Bundesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Ein Netzwerk mit Tradition

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Ein Netzwerk mit Tradition"

Transkript

1 Bundesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Ein Netzwerk mit Tradition Deyerling/ Dörr - SCHULEWIRTSCHAFT - LU/ RheinPfalz - November 2014

2 Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT SW ist ein bundesweitesnetzwerk, in dem rund 443 regionale Arbeitskreise zusammenarbeiten Landesebene- Rheinland-Pfalz - 35 regionale Arbeitskreise Auf der regionalen Ebene sind Schulen und Betriebe sind die tragenden Säulen der Zusammenarbeit vor Ort Viele weitere Partnerwerden partnerschaftlich einbezogen.

3 Bundesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT mit 15 Landesarbeitsgemeinschaften Quelle 2012: Aktuell 2014: 460 Arbeitskreise

4 Bundesweite Organisation von SCHULEWIRTSCHAFT Bundesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Träger Institut der deutschen Wirtschaft (IW-Köln) Bundesvereinigung der deutsche Arbeitgeberverbände (BDA Berlin) Landesarbeitsgemeinschaften SCHULEWIRTSCHAFT Eine Einrichtung der Landesvereinigung der Unternehmerverbände in RLP (LVU) Förderung Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung

5 SCHULEWIRTSCHAFT Rheinland-Pfalz unterstützt die Arbeitskreise, bietet Lehrerfortbildungen und landesweite Projekte, ist Partner für die Bildungspolitik im Land

6 SCHULEWIRTSCHAFT in Rheinland-Pfalz

7 Was wird für Schulen getan? Einblicke in die Betriebswirklichkeit Wirtschaftliche Zusammenhänge Ausbildungs-Beschäftigungsmöglichkeiten Studienmöglichkeiten Lehrerfortbildungen & Praktika Berufsorientierung Was wird für Firmen getan? Dialogmöglichkeiten mit Schulvertretern, Schülern und Eltern Nachwuchsmarketing Erfahrungsaustausch zur Schulrealität

8 Aktivitäten der Arbeitskreise Tagungen Vorträge Lehrerpraktika Erfahrungsaustausch Betriebserkundungen Berufsinformationsmessen Teilnehmer offizielle Veranstaltungen 550 teilnehmende Lehrer 1146 Gesamtteilnehmer (Firmenvertreter, Institutionen)

9 35 Arbeitskreise in Rheinland-Pfalz Ahrweiler Altenkirchen Asbach/Neustadt-Wied Bad Kreuznach Bad Marienberg Bernkastel-Wittlich Bitburg Cochem/Kaisersesch Donnersberg Germersheim Hillesheim Kaiserslautern Land Kaiserslautern Stadt Kirn/Idar-Oberstein Koblenz Konz/Saarburg Landau Linz Ludwigshafen/Rhein-Pfalz Mainz Mayen Montabaur Neustadt/Wstr. Neuwied Pirmasens Prüm Rhein-Lahn Rheinhessen-Nord Rheinhessen-Süd Simmern Speyer Trier Vulkaneifel/Daun Westerburg Zweibrücken

10 Ansprechpartner der Landesstelle SCHULEWIRTSCHAFT RLP Anne Drost Referentin Dr. Dirk Hannowsky Geschäftsführer RR' Doris John Vorsitzende Schule Realschule plus Betzdorf Michael Steuler Vorsitzender Wirtschaft SteulerServices GmbH & Co. KG Ansprechpartner des Arbeitskreises Ludwigshafen/Rhein-Pfalz Joachim Dörr IGS Ernst Bloch AK-Leitungsteam Gabi Deyerling BASF SE, GPD/VR

11 Wir über uns - Arbeitskreis Ludwigshafen/Rhein-Pfalz 27 Schulen/ 9 Städte Kammern Agentur für Arbeit Landeselternsprecher Stadt Messegesellschaften Bobenheim Roxheim, Frankenthal, Grünstadt, Haßloch, Limburgerhof, Ludwigshafen, Maxdorf, Schifferstadt, Weisenheim a.b. am Berg Industrie- und Handelskammer für die Pfalz Handwerkskammer der Pfalz Ludwigshafen Rheinland-Pfalz Stadtverwaltung Ludwigshafen LUKOM Ludwigshafen (Messe für Ausbildung & Studium) Vocatium Mannheim (Messe für Ausbildung & Studium) Firmen AbbVieDeutschland GmbH & Co. Kg, BASF SE, Deutsche Rentenversicherung RLP, Ernst Klett Verlag, Jakob JOST GmbH Grünstadt, Klinikum Ludwigshafen, Pronova BKKLudwigshafen, Sparkasse Rhein-Haardt DÜW Technische Werke Ludwigshafen AG, VR Bank Rhein-Neckar eg

12 Wir über uns - AK Ludwigshafen/ Rheinland-Pfalz Einrichtungen Interkulturelles Bildungszentrum Mannheim Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz ZAB Mädchenwerkstatt Ludwigshafen

