E-Banking: Nutzen und Kosten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Banking: Nutzen und Kosten"

Transkript

1 Folie 1 E-Banking: Nutzen und Kosten Prof. Dr. Gerhard Knolmayer Universität Bern, Institut für Wirtschaftsinformatik, und NETinvest Gruppe Berner Bankrechtstag Bern,

2 Inhalt Folie 2 1. Motivation 2. Geschäftspartner beim Electronic Banking 3. Arten von Bankleistungen 4. Interaktionsformen und -mechanismen 5. Kosten und Nutzen 6. Zusammenfassung und Ausblick

3 Motivation Folie 3 The world needs banking, not banks

4 Motivation Folie 4 E-Business, E-Commerce Business-to-Business (B2B) Business-to-Consumer (B2C) Business-to-Government (B2G) Erbrachte Leistungen Materielle Güter: Probleme bei Transport, Übernahme Immaterielle Güter Digitalisierbar Über Netze transportierbar Alle Banken verfolgen E-Commerce Strategien Web-enabling von Bankleistungen und IT-Systemen Kennzeichen von Electronic Banking Erbringung von Bankleistungen Verbindung zu Banken bzw. bankähnlichen Institutionen über Datennetze

5 Motivation Folie 5 Net-Oriented Bank Brands Launched by Year (Online Banking Report (2000))

6 Movitation Untersuchung der Deutschen Bank zur Bedeutung von Electronic Banking im Firmenkundengeschäft (vgl. von Boehm-Bezing (2000)): Folie % der befragten Firmen würden eine neue Bankverbindung suchen, wenn eine andere Bank ein besseres Online-Angebot für Firmenkunden anbieten sollte % der Kunden würden ihr Geschäft mit der Deutschen Bank erweitern, wenn sie ein besseres Angebot im Online-Banking hätten als andere Banken. 3. In den USA ist Online-Banking für Firmenkunden schon weit verbreitet und die ersten Wettbewerber kommen in Deutschland mit Online-Banking für Firmenkunden auf den Markt. 4. Telekom- und IT-Unternehmen bringen Business-Portale auf den Markt, auf denen Bankdienstleistungen nur ein Service unter vielen sind.

7 Folie 7 Motivation 2. Geschäftspartner beim Electronic Banking Arten von Bankleistungen Interaktionsformen und -mechanismen Kosten und Nutzen Zusammenfassung und Ausblick

8 Geschäftspartner beim Electronic Banking (1) Folie 8 Geschäftspartner der Bank beim Electronic Banking 1. Privatkunden Retail Kunde Private Banking 2. Firmenkunden Datenträgeraustausch Buchhaltungsapplikation benötigt DTA-Schnittstelle Einreichung bei Swiss Interbank Clearing Datenträger einsenden an Bank PayCom-Netz Elektronischer Zahlungsverkehr gemäss UN/EDIFACT 3. Institutionelle Investoren

9 Geschäftspartner beim Electronic Banking (2) Folie 9 4. Andere Banken und bankähnliche Institutionen Swiss Interbank Clearing (SIC) seit 1987 Steuerung und Überwachung durch Schweizerische Nationalbank S.W.I.F.T Finanzinstitutionen in 192 Staaten 1200 Millionen Transaktionen im Jahr Andere Intermediäre wie z.b. Trust Center Identrus (Firmenbezeichnung aus Identity & Trust) Sicherheit für B2B-Marktplätze durch Trust und Risk Management 6. Behörden, Staat B2G: Business to Government

10 Inhalt Folie 10 Motivation Geschäftspartner beim Electronic Banking 3. Arten von Bankleistungen Information und Beratung Zahlungsverkehr Kreditgewährung Anlage: Direct Brokering IPOs Kundenbezogene Konsolidierung... Interaktionsformen und -mechanismen Kosten und Nutzen Zusammenfassung und Ausblick

11 Arten von Bankleistungen: Information und Beratung Folie 11 Geschäftsberichte Bank Von der Bank etablierte Fonds Anlagestudien über Dritte Beratung Privatkunden Firmenkunden Institutionelle Kunden

12 Arten von Bankleistungen: Information und Beratung Folie 12 Internet reduziert Informationsvorsprünge von Fachpersonen Finanzportale Banken Medien Neue Anbieter Inhalte Glossare Aktienführer Musterdepots Portfolio-Verfolgung News Kommentare zur Wirtschafts- und Börsenentwicklung Diskussionsforen Beratung im Online-Dialog Risikoeinstellung und Risikofähigkeit Anlagevorschläge...

13 Information und Beratung: Wichtige Finanzportale Folie 13 Borsalino Consors CS Youtrade E-Sider Finanzinfo Swissinvest Swissquote Finanzsuchmaschine OnVista Nasdaq Standard&Poors The Street Yahoo Vgl. auch Wyss (2000).

