1. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung"

Transkript

1 Börsen-Zeitung 1. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung 30. September/1. Oktober 2003 ArabellaSheraton Congress Hotel Frankfurt-Niederrad ---> Die Renaissance des Privatkundengeschäfts ---> Ergebnissicherung durch Retail Banking ---> Vom Ausland lernen? ---> Wege aus der Kostenfalle Leitung und Moderation: Bernd Wittkowski Mitglied der Chefredaktion, Börsen-Zeitung, Frankfurt am Main In Zusammenarbeit mit:

2 Zielsetzung Die Renaissance des Retail Banking zieht sich durch die aktuelle Strategiediskussion der Community. War in den letzten Jahren vor allem dem Investmentbanking eine goldene Zukunft verheißen worden, verschwand gleichzeitig das Retail Banking von so manchem Radarschirm. Mit Vorlage der Geschäftszahlen für das Jahr 2002 sehen sich jedoch die Institute bestätigt, die ihre Chancen im Retail Banking genutzt haben. Ziel dieser Tagung ist es, die wichtigen Fragen rund um das Thema Retail Banking zu beantworten: ---> Wie sehen Erfolgsmodelle und ihre Strategien im Retail Banking aus? ---> Welche Produkte in welcher Ausgestaltung schaffen eine "win/win"-situation ---> Welche Haftungsrisiken drohen im Retail Banking? ---> Gibt es gangbare Wege aus drohenden Kostenfallen des Retail Banking?

3 Referenten Clarence E. Dixon ist als Executive Vice President, Aareal Hypotheken Management GmbH, verantwortlich für den Geschäftsbereich Customer Relations & Marketing. Davor war er Direktor im Gobal Transaction Bank Bereich der Deutschen Bank in Frankfurt. Zuvor war er in verschiedenen leitenden Positionen bei der Gesellschaft für Zahlungssysteme sowie der VISA International tätig. Matthias Glas ist Leiter des Geschäftsbereichs Zentraleuropa bei Threadneedle Investments und verantwortlich für das institutionelle und Retailgeschäft in allen deutschsprachigen Absatzmärkten sowie für Osteuropa. Nach Banklehre und dem Studium der Betriebswirtschaft war Matthias Glas als Geschäftsführer in einer durch ihn mitgegründeten Vermögensverwaltung tätig wechselte er zu Threadneedle Investments. Matthias Glas ist Mitglied des Threadneedle Retail Business Executive Teams. Heinz Hilgert ist seit 2001 Mitglied des Vorstands der DZ BANK AG und zuständig für die Bereiche Asset Management, Research, Private Banking und Treasury. Vor seiner Tätigkeit für die DZ BANK AG war er nach Tätigkeiten in leitenden Funktionen bei verschiedenen Privatbanken seit 1997 Vorstand bei der SGZ-Bank AG und der GZ-Bank AG. Michael Horn ist seit 2002 Mitglied des Vorstands der Landesbank Baden-Württemberg und verantwortlich für Privat- und Anlagekunden. Vor seiner Tätigkeit bei der LBBW war er seit 1996 Verbandsgeschäftsführer beim Sparkassenverband Baden-Württemberg bzw. bei seiner württembergischen Vorgängerorganisation. Hiervor war er bei verschiedenen Sparkassen in leitenden Funktionen tätig. Dr. Wolfgang Klein ist seit 2001 im Vorstand der Postbank AG für den Privatkundenbereich und das Produktmarketing zuständig. Von 1998 bis 2000 war Dr. Klein geschäftsführendes Vorstandsmitglied des DSGV, von 1996 bis 1998 war er bei der Dresdner Bank, zuletzt als Generalbevollmächtigter, für die Direktbanktochter zuständig. Dr. Reinhold Leichtfuß ist Director bei McKinsey & Company Inc. Seit seinem Eintritt im April 1986 ist er Mitglied der Financial Institutions Group und leitet seit 1999 die Europäische Retail Banking Practice. In den letzten zwei Jahren leitete Dr. Leichtfuß das umfassende McKinsey-R&D-Projekt "Excellence in Retail Banking Best practice and best new concepts", das zum Ziel hatte, die wesentlichen Erfolgskonzepte für die nächsten drei Jahre zu entwickeln. Ausgewählte Ergebnisse dieser Arbeiten sind in dem im April 2003 erschienenen Buch "Achieving Excellence in Retail Banking" veröffentlicht. Christine Licci ist seit 2001 Vorstandsvorsitzende der Citibank Privatkunden AG und verantwortlich für das deutsche Privatkundengeschäft der Citibank. Zuvor war sie als Vorstandsmitglied der Citibank AG in Frankfurt zuständig für das weltweite Optionsscheingeschäft. Vor ihrem Wechsel zur Citibank war sie in verschiedenen Funktionen für die UBS tätig. Rainer Neske ist seit März 2003 Mitglied des Deutsche Bank Group Executive Committee als Global Head of Private & Business Clients. Davor war er seit 15. Oktober 2001 stellvertretender Sprecher des Vorstands der Deutsche Bank 24, die seit dem 1. Oktober 2002 unter Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG firmiert. Dr. Beat Oberlin ist Managing Director bei der UBS AG und leitet das Ressort Markt- und Verkaufs- Management Business Area Privat- und Firmenkunden. Hierbei trägt er die Verantwortung u.a. für die Marktbearbeitung der Retail- und Firmenkunden sowie für die Entwicklung von Multichannel-Ansätzen. Gustav Adolf Schröder ist seit 1989 Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse Köln. Daneben ist er Bundesobmann der Sparkassenvorstände im Deutschen Sparkassen- und Giroverband. Karl-Heinz Stiller ist Vorsitzender der Geschäftsführung der Wincor Nixdorf Holding GmbH und begleitet die Entwicklung von IT-Lösungen für Geldinstitute und für Handelsunternehmen von ihren Anfängen in der damaligen Nixdorf Computer AG bis heute. Seit 1992 konnte allein das Retail-Banking-Geschäft unter seiner Führung den weltweiten Marktanteil mehr als verdreifachen und sich auf Rang drei vorarbeiten. Der Fokus liegt auf kompletten Lösungen und Serviceleistungen, die Prozesskostensenkungen bei gleichzeitig höchster Kundenorientierung ermöglichen. Ben Tellings ist seit Vorstandsvorsitzender der DiBa Allgemeine Deutsche Direktbank AG. Vor seinem Wechsel zur DiBa verantwortete er für die niederländische ING Group den Aufbau der ING Direct Niederlassungen in Spanien und Frankreich; dort in der Funktion als Deputy General Manager und Vice-President von ING Direct Spain und ING Direct France. Ben Tellings, geboren 1956, begann seine Laufbahn 1985 als Account Manager bei der Versicherungsgesellschaft RVS in Den Haag. Er wechselte 1990 als Management- und Verkaufstrainer zum Versicherer Nationale Nederlanden, Den Haag. Ab 1994 war Ben Tellings als Head of Commercial Affairs bei der Regio Bank, Amsterdam, tätig. Von 1997 bis 1998 war er als Executive Director der polnischen Bank Slaski, Katowice, unter anderem verantwortlich für die Restrukturierung der Filialen und den Aufbau eines neuen Filialnetzes. Christoph F. Vaupel ist Partner im Bereich Bank- und Kapitalmarktrecht der internationalen Rechtsanwaltssozietät Linklaters Oppenhoff & Rädler. Sein Tätigkeitsschwerpunkt liegt in der Beratung von Banken u. a. bei der Platzierung und Börseneinführung von Wertpapieren, der Strukturierung von Finanzprodukten sowie bei zivil- und öffentlich-rechtlichen Haftungsfragen. Christoph F. Vaupel ist seit 1991 als Rechtsanwalt in Frankfurt und seit 1995 als Attorney at Law in New York zugelassen. Er hat zahlreiche Aufsätze und Buchbeiträge zu bank- und börsenrechtlichen Themen veröffentlicht. Andreas Willius ist seit 2002 Mitglied des Vorstands der boerse-stuttgart AG und verantwortlich für die Ressorts Finanzen, Rechnungswesen, Marketing, Vertrieb und Öffentlichkeitsarbeit. Zuvor war er u.a. für die Deutsche Bank AG, den finnischen Online-Broker EQ Online und bei Reuters Personal Finance tätig.

