1. lst die Mutter psychisch krank? lst der Vater psychisch krank? Sind beide Elternteile psychisch krank?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. lst die Mutter psychisch krank? lst der Vater psychisch krank? Sind beide Elternteile psychisch krank?"

Transkript

1 1. lst die Mutte psychisch kank? lst de Vate psychisch kank? Sind beide Eltenteile psychisch kank? 2. Handelt es sich um eine akute Kankheitsphase? Wie lange dauet diese Phase schon an? 3. lst die Ekankung in de Vegangenheit schon einmal aufgeteten? Gab es beeits mehee Kankheitsphasen? Wie lange liegt die letzte akute Kankheitsphase zuück? 4. Liegen komobide Stöungen (2. B. Alkohol- und Substanzmissbauch, Suizidalität) vo? 5. Bestandie Kankheit f scnon vo de Gebut des Ki,ndes? f] tat sie unmittetba nach de Gebut aut? I tat sie in den esten Lebensjalten des Kindes (Voschulalte) aut? I tat sie im Velaufe des Schulaltes/Jugendattes auf? 6. Liegen familiäe Belastungsfaktoen vo? f] patneschatts- bzw. Ehepobteme fj tennung und Scheidung I tamiliäe Dishamonien (2.8. sexuetle und/ode köpeliche Gewalt) f Stoungen in de Elten-Kind-Beziehung f, lst de ekankte Eltenteil allein eziehend? Aus l*nz: Inteventionen bei Kinden psychisch lanke 2008 Hogefe, Göttingen.

2 174 Anhang 7. Liegen psychosoziale Belastungsfaktoen vo? I tinanzielle Pobleme I noeitstosigkeit f] schwieige Wohnvehältnisse 8. Gibt es Anzeichen fü veleugnende, fatalistische und passive Tendenzen im Umgang mit de Kankheit bei dem ekankten Eltenteil, beim gesunden Eltenteil, in de ganzen Familie, bei andeen wichtigen Bezugspesonen? 9. Alte und Geschlecht de betoffenen Kinde. 10. Inwieweit geht die elteliche Ekankung mit Einschänkungen de Füsoge, Beteuung und in de Elten-Kind-Beziehung einhe? I In de Fähigkeit, Bedüfnisse des Kindes nach köpeliche Vesogung sowie nach Schutz vo Bedohungen innehalb und außehalb de Familie zu efüllen. In de Fähigkeit, dem Kind als stabile und positive Bezugspeson dienen, ihm einfü hlendes Veständnis, Tuwendu ng und emotionale Velässlichkeit zu vemitteln. f] tn de Fähigkeit, dem Kind ein Mindestmaß an Regeln und Weten zu vemitteln. In de Fähigkeit, dem Kind gundlegende Len- und Entwicklungschancen zu eötfnen, ihm altesentspechende Anegungen, Umweltefahung, Motivation, Spachanegung und Genzensetzungen zu vemitteln. 11. Lassen sich Einschänkungen de Feinfühligkeit und/ode Responsivität gegenübe den kindlichen Signalen und Bedüfnissen feststellen?

3 Anhang t75 T T 12. Inwieweit geht die elteliche Ekankung mit Einschänkungen im Inteaktionsvehalten einhe? lst de ekankte Eltenteil fü das Kind nicht ode nu schwe emotional eeichba? Vehält sich de ekankte Eltenteil dem Kind gegenübe teilnahmslos und desinteessiet? Vehält sich de ekankte Eltenteil dem Kind gegenübe übefüsoglich und bevomundend? Vehält sich de ekankte Eltenteil dem Kind gegenübe abweisend und entwetend? lst de ekankte Eltenteil in seinem Vehalten stak wechselnd und fü das Kind unbeechenba? Hat de ekankte Eltenteil das Kind in sein eigenes Wahnsystem integiet? 13. Gibt es Hinweise fü köpeliche Misshandlung? Gibt es Anzeichen fü eine stake Einengung des Handlungs- und Bewegungsspielaums de Kinde im familiäen Alltag duch den kanken Eltenteil (2. B. duch Übebehütung und Übebesognis)? Inwieweit liegt eine Veändeung in de Pesönlichkeit des ekankten Eltenteils vo? De ekankte Eltenteil leid el z. B. an eine Schizophenie ode bipolaen affektiven Stöungen.

4 176 Anhang 16. Wie weiteichend gestaltet sich die Ent-Nomalisieung des familiäen Alltags fü die Kinde vo, wähend und nach dem Klinikaufenthalt? T Duch Veändeungen im Vehalten und in de Pesönlichkeit des ekankten Eltenteils. D Duch die Übenahme von Aufgaben im Haushalt. T Duch die Anpassung an außefamiliäe Pesonen, die in de Familie die Vesogung und Beteuung übenehmen. f, Duch die Oientieung an de Tagesstuktu und Ruhebedüfnissen des kanken Eltenteils. 17. Wie eleben die Kinde die Klinikeinweisung? Wie läuft die Klinikeinweisung ab? lst sie mit zusätzlich Konflikten und eltelichen Auseinandesetzungen veknüpft? 18. Gibt es Anzeichen fü deutliche Paentifizieungspozesse in den Familienbeziehungen? Beispielsweise: Kind wid zum Vetauten und Ratgebe fü den ekankten Eltenteil und/ode fü beide Eltenteile. fj Kind wid zum Bündnispatne und Schiedsichte in eine konfliktbeladenen Paabeziehung de Elten. T Kind übenimmt Veantwotung in zentalen familiäen Beeichen (2. B. Haushaltsfühung, Vesogung jüngee Geschwiste). f Kind übenimmt Veantwotung fü die Gesundung und das Wohlbefinden des ekankten Eltenteils. u Kind wid zum Patneesatz. t Kind geät in die Rolle des Sündenbocks fü familiäe bzw. elteliche Pobleme und Konflikte. t Kind ist gezwungen, schnelle ewachsenen zu weden (Kind wikt enst, pseudofüheif und übeveantwotlich). n Kind soll nicht eeichte Lebensziele und Lebenstäume de Elten ealisieen.

5 Anhang Inwieweit ist die Beziehung des Kindes zum gesunden Eltenteil tagfähig und kla? Inwieweit vemittelt sie Sicheheit, Velässlichkeit und Kontinuität? 21. Wissen Vewandte und enge Feunde übe die Kankheit Bescheid? 22. Gibt es Hinweise auf Eeignisse in de Familiengeschichte, die veschwiegen weden, z.b. atmosphäisch und/ode szenisch? 20. Gibt es Anzeichen fü Tabuisieung de Kankheit in de Fanilie sowie fü Redeund Kommunikationsvebot übe die familiäe Situationach außen? I Kinde wiken gehemmt und finden kaum Wote, wenn es um die Kankheit de Mutte ode des Vates geht und lenken das Gespäch schnell auf andee Themen. f] Eften und nahe Bezugspesonen spechenu altgemein und vosichtig übe die Kankheit. Sie beschänken sich auf Andeutungen und Umscheibungen. 23. Welche Vostelfungen haben die Kinde übe die eltefiche Ekankung? Vefügen die Kinde übe konkete Kenntnisse ode besitzen sie nu ein diffuses und lückenhattes Wissen?

