Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. per an:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. per E-Mail an: Konsultation-02-12@bafin.de"

Transkript

1 Krammer Jahn Rechtsanwaltsges. mbh Schackstr München Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht per an: Rechtsanwälte Dr. Alfred Krammer* Dipl.-Kfm. Jochen Jahn* Stefan Behrendt Dr. Sebastian Krug Andreas Vogtmann Sören Böttger, LL.M. *Geschäftsführer SACHBEARBEITER BÜRO UNSER ZEICHEN MÜNCHEN, DEN Dr. Alfred Krammer München 02-12/11/AK WA 31-Wp /0010 Stellungnahme im Rahmen der Konsultation 02/2012 Büro München Schackstr München Tel Fax Büro Bayreuth Alexanderstr Bayreuth Tel Fax Sitz d. Gesellschaft: Bayreuth (AG Bayreuth HRB 4138) Sehr geehrte Damen und Herren, zunächst möchten wir uns ganz ausdrücklich für die uns gewährte Gelegenheit bedanken, zum Entwurf einer 2. Ergänzung des Rundschreibens 4/2010 (WA) (Ma- Comp) in Bezug auf die Einführung eines Moduls AT 8.2 zur Konkretisierung der Aufzeichnungspflichten gemäß 14 Abs. 2 Nr. 5 WpDVerOV Stellung zu nehmen. Mitglied gem. 59 c I BRAO i. d. Rechtsanwaltskammer für den Bezirk des OLG Bamberg Bankverbindung VR-Bank Bayreuth BLZ Konto USt-ID DE Regelungsgehalt des geplanten (Teil-) Moduls 8.2 In die MaComp soll ein neues Modul AT 8.2 eingefügt werden, das eine genaue Dokumentation der Provisionszahlungen und einen Verwendungsnachweis für Zuwendungen vorsieht.

2 Nach 31d WpHG ist die Annahme oder Zahlung von Zuwendungen verboten, außer - die Zuwendung wird dem Kunden offengelegt, - sie ist darauf ausgelegt, die Qualität der für den Kunden erbrachten Dienstleistung zu verbessern und - sie steht der ordnungsgemäßen Erbringung der Dienstleistung im Interesse des Kunden nicht entgegen. 14 Abs. 2 Ziff. 5 WpDVerOV gibt diesbezüglich vor, dass ein Wertpapierdienstleistungsinstitut verpflichtet ist, eine Aufzeichnung vorzuhalten, aus der sich ergibt, wie die Zuwendungen die Qualität der für den Kunden erbrachten Dienstleistungen verbessern sollen. Diese Vorgabe soll wie folgt konkretisiert werden: 1.1 Zuwendungsverzeichnis (AT 8.2.1) Die Institute sollen ein Zuwendungsverzeichnis führen. In diesem sollen sämtliche Zuwendungen erfasst werden. Gefordert wird eine Trennung der monetären Zuwendungen aus Vertriebsprovisionen, Vertriebsfolgeprovisionen/Bestandsprovisionen, Vermittlungsprovisionen sowie den nicht monetären Zuwendungen, d. h. den geldwerten Vorteilen, wie die Übermittlung von Finanzanalysen, Erbringung von Dienstleistungen an das Unternehmen, Überlassung von IT- Hardware, IT-Software usw. Dieses Zuwendungsverzeichnis soll jährlich unverzüglich nach Abschluss des Geschäftsjahres erstellt werden. Die monetären Zuwendungen sind betragsmäßig aufzuführen und die nicht monetären Zuwendungen notfalls schätzungsweise zu beziffern. Nur die an die Kunden ausgekehrten Zuwendungen müssen nicht aufgeführt werden (z. B. gutgeschriebene Bestandsprovisionen).

3 Verwendungsverzeichnis (AT 8.2.2) Bei Annahme monetärer Zuwendungen haben Wertpapierdienstleistungsunternehmen außerdem ein gesondertes, jährlich zu erstellendes Verzeichnis über die Verwendung von Zuwendungen zu führen. Die monetären Zuwendungen sind nach sog. Clustern aufzugliedern. Dazu müssen die Geldzuwendungen (mindestens) folgenden Gruppen zugeordnet werden: - Infrastruktur (IT-Hardware/-Software oder Kommunikationseinrichtungen), - Personalressourcen (z. B. Vergütung von Mitarbeitern in der Anlageberatung durch Boni), - Qualifizierung und Information der Mitarbeiter (Schulungen, Fortbildungsunterlagen, E-Learningsysteme, Zuleitung von Finanzanalysen, Produktinformationsveranstaltungen, Zugriff auf Informationssysteme), - Informationsvorhaltung für die Kunden (z. B. Erstellung und Aktualisierung von Produktinformationsunterlagen für Kunden, leistungsfähige Internetportale mit Marktdaten, Charts, Researchmaterial, Veranstaltungskalender, Währungsrechner, Renditerechner, Value at Risk-Kalkulatoren, Break-Even- Rechner, Rohstoffeinheiten-Rechner, Zinsrechner), - Qualitätssicherungs- und Verbesserungsprozesse (z. B. Prozesse zur Genehmigung und Einführung neuer Produkte und Geschäftsaktivitäten). Die Aufzählung der Cluster des Qualitätssicherungs- und verbesserungsmaßnahmenkatalogs ist nicht abschließend. Die Cluster können vom Unternehmen entsprechend erweitert werden. Soweit Zuwendungen in dem Geschäftsjahr, in dem sie dem Unternehmen zugeflossen sind, nicht für Qualitätsverbesserungsmaßnahmen verwendet wurden, sind sie in dem Verwendungsverzeichnis als solche auszuweisen. Jede Zuwendung ist dann einer dieser Cluster-Gruppen zuzuweisen und in dem Verwendungsverzeichnis als solche auszuweisen. Auf Nachfrage der BaFin muss das Institut in der Lage sein, die Qualitätssicherungs- und Verbesserungsmaßnahmen zugunsten des Kunden genauer darzulegen.