13 Folgende Schulen sind vertreten: 1. Realschule plus Bobenheim-Roxheim 2. Friedrich-Ebert-Realschule plus Frankenthal 3. Friedrich Schiller-Realschule plus Frankenthal 4. IGS Frankenthal 5. IGS und Realschule plus Grünstadt 6. Leininger Gymnasium Grünstadt 7. Hannah-Arendt-Gymnasium Haßloch 8. Realschule plus Haßloch 9. Rudolf-Wihr-Realschule plus Limburgerhof 10. Anne Frank Realschule plus Ludwigshafen 11. BBS Hauswirtschaft/ Sozialpädagogik Ludwigshafen 12. BBS Technik Ludwigshafen 13. Ernst-Reuter-Realschule plus Ludwigshafen 15. Heinrich-Böll-Gymnasium Ludwigshafen 16. IGS Edigheim Ludwigshafen 17. IGS Ernst-Bloch Ludwigshafen 18. IGS Gartenstadt Ludwigshafen 19. Karolina-Burger-Realschule plus Ludwigshafen 20. Realschuleplus am EbertparkLudwigshafen 21. Schule an der Blies SFL Ludwigshafen 22. Theodor-Heuss-Gymnasium Ludwigshafen 23. Wilhelm von Humboldt Gymnasium Ludwigshafen 24. Justus von Liebig-Realschule plus Maxdorf-Lambsheim 25. Gymnasium Maxdorf 26. Paul-von-Denis-Gymnasium Schifferstadt 27. Realschule plus Weisenheim am Berg 14. GRS plus Ludwigshafen- Friesenheim

14 Folgende Firmen sind vertreten: AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG Pronova BKK Ludwigshafen BASF SE Deutsche Rentenversicherung RLP Sparkasse Rhein-Haardt Bad Dürkheim Technische Werke Ernst Klett Verlag Jakob JOST GmbH Grünstadt VR Bank Rhein-Neckar eg Klinikum Ludwigshafen

15 Folgende Einrichtungen sind vertreten: Interkulturelles Bildungszentrum Mannheim Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz ZAB Mädchenwerkstatt Ludwigshafen

16 Unsere Veranstaltungen der letzten Jahre Wie viel Mathematik braucht das Handwerk Handwerkskammer Pfalz Web. 2.0 Chancen und Gefahren sozialer Netzwerke Live-Hacking-Event mit 8 COM Wie sicher ist mein Internet? Bundesministerium für Verbraucherschutz, Gastreferentin: Frau Julia Klöckner Bewerbung - Test - Auswahlverfahren Vorstellung aktueller neuer Ausrichtungen Groß und Mittel-Kleinbetriebe Arbeitsagentur für Arbeit stellt die aktuellen Aktivitäten/ Maßnahmen vor

17 Unsere Experten-Vorträge Lust an Leistungs-Strategie Dr. Klaus Dehner, Verhaltensforscher Stress senken durch gesundes Denken -durch gedankliche Steuerung körperliche Gesundheit erhalten! Dr. Rolf Schwarz, PH Karlsruhe Der Erziehungsnotstand. Wie wir die Zukunft unserer Kinder retten Diskussionsabend mit Petra Gerster und Christian Nürnberger

18 Unsere Angebote für Gymnasien Lehrerfortbildung IT- und Medienkompetenz Arne Klempert, Mitbegründer von Wikipedia Firmenpraxis & Hörsaal duale Studiengänge im Aufwind Aktionstag für Gymnasien Betreuende Firmenvertreter und Professoren der dualen Studenten LU/ MA Lehrerfortbildungsveranstaltung zu Thema Ökonomische Bildung an Gymnasien Wie werde und bleibe ich arbeitsmarktfähig auch die richtige Strategie entscheidet! Prof. Walz Fachmann für Fragen der Entwicklung des Arbeitsmarktes

19 Unser Angebot für Eltern Klare Perspektiven Schüler-Elternabend! Unterstützung verschiedener Schüler Elternabende -Konzeptentwicklung und Durchführung - Firmenunterstützung - Mitwirkung und Gastvortrag Unterstützung der LandesElternTage

20 Unsere Besichtigungen bei Firmen und Einrichtungen Weingut Ulrichshof in Maikammer Das Weingut gehört zu den 100 besten Weingütern Deutschlands Sparkasse Rhein - Haardt Die aktuelle Situation: Ausbildung im Bankwesen Pharmaunternehmen AbbVie Vorstellung des Unternehmens und der Ausbildungsmöglichkeiten Pronova BKK Infos zu den Ausbildungsmöglichkeiten und zu den Studiengängen

21 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf!

