Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. per an:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. per E-Mail an: Konsultation-02-12@bafin.de"

Transkript

1 Krammer Jahn Rechtsanwaltsges. mbh Schackstr München Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht per an: Rechtsanwälte Dr. Alfred Krammer* Dipl.-Kfm. Jochen Jahn* Stefan Behrendt Dr. Sebastian Krug Andreas Vogtmann Sören Böttger, LL.M. *Geschäftsführer SACHBEARBEITER BÜRO UNSER ZEICHEN MÜNCHEN, DEN Dr. Alfred Krammer München 02-12/11/AK WA 31-Wp /0010 Stellungnahme im Rahmen der Konsultation 02/2012 Büro München Schackstr München Tel Fax Büro Bayreuth Alexanderstr Bayreuth Tel Fax Sitz d. Gesellschaft: Bayreuth (AG Bayreuth HRB 4138) Sehr geehrte Damen und Herren, zunächst möchten wir uns ganz ausdrücklich für die uns gewährte Gelegenheit bedanken, zum Entwurf einer 2. Ergänzung des Rundschreibens 4/2010 (WA) (Ma- Comp) in Bezug auf die Einführung eines Moduls AT 8.2 zur Konkretisierung der Aufzeichnungspflichten gemäß 14 Abs. 2 Nr. 5 WpDVerOV Stellung zu nehmen. Mitglied gem. 59 c I BRAO i. d. Rechtsanwaltskammer für den Bezirk des OLG Bamberg Bankverbindung VR-Bank Bayreuth BLZ Konto USt-ID DE Regelungsgehalt des geplanten (Teil-) Moduls 8.2 In die MaComp soll ein neues Modul AT 8.2 eingefügt werden, das eine genaue Dokumentation der Provisionszahlungen und einen Verwendungsnachweis für Zuwendungen vorsieht.

2 Nach 31d WpHG ist die Annahme oder Zahlung von Zuwendungen verboten, außer - die Zuwendung wird dem Kunden offengelegt, - sie ist darauf ausgelegt, die Qualität der für den Kunden erbrachten Dienstleistung zu verbessern und - sie steht der ordnungsgemäßen Erbringung der Dienstleistung im Interesse des Kunden nicht entgegen. 14 Abs. 2 Ziff. 5 WpDVerOV gibt diesbezüglich vor, dass ein Wertpapierdienstleistungsinstitut verpflichtet ist, eine Aufzeichnung vorzuhalten, aus der sich ergibt, wie die Zuwendungen die Qualität der für den Kunden erbrachten Dienstleistungen verbessern sollen. Diese Vorgabe soll wie folgt konkretisiert werden: 1.1 Zuwendungsverzeichnis (AT 8.2.1) Die Institute sollen ein Zuwendungsverzeichnis führen. In diesem sollen sämtliche Zuwendungen erfasst werden. Gefordert wird eine Trennung der monetären Zuwendungen aus Vertriebsprovisionen, Vertriebsfolgeprovisionen/Bestandsprovisionen, Vermittlungsprovisionen sowie den nicht monetären Zuwendungen, d. h. den geldwerten Vorteilen, wie die Übermittlung von Finanzanalysen, Erbringung von Dienstleistungen an das Unternehmen, Überlassung von IT- Hardware, IT-Software usw. Dieses Zuwendungsverzeichnis soll jährlich unverzüglich nach Abschluss des Geschäftsjahres erstellt werden. Die monetären Zuwendungen sind betragsmäßig aufzuführen und die nicht monetären Zuwendungen notfalls schätzungsweise zu beziffern. Nur die an die Kunden ausgekehrten Zuwendungen müssen nicht aufgeführt werden (z. B. gutgeschriebene Bestandsprovisionen).

3 Verwendungsverzeichnis (AT 8.2.2) Bei Annahme monetärer Zuwendungen haben Wertpapierdienstleistungsunternehmen außerdem ein gesondertes, jährlich zu erstellendes Verzeichnis über die Verwendung von Zuwendungen zu führen. Die monetären Zuwendungen sind nach sog. Clustern aufzugliedern. Dazu müssen die Geldzuwendungen (mindestens) folgenden Gruppen zugeordnet werden: - Infrastruktur (IT-Hardware/-Software oder Kommunikationseinrichtungen), - Personalressourcen (z. B. Vergütung von Mitarbeitern in der Anlageberatung durch Boni), - Qualifizierung und Information der Mitarbeiter (Schulungen, Fortbildungsunterlagen, E-Learningsysteme, Zuleitung von Finanzanalysen, Produktinformationsveranstaltungen, Zugriff auf Informationssysteme), - Informationsvorhaltung für die Kunden (z. B. Erstellung und Aktualisierung von Produktinformationsunterlagen für Kunden, leistungsfähige Internetportale mit Marktdaten, Charts, Researchmaterial, Veranstaltungskalender, Währungsrechner, Renditerechner, Value at Risk-Kalkulatoren, Break-Even- Rechner, Rohstoffeinheiten-Rechner, Zinsrechner), - Qualitätssicherungs- und Verbesserungsprozesse (z. B. Prozesse zur Genehmigung und Einführung neuer Produkte und Geschäftsaktivitäten). Die Aufzählung der Cluster des Qualitätssicherungs- und verbesserungsmaßnahmenkatalogs ist nicht abschließend. Die Cluster können vom Unternehmen entsprechend erweitert werden. Soweit Zuwendungen in dem Geschäftsjahr, in dem sie dem Unternehmen zugeflossen sind, nicht für Qualitätsverbesserungsmaßnahmen verwendet wurden, sind sie in dem Verwendungsverzeichnis als solche auszuweisen. Jede Zuwendung ist dann einer dieser Cluster-Gruppen zuzuweisen und in dem Verwendungsverzeichnis als solche auszuweisen. Auf Nachfrage der BaFin muss das Institut in der Lage sein, die Qualitätssicherungs- und Verbesserungsmaßnahmen zugunsten des Kunden genauer darzulegen.

