Welche Bedeutung hat der frühe Wortschatz für den Spracherwerb?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Welche Bedeutung hat der frühe Wortschatz für den Spracherwerb?"

Transkript

1 Welche Bedeutung hat der frühe Wortschatz für den Spracherwerb? Wie gelingt es Kindern, Tausende neuer Wörter und Bedeutungen zu erwerben? Entscheidend für den frühen Wortschatzerwerb sind einerseits angeborene Faktoren und andererseits das Umfeld eines Kindes. Insbesondere die Qualität und die Quantität des Sprach- und Lernangebotes in der Familie sind bedeutsam. Ausgehend vom Modell von Levelt et al. (1999) wird die semantisch-lexikalische Entwicklung von Kindern in den ersten vier Lebensjahren dargestellt. Danach werden Zusammenhänge zwischen dem frühen Lexikonerwerb und der weiteren Sprachentwicklung anhand von Studien betrachtet. Überdies wird der Frage nachgegangen, ob sich diese Zusammenhänge auch in der Zürcher Late Talker- Studie bei Risikokindern finden lassen. Zum Schluss werden Implikationen für die Praxis aufgezeigt. Lic. phil. Hilda Geissman, Leiterin Abt. Logopädie, Uni- Kinderklinik Zürich Referat gehalten an der SAL-Tagung vom Einleitung Das Erwerben neuer Wörter und Bedeutungen ist ein Prozess, der unser ganzes Leben lang andauert. Dies im Gegensatz zur morpho-syntaktischen und phonetisch-phonologischen Entwicklung. Im Erwachsenenalter enthält unser expressives Lexikon etwa 20'000 bis 50'000 Wörter und das rezeptive etwa 60'000 bis 80'000 (Rothweiler & Meibauer 2001; Miller 1993). Diese Zahlen wurden mittels Tagebücher und Gesprächsanalysen erhoben und anhand von Hochrechnungen geschätzt. Bezogen auf die Einträge in Wörterbüchern enthält die deutsche Sprache mehr als 500'000 Wörter (Miller 1993; Rickheit et al. 2002). Täglich sprechen sowohl Männer wie Frauen durchschnittlich Wörter, wobei es beträchtliche individuelle Unterschiede gibt (Mehl et al. 2007). Laut der Untersuchung von Mehl (ebd.) ist das weit verbreitete und häufig veröffentlichte Stereotyp von der weiblichen Geschwätzigkeit unbegründet. 1. Wie lernen Kinder Wörter und Bedeutungen? «Words are the building blocks of language. They are the social and mental currency through which we represent our world and communicate with others» (Pruden 2006). Mentales Lexikon als Netzwerk - Modell von Levelt Wörter sind die Bausteine unserer Sprache. Ohne Wörter gibt es keine verbale Kommunikation, keine Sätze und keine Geschichten. Wörter ermöglichen uns, das Denken zu strukturieren sowie unsere Vorstellungen und Gefühle mit anderen zu teilen. Das mentale Lexikon enthält das gesamte Wissen einer Person über die ihr bekannten Wörter. Was verstehen wir unter dem Begriff «Wort»? Levelt (1999) unterscheidet in seinem Modell drei Ebenen (vgl. Abbildung 1). Nach Levelt besteht ein Wort aus einer Form, 19

2 einer Bedeutung und einem dahinter stehenden geistigen Konzept. Wortformen sind konventionell, sie werden von einer Sprach- und Kulturgemeinschaft festgelegt. Sie stehen in einem willkürlichen Bezug zu den Objekten und Ereignissen, die sie bezeichnen. In der Wortform ist das phonologisch-morphologische Wissen über ein Wort gespeichert. Wortbedeutungen repräsentieren unsere geistigen Konzepte in sprachlicher Form. Sie können konventionell, individuell und kontextuell sein. In Wortbedeutungen ist das semantisch-syntaktische Wissen abgelegt. Die kognitiv-konzeptuellen Strukturen sind das Grundgerüst der Wortbedeutungen. Diese Strukturen enthalten unser geistiges Wissen über die Welt sowie Erfahrungen und Gefühle. Das in unseren kognitiven Strukturen gespeicherte Wissen können wir nur teilweise mit Wörtern ausdrücken. Die Einträge zur Wortform, Wortbedeutung und die kognitiven Strukturen sind netzartig miteinander verknüpft. Beim Verstehen oder Produzieren von Wörtern werden die entsprechenden Einträge in den Netzwerken aktiviert. Mentales Lexikon als Netzwerk (Modell n. Levelt) Merkmale Tier Fell Fleisch ist ein hat ein gibt Katze Hase Konzept-Ebene (Kognitive Struk.) Bedeutung Bedeutung Hauptwort Geschlecht Kategorie Geschlecht Femininum Katze Hase Maskulinum Lemma-Ebene (Wortbedeutung) Form Form Aussprache <Katze> Phoneme Grapheme Silben <Hase> <Ka> <tze> <Ha> <se> Aussprache Lexem-Ebene (Wortform) rm) Abb. 1: Drei-Ebenen-Modell zu Worteinträgen im mentalen Lexikon (vgl. Levelt et al. 1999) Welche Faktoren beeinflussen die Entwicklung des Wortschatzes? Wie der Spracherwerb ist auch der Wortschatzerwerb ein mehrdimensionaler Prozess im Spannungsfeld zwischen Anlage und Umwelt. Entscheidend für den Wortschatzerwerb sind vor allem genetische, biologische, kognitive, auditive und sozial-emotionale Prädispositionen. Laut Grimm (2006) eilen 20

3 beispielsweise die Mädchen im Wortschatzerwerb den Knaben voraus bis ins Alter von etwa 2;6 Jahren. Dieser Vorsprung von durchschnittlich 1-2 Monaten ist nach Grimm (ebd.) lediglich auf den biologischen Faktor Geschlecht zurückzuführen. Ausschlaggebend für den Wortschatzerwerb sind auch kognitive Fähigkeiten, vor allem symbolische, kategoriale und schlussfolgernde Fähigkeiten (Olswang et al. 1998; Bruce et al. 2002; Weinert 2004; Weinert 2006). Nach Weinert (2004) besteht ein wechselseitiger Einfluss im Sinne eines Reissverschlussprinzips zwischen kognitiven Fähigkeiten und Wortschatzerwerb. Auch die Stabilität und die Kapazität des phonologischen Arbeitsgedächtnisses sind bedeutsam für den Wortschatzerwerb (Rothweiler 2001; Sachse 2007). Im phonologischen Arbeitsgedächtnis werden verbale Informationen, wie beispielsweise neue Wortformen, wenige Sekunden gespeichert (Werner 2009). Überprüft wird die Leistung des phonologischen Arbeitsgedächtnisses meist durch das Nachsprechen von Kunstwörtern (z.b. Mottiersilben). Zwischen phonologischem Arbeitsgedächtnis und Wortschatzerwerb besteht ebenfalls eine reziproke Beziehung, d.h. Arbeitsgedächtnis und Wortschatzerwerb beeinflussen sich gegenseitig (Weinert 2004). Kinder sind von Beginn an soziale Wesen. Die Sprache ist ein sozial-kommunikatives Mittel, das schon früh die kindliche Aufmerksamkeit erregt und steuert. Von Geburt an verfügen Kinder über eine Sensitivität für rhythmisch-prosodische Reize, sprachliche Strukturen und nonverbale Zeichen. Diese Fähigkeiten erleichtern den Kindern, Wörter und Bedeutungen zu erlernen (Weinert 2006). Das Umfeld eines Kindes ist für den Wortschatzerwerb ebenso wichtig wie die angeborenen Faktoren. Insbesondere die Qualität und die Quantität des Interaktions-, Sprach- und Lernangebots in der Familie sind ausschlaggebend. Verschiedene Studien bestätigen, dass sich die Sensitivität und die sprachlich kontingente Responsivität der Mutter positiv auf den Wortschatzerwerb auswirken (Tamis-LeMonda & Bornstein 2002; Masur et al. 2005; Papousek 2006). Erstgeborene zeigen beispielsweise einen leichten Vorsprung im Wortschatzerwerb bis ins Alter von etwa 2;6 Jahren (Hoff-Ginsberg 2000). Laut Grimm (2006) ist dieser Vorsprung darauf zurückzuführen, dass Mütter mit Erstgeborenen häufiger sprachlich interagieren als mit Zweit- und Drittgeborenen. Einen Rückstand im Wortschatzerwerb von durchschnittlich 3 bis 4 Monaten zeigen zweijährige Zwillinge ohne weitere Entwicklungsauffälligkeiten (Dale et al. 2000; Dionne et al. 2003). Erklärt wird der Rückstand damit, dass es Eltern von Zwillingen weniger häufig möglich ist, im Alltag kontingente sprachliche Responsivität herzustellen als bei einem einzeln geborenen Kind. Es besteht zudem ein Zusammenhang zwischen dem Lexikon im Vorschulalter und der Menge und Qualität der Gespräche in der Familie (Toppelberg & Shapiro 2000). Ebenso spiegelt sich die Häufigkeit des Vorlesens und Anschauens von Bilderbüchern im Wortschatzerwerb (Van Hulle et al. 2004). 21

