Gewappnet für Finanzapéro Liechtenstein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gewappnet für 2014. Finanzapéro Liechtenstein"

Transkript

1 Gewappnet für 2014 Finanzapéro Liechtenstein Eine Veranstaltung der Academy von für Banken und Vermögensverwalter.

2 Agenda 17:00 Uhr Begrüssung Claudio Tettamanti 19:00 Uhr Apéro MiFID/EMIR ist Ihr Geschäftsmodell noch aktuell? Anlagefonds wo liegen die Hürden im grenzüberschreitenden Fondsvertrieb? Steuern Liechtenstein: internationaler Partner oder überforderter Kleinstaat? Panel-Diskussion Adrian Bissegger Dr. Mattias Fürstenberger Oliver Schachinger Sabine Igel Dr. Marco Felder Claudio Tettamanti 2

3 MiFID/EMIR Ist Ihr Geschäftsmodell noch aktuell? Adrian Bissegger Dr. Mattias Fürstenberger

4 Agenda MiFID II EMIR 4

5 MiFID II Adrian Bissegger 5

6 Derzeit wird auf EU-Ebene das finale Regelwerk der MiFID II verhandelt MiFID Timeline L1 L Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Position EU- Rat Trilog Jan./Feb.: Politische Einigung Juli/August: In Kraft treten Vor den Wahlen im Mai Abstimmung Plenum Diskussionspapiere Technical Advice Diskussionspapiere Technical Standards Konsultation Technical Advice Konsultation Technical Standards Übermittlung Technical Advice EU-Rat hat bisher nicht spezifiziert, wann die Technical Standards veröffentlicht werden müssen Mitte 2016/17 Go-Live MiFID II/ MiFIR L3 ESMA-Guidelines und Q&A Umsetzung in nationales Recht MiFID Umsetzung High-Level Beurteilung Entscheidungsvorbereitung Projekt-Set-up Implementierung Implementierungsprojekt Gap- Analyse Design- Phase Umsetzung in den Prozessen & Abläufen 6

7 MiFID II-Handlungsfelder entfalten wechselseitig mittelbare Effekte Handlungsfelder von MiFID II Geschäftsmodell Aufwand Betroffene Bereiche Investorenschutz Vertrieb Erweiterung der Marktstrukturen Handel Vor-/Nachhandelstransparenz Märkte für Rohstoffderivate Meldeverpflichtung Konsolidierung von Handelsdaten Stärkung der Aufsichtsbehörden/ Harmonisierung Regulierung Legal/ Compliance hoch mittel niedrig 7

8 MiFID II erfordert eine strategische Überprüfung der Vertriebsmodelle Verbot/Einschränkung von Vertriebsprovisionen Vertrieb Strengere Regeln der Anlageberatung Auswirkungen Einschränkung reiner Ausführungsgeschäfte MiFID II wird die Anlageberatung in abhängige und unabhängige Vertriebskanäle separieren Produktanbieter werden Schwierigkeiten haben, die betreffenden Vertriebswege zu incentivieren Alternative Modelle zur Vergütung des Vertriebs sind erforderlich Produkt-/Beratungsqualität als zunehmende Differenzierungsmerkmale in der Portfolioverwaltung und unabhängigem Vertrieb Vertrieb von (strukturierten) UCITS Produkten wird beratungsintensiver (Haftungseffekte, Angemessenheits- & Eignungstest) 8

9 Neue Vertriebsmodelle aufgrund strengerer Regulierung und unabhängiger Anlageberatung Integriertes Modell Separiertes Modell Regulierung am Point of Sale hoch niedrig Fokus auf Vertrieb konzerneigener Produkte Anlageberatung, Distribution und Produktion beim gleichen Anbieter Gegenwärtiges Modell Tiefe Regulierung am Point of Sale und niedriger Bedarf nach unabhängiger Anlageberatung Steigende Nachfrage nach unabhängiger Anlageberatung Komplexerer Vertrieb Mehr Intermediäre zwischen Produktanbieter und Vertrieb Steigender Wettbewerb Vergleich von Produkten & Dienstleistungen hinsichtlich der Anlegerbedürfnisse Wettbewerbsdruck unter den Anbietern niedrig Bedarf nach unabhängiger Anlageberatung hoch 9

10 Fazit Die geplanten Änderungen werden z.t. deutliche Auswirkungen auf die Distributions- und Handelsstrategien haben: die geplanten Einschränkungen/Verbote von Zuwendungen werden zu Ertragsrückgängen in einzelnen Vertriebskanälen führen alternative Konzepte sind erforderlich, um Vertriebsstrukturen aufrecht erhalten zu können Änderungen in den Anbindungen an Marktinfrastrukturen werden die Kostenbasis verändern die Standardisierung von OTC-Geschäften sowie Obergrenzen für Positionen in Rohstoffderivaten können bei einigen Marktteilnehmern zu Anpassungen des Produktangebots führen Steigende regulatorische Kosten und potenzielle Ertragsrückgänge durch die unterschiedlichen MiFID II-Anforderungen sind nicht zu unterschätzen und können sich nachhaltig auf die Profitabilität auswirken 10

11 EMIR Dr. Mattias Fürstenberger 11

12 Was sind Ausgangslage und Ziele von EMIR? EMIR im Überblick Sept. 2009: Vereinbarung am G20 Gipfel in Pittsburgh Zentrales Clearing für standardisierte OTC-Derivate sowie generelle Meldepflicht EMIR (EU/EWR) Dodd-Frank (US) FinfraG (CH) Reduktion der systemischen Risiken Ziele Erhöhung der Transparenz im Handel mit Derivaten und Stärkung der Marktüberwachung Reduzierung operationeller und Gegenparteirisiken von Derivaten Einführung quasi börsengehandelter Eigenschaften für OTC gehandelte Derivate 2015 Verlinkung des Handels mit Derivativen zu den Kapitalanforderungen unter Basel III 12

13 EMIR gilt für verschiedene Kundengruppen Sowohl Finanz- als auch Nichtfinanzinstitute sind betroffen EMIR aus Sicht einer Finanzinstitution Standardisierte OTC-Kontrakte* Nichtstandardisierte OTC-Kontrakte* Börsengehandelte Derivate Finanzielle Gegenpartei Zentrales Clearing** Risikomitigation Nichtfinanzielle Gegenpartei + Über Schwellenwert Reporting Reporting Reporting Nichtfinanzielle Gegenpartei - Unter Schwellenwert Risikomitigation- Reporting** * Scope von EMIR bzgl. Produktkategorien noch nicht definiert. Finale technische Papiere werden zwischen 15 April und 15. September 2014 erwartet. 13