4 Programm 1. Tag September Uhr Die Renaissance des Privatkundengeschäfts (Retail Banking) ---> Lokale Marktführerschaft sichert stabile Erträge 4 Das Wettbewerbsumfeld im Retail Banking-Privatkundengeschäft 4 Die Sparkassen als lokale Marktführer 4 Stärke durch Verbund: Die Rolle der Landesbanken, Sparkassenversicherungen und Landesbausparkassen 4 Marktausschöpfung und Erträge Michael Horn ---> Der Retailkunde als Asset 4 Retailgeschäft - eine Modeerscheinung? 4 Erfolgsfaktoren und Herausforderungen im Retailgeschäft 4 Positionierung des genossenschaftlichen FinanzVerbunds Heinz Hilgert ---> Haftungsrisiken im Privatkundengeschäft 4 Wohlverhaltensanforderungen 4 Compliance 4 Aufklärung 4 Beratung 4 Research Christoph F. Vaupel Ergebnisabsicherung durch Retail Banking ---> Neue Strategien im Retail Banking 4 Strategische Ausgangslage im Retail Banking 4 Privatkundenstrategie der Postbank 4 Postbank als Multikanalvertriebsbank Dr. Wolfgang Klein ---> Die Wiederentdeckung des Privatkundengeschäfts 4 Das Privatkundengeschäft als strategisches Bindeglied zwischen Kapitalmarkt und Privatkunden 4 Dem Markt voraus: Zukunftsstrategie mit Personal Banking, Private Banking und Business Banking 4 Weiterentwicklung der Vertriebsstandorte zu Investment & FinanzCenter 4 Kundenbeziehungen als zentralen Unternehmenswert begreifen und managen Rainer Neske ---> Heute die Bank von morgen - Mit einer schlanken Struktur die Beratungs- und Verkaufskultur fördern 4 Entlastung der Filialen von administrativen Aufgaben 4 Der Kunde im Mittelpunkt: Beste Beratung als Ziel 4 Gezielte Kundenansprache zur Stärkung des Cross- Selling Christine Licci ---> Erfolgreiches Direktbanking 4 Der Anfang des Direktbanking- Der unzufriedene Kunde 4 Die Entwicklung des Direktbanking - Irrungen und Wirrungen der 90er Jahre 4 Direktbanking heute - Dialogbanking Ben Tellings Empfang und Abendessen auf Einladung der Börsen-Zeitung und Wincor Nixdorf (ab Uhr)

