Das Geschäftsjahr 2006/2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Geschäftsjahr 2006/2007"

Transkript

1

2 Das Geschäftsjahr 2006/2007 Das Geschäftsjahr 2006/2007 der Steubing AG war geprägt von einer sehr erfreulichen Ergebnisentwicklung der inländischen Standorte und einem erneut deutlich negativen Ergebnis der Niederlassung in London. Der Rohertrag vor Handelskosten lag im Inland bei T und bei T in London. Daraus errechnet sich ein vorläufiger inländischer Jahresüberschuss in Höhe von T Aufgrund der weiterhin unbefriedigenden Ergebnisentwicklung der Niederlassung in London hat der Vorstand der Steubing AG, nach sorgfältiger Prüfung verschiedener strategischer Optionen, am 27. Februar 2007 beschlossen, die Niederlassung in London zu schließen. Die hierdurch entstandenen Aufwendungen haben die Ergebnisrechnung der Filiale nochmals maßgeblich beeinflusst und zu einem negativen Ergebnis in Höhe von T geführt. Die Löschung der Niederlassung aus dem Londoner Handelsregister wurde Ende Juni 2007 veranlasst. Derzeit führen wir Verhandlungen mit mehreren Interessenten für die Untervermietung der Bürofläche. Das konsolidierte Ergebnis vor Steuern der Steubing AG beläuft sich für das Geschäftsjahr 2006/2007 auf T Dies führt zu einem vorläufigen konsolidierten Jahresüberschuss nach Steuern von T Die Ermittlung der Steuern erfolgte unter Berücksichtigung der erfolgswirksamen Aktivierung des Anspruchs auf Auszahlung des Körperschaftsguthabens aus alten Gewinnvorträgen sowie unter Anwendung der EuGH-Rechtsprechung zur Berücksichtigung von Verlusten ausländischer EU-Tochtergesellschaften vor dem Hintergrund der Niederlassungs- und Kapitalverkehrsfreiheit. Vorläufiges Ergebnis vor Steuern und Jahresüberschuss (in T ) Deutschland London konsolidiert Rohertrag vor Handelskosten Rohertrag nach Handelskosten Ergebnis vor Steuern Jahresüberschuss

3 Ergebnis vor Steuern 2005/ / /06 TEuro / Deutschland London 2005/ /07 konsolidiert / / /06 Jahresüberschuss TEuro / /07 0 Deutschland London 2005/ /07 konsolidiert Nach einer kurzen Korrektur Ende Februar 2007 entwickelte sich der Aktienmarkt im zweiten Halbjahr des Geschäftsjahres weiterhin freundlich. Der DAX schloss am 29. Juni 2007 mit 8.007,32 Zählern nur knapp unter dem Jahreshöchststand von 8.131,73 vom 20. Juni 2007 und konnte somit seit Jahresbeginn um 19,85 % zulegen. Das Allzeithoch von 8.136,16 seit Bestehen des DAX wurde damit in der Berichtsperiode nur ganz knapp verfehlt. Die Umsatztätigkeit an allen deutschen Börsen lag mit rund 3,56 Billionen Euro* im 1. Halbjahr 2007 fast 33% über den Vergleichszahlen des Vorjahreszeitraumes. Im Vergleich zum 2. Halbjahr 2006 konnten die Umsätze sogar um 54% zulegen. *(Quelle: Deutsche Börse AG, Deutsche Börse Monthly Statistics)

4 Wertentwicklung verschiedener Aktienindizes (in Prozent, Zeitraum 02. Januar 2007 bis 30. Juni 2007) / DAX MDAX TecDAX Stoxx50 C-Dax Banken Die Steubing AG hat sich in dem anspruchsvollen, von hohen Volatilitäten geprägten Umfeld weiterhin positiv entwickelt. In dem zunehmend von algorithmischen und quantitativen Handelsansätzen beeinflussten Geschehen an den Börsen konnten wir unsere Strategie als diversifizierter und international ausgerichteter Wertpapierdienstleister weiter gut umsetzen. Aufgrund der zunehmenden Nachfrage unserer institutionellen Kunden im Handel mit ausländischen Aktien haben wir unser Angebot an Handelsmöglichkeiten deutlich ausgebaut. Insbesondere Emerging Markets wie Bulgarien, Rumänien, Slowenien, Estland, Lettland, Litauen, Israel und Südkorea standen dabei im Vordergrund. Die von unserer Niederlassung in London gehaltene Mitgliedschaft an der London Stock Exchange haben wir auf die Steubing AG Frankfurt übertragen. In der Skontroführung an der Frankfurter Wertpapierbörse kam es aufgrund eines Urteils des Frankfurter Verwaltungsgerichtes zu einer Neuverteilung der Skontren des Prime- & General Standard. Um den Anforderungen des Urteils gerecht zu werden, hat der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse die Kriterien für die Skontrenverteilung verändert und die Skontren wurden zum 26. März 2007 neu verteilt. Nach dem neuen Verteilungsverfahren erhielt jedes der 21 Unternehmen, die sich beworben hatten (vor der Neuverteilung gab es lediglich 10 Skontroführer), Aktienskontren- Gruppen mit einer Gesamtgröße von zwei Prozent des