14 Arten von Bankleistungen: Zahlungsverkehr Folie 14 Bar Einzahlungsscheine: Post, Bank Karten mit unterschiedlich umfangreicher Prüfung Kreditkarten EC-Karten Cash-Funktionalitäten Daueraufträge, Lastschriftverfahren Datenträgeraustausch mit Firmenkunden: Disketten, Netze Erfassung von Überweisungsdaten durch Kunden am Internet Banktransaktionen Unbequem bei langen Referenznummern Kenntnis der Bank-Clearing-Zahl Angabe von Bank und Ort: keine Identifikation möglich Postleitzahl? Neue Anbieter, z.b. basierte Zahlungen in den USA (u.a. Paydirect.yahoo)

15 Arten von Bankleistungen: Zahlungsverkehr: Beispiel Folie 15

16 Arten von Bankleistungen: Zahlungsverkehr: Beispiel Folie 16 XXXXXXX-XX

17 Arten von Bankleistungen: Zahlungsverkehr: Beispiel Folie 17

18 Arten von Bankleistungen: Zahlungsverkehr: Beispiel Folie 18

19 Arten von Bankleistungen: Kreditgewährung Folie 19 Arten von Krediten Konsumkredite Hypothek Investitionskredite Traditionell personelle Bearbeitung Kosten der Entscheidvorbereitung Optimaler Bearbeitungsaufwand? Zentralstelle für Kreditinformation Systemgestützte Vorauswahl Fragebogen Methoden der künstlichen Intelligenz Insolvenzprognose Automatisiertes Rating von KMU auf Grund von Bilanzdaten Baetge Bilanz Rating BP14 (Neuronale Netze) Open Lending

20 Arten von Bankleistungen: Kreditgewährung Folie 20 CompuBank LendingTree's marketplace lets you turn the tables on the traditional loan process. Now, rather than going from bank to bank in search of a mortgage, you can have multiple banks and lenders compete for your business. Complete one simple form and you'll receive up to four real loan offers within hours. Then you choose the loan that's best for you. You're in power. You're in control. When banks compete, you win. After completing our short form, you'll receive s keeping you informed about your request. Our customer service advocates are dedicated to helping you find the best loan by answering your questions through the process.

21 Arten von Bankleistungen: Direct Brokering Zugangszeiten Folie 21 Zugangszeiten in Prinzip 24 Stunden ausgenommen Systemwartung Erweiterte Handlungszeiten Börsen Banken: ausserbörslicher Direkthandel UBS: UBS MaX (SMI-Titel, Bonds) Deutsche Bank: Direct Trade 24 / Brokerage 24 Neue Intermediäre Island (NASDAQ-Titel)

22 Arten von Bankleistungen: Direct Brokering: Aktien Folie 22 Kunde kann (fast) wie ein professioneller Intermediär agieren Real-time Kurse Pull-Konzept Push-Konzept durch Streamer-Technologie Kursstellung Volumen Eingabe auf Aufträgen Für welche Börsen? Löschen bzw. Abändern von Aufträgen Auftragsbestätigungen Depotbestätigungen Monats- und Jahresabschlüsse (Teilweise deutlich) geringere Transaktionskosten

23 Arten von Bankleistungen: Direct Brokering Real-time Kurse von Aktien Folie 23 Zeitung: Kurse zu bestimmtem Zeitpunkt Unterschiedliche Zeitpunkte (oft Börsenschluss) Min / Max - Kurse Prozentuale Veränderungen Am Internet oder Teletext oft verzögerte Kurse je nach Börse 15 bis 30 Minuten bei Einzeldaten Indexdaten meist unmittelbar aktualisiert Real-time Kurse Registrierung bei Finanzportal Kostenlos oder kostenpflichtig Kunde bei Online-Broker Unterschiedlich breites Angebot an Börsendaten Streamer-Technologie

24 Arten von Bankleistungen: Direct Brokering Real-time Kurse von Aktien Folie 24 Streamer Customizing Selektion der Attribute Farben,... Trigger: Vordefinierte Ereignisse lösen Push-Informationen aus Nachricht aufs Handy

25 Arten von Bankleistungen: Direct Brokering Real-time Kurse: Streamer-Technologie Folie 25 Streamer von Datek

26 Arten von Bankleistungen: Direct Brokering Einblick in Orderbuch Folie 26 Einblick in Verkaufs- und Kaufaufträge Bankberater sieht meist nur die Brief- und Geld-Kurse Händler sieht alle Aufträge Island : man sieht am Internet mehrere vorliegende Verkaufs- und Kaufs-Aufträge

27 Arten von Bankleistungen: Direct Brokering Informationsmanagement Folie 27 Führen von (ggf. fiktiven) Portfolios schafft Überblick über Bestehende Anlagen Interessierende Anlage- oder Verkaufskandidaten ( Watch Lists ) Ex ante Ex post Vielzahl von Informationen über Internet Finanzportale Presseaussendungen

28 Arten von Bankleistungen: Direct Brokering Visualisierung von Veränderungen in Real-time Folie 28

29 Arten von Bankleistungen: Direct Brokering: Andere Anlagen Folie 29 Andere Transaktionen nur eingeschränkt über Internet Fonds Fund Lab der CS: mehr als 800 Fonds Finanzderivate Calls Puts Short-Verkäufe Sofern Aktien nicht vom Online-Broker gesperrt Versicherungsprodukte (Allfinanz)