22

23 Back up!

24 Themenvorschläge der Teilnehmer für 2014 Aktuelle Anforderungen an Bewerber Verbesserung bzw. Stärkung der Kommunikation zwischen Ausbildungsmesse und Schulen; Integration von Projekten in die Messe Wie viel MINT, Englisch, Deutsch brauchen zukünftige Bewerber für die duale Ausbildung? Schulangebote für ausgewählte Berufsfelder Assessmentcenter / Bewerbungsgespräche Verweis: wir z.b. auf Messen angeboten Zusammenarbeit (u.u.) mit Hochschule Pforzheim (Personalmanagement) Verhaltensnoten wie kann man deren Wert an die Schüler vermitteln? Eltern Lehrer Schüler Info

25 Themenvorschläge der Teilnehmer für 2014 Wie viel Zeit hat ein Jugendlicher noch für seine Persönlichkeitsentwicklung? (Soziales Engagement, Werteentwicklung, ) Shell Studie Wie passt das Freizeitverhalten der Jugend zu ihrer Berufsausbildung? Außerschulische Partner beim Praxistag? Zertifizierung? Neue Medien und deren Auswirkung auf unser Leben Prof. Dr. Franz Josef Röll unterrichtet an der Hochschule in Darmstadt Leitfaden Elternarbeit wie gute Zusammenarbeit in der Berufs-und Studienorientierung gelingen kann Wie lassen sich Schulabbrüche vermeiden?

26 Themen für 2014/2015 Der Landesstelle Der Bundesstelle

27 Wir über uns - AK Ludwigshafen/ Rheinland-Pfalz 27 Schulen/ 9Städte Kammern Agentur für Arbeit Landeselternsprecher Firmen Einrichtungen Stadt Messegesellschaften Ludwigshafen, BobenheimRoxheim, Frankenthal, Maxdorf, Haßloch, Limburgerhof, Grünstadt, Schifferstadt, Weisenheim am Berg Industrie- und Handelskammer für die Pfalz Handwerkskammer der Pfalz Ludwigshafen Ludwigshafen AbbVieDeutschland GmbH & Co. KG, Klinikum Ludwigshafen, BASF SE, Ernst Klett Verlag, Sparkasse Rhein-Haardt Bad Dürkheim, VR Bank Rhein-Neckar eg, Technische Werke Ludwigshafen AG, PronovaBKKLudwigshafen, Deutsche Rentenversicherung RLP, Jakob JOST GmbH Grünstadt, Sparkasse Heidelberg ZAB Mädchenwerkstatt Ludwigshafen Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz Interkulturelles Bildungszentrum Mannheim Stadtverwaltung Ludwigshafen LUKOM Lu(Messe für Ausbildung & Studium) Vocatium (Messe für Ausbildung & Studium)

28 Wir über uns - AK Ludwigshafen/ Rheinland-Pfalz 27 Schulen/ 9 Städte Kammern Agentur für Arbeit Landeselternsprecher Einrichtungen Bobenheim Roxheim, Frankenthal, Grünstadt, Haßloch, Limburgerhof, Ludwigshafen, Maxdorf, Schifferstadt, Weisenheim a.b. am Berg Industrie- und Handelskammer für die Pfalz Handwerkskammer der Pfalz Ludwigshafen Ludwigshafen Interkulturelles Bildungszentrum Mannheim Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz ZAB Mädchenwerkstatt Ludwigshafen

29 Folgende Schulen sind vertreten: 1. Realschule plus Bobenheim-Roxheim 2. Friedrich-Ebert-Realschule plus Frankenthal 3. Friedrich Schiller-Realschule plus Frankenthal 4. IGS Frankenthal 5. IGS und Realschule plus Grünstadt 6. Leininger Gymnasium Grünstadt 7. Hannah-Arendt-Gymnasium Haßloch 8. Realschule plus Haßloch 9. Rudolf-Wihr-Realschule plus Limburgerhof 10. Anne Frank Realschule plus Ludwigshafen 11. BBS Hauswirtschaft/ Sozialpädagogik Ludwigshafen 12. BBS Technik Ludwigshafen 13. Ernst-Reuter-Realschule plus Ludwigshafen 15. Heinrich-Böll-Gymnasium Ludwigshafen 16. IGS Edigheim Ludwigshafen 17. IGS Ernst-Bloch Ludwigshafen 18. IGS Gartenstadt Ludwigshafen 19. Karolina-Burger-Realschule plus Ludwigshafen 20. Realschuleplus am EbertparkLudwigshafen 21. Schule an der Blies SFL Ludwigshafen 22. Theodor-Heuss-Gymnasium Ludwigshafen 23. Wilhelm von Humboldt Gymnasium Ludwigshafen 24. Justus von Liebig-Realschule plus Maxdorf-Lambsheim 25. Gymnasium Maxdorf 26. Paul-von-Denis-Gymnasium Schifferstadt 27. Realschule plus Weisenheim am Berg 14. GRS plus Ludwigshafen- Friesenheim