5 Jahresorderbuchumsatzes. Diese Zuteilung erfolgte, im Gegensatz zu vorher, unabhängig von der Leistung des Skontroführers. Auf Basis ihrer individuellen relativen Leistungsfähigkeit wurden den Skontroführern jedoch zusätzlich weitere Skontren zugeteilt. Aufgrund unserer hervorragenden Performance wurden wir erneut mit der Führung aller Skontren der Industriegruppe Renewable Energies sowie den Gruppen Retail Internet, Publishing & Printing sowie Household Appliances & Houseware betraut. Obwohl wir mit 34 (71) zugeteilten Skontren einen deutlichen Rückgang der Anzahl der Werte verzeichnen mussten, war die Auswirkung auf unseren Marktanteil aufgrund der zugeteilten Industriegruppen vergleichsweise gering. Mit den IPOs Envitec Biogas, SFC Smart Fuel Cell im Prime- sowie Halloren Schokoladenfabrik im Entry Standard kamen in 2007 wieder interessante neue Skontren hinzu. Darüber hinaus führen wir Orderbücher für rund 850 internationale Titel im Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse. Insgesamt hat der Geschäftsbereich Skontroführung wiederum einen adäquaten Ergebnisbeitrag geleistet. Im Zuge der Neuverhandlungen des Vertrages über die Spezialistentätigkeit an der Börse München haben wir entschieden, die Fernskontroführung am Münchner Platz einzustellen. Die Skontren haben wir mit Wirkung zum 25. Mai 2007 an die Geschäftsführung der Börse München zur Neuverteilung zurückgegeben; alle Mitarbeiter aus diesem Bereich fanden eine neue Aufgabe in unserem Unternehmen. Die Niederlassung in Hamburg war in der Betreuung institutioneller Kunden erfolgreich tätig und konnte erneut einen positiven Beitrag leisten. Im Berichtszeitraum konnten wir hier einen weiteren Mitarbeiter für das Sales-Trading hinzugewinnen. Den kontinuierlichen Ausbau der Betreuung institutioneller Kunden durch die Büros in Frankfurt und Hamburg setzen wir konsequent fort. Am 27. Juni 2007 haben wir das 20-jährige Firmenjubiläum unseres Unternehmens mit zahlreichen Gästen aus Finanzwelt, Politik und Presse im Frankfurter Hof begangen. Höhepunkt des Festaktes war Gastredner Michail Gorbatschow, der über die Folgen der Globalisierung sprach.

6 Deutschland TEuro Rohertrag vor HK Rohertrag nach HK London Ergebnis vor Steuern Jahresüberschuss Jahresüberschuss 0 TEuro Rohertrag vor HK Rohertrag nach HK Ergebnis vor Steuern Konsolidiert TEuro Rohertrag vor HK Rohertrag nach HK Ergebnis vor Steuern Jahresüberschuss Vorläufiges Ergebnis der Steubing AG (in T )h 2005/ /2007* Roherträge insgesamt /. Handelskosten /. Personalaufwand /. sonstiger Aufwand /. Abschreibungen Ergebnis vor Steuern /. Steuern Jahresüberschuss *vorläufige Zahlen, vorbehaltlich der Prüfung

7 Auf Basis des vorläufigen Jahresüberschusses planen Vorstand und Aufsichtsrat, der im Februar 2008 in Frankfurt stattfindenden Hauptversammlung die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 0,90 ( 0,75) für das Geschäftsjahr 2006/2007 vorzuschlagen. Detaillierte Angaben und Erläuterungen zur Geschäftsentwicklung können demnächst dem testierten Jahresabschluss im Geschäftsbericht der Steubing AG entnommen werden. Der Ausblick Die konjunkturellen Fundamentaldaten haben sich weiterhin erfreulich entwickelt. Eine hohe Auslandsnachfrage hat in Deutschland zu spürbar steigenden Investitionen und damit auch zu einer nachhaltigen Erholung am Arbeitsmarkt geführt. Die Erwartung steigender Arbeitslosigkeit ist vor diesem Hintergrund auf ein Rekordtief gefallen, so dass eine steigende Konsumnachfrage, die in den traditionellen Konjunkturzyklen regelmäßig den zweiten Teil des Aufschwungs eingeleitet hat, erwartet werden kann. Negative Auswirkung auf die weltweite Konjunktur könnten die Folgen der Hypothekenkrise in den USA haben; Ausmaß und Nachhaltigkeit sind derzeit jedoch nur schwer zu quantifizieren. Die Zentralbanken haben aber bereits deutliche Signale gesetzt, um die Krise einzudämmen. Sollte sich die Situation an den Finanzmärkten relativ schnell wieder entspannen, könnten wir in Deutschland über mehrere Jahre hinweg Wachstumsraten in Höhe von 2,0% plus X sehen. Solche Wachstumsraten würden zu einem prozentual zweistelligen Gewinnwachstum bei deutschen Unternehmen führen. Auf Basis dieser Annahmen errechnet sich ein fairer Wert für den DAX für 2007 von nahezu Punkten und für das Folgejahr sogar von Punkten. Die tendenziell sinkende Risikobereitschaft der Investoren und Banken wird sich aber auch in den Bewertungen reflektieren. Daher rechnen wir mit einem Abschlag zum fairen Wert und sehen den DAX zum Jahresende 2007 bei gut Punkten. Im laufenden Geschäftsjahr 2007/2008 werden die Auswirkungen der Umsetzung der MiFID (Markets in Financial Instruments Directive) zum 01. November 2007 auf die Geschäftsprozesse, Handelsstrukturen, börslichen Märkte und die Preismodelle die Finanzmärkte in Europa und ihre Teilnehmer beschäftigen. Wir setzen die formalen Anforde-

