Financial Services aktuell. PRIIP 1 für Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie das Basisinformationsblatt oder fragen Sie Ihren Anlageberater

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Financial Services aktuell. PRIIP 1 für Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie das Basisinformationsblatt oder fragen Sie Ihren Anlageberater"

Transkript

1 Financial Services aktuell Banken, Fonds, Real Estate, Versicherungen Express Express Ausgabe 29, 25. Juni 2015 PRIIP 1 für Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie das Basisinformationsblatt oder fragen Sie Ihren Anlageberater Jeder kennt die Beipackzettel bei Medikamenten in standardisierter Form werden die Wirkungsweise, Risiken und Nebenwirkungen aufbereitet und den Anwender mitgeteilt. Hand auf s Herz wie oft haben Sie die Informationen tatsächlich gründlich gelesen? Diese Information der Haftungsabsicherung des Produktherstellers und gegebenenfalls dem behandelnden Arzt, der die Informationen tatsächlich interpretieren kann. Dennoch findet das Prinzip der standardisierten Informationsweitergabe in der Finanzindustrie immer wieder Nachahmer: Beginnend mit dem KIID für Investmentfonds, wurde Ende Dezember 2014 eine Information für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIP) verabschiedet. Umzusetzen ist die Verordnung ab dem Die Verordnung PRIIP nimmt Hersteller und Personen, die diese verkaufen bzw. dazu beraten, in die Pflicht: Sie müssen dem Kunden vor Abschluss des Geschäfts aktuelle Informationen zugänglich machen, damit dieser seine Entscheidung treffen kann. Diese Entscheidung sollte durch eine einheitliche Aufbereitung der Informationen erleichtert werden. Was ist eigentlich ein PRIIP? Ein PRIIP bezeichnet eine Anlage bzw. ein gebündeltes Anlageprodukt für Kleinanleger oder ein Versicherungsprodukt, das einen endfälligen Betrag garantiert die Höhe ist allerdings nicht vordefiniert. Der dem Kleinanleger rückzuzahlende Betrag unterliegt Schwankungen. Grund dafür ist die Abhängigkeit zu Referenzwerten oder die Entwicklung eines oder mehrerer Vermögenswerte, die nicht direkt vom Kleinanleger 1) VERORDNUNG (EU) Nr. 1286/2014 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 26. November 2014 über Basisinformationsblätter für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIP) (Text von Bedeutung für den EWR)

2 erworben werden unabhängig von der Rechtsform der Anlage. Zum Hintergrund Ein verpacktes Anlageprodukt für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte bzw. Packaged Retail and Insurance-Based Investment Product, kurz PRIIP, kann nicht nur ein Zertifikat, sondern auch ein Versicherungsprodukt sein; es hat kein direktes Basisinvestment zugrunde liegen, der zurück zu zahlende Betrag ist abhängig von Referenzwerten oder von der Entwicklung eines oder mehrerer Vermögenswerte, die nicht direkt vom Kleinanleger erworben werden. Sobald ein PRIIP verkauft werden soll, muss ab diesem Zeitpunkt ein Basisinformationsblatt erstellt und veröffentlicht werden (z.b. auf der Website). Die Bedingungen für das Basisinformationsblatt: Es muss präzise, verständlich und klar sein, bzw. darf nicht in die Irre führen. Und: Es muss alle wesentlichen Informationen zum PRIIP enthalten und mit Angebotsunterlagen und Geschäftsbedingungen des PRIIP - sofern vorhanden - übereinstimmen. Es darf darüber hinaus nicht länger als maximal drei A4-Seiten sein und muss kostenlos vor Abschluss des Geschäftes zur Verfügung gestellt werden entweder auf Papier, auf einem dauerhaften Datenträger oder auf der Website. Ansonsten gilt: Die Basisinformationsblätter müssen regelmäßig auf Aktualität überprüft werden. Und: Die Behörde schreibt eine strikte Trennung zwischen den Informationsblättern und Werbematerial vor. Zusätzlich zur Verordnung zu Packaged Retail Investment Products (PRIPs) kommt bei PRIIPs nicht nur ein weiterer Buchstabe, sondern gleich eine neue Produktkategorie hinzu. Die Regelung, die ursprünglich nur für Investmentprodukte gelten sollte, schließt nun auch Kapitallebensversicherungen mit ein. Die vereinheitlichte Darstellung relevanter PRIIPs ist für Kunden am europäischen Markt für Finanzprodukte positiv, da dadurch die Vergleichbarkeit steigt. Welche Produkte sind PRIIPs und können ausgeschlossen werden? Aktuell werden folgende Produkte nicht von der Verordnung erfasst. Im Umkehrschluss bedeutet das allerdings, dass Produkte wie Lebensversicherungen (teilweise) oder Zertifikate von der Verordnung betroffen sind: Nichtlebensversicherungsprodukte Lebensversicherungsverträge, deren vertragliche Leistungen nur im Todesfall oder bei Arbeitsunfähigkeit infolge von Körperverletzung, Krankheit oder Gebrechen zahlbar sind Nicht strukturierte Einlagen Nichtdividendenwerte, die von einem Mitgliedstaat oder einer Gebietskörperschaft eines Mitgliedstaats, von internationalen Organismen öffentlich-rechtlicher Art, denen ein oder mehrere Mitgliedstaat(en) angehört/angehören, von der Europäischen Zentralbank oder von den Zentralbanken der Mitgliedstaaten ausgegeben werden Anteile am Kapital der Zentralbanken der Mitgliedstaaten Wertpapiere, die uneingeschränkt und unwiderruflich von einem Mitgliedstaat oder einer Gebietskörperschaft eines Mitgliedstaats garantiert werden Nichtdividendenwerte, die von Kreditinstituten dauernd oder wiederholt begeben werden (unter gewissen Voraussetzungen wie Mündelsicherheit oder Nicht-Konvertierbarkeit) nichtfungible Kapitalanteile, deren Hauptzweck darin besteht, dem Inhaber das Recht auf die Nutzung einer Wohnung oder anderen Art von Immobilie oder eines Teils hiervon zu verleihen, wenn diese Anteile ohne Aufgabe des genannten Rechts nicht weiterveräußert werden können Bostadsobligationer, die in Schweden als revolvierende Emissionen von Kreditinstituten hauptsächlich zum Zweck der Vergabe von Hypothekendarlehen begeben werden (unter bestimmten Voraussetzungen) Zum Hintergrund Definition nach KMG Kapitalmarktgesetz 1 Abs (1) Z. 4a und Z 4b Dividendenwerte: Aktien und andere, Aktien gleichzustellende Wertpapiere sowie jede andere Art übertragbarer Wertpapiere, die das Recht verbriefen, bei Umwandlung des Wertpapiers oder Ausübung des verbrieften Rechts die erstgenannten Wertpapiere zu erwerben; Voraussetzung hierfür ist, dass die letztgenannten Wertpapiere vom Emittenten der zugrunde liegenden Aktien oder von einer zur Unternehmensgruppe dieses Emittenten gehörenden Stelle begeben wurden Nicht-Dividendenwerte: alle Wertpapiere, die Dividendenwerte sind Was ist das Ziele der PRIIP Verordnung? Mehr Transparenz von PRIIPs, die Kleinanlegern angeboten wird. Dies stellt eine wichtige Maßnahme des Anlegerschutzes dar. Es ist eine wesentliche Voraussetzung für die Wiederherstellung des Vertrauens von Kleinanlegern in den Finanzmarkt, insbesondere nach der Finanzkrise. Kleinanleger sollen verstehen und vergleichen können; Hersteller müssen ein Basisinformationsblatt für angebotene PRIIPs entsprechend einheitlicher Vorschriften für Format und Inhalt abfassen und dieses für Kleinanleger gemäß definierter Anforderungen bereitstellen. Ausgabe 29, 25. Juni

