Pro Life erweitert Versicherungs angebot Seite 7. Ergebnis Urabstimmung l Seite 9

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pro Life erweitert Versicherungs angebot Seite 7. Ergebnis Urabstimmung l Seite 9"

Transkript

1 Nr. 1 / Februar 2013 Menschliches Leben schützen Protéger la vie humaine Anatoliy Samara - Fotolia.com Pro Life erweitert Versicherungs angebot Seite 7 Ergebnis Urabstimmung l Seite 9

2 Pro LifE-EDITORIAL Unser Engagement träg 2012 war in vielerlei Hinsicht ein sehr erfreuliches und erfolgreiches Jahr. Die Pro Life-Werte Familie, Kinder und Lebensschutz sind wieder voll im Trend. Dies zeigt der aktuelle Jugendbarometer, nach dem für die 16- bis 25-jährigen Schweizerinnen und Schweizer der klassische bürgerliche Lebensentwurf eine hohe Attraktivität besitzt. Dementsprechend sieht die Zukunftsplanung vieler Jugendlicher aus: Im Vordergrund stehen die Gründung einer Familie, gute Freunde und Wohneigentum. Sie sind gewillt, ihre gesteckten Ziele mit Fleiss zu erreichen und nur noch sehr wenige pflegen einen rein spass- und konsumbezogenen Lebensstil. Babyboom Doch nicht nur bei den Zukunftswünschen und Hoffnungen der Jugendlichen steht die Familie im Zentrum wurden so viele Babies geboren wie schon lange nicht mehr. So verzeichnet beispielsweise Basel-Stadt mit 2018 Geburten die höchste Zahl seit Auch die Stadt Zürich, die in der Vergangenheit nicht nur einen Pillenknick sondern einen veritablen Pillengraben zu beklagen hatte, konnte seit einigen Jahren wieder steigende Geburtenraten vermelden. Waren sie zu Beginn der 60er Jahre noch knapp über 6000, fielen die Anzahl Geburten 1978 auf den historischen Tiefststand von Über zwei Jahrzehnte dümpelten die Zahlen auf diesem bedauernswerten Niveau. Erst nach der Jahrtausendwende begann ein Umdenken und die Geburten stiegen endlich wieder an. Zuerst nur in Hunderter-, dann in Zwei- oder Dreihunderterschritten wurde mit 4760 Geburten ein Höchststand verzeichnet, der 2012 noch übertroffen werden dürfte. Auch schweizweit soll die er-Marke zum vierten Mal in Folge und mit steigender Tendenz überschritten werden. Pro Life wächst Der erfreuliche Babyboom und Wertewandel im 2012 wirken sich auch positiv auf die Zahl unserer Mitglieder aus. Wir durften 3246 zusätzliche Mitglieder bei uns begrüssen. Das ist ein Plus von sagenhaften 6,2 Prozent. Neu zählt Pro Life damit Mitglieder. Dies zeigt, dass unser Engagement für die Familie Früchte trägt und von vielen Menschen honoriert wird. Dieses tolle Wachstum ist für Pro Life jedoch kein Grund, sich auf den Lorbeeren auszuruhen. Wir sehen die vielen neuen Mitglieder als Verpflichtung: Eine Verpflichtung zu Mehrleistung, zu noch grösserem Engagement für die Familie und noch stärkerem Einsatz für den Schutz des Lebens von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod. Handlungsbedarf in Politik Der Handlungsbedarf für Pro Life ist gross. Leider hinkt die Politik den gesellschaftlichen Bedürfnissen um Jahrzehnte hinterher. Hier besteht klarer Handlungsbedarf. Zumindest fand in den letzten Jahren ein Umdenken statt. So sind verschiedene Anliegen auf der politischen Agenda, welche die Situation der Familien und Eltern verbessern werden, wie beispielsweise die Abschaffung der Heiratsstrafe bei den Steuern und der Altersvorsorge oder die Wahlfreiheit der Betreuung der Kinder. Leider ist die Wertschätzung der eminent wichtigen Funktion von Familien in der Gesellschaft und Politik nach wie vor zu gering. Pro 2 1/2013

3 Pro LifE-EDITORIAL t weiter Früchte Life wird sich künftig vermehrt dafür einsetzen, die wichtige Rolle der Familien in und für unsere Gesellschaft zu betonen und politische Anliegen, welche dieses Ziel unterstützen, zum Durchbruch zu verhelfen. und Gesellschaft Kinder sind auch in der «reichen» Schweiz nach wie vor ein Armutsrisiko. Wir wissen das und unterstützen deshalb unsere Familien jährlich mit fast zwei Millionen Franken. Sei es in Form von Beiträgen an Zahnarztrechnungen, sei es in Form von Geburten- und Adoptionsgeld über 400 Franken und Sachgeschenken. Damit leisten wir einen wirkungsvollen und wichtigen Beitrag und unterstützen Familien dort, wo es am nötigsten ist. Sinnvolle Geschenke Unsere Sachgeschenke sind mit Liebe und Bedacht ausgewählt. Jedes neugeborene Pro Life- Baby bekommt Bobux-Schühlein aus weichem Leder. Ausserdem verschenken wir den African Baby Carrier, der eigens für Pro Life in Südafrika produziert wird und dort vielen Müttern ermöglicht, einen wichtigen Beitrag an den Lebensunterhalt ihrer Familien zu leisten. Erst vor Kurzem wurde die Produktionsstätte des African Baby Carrier von der World Fair Trade Organization (ein globales Netzwerk von Organisationen des fairen Handels) ausgezeichnet. Pro Life ist auch hier ein ganzheitliches Engagement für den Lebensschutz wichtig. Auf Sie kommt es an! All unsere guten Werke und Aktivitäten könnten wir jedoch nicht realisieren, wenn es unsere vielen Mitglieder nicht gäbe. Auf jedes einzelne unserer Mitglieder kommt es an. An dieser Stelle geht ein herzliches Willkommen an unsere neuen Mitglieder und ein ebenso herzliches Dankeschön an alle bisherigen Mitglieder. Wir freuen uns, dass Sie bei Pro Life dabei sind und wir gemeinsam noch viel Gutes für Familien, Kinder und den Lebensschutz tun dürfen. Vielen Dank für Ihr Vertrauen in Pro Life Dr. Gerd J. Weisensee MSc, Geschäftsführer Verein Pro Life 1/2013 3