4 Laut einer Untersuchung von Korntheuer et al. (2007) wirkt sich auch die Bindungsqualität einjähriger Kinder auf die Sprachfähigkeiten im Alter von zwei Jahren aus. Sicher gebundene Kinder explorieren mehr und beziehen ihre Mütter mehr in ihre Kommunikation ein. Diese Kinder können das Sprach- und Lernangebot ihrer Bezugspersonen besser initiieren und nutzen, was sich positiv auf den Wortschatzerwerb auswirkt. Der sozioökonomische Status einer Familie, insbesondere das Bildungsniveau der Eltern und das Wissen der Mutter über die kindliche Entwicklung, hat einen Einfluss auf den Wortschatzerwerb (Hoff 2003; Tomblin et al. 1997). Im Weiteren spielen der psychische Gesundheitszustand der Eltern und das damit zusammenhängende Interaktionsangebot eine Rolle (Noterdaeme 2001). 2. Früher Wortschatzerwerb im Alter von 0 bis 4 Jahren Der frühe Wortschatzerwerb verläuft je nach Kind sehr variabel. Dies hat sich in verschiedenen Studien gezeigt (Bleses et al. 2008; Fenson et al. 1994; Sachse & Suchodoletz 2007; Szagun et al. 2009). Mit dem Elternfragebogen FRAKIS haben beispielsweise Szagun et al. (ebd.) das Wachstum und die Variabilität des frühen Wortschatzes von mehr als 1200 Kindern erfasst (vgl. Abbildung 2). Anzahl der Wörter (Max=600) % 75% Median 25% 10% Alter in Monaten Abb. 2: Variabilität und Wachstum des frühen Wortschatzes (Szagun et al. 2009) Im Folgenden wird der Wortschatzerwerb in den ersten vier Lebensjahren dargestellt. Vorsprachliche Phase und Einwortphase 0-1;6 Jahre Im ersten Lebensjahr erwirbt der Säugling viele kommunikative, kognitive und sprachliche Voraussetzungen für den Wortschatzerwerb. Zu nennen ist beispiels- 22

5 weise die Fähigkeit des Säuglings, seinen Aufmerksamkeitsfokus auf einen gemeinsamen Gegenstand zu richten (joint attention). Im Alter von 9 bis 12 Monaten gelingt es dem Kind, seine Aufmerksamkeit mittels Blickkontakt auf einen gemeinsamen Gegenstand und eine Person zu richten (referenzieller Blickkontakt). Dies ermöglicht dem Kind, einen Zusammenhang zwischen dem gehörten Wort und dem Gegenstand herzustellen (Zollinger 1987). Im Weiteren macht das Kind im Alltag zusammen mit seinen Bezugspersonen viele Handlungserfahrungen mit konkreten Gegenständen (joint activities). Die dabei erworbenen perzeptiven Erfahrungen befähigen es, kognitive Strukturen über Gegenstände und Handlungen aufzubauen. Auch das Wahrnehmen von Regularitäten der Muttersprache (z.b. rhythmisch-melodische Merkmale) sowie das Explorieren mit Sprechwerkzeugen und Lauten sind wichtige Entwicklungsschritte für den Wortschatzerwerb. Eltern sind meist sehr entzückt, wenn ihr Kind etwa um den ersten Geburtstag mit dem Sprechen beginnt. Die meisten Kinder produzieren als erstes Wort «Mama», gefolgt von «Papa» und «nein» (Grimm 2003). Kinder bezeichnen in der Einwortphase Dinge und Handlungen, die für sie bedeutsam sind. Es sind dies vor allem bewegliche Objekte, Tiere und auch soziale Wörter (z.b. Ball, Auto, wau-wau, bitte, danke). Der Wortgebrauch ist in der Einwortphase kontextgebunden. Bis ins Alter von etwa 1;6 Jahren verläuft der Worterwerb langsam (Weinert 2006). Das Kind lernt jede Woche etwa zwei neue Wörter. Die Bedeutungsmerkmale, welche ein Kind mit einem Wort verbindet, sind noch instabil, diffus und weit von der Erwachsenenbedeutung entfernt. Das Verständnis erster Wörter, beispielsweise des eigenen Namens, ist Kindern im Alter von vier bis neun Monaten möglich. Mit 10 bis 14 Monaten verstehen Kinder bereits etwa 60 Wörter und mit 1;6 Jahren ungefähr 200 (Weinert 2004). Der rezeptive Wortschatz ist in der Regel wesentlich grösser als der produktive, laut Schätzungen ist er etwa drei- bis viermal so gross. In der Einwortphase sind Wortverständnis und Wortgebrauch kontextgebunden. Wenn ein kleines Kind das Wort «Ball» hört, ist es darauf angewiesen, dass es den betreffenden Gegenstand sieht oder anfassen kann. Nur so gelingt es ihm, eine Beziehung zwischen dem gehörten Wort und dem entsprechenden Objekt herzustellen. Zwei- und Mehrwortphase 1;6 3;0 Jahre Bei einem Lexikonumfang von etwa 50 bis 100 Wörtern beginnen Kinder erste flexible Zweiwortäusserungen zu produzieren (Bates et al. 1995). Damit können Kinder Inhalte sprachlich genauer und verständlicher ausdrücken. Auch in diesem Alter benennen Kinder konkret Sichtbares, Hörbares, Manipulierbares, das heisst Objekte und Ereignisse, die für sie interessant sind. Kognitive Fortschritte wie Objektpermanenz und das Entdecken der Symbolfunktion von Wörtern führen dazu, dass sich die Wortbedeutungen allmählich vom Kontext lösen. 23

6 Zwischen 1;6 bis 2;2 Jahren, bei einem Lexikonumfang von etwa 50 bis 80 Wörtern produktiv und etwa 200 Wörtern rezeptiv, setzt bei den meisten Kindern der so genannte Wortschatzspurt ein (Bates et al. 1995; Rothweiler & Kauschke 2007). Dieses deutlich verstärkte Wachstum des Wortschatzes kann bis ins Alter von etwa 3 Jahren andauern (Szagun 2006). Das Kind lernt nun täglich mehrere neue Wörter produktiv und bis zu zehn Wörter rezeptiv (Clark 2003). Viele Kinder zeigen einen einmaligen exponentiellen Anstieg des Wortschatzes, andere jedoch einen mehrmaligen treppenförmigen oder einen kontinuierlich linearen Anstieg (Bates et al. 1995). Die unterschiedlich lange Dauer und Art des Vokabelspurts führt in dieser Zeit zu einer hohen Variabilität im Lexikonerwerb. Welche Erklärungsansätze gibt es für das Phänomen Wortschatzspurt? Der Wortschatzspurt fällt in eine entwicklungspsychologische Umbruchphase. Das Baby wird zum Kleinkind mit wesentlich zielorientierteren Handlungen, besseren Kategorisierungs- und Gedächtnisleistungen (Rauh 2008). Das Kind baut von Gegenständen und auch von sich selbst allmählich eine klare Vorstellung auf (Mathieu 2010). Es merkt, dass es eine eigenständige Person ist, die selbst Absichten und Ziele verfolgen kann. Mit dem Entdecken der Symbolfunktion von Wörtern gelingt es dem Kind, seine konkrete Welt im Hier und Jetzt zu verlassen. Es tritt nun in die neue Welt der Vorstellungen und Phantasien ein. Das Kind entdeckt, dass es mit Wörtern Nichtvorhandenes, Vergangenes, Zukünftiges und Phantasien ausdrücken kann. Es merkt, dass es mit Wörtern beim Gegenüber Vorstellungen auslösen kann. Es realisiert, dass es mit Wörtern seine Welt mit derjenigen des Gegenübers teilen kann. Dies motiviert das Kind, aktiv nach Bezeichnungen für neue Objekte, Handlungen, Personen und Orte zu fragen (Was-, Wer-, Wo-Fragen). Bessere auditive Diskriminierungsfähigkeiten und eine höhere Kapazität des phonologischen Arbeitsgedächtnisses erleichtern dem Kind, Wortformen aus dem Sprachfluss herauszuhören und zu speichern (Plunkett 1993; Glass et al. 2008). Auch Fortschritte in der phonetisch-phonologischen Entwicklung führen dazu, dass es dem Kind besser gelingt, Wortformen zu erkennen und zu produzieren. Nach dem Wortschatzspurt, der v.a. die Nomen betrifft, beginnt das Kind vermehrt, Bezeichnungen für Handlungen zu erlernen. Dies hängt unter anderem damit zusammen, dass sich das Kind als selbstwirksam erlebt, mit Handlungsmöglichkeiten im Hier und Jetzt sowie in seiner Vorstellungswelt. Das Anwachsen des Verbwortschatzes wird durch die einsetzende Grammatikentwicklung begünstigt. Auch die Gedächtnisleistungen für Handlungen und Ereignisse (scripts) verbessern sich in diesem Alter (Schneider & Büttner 2008). Dies ermöglicht eine längere Speicherdauer für Worteinträge im Langzeitgedächtnis (Konzepte, Bedeutungen, Formen). Die Stabilität und Dauerhaftigkeit der Worteinträge kann unterstützt werden, wenn in der Familie oft mit dem Kind über Ereignisse und Handlungen gesprochen wird. 24