3 Abbildung 1: Zeitleiste der Umsetzung der regulatorischen Anforderungen PRIIPs Verordnung wird publiziert und in Kraft gesetzt Veröffentlichung Technical Discussion Paper Veröffentlichung von 5 Draft RTS Review der Verordnung durch die EU Kommission Herbst Vorlage der RTS an die Komission Feedback von Marktteilnehmern zu Technical Discussion Paper Final Consultation Paper / Draft RTS von EBA Gesetzliche Frist: Anwendbarkeit PRIIPs Verordnung Ausnahmefrist für UCITS Die PRIIPs Verordnung ist ab dem anwendbar. Zu diesem Zeitpunkt müssen Basisinformationsblätter / KID für die derzeit zum Verkauf stehenden Produkte verfügbar sein. Bis zum heutigen Zeitpunkt steht die Veröffentlichung der Draft RTS noch aus. Die erwarteten Draft RTS werden den Inhalt des Basisinformationsblattes spezifizieren und klare Bedingungen und Intervalle für deren Überarbeitung festlegen. Durch den Vergleich verschiedener Produkte und dem Wissen der Produktmerkmale soll verhindert werden, dass Kleinanleger Anlagen tätigen, welche mit versteckten Kosten und Risiken verbunden sind bzw. deren Tragweite und Auswirkungen aufgrund intransparenter und unvollständiger Informationen nicht eingeschätzt werden können. Durch die Entwicklung einheitlicher Transparenzregeln auf Unionsebene sollen einheitliche Wettbewerbsbedingungen geschaffen, der Anlegerschutz verstärkt und ein reibungsloses Funktionieren des Binnenmarktes sichergestellt werden. Die Herausforderung der derzeitigen Marktsituation besteht in der breiten Palette verpackter Anlageprodukte, der Komplexität dieser Anlagelösungen und der bestehenden nicht aufeinander abgestimmten Offenlegungen über PRIIP gegenüber Kleinanlegern. Bis wann ist die PRIIP Verordnung umzusetzen? Die Verordnung muss bis zum 31. Dezember 2016 umgesetzt sein und angewendet werden (Siehe Abbildung 1). Zu diesem Zeitpunkt müssen Basisinformationsblätter vulgo ein KID (Key Information Document) für die zum Verkauf stehenden Produkte verfügbar sein. Bis Dato steht die Veröffentlichung der Draft RTS (Regulatory Technical Standard) noch aus, allerdings wurde am ein Technical Discussion Paper veröffentlicht. Diese sollen die Form und den Inhalt des KIDs spezifizieren und klare Bedingungen und Intervalle für deren Überarbeitung festlegen: 1. Darstellung der Einzelheiten des Inhalts des KIDs 2. Methodik der Darstellung von Risk & Reward 3. Methodik zur Berechnung von Kosten, einschließlich der Festlegung der Gesamtindikatoren. Für ist die Veröffentlichung von 5 Draft RTS mit folgenden Inhalten geplant: 1. Bedingungen der regelmäßigen Überprüfung des KIDs 2. Bedingungen für die Notwendigkeit der Überarbeitung des KIDs 3. Bedingungen der Überarbeitung des KIDs wenn ein PRIIP nicht regelmäßig angeboten wird 4. Methodik und Werkzeug der Information der Kleinanleger bei einer Änderung des KIDs 5. Bedingungen für die Erfüllung der Verpflichtung zur Bereitstellung des Basisinformationsblatts Zum Hintergrund Technische Regulierungsstandards [Regulatory Technical Standards (RTS)]: Technische Regulierungsstandards werden von der Europäischen Aufsichtsbehörde ausgearbeitet und der Europäischen Kommission zur Annahme vorgelegt. Falls nach Ablauf der Einspruchsfrist weder das Europäische Parlament noch der Rat Einwand erhoben haben, wird der technische Regulierungsstandard im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht und tritt zu dem darin genannten Zeitpunkt in Kraft. Hot Topic: Am hat die EBA das Technical Discussion Paper zum Thema Risk, Performance Scenarios and Cost Disclosures veröffentlicht. Hier werden Vorschläge präsentiert wie die jeweiligen Kennzahlen im Detail zu berechnen sind. Die Marktteilnehmer haben bis 17. August Zeit der EBA Feedback zu geben und somit die finalen Technical Standards noch in einem gewissen Ausmaß mitzubestimmen. Ausgabe 29, 25. Juni

4 Abbildung 2: Einheitliche Vorschriften für das Format und den Inhalt des Basisinformationsblatts eines PRIIP Basisinformationsblatt Bereitstellung Marktüberwachung Beschwerden- Management Sanktionen & Maßnahmen Abfassung Form & Inhalt Verpflichtende Angaben Abgrenzung zu Werbematerialien Rechtzeitige und kostenlose zur Verfügungstellung Verpflichte Bereitstellung auf definierten Medien Überwachung und Produktinterventionsbefugnisse durch EIOPA und zuständige Behörden der Mitgliedstaaten Etablierung geeigneter Verfahren und Vorkehrungen Zusammenarbeit der zuständigen Behörden Verbots, Aussetzung bzw. Verwarnung der PRIIP- Vermarktung Vorschriften und Durchsetzung durch Mitgliedstaaten 1. Was ist Inhalt der PRIIP Verordnung und auf was muss ein PRIIP Hersteller bzw. Vertreiber besonders achten? Die regulatorischen Anforderungen für Basisinformationsblätter für PRI IPs können in 5 Blöcken zusammengefasst werden (siehe Abbildung 2). Basisinformationsblatt i. Abfassung (Kapitel II, Abschnitt I, Artikel 5 der PRIIP-VO) Das Basisinformationsblatt muss durch den PRIIP-Hersteller für das Produkt abgefasst und auf der Website des Anbieters veröffentlicht werden, bevor Kleinanlegern ein PRIIP angeboten wird. Die Vorabmitteilung des Basisinformationsblatts an die zuständige Behörde kann durch den Mitgliedstaat vorgeschrieben werden. ii. Form und Inhalt (Kapitel II, Abschnitt 2, Artikel 6-12 der PRIIP-VO) Ein Auszug der wesentlichen Punkte, welche hinsichtlich Form und Inhalt des Basisinformationsblatts berücksichtigt werden müssen, umfassen: Präzise, verständliche und klare Erläuterung wesentlicher Informationen, die Kleinanleger benötigen Darstellung auf maximal 3 Seiten Papier im A4-Format in gut leserlicher Schrift (Größe und Art) Konsistenz der Informationen mit Vertragsunterlagen, Angebotsunterlagen und Geschäftsbedingungen des PRIIP Eigenständige Unterlage mit deutlicher Unterscheidung von Werbematerialien ohne Querverweise auf Marketingmaterial Verwendung von Farben bzw. der Unternehmensmarke oder das Logo des PRIIP-Herstellers darf die Verständlichkeit der Informationen nicht beeinträchtigen Verfassung in der Amtssprache des Mitgliedsstaates in dem das PRIIP vertrieben wird Angabe des Titel Basisinformationsblatt (oben) auf der ersten Seite Befolgung der Reihenfolge der Angaben im Basisinformationsblatt, explizite Angabe der Namen, Identität und Kontaktdaten des Herstellers Warnhinweise bzw. Erläuterungen mit genauem Wortlaut welche in der Verordnung angeführt sind Das Dokument muss folgende Abschnitte mit dem exakten Wortlaut enthalten: Um welche Art von Produkt handelt es sich? : Art und wichtigste Merkmale des PRIIP Welche Risiken bestehen und was könnte ich im Gegenzug dafür bekommen? : kurze Beschreibung des Risiko-/Renditeprofils Was geschieht, wenn der [Name des PRIIP-Herstellers] nicht in der Lage ist, die Auszahlung vorzunehmen? : kurze Erläuterung, ob der Verlust durch ein Entschädigungsoder Sicherungssystem für den Anleger gedeckt ist Welche Kosten entstehen? : mit der Anlage in das PRIIP verbundene Kosten Wie lange sollte ich die Anlage halten, und kann ich vorzeitig Geld entnehmen? Wie kann ich mich beschweren? : Informationen, wie und bei wem eine Beschwerde (über Produkt, Verhalten des PRIIP-Herstellers) eingelegt werden kann Sonstige zweckdienliche Angaben mit Hinweis auf etwaige zusätzliche Informationsunterlagen Bereitstellung (Kapitel II, Abschnitt III, Artikel der PRIIP-VO) Das Basisinformationsblatt muss unter Berücksichtigung folgender Punkte bereitgestellt werden: Rechtzeitig, bevor Kleinanleger durch einen Vertrag oder Angebot gebunden sind Kostenlose zur Verfügung-Stellung, über folgende Medien: - Papier (als Standardoption) bei persönlichem Angebot (Ausnahme: andere Form der Übermittlung auf Verlangen des Kleinanlegers) bzw. Aushändigung auf Nachfrage, wenn ein anderes Medium gewählt wird - Dauerhafter Datenträger (sofern bestimmte Bedingungen erfüllt sind) - Website (sofern bestimmte Bedingungen erfüllt sind) Ausgabe 29, 25. Juni