30 Arten von Bankleistungen: Direct Brokering (Derivate) Folie 30

31 Arten von Bankleistungen: Direct Brokering Spesen Die Spesen sind niedriger als bei konventionellen Wertpapiertransaktionen Keine persönlichen Beratungsleistungen Höhe der Spesen je Transaktion Börsenplatz Stückzahl, Wert Wird Splitting von Transaktionen kostenpflichtig? Höhe der Depotkosten Führung von Fremdwährungskonten Kosten für Ausnahmeleistungen, z.b. Telefonische Auftragserteilung Zinsen: Guthaben, Kredite Goodies für Depoteröffnung Kundenempfehlungen Aktuelle Vergleiche bei Folie 31

32 Arten von Bankleistungen: Direct Brokering Belege und Investor-Relations-Materialien Folie 32 Papierversand Transaktionen Periodenbezogene Auswertungen Informationen von Unternehmen, in die der Kunde investiert ist Versand über Text Attachment Hinweis auf Web-Seite

33 Arten von Bankleistungen: Direct Brokering Generalversammlungen Folie 33 Abstimmungen bei Generalversammlungen Motorola (1999): This year there are three voting methods: Voting by Telephone. You can vote your shares by telephone by calling the toll-free telephone number on your proxy card. Telephone voting is available 24 hours a day. If you vote by telephone you should not return your proxy card. Voting by Internet. You can also vote via the Internet. The website for Internet voting is on your proxy card, and voting also is available 24 hours a day. If you vote via the Internet you should not return your proxy card. Voting by Mail. If you choose to vote by mail, mark your proxy, date and sign it, and return it in the postage-paid envelope provided.

34 Arten von Bankleistungen: Teilnahme an IPOs und Privatplatzierungen Folie 34 Initial Public Offerings Zuteilungsregeln Zeichnung über Internet Banken Deutsche Bank: Neue Anbieter VEM Virtuelles Emissionshaus Marktplätze für die Beschaffung von Venture Capital Earlybirdcapital.com Direct Stock Market dsm.com

35 Arten von Bankleistungen: Kundenbezogene Konsolidierung Folie 35 Aus Perspektive des Anbieters Customer Relationship Management Wert eines Kunden Kosten eines Kunden Kundenbindungsprogramme Kundenentbindungsprogramme Vermögensverwaltung Navti (NAV Technologies) NAVTI Portfolio Tools Konsolidierung von Portfolios Risikosteuerung Performanceberechnungen und Kundenberichterstattung Regulatory Compliance Entlastung vom Backoffice NAVTI Client Tools NAVTI Communication Tools

36 Inhalt Folie 36 Motivation Geschäftspartner beim Electronic Banking Arten von Bankleistungen 4. Interaktionsformen und -mechanismen Kosten und Nutzen Zusammenfassung und Ausblick

37 Interaktionsformen und -mechanismen: Sicherheit Folie 37 Zentraler Punkt von E-Banking sind hohe Sicherheitsanforderungen Mehr Sicherheit bedeutet mehr Kosten potenziell Unbequemlichkeiten für den legitimierten Benutzer Internet-Kriminalität Europarat: 22 Entwürfe, kein Abkommen Firewalls Virenscanner 128 bit Verschlüsselung Selektionsmechanismen bei elektronischen Angriffen

38 Interaktionsformen und -mechanismen: Sicherheit Folie 38 Identifikation des Gegenübers Traditionell Persönlich bekannt Ausweis Karte mit PIN-Code Telefon Ev. Telefonnummer bei ISDN Stimme Kontostand Aufzeichnung des Gesprächs

39 Arten von Bankleistungen: Direct Brokering Sicherheitsmechanismen Folie 39 Identifikation des Gegenübers Electronic Banking heute Realer oder zugeteilter Name Sicherheitssoftware installieren (zum Teil in neuen Browsern enthalten) Benutzer-Passwort Browser können sich Eingaben merken Support-Tools wie z. B. Gator Ev. Transaktionsnummer möglicherweise mehrmals je Sitzung Aufforderung Transaktionsnummer eingeben System fragt nach einer bestimmten Transaktionsnummer Ev. weiteres Passwort für Einzel-Transaktionen

40 Interaktionsformen und -mechanismen: Sicherheit Geheimhaltung von Daten Bei Übertragung: Verschlüsselung (meist 128 Bit SSL-Verschlüsselung) Secret-Key-Systeme Public-Key-Systeme Digital Envelope Von Datenbeständen Datenintegrität und Non-repudiation Digitale Signatur ( Siegel ; in der Schweiz in Vernehmlassung, für 2002 geplant) Authentifizierung Wissen: Name, Passwort, Streichliste (Transaktionsnummer) SecurID-Karte, Smartcards Digitale Zertifikate Biometrische Systeme etrue Acter Folie 40