7 Wie gelingt es dem kleinen Kind, in kurzer Zeit so viele neue Wörter zu erwerben? In einem ersten Prozess (fast mapping) erfolgt ein schnelles Zuordnen eines neuen Wortes zu einem neuen Objekt oder Ereignis. Das knapp zweijährige Kind ist für den Prozess des fast mappings auf nonverbale Hinweise wie Zeigen, Gesichtsausdruck, Blickrichtung und Intonation angewiesen (Golinkoff & Hirsh-Pasek 2006). Zugleich gehen Kinder selbst mit Erwartungen (constraints) an die Wortlernsituation heran. Sie nehmen beispielsweise an, dass sich ein neues Wort auf ein Objekt als Ganzes bezieht und nicht auf Teile davon. In einem zweiten langsamen Prozess (slow mapping), der einige Wochen, Monate oder gar Jahre dauern kann, entdeckt das Kind die eigentliche Bedeutung eines Wortes. Es erkennt diejenigen Merkmale, welche für die Bedeutung relevant sind. Bis sich die Wortbedeutung eines kleinen Kindes derjenigen von Erwachsenen angenähert hat, macht es viele Übergeneralisierungen und Untergeneralisierungen. Bei einer Übergeneralisierung verwendet ein Kind ein Wort für zu viele Referenten. Es bezeichnet beispielsweise alle kleinen Tiere mit Fell mit «Miau», auch seine Pelzmaus oder seinen Fellteddy. Bei der Untergeneralisierung verwendet ein Kind ein Wort nur für einen spezifischen Referenten. Es bezeichnet beispielsweise lediglich seine gelbe Badeente zu Hause als «Quak-Quak». Die Enten im See, im Teich bei der Grossmutter oder im Bilderbuch erkennt es nicht als solche und bezeichnet sie daher nicht als «Quak-Quak». Dem Kind gelingt es noch nicht, die relevanten Bedeutungsmerkmale aus dem Kontext herauszulösen und auf andere Referenten zu übertragen. Die in dieser Phase häufigen Über- und Untergeneralisierungen reduzieren sich bis ins Alter von etwa 3 Jahren. Einerseits weil ein Kind über mehr Wörter verfügt und andererseits weil es im perzeptiv-kognitiven Bereich Fortschritte macht. Der produktive Wortschatz wächst von etwa 200 Wörtern mit 2 Jahren auf rund 800 bis 1000 Wörter mit 3 Jahren (Owens 2008, Rothweiler & Kauschke 2007). Morpho-syntaktische Phase 3;0 4;0 Jahre Im vierten Lebensjahr steht die Grammatikentwicklung im Vordergrund. Das Kind bildet Haupt- und Nebensatzstrukturen. Das Beachten morpho-syntaktischer Strukturen erleichtert dem Kind das Erschliessen von Wortbedeutungen. Insbesondere bei Verbbedeutungen nutzt das Kind morphologische und syntaktische Informationen. Ab etwa 3 Jahren setzt eine verstärkte Strukturierung des Lexikons in verschiedene Wortfelder ein (Klann-Delius 2008). Das Kind interessiert sich vermehrt für die Beziehungen zwischen den Gegenständen. Es beginnt einfache Ordnungssysteme und Oberbegriffe wie beispielsweise für Tiere oder Spielsachen aufzubauen. Auch qualitative Unterschiede von Gegenständen und Handlungen erforscht das kleine Kind vermehrt. Es stellt Fragen nach dem Wie und dem Warum. 25

8 So erweitert es seinen Wortschatz mit Adjektiven, Adverben, Präpositionen und Konjunktionen. Die Wortbedeutungen werden in diesem Alter differenzierter, sie gleichen sich bei Wörtern aus dem kindlichen Alltag teilweise den Bedeutungen Erwachsener an. Im vierten Lebensjahr beginnt das Kind nach den Bedeutungen von Wörtern zu fragen. Es gelingt ihm allmählich, Wortbedeutungen durch rein sprachliche Erklärungen aufzubauen. In der morpho-syntaktischen Phase verdoppelt sich der produktive Wortschatz nochmals von rund 1000 auf etwa 2000 Wörter (Günther 1991; Owens 2008). Der rezeptive Wortschatz steigt bis ins Alter von 4 Jahren auf etwa 6000 bis 8000 Wörter an. 3. Welche Bedeutung hat der frühe Wortschatz für den weiteren Spracherwerb? Wenn wir das Modell von Levelt als Erklärungsmodell für den Wortschatzerwerb heranziehen, dann ist anzunehmen, dass der frühe Wortschatz bedeutsam für den weiteren Spracherwerb sein könnte. Aber kann diese theoretische Vorstellung auch empirischen Überprüfungen standhalten? Nachfolgend werden einige empirische Ergebnisse von Kindern mit unauffälligem Spracherwerb dargestellt. Zusammenhang frühe Wortproduktion und spätere Grammatikleistungen Empirisch sehr gut belegt ist der Zusammenhang zwischen dem produktiven Wortschatz und dem Grammatikerwerb. Ergebnisse verschiedener Studien zeigen hohe Korrelationen zwischen dem Umfang des frühen produktiven Wortschatzes und dem Grammatikerwerb (Bates et al. 1995; Fenson et al. 1994; Szagun 2006; Bleses et al. 2008; Schlesiger 2009). Diese Assoziation ist besonders im zweiten und dritten Lebensjahr stark ausgeprägt. Einerseits finden sich hohe Korrelationen zum gleichen Messzeitpunkt und andererseits sagt der Wortschatz zu einem früheren Zeitpunkt die späteren grammatikalischen Fähigkeiten voraus. In verschiedenen Sprachen, wie beispielsweise Englisch, Italienisch, Deutsch oder Isländisch, hat sich der Umfang des produktiven Wortschatzes im zweiten Lebensjahr als ein stabiler oder sogar als der stabilste Prädiktor für den Grammatikerwerb im dritten Lebensjahr bestätigt (Bleses et al. 2008). Bockmann (2008) untersuchte in einer Langzeitstudie die Entwicklung des produktiven Wortschatzes bei entwicklungsunauffälligen Kindern zwischen 1 und 8 Jahren. In ihrer Studie korrelierte der produktive Wortschatz im Alter von 1;10 Jahren hoch mit den Grammatikleistungen mit 4 Jahren und mit dem produktiven Wortschatz mit 5 Jahren. Sogar bei bilingualen Kindern ermöglicht der Wortschatzumfang in einer Sprache Aussagen über den nachfolgenden Grammatikerwerb in derselben Sprache. Laut 26

9 Conboy und Thal (2006) sind Voraussagen anhand des frühen Wortschatzumfanges verlässlicher als der allgemeine Entwicklungsstand oder das Ausmass des Sprachkontaktes. Die prognostische Aussagekraft des frühen Wortschatzes hat sich zudem für schnelle, durchschnittliche und langsame Wortlerner (Late Talkers) bestätigt (Bates et al. 1995; Kauschke 2000; Szagun 2006; Rescorla 2009; Westerlund et al. 2006). Die Korrelationen zwischen dem frühen Wort- und dem Grammatikerwerb sind sehr stark ausgeprägt. Es ist daher vorstellbar, dass Wort- und Grammatikerwerb durch denselben Mechanismus gesteuert werden (Szagun 2006). Zusammenhang frühe Wortproduktion und spätere Lese- und Rechtschreibleistungen Wie steht es mit der Korrelation des frühen produktiven Wortschatzes zu späteren schriftsprachlichen Leistungen? In der Langzeitstudie von Walker, Greenwood und Carta (1994) korrelierte der Wortschatz im Kleinkindalter mit den Lese-, Rechtschreibleistungen und den mündlichen Sprachleistungen in der 1. bis 3. Primarklasse mittel bis hoch. Diese Ergebnisse unterstützen die Annahme, dass Umfang und Qualität des frühen Wortschatzes Schlüsselfaktoren für spätere Sprach- und Schulleistungen sind. In der bereits erwähnten Studie von Bockmann (2008) korrelierte der produktive Wortschatz im Alter von 1;10 Jahren mittel bis hoch mit den Leseleistungen im Alter von 8 Jahren. Zusammenhang frühes Wortverständnis und spätere kognitive Leistungen In einer Studie von Bornstein et al. (1998) korrelierte der rezeptive Wortschatz mit 1;8 Jahren stark mit dem verbalen IQ mit 4 Jahren und mittel stark mit dem nonverbalen IQ. In der deutschen Längsschnittstudie zur Entwicklung von Late Talkers (Kühn 2010) wiesen sprachlich unauffällige Zweijährige bis ins Alter von 6 Jahren konstant höhere nonverbale Intelligenzleistungen auf als Late Talkers mit Wortverständnisproblemen. In den Untersuchungen von Thal et al. (1991) zeigte sich, dass der rezeptive Wortschatz im Alter von 1;6 bis 2;4 Jahren ein guter Prädiktor für die Sprachentwicklung ein Jahr später war. In einer Langzeitstudie von Ellis Weismer (2007) waren Wort- und Sprachverständnis mit 2;6 Jahren die besten Prädiktoren für die Sprachleistungen im Alter von 5;6 Jahren. Dies bestätigte sich auch in der deutschen Studie von Kühn (2010). Das Wort- und Sprachverständnis bei den sprachlich unauffälligen Dreijährigen war prädiktiv für die Sprachleistungen im Alter von 4;6 und 5;10 Jahren. 27