30

31

32 Regionaler Arbeitskreis SchuleWirtschaft Ludwigshafen/ Rhein-Pfalz

Hundesteuer im Jahr 2017

Hundesteuer im Jahr 2017 1. Hund 2. Hund 1 Mainz 186 1 Mainz 216 2 Landau in der Pfalz 120 2 Trier 168 2 Trier 120 3 Bendorf am Rhein 156 3 Koblenz 114 4 Worms 153 4 Worms 108 5 Frankenthal (Pfalz) 152 4 Bad Kreuznach 108 6 Kaiserslautern

Mehr

Landesweiter Elternabend Duale Ausbildung Nach vorne führen viele Wege Liste der teilnehmenden Schulen

Landesweiter Elternabend Duale Ausbildung Nach vorne führen viele Wege Liste der teilnehmenden Schulen Stand: 26.11.2014 Termine können sich kurzfristig ändern - Bitte vorher in der jeweiligen Schule nachfragen! lfd. Nr. Schule Ort Adresse der Schule Botschafter Position Botschafter Uhrzeit: Durchführung

Mehr

Fachtagung am 2. und 3. November 2009 im Haus der Wirtschaft, IHK zu Kiel. Forum 2. Produktion und Praxis

Fachtagung am 2. und 3. November 2009 im Haus der Wirtschaft, IHK zu Kiel. Forum 2. Produktion und Praxis Fachtagung am 2. und 3. November 2009 im Haus der Wirtschaft, IHK zu Kiel Forum 2 Produktion und Praxis Praxisprojekte im Rahmen der Schulstrukturreform Rheinland-Pfalz Herbert Petri, Ministerium für Bildung,

Mehr

Arbeitsloseninitiativen in Rheinland-Pfalz. ARGE Stellen in Rheinland-Pfalz

Arbeitsloseninitiativen in Rheinland-Pfalz. ARGE Stellen in Rheinland-Pfalz Arbeitsloseninitiativen in Rheinland-Pfalz AG von Erwerbsloseninitiativen und Eingliederungsbetrieben Rheinland Pfalz (AGIB) AGIB e.v Internet: www.agib-ev.de Kontaktadresse: AGIB e.v., c/o Best ggmbh,

Mehr

Soziale Beratungsstellen in Rheinland-Pfalz

Soziale Beratungsstellen in Rheinland-Pfalz Soziale Beratungsstellen in Rheinland-Pfalz (Stand: Mai 2014) Anschriften Diakonisches Werk Ahrweiler Peter-Jansen-Str. 20 53474 Ahrweiler Telefon 02641 3283 Telefax 02641 34026 schuldnerberatung-ahrweiler@web.de

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs-und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2006

Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2006 Kennziffer: B IV j/06 Bestellnr.: B4013 200600 Oktober 2007 Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2006 - Erhebung nach dem Weiterbildungsgesetz - Gemäß 29 Weiterbildungsgesetz (WBG) werden jährlich Daten zum

Mehr

STROM aus erneuerbaren Energien in Rheinland-Pfalz

STROM aus erneuerbaren Energien in Rheinland-Pfalz STROM aus erneuerbaren Energien in Rheinland-Pfalz Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energien Stromnetzbetreiber veröffentlichen eingespeiste und geförderte Strommengen aus erneuerbaren Energien im Internet

Mehr

der Abgeordneten Ulrich Steinbach und Nicole Müller-Orth (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

der Abgeordneten Ulrich Steinbach und Nicole Müller-Orth (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16. Wahlperiode Drucksache 16/1751 31. 10. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Steinbach und Nicole Müller-Orth (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Antwort des Ministeriums für

Mehr

Termine der Nachwuchswerbung

Termine der Nachwuchswerbung Termine der Nachwuchswerbung Zentralstelle Werbung und Einstellung Deine Ansprechpartner Polizeipräsidium Trier: Herr Günter Lambio (0651 9779 1234) Polizeipräsidium Koblenz: Herr Manuel Neumann (0261

Mehr

IHK-Angebote zur Berufsorientierung. Marie Konrad IHK Koblenz

IHK-Angebote zur Berufsorientierung. Marie Konrad IHK Koblenz IHK-Angebote zur Berufsorientierung Marie Konrad IHK Koblenz Folie 1 BO-Angebote der IHK Infoveranstaltungen Berufsinformationsmessen Schulen IHK Betriebe Informationsmedien Lehrstellenbörse / Praktikumsatlas

Mehr

Wir fördern den Dialog zwischen Schule und Wirtschaft. Getragen von: www.schulewirtschaft-bw.de

Wir fördern den Dialog zwischen Schule und Wirtschaft. Getragen von: www.schulewirtschaft-bw.de Wir fördern den Dialog zwischen Schule und Wirtschaft Getragen von: www.schulewirtschaft-bw.de Impressum Herausgeber Landesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Baden-Württemberg Löffelstraße 22-24 70597

Mehr

Teilnehmer/-innen am 2. zentralen Elternabend am 01. Dezember 2014 (Stand: ) lfd. Schule Ort Botschafter Position Botschafter Nr.