5 2. Tag - 1. Oktober Uhr Vom Ausland lernen? Wege aus der Kostenfalle ---> Wie im Retail Banking Spitzenleistungen zu erreichen sind 4 Haupterkenntnisse aus internationaler Best Practice seit Wie sollten Banken vorgehen? Welches sind die Gewinnerkonzepte? Dr. Reinhold Leichtfuß ---> Vielfältige Herausforderungen für einen nachhaltigen Erfolg im Retail Banking 4 Unternehmensführung 4 Prozess-Management 4 Kosten-Management 4 (Kredit-) Risiko-Management 4 Vertriebs-Management Dr. Beat Oberlin ---> Offene Architektur bei der Produktgestaltung - der Schlüssel zu bislang nicht genutzten Kundenpotenzialen 4 Die Rolle des Brand im Fondsbereich 4 Wertschöpfung durch die Verbreiterung des Produktangebots 4 Vertriebssteuerung versus Vertriebsanarchie Matthias Glas ---> Standardisierung im Kreditgeschäft 4 Kann die Kreditbearbeitung ausgelagert werden? 4 Überblick über mögliche Lösungen: - Technologie oder Personal: Wovon brauche ich mehr? - Kooperation als Alternative? (Bildung von Servicegesellschaften bzw. Fabriken ) 4 Bisherige Outsourcing-Erfahrungen 4 Blick in die Zukunft Clarence E. Dixon ---> Die Optimierung der Vertriebswege 4 Vom Viel-Kanal-Banking zum integrierten Multi-Kanal-Banking 4 Die Zukunft der Filialstruktur 4 Die Einbindung des medialen Vertriebs Gustav Adolf Schröder ---> Brennpunkt Filiale: Kosten senken - Effizienz steigern 4 Die Optimierungshebel für Prozessverbesserungen durch intelligenten Einsatz von Technologien wirksam ansetzen 4 Das Gesamtkonzept bringt den Erfolg Karl-Heinz Stiller ---> Retailgeschäft und Börse 4 Das Vertrauen in den Handelsplatz als Komponente für die Ausweitung des Banken-Kommissionsgeschäfts 4 Von der Aktien- zur Anlagekultur: die Börse als Plattform für eine dynamische Depotstrukturierung beim Retailkunden Andreas Willius

6 Mitveranstalter: In Zusammenarbeit mit: Wincor Nixdorf, Paderborn, bietet IT-basierte Produkte kombiniert zu Lösungen aus Hard- und Software sowie damit verbundene Serviceleistungen für das Retail-Banking und für den Handel an. Im Mittelpunkt stehen Komplettangebote, die Prozesskostensenkungen bei gleichzeitig höchster Kundenorientierung herbeiführen und die entsprechenden Veränderungen auf Kundenseite unterstützen. Das Angebotsspektrum für das Retail-Banking konzentriert sich auf Prozess- und Kostenoptimierungen im Filialgeschäft und umfasst die komplette Palette von Automatisierungs- und Selbstbedienungslösungen. Effizientes Kostenmanagement erlaubt darüber hinaus die angebotene durchgängige Gestaltung von Cash-Prozessen. Weiterer Schwerpunkt ist die Integration neuer Vertriebskanäle, die Konsumenten größere Verfügbarkeit der Produkte und Leistungen und den Geldinstituten mehr Effizienz ermöglichen. Um seinen Kunden den Freiraum zu verschaffen, sich ganz auf das operative Geschäft zu konzentrieren, bietet Wincor Nixdorf weltweit umfassende Serviceleistungen an und stellt die Verfügbarkeit der installierten Systeme sicher. Gegründet im Jahr 1972, ist SAP (Systeme, Anwendungen, Produkte in der Datenverarbeitung) heute der weltweit führende Anbieter von Business-Softwarelösungen, die Prozesse in Unternehmen und über Unternehmensgrenzen hinweg integrieren. Weltweit ist das Unternehmen SAP mit Hauptsitz in Walldorf, Baden der drittgrößte unabhängige Softwarelieferant. SAP beschäftigt mehr als Menschen in mehr als 50 Ländern, die für ihren weitreichenden Service und Support rund um den Globus bekannt sind. Langjährige Erfahrung, fundiertes Know-how und innovative Technologien für erfolgreiche Unternehmen umfassende Business-Lösungen, innovative Technologien und weitreichende Services vereinen sich in unserer Lösungsfamilie - mysap Business Suite. mysap Business Suite erlaubt Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten und Geschäftspartnern unternehmensübergreifend und erfolgreich zusammenzuarbeiten und integriert sowohl die Lösungen von SAP als auch Lösungen von anderen Anbietern. Die mysap Business Suite bietet ein breit gefächertes Lösungsportfolio, das die Anforderungen von über 20 Branchen abdeckt. Dazu gehören auch spezifische Banking-Lösungen.