10 4. Welche Bedeutung hat der frühe Wortschatz bei Late Talkers für den weiteren Spracherwerb? Zuerst wird die Zürcher Late Talker-Studie im Überblick dargestellt. Danach wird nach Zusammenhängen zwischen dem frühen Wortschatz und der weiteren Sprachentwicklung bei den Zürcher Late Talkers gesucht. Zürcher Late Talker-Studie im Überblick Kinder mit spätem Sprechbeginn, die mit 2 Jahren weniger als 50 Wörter produzieren und keine Zweiwortkombinationen bilden, werden als Late Talkers bezeichnet (Rothweiler & Kauschke 2007). Sie gelten als Risikokinder für Spracherwerbsstörungen. Ein Teil der zweijährigen Late Talker-Kinder holt den sprachlichen Entwicklungsrückstand auf bis ins Alter von drei Jahren, der andere Teil bildet eine Spracherwerbsstörung aus. Welche Late Talker-Kinder eine Sprachstörung ausbilden, ist erst teilweise bekannt. Die meisten Studien wurden im englischsprachigen Raum mit unterschiedlichen Ergebnissen durchgeführt. Im deutschsprachigen Raum gibt es lediglich eine Langzeitstudie zur Entwicklung von Late Talkers im Alter zwischen 2 und 6 Jahren (Sachse 2007; Kühn 2010). Zur Entwicklung von schweizerdeutsch sprechenden Late Talkers gibt es keine Daten. Daher wurden am Kinderspital Zürich 52 Late Talker-Kinder und 30 sprachlich unauffällige Referenzkinder in den Jahren 2007 bis 2010 untersucht. Zugewiesen wurden die Kinder von den Zürcher Kinderärztinnen und Kinderärzten. In die Studie aufgenommen wurden Kinder, welche mit 2 Jahren weniger als 50 Wörter sprachen und keine Zweiwortkombinationen bildeten (Late Talkers). Ausserdem waren die Kinder monolingual und ihre Muttersprache war Schweizerdeutsch. Ihre bisherige Entwicklung war unauffällig verlaufen. In der entwicklungspädiatrischen Untersuchung mussten sie im nonverbalen Intelligenztest SON-R einen Wert von mindestens 85 erreichen. Die Zürcher Late Talker-Studie hat zum Ziel, die sprachliche, kommunikative, kognitive und motorische Entwicklung von Late Talker-Kindern und Referenzkindern im Alter zwischen 1;6 und 3 Jahren differenziert zu erfassen und zu vergleichen. Ein weiteres Ziel ist die Vorhersage der sprachlichen Entwicklung bei zweijährigen Late Talker-Kindern. Das heisst: Wir wollen herausfinden, welche Late Talkers bis ins Alter von drei Jahren eine Spracherwerbsstörung ausbilden und welche den sprachlichen Rückstand aufholen. Das Identifizieren von Late Talkers mit Spracherwerbsstörungen bereits im Alter von zwei Jahren ermöglicht eine frühzeitige Intervention und Beratung der Eltern. Damit kann die Ausprägung der Spracherwerbsstörung verringert und das Entwickeln von Sekundärsymptomen weitgehend verhindert werden. Das betroffene Kind hat somit bessere Chancen, dass sich seine Spracherwerbsstörung bis zum Schuleintritt zurückbildet. Dadurch wird das Risiko kleiner, dass sich eingeschränkte Sprachfähigkeiten negativ auf die Schullaufbahn 28

11 eines Kindes auswirken. (Stothard et al. 1998). Ein weiteres Ziel der Zürcher Late Talker-Studie ist die Beobachtung des Langzeitverlaufs der Late Talkers. Wir überprüfen die Entwicklung der Kinder im Alter von 4 und 6 Jahren erneut. Die Untersuchungen der Studienkinder wurden in der Abteilung Logopädie / Pädoaudiologie und in der Abteilung Entwicklungspädiatrie durchgeführt. Alle Untersuchungen wurden mit einer Videokamera gefilmt. In den logopädischen Abklärungen wurden das Spiel, die Sprache und die Kommunikation mit Tests und standardisierten Beobachtungen erfasst. In freien Spielsituationen wurde zudem die Spontansprache aufgezeichnet. Die Late Talkers wurden im Alter von 2;0 J., 2;6 J. und 2;11 Jahren untersucht (vgl. Abb. 3). Die Referenzkinder wurden bereits im Alter von 1;9 Jahren erstmals untersucht und danach zu den gleichen Zeitpunkten wie die Late Talkers. Vorgesehen ist ein altersverschobener Vergleich der Late Talkers mit den Referenzkindern. Zürcher Late Talker-Studie Late Talkers 1;9 J. Z 0 2;0 J. Z 1 2;6 J. Z 2 ELFRA ELFRA-0 ELFRA-1 ELFRA-2 ELFRA-3 ELFRA-4 Referenzkinder Abb. 3: Untersuchungsdesign der Zürcher Late Talker-Studie Im Alter von 2;6 Jahren wurden alle Kinder pädoaudiologisch abgeklärt. Mit 3 Jahren untersuchte ein Entwicklungspädiater ihre körperliche, kognitive und motorische Entwicklung. Die Eltern füllten einen Fragebogen zu Anamnese, sozioökonomischem Hintergrund und zum weiteren sozialen Umfeld aus. Ebenso bearbeiteten sie einen Fragebogen zum Verhalten und zu psychischen Besonderheiten ihres Kindes (SDQ). Alle 3 Monate füllten die Eltern hinsichtlich der Sprachentwicklung ihres Kindes einen standardisierten Elternfragebogen aus (ELFRA-2). Beim Vergleichen der Late Talker-Gruppe (LT) mit der Referenzgruppe (RG) zeigten sich folgende signifikante Unterschiede (Margelist 2010): Bei den Late Talkers gab es mehr Familienmitglieder mit Sprachstörungen (0 bis 10 Familienmitglieder LT / 0 bis 3 Familienmitglieder RG) und der Sprechbeginn erfolgte ein halbes Jahr später (18 Monate LT, 13 Monate RG). Die Eltern der Late Talkers waren deutlich 29

12 besorgter als diejenigen der Referenzkinder. Die Familien der Late Talkers hatten einen leicht tieferen sozioökonomischen Status, berechnet aus dem Beruf und der Bildung der Eltern. Late Talker-Kinder waren häufiger Zweitgeborene und hatten mehr Geschwister. In der Zürcher Late Talker-Studie haben etwas mehr als ein Viertel der Late Talkers den sprachlichen Entwicklungsrückstand innerhalb eines Jahres aufgeholt. Etwas mehr als zwei Drittel der Late Talkers zeigten mit 3 Jahren Sprachauffälligkeiten oder eine Spracherwerbsstörung. Als voraussichtliche Prädiktoren im Alter von 2 Jahren zeichnen sich derzeit das Wortverständnis, die Lautbildung und die Wortproduktion ab. Bezüglich Wortproduktion und Wortverständnis (vgl. Abb. 4a, 4b) zeigen sich zwischen Late Talkers und Referenzgruppe signifikante Unterschiede. Zwischen den beiden Late Talker-Subgruppen (Aufholer - Störung/ Auffällig) sind die Unterschiede ebenfalls signifikant (Geissmann 2010). Welche Unterschiede gibt es zwischen den Gruppen? Signifikante Unterschiede 24 Mt. Wortproduktion SETK-2 Referenzgruppe Late Talkers Abb. 4a: Signifikante Unterschiede in der Wortproduktion zwischen Late Talkers und Referenzgruppe 30

13 Welche Unterschiede gibt es zwischen den Gruppen? Signifikante Unterschiede 24 Mt. Wortverständnis SETK-2 Referenzgruppe Late Talkers Abb. 4b: Signifikante Unterschiede im Wortverständnis zwischen Late Talkers und Referenzgruppe Zusammenhang frühe Wortproduktion und spätere Grammatikleistungen bei Late Talkers In der Zürcher Late Talker-Studie sind mittlere bis hohe Korrelationen feststellbar zwischen der Wortproduktion mit 2 und 2;6 Jahren sowie der Grammatikentwicklung 6 bis 12 Monate später. Auch in dieser Studie bestätigt sich der enge Zusammenhang zwischen dem Umfang des produktiven Wortschatzes und dem Erwerb morpho-syntaktischer Strukturen. Die Korrelationen zwischen Wort- und Satzverständnis sind im Alter von 2;0 Jahren mittel und mit 2;6 und 2;11 Jahren niedrig. Sucht man nach Korrelationen zwischen dem Wortverständnis und den nonverbalen Intelligenzleistungen oder dem Symbolspiel, so ergeben sich für Late Talkers im Alter zwischen 2 und 3 Jahren lediglich niedrige Korrelationen. Einzig die kognitive Leistung «Kategorisieren von Formen» und das Wortverständnis korrelieren im Alter von 2 Jahren auf einem mittleren Niveau. Wie sich der frühe Wortschatz auf die sprachliche und kognitive Entwicklung im Alter von 4 oder 6 Jahren auswirkt, wissen wir noch nicht. Derzeit sind wir am Untersuchen der 4-jährigen Referenzkinder und der 6-jährigen Late Talkers. 31