Teilnehmer/-innen am 2. zentralen Elternabend am 01. Dezember 2014 (Stand: ) lfd. Schule Ort Botschafter Position Botschafter Nr. Teilnehmer/-innen am 2. zentralen Elternabend am 01. Dezember 2014 (Stand: 06.08.2014) lfd. Schule Ort Botschafter Position Botschafter Nr. 1 2 3 4 5 6 Gustav-Heinemann- Realschule und Fachoberschule Alzey

Mehr

JVA Diez geschlossener Vollzug Männer: Freiheitsstrafe

JVA Diez geschlossener Vollzug Männer: Freiheitsstrafe Justizvollzugsanstalt JVA Diez a) b) c) d) e) f) g) offener Vollzug Männer: a) b) JVA Frankenthal a) b) Zuständigkeit Lebenslange n gesamt RLP n mit anschl. Sicherheitsverwahrung gesamt RLP n über 8 Jahren

Mehr

Berufsvorbereitung an der BBS: unser Konzept

Berufsvorbereitung an der BBS: unser Konzept Berufsvorbereitung an der BBS: unser Konzept (Stand: August 2013) (gemäß der Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit von Schule, Berufsberatung und Wirtschaft im Bereich der Berufswahlvorbereitung und

Mehr

Behörde: Anschrift: Telefonnummer: Parkstraße Altenkirchen. Läufstraße Andernach. Insel Silberau Bad Ems

Behörde: Anschrift: Telefonnummer: Parkstraße Altenkirchen. Läufstraße Andernach. Insel Silberau Bad Ems Kreisverwaltung Altenkirchen Kreisverwaltung Alzey-Worms Abteilung 5 Jugend und Familie Stadtverwaltung Andernach Kreisverwaltung Bad Dürkheim Kreisverwaltung Rhein-Lahn-Kreis Kreisverwaltung Bad Kreuznach

Mehr

Geplante Prüfungen telc Stand: ]

Geplante Prüfungen telc Stand: ] 15.04.16 DTZ kvhs Cochem-Zell 15.04.16 DTZ vhs Mainz 2. Kom. 15.04.16 DTZ vhs Zweibrücken 16.04.16 DTZ kvhs Ahrweiler ausgebucht 16.04.16 DTZ kvhs Südwestpfalz 16.04.16 DTZ vhs Frankenthal 16.04.16 DTZ

Mehr

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Inhalt Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4 Was wir für Sie tun 7 Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Bausteine auf einen Blick 10 Gerade weil sich die Pfälzer Wirtschaft so gesund entwickelt,

Mehr

Behörde: Anschrift: Telefonnummer:

Behörde: Anschrift: Telefonnummer: Kreisverwaltung Altenkirchen - Unterhaltsvorschusskasse Kreisverwaltung Alzey-Worms Abteilung 5 Jugend und Familie Stadtverwaltung Andernach Unterhaltsvorschussstelle Kreisverwaltung Bad Dürkheim Kreisjugend-

Mehr

Bundeswehr 20 2 Tische, 2 Stühle 2 bis 4 beide Tage. Deutsche Bahn 7 Strom 3 bis 5 beide Tage. Sozialversicherung 15 Strom 3 bis 4 beide Tage

Bundeswehr 20 2 Tische, 2 Stühle 2 bis 4 beide Tage. Deutsche Bahn 7 Strom 3 bis 5 beide Tage. Sozialversicherung 15 Strom 3 bis 4 beide Tage lfd. Nr. Name des Unternehmens Ansprechpartner/-in Branche Platzbedarf in qm Bedarf (Tische, Stühle, Strom ) Foto Personen am Stand Sonstiges 1 Abbvie GmbH & Co. KG Frau Mühlum, Frau Zettelmann Tel:0611/17203032;

Mehr

Praxistag. Schüler sind während eines Jahres einen Tag pro Woche in die Arbeitsabläufe eines Betriebes integriert.

Praxistag. Schüler sind während eines Jahres einen Tag pro Woche in die Arbeitsabläufe eines Betriebes integriert. Praxistag an Schulen mit Bildungsgang Berufsreife Dienstbesprechung der Integrierten Gesamtschulen am 02.11.2011 in Ingelheim DB IGS, Herbert Petri MBWWK 02. Novembert 2011 Folie 1 Praxistag Schüler sind

Mehr

Teilnehmende Meldebehörden

Teilnehmende Meldebehörden Teilnehmende Meldebehörden Verwaltung Name der Verwaltung PLZ Ort (Sitz der Verwaltung) Verbandsgemeindeverwaltung Alsenz-Obermoschel 67821 Alsenz Verbandsgemeindeverwaltung Altenahr 53505 Altenahr Verbandsgemeindeverwaltung

Mehr

MTF Fahrzeugverteilung und Personalplanung Rheinland-Pfalz Aktueller Sachstand

MTF Fahrzeugverteilung und Personalplanung Rheinland-Pfalz Aktueller Sachstand MTF Fahrzeugverteilung und Personalplanung Rheinland-Pfalz Aktueller Sachstand Wem gehört eine MTF Der Bund beschafft die MTF (Material, KFZ und Ausbildungen) für den Zivilschutz (Eigentum Bund) Der Bund

Mehr

Alleinerziehende im Betrieb

Alleinerziehende im Betrieb Alleinerziehende im Betrieb Modell Teilzeitausbildung Erfolgsfaktoren und Herausforderungen Ergebnisse des AK Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Alleinerziehende des Karlsruher Bündnisses für Familie

Mehr

Arbeitsgruppe Schulgarten RLP Zukunft:Schulgarten. Protokoll des Ersten Schulgartentags Rheinland-Pfalz

Arbeitsgruppe Schulgarten RLP  Zukunft:Schulgarten. Protokoll des Ersten Schulgartentags Rheinland-Pfalz Arbeitsgruppe Schulgarten RLP http://schulgarten.bildung-rp.de Zukunft:Schulgarten Protokoll des Ersten Schulgartentags Rheinland-Pfalz Mittwoch, 7. Oktober 2015 in der Landesgartenschau-Stadt Landau/Pfalz

Mehr

Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten.

Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten. Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten. Potenziale erkennen, Talente fördern. MTO Bildung bietet individuelle Konzepte in den Bereichen Schulentwicklung, Kompetenzfeststellung und Berufsorientierung

Mehr

Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur. Demokratie lernen & leben in Rheinland-Pfalz

Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur. Demokratie lernen & leben in Rheinland-Pfalz Demokratie lernen & leben in Rheinland-Pfalz Was bedeutet Demokratie lernen & leben? Demokratie als Lebensform erfahren (z.b. Klassenrat, Verantwortungslernen, Gewaltprävention) Demokratie als Inhalt von

Mehr

Messeübersicht 2015 zur Studien- & Berufswahl 1

Messeübersicht 2015 zur Studien- & Berufswahl 1 Messeübersicht 2015 zur Studien- & Berufswahl 1 Die Messe horizon Stuttgart / Freiburg ist die Messe für Studium und Abiturientenausbildung. Die horizon Messe Stuttgart / Freiburg richtet sich gezielt

Mehr

Titel Kurzbeschreibung Zielgruppe Ort Dauer TN-Zahl Bemerkungen Projektverantwortliche/r. Referendare, Lehrer an GYM, IGS, RS+, BBS

Titel Kurzbeschreibung Zielgruppe Ort Dauer TN-Zahl Bemerkungen Projektverantwortliche/r. Referendare, Lehrer an GYM, IGS, RS+, BBS Lehrerfortbildungen Titel Kurzbeschreibung Zielgruppe Ort Dauer TN-Zahl Bemerkungen Projektverantwortliche/r Standort (und Umgebung) Themenfeld Allgemeine Informationen zum Studium Warum studieren? Was

Mehr

Erster Workshop zur grenzüberschreitenden Unternehmensnachfolge 13.12.2011 Congresshalle Saarbrücken

Erster Workshop zur grenzüberschreitenden Unternehmensnachfolge 13.12.2011 Congresshalle Saarbrücken Erster Workshop zur grenzüberschreitenden Unternehmensnachfolge 13.12.2011 Congresshalle Saarbrücken Hauptgeschäftsführer Ralf Hellrich Handwerkskammer der Pfalz Wer sind wir? Wirtschaftskammer: Körperschaft

Mehr

AWZ Verkehr & Logistik. Arbeitskreis Schule/Wirtschaft 10.12.2015

AWZ Verkehr & Logistik. Arbeitskreis Schule/Wirtschaft 10.12.2015 AWZ Verkehr & Logistik Arbeitskreis Schule/Wirtschaft 10.12.2015 1 Die Referenten Herr Dipl. Ing. Christoph Fischer: Prokurist der Spedition Brucherseifer Transport + Logistik GmbH, Geschäftsführer der

Mehr

Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2007

Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2007 Kennziffer: B IV j/07 Bestellnr.: B4013 200700 November 2008 Weiterbildung in Rheinland-Pfalz 2007 - Erhebung nach dem Weiterbildungsgesetz - Gemäß 29 Weiterbildungsgesetz (WBG) werden jährlich Daten zum

Mehr

Schuljahr 2014/15 Berufs- und Studienorientierung Messen, Veranstaltungen und Prüfungen

Schuljahr 2014/15 Berufs- und Studienorientierung Messen, Veranstaltungen und Prüfungen 01.09. bis 02.09.2014 03.09. bis 04.09.2014 JOBAKTIV http://www.jobaktiv-berlin.de/ Bundesagentur für Arbeit Last-minute-Börse http://www.lastminuteboerseberlin.de http://www.ihkberlin.de/aus_und_weiterbildung/ausbildung/

Mehr

Konzept zur Berufsorientierung

Konzept zur Berufsorientierung Konzept zur Berufsorientierung Berufsorienti orientierung rung an der KKR Berufsorientierung ist ein zentrales Aufgabenfeld einer zeitgemäßen Schule und muss als gemeinsame Querschnittsaufgabe der schulischen

Mehr

Behörde: Anschrift: Telefonnummer: Parkstraße Altenkirchen. Läufstraße Andernach. Insel Silberau Bad Ems

Behörde: Anschrift: Telefonnummer: Parkstraße Altenkirchen. Läufstraße Andernach. Insel Silberau Bad Ems Kreisverwaltung Altenkirchen Kreisverwaltung Alzey-Worms Abteilung 5 Jugend und Familie Stadtverwaltung Andernach Kreisverwaltung Bad Dürkheim Kreisverwaltung Rhein-Lahn-Kreis Kreisverwaltung Bad Kreuznach

Mehr

Einladung Workshop-Reihe. Projekt BEE-Mobil. Berufliche Bildung im Handwerk in den Zukunftsmärkten E-Mobilität und Erneuerbare Energien

Einladung Workshop-Reihe. Projekt BEE-Mobil. Berufliche Bildung im Handwerk in den Zukunftsmärkten E-Mobilität und Erneuerbare Energien Einladung Workshop-Reihe Projekt BEE-Mobil Berufliche Bildung im Handwerk in den Zukunftsmärkten E-Mobilität und Erneuerbare Energien 23. April 2012: Zukünftige Energieversorgung und Zukunft der Mobilität

Mehr

Schulden des Landes steigen Schulden des Landes und der Flächenländer 2000 bis 2009 Belastung je Einwohner am 31. Dezember in Euro 8.000 7.000 6.000 5.000 4.000 4.698 3.739 4.989 3.968 5.287 4.211 5.585

Mehr

Zugang zum Arbeitsmarkt Flammersfeld, Nikolinka Georgieva Ausbildungscoach und Migrationsnetzwerker Handwerkskammer Koblenz

Zugang zum Arbeitsmarkt Flammersfeld, Nikolinka Georgieva Ausbildungscoach und Migrationsnetzwerker Handwerkskammer Koblenz Zugang zum Arbeitsmarkt Flammersfeld, 29.06.2015 Nikolinka Georgieva Ausbildungscoach und Migrationsnetzwerker Handwerkskammer Koblenz Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz Aktuelle

Mehr

Sprungbrett Die Ludwigshafener Messe für Ausbildung, Studium und Weiterbildung

Sprungbrett Die Ludwigshafener Messe für Ausbildung, Studium und Weiterbildung Sprungbrett Die Ludwigshafener Messe für Ausbildung, Studium und Weiterbildung 23./24. 16./17. September 2016, 2011, Friedrich-Ebert-Halle Daten und Fakten zur Sprungbrett Termin: 23. / 24. September 2016

Mehr

Nacht der Wissenschaft

Nacht der Wissenschaft EINLADUNG Nacht der Wissenschaft Wirtschaft Kultur Umwelt Gesellschaft Unter diesem Themenspektrum präsentiert die Universität Trier der Öffentlichkeit in Vorträgen einige ihrer innovativen und zukunftsorientierten

Mehr

Duales Studium in Rheinland-Pfalz

Duales Studium in Rheinland-Pfalz Duales Studium in Rheinland-Pfalz Prof. Hans-Christoph Reiss, Geschäftsführer Duale Hochschule Rheinland-Pfalz (DHR) www.dualehochschule.rlp.de www.facebook.com/dualehochschulerlp www.dualehochschule.rlp.de

Mehr

Direkte Übergänge von der Schule in die Ausbildung Hamburger Jugendberufsagenturen als Beispiel für Baden-Württemberg?

Direkte Übergänge von der Schule in die Ausbildung Hamburger Jugendberufsagenturen als Beispiel für Baden-Württemberg? Direkte Übergänge von der Schule in die Ausbildung Hamburger Jugendberufsagenturen als Beispiel für Baden-Württemberg? Jahrestagung der Landesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Baden-Württemberg 19.

Mehr

S.Ü.D. - Elternbefragung zur Berufsorientierung

S.Ü.D. - Elternbefragung zur Berufsorientierung 1 von 6 17.02.2013 20:36 S.Ü.D. - Elternbefragung zur Berufsorientierung Befragung der Eltern diesjähriger SchulabgängerInnen zur Berufsorientierung in Dithmarschen Liebe Eltern, Ihr Kind wird in absehbarer

Mehr

Eine fundierte Ausbildung und beständige Weiterqualifizierung sind daher wesentliche Faktoren unserer Personalstrategie.