7 Die Börse Stuttgart ist mit dem Marktsegment EUWAX Marktführer im Handel mit verbrieften Derivaten. Dieser Erfolg ist zurückzuführen auf die gezielte Ausrichtung der Börse Stuttgart auf die Bedürfnisse von Privatanlegern. Kernstück dieses Serviceangebotes ist ein Marktmodell, das die Art und Weise der Auftragsausführung am Börsenplatz Stuttgart regelt. Ganz gleich, ob es um Aktien, Anleihen, Optionsscheine, Zertifikate, Aktienanleihen oder Exchange Traded Funds geht: Das Marktmodell ist für den Handel in allen Wertpapieren die intelligente Synthese aus modernster Computertechnik und der individuellen Betreuung durch den Skontroführer und führt dazu, dass Wertpapieraufträge optimal ausgeführt werden. Durch diesen Service konnte die Börse Stuttgart ihre Marktanteile nicht nur bei verbrieften Derivaten ausbauen. Derzeit gehen rund 33 % (Stand April 03) aller maklervermittelten Wertpapieraufträge an den Stuttgarter Handelsplatz. Die Aareal Hypotheken-Management GmbH wurde im Jahr 1999 gegründet und war somit der erste aktive Hypotheken-Processing-Dienstleister am deutschen Markt. Mittlerweile ist HM der größte unabhängige Prozessor für Banken, Hypothekenbanken, Lebensversicherungsunternehmen und andere Finanzunternehmen. Das Angebot der HM umfasst alle Kreditbearbeitungs- und Verwaltungs-Dienstleistungen für die private und gewerbliche Baufinanzierung, welche sich durch die Ausschöpfung von Skaleneffekten unter Einsatz modernster IT schneller und kosteneffizienter durchführen lassen. Einsparungen im Bereich von 30-50% im Vergleich zu traditionellen Back Offices sind möglich. Durch die optimierte Organisation mit hoher Prozessgeschwindigkeit und flexibler Prozessgestaltung bietet HM kosteneffiziente, schnelle und qualitativ hochwertige Processing-Leistung für eine breite Pallette aller gängigen Standardprogramme.

8 Anmeldung / Organisation Organisation / Rückfragen WM Seminare Postfach Frankfurt am Main Tel.: 0 69 / Fax: 0 69 / Datum 30. September / 1. Oktober Tag: 9.30 bis Uhr 2. Tag: 8.45 bis Uhr Veranstaltungsort ArabellaSheraton Congress Hotel Lyoner Str Frankfurt-Niederrad Tel. 069/ Anmeldung zum Seminar 714 C. Die Anmeldung zum Seminar ist verbindlich. Anmeldung (unter Anerkennung der Teilnahmebedingungen) Am 1. Internationalen Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung in Frankfurt am Main am 30.9./ nehme ich teil. Der Seminarpreis pro Person in Höhe von EUR 1.225,- zzgl. MwSt. wird nach Erhalt der Rechnung überwiesen. Die Rechnung bitte ich auszustellen auf mich Firma/Institut. Ja, ich möchte als Dankeschön für meine Teilnahme die Börsen-Zeitung vier Wochen lang kostenlos und unverbindlich erhalten. Ort, Datum Unterschrift Preise / Leistungen Nach Eintreffen Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und eine Rechnung über den Seminarpreis in Höhe von EUR 1.225,- (zzgl. 16 % MwSt. = EUR 196,-). Der Rechnungsbetrag muss vor Seminarbeginn eingegangen sein. Im Preis enthalten sind die Teilnahme am Seminar, Mittagessen, Erfrischungen/Pausengetränke und Arbeitsunterlagen. Rücktritt / Storno Bei Nichtteilnahme wird der volle Preis erhoben. Es ist möglich, eine Ersatzperson zu benennen. Bei Storno der Teilnahme am Seminar später als 1.Teilnehmer: Name, Vorname Funktion/Abteilung Telefon, Fax Firma/Institut Straße/Postfach Postleitzahl, Ort zwei Wochen vor Beginn der Veranstaltung wird eine Aufwandsentschädigung von EUR 300,- (zzgl. 16 % MwSt. = EUR 48,-) berechnet. Bei Storno der Teilnahme früher als zwei Wochen vor Beginn der Veranstaltung entstehen keine weiteren Kosten. Der Verlag behält sich vor, das Seminar ggf. abzusagen. In diesem Fall wird der bereits gezahlte Seminarpreis zurückerstattet. Unterkunft / Hotel Für die Teilnehmer steht ein begrenztes Zimmerkontingent im Hotel zur Verfügung. Bitte nehmen Sie die Reservierung direkt unter Berufung auf die Veranstaltung vor. 2. Teilnehmer: Name, Vorname Funktion/Abteilung Telefon, Fax Fax 069 /

2. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung

2. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung 2. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung 29./30. September 2004 ArabellaSheraton Congress Hotel Frankfurt-Niederrad Leitung und Moderation: Bernd Wittkowski Mitglied der Chefredaktion, Börsen-Zeitung,

Mehr

12. Internationaler Retail-Bankentag. der Börsen-Zeitung. www.retailbankentag.de. Börsen-Zeitung. WM Datenservice

12. Internationaler Retail-Bankentag. der Börsen-Zeitung. www.retailbankentag.de. Börsen-Zeitung. WM Datenservice 12 12. Internationaler Retail-Bankentag Börsen-Zeitung der Börsen-Zeitung 30./31. Oktober 2014 Maritim Hotel Frankfurt am Main Leitung und Moderation: Bernd Wittkowski Mitglied der Chefredaktion, Börsen-Zeitung,

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 12. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 12. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 12. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Erstmals ergänzt eine Podiumsdiskussion von Kreditexperten das Programm des Branchentreffs

Mehr

Strategische Ausrichtung des Corporate Banking - Wie Banken ihre Geschäftsmodelle anpassen

Strategische Ausrichtung des Corporate Banking - Wie Banken ihre Geschäftsmodelle anpassen Börsen-Zeitung 6. Corporate Banking Tag der Börsen-Zeitung Strategische Ausrichtung des Corporate Banking - Wie Banken ihre Geschäftsmodelle anpassen 8./9. November 2012 Maritim Hotel Frankfurt Leitung

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Fortlaufende Auktion mit Spezialist: Neues Xetra Handelsmodell