14 Auswirkung von EMIR auf das Geschäftsmodell Diverse Geschäftsbereiche fallen in den Einflussbereich Portfoliostrategie: Evaluierung von strategischen Optionen zur Portfoliooptimierung (Restriktion von verfügbaren Produkten für bestimmte Kunden) Besicherung: Eine generelle Besicherungspflicht von Derivaten erfordert eine Überprüfung von Produkten und Geschäftsumfang Meldepflicht: Erforderliche Informationen sind nicht alle an einem einzigen Punkt der Handelskette erhältlich (Data Sourcing) Wertschöpfungskette: Erhöhte Komplexität in der Prozesslandschaft erfordert die Selektion zusätzlicher Serviceanbieter (z.b. Clearing Broker, Collateral Management) und einer Systeminfrastruktur Gesetzlicher Rahmen: Die Anzahl gesetzlich erforderlicher Dokumentationen nimmt zu, Struktur und Inhalt bedürfen substanzieller Änderungen (Kundenverträge, Handel innerhalb einer Gruppe) Kapitalanforderungen: Die neue Finanzmarktinfrastruktur zeigt Auswirkungen auf die Kapitalanforderungen für Derivate nach Basel III (Bedingungen für tiefe Risikogewichtung) Keine standardisierte Lösung möglich Integrierte Betrachtung des Geschäftsmodells Analyse der Herausforderungen mittels Auswirkungsanalyse 14

15 Einbinden aller Stakeholder EMIR ist mehr als ein Backoffice-/Operations-Thema Die Identifikation sämtlicher Stakeholder ist schwierig und für die erfolgreiche Implementierung zentral Front Office Back Office Middle Office Risiko Controlling Legal/ Compliance Kommunikation Klassifizierung der Gegenpartei Kundenkommunikation Identifikation von Kundenbedürfnissen und Systemanforderungen Integration von Besicherungsanforderungen in den Prozess der Portfolio- Optimierung Modifizierung der erforderlichen Kontoeröffnungsunterlagen Datenbeschaffung und Reporting Portfolioabgleich und -komprimierung Bestätigung des Handels für das Clearing Margin-Berechnung und -Überwachung Überwachung von Schwellenwerten und -volumina sowie der Klassifizierungen von Gegenparteien Modifizierung von Verträgen Management von Streitfällen Überwachung länderübergreifender Fragestellungen Erstellen der erforderlichen Kundenkommunikation, Kundenklassifizierung, Information über die Anforderungen etc. 15

16 Anlagefonds Wo liegen die Hürden im grenzüberschreitenden Fondsvertrieb? Oliver Schachinger Sabine Igel

17 Agenda AIFM-Vertrieb am Beispiel Deutschland Indirekte Schweizer AIFMD-Umsetzung und teilweise MiFID- Anpassung 17

18 AIFM-Vertrieb am Beispiel Deutschland Oliver Schachinger 18

19 Vermögensanlagen und Bereichsausnahmen Gewerbsmässige Anlageberatung und Anlagevermittlung bedarf der Erlaubnis der zuständigen Behörde AIFMD / KAGB AIFM Erlaubnis erfordert keine weiteren Vertriebslizenzen Keine weitere Erlaubnis nach KWG oder GewO für AIFM erteilbar Andere Vertriebsgesellschaften benötigen entweder: 32 KWG Zulassung (Folge: WpHG anwendbar) oder 34f GewO Keine «Vertriebs-KVG» möglich 19

20 Grenzüberschreitender Vertrieb EU nach Deutschland an professionelle Anleger Herkunfts -MS - EU 1. Übermittlung der Benachrichtigung Benachrichtigungsbrief (inkl. operationeller Plan; Identifizierung des AIF und seines Herkunftslandes ; AIF Gründungsdokumente ; Angabe der Depotbank ; sonstige Informationen zum AIF, die den Investoren zur Verfügung stehen ; Vertriebs - vereinbarungen etc.) EU-Aufsicht AIFM 2. Überprüfung der Vollständigkeit der Benachrichtigung 4. Mitteilung des Übermittelungsdatums der Akte und Benachrichtigung der für den AIF zuständigen Behörde 6. Im Fall materieller Änderungen Benachrichtigung des Herkunfts-MS einen Monat vor Einführung 7. Unverzügliche Information an Empfangs-MS 3. Elektronische Übermittlung der Akte und eines Benachrichtigungsbriefes, dass der AIFM genehmigt ist (nicht später als 20 Werktage nach Erhalt der vollständigen Akte) 5. AIF kann im Empfangs-MS ab dem Zeitpunkt der Benachrichtigung (Punkt 4) vertrieben werden. Empfangs - MS - Deutschland Keine Berechtigung, weitere Dokumente oder Änderungen zu verlangen BaFin AIF Vertrieb Ex-post Überprüfung der Vertriebsvereinbarungen im Einklang mit nationalen Vertriebsregeln 20

21 Vertrieb von EU-AIF durch EU-Verwaltungsgesellschaft in Deutschland Vertrieb an professionelle und semi-professionelle Anleger: Vereinfachte Vertriebsanforderungen Notifizierung der BaFin durch die Heimatbehörde des EU-AIFM: Bestätigung der Vertriebsgenehmigung (Vertriebsanforderungen müssen dem eines inländischen Spezial-AIF entsprechen!) Vertrieb kann mit der Übermittlung der Unterlagen durch die Heimatbehörden an die BaFin starten 21

22 Vertrieb von EU-AIF durch deutschen AIFM in der EU Vertrieb an professionelle und semi-professionelle Anleger: Vereinfachte Vertriebsanforderungen Notifizierung der BaFin durch die Heimatbehörde des EU-AIFM: Bestätigung der Vertriebsgenehmigung (Vertriebsanforderungen müssen dem eines deutschen Spezial- AIF entsprechen!) Vertrieb kann mit der Übermittlung der Unterlagen durch die Heimatbehörden an die BaFin starten 22

23 Vertrieb von EU-AIF durch EU-AIF in Deutschland an Privatanleger Vertrieb an Privatanleger: BaFin-Registrierungsverfahren und weitere Anforderungen: Die AIF-Verwaltung muss AIFMD-compliant sein Regulierung des AIF und EU-AIFM im Heimatstaat Zusammenarbeit zwischen den Regulierungsbehörden Notifizierung der Compliance-Beauftragten Regulierungsniveau der Verwahrstelle KAGB vergleichbar Nationale Zahlstellen KAGB-Produktvorschriften finden Anwendung! BaFin genehmigter Verkaufsprospekt und «Wesentliche Anlegerinformationen» 23

24 Vertrieb von Non EU-AIF in Deutschland Non EU Non EU Verwaltungsgesellschaft Non EU AIF EU AIF Inland Professionelle und semiprofessionelle Anleger Vertrieb an professionelle und semi-professionelle Anleger: Geschäftsplan, Anlagebedingungen, Satzung oder Gesellschaftsvertrag des angezeigten AIF, Name der Verwahrstelle, Beschreibung des AIF Beschreibung Anlagestrategie, Art der Vermögensgegenstände und Anlagebeschränkungen Angaben zu Verhinderungsmechanismen für Verkauf an Privatpersonen BaFin prüft von Amts wegen, ob Kooperation mit der Herkunftsaufsicht besteht bzw. Ausstellung der Bescheinigung 24

