Dr. Gabriele Czerny. Friedrich Rückert 1. Vom Bäumlein das andere Blätter hat gewollt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Gabriele Czerny. Friedrich Rückert 1. Vom Bäumlein das andere Blätter hat gewollt"

Transkript

1 1 Dr. Gabriele Czerny Friedrich Rückert 1 Vom Bäumlein das andere Blätter hat gewollt Es ist ein Bäumlein gestanden im Wald in guten und schlechtem Wetter das hat von unten bis oben halt nur Nadeln gehabt und Blätter die Nadeln, die haben gestochen das Bäumlein, das hat gesprochen Alle meine Kameraden haben schöne Blätter an, und ich habe nur Nadeln, niemand rührt mich an; dürft ich wünschen, wie ich wollt, wünscht ich mir Blätter von lauter Gold. Wie s Nacht ist, schläft das Bäumlein ein, und früh ist s aufgewacht; da hatt es goldne Blätter fein, das war eine Pracht! Das Bäumlein spricht: Nun bin ich stolz; goldene Blätter hat kein Baum im Holz. Aber wie es Abend ward, ging der Räuber durch den Wald, mit großem Sack und großem Bart; der sieht die goldnen Blätter bald; er steckt sie ein, geht eilends fort, und läßt das leere Bäumlein dort. Das Bäumlein spricht mit Grämen: Die goldnen Blättlein dauern mich; ich muß vor den andern mich schämen, sie tragen so schönes Laub an sich; dürft ich mir wünschen noch etwas, so wünscht ich mir Blätter von hellem Glas. Da schlief das Bäumlein wieder ein, Und früh ist s wieder aufgewacht, da hatt es gläserne Blätter fein, das war eine Pracht! Das Bäumlein spricht: Nun bin ich froh; kein Baum im Walde glitzert so. 1 Rückert, Friedrich ( )

2 2 Da kam ein großer Wirbelwind mit einem argen Wetter, der fährt durch alle Bäume geschwind und kommt an die glasenen Blätter; da lagen die Blätter von Glase zerbrochen in dem Grase. Das Bäumlein spricht mit Trauern: Mein Glas liegt in dem Staub, die andern Bäume dauern mit ihrem grünen Laub; wenn ich mir noch was wünschen soll, wünsch ich mir grüne Blätter wohl. Da schlief das Bäumlein wieder ein, und wieder früh ist s aufgewacht, da hatt es grüne Blätter fein, das Bäumlein lacht und spricht: Nun hab ich doch Blätter auch, daß ich mich nicht zu schämen brauch. Da kommt mit vollem Euter die alte Geiß gesprungen; sie sucht sich Gras und Kräuter für ihre Jungen; sie sieht das Laub und fragt nicht viel, sie frißt es ab mit Stumpf mit Stiel. Da war das Bäumlein wieder leer; es sprach nun zu sich selber: Ich begehre nun keiner Blätter mehr, weder grüner noch roter noch gelber. Hätt ich nur meine Nadeln, ich wollte sie nicht tadeln. und traurig schlief das Bäumlein ein, und traurig ist es aufgewacht; da besieht es sich im Sonnenschein und lacht und lacht. Alle Bäume lachen s aus; das Bäumlein macht sich aber nicht draus. Warum hat s Bäumlein denn gelacht Und warum denn seine Kameraden? Es hat bekommen in einer Nacht wieder alle seine Nadeln, daß jedermann es sehen kann; geh naus, sieh s selbst, doch rühr s nicht an! Warum denn nicht? Weil s sticht.