Fortlaufende Auktion mit Spezialist: Neues Xetra Handelsmodell stocks & standards-workshop: 1. September 2009 Fortlaufende Auktion mit Spezialist: Neues Xetra Handelsmodell Lebensläufe der Referenten: Markus Ernst Deutsche Börse AG, Product Manager, Xetra Market Development

Mehr

Strategische Ausrichtung des Corporate Banking - Wie Banken ihre Geschäftsmodelle anpassen

Strategische Ausrichtung des Corporate Banking - Wie Banken ihre Geschäftsmodelle anpassen Börsen-Zeitung 9. Corporate Banking Tag der Börsen-Zeitung 5. November 2015 Die Experten u.a. Frankfurt am Main Dr. Nicolas Blanchard, Bankhaus Lampe Lutz Diederichs, HypoVereinsbank UniCredit Robert Fries,

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE CHOM Team Weil jede Kernkompetenz in unserem Unternehmen mit einem Spezialisten besetzt ist, können wir das Unternehmen optimal und zielführend steuern. Martina Neske (Gründer) KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND

Mehr

Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation

Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation Stuttgarter Strategieforum 2005 Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation 19./20. April 2005 Haus der Wirtschaft Stuttgart Die Fähigkeit eines Unternehmens zur gleichzeitigen

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Global Investment Performance Standards

Global Investment Performance Standards GIPS-Tag_ Global Investment Performance Standards Moderne Anwendungen und Umsetzungen 20. Januar 2009 DVFA Center im Signaris Frankfurt am Main Veranstalter: GAMSC - German Asset Management Standards Committee

Mehr

Die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Rolle der Marktfolge

Die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Rolle der Marktfolge Börsen-Zeitung 3. Corporate Banking Tag der Börsen-Zeitung Die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Rolle der Marktfolge 5. und 6. Oktober 2009 Frankfurt, Steigenberger Metropolitan Leitung und Moderation:

Mehr

Train the Trainer - Die Incoterms 2010

Train the Trainer - Die Incoterms 2010 Zertifizierungs-Seminar von ICC Germany für Trainer / Seminarleiter / Referenten am 4. März 2016 Wer als Dozent Seminare zu den Incoterms 2010 anbieten möchte, benötigt dafür die Qualifizierung als zertifizierter

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Referenten Senior Consultant der ICnova AG. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre und Statistik.

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg Einladung HR Business Days 2012: 08.02.2012 Stuttgart 09.02.2012 München 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg www.hr-business-days.de Programm Ab 08:30 Come Together mit Frühstück 09:00-09:30 Begrüßung und

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Strategische Ausrichtung & Optimierung von Vertriebsund Prozesssteuerung

Strategische Ausrichtung & Optimierung von Vertriebsund Prozesssteuerung Börsen-Zeitung 2. Corporate Banking Tag der Börsen-Zeitung Strategische Ausrichtung & Optimierung von Vertriebsund Prozesssteuerung 11. und 12. Juni 2008 IHK Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main

GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main Gastgeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main Die Global Investment Performance Standards GIPS

Mehr

Die Hidden Champions der Beratungsbranche. Auszeichnung für Stern Stewart & Co.

Die Hidden Champions der Beratungsbranche. Auszeichnung für Stern Stewart & Co. Die Hidden Champions der Beratungsbranche Auszeichnung für Stern Stewart & Co. Spitzenleistung: Stern Stewart & Co. ist Markt führer in Wertorientierter Unternehmensführung >> Eine aktuelle Studie von

Mehr

New Business Development

New Business Development Potentiale für Geschäftsfeldentwicklung erkennen und nutzen - ein zweitägiges Seminar - Ziele des Seminars: In diesem Lehrgang erhalten die Teilnehmer einen Einblick in das New Business Development. Hierbei

Mehr

REAL ESTATE. www.heuer-dialog.de. Im Zeitalter der internationalen Performer Antworten auf strategische Fragen von Investoren und Corporates

REAL ESTATE. www.heuer-dialog.de. Im Zeitalter der internationalen Performer Antworten auf strategische Fragen von Investoren und Corporates REAL ESTATE Im Zeitalter der internationalen Performer Antworten auf strategische Fragen von Investoren und Corporates 05. und 06. November 2007 im Städel in Frankfurt am Main www.heuer-dialog.de Make

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Risikotransfer in den Kapitalmarkt und nicht-traditionelle Rückversicherung Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Börsen-Zeitung ERSCHEINUNGSPLAN 2015

Börsen-Zeitung ERSCHEINUNGSPLAN 2015 Börsen-Zeitung, Düsseldorfer Str. 16, 60329 Frankfurt am Main, Postfach 110932, 60044 Frankfurt am Main Telefon: 069 / 27 32-0, Anzeigenabteilung 069 / 27 32-115, Telefax 069 / 23 37 02 5-mal wöchentlich

Mehr

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Presseinformation 13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Knapp 90 Teilnehmer gestalteten am 06.11.2014 erneut einen Tag des intensiven Austausches rund

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

Vorsitzender des Vorstands (CEO), RWE AG. Mitglied des Vorstands und stellvertretender Vorstandsvorsitzender, RWE AG

Vorsitzender des Vorstands (CEO), RWE AG. Mitglied des Vorstands und stellvertretender Vorstandsvorsitzender, RWE AG Seite 1 Peter Terium In Personalunion Vorstandsvorsitzender (CEO), RWE International SE (ab dem 1. April 2016) Vorstandsvorsitzender (CEO), RWE AG (bis zum Börsengang der RWE International SE) Seit 07/2012