8 rungen aus der MiFID derzeit um und werden insbesondere die Entwicklung der börslichen und außerbörslichen Marktmodelle aufmerksam beobachten. Kreditinstituten mit Privatkundengeschäft bieten wir bereits an Wertpapieraufträge ihrer Kunden zu attraktiven Konditionen als so genannter Best Executor in Xetra Best auszuführen. Im Handel haben wir unser Team für ausländische Titel weiter verstärkt und setzen damit das Wachstum und den Ausbau dieses Bereiches fort. Durch den Auf- und Ausbau komplementärer Geschäftsfelder werden wir unser Geschäftsmodell weiter diversifizieren. Dazu gehört der Aufbau des Aktienemissionsgeschäfts ebenso wie der Ausbau unserer Platzierungskraft bei institutionellen Investoren und unserer Kapazitäten im Bereich Aktien-Research. Dabei werden wir uns auf kleinere und mittelgroße Unternehmen fokussieren, die auch für unsere institutionellen Kunden von Interesse sind. Daneben hat uns die Deutsche Börse AG schon im November 2006 in den Kreis ihrer Deutsche Börse Listing Partner aufgenommen. Im Entschädigungsfall Phoenix/EdW sind weiterhin weder die Eintrittswahrscheinlichkeit noch die Höhe einer möglichen Sonderumlage auf die Mitglieder der EdW zu bestimmen. Die Steubing AG hat bereits mit dem Jahresabschluss 2005/2006 eine entsprechende Risikovorsorge getroffen. Ob eine mögliche Sonderumlage einer juristischen Überprüfung standhalten kann, ist ebenfalls schwer zu beurteilen. Eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht hinsichtlich der Rechtmäßigkeit der Beitragserhebung der EdW wurde von Seiten der Marktteilnehmer bereits eingereicht. Gegen die bereits erwähnte Neuverteilung der Skontren der Frankfurter Wertpapierbörse im Prime- & General Standard vom 26. März 2007 wurde von drei Skontroführern erneut Widerspruch eingelegt. Es bleibt abzuwarten, ob dies wiederum zu einer gerichtlichen Überprüfung der Bescheide führen wird, nachdem am 1. November 2007 eine Änderung des Börsengesetzes hinsichtlich der Kriterien für die Skontrovergabe in Kraft treten wird.

9 Das Unternehmen Die Steubing AG ist ein etablierter Wertpapierdienstleister mit Hauptsitz in Frankfurt am Main. Die Gesellschaft wurde im Mai 1987 als Wolfgang Steubing GmbH Börsenmakler gegründet. Im Januar 1999 erfolgte die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft. Die Tätigkeitsgebiete des Unternehmens umfassen die Bereiche Anlagevermittlung, Abschlussvermittlung, Finanzportfolioverwaltung und Eigenhandel. Als Wertpapierhandelsbank besitzt die Steubing AG ferner die Genehmigung zum Betreiben des Finanzkommissions- und Emissionsgeschäftes. Zum Ende des Geschäftsjahres 2006/2007 beschäftigt die Gesellschaft 65 Mitarbeiter. Die Steubing AG ist Mitglied im Bundesverband der Wertpapierfirmen an den deutschen Börsen e.v. und in der EdW (Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen). Die Dienstleistungen Die Steubing AG handelt in allen an den deutschen Börsenplätzen zugelassenen Aktien, Zertifikaten und Optionsscheinen. Ferner bestehen direkte Onlinezugänge zu rund 30 internationalen Börsenplätzen. Die Haupttätigkeitsgebiete umfassen die Bereiche Aktienhandel, Skontroführung/Designated Sponsoring, Primary Markets und Research. In den von der Deutschen Börse AG veröffentlichten Umsatzranglisten der verschiedenen Marktsegmente belegt die Steubing AG regelmäßig vordere Plätze. Als Skontroführer bietet die Steubing AG Emittenten und Anlegern die Möglichkeit zum Handel an der Frankfurter Wertpapierbörse. Die Deutsche Börse AG hat uns mit der Preisfeststellung von rund 900 in- und ausländischen Werten beauftragt. Seit Einführung des Designated Sponsorings durch die Deutsche Börse AG im Oktober 1998 ist die Steubing AG im elektronischen Handelssystem XETRA als Betreuer für attraktive Unternehmen tätig und betreut seit 2003 die Aktien der BB Biotech AG sowie der BB Medtech AG. Die Steubing AG quotiert die Aktien der Designated Sponsor-Mandate seit Beginn der Tätigkeit stets mit dem optimalen Ranking AA. Seit November 2006 ist die Steubing AG auch Designated Sponsor für die Aktien der NanoFocus AG und seit Dezember 2006 betreut sie auch die Werte der Nanostart AG. Im Mai 2007 erhielt die Steubing AG außerdem noch das Designated Sponsor-Mandat der SFC Smart Fuell Cell AG.

10 Ihre Ansprechpartner in Frankfurt Vorstand Geldwäschebeauftragter Revision Innenleitung Wolfgang Steubing Alexander Caspary Dr. Jochen Grossmann Kai Jordan Wolf-Dietrich Martin Adolf Zimmermann Carsten Bokelmann +49.(0) Dietmar Amberg +49.(0) Compliance / Hanns-Adrian Braun Middle Office +49.(0) Investor Relations Handel Inland Handel Ausland Kommissionshandel Research Sales-Trading Derivative Sales Skontroführung Ausland Inland Equity Capital Markets IT Janina Wiebols +49.(0) Kai Jordan +49.(0) Andreas Keune (Prokurist) +49.(0) Klaus Best +49.(0) Klaus-Peter Steinert +49.(0) Heino Ruland +49.(0) Wolfgang Schroth +49.(0) Adolf-Michael Ropeter +49.(0) Joachim Große +49.(0) Anthony Disser +49.(0) Kai Jordan +49.(0) Waleri Schwert +49.(0)

11 Ihre Ansprechpartner in Hamburg Sales Justin Barnebeck +49.(0) André Gollmer +49.(0) Wolfgang Steubing AG Wertpapierdienstleister Geschäftsjahr 01. Juli bis 30. Juni Adressen Goethestraße Frankfurt Telefon +49.(0) Fax +49.(0) Ballindamm Hamburg Telefon +49.(0) Fax +49.(0) Wirtschaftsprüfer Aufsichtsrat Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Mergenthalerallee Eschborn Frank Wiebols (Vorsitzender) Ernst Neumeier (stellv. Vorsitzender) Christoph Bokelmann