3 3 Vom Bäumchen das andere Blätter hat gewollt 2 (Friedrich Rückert): Theater im Deutschunterricht Bei der Auseinandersetzung mit Friedrich Rückerts Gedicht Vom Bäumchen das andere Blätter hat gewollt können Elemente des Körpers, der Bewegung und des Theaterspiels in den Deutschunterricht integriert werden können. Erlebensorientierte Verfahren stellen für die Kinder ein Gleichgewicht zwischen der Außen und Innen dar. Sie aktivieren die vielfältigen Wahrnehmungs-, Erfahrungsund Ausdrucksmöglichkeiten der Kinder und beziehen sie in den literarischen Erkenntnisprozess mitein. Der Text ermöglicht dabei, nach Ulf Abraham, einen Aufenthalt in Übergangsräumen 3, d. h. zwischen äußerer Wirklichkeit und Innenwelt. Der Begriff des Erlebens ist auf den künstlertheoretischen Ansatz von K. Stanislawski 4 ( ) zurückzuführen. Er hat die Elemente des Erlebens innerhalb der schauspielerischen Arbeit analysiert und ihre Bedeutung für die Figurengestaltung erschlossen. Die schauspielerische Aufgabe besteht darin, so Stanislawski, die aus eigenen Empfindungen und Erlebnissen gewonnenen Erfahrungen in einer Rollenfigur glaubwürdig zu verdichten, dass sie zu einer Kristallisation des Alltagerlebens werden. 2 Durchgeführt wurde dieses Unterrichtsprojekt im Rahmen einer Theaterwerkstatt in einer 4. Klasse an der GS Roßäcker in Weinsberg, das gemeinsam mit TheaterlehrerInnen, Studierenden des Erweiterungsfaches Spiel und Theaterpädagogik und der Schulpraxisgruppe TPP 2 der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg geleitet und gestaltet wurde. Am dritten Tag fand eine Werkstattpräsentation statt. 3 Abraham Ulf: Übergänge. Literatur, Sozialisation und literarisches Lernen. Wiesbaden Stanislawski, Konstantin: Die Arbeit des Schauspielers an sich selbst. Berlin 1996.

4 4 Was bedeuten nun diese Erkenntnisse für den Deutschunterricht? Zwei Gedanken werden deutlich: Der Körper ist grundlegendes Ausdrucks- und Gestaltungsinstrument. Innere Erlebensprozesse des Textinhalts werden veräußerlicht und erhalten dadurch Form und Struktur. Die Kinder geben durch ihr Erleben dem Text eine Bedeutung, der dann in der Reflexion in das Bewusstsein gehoben wird. Hierin liegt ihr Erkenntnisgewinn. Erleben bedeutet, dass man zunächst emotional berührt sein kann von einem Text oder einer Situation. Aus dem individuellen Zugang darüber, wie etwas erlebt wird, werden Bewertungen getroffen und dem Text oder der Situation eine Bedeutung zugesprochen. Erleben umfasst also die Vorgänge, die der Mensch nur an sich selbst wahrnehmen kann. Man erlebt sich mit und in den Sinnen, in den Gefühlen, Erinnerungen, Vorstellungen, Denkabläufen und seinem Handeln. Erleben ist ein sehr individueller und komplexer Vorgang und wird von vielen Faktoren beeinflusst. Diese Faktoren liegen bei einem selbst und in der Situation, in der sich das Individuum befindet. Anliegen ist es die Fähigkeit wahrzunehmen, zu fühlen, zu denken, zu wollen und zu handeln bei den Kindern zu wecken und zu fördern. Die Fähigkeit, wie etwas wahrgenommen wird, ist von der individuellen Intensität der Erlebensfähigkeit geprägt. Innere und äußere Prozesse bedingen sich gegenseitig, d. h. es gibt keine kategorische Trennung zwischen mentalen, emotionalen Prozessen und äußeren physischen Prozessen. Überlegungen für den Deutschunterricht Der Text ist Gegenstand des Erlebensprozesses. Auf der Grundlage der Selbstbeobachtung und der Erfahrung des Verkörperns bietet er Identifikationsmöglichkeiten mit den Figuren und füllt Leerstellen mit Inhalt. In der Reflexion gelangen diese Prozesse ins Bewusstsein und führen zu Erkenntnissen. Für die Erarbeitung dieses Gedichts wurden Erlebensvorgänge durch eine Bewegungs- und Phantasiereise initiiert, die thematisch und inhaltlich in das Gedicht einführen. Die Kinder sollen ihre eigenen Vorstellungen vom Inhalt des Textes, von den Gefühlen und dem Verhalten der Figuren in Bewegung umsetzen können. Diese inneren Vorstellungen werden dann mit dem Körper ausgedrückt, d. h. sie werden verkörpert. Die Kinder probieren vor der eigentlichen Textbegegnung verschiedene Figuren, Haltungen und Emotionen aus. Die Verkörperung gibt den Kindern Raum,