14 5. Zusammenfassung Der frühe Wortschatzerwerb ist ein komplexer, mehrdimensionaler Prozess. Ausgehend vom Modell von Levelt et al. (1999) besteht ein Wort aus einer Form, einer Bedeutung und einem dahinter stehenden geistigen Konzept. Entscheidend für den frühen Wortschatzerwerb sind einerseits angeborene Faktoren und andererseits das Umfeld eines Kindes. Insbesondere die Qualität und die Quantität des Sprachund Lernangebotes in der Familie sind ausschlaggebend. Wie verschiedene Studien zeigen, verläuft der frühe Wortschatzerwerb sehr variabel. Kinder mit unauffälliger Sprache erwerben in den ersten vier Lebensjahren durchschnittlich etwa 2000 Wörter produktiv und 8000 rezeptiv. Die Wortbedeutungen der Kinder nähern sich nach und nach denjenigen von Erwachsenen an. Durch vielfältige Handlungs- und Kommunikationserfahrungen gelingt es kleinen Kindern allmählich, geistige Konzepte aufzubauen und die relevanten Bedeutungsmerkmale herauszufiltrieren. Erste Wörter sprechen Kinder im Alter von etwa einem Jahr. In diesem Alter können Kinder ihre Aufmerksamkeit auf einen Gegenstand und eine Bezugsperson ausrichten (referenzieller Blickkontakt). Dies ermöglicht ihnen, einen Zusammenhang zwischen einem gehörten Wort und dem betreffenden Gegenstand herzustellen. In der Zwei- und Mehrwortphase sind das Entdecken der Symbolfunktion von Wörtern und der Wortschatzspurt zentral. Mit dem Wortschatzspurt Ende des zweiten Lebensjahres erfolgen quantitative und qualitative Veränderungen. Das Kind erwirbt nun täglich neue Wörter, das Wortschatzwachstum beschleunigt sich. Die Überund Untergeneralisierungen von Wortbedeutungen nehmen im dritten Lebensjahr ab. In der morpho-syntaktischen Phase im vierten Lebensjahr nutzt das Kind den Satzkontext, um Bedeutungen von neuen Wörtern zu erschliessen. In den ersten zwei Lebensjahren benennen Kinder vor allem konkret Sichtbares, Hörbares und Manipulierbares. Das heisst, Kinder bezeichnen Objekte und Ereignisse, die für sie interessant sind. Im dritten Lebensjahr beginnen sie auch über Nichtvorhandenes, Vergangenes, Zukünftiges und Phantasien zu sprechen. Wenn wir das Modell von Levelt als Erklärungsmodell für den Wortschatzerwerb heranziehen, dann ist anzunehmen, dass der frühe Wortschatz bedeutsam für den weiteren Spracherwerb ist. Empirisch sehr gut belegt ist der Zusammenhang zwischen dem produktiven Wortschatz und dem Grammatikerwerb. Ergebnisse verschiedener Studien weisen hohe Korrelationen zwischen dem Umfang des frühen produktiven Wortschatzes und dem nachfolgenden Grammatikerwerb auf. Diese Korrelationen haben sich bei schnellen, durchschnittlichen und langsamen Wortlernern gezeigt. Zudem hat sich der frühe produktive Wortschatz als bedeutsam für spätere Lese- und Rechtschreibleistungen herausgestellt. Ausserdem korrelieren frühe Fähigkeiten im Wortverständnis mit späteren kognitiven Leistungen im Kindergarten. In der Zürcher Late Talker-Studie wurde der Entwicklungsverlauf von 52 Risiko- 32

15 kindern (Late Talkers) und 30 unauffälligen Referenzkindern im dritten Lebensjahr untersucht. Die Entwicklungsfortschritte in Sprache, Kommunikation, Kognition und Motorik wurden differenziert erfasst und verglichen. Ziel der Studie ist es, bei zweijährigen Late Talkers Prädiktoren für die weitere sprachliche Entwicklung zu finden. Der empirische Zusammenhang zwischen dem frühen produktiven Wortschatz und dem nachfolgenden Grammatikerwerb hat sich in der Zürcher Late Talker-Studie ebenfalls bestätigt. 6. Implikationen für die Praxis Früherfassung, Elternanleitung und Therapie: Das Erfassen des Wortschatzes von zweijährigen Kindern mittels Elternfragebogen (ELFRA, FRAKIS, ELAN) erweist sich als sinnvoll. Mehrere Studien haben gezeigt, dass damit Risikokinder, so genannte Late Talkers, verlässlich erfasst werden können. Die prognostische Aussagekraft des frühen Wortschatzumfanges für die weitere Sprachentwicklung hat sich in verschiedenen Studien bestätigt. Sie gilt für schnelle und durchschnittliche Wortlerner sowie für Late Talkers und bilinguale Kinder (Bates et al. 1995; Kauschke 2000; Szagun 2006; Rescorla 2009; Westerlund et al. 2006). Somit haben wir als Logopädinnen die Aufgabe, Late Talkers als Risikokinder für Spracherwerbsstörungen frühzeitig zu erfassen und ihre weitere Entwicklung zu beobachten. Wenn notwendig leiten wir bei Late Talkers im Alter zwischen 2 und 3 Jahren spezifische, der Entwicklung des Kindes entsprechende Interventionen ein (Elternanleitung oder Einzeltherapie). Beziehung zwischen Wortschatz und Grammatik: Wie in zahlreichen Studien bestätigt (Szagun 2006; Bleses et al. 2008), besteht ein enger Zusammenhang zwischen dem Umfang des frühen Wortschatzes und dem späteren Grammatikerwerb. Deshalb muss dies in der logopädischen Therapie beachtet werden. Wenn Therapiekinder noch in der Einwortphase sind, sollte der Wortschatz des Kindes sukzessive aufgebaut werden, bis er eine Menge von etwa 200 bis 300 Wörtern umfasst. Zuerst wird der rezeptive und nachfolgend der expressive Wortschatz erweitert. Dies geschieht in für das Kind bedeutungsvollen, motivierenden Kommunikations- und Spielsituationen. Damit wird dem Kind der Einstieg in den Grammatikerwerb erleichtert. Familiäres Umfeld: Der Wortschatzerwerb hängt eng mit dem familiären Umfeld des Kindes zusammen. Die Qualität und die Quantität des Interaktions-, Sprachund Lernangebots im familiären Alltag haben einen grossen Einfluss auf die Entwicklung und Ausdifferenzierung des Wortschatzes. Wichtig ist, die Eltern über diese Zusammenhänge zu informieren. Zudem sollten sie motiviert werden, sich Zeit 33

16 für Gespräche mit ihren Kindern zu nehmen, ihnen Geschichten zu erzählen oder vorzulesen. Literaturverzeichnis Bates, E.; Dale, P.; Thal, D. (1995): Individual differences and their implications for theories of language development. In: Flechter, P.; MacWhinney, B. (Eds.): The handbook of language. Oxford: Blackwell, Bleses D.; Vach, W.; Slott; M.; Wehberg, S.; Thomson, P.; Madsen, T. O. (2008); Basboll, H.: Early vocabulary development in Danish and other languages: A CDI-based comparison. In: Journal Child Language 35, Bockmann, A. K. (2008): ELAN mit Schwung bis ins Grundschulalter: Die Vorhersagekraft des frühen Wortschatzes für spätere Sprachleistungen. In: Forum Logopädie 4 (22), Bornstein, M. H.; Haynes, M. O. (1998). Vocabulary competence in early childhood: Measurement, Latent Construct, and Predictive Validity. In: Child Development 69, Bruce, B.; Hannson, K.; Nettelbladt, U.; Radeborg, K. (2002): Identifying children at risk for communication disorders - Screening and assessment at 18 months. Abstracts of the joint conference of the IX. International Congress for the Study of Child Language. Wisconsin: University of Wisconsin-Madison. Conboy, B. T.; Thal, D. J. (2006): Ties between the lexicon and grammar: Cross-sectional and longitudinal studies of bilingual toddlers. In: Child development 77 (3), Dale, P. S.; Dionne, G.; Eley, T.; Plomin, R. (2000): Lexical and grammatical development: A behavioural genetic perspective. In: Journal of Child Language 27, Dionne, G.; Dale, P. S.; Boivin, M.; Plomin, R. (2003): Genetic evidence for bidirectional effects of early lexical and grammatical development. In: Child development 74 (2), Ellis Weismer, S. (2007): Typical Talkers, Late Talkers, and Children with Specific Language Impairment: A Language Endowment Spectrum. In: Paul, R. (Ed.): Language Disorders from a Developmental Perspective. Essays in Honor of Robin S. Chapmann. London: Lawrence Erlbaum, Fenson, L.; Dale, P. S.; Reznick, J. S; Bates, E.; Thal, D. J.; Pethik, S. J. (1994): Variability in early communicative development. Monographs of the Society for Research in Child Development, serial number 242, 59 (5). Geissmann, H. (2011): Verlangsamte Sprachentwicklung bei Kleinkindern. Late Bloomer oder Spracherwerbsstörung? Zürcher Late Talker-Studie. Unveröffentlichte Dissertation. Universität Freiburg / Schweiz: Heilpädagogisches Institut. Glass, E.; Sachse, S.; Suchodoletz, W. v. (2008): Development of auditory sensory memory from 2 to 6 years. An MMN study. In: Journal of Neural Transmission 115, Grimm; H. (2003): Störungen der Sprachentwicklung. Göttingen: Hogrefe. Grimm, H. (2006): ELFRA. Elternfragebögen für die Früherkennung von Risikokindern. Göttingen: Hogrefe. Golinkoff, R. M.; Hirsh-Pasek, K. (2006): The emergentist coalition model of word learning in children has implication for language in aging. In: Bialystok, E.; Craik, F. (Ed.): Lifespan cognition. Mechanisms for change. New York: Oxford University Press, Günther K. B. (1991): Probleme der Diagnostik semantisch-lexikalischer Störungen. In: Grohnfeldt, M. (Hrsg.): Handbuch der Sprachtherapie Band 3: Störungen der Semantik. Berlin: Spiess,