Mehr

INVESTMENT FORUM Key Facts

INVESTMENT FORUM Key Facts INVESTMENT FORUM Key Facts Januar 2015 Eine gemeinsame Veranstaltung von Veranstaltungsdetails Das INVESTMENT FORUM ist eine gemeinsame Veranstaltung von Nicolai Schödl Business Consulting NeXeLcon Stefan

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 13. November 2014 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Wir helfen unseren Kunden, messbare und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen

Wir helfen unseren Kunden, messbare und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen Wir helfen unseren Kunden, messbare und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen BearingPoint berät Unternehmen und Organisationen aus den Bereichen Commercial Services, Financial Services und Public Services

Mehr

Hauptversammlung Deutsche Post AG, Frankfurt, 25. Mai 2011

Hauptversammlung Deutsche Post AG, Frankfurt, 25. Mai 2011 Hauptversammlung Deutsche Post AG, Frankfurt, 25. Mai 2011 TOP 7 Wahlen zum Aufsichtsrat Kurzlebensläufe von - Hero Brahms - Werner Gatzer - Thomas Kunz - Elmar Toime - Prof. Dr.-Ing. Katja Windt Geboren

Mehr

9. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung

9. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung 9 Börsen-Zeitung 9. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung Leitung und Moderation: 29./30. September 2011 Bernd Wittkowski Maritim Hotel Frankfurt am Main Mitglied der Chefredaktion, Börsen-Zeitung,

Mehr

Keynote Präsentation. The Future of Retail Banking im Zeitalter von Digitalisierung, Kostendruck und Niedrigzins

Keynote Präsentation. The Future of Retail Banking im Zeitalter von Digitalisierung, Kostendruck und Niedrigzins Deutsche Bank Keynote Präsentation The Future of Retail Banking im Zeitalter von Digitalisierung, Kostendruck und Niedrigzins Mitglied des Vorstands der Mainz, 17. März 2016 0 Die Zukunft des Retailbankings

Mehr

Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil

Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh, 2012-1 - Frontiers Management Consulting

Mehr

9. Immobilientag der Börsen-Zeitung

9. Immobilientag der Börsen-Zeitung Börsen-Zeitung 9. Immobilientag der Börsen-Zeitung Immobilienfinanzierung Marktentwicklung und Regulierung 2013 17. Oktober 2013 IHK Frankfurt am Main www.wm-seminare.de/immobilientag In Zusammenarbeit

Mehr

Gruppe Börse Stuttgart Stuttgart, 16. Mai 2007. Gruppe Börse Stuttgart will Erfolgsmodell EUWAX in Europa weiter ausbauen

Gruppe Börse Stuttgart Stuttgart, 16. Mai 2007. Gruppe Börse Stuttgart will Erfolgsmodell EUWAX in Europa weiter ausbauen Gruppe Börse Stuttgart Stuttgart, 16. Mai 2007 Gruppe Börse Stuttgart will Erfolgsmodell EUWAX in Europa weiter ausbauen Ziele: Weitere Öffnung der EUWAX Plattform für Europäisches Retail- Geschäft/ Einfacher

Mehr

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Referenten Partner der ICnova AG. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre und Statistik. Von

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

REITs am Immobilienstandort Deutschland

REITs am Immobilienstandort Deutschland Börsen-Zeitung 22. Mai 2006 REITs am Immobilienstandort Deutschland IHK Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Bernd Wittkowski Mitglied der Chefredaktion der Börsen-Zeitung 23. Mai 2006 Christoph

Mehr

CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts

CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts Februar 2001 Überblick 1 CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts ❶ ❷ ❸ ❹ Unsere Strategie: Fokussierung auf Kernkompetenzen Unsere Organisation: Zwei Säulen Unser Maßnahmenkatalog:

Mehr

Informationen zu TOP 6 Hauptversammlung

Informationen zu TOP 6 Hauptversammlung Informationen zu TOP 6 Hauptversammlung 2015 Informationen zu TOP 6 1 DVB Bank SE Sitz: Frankfurt am Main Wertpapierkennnummer: 804 550 ISIN: DE0008045501 Ordentliche Hauptversammlung am Donnerstag, 25.

Mehr

Duales Studium vs. Berufsausbildung?

Duales Studium vs. Berufsausbildung? Human Resources Duales Studium vs. Berufsausbildung? 14. November 2013 Die Unternehmensbereiche der Deutschen Bank Regional Management Private & Business Clients Corporate Banking & Securities Asset &

Mehr

Konsequente Erneuerung der IT-Landschaft mit Fokus auf Standardisierung

Konsequente Erneuerung der IT-Landschaft mit Fokus auf Standardisierung 229 BANKEN Die s der umsatzstärksten in Deutschland erläutern ihre IT-Strategie. Was sie uns nicht verraten durften, ergänzen Angaben unseres Medienpartners MB Medien. 230 Platz 1 Deutsche Bank AG www.deutsche-bank.de

Mehr

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43 Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 00 Telefax (07 11) 1 27-79 43 (0 69) 21 75-1 95 E-Mail juergen.schmid@sv-bw.de mauge@sgvht.de Datum 25. Mai 2004

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken Wissen und Erfahrung im Dialog Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken 07. Dezember 2004 in Frankfurt am Main Themen Einzelheiten bei Hotelpachtverträgen Checkliste für Vertragsverhandlungen Strategien für

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland

Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland Seminarprogramm 09.00 Uhr Begrüssung 09.05 Uhr Mitarbeitereinsatz in Ozeanien - Optionen: Visum versus Arbeitserlaubnis Business Sponsorships Nominierungen