5 5 sich immer wieder anderes zu erleben und sich auszudrücken und sie zeigt das subjektive Verständnis der Kinder von der zu gestaltenden Figur oder den/einen emotionalen Zustand. Danach erfolgt die Textbegegnung. Die zuvor individuell gemachten Erfahrungen mit einzelnen Text- und Bildfragmenten fügen sich nun für die Kinder beim Lesen des Gedichts zu einer sinnvollen Einheit zusammen. Sie erkennen Zusammenhänge und können den Inhalt erfassen und leicht wiedergeben, da er ihnen bereits durch das eigene Handeln und Gestalten vertraut ist. Im Anschluss daran fordern kreative Schreibaufgaben zum freien Schreiben auf. Zusammenfassend lässt sich sagen: 1. Der Weg des Textverstehens läuft vom inneren Erleben zum körperlichen Ausdruck. 2.. Die Kinder machen Erfahrungen sowohl mit sich als auch mit den Figuren des Textes: sie erleben sich doppelt: als Spielende und als Figuren. 3. In diesem Dazwischen 5 entfaltet sich der Verstehensprozess, der auch als Differenzerfahrung bezeichnet werden kann. Ihre subjektiven Erfahrungen werden in der Auseinandersetzung mit dem Inhalt des Gedichts erweitert 1. Textanalyse Im Mittelpunkt dieses Gedichtes steht ein Tannenbaum, der nicht mit sich zufrieden ist: Er möchte ein anderer sein, schöner und größer als alle anderen Bäume. Er wünscht sich Blätter aus Gold, aus Glas und Laub. Eine Fee erfüllt ihm daraufhin auch seine Wünsche. Aber der Baum wird damit nicht glücklich. Ein Räuber stiehlt seine goldenen Blätter, der Wind zerbricht die Blätter und die Geiß frisst die Blätter. Nach diesen leidvollen Erfahrungen gewinnt das Bäumchen die Erkenntnis, dass es doch nichts besseres gibt als seine Nadeln. Es wird 6mal Tag und 6 mal Nacht. Am siebten Tag erwacht das Bäumlein und ist mit sich zufrieden. 6 5 Czerny, Gabriele: Theaterpädagogik: Ein Ausbildungskonzept im Horizont personaler, ästhetischer und sozialer Dimension. Augsburg Ein Vergleich mit Genesis 1,1-2,4a macht deutlich, dass es Gemeinsamkeiten zwischen der Entwicklung des Bäumchens und der Schöpfungsgeschichte gibt: Dort schafft Gott die Welt als sein Gegenüber, das Bäumchen dagegen findet seine Identität.

6 6 In diesem Gedicht geht es um die Entdeckung und Entwicklung seines eigenen Ichs, um das Annehmen seiner Stärken und Schwächen. Es thematisiert die Vorstellung, jemand anderes sein zu wollen. Die Erfahrungen, die das Bäumchen macht, sind zentral für das eigene Selbstbild der Kinder. Wenn sie sich in die Figur des Bäumchens verwandeln, müssen sie sich in das Bäumchen einfühlen und ihre eigene Perspektive verändern. Das Gedicht fordert die Kinder auf, über sich selbst nachzudenken und in einem weiteren Schritt ein positives Selbstbild aufzubauen. 2. Figurenentwicklung durch Bewegungs- und Phantasiereise Die Kinder stehen im Kreis, hüftbreit, die Arme hängen locker am Körper. Sie sollen ihre Füße spüren, Kontakt mit dem Boden aufnehmen, die Beweglichkeit der Arme und Finger ausprobieren. Atemübungen, bei denen der Körper gedehnt und gestreckt wird, lassen die Kinder zu Konzentration und Ruhe kommen. Der Kreis wird aufgelöst und die Kinder machen ihre ersten Bewegungserfahrungen im Raum. Im Takt einer rhythmischen Musik 7 erkunden die Kinder den Raum, achten dabei auf ihre Körperhaltung und nehmen Blickkontakt mit den anderen Kindern auf. Anschließend wird der Kontakt eingeschränkt und die Konzentration richtet sich auf die eigene Bewegung. Die Kinder probieren verschiedene Bewegungsmöglichkeiten aus wie z. B. auf Zehenspitzen gehen, auf der Ferse gehen, schnellen Wechsel zwischen gehen, laufen, springen, stehen und sitzen. Die verschiedenen Bewegungsimpulse erfolgen durch Zuruf. Ein Wechsel in der Musik 8 führt auch zu einem neuen Bewegungserlebnis. Die Kinder machen eine Bewegungsreise 9, die sie durch die Jahreszeiten führt. Als Reisebegleiter erhalten sie ein Stück Baumrinde, das sie zuerst blind erfühlen und riechen. 7 z. B. Percussion von Guem e Zaka 8 Dan Gibson: Forest Piano 9 Die Lehrerin erzählt die Geschichte und die Kinder bewegen sich dazu gleichzeitig.