4 Qualitätsverbesserungsmaßnahmen (AT 8.2.3) Als Qualitätsverbesserungsmaßnahmen im Sinne der Regelung sind auch Qualitätssicherungsmaßnahmen anzusehen, da jede Qualitätsverbesserung die Sicherung des bisher erreichten Qualitätsstandards notwendigerweise voraussetzt. Auch die Verwendung vereinnahmter monetärer Zuwendungen für Sachmittel, Personalressourcen oder sonstige Infrastruktur wie beispielsweise die Compliance-Funktion oder andere Kontrolleinheiten, die das Wertpapierdienstleistungsunternehmen mitunter ohnehin nach 25a Abs. 1 KWG oder 33 Abs. 1 WpHG vorzuhalten verpflichtet ist, können als Maßnahmen der Qualitätsverbesserung anerkannt werden. Die Verbuchung von Zuwendungen als Unternehmensgewinn ist keine Qualitätsverbesserung im Sinne von 14 Abs. 2 Nr. 5 WpDVerOV. 2. Stellungnahme 2.1 Grundsätzliche Bedenken Das geplante Modul 8.2 wirft, obwohl es sich um eine Regelung zur Konkretisierung von Dokumentationspflichten handelt, grundsätzliche Fragen zum Verständnis von 31d WpHG in Bezug auf das Erfordernis der Verbesserung der Dienstleistungsqualität durch Zuwendungen auf. Das geplante Modul 8.2 stellt insoweit nicht nur eine Konkretisierung der Dokumentationspflicht dar, sondern etabliert eine Verpflichtung der Institute, vereinnahmte monetäre Zuwendungen für Qualitätssicherungs- und verbesserungsmaßnahmen zu verwenden. Dieses Verständnis begegnet nach unserem Dafürhalten grundlegenden Bedenken und widerspricht sowohl der gesetzgeberischen Intention als auch der gängigen Auslegung der Vorschrift. Wir halten es vor diesem Hintergrund für geboten, dass die Teilmodule AT und AT nicht in die MaComp überführt werden. Dies soll nachfolgend im Einzelnen erläutert werden.

5 Gesetzliche Vorgabe des 31d WpHG und Art. 26 MiFiD-DRL Ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen darf gemäß 31 d Abs. 1 S. 1 WpHG im Zusammenhang mit der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen oder Wertpapiernebendienstleistungen keine Zuwendungen von Dritten annehmen oder an Dritte gewähren, die nicht Kunden dieser Dienstleistung sind, es sei denn, 1. die Zuwendung ist darauf ausgelegt, die Qualität der für den Kunden erbrachten Dienstleistung zu verbessern und steht der ordnungsgemäßen Erbringung der Dienstleistung im Interesse des Kunden im Sinne des 31 Abs. 1 Nr. 1 nicht entgegen. 31d WpHG ist sehr eng an den Wortlaut von Art. 26 b) ii MiFiD-DRL angelehnt. Die diesbezügliche Vorgabe lautet: die Zahlung der Gebühr oder der Provision oder die Gewährung der nicht in Geldform angebotenen Zuwendung muss darauf ausgelegt sein, die Qualität der für den Kunden erbrachten Dienstleistung zu verbessern, und darf die Wertpapierfirma nicht dabei behindern, pflichtgemäß im besten Interesse des Kunden zu handeln; Wortlaut von 31d WpHG und Art. 26 MiFiD-DRL Nach dem Wortlaut sowohl von 31d Abs. 1 S. 1 Nr. 1 WpHG als auch Art. 26 b) ii MiFiD-DRL muss eine Zuwendung darauf ausgelegt sein, die Qualität der für den Kunden erbrachten Dienstleistung zu verbessern; Zuwendungen, die nicht auf Qualitätsverbesserung ausgelegt sind, sind unzulässig. Eine Interpretation der Vorschriften dahingehend, dass ein Institut verpflichtet wäre, die erhaltenen Zuwendungen zu investieren, lässt sich daraus aber gerade nicht herleiten. 1 Ansonsten hätte es heißen müssen die angebotene Zuwendung muss dafür verwendet werden,. 1 Heybey, BKR 2008, S. 353 (359); Assmann, ZBB 2008, S. 21 (28).

6 d WpHG und Art. 26 MiFiD-DRL verlangen aber gerade nicht, dass die Zuwendungen seitens des Instituts zugunsten einer Qualitätsverbesserung verwendet werden müssen, sondern stellen nur abstrakt darauf ab, dass einer Zuwendung die Eignung zur Qualitätsverbesserung zugrunde liegt. Es kommt also auf die Qualifikation der Zuwendung an, ob sich mit dieser dem Grunde nach eine Qualitätsverbesserung für den Kunden erreichen lässt Gesetzesmaterialien Die Fassung von Art. 26 Abs. 1 b) ii Teil 1 MiFID-DRL wurde im Verlauf des Gesetzgebungsverfahrens mehrfach geändert. 2 Nach den ersten Vorarbeiten sollte eine Zuwendung nur zulässig sein, falls sie can reasonably assist the investment firm in the provision of services to its clients. 3 Im weiteren Gang des Gesetzgebungsverfahrens, das nachfolgend auszugsweise skizziert werden soll, wurde die gegenständliche Formulierung mehrfach geändert. So wurden zunächst die folgenden Alternativen zur Wahl gestellt, wonach die Zulässigkeit einer Zuwendung erfordere, dass die Zuwendung [facilitates] alt. [demonstrably improves the quality of] the provision of the relevant service to the client. 4 In der Folge wurde [facilitates] [demonstrably improves the quality of durch die Formulierung must enhance the quality of ersetzt. Durch diese Änderungen der Formulierungen kam zum Ausdruck, dass eine tatsächliche Verbesserung aus Sicht ex post erforderlich sein sollte. Im letzten Entwurf des Art. 26 Abs. 1 b) ii Teil 1 MiFID-DRL kam es dann allerdings zu einer weiteren Änderung. So wurde an die Stelle von must enhance die Formu- 2 Vgl. hierzu insgesamt die Darstellung bei Schumacher, Provisionen im Finanzinstrumentevertrieb durch Kreditinstitute, S. 64 ff. 3 CESR s Advice on Possible Implementing Measures of the Directive 2004/39/EC on Markets in Financial Instruments Consultation Paper, CESR/04-261b, Box 6 Tz. 9 (S. 45); CESR s Technical Advice on Possible Implementing Measures of the Directive 2004/39/EC on Markets in Financial Instruments 1 st Set of Mandates, CESR/05-024c, Box 7 Tz. 9 (S. 44); vgl. auch CESR s Technical Advice on Level 2 Implementing Measures on the first set of mandates Markets in Financial Instruments Directive Feedback Statement, CESR/05-025, S Draft Commission Working Document on conduct of business rules, best execution, client order handling rules, eligible counterparties, clarification of the definition of investment advice and financial instruments, ESC/23/2005, Art. 27 Abs. 1 lit. B Ziff. ii Teil 1