5 Elektronische oder schriftliche Mitteilung der Adresse der Website und der Stelle, an der das Basisinformationsblatt auf der Website einzusehen ist Laufende Abfrage des Basisinformationsblatt über die Website Marktüberwachung (Kapitel III, Abschnitt IV, Artikel der PRIIP-VO) Die EIOPA überwacht den Markt für Versicherungsanlageprodukte, die in der Union vermarktet, vertrieben oder verkauft werden. Die zuständige nationale Behörde überwacht den Markt für Versicherungsanlageprodukte, die in ihrem Mitgliedstaat oder von ihrem Mitgliedstaat aus vermarktet, vertrieben oder verkauft werden. Die EIOPA, als auch die zuständige Behörde des Mitgliedstaates, kann vorübergehend die Vermarktung, den Vertrieb oder den Verkauf von bestimmten PRIIPs bzw. eine Form der Finanztätigkeit oder -praxis verbieten. Wenn beispielsweise erhebliche Bedenken hinsichtlich des Anlegerschutzes oder eine Gefahr für die Stabilität des Finanzsystems bestehen, sollen Maßnahmen getroffen werden. Bevor die EIOPA beschließt, Maßnahmen zu ergreifen, unterrichtet sie die zuständigen Behörden über ihr vorgeschlagenes Vorgehen und veröffentlicht im nächsten Schritt ihr Vorgehen auf ihrer Website. Eine beschlossene Maßnahme der EIOPA erhält Vorrang vor allen etwaigen früheren Maßnahmen einer zuständigen Behörde. Beschwerden-Management (Kapitel IV, Abschnitt V, Artikel der PRIIP-VO) PRIIP-Hersteller und Personen, die über PRIIP beraten oder sie verkaufen, müssen sicherstellen, dass diese zeitig und angemessen eine sachdienliche Antwort erhalten wirksame Rechtsbehelfsverfahren auch im Fall von grenzüberschreitenden Streitigkeiten zur Verfügung stehen. Eine Zusammenarbeit der zuständigen Behörden soll die unverzügliche Übermittlung von grenzüberschreitenden Informationen und die Ausübung ihrer Befugnisse ermöglichen. Die zuständigen Behörden werden entsprechend nationalem Recht mit den erforderlichen Aufsichts- und Ermittlungsbefugnissen ausgestattet. Sanktionen und Maßnahmen (Kapitel V, Abschnitt VI, Artikel der PRIIP-VO) Mitgliedstaaten sind in der Pflicht entsprechende Vorschriften für angemessene verwaltungsrechtliche Sanktionen und Maßnahmen festzulegen, welche bei Verstößen gegen diese Verordnung verhängt werden. Diese müssen bis zum 31. Dezember 2016 notifiziert und der Kommission und dem Gemeinsamen Ausschuss mitgeteilt werden. Die zuständigen Behörden sind befugt, zumindest die folgenden verwaltungsrechtlichen Sanktionen und Maßnahmen nach Maßgabe des nationalen Rechts zu verhängen: Verfügung des Verbots, ein PRIIP zu vermarkten Verfügung der Aussetzung der Vermarktung eines PRIIP Öffentliche Warnung mit Angaben zu der für den Verstoß verantwortlichen Person und der Art des Verstoßes Verfügung des Verbots, ein Basisinformationsblatt bereitzustellen, und eine neue Fassung des Basisinformationsblatts zu veröffentlichen Verhängung von Geldbußen Sanktionsmöglichkeiten der Mitgliedsstaaten bei Verstößen: Im Falle eines Rechtsträgers: bis zu EUR oder bis zu 3 % des jährlichen Gesamtumsatzes gemäß dem letzten verfügbaren vom Leitungsorgan gebilligten Abschluss; oder bis zur zweifachen Höhe der infolge des Verstoßes erzielten Gewinne oder verhinderten Verluste, sofern diese sich beziffern lassen Im Falle einer natürlichen Person: bis zu EUR; oder bis zur zweifachen Höhe der infolge des Verstoßes erzielten Gewinne oder verhinderten Verluste, sofern diese sich beziffern lassen. Betroffenen Kleinanleger sind direkt über die verwaltungsrechtlichen Sanktionen oder Maßnahmen zu informieren, um diesen zu ermöglichen eine Beschwerden einzureichen oder Schadensersatzansprüche anzumelden. Insbesondere sollen durch die zuständigen Behörden wirksame Mechanismen eingerichtet werden, um die Meldung von tatsächlichen oder potenziellen Verstößen gegen diese Verordnung zu ermöglichen. Ausgabe 29, 25. Juni

6 Abbildung 3: Exemplarisches Basisinformationsblatt für ein PRIIP (Knock-Out Zertifikat) Basisinformationsblätter für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIP) Basisinformationsblatt 1. Allgemeine Informationen Dieses Informationsblatt stellt Ihnen wesentliche Informationen über dieses Anlageprodukt zur Verfügung. Es handelt sich nicht um Werbematerial. Diese Informationen sind gesetzlich vorgeschrieben, um Ihnen dabei zu helfen, die Art, das Risiko, die Kosten sowie die möglichen Gewinne und Verluste dieses Produkts zu verstehen, und Ihnen dabei zu helfen, es mit anderen Produkten zu vergleichen (Art. 8 Abs. 2) Tabelle 1 - Artikel 8 Abs. 3 (a) Name des PRIIP PwC Discount KnockOut Zertifikat auf Gold Name PRIIP Hersteller Markus Mustermann Kontaktdaten PRIIP Erdbergstrasse 200, 1030 Wien, Österreich Hersteller Zuständige Behörde FMA Österreich Datum Warnhinweis (Artikel 8 Abs. 3 (b)) Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. 3. Um welche Art von Produkt handelt es sich? (Artikel 8 Abs. 3 c) Tabelle 2 - Artikel 8 Abs. 3 UA c (ii) Art Ziele und die zur Erreichung eingesetzten Mittel Direkt / indirekte Abhängigkeit zu: Beschreibung Underlying Zielmärkte Ökologische Ziele Soziale Ziele Methodik der Rendite Berechnung Tabelle 3 - Artikel 8 Abs. 3 UA c (iii) Kleinanlegertyp Voraussetzung des Anlegers im Hinblick auf Verlustragfähigkeit Anlagehorizont Tabelle 4 - Artikel 8 Abs. 3 UA c (iv) Angebotene Versicherungsleistungen Eintrittsereignisse Discount KnockOut Zertifikat Gold risikoaffin BASISINFORMATIONSBLATT LAUT VERORDNUNG 1286/ Basisinformationsblätter für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIP) Tabelle 5 - Artikel 8 Abs. 3 UA c (v) Laufzeit risikoaffin 4. Welche Risiken bestehen und was könnte ich im Gegenzug dafür bekommen? (Artikel 8 Abs. 3 d) a. Risikoindikatoren Tabelle 6 - Artikel 8 Abs. 3 UA d (i) Gesamtrisikoindikator Beschreibung des Indikators Beschränkungen des Risikoindikators Beschreibung wesentlicher Risiken b. Verlustpotential Tabelle 7 - Artikel 8 Abs. 3 UA d (ii) Maximalverlust Möglichkeit Verlust des Gesamtkapitals Zusätzliche Verpflichtungen Kapitalschutz Beschreibung Kapitalschutz Deckungsbereich Kapitalschutz Marktrisiko Zinsrisiko Kreditrisiko c. Performanceszenarien Tabelle 8 - Artikel 8 Abs. 3 UA d (iii) Szenario A flache Zinskurve + 50 % Szenario B steile Zinskurve - 10 % Szenario C Immobilienkrise Szenario D Währungskrise Eventualverbindlichkeiten Ja d. Renditen und Caps (Artikel 8 Abs. 3 UA d (iv)) Es werden Renditen ausgeschüttet. Die erwirtschafteten Überschüsse werden reinvestiert und führen daher zu r Ausschüttung. Die Performance des Zertifikates ist bei einem Cap von 1600 EUR des Basiswertes gedeckelt. e. Steuerrechtliche Handhabung (Artikel 8 Abs. 3 UA d (v)) Anleger sollten zur Klärung individueller steuerlicher Auswirkungen des Erwerbs, Haltens und der Veräußerung bzw. Rückzahlung des Bonus-Zertifikats einen Steuerberater konsultieren. Informationen finden Sie auch auf der Website. BASISINFORMATIONSBLATT LAUT VERORDNUNG 1286/ Basisinformationsblätter für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIP) Die Steuergesetzgebung des Mitgliedstaats des Kleinanlegers kann Auswirkungen auf die tatsächliche Auszahlung haben. 5. Was geschieht, wenn der Emittent nicht in der Lage ist, die Auszahlung vorzunehmen? (Artikel 8 Abs. 3 UA e) Der Verlust ist durch das Entschädigungssystem für Anleger nicht gedeckt und führt zu dem angeführten Maximalverlust. 6. Welche Kosten entstehen? (Artikel 8 Abs. 3 UA f) Direkte Kosten Indirekte Kosten Einmalige Kosten Wiederkehrende Kosten Absolute aggregierte Gesamtkosten Relative aggregierte Gesamtkosten Berater, Vertriebsstellen oder jede andere Person, die zu dem PRIIP berät oder es verkauft, muss dies detaillierte Informationen zu etwaigen Vertriebskosten vorlegen, die nicht bereits in den oben beschriebenen Kosten enthalten sind, sodass der Kleinanleger in der Lage ist, die kumulative Wirkung, die diese aggregierten Kosten auf die Anlagerendite haben, zu verstehen 7. Wie lange sollte ich die Anlage halten, und kann ich vorzeitig Geld entnehmen? (Artikel 8 Abs. 3 UA g) Wiederruffrist Empfohlenen Mindesthaltedauer Vorgeschriebene Mindesthaltedauer Möglichkeit frühzeitige Kündigung Kosten frühzeitige Kündigung Folgekosten einer frühzeitigen Kündigung 8. Wie kann ich mich beschweren? (Artikel 8 Abs. 3 UA h) Kontaktdaten Beschwerdemanagement Name Max Mustermann Vorgeschriebenes Verfahren 9. Sonstige zweckdienliche Angaben (Artikel 8 Abs. 3 UA i) BASISINFORMATIONSBLATT LAUT VERORDNUNG 1286/ Ausgabe 29, XX. Juni

7 2. Herausforderungen, die bei der Umsetzung der Verordnung zu beachten sind Ziel ist es, die Basisinformationsblätter automatisiert zu erzeugen ähnlich wie bei bekannten Verordnungen wie dem KIID aus UCITS oder dem Produktinformationsblatt, das in Deutschland üblich ist. Bei der Umsetzung ist im Speziellen auf folgende Themengebiete zu achten, welche im Projekt eine Herausforderung darstellen können: Produktionsprozess des KID Erzeugung des Inhaltes vor allem im Hinblick auf qualitatives Reporting Systemische Erfassung im Bestandsführungssystem Erfassen noch nicht vorhandener Daten Automatisierte und zeitnahe Ausgabe Regelmäßige Reviewprozesse Integration in den Vertriebsprozess: Identifikation passender Kommunikationskanäle (Websites) Laufende Informations- und Kommunikationszyklen an den Vertrieb und den Endkunden Aufsetzen eines lückenlosen Beschwerdemanagements Was wir für Sie tun PwC kann Sie dabei unterstützen diese Herausforderungen zu meistern. Wir optimieren gemeinsame mit Ihnen die Prozesse, stellen sicher dass Sie alle regulatorischen Anforderungen erfüllen, und gewährleisten Synergieeffekte zu anderen Regularien wie MiFID II / MiFIR / EMIR / CRS herzustellen. Wichtig dafür ist: die Verfügbarkeit der Daten ein Prozess zur Aktualisierung ein Prozess zur Abstimmung mit Marketing-Material eine Anpassung des Produkteinführungs-/Kundenberatungsprozesses Bei unserer Beratung legen wir den Fokus darauf, bestehende Ergebnisse aus parallelen Projekten optimal zu nutzen und so den Implementierungsaufwand zu minimieren. Ihre Ansprechpartner Financial Services Roland Schöbel Partner Financial Services Consulting Christoph Obermair Director Financial Services Consulting Autor: Michael Taschner Manager Financial Services Consulting PwC Wien Erdbergstraße 200, 1030 Wien Medieninhaber und Herausgeber: PwC Österreich GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Erdbergstraße 200, 1030 Wien Für den Inhalt verantwortlich: StB Mag. Thomas Strobach, Für Änderungen der Zustellung verantwortlich: Nicole Schön, Tel.: , Fax: Der Inhalt dieses Newsletters wurde sorgfältig ausgearbeitet. Er enthält jedoch lediglich allgemeine Informationen und spiegelt die persönliche Meinung des Autors wider, daher kann er eine individuelle Beratung im Einzelfall nicht ersetzen. PwC übernimmt Haftung und Gewährleistung für die Vollständigkeit und Richtigkeit der enthaltenden Informationen und weist darauf hin, dass der Newsletter nicht als Entscheidungsgrundlage für konkrete Sachverhalte geeignet ist. PwC lehnt daher den Ersatz von Schäden welcher Art auch immer, die aus der Verwendung dieser Informationen resultieren, ab. PwC bezeichnet das PwC-Netzwerk und/oder eine oder mehrere seiner Mitgliedsfirmen. Jedes Mitglied dieses Netzwerks ist ein selbstständiges Rechtssubjekt. Weitere Informationen finden Sie unter

Publikation, PRIIPs Wien, 20.3.2015

Publikation, PRIIPs Wien, 20.3.2015 Basisinformationsblätter für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIP) nach EU Verordnung 1286/2014 1 Ein verpacktes Anlageprodukt für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte

Mehr

(Gesetzgebungsakte) VERORDNUNGEN

(Gesetzgebungsakte) VERORDNUNGEN 9.12.2014 Amtsblatt der Europäischen Union L 352/1 I (Gesetzgebungsakte) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1286/2014 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 26. November 2014 über Basisinformationsblätter

Mehr

PRIIP 1 Die europäische Verordnung zum Produktinformationsblatt und die Überschneidung zur Prospektpflicht im FIDLEG

PRIIP 1 Die europäische Verordnung zum Produktinformationsblatt und die Überschneidung zur Prospektpflicht im FIDLEG www.pwc.ch PRIIP 1 Die europäische Verordnung zum Produktinformationsblatt und die Überschneidung zur Prospektpflicht im FIDLEG Januar 2016 1 VERORDNUNG (EU) Nr. 1286/2014 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND

Mehr

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 19.9.2014 C(2014) 6515 final DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom 19.9.2014 zur Ergänzung der Richtlinie 2014/17/EU des Europäischen Parlaments und

Mehr

Eckpfeiler der neuen Regelung:

Eckpfeiler der neuen Regelung: Zertifikate-Emittenten weisen im Produktinformationsblatt (PIB) bereits seit einigen Jahren Performance-Szenarien aus. Während die konkrete Bestimmung dieser Szenarien bislang den Emittenten überlassen

Mehr

Inhalt. Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 8. Produkt 10. Preis 14. Handel 16. Einhaltung 20

Inhalt. Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 8. Produkt 10. Preis 14. Handel 16. Einhaltung 20 Derivate Kodex Freiwillige Selbstverpflichtung von Derivate Emittenten zur Einhaltung von Standards bei Emission, Strukturierung, Vertrieb und Marketing derivativer Wertpapiere Inhalt 2 3 Inhalt Präambel

Mehr

Wichtige rechtliche Hinweise Die Angaben in diesem Dokument dienen lediglich zum Zwecke der Information und stellen keine Anlage- oder Steuerberatung dar. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben

Mehr

DERIVATE KODEX. Freiwillige Selbstverpflichtung

DERIVATE KODEX. Freiwillige Selbstverpflichtung Deutscher Derivate Verband DERIVATE KODEX Freiwillige Selbstverpflichtung von Derivate Emittenten zur Einhaltung von Standards, bei Emission, Strukturierung, Vertrieb und Marketing derivativer Wertpapiere

Mehr

Bonus-Chance per Express

Bonus-Chance per Express Zertifikate Bonus-Chance per Express MAXI Express-Pro-Zertifikat auf die Aktien der BASF AG, der Deutsche Bank AG und der E.ON AG Zeichnungsfrist: 26. März 2007 bis 24. April 2007 AUF EINEN BLICK Maximaler

Mehr

Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu

Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu Ergänzung zum Merkblatt Finanzdienstleistungen Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu Aktionsplan für Finanzdienstleistungen dieses Stichwort wird häufig zur Begründung von neuen Regelungen im Bereich

Mehr

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation?

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Panel 1 Rahmenbedingungen für Anlegerinformation und Anlegerschutz beim Wertpapiererwerb Verhältnis zu Beratung, Informationsblatt und Investorenpräsentation

Mehr

EBA-Leitlinien. zum Vergütungsvergleich EBA/GL/2012/4

EBA-Leitlinien. zum Vergütungsvergleich EBA/GL/2012/4 EBA-Leitlinien zum Vergütungsvergleich EBA/GL/2012/4 London, 27 Juli 2012 III EBA-Leitlinien zum Vergütungsvergleich (EBA/GL/2012/4) Status der Leitlinien 1 Das vorliegende Dokument enthält Leitlinien,

Mehr

EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt

EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt Vortrag Wirtschaftskammer Wien Die Finanzdienstleister 11. November 2014 1. Teil: Was wird die MIFID II bringen? 2. Teil:

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte Entry Für den optimalen EinstiegBest BEST ENTRY EUROPa ZERTifik at OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat //

Mehr

COMMISSION DE SURVEILLANCE

COMMISSION DE SURVEILLANCE COMMISSION DE SURVEILLANCE DU SECTEUR FINANCIER Nicht amtliche Übersetzung des französischen Originaltextes Verordnung 12-01 der CSSF zur Festlegung der Anwendungsmodalitäten des Artikels 42bis des Gesetzes

Mehr

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 11.11.2011 KOM(2011) 710 endgültig 2011/0327 (COD) C7-0400/11 Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Änderung der Richtlinie 2006/126/EG

Mehr

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum Bitte auf Seite 5 unterschreiben! 457.181-010 Wichtige Information An (Name und Anschrift des Kunden) Konto-Nummer Depot-Nummer Ort, Datum Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihre bisherige Anlagepraxis

Mehr

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021 RICHTLINIE 96/10/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 21. März 1996 zur Änderung der Richtlinie 89/647/EWG im Hinblick auf die aufsichtliche Anerkennung von Schuldumwandlungsverträgen und Aufrechnungsvereinbarungen

Mehr

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Bei der Nutzung von 365FarmNet erfolgt die Datenverarbeitung durch die365farmnet GmbH im Auftrag und nach Weisung des Kunden. Die die365farmnet GmbH

Mehr

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Betr.: Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz);

Mehr

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014 EBA/GL/2014/06 18. Juli 2014 Leitlinien über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien 1 Leitlinien der EBA u ber die bei Sanierungspla nen zugrunde zu legende Bandbreite an

Mehr

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Marketingunterlage: Dieses Dokument dient ausschließlich der Information von professionellen Kunden und Vertriebspartnern

Mehr

Teilnahmebedingungen für das Qualitätssegment Börse Frankfurt Zertifikate Premium

Teilnahmebedingungen für das Qualitätssegment Börse Frankfurt Zertifikate Premium Teilnahmebedingungen für das Qualitätssegment Börse Frankfurt Zertifikate 1 Quotierungspflichten (1) Der Emittent ist verpflichtet, in der Zeit von 9.00 Uhr bis 19.55 Uhr eines Börsentages für jedes seiner

Mehr

zur Kreditwürdigkeitsprüfung

zur Kreditwürdigkeitsprüfung EBA/GL/2015/11 19.08.2015 EBA Leitlinien zur Kreditwürdigkeitsprüfung 1 Inhaltsverzeichnis Abschnitt 1 Verpflichtung zur Einhaltung der Leitlinien und Meldepflichten 3 Abschnitt II Gegenstand, Anwendungsbereich

Mehr

Die zielorientierte, individuelle Geldanlage.

Die zielorientierte, individuelle Geldanlage. Pensionsvorsorge KaPitalanlage investmentfonds Skandia Navigator. Die zielorientierte, individuelle Geldanlage. Sie bestimmen Ihr Ertragsziel. Wir bringen Sie hin. Skandia Navigator. Wählen Sie Ihr Ertragsziel.

Mehr

Arbeitsübereinkommen zur Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung (ETA) für., zur Verwendung als.