Eine fundierte Ausbildung und beständige Weiterqualifizierung sind daher wesentliche Faktoren unserer Personalstrategie. Betrieb und Praxis Titel Eine fundierte Ausbildung und beständige Weiterqualifizierung sind daher wesentliche Faktoren unserer Personalstrategie. Birgit Söntgerath, mit Peter Nette, INSIGMA IT Engineering

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Das Berufliche Gymnasium für Ingenieurwissenschaften

Das Berufliche Gymnasium für Ingenieurwissenschaften Das Berufliche Gymnasium für Ingenieurwissenschaften Liebe Leserin, lieber Leser, im ingenieurwissenschaftlichen und technischen Bereich fehlen bundesweit Fachkräfte. Dies führt zu einer attraktiven Situation

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. K VI - j/14 Kennziffer: K1133 201400 ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. K VI - j/14 Kennziffer: K1133 201400 ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2015 Statistik nutzen 2014 K VI - j/14 Kennziffer: K1133 201400 ISSN: Zeichenerklärungen 0 Zahl ungleich Null, Betrag jedoch kleiner als die Hälfte von 1 in der letzten ausgewiesenen

Mehr

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20c SGB V. AOK Die Gesundheitskasse in Rheinland-Pfalz. Antragsunterlagen für die Projektförderung

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20c SGB V. AOK Die Gesundheitskasse in Rheinland-Pfalz. Antragsunterlagen für die Projektförderung Krankenkassenindividuelle Förderung nach 20c SGB V AOK Die Gesundheitskasse in Rheinland-Pfalz Antragsunterlagen für die Projektförderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen

Mehr

Nr. Antwort Anzahl Prozent

Nr. Antwort Anzahl Prozent DIHK-Ausbildungsumfrage 01 Ergebnisse im Zuständigkeitsbereich der IHK Dresden Bildet Ihr Unternehmen aus? 1 Ja 199 99,0% Nein 1,0% 01 Bieten Sie 01 mehr oder weniger Ausbildungsplätze an als im Jahr 011?

Mehr

P r o g r a m m (Stand 29.07.2005)

P r o g r a m m (Stand 29.07.2005) 10. Ausbildungstag der Stadt Strausberg und des Oberstufenzentrums Märkisch-Oderland Samstag, den 10. September 2005 von 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr im, Wriezener Straße 28, 15344 Strausberg Veranstalter:

Mehr

Eintragung in die Warteliste der KV RLP

Eintragung in die Warteliste der KV RLP Abteilung Sicherstellung Fax 06131 326-152 Eintragung in die Warteliste der KV RLP Gemäß 103 Abs. 5 SGB V führen die Kassenärztlichen Vereinigungen für jeden Planungsbereich eine Warteliste. In die Warteliste

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Weichen stellen Ihre Kinder befinden sich auf der letzten Etappe zum Abitur. Mit diesem Schulabschluss

Mehr

Letter of Intent. I Ausgangssituation. II Gemeinsame Ziele

Letter of Intent. I Ausgangssituation. II Gemeinsame Ziele Letter of Intent I Ausgangssituation In Zeiten des demografischen Wandels ist der Stärkung der heimischen Wirtschaft und in diesem Zusammenhang insbesondere der Fachkräftesicherung eine besondere Bedeutung

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

Dieses Kapitel soll dir ganz konkret helfen, die nächsten Schritte in Richtung Beruf und Weiterbildung zu planen.

Dieses Kapitel soll dir ganz konkret helfen, die nächsten Schritte in Richtung Beruf und Weiterbildung zu planen. Informationen zur Berufsplanung Dieses Kapitel soll dir ganz konkret helfen, die nächsten Schritte in Richtung Beruf und Weiterbildung zu planen. Unbedingt anzuraten ist ein Besuch im Berufsinformationszentrum.

Mehr

2015 Dokumentation Dokumentation

2015 Dokumentation Dokumentation 2015 Dokumentation 1 Fakten und Zahlen zur Messe Bereits zum zwölften Mal fand Mitte Oktober 2015 die Einstieg Karlsruhe statt. Über 120 Hochschulen, Unternehmen und Institutionen trafen auf 8.000 Schüler,

Mehr

Die landesweite Strategie OloV

Die landesweite Strategie OloV Die landesweite Strategie OloV Referat im Rahmen der Tagung Mit Fachkräften in die Zukunft Mehr Ausbildung in Freien Berufen am 23.01.2009 im Literaturhaus Frankfurt/Main Veranstalter: JOBSTARTER-Regionalbüro

Mehr

ÖKONOMISCHE BILDUNG ONLINE

ÖKONOMISCHE BILDUNG ONLINE ÖKONOMISCHE BILDUNG ONLINE Wirtschaft in die Schule Ein interaktives Fortbildungsprogramm für Lehrerinnen und Lehrer der allgemeinbildenden Schulen Ökonomische