4 Buchvorstellung Sexualerziehung? Familiensache! Sexualerziehung in der Familie ist für viele Eltern ein heikles Thema. Die vierfache Mutter, Pflegemutter und Präventionsfachfrau Regula Lehmann will Eltern mit ihrem Buch «Sexualerziehung? Familiensache!» aufzeigen, wie einfach Kindererziehung und Aufklärung sein kann. Sexualerziehung ist Familiensache. Warum schreiben Sie ein Buch zu diesem Thema? Ist das denn nicht selbstverständlich? Ich erlebe viele Eltern gerade auch was den Bereich Sexualerziehung betrifft, als sehr verunsichert. Es gibt so viele verschiedene Theorien, Ansichten und Wertvorstellungen zum Thema, dass es oft schwierig ist, sich zu orientieren. Und obwohl Sexualität in unserer Gesellschaft allgegenwärtig ist, fällt es Müttern und Vätern noch immer schwer, mit ihren Kindern offen und altersgerecht darüber zu reden. Was mit ein Grund dafür sein dürfte, dass viele Eltern die Sexualerziehung ihrer Kinder noch so gerne der Schule oder externen Fachpersonen überlassen. Wissen die Eltern denn, wie sie ihre Kinder selber aufklären können? Ist da nicht eine gewisse Scham auf Seiten der Eltern und der Kinder vorhanden? Doch, natürlich gibt es diese Scham von Seiten der Eltern her. Das Thema Sexualität ist stark mit dem eigenen Erleben und der persönlichen Biographie verknüpft und dadurch etwas sehr Intimes und Persönliches. Und Scham ist ja auch nicht grundsätzlich etwas Schlechtes. Das Entwickeln eines gesunden Schamgefühls ist ein ganz wichtiges Thema in der Sexualerziehung. Gerade weil Sexualität ein sensibles Thema ist, hilft es Eltern, wenn sie dabei unterstützt werden, von Anfang an altersgerecht und sorgfältig mit ihren Kindern unterwegs zu sein. Sexualerziehung beginnt ja nicht mit dem Reden über Sexualität das kommt erst viel später!- sondern nimmt ihren Anfang im Bejahen unseres Kindes in seinem Sein und in seiner Geschlechtlichkeit sowie im Stillen seiner Bedürfnisse nach Nähe und Zuwendung. Danach geht es Schritt für Schritt weiter. Eltern müssen noch gar nicht alles wissen und können, sondern dürfen dazulernen. Sie in diesem Prozess durch Informationen, Beispiele und praxiserprobte Hinweise zu begleiten, ist das Ziel meines Buches. Warum ist es nicht sinnvoller, wenn Experten im obligatorischen Unterricht Sexualkunde unterrichten? Das 271 Seiten umfassende Buch kann in jeder Buchhandlung oder beim Verlag für Franken (inkl. Porto) bestellt werden. Exklusiv für Pro Life-Mitglieder können wir ein Sonderangebot machen. Sie können das Buch direkt bei der Autorin für nur 24 Franken (inkl. Porto) anfordern. Bestellungen bitte mit dem Betreff «Pro Life» an: Einen wichtigen Beitrag zur Sexualerziehung leistet die Schule meiner Ansicht nach, wenn sie den Schülerinnen und Schülern im Biologieunterricht der fünften und sechsten Primarklasse fundierte Kenntnisse über den menschlichen Körper, Zeugung, Schwangerschaft und Geburt vermittelt. Darüber wissen viele Teenager nämlich nach wie vor noch zu wenig Bescheid. Bei weiterführenden Themen stösst der schulische Unterricht an Grenzen. Sexualerziehung ist nur dann hilfreich und zielführend, wenn sie der individuellen Entwicklung des Kindes entspricht und dem Kind nicht einfach Inhalte überstülpt, die es noch gar nicht kennen will oder mit denen es noch überfordert ist. In einer Schulklasse mit 20 Schülern kann die Lehrperson jedoch schlichtweg nicht so individuell auf jedes Kind eingehen, wie dies innerhalb der Familie möglich ist. Zudem geht es in der Sexualerziehung ja auch um das Vermitteln von Wertehaltungen und Grund sowie Lebenseinstellungen und es kann nicht erwartet werden, dass die Lehrpersonen immer mit dem übereinstimmen, was den jeweiligen Eltern wichtig ist. Weil Eltern eine einzigartige Beziehung zu ihren Kindern haben und diese gut kennen, sind sie meiner Meinung nach die idealen Personen, um mit ihnen über Freundschaft, Liebe und Sexualität zu sprechen und ihnen eine tragfähige Wertegrundlage ins Leben mitzugeben. Zeugt diese Haltung nicht von einer zu kritischen Haltung gegenüber Schulen und Fachpersonen? Ich meine nicht. Es ist wichtig, die Dinge in diesem sensiblen Bereich realistisch zu beurteilen und als Eltern selber Verantwortung zu übernehmen, statt wichtige Themen einfach ab zu delegieren. Davon auszugehen, dass «die Experten das schon richtig machen» wäre meiner Ansicht nach fahrlässig, denn Sexualkunde ist nicht einfach ein Schulfach wie Mathematik oder Französisch. Es geht hier um viel Grundlegenderes, beispielsweise um die Art, wie der Begriff «Familie» zukünftig definiert und gestaltet wird. Das geht uns alle etwas an und sollte uns auch ein persönliches Engagement wert sein. Welche Werte werden denn an den Schulen vermittelt? Das kann nicht generell beantwortet werden. Jede Lehrperson macht dies ein wenig anders und es gibt bis anhin keinen in der ganzen Schweiz übereinstimmenden Lehrplan zur Sexualerziehung. Dies soll sich mit dem Lehrplan 21, der dieses Jahr in die Vernehmlassung geht, ändern. Was 4 1/2013