Arbeitsübereinkommen zur Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung (ETA) für., zur Verwendung als. Arbeitsübereinkommen zur Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung (ETA) für., zur Verwendung als. gemäß Art. 26 der Verordnung (EU) Nr. 305/2011 1 auf Basis der ETAG. 2 verwendet als Europäisches

Mehr

Pioneer Investments Substanzwerte

Pioneer Investments Substanzwerte Pioneer Investments Substanzwerte Wahre Werte zählen mehr denn je In turbulenten Zeiten wollen Anleger eines: Vertrauen in ihre Geldanlagen. Vertrauen schafft ein Investment in echten Werten. Vertrauen

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

Redaktionelle Abkürzung: EGBGB Gliederungs-Nr.: 400-1 Normtyp: Gesetz. Anlage 4 EGBGB Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite

Redaktionelle Abkürzung: EGBGB Gliederungs-Nr.: 400-1 Normtyp: Gesetz. Anlage 4 EGBGB Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite Anlage 4 EGBGB Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche Bundesrecht Anhangteil Titel: Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche Normgeber: Bund Redaktionelle Abkürzung: EGBGB Gliederungs-Nr.:

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 19.9.2015 L 244/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN LEGIERTE VERORDNUNG (EU) 2015/1555 R KOMMISSION vom 28. Mai 2015 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments

Mehr

3 BANKEN-GENERALI FONDS JOURNAL Sonderausgabe

3 BANKEN-GENERALI FONDS JOURNAL Sonderausgabe 3 BANKEN-GENERALI FONDS JOURNAL Sonderausgabe Fachzeitschrift DerBörsianer : 3 Banken-Generali ist Beste Fondsgesellschaft in Österreich Lesen Sie die Details dieser erfreulichen Auszeichnung in dieser

Mehr

Fußball-Anleihe 2014

Fußball-Anleihe 2014 Werbemitteilung S Sparkasse Einen zielsicheren Treffer landen. 1,54 % 1,74 % 1,90 % 2,014 % (jeweils p. a., erste Zinsperiode 1,75 Jahre, letzte Zinsperiode 1,25 Jahre) Fußball-Anleihe 2014 Zeichnen Sie

Mehr

ELFTE RICHTLINIE DES RATES vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von

ELFTE RICHTLINIE DES RATES vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von Elfte Richtlinie 89/666/EWG des Rates vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von Zweigniederlassungen, die in einem Mitgliedstaat von Gesellschaften bestimmter Rechtsformen errichtet wurden, die dem

Mehr

Verordnung (EG) Nr. 2560/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember 2001 über grenzüberschreitende Zahlungen in Euro

Verordnung (EG) Nr. 2560/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember 2001 über grenzüberschreitende Zahlungen in Euro EUR-Lex - 32001R2560 - DE 1 Verwaltet vom Amt Avis für Veröffentlichungen juridique important 32001R2560 Verordnung (EG) Nr. 2560/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember 2001 über

Mehr

europa Performance Express Zertifik at von 5 % pro jahr oder 120 % indexperformance

europa Performance Express Zertifik at von 5 % pro jahr oder 120 % indexperformance Entweder Expresskupon von 5 % pro jahr oder 120 % indexperformance europa Performance Express Zertifik at BEWÄHRTE EXPRESSSTRUKTUR NUTZEN und überproportionale PERFORMANCECHANCEN WAHRNEHMEN // Zertifikat

Mehr

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht Kurzproduktinformationen für Anlageprodukte BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht MARTIN SCHARNKE, 18. SEPTEMBER 2014 1 Die lange Geschichte der EU-PRIIPs Verordnung Idee für kurze,

Mehr

ZEITGERECHTER ZERTIFIKATE VERTRIEB IM AKTUELLEN REGULATORISCHEN UMFELD

ZEITGERECHTER ZERTIFIKATE VERTRIEB IM AKTUELLEN REGULATORISCHEN UMFELD PERSÖNLICHE EINLADUNG HAMBURG FRANKFURT DÜSSELDORF MÜNCHEN ZEITGERECHTER ZERTIFIKATE VERTRIEB IM AKTUELLEN REGULATORISCHEN UMFELD SEMINAR FÜR PRAKTIKER PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

DAS MANDANTEN I MERKBLATT

DAS MANDANTEN I MERKBLATT Thomas Schelly STEUERBER ATER Stand: 04.2014 DAS MANDANTEN I MERKBLATT Einbehalt von Kirchensteuer auf abgeltend besteuerte Kapitalerträge Neuregelung des Kirchensteuerabzugsverfahrens Hier müssen insbesondere

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. 1 Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. DekaBank 2,50 % Deka-DividendenStrategie CF (A) Aktienanleihe 02/2017 der Kreissparkasse Freudenstadt. Neue Perspektiven für mein

Mehr

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, insbesondere auf Artikel 127 Absatz 2 erster Gedankenstrich,

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, insbesondere auf Artikel 127 Absatz 2 erster Gedankenstrich, L 14/30 21.1.2016 LEITLINIE (EU) 2016/65 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 18. November 2015 über die bei der Umsetzung des geldpolitischen Handlungsrahmens des Eurosystems anzuwendenden Bewertungsabschläge

Mehr

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die Bank hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Ausführung von auf Erwerb oder Verkauf von en gerichteten Kundenaufträgen Maßnahmen

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Kathrein & Co. Performance Partnerschaft

Kathrein & Co. Performance Partnerschaft a Kathrein & Co. Christoph Kraus Vorstandsvorsitzender Kathrein & Co. Die Anpassung an moderne Erfordernisse und die partnerschaftliche Einbindung unserer Kunden sind eine unserer obersten Werte. Die Wünsche

Mehr

AIFM-RL & KAGB: Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation:

AIFM-RL & KAGB: Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation: AIFM-RL & KAGB: HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation: Adi Seffer Dr. Christoph Gringel Deutsche Investorenkonferenz

Mehr

KATE-EMITTENTEN ZUR EINHALTUNG VON STANDARDS

KATE-EMITTENTEN ZUR EINHALTUNG VON STANDARDS ZERTIFIKATE KODEX FREIWILLIGE SELBSTVERPFLICHTUNG DER ZERTIFI- KATE-EMITTENTEN ZUR EINHALTUNG VON STANDARDS BEI EMISSION, STRUKTURIERUNG, VERTRIEB UND MARKETING DERIVATIVER WERTPAPIERE Herausgeber: Zertifikate

Mehr

YOU INVEST Anlegen, wie Sie es wollen

YOU INVEST Anlegen, wie Sie es wollen Anlegen, wie Sie es wollen Anlegen, wie Sie es wollen. Erleben Sie Veranlagung neu. Flexible Lösungen, professionelles Management und hohe Transparenz: Das ist. Mit bieten Erste Bank und Sparkassen in

Mehr

Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 7. Produkt 8. Preis 10. Handel 11. Service 12. Einhaltung 13

Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 7. Produkt 8. Preis 10. Handel 11. Service 12. Einhaltung 13 Fairness Kodex Freiwillige Selbstverpflichtung von Emittenten zur Einhaltung von Standards bei Strukturierung, Emission, Marketing und Handel strukturierter Wertpapiere Inhalt 2 Präambel 4 Emittent 6 Basiswert

Mehr

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 V E R M E R K Betr.: Interpretation des Begriffs Inverkehrbringen im Sinne der Ökodesign-Richtlinie Hinweis: Die nachfolgende Darstellung beinhaltet

Mehr

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den sogenannten Hauptstandards die in einem Integrierten Managementsystem Food (IMF) Verwendung finden können.

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den sogenannten Hauptstandards die in einem Integrierten Managementsystem Food (IMF) Verwendung finden können. III Hauptstandards und -normen Einleitung III Hauptstandards und -normen Einleitung BARBARA SIEBKE Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den sogenannten Hauptstandards die in einem Integrierten Managementsystem

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 Conseil UE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) PUBLIC 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 VERMERK des Vorsitzes für den Ausschuss für Zivilrecht (Allgemeine

Mehr

PRIIPS Auf ein Neues!

PRIIPS Auf ein Neues! PRIIPS Auf ein Neues! PRIIPS Neuer Entwurf, neues Szenario Es geht in die nächste Runde: Im vergangenen September hat das EU-Parlament Nachbesserungen an der Verordnung über verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte

Mehr

INVESTITION IN DEUTSCHE WOHNIMMOBILIEN

INVESTITION IN DEUTSCHE WOHNIMMOBILIEN ZBI Vertriebs AG INVESTITION IN DEUTSCHE WOHNIMMOBILIEN ZBI ZENTRAL BODEN IMMOBILIEN GMBH & CO. NEUNTE PROFESSIONAL IMMOBILIEN HOLDING GESCHLOSSENE INVESTMENTKOMMANDITGESELLSCHAFT GUTACHTERLICHER WERT

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 24.04.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0930/2005, eingereicht von Marc Stahl, deutscher Staatsangehörigkeit, betreffend die Anerkennung

Mehr

DIGITALE PRIVATSPHAERE

DIGITALE PRIVATSPHAERE DIGITALE PRIVATSPHAERE WISSEN Die enorme Ausbreitung des Internets über die letzten beiden Jahrzehnte stellt uns vor neue Herausforderungen im Hinblick auf Menschenrechte, insbesondere der Abwägung zwischen

Mehr

DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013)

DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013) DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013) I Einleitung Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz über Factoring verabschiedet, welches am 24. Juli 2013 in Kraft getreten ist.

Mehr

PSD KapitalBrief mit Nachrangabrede

PSD KapitalBrief mit Nachrangabrede PSD KapitalBrief mit Nachrangabrede Kundennummer Kundennummer Anrede Titel Vorname und Name, ggf. Geburtsname Steuer-Identifikationsnummer Straße, Hausnummer PLZ, Ort Telefon privat Telefon geschäftlich

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung )

Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung ) Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung ) Stand: Januar 2016 Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung Seite - 2 1 Gegenstand

Mehr

Rundschreiben Nr. 73/2012

Rundschreiben Nr. 73/2012 18. Dezember 2012 Rundschreiben Nr. 73/2012 An alle Kreditinstitute/Zahlungsinstitute Abkommen über die IBAN-Regeln Sehr geehrte Damen und Herren! 1. Allgemeines Nach der SEPA-Verordnung 1, die am 31.

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Die nachfolgenden Ausführungen in deutscher Sprache sollen die EIOPA- Leitlinien erläutern. Während die Leitlinien auf Veranlassung von EIOPA in allen offiziellen

Mehr

Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle

Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle BUNDESKARTELLAMT Stand: Juli 2004 GRUNDSATZABTEILUNG Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle Dieses Merkblatt bietet eine Hilfe zum Verständnis der Kompetenzverteilung zwischen EU- Kommission

Mehr

Einladung. zur ordentlichen Hauptversammlung der HCI Capital AG am 30. August 2010. Auszug: Berichte des Vorstands zu TOP 6 und TOP 7

Einladung. zur ordentlichen Hauptversammlung der HCI Capital AG am 30. August 2010. Auszug: Berichte des Vorstands zu TOP 6 und TOP 7 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung der HCI Capital AG am 30. August 2010 Auszug: Berichte des Vorstands zu TOP 6 und TOP 7 HCI Capital AG II. Berichte des Vorstands an die Hauptversammlung II.

Mehr

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH

UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH Jahres- und Halbjahresbericht sowie wesentliche Anlegerinformationen können bei UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH, Frankfurt am Main, kostenlos

Mehr

Mandatsbedingungen und Widerrufsbelehrung der. Rechtsanwaltskanzlei Armin Geiger, LL.M., Solitudestr. 10, 715638 Ludwigsburg. Stand: 01.07.

Mandatsbedingungen und Widerrufsbelehrung der. Rechtsanwaltskanzlei Armin Geiger, LL.M., Solitudestr. 10, 715638 Ludwigsburg. Stand: 01.07. Mandatsbedingungen und Widerrufsbelehrung der Rechtsanwaltskanzlei Armin Geiger, LL.M., Solitudestr. 10, 715638 Ludwigsburg Stand: 01.07.2015 1. Allgemeines 1.1 Für sämtliche Mandatsbeziehungen gelten

Mehr

KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011

KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011 ÖGWT-Club KESt NEU unter besonderer Berücksichtigung der geänderten Übergangsbestimmungen laut Abgabenänderungsgesetz 2011 Mag. Stefan Raab 12. und 13.7.2011 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen.

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 06. Mai 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV)

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV) 1 Tarifpolitik Tarifvertrag zu Grundsätzen der Entgeltumwandlung für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KEUTV) Stand nach 1. ÄTV KonzernTVe 2011 2 Inhalt 1 Grundsatz 2 Geltungsbereich

Mehr

Reibungslose Abläufe: Regulatorisch erforderliche Dokumente erstellen und abrufen

Reibungslose Abläufe: Regulatorisch erforderliche Dokumente erstellen und abrufen vwd document manager Reibungslose Abläufe: Regulatorisch erforderliche Dokumente erstellen und abrufen Unsere Lösungen zur Erstellung und Bereitstellung von Dokumenten Reduzieren Sie Ihre Aufwände und

Mehr

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1.

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. B A We Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. Februar 1998) Vorbemerkung

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen:

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen: Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 Beschlussfassung über die Aufhebung des bisherigen genehmigten Kapitals II, Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals II gegen Bar- und/oder Sacheinlagen

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR)

(Text von Bedeutung für den EWR) 9.9.2015 L 235/37 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS (EU) 2015/1506 R KOMMISSION vom 8. September 2015 zur Festlegung von Spezifikationen für Formate fortgeschrittener elektronischer Signaturen und fortgeschrittener

Mehr

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE 12110/04/DE WP 102 Muster-Checkliste Antrag auf Genehmigung verbindlicher Unternehmensregelungen angenommen am 25. November 2004 Die Gruppe ist gemäß Artikel 29 der Richtlinie

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Union

Amtsblatt der Europäischen Union 16.1.2004 L 10/5 VERORDNUNG (EG) Nr. 65/2004 R KOMMISSION vom 14. Januar 2004 über ein System für die Entwicklung und Zuweisung spezifischer Erkennungsmarker für genetisch veränderte Organismen DIE KOMMISSION

Mehr

NEUORDNUNG DER REVISION

NEUORDNUNG DER REVISION NEUORDNUNG DER REVISION Die Neuordnung der Revision hat zur Folge, dass das Obligationenrecht und teilweise auch das Zivilgesetzbuch wesentliche Änderungen erfahren. Ferner wird neu eine Aufsichtsbehörde

Mehr

Himalaya Garant Anleihe auf die 10 wertvollsten Marken der Welt

Himalaya Garant Anleihe auf die 10 wertvollsten Marken der Welt auf die 10 wertvollsten Marken der Welt (lt. Studie: Interbrand Best Global Brands 2007) Nur für den internen Gebrauch - nicht zur Verteilung an den Endkunden Auf einen Blick Die Idee: Die Himalaya Garant

Mehr

IV/M.183 - SCHWEIZER RÜCK / ELVIA

IV/M.183 - SCHWEIZER RÜCK / ELVIA DE Fall Nr. IV/M.183 - SCHWEIZER RÜCK / ELVIA Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 14.01.1992

Mehr

Pflichtveröffentlichung nach 21 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3, Abs. 2 Satz 1 i.v.m. 14 Abs. 3 Satz 1 Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) Änderung des

Pflichtveröffentlichung nach 21 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3, Abs. 2 Satz 1 i.v.m. 14 Abs. 3 Satz 1 Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) Änderung des Pflichtveröffentlichung nach 21 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3, Abs. 2 Satz 1 i.v.m. 14 Abs. 3 Satz 1 Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) Änderung des Freiwilligen Öffentlichen Übernahmeangebots (Kombiniertes

Mehr

VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE NUTZUNG DER ANWENDUNG E-CURIA FASSUNG FÜR DIE VERTRETER DER PARTEIEN

VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE NUTZUNG DER ANWENDUNG E-CURIA FASSUNG FÜR DIE VERTRETER DER PARTEIEN VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE NUTZUNG DER ANWENDUNG E-CURIA FASSUNG FÜR DIE VERTRETER DER PARTEIEN 1. E-Curia ist eine EDV-Anwendung, die es ermöglicht, Verfahrensschriftstücke auf elektronischem Weg einzureichen

Mehr

ertragschancen mit Solidem fundament: real invest Austria.

ertragschancen mit Solidem fundament: real invest Austria. ertragschancen mit Solidem fundament: real invest Austria. 4 Real Invest Austria: Die Adresse für Immobilienfonds. Der Real Invest Austria ist ein offener Immobilienfonds mit attraktiven Ertragschancen.

Mehr

GOOGLE BUSINESS PHOTOS VEREINBARUNG ÜBER FOTOGRAFISCHE DIENSTLEISTUNGEN

GOOGLE BUSINESS PHOTOS VEREINBARUNG ÜBER FOTOGRAFISCHE DIENSTLEISTUNGEN GOOGLE BUSINESS PHOTOS VEREINBARUNG ÜBER FOTOGRAFISCHE DIENSTLEISTUNGEN ANBIETER DER FOTOGRAFISCHEN DIENSTLEISTUNGEN: Adresse: E-Mail-Adresse: Telefon: NAME DES UNTERNEHMENS: Adresse des Unternehmens:

Mehr

Nutzungsvereinbarung Finanztip-Siegel

Nutzungsvereinbarung Finanztip-Siegel Nutzungsvereinbarung Finanztip-Siegel zwischen Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH Hasenheide 54, D-10967 Berlin - nachstehend Finanztip genannt - Lizenznutzer Musterstraße Musterstadt

Mehr

Sächsische Sparkassenverordnung. Verordnung

Sächsische Sparkassenverordnung. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen über die Geschäfte und die Verwaltung der Sparkassen ( SächsSpkVO) Vom 11. Januar 2002 Auf Grund von 32 Abs. 1 Nr. 1 bis 3, Abs. 2 und 5 Abs.

Mehr

Bericht. über die Prüfung

Bericht. über die Prüfung Bericht über die Prüfung des Gewinnabführungsvertrags zwischen der CORECD Commerz Real Estate Consulting and Development GmbH Berlin und der Commerzbank AG Frankfurt am Main Auftrag: 0.0157849.001 Exemplar:

Mehr

centrotherm photovoltaics AG Blaubeuren

centrotherm photovoltaics AG Blaubeuren centrotherm photovoltaics AG Blaubeuren Erläuternder Bericht des Vorstands der centrotherm photovoltaics AG zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB Bericht des Vorstands Seite 1 Erläuternder

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 STELLUNGNAHME. Europäische langfristige Investmentfonds

105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 STELLUNGNAHME. Europäische langfristige Investmentfonds 105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 ECOS-V-049 STELLUNGNAHME Europäische langfristige Investmentfonds DER AUSSCHUSS DER REGIONEN begrüßt die vorgeschlagene Verordnung als positiven Schritt zur künftigen

Mehr

FundTelegram. An unsere geschätzten Bankenund Vermittlerkunden. Sehr geehrte Damen und Herren

FundTelegram. An unsere geschätzten Bankenund Vermittlerkunden. Sehr geehrte Damen und Herren Credit Suisse AG Sihlcity Kalanderplatz 1 Telefon +41 (0)44 335 11 11 8070 Zürich Telefax +41 (0)44 333 22 50 www.credit-suisse.com Asset Management Wholesale Distribution CH/LI, AWRE An unsere geschätzten

Mehr

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Tiroler Kleinunternehmensförderung De-minimis-Beihilfe lt. Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 der Kommission vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel

Mehr

YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014

YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014 YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014 Wir starten pünktlich um 17:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen

Mehr

zum Entwurf des Gesetzes zur Änderung der Vorschriften über die Pflicht zur Nutzung der Pfarrwohnung - Pfarrwohnungspflichtänderungsgesetz -

zum Entwurf des Gesetzes zur Änderung der Vorschriften über die Pflicht zur Nutzung der Pfarrwohnung - Pfarrwohnungspflichtänderungsgesetz - Oberkirchenrätin Karin Kessel Es gilt das gesprochene Wort! Einbringung zum Entwurf des Gesetzes zur Änderung der Vorschriften über die Pflicht zur Nutzung der Pfarrwohnung - Pfarrwohnungspflichtänderungsgesetz

Mehr

Abmahnung erhalten Was tun?

Abmahnung erhalten Was tun? Abmahnung erhalten Was tun? - Wie sind die ersten Reaktionsmöglichkeiten nach dem Eingang einer Abmahnung - Abmahnungen haben in den letzen Jahren im Internet stark zugenommen. Dieses Whitepaper nennt

Mehr

Der Ausgleichsbetrag im Sanierungsgebiet

Der Ausgleichsbetrag im Sanierungsgebiet Sanierungsgebiet Westliches Ringgebiet-Süd Soziale Stadt Der Ausgleichsbetrag im Sanierungsgebiet Liebe Bürgerinnen und Bürger des Westlichen Ringgebietes! Das Sanierungsgebiet Westliches Ringgebiet -Soziale

Mehr

KIID Aufsichtsrechtliche Aspekte, Filing- und Distributionsfragen

KIID Aufsichtsrechtliche Aspekte, Filing- und Distributionsfragen KIID Aufsichtsrechtliche Aspekte, Filing- und Distributionsfragen In Vertretung: Marco Chinni, Primecoach GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einreichung des KIID bei der FINMA 2. Distribution des KIID 3. Herausforderungen

Mehr

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Hauptvertrag in ihren Einzelheiten beschriebenen Auftragsdatenverarbeitung

Mehr

KBC-Life Capital 1 ist eine Sparte 21 Lebensversicherung mit einer vom Versicherungsunternehmen garantierten Mindestertrag.

KBC-Life Capital 1 ist eine Sparte 21 Lebensversicherung mit einer vom Versicherungsunternehmen garantierten Mindestertrag. KBC-Life Capital Art der Lebens- Versicherung KBC-Life Capital 1 ist eine Sparte 21 Lebensversicherung mit einer vom Versicherungsunternehmen garantierten Mindestertrag. Hauptdeckung: Auszahlung der Reserve

Mehr

Beherrschungsvertrag. nachfolgend Deutsche Wohnen genannt

Beherrschungsvertrag. nachfolgend Deutsche Wohnen genannt Beherrschungsvertrag zwischen der Deutsche Wohnen AG, Frankfurt am Main, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Frankfurt am Main unter HRB 42388 nachfolgend Deutsche Wohnen genannt und der GSW

Mehr

Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea. Eine neue Rechtsform für den Mittelstand

Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea. Eine neue Rechtsform für den Mittelstand Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea Eine neue Rechtsform für den Mittelstand Die Kommission der europäischen

Mehr

MiFID II/MiFIR Wesentliche Aspekte für das Geschäft mit vermögenden Privatkunden St.Galler Kantonalbank Deutschland AG.

MiFID II/MiFIR Wesentliche Aspekte für das Geschäft mit vermögenden Privatkunden St.Galler Kantonalbank Deutschland AG. MiFID II/MiFIR Wesentliche Aspekte für das Geschäft mit vermögenden Privatkunden Wieslaw Jurczenko Ablauf 1. Hintergrund 2. Wesentliche Ziele der MiFID II 3. Wesentliche Regulierungsbereiche 4. Regulierung

Mehr

UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK

UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK ZWEI basic support Seite ZWEI one off Seite ZWEI all times Seite 4 Zurich Bahnhofstrasse 1 CH-8001 Zurich info@zwei-we.ch Geneva Rue Jacques Grosselin 8 CH-17 Carouge-Geneva

Mehr