6 t78 Anhang 24. Inwieweit fühlt sich das Kind fü die Ekankung des Eltenteils veantwotlich/ schuldig? 25. Besitzt das Kind eine tagfähige, velässliche Beziehung zu eine ewachsenen Bezugspeson au ßehalb de Familie? 26. Gibt es Konflikte zwischen außefamiliäen Bezugspesonen und dem ekankten und lode gesunden Eltenteil? 27. Vefügt das Kind übe egelmäßige Kontakte zu Schulkameaden und Pees? 28. Inwieweit ist das Kind in Guppen, Veeine und Feizeitaktivitäten integiet? 29. Kann das Kind Untestützungsleistungen aus dem sozialen Netzwek mobilisieen? Welches Mobilisieungs- und Hilfesuchvehalten zeigt das Kind?

7 Anhang Welche Efahungen macht das Kind im Netzwek bei de Suche nach Untestützung? Welche Fomen de sozialen Untestützung ehält das Kind? 31. Wie goß ist die Beeitschaft des Kindes auf andee Pesonen zuzugehen und seine Pobleme, Nöte und Sogen zu offenbaen? Welche Reaktionen aus dem sozialen Umfeld elebt das Kind? g2. Hat die Familie egelmäßigen Kontakt zu Vewandten, Feunden und zu Pesonen im sozialen Umfeld, die untestützen und helfen? (Vefügbae Lenmodelle fü das Kind) Aus knz: Inteventionen bei Kinden psychisch lanke 2008 Hogefe, Göttingen. I

über insgesamt Vorvertragliche Erläuterungen zum Darlehensantrag Name aller Darlehensnehner Sehr geehrter Kunde,

über insgesamt Vorvertragliche Erläuterungen zum Darlehensantrag Name aller Darlehensnehner Sehr geehrter Kunde, dessaue st. 5 I 06862 dessau-oßlau email info@pobaufi.de I www.pobaufi.de Kundenanschift Ih Anspechpatne Vovetagliche Eläuteungen zum Dalehensantag Name alle Dalehensnehne übe insgesamt Dalehensbetag Seh

Mehr

Zahnarztangst? Wege zum entspannten Zahnarztbesuch. Mit einer von Marc A. Pletzer konzipierten und gesprochenen Trance. Bearbeitet von Lea Höfel

Zahnarztangst? Wege zum entspannten Zahnarztbesuch. Mit einer von Marc A. Pletzer konzipierten und gesprochenen Trance. Bearbeitet von Lea Höfel Zahnaztangst? Wege zum entspannten Zahnaztbesuch. Mit eine von Mac A. Pletze konzipieten und gespochenen Tance Beabeitet von Lea Höfel 1. Auflage 2012. Taschenbuch. 136 S. Papeback ISBN 978 3 7945 2870

Mehr

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Abitupüfung 2015 Gundkus Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Veteidigungsstategien von Pflanzen BE 1 Benennen Sie die esten dei Tophieebenen innehalb eines Ökosystems und bescheiben

Mehr

VR-Bank Mittelsachsen eg

VR-Bank Mittelsachsen eg N. 3 / Septembe 2012 Bötewitz Ostau Lommatzsch Leisnig Döbeln Hatha Waldheim Miltitz Roßwein Nossen Dittmannsdof Goßvoigtsbeg Wi fü Sie - Vebunden mit den Menschen in unsee Region Feibeg Band-Ebisdof Obebobitzsch

Mehr

«Samariter im Netz» Praxisleitfaden zur Nutzung der neuen Medien

«Samariter im Netz» Praxisleitfaden zur Nutzung der neuen Medien «Samaite im Netz» Paxisleitfaden zu Nutzung de neuen Medien Leitfaden_RZ_2010_03_26.indd 1 26.03.2010 15:01:25 2 Inhaltsvezeichnis 1 2 Einleitung 4 1.1 Intenet: Ein Ekläungsvesuch 4 1.2 Web 2.0 Plattfomen

Mehr

Die intertemporale Budgetbeschränkung ergibt sich dann aus

Die intertemporale Budgetbeschränkung ergibt sich dann aus I. Die Theoie des Haushaltes Mikoökonomie I SS 003 6. Die Spaentsheidung a) Das Gundmodell: Lohneinkommen nu in Peiode De gleihe fomale Rahmen wie im Zwei-Güte-Modell elaubt es auh, die Spaentsheidung

Mehr

Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien - Jugendamt. Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 3 Schulkind 7 13 Jahre

Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien - Jugendamt. Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 3 Schulkind 7 13 Jahre Fallverantwortliche/r (Vor- und Nachname): APKZ: Telefon: Name des Kindes: Geburtsdatum: Straße: PLZ, Ort: Telefonnummer: Risikoanalyse am: Ort der Risikoanalyse: Beteiligte an der Risikoanalyse: Ja Nein

Mehr

ISBN 978-3-00-052134-8. Schriftenreihe Institut der Deutschen Messewirtschaft Edition 44

ISBN 978-3-00-052134-8. Schriftenreihe Institut der Deutschen Messewirtschaft Edition 44 Bibliogafische Infomation de Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek vezeichnet diese Publikation in de Deutschen Nationalbibliogafie; detailliete bibliogafische Daten sind im Intenet unte t http://dnb.d-nb.de

Mehr

4/09. Interview mit Prof. Margrit Kennedy: Komplementärwährungen im Aufwind. Halbjahresbericht: Bilanzsumme wächst weiter. Hauptsitz im neuen Look

4/09. Interview mit Prof. Margrit Kennedy: Komplementärwährungen im Aufwind. Halbjahresbericht: Bilanzsumme wächst weiter. Hauptsitz im neuen Look Inteview mit Pof. Magit Kennedy: Komplementäwähungen im Aufwind 12 Halbjahesbeicht: Bilanzsumme wächst weite Hauptsitz im neuen Look 4 8 www.wibank.ch INHALT Ein neues Kleid fü die WIR Bank in Basel. 8

Mehr

Verschaffe dir den Durchblick!