7 7 a) Bewegungsreise Wir machen jetzt zusammen eine Reise, bei der ihr fast ein ganzes Jahr unterwegs seit. Ihr erlebt die Natur, wie sie sich verändert. Unsere Reise beginnt im Frühling. Ihr steht in der warmen Frühlingssonne. Spürt die Sonnenstrahlen auf eurem Körper. Streckt, dehnt euch der Sonne entgegen. Ihr habt große Lust hinaus zu gehen. Ihr hüpft die Straße entlang, immer weiter und schneller bis ihr an eine große Wiese kommt. Jetzt geht ihr barfuss über die Wiese. Sie ist noch feucht und ihr geht etwas vorsichtiger. Da bleibt ihr stehen und hört den Vögeln zu. Ihr riecht an den Blumen. Vor euch seht ihr einen kleinen Bach. Ihr streckt die Füße hinein. Es ist angenehm warm. Die Sonne scheint kräftiger, ja es wird heiß. Ihr fangt an zu schwitzen. Da verspürt ihr große Lust im Wasser zu waten und euch zu erfrischen. Ihr tollt und spritzt mit dem Wasser. Da werdet ihr müde und legt euch auf der Wiese zum Ausruhen hin. Mittlerweile ist es Herbst geworden und vor euch liegt ein buntgefärbter Wald. Es ist auch kühler geworden und ihr beginnt zu frösteln. Der Waldboden ist voll Laub und ihr raschelt damit. Das Gehen wird mühsamer. Auf einmal wird der Wind stärker und die ersten Regentropfen fallen. Ihr springt durch den Regen und hüpft über die Pfützen. Der Boden ist schlammig und ihr verliert fast die Schuhe. Ihr versinkt im Schlamm. Vor euch erstreckt sich nun eine weite Landschaft. Es ist merklich kalt geworden und ihr fangt an zu frieren. Ihr macht euch warm und reibt eure Hände, die Füße und das Gesicht. Auf einmal spürt ihr etwas Weiches auf eurer Haut. Es sind die ersten Schneeflocken. Ihr versucht sie zu fangen, aber sie sind schneller, sie tanzen zur Erde. Ihr setzt euch auf einen Stein und beobachtet sie. Da bekommt ihr Lust, selbst zu Schneeflocken zu werden und ihr tanzt und kreist zur Erde. Da seht ihr in weiter Ferne den Wald wieder. Ihr lauft immer schneller, macht eine Schneeballschlacht, springt durch den Regen, hüpft noch mal über die Pützen, watet durch das Wasser geht barfuss durch die Wiese und kommt schließlich im Wald an. Ihr balanciert auf Baumstämmen und allmählich werdet ihr müde. Ihr sucht euch einen Platz im Wald und ruht euch aus. Im Wald angekommen, platzieren die Kinder ihre Rind im Raum und legen sich dazu. Dann erfolgt eine Phantasiereise.

8 8 b) Phantasiereise: Spannungsabbau nach Jakobson 10 : - Hände zu Fäuste machen, dabei tief Luft holen und Luft halten tief ausatmen und Spannung lösen - Schultergürtel und Oberarme, Becken und Oberschenkel, Waden und Füße auf die Unterlage drücken - Beine anwinkeln, auseinanderfallen lassen und hin und her schaukeln, dabei Rücken ganz breit machen - Füße auf den Boden stellen und nach unten abstreifen - Augen schließen Entspannung Ruhig liegen und den Atem fließen lassen, Gedanken kommen und gehen lassen Du merkst wie du langsam schwerelos wirst und zu schweben beginnst. Du lässt dich in die Höhe tragen. Du siehst deinen Heimatort unter dir, er wird immer kleiner, immer entfernter, du erkennst noch einzelne Häuser unter dir. Du fliegst an deinem Haus, deiner Wohnung vorbei und schaust noch einmal hinein. Du betrachtest dir alles in Ruhe und dann fliegst du weiter. Du siehst unter dir eine weite Wiese mit. Mitten durch die Wiese fließt ein kleiner Bach und am Rande der Wiese erkennst du einen Waldeinen großen Laubwald. Du schwebst näher und erkennst einzelne Bäume, große und kleine, schlanke und weitausladende. Bei den Bäumen berührst du den Boden- du fühlst den Boden unter deinen Sohlen, du fühlst das Gras, das Moos, die Erde. Nun schaust du dir die Bäume näher an, die Wurzeln, die den Stamm tragen, die Rinde am Stamm, die Äste, die Krone. Und während du dir die Bäume anschaust, erkennst du plötzlich einen Baum, der irgendwann einmal sehr wichtig war für dich, oder noch wichtig ist. Du schaust ihn dir genau an und du erkennst Einzelheiten wieder. Und du hörst was er dir sagt: Du spürst, dass, wenn du willst, selbst zu diesem Baum werden kannst. Du merkst welche Kraft auf dich übergeht. Du spürst, dein Körper ist der Stamm, deine Arme werden zu Ästen, die sich in den Himmel strecken und eine Krone bilden: Du empfindest deine Baumgestalt, groß und mächtig und du spürst wie viel Kraft in dir steckt. Du bist ganz ruhig und gelöst, eine große Ruhe ist in dir. Lass dir Zeit. Ganz allmählich kannst du dich wieder in deine menschliche Gestalt zurückverwandeln (zählen) 10 Johnen, Wilhelm: Muskelentspannung nach Jakobson. München 1995.