12

13

14 The Financial Year 2006/2007 In the financial year 2006/2007 the results of the domestic subsidiaries developed excellently, whereas the London branch again failed to bring a positive result. The gross income before cost of trading was 34,984k in Germany and 1,724k in London. This equals a preliminary domestic profit of 8,072k. Because of the continued negative results of the London branch and after due consideration of various strategic options, the Management Board of Steubing AG decided on 27 February 2007 to close the branch. The costs related to the closure of the branch had an additional impact on the results and led to an overall negative result of 3,488k. The Steubing AG London branch was struck off the UK business register at the end of June We are at present in negotiation with various interested parties for subletting the office space. The consolidated result of the financial year 2006/2007 amounts to 5,980k before taxes. This entails a preliminary consolidated annual profit after taxes of 4,584k. The taxes were calculated taking into account the activation of deferred tax on retained earnings as well as the application of case-law of the European Court of Justice concerning the realization of losses of foreign subsidiaries in the EU following the freedom of establishment and free movement of capital. Preliminary result before taxes and annual profit (in k) Germany London consolidated Gross profit before cost of trading 34,984 1,724 36,709 Gross profit after cost of trading 27,128 1,446 28,575 Result before taxes 9,464-3,484 5,980 Preliminary annual profit 8,072-3,488 4,584

15 Thousands of Euros / /07 Germany Result before taxes 2005/ /07 London 2005/ /07 consolidated 4000 Thousands of Euros / / /06 Germany Profit London 2005/ / / /07 consolidated Following a brief downward correction of the indices at the end of February 2007, the stock markets developed well during the second half of the Steubing AG financial year. On 29 June 2007 the DAX closed at 8, points, only slightly below the annual high of 8, from 20 June This was an increase of 19.85% since the beginning of the year. The all time high of 8, of the DAX was thus just barely missed in the reported period. The turnover of all German stock exchanges of around 3.56 trillion euro* in the first half of 2007 was almost 33% higher than in the previous year. Compared to the second half of 2006, this was an increase of 54%. *(Source: Deutsche Börse AG, Cash Market, Monthly Statistics)

16 Development of various stock indices (Percentages, in the period from 02 January to 30 June 2007) / DAX MDAX TecDAX Stoxx50 C-Dax Banken Steubing AG has continued to develop positively in a very demanding and volatile market environment. Despite the fact that trading at the stock exchanges is increasingly influenced by algorithmic and quantitative approaches, our strategy as a diversified and international stock broker has proved successful. The increased demand from our institutional clients for foreign stocks has led us to further expand our offer of trading possibilities. Hereby a clear emphasis has been laid on the Emerging Markets, focusing in particular on Bulgaria, Romania, Slovenia, Estonia, Latvia, Lithuania, Israel and South Korea. The Membership of our London branch at the London Stock Exchange was transferred to Steubing AG Frankfurt. Following a ruling of the Frankfurt Administrative Court (Frankfurter Verwaltungsgericht), the allocation of securities in the Prime- & General Standard to lead brokers at the Frankfurt Stock Exchange was changed. To comply with the ruling, the Exchange Council (Börsenrat) of the Frankfurt Stock Exchange adjusted the criteria for allocation and redistributed the securities on 26 March According to the new allocation procedure, each of the 21 companies that had applied (previously there were only 10 lead brokers) received groups of securities with a total volume of two percent of the annual turnover of the order books. This allocation was made independently of the performance of the individual lead broker (under the previous regime it was performance-based).

17 However, based on their relative performance, each lead broker received additional securities. Thanks to our excellent performance, we were allocated the securities of the industrial group Renewable Energies and the groups Retail Internet, Publishing & Printing and Household Appliances & Houseware. Despite the fact that we were allocated only 34 (71) securities, which was a considerable drop in number, the impact on our market share was limited, thanks to the industrial groups we received. The IPOs in 2007 of Envitec Biogas, SFC Smart Fuel Cell in the Prime- and Halloren Schokoladenfabrik in the Entry Standard brought further interesting securities to our books. Additionally we manage around 850 international stocks on the Regulated Unofficial Market of the Frankfurt Stock Exchange. All in all, our lead broking section made a fair contribution to our results. After the renegotiation of the specialist agreement for lead broking at the Börse München we have decided to give up lead broking in Munich. The lead broker accounts were handed back for redistribution to the Management Board of the Börse München, effective 25 May All our employees in this area found new tasks within our company. The Hamburg branch successfully serviced our institutional clients and made a positive contribution to our overall result. In the reported period we acquired an additional member of staff for Sales-Trading. We consistently continue the expansion of our institutional client business in Hamburg and Frankfurt. On 27 June 2007 we celebrated the 20 years anniversary of our company at the Frankfurter Hof with numerous guests from the financial world, politics and the press. The highlight of the festivities was a speech by Michail Gorbachev on the consequences of globalisation.

18 Thousands of Euros Germany 0 Gross profit before CoT 2000 Gross profit after CoT London Result before Tax Profit Thousands of Euros Gross profit before CoT Gross profit after CoT Result before Tax Profit Thousands of Euros Consolidated 0 Gross profit before CoT Gross profit after CoT Result before Tax Preliminary result of Steubing AG Profit (in k)h 2005/ /2007* Gross profit total 41,371 36,709./. Cost of trading 8,903 8,134./. Personnel costs 11,628 12,077./. Other costs 10,595 9,701./. Depreciation Result before taxes 9,347 5,980./. Taxes 4,575 1,396 Annual profit 4,772 4,584 *preliminary figures, pending audit