41 Interaktionsformen und -mechanismen: Sicherheit Hochentwickelte Verfahren der Kryptographie Verschlüsselung (Länge der Schlüssel) Spezialprodukte Browser Schlüssel-Ikone Meist auf Basis von Verisign-Tools Private and Public Keys Public Key: öffentlich zugänglich Private Key: kennt nur der Absender Digitale Unterschriften Offiziell anerkannte Zertifizierungsinstitute Umkehrung der Beweislast Trust Center SET Server Trennung sicherer und unsicherer Seiten Gütesiegel e-comtrust für B2B geplant Folie 41

42 Interaktionsformen und -mechanismen: Sicherheit Folie 42

43 Interaktionsformen und -mechanismen: Sicherheit (Secure Electronic Transaction) Folie 43

44 Interaktionsformen und -mechanismen: Sicherheit (Biometrische Daten) Folie 44

45 Interaktionsformen und -mechanismen: Sicherheit: Time-out-Politiken Folie 45 Problem: Mehreren Personen zugängliche Endgeräte Bequemlichkeit Keine neuerliche Passwortprüfung Sicherheit Neuerliches Login nach x Minuten ohne Interaktion Verlassen des Browsers Abschalten des PCs

46 Inhalt Folie 46 Motivation Geschäftspartner beim Electronic Banking Arten von Bankleistungen Interaktionsformen und -mechanismen 5. Kosten und Nutzen Zusammenfassung und Ausblick

47 Kosten und Nutzen: Für die Banken Folie 47 Geringere Transaktionskosten Cross-Selling-Möglichkeiten Gewinnung neuer Kunden Höheres Handelsvolumen Erhebliche Kosten der Anbindung der Web-Systeme an die Backoffice- Systeme Geringerer persönlicher Kundenkontakt Verlust von Informationsvorsprüngen der Berater Kritischere Kunden Konkurrenz durch neue Anbieter

48 Kosten und Nutzen: Für die Bankkunden Folie 48 Transparenz über Ablauf des Auftrags Kurzfristige Korrekturmöglichkeit Geringe Transaktionskosten ermöglichen hohe Umschichtungsraten Möglichkeit zu kurzfristigen Veränderungen der Wertpapierpositionen ( Intra-Day Trading ) Vorteile für technisch interessierte Kunden Hoher Zeitbedarf für Entscheidungsvorbereitung bei individuellen Anlageentscheiden Entscheidungen unter Zeitdruck Gefahr von Suchtverhalten?

49 Inhalt Folie 49 Motivation Geschäftspartner beim Electronic Banking Arten von Bankleistungen Interaktionsformen und -mechanismen Kosten und Nutzen 6. Zusammenfassung und Ausblick

50 Zusammenfassung und Ausblick Folie 50 Breite Vielfalt von Angeboten im E-Banking zuweilen noch kompliziert junge Entwicklung Akzeptanzprobleme Rasche Verbreiterung des Angebots absehbar Quantitativ Qualitativ Online-Transaktionen werden (noch) selbstverständlicher werden als heute E-Business wird selbstverständlich werden Trennung Old und New Economy wird hinfällig Strukturwandel im Finanzdienstleistungsgeschäft wird erheblich sein.

51 Literatur Allrich, T., The Complete Guide to Online Banking ( ) Baetge & Partner, Aus Wissenschaft wird Praxis Berghausen, R., Besser Banking, Online Banking. Börsenerfolg per Mausklick Die Telebörse: Finanzbuch 2001 Burns, M., Payment Considerations in Electronic Purchasing, Berkeley Charlesworth, A., Conference report: electronic banking law conference, in: Computers and Law 5 (1994) 2, S Jones, D., Electronic banking and the law, in: Banking World 5 (1987) 1, S Loewenich, C.v., Risikofaktor Internet-Kriminalität, in: Finanz und Wirtschaft, , S. 22. Onlinebanking Folie 51

52 Literatur Folie 52 Steinhaus, I., Bank & Börse online, Kilchberg: Smart Books 2000 Von Boehm-Bezing, C.L., Die strategische Bedeutung des ecommerce für das Firmenkundengeschäft - erste Erfahrungen mit db business direct ( ) Von Schönborn, K., Bankhaftung bei der Überweisung im Internet. Diss. Univ. Kiel, Berlin: Schmidt Schwerpunktheft der Zeitschrift Wirtschaftsinformatik (2000), Nr. 6, zum Thema Sicherheit in der Kommunikationstechnik Wyss, U., Finanzportale: Die wichtigsten Sites im Überblick, in: Credit Suisse Bulletin Online

Registrierungsprozess des Boardgeräts (OBU) Inhalt. 1.1. Registrierung auf der Online-Benutzeroberfläche HU-GO

Registrierungsprozess des Boardgeräts (OBU) Inhalt. 1.1. Registrierung auf der Online-Benutzeroberfläche HU-GO Registrierungsprozess des Boardgeräts (OBU) Inhalt 1. Einloggen... 1 1.1. Registrierung auf der Online-Benutzeroberfläche HU-GO... 1 1.2. Einloggen in das System HU-GO... 4 1.3. Auswahl des Kontos... 5

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Identity Management. Nutzen Konzepte Standards. Dr. Oliver Stiemerling