4 Qualitätsverbesserungsmaßnahmen (AT 8.2.3) Als Qualitätsverbesserungsmaßnahmen im Sinne der Regelung sind auch Qualitätssicherungsmaßnahmen anzusehen, da jede Qualitätsverbesserung die Sicherung des bisher erreichten Qualitätsstandards notwendigerweise voraussetzt. Auch die Verwendung vereinnahmter monetärer Zuwendungen für Sachmittel, Personalressourcen oder sonstige Infrastruktur wie beispielsweise die Compliance-Funktion oder andere Kontrolleinheiten, die das Wertpapierdienstleistungsunternehmen mitunter ohnehin nach 25a Abs. 1 KWG oder 33 Abs. 1 WpHG vorzuhalten verpflichtet ist, können als Maßnahmen der Qualitätsverbesserung anerkannt werden. Die Verbuchung von Zuwendungen als Unternehmensgewinn ist keine Qualitätsverbesserung im Sinne von 14 Abs. 2 Nr. 5 WpDVerOV. 2. Stellungnahme 2.1 Grundsätzliche Bedenken Das geplante Modul 8.2 wirft, obwohl es sich um eine Regelung zur Konkretisierung von Dokumentationspflichten handelt, grundsätzliche Fragen zum Verständnis von 31d WpHG in Bezug auf das Erfordernis der Verbesserung der Dienstleistungsqualität durch Zuwendungen auf. Das geplante Modul 8.2 stellt insoweit nicht nur eine Konkretisierung der Dokumentationspflicht dar, sondern etabliert eine Verpflichtung der Institute, vereinnahmte monetäre Zuwendungen für Qualitätssicherungs- und verbesserungsmaßnahmen zu verwenden. Dieses Verständnis begegnet nach unserem Dafürhalten grundlegenden Bedenken und widerspricht sowohl der gesetzgeberischen Intention als auch der gängigen Auslegung der Vorschrift. Wir halten es vor diesem Hintergrund für geboten, dass die Teilmodule AT und AT nicht in die MaComp überführt werden. Dies soll nachfolgend im Einzelnen erläutert werden.

5 Gesetzliche Vorgabe des 31d WpHG und Art. 26 MiFiD-DRL Ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen darf gemäß 31 d Abs. 1 S. 1 WpHG im Zusammenhang mit der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen oder Wertpapiernebendienstleistungen keine Zuwendungen von Dritten annehmen oder an Dritte gewähren, die nicht Kunden dieser Dienstleistung sind, es sei denn, 1. die Zuwendung ist darauf ausgelegt, die Qualität der für den Kunden erbrachten Dienstleistung zu verbessern und steht der ordnungsgemäßen Erbringung der Dienstleistung im Interesse des Kunden im Sinne des 31 Abs. 1 Nr. 1 nicht entgegen. 31d WpHG ist sehr eng an den Wortlaut von Art. 26 b) ii MiFiD-DRL angelehnt. Die diesbezügliche Vorgabe lautet: die Zahlung der Gebühr oder der Provision oder die Gewährung der nicht in Geldform angebotenen Zuwendung muss darauf ausgelegt sein, die Qualität der für den Kunden erbrachten Dienstleistung zu verbessern, und darf die Wertpapierfirma nicht dabei behindern, pflichtgemäß im besten Interesse des Kunden zu handeln; Wortlaut von 31d WpHG und Art. 26 MiFiD-DRL Nach dem Wortlaut sowohl von 31d Abs. 1 S. 1 Nr. 1 WpHG als auch Art. 26 b) ii MiFiD-DRL muss eine Zuwendung darauf ausgelegt sein, die Qualität der für den Kunden erbrachten Dienstleistung zu verbessern; Zuwendungen, die nicht auf Qualitätsverbesserung ausgelegt sind, sind unzulässig. Eine Interpretation der Vorschriften dahingehend, dass ein Institut verpflichtet wäre, die erhaltenen Zuwendungen zu investieren, lässt sich daraus aber gerade nicht herleiten. 1 Ansonsten hätte es heißen müssen die angebotene Zuwendung muss dafür verwendet werden,. 1 Heybey, BKR 2008, S. 353 (359); Assmann, ZBB 2008, S. 21 (28).

6 d WpHG und Art. 26 MiFiD-DRL verlangen aber gerade nicht, dass die Zuwendungen seitens des Instituts zugunsten einer Qualitätsverbesserung verwendet werden müssen, sondern stellen nur abstrakt darauf ab, dass einer Zuwendung die Eignung zur Qualitätsverbesserung zugrunde liegt. Es kommt also auf die Qualifikation der Zuwendung an, ob sich mit dieser dem Grunde nach eine Qualitätsverbesserung für den Kunden erreichen lässt Gesetzesmaterialien Die Fassung von Art. 26 Abs. 1 b) ii Teil 1 MiFID-DRL wurde im Verlauf des Gesetzgebungsverfahrens mehrfach geändert. 2 Nach den ersten Vorarbeiten sollte eine Zuwendung nur zulässig sein, falls sie can reasonably assist the investment firm in the provision of services to its clients. 3 Im weiteren Gang des Gesetzgebungsverfahrens, das nachfolgend auszugsweise skizziert werden soll, wurde die gegenständliche Formulierung mehrfach geändert. So wurden zunächst die folgenden Alternativen zur Wahl gestellt, wonach die Zulässigkeit einer Zuwendung erfordere, dass die Zuwendung [facilitates] alt. [demonstrably improves the quality of] the provision of the relevant service to the client. 4 In der Folge wurde [facilitates] [demonstrably improves the quality of durch die Formulierung must enhance the quality of ersetzt. Durch diese Änderungen der Formulierungen kam zum Ausdruck, dass eine tatsächliche Verbesserung aus Sicht ex post erforderlich sein sollte. Im letzten Entwurf des Art. 26 Abs. 1 b) ii Teil 1 MiFID-DRL kam es dann allerdings zu einer weiteren Änderung. So wurde an die Stelle von must enhance die Formu- 2 Vgl. hierzu insgesamt die Darstellung bei Schumacher, Provisionen im Finanzinstrumentevertrieb durch Kreditinstitute, S. 64 ff. 3 CESR s Advice on Possible Implementing Measures of the Directive 2004/39/EC on Markets in Financial Instruments Consultation Paper, CESR/04-261b, Box 6 Tz. 9 (S. 45); CESR s Technical Advice on Possible Implementing Measures of the Directive 2004/39/EC on Markets in Financial Instruments 1 st Set of Mandates, CESR/05-024c, Box 7 Tz. 9 (S. 44); vgl. auch CESR s Technical Advice on Level 2 Implementing Measures on the first set of mandates Markets in Financial Instruments Directive Feedback Statement, CESR/05-025, S Draft Commission Working Document on conduct of business rules, best execution, client order handling rules, eligible counterparties, clarification of the definition of investment advice and financial instruments, ESC/23/2005, Art. 27 Abs. 1 lit. B Ziff. ii Teil 1

7 lierung mit must be designed to enhance the quality of die endgültige Fassung des Wortlauts gesetzt. 5 Bei Betrachtung der Entstehungsgeschichte von Art. 26 MiFiD-RL ist zu erkennen, dass die Frage nach einer abstrakten Eignung zur Qualitätsverbesserung versus dem Erfordernis einer konkreten Qualitätsverbesserung intensiv adressiert wurde. Eine Pflicht zur Verwendung der erlangten Zuwendungen für konkrete Qualitätsverbesserungen ist den Entstehungsmaterialien zur MiFiD-DRL aber ebenfalls nicht zu entnehmen. Die Gesetzesbegründung der Bundesregierung zum FRUG lässt ebenfalls keine andere Analyse zu. Auch danach besteht keine Verpflichtung zu einer entsprechenden Verwendung von Zuwendungen. 31 d Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Teil 1 WpHG verlangt hiernach gerade nicht die Verbesserung der konkreten zuwendungsauslösenden Dienstleistung, sondern lediglich, dass Zuwendungen auf die Verbesserung von Dienstleistungen der fraglichen Dienstleistungsart ausgelegt sind Ratio legis Institute sind aufgrund ihrer Interessenwahrungspflicht i.s.v. 31 Abs. 1 Nr. 1 WpHG verpflichtet, Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen im Interesse des Kunden zu erbringen. Daraus folgt, dass Institute sich unbedingt loyal gegenüber dem Kunden verhalten müssen und sich bei der Ausführung der Wertpapiergeschäfte maßgeblich am Interesse des Kunden zu orientieren haben. 7 Die allgemeinen Pflichten der Institute für die Erkennung, die Vermeidung und den Umgang mit Interessenkonflikten im Zusammenhang mit Wertpapierdienstleistungen ergeben sich aus 31 Abs. 1 Nr. 2, 33 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 WpHG. 5 Draft Commission Directive implementing Directive 2004/39/EC of the European Parliament and of the Council as regards organizational requirements and operating conditions for investment firms, and defined terms for the purpose of that Directive (Juni 2006), Art. 26 Abs. 1 lit. b Ziff. ii Teil 1. 6 BT-Drucks. 16/4028, S Vgl. insgesamt Koller, in Assmann/Schneider, WpHG, 31, Rdnr. 17 ff.

8 Zuwendungen stellen einen besonderen Fall potenzieller Interessenkonflikte dar. Auf der einen Seite steht das Interesse des Kunden an einer unvoreingenommenen bestmöglichen Erbringung der Wertpapierdienstleistung. Auf der anderen Seite steht das Interesse des Instituts an Provisionszahlungen und möglichst hoher Gewinnerzielung. 31d WpHG zielt auf Bewältigung dieses Interessenkonflikts ab. 8 An diesem Normzweck, die Dienstleistungsqualität zu verbessern, hat sich die Auslegung des 31 d Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Teil 1 WpHG zu orientieren. 9 Zu berücksichtigen ist bei der Auslegung der Vorschrift insbesondere auch, dass Kunden von Instituten nach wie vor nicht bereit sind, für Wertpapier(neben)dienstleistungen eine direkte Vergütung etwa in Form der Honorarberatung zu bezahlen. 10 Erstens muss der Kunde den potentiellen Interessenkonflikt erkennen können. Demzufolge ist es nur konsequent, dass der Gesetzgeber in 31 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 WpHG eine Verpflichtung zur Offenlegung etabliert hat. Zweitens geht es darum, dass Institute keine Zuwendungen erhalten sollen, die der ordnungsgemäßen Erbringung von Dienstleistungen im Interesse des Kunden zuwiderlaufen. Ob dieser Voraussetzung aufgrund des Erfordernisses der Qualitätsverbesserung eigenständige Bedeutung zukommt, soll an dieser Stelle nicht weiter erläutert werden. Sachgerecht erscheint es jedenfalls, dass gravierende Interessenkonflikte (wie etwa Churningfälle) vermieden werden. 11 Drittens muss die Zuwendung auf eine Qualitätsverbesserung der Dienstleistung gegenüber dem Kunden ausgelegt sein. Die Beantwortung dieser Frage kann nach diesseitigem Verständnis nur über die Klassifizierung der Art der Zuwendung ex ante, also aus einem Blickwinkel vor der Zuwendungsannahme, erfolgen. Die konkrete Verwendung der jeweiligen Zuwendung im Nachhinein ist demgegenüber irrelevant Vgl. Schumacher, Provisionen im Finanzinstrumentenvertrieb durch Kreditinstitute, S Schumacher, Provisionen im Finanzinstrumentenvertrieb durch Kreditinstitute, S Koller, in Assmann/Schneider, WpHG, 31d, Rdnr Ebenfalls Assmann, ZBB 2008, S. 21 (28). 12 Fuchs, in Fuchs, WpHG, 31d, Rdnr. 25, Koller, in Assmann/Schneider, WpHG, 31d, Rdnr. 9; Assmann, ZBB 2008, S. 21 (28); Mülbert, WM 2007, S (1161); Heybey, BKR 2008, S. 353 (359); Rozok, BKR 2007, S. 217 (221 f); Clouth/Lang/Rozok, MiFID-Praktikerhandbuch, Rdnr. 542 ff.

9 In diesem Zusammenhang sind insbesondere auch Art und Intensität des Interessenkonflikts des Instituts im Verhältnis zum Kunden entscheidend. Stellt etwa eine Direktbank oder ein Online-Broker seinen Kunden einen technisch ausgereiften, technischen Online-Zugang zur Verfügung, so kann dieser Fall nicht etwa dem Vertrieb von geschlossenen Fonds durch Institute gleichgestellt werden. 13 Eine pauschale Pönalisierung von Zuwendungen durch eine Zweckverwendungsbestimmung und ein Gewinnerzielungsverbot sind jedenfalls nicht geeignet, diesen Interessenkonflikt bei Erbringung der Wertpapierdienstleistung aufzulösen Empfehlungen von CESR Der vorliegende Entwurf widerspricht auch den Auslegungsgrundsätzen von CESR zu Art. 26 MiFiD-DRL, was im Folgenden lediglich grob skizziert werden soll. Den Auslegungsempfehlungen von CESR zufolge ist eine Qualifizierung der Zuwendung im Hinblick auf zulässige und nicht zulässige Zuwendungen unter Berücksichtigung des Grades des Interessenkonflikts vorzunehmen. 15 Weiter ist CESR der Auffassung, dass diese Beurteilung aus einer ex ante Sicht bei Abschluss der Vereinbarung zwischen dem Kunden und dem Institut zu erfolgen hat. 16 Im Hinblick etwa auf von Emittenten gezahlten Vertriebsprovisionen sei diesbezüglich lediglich exemplarisch etwa auf folgende Passage hingewiesen: This refers to situations where investment firms are paid by commissions received from product providers (such as, by the management company of a collective investment scheme). CESR s view is that recital 39 makes clear that such a type of remuneration can be legitimate, provided that the investment firm s advice or general recommendation to its client is not biased as a result of the receipt of that commission. 13 Vgl. auch Fuchs, in Fuchs, WpHG, 31d, Rdnr Vgl. Heybey, BKR 2008, S. 353 (359). 15 Vgl. CESR 07/228b, Abschn. 2, Nr. 3 a. E. 16 CESR 07/228b, Abschn.2, Nr. 15; ebenso CESR /10-295, Abschn. 5, Nr. 67.

10 If this condition is met then the advice or recommendation should be considered as having met the condition of being designed to enhance the quality of the service to the client. Weiter wird in den Auslegungsempfehlungen folgendes Beispiel für eine zulässige Zuwendung angeführt, das deutlich veranschaulicht, dass bereits die Erbringung der Wertpapierdienstleistung als Qualitätsverbesserung angesehen werden kann: 17 An investment firm that is not providing investment advice or general recommendations has a distribution or placing agreement with a product provider or issuer to distribute its products in return for commission paid for by the product provider or a member of its group. In such a case the investment firm will be providing an investment service to its endclients; in the absence of payment by the product provider or issuer these investment services, most likely, would not be provided; therefore, the payments may be seen as being designed to enhance the quality of the service to the client. In Inducements: Report on good and poor practices 18 hat CESR das Vorgehen der Institute im Rahmen der Ermittlung und Beurteilung von Zuwendungen ausgewertet und unter Abschn. 5 weitere Vorgaben im Hinblick auf eine zulässige Zuwendungspraxis der Institute gemacht. Vorgaben in Bezug auf die Verwendung von Erlösen aus Zuwendungen i. S. d. Art. 26 MiFiD-DRL lassen sich dagegen nicht finden Ungleichbehandlung der Institute Der Nachweis der Verwendung von erhaltenen Zuwendungen benachteiligt nach unserem Dafürhalten solche Institute, die sich (fast) ausschließlich von Zuwendungen i. S. d. 31d WpHG finanzieren, massiv. Diese Institute können nicht mehr als gewinnbringendes Unternehmen geführt werden, da ihnen verwehrt wäre, Gewinne zu erzielen. 17 CESR 07/228b, Abschn. 3, Bsp. IX. 18 CESR/

11 Die vorgeschlagene Regelung würde insbesondere auch solche Geschäftsmodelle erfassen und unmöglich machen, bei welchen gerade keine zuwendungsbezogenen Interessenkonflikte auftreten können. Zu denken ist etwa an Geschäftsmodelle von Instituten im Bereich des direct banking oder des online brokerage. Sofern dort gerade keine Anlageberatung angeboten wird, sondern dem Kunden im Rahmen einer Anlage- bzw. Abschlussvermittlung lediglich ein technisch ausgereifter, technischer Online-Zugang für eigenverantwortlichen Wertpapierhandel zur Verfügung gestellt wird, besteht bereits konzeptionell kein Zweifel daran, dass die Erbringung der Wertpapierdienstleistung also der bloßen Vermittlungsleistung im Hinblick auf vom Kunden eigenverantwortlich und selbstbestimmt gewählter Finanzinstrumente - unvoreingenommenen erbracht wird. Konsequenz der geplanten Verwendungspflicht von Zuwendungen wäre, dass auch Institute mit einem solchen Geschäftsmodell, welches als solches durch Zuwendungen erst ermöglicht wird, nicht als gewinnbringendes Unternehmen geführt werden könnten und das Geschäftsmodell mithin nicht mehr markttauglich wäre. Hierbei wäre nicht nur die bereits geschilderte ratio legis eklatant verlassen. Gleichzeitig würde ein kundenfreundliches und auch in der Praxis nicht konfliktbehaftetes Geschäftsmodell de facto vom Markt eliminiert werden, mit der Folge, dass eigenverantwortlicher und selbstbestimmter Börsenhandel für Anleger nur noch zu höheren Kosten möglich wäre. Privilegiert würden dagegen diejenigen Institute, die nur zum (geringen) Teil Zuwendungen i. S. d. 31d WpHG erhalten. Solchen Instituten stünde es offen, die unter AT aufgeführten Qualitätsverbesserungsmaßnahmen samt der gemäß AT genannten Qualitätssicherungsmaßnahmen, die ein Institut nach 25a Abs. 1 und 33 Abs. 1 WpHG vorzuhalten verpflichtet ist, primär aus Zuwendungen nach 31d WpHG zu bezahlen. Wenn demzufolge Gewinne auf Gemeinkosten angerechnet würden, bestünden große Bewertungsspielräume, die es erlauben, durch Entlastung anderer Geschäftsbereiche Gewinne zu erzielen. 19 Die Gewinne würden diese Institute also mit sonstigen Erlösen und Provisionen generieren. Dass hierdurch das gesetzgeberische Ziel der Auflösung des Interessenkonflikts, wie unter Ziff dargestellt, erreicht werden kann, scheint doch erheblich zweifelhaft. 19 Koller, in Assmann/Schneider, WpHG, 31d, Rdnr. 29, 34, Fn. 5.

12 Abschließende Stellungnahme Abschließend ist damit festzuhalten, dass (Teil-) Modul AT 8.2 in der vorgeschlagenen Fassung den Vorgaben der MiFiD-DRL widerspricht und somit nicht geeignet ist, das gesetzgeberische Ziel zu erreichen sowie den Auslegungsempfehlungen der CESR (bzw. ESMA) widerspricht, da es nicht entscheidend darauf ankommt, dass Zuwendungen tatsächlich für Qualitätsverbesserungsmaßnahmen eingesetzt werden. Entscheidend ist vielmehr, ob die Vergütung dem Grundsatz nach darauf ausgelegt ist, eine Qualitätsverbesserung der Dienstleistung zu erreichen. In der Konsequenz entfällt daher auch eine entsprechende Dokumentationspflicht. Wir regen daher an, dass lediglich Teilmodul AT in die MaComp aufgenommen wird und die Teilmodule AT und AT gestrichen werden. Für Fragen stehen wir im Übrigen gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Krammer Jahn Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Dr. Alfred Krammer Rechtsanwalt

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES Dr. Nero Knapp Geschäftsführender Verbandsjustiziar VuV e.v. Agenda 1. Überblick 2. Neuerung bei der Anlageberatung

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

MiFIDII-Lvl2-Konsultation

MiFIDII-Lvl2-Konsultation BaFin-Auftaktveranstaltung MiFIDII-Lvl2-Konsultation Einführung in das ESMA-Konsultationspapier zu Technical Advice an die EU-Kommission bzgl. MiFIDII-Durchführungsvorschriften (Independent) Investment

Mehr

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Betr.: Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz);

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation?

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Panel 1 Rahmenbedingungen für Anlegerinformation und Anlegerschutz beim Wertpapiererwerb Verhältnis zu Beratung, Informationsblatt und Investorenpräsentation

Mehr

Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG i.v.m. 5 WpDVerOV Stand 01.07.2015

Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG i.v.m. 5 WpDVerOV Stand 01.07.2015 Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG i.v.m. 5 WpDVerOV Stand 01.07.2015 1. Allgemeine Informationen 1.1. Name und Anschrift der Gesellschaft CRX Markets AG Schäufeleinstr. 1 80687 München Email: regulation@crxmarkets.com

Mehr

10178 Berlin, den 30. März 2011 Burgstraße 28 AZ ZKA: 413-WPHG AZ BdB: K 26.5.1 - Hh

10178 Berlin, den 30. März 2011 Burgstraße 28 AZ ZKA: 413-WPHG AZ BdB: K 26.5.1 - Hh Z ENTRALER K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Informationsblatt über Zuwendungen von/an X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch (XTB Deutschland)

Informationsblatt über Zuwendungen von/an X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch (XTB Deutschland) Informationsblatt über Zuwendungen von/an X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch (XTB Deutschland) X-Trade Brokers Deutschland erbringt Wertpapierdienstleistungen auf verantwortliche und professionelle

Mehr

Zulassungsvoraussetzung: Erlaubnispflicht 32 KWG. Grundsätzlich alle FDL- Unternehmen. Ausschließlichkeitsvermittler. Gebundene

Zulassungsvoraussetzung: Erlaubnispflicht 32 KWG. Grundsätzlich alle FDL- Unternehmen. Ausschließlichkeitsvermittler. Gebundene M. Anhang M1. Darstellungen Rechtsrahmen Status quo Zulassungsvoraussetzung: Erlaubnispflicht Versicherung Kapitalanlage Kredit Bausparen Finanzinstrumente Geschlossene Fonds 34d GewO 32 KWG 34c GewO 14

Mehr

Kunden-Information der. inprimo invest GmbH

Kunden-Information der. inprimo invest GmbH Kunden-Information der inprimo invest GmbH Finanzdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, ihre Kunden über verschiedene Sachverhalte aufzuklären. Das ist die Aufgabe dieses Schreibens. Informationen

Mehr

Regularien-Dschungel Was kommt?

Regularien-Dschungel Was kommt? Regularien-Dschungel Was kommt? Jessica Buchmeier, Rechtsanwältin CAMPUS INSTITUT für Personalentwicklung und Finanzwirtschaft AG, 2016 Seite 1 Regularien-Dschungel Was kommt? Was ist passiert? Inhalt:

Mehr

Stellungnahme zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente und der Durchführungsrichtlinie der

Stellungnahme zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente und der Durchführungsrichtlinie der Stellungnahme zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente und der Durchführungsrichtlinie der Kommission (Finanzmarkt-Richtlinie-Umsetzungsgesetz) 11. Oktober

Mehr

Die Beschwerdebearbeitung im Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Die Beschwerdebearbeitung im Wertpapierdienstleistungsunternehmen SCHÄFER Einleitung Wertpapierdienstleistungsunternehmen müssen sich wie andere Unternehmen auch der Tatsache stellen, dass Kunden sich bei ihnen beschweren, mag dies begründet oder unbegründet sein. Für

Mehr

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH

TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Vorwort INHALT TEIL 1 PRAXISHANDBUCH Einleitung... 1 Die 4 Unternehmensformen... 1 MiFID-fit per 1. 11. 2007 ein Überblick... 2 Was ist ein Wertpapier?... 5 Definition von Wertpapieren gemäß WAG 2007...

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung. 18. Juli 2011

Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung. 18. Juli 2011 Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung 18. Juli 2011 Ausweislich 34g des Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts ist es das Ziel der

Mehr

Auswirkungen der Regulierungstendenzen

Auswirkungen der Regulierungstendenzen Auswirkungen der Regulierungstendenzen im Private Banking Rechtsanwalt Private Banking und Wealth Management Konferenz am 30. November 2011 in der Frankfurt School Düsseldorf - Frankfurt - München Agenda

Mehr

Informationen über den Umgang mit Interessenkonfl ikten

Informationen über den Umgang mit Interessenkonfl ikten In Übereinstimmung mit den Vorgaben des Wertpapierhandelsgesetzes und den Mindestanforderungen an die Compliancefunktion (MaComp) der Bafin informieren wir Sie nachfolgend über unsere weitreichenden Vorkehrungen

Mehr

Stellungnahme der. Börse Düsseldorf. zur Konsultation 17/2009

Stellungnahme der. Börse Düsseldorf. zur Konsultation 17/2009 Stellungnahme der Börse Düsseldorf zur Konsultation 17/2009 Mindestanforderungen an Compliance und die weiteren Verhaltens-, Organisations- und Transparenzpflichten nach 31 ff. WpHG (MaComp) Geschäftszeichen:

Mehr

D e r P r ä s i d e n t

D e r P r ä s i d e n t Deutscher Notarverein D e r P r ä s i d e n t Deutscher Notarverein, Kronenstraße 73/74, 10117 Berlin Bundesministerium der Justiz Frau Barbara Leier I B 6 11015 Berlin Kronenstraße 73/74 10117 Berlin

Mehr

Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten

Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten Regulatorische Anforderungen in Deutschland Auswirkungen für Cross Border -Aktivitäten 2 Agenda Fallbeispiel 31 Abs. 10 WpHG Anlageberatung Vermögensverwaltung Zuwendungen 3 Fallbeispiel 4 Fall Kunde K,

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012 OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 Keine Vorlage einer Genehmigung/eines Negativattests

Mehr

Stellungnahme. zum Entwurf einer. Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens

Stellungnahme. zum Entwurf einer. Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens Stellungnahme zum Entwurf einer Verlautbarung über die Vermittlung von Anteilen an Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens Konsultation 05/2013 der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Mehr

Director sdealings Eigengeschäfte von Führungskräften. Abschnitt V. des CP ESMA/2014/809 Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/808

Director sdealings Eigengeschäfte von Führungskräften. Abschnitt V. des CP ESMA/2014/809 Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/808 Director sdealings Eigengeschäfte von Führungskräften Abschnitt V. des CP ESMA/2014/809 Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/808 Übersicht 1. Abschnitt V. des CP ESMA/2014/808 2. Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/809

Mehr

INTERESSENKONFLIKTE WWW.FIRSTQUANT.DE. First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden

INTERESSENKONFLIKTE WWW.FIRSTQUANT.DE. First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden INTERESSENKONFLIKTE First Quant GmbH Medienpark Haus I Unter den Eichen 5 69195 Wiesbaden Phone: +49(0)6 11-51 04 95 41 Fax: +49(0) 66 55-91 81 65 Email: info@firstquant.de WWW.FIRSTQUANT.DE Die First

Mehr

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: ALFI, Association of the Luxembourg Fund Industry. Ansprechpartner: Susanne Weismüller

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: ALFI, Association of the Luxembourg Fund Industry. Ansprechpartner: Susanne Weismüller Konsultation 9/2008 Stellungnahme zum Entwurf des Rundschreibens 9/2008 (WA) Anwendungsbereich des Investmentgesetzes nach 1 Satz 1 Nr. 3 InvG (Gz: WA 41 WP 2136 2008/0001) Stellungnahme von: ALFI, Association

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen ORR Martin Neusüß Unterschiede ISD MiFID ISD (Mai 1993) Bedingungen für die Tätigkeit der Wertpapierfirmen MiFID (April 2004)

Mehr

Interessenkonflikt-Regelungen der FPM Frankfurt Performance Management AG

Interessenkonflikt-Regelungen der FPM Frankfurt Performance Management AG Interessenkonflikt-Regelungen der FPM Frankfurt Performance Management AG Conflicts of Interests Policy Kundeninformation über den Umgang mit Interessenkonflikten bei der FPM Frankfurt Performance Management

Mehr

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID und der Entwurf des WAG 2007 Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID - Rechtsgrundlage und Ziel EG- RL 2004/39/EG und Durchführungsbestimmungen auf der Basis des 1999 erstellten Financial

Mehr

Coffee, you and MiFID 2 Geeignetheitserklärung statt Anlageberatungsprotokoll

Coffee, you and MiFID 2 Geeignetheitserklärung statt Anlageberatungsprotokoll Coffee, you and MiFID 2 Geeignetheitserklärung statt Anlageberatungsprotokoll Jochen Kindermann Partner Dr. Harald Glander Partner Johannes Bast Associate Timeline 1 / L_LIVE_EMEA2:12503823v3 Rechtsquellen

Mehr

Kunden- Information der. inprimo invest GmbH

Kunden- Information der. inprimo invest GmbH Kunden- Information der inprimo invest GmbH Finanzdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, ihre Kunden über verschiedene Sachverhalte aufzuklären. Das ist die Aufgabe dieses Schreibens. Informationen

Mehr

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes Konsultation 9/2008 Stellungnahme zum Entwurf des Rundschreibens 9/2008 (WA) Anwendungsbereich des Investmentgesetzes nach 1 Satz 1 Nr. 3 InvG (Gz: WA 41 WP 2136 2008/0001) Stellungnahme von: LRI Invest

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Es wird konkret: Das bedeutet der jüngste Mifid-II-Entwurf für Berater

Es wird konkret: Das bedeutet der jüngste Mifid-II-Entwurf für Berater Es wird konkret: Das bedeutet der jüngste Mifid-II-Entwurf für Berater Am Montag legte die EU-Kommission die delegierte Verordnung für Mifid II vor. Damit bestimmte sie die Level-2-Maßnahmen für die Finanzrichtlinie.

Mehr

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG)

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) 1. Informationen über die Wertpapierhandelsbank KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank

Mehr

das regulatorische Rad steht auch in 2012 nicht still.

das regulatorische Rad steht auch in 2012 nicht still. Editorial Sehr geehrte Damen und Herren, das regulatorische Rad steht auch in 2012 nicht still. Neben den derzeit diskutierten Änderungen, die von EU-Ebene über die sogenannte MiFID II erwartet werden,

Mehr

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts zum 01.07.2012 BaFin-Workshop 04. und 05.06.2012 Dr. Kerstin Henningsen und Dr. Marcus Assion Überblick Änderung von Schwellenwerten Neuregelungen zum qualifizierten

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum

Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Richtlinie 2009/65/EG zur Koordinierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften

Mehr

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR Fremdkosten inländische Börsen Es fallen unterschiedliche Gebühren, Kosten oder Steuern nach Vorgabe des Börsenplatzes an. Insbesondere können je

Mehr

Unternehmensinformationen

Unternehmensinformationen Unternehmensinformationen Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Informationen über unsere Gesellschaft und Ihre Finanzportfolioverwaltung. Wenn Sie darüber hinaus Fragen zu unserem Unternehmen haben,

Mehr

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1 Markets in Financial Instruments Directive (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente) Referent: Ass. jur., Dipl.-BW (FH) Hermann-Josef Krämer Rheinisch- Westfälischer Genossenschaftsverband (RWGV)

Mehr

Kundeninformationen. über die. Small & Mid Cap Investmentbank AG. gem. 31 Abs. 3 WpHG

Kundeninformationen. über die. Small & Mid Cap Investmentbank AG. gem. 31 Abs. 3 WpHG Kundeninformationen über die gem. 31 Abs. 3 WpHG (Stand: Mai 2015) Gemäß den Vorgaben des 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz ( WpHG ) erteilen wir unseren Kunden hiermit folgende Informationen über die

Mehr

Stellungnahme im Rahmen der Konsultation 05/2015: Entwurf eines Rundschreibens

Stellungnahme im Rahmen der Konsultation 05/2015: Entwurf eines Rundschreibens Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat WA 41 Marie-Curie-Straße 24-28 60439 Frankfurt Düsseldorf, 18. Mai 2015 598/579 [per-e-mail an: Konsultation-05-15@bafin.de] Stellungnahme im Rahmen

Mehr

A. Rechtlicher Rahmen

A. Rechtlicher Rahmen GÜNTHER A. Rechtlicher Rahmen I. Anlegerschutz durch MiFID und AnsFuG Die Aufklärungs- und Beratungspflichten werden nicht nur von der Rechtsprechung geprägt, sondern auch von der EU-Gesetzgebung beeinflusst.

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Vollständigkeitserklärung. Muster. Prüfung nach 36 Abs. 1 Satz 1 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) für den Berichtszeitraum vom bis

Vollständigkeitserklärung. Muster. Prüfung nach 36 Abs. 1 Satz 1 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) für den Berichtszeitraum vom bis Vollständigkeitserklärung Ort, den An (Firmenstempel) Alle Rechte vorbehalten. Ohne Genehmigung des Verlages ist es nicht gestattet, die Vordrucke ganz oder teilweise nachzudrucken bzw. auf fotomechanischem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a) Allgemeines... 47

Inhaltsverzeichnis. a) Allgemeines... 47 Inhaltsverzeichnis Einführung in die Thematik... 1 1. Teil: Verleitung zu Börsenspekulationsgeschäften, 49, 26 BörsG... 11 A. Geschichte des Straftatbestandes im Börsengesetz... 11 I. Allgemeines zum Straftatbestand...

Mehr

Stellungnahme zum Referentenentwurf zur Änderung des TMG

Stellungnahme zum Referentenentwurf zur Änderung des TMG IHK Schleswig-Holstein 24100 Kiel Frau Hoppenz-Loos per email: hoppenz-loos@dihk.de Recht und Steuern Ihr Ansprechpartner Tina Möller E-Mail tmoeller@kiel.ihk.de Telefon (0431) 5194-258 Fax (0431) 5194-558

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email. VIIB5@bmf.bund.de 27.05.2010

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email. VIIB5@bmf.bund.de 27.05.2010 Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email VIIB5@bmf.bund.de Diskussionsentwurf für eine Verordnung über den Einsatz von Mitarbeitern in der Anlageberatung,

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Organisational requirements for the automated trading environment

Organisational requirements for the automated trading environment Organisational requirements for the automated trading environment 6th Annual bwf/icma Capital Markets Conference 01.10.2013 Ulf Linke, Referat WA 39 Organisational requirements for the automated trading

Mehr

07.06.2010 GZ: WA 31 - Wp 2002-2009/0010. Rundschreiben 4/2010:

07.06.2010 GZ: WA 31 - Wp 2002-2009/0010. Rundschreiben 4/2010: 07.06.2010 GZ: WA 31 - Wp 2002-2009/0010 Rundschreiben 4/2010: Mindestanforderungen an die Compliance-Funktion und die weiteren Verhaltens-, Organisations- und Transparenzpflichten nach 31 ff. WpHG für

Mehr

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information)

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) Herbert Jobelius DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios mbh Supplemental Information 1. Supplemental Information

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen - 80792 München NAME

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen - 80792 München NAME Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen - 80792 München NAME Jäger Gemeinsame Einrichtungen

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

Finanzdienstleister-Newsletter NR. 6 - OKTOBER 2013

Finanzdienstleister-Newsletter NR. 6 - OKTOBER 2013 Finanzdienstleister-Newsletter NR. 6 - OKTOBER 2013 Editorial Sehr geehrte Damen und Herren, mit Beginn des letzten Quartals des Jahres nähert sich dieses bereits in großen Schritten seinem Ende. Im vorliegenden

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Xetra-Rundschreiben 048/08

Xetra-Rundschreiben 048/08 Xetra-Rundschreiben 048/08 An alle an der Frankfurter Wertpapiperbörse zugelassenen Handelsteilnehmer und Vendoren Empfänger: Handel, Technik, Sicherheitsadministratoren, Systemadministratoren, Benannte

Mehr

1 Einführung... 15. 2 Anwendungsbereich und Anwendungsintensität des Geeignetheitskonzepts nach 31 Abs. 4 WpHG... 49

1 Einführung... 15. 2 Anwendungsbereich und Anwendungsintensität des Geeignetheitskonzepts nach 31 Abs. 4 WpHG... 49 Inhalt 1 Einführung............................ 15 A. Hintergrund und Gang der Untersuchung.......... 15 B. Tatsächliche und rechtliche Grundlagen........... 19 I. Der Markt für Anlageberatung.............

Mehr

Konsultationspapier. Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung

Konsultationspapier. Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung Konsultationspapier Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung Anmerkung Dieses Dokument wird zur Konsultation an alle im Rahmen eines Gesetzesvorschlags zur MwSt.-Fakturierung betroffenen

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Geometrie und Bedeutung: Kap 5

Geometrie und Bedeutung: Kap 5 : Kap 5 21. November 2011 Übersicht Der Begriff des Vektors Ähnlichkeits Distanzfunktionen für Vektoren Skalarprodukt Eukidische Distanz im R n What are vectors I Domininic: Maryl: Dollar Po Euro Yen 6

Mehr

EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt

EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt Vortrag Wirtschaftskammer Wien Die Finanzdienstleister 11. November 2014 1. Teil: Was wird die MIFID II bringen? 2. Teil:

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung usweis-nr. / Blatt / Page 2 ktenzeichen / File ref. Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr.. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Terrestrische Photovoltaik-Module

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Ausweis-Nr. / Certificate No. 40010145 Blatt / page 2 Name und Sitz des Genehmigungs-Inhabers / Name andregistered seat of the Certificate holder

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives Dr. Friedrich Isenbart Versicherungspraxis, Dezember 2015 Solvency II Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives 1. EINLEITUNG Am 1. Januar 2016 treten nach langer Vorbereitungsphase die Neuregelungen

Mehr

Aus Sicht des deutschen Gesetzgebers wurde dieses Gesetz notwendig, da er Defizite an den Kapitalmärkten in den folgenden Punkten sieht:

Aus Sicht des deutschen Gesetzgebers wurde dieses Gesetz notwendig, da er Defizite an den Kapitalmärkten in den folgenden Punkten sieht: An Interessenten 5. Dezember 2010 Informationen zum Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz Aus Sicht des deutschen Gesetzgebers wurde dieses Gesetz notwendig, da er Defizite an den Kapitalmärkten

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / Page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr.. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Zündgerät für Hochdruck-Entladungslampen Ignitor for

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Anlage zu Hinweisverfahren 2012_30. Anwendungsbereich Marktintegrationsmodell

Anlage zu Hinweisverfahren 2012_30. Anwendungsbereich Marktintegrationsmodell Anlage zu Hinweisverfahren 2012_30 Anwendungsbereich Marktintegrationsmodell 1. Ist 33 Abs. 1 Satz 1 EEG2012 für PV-Installationen von mehr als 10 Kilowatt nur für den über 10 kw hinausgehenden Leistungsanteil

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

Frankfurter Investment Verlag GmbH

Frankfurter Investment Verlag GmbH BaFin - Verwaltungspraxis zur Richtlinie 2007/16/EG Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verwaltungspraxis betreffend Erläuterung gewisser Definitionen durch Richtlinie 2007/16/EG und CESR/07-044

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Inhaltsübersicht. A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24

Inhaltsübersicht. A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24 Inhaltsübersicht A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24 B. Aufgaben der Designated Sponsors 33 I. Der Designated Sponsor nach

Mehr

Kundenerstinformation

Kundenerstinformation Kundenerstinformation Christian Mayr Armenhausgasse 11 a 86150 Augsburg Tel.: 0821/319 49 99 10 Mobil 0160/972 097 36 Fax: 0821/319 49 99 9 Email: christian.mayr@vb-select.de Die Vermögensberatung Select

Mehr

Kürzel Telefon Telefax E-Mail Datum Bi - B 01/16 +49 30 27876-2 +49 30 27876-798 bittner@dstv.de 28.01.2016

Kürzel Telefon Telefax E-Mail Datum Bi - B 01/16 +49 30 27876-2 +49 30 27876-798 bittner@dstv.de 28.01.2016 Deutscher Bundestag Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz Frau Renate Künast, MdB Ausschussvorsitzende Platz der Republik 1 11011 Berlin per E-Mail: rechtsausschuss@bundestag.de Kürzel Telefon Telefax

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Rundschreiben Nr. 10/2010 Bezug von Pflichtpublikationen im Sinne von 32 BNotO über das Internet

Rundschreiben Nr. 10/2010 Bezug von Pflichtpublikationen im Sinne von 32 BNotO über das Internet B U N D E S N O T A R K A M M E R B E R L I N, den 01.04.2010 G E S C H Ä F T S F Ü H R U N G Unser Zeichen re-cb / E 22 / R 22 32 An alle Notarkammern nachrichtlich: An das Präsidium der Bundesnotarkammer

Mehr

1. Definition und Abgrenzung des Begriffes Anlageberatung

1. Definition und Abgrenzung des Begriffes Anlageberatung Berlin, den 26.01.2005 Stellungnahme des vzbv zum CESR s Draft Technical Advice on Possible Implementing Measures of the Directive 2004/39/EC on Markets in Financial Instruments (MiFiD) - 2nd Set of Mandates

Mehr

finanzausschuss@bundestag.de 17. Februar 2015

finanzausschuss@bundestag.de 17. Februar 2015 Deutscher Bundestag Finanzausschuss Die Vorsitzende Platz der Republik 1 11011 Berlin finanzausschuss@bundestag.de 17. Februar 2015 Öffentliche Anhörung zu dem Gesetzentwurf des Bundesregierung "Entwurf

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Bundesrat Drucksache 341/13 (Beschluss) Beschluss des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 341/13 (Beschluss) Beschluss des Bundesrates Bundesrat Drucksache 341/13 (Beschluss) 07.06.13 Beschluss des Bundesrates Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur Förderung der Freizügigkeit von Bürgern und Unternehmen

Mehr

Änderungen im Umwandlungsrecht und Folgeänderungen anlässlich der Aktienrechtsnovelle 2012

Änderungen im Umwandlungsrecht und Folgeänderungen anlässlich der Aktienrechtsnovelle 2012 Herren MD Dr. Hubert Weis MR Dr. Hans-Werner Neye Bundesministerium der Justiz Referat III A 1 11015 Berlin Düsseldorf, 14. Januar 2013 565 vorab per E-Mail: neye-ha@bmj.bund.de Änderungen im Umwandlungsrecht

Mehr

Mandantenrundschreiben

Mandantenrundschreiben Gersemann & Kollegen Mommsenstraße 45 10629 Berlin Rechtsanwälte Dieter Gersemann Gregor Czernek LL.M. Landsknechtstraße 5 79102 Freiburg Tel.: 0761 / 7 03 18-0 Fax: 0761 / 7 03 18-19 freiburg@gersemann.de

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Kunststoffschneidewerkzeug Plastic cutting tool Typ(en)

Mehr

Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) Stellungnahme des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) Stellungnahme des Bundesrates Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) 06.11.15 Stellungnahme des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/91/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Juli 2014

Mehr

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Peter Cullen, Microsoft Corporation Sicherheit - Die Sicherheit der Computer und Netzwerke unserer Kunden hat Top-Priorität und wir haben

Mehr

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk E-Mail Outsourcing@bafin.de B30_MaRisk@bundesbank.de Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Herrn Helmut Bauer Erster Direktor Bankenaufsicht Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn Bundesverband

Mehr

Institut der Wirtschaftsprüfer Frau Eulner. Per E-Mail eulner@idw.de

Institut der Wirtschaftsprüfer Frau Eulner. Per E-Mail eulner@idw.de MORITZ PIKL WINTERLICH, RA STB WP, GÜTERBAHNHOFSTR. 35, 37154 NORTHEIM KANZLEI NORTHEIM Institut der Wirtschaftsprüfer Frau Eulner Per E-Mail eulner@idw.de UNSER ZEICHEN AKTENZEICHEN SACHBEARBEITER DATUM

Mehr

Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen

Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Florian Dobroschke, Hamburg Business Frühstück, 21. März 2007 in Kanzlei Brödermann

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings

Entwurf eines Gesetzes zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings Bundesrat Drucksache 185/14 (Beschluss) 13.06.14 Stellungnahme des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings Der Bundesrat hat in seiner 923. Sitzung am 13. Juni

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Warmwasserspeicher, geschlossen Storage water heater,

Mehr

Grundlagen, Inhalt, Haftung

Grundlagen, Inhalt, Haftung Produktinformationsblatt (PID), Vermögensanlageninformationsblatt (VIB), Key Investor Information Document (KIID), die Beipackzettel für Kapitalanlagen Grundlagen, Inhalt, Haftung Die Finanzmarktkrise

Mehr