17 Hoff-Ginsberg, E. (2000): Soziale Umwelt und Sprachlernen. In: Grimm, H. (Hrsg.): Sprachentwicklung. Enzyklopädie der Psychologie, Band 3. Göttingen: Hogrefe, Hoff, E. (2003): The specificity of environmental influence: Socioeconomic status affects early vocabulary development via maternal speech. In: Child development 74 (5), Kauschke, C. (2000): Der Erwerb des frühkindlichen Lexikons: Eine empirische Studie zur Entwicklung des Wortschatzes im Deutschen. Tübingen: Narr. Klann-Delius, G. (2008): Modelle des kindlichen Wortschatzerwerbs. In: Wahl, M.; Heide, J.; Hanne, S. (Hrsg.) Spektrum Patholinguistik 1. Der Erwerb von Lexikon und Semantik. Meilensteine, Störungen und Therapie. Potsdam: Universitätsverlag, Korntheuer, P.; Lissmann, I.; Lohaus, A. (2007): Bindungssicherheit und die Entwicklung von Sprache und Kognition. In: Kindheit und Entwicklung 16, Kühn, Ph. (2010): Wie entwickeln sich Late Talkers? Eine Längsschnittstudie zur Prognose der sprachlichen, kognitiven und emotionalen Entwicklung von Late Talkers bis zum Einschulungsalter. Levelt, W. J. M.; Roelofs, A.; Meyer, A. S. (1999): A theory of lexical access in speech production. In: Behavioral and Brain Sciences 22, Masur, E. F.; Flynn, V.; Eichorst, D. L. (2005): Maternal responsive and directive behaviours and utterances as predictors of children s lexical development. In: Journal of child language 32, Margelist, T. (2010):Late Talker Kinder und Kinder mit unauffälliger Sprachentwicklung im Vergleich. Unveröffentlichte Lizentiatsarbeit. Universität Freiburg / Schweiz: Heilpädagogisches Institut. Mathieu, S. (2010): Wörter lernen, Bedeutungen entdecken. In: L.O.G.O.S INTERDISZIPLINÄR 2, Mehl, M. R.; Vazire, S.; Ramirez-Esparza, N.; Slatcher, R. B.; Pennebaker, J. W. (2007). Are women really more talkative than men? Science, July 2007: 317, 82. DOI: /science Miller, G. A.(1995): Wörter. Streifzüge durch die Psycholinguistik. Frankfurt a. M.: Zweitausendeins. Noterdaeme, M. (2001): Die Bedeutung genetischer, biologischer und psychosozialer Risiken. In: v. Suchodoletz, W. (Hrsg.): Sprachentwicklungsstörung und Gehirn. Neurobiologische Grundlagen von Sprache und Sprachentwicklungsstörungen, Stuttgart: Kohlhammer. Papousek, M. (2006): Adaptive Funktionen der vorsprachlichen Kommunikations- und Beziehungserfahrungen. Frühförderung interdisziplinär 25, Plunkett, K. (1993): Lexical segmentation and vocabulary growth in early language acquisition. In: Journal of Child Language 20, Pruden, S. M.; Hirsh-Pasek, K.; Michnik Golingkoff, M. R.; Hennon, E. A. (2006): The Birth of Words: Ten-Month-Olds Learn Words Through Perceptual Salience. In: Child Development 77, Olswang, L. B.; Rodriguez, B.; Timler G. (1998): Recommending Intervention for Toddlers with Specific Language Learning Difficulties: We May Not Have All the Answers, But We Know a Lot. In: American Journal of Speech Language Pathology 7, Owens, R. E. (2008): Language Development. An Introduction. Boston: Pearson. Rauh, H. (2008): Vorgeburtliche Entwicklung und frühe Kindheit. In: Oerter, R.; Montada, L. (Hrsg.): Enwicklungspsychologie. Weinheim, Basel: Beltz, Rescorla, L. (2009): Age 17 language and reading outcomes in late-talking toddlers: support for a dimensional perspective on language delay. In: Journal of Speech, Language and Hearing Research 52, Rickheit, G.; Sichelschmidt, L.; Strohner, H. (2002): Psycholinguistik. Die Wissenschaft vom 35

18 sprachlichen Verhalten und Erleben. Einführungen. Tübingen: Stauffenburg. Rothweiler, M.; Kauschke, C.(2007): Lexikalischer Erwerb. In: Schöler, H.; Welling, A. (Hrsg.): Handbuch Sonderpädagogik, Band 1. Sonderpädagogik der Sprache. Göttingen: Hogrefe, Rothweiler, M.; Meibauer Jörg (2001): Das Lexikon im Spracherwerb. Tübingen; Basel: Francke. Sachse, S. (2007): Neuropsychologische und neurophysiologische Untersuchungen bei Late Talkers im Quer- und Längsschnitt. München: Verlag Dr. Hut. Sachse, S.; Suchodoletz, W. v. (2007): Variabilität expressiver Sprachleistungen bei zweijährigen Kindern erfasst mit dem ELFRA-2. In: Sprache Stimme Gehör 3, Schlesiger, C. (2009): Zur Bedeutsamkeit des kindlichen Wortschatzerwerbs. In: Sprachheilarbeit 6, Schneider, W.; Büttner, G.: Entwicklung des Gedächtnisses bei Kindern und Jugendlichen. In: Oerter, R.; Montada, L. (Hrsg.): Entwicklungspsychologie. Weinheim, Basel: Beltz, Stothard, S. E.; Snowling, M. J.; Bishop, D. V. M.; Chipchase, B. B.; Kaplan, C. A. (1998): Language- Impaired Preschoolers: A Follow-Up into Adolescence. In: Journal of Speech, Language and Hearing Research 41, Szagun, G.; Steinbrink, C.; Franik, M.; Stumper, B. (2006): Development of vocabulary and grammar in young German-speaking children assessed with a German language development inventory. First language 26 (3), Szagun, G.; Stumper, B.; Schramm, S. A. (2009): FRAKIS. Fragebogen zur frühkindlichen Sprachentwicklung. FRAKIS (Standardform). FRAKIS-K (Kurzform). Manual. Frankfurt a. M.: Pearson. Tamis-LeMonda, C. S.; Bornstein, M. H. (2002): Maternal responsiveness and early language acquisition. In: Advances in child development and behaviour 29, Thal, D.; Tobias, S.; Morrison D. (1991): Language and gesture in late talkers: A 1 year follow-up. In: American-speech-language-hearing Association 34, Tomblin, J. B.; Smith, E.; Zhang, X. (1997): Epidemiology of specific language impairment: Prenatal and perinatal risk factors. In: Journal of Communication Disorders 30, Toppelberg C. O.; Shapiro, T. (2000): Language disorders: A 10-year research update review. In: Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry 39, Van Hulle, C. A.; Goldsmith, H. H.; Lemery, K. S. (2004): Genetic, Environmental, and Gender Effects on Individual Differences in Toddler Expressive Language. In: Journal of Speech, Language and Hearing Research 47, Walker, D.; Greenwood, B. H.; Carta, J. (1994): Prediction of School Outcomes based on Early Language Production and Socioeconomic Factors. In: Child Development 65, Weinert, S. (2004): Wortschatzerwerb und kognitive Entwicklung. In: Sprache-Stimme-Gehör 28, Weinert, S.( 2006): Sprachentwicklung. In Schneider, W.; Sodian, B. (Hrsg.): Kognitive Entwicklung. Band 2. Göttingen: Hogrefe, Werner, I. (2009): Phonologisches Arbeitsgedächtnis bei dysgrammatisch-sprachgestörten Kindern. Dissertationsschrift der Technischen Universität Dresden. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften. Westerlund M.; Berglund, E.; Eriksson, M. (2006): Can severly language delayed 3-years-olds be identified at 18 months? Evaluation of a screening version of the MacArthur-Bates communicative development inventories. In: Journal of Speech, Language, and Hearing Research 49, Zollinger, B. (1987): Spracherwerbsstörungen. Grundlagen zur Früherfassung und Frühtherapie. Bern: Haupt. 36

Weniger als 50 Wörter mit zwei Jahren einziger Messwert?