25 Indirekte Schweizer AIFMD- Umsetzung und teilweise MiFID- Anpassung Sabine Igel 25

26 KAG-Revision im EU-Kontext KAG-Revision bezweckt die Harmonisierung des Schweizer KAG mit den EU-Standards, um den Marktzugang für Schweizer Vermögensverwalter in die EU zu sichern und Lücken im Anlegerschutz zu schliessen KAG-Revision engt die Definition des qualifizierten Anlegers ein und erhöht die Anforderungen auf Produkt- und Vertriebsseite Revidiertes KAG und KKV seit 1. März 2013 in Kraft FINMA-Bewilligungsumfang für Schweizer Vermögensverwalter wurde auf solche ausländischer AIFs und Schweizer Branch Offices ausländischer Vermögensverwalter ausgedehnt, sofern nicht die Deminimis-Regelung anwendbar ist 26

27 KAG-Revision im EU-Kontext Zweigniederlassungen und konsolidierte Aufsicht Zweigniederlassungen ausländischer AIFMs müssen/können sich der Aufsicht der FINMA unterstellen, wenn: dieser, einschliesslich der Zweigniederlassung, an seinem Sitz einer angemessenen Aufsicht untersteht dieser ausreichend organisiert ist und über genügend finanzielle Mittel und qualifiziertes Personal verfügt, um in der Schweiz eine Zweigniederlassung zu betreiben, und eine Vereinbarung über Zusammenarbeit und Informationsaustausch zwischen der FINMA und den relevanten ausländischen Aufsichtsbehörden besteht Die FINMA kann Vermögensverwalter kollektiver Kapitalanlagen, die einer Finanzgruppe oder einem Finanzkonglomerat angehören, einer Gruppen- oder Konglomeratsaufsicht unterstellen, sofern internationale Standards dies verlangen 27

28 KAG-Revision Vertriebsträger und Vertreter Vertriebsträger ausländischer AIF an qualifizierte Anleger benötigen eine Bewilligung der FINMA (wenn nicht beaufsichtigte Finanzintermediäre und Versicherungen): angemessen (gleichwertig) im Sitzstaat beaufsichtigt bewilligt für die Tätigkeit schriftlicher Vertriebsvertrag mit dem Schweizer Vertreter Vertreter ausländischer kollektiver Kapitalanlagen sind bewilligungspflichtig (auch für AIF sofern ein Vertrieb an qualifizierte Anleger erfolgt) Vertreter und Vertriebsträger für ausländische kollektive Kapitalanlagen müssen ein Bewilligungsgesuch zur Unterstellung unter die FINMA-Aufsicht bis März 2015 stellen 28

29 KAG-Revision Neue Vertriebsvorschriften Vertrieb ausländischer AIF an qualifizierte Anleger erfordert die Benennung eines Vertreters und einer Zahlstelle in der Schweiz sowie eine Vertriebsgenehmigung des Vertreibenden, es sei denn, es handelt sich: um das Anbieten/Werben ausländischer AIF an beaufsichtigte Finanzintermediäre oder Versicherungen um die Zurverfügungstellung/Erwerb auf Veranlassung oder auf Eigeninitiative des Anlegers «reverse solicitation» um ein diskretionäres, vertragliches Vermögensverwaltungsmandat mit einem beaufsichtigten Finanzintermediär oder unabhängiger Vermögensverwalter im Auftrag des Kunden um ein Vermögensberatungsmandat, welches auf einem langwährenden, schriftlichen Beratungsvertrag mit einem beaufsichtigten Finanzintermediär oder unabhängigen Vermögensverwalter beruht Der AIF selbst bedarf keiner Bewilligung durch die FINMA 29

30 KAG-Revision Qualifizierter Anleger Beaufsichtigte Finanzintermediäre und Versicherungen Öffentlich-rechtliche Körperschaften, Vorsorgeeinrichtungen und Unternehmen mit professioneller Tresorerie Vermögende Privatpersonen mit Opting-in-Erklärung: a) qualifizierter Anleger gemäss «Erfahrung»: Nachweis der notwendigen Kenntnis zum Verständnis der Anlagerisiken aufgrund der persönlichen Ausbildung und der beruflichen Erfahrung oder aufgrund einer vergleichbaren Erfahrung im Finanzsektor sowie Verfügen über ein Vermögen von mindestens CHF b) qualifizierter Anleger gemäss «Vermögen»: schriftliche Bestätigung eines Vermögens von mindestens CHF 5 Millionen 30

31 Vertrieb im Überblick Beaufsichtigte Finanzintermediäre und Versicherungsgesellschaften «Reverse solicitation» Vermögensverwaltungsverträge mit Finanzintermediären und unabhängigen Vermögensverwaltern Mitarbeiterbeteiligungspläne KEIN VERTRIEB Kunden von unabhängigen SROunterstellten Vermögensverwaltern Öffentlich-rechtliche Körperschaften und Vorsorgeeinrichtungen sowie Unternehmen mit professioneller Tresorerie Vermögensverwaltungskunden mit Opting-in VERTRIEB an qualifizierte Anleger Alle übrigen Investoren Vermögenswaltungskunden mit Opting-out unabhängige Vermögensverwalter Kunden eines unabhängigen Vermögensverwalters, der nicht SRO-unterstellt ist VERTRIEB an nicht qualifizierte Anleger 31

32 Steuern Liechtenstein: internationaler Partner oder überforderter Kleinstaat? Dr. Marco Felder

33 Agenda Update Informationsaustausch Base Erosion and Profit Shifting (BEPS) Update Steuerrecht Fürstentum Liechtenstein Fazit 33

34 Update Informationsaustausch 34

35 Stete Ausweitung des AIA in Steuersachen QI & EUSD 2010 FATCA 2012 Joint Statement G FL Regierungserklärung Amtshilfekonvention Vorschlag für die Erweiterung von EUSD 4. Geldwäsche-RL Pilotprojekt «EU-FATCA» OECD gemeinsamer Reporting- Standard (CRS) BEPS

36 US FATCA Registrierung Governance & Compliance- Programm/ Internes Kontrollsystem Registrationsprozess erfolgt «online» Online-Portal des IRS öffnete am 19. August 2013 https://sa2.www4.irs.gov/fatca-rup/ Registrierung muss bis spätestens 25. April 2014 erfolgen, sofern man als PFFI auf der Liste vom Juni 2014 erscheinen will Eine regulatorische Vorschrift Responsible Officer periodische Bescheinigung der internen Kontrollen (alle drei Jahre), hat weniger weitreichende Pflichten als im Modell 2 Erste Stufe des Compliance-Programms betreffend Identifizierung der High Value Individuals muss spätestens per 1. Juli 2015 abgeschlossen sein 36

37 Common Reporting Standard (CRS) Noch vor dem Inkrafttreten von US FATCA wird die Veröffentlichung des Common Reporting Standards durch die OECD erwartet Auf Initiative der G8 und G20 wird CRS ähnlich wie US FATCA Finanzintermediäre weltweit verpflichten, Steuerverwaltungen mit steuerrelevanten Daten zu versorgen Ziel ist es, den automatischen Informationsaustausch im bilateralen Verhältnis zwischen Nicht-US-Ländern gegenüber bestehenden Modellen auszubauen, kosteneffizient zu gestalten sowie zu standardisieren um damit im Resultat die Steuerehrlichkeit zu fördern Ähnlich wie bei US FATCA schliessen teilnehmende Länder untereinander zwischenstaatliche Vereinbarungen ab, welche national jeweils gesetzlich umzusetzen sind Die nationalen Gesetzgebungen sollen Finanzintermediäre in Vertragsländern dazu verpflichten, Informationen ab 2015 zu sammeln und den nationalen Steuerverwaltungen ab 2016 zu übermitteln 37

38 Common Reporting Standard (CRS) Obwohl global ein einziger Reporting Standard angestrebt wird, unterscheidet sich der Anwendungsbereich von US FATCA und CRS in einigen Aspekten: CRS verlangt die Feststellung von wirtschaftlich berechtigten Personen in den verschiedenen Vertragsstaaten für neue und insbesondere auch existierende Kundenbeziehungen Es muss davon ausgegangen werden, dass entgegen US FATCA keine De-minimis-Regelungen wirken. Voraussichtlich sind sämtliche Kundenbeziehungen von CRS betroffen Entgegen US FATCA sieht CRS keine Erhebung von Quellensteuern vor Beim CRS sind ähnliche Reportingstandards analog US FATCA zu erwarten Finanzintermediäre müssen sich somit neben der Umsetzung von US FATCA auch auf die zeitnahe Umsetzung von CSR einstellen. Teilweise wurden die Arbeiten bereits aufgenommen 38

39 Multilaterale Amtshilfekonvention der OECD und des Europarats Liechtenstein hat am 21. November 2013 die Konvention der OECD und des Europarats über die gegenseitige Amtshilfe in Steuersachen unterzeichnet, welche die OECD-Standards zum Informationsaustausch in Steuerfragen auf multilateraler Ebene etabliert Ratifikation im Landtag ist noch nicht vollzogen, ebenso die Entscheidung, ob im Rahmen der Ratifikation Vorbehalte angebracht werden. So sieht die Konvention beispielsweise einen rückwirkenden Geltungsbereich vor Die multilaterale Amtshilfekonvention verfolgt das Ziel, die Ländergemeinschaft im Kampf gegen Steuerhinterziehung und Steuerbetrug zu unterstützen und sieht dabei verschiedene Formen des Informationsaustausches vor Die Konvention verpflichtet lediglich zum Informationsaustausch auf Ersuchen und zum spontanen Informationsaustausch. Gruppenersuchen aufgrund von Verhaltensmustern sind zulässig 39

40 Multilaterale Amtshilfekonvention der OECD und des Europarats Weitere Bereiche der Zusammenarbeit sind der automatische Informationsaustausch, die Teilnahme an Steuerprüfungen im Ausland, die gegenseitige Unterstützung bei der Vollstreckung von Steuerforderungen sowie die Zustellung von Schriftstücken Der automatische Informationsaustausch ist nicht zwingend. Er setzt eine vorgängige Vereinbarung unter zwei oder mehreren Vertragsstaaten voraus, in der die Kategorien von Anwendungsfällen und das Verfahren festgelegt werden Bislang haben 60 Länder die multilaterale Amtshilfekonvention unterzeichnet, darunter alle G20 Staaten, die Schweiz, Luxemburg und Singapur Im 2014 wird die Anzahl an unterzeichneten Staaten voraussichtlich 100 überschreiten. In rund 30 Ländern ist die Konvention bereits in Kraft Die multilaterale Amtshilfekonvention ist zum internationalen Standard geworden 40

41 Weitere relevante Schauplätze Automatischer Informationsaustausch unter der EU-Amtshilferichtlinie ab 2015 Bevorstehende Erweiterung EU-Zinsbesteuerungsrichtlinie Steuerhinterziehung als Vortat zur Geldwäsche Umsetzung 4. Geldwäscherichtlinie Umsetzung FATF-Empfehlungen Erweiterung der liechtensteinischen Rechtshilfe in Fiskalangelegenheiten Zeitnahe weltweite Regularisierung von Privatkundenvermögen und Zukunftsplanung 41

42 Base Erosion and Profit Shifting (BEPS) 42

43 Base Erosion and Profit Shifting (BEPS) Im Februar 2013 veröffentlichte die OECD den Bericht «Adressing Base Erosion and Profit Shifting» (BEPS-Report) BEPS konzentriert sich im wesentlichen auf das Problem der Gewinnverlagerung multinational tätiger Unternehmen (MNE) Der Bericht wurde von der OECD im Auftrag der G20 Staaten erstellt und dient als Grundlage zur Erarbeitung von Massnahmen, die legale, aber als aggressiv qualifizierte Steuergestaltungen von MNE entgegenwirken sollen Im Juni 2013 publizierte die OECD einen Massnahmenkatalog (BEPS-Action Plan) zur Vermeidung von Gewinnverschiebungen, der von den G20 Staaten kurze Zeit später gebilligt wurde Es wird erwartet, dass innerhalb der nächsten zwei Jahre entsprechende Massnahmen umgesetzt werden 43

44 Base Erosion and Profit Shifting (BEPS) BEPS ist im wesentlichen ein wirtschaftliches Substanzthema und erweitert damit die nach wie vor geltenden Kriterien (tiefe Steuertarife, Ring-Fencing, fehlende Transparenz und fehlender Informationsaustausch) des 1998 OECD Berichts «Harmful Tax Competition» Das liechtensteinische Steuergesetz enthält im Vergleich zu den meisten anderen Steuerrechtsordnungen kaum wirtschaftliche Substanzerfordernisse 44

45 Update Steuerrecht Fürstentum Liechtenstein 45

46 Geplante Änderungen Besteuerung von Einkünften aus Investmentfonds gesetzliche Verankerung des Transparenzprinzips Durchbrechung des Massgeblichkeitsprinzips EK-Zinsabzug zusätzlich zu den übrigen Abzügen ist die Vornahme eines zusätzlichen Abzugs bei der Ermittlung des modifizierten Eigenkapitals in der Höhe von 6 % aller Vermögenswerte vorgesehen massive Auswirkung der Regelung auf Banken 46

47 TIEAs und DBAs Land OECD-Mitglied Art des Abkommens Unterzeichnet am In Kraft ab Anwendbar ab Guernsey Nein DBA Paraphiert Indien Nein TIEA Kanada Ja TIEA Malta Nein DBA Mexiko Ja TIEA Österreich Ja DBA / Protokoll / / / Österreich Ja Abgeltungssteuer Singapur Nein DBA Südafrika Nein TIEA

48 Fazit 48

49 Kein überforderter Kleinstaat, aber Liechtenstein kann internationale Entwicklungen nicht beeinflussen Für Liechtenstein entscheidende Entwicklungen müssen deshalb frühzeitig erkannt und angemessen adressiert werden 49

50 Panel-Diskussion Urs Müller (LLB Gruppe) Roger Zulliger (Accuro Group/IFAG Institutionelle Fondsleitung AG) Ralph Früh (Früh & Partner Vermögensverwaltung AG)

51 Danke für Ihre Teilnahme an der Academy von. Wir freuen uns Sie bald wieder zu sehen. Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren Newsletter oder besuchen Sie uns auf This publication has been prepared for general guidance on matters of interest only, and does not constitute professional advice. You should not act upon the information contained in this publication without obtaining specific professional advice. No representation or warranty (express or implied) is given as to the accuracy or completeness of the information contained in this publication, and, to the extent permitted by law, PricewaterhouseCoopers AG, its members, employees and agents do not accept or assume any liability, responsibility or duty of care for any consequences of you or anyone else acting, or refraining to act, in reliance on the information contained in this publication or for any decision based on it All rights reserved. In this document, refers to PricewaterhouseCoopers AG which is a member firm of PricewaterhouseCoopers International Limited, each member firm of which is a separate legal entity.

52 Referenten Claudio Tettamanti Tel , Adrian Bissegger Tel , Dr. Mattias Fürstenberger Tel , Oliver Schachinger Tel , Sabine Igel Tel , Dr. Marco Felder Tel , Die Präsentationen werden ab 5. Februar 2014 unter verfügbar sein. 52

53 Publikationen Disclose Dezember Wegzug und Sitzverlegung der Schweiz nach Liechtenstein CEO Magazin Der Eigenkapital-Zinsabzug im Ländervergleich 53

54 Anhang 54

55 Anpassungsbedarf im Rahmen der Anbindung von Handelsplätzen EMIR bietet Synergiepotenzial Auswirkungen Handel Handelskosten Best Execution Einschränkung Anlagestrategien EMIR MiFID II Handlungsbedarf Erhöhung der Handelskosten um Clearinggebühren Erhöhung der Handelskosten durch beschränktes Sicherheitenuniversum Berücksichtigung der unterschiedlichen Clearinggebühren bei der Best Execution Entscheidung Anlagestrategien können durch die Besicherungspflicht eingeschränkt oder unrentabel werden Erhöhung der Handelskosten durch fehlende Liquidität aufgrund erhöhter Transparenzanforderungen (Pre- Trade Transparency, Offenlegung von detaillierteren Informationen zu Orders wie z. B. Volumen) Pflicht zur Sicherstellung der Einhaltung von Transparenzvorschriften seitens des Kontrahenten Nicht relevant Analyse der Einschränkungen auf Anlagestrategien im Hinblick auf Handelskosten Analyse der Auswirkungen von eingeschränkt liquide handelbarer Finanzinstrumente (u. a. Fixed Income) auf das Liquiditätsrisiko Anpassung der Best Execution Policy Feststellung betroffener Portfolioanteile und Handelsinstrumente Festlegung künftiger Handelsstrategien Synergiepotenzial* Anbindung an CCPs & Clearing Broker Anpassung des Collateral Managements Anbindung an Handelsplätze Durch EMIR vollständig abgedeckt Clearingpflicht für standardisierte OTC-Derivate Aufbau bzw. Erweiterung des Collateral Managements durch Besicherungs- und Clearingpflicht Keine Anforderungen aus EMIR Ergänzender Handlungsbedarf Keine erweiterte Anforderungen aus MiFID II Erweiterung des Collateral Managements durch Handel auf regulierten Plätzen Handel von OTC-Derivaten auf regulierten Handelsplätzen, wenn diese ausreichend liquide und clearing-eligible sind Keine Synergien aus EMIR- Umsetzung möglich Auswahl geeigneter Clearing Broker und CCPs Schaffung von Schnittstellen zwischen Handelsplätzen, Clearing Broker/CCP und Collateral Manager Screening von Zugangsprovidern Auswahl und Ausweitung elektronischer Handelssysteme * In Bezug auf EMIR-Umsetzung 55

56 Steuern: FL Regierungserklärung Im Nachgang an die Liechtenstein Erklärung vom 12. März 2009 bekräftigt Liechtenstein am 14. November 2013 sein Bekenntnis zu den geltenden OECD-Standards zur steuerlichen Zusammenarbeit Festlegung der Position Liechtensteins zum künftigen internationalen Standard eines automatischen Informationsaustausches Liechtenstein erklärt sich bereit, bilaterale Vereinbarungen zum automatischen Austausch von Steuerinformationen auf Basis des zukünftigen OECD-Standards und unter Beachtung der jeweiligen berechtigten Interessen mit Staaten abzuschliessen, welche über die Grundlagen für diesen transparenten Ansatz verfügen 56

57 Steuern: FL Regierungserklärung Liechtenstein geht davon aus, dass der automatische Informationsaustausch in Steuerangelegenheiten der internationale Standard der Zukunft sein wird. Insbesondere die OECD, die G20 und die EU würden auf dieses Ziel hinarbeiten Liechtenstein ist bereit, Vereinbarungen zum automatischen Informationsaustausch auf Basis des zukünftigen OECD- Standards mit Staaten abzuschliessen, die über die Grundlagen für diesen vollumfänglich transparenten Ansatz verfügen. Besonderes Augenmerk richtet Liechtenstein dabei auf die G5-Länder Deutschland, Grossbritannien, Frankreich, Italien sowie Spanien und deren Pilotprojekt 57

58 Steuern: Informationsaustausch betrifft auch die BVI Dr. Orlando Smith, Premier and Minister of Finance of the BVI (9 December 2013): «The intergovernmental agreement with the United Kingdom confirms the BVI s commitment to tax transparency and meeting international standards on tax information exchange. Since April 2013, the BVI has been negotiating a similar agreement with the US on its Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) and it is anticipated this will be signed shortly.» «This has been evidenced recently by initiatives such the BVI s commitment to the Multilateral Convention on Mutual Administrative Assistance in Tax Matters and our negotiations complete automatic exchange agreements with both the UK and the United States». 58

59 Steuern: Informationsaustausch betrifft auch die BVI «The BVI continues to commit to compliance with international standards of transparency and exchange of information for tax purposes and is supportive of the move towards a single global standard for automatic exchange of information.» 59

60 Steuern: Globaler Standard für automatischen Informationsaustausch EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta, NZZ am Sonntag vom 26. Januar 2014: «Ich glaube, inzwischen ist allen bewusst, dass der automatische Informationsaustausch das Endziel darstellt. Wir wollen aber einen einzigen globalen Standard. Die EU und die OECD arbeiten inzwischen parallel daran, auch wenn das nicht so geplant war. Es dauert nur noch Monate, bis wir so weit sind.» 60

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Swiss Insurance Club 8. Peter Lüssi 8. Switzerland's Next Top Modell wie nutzen Sie Datenmodelle in der Praxis www.pwc.com Switzerland's Next Top Modell - wie

Mehr

www.pwc.ch/careers Grow your own way FAPS afterstudy 22.10.2014

www.pwc.ch/careers Grow your own way FAPS afterstudy 22.10.2014 www.pwc.ch/careers FAPS afterstudy Inhalt Zu meiner Person in Kürze Deine Möglichkeiten bei Human Resources Services Consulting Dein Weg bei Q&A Slide 2 Zu meiner Person Daniela Forrer Abteilung bei Human

Mehr

Vermeidung von Zollrisiken im Berufsalltag Zollinformation für Firmen mit international tätigen Mitarbeitern

Vermeidung von Zollrisiken im Berufsalltag Zollinformation für Firmen mit international tätigen Mitarbeitern www.pwc.ch/zoll Vermeidung von Zollrisiken im Berufsalltag Zollinformation für Firmen mit international tätigen Mitarbeitern Zollrechtliche Risiken Zollrechtliche Hürden. sind tückisch. Immer mehr Firmen

Mehr

FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister

FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister Business Solution Fact Sheet FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister Hintergrund Mit der geplanten Einführung des Finanzmarktinfrastrukturgesetz (FinfraG)

Mehr

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet Matthias Hetmanczyk Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 1 Kritikpunkte der Vernehmlassung, die durch die Botschaft aufgegriffen wurden... 4 Kritikpunkte der Vernehmlassung,

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Produkt-, Management- und Vertriebs- REGULIERUNG 2012/2013 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November 2012 Uwe Bärenz, EU-Richtlinie zur Regulierung

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013

Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013 Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013 Umsetzung von FATCA im Asset Management Lorenzo Kyburz Agenda Rechtliche Basis Motivation für FATCA-Compliance IGA Schweiz Klarstellungen & Erleichterungen

Mehr

Newsletter 05/21/2012

Newsletter 05/21/2012 Newsletter 05/21/2012 Revision KAG: Erste Kontouren des neuen Gesetzes Der Bundesrat hat am 2. März 2012 die Botschaft zur Teilrevision des Kollektivanlagengesetzes (KAG) verabschiedet. Der vorliegende

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

Fondsvertrieb Europa Teil 3

Fondsvertrieb Europa Teil 3 1741 Fund Letter 4/2015 Fondsvertrieb Europa Teil 3 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Partner

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Vaduz, 24. September 2013 Annette von Osten Herausforderungen im derzeitigen Umfeld Neuer Wettbewerb zwischen europäischen Fondsstandorten Neue Gesetzgebungen

Mehr

NEWS 01/13. Vorwort zum ersten Newsletter. In eigener Sache. Inhalt. Vorwort zum ersten Newsletter. In eigener Sache

NEWS 01/13. Vorwort zum ersten Newsletter. In eigener Sache. Inhalt. Vorwort zum ersten Newsletter. In eigener Sache NEWS 01/13 Inhalt Vorwort zum ersten Newsletter In eigener Sache Neues im Bereich Compliance und Risk Management Erweitertes Leistungsangebot B2B: Ihre Rubrik Vorwort zum ersten Newsletter Wir freuen uns,

Mehr

V O R Z U G S D A R L E H E N U N D Z I N S S U B V E N T I O N E N

V O R Z U G S D A R L E H E N U N D Z I N S S U B V E N T I O N E N V O R Z U G S D A R L E H E N U N D Z I N S S U B V E N T I O N E N Es ist üblich, dass Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern Vorzugskredite oder Zinssubventionen gewähren. Die vom Arbeitnehmer erzielte Zinsersparnis

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

Literaturverzeichnis. 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen und Aufbau 3 3 Abgrenzung 4

Literaturverzeichnis. 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen und Aufbau 3 3 Abgrenzung 4 Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis XXXI Materialienverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen 1. Einleitung Als Kapitalverwaltungsgesellschaft sind wir dem besten Interesse der von uns verwalteten Investmentvermögen sowie deren Anleger

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) 1. Einleitung Eine wesentliche Zielsetzung von UCITS IV ist das Erzielen des bestmöglichen Ergebnisses bei der Verwaltung

Mehr

Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz

Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz IFA - Österreich Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz Hon.Prof. MR Dr. Heinz JIROUSEK Themenübersicht Steuerreform 2015 - Zuzugsbegünstigung

Mehr

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Am 22.07.2013 tritt das vom Bundestag am 16. und 17. Mai 2013 verabschiedete

Mehr

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Dimitri Senik, CFA GIPS Aperitif der SBVg 15. November 2007 Inhalt Aktivitäten im GIPS Interpretations Subcommittee Projekt einer GIPS Guidance für Hedge

Mehr

Zuger Treuhändervereinigung

Zuger Treuhändervereinigung www.pwc.com Zuger Treuhändervereinigung Frühschoppen Steuerabkommen Deutschland-Schweiz 21. Dr. Maren Gräfe Giovanna Mattle +41 58 792 4374 +41 58 792 4294 maren.graefe@ch.pwc.com giovanna.mattle@ch.pwc.com

Mehr

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 ESMA-Konsultation zu MiFID II Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 Rechtsquellen Level 1: Art. 26 MiFIR Level 2: Binding Technical Standards mit Verordnungscharakter D. Zeitz WA

Mehr

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie 1 Operative Beratung Strategische Beratung Wir beraten Sie in strategischen Fragen und überlassen nichts dem Zufall. Unsere zielgerichteten Tools

Mehr

AIFM Liechtenstein bietet Lösungen. Fund Services

AIFM Liechtenstein bietet Lösungen. Fund Services AIFM Liechtenstein bietet Lösungen Fund Services Agenda 2 Der Finanzplatz Liechtenstein Liechtenstein ein erstklassiger Fondsstandort Kurzportrait LLB Fund Services Kurzportrait LLB AG Ihr Mehrwert eine

Mehr

Vorentwurf für ein Finanzmarktinfrastrukturgesetz Bulletin 17. Januar 2014

Vorentwurf für ein Finanzmarktinfrastrukturgesetz Bulletin 17. Januar 2014 Neuregelung des Handels mit Derivaten Was bringt der Vorentwurf für ein Finanzmarktinfrastrukturgesetz für Finanzintermediäre und andere Marktteilnehmer? Am 29. November 2013 hat der Bundesrat einen Vorentwurf

Mehr

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1 Markets in Financial Instruments Directive (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente) Referent: Ass. jur., Dipl.-BW (FH) Hermann-Josef Krämer Rheinisch- Westfälischer Genossenschaftsverband (RWGV)

Mehr

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht Kurzproduktinformationen für Anlageprodukte BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht MARTIN SCHARNKE, 18. SEPTEMBER 2014 1 Die lange Geschichte der EU-PRIIPs Verordnung Idee für kurze,

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Regulatorische Anforderungen an Kundendaten und prozesse

Regulatorische Anforderungen an Kundendaten und prozesse Regulatorische Anforderungen an Kundendaten und prozesse TDWI Europe in München, 23. Juni 2015 Norbert Schweimanns und Frank Ferro Agenda 1 Einführung 2 Ausgangsbasis / Status Quo 3 Zieldefinition 4 Erfahrungsbericht

Mehr

Der Schweizer Pfandbrief. 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR

Der Schweizer Pfandbrief. 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR Der Schweizer Pfandbrief 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR 1 Agenda Investoren wollen: Sicherheit Aktiven Emittenten, liquiden Markt, guten Preis 2 Der Schweizer Pfandbrief ist kein Covered Bond -

Mehr

MiFID: Auswirkungen auf die Schweiz

MiFID: Auswirkungen auf die Schweiz MiFID: Auswirkungen auf die Schweiz Vortrag von Dr. Alexander Vogel, Rechtsanwalt, Meyer Lustenberger 1 Überblick Was ist MiFID? Weshalb MiFID? Örtlicher und sachlicher Anwendungsbereich Wesentliche Inhalte

Mehr

Gewappnet für 2014. Apéro für Banken und Effektenhändler

Gewappnet für 2014. Apéro für Banken und Effektenhändler www.pwc.ch/banken Gewappnet für 2014 Apéro für Banken und Effektenhändler Eine Veranstaltung der Academy von für Banken und Effektenhändler. Agenda 17:00 Uhr Begrüssung Erwartungen ans kommende FinfraG

Mehr

PwC Global Private Banking/Wealth Management Survey 2013

PwC Global Private Banking/Wealth Management Survey 2013 www.pwc.ch/banken Global Private Banking/Wealth Management Survey 2013 Eine Veranstaltung der Academy von für Private Banking Spezialisten Donnerstag, Begrüssung Roman Berlinger, Partner, Zürich Programm

Mehr

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company GAM Unsere Dienstleistungen als Management Company Eine Zusammenarbeit mit GAM sichert Ihnen die folgenden Vorteile: Wir stellen Verwaltungsgesellschaftssubstanz und -Dienstleistungen in Luxemburg zur

Mehr

www.pwc.de Private Equity Investoren M&A-Aktivitäten in Deutschland Erstes Halbjahr 2014

www.pwc.de Private Equity Investoren M&A-Aktivitäten in Deutschland Erstes Halbjahr 2014 www.pwc.de Private Equity Investoren M&A-Aktivitäten in Deutschland Erstes Halbjahr 2014 Anzahl der Deals Transaktionswert in Mrd. Deals mit Private Equity-Käufern seit 2009 Gemessen an Zahl und Volumen

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

EMIR neue Pflichten für Handelsund Industrieunternehmen

EMIR neue Pflichten für Handelsund Industrieunternehmen EMIR neue Pflichten für Handelsund Industrieunternehmen von Marcel Aellen Die am 16. August 2012 in Kraft getretene EU- Verordnung EMIR (European Markets Infrastructure Regulation oder Verordnung über

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts,

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, Owner Documented FFI Reporting Statement Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, die professionell

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen

Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen Rundschreiben 2008/8 Öffentliche Werbung kollektive Kapitalanlagen Öffentliche Werbung im Sinne der Gesetzgebung über die kollektiven Kapitalanlagen Referenz: FINMA-RS 08/8 Öffentliche Werbung kollektive

Mehr

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center DIE SITUATION 2009 haben die G20 Staaten den Weg für eine verbindliche Clearing- und Reportingpflicht für standardisierte

Mehr

STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015

STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015 STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015 Automatischer Informationsaustausch (AIA) und Regularisierung begangener Steuerdelikte durch Steuerpflichtige und durch

Mehr

MiFID II: Marktzugang aus Drittstaaten

MiFID II: Marktzugang aus Drittstaaten MiFID II: Marktzugang aus Drittstaaten Dr. Martin Krause / Partner Michael Weitzel / Consultant Investment Funds / Regulatory Norton Rose Fulbright LLP MiFID II/MiFIR-Seminar 26. Juni 2014 Agenda Marktzugang

Mehr

HCI Shipping Select 26. Aktuelle Informationen Februar 2012

HCI Shipping Select 26. Aktuelle Informationen Februar 2012 HCI Shipping Select 26 Aktuelle Informationen Februar 2012 Struktur HCI Shipping Select 26 Produkten- / Chemikalientanker Plattformversorger Hellespont Chieftain 13,8 % 11,4 % Hellespont Defiance Hellespont

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

WIESBADENER INVESTORENTAG 2015 REGULATORISCHE EINFLÜSSE UND DEREN UMSETZUNG

WIESBADENER INVESTORENTAG 2015 REGULATORISCHE EINFLÜSSE UND DEREN UMSETZUNG WIESBADENER INVESTORENTAG 2015 REGULATORISCHE EINFLÜSSE UND DEREN UMSETZUNG AGENDA Teil 01_Kurzportrait der Société Générale Securities Services Teil 02_Chancen nutzen: EU-Passporting Teil 03_Ihr Ansprechpartner

Mehr

Kundensegmentierung am Point of Sale

Kundensegmentierung am Point of Sale St. Galler Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Urs Bertschinger Adrian Schoop Band 10 Kundensegmentierung am Point of Sale Zivil- und aufsichtsrechtliche Verhaltensregeln für in der

Mehr

GIPS Tag 2014. Optional: Auswirkungen von Gesetzgebung und Aufsicht auf die Fondsbranche in Deutschland

GIPS Tag 2014. Optional: Auswirkungen von Gesetzgebung und Aufsicht auf die Fondsbranche in Deutschland Optional: Feld für Logo des Kunden (Stand = optisch ausgeglichen) oder für geeignetes Bildmotiv (Höhe = 6,49 cm, Breite nach links variabel, maximal 11,05 cm) GIPS Tag 2014 Auswirkungen von Gesetzgebung

Mehr

Marktinfrastruktur, Vor- und Nachhandelstransparenz

Marktinfrastruktur, Vor- und Nachhandelstransparenz Marktinfrastruktur, Vor- und Nachhandelstransparenz Coffee, you and MiFID II Jochen Kindermann Johannes Bast April 2015 Agenda Einführung Neuordnung der Marktinfrastruktur Eigenkapitalinstrumente Nichteigenkapitalinstrumente

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

US-Quellensteuer: FATCA

US-Quellensteuer: FATCA US-Quellensteuer: FATCA Auswirkungen auf Finanzinstitute Agenda I. Produkte II. Kundenidentifizierung III. Reporting und Quellensteuer 1 I. Produkte: Was sind withholdable payments? Zinsen (incl. OID),

Mehr

Geplante Markttransparenzstelle: Markttransparenz und Marktüberwachung wo liegen die Grenzen des Erträglichen?

Geplante Markttransparenzstelle: Markttransparenz und Marktüberwachung wo liegen die Grenzen des Erträglichen? Geplante Markttransparenzstelle: Markttransparenz und Marktüberwachung wo liegen die Grenzen des Erträglichen? Stefan Judisch, CEO RWE Supply & Trading GmbH Parlamentarischer Abend EFET Deutschland Berlin,

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

_Fact Sheet. Die Fondsbranche im Fokus der Regulierer. Die AIFM-Richtlinie in der nationalen Umsetzung

_Fact Sheet. Die Fondsbranche im Fokus der Regulierer. Die AIFM-Richtlinie in der nationalen Umsetzung Fact Sheet Die Fondsbranche im Fokus der Die AIFM-Richtlinie in der nationalen Umsetzung Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main, www.severn.de Fact Sheet Die Fondsbranche

Mehr

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt?

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? BANDexpertforum 2013 Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? Umfang der AIFM Regulierung Wesentliche Fragen zum Anwendungsbereich

Mehr

Teilrevision KAG und FATCA quo vadis?

Teilrevision KAG und FATCA quo vadis? Teilrevision KAG und FATCA quo vadis? Hotel Baur au Lac, Dienstag, 5. März 2013 Agenda 16.30h Begrüssung und Einführung Markus Schunk, Partner, Head Investment Management, KPMG 17.45h Q&A Die KAG-Teilrevision:

Mehr

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KONGRESSHAUS ZÜRICH, 29. MÄRZ 2012 KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Frankfurt, 17.08.2012

Frankfurt, 17.08.2012 Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Neue Anschrift: DIRK e.v. Reuterweg 81 60323 Frankfurt Frankfurt, 17.08.2012 Stellungnahme des DIRK Deutscher Investor Relations

Mehr

Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Kapitalmarktrecht WS 2014/2015 Universität Passau 20.01.2015 Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com Einführung in das KAGB 20.01.2015 Seite 1 Agenda

Mehr

www.pwc.ch IT-Sourcing-Studie Die Perspektive der Anbieter März 2015

www.pwc.ch IT-Sourcing-Studie Die Perspektive der Anbieter März 2015 www.pwc.ch IT-Sourcing-Studie Die Perspektive der Anbieter März 2015 PricewaterhouseCoopers was created on 1 July 1998 by the merger of two firms - Price Waterhouse and Coopers & Lybrand - each with historical

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES Dr. Nero Knapp Geschäftsführender Verbandsjustiziar VuV e.v. Agenda 1. Überblick 2. Neuerung bei der Anlageberatung

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Anlagefondsgesetzgebung

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Anlagefondsgesetzgebung EBK-RS 03/1 Öffentliche Werbung / Anlagefonds Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Öffentliche Werbung im Sinne der Anlagefondsgesetzgebung (Öffentliche Werbung / Anlagefonds) vom 28. Mai

Mehr

BUSINESS IN THE FAST LANE. Fast Lane TTR. für EMIR und REMIT

BUSINESS IN THE FAST LANE. Fast Lane TTR. für EMIR und REMIT BUSINESS IN THE FAST LANE Fast Lane TTR für EMIR und REMIT BUSINESS IN THE FAST LANE IT Lösungen für die Energiewirtschaft Next Level Integration (NLI) ist Software Hersteller und Lösungsanbieter mit spezifischen

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger

Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger Dr. Georg Meier Hotel Park Hyatt, Zürich 25. November 2010 Agenda Business case der Adimmo

Mehr

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 corpfina Corporate Finance Trends in Westeuropa Seite 1 Westeuropa: Zahl der Syndizierten

Mehr

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich abcdefg III. Departement Zürich, 1. Juni 2010 Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich Die Schweizerische Nationalbank () hat u.a. zur Aufgabe, das Funktionieren der

Mehr

Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz

Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz Verordnung 952.111 über die ausländischen Banken in der Schweiz (Auslandbankenverordnung, ABV) vom 21. Oktober 1996 (Stand am 14. Januar 1997) Die Eidgenössische Bankenkommission (Bankenkommission), gestützt

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Dezember 2014 Dezember 2014 Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG 1 Diese Grundsätze, die wir

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

Die nächsten Schritte in einer neuen Welt! Point de Presse

Die nächsten Schritte in einer neuen Welt! Point de Presse Die nächsten Schritte in einer neuen Welt! Point de Presse Zürich, 10. Juli 2013 Inhalt Kurz Historie und Status Quo Christian Katz, CEO SIX Swiss Exchange Die Zukunft des ktes für Strukturierte Produkte

Mehr

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz VII Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis...XV Abbildungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis...

Mehr

Fondsplatz Liechtenstein. Chancen und Risiken

Fondsplatz Liechtenstein. Chancen und Risiken Center for Alternative Investments and Administrative Competence Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken... aus Sicht der Fondsleitung 1. CAIAC Fund Management AG 2. Aufgaben der Fondsleitung 3. Fondsstandort

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Common Reporting Standard (CRS) Der Schlüssel zur grenzenlosen Steuertransparenz?

Common Reporting Standard (CRS) Der Schlüssel zur grenzenlosen Steuertransparenz? Common Reporting Standard () Der Schlüssel zur grenzenlosen Steuertransparenz? Die OECD stellt die Finanzinstitute mit dem Common Reporting Standard () vor die Herausforderung, ein global ausgerichtetes

Mehr

Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund?

Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund? C ONSTELLATION Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund? Young SECA Konferenz - 4. Juli 2012 1 Agenda 1. Über Constellation 2. Interessen der Schlüsselparteien 3. Vor- & Nachteile der Investitionstypen

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Gruppenanfragen. 1. Internationale Steuerpraxistagung, 4. Juni 2013. Daniel Holenstein

Gruppenanfragen. 1. Internationale Steuerpraxistagung, 4. Juni 2013. Daniel Holenstein Gruppenanfragen, 4. Juni 2013 Daniel Holenstein Gruppenanfragen 1. Einleitung 2. Gruppenanfragen was ist das? 3. Gruppenanfragen wo steht das? 4. Gruppenanfragen wen betrifft es? 5. Zusammenfassung / Schlussfolgerungen

Mehr

Die MiFID-Novellierung und der OTC-Derivatehandel

Die MiFID-Novellierung und der OTC-Derivatehandel white paper #2 / 2014 - Februar 2014 All Eyes on Brussels Die MiFID-Novellierung und der OTC-Derivatehandel Martin Mildner Tags OTC Derivative Regulierung MiFID II MiFIR Trading Organized Trade Facility

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Vorwort Branchenstandards dienen dazu, die Geschäfte von Unternehmen einfacher, schneller und effizienter zu machen.

Mehr