7 lierung mit must be designed to enhance the quality of die endgültige Fassung des Wortlauts gesetzt. 5 Bei Betrachtung der Entstehungsgeschichte von Art. 26 MiFiD-RL ist zu erkennen, dass die Frage nach einer abstrakten Eignung zur Qualitätsverbesserung versus dem Erfordernis einer konkreten Qualitätsverbesserung intensiv adressiert wurde. Eine Pflicht zur Verwendung der erlangten Zuwendungen für konkrete Qualitätsverbesserungen ist den Entstehungsmaterialien zur MiFiD-DRL aber ebenfalls nicht zu entnehmen. Die Gesetzesbegründung der Bundesregierung zum FRUG lässt ebenfalls keine andere Analyse zu. Auch danach besteht keine Verpflichtung zu einer entsprechenden Verwendung von Zuwendungen. 31 d Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Teil 1 WpHG verlangt hiernach gerade nicht die Verbesserung der konkreten zuwendungsauslösenden Dienstleistung, sondern lediglich, dass Zuwendungen auf die Verbesserung von Dienstleistungen der fraglichen Dienstleistungsart ausgelegt sind Ratio legis Institute sind aufgrund ihrer Interessenwahrungspflicht i.s.v. 31 Abs. 1 Nr. 1 WpHG verpflichtet, Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen im Interesse des Kunden zu erbringen. Daraus folgt, dass Institute sich unbedingt loyal gegenüber dem Kunden verhalten müssen und sich bei der Ausführung der Wertpapiergeschäfte maßgeblich am Interesse des Kunden zu orientieren haben. 7 Die allgemeinen Pflichten der Institute für die Erkennung, die Vermeidung und den Umgang mit Interessenkonflikten im Zusammenhang mit Wertpapierdienstleistungen ergeben sich aus 31 Abs. 1 Nr. 2, 33 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 WpHG. 5 Draft Commission Directive implementing Directive 2004/39/EC of the European Parliament and of the Council as regards organizational requirements and operating conditions for investment firms, and defined terms for the purpose of that Directive (Juni 2006), Art. 26 Abs. 1 lit. b Ziff. ii Teil 1. 6 BT-Drucks. 16/4028, S Vgl. insgesamt Koller, in Assmann/Schneider, WpHG, 31, Rdnr. 17 ff.

8 Zuwendungen stellen einen besonderen Fall potenzieller Interessenkonflikte dar. Auf der einen Seite steht das Interesse des Kunden an einer unvoreingenommenen bestmöglichen Erbringung der Wertpapierdienstleistung. Auf der anderen Seite steht das Interesse des Instituts an Provisionszahlungen und möglichst hoher Gewinnerzielung. 31d WpHG zielt auf Bewältigung dieses Interessenkonflikts ab. 8 An diesem Normzweck, die Dienstleistungsqualität zu verbessern, hat sich die Auslegung des 31 d Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Teil 1 WpHG zu orientieren. 9 Zu berücksichtigen ist bei der Auslegung der Vorschrift insbesondere auch, dass Kunden von Instituten nach wie vor nicht bereit sind, für Wertpapier(neben)dienstleistungen eine direkte Vergütung etwa in Form der Honorarberatung zu bezahlen. 10 Erstens muss der Kunde den potentiellen Interessenkonflikt erkennen können. Demzufolge ist es nur konsequent, dass der Gesetzgeber in 31 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 WpHG eine Verpflichtung zur Offenlegung etabliert hat. Zweitens geht es darum, dass Institute keine Zuwendungen erhalten sollen, die der ordnungsgemäßen Erbringung von Dienstleistungen im Interesse des Kunden zuwiderlaufen. Ob dieser Voraussetzung aufgrund des Erfordernisses der Qualitätsverbesserung eigenständige Bedeutung zukommt, soll an dieser Stelle nicht weiter erläutert werden. Sachgerecht erscheint es jedenfalls, dass gravierende Interessenkonflikte (wie etwa Churningfälle) vermieden werden. 11 Drittens muss die Zuwendung auf eine Qualitätsverbesserung der Dienstleistung gegenüber dem Kunden ausgelegt sein. Die Beantwortung dieser Frage kann nach diesseitigem Verständnis nur über die Klassifizierung der Art der Zuwendung ex ante, also aus einem Blickwinkel vor der Zuwendungsannahme, erfolgen. Die konkrete Verwendung der jeweiligen Zuwendung im Nachhinein ist demgegenüber irrelevant Vgl. Schumacher, Provisionen im Finanzinstrumentenvertrieb durch Kreditinstitute, S Schumacher, Provisionen im Finanzinstrumentenvertrieb durch Kreditinstitute, S Koller, in Assmann/Schneider, WpHG, 31d, Rdnr Ebenfalls Assmann, ZBB 2008, S. 21 (28). 12 Fuchs, in Fuchs, WpHG, 31d, Rdnr. 25, Koller, in Assmann/Schneider, WpHG, 31d, Rdnr. 9; Assmann, ZBB 2008, S. 21 (28); Mülbert, WM 2007, S (1161); Heybey, BKR 2008, S. 353 (359); Rozok, BKR 2007, S. 217 (221 f); Clouth/Lang/Rozok, MiFID-Praktikerhandbuch, Rdnr. 542 ff.

9 In diesem Zusammenhang sind insbesondere auch Art und Intensität des Interessenkonflikts des Instituts im Verhältnis zum Kunden entscheidend. Stellt etwa eine Direktbank oder ein Online-Broker seinen Kunden einen technisch ausgereiften, technischen Online-Zugang zur Verfügung, so kann dieser Fall nicht etwa dem Vertrieb von geschlossenen Fonds durch Institute gleichgestellt werden. 13 Eine pauschale Pönalisierung von Zuwendungen durch eine Zweckverwendungsbestimmung und ein Gewinnerzielungsverbot sind jedenfalls nicht geeignet, diesen Interessenkonflikt bei Erbringung der Wertpapierdienstleistung aufzulösen Empfehlungen von CESR Der vorliegende Entwurf widerspricht auch den Auslegungsgrundsätzen von CESR zu Art. 26 MiFiD-DRL, was im Folgenden lediglich grob skizziert werden soll. Den Auslegungsempfehlungen von CESR zufolge ist eine Qualifizierung der Zuwendung im Hinblick auf zulässige und nicht zulässige Zuwendungen unter Berücksichtigung des Grades des Interessenkonflikts vorzunehmen. 15 Weiter ist CESR der Auffassung, dass diese Beurteilung aus einer ex ante Sicht bei Abschluss der Vereinbarung zwischen dem Kunden und dem Institut zu erfolgen hat. 16 Im Hinblick etwa auf von Emittenten gezahlten Vertriebsprovisionen sei diesbezüglich lediglich exemplarisch etwa auf folgende Passage hingewiesen: This refers to situations where investment firms are paid by commissions received from product providers (such as, by the management company of a collective investment scheme). CESR s view is that recital 39 makes clear that such a type of remuneration can be legitimate, provided that the investment firm s advice or general recommendation to its client is not biased as a result of the receipt of that commission. 13 Vgl. auch Fuchs, in Fuchs, WpHG, 31d, Rdnr Vgl. Heybey, BKR 2008, S. 353 (359). 15 Vgl. CESR 07/228b, Abschn. 2, Nr. 3 a. E. 16 CESR 07/228b, Abschn.2, Nr. 15; ebenso CESR /10-295, Abschn. 5, Nr. 67.

10 If this condition is met then the advice or recommendation should be considered as having met the condition of being designed to enhance the quality of the service to the client. Weiter wird in den Auslegungsempfehlungen folgendes Beispiel für eine zulässige Zuwendung angeführt, das deutlich veranschaulicht, dass bereits die Erbringung der Wertpapierdienstleistung als Qualitätsverbesserung angesehen werden kann: 17 An investment firm that is not providing investment advice or general recommendations has a distribution or placing agreement with a product provider or issuer to distribute its products in return for commission paid for by the product provider or a member of its group. In such a case the investment firm will be providing an investment service to its endclients; in the absence of payment by the product provider or issuer these investment services, most likely, would not be provided; therefore, the payments may be seen as being designed to enhance the quality of the service to the client. In Inducements: Report on good and poor practices 18 hat CESR das Vorgehen der Institute im Rahmen der Ermittlung und Beurteilung von Zuwendungen ausgewertet und unter Abschn. 5 weitere Vorgaben im Hinblick auf eine zulässige Zuwendungspraxis der Institute gemacht. Vorgaben in Bezug auf die Verwendung von Erlösen aus Zuwendungen i. S. d. Art. 26 MiFiD-DRL lassen sich dagegen nicht finden Ungleichbehandlung der Institute Der Nachweis der Verwendung von erhaltenen Zuwendungen benachteiligt nach unserem Dafürhalten solche Institute, die sich (fast) ausschließlich von Zuwendungen i. S. d. 31d WpHG finanzieren, massiv. Diese Institute können nicht mehr als gewinnbringendes Unternehmen geführt werden, da ihnen verwehrt wäre, Gewinne zu erzielen. 17 CESR 07/228b, Abschn. 3, Bsp. IX. 18 CESR/

11 Die vorgeschlagene Regelung würde insbesondere auch solche Geschäftsmodelle erfassen und unmöglich machen, bei welchen gerade keine zuwendungsbezogenen Interessenkonflikte auftreten können. Zu denken ist etwa an Geschäftsmodelle von Instituten im Bereich des direct banking oder des online brokerage. Sofern dort gerade keine Anlageberatung angeboten wird, sondern dem Kunden im Rahmen einer Anlage- bzw. Abschlussvermittlung lediglich ein technisch ausgereifter, technischer Online-Zugang für eigenverantwortlichen Wertpapierhandel zur Verfügung gestellt wird, besteht bereits konzeptionell kein Zweifel daran, dass die Erbringung der Wertpapierdienstleistung also der bloßen Vermittlungsleistung im Hinblick auf vom Kunden eigenverantwortlich und selbstbestimmt gewählter Finanzinstrumente - unvoreingenommenen erbracht wird. Konsequenz der geplanten Verwendungspflicht von Zuwendungen wäre, dass auch Institute mit einem solchen Geschäftsmodell, welches als solches durch Zuwendungen erst ermöglicht wird, nicht als gewinnbringendes Unternehmen geführt werden könnten und das Geschäftsmodell mithin nicht mehr markttauglich wäre. Hierbei wäre nicht nur die bereits geschilderte ratio legis eklatant verlassen. Gleichzeitig würde ein kundenfreundliches und auch in der Praxis nicht konfliktbehaftetes Geschäftsmodell de facto vom Markt eliminiert werden, mit der Folge, dass eigenverantwortlicher und selbstbestimmter Börsenhandel für Anleger nur noch zu höheren Kosten möglich wäre. Privilegiert würden dagegen diejenigen Institute, die nur zum (geringen) Teil Zuwendungen i. S. d. 31d WpHG erhalten. Solchen Instituten stünde es offen, die unter AT aufgeführten Qualitätsverbesserungsmaßnahmen samt der gemäß AT genannten Qualitätssicherungsmaßnahmen, die ein Institut nach 25a Abs. 1 und 33 Abs. 1 WpHG vorzuhalten verpflichtet ist, primär aus Zuwendungen nach 31d WpHG zu bezahlen. Wenn demzufolge Gewinne auf Gemeinkosten angerechnet würden, bestünden große Bewertungsspielräume, die es erlauben, durch Entlastung anderer Geschäftsbereiche Gewinne zu erzielen. 19 Die Gewinne würden diese Institute also mit sonstigen Erlösen und Provisionen generieren. Dass hierdurch das gesetzgeberische Ziel der Auflösung des Interessenkonflikts, wie unter Ziff dargestellt, erreicht werden kann, scheint doch erheblich zweifelhaft. 19 Koller, in Assmann/Schneider, WpHG, 31d, Rdnr. 29, 34, Fn. 5.

12 Abschließende Stellungnahme Abschließend ist damit festzuhalten, dass (Teil-) Modul AT 8.2 in der vorgeschlagenen Fassung den Vorgaben der MiFiD-DRL widerspricht und somit nicht geeignet ist, das gesetzgeberische Ziel zu erreichen sowie den Auslegungsempfehlungen der CESR (bzw. ESMA) widerspricht, da es nicht entscheidend darauf ankommt, dass Zuwendungen tatsächlich für Qualitätsverbesserungsmaßnahmen eingesetzt werden. Entscheidend ist vielmehr, ob die Vergütung dem Grundsatz nach darauf ausgelegt ist, eine Qualitätsverbesserung der Dienstleistung zu erreichen. In der Konsequenz entfällt daher auch eine entsprechende Dokumentationspflicht. Wir regen daher an, dass lediglich Teilmodul AT in die MaComp aufgenommen wird und die Teilmodule AT und AT gestrichen werden. Für Fragen stehen wir im Übrigen gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Krammer Jahn Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Dr. Alfred Krammer Rechtsanwalt

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES Dr. Nero Knapp Geschäftsführender Verbandsjustiziar VuV e.v. Agenda 1. Überblick 2. Neuerung bei der Anlageberatung

Mehr

MiFIDII-Lvl2-Konsultation

MiFIDII-Lvl2-Konsultation BaFin-Auftaktveranstaltung MiFIDII-Lvl2-Konsultation Einführung in das ESMA-Konsultationspapier zu Technical Advice an die EU-Kommission bzgl. MiFIDII-Durchführungsvorschriften (Independent) Investment

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Informationsblatt über Zuwendungen von/an X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch (XTB Deutschland)

Informationsblatt über Zuwendungen von/an X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch (XTB Deutschland) Informationsblatt über Zuwendungen von/an X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch (XTB Deutschland) X-Trade Brokers Deutschland erbringt Wertpapierdienstleistungen auf verantwortliche und professionelle

Mehr

Die Beschwerdebearbeitung im Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Die Beschwerdebearbeitung im Wertpapierdienstleistungsunternehmen SCHÄFER Einleitung Wertpapierdienstleistungsunternehmen müssen sich wie andere Unternehmen auch der Tatsache stellen, dass Kunden sich bei ihnen beschweren, mag dies begründet oder unbegründet sein. Für

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung. 18. Juli 2011

Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung. 18. Juli 2011 Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung 18. Juli 2011 Ausweislich 34g des Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts ist es das Ziel der

Mehr

07.06.2010 GZ: WA 31 - Wp 2002-2009/0010. Rundschreiben 4/2010:

07.06.2010 GZ: WA 31 - Wp 2002-2009/0010. Rundschreiben 4/2010: 07.06.2010 GZ: WA 31 - Wp 2002-2009/0010 Rundschreiben 4/2010: Mindestanforderungen an die Compliance-Funktion und die weiteren Verhaltens-, Organisations- und Transparenzpflichten nach 31 ff. WpHG für

Mehr

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1 Markets in Financial Instruments Directive (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente) Referent: Ass. jur., Dipl.-BW (FH) Hermann-Josef Krämer Rheinisch- Westfälischer Genossenschaftsverband (RWGV)

Mehr

Director sdealings Eigengeschäfte von Führungskräften. Abschnitt V. des CP ESMA/2014/809 Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/808

Director sdealings Eigengeschäfte von Führungskräften. Abschnitt V. des CP ESMA/2014/809 Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/808 Director sdealings Eigengeschäfte von Führungskräften Abschnitt V. des CP ESMA/2014/809 Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/808 Übersicht 1. Abschnitt V. des CP ESMA/2014/808 2. Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/809

Mehr

Änderungen im Umwandlungsrecht und Folgeänderungen anlässlich der Aktienrechtsnovelle 2012

Änderungen im Umwandlungsrecht und Folgeänderungen anlässlich der Aktienrechtsnovelle 2012 Herren MD Dr. Hubert Weis MR Dr. Hans-Werner Neye Bundesministerium der Justiz Referat III A 1 11015 Berlin Düsseldorf, 14. Januar 2013 565 vorab per E-Mail: neye-ha@bmj.bund.de Änderungen im Umwandlungsrecht

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

Frankfurter Investment Verlag GmbH

Frankfurter Investment Verlag GmbH BaFin - Verwaltungspraxis zur Richtlinie 2007/16/EG Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verwaltungspraxis betreffend Erläuterung gewisser Definitionen durch Richtlinie 2007/16/EG und CESR/07-044

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID und der Entwurf des WAG 2007 Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID - Rechtsgrundlage und Ziel EG- RL 2004/39/EG und Durchführungsbestimmungen auf der Basis des 1999 erstellten Financial

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email. VIIB5@bmf.bund.de 27.05.2010

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email. VIIB5@bmf.bund.de 27.05.2010 Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email VIIB5@bmf.bund.de Diskussionsentwurf für eine Verordnung über den Einsatz von Mitarbeitern in der Anlageberatung,

Mehr

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information)

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) Herbert Jobelius DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios mbh Supplemental Information 1. Supplemental Information

Mehr

1. Definition und Abgrenzung des Begriffes Anlageberatung

1. Definition und Abgrenzung des Begriffes Anlageberatung Berlin, den 26.01.2005 Stellungnahme des vzbv zum CESR s Draft Technical Advice on Possible Implementing Measures of the Directive 2004/39/EC on Markets in Financial Instruments (MiFiD) - 2nd Set of Mandates

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Organisational requirements for the automated trading environment

Organisational requirements for the automated trading environment Organisational requirements for the automated trading environment 6th Annual bwf/icma Capital Markets Conference 01.10.2013 Ulf Linke, Referat WA 39 Organisational requirements for the automated trading

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Bestätigung über die Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung für Gontard & MetallBank AG i.i.

Bestätigung über die Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung für Gontard & MetallBank AG i.i. Schumacher Thorsten Betreff: WG: [Gontard & MetallBank AG i.i. / ] Bestätigung über die Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung / Confirmation of Publication: Ad hoc Announcement Von: newsroom@dgap.de

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Compliance nach der MiFID II

Compliance nach der MiFID II 429 CB-BEITRAG Dr. Lars Röh, RA, und Dr. Frank Zingel, RA Compliance nach der MiFID II Die Überarbeitung der MiFID ist das zentrale Reformprojekt der Finanzmarktregulierung in Europa. Die Umsetzung der

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Entwurf. 20.12.2011 GZ: WA 41-Wp 2136-2011/0121

Entwurf. 20.12.2011 GZ: WA 41-Wp 2136-2011/0121 20.12.2011 GZ: WA 41-Wp 2136-2011/0121 Entwurf - Rundschreiben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zur Frage der Anwendbarkeit von 121 Abs. 1 bis Abs. 3 Investmentgesetz auf den Vertrieb

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Konsultationspapier. Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung

Konsultationspapier. Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung Konsultationspapier Überprüfung bestehender Rechtsvorschriften zur MwSt.-Fakturierung Anmerkung Dieses Dokument wird zur Konsultation an alle im Rahmen eines Gesetzesvorschlags zur MwSt.-Fakturierung betroffenen

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Nachfolgend möchten wir Ihnen unsere Anmerkungen und Formulierungsvorschläge

Nachfolgend möchten wir Ihnen unsere Anmerkungen und Formulierungsvorschläge Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn per E-Mail an: Konsultation-04-14@bafin.de 30. Juni 2014 Konsultation 04/2014: Entwurf eines Rundschreibens (GW);

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN

GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN 02 HAUCK & AUFHÄUSER INVESTMENT GESELLSCHAFT S.A. Grundsätze der Hauck & Aufhäuser Investment Gesellschaft S.A Luxemburgische Verwaltungsgesellschaften

Mehr

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR Fremdkosten inländische Börsen Es fallen unterschiedliche Gebühren, Kosten oder Steuern nach Vorgabe des Börsenplatzes an. Insbesondere können je

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Xetra-Rundschreiben 048/08

Xetra-Rundschreiben 048/08 Xetra-Rundschreiben 048/08 An alle an der Frankfurter Wertpapiperbörse zugelassenen Handelsteilnehmer und Vendoren Empfänger: Handel, Technik, Sicherheitsadministratoren, Systemadministratoren, Benannte

Mehr

5 Vermittlertypen 81 I. Einfirmenvertreter 81 II. Mehrfirmenvertreter 82 III. Versicherungsmakler 83 IV. Vermögensverwalter 85 V.

5 Vermittlertypen 81 I. Einfirmenvertreter 81 II. Mehrfirmenvertreter 82 III. Versicherungsmakler 83 IV. Vermögensverwalter 85 V. Inhaltsverzeichnis I Die Neuorientierung bei den deutschen Finanzdienstleistern - Zusammenfassender Überblick 9 I. Die Neuorientierung bei den deutschen Finanzdienstleistern 9 II. Die symbiotische Beziehung

Mehr

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG)

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) 1. Informationen über die Wertpapierhandelsbank KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank

Mehr

Zulassungsverfahren für Online-Bezahldienste hier: Einladung zur Kommentierung. 6. Juni 2013. Sehr geehrte Damen und Herren,

Zulassungsverfahren für Online-Bezahldienste hier: Einladung zur Kommentierung. 6. Juni 2013. Sehr geehrte Damen und Herren, Deutscher Sparkassen- und Giroverband e. V. Charlottenstraße 47 10117 Berlin Kontakt: Robert Kusber Telefon: +49 30 20225-5564 Fax: +49 30 20225-5554 E-Mail: robert.kusber@dsgv.de AZ DK: GWB-102 AZ DSGV:

Mehr

Wir möchten zunächst auf die Ihnen bereits zur Verfügung gestellten Papiere verweisen.

Wir möchten zunächst auf die Ihnen bereits zur Verfügung gestellten Papiere verweisen. Z E N T R A L E R K REDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN DEUTSCHLANDS

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt, den 04.06.2013 069 15 40 90 257 peggy.steffen@bvi.de

Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt, den 04.06.2013 069 15 40 90 257 peggy.steffen@bvi.de BVI Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat WA 41 Frau Dr. Anahita Sahavi Marie-Curie-Str. 24-28 60439 Frankfurt Datum Durchwahl E-Mail Frankfurt,

Mehr

Offene Fragen nach dem Patientenrechtegesetz

Offene Fragen nach dem Patientenrechtegesetz Offene Fragen nach dem Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Dr. Max Middendorf Fachanwalt für Medizinrecht Lehrbeauftragter der Universität Münster Bergmann und Partner Hafenstraße 14, 59067 Hamm www.bergmannpartner.com

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER HANSEATIC BROKERHOUSE FINANCIAL SERVICES GMBH

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER HANSEATIC BROKERHOUSE FINANCIAL SERVICES GMBH ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER HANSEATIC BROKERHOUSE FINANCIAL SERVICES GMBH 1. Geltungsbereich Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) über die Ausführung von Wertpapierdienstleistungen, Wertpapier-/

Mehr

Zulassung von Aktien und Aktien vertretenden Zertifikaten zum regulierten Markt

Zulassung von Aktien und Aktien vertretenden Zertifikaten zum regulierten Markt Vorab per E-mail oder FAX An die Geschäftsführung der Börsen Berlin Fax: 030/31 10 91 78 Düsseldorf Fax: 0211/13 32 87 Hamburg Fax: 040/36 13 02 23 Hannover Fax: 0511/32 49 15 München Fax: 089/54 90 45

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/7438 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / Page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr.. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Zündgerät für Hochdruck-Entladungslampen Ignitor for

Mehr

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht Kurzproduktinformationen für Anlageprodukte BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht MARTIN SCHARNKE, 18. SEPTEMBER 2014 1 Die lange Geschichte der EU-PRIIPs Verordnung Idee für kurze,

Mehr

BLEIBT DIE PROVISIONSBERATUNG? RETAIL-VERTRIEB IM FOKUS DER REGULIERUNG 29. JANUAR 2015 FONDSKONGRESS MANNHEIM

BLEIBT DIE PROVISIONSBERATUNG? RETAIL-VERTRIEB IM FOKUS DER REGULIERUNG 29. JANUAR 2015 FONDSKONGRESS MANNHEIM BLEIBT DIE PROVISIONSBERATUNG? RETAIL-VERTRIEB IM FOKUS DER REGULIERUNG 29. JANUAR 2015 FONDSKONGRESS MANNHEIM VERMÖGEN SEIT 2004 VERDOPPELT Vermögen in Mrd. Euro Vermögensverwaltung außerhalb von Investmentfonds

Mehr

Frankfurt, 17.08.2012

Frankfurt, 17.08.2012 Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Neue Anschrift: DIRK e.v. Reuterweg 81 60323 Frankfurt Frankfurt, 17.08.2012 Stellungnahme des DIRK Deutscher Investor Relations

Mehr

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung

VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut Zeichengenehmigung Blatt / page 2 Dieses Blatt gilt nur in Verbindung mit Blatt 1 des sausweises Nr. This supplement is only valid in conjunction with page 1 of the. Terrestrische Photovoltaik-Module mit Silizium-Solarzellen

Mehr

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Dies ist eine sinngemässe deutsche Übersetzung der englischen Originalversion Information on the Order Execution Policy of UBS

Mehr

Besonderes Insolvenzvertragsrecht: Mietvertrag. II. Der Vermieter in Insolvenz. Eine spezielle gesetzliche Regelung für Lizenzverträge, Insolvenz

Besonderes Insolvenzvertragsrecht: Mietvertrag. II. Der Vermieter in Insolvenz. Eine spezielle gesetzliche Regelung für Lizenzverträge, Insolvenz Prof. Dr. von Wilmowsky Insolvenzrecht II: Vertiefung (Vorlesung) Besonderes Insolvenzvertragsrecht: Mietvertrag II. Der Vermieter in Insolvenz Eine spezielle gesetzliche Regelung für Lizenzverträge, Insolvenz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz) Bundesrat Drucksache 607/2/12 21.11.12 Antrag des Landes Hessen Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz) Punkt 35 der 903. Sitzung

Mehr

Compliance Alert. 22. Januar 2015

Compliance Alert. 22. Januar 2015 22. Januar 2015 Compliance Alert MiFID II / MiFIR geht in die nächste Runde: Die ESMA veröffentlicht konkrete Vorschläge für technische Regulierungs- und Durchführungsstandards und stellt diese zur Konsultation

Mehr

Mandantenrundschreiben

Mandantenrundschreiben Gersemann & Kollegen Mommsenstraße 45 10629 Berlin Rechtsanwälte Dieter Gersemann Gregor Czernek LL.M. Landsknechtstraße 5 79102 Freiburg Tel.: 0761 / 7 03 18-0 Fax: 0761 / 7 03 18-19 freiburg@gersemann.de

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 64/11 BESCHLUSS vom 20. November 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 4, 103 Abs. 1, 126 Abs. 1 Zahlt die obsiegende Partei im Verlaufe des

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Einführung Nach 25 Abs. 7 KAGB hat eine Kapitalverwaltungsgesellschaft ihre Eigenmittel entweder in liquiden Mitteln zu halten oder in

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Voraussetzungen einer erfolgreichen Kapitalsuche

Voraussetzungen einer erfolgreichen Kapitalsuche Corporate Finance... Voraussetzungen einer erfolgreichen Kapitalsuche Dr. Thomas W. Schrepfer Dr. iur., LL.M. MBA, EMBA-HSG Associate Partner Basel, 7. November 2013...seit 1969. Remaco AG November 2013

Mehr

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer -

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Bar- oder Sachlohn, oder wie die Einladung Ihres Chefs zum ersten Punktspiel zwischen dem FC Augsburg und dem FC Bayern München steuerlich zu behandeln ist. - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Wer in der Vergangenheit

Mehr

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package Peter Zimniok Öffentliche Diskussion Frankfurt, 5. März 2012-1 - DRSC e.v. / Peter

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Neue Regeln für das Stakebuilding bei deutschen Aktiengesellschaften

Neue Regeln für das Stakebuilding bei deutschen Aktiengesellschaften Dipl.-Kfm. Dr. Hartmut Krause, LL.M. Rechtsanwalt, Attorney at law (New York) Partner Allen & Overy LLP, Frankfurt Neue Regeln für das Stakebuilding bei deutschen Aktiengesellschaften Allen & Overy 2011

Mehr

Email. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat BA 54 Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn

Email. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat BA 54 Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn DIIR Deutsches Institut für Interne Revision e.v. Ohmstraße 59 Frankfurt am Main Email Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat BA 54 Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn GZ: BA 54-FR 2210-2012/0002

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 85/09 BESCHLUSS vom 12. Juli 2010 in dem Verfahren wegen Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung für das Erbrecht - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch

Mehr

Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21

Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21 Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21 Berlin 27. April 2010 Wirtschaftsprüfer Steuerberater Gliederung I. Einführung II. Einzelfragen zur Rechungslegung Spenden

Mehr

Entwurf einer Richtlinie zum Day-Trading-Geschäft der Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Entwurf einer Richtlinie zum Day-Trading-Geschäft der Wertpapierdienstleistungsunternehmen B A We Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel Entwurf einer Richtlinie zum Day-Trading-Geschäft der Wertpapierdienstleistungsunternehmen Diskussionsentwurf (Stand:27.07.2000) Richtlinie gemäß 35 Abs.

Mehr

Vermeidung von Risiken im Umgang mit elektronischen Kundendaten

Vermeidung von Risiken im Umgang mit elektronischen Kundendaten Vermeidung von Risiken im Umgang mit elektronischen Kundendaten Herausforderungen bei der Umsetzung der Bestimmungen des Anhangs 3 des FINMA-Rundschreibens 2008/21 Operationelle Risiken Banken Christoph

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

ERFAHRUNGEN MIT DER REGULIERUNG DER VERMÖGENSVERWALTUNG IN DEUTSCHLAND 13.05.2014 ST. GALLEN

ERFAHRUNGEN MIT DER REGULIERUNG DER VERMÖGENSVERWALTUNG IN DEUTSCHLAND 13.05.2014 ST. GALLEN ERFAHRUNGEN MIT DER REGULIERUNG DER VERMÖGENSVERWALTUNG IN DEUTSCHLAND 13.05.2014 ST. GALLEN Vorstellung Günter T. Schlösser Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter der Portfolio Concept Vermögensmanagement

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Kosten der Anleihe- und Aktienemission sind für den Anleger keine Gebühren

Kosten der Anleihe- und Aktienemission sind für den Anleger keine Gebühren Kosten der Anleihe- und Aktienemission sind für den Anleger keine Gebühren Eine Berücksichtigung der Emissionskosten kapitalmarktorientierter Unternehmen in einer Gesamtkostenquote ist nicht sachgemäß

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

ORM & OLAP. Object-oriented Enterprise Application Programming Model for In-Memory Databases. Sebastian Oergel

ORM & OLAP. Object-oriented Enterprise Application Programming Model for In-Memory Databases. Sebastian Oergel ORM & OLAP Object-oriented Enterprise Application Programming Model for In-Memory Databases Sebastian Oergel Probleme 2 Datenbanken sind elementar für Business-Anwendungen Gängiges Datenbankparadigma:

Mehr

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013.

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013. Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung der Terex Material Handling & Port Solutions AG am 21. November 2013 in Düsseldorf 1 Terex Material Handling & Port Solutions AG mit Sitz in Düsseldorf

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die TGAG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55 Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 zur Änderung des Heilberufe-Kammergesetzes (HKaG) und anderer Rechtsvorschriften nach dem Entwurf des Bayerischen

Mehr

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank Anlage III Grundsätze zu den Vergütungssystemen der VR-Bank Passau eg Volksbank-Raiffeisenbank Offenlegungsbericht i. S. Instituts-Vergütungsverordnung Beschreibung des Geschäftsmodells Wir sind eine regional

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ÜBER DIE UND DIENSTLEISTUNGEN DEREN SOWIE DER UMGANG MIT REKLAMATIONEN BESCHWERDEN Die Centris Capital AG ist eine im Firmenbuch des Handelsgerichts

Mehr

Rundschreiben X/2008 (WA) Überwachung von Mitarbeitergeschäften gemäß 33b WpHG und 25a KWG

Rundschreiben X/2008 (WA) Überwachung von Mitarbeitergeschäften gemäß 33b WpHG und 25a KWG Rundschreiben X/2008 (WA) Überwachung von Mitarbeitergeschäften gemäß 33b WpHG und 25a KWG Geschäftszeichen: WA 31-Wp 2002-2008/0028 Frankfurt a.m., den 2008 Mit 33b WpHG wurde zum 01. November 2007 erstmals

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Vorab per E-Mail: VIIA3@bmf.bund.de

Vorab per E-Mail: VIIA3@bmf.bund.de Vorab per E-Mail: VIIA3@bmf.bund.de Bundesministerium der Finanzen Herrn Michael Findeisen Referat VII A 3 (Zahlungsverkehr, Geldwäscheprävention) Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Frankfurt am Main, 9. Juli

Mehr