Identity Management. Nutzen Konzepte Standards. Dr. Oliver Stiemerling Identity Management Nutzen Konzepte Standards Dr. Oliver Stiemerling ecambria systems GmbH Hospeltstr. 35a 50825 Köln Tel.: 0221 595527-0 Fax.: 0221 595527-5 os@ecambria-systems.com http://www.ecambria-systems.com

Mehr

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 Inhaltsverzeichnis Details zur Erfassung von Aufträgen 1. Kauf Fonds 2. Kauf Wertschrift 3. Verkauf 4. Aufträge 5. (Transaktionsjournal) Neu sind die Valoren

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Banken und Zahlungsverkehr

Banken und Zahlungsverkehr Banken und Zahlungsverkehr Fokus Deutschland Seminar Internationaler Vergleich von E-Commerce-Systemen 2. Präsentation von Michael Hannig Banken und Zahlungsverkehr II 1 Gliederung I Banken in Deutschland

Mehr

Seminar: Sicheres Online Banking Teil 1

Seminar: Sicheres Online Banking Teil 1 Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Seminar: Sicheres Online Banking Teil 1 WS 2008/2009 Hung Truong manhhung@mytum.de Betreuer: Heiko Niedermayer

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Web Application Security mit phion airlock. Walter Egger Senior Sales Web Application Security

Web Application Security mit phion airlock. Walter Egger Senior Sales Web Application Security mit phion airlock Walter Egger Senior Sales phion AG 2009 history and background of airlock Entwicklungsbeginn im Jahr 1996 Im Rahmen einer der ersten e-banking Applikation (Credit Swisse) Übernahme der

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Patrick Graber Senior Security Consultant, dipl. El.-Ing. ETH Swisscom (Schweiz) AG Grossunternehmen Agenda 2 Einführung in Mobile ID Mobile ID für

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Banking Innovations - Neue Technologien in der Kundeninteraktion und Implikationen für Banken

Banking Innovations - Neue Technologien in der Kundeninteraktion und Implikationen für Banken Banking Innovations - Neue Technologien in der ninteraktion und Implikationen für Banken Dr. Thomas Puschmann Zürich, 17.03.2013 Banken müssen sich im Finanznetzwerk zukünftig vor allem an der nschnittstelle

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

ROUND-TABLE-GESPRÄCH KARTE & ONLINEHANDEL FAKTEN, TOOLS, TRENDS. 23. Juni 2014

ROUND-TABLE-GESPRÄCH KARTE & ONLINEHANDEL FAKTEN, TOOLS, TRENDS. 23. Juni 2014 ROUND-TABLE-GESPRÄCH KARTE & ONLINEHANDEL FAKTEN, TOOLS, TRENDS 23. Juni 2014 AGENDA 1. Online Versandhandel, Herausforderungen, Zahlen und Fakten 2. Ausblick auf künftige Entwicklungen 3. Antwort der

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Der deutsche Wettmarkt im Umbruch: Massives Wachstum oder Rückkehr zum alten Modell?

Der deutsche Wettmarkt im Umbruch: Massives Wachstum oder Rückkehr zum alten Modell? Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/311502/ Der deutsche Wettmarkt im Umbruch: Massives Wachstum oder Rückkehr zum alten Modell? Description: Die Größe des Wettmarktes

Mehr

HOTSPOT EINFACH KABELLOS INS INTERNET

HOTSPOT EINFACH KABELLOS INS INTERNET EINFACH KABELLOS INS INTERNET AN VIELEN TAUSEND S IN DEUTSCHLAND EASY wireless INTERNET ACCESS AT MANY THOUSAND S THROUGHOUT GERMANY 2 3 DER TELEKOM IHR MOBILES INTERNET FÜR UNTERWEGS DEUTSCHE TELEKOM

Mehr

Rainbow Technologies GmbH. Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen

Rainbow Technologies GmbH. Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen Rainbow Technologies GmbH Markus Kahmen Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen Thursday, April 19, 2001 http://europe.rainbow.com 1 Das Internet Die Internet-Ära verspricht für die nächsten 10 Jahre mehr

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 Einzigartiges Portfolio, vier Geschäftsbereiche Swiss Exchange Securities Services Financial

Mehr

Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de. Online-Banking leicht gemacht!

Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de. Online-Banking leicht gemacht! Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de Stand 7. 2010 Online-Banking leicht gemacht! Inhalt Seite Seite 1. Ihre Vorteile beim Online-Banking 2.