9 9 Nach der Phantasiereise verwandeln sich die Kinder in ihren Baum. Sie stehen wie ein Baum, die Arme werden zu Ästen, sie spüren die Kraft des Baumes, den Wind. Ein weiterer Impuls diesen Baum im Frühling, Sommer, Herbst und Winter darzustellen, regt die Kinder zu einem intensivieren Körper- und Bewegungsausdruck an. Nachdem die Kinder alles ausprobiert haben, wird die Klasse in eine darstellende und beobachtende Gruppe geteilt. Die Beobachtenden teilen mit was sie sehen, wobei auf wertende Aussagen verzichtet wird.

10 10 3. Emotionen verkörpern Der Raum wird zunächst in vier Emotionsfelder geteilt: traurig stolz böse neidisch. Die Kinder bekommen verschiedene Impulse. Sie sollen sich an Situationen erinnern in denen sie einmal so richtig böse, traurig, stolz und neidisch waren. Sie versuchen diese Gefühle mit ihrem Körper in den entsprechenden Feldern auszudrücken. Wichtig ist beim Wechsel von Feld zu Feld, die Gefühle wieder richtig von sich abzustreifen. Danach erhalten die Kinder verschieden farbige Tücher: Grau/traurig, rot und gelb/stolz, schwarz/böse, grün/neidisch. Diese Tücher unterstützen den Körperausdruck und lassen weitere Gestaltungsmöglichkeiten hinsichtlich selbstgewählter Situationen zu. Die Kinder schreiben dann die erinnerten Situationen auf. Sie entscheiden dabei selbst, welches Gefühl sie wählen. Im Anschluss daran wird die Geschichte vom Bäumchen wieder aufgegriffen. Die Lehrerin erzählt, wie ein Bäumchen bei gutem und bei schlechtem Wetter im Wald gestanden hat, das einmal traurig, stolz, neidisch, böse und ängstlich. Die Kinder verkörpern nun als Bäumchen die individuell gewählten Gefühle. Sie erhalten dazu einen Erzählanfang aus der Perspektive des Bäumchens, z. B. Ich bin traurig.. und assoziieren dazu Geschichten.

11 11 Ein weiterer Schritt ist die Erarbeitung der anderen Figuren wie Räuber, Fee, Geiß. Räuber und Fee sind z. B. zwei Figuren, die sich durch Polaritäten auszeichnen: böse und gut nehmen und geben schleichen und schweben. Die Kinder entwickeln für diese beiden Figuren eine Haltung, einen Ausdruck und einen Laut für den Räuber wie z. B. Ho Ho, oder Ha. Für die Fee erfinden sie einen Zauberspruch. Die Ergebnisse werden dann den anderen Kindern gezeigt. Die Schüler übernehmen dabei wieder die Rolle der Spielenden und die Rolle der Beobachtenden. 4. Gedicht lesen und erzählen Nachdem Emotionen und Figuren erlebt und im Spiel ausgedrückt wurden erfolgt die Textbegegnung. Das Gedicht wird zunächst im Stehkreis zeilenweise reihum gelesen. Danach werden die Zeilen in verschiedenen Emotionen und Haltungen gelesen z. B. als Zeitungsnachricht, oder als geheimnisvolle Botschaft, im Sitzen, im Liegen, auf dem Stuhl stehend. Danach wählen die Kinder ein Rhythmusinstrument und sprechen die Textzeile in einem von ihnen ausgedachten Rhythmus. Nach diesen Leseübungen erhalten die Kinder den Impuls, die Geschichte zu erzählen. Die Form des Kreises bleibt dabei bestehen. Dabei gilt folgende Vereinbarung: Die Schülerinnen entscheiden selbst, wie sie ihre Geschichte abbrechen, um das Wort an die Kreisnachbarin weiterzugeben. In einer zweiten Runde erzählen die Kinder die Geschichte non-verbal. Sie müssen jetzt besonders deutlich in Mimik und Körperausdruck sein. Die dritte Runde ist eine Erzählrunde, in der die Kinder Sprache, Bewegung und Körper miteinander verbinden. Das Leitmotiv des Bäumchens ist Dürft ich wünschen was ich wollt. Dieses wird aufgegriffen, insofern die Kinder gruppenweise zusammengehen und ein Kind als Fee die Wünsche des Bäumchens nacheinander erfüllt. Hierbei ist Aufgabe für die Kinder Körperausdrücke für ihre Wünsche zu finden und sie darzustellen. Im Rahmen dieser Improvisation bietet es sich an, dass die Kinder ihre Wünsche verschriftlichen. Die Kinder müssen dabei den kognitiven Schritt leisten, ihrem Erleben auch durch Sprache, Klarheit und Form zu geben.