19 As a result of the preliminary annual profit of financial year 2006/2007, the Management Board and the Supervisory Board intend to suggest a dividend of 0.90 ( 0.75) per share at the next annual general meeting of shareholders, which will take place in February 2008 in Frankfurt. Detailed information and further explanations concerning the business developments will be presented in the near future in the audited annual report of Steubing AG. Outlook The basic economic figures have continued to develop positively. Foreign demand in Germany has led to increased investment and to a noticeable and sustained drop in unemployment. The trend of expected unemployment is equally exceptionally low, which leads us to believe that a rise in domestic consumer demand will follow, as is traditionally the case in the second half of a recovering business cycle. The global business cycle may however be negatively impacted by the mortgage crisis in the United States. At present it is nevertheless difficult to judge the extent and sustainability of the crisis. The central banks have signalled concern and taken measures to counteract negative effects as far as possible. Should there be a relatively quick recovery on the financial markets, the growth rates in Germany might reach levels of over 2% annually over some years to come. Assuming this growth rate, the fair value of the DAX for 2007 would reach almost 9,000 points and in the following year even 10,400 points. But if we reflect the increasing risk aversion of investors and banks in the equation, the fair value of the DAX is more likely to be around 8,000 points at the end of the year, which is what we presently expect. In the current financial year 2007/2008 the repercussions of the implementation of the MiFID (Markets in Financial Instruments Directive) on 01 November 2007 for business processes, trading structures, stock exchanges and price models will be a concern for the financial markets and their players in Europe. We are at present implementing the formal requirements of the MiFID and will follow closely the impact on market models for stock exchange and other trading. Already now we offer banks with private customers the possibility to execute their customers securities trading at favourable terms as Best Executor in Xetra Best.

20 We have strengthened our team trading foreign stocks and thus expect further growth and expansion in this area. We continue to diversify our business model through the development of complementary business fields. An important element is here the development of our investment banking business. Equally important is the expansion and improvement of our capacities for placement with institutional investors as well as our capabilities in securities research. In terms of research, we focus in particular on small- and middle-sized companies, which are interesting also for our institutional clients. Already in November 2006 the Deutsche Börse AG accepted us as a Deutsche Börse Listing Partner. As regards the compensation case Phoenix/EdW, it is still not possible to estimate the exact impact of potential payments for the members of the EdW (Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen), nor is it possible to say with which likelihood they will have to be made in the first place. Steubing AG already made adequate provisions to cover this risk during the financial year 2005/2006. It is difficult to judge whether this exceptional cost would be seen as sound in a legal assessment and hence market participants have started a lawsuit at the Federal Constitutional Court concerning the legitimacy of the levy of contributions by the EdW. As concerns the above-mentioned reallocation of securities at the Frankfurt Stock Exchange in the Prime- & General Standard on 26 March 2007, three lead brokers have formally objected. It remains to be seen whether this will lead to a court assessment of the reallocation after the change of the German Stock Exchange Act regarding the criteria for the distribution of securities for lead broking has become effective on 01 November The Company Steubing AG is a well-established broking firm with its head office in Frankfurt/Main, Germany. The company was founded in May 1987 as Wolfgang Steubing GmbH Börsenmakler (limited liability company) and was transformed into a public limited company in January The activities include full-service brokerage, underwriting, portfolio management, and trading.

21 We are an authorised securities trading bank (in accordance with the German Banking Act), licensed to conduct principal broking services and underwriting business. At the end of the financial year 2006/2007, we have a staff of 65. The company is a member of the Federal Association of Securities Trading Firms at the German Stock Markets (bwf e.v.) and the EdW (Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen), which compensates potential losses in accordance with the Law to Secure Deposits and Compensate Investors. Steubing AG Services Steubing AG trades all stocks and warrants listed on German stock exchanges. It also has direct online links to about 30 international exchanges. Core operations comprise Equity Trading, Lead Broking, Designated Sponsoring, Primary Markets and Research. The trade in stocks and warrants at the world s major stock exchanges forms the basis for all operations. Over the years, Steubing AG has gathered a great deal of experience in international markets. In the turnover ranking of different market segments of the Deutsche Börse AG, Steubing AG is regularly a top performer. As a lead broker, Steubing AG offers investors and issuers the possibility to trade directly at the Frankfurt Stock Exchange. At present, Steubing AG is the lead broker for around 900 domestic and international stocks in Frankfurt. Since the introduction of Designated Sponsoring in October 1998 by the Deutsche Börse AG, Steubing AG has ensured the liquidity of shares for very attractive companies in the electronic trading system XETRA. Since 2003 we supervise the shares of BB Biotech AG and BB Medtech AG. Since the beginning, Steubing AG has always quoted shares of the Designated Sponsor mandates with the top rating AA. Since November 2006 we are the Designated Sponsor for NanoFocus AG and since December 2006 we are also supervising the shares of Nanostart AG. In May 2007 we took over also SFC Smart Fuel Cell AG as Designated Sponsor.

22 Contacts in Frankfurt Management Board Money Laundering Officer Internal Audit General Management Wolfgang Steubing Alexander Caspary Dr. Jochen Grossmann Kai Jordan Wolf-Dietrich Martin Adolf Zimmermann Carsten Bokelmann +49.(0) Dietmar Amberg +49.(0) Compliance / Hanns-Adrian Braun Middle Office +49.(0) Investor Relations Domestic Trading Foreign Trading Commission Trading Research Sales-Trading Derivative Sales Lead Broking Foreign Domestic Equity Capital Markets IT Janina Wiebols +49.(0) Kai Jordan +49.(0) Andreas Keune (Proxy) +49.(0) Klaus Best +49.(0) Klaus-Peter Steinert +49.(0) Heino Ruland +49.(0) Wolfgang Schroth +49.(0) Adolf-Michael Ropeter +49.(0) Joachim Grosse +49.(0) Anthony Disser +49.(0) Kai Jordan +49.(0) Waleri Schwert +49.(0)