Mehr

Cash Management Campus

Cash Management Campus Cash Management Campus François Villeroy de Galhau Chief Operating Officer of BNP Paribas Head of Domestic Markets AGENDA. BNP Paribas 2. Unser Anspruch in Deutschland 3. Cash Management im Blickpunkt

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

8. Trierer Symposium. Bezahlen in der Zukunft

8. Trierer Symposium. Bezahlen in der Zukunft 8. Trierer Symposium Digitales Geld 20./21. Juni, Institut für Telematik, Trier Bezahlen in der Zukunft Dipl.-Ing. Thomas Nisbach ALLCASH GmbH Eurotec-Ring 7 47445 Moers nisbach@allcash.de www.allcash.de

Mehr

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform Stuttgart, November 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt? % mittlere 36,80% By 2015, new, external

Mehr

Sicherheit im E-Business

Sicherheit im E-Business Sicherheit im E-Business Roger Halbheer Global Risk Management Solutions Einige Zahlen Im Durchschnitt wird auf jede neu installierte Web-Seite nach 28 Sekunden das erste Mal zugegriffen - nach 5 Stunden

Mehr

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation Dr. André Wittenburg, Vice President Architektur & Plattformstragie i2b, Bremen, Februar 2012 1 Der E-Postbrief: Ein kurzer Überflug 2 Sicherheit

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Problem: keine sichere Verbindung zwischen öffentlichen Schlüssel und der tatsächlichen Identität des Erstellers der Signatur.

Problem: keine sichere Verbindung zwischen öffentlichen Schlüssel und der tatsächlichen Identität des Erstellers der Signatur. Referat im Proseminar Electronic Commerce Thema: Anwendungen von Kryptographie für E-Commerce Betreuer: Michael Galler Stoffsammlung/Grobgliederung Problem der Sicherheit des E-Commerce - nötig für Sicherheitsgarantie:

Mehr

Company / Job opportunities Ausbildung Kaufmann/-frau für Büromanagement - 2015

Company / Job opportunities Ausbildung Kaufmann/-frau für Büromanagement - 2015 Company / Job opportunities Ausbildung Kaufmann/-frau für Büromanagement - 2015 page 1 / 5 Kaufmann/-frau für Büromanagement Berufstyp Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsart Duale Berufsausbildung,

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie

Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie mastering the financial supply chain Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie Technologieoutlook und IT-Trends als Chance für den Geschäftserfolg Future Network September 2013 Inhalt Wie wird

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie

Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie Verschlüsselung allgemein Die 4 wichtigsten Bedingungen Bei einer Übertragung von sensiblen Daten über unsichere Netze müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: Vertraulichkeit

Mehr

DVMD Tagung Hannover 2011

DVMD Tagung Hannover 2011 DVMD Tagung Hannover 2011 Vorstellung der Bachelorarbeit mit dem Thema Schwerwiegende Verstöße gegen GCP und das Studienprotokoll in klinischen Studien - Eine vergleichende Analyse der Regularien der EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Übersicht. Agenda. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden

Übersicht. Agenda. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden Übersicht Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden Wieso haben sich viele Methoden nicht oder nur lokal durchgesetzt? 1 Marktchancen der Methoden 2 Agenda Einleitung / Begriffe Übersicht über aktuelle

Mehr

Security of Internet Payments

Security of Internet Payments Die Recommendations for the Security of Internet Payments Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29. Oktober 2013 Dr. Markus Held, BA 58 Überblick Einleitung - Worum geht es? European Forum

Mehr

meine immer-erreichbar bank

meine immer-erreichbar bank Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank.de Telefon: 0228 5500 5555 Postbank Finanzcenter/Partnerfilialen der Deutschen Post www.postbank.de/filial-suche Postbank Finanzberatung, Ihr persönlicher

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der modernen Schutzmechanismen

Möglichkeiten und Grenzen der modernen Schutzmechanismen Neue Bedrohungen im Internet-Banking Möglichkeiten und Grenzen der modernen Schutzmechanismen 27.3.2009 1 Cnlab AG Cnlab AG Organisation - Gegründet 1997-10 Ingenieure - Sitz Rapperswil / SG - Im Besitz

Mehr

for better business WHO WE ARE

for better business WHO WE ARE WHO WE ARE WHO WE ARE UNTERNEHMENSPROFIL Die a1m GmbH ist ein technischer Diesnstleister für die Zahlungsindustrie mit Sitz in Berlin. Das Unternehmen wurde von erfahrenen Spezialisten gegründet, die,

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

Zahlungssysteme im Internet. Zahlungssysteme im Internet

Zahlungssysteme im Internet. Zahlungssysteme im Internet 1 Cybermoney Cybermoney bezeichnet im weitesten Sinn jedes Zahlungsmittel, das im Electronic Commerce verwendet werden kann. Alternative Bezeichnung: Digital Cash u.ä. Beispiele: Homebanking, Kreditkarte,

Mehr

Access Card Display für Ihre UBS Online Services Gebrauchsanleitung

Access Card Display für Ihre UBS Online Services Gebrauchsanleitung ab Access Card Display für Ihre UBS Online Services Gebrauchsanleitung www.ubs.com ab Erscheint auch in englischer Sprache. April 2014. (L46995) UBS 2014. Das Schlüsselsymbol und UBS gehören zu den geschützten

Mehr

Online-Banking Zahlungsverkehr effizient und sicher

Online-Banking Zahlungsverkehr effizient und sicher Online-Banking Zahlungsverkehr effizient und sicher Referent: Simon Lücke Leiter IT-Systeme, Electronic Banking, Zahlungsverkehr Volksbank Marl-Recklinghausen eg Volksbank Marl-Recklinghausen eg Agenda

Mehr

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Citi-Investmentbarometer Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Gut 53 Prozent der Befragten erwarten für das zweite Quartal steigende Aktiennotierungen in Europa Fast 64 Prozent

Mehr

Versicherungsschutz. sicher reisen weltweit!