12 12 5. Gedicht spielen Die Kinder erhalten die folgenden Satzfragmente: - ich bin froh - ich will das Gold - warum kann er nicht zufrieden sein - ich habe Hunger - alle haben schöne Blätter - der spinnt ja - pu wie der aussieht - hui ich wirble alles auf - ich bin stolz - schlaf ein - träum schön - igitt wie sieht der aus - ha ha ha ha ha - ich mag diese grünen Blätter - hui, hui, hui hui, Dazu überlegen sie sich eine Haltung, ein Gefühl und eine Bewegung. Sie zeigen sich damit einzeln. Die Sätze werden mehrfach getauscht, so dass auch hier die Kinder vieles ausprobieren können. Aus diesen Improvisationen entwickelt sich dann das Gedicht in Bildern:

13 13 6. Gedicht in Bildern gestalten Hier geht es darum, die individuellen Improvisationen in Bildern zu gestalten, an denen alle Kinder beteiligt sind. Die Gestaltung ist hierbei das Ergebnis ihres Verstehensprozesses. Bild: Der Wald entsteht Die Kinder erhalten die Vorstellungshilfe, dass aus einem Samen ein Baum wächst. Sie suchen sich im Raum einen Platz, verwandeln sich in ein Samenkorn und wachsen in Zeitlupe zu ihrem Baum. Ein Kind verwandelt sich in das Bäumchen, geht in die Mitte und spricht: "Ich bin traurig!" Die anderen Bäume im Wald lachen es aus und rufen: "Wünsch dir was!" Das Bäumchen antwortet: "Dürft ich wünschen was ich wollt, wünschte ich mir goldene (gläserne, grüne) Blätter Das Bäumchen

14 14 Zwischenspiele: Es wird Nacht und die Fee erscheint Die Nacht wird von den Kindern durch ein Glockenspiel symbolisiert. Wenn die Fee erscheint, gehen die Kinder ins Freeze d. h. das Bild wird eingefroren und die Fee hat ihren Auftritt. Sie begrüßt die andern Bäume im Wald und tanzt um das Bäumchen herum. Zuerst legt sie ihm ein goldenes Tuch, dann eine Folie (gläsern), dann ein grünes Tuch um. Am Schluss gibt sie ihm einen Tannenzweig in die Hand. Die Fee

15 15 Bild: Es wird wieder Tag Die Bäume erwachen, sie recken und strecken sich zur Sonne und entdecken das Bäumchen in seinem neuen Gewand. Sie lachen es aus: "Pu wie der aussieht!" oder "Igitt, wie der aussieht!!" oder: "Warum kann er nicht zufrieden sein?" Dann lösen sich aus dem Wald die anderen Figuren: der Räuber, der Wind, die Geiß, wobei sie von den anderen Kindern durch Rhythmus, Worte und Geräusche unterstützt werden: Räuber: Ha He Ho Wind: Hui hui, Ziege: Mäh, Mäh Aufgabe der Figuren ist es, analog zum Text, das neue Gewand des Bäumchens zu rauben, zu zerstören. Die Räuber

16 16 Bild: Das Bäumchen erhält seine Nadeln zurück Jetzt verändern sich die Emotionen der Bäume: Sie freuen sich mit dem Bäumchen und nehmen es mit in ihre Mitte. 7. Gedicht umschreiben und neuschreiben Das Bäumchen im Gedicht mag sich nicht. Es will ein anderer Baum sein. Dies kann Impuls für die Kinder sein, über sich selbst nachzudenken: Was gefällt mir an mir? Was ist besonders an mir? Was habe nur ich? Die Kinder bekommen dazu Zeit und Ruhe. In der Stille betrachten sie sich in einem Handspiegel und werden dann ermutigt, sich selbst einen Brief zu schreiben. Denkbar ist auch, sich selbst zu malen.