Mehr

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 Anforderungen an die Referate: Power Point Präsentation Maximal 15 Minuten Verständlichkeit Graphiken Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 09.12.09: Unternehmensfinanzierung

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Einladung. Geänderte Rahmenbedingungen, neue Spielregeln Erträge sichern, neue Chancen nutzen! Towers Watson Business Breakfast

Einladung. Geänderte Rahmenbedingungen, neue Spielregeln Erträge sichern, neue Chancen nutzen! Towers Watson Business Breakfast Einladung Geänderte Rahmenbedingungen, neue Spielregeln Erträge sichern, neue Chancen nutzen! Towers Watson Business Breakfast Am Dienstag, den 24. Juni 2014, in München Am Mittwoch, den 25 Juni 2014,

Mehr

für Unternehmerfamilien Wie Sie strukturiert Privatvermögen aufbauen Wie ein Musterportfolio aussehen könnte Wie Sie häufige Anlagefehler vermeiden

für Unternehmerfamilien Wie Sie strukturiert Privatvermögen aufbauen Wie ein Musterportfolio aussehen könnte Wie Sie häufige Anlagefehler vermeiden Vermögensplanung für Unternehmerfamilien Wie Sie strukturiert Privatvermögen aufbauen Wie ein Musterportfolio aussehen könnte Wie Sie häufige Anlagefehler vermeiden» Unternehmer-Seminar 17. Februar 2016

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

Commercial Banking. Fortis

Commercial Banking. Fortis Commercial Banking Fortis Wer ist Fortis? Die Fortis-Gruppe ist tätig in den Bereichen Banken Versicherungen Investment Services Die heutige Fortis-Gruppe geht aus der ersten grenzüberschreitenden Fusion

Mehr

3. Familienunternehmertag Nordrhein-Westfalen

3. Familienunternehmertag Nordrhein-Westfalen Mitveranstalter Veranstalter 3. Familienunternehmertag Nordrhein-Westfalen Jetzt anmelden! Exklusiv für Unternehmer Erfahrungsberichte erfolgreicher Familienunternehmen Wachstum & Nachfolge Die Rolle des

Mehr

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Britta Wüst, SEB AG Fachtagung 2006 Heidelberg, den 24. Februar 2006 Zehn Kernmärkte im

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 4. März 2015 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Benchmarking im Forderungsmanagement

Benchmarking im Forderungsmanagement neues SemInAR Benchmarking im 12. November 2015 in Berlin 3. Dezember 2015 in Düsseldorf Steuern Sie Ihr Forderungs- und Inkassomanagement effizienter und erfolgreicher durch Benchmarking im! Themen B2C-

Mehr

Studieninformation zur Befragung von Beratern

Studieninformation zur Befragung von Beratern ETF-Studie Studieninformation zur Befragung von Beratern in Banken & Sparkassen, Versicherungen, unabhängigen Finanzdienstleistern sowie bankenunabhängigen Honorarberatern zum Thema Exchange Traded Funds

Mehr

IBM Financial Services Capital Markets

IBM Financial Services Capital Markets IBM Global Business Services Oktober 2010 IBM Financial Services Capital Markets Als Experten der Finanzdienstleistungsbranche beraten und unterstützen wir unsere Kunden während des gesamten Projektzyklus.

Mehr

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Manager Profil Ragnar Nilsson CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Kaiserstraße 86 D-45468 Mülheim Tel.: +49 (208) 43 78 9-0 Fax: +49 (208) 43 78 9-19 Handy: +49 (173) 722 1397 www.cioconsults.de.

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010

Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010 DIE FSKAG INFORMIERT Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010 Frankfurt, 19. Februar 2010. Die Dr. Bauer & Co.

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

Ein Kommen und Gehen in den Chefetagen

Ein Kommen und Gehen in den Chefetagen Seite 1 von 5 Nachricht aus Unternehmen & Personen vom 27.2.2014 Ein Kommen und Gehen in den Chefetagen Die Provinzial Rheinland hat die Vorstandsressorts neu zugeschnitten. Kurt Liebig ist aus der Geschäftsleitung

Mehr

SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden

SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden Einladung SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden HYDRO Systems KG AP Von als ProAlpha strategische zu SAP Unternehmenslösung eine strategische Entscheidung der HYDRO Systems KG SAP-live:

Mehr

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31.

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31. 26. Oktober - 2. November 2001 Zukunft der Versicherungsportale Mittwoch, 31. Oktober 2001 Messe Frankfurt Arena Europa Halle 6.1 Medienpartner Sehr geehrte Damen und Herren, das Angebot an Internetportalen

Mehr

FINANZIERUNGS FORUM 16. OKTOBER 2014, UM 14.00 UHR MERCEDES-BENZ NIEDERLASSUNG MÜNCHEN

FINANZIERUNGS FORUM 16. OKTOBER 2014, UM 14.00 UHR MERCEDES-BENZ NIEDERLASSUNG MÜNCHEN FINANZIERUNGS FORUM 2014 16. OKTOBER 2014, UM 14.00 UHR MERCEDES-BENZ NIEDERLASSUNG MÜNCHEN >14.00 Uhr 14.15 Uhr 14.45 Uhr ERÖFFNUNG UND BEGRÜSSUNG Andreas Eisele, Präsident des BFW Bayern IMMOBILIENFINANZIERUNG

Mehr

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Citi-Investmentbarometer Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Gut 53 Prozent der Befragten erwarten für das zweite Quartal steigende Aktiennotierungen in Europa Fast 64 Prozent

Mehr

German City Real Estate. Financial Consulting. Immobilien - Anleihen

German City Real Estate. Financial Consulting. Immobilien - Anleihen German Real Estate Professionals for German Real Estate German City Real Estate Financial Consulting Immobilien - Anleihen Stand Oktober 2013 Inhalt der Präsentation Financial Consulting Immobilien Anleihen

Mehr

forum 16. Oktober 2014, um 14.00 Uhr Mercedes-Benz Niederlassung München

forum 16. Oktober 2014, um 14.00 Uhr Mercedes-Benz Niederlassung München F i n a n z i e r u n g s forum 2014 16. Oktober 2014, um 14.00 Uhr Mercedes-Benz Niederlassung München Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder und Gäste, für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

German City Real Estate. Financial Consulting. Immobilien - Anleihen

German City Real Estate. Financial Consulting. Immobilien - Anleihen German Real Estate Professionals for German Real Estate German City Real Estate Financial Consulting Immobilien - Anleihen Stand April 2011 Inhalt der Präsentation Financial Consulting Immobilien Anleihen

Mehr

7. Immobilientag der Börsen-Zeitung

7. Immobilientag der Börsen-Zeitung 7. Immobilientag der Börsen-Zeitung Immobilienfonds und Immobilienfinanzierung Marktentwicklung 2011 20./21. September 2011 IHK Frankfurt am Main www.wm-seminare.de/immobilientag In Zusammenarbeit mit:

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP 12.12.1960 in Ludwigshafen am Rhein Studium an der Universität Köln und Hochschule St. Gallen, Schweiz Abschluss

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München perspektiven mittelstand Die diskussionsreihe der f.a.z. #3 WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München WIE SICHERT DER MITTELSTAND SEINE WETTBEWERSFÄHIGKEIT? So lautet die Kernfrage der Diskussionsreihe»PERSPEKTIVEN

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat der GRENKELEASING AG. Ordentliche Hauptversammlung am 12. Mai 2015 in Baden-Baden. Erläuterung zu Punkt 6 der Tagesordnung

Wahlen zum Aufsichtsrat der GRENKELEASING AG. Ordentliche Hauptversammlung am 12. Mai 2015 in Baden-Baden. Erläuterung zu Punkt 6 der Tagesordnung Tanja Dreilich München Geburtsjahr: 1969 Studium der Wirtschaftswissenschaften Goethe-Universität, Frankfurt Abschluss: Diplom-Kauffrau Kellogg Business School, Chicago (US) und WHU, Vallendar Abschluss:

Mehr

lounge Persönliche Einladung Vorreiter statt Mitläufer Wie gestalten wir als Unternehmen den digitalen Wandel?

lounge Persönliche Einladung Vorreiter statt Mitläufer Wie gestalten wir als Unternehmen den digitalen Wandel? Persönliche Einladung Vorreiter statt Mitläufer Wie gestalten wir als Unternehmen den digitalen Wandel? 4. März 2016 ab 14:30 Uhr Mercedes-Benz Niederlassung München Arnulfstraße 61 80636 München lounge

Mehr

2d Consulting Services Personalberatung. Key Account Manager (m/w)

2d Consulting Services Personalberatung. Key Account Manager (m/w) 2d Consulting Services Personalberatung Key Account Manager (m/w) Unternehmen: Unser Klient, ein börsennotiertes Unternehmen, ist ein weltweit führender Premium Markenhersteller mit Hauptsitz in Mailand

Mehr

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Uwe Borges Vorsitzender der Geschäftsleitung Gebiet Hamburg Hamburg, 1.Juni 01 Agenda 1 Vorstellung der Mittelstandsbank

Mehr

Marken, Märkte, Margen

Marken, Märkte, Margen Prof. Dr. Karsten Kilian Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Thema Marke. Sein oder Nichtsein. Das ist hier die Frage. BWL- und Englischstudium an der Universität Mannheim, der

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

Die Postbank im europäischen Bankenmarkt

Die Postbank im europäischen Bankenmarkt Die Postbank im europäischen Bankenmarkt Wulf von Schimmelmann Düsseldorf,12. Februar 2004 Disclaimer Hinweise zu den Informationen in dieser Präsentation Diese Information ist kein Angebot zum Verkauf

Mehr

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Institut Banking & Finance IBF Zürcher Hochschule Winterthur School of Management Banking & Finance Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements?

Mehr

***Pressemitteilung***

***Pressemitteilung*** ***Pressemitteilung*** Innovations Software Technology GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/GERMANY Tel. +49 7545 202-300 stefanie.peitzker@innovations. de www.innovations.de Business Rules Management System

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

New Business Development

New Business Development Potentiale für Geschäftsfeldentwicklung erkennen und nutzen - ein zweitägiges Seminar Ziele des Seminars: In diesem Lehrgang erhalten die Teilnehmer einen Einblick in das New Business Development. Hierbei

Mehr

Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren!

Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren! Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren! Sie suchen qualifizierte Spezialisten und Führungskräfte im Finanzbereich? Sie sind interessiert an Persönlichkeiten für befristete und unbefristete Vakanzen auf

Mehr

Marktführerschaft im Privatkundengeschäft als Ausgangspunkt zukünftiger Geschäftsstrategien

Marktführerschaft im Privatkundengeschäft als Ausgangspunkt zukünftiger Geschäftsstrategien Marktführerschaft im Privatkundengeschäft als Ausgangspunkt zukünftiger Geschäftsstrategien 8. Norddeutscher Bankentag 2007, Lüneburg, 22.06.07 Dr. Jörg Wittenberg, Bereichsleiter Marketing & CRM, Deutsche

Mehr