Versicherungsschutz. sicher reisen weltweit! I N F O R M A T I O N E N Z U d einem Versicherungsschutz im au s l an d R ei s e v er s i c h erun g s s c h utz sicher reisen weltweit! RD 281_0410_Eurovacances_BB.indd 1 14.06.2010 11:26:22 Uhr Please

Mehr

Übersicht. Generalversammlung SGRP Rahmenprogramm Live Hacking eines Access Points. Ziel: Programm:

Übersicht. Generalversammlung SGRP Rahmenprogramm Live Hacking eines Access Points. Ziel: Programm: Generalversammlung SGRP Rahmenprogramm Live Hacking eines Access Points Roland Portmann, dipl. Ing. ETH Seite 1 Live Hacking eines Access Points Übersicht Ziel: Wichtigsten Probleme beim Einsatz von WLAN

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Cybercrime in Unternehmen: Schwachstelle Mensch 27. Finanzsymposium, Mannheim, 10. 12. Juni 2015

Cybercrime in Unternehmen: Schwachstelle Mensch 27. Finanzsymposium, Mannheim, 10. 12. Juni 2015 Cybercrime in Unternehmen: Schwachstelle Mensch 27. Finanzsymposium, Mannheim, 10. 12. Juni 2015 Finanzsymposium Mannheim Commerzbank AG Mannheim / 11.06.2015 Agenda 1. Cybercrime automatisiert im klassischen

Mehr

Bankgeschäfte zuhause erledigen. So einfach funktioniert s. OnlineBanking, Seite 1 von 12

Bankgeschäfte zuhause erledigen. So einfach funktioniert s. OnlineBanking, Seite 1 von 12 Bankgeschäfte zuhause erledigen. So einfach funktioniert s. OnlineBanking, Seite 1 von 12 OnlineBanking, Seite 2 von 12 OnlineBanking Stellen Sie sich vor, Sie könnten Ihre Bankgeschäfte ganz einfach von

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link.

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. FAQs Trading Masters Als erstes loggen Sie sich auf der Trading Masters Seite ein. Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. 1. Kauf: Bei jedem Kauf und

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

apt-webshop-system Zahlungs-Schnittstellen

apt-webshop-system Zahlungs-Schnittstellen apt-webshop-system 1 Historie Version Datum Autor Kommentar 1 24.04.2008 Axel Uhlmann Ersterstellung 2 Ipayment ipayment unterstützt Ihren Geschäftserfolg im Internet, indem es Ihren Kunden die sichere

Mehr

PKI (public key infrastructure)

PKI (public key infrastructure) PKI (public key infrastructure) am Fritz-Haber-Institut 11. Mai 2015, Bilder: Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie, Network Training and Consulting Verschlüsselung allgemein Bei einer Übertragung von

Mehr

Tipps zur Sicherheit. Mehr Sicherheit bei der Abwicklung Ihrer Bankgeschäfte

Tipps zur Sicherheit. Mehr Sicherheit bei der Abwicklung Ihrer Bankgeschäfte Tipps zur Sicherheit Mehr Sicherheit bei der Abwicklung Ihrer Bankgeschäfte In letzter Zeit sind Bank- und PostFinance-Kunden vermehrt Opfer von Betrügereien und Betrugsversuchen geworden. Dies veranlasste

Mehr

«e-services» Integration mit bestehenden Systemen. Juli 2013

«e-services» Integration mit bestehenden Systemen. Juli 2013 «e-services» Integration mit bestehenden Systemen Juli 2013 Inhalt 1 Zweck und Leserschaft...3 2 Einleitung...3 3 Anforderungsszenarien...3 3.1 Frontend-bezogene Anforderungen...4 3.2 Technische Anforderungen...4

Mehr

Aufgabe 1: Hörverständnis ca. 20 Min. 20 P.

Aufgabe 1: Hörverständnis ca. 20 Min. 20 P. KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT Zertifikatsprüfung Englisch für Bankkaufleute KMK-Stufe II (Threshold) Schriftliche Prüfung Dezember 2005 Zeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Allgemeines zweisprachiges Wörterbuch

Mehr

Onlineaccess. Kartenverwaltung und mehr Sicherheit per Mausklick.

Onlineaccess. Kartenverwaltung und mehr Sicherheit per Mausklick. Onlineaccess Kartenverwaltung und mehr Sicherheit per Mausklick. Alle Daten online verfügbar. Dank dem kostenlosen Onlineaccess haben Sie die Möglichkeit, Ihre Cornèrcard in einem geschützten persönlichen

Mehr

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft?