5 von der WHO an Standards für den flächendeckenden Sexualkundeunterricht an unseren Schulen vorgeschlagen wird, basiert weitgehend auf dem Grundgedanken der sexuellen Freizügigkeit und dem Recht des Kindes auf Sexualaufklärung falls «notwendig» auch gegen den Willen der Eltern. Fragt sich einfach, wer definieren darf, welche Informationen tatsächlich notwendig und unverzichtbar sind Was raten Sie denn Eltern, deren Kinder mit Sexualkundeunterricht konfrontiert werden, die sie nicht mittragen können? Der erste Schritt ist meines Erachtens immer das persönliche Gespräch mit der zuständigen Lehrperson. Dort können Eltern ihre Bedenken schildern und konstruktive Vorschläge oder konkrete Wünsche anbringen. Führt dies nicht zum Ziel, besteht je nach Situation vielleicht die Möglichkeit, das Kind von der betreffenden Unterrichtssequenz zu dispensieren. Nicht immer ist dies jedoch notwendig. Kinder, die in ihrer Familie geborgen sind und ein gutes Wertefundament besitzen, halten auch einen gewissen «Gegenwind» aus. Wichtig ist dabei, mit ihnen über die Inhalte des schulischen Sexualkundeunterrichtes im Gespräch zu sein und zu bleiben. Ihr Buch soll also Eltern ermutigen und unterstützen, die Aufklärung ihrer Kinder selber in die Hand zu nehmen? Auf jeden Fall. Eltern sind, was ihre Kinder betrifft, die Experten. Nicht weil sie perfekt sind oder alles am besten wissen, sondern weil sie naturgemäss eine Verbindung zum Kind haben, die unkonkurrenzierbar ist und eine ideale Grundlage für das Vermitteln von Werten und das Erwerben von Beziehungskompetenz darstellt. Was macht Ihr Buch denn so besonders? Warum sollen Eltern aus der Fülle von Büchern und Sachliteratur zu dem Thema ausgerechnet Ihr Buch kaufen? Mütter und Väter schätzen an meinem Buch den lockeren und humorvollen Schreibstil, aber auch die gut umsetzbaren Tipps und die persönlichen Beispiele. Dadurch, dass Sexualerziehung sehr umfassend von der Schwangerschaft bis hin zum Ausfliegen der Kinder in Etappen thematisiert wird, kann mein Praxis-Ratgeber als Begleiter durch die ganze Familien-Zeit genutzt werden. Erzählen Sie in Ihrem Buch auch von Ihren Erfahrungen als vierfache Mutter und Pflegemutter? Ja, das ist mir sehr wichtig. Mein Buch ist keine wissenschaftliche Abhandlung, sondern ein Ratgeber aus der Praxis für die Praxis. In jedes Thema fliessen deshalb neben den Sachinformationen persönliche Erfahrungen und Erlebnisse aus unserem eigenen Familienalltag mit ein. Was auch immer wieder mal die Lachmuskeln aktiviert. Familienleben ist ja voller Situationskomik zum Glück! Humor ist ein ganz grosser Erziehungshelfer. Was ist die wichtigste Lektion, die Sie Ihren Kindern vermittelt haben? Schwierige Frage. Vermutlich das, was wir als Eltern in den letzten zwanzig Jahren persönlich gelernt und bewusst oder unbewusst weitergegeben haben. Wir prägen Kinder ja vor allem durch unser (Unterwegs-) Sein, dadurch, wie wir mit persönlichen Defiziten umgehen und in unserer Persönlichkeit reifen. Und dann natürlich die tiefe Überzeugung, dass jeder Mensch von Anfang an bedingungslos willkommen, erwünscht und geliebt ist. Das gibt Kindern den Boden unter die Füsse, der eine wichtige Voraussetzung für gelingende Beziehungen und ein erfülltes Leben ist. Frau Lehmann, wir danken Ihnen für dieses Gespräch. Das Interview führte Pirmin Müller. Die Autorin Regula Lehmann ist diplomierte Familienhelferin und ist in der kirchlichen Elternarbeit als Kursleiterin und Elterncoach für Erziehungsfragen tätig. Ausserdem engagiert sie sich als Leiterin Familiensupport der Evangelischen Allianz St.Gallen, Co-Koordinatorin der Interessengemeinschaft Sexualerziehung Schweiz, leistet Präventionsarbeit im Bereich Sexualität unter Jugendlichen und ist Mitglied bei Pro Life. 1/2013 5

6 Gut zu wissen PRO LIFE Menschliches Leben schützen Unsere Pro Life-Lösung ist nach wie vor einzigartig und wertvoll. Mit Ihrer Mitgliedschaft bei Pro Life setzen Sie ein unübersehbares Zeichen für den Schutz des menschlichen Lebens, für die Würde des Menschen und die Werte der Familie. Mit Ihrer Treue zu Pro Life tragen Sie dazu bei, dass unsere Anliegen gehört und aufgenommen werden. Grosszügige finanzielle Beiträge Fast 2 Millionen Franken erhalten unsere Mitglieder jährlich 90% an Zahnstellungskorrekturen / Zahnspangen 75% an die Zahnarztkosten von Kindern 15% bis 30% Rabatt auf den meisten Zusatzversicherungen CHF bis CHF Geburten- und Adoptionsgeld Die finanziellen Beiträge gibt s ergänzend und in Verbindung mit unserem Kollektivvertrag in der Helsana-Gruppe (Krankenversicherer: sansan, Helsana, Progrès und Avanex). Sie werden direkt von Pro Life ausbezahlt und sind nicht mit den normalen Leistungen der Krankenkasse zu verwechseln. Verzögerungen bei der Auszahlung im Rahmen einiger Monate sind möglich. Hilfsbereit. Familiär. Sinnvoll. Weitere Informationen:

7 Gut zu wissen Generika noch günstiger Generika sind genauso wirksam wie Originalpräparate, aber günstiger. Helsana-Versicherte können alle Generika mit zusätzlichem Rabatt via Helsanas Versandapotheken-Partner beziehen. Bestellscheine sowie weitere Informationen: Steuererklärung Krankheitskosten, die Sie selbst tragen, können Sie ab einer bestimmten Höhe von den Steuern abziehen. Alle Details finden Sie in der Wegleitung für die Steuererklärung. Wenn Sie die dort aufgeführten Bedingungen erfüllen, können Sie eine Aufstellung Ihrer Krankheitskosten bei Helsana bestellen. Online-Bestellung: PRO LIFE Menschliches Leben schützen NetCare in die Apotheke statt zum Arzt NetCare ist eine neue telemedizinische Dienstleistung in über 200 spezialisierten Schweizer Apotheken. Mit NetCare erhalten Sie rasch und unkompliziert medizinische Beratung und Hilfe bei Krankheiten oder kleinen Verletzungen ohne Voranmeldung und während den regulären Öffnungszeiten. Weitere Informationen: Brillen und Kontaktlinsen zum Tiefpreis Dank der Vereinbarung zwischen Helsana und dem grössten schweizweit tätigen Optiker profitieren alle Versicherten von exklusiven Rabatten auf das ganze Sortiment, Dienstleistungen und Aktionen von McOptik. Weitere Informationen: Umfassende Beratung von der Krankenkasse bis zur Haftpflicht-, Hausrat- und Fahrzeugversicherung alles aus einer Hand! Sie werden durch unser Spezialisten-Team entlastet und begleitet und sparen Zeit und Geld, wenn es um alle Ihre Versicherungspolicen geht! Auf der Grundlage von einem Mandat ergibt sich Ihr Mehrwert und die Nachhaltigkeit. Aufgrund unserer Zusammenarbeit mit der zugelassenen Brokerorganisation Union Swiss Brokers nach Schweizer Recht und der Prüfungen durch die Aufsicht wird Ihr Schutz gewährleistet. Ein Mandat zu übernehmen, heisst für uns ganz klar, die Verantwortung dafür zu tragen. Wir kennen den Markt und arbeiten mit fast allen Versicherungen zusammen. Dabei sind wir weder an Personen noch an Gesellschaften gebunden wir sind unabhängig und davon profitieren alle unsere Mitglieder. Unsere Beratungen und Dienstleistungen sind für Sie in der Regel kostenlos. Möchten Sie mehr wissen? Wir sind gerne für Sie da! Telefon: oder Mail: PRO LIFE Menschliches Leben schützen Familiär. Hilfsbereit. Sinnvoll. Kompetente und familiäre Beratung in allen Versicherungsfragen. 1/2013 7

8 - FÜR DIE GANZE FAMILIE! Ihre Familienplattform mit zahlreichen en und allerlei Interessantem rund ums Familienleben Die Familienplattform mit boten für die ganze Ange- Familie Profitieren Sie dank Ihrer Mitgliedschaft von zahlreichen en für Gross und Klein auf unserer Familienplattform Allerlei Interessantes rund ums Familienleben wartet auf Sie. Schauen Sie doch regelmässig vorbei. Viele en warten auf Sie: Änderungen der en vorbehalten. Die Gutscheine müssen auf der Internetseite heruntergeladen werden. Dazu ist eine Registration mittels Aktivierungscode notwendig. Den Aktivierungscode erhältst Du automatisch als Mitglied. Solltest Du nicht mehr im Besitz des Aktivierungscodes sein, kannst Du diesen per anfordern:

9 Ergebnis urabstimmung Urabstimmung Pro Life zum Geschäftsjahr 2011/12 Gemäss dem Beschluss des Zentralvorstands vom 6. Juli 2012 wurden vier Geschäfte in die Urabstimmung gegeben. Diese betrafen: 1. Abnahme Geschäftsbericht 2011/ Jahresrechnung 2011/ Entlastung des Zentralvorstands für 2011/ Wahl von Herrn Christian Schmid in den Zentralvorstand Herzlichen Dank Der Zentralvorstand bedankt sich bei allen Mitgliedern herzlich für die zahlreiche Teilnahme an der Urabstimmung. Die grosse Beteiligung zeugt von einer aktiven und lebendigen Basis und motiviert, uns auch in Zukunft für den Schutz des ungeborenen Lebens und für Sie, liebe Mitglieder, zu engagieren. Der Zentralvorstand An der Hauptversammlung vom 25. August 2012 wurden diese Geschäfte vorberaten. Modifikationen oder Gegenvorschläge erfolgten keine. Der Zentralvorstand empfahl Zustimmung zu den drei formalen Geschäften sowie zur Wahl von Herrn Christian Schmid in den Zentralvorstand. Als Wahlbüro amtierte wiederum Fürsprecher Thomas Marfurt, Bern. Die Stimmabgabefrist lief am 31. Dezember 2012 ab (Datum des Poststempels). Bericht des Wahlbüros RA Thomas Marfurt, Bubenberg Advokatur und Notariat, Bern Das Ergebnis der Urabstimmung lautet wie folgt*: Auswertung Abstimmungsformulare Ja nein leer Enthaltung Ungültig Total in % 1. Abnahme Geschäftsbericht 2011/ ,59% 2. Abnahme Jahresrechnung 2011/ ,26% 3. Entlastung des ZV für 2011/ ,08% 4. Wahl von Herrn Christian Schmid in den ZV ,49% Aufgrund dieser Resultate steht folgendes fest: 1. Der Geschäftsbericht 2011/2012 ist mit 96,59 % gültig angenommen. 2. Mit 96,26% wurde die Jahresrechnung 2011/2012 gültig genehmigt. 3. Der Zentralvorstand wurde mit 96,08% vollumfänglich entlastet. 4. Mit 94,49% Stimmen wurde Herr Christian Schmid in den ZV gewählt. Thomas Marfurt, Fürsprecher in Bern Herzliche Gratulation Wir gratulieren Christian Schmid im Namen aller Mitglieder herzlich zu seiner mit 94,49% hervorragenden Wahl in den Zentralvorstand. Anmerkung zur Urabstimmung Pro Life als Grossverein hat mit der Urabstimmung ein Instrument geschaffen, damit sich alle Mitglieder schriftlich an den Vereinsabstimmungen beteiligen können. Vor der Einführung des schriftlichen Wahlverfahrens lag die Teilnehmerzahl zwischen 40 bis 60 Personen. Unsere Mitglieder kommen aus allen Teilen der Schweiz und konnten deshalb nicht immer an den Hauptversammlungen teilnehmen. Dank der Einführung der schriftlichen Urabstimmung steigerte sich die Zahl der beteiligten Mitglieder jährlich auf nun 2'173 Personen. Als Modell zur schriftlichen Urabstimmung dienten die Schweizer Gemeinden. Da diese in der Vergangenheit ähnliche Probleme mit der Stimmbeteiligung hatten, führten sie im Jahr 1992 das schriftliche Wahlverfahren ein. Pro Life folgte diesem erfolgreichen Vorbild. *Der gesamte Bericht kann im Pro Life-Hauptsitz in Bern eingesehen werden. 1/2013 9

10 Abstimmung familienartikel Mitgliederumfrage 2012 Pro Life bedankt sich bei allen herzlich für die zahlreiche Teilnahme an der Mitgliederumfrage. Über 2200 Familien haben diese Möglichkeit zur Meinungsäusserung genutzt. Wir werden über die Ergebnisse der Umfrage in der nächsten Mitgliederzeitung informieren und die glücklichen Gewinner des Wettbewerbs bekannt geben. Am 3. März 2013 sind wir aufgerufen über die «Eidgenössische Volksabstimmung über den Bundesbeschluss über die Familien» zu entscheiden. Pro Life als Lebensschutz- und Familienverein hat ein besonderes Interesse an allen Vorlagen, welche die Familien stärken oder finanziell entlasten. Deshalb haben wir den Artikel besonders unter die Lupe genommen. Familien stärken Art. 115a, Abs. 1: Der Bund berücksichtigt bei der Erfüllung seiner Aufgaben die Bedürfnisse der Familie. Er kann Massnahmen zum Schutz der Familie unterstützen. Pro Life begrüsst es, wenn ein Verfassungsartikel explizit vorsieht, dass der Bund die Bedürfnisse der Familie berücksichtigt und Massnahmen zum Schutz der Familie trifft. Es stellt sich dabei jedoch die Frage, was sind denn die Bedürfnisse der Familie, wer definiert diese und wie werden sie abgegrenzt? Dieser Artikel ist ein klassischer Gummiartikel. Wenn nun die zuständige Behörde oder sogenannte Fachleute zum Schluss kommen, dass den Bedürfnissen der Familie am besten gedient ist, wenn beide Elternteile arbeiten und die Kinder schnellstmöglich in die Krippe kommen, wird mit dieser Formulierung eine Möglichkeit zur Durchsetzung politischer Ziele geschaffen. Ebenso wenn die vom Staat definierten Verantwortlichen beispielsweise zum Schluss kommen, dass Sexualkundeunterricht für Vierjährige (Grundlagenpapier Sexualpädagogik und Schule, Pro Life berichtete) eine unterstützenswerte Massnahme zum Schutz der Familie sei. Familie und Erwerbstätigkeit Art. 115a, Abs. 2: Bund und Kantone fördern die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit oder Ausbildung. Die Kantone sorgen insbesondere für ein bedarfsgerechtes Angebot an familien- und schulergänzenden Tagesstrukturen. In Absatz zwei wird klar aufgezeigt, dass Bund und Kantone als Mittel zur Umsetzung der «Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit und Ausbildung» familien- und schulergänzende Tagesstrukturen also Kinderkrippen und Tagesschulen fördern und forcieren wollen. Pro Life vermisst hierbei die Wahlfreiheit der Familien zwischen innerfamiliärer und Fremdbetreuung. Während für die Fremdbetreuung mit dem Familienartikel eine Grundlage geschaffen wurde, werden Familien, die ihre Kinder selber und selbstverantwortlich grossziehen, benachteiligt. Auch die daraus resultierenden Folgekosten sollten bedacht werden. Der Kanton Waadt hat 2009 einen neuen Familienartikel in die Kantonsverfassung aufgenommen, der ausserschulische Betreuung für alle Gemeinden für obligatorisch erklärte. Mit der Umsetzung entstanden Kosten in der Höhe von rund Franken pro Schüler und Jahr. Auf die gesamte Schweiz hochgerechnet würde dies Kosten von über elf Milliarden Franken bedeuten. Bund legt Grundsätze fest Art. 115a, Abs. 3: Reichen die Bestrebungen der Kantone oder Dritter nicht aus, so legt der Bund Grundsätze über die Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit oder Ausbildung fest. Bei Absatz drei stellt sich augenfällig die Frage, wer und wie definiert wird, ob «die Bestrebungen der Kantone oder Dritter» nicht ausreichen. Bis jetzt obliegt die Bildung der kantonalen Hoheit. Sollte der Familienartikel angenommen werden, hat der Bund künftig die Möglichkeit, den Kantonen mittels Grundsätzen Vorschriften zu machen. Pro Life befürchtet, dass der föderalistische Staatsaufbau der Schweiz und das bewährte Subsidiaritätsprinzip zugunsten zentralistischer Regelung ausgehebelt werden. Der Bund bekommt mit dem Artikel die Möglichkeit, die vielfältige Bildungslandschaft Schweiz nach eigenem Gutdünken umzupflügen (beispielsweise mittels Lehrplan 21 oder Grundlagenpapier Sexualpädagogik und Schule, Pro Life berichtete). Fazit Pro Life unterstützt Bestrebungen, welche die Familie stärken oder finanziell entlasten. Der Familienartikel dient diesen Zielen nicht. Wir sehen in dem Verfassungsartikel eine Gefährdung des Selbstbestimmungsrechts der Familien und bemängeln die absehbare einseitige Förderung von Fremdbetreuung. Auch die Aushebelung des Subsidiaritätsprinzips zugunsten einer zentralistischen Regelung erachten wir als inakzeptabel. Pirmin Müller 10 1/2013

11 Comic «Eigentlich sind wir mit unserer Versicherung zufrieden. Müssen wir dann den Anbieter wechseln?» 2 «Hast Du gesehen? Pro Life bietet nun auch Sach- und Haftpflichtversicherungen an.» 1 «Das ist super! Dann kann uns Pro Life in allen Versicherungen beraten und wir sparen viel Zeit und Aufwand.» 4 «Nein, Pro Life arbeitet mit allen Anbietern zusammen und würde das Beratungsmandat übernehmen!» 3 Gezeichnet von Stefanie Schärer, 21 Jahre jung und Pro Life-Mitglied «Ich schicke Pro Life gleich unsere Unterlagen. Bei dem tollen Angebot will ich nicht warten.» 5 «Super, dass Pro Life uns so unterstützt!» 6 «Teddy auch Pro Life versichern!» 7 Interessiert? Wir beraten Sie gerne. Melden Sie sich unter Telefonnummer oder Mail 1/

12 PRO life agenturen BERATUNG IN ALLEN VERSICHERUNGSFRAGEN ganz einfach: Telefon: (deutsch & italienisch) Téléphone: (français) Über diese Hotlines telefonieren Sie zum reduzierten Tarif und werden automatisch mit dem Pro Life Service-Center in Ihrer Region verbunden. Direktauskunft in anderen Sprachen: Telefono diretto per la lingua italiana: (Rinaldo Incatasciato) Número directo en español: (Mirtha Soto) Wir stehen Ihnen in jedem Fall als Ansprechpartner zur Verfügung. Hauptsitz: Service Deutsch-Schweiz: PRO LIFE Schanzenstrasse 1 Postfach 3001 Bern Tel Fax Service Romandie: PRO LIFE Case postale Berne Tél Fax IMPRESSUM PRO LIFE Nr. 1 /Februar 2013 Offizielles Organ Pro Life 15. Jahrgang Auflage: Ex. Erscheint vierteljährlich Der Abonnementsbetrag ist im Mitgliederbeitrag enthalten. Regionale Service-Center: PRO LIFE Burgdorf Rinaldo Incatasciato Lyssachstrasse 15 Postfach Burgdorf Tel Fax PRO LIFE Nordwest-CH Peter Loetscher Bachstrasse Lenzburg Tel Fax PRO LIFE Ost-CH BenJamin Künti Bronschhoferstrasse Wil Tel Fax Berater/innen Beate Grittner: Tel Claudia Stössel: Tel Dora Lauchenauer: Tel Kurt Bodenmann: Tel Herausgeber Zentralvorstand Pro Life Dr. Gerd J. Weisensee Redaktion Dr. Gerd J. Weisensee Pirmin Müller PRO LIFE Thun-Schweiz René Anklin und Familie Marktgasse Thun Tel Fax PRO LIFE Zentralschweiz Patricia Martin Rüeggisingerstrasse 98 Postfach Emmenbrücke Tel Fax PRO LIFE Zürich Peter Simmen Bahnhofstrasse Effretikon Tel Fax Agenturen: PRO LIFE Chur Lindenquai Chur Tel Fax PRO LIFE Laufenburg Judith Thommen-Weiss Wasenhaldenstrasse Laufenburg Tel Fax Postadresse Schanzenstrasse 1 Postfach 3001 Bern Druck + Spedition Schmid-Fehr AG 9403 Goldach PRO LIFE Niederbipp MDM Finance-Consulting GmbH Obere Dürrmühle Niederbipp Tel Fax PRO LIFE Romandie Catherine Hermenjat Pré aux Fleurs Estavayer-le-Lac Tel Fax PRO LIFE Ticino Via Trevani Locarno Tel Fax PRO LIFE Zug Schöngrund Rotkreuz Tel Fax Bilder Photo Alto istock Photo ProLife Für die Agenda! Die Hauptversammlung findet am Samstag, den 24. August 2013 statt. Die Einladung mit der Lokalität und den Traktanden erhalten Sie in der nächsten Mitgliederzeitung.

Kampagne Ja zur Initiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» S. 4 6 Teure Einheitskrankenkasse S. 7

Kampagne Ja zur Initiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» S. 4 6 Teure Einheitskrankenkasse S. 7 Nr. 1 / Januar 2014 Menschliches Leben schützen Protéger la vie humaine Kampagne Ja zur Initiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» S. 4 6 Teure Einheitskrankenkasse S. 7 Pro LifE-EDITORIAL Liebe

Mehr

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

Erstklassig versichert, wo immer Sie sind. Willkommen im Helsana-Kompetenzzentrum Ausland

Erstklassig versichert, wo immer Sie sind. Willkommen im Helsana-Kompetenzzentrum Ausland Erstklassig versichert, wo immer Sie sind. Willkommen im Helsana-Kompetenzzentrum Ausland In besten Händen beim führenden Schweizer Krankenund Unfallversicherer. 2 Sicherheit Wer bei Helsana versichert

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Gemeinsam gut betreut

Gemeinsam gut betreut Gemeinsam gut betreut Unser Angebot für Familien Krankenkassen gut: 5.2 Kundenzufriedenheit 03/2014 Krankenkasse Effiziente Verwaltung < 4.2 % der Prämien 06/2014 Bis zu 78 % Kinderrabatt Für einen optimalen

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Prämienverbilligungen im Kanton Zug 2015

Prämienverbilligungen im Kanton Zug 2015 AUSGLEICHSKASSE ZUG Prämienverbilligungen im Kanton Zug 2015 Informationen Berechnungshilfen Adressen Achtung! Eingabefrist 30. April 2015 Allgemeines 2 WAS SIND PRÄMIENVERBILLIGUNGEN? Prämienverbilligungen

Mehr

ElitePartner-Kompass 50plus ElitePartner-Kompass 50plus Seite 1

ElitePartner-Kompass 50plus ElitePartner-Kompass 50plus Seite 1 ElitePartner-Kompass 50plus ElitePartner-Kompass 50plus Seite 1 Seite Vorwort Die Partnersuche und das sich Verlieben war früher Domäne der Jugend. Doch die kürzere Haltbarkeit von Beziehungen, die verlängerte

Mehr

150 Euro. 150 Euro. 150 Euro. Unbeschwert durch die Schwangerschaft. 150 Euro

150 Euro. 150 Euro. 150 Euro. Unbeschwert durch die Schwangerschaft. 150 Euro s BabyBonus o nus BabyBonus uro onus Euro BabyBonus Unbeschwert durch die Schwangerschaft Baby-Bonus Wir begleiten Sie beim Eltern werden, von Anfang an Mein Kinderwunsch wird möglich durch künstliche

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr Leitbild der bernischen Feuerwehren Prävention Feuerwehr Abteilung Feuerwehr der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Die Haupt- und nebenamtlichen Mitarbeitenden der Abteilung Feuerwehr beraten die Feuerwehren

Mehr

Mutterschaft gut beraten, gut geschützt

Mutterschaft gut beraten, gut geschützt Mutterschaft gut beraten, gut geschützt ÖKK ist für Sie da. Ärztliche Behandlung Ärztliche Behandlung Geburt Geburt Spital Spital Alternativmedizin Alternativmedizin Beratung und Hilfe Beratung und Hilfe

Mehr

Systeme easy Systeme mit Bankzahlen Systeme gekürzt. Gültig ab 10. Januar 2013

Systeme easy Systeme mit Bankzahlen Systeme gekürzt. Gültig ab 10. Januar 2013 Systeme easy Systeme mit Systeme gekürzt Gültig ab 10. Januar 2013 Swisslos Interkantonale Landeslotterie, Lange Gasse 20, Postfach, CH-4002 Basel T 0848 877 855, F 0848 877 856, info@swisslos.ch, www.swisslos.ch

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Unser Angebot für Zuwanderer Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Dank unserer langjährigen Erfahrung können wir

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe.

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Warum wir Ihre Unterstützung brauchen. Womit wir Ihre Spende verdienen. Wie die Kinder davon profitieren. Ambulante Kinderkrankenpflege

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

DANKE. für Ihr Vertrauen 2014. Sparkasse Beckum-Wadersloh. Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung

DANKE. für Ihr Vertrauen 2014. Sparkasse Beckum-Wadersloh. Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung DANKE für Ihr Vertrauen 2014 Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung Sparkasse Beckum-Wadersloh Persönlich. Kompetent. Nah. Engagiert für unsere Kunden Mit 174 Mitarbeiterinnen

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

Nr. 3/September 2008 Menschliches Leben schützen. Protéger la vie humaine PRO LIFE WIRD 20 JAHRE ALT!

Nr. 3/September 2008 Menschliches Leben schützen. Protéger la vie humaine PRO LIFE WIRD 20 JAHRE ALT! Nr. 3/September 2008 Menschliches Leben schützen Protéger la vie humaine PRO LIFE WIRD 20 JAHRE ALT! Editorial Pro Life wird 20 Jahre alt! Liebe Pro Life-Mitglieder Jetzt sind es mehr als 45 000 Personen,

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Deutsch-französisch-schweizerische Konferenz, Baden-Baden, 17. 18. November 2014 Susanne Jeker Siggemann, stellvertretende Leiterin Sektion Rechtliche Aufsicht

Mehr

Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162.

Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162. Seite 1/5 Vorlage Nr. Laufnummer 14186 Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162.1-14107) Antwort des Regierungsrates

Mehr

Mit klarer Sicht in die Zukunft

Mit klarer Sicht in die Zukunft Mit klarer Sicht in die Zukunft Ihr Weg 2 3 Über uns 5 Eigenheim 7 Ihr Weg Geldanlagen/Vermögensaufbau 7 Versicherungen 9 All in One 9 Steueroptimierung 10 Altersvorsorge/Pension 10 Gesundheit 11 Kredit/Leasing

Mehr

Statuten der Vereinigung Christlicher Unternehmer Regionalgruppe Zürich

Statuten der Vereinigung Christlicher Unternehmer Regionalgruppe Zürich Statuten der Vereinigung Christlicher Unternehmer Regionalgruppe Zürich 1 ) )ehen Wirtschaft der Schweiz leitende Funktionen bekleiden und bestrebt sind, diese als gläubige Christen, im Sinn der christlichen

Mehr

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Berufsbegleitende Weiterbildung 9 Monate BERUFSBILD Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

Unser Antrieb: Ihre Anliegen

Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre Bank vor Ort 2 3 Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre finanziellen Anliegen sind ein sensibles Gut. Schließlich bietet Ihnen Ihr Guthaben gute Perspektiven und die Erfüllung besonderer Wünsche, zum Beispiel

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft

Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Rat und Hilfe in der Schwangerschaft Willkommen! Wir sind ein Verein. Unser Name ist: donum vitae Das heißt auf deutsch: Für uns ist jedes Leben ein Geschenk. Wir beraten Frauen und Männer. Zum Beispiel

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.blsk.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.blsk.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.blsk.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg. Gerade

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Wenn Träume wahr werden...

Wenn Träume wahr werden... Wenn Träume wahr werden... Kleiner Ratgeber für grosse Gewinner. Sie haben gewonnen! Herzliche Gratulation Wir freuen uns mit Ihnen und wünschen Ihnen, dass all Ihre Träume in Erfüllung gehen! Gerne geben

Mehr

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen 951.25 vom 6. Oktober 2006 (Stand am 15. März 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Sexualpädagogik ist Gesundheitsförderung Handlungsfelder und Wirkungen

Sexualpädagogik ist Gesundheitsförderung Handlungsfelder und Wirkungen Sexualpädagogik ist Gesundheitsförderung Handlungsfelder und Wirkungen 14. Zürcher Forum Prävention und Gesundheitsförderung Sexualpädagogik und Gesundheit - 27. Juni 2012 Gabriela Jegge, Jegge, Kompetenzzentrum

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Entwurf für eine Teilrevision des Obligationenrechts (Haftung für gefährliche Hunde) Vernehmlassung

Entwurf für eine Teilrevision des Obligationenrechts (Haftung für gefährliche Hunde) Vernehmlassung Der Regierungsrat des Kantons Thurgau.Staatskanzlei, Regierungsgebäude, 8510 Frauenfeld Eidgenössisches Justizund Polizeidepartement Herr Christoph Blocher Bundesrat 3003 Bern Frauenfeld, 4. September

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Prämienverbilligungen im Kanton Zug

Prämienverbilligungen im Kanton Zug AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG Prämienverbilligungen im Kanton Zug Achtung! Eingabefrist 30. April 2008 Informationen Berechnungshilfen Adressen Inhalt Adressen 2 Inhalt Allgemeines und Formulare 3

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Der Gossauer Gemeinderat will das EW Gossau in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die ganz in Gemeindebesitz bleibt. Das letzte Wort dazu haben die Stimmbürgerinnen

Mehr

S G A - T i p p 3/05

S G A - T i p p 3/05 S G A - T i p p 3/05 Herausgegeben von der Schutzgemeinschaft für Ärzte (SGA) Präsident: Dr. med. Otto Frei, Im Dornacher 13, 8127 Forch, Tel. 01 980 25 89 Fax 01 980 55 45 Redaktion: Dr. iur. Dieter Daubitz,

Mehr

Familienpolitische Grundsätze

Familienpolitische Grundsätze Grundlagenpapier der Christlich-sozialen Partei (CSP Schweiz) Familienpolitische Grundsätze Winter 2009/10 Christlich-soziale Partei der Schweiz (CSP Schweiz) Zentralsekretariat: Marlies Schafer-Jungo,

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Philosophie Unabhängig Persönlich Kompetent Wir unterstützen Sie mit über 35 Jahren Erfahrung als freier und unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler. Ihre

Mehr

Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit. www.helsana.ch

Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit. www.helsana.ch Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit www.helsana.ch Agenda 1. Zahlen & Fakten über das Gesundheitssystem Schweiz 2. Wirtschaftlichkeit a) WZW im Krankenversicherungs-Gesetz

Mehr

Fotoprotokoll / Zusammenfassung. des Seminars Methodik der Gesprächsführung und Coaching. Vertriebs- & Management - Training

Fotoprotokoll / Zusammenfassung. des Seminars Methodik der Gesprächsführung und Coaching. Vertriebs- & Management - Training Fotoprotokoll / Zusammenfassung Vertriebs- & Management - Training des Seminars Methodik der Gesprächsführung und Coaching Vertriebs- & Management - Training Herzlich Willkommen auf Schloss Waldeck am

Mehr

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt Name: Markus Bischoff-Wittrock Funktion/Bereich: Leiter Marketingkommunikation Organisation:

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Alpenkonvention: Plattform Landwirtschaft Ein Diskussionsbeitrag seitens Schweiz zum Thema Ernährungssouveränität

Mehr

familienabsicherung ausgezeichnet Und flexibel

familienabsicherung ausgezeichnet Und flexibel RIsIKolebensveRsIcheRUng familienabsicherung ausgezeichnet Und flexibel Unverzichtbar für Familien und Paare Niemand denkt gern daran: Doch was passiert, wenn eine Familie ihren Hauptverdiener verliert?

Mehr

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE DIE MAURER- SCHULE An der Maurerschule werden Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung, einer Mehrfachbehinderung oder erheblichen

Mehr

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Dr. Thomas König Chief Executive Officer Sydbank (Schweiz) AG Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Und willkommen in einer Welt besonderer Kompetenzen und erstklassiger Beratung mit nur einem Ziel:

Mehr

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Soziales und Vormundschaft Bericht und Antrag Eine Dienstleistung der Gemeinde EMMEN Angebot

Mehr

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf!

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf! Unser Team Christian Hußmann In erster Linie verstehe ich mich als Betreuer meiner Mandanten Sie in allen Fragen rund um die Kapitalanlage zu informieren und zu beraten, habe ich schon seit Beginn meiner

Mehr

Es betreut Sie: Central Krankenversicherung AG. Hansaring 40 50 50670 Köln. Telefon +49 (0) 221 1636-0 Telefax +49 (0) 221 1636-200. www.central.

Es betreut Sie: Central Krankenversicherung AG. Hansaring 40 50 50670 Köln. Telefon +49 (0) 221 1636-0 Telefax +49 (0) 221 1636-200. www.central. Es betreut Sie: Central Krankenversicherung AG Hansaring 40 50 50670 Köln Telefon +49 (0) 221 1636-0 Telefax +49 (0) 221 1636-200 www.central.de VF 677 01.11 7968 Ein Team, ein Ziel: alles für Ihre Gesundheit

Mehr

Wir vermitteln sicherheit

Wir vermitteln sicherheit Wir vermitteln sicherheit 2 3 Eine solide basis für unabhängige Beratung wir vermitteln sicherheit Als unabhängiger Versicherungsmakler sind wir für unsere Geschäfts- und Privatkunden seit 1994 der kompetente

Mehr

Sind Sie grundsätzlich mit der internen Kommunikation/Information an unserer Schule zufrieden?