Verschaffe dir den Durchblick! Veschaffe di den Duchblick! Kennst du schon das geheimnisvolle Vitamin A? Mit folgenden «Duchblicken» tauchst du tiefe in die vebogene Welt de Vitamine und besondes des Vitamins A. Du kannst sowohl alle

Mehr

Magische Zaubertränke

Magische Zaubertränke Magische Zaubetänke In diese Unteichtseinheit waten auf Ihe SchüleInnen magische Zaubetänke, die die Fabe wechseln. Begiffe wie Säue, Base, Indikato und Salz können nochmals thematisiet bzw. wiedeholt

Mehr

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von Unvebindliche Mustebeechnung fü den Wealthmaste Classic Plan von Die anteilsgebundene Lebensvesicheung mit egelmäßige Beitagszahlung bietet Ihnen die pefekte Kombination aus de Sicheheit eine Kapitallebensvesicheung

Mehr

Surf & Sail an der Ostsee

Surf & Sail an der Ostsee päsentiet Suf & Sail an de Ostsee Nodwind Seacollege Schubybeach Sylt Sassnitz Rügen Helgoland OSTFR E INSE IESISCH LN Wilhelmshaven andenbug Emden Lee Penzlau Oldenbug Ems We se Elbe Uelzen Veden Celle

Mehr

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß den Anlagen 1 und 2 zu dieser Studienordnung.

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß den Anlagen 1 und 2 zu dieser Studienordnung. Neufaung de Studienodnung (Satzung) fü den Bachelo- und den konekutiven Mate-Studiengang de Witchaftinfomatik am Fachbeeich Witchaft de Fachhochchule Kiel Aufgund de 86 Ab. 7 de Hochchulgeetze (HSG) in

Mehr

Symposium EME 2005. 5. - 7. September 2005 d. Numerische Feldberechnung im VCC EME - aktueller Sachstand und zukünftige Entwicklungen

Symposium EME 2005. 5. - 7. September 2005 d. Numerische Feldberechnung im VCC EME - aktueller Sachstand und zukünftige Entwicklungen Sympoium EME 2005 5. - 7. Septembe 2005 d Titel de Beitage: Namen de Autoen: Name de Votagenden Fima, Dienttelle: Anchift: Emailadee: Numeiche Feldbeechnung im VCC EME - aktuelle Sachtand und zukünftige

Mehr

Programm für alle Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Programm für alle Öffentlich-rechtlicher Rundfunk Wie untescheiden sich öffentlich-echtliche und pivate Sende in Pogamm und Finanzieung? Die Tabellen stellen einige Unteschiede da. Macht aus den Zahlen aussagekäftige Gafiken. Anteile de Sendungen veschiedene

Mehr

NAE Nachrichtentechnik und angewandte Elektronik

NAE Nachrichtentechnik und angewandte Elektronik nhaltsvezeichnis: Thema ntepunkt Seite Pegel Definition - Pegelangabe und umechnung - Nomgeneatoen - Dämpfung und Vestäkung - Relative Pegel Definition -3 elative Spannungs-, Stom-, Leistungspegel -3 Dämpfung/Vestäkung

Mehr

VR-FinalSparen. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. h n. im 4

VR-FinalSparen. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. h n. im 4 Mai 2010 - An alle Haushalte oe, T h Me sen: n i Z meh % 5 2, 3. Jah im 4 VR-FinalSpaen Unse Anlagepodukt spielt Ihnen beeits vo dem esten Anstoß de Fußball-Weltmeisteschaft 2010 in Südafika einen exklusiven

Mehr

Methoden zum Vergleich von Pflegebedürftigkeit

Methoden zum Vergleich von Pflegebedürftigkeit Methoden zum Vegleich von Pflegebedüftigkeit Eine Gegenübestellung von Bundesländen unte de Vewendung von Raumkategoien Dissetation zu Elangung des Doktogades de Mathematisch-Natuwissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Kapitel 5: Koordination der Personalführung im Führungssystem

Kapitel 5: Koordination der Personalführung im Führungssystem Kpitel 5: Koodintion de Peonlfühung im Fühungytem 5. Beziehungen zwichen Contolling und Peonlfühung Kpitel 5 5. Koodintion de Peonlfühung mit dem Infomtionytem 5.3 Koodintion de Peonlfühung mit Plnung

Mehr

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m.

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m. www.schullv.de Basiswissen > Gundlagen > Dynamik Dynamik Skipt PLUS Einfühung Die Dynamik bescheibt die Bewegung von Köpen unte dem Einfluss von Käften. De Begiff stammt von dem giechischen Wot dynamis

Mehr

ten, und die daher von Kritikern als unwissenschaftlich abgelehnt werden. Viele der

ten, und die daher von Kritikern als unwissenschaftlich abgelehnt werden. Viele der 30 LERNEN Donnestag, 5. Juni 2014, N. 128 Maste Schlechte Noten in Didaktik Hochschulen suchen nach Wegen fü eine bessee Lehe Von de Einfühung de -Studiengänge haben sich die Befüwote wenige Studienabbeche

Mehr

Mustertexte. Auftrag nach 11 BDSG. Gegenstand Auftrag nach 11 BDSG 2009

Mustertexte. Auftrag nach 11 BDSG. Gegenstand Auftrag nach 11 BDSG 2009 Mustetexte Auftag nach 11 BDSG Gegenstand Auftag nach 11 BDSG 2009 Soweit die DMC ode eine ihe Efüllungsgehilfen als Datenschutzbeauftagte i.s. des 4f Abs. 2 Satz 3 BDSG bestellt und tätig ist, beziehen

Mehr

Schaltwerke. e = 0 z. e = 0 1 z. z neu. z = z = z???? z(t + ) = z neu = z(t) Schaltnetze und Schaltwerke

Schaltwerke. e = 0 z. e = 0 1 z. z neu. z = z = z???? z(t + ) = z neu = z(t) Schaltnetze und Schaltwerke Schaltweke Schaltnete und Schaltweke Schaltnete dienen u Becheibung deen, wa innehalb eine Poeotakt abläuft. Die akteit de Poeo mu imme etwa göße ein al die Signallaufeit de Schaltnete. Damit wid ichegetellt,

Mehr

Grundbildung Nachholbildung Kauffrau/Kaufmann

Grundbildung Nachholbildung Kauffrau/Kaufmann Gundbildung Nachholbildung Kauffau/Kaufmann mit eidg. Fähigkeitszeugnis Inhaltsvezeichnis Ih Kusstat ist zu 100 % gaantiet. 1. Nachholbildung fü Ewachsene 4 2. Zulassungsbedingungen und Voaussetzungen

Mehr

Generalversammlung der Roche Holding AG 1. April 2003

Generalversammlung der Roche Holding AG 1. April 2003 Genealvesammlung de Roche Holding AG 1. Apil 2003 Anspache von Fanz B. Hume (es gilt das gespochene Wot) Anspache F.B. Hume Seite 2/13 Seh geehte Aktionäinnen und Aktionäe, meine seh veehten Damen und

Mehr

Abiturprüfung Hessen 2014 Deutsch Grundkurs Vorschlag A. Sehnsucht

Abiturprüfung Hessen 2014 Deutsch Grundkurs Vorschlag A. Sehnsucht Abitupüfung Hessen 2014 Deutsch Gundkus Voschlag A Sehnsucht Elaubte Hilfsmittel: 1. ein Wötebuch zu deutschen Rechtscheibung 2. eine Liste de fachspezifischen Opeatoen 3. Büchne: Lenz Aufgaben: 1. Intepetieen

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung -

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung - Einfühung in die Finanzmathematik - Gundlagen de ins- und Rentenechnung - Gliedeung eil I: insechnung - Ökonomische Gundlagen Einfache Vezinsung - Jähliche, einfache Vezinsung - Untejähliche, einfache

Mehr

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck Pof. D.-Ing. Victo Gheoghiu Kolbenmaschinen 88 5. Massenausgleich 5. Käfte und Momente eines Einzylindemotos 5.. Käfte und Momente duch den Gasduck S N De Gasduck beitet sich in alle Richtungen aus und

Mehr

Objekt:... Telefon:... Anschrift... Ansprechpartner:... (Name und Funktion)... Telefon:... Fax:... Datum/Unterschrift:... Träger:... Telefon:...

Objekt:... Telefon:... Anschrift... Ansprechpartner:... (Name und Funktion)... Telefon:... Fax:... Datum/Unterschrift:... Träger:... Telefon:... 1/20 LEISTUNGSERFASSUNG VERPFLEGUNGSSERVICE Diese Fomulasatz dient de Estellung eines Angebotes. Die Daten dienen nu dem intenen Gebauch und weden keinem Ditten zugänglich gemacht. Objekt:... Telefon:......

Mehr

Deutsch Bayern Abiturprüfung 2014: Aufgabe 1: Erschließen eines literarischen Textes

Deutsch Bayern Abiturprüfung 2014: Aufgabe 1: Erschließen eines literarischen Textes Deutsch Bayen Abitupüfung 2014: Aufgabe 1: Eschließen eines liteaischen Textes a) Eschließen und intepetieen Sie das Gedicht Tanspaenz in Blau (Text A) von Dus Günbein. Nutzen Sie dazu auch Text B! b)

Mehr

Schlussprüfung 2013. Allgemeinbildung Lernbereich Gesellschaft. Name und Vorname: Beruf und Klasse: Prüfungsnummer: Lehrperson ABU:

Schlussprüfung 2013. Allgemeinbildung Lernbereich Gesellschaft. Name und Vorname: Beruf und Klasse: Prüfungsnummer: Lehrperson ABU: Schlusspüung 2013 3 Allgemeinbildung Lenbeeich Gesellschat Quelle: Swissminiatue, Melide Name und Voname: Beu und Klasse: Püungsnumme: Lehpeson ABU: Rotkoektu Expete/in: Günkoektu Expete/in: Eeichte Punktzahl

Mehr

IMMOBILIEN-VORSORGEMODELL 1190 Wien, Heiligenstädter Straße 223

IMMOBILIEN-VORSORGEMODELL 1190 Wien, Heiligenstädter Straße 223 IMMOBILIEN-VORSORGEMODELL 1190 Wien, Heiligenstädte Staße 223 wohninvest hat sich auf die Entwicklung von Wohnimmoilien spezialisiet. Daei ist die Auswahl geeignete Ojekte von zentale Bedeutung. Im Auftag

Mehr

Abschlussprüfungsaufgaben Deutsch für Realschulen in Baden-Württemberg 2015 Haupttermin

Abschlussprüfungsaufgaben Deutsch für Realschulen in Baden-Württemberg 2015 Haupttermin Abschlusspüfungsaufgaben Deutsch fü Realschulen in Baden-Wüttembeg 2015 Haupttemin Aufgabe 1: Texte bescheiben 5 10 15 Schule Die Schule ist, das weiß man ja, in este Linie dazu da, den Guten wie den Bösewichten

Mehr

Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 4 Jugendliche 14 18 Jahre. Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien

Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 4 Jugendliche 14 18 Jahre. Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien Fallverantwortliche/r (Vor- und Nachname): APKZ: Telefon: Name, Vorname der/des Jugendlichen: Ja Nein noch zu klären beschrieben durch Behinderungen, chronische Krankheiten Auffällige Verletzungsmuster

Mehr

Software Engineering Projekt

Software Engineering Projekt FHZ > FACHHOCHSCHULE ZENTRALSCHWEIZ HTA > HOCHSCHULE FÜR TECHNIK+ARCHITEKTUR LUZERN Softwae Engineeing Pojekt Softwae Requiements Specification SRS Vesion 1.0 Patick Bündle, Pascal Mengelt, Andy Wyss,

Mehr

Wisconsin Works: Ein Modell zukunftsorientierter Sozialpolitik

Wisconsin Works: Ein Modell zukunftsorientierter Sozialpolitik Wisconsin Woks: Ein Modell zukunftsoientiete Sozialpolitik Vobemekung und Bewetung D. Wilfied Pewo und D. Dik Fanke Die Sozialhilfe-Refom in den USA ist in vollem Gang. Viele Bundesstaaten haben mit Refomen

Mehr

FIT FOR LIFE 2010 Mitzubringen / Ausrüstung / Kosten

FIT FOR LIFE 2010 Mitzubringen / Ausrüstung / Kosten 1von6 Kuslisten fü die Einscheibung fü Schüle /Innen die Einscheibung: Kuse 1: Zeitpunkt 8.30 -.30 Uh 1 Yoga mit Meditation Eine Insel de Ruhe finden, um meh Enegie zu gewinnen. Duch gezielte Übungen weden

Mehr

Aufgabenerstellung und Bewertung von Klausuren und Prüfungen für den Erwerb der. Fachhochschulreife

Aufgabenerstellung und Bewertung von Klausuren und Prüfungen für den Erwerb der. Fachhochschulreife MATHEMATIK Aufgabenestellung und Bewetung von Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife in beuflichen Bildungsgängen im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, in de Beufsobeschule

Mehr

Eine Funktion beschreibt eine Tätigkeit oder eine klar umrissene Aufgabe innerhalb eines größeren Zusammenhangs.

Eine Funktion beschreibt eine Tätigkeit oder eine klar umrissene Aufgabe innerhalb eines größeren Zusammenhangs. Unte de Statik eines Systems wid die stabile Stuktu eines Systems vestanden. Eine Stuktu gibt die Anodnung de Teile eines Ganzen zueinande an (siehe»pinzip de Stuktuieung«, S. 34). Eine statische Stuktu

Mehr

Klinik für Innere Medizin

Klinik für Innere Medizin Wi suchen engagiete Kollegen Klinik fü Innee Medizin www.kankenhaus-eisenbeg.de Klinik fü Innee Medizin Chefazt D. med. Mathias Nitsch leitet seit 2002 die Klinik fü Innee Medizin. E vefügt übe langjähige

Mehr

STP, RSTP und MSTP. 8. Juli 2004 SS 2004 Veranstaltungsnummer 260130

STP, RSTP und MSTP. 8. Juli 2004 SS 2004 Veranstaltungsnummer 260130 STP, RSTP und MSTP Volesung Rechnenetze und Intenet Fotgeschittene Themen 8. Juli 2004 SS 2004 Veanstaltungsnumme 260130 Guido Wessendof Zentum fü Infomationsveabeitung Westfälische Wilhelms-Univesität

Mehr

Freitag 18. JULI bis Sonntag 20. JULI Im Schulhof der Ludwig-Richter-Schule am Lindenbaum U1, U2, U3, U8 bis Station Lindenbaum

Freitag 18. JULI bis Sonntag 20. JULI Im Schulhof der Ludwig-Richter-Schule am Lindenbaum U1, U2, U3, U8 bis Station Lindenbaum Feitag 18. JULI bis Sonntag 20. JULI Veanstaltet von den Eschesheime Veeinen und Gemeinden Im Schulhof de Ludwig-Richte-Schule am Lindenbaum U1, U2, U3, U8 1 bis Station Lindenbaum MEISTER KLEEBERG F e

Mehr

Stochastik: Nutzung sozialer Netzwerke

Stochastik: Nutzung sozialer Netzwerke Stochastik: Nutzung soziale Netzweke Die Nutzung von sozialen Netzweken wid imme beliebte. Dabei nutzen imme meh Jugendliche veschiedene soziale Netzweke. Es wid davon ausgegangen, dass 30 % alle Jugendlichen

Mehr

Trend 5/2013. Auflage 44.566 1/6. Zum eigenen Gebrauch nach 42a UrhG. Anfragen zu weiteren Nutzungsrechten an den Verlag oder Ihren Medienbeobachter

Trend 5/2013. Auflage 44.566 1/6. Zum eigenen Gebrauch nach 42a UrhG. Anfragen zu weiteren Nutzungsrechten an den Verlag oder Ihren Medienbeobachter Tend Seite 1, 103107 Atikelfläche 317475 mm² 1/6 Tend Immobilien Die spannendsten Objekte in Östeeich und andeswo. Von Olive Judex Planen, Kaufen, Wohnen u SMAHI K f G2* Smat Tools. Ein Wekzeugkasten mit

Mehr

V10 : Elektronenspinresonanz

V10 : Elektronenspinresonanz V10 : Elektonenspinesonanz Vesuchsaufbau: Kontollaum des Tandemgebäudes Beteue SS 2008 - Robet Lahmann 09131/85-27147, Raum TG223 Robet.Lahmann@physik.uni-elangen.de - Rezo Shanidze (Vetetung) 09131/85-27091,

Mehr

Inhalt der Vorlesung A1

Inhalt der Vorlesung A1 PHYSIK A S 03/4 Inhalt de Volesung A. Einfühung Methode de Physik Physikalische Gößen Übesicht übe die vogesehenen Theenbeeiche. Teilchen A. Einzelne Teilchen Bescheibung von Teilchenbewegung Kineatik:

Mehr

PN 2 Einführung in die Experimentalphysik für Chemiker und Biologen

PN 2 Einführung in die Experimentalphysik für Chemiker und Biologen PN 2 Einfühung in die alphysik fü Chemike und Biologen 2. Volesung 27.4.07 Nadja Regne, Thomas Schmiee, Gunna Spieß, Pete Gilch Lehstuhl fü BioMolekulae Optik Depatment fü Physik LudwigMaximiliansUnivesität

Mehr

Rollenrichtprozess und Peripherie

Rollenrichtprozess und Peripherie Rollenichtpozess und Peipheie Macus Paech Die Hestellung von qualitativ hochwetigen Dahtpodukten efodet definiete Eigenschaften des Dahtes, die duch einen Richtvogang eingestellt weden können. Um den Richtpozess

Mehr

Der Qualitätsmanagementbeauftragte Produktion

Der Qualitätsmanagementbeauftragte Produktion Themenspezial De Qualitätsmanagementbeauftagte Poduktion Themenspezial: Kundenzufiedenheit nach ISO 10001 und 10002 Kundenzufiedenheit: Was die Kunden wiklich denken und wie Sie es heausfinden De Pozentsatz

Mehr

Wahrnehmungsbogen für den Kinderschutz Rund um die Geburt

Wahrnehmungsbogen für den Kinderschutz Rund um die Geburt Wahrnehmungsbogen für den Kinderschutz Rund um die Geburt (Künster, Thurn, Fischer, Wucher, Kindler, Ziegenhain, 2011) Dieser Fragebogen dient dazu, systematisch mögliche Risiken in jungen Familien zu

Mehr

Musterlösung Klausur Mathematik (Wintersemester 2012/13) 1

Musterlösung Klausur Mathematik (Wintersemester 2012/13) 1 Mustelösung Klausu Mathematik Wintesemeste / Aufgabe : 8 Punkte Fü die Nahfage Dp nah einem Podukt als Funktion seines Peises p sollen folgende Szenaien modelliet weden:. Wenn de Peis um einen Euo steigt,

Mehr

GRANDE ECOLE FÜR WASSERWIRTSCHAFT UND UMWELTTECHNIK INGENIEUR STUDIUM ÉCOLE NATIONALE DU GÉNIE DE L EAU ET DE L ENVIRONNEMENT DE STRASBOURG

GRANDE ECOLE FÜR WASSERWIRTSCHAFT UND UMWELTTECHNIK INGENIEUR STUDIUM ÉCOLE NATIONALE DU GÉNIE DE L EAU ET DE L ENVIRONNEMENT DE STRASBOURG GRANDE ECOLE FÜR WASSERWIRTSCHAFT UND UMWELTTECHNIK n INGENIEUR STUDIUM n ÉCOLE NATIONALE DU GÉNIE DE L EAU ET DE L ENVIRONNEMENT DE STRASBOURG INGENIEURSTUDIUM Die Staßuge Ecole Nationale du Génie de

Mehr

WEKA FACHMEDIEN GmbH. Technische Spezifikationen für die Anlieferung von Online-Werbemitteln

WEKA FACHMEDIEN GmbH. Technische Spezifikationen für die Anlieferung von Online-Werbemitteln WEKA FACHMEDIEN GmbH Technische Spezifikationen fü die Anliefeung von Online-Webemitteln Jonathan Deutekom, 01.07.2012 Webefomen Webefom Beite x Höhe Fullsize Banne 468 x 60 Leadeboad 728 x 90 Rectangle

Mehr

Neuer Lightwriter SL 40

Neuer Lightwriter SL 40 Minfo 4-2009 Eine Zeitschift fü Feundinnen und Feunde von Pentke Romich Deutschland Ausgabe N. 65 Okt. - Dez. 2009 In diese Ausgabe: Neue Lightwite SL 40 Talke-Softwae selbe aktualisieen Duftkappen keative

Mehr

An welche Stichwörter von der letzten Vorlesung können Sie sich noch erinnern?

An welche Stichwörter von der letzten Vorlesung können Sie sich noch erinnern? An welche Stichwöte von de letzten Volesung können Sie sich noch einnen? Positive und negative Ladung Das Coulombsche Gesetz F 1 4πε q q 1 Quantisieung und haltung de elektischen Ladung e 19 1, 6 1 C Das

Mehr

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit 4 Stak-Effekt Als Anwendung de Stöungstheoie behandeln wi ein Wassestoffatom in einem elektischen Feld. Fü den nichtentateten Gundzustand des Atoms füht dies zum quadatischen Stak-Effekt, fü die entateten

Mehr

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie Elektostatik. Ladungen Phänomenologie. Eigenschaften von Ladungen 3. Käfte zwischen Ladungen, quantitativ 4. Elektisches Feld 5. De Satz von Gauß 6. Potenzial und Potenzialdiffeenz i. Abeit im elektischen

Mehr

.H2I!"#$%&'%()'!*+,-./+0&%&$1/'#&$%#&'%&!23+#4#&$3',&#% J3K#K#$B/'+3%#/$!I$+&4L&B/'+)43'

.H2I!#$%&'%()'!*+,-./+0&%&$1/'#&$%#&'%&!23+#4#&$3',&#% J3K#K#$B/'+3%#/$!I$+&4L&B/'+)43' .H2I!"#$%&'%()'!*+,-./+0&%&$1/'#&$%#&'%&!23+#4#&$3',&#% J3K#K#$B/'+3%#/$!I$+&4L&B/'+)43'!"#$!"#$%&'%()'!*+,-./+0&%&$1/'#&$%#&'%&!23+#4#&$3',&#%!5!6$%&'%/'!78!5!9-:;8

Mehr

Workshop Erkennen von Förder-, Versorgungs- und Gedeihstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Entwicklungsstörungen im Säuglingsund Kleinkindalter

Workshop Erkennen von Förder-, Versorgungs- und Gedeihstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Entwicklungsstörungen im Säuglingsund Kleinkindalter Workshop Erkennen von Förder-, Versorgungs- und Gedeihstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern Entwicklungsstörungen im Säuglingsund Kleinkindalter Frau Dr.-medic (IfM Timisoara) Schoen Chefärztin Klinik

Mehr

Lösen einer Gleichung 3. Grades

Lösen einer Gleichung 3. Grades Lösen eine Gleichung Gdes We sich uf dieses Abenteue einlssen will, bucht einige Kenntnisse übe komlee Zhlen Es eicht be, wenn mn folgende Schvehlte kennt und kochezettig (mn nehme) nwenden knn: Es gibt

Mehr

Inertialsysteme. Physikalische Vorgänge kann man von verschiedenen Standpunkten aus beobachten.

Inertialsysteme. Physikalische Vorgänge kann man von verschiedenen Standpunkten aus beobachten. Inetialsysteme Physikalische Vogänge kann man on eschiedenen Standpunkten aus beobachten. Koodinatensysteme mit gegeneinande eschobenem Uspung sind gleichbeechtigt. Inetialsysteme Gadlinig-gleichfömig

Mehr

Modellbasen für virtuelle Behaglichkeitssensoren

Modellbasen für virtuelle Behaglichkeitssensoren Modellbasen fü vituelle Behaglichkeitssensoen Felix Felgne, Lotha Litz felgne@eit.uni-kl.de Technische Univesität Kaiseslauten / Lehstuhl fü Autoatisieungstechnik Ewin-Schödinge-Staße 12, D-67663 Kaiseslauten

Mehr

Kapitel 13. Das Wasserstoff-Atom Energiewerte des Wasserstoff-Atoms durch Kastenpotential-Näherung

Kapitel 13. Das Wasserstoff-Atom Energiewerte des Wasserstoff-Atoms durch Kastenpotential-Näherung Kapitel 13 Das Wassestoff-Atom 13.1 negiewete des Wassestoff-Atoms duch Kastenpotential-Näheung Das gobe Atommodell des im Potentialtopf eingespeten Atoms vemag in qualitative Weise das Aufteten von Linienspekten

Mehr

ABSGHIEDVOM GIESSKANNENPRINZIP I I I I I I I. I I I t I I I I. Durch Massenmarketing werden zwar viele Personen gleichzeitig

ABSGHIEDVOM GIESSKANNENPRINZIP I I I I I I I. I I I t I I I I. Durch Massenmarketing werden zwar viele Personen gleichzeitig t DREKTMARKETNG: GEZELTE KUNDENANSPRACHE ABSGHEDVOM GESSKANNENPRNZP Duch Massenmaketing weden zwa viele Pesonen gleichzeitig effeicht, doch meist nicht die ichtigen. Was hat etwa ein Hochhausbewohne von

Mehr

Unfallversicherungsschutz für Kinder in Tagespflege

Unfallversicherungsschutz für Kinder in Tagespflege Unfallvesicheungsschutz fü Kinde in Tagespflege Infomationen fü Tagesmütte und -väte Unfallvesicheungsschutz fü Kinde in Tagespflege Inhalt Einleitung 3 Was ist die gesetzliche Unfallvesicheung? 4 Gesetzliche

Mehr

Pharmakoresistente Epilepsie

Pharmakoresistente Epilepsie Phamakoesistente Epilepsie Bei eine Pävalenz von 0,7 0,8 % ekanken po Jah in de westlichen Welt 46 von 100.000 Pesonen neu an Epilepsie (Elge 2012). Epilepsie ist definiet als andauende Pädisposition des

Mehr

6. Vorlesung EP. EPI WS 2007/08 Dünnweber/Faessler

6. Vorlesung EP. EPI WS 2007/08 Dünnweber/Faessler 6. Volesung EP I) Mechanik. Kinematik. Dynamik 3. a) Abeit b) Enegie (Fotsetzung) c) Stöße 4. Stae Köpe a) Dehmoment Vesuche: Hüpfende Stahlkugel Veküztes Pendel Impulsausbeitung in Kugelkette elastische

Mehr

Deutsch und Kommunikation für Handel und Gewerbe. VERLAG schulbuch. MUSTER NEU für Berufsschule. im Schuljahr 2008/09

Deutsch und Kommunikation für Handel und Gewerbe. VERLAG schulbuch. MUSTER NEU für Berufsschule. im Schuljahr 2008/09 VERLAG schulbuch Deutsch und Kommunikation fü Handel und Gewebe MUSTER NEU fü Beufsschule im Schuljah 2008/09 haas glatz neuböck stanek fühlinge glase BS Wi weisen daauf hin, dass das Kopieen zum Schulgebauch

Mehr

Anhang V zur Vorlesung Kryptologie: Hashfunktionen

Anhang V zur Vorlesung Kryptologie: Hashfunktionen Anhang V zu Volesung Kyptologie: Hashfunktionen von Pete Hellekalek Fakultät fü Mathematik, Univesität Wien, und Fachbeeich Mathematik, Univesität Salzbug Tel: +43-0)662-8044-5310 Fax: +43-0)662-8044-137

Mehr

Die Baustellenverordnung - Erfahrungen bei der Anwendung in der Praxis

Die Baustellenverordnung - Erfahrungen bei der Anwendung in der Praxis Coad: Die Baustelleveodug - Efahuge bei de Awedug i de Paxis Die Baustelleveodug - Efahuge bei de Awedug i de Paxis Vefasse: Dipl.-Ig. Gabiele Coad Bauleitugs- ud Pojektsteueugs-GmbH Weima Seit dem Ikafttete

Mehr

Wirtschaft in Mittelnassau

Wirtschaft in Mittelnassau Industie- und Handelskamme Limbug Febua 2014 Mäz 2014 IHK-Wahl 2014 Die Witschaft hat gewählt Witschaft in Mittelnassau Schwepunktthema Deutschland im Wettbeweb: Gutes sichen Neues wagen Regionale Umfage

Mehr

Anstelle einer Schlichtung kann auf Antrag sämtlicher Parteien eine Mediation durchgeführt werden.

Anstelle einer Schlichtung kann auf Antrag sämtlicher Parteien eine Mediation durchgeführt werden. M u s t e v o l a g e fü Fodeungsklage aus Abeitsecht (Steitwet bis maximal 30'000.--, das Vefahen ist kostenlos) HINWEIS: Vo Eineichung de Klage beim Geicht, muss das Schlichtungsvefahen vo de zentalen

Mehr

WÖCHENTLICHE GRATISZEITUNG. Zeitung für Darmstadt 2. Jahrgang Nummer 12 Auflage 95.000 Donnerstag, 20. März 2014

WÖCHENTLICHE GRATISZEITUNG. Zeitung für Darmstadt 2. Jahrgang Nummer 12 Auflage 95.000 Donnerstag, 20. März 2014 WÖCHENTLICHE GRATISZEITUNG Zeitung fü Damstadt 2. Jahgang Numme 12 Auflage 95.000 Donnestag, 20. Mäz 2014 www.macotec-shop.de AF Macotec GmbH P 06155/88 777 66 iglide Schwebestativ fü GoPo Kameas Sevicestellen:

Mehr

PERFEKTE SPEICHERKARTEN FÜR JEDEN ZWECK

PERFEKTE SPEICHERKARTEN FÜR JEDEN ZWECK PERFEKTE SPEICHERKARTEN FÜR JEDEN ZWECK SPEICHERKARTEN UND MICRO FRÜHJAHR 2015 02 03 Leistung Standad Po Das solide Standad Modell eleichtet alltägliche Datensicheung und den Umgang mit Inhalten bei gelegentliche

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz

Bilanz-Medienkonferenz Bilanz-Medienkonfeenz 27. Febua 2002 William M. Buns Leite de Division Phama Phama-Vekäufe 2001 Stäkee Pefomance hält an Phama OTC 9 % Genentech Rx 15 % Roche Rx 76 % Zunahme in 2001 Wachstum in lokalen

Mehr

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007 Fußball Enst-Ludwig von Thadden Ringvolesung Univesität Mannheim, 21. Mäz 2007 1. Abeitsmaktökonomik: 1 Ausgangsbeobachtung: Fußballspiele sind Angestellte wie andee Leute auch. Deshalb sollte de Makt

Mehr

Einführung in die Theoretische Physik

Einführung in die Theoretische Physik Einfühung in die Theoetische Physik De elektische Stom Wesen und Wikungen Teil : Gundlagen Siegfied Pety Fassung vom 19. Janua 013 n h a l t : 1 Einleitung Stomstäke und Stomdichte 3 3 Das Ohmsche Gesetz

Mehr

Consulting & Private Equity eine strategische Symbiose?

Consulting & Private Equity eine strategische Symbiose? Matin Fanssen Inteim Management Consulting & Pivate Equity eine stategische Symbiose? Untenehmen: Ot: Name: Funktion: Telefon: Bitte schicken Sie uns den ausgefüllten Fagebogen pe Fax ode Post zuück an:

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

Die Lagrangepunkte im System Erde-Mond

Die Lagrangepunkte im System Erde-Mond Die Lgngepunkte i Syste Ede-ond tthis Bochdt Tnnenbusch-ynsiu Bonn bochdt.tthis@t-online.de Einleitung: Welche Käfte spüt eine Rusonde, die sich ntiebslos in de Nähe von Ede und ond ufhält? Zunächst sind

Mehr

40 LERNEN DIE BEILAGE FÜR SCHULE, HOCHSCHULE UND WEITERBILDUNG Donnerstag, 7. November 2013, Nr. 257. Bachelor & Master

40 LERNEN DIE BEILAGE FÜR SCHULE, HOCHSCHULE UND WEITERBILDUNG Donnerstag, 7. November 2013, Nr. 257. Bachelor & Master 40 LERNEN Anzahl de pivaten Univesitäten wächst ImWintesemeste2011/2012gabes112 pivate Hochschulen in Deutschland unddamitdoppeltsovielewievozehn Jahen. Das teilt die WitschaftspüfungsgesellschaftPicewatehouseCoopesmitundbeuftsichdabeiaufDaten

Mehr

F63 Gitterenergie von festem Argon

F63 Gitterenergie von festem Argon 1 F63 Gitteenegie von festem Agon 1. Einleitung Die Sublimationsenthalpie von festem Agon kann aus de Dampfduckkuve bestimmt weden. Dazu vewendet man die Clausius-Clapeyon-Gleichung. Wenn außedem noch

Mehr

Auswirkungen der internationalen Migration auf die Bundesrepublik Deutschland

Auswirkungen der internationalen Migration auf die Bundesrepublik Deutschland Auswikungen de intenationalen Migation auf die Bundesepublik Deutschland Theoetische und empiische Analysen vo dem Hintegund de EU-Osteweiteung Dissetation zu Elangung des Gades eines Doktos de Witschaftswissenschaft

Mehr

Die Rolle der Großeltern bei einer Trennung / Scheidung Evangelische Akademie Tutzing 7. Juni 2011

Die Rolle der Großeltern bei einer Trennung / Scheidung Evangelische Akademie Tutzing 7. Juni 2011 Hans Dusolt Die Rolle der bei einer Trennung / Scheidung Evangelische Akademie Tutzing 7. Juni 2011 Die Rolle der bei einer Trennung / Scheidung Einleitung 1. Die Rolle der in der zusammenlebenden Familie

Mehr

Übungen zur Physik 1 - Wintersemester 2012/2013. Serie Oktober 2012 Vorzurechnen bis zum 9. November

Übungen zur Physik 1 - Wintersemester 2012/2013. Serie Oktober 2012 Vorzurechnen bis zum 9. November Seie 3 29. Oktobe 2012 Vozuechnen bis zum 9. Novembe Aufgabe 1: Zwei Schwimme spingen nacheinande vom Zehn-Mete-Tum ins Becken. De este Schwimme lässt sich vom Rand des Spungbetts senkecht heuntefallen,

Mehr

IV. Elektrizität und Magnetismus

IV. Elektrizität und Magnetismus IV. Elektizität und Magnetismus IV.3. Stöme und Magnetfelde Physik fü Medizine 1 Magnetfeld eines stomduchflossenen Leites Hans Chistian Oested 1777-1851 Beobachtung Oesteds: in de Nähe eines stomduchflossenen

Mehr

3. SDS-Jahreskongress. 9. /10. Mai 2014. Konstanz am Bodensee, Hotel Riva

3. SDS-Jahreskongress. 9. /10. Mai 2014. Konstanz am Bodensee, Hotel Riva 3. SDS-Jaheskongess 9. /10. Mai 2014 Konstanz am Bodensee, Hotel Riva 3 8 SDS 2.0 Keine Patienten velieen Weiß implantieen! 4 5 Editoial D. Ulich Volz 1. Konstanze Konzil Seh geehte, liebe Kolleginnen

Mehr

Das Partnerprogramm für Vereine stellt sich vor.

Das Partnerprogramm für Vereine stellt sich vor. 2 1 1 Das Patnepgamm fü Veeine stellt sich v. Gezielt. Spüba. Gt. Obehessische Veeinsabeit hat einen hhen Stellenwet fü jedes einzelne Mitglied, nsee Gesellschaft nd ns, die Spakasse Obehessen. Seit Jahen

Mehr

Elektrischer Strom. Strom als Ladungstransport

Elektrischer Strom. Strom als Ladungstransport Elektische Stom 1. Elektische Stom als Ladungstanspot 2. Wikungen des ektischen Stomes 3. Mikoskopische Betachtung des Stoms, ektische Widestand, Ohmsches Gesetz i. Diftgeschwindigkeit und Stomdichte ii.

Mehr

Preise, Form und Farbe: Fallstricke zwischen Verordnung und Einnahme von Arzneimitteln

Preise, Form und Farbe: Fallstricke zwischen Verordnung und Einnahme von Arzneimitteln Peise, Fom und Fabe: Fallsticke zwischen Veodnung und Einnahme von Azneimitteln Seit Jahen ist die Tendenz im Gesundheitswesen unvekennba, dass andee Akteue imme meh ökonomische und egulatoische Ringe

Mehr

Wien Tullnerbach-Pressbaum Neulengbach St. Pölten

Wien Tullnerbach-Pressbaum Neulengbach St. Pölten : : St. Pölten Fahpl 2016 gültig 13. 1 2015 In 20 Minuten dem Tullnefeld bis Westbahnhof Schnellee Fahzeiten mit REX und Taktvekeh - Umsteigeknoten in Stadt Bauabeiten im Abschnitt - : 15.0-19.06.2016

Mehr

Zeitabhängige Felder, Maxwell-Gleichungen

Zeitabhängige Felder, Maxwell-Gleichungen Zeiabhängige Felde, Mawell-Gleichungen Man beobache, dass ein eiabhängiges Magnefeld ein elekisches Feld eeug. Dies füh.. u eine Spannung an eine Dahschleife (ndukion). mgekeh beobache man auch: ein eiabhängiges

Mehr

Vortrag von Sebastian Schreier

Vortrag von Sebastian Schreier Sloshing in LNG Tanks Fist Analyses Votag von Zum Thema Este Analysen zum Sloshingvehalten von LNG-Tanks auf Schiffen Im Rahmen de Volesungseihe 1 Gliedeung Einleitung Motivation Modellieung Modellvesuche

Mehr

Grundlagen der Berichterstattung:

Grundlagen der Berichterstattung: Gundlagen de Beichtestattung: Fima: F. Hoffmann-La Roche AG o Inklusive TAVERO AG (100 % Roche Tochte: Tagesvepflegung und weitee Sevices) Aeal: Roche-Aeal in Basel (Genzachestasse) o Fü einige de Daten

Mehr

Abiturprüfung Physik 2016 (Nordrhein-Westfalen) Leistungskurs Aufgabe 1: Induktion bei der Torlinientechnik

Abiturprüfung Physik 2016 (Nordrhein-Westfalen) Leistungskurs Aufgabe 1: Induktion bei der Torlinientechnik Abitupüfung Physik 2016 (Nodhein-Westfalen) Leistungskus Aufgabe 1: Induktion bei de Tolinientechnik Im Fußball sogen egelmäßig umstittene Entscheidungen übe zu Unecht gegebene bzw. nicht gegebene Toe

Mehr

Organisatorisches. Übersicht. Software. Dateitypen. Hilfe. UE Theorie und Konstruktion psychologischer Tests

Organisatorisches. Übersicht. Software. Dateitypen. Hilfe. UE Theorie und Konstruktion psychologischer Tests UE Theoie und Konstuktion psychologische Tests daniel.mache@uni-gaz.at Oganisatoisches UE immanente Püfungschaakte Anwesenheit? 3 Hausübungen Abgabe bis spätestens 15.01.007 mind. als Voaussetzung fü Püfungsantitt

Mehr

Was für eine Marke sind wir eigentlich?

Was für eine Marke sind wir eigentlich? Was fü ei Ma sind wi eigtlich? Investie Sie 10 Mint. stimm Sie Ih Standot, gewinn Sie Ekntnisse e Chanc, Risik nd Handlsoption dch Makbild. Z Stdie Die Stdie Was fü ei Ma sind wi eigtlich? ist ei standsafnahme

Mehr

Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen

Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen Fachtagung Prävention von sexualisierter Gewalt:: Katholische Schulen und Internate in der Verantwortung am 12.11.2010 in Mainz Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen Zahlen, Daten und Fakten Dirk

Mehr

HyperCoat CTPM125 DE

HyperCoat CTPM125 DE HypeCoat DE CEATIZIT secets of success Secets of success CEATIZIT ist de Patne fü anspuchsvollste Hatstofflösungen. Hatstoffe und Wekzeuge von CEATIZIT - das sind einzigatige Lösungen, die integative Bestandteil

Mehr