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft? FAQ Online Shop 1. Wie kann ich Tickets im Online Shop kaufen? Legen Sie die Tickets für die Vorstellung Ihrer Wahl in den Warenkorb. Anschließend geben Sie Ihre persönlichen Daten an und gelangen durch

Mehr

Business rules management im Bereich Compliance der PostFinance

Business rules management im Bereich Compliance der PostFinance Business rules management im Bereich Compliance der PostFinance Berner Architektentreffen BAT 14.03.2008 Thomas Fries, Innovations Softwaretechnologie GmbH Elmar Boschung, Die Schweizerische Post, PostFinance

Mehr

Damit haben Sie Ihre Finanzen überall im Griff. Die Mobile Banking App jetzt mit noch mehr praktischen Funktionen.

Damit haben Sie Ihre Finanzen überall im Griff. Die Mobile Banking App jetzt mit noch mehr praktischen Funktionen. Damit haben Sie Ihre Finanzen überall im Griff. Die Mobile Banking App jetzt mit noch mehr praktischen Funktionen. credit-suisse.com/mobilebanking Alle Funktionen auf einen Blick. Unterwegs den Kontostand

Mehr

Empfehlungen für den sicheren Einsatz. SSL-verschlüsselter Verbindungen. Dipl.-Inform. Lars Oergel Technische Universität Berlin. 13.

Empfehlungen für den sicheren Einsatz. SSL-verschlüsselter Verbindungen. Dipl.-Inform. Lars Oergel Technische Universität Berlin. 13. Empfehlungen für den sicheren Einsatz SSL-verschlüsselter Verbindungen Dipl.-Inform. Lars Oergel Technische Universität Berlin 13. Januar 2014 1 Motivation Edward Snowden: Encryption works. Properly implemented

Mehr

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2 WLAN an der TUC eduroam mit Windows 7 (Education Roaming, http://www.eduroam.org ) ist eine internationale RADIUS basierte Infrastruktur, die 802.1X Sicherheitstechnologie für das Roaming von Nutzer zwischen

Mehr

Open Source Public Key Infrastrukturen mit OpenXPKI

Open Source Public Key Infrastrukturen mit OpenXPKI Open Source Public Key Infrastrukturen mit OpenXPKI Alexander alech Klink, Cynops GmbH Übersicht Kurze Einführung in PKI Smartcard-Personalisierung Support Hackers wanted! OpenXPKI Features und Konzepte

Mehr

Vielleicht ganz einfach: Elektronischer Zahlungsverkehr mit BusinessLine.

Vielleicht ganz einfach: Elektronischer Zahlungsverkehr mit BusinessLine. Vielleicht ganz einfach: Elektronischer Zahlungsverkehr mit BusinessLine. 2 Zahlungsverkehr. BusinessLine die anwender freundliche Softwarelösung zur Abwicklung Ihres gesamten Zahlungsverkehrs. Die Software

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Der Wert von Daten. Biometrie als Zugriffsschutz. Vorteile biometrischer Systeme

Der Wert von Daten. Biometrie als Zugriffsschutz. Vorteile biometrischer Systeme 2005 Siemens AG Österreich www.siemens.com/biometrics biometrics@siemens.com Datensicherheit durch biometrische Verfahren Der Wert von Daten Biometrie als Zugriffsschutz Vorteile biometrischer Systeme

Mehr

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center 28 April 2010 / Agenda 1 Pre-series center 2 Project target 3 Process description 4 Realization 5 Review 6 Forecast 28. April

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Patrick Graber Senior Security Consultant, dipl. El.-Ing. ETH Swisscom (Schweiz) AG Grossunternehmen Agenda 2 Einführung in Mobile ID Mobile ID für

Mehr

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz Software / CRM, ERP and ProjectManagement Work4all CRM 50 User Lizenz page 1 / 7 Work4all Die work4all CRM Software verwaltet Ihre Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Gruppen- und Kategorien-Zuordnung (Marketingmerkmale),

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

7 Elektronische Bezahlsysteme

7 Elektronische Bezahlsysteme 7 Elektronische Bezahlsysteme 1. Kreditkartensysteme 2. Blinde Unterschriften und ECash Stefan Lucks. Krypto II: Design, Analyse und Einsatz von Kryptosystemen (WS 04/05). p.1/18 7.1 Kreditkartensysteme

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 Introduction of Trade Registration Services for Greek Power Futures Dear trading participants, On 1 December 2014, the European Energy Exchange (EEX) is introducing a new

Mehr

ebanking Erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte wann und wo immer Sie wollen Nähe, die Sie weiterbringt.

ebanking Erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte wann und wo immer Sie wollen Nähe, die Sie weiterbringt. ebanking Erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte wann und wo immer Sie wollen Nähe, die Sie weiterbringt. 2 Inhalt Inhalt Seite 3 Willkommen bei Valiant 4 Ihre Vorteile auf einen Blick 6 Sicher ist sicher 7 Kontoinformationen

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Das Bremer Electronic Government Projekt Bremen Online Services. Martin Hagen Bremen Online Services Universität Bremen

Das Bremer Electronic Government Projekt Bremen Online Services. Martin Hagen Bremen Online Services Universität Bremen Das Bremer Electronic Government Projekt Bremen Online Services Martin Hagen Bremen Online Services Universität Bremen Überblick Bremen Online - Vorgeschichte Bremen Online Services - Einführung Schwerpunkte:

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr