Dr. Gabriele Czerny. Friedrich Rückert 1. Vom Bäumlein das andere Blätter hat gewollt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Gabriele Czerny. Friedrich Rückert 1. Vom Bäumlein das andere Blätter hat gewollt"

Transkript

1 1 Dr. Gabriele Czerny Friedrich Rückert 1 Vom Bäumlein das andere Blätter hat gewollt Es ist ein Bäumlein gestanden im Wald in guten und schlechtem Wetter das hat von unten bis oben halt nur Nadeln gehabt und Blätter die Nadeln, die haben gestochen das Bäumlein, das hat gesprochen Alle meine Kameraden haben schöne Blätter an, und ich habe nur Nadeln, niemand rührt mich an; dürft ich wünschen, wie ich wollt, wünscht ich mir Blätter von lauter Gold. Wie s Nacht ist, schläft das Bäumlein ein, und früh ist s aufgewacht; da hatt es goldne Blätter fein, das war eine Pracht! Das Bäumlein spricht: Nun bin ich stolz; goldene Blätter hat kein Baum im Holz. Aber wie es Abend ward, ging der Räuber durch den Wald, mit großem Sack und großem Bart; der sieht die goldnen Blätter bald; er steckt sie ein, geht eilends fort, und läßt das leere Bäumlein dort. Das Bäumlein spricht mit Grämen: Die goldnen Blättlein dauern mich; ich muß vor den andern mich schämen, sie tragen so schönes Laub an sich; dürft ich mir wünschen noch etwas, so wünscht ich mir Blätter von hellem Glas. Da schlief das Bäumlein wieder ein, Und früh ist s wieder aufgewacht, da hatt es gläserne Blätter fein, das war eine Pracht! Das Bäumlein spricht: Nun bin ich froh; kein Baum im Walde glitzert so. 1 Rückert, Friedrich ( )

2 2 Da kam ein großer Wirbelwind mit einem argen Wetter, der fährt durch alle Bäume geschwind und kommt an die glasenen Blätter; da lagen die Blätter von Glase zerbrochen in dem Grase. Das Bäumlein spricht mit Trauern: Mein Glas liegt in dem Staub, die andern Bäume dauern mit ihrem grünen Laub; wenn ich mir noch was wünschen soll, wünsch ich mir grüne Blätter wohl. Da schlief das Bäumlein wieder ein, und wieder früh ist s aufgewacht, da hatt es grüne Blätter fein, das Bäumlein lacht und spricht: Nun hab ich doch Blätter auch, daß ich mich nicht zu schämen brauch. Da kommt mit vollem Euter die alte Geiß gesprungen; sie sucht sich Gras und Kräuter für ihre Jungen; sie sieht das Laub und fragt nicht viel, sie frißt es ab mit Stumpf mit Stiel. Da war das Bäumlein wieder leer; es sprach nun zu sich selber: Ich begehre nun keiner Blätter mehr, weder grüner noch roter noch gelber. Hätt ich nur meine Nadeln, ich wollte sie nicht tadeln. und traurig schlief das Bäumlein ein, und traurig ist es aufgewacht; da besieht es sich im Sonnenschein und lacht und lacht. Alle Bäume lachen s aus; das Bäumlein macht sich aber nicht draus. Warum hat s Bäumlein denn gelacht Und warum denn seine Kameraden? Es hat bekommen in einer Nacht wieder alle seine Nadeln, daß jedermann es sehen kann; geh naus, sieh s selbst, doch rühr s nicht an! Warum denn nicht? Weil s sticht.

3 3 Vom Bäumchen das andere Blätter hat gewollt 2 (Friedrich Rückert): Theater im Deutschunterricht Bei der Auseinandersetzung mit Friedrich Rückerts Gedicht Vom Bäumchen das andere Blätter hat gewollt können Elemente des Körpers, der Bewegung und des Theaterspiels in den Deutschunterricht integriert werden können. Erlebensorientierte Verfahren stellen für die Kinder ein Gleichgewicht zwischen der Außen und Innen dar. Sie aktivieren die vielfältigen Wahrnehmungs-, Erfahrungsund Ausdrucksmöglichkeiten der Kinder und beziehen sie in den literarischen Erkenntnisprozess mitein. Der Text ermöglicht dabei, nach Ulf Abraham, einen Aufenthalt in Übergangsräumen 3, d. h. zwischen äußerer Wirklichkeit und Innenwelt. Der Begriff des Erlebens ist auf den künstlertheoretischen Ansatz von K. Stanislawski 4 ( ) zurückzuführen. Er hat die Elemente des Erlebens innerhalb der schauspielerischen Arbeit analysiert und ihre Bedeutung für die Figurengestaltung erschlossen. Die schauspielerische Aufgabe besteht darin, so Stanislawski, die aus eigenen Empfindungen und Erlebnissen gewonnenen Erfahrungen in einer Rollenfigur glaubwürdig zu verdichten, dass sie zu einer Kristallisation des Alltagerlebens werden. 2 Durchgeführt wurde dieses Unterrichtsprojekt im Rahmen einer Theaterwerkstatt in einer 4. Klasse an der GS Roßäcker in Weinsberg, das gemeinsam mit TheaterlehrerInnen, Studierenden des Erweiterungsfaches Spiel und Theaterpädagogik und der Schulpraxisgruppe TPP 2 der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg geleitet und gestaltet wurde. Am dritten Tag fand eine Werkstattpräsentation statt. 3 Abraham Ulf: Übergänge. Literatur, Sozialisation und literarisches Lernen. Wiesbaden Stanislawski, Konstantin: Die Arbeit des Schauspielers an sich selbst. Berlin 1996.

4 4 Was bedeuten nun diese Erkenntnisse für den Deutschunterricht? Zwei Gedanken werden deutlich: Der Körper ist grundlegendes Ausdrucks- und Gestaltungsinstrument. Innere Erlebensprozesse des Textinhalts werden veräußerlicht und erhalten dadurch Form und Struktur. Die Kinder geben durch ihr Erleben dem Text eine Bedeutung, der dann in der Reflexion in das Bewusstsein gehoben wird. Hierin liegt ihr Erkenntnisgewinn. Erleben bedeutet, dass man zunächst emotional berührt sein kann von einem Text oder einer Situation. Aus dem individuellen Zugang darüber, wie etwas erlebt wird, werden Bewertungen getroffen und dem Text oder der Situation eine Bedeutung zugesprochen. Erleben umfasst also die Vorgänge, die der Mensch nur an sich selbst wahrnehmen kann. Man erlebt sich mit und in den Sinnen, in den Gefühlen, Erinnerungen, Vorstellungen, Denkabläufen und seinem Handeln. Erleben ist ein sehr individueller und komplexer Vorgang und wird von vielen Faktoren beeinflusst. Diese Faktoren liegen bei einem selbst und in der Situation, in der sich das Individuum befindet. Anliegen ist es die Fähigkeit wahrzunehmen, zu fühlen, zu denken, zu wollen und zu handeln bei den Kindern zu wecken und zu fördern. Die Fähigkeit, wie etwas wahrgenommen wird, ist von der individuellen Intensität der Erlebensfähigkeit geprägt. Innere und äußere Prozesse bedingen sich gegenseitig, d. h. es gibt keine kategorische Trennung zwischen mentalen, emotionalen Prozessen und äußeren physischen Prozessen. Überlegungen für den Deutschunterricht Der Text ist Gegenstand des Erlebensprozesses. Auf der Grundlage der Selbstbeobachtung und der Erfahrung des Verkörperns bietet er Identifikationsmöglichkeiten mit den Figuren und füllt Leerstellen mit Inhalt. In der Reflexion gelangen diese Prozesse ins Bewusstsein und führen zu Erkenntnissen. Für die Erarbeitung dieses Gedichts wurden Erlebensvorgänge durch eine Bewegungs- und Phantasiereise initiiert, die thematisch und inhaltlich in das Gedicht einführen. Die Kinder sollen ihre eigenen Vorstellungen vom Inhalt des Textes, von den Gefühlen und dem Verhalten der Figuren in Bewegung umsetzen können. Diese inneren Vorstellungen werden dann mit dem Körper ausgedrückt, d. h. sie werden verkörpert. Die Kinder probieren vor der eigentlichen Textbegegnung verschiedene Figuren, Haltungen und Emotionen aus. Die Verkörperung gibt den Kindern Raum,

5 5 sich immer wieder anderes zu erleben und sich auszudrücken und sie zeigt das subjektive Verständnis der Kinder von der zu gestaltenden Figur oder den/einen emotionalen Zustand. Danach erfolgt die Textbegegnung. Die zuvor individuell gemachten Erfahrungen mit einzelnen Text- und Bildfragmenten fügen sich nun für die Kinder beim Lesen des Gedichts zu einer sinnvollen Einheit zusammen. Sie erkennen Zusammenhänge und können den Inhalt erfassen und leicht wiedergeben, da er ihnen bereits durch das eigene Handeln und Gestalten vertraut ist. Im Anschluss daran fordern kreative Schreibaufgaben zum freien Schreiben auf. Zusammenfassend lässt sich sagen: 1. Der Weg des Textverstehens läuft vom inneren Erleben zum körperlichen Ausdruck. 2.. Die Kinder machen Erfahrungen sowohl mit sich als auch mit den Figuren des Textes: sie erleben sich doppelt: als Spielende und als Figuren. 3. In diesem Dazwischen 5 entfaltet sich der Verstehensprozess, der auch als Differenzerfahrung bezeichnet werden kann. Ihre subjektiven Erfahrungen werden in der Auseinandersetzung mit dem Inhalt des Gedichts erweitert 1. Textanalyse Im Mittelpunkt dieses Gedichtes steht ein Tannenbaum, der nicht mit sich zufrieden ist: Er möchte ein anderer sein, schöner und größer als alle anderen Bäume. Er wünscht sich Blätter aus Gold, aus Glas und Laub. Eine Fee erfüllt ihm daraufhin auch seine Wünsche. Aber der Baum wird damit nicht glücklich. Ein Räuber stiehlt seine goldenen Blätter, der Wind zerbricht die Blätter und die Geiß frisst die Blätter. Nach diesen leidvollen Erfahrungen gewinnt das Bäumchen die Erkenntnis, dass es doch nichts besseres gibt als seine Nadeln. Es wird 6mal Tag und 6 mal Nacht. Am siebten Tag erwacht das Bäumlein und ist mit sich zufrieden. 6 5 Czerny, Gabriele: Theaterpädagogik: Ein Ausbildungskonzept im Horizont personaler, ästhetischer und sozialer Dimension. Augsburg Ein Vergleich mit Genesis 1,1-2,4a macht deutlich, dass es Gemeinsamkeiten zwischen der Entwicklung des Bäumchens und der Schöpfungsgeschichte gibt: Dort schafft Gott die Welt als sein Gegenüber, das Bäumchen dagegen findet seine Identität.

6 6 In diesem Gedicht geht es um die Entdeckung und Entwicklung seines eigenen Ichs, um das Annehmen seiner Stärken und Schwächen. Es thematisiert die Vorstellung, jemand anderes sein zu wollen. Die Erfahrungen, die das Bäumchen macht, sind zentral für das eigene Selbstbild der Kinder. Wenn sie sich in die Figur des Bäumchens verwandeln, müssen sie sich in das Bäumchen einfühlen und ihre eigene Perspektive verändern. Das Gedicht fordert die Kinder auf, über sich selbst nachzudenken und in einem weiteren Schritt ein positives Selbstbild aufzubauen. 2. Figurenentwicklung durch Bewegungs- und Phantasiereise Die Kinder stehen im Kreis, hüftbreit, die Arme hängen locker am Körper. Sie sollen ihre Füße spüren, Kontakt mit dem Boden aufnehmen, die Beweglichkeit der Arme und Finger ausprobieren. Atemübungen, bei denen der Körper gedehnt und gestreckt wird, lassen die Kinder zu Konzentration und Ruhe kommen. Der Kreis wird aufgelöst und die Kinder machen ihre ersten Bewegungserfahrungen im Raum. Im Takt einer rhythmischen Musik 7 erkunden die Kinder den Raum, achten dabei auf ihre Körperhaltung und nehmen Blickkontakt mit den anderen Kindern auf. Anschließend wird der Kontakt eingeschränkt und die Konzentration richtet sich auf die eigene Bewegung. Die Kinder probieren verschiedene Bewegungsmöglichkeiten aus wie z. B. auf Zehenspitzen gehen, auf der Ferse gehen, schnellen Wechsel zwischen gehen, laufen, springen, stehen und sitzen. Die verschiedenen Bewegungsimpulse erfolgen durch Zuruf. Ein Wechsel in der Musik 8 führt auch zu einem neuen Bewegungserlebnis. Die Kinder machen eine Bewegungsreise 9, die sie durch die Jahreszeiten führt. Als Reisebegleiter erhalten sie ein Stück Baumrinde, das sie zuerst blind erfühlen und riechen. 7 z. B. Percussion von Guem e Zaka 8 Dan Gibson: Forest Piano 9 Die Lehrerin erzählt die Geschichte und die Kinder bewegen sich dazu gleichzeitig.

7 7 a) Bewegungsreise Wir machen jetzt zusammen eine Reise, bei der ihr fast ein ganzes Jahr unterwegs seit. Ihr erlebt die Natur, wie sie sich verändert. Unsere Reise beginnt im Frühling. Ihr steht in der warmen Frühlingssonne. Spürt die Sonnenstrahlen auf eurem Körper. Streckt, dehnt euch der Sonne entgegen. Ihr habt große Lust hinaus zu gehen. Ihr hüpft die Straße entlang, immer weiter und schneller bis ihr an eine große Wiese kommt. Jetzt geht ihr barfuss über die Wiese. Sie ist noch feucht und ihr geht etwas vorsichtiger. Da bleibt ihr stehen und hört den Vögeln zu. Ihr riecht an den Blumen. Vor euch seht ihr einen kleinen Bach. Ihr streckt die Füße hinein. Es ist angenehm warm. Die Sonne scheint kräftiger, ja es wird heiß. Ihr fangt an zu schwitzen. Da verspürt ihr große Lust im Wasser zu waten und euch zu erfrischen. Ihr tollt und spritzt mit dem Wasser. Da werdet ihr müde und legt euch auf der Wiese zum Ausruhen hin. Mittlerweile ist es Herbst geworden und vor euch liegt ein buntgefärbter Wald. Es ist auch kühler geworden und ihr beginnt zu frösteln. Der Waldboden ist voll Laub und ihr raschelt damit. Das Gehen wird mühsamer. Auf einmal wird der Wind stärker und die ersten Regentropfen fallen. Ihr springt durch den Regen und hüpft über die Pfützen. Der Boden ist schlammig und ihr verliert fast die Schuhe. Ihr versinkt im Schlamm. Vor euch erstreckt sich nun eine weite Landschaft. Es ist merklich kalt geworden und ihr fangt an zu frieren. Ihr macht euch warm und reibt eure Hände, die Füße und das Gesicht. Auf einmal spürt ihr etwas Weiches auf eurer Haut. Es sind die ersten Schneeflocken. Ihr versucht sie zu fangen, aber sie sind schneller, sie tanzen zur Erde. Ihr setzt euch auf einen Stein und beobachtet sie. Da bekommt ihr Lust, selbst zu Schneeflocken zu werden und ihr tanzt und kreist zur Erde. Da seht ihr in weiter Ferne den Wald wieder. Ihr lauft immer schneller, macht eine Schneeballschlacht, springt durch den Regen, hüpft noch mal über die Pützen, watet durch das Wasser geht barfuss durch die Wiese und kommt schließlich im Wald an. Ihr balanciert auf Baumstämmen und allmählich werdet ihr müde. Ihr sucht euch einen Platz im Wald und ruht euch aus. Im Wald angekommen, platzieren die Kinder ihre Rind im Raum und legen sich dazu. Dann erfolgt eine Phantasiereise.

8 8 b) Phantasiereise: Spannungsabbau nach Jakobson 10 : - Hände zu Fäuste machen, dabei tief Luft holen und Luft halten tief ausatmen und Spannung lösen - Schultergürtel und Oberarme, Becken und Oberschenkel, Waden und Füße auf die Unterlage drücken - Beine anwinkeln, auseinanderfallen lassen und hin und her schaukeln, dabei Rücken ganz breit machen - Füße auf den Boden stellen und nach unten abstreifen - Augen schließen Entspannung Ruhig liegen und den Atem fließen lassen, Gedanken kommen und gehen lassen Du merkst wie du langsam schwerelos wirst und zu schweben beginnst. Du lässt dich in die Höhe tragen. Du siehst deinen Heimatort unter dir, er wird immer kleiner, immer entfernter, du erkennst noch einzelne Häuser unter dir. Du fliegst an deinem Haus, deiner Wohnung vorbei und schaust noch einmal hinein. Du betrachtest dir alles in Ruhe und dann fliegst du weiter. Du siehst unter dir eine weite Wiese mit. Mitten durch die Wiese fließt ein kleiner Bach und am Rande der Wiese erkennst du einen Waldeinen großen Laubwald. Du schwebst näher und erkennst einzelne Bäume, große und kleine, schlanke und weitausladende. Bei den Bäumen berührst du den Boden- du fühlst den Boden unter deinen Sohlen, du fühlst das Gras, das Moos, die Erde. Nun schaust du dir die Bäume näher an, die Wurzeln, die den Stamm tragen, die Rinde am Stamm, die Äste, die Krone. Und während du dir die Bäume anschaust, erkennst du plötzlich einen Baum, der irgendwann einmal sehr wichtig war für dich, oder noch wichtig ist. Du schaust ihn dir genau an und du erkennst Einzelheiten wieder. Und du hörst was er dir sagt: Du spürst, dass, wenn du willst, selbst zu diesem Baum werden kannst. Du merkst welche Kraft auf dich übergeht. Du spürst, dein Körper ist der Stamm, deine Arme werden zu Ästen, die sich in den Himmel strecken und eine Krone bilden: Du empfindest deine Baumgestalt, groß und mächtig und du spürst wie viel Kraft in dir steckt. Du bist ganz ruhig und gelöst, eine große Ruhe ist in dir. Lass dir Zeit. Ganz allmählich kannst du dich wieder in deine menschliche Gestalt zurückverwandeln (zählen) 10 Johnen, Wilhelm: Muskelentspannung nach Jakobson. München 1995.

9 9 Nach der Phantasiereise verwandeln sich die Kinder in ihren Baum. Sie stehen wie ein Baum, die Arme werden zu Ästen, sie spüren die Kraft des Baumes, den Wind. Ein weiterer Impuls diesen Baum im Frühling, Sommer, Herbst und Winter darzustellen, regt die Kinder zu einem intensivieren Körper- und Bewegungsausdruck an. Nachdem die Kinder alles ausprobiert haben, wird die Klasse in eine darstellende und beobachtende Gruppe geteilt. Die Beobachtenden teilen mit was sie sehen, wobei auf wertende Aussagen verzichtet wird.

10 10 3. Emotionen verkörpern Der Raum wird zunächst in vier Emotionsfelder geteilt: traurig stolz böse neidisch. Die Kinder bekommen verschiedene Impulse. Sie sollen sich an Situationen erinnern in denen sie einmal so richtig böse, traurig, stolz und neidisch waren. Sie versuchen diese Gefühle mit ihrem Körper in den entsprechenden Feldern auszudrücken. Wichtig ist beim Wechsel von Feld zu Feld, die Gefühle wieder richtig von sich abzustreifen. Danach erhalten die Kinder verschieden farbige Tücher: Grau/traurig, rot und gelb/stolz, schwarz/böse, grün/neidisch. Diese Tücher unterstützen den Körperausdruck und lassen weitere Gestaltungsmöglichkeiten hinsichtlich selbstgewählter Situationen zu. Die Kinder schreiben dann die erinnerten Situationen auf. Sie entscheiden dabei selbst, welches Gefühl sie wählen. Im Anschluss daran wird die Geschichte vom Bäumchen wieder aufgegriffen. Die Lehrerin erzählt, wie ein Bäumchen bei gutem und bei schlechtem Wetter im Wald gestanden hat, das einmal traurig, stolz, neidisch, böse und ängstlich. Die Kinder verkörpern nun als Bäumchen die individuell gewählten Gefühle. Sie erhalten dazu einen Erzählanfang aus der Perspektive des Bäumchens, z. B. Ich bin traurig.. und assoziieren dazu Geschichten.

11 11 Ein weiterer Schritt ist die Erarbeitung der anderen Figuren wie Räuber, Fee, Geiß. Räuber und Fee sind z. B. zwei Figuren, die sich durch Polaritäten auszeichnen: böse und gut nehmen und geben schleichen und schweben. Die Kinder entwickeln für diese beiden Figuren eine Haltung, einen Ausdruck und einen Laut für den Räuber wie z. B. Ho Ho, oder Ha. Für die Fee erfinden sie einen Zauberspruch. Die Ergebnisse werden dann den anderen Kindern gezeigt. Die Schüler übernehmen dabei wieder die Rolle der Spielenden und die Rolle der Beobachtenden. 4. Gedicht lesen und erzählen Nachdem Emotionen und Figuren erlebt und im Spiel ausgedrückt wurden erfolgt die Textbegegnung. Das Gedicht wird zunächst im Stehkreis zeilenweise reihum gelesen. Danach werden die Zeilen in verschiedenen Emotionen und Haltungen gelesen z. B. als Zeitungsnachricht, oder als geheimnisvolle Botschaft, im Sitzen, im Liegen, auf dem Stuhl stehend. Danach wählen die Kinder ein Rhythmusinstrument und sprechen die Textzeile in einem von ihnen ausgedachten Rhythmus. Nach diesen Leseübungen erhalten die Kinder den Impuls, die Geschichte zu erzählen. Die Form des Kreises bleibt dabei bestehen. Dabei gilt folgende Vereinbarung: Die Schülerinnen entscheiden selbst, wie sie ihre Geschichte abbrechen, um das Wort an die Kreisnachbarin weiterzugeben. In einer zweiten Runde erzählen die Kinder die Geschichte non-verbal. Sie müssen jetzt besonders deutlich in Mimik und Körperausdruck sein. Die dritte Runde ist eine Erzählrunde, in der die Kinder Sprache, Bewegung und Körper miteinander verbinden. Das Leitmotiv des Bäumchens ist Dürft ich wünschen was ich wollt. Dieses wird aufgegriffen, insofern die Kinder gruppenweise zusammengehen und ein Kind als Fee die Wünsche des Bäumchens nacheinander erfüllt. Hierbei ist Aufgabe für die Kinder Körperausdrücke für ihre Wünsche zu finden und sie darzustellen. Im Rahmen dieser Improvisation bietet es sich an, dass die Kinder ihre Wünsche verschriftlichen. Die Kinder müssen dabei den kognitiven Schritt leisten, ihrem Erleben auch durch Sprache, Klarheit und Form zu geben.

12 12 5. Gedicht spielen Die Kinder erhalten die folgenden Satzfragmente: - ich bin froh - ich will das Gold - warum kann er nicht zufrieden sein - ich habe Hunger - alle haben schöne Blätter - der spinnt ja - pu wie der aussieht - hui ich wirble alles auf - ich bin stolz - schlaf ein - träum schön - igitt wie sieht der aus - ha ha ha ha ha - ich mag diese grünen Blätter - hui, hui, hui hui, Dazu überlegen sie sich eine Haltung, ein Gefühl und eine Bewegung. Sie zeigen sich damit einzeln. Die Sätze werden mehrfach getauscht, so dass auch hier die Kinder vieles ausprobieren können. Aus diesen Improvisationen entwickelt sich dann das Gedicht in Bildern:

13 13 6. Gedicht in Bildern gestalten Hier geht es darum, die individuellen Improvisationen in Bildern zu gestalten, an denen alle Kinder beteiligt sind. Die Gestaltung ist hierbei das Ergebnis ihres Verstehensprozesses. Bild: Der Wald entsteht Die Kinder erhalten die Vorstellungshilfe, dass aus einem Samen ein Baum wächst. Sie suchen sich im Raum einen Platz, verwandeln sich in ein Samenkorn und wachsen in Zeitlupe zu ihrem Baum. Ein Kind verwandelt sich in das Bäumchen, geht in die Mitte und spricht: "Ich bin traurig!" Die anderen Bäume im Wald lachen es aus und rufen: "Wünsch dir was!" Das Bäumchen antwortet: "Dürft ich wünschen was ich wollt, wünschte ich mir goldene (gläserne, grüne) Blätter Das Bäumchen

14 14 Zwischenspiele: Es wird Nacht und die Fee erscheint Die Nacht wird von den Kindern durch ein Glockenspiel symbolisiert. Wenn die Fee erscheint, gehen die Kinder ins Freeze d. h. das Bild wird eingefroren und die Fee hat ihren Auftritt. Sie begrüßt die andern Bäume im Wald und tanzt um das Bäumchen herum. Zuerst legt sie ihm ein goldenes Tuch, dann eine Folie (gläsern), dann ein grünes Tuch um. Am Schluss gibt sie ihm einen Tannenzweig in die Hand. Die Fee

15 15 Bild: Es wird wieder Tag Die Bäume erwachen, sie recken und strecken sich zur Sonne und entdecken das Bäumchen in seinem neuen Gewand. Sie lachen es aus: "Pu wie der aussieht!" oder "Igitt, wie der aussieht!!" oder: "Warum kann er nicht zufrieden sein?" Dann lösen sich aus dem Wald die anderen Figuren: der Räuber, der Wind, die Geiß, wobei sie von den anderen Kindern durch Rhythmus, Worte und Geräusche unterstützt werden: Räuber: Ha He Ho Wind: Hui hui, Ziege: Mäh, Mäh Aufgabe der Figuren ist es, analog zum Text, das neue Gewand des Bäumchens zu rauben, zu zerstören. Die Räuber

16 16 Bild: Das Bäumchen erhält seine Nadeln zurück Jetzt verändern sich die Emotionen der Bäume: Sie freuen sich mit dem Bäumchen und nehmen es mit in ihre Mitte. 7. Gedicht umschreiben und neuschreiben Das Bäumchen im Gedicht mag sich nicht. Es will ein anderer Baum sein. Dies kann Impuls für die Kinder sein, über sich selbst nachzudenken: Was gefällt mir an mir? Was ist besonders an mir? Was habe nur ich? Die Kinder bekommen dazu Zeit und Ruhe. In der Stille betrachten sie sich in einem Handspiegel und werden dann ermutigt, sich selbst einen Brief zu schreiben. Denkbar ist auch, sich selbst zu malen.

17 17 Weitere Schreibimpulse könnten sein: Das Bäumchen träumt: Es hat seine Nadeln für immer verloren oder Das Bäumchen wird 300 Jahre alt! Schreibe eine Geschichte was es alles erlebt oder Das Bäumchen hat Tannenzapfen und streut neue Samen aus was erleben die Kinder des Bäumchens. Weiterführende Überlegungen: Durch Lieder wie z. B. Bäumlein steigen oder Du alter Baum die Unterrichtseinheit zu bereichern.

18 18 Literaturliste: Czerny, Gabriele: Theaterpädagogik: Ein Ausbildungskonzept im Horizont personaler ästhetischer und sozialer Dimension. Augsburg Abraham Ulf: Übergänge. Literatur, Sozialisation und literarisches Lernen. Wiesbaden Stanislawski, Konstantin: Die Arbeit des Schauspielers an sich selbst. Berlin Johnen, Wilhelm: Muskelentspannung nach Jakobson. München

Der Specht In einem Baumstamm hackt der Specht ein Nest für seine Jungen. Der Specht der kann s! Der Kopf ist fest, sonst wär er längst zersprungen.

Der Specht In einem Baumstamm hackt der Specht ein Nest für seine Jungen. Der Specht der kann s! Der Kopf ist fest, sonst wär er längst zersprungen. Aktionstipps zum Thema: WALD-GEDICHTE Die Gäste der Buche Mietgäste - vier im Haus hat die alte Buche. Tief im Keller wohnt die Maus, nagt am Hungertuche. Stolz auf seinen roten Rock, sitzt ein Tier im

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben adressatengerecht verfassen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben adressatengerecht verfassen Lernaufgabe: Meine Trauminselbeschreibung Planen und Verfassen einer Beschreibung für ein klasseneigenes Trauminsel-Buch Lernarrangement: Reisen zu Inseln und anderswohin Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Wasserfantasien. Stell dir vor, es ist Sommer. Die Sonne lacht, es ist heiß. Du möchtest etwas unternehmen, etwas entdecken.

Wasserfantasien. Stell dir vor, es ist Sommer. Die Sonne lacht, es ist heiß. Du möchtest etwas unternehmen, etwas entdecken. Name: Datum: Wasserfantasien Stell dir vor, es ist Sommer. Die Sonne lacht, es ist heiß. Du möchtest etwas unternehmen, etwas entdecken. Lass uns zusammen eine Fantasiereise machen. Setze dich bequem auf

Mehr

Ab in den Wald. Schülerinnen und Schüler berichten über ihre Waldbesuche.

Ab in den Wald. Schülerinnen und Schüler berichten über ihre Waldbesuche. U M Schule unterwegs Ab in den Wald Ein Jahr lang besuchten Zweitund Fünftklässler je an einem Morgen pro Monat zusammen den Wald um miteinander zu forschen, zu staunen, zu hören, zu sammeln, zu beobachten

Mehr

Kieselstein Meditation

Kieselstein Meditation Kieselstein Meditation Eine Uebung für Kinder in jedem Alter Kieselstein Meditation für den Anfänger - Geist Von Thich Nhat Hanh Menschen, die keinen weiten Raum in sich haben, sind keine glücklichen Menschen.

Mehr

1 Stell dir vor du läufst auf einem ruhigen Feldweg entlang - rechts und links kannst du weit über die Felder schauen - die Sonne scheint -

1 Stell dir vor du läufst auf einem ruhigen Feldweg entlang - rechts und links kannst du weit über die Felder schauen - die Sonne scheint - 1 Stell dir vor du läufst auf einem ruhigen Feldweg entlang - rechts und links kannst du weit über die Felder schauen - die Sonne scheint - wunderbares Frühlingslicht umgibt dich - du spürst die Wärme

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Kleinkindergottesdienst

Kleinkindergottesdienst Kleinkindergottesdienst Am 27.07.2014 / 10:30 Uhr im Pfarrsaal Thema: Die Baumscheibe (Kinder dürfen ihre Kerze bereits anzünden)(klangspiel ertönt) Eingangslied: Gott liebt die Kinder Begrüßung: Hallo

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Die Aufmerksamkeit nach innen richten

Die Aufmerksamkeit nach innen richten Die Aufmerksamkeit nach innen richten 1 In diesem Kapitel 4 Sich nach innen wenden und langsamer werden 4 Mit der Zoomlinse der Achtsamkeit spielen 4 Den Körper entspannen Ein altes Sprichwort sagt, dass

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Wir schreiben eine Geschichte weiter...

Wir schreiben eine Geschichte weiter... Wir schreiben eine Geschichte weiter... Der Igel im Schwimmbad Der Igel träumt, dass er aufsteht und ins Schwimmbad läuft. Als er da ist, schwimmt er eine Bahn. Später geht er zur Rutsche. Dort lernt er

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Meditatives Bogenschießen oder Den Pfeil mit dem Geist steuern

Meditatives Bogenschießen oder Den Pfeil mit dem Geist steuern Arne Gockeln, 2007 44137 Dortmund, Germany Lektorat: Chen & Associates Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Es wird zum kostenlosen Download bereitgestellt. Zitate daraus bitte immer mit entsprechender

Mehr

Sammlung, Beruhigung für jüngere Kinder 1

Sammlung, Beruhigung für jüngere Kinder 1 Sammlung, Beruhigung für jüngere Kinder 1 Sinnliche Wahrnehmung Etwas Schönes mitbringen (Walderde und Moos in einer Dose, Kräuter aus dem Garten, Muscheln, Steine vom Strand, Räucherstäbchen, Kerzen,

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Kinder auf der Flucht (eine Unterrichtsstunde in der Grundschule)

Kinder auf der Flucht (eine Unterrichtsstunde in der Grundschule) Kinder auf der Flucht (eine Unterrichtsstunde in der Grundschule) in Möglicher Unterrichtsverlauf Unterrichtsphase Unterrichtsinhalt Methode/Sozialform Medien Einstieg In der Mitte des Sitzkreises liegt

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Impressionen der Morgenandachten Geh aus mein Herz und suche Freud

Impressionen der Morgenandachten Geh aus mein Herz und suche Freud Impressionen der Morgenandachten Geh aus mein Herz und suche Freud August Harder (1813) Musik Paul Gerhardt (1656) Text Die Bäume stehen voller Laub, das Erdreich decket seinen Staub mit einem grünen Kleide.

Mehr

=>Es ist heute möglich, die Jacobson-Methode über Videokassetten oder CD s zu erlernen.

=>Es ist heute möglich, die Jacobson-Methode über Videokassetten oder CD s zu erlernen. Jacobson-Training Lange Version Kopfschmerzen lassen sich in ihrer Frequenz und Intensität durch eine Stabilisierung des vegetativen Nervensystems und einer damit verbundenen Anhebung der individuellen

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Kreisel (Bastelanleitungen)

Kreisel (Bastelanleitungen) Kreisel (Bastelanleitungen) Variante 1 Material Weicher, heller, unbeschichteter Karton Zirkel Schere Japanmesser Farbstifte Bleistiftstummel oder Dübelstab (Länge ca. 7 cm, erhältlich in Do-it-yourself-Abteilun

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

I. KAPITEL. Es erzählt dir von Eis und Schnee und grimmiger Kälte, von einer großen Flut und dem Ende des Friedens am großen See.

I. KAPITEL. Es erzählt dir von Eis und Schnee und grimmiger Kälte, von einer großen Flut und dem Ende des Friedens am großen See. Vorwort Damit hat es angefangen: Du hast das Alphabet gelernt. Kannst du dich an die Zeit erinnern, als A und B, C und D und all die andern Buchstaben dir noch gar nichts sagten? Jetzt erzählen und erklären,

Mehr

Sportmotivation Spezial

Sportmotivation Spezial Sportmotivation Spezial Wachse über dich hinaus! Motivation ist das, was Dich starten lässt. Muskelhypnose ist das, was Dich verändert! 2013-2016 Muskelhypnose.de All rights reserved Einleitung Wir arbeiten

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Zu zweit ist man weniger alleine

Zu zweit ist man weniger alleine Zu zweit ist man weniger alleine Ich freue mich, dass wir zu zweit sind. Wir können fernsehen. Wir können ins Gasthaus gehen. Wir können spazieren gehen. Weil wir 2, Herbert und Maria, zusammen sind, dann

Mehr

Lege deine Hände auf deinen Bauch. Beobachte das Ein- und Ausatmen... Lege die Hände wieder neben den Körper. Schritt C.

Lege deine Hände auf deinen Bauch. Beobachte das Ein- und Ausatmen... Lege die Hände wieder neben den Körper. Schritt C. Progressive Muskelentspannung nach Jacobson Jacobson entwickelte seine körperorientierte Entspannungsmethode für den Einsatz im Rahmen der Psychotherapie (1934). Diese Methode ist m.e. für Sportler besonders

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Vogelnest und Adlerhorst

Vogelnest und Adlerhorst 4. Musikprojekt : Kleine Vögel - große Vögel 2. Projektangebot : Vogelnest und Adlerhorst P2 Vogelnest und Adlerhorst Material Vogelhand- oder Gruppenpuppe oder»musik«-schnecke Mila ; Becken ; Zimbel ;

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Museklaufbau Part One

Museklaufbau Part One Museklaufbau Part One Erhebe dich von der Masse! Motivation ist das, was Dich starten lässt. Muskelhypnose ist das, was Dich verändert! 2013-2016 Muskelhypnose.de All rights reserved Einleitung Wir arbeiten

Mehr

Orientierungsarbeiten Jahrgangsstufe 2. Deutsch - Leseverständnis (18. Mai 2004) Die Stadtschnecke

Orientierungsarbeiten Jahrgangsstufe 2. Deutsch - Leseverständnis (18. Mai 2004) Die Stadtschnecke Orientierungsarbeiten Jahrgangsstufe 2 Deutsch - Leseverständnis (18. Mai 2004) Klasse: 2 Name: Schüler-Nr: Punkte: Die Stadtschnecke Eine Waldschnecke wollte nicht mehr im Wald leben, weil sie dort nichts

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Krippenspiel Weihnachten der Tiere

Krippenspiel Weihnachten der Tiere Krippenspiel Weihnachten der Tiere Charaktere Josef, Maria, Stall-Schafe, Katze, Engel, Stern, Hund, Hirte Szene 1 Auf der Bühne der Stall mit Katze. KATZE Es ist Weihnachten! Hier in meiner Scheune. Wo

Mehr

Themenhaus Glauben gestalten

Themenhaus Glauben gestalten Themenhaus Glauben gestalten Das Themenhaus Glauben gestalten hat sich zur Aufgabe gesetzt, das Thema der Bibelarbeit auf vielfältige Weise zu vertiefen. Wir orientieren uns dabei tatsächlich an den Räumen

Mehr

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl)

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) LZW - der Trainingsplan Mobilisieren Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) Aufwärmen 5 Minuten locker und aufrecht gehen, um den Körper in Schwung zu bringen. Läufer-Armhaltung einnehmen.

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Fantasiereise in die Zukunft

Fantasiereise in die Zukunft Bausteine Vor- und Nachbereitung Tag der Berufs- und Studienorientierung Fantasiereise in die Zukunft Klassengröße ca. 40 min Fantasiereise aus Kompetenzwerkstatt RLP; ruhige Musik Entnommen aus : Pädagogisches

Mehr

Hallo - aufwachen! Den Atem spüren

Hallo - aufwachen! Den Atem spüren Hallo - aufwachen! Nach einem langen Fernsehnachmittag sind die Augen müde. Statt zu zwinkern und die Augen mit Augenreiben noch mehr zu reizen, solltest du einmal folgende Übung ausprobieren: Setze dich

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Baby. Ein Kind ist beginn aller Dinge, Wunder, Hoffnung und ein Traum von Möglichkeiten.

Baby. Ein Kind ist beginn aller Dinge, Wunder, Hoffnung und ein Traum von Möglichkeiten. Baby Das Schönste auf der Welt ist umsonst und doch unbezahlbar. Mit jedem neugeborenen Kind geht eine kleine Sonne auf. (Irmgarth Erath) Niemand hat deine Fingerabdrücke. Niemand hat deine Stimme. Niemand

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

MBSR - Training. (8 Wochen) See Meditation 20 Minuten

MBSR - Training. (8 Wochen) See Meditation 20 Minuten MBSR - Training (8 Wochen) See Meditation 20 Minuten Alfred Spill, Februar 2014 Pause (0/20) 3-mal Glocke Sie haben sich Zeit genommen für eine angeleitete Meditation im Liegen. Wenn es ohne Probleme für

Mehr

Begleitmaterial zum Buch

Begleitmaterial zum Buch Begleitmaterial zum Buch erstellt von Ulrike Motschiunig Klassenaktivitäten: 1 Glücksbote: Im Sesselkreis wechselt ein Gegenstand von einem Kind zum anderen (zum Beispiel eine Muschel oder ein schöner

Mehr

1. ADVENTSSINGEN. Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern

1. ADVENTSSINGEN. Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern 1. ADVENTSSINGEN großer goldener Stern aus Metallfolie, Instrumente: Becken, Glöckchen, Trommel, Triangel, Tonbaustein (Sprechrollenkarten

Mehr

Anregungen für Zitate und Redewendungen auf Trauerkarten und in Anzeigen

Anregungen für Zitate und Redewendungen auf Trauerkarten und in Anzeigen Anregungen für Zitate und Redewendungen auf Trauerkarten und in Anzeigen Nun ist es Zeit wegzugehen: für mich, um zu sterben, für euch, um zu leben. Wer von uns dem Besseren entgegengeht, ist jedem verborgen.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Entspannungstechniken

Entspannungstechniken Entspannungstechniken Autogenes Training (AT) Das Autogene Training ist eine der Entspannungsmethoden. bewährtesten und bekanntesten Das Autogene Training führt zu innerem Gleichgewicht und körperlichem

Mehr

Mein Körper. Was ich alles kann

Mein Körper. Was ich alles kann Mein Körper Kannst du deine Körperteile benennen? Siehst du jemandem in deiner Verwandtschaft ähnlich? Ist dein Hals kurz oder lang? Welche Haarfarbe, Augenfarbe hast du? Wie lang sind deine Haare? Trägst

Mehr

Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren

Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren V Kreativität und Musik Angebot 7 Körperinstrumente 1 von 14 Das Körperorchester mit körpereigenen Instrumenten musizieren Kati Breuer, Stuhr Ziel den eigenen Körper kennenlernen Alter Zeit Gruppe 1 bis

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

wir wollen ein Gedicht sein Buchstaben zum Wort Worte zur Lyrik geformt Vorwort

wir wollen ein Gedicht sein Buchstaben zum Wort Worte zur Lyrik geformt Vorwort wir wollen ein Gedicht sein Buchstaben zum Wort Worte zur Lyrik geformt Vorwort Mit Worten Bilder oder Emotionen zu erwecken ist immer wieder eine spannende Herausforderung, die jeder Autor wohl gern annimmt.

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1 Lebensquellen Ausgabe 4 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

Sara lacht. Nach Gen 18 neu erzählt von Herbert Adam

Sara lacht. Nach Gen 18 neu erzählt von Herbert Adam Sara lacht Nach Gen 18 neu erzählt von Herbert Adam Vorbemerkung: Manche Geschichten in der Bibel sind sehr kurz. Dann darf man sich selbst im Kopf ausdenken, wie es genau gewesen sein könnte. Wie ich

Mehr

Aschenputtel, was willst du hier in der Stube, du dummes Ding? Wer essen will, muss arbeiten. Geh in die Küche und arbeite.

Aschenputtel, was willst du hier in der Stube, du dummes Ding? Wer essen will, muss arbeiten. Geh in die Küche und arbeite. Ganz Ohr: Aschenputtel Programmanus Personen Erzähler Aschenputtel ihre Stiefmutter zwei Stiefschwestern Vater ein Prinz Täubchen Es war einmal ein Mädchen. Seine Mutter war gestorben, als es noch ein

Mehr

Ich bleibe cool. zu Seite 27. Ich weiß, wo s langgeht! Bestell-Nr. 130-30 Mildenberger Verlag

Ich bleibe cool. zu Seite 27. Ich weiß, wo s langgeht! Bestell-Nr. 130-30 Mildenberger Verlag Ich bleibe cool UND ZEIGE DIR MEINE KALTE SCHULTER! Einführung: Jeder Schüler demonstriert der Klasse kurz seine kalte Schulter 4. Sozialform: Einzelarbeit Technik: Zeichnen und freies Schreiben Aufgabe:

Mehr

Marte Huke: Delta Tiden, Oslo 2002 Aus dem Norwegischen von Betty Wahl

Marte Huke: Delta Tiden, Oslo 2002 Aus dem Norwegischen von Betty Wahl Marte Huke: Delta Tiden, Oslo 2002 Aus dem Norwegischen von Betty Wahl [7] Das Meer ist im Eis gefangen. Der Pegel sinkt. Das Land gibt nach unter dem Druck. Die Gletscherzunge folgt der Form des Berges,

Mehr

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist.

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist. Antje Nach scheinbar endlosen Jahren der Depression, Unzufriedenheit und Traurigkeit, voller Lähmungen und Selbsthass, voller Schuld und Schuldigen, sagte mir eines Tages meine innere Stimme, dass ich

Mehr

Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball

Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball 1 Setz dich auf den großen Gymnastikball und hebe die Füße vom Boden Versuche möglichst lange auf dem Ball zu bleiben ohne die

Mehr

Bitte nehmen sie eine bequeme Sitzhaltung ein, in der sie eine Weile ohne Schwierigkeiten sitzen können oder legen sie sich bequem hin.

Bitte nehmen sie eine bequeme Sitzhaltung ein, in der sie eine Weile ohne Schwierigkeiten sitzen können oder legen sie sich bequem hin. Anleitung :aktive Entspannung nach Jacobson Muskelentspannung für Patienten Langform Bitte nehmen sie eine bequeme Sitzhaltung ein, in der sie eine Weile ohne Schwierigkeiten sitzen können oder legen sie

Mehr

Insel Verlag. Leseprobe. Yañez, Roberto Frühlingsregen. Gedichte und Bilder. Insel Verlag. Insel-Bücherei

Insel Verlag. Leseprobe. Yañez, Roberto Frühlingsregen. Gedichte und Bilder. Insel Verlag. Insel-Bücherei Insel Verlag Leseprobe Yañez, Roberto Frühlingsregen Gedichte und Bilder Insel Verlag Insel-Bücherei 1384 978-3-458-19384-5 Roberto Yañez Frühlingsregen Gedichte und Bilder Insel Verlag Insel-Bücherei

Mehr

Lieder: Morgenkreislied: Guten Morgen, liebe/r Bist du auch schon wieder da? Dann begrüßen wir dich alle Mit einem lauten Hurra!

Lieder: Morgenkreislied: Guten Morgen, liebe/r Bist du auch schon wieder da? Dann begrüßen wir dich alle Mit einem lauten Hurra! Lieder: Morgenkreislied: Guten Morgen, liebe/r Bist du auch schon wieder da? Dann begrüßen wir dich alle Mit einem lauten Hurra! Erst kommt der Sonnenkäferpapa 2. Sie haben rote Röckchen an Mit kleinen

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Dein Engel hat dich lieb

Dein Engel hat dich lieb Irmgard Erath Heidi Stump Dein Engel hat dich lieb Gebete für Kinder BUTZON BERCKER Mein Engel ist mir nah! Du bist mir nah Lieber Engel, ich danke dir, du bist immer für mich da, gehst alle Wege mit

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Und der Friede Gottes, der größer ist als all unsere Vernunft, bewahre deine Hoffnung, festige deinen Glauben und mach uns in der Liebe stark.

Und der Friede Gottes, der größer ist als all unsere Vernunft, bewahre deine Hoffnung, festige deinen Glauben und mach uns in der Liebe stark. Und der Friede Gottes, der größer ist als all unsere Vernunft, bewahre deine Hoffnung, festige deinen Glauben und mach uns in der Liebe stark. Gott stärke und ermutige dich, er möge dich behüten, er sei

Mehr

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme Du Deinen Bizeps. NetMoms Training Gezieltes Training für Bauch, Beine und Po hilft gegen hartnäckige Kilos nach der Babyzeit. Net- Moms zeigt Dir Übungen, die helfen und Spaß machen. Arm-Übung 1 Schlanke

Mehr

Unterrichtseinheit»Kinder im Krieg«

Unterrichtseinheit»Kinder im Krieg« Thema: Kinder im Krieg Zeit: 90 Minuten Schwierigkeitsstufe I Schlagwörter: Leben eines Kindes im Krieg, Comic, Plakat gestalten, Friedenspädagogik Kurzbeschreibung Diese Unterrichtseinheit bietet einen

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER IDIOMA NIVEL DESTREZA Alemán Básico Comprensión oral LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER Hören Sie den Text und wählen Sie die richtige Antwort. Nur eine Antwort ist richtig! (Aus: www.deutsch-perfekt.com,

Mehr

Jahreszeiten - ročné obdobia

Jahreszeiten - ročné obdobia Meno: 1. Lies das Gedicht. PL č.5 Predmet: Nemecký jazyk, 9.ročník Jahreszeiten - ročné obdobia Von den zwölf Monaten Es war eine Mutter, die hatte vier Kinder: den Frühling, den Sommer, den Herbst und

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme Kirche um Sieben, 23.2.2014 Du kannst nicht immer glücklich sein vom Recht auf dunkle Stunden Gedichte Manchmal träume ich davon dass ich nicht immer nur blühen muss sondern Zeit Ruhe habe um Kraft für

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Die taktile Wahrnehmung

Die taktile Wahrnehmung Das Sinnesorgan unserer taktilen Wahrnehmung (auch Tastsinn genannt) ist die Haut. Rezeptoren an der Hautoberfläche fungieren als Empfänger unterschiedlicher Reize wie Druck, Temperatur, Berührung oder

Mehr

Wie die Blumen dem Licht zugewandt

Wie die Blumen dem Licht zugewandt Wie die Blumen dem Licht zugewandt Hirtenbrief 2009 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder Liebe Kinder! Es ist im Kreislauf des Jahres so, dass das Licht und die Wärme im Frühjahr und im Sommer zunehmen

Mehr

Du musst aber großen Durst haben!

Du musst aber großen Durst haben! Du musst aber großen Durst haben! Fastenpredigt Ich glaube an Jesus Christus (3. März 2012) Du musst aber großen Durst haben, tönt es aus der leeren Kirche und der kleine Pi erschrickt zu Tode. Heimlich

Mehr