Weniger als 50 Wörter mit zwei Jahren einziger Messwert? Weniger als 50 Wörter mit zwei Jahren einziger Messwert? Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt «Erfassung und Therapie früher Spracherwerbsstörungen» 1. Einleitung Vor bald zwanzig Jahren wurde in

Mehr

Prävention in der Logopädie

Prävention in der Logopädie Prävention von Spracherwerbsstörungen (PSI) PSI: Prävention von Sprachentwicklungsstörungen in pädagogischen Institutionen Prävention in der Logopädie ein innovatives Tätigkeitsfeld - nicht nur in der

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg

Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg 1 Fortschreitender Prozess parallel zu anderen Entwicklungsbereichen (Wahrnehmung,

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Zugewanderte Familien: Wünsche der Eltern und Qualität der außerfamiliären Betreuung

Zugewanderte Familien: Wünsche der Eltern und Qualität der außerfamiliären Betreuung Zugewanderte Familien: Wünsche der Eltern und Qualität der außerfamiliären Betreuung Birgit Leyendecker & Alexandru Agache Entwicklungspsychologie/ Interdisciplinary Centre for Familie Research (ICFR)

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Eine Veranstaltung der Allianz für die Handschrift und des BLLV

Eine Veranstaltung der Allianz für die Handschrift und des BLLV Eine Veranstaltung der Allianz für die Handschrift und des BLLV (2) Werner Kuhmann (Allianz für die Handschrift): Handschreiben Rechtschreiben Textschreiben. Psychologie ihrer gegenseitigen Abhängigkeit

Mehr

WESuK Wahrnehmungsstörungen: Erfassung bei Säuglingen und Kleinkindern

WESuK Wahrnehmungsstörungen: Erfassung bei Säuglingen und Kleinkindern Anita Fink, Adrian Hofer, Brigitte Pastewka WESuK Wahrnehmungsstörungen: Erfassung bei Säuglingen und Kleinkindern Neues Screeningverfahren zur Früherkennung Ausgangslage und Zielsetzung Das Zentrum für

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Früherkennung autistischer Störungen. PD Dr. M. Noterdaeme

Früherkennung autistischer Störungen. PD Dr. M. Noterdaeme 1 Früherkennung autistischer Störungen PD Dr. M. Noterdaeme Definition, Klassifikation und Symptomatik Die Kernsymptome der autistischen Störungen sind in im Kapitel F84 tief greifende Entwicklungsstörungen

Mehr

Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache Was wir wissen und was wir erhoffen können

Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache Was wir wissen und was wir erhoffen können Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache Was wir wissen und was wir erhoffen können Alexander Grob Universität Basel Referat forumbildung und Erziehungsdepartement Basel-Stadt 2. November

Mehr

Weiterbildung. Jahresprogramm 2015. Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Logopädie Schweizer Hochschule für Logopädie Rorschach

Weiterbildung. Jahresprogramm 2015. Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Logopädie Schweizer Hochschule für Logopädie Rorschach Weiterbildung Jahresprogramm 2015 Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Logopädie Schweizer Hochschule für Logopädie Rorschach Liebe Leserin, lieber Leser Im vorliegenden Jahresprogramm finden Sie zahlreiche

Mehr

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital

Mehr

BLOOMING? Late-Bloomer oder Sprachentwicklungsstörung?

BLOOMING? Late-Bloomer oder Sprachentwicklungsstörung? 1. 10 Heft 1. 24. 23. Jg. Januar 2010 2009 Zeitschrift des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie e.v. BLOOMING? Late-Bloomer oder Sprachentwicklungsstörung? Diagnostik und Beratung für Familien mit Late

Mehr

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik Thorsten Piske Erweiterte Sitzung der Kollegialen Leitung des Departments Fachdidaktiken, 04.06.2014 1. Zum Umgang mit Heterogenität

Mehr

Kindliche Sprachentwicklung und ihre Störungen

Kindliche Sprachentwicklung und ihre Störungen Stadt St.Gallen Schulgesundheitsdienst Logopädischer Dienst Literaturliste Kindliche Sprachentwicklung und ihre Störungen Brügge Walburga / Mohs Katharina Therapie der Sprachentwicklungsverzögerung eine

Mehr

Von alleine wächst sich nichts

Von alleine wächst sich nichts Von alleine wächst sich nichts aus Lebenslagen von (armen) Kindern und Jugendlichen und gesellschaftliches Handeln bis zum Ende der Sekundarstufe I Auszug aus der Präsentation zum Abschluss der 4. Phase

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Benjamin. Ulla Grigo Katharina Schöch Imi Fritz

Benjamin. Ulla Grigo Katharina Schöch Imi Fritz Benjamin Ulla Grigo Katharina Schöch Imi Fritz Unser Kind Benjamin, zur Zeit der Therapie 6;2 Jahre Kommt aus Dresden 6 Wochen Aufenthalt in der Klinik Hochried - Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Neun Argumente für die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung

Neun Argumente für die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung WARUM ES SICH LOHNT, IN FRÜHE FÖRDERUNG ZU INVESTIEREN Neun Argumente für die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung Argumentarium zuhanden der Programmstädte Primokiz Februar 2014 Frühe Förderung

Mehr

Differentialdiagnosen/Komorbidität Fallvignetten Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Differentialdiagnosen/Komorbidität Fallvignetten Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie und Differentialdiagnostik von Autismus-Spektrum-Störungen Prof. Dr. Michele Noterdaeme Top 1: Einführung, diagnostischen Kriterein, Klassifikation Top 2: ADOS Praktische Beispiele Top 3: Differentialdiagnosen/Komorbidität

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

AVWS- therapierelevant oder therapieresistent? Möglichkeiten und Grenzen sprachtherapeutischer Intervention bei AVWS -ausgewählte Folien-

AVWS- therapierelevant oder therapieresistent? Möglichkeiten und Grenzen sprachtherapeutischer Intervention bei AVWS -ausgewählte Folien- AVWS- therapierelevant oder therapieresistent? Möglichkeiten und Grenzen sprachtherapeutischer Intervention bei AVWS -ausgewählte Folien- Birke Peter, Klin. Sprechwissenschaftlerin Klinik und Poliklinik

Mehr

Kybernetik Einführung

Kybernetik Einführung Kybernetik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 24. 04. 2012 Einführung Was ist Kybernetik? Der Begriff Kybernetik wurde im 1948

Mehr

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Tenero, 25.-26.01.2013 Prof. Philippe Sarrazin Laboratoire Sport et Environnement Social

Mehr

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen?

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? 1 Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? Kufstein 13. 2. 2015 2 wissenschaftlicher Hintergrund entwicklungspsychologische Arbeiten von Norbert Bischof und Doris Bischof- Köhler Reifungsschritte

Mehr

Name des Benutzers: Vorname des Benutzers: Geburtsdatum: Nationalität: Beruf (gegenwärtig / früher):

Name des Benutzers: Vorname des Benutzers: Geburtsdatum: Nationalität: Beruf (gegenwärtig / früher): FONDATION SUISSE POUR LES TELETHESES STIFTUNG FÜR ELEKTRONISCHE HILFSMITTEL FONDAZIONE SVIZZERA PER LE TELETESI SWISS FOUNDATION FOR REHABILITATION TECHNOLOGY La technologie au service de la personne en

Mehr

source: http://boris.unibe.ch/46025/ downloaded: 7.11.2015 14. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie

source: http://boris.unibe.ch/46025/ downloaded: 7.11.2015 14. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie source: http://boris.unibe.ch/46025/ downloaded: 7.11.2015 14. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie 1. 4. September 2013 Impressum FernUniversität in Hagen Universitätsstraße 33 58097 Hagen Telefon:

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Prof. Dr. Karin Aschenbrücker Marco Schröder, M.A., M.A. 1 Überblick 1 Einführung 2 Theoretische Grundlagen zur Erklärung der Berufswahl 3 Berufliche

Mehr

Besonderheiten von syndizierten Krediten und empirischer Vergleich zwischen Industrie- und Entwicklung

Besonderheiten von syndizierten Krediten und empirischer Vergleich zwischen Industrie- und Entwicklung Besonderheiten von syndizierten Krediten und empirischer Vergleich zwischen Industrie- und Entwicklungsländern Download: Besonderheiten von syndizierten Krediten und empirischer Vergleich zwischen Industrie-

Mehr

Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit

Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit Fachtag Frühe Hilfen und Kinderschutz in Mannheim 4. Juli 2014 Mannheim Erika

Mehr

SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1

SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1 SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1 Karin Schermelleh-Engel & Christina S. Werner Inhaltsverzeichnis 1 Empirischer Datensatz... 1 2 Interne Konsistenz... 2 3 Split-Half-Reliabilität...

Mehr

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag?

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Eine Studie zum Verständnis von mentalen Zuständen bei sich selbst und anderen durchgeführt von Studenten der Universität des Saarlandes unter der Leitung

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

ET 6-6 und NES. Dipl.-Psych. Thorsten Macha Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation. Neuere entwicklungsdiagnostische Testverfahren

ET 6-6 und NES. Dipl.-Psych. Thorsten Macha Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation. Neuere entwicklungsdiagnostische Testverfahren Testverfahren und NES Dipl.-Psych. Thorsten Macha Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Entwicklungsscreenings Zeitaufwand ca. 10-20 Min. Entscheidung: auffällig vs. unauffällig z.b. Denver

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Dr. Wilma Schönauer-Schneider (schoenauer@lmu.de) Das Monitoring des Sprachverstehens (MSV) Frag nach!

Dr. Wilma Schönauer-Schneider (schoenauer@lmu.de) Das Monitoring des Sprachverstehens (MSV) Frag nach! Dr. Wilma Schönauer-Schneider (schoenauer@lmu.de) Das Monitoring des Frag nach! Heilbronn, 11.10.2013 sstudie von Dollaghan & Kaston (1986): 1. Effektives Zuhören Erkennen von und Reagieren auf Äußerungen

Mehr

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Prinzipien- und Parametermodell Für die Generative Grammatik findet sich oft die Bezeichnung Prinzipien- und Parametermodell. Die Bezeichnung

Mehr

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG Lenny Maietta, Nov. 1999 Kinästhetik ist ein praktisches Bewegungs- und Analysesystem, um Gesundheit und Lernen in jedem Lebensabschnitt zu entwickeln.

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Risiko- und Schutzfaktoren in der frühen Kindheit

Risiko- und Schutzfaktoren in der frühen Kindheit Risiko- und Schutzfaktoren in der frühen Kindheit Manfred Laucht Zentralinstitut für f r Seelische Gesundheit Mannheim 16. GAIMH Jahrestagung, Wien, 17. 19. Februar 211 Lebenssituation von Kindern und

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Der Spracherwerb von Kindern mit Migrationshintergrund: familiäre und institutionelle Faktoren

Der Spracherwerb von Kindern mit Migrationshintergrund: familiäre und institutionelle Faktoren Der Spracherwerb von Kindern mit Migrationshintergrund: familiäre und institutionelle Faktoren Panelvorschlag für die 3. Jahrestagung für Migrations- und Integrationsforschung in Österreich, 22.-23. September

Mehr

Gender and orientations toward the future: links to motivation

Gender and orientations toward the future: links to motivation Gender and orientations toward the future: links to motivation Greene & DeBacker (2004) Proseminar intrinsische und extrinsische Motivation (JS) WS 06/07 16.1.2007 Annina Scherrer 1 Überblick 2.3 possib.

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center

Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center slide: 1 Agenda Einordnung der Studie Wissenschaftliche Grundlagen Impression Management im Assessment Center: Problematik oder Chance? Methodik:

Mehr

Förderung mathematischer Fähigkeiten im Vorschulalter

Förderung mathematischer Fähigkeiten im Vorschulalter Förderung mathematischer Fähigkeiten im Vorschulalter Workshop zur Fachtagung Frühe Förderung Frühe Bildung Erfurt 20.-21.03.2009 Dr. Kristina Clausen-Suhr Universität Flensburg 1 Überblick INPUT Blickwinkel

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Workshop Corpora in Lexical Research, Bucharest, Nov. 2008 [Folie 1] DWDS-Kernkorpus / DWDS corpus analysis

Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Workshop Corpora in Lexical Research, Bucharest, Nov. 2008 [Folie 1] DWDS-Kernkorpus / DWDS corpus analysis Content 1. Empirical linguistics 2. Text corpora and corpus linguistics 3. Concordances 4. Application I: The German progressive 5. Part-of-speech tagging 6. Fequency analysis 7. Application II: Compounds

Mehr

Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen

Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen Prof. Dr.med. Dipl.-Psych. Dipl.-Ing. Michael Falkenstein Leiter Alternsforschung am IfADo falkenstein@ifado.de

Mehr

Die Fokuspartikel»auch«im Erstspracherwerb Früh vorhanden spät verstanden? Methodologische Maßnahmen zum Nachweis eines frühen Verständnisses

Die Fokuspartikel»auch«im Erstspracherwerb Früh vorhanden spät verstanden? Methodologische Maßnahmen zum Nachweis eines frühen Verständnisses Die Fokuspartikel»auch«im Erstspracherwerb Früh vorhanden spät verstanden? Methodologische Maßnahmen zum Nachweis eines frühen Verständnisses Department Linguistik, Universität Potsdam 1 Ziel und theoretischer

Mehr

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu.

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu. Stadien-Erfassung Haben Sie in der letzten Zeit körperliche Aktivität an 2 oder mehr Tagen pro Woche für mindestens 20 Minuten ausgeübt? Bitte kreuzen Sie die Aussage an, die auf Sie am besten zutrifft.

Mehr

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess?

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? 2. Fachtagung der DGP 22. Februar 2013 (Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? Tina Quasdorf Seite 1 LebenQDII Intervention: DCM Implementierungsprozess

Mehr

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014)

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) 3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt es nicht. Konrad Adenauer Liebe Teilnehmer und Interessierte

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

www.ag.ch/fremdsprachen Informationsbroschüre für Eltern

www.ag.ch/fremdsprachen Informationsbroschüre für Eltern www.ag.ch/fremdsprachen Informationsbroschüre für Eltern Vorwort Ab August 2008 beginnt an allen 3. Primarschulklassen des Kantons Aargau der Englischunterricht ein bildungspolitisch historisches Ereignis,

Mehr

ANHANG ZUM TITEL. von Clemens Zumhasch

ANHANG ZUM TITEL. von Clemens Zumhasch ANHANG ZUM TITEL SCHULLEISTUNGEN, SELBSTKONZEPTE SOWIE UNTERRICHTSKLIMATISCHE EINSTELLUNGEN DEUTSCHER UND ITALIENISCHER SCHÜLER Quer- und Längsschnittbefunde zu einem bilingualen Schulversuch von Clemens

Mehr

MIKE-Studie 2015 - Abstract

MIKE-Studie 2015 - Abstract www.zhaw.ch/psychologie MIKE-Studie 2015 - Abstract Die MIKE-Studie hat das Mediennutzungsverhalten von in der Schweiz lebenden Kindern im Primarschulalter repräsentativ untersucht. MIKE steht für Medien,

Mehr

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Vitamin B ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden

Mehr

Kleinkinder erkunden die moderne Welt

Kleinkinder erkunden die moderne Welt Kleinkinder erkunden die moderne Welt Welche Rolle spielen digitale Medien respektive Druckmedien für den Wortschatzerwerb sowie das frühkindliche Interesse? Juli 2014 Catherine Walter-Laager, Barbara

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Leseprobe aus: Szagun, Sprachentwicklung beim Kind, ISBN 978-3-407-85967-9 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Szagun, Sprachentwicklung beim Kind, ISBN 978-3-407-85967-9 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-85967-9 Einleitung Wie ich immer wieder in meinen Vorlesungen beobachtet habe, ist das Thema»Sprache«für die meisten Studierenden

Mehr

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren)

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Multiple Regression 1 Was ist multiple lineare Regression? Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Annahme: Der Zusammenhang

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Frühkindlichem Autismus und Asperger-Syndrom

Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Frühkindlichem Autismus und Asperger-Syndrom Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Frühkindlichem Autismus und Asperger-Syndrom Monica Biscaldi-Schäfer, Sophia Denzinger, Christian Fleischhaker, Philipp

Mehr

Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen

Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen Für die Frage, ob eine Rehabilitation indiziert ist, sind die individuellen

Mehr

Learning Analytics und Foren

Learning Analytics und Foren Learning Analytics und Foren Agathe Merceron Beuth Hochschule für Technik Berlin Margarita Elkina Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Albrecht Fortenbacher Hochschule für Technik und Wirtschaft

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 Gewichtsentwicklung der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 und der Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberger Volks- und Mittelschulen sowie polytechnischen und sonderpädagogischen

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T Verteilungsmodelle Verteilungsfunktion und Dichte von T Survivalfunktion von T Hazardrate von T Beziehungen zwischen F(t), S(t), f(t) und h(t) Vorüberlegung zu Lebensdauerverteilungen Die Exponentialverteilung

Mehr

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU BERICHT Befragung: November-Dezember 2014 Veröffentlichung: Jänner 2015 Durchgeführt im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme Gliederung: 1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme 2.1 Relevanz für Kommunikation 2.2 Eigenschaften der EdS: Kanäle 2.3

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Sommersemester 2012 Stand: 04. April 2012 Universität Stuttgart Keplerstr. 7 70174 Stuttgart Kontaktpersonen:

Mehr

SAFE AUSBILDUNG. Modellprojekt zur Förderung F Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting. Januar 2008 bis Januar 2009

SAFE AUSBILDUNG. Modellprojekt zur Förderung F Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting. Januar 2008 bis Januar 2009 SAFE SICHERE AUSBILDUNG FÜR ELTERN Modellprojekt zur Förderung F einer sicheren Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting tting Januar 2008 bis Januar 2009 Für r Eltern und Alleinerziehende,

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

Einblick in Grundlagenforschung und Anwendung. Adrian Schwaninger, Dr. phil. Aviation Security Technologie. X-Ray Screening

Einblick in Grundlagenforschung und Anwendung. Adrian Schwaninger, Dr. phil. Aviation Security Technologie. X-Ray Screening UNI VER SITY OF ZURIC H MPI FOR BIOLOGICAL CYBERNETICS Allgemeine Psychologie III: Wahrnehmung Einblick in Grundlagenforschung und Anwendung Adrian Schwaninger, Dr. phil. Psychologisches Institut der Universität

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT. Heather H.J. van der Lely

EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT. Heather H.J. van der Lely EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT Heather H.J. van der Lely Zusammenfassung es geht in dieser Arbeit um closslinguistische Evidenz für die RDDR- Hypothese (Representational

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Pädaudiologische Aspekte. bei der Beeinträchtigung der. Sprachentwicklung. Diagnostik und pädaudiologische Intervention. Jan Swart, Osnabrück

Pädaudiologische Aspekte. bei der Beeinträchtigung der. Sprachentwicklung. Diagnostik und pädaudiologische Intervention. Jan Swart, Osnabrück Pädaudiologische Aspekte bei der Beeinträchtigung der Sprachentwicklung Diagnostik und pädaudiologische Intervention Jan Swart, Osnabrück Was ist Pädaudiologie Kinderheilkunde Kindl. Entwicklung (körperlich,

Mehr

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Dr. Viktoria Gräbe, 10.09.2015 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

DR. MARIE-LUISE GROß SOCIAL LEARNING MITEINANDER, VONEINANDER ODER NEBENEINANDER LERNEN?

DR. MARIE-LUISE GROß SOCIAL LEARNING MITEINANDER, VONEINANDER ODER NEBENEINANDER LERNEN? DR. MARIE-LUISE GROß SOCIAL LEARNING MITEINANDER, VONEINANDER ODER NEBENEINANDER LERNEN? 1 ÜBER MICH Dr. Marie-Luise Groß Netzwerkforschung Social Media Social Collaboration Twitter: @marieluisegross SOCIAL

Mehr