23 Contacts in Hamburg Sales Justin Barnebeck +49.(0) André Gollmer +49.(0) Wolfgang Steubing AG Wertpapierdienstleister Financial Year 01 July to 30 June Offices Goethestrasse Frankfurt Telephone +49.(0) Fax +49.(0) Ballindamm Hamburg Telephone +49.(0) Fax +49.(0) Auditors Supervisory Board Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Mergenthalerallee Eschborn Frank Wiebols (Chairman) Ernst Neumeier (Deputy Chairman) Christoph Bokelmann

Das Geschäftsjahr 2005/2006

Das Geschäftsjahr 2005/2006 Das Geschäftsjahr 2005/2006 Die Steubing AG hat das Geschäftsjahr 2005/2006 im Inland mit einem sehr erfreulichen Ergebnis abgeschlossen. Der Frankfurter Rohgewinn vor Handelskosten lag bei T 35.663. Daraus

Mehr

Das Geschäftsjahr 2007/2008

Das Geschäftsjahr 2007/2008 Das Geschäftsjahr 2007/2008 Die Steubing AG hat das von der internationalen Finanzmarktkrise geprägte Geschäftsjahr 2007/2008 trotz des insbesondere in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres sehr schwierigen

Mehr

Das 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2007/2008

Das 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2007/2008 Das 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2007/2008 Das erste Halbjahr unseres Geschäftsjahres 2007/2008 zeichnete sich erneut durch ein sehr volatiles Marktumfeld aus. Trotz dieser schwierigen Bedingungen konnten

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Das 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2006/2007

Das 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2006/2007 Das 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2006/2007 In der Berichtsperiode vom 01. Juli 2006 bis 31. Dezember 2006 konnte die Steubing AG in Deutschland erneut ein gegenüber der Vorjahresperiode gesteigertes

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Dun & Bradstreet Compact Report

Dun & Bradstreet Compact Report Dun & Bradstreet Compact Report Identification & Summary (C) 20XX D&B COPYRIGHT 20XX DUN & BRADSTREET INC. - PROVIDED UNDER CONTRACT FOR THE EXCLUSIVE USE OF SUBSCRIBER 86XXXXXX1. ATTN: Example LTD Identification

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG First Sensor AG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 25. November 2011 Veröffentlichung gemäß 26 Abs.

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004 Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Fax: (+49) 21 96

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056 Gewinn- und Verlustrechnung der Banken - Profit and loss account of banks Liste der Variablen - List of Variables Codes Beschreibung Description A000 Aufwendungen insgesamt Total charges A010 Zinsaufwendungen

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Trial and error in the Eurozone and the influence to currencies and interest rates.

Trial and error in the Eurozone and the influence to currencies and interest rates. Jürgen Meyer Trial and error in the Eurozone and the influence to currencies and interest rates. Sept. 24th, 2012 EURUSD long term chart We re in the 8year cycle south still. Target is set at 1,0220 in

Mehr

ECC Clearing Information No. 41/2012

ECC Clearing Information No. 41/2012 ECC Clearing Information 2012-12-21 No. 41/2012 Anpassung des Margining für Emissionszertifikate aus Primärmarktauktionen Mit diesem Rundschreiben informiert die ECC über die Anpassung der Marginberechnung

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Monetäre Außenwirtschaftstheorie und politik / International Macro Wintersemester 2011-12 (2. Prüfungstermin) Bearbeitungszeit:

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

UNTERNEHMENS- REGISTER

UNTERNEHMENS- REGISTER Betreff: Angaben zum Mitteilungspflichtigen: Angaben zum Emittenten Name: Adresse: Staat: Inhalt der Stimmrechtsmitteilung: Siemens Aktiengesellschaft: Release according to Article 26, Section 1 of the

Mehr

Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Baden, 18. November 2014 Welt: BIP Wachstumsraten Industrienationen und BRIC-Staaten im Vergleich Seite 2 Welt: BIP Wachstumsraten

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Lessons learned VC Investment Erfahrungen

Lessons learned VC Investment Erfahrungen Lessons learned VC Investment Erfahrungen Venture Capital Club München, 24.10.2007 Bernd Seibel General Partner Agenda Key TVM Capital information Investorenkreis Gesellschafterkreis Investment Konditionen

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Pressemitteilung Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Eisenstadt Singapur. Das führende Beratungsunternehmen des Burgenlands, die Unternehmensberatung Sonnleitner, hat ab 18. Juni 2013 ein Partnerbüro

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Prediction Market, 12th June 3rd July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 12th June 3rd July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 12th June 3rd July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Wirtschaft Tobias Karcher Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire)

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire) () Allgemeine Informationen (General Information) Firmenwortlaut: (Company Name) Adresse: (Address) Ansprechpartner: (Contact Person) Telefon: (Telephone) Fax: E-Mail: Welche Risiken sollen versichert

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 13. Juli 2009, 13.00-14.00 Name, Vorname Anmerkungen: 1. Bei den Rechenaufgaben ist die allgemeine Formel zur Berechnung der

Mehr

Telefon, your contact Telephone

Telefon, your contact Telephone Deutsche Rentenversicherung Bund 10704 BERLIN, GERMANY ZRBG 932 Datum und Zeichen Ihrer Nachricht Date and reference of your correspondence Telefax Fax number Telefon, your contact Telephone 0049 30 865-0049

Mehr

of assignment 1. Frau: Anja Eichler geboren: xxx Beruf: xxx wohnhaft: xxx 1. Mrs: Anja Eichler Born: xxx Job: xxx Resident: xxx acting for herself

of assignment 1. Frau: Anja Eichler geboren: xxx Beruf: xxx wohnhaft: xxx 1. Mrs: Anja Eichler Born: xxx Job: xxx Resident: xxx acting for herself Aktienkauf- und Abtretungsvertrag Stock purchase- and contract of assignment 1. Frau: Anja Eichler geboren: xxx Beruf: xxx wohnhaft: xxx 1. Mrs: Anja Eichler Born: xxx Job: xxx Resident: xxx handelnd für

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Gründung einer Kommanditgesellschaft. Agreement to Establish a Limited. partnership (Kommanditgesellschaft, I. Establishment. I.

Gründung einer Kommanditgesellschaft. Agreement to Establish a Limited. partnership (Kommanditgesellschaft, I. Establishment. I. Gründung einer Kommanditgesellschaft Agreement to Establish a Limited Partnership (Kommanditgesellschaft) I. Gründung I. Establishment Die Unterzeichnenden gründen hiermit die Kommanditgesellschaft in

Mehr

Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015. Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO

Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015. Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015 Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO Our corporate mission The leading digital publisher 2 Digital transformation along core areas of expertise Paid Models

Mehr

Information System Bavaria PDF Export Creation date:

Information System Bavaria PDF Export Creation date: Information System Bavaria PDF Export Creation date: 07.03.17 Dieses Dokument wurde automatisch generiert aus den Onlineinhalten von standortportal.bayern Seite 1 von 5 Region Profile: Pommersfelden Effective

Mehr

CANIG Corporate Actions National Implementation Group. Giovannini Barrier 3. GB3 Corporate Actions Record Date

CANIG Corporate Actions National Implementation Group. Giovannini Barrier 3. GB3 Corporate Actions Record Date Giovannini Barrier 3 GB3 Corporate Actions CANIG Austria (Spitzer Viktor, chairman ) 1 Wien, Juni 2014 Die Gremien Expertpool General Meetings (JWGGM) Austria European Commission European Broad Stakeholder

Mehr

Das 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2008/2009. Die Halbjahreszahlen auf einen Blick

Das 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2008/2009. Die Halbjahreszahlen auf einen Blick Das 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2008/2009 Die Welt hat sich im Laufe des ersten Halbjahres unseres Geschäftsjahres 2008/2009 dramatisch verändert. Die Pleite der amerikanischen Investmentbank Lehman

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

Sanktionsausschuss Frankfurter Wertpapierbörse Entscheidungen 2014

Sanktionsausschuss Frankfurter Wertpapierbörse Entscheidungen 2014 Sanktionsausschuss Frankfurter Wertpapierbörse Entscheidungen 2014 06. Januar 2014 (Az. H 4 2012) Ein zugelassener Handelsteilnehmer der Frankfurter Wertpapierbörse hat gegen die Vorschriften des 117 Börsenordnung

Mehr

eurex rundschreiben 094/13

eurex rundschreiben 094/13 eurex rundschreiben 094/13 Datum: 14. Mai 2013 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Commerzbank AG: Kapitalerhöhung Kontakt:

Mehr

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Monetäre Außenwirtschaftstheorie und politik / International Macro Wintersemester 2011-12 (1. Prüfungstermin) Bearbeitungszeit:

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Controlling taught in English; elective course for International Business

Controlling taught in English; elective course for International Business Controlling taught in English; elective course for International Business 1 Only written exam, no APL! Important technical terms will be explained and translated within the lectures. Professor W. Sattler

Mehr

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Mag. Brigitte Frey 14. Oktober 2015 Agenda Entwicklung der Finanzberichterstattung Status und Herausforderungen in der Berichterstattung

Mehr

Fragebogen Garantieversicherung (Guarantees & Bonds Questionnaire)

Fragebogen Garantieversicherung (Guarantees & Bonds Questionnaire) Fragebogen Garantieversicherung () Allgemeine Informationen (General Information) Firmenwortlaut: (Company Name) Adresse: (Address) Firmenbuch-Nr.: (Registration Number) UID-Nr.: (VAT-Nr.) Ansprechpartner:

Mehr

PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives

PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in January 2016 PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives Paris, Leipzig, 2 February 2016 PEGAS, the pan-european gas trading platform operated by

Mehr

XONTRO Newsletter. Financial Institutes. No. 70

XONTRO Newsletter. Financial Institutes. No. 70 XONTRO Newsletter Financial Institutes No. 70 Page 1 This XONTRO Newsletter for Financial Institutes contains information covering the following topics: BCIN BV processing control handling ( Bearbeitung

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-SEOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries. Recent Developments in the German Venture Capital Market

ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries. Recent Developments in the German Venture Capital Market ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries Recent Developments in the German January 22, 1999 Dr. Matthias Bank Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl für Bank-

Mehr

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB Read Online and Download Ebook PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB DOWNLOAD EBOOK : PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: Click link bellow

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

POCO presentation. Thomas Stolletz CEO - POCO Einrichtungsmärkte GmbH. Zurich, November 2015

POCO presentation. Thomas Stolletz CEO - POCO Einrichtungsmärkte GmbH. Zurich, November 2015 POCO presentation Thomas Stolletz CEO - POCO Einrichtungsmärkte GmbH Zurich, November 2015 Total market Germany 2015 Gesamt-Markt Deutschland 2015 Economic researchers in Germany expect a growth of 1.8

Mehr

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU 8 Feb, 2016 JRISFRKMUIEZAIMLAPOM-PDF33-0 File 4,455 KB 96 Page If you want to possess a one-stop search

Mehr

Bericht I. Quartal 2002/

Bericht I. Quartal 2002/ Bericht I. Quartal 22/23 1.7. - 3.9.22 Beim Auftragseingang ist die seit über 18 Monaten zu beobachtende Tendenz der industriellen Abnehmer, immer nur den kurzfristigen Bedarf zu ordern, weiterhin zu spüren.

Mehr

LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN ERINNERN, WAS WIRKLICH WICHTIG IST (GERMAN EDITION) BY BRONNIE WARE

LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN ERINNERN, WAS WIRKLICH WICHTIG IST (GERMAN EDITION) BY BRONNIE WARE Read Online and Download Ebook LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN ERINNERN, WAS WIRKLICH WICHTIG IST (GERMAN EDITION) BY BRONNIE WARE DOWNLOAD EBOOK : LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN

Mehr

How can Southeast Asian coal mining industries apply the German risk management system? Experiences from Vietnam

How can Southeast Asian coal mining industries apply the German risk management system? Experiences from Vietnam How can Southeast Asian coal mining industries apply the German risk management system? Experiences from Vietnam Jürgen Kretschmann University of Applied Sciences Georg Agricola in Bochum, Germany Nguyen

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

Englische Fassung der Bescheinigung im Sinne der Rn. 5 des BMF-Schreibens vom 22. Juli 2005 (BStBl I 2005 S. 829)

Englische Fassung der Bescheinigung im Sinne der Rn. 5 des BMF-Schreibens vom 22. Juli 2005 (BStBl I 2005 S. 829) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin Gerd Müller Gatermann Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Zentraler Kreditausschuss

Mehr

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren? Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?. November 0 Interne und externe Vier Schlüsseltrends beeinflussen die Wahl des Geschäftsmodells. Der zunehmende Fokus auf das Preis-/Leistungsverhältnis

Mehr

Grade 12: Qualifikationsphase. My Abitur

Grade 12: Qualifikationsphase. My Abitur Grade 12: Qualifikationsphase My Abitur Qualifikationsphase Note 1 Punkte Prozente Note 1 15 14 13 85 % 100 % Note 2 12 11 10 70 % 84 % Note 3 9 8 7 55 % 69 % Note 4 6 5 4 40 % 54 % Note 5 3 2 1 20 % 39

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz?

Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz? Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff 16. Januar 2015, Stadttheater Schaffhausen EURCHF Aktueller Wechselkurs und Bewertung gemäss PPP Realwirtschaft:

Mehr

2015 Annual General Assembly of Members on Friday, 18 September 2015, 17:00 to 20:00 hours at Coaching Institut Berlin, Waldstr.

2015 Annual General Assembly of Members on Friday, 18 September 2015, 17:00 to 20:00 hours at Coaching Institut Berlin, Waldstr. Berlin and Seefeld, 20 August 2015 Dear EASC colleague, We warmly invite you to this year s of Members on Friday, 18 September 2015, 17:00 to 20:00 hours at Coaching Institut Berlin, Waldstr. 32, 10551

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. EEX steigert Volumen am Strom- Terminmarkt um 18 Prozent. Emissionsrechte. Agrarprodukte. Handelsergebnisse im August 2016

PRESSEMITTEILUNG. EEX steigert Volumen am Strom- Terminmarkt um 18 Prozent. Emissionsrechte. Agrarprodukte. Handelsergebnisse im August 2016 PRESSEMITTEILUNG Handelsergebnisse im August 2016 EEX steigert Volumen am Strom- Terminmarkt um 18 Prozent Leipzig, 1. September 2016. Im August 2016 hat die European Energy Exchange (EEX) am Strom-Terminmarkt

Mehr

Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth

Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth Brief portrait EnBW Energie Baden-Württemberg AG One of the lagest energy companies

Mehr

The Receivers act as agents of the Company at all times and without personal liability.

The Receivers act as agents of the Company at all times and without personal liability. For Immediate Release 8th October 2008 TO ALL INVESTORS COMPANY ANNOUNCEMENT SIGMA FINANCE CORPORATION (IN RECEIVERSHIP) SIGMA FINANCE, INC. Appointment of Receivers Alan Robert Bloom, Margaret Elizabeth

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Brüssel/Berlin Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Wir wären dann soweit --- oder? Thomas Walloschke Director EMEIA Security Technology Office eidas REGULATION No 910/2014 0 eidas

Mehr

Specialist Ausschreibung 2015 Ergebnisse der ersten Runde Specialist Tender 2015 Results of first call

Specialist Ausschreibung 2015 Ergebnisse der ersten Runde Specialist Tender 2015 Results of first call pecialist Ausschreibung 2015 Ergebnisse der ersten Runde pecialist Tender 2015 Results of first call Die Wiener Börse startete am 2. März 2015, das turnusmäßig einmal jährlich stattfindende Ausschreibungsverfahren

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Penal:es for viola:ons of labor legisla:on presumed by Labor Code

Penal:es for viola:ons of labor legisla:on presumed by Labor Code HWC, Buchhaltung Ukraine, Buchführung Ukraine, Outsourcing Buchhaltung, Outsourcing Buchführung, Outsourcing Ukraine, Buchhaltung, Buchführung, Accounting, Payroll, Accounting Ukraine, Payroll Ukraine,

Mehr

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Behrad Hasheminia Treasury Deutsche Börse Group Tel: +49 69 211 18256 E-mail: behrad.hasheminia@deutsche-boerse.com Carsten Hiller Sales Manager Global Securities

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

aus Doktorarbeiten Anna Lena Birkmeyer Oktober 2016

aus Doktorarbeiten Anna Lena Birkmeyer Oktober 2016 aus Doktorarbeiten Anna Lena Birkmeyer Fachbereich Mathematik TU Kaiserslautern Oktober 2016 In der der Arbeit: The mathematical modeling and optimization of... is a wide field of research [4,15,19,35,61,62,66,76,86]

Mehr

Air Berlin PLC Hauptversammlung London Heathrow 06. Juni 2013

Air Berlin PLC Hauptversammlung London Heathrow 06. Juni 2013 Air Berlin PLC Hauptversammlung London Heathrow 06. Juni 2013 Hauptversammlung 2013 AGM 2013 Die Air Berlin PLC ("Air Berlin") gibt bekannt, dass die auf ihrer am 6. Juni 2013 abgehaltenen Hauptversammlung

Mehr