17 17 Weitere Schreibimpulse könnten sein: Das Bäumchen träumt: Es hat seine Nadeln für immer verloren oder Das Bäumchen wird 300 Jahre alt! Schreibe eine Geschichte was es alles erlebt oder Das Bäumchen hat Tannenzapfen und streut neue Samen aus was erleben die Kinder des Bäumchens. Weiterführende Überlegungen: Durch Lieder wie z. B. Bäumlein steigen oder Du alter Baum die Unterrichtseinheit zu bereichern.

18 18 Literaturliste: Czerny, Gabriele: Theaterpädagogik: Ein Ausbildungskonzept im Horizont personaler ästhetischer und sozialer Dimension. Augsburg Abraham Ulf: Übergänge. Literatur, Sozialisation und literarisches Lernen. Wiesbaden Stanislawski, Konstantin: Die Arbeit des Schauspielers an sich selbst. Berlin Johnen, Wilhelm: Muskelentspannung nach Jakobson. München

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl)

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) LZW - der Trainingsplan Mobilisieren Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) Aufwärmen 5 Minuten locker und aufrecht gehen, um den Körper in Schwung zu bringen. Läufer-Armhaltung einnehmen.

Mehr

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme Du Deinen Bizeps. NetMoms Training Gezieltes Training für Bauch, Beine und Po hilft gegen hartnäckige Kilos nach der Babyzeit. Net- Moms zeigt Dir Übungen, die helfen und Spaß machen. Arm-Übung 1 Schlanke

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Was ist Yoga? Yoga ist vor ca. 3500 Jahren in Indien entstanden. Es ist eine Methode, die den Körper, den Atem und den Geist miteinander im Einklang bringen kann. Dadurch

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Entspannung von Hals und Nacken

Entspannung von Hals und Nacken Entspannung von Hals und Nacken Entlastung von Hals- und Nackenmuskulatur Halten Sie sich mit beiden Händen am Stuhlsitz fest. Neigen Sie dann den Kopf langsam zur Seite, so dass sich das Ohr in Richtung

Mehr

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv!

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Aus Verben werden Substantive (Nomen) Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Beispiele: Die Jungen spielen gerne Fußball. Vom Spielen haben sie jetzt blaue Flecken. Sie haben jetzt

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Kann-Buch für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Seit Beginn des Schuljahres 2005/2006 gestaltet jedes Kinder aus den beiden dritten Schuljahren unserer Grundschule im Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

1/2. Überblick Einstieg Cätja weiß nicht weiter. Was soll ich nur machen?

1/2. Überblick Einstieg Cätja weiß nicht weiter. Was soll ich nur machen? Was soll ich nur machen? 1/2 Hintergrund Ungelöste Probleme können zu Stress und den damit verbundenen gesundheitlichen Belastungen führen. Das Anliegen dieser Unterrichtseinheit ist, den Kindern einen

Mehr

Die drei??? und der seltsame Wecker

Die drei??? und der seltsame Wecker Die??? und der seltsame Wecker 2 5 Briefrätsel Die drei??? und der seltsame Wecker 1. Brief Zwischen Rhein und Flughafen. 1. Wort: Eitle Vögel könnens so gut wie übermütige Akrobaten. 2. Wort: Im Namen

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Genjo-Koan von Eihei Dogen

Genjo-Koan von Eihei Dogen Genjo-Koan von Eihei Dogen Wenn alle Dharma Buddha-Darma sind, gibt es Erleuchtung und Täuschung, Uebung, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen. Wenn die zehntausend Dharmas ohne Selbst sind, gibt es keine

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge Wocher-Koffer Wocher-Koffer 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama Aufträge Impressum Der Wocher-Koffer wurde 2009 von Myriam Aline Loepfe mit Studierenden der PHBern und Schüler_innen des Gymnasiums Seefeld

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Improvisation mit Requisit. 1. Warm-up: Stöcke

Improvisation mit Requisit. 1. Warm-up: Stöcke 1 Improvisation mit Requisit 1. Warm-up: Stöcke Das Warm-up mit Stöcken (ca. 60 cm, Rattan, keine Besenstiele ) macht mit einem vielseitig verwendbaren Requisit vertraut, ebenso dient es der Raumerfahrung

Mehr

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Kreiskliniken Traunstein - Trostberg GmbH Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Geriatrische Rehabilitation Kreisklinik Trostberg Standfest und sicher im Alter Liebe Senioren, im