Sind Sie grundsätzlich mit der internen Kommunikation/Information an unserer Schule zufrieden? Zürich, 31. Oktober 2012 AUSWERTUNG MITARBEITERBEFRAGUNG 2012 Total Rücklauf 62 Lehrpersonen 49 Lehrpersonen Grundsätzliches Sind Sie grundsätzlich mit der internen Kommunikation/Information an unserer

Mehr

Für Firmen und Institutionen

Für Firmen und Institutionen Für Firmen und Institutionen Personalentwicklung, Laufbahnplanung, Lehrstellen Für berufliche Zukunft: www.stadt-zuerich.ch/laufbahnzentrum Ich möchte wissen, wo meine Stärken und Schwächen liegen. Standortbestimmung

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Erklärungen rund um Ihre Pflege Pflegeaufwand und Vergütung Sie benötigen persönliche Pflege und Hilfestellungen.

Mehr

erfahren unabhängig weitsichtig

erfahren unabhängig weitsichtig erfahren unabhängig weitsichtig Wünschen Sie sich eine Aussicht mit Weitblick? Weitsicht Sie wünschen, dass Ihr Vermögen in kompetenten Händen liegt. Wir nehmen Ihre Anliegen ernst und bieten Ihnen verlässliche

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Freiberufler in der (Haft)Pflicht

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Freiberufler in der (Haft)Pflicht Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Ende September dieses Jahres befragten wir 5.697 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zur individuellen Vorsorge

Mehr

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten Fachstelle für interkulturelle Suchtprävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement An die Nationalverbände der FIFA Zirkular Nr. 836 Zürich, 11. Februar 2003 GS/oon-gst Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement Sehr geehrte Frau Generalsekretärin Sehr geehrter Herr Generalsekretär Wir

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF!

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! IHRE CHANCE ACADOMIA ist der europäische Marktführer für individuellen Unterricht und Nachhilfe zu Hause. Unser Erfolgskonzept und unsere Erfahrung aus mehr als

Mehr

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen Einzigartig Einfach Preiswert Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen und bis zu 25 % Beitrag sparen. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Immer noch grosses Sparpotenzial Die Grundversicherungsprämien steigen nächstes Jahr um durchschnittlich 2,2 Prozent, so wenig wie schon

Mehr

Case Management Berufsbildung

Case Management Berufsbildung Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Berufsbildung Case Management Berufsbildung Grundsätze und Umsetzung in den Kantonen 22. Februar 2007 1 Case

Mehr

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen In diesem Dokument finden Sie hilfreiche Informationen über Helpedia, die persönliche Spendenaktion und viele wichtige Tipps, wie Sie die persönliche

Mehr

PwC Roundtable Events 2015 Unternehmenssteuerreform III (USTRIII)

PwC Roundtable Events 2015 Unternehmenssteuerreform III (USTRIII) www.pwc.ch/ustr PwC Roundtable Events 2015 Unternehmenssteuerreform III (USTRIII) Wie sich das Reformpaket auf Ihr Unternehmen auswirkt und wie Sie sich gezielt vorbereiten. Eine Veranstaltung von PwC

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

Fact Sheet "Jugendliche und Pornografie"

Fact Sheet Jugendliche und Pornografie Fact Sheet "Jugendliche und Pornografie" Ergebnisse einer nicht repräsentativen, geschlechterspezifischen Umfrage aus dem hr 2007 zum Pornografiekonsum von Jugendlichen, durchgeführt vom Fachbereich Sexualpädagogik

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

CENTRADO für eine nachhaltige Life Balance

CENTRADO für eine nachhaltige Life Balance CENTRADO für eine nachhaltige Life Balance Mit CENTRADO wird es erstmals möglich, die Life-Balance von Menschen durch regelmässige, individuelle Impulse nachhaltig zu fördern und zu festigen. CENTRADO

Mehr

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH STATUTEN Fassung vom 31. Mai 2007 1 Die "Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons Zürich", gegründet 1829, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 des Schweizerischen

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen DEPARTEMENT SOZIALES, JUGEND UND ALTER Soziale Dienste Poststrasse 10 Postfach 1150 9500 Wil 2 sozialedienste@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 23 Telefax 071 913 53 38 Gesuch um Bevorschussung

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

FREUEN SIE SICH AUF ECHTE MEHRWERTE DIE IHNEN DER KOLLEKTIVVER- TRAG ZWISCHEN DER HELSANA UND LES ROUTIERS SUISSES BRINGT.

FREUEN SIE SICH AUF ECHTE MEHRWERTE DIE IHNEN DER KOLLEKTIVVER- TRAG ZWISCHEN DER HELSANA UND LES ROUTIERS SUISSES BRINGT. FREUEN SIE SICH AUF ECHTE MEHRWERTE DIE IHNEN DER KOLLEKTIVVER- TRAG ZWISCHEN DER HELSANA UND LES ROUTIERS SUISSES BRINGT. Wir schonen Ihr Budget Seit einigen Jahren hat der Verband Les Routiers Suisses

Mehr

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag...

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... REGLEMENT DER KINDERKRIPPE gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2 Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... 2 2 ORGANISATION... 2 Zuständigkeiten... 2 Krippenkommission... 2 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

AKTIV Zusatzversicherung

AKTIV Zusatzversicherung IKK-AKTUELL AKTIV Zusatzversicherung IKK-AKTIV und IKK-AKTIV-PLUS die private Ergänzung für IKK-Versicherte über 60 Jahre attraktive Leistungen schon ab 14,42 EURO monatlich Die Krankenkasse, die ihr Handwerk

Mehr

Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick

Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick 2 Sie müssen stationär ins Spital? Durch die neue Spitalfinanzierung hat sich einiges geändert. Wir sagen

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat 2. Februar 205 zur Änderung der Geschäftsordnung des Landrats (GO); Anpassungen betreffend Kantonalbankkommission A. Ausgangslage Am 8. Juni 204 hat der

Mehr

Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015

Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015 Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015 Informationen Berechnungshilfen Allgemeines 2 Warum werden Krankenkassenprämien verbilligt? Die Krankenkassen erheben

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Von Anfang an geliebt. Mit Ihrem Kind auf dem Weg

Von Anfang an geliebt. Mit Ihrem Kind auf dem Weg Von Anfang an geliebt Mit Ihrem Kind auf dem Weg staunen staunen Staunen Diesen Moment werden Sie in Ihrem Leben nicht vergessen: Endlich können Sie Ihr Baby sehen, riechen, streicheln, ihm in die Augen

Mehr

das Traineeprogramm der Allianz Suisse

das Traineeprogramm der Allianz Suisse vielversprechendes Karrieresprungbrett: das Traineeprogramm der Allianz Suisse Mein Weg allianz.ch/trainees Wir entwickeln uns gemeinsam Das Traineeprogramm ermöglicht umfassende Einblicke in die Allianz

Mehr