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Die Rückenschule fürs Büro

Die Rückenschule fürs Büro Die Rückenschule fürs Büro Seite 1 von 5 Wenn möglich halten Sie Meetings und Besprechungen im Stehen ab und nutzen Sie für den Weg zum Mittagessen die Treppe und nicht den Fahrstuhl. Die Rückenschule

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

MAMA, ICH WILL EINEN HUND

MAMA, ICH WILL EINEN HUND MAMA, ICH WILL EINEN HUND Das bin ich Ich heiße Nora, bin schon sieben Jahre alt und wohne mit Mama, Eric und meinem großen Bruder in Wien. IMPRESSUM: Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: Geschäftsgruppe

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Übungen im Sitzen Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Arme entspannt neben den Oberschenkeln hängen lassen Schultern

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Teil 1 Lehrerhandreichung

Teil 1 Lehrerhandreichung Teil 1 Lehrerhandreichung Hinführung zum Thema Die Bremer Stadtmusikanten Lernziele: Sensibilisierung und Heranführung an das Teilthema Bremer Stadtmusikanten und das Hauptthema Bremen ; Förderung der

Mehr

Kleiner Stock, ganz groß

Kleiner Stock, ganz groß Peter Schindler Kleiner Stock, ganz groß Ein Waldmusical Text: Christian Gundlach und Peter Schindler Fassung 1: 1 2stg Kinderchor, Solisten Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott Bass, Schlagzeug und Klavier

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Vorschlag zur Unterrichtsgestaltung 1. Bildgeschichte 3. Erzähltext zur Bildgeschichte 4. Klammerkarte 5. Klammerkarte 6.

Vorschlag zur Unterrichtsgestaltung 1. Bildgeschichte 3. Erzähltext zur Bildgeschichte 4. Klammerkarte 5. Klammerkarte 6. beim Fußballspielen Inhalt Vorschlag zur Unterrichtsgestaltung 1 Bildgeschichte 3 Erzähltext zur Bildgeschichte 4 Helfi und seine Freunde stellen sich vor Insektenstich im Schwimmbad Verstauchung am Skaterplatz

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Aktive Pause am Arbeitsplatz

Aktive Pause am Arbeitsplatz Aktive Pause am Arbeitsplatz Inhaltsübersicht Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Mobilisation Wirbelsäule/ Schulter-Nacken-Bereich Kräftigung Rumpfmuskulatur Übungen für die Augen ein bewegter Arbeitstag Richtig

Mehr

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h"

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h Schwarzer Peter Schwarzer Peter Wort Bild stummes h" Fahne Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Bohrer Reh Floh Zahn Lehrer Mohn Lotto (Grundplatte) Kuh Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Mehl Bohrer Kohle Reh Lehrer Uhr Höhle

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Und so wird s gemacht: Bei allen folgenden Übungen sitzen Sie gerade auf Ihrem Stuhl. Die Hände entspannt auf die Oberschenkel legen: Kopf nach rechts drehen und das

Mehr

I. Vor dem Hören. Peter Fox Haus am See. 1. Über den Sänger

I. Vor dem Hören. Peter Fox Haus am See. 1. Über den Sänger Didaktisierung: Christoph Meurer (Bonn)/ Joachim Jost (GI Brüssel) I. Vor dem Hören 1. Über den Sänger Lückentext: Der folgende Text beinhaltet viele Informationen über Peter Fox. Leider sind an den entscheidenden

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff

Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff 1 Die Wünschelrute von Joseph von Eichendorff Schläft ein Lied in allen Dingen, die da träumen fort und fort, Und die Welt fängt an zu singen, Triffst du nur das Zauberwort Zunächst ist man verzaubert

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Ein letztes Jahr mit meiner Mutter

Ein letztes Jahr mit meiner Mutter Anna Naeff Ein letztes Jahr mit meiner Mutter Eine wahre Geschichte CMS Verlagsgesellschaft 3 Für meine Mutter und für alle Menschen, die sie liebten. Besonders für meinen Vater, weil er sie am meisten

Mehr

LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT

LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT Wie man die Übungen während der Schwangerschaft abändern kann... Bitte vergewissere dich, dass du all diese Abänderungen verstehst und dass du weißt, wie du sie in der

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

Die. Beschreibung zum Postenlauf

Die. Beschreibung zum Postenlauf Psalmworte Ich will dich lieben, Gott, meine Stärke. Du bist mein Fels, meine Burg, mein Retter, mein Gott, meine Festung, in der ich Schutz suche, mein Schild und meine Zuflucht. Nach Psalm 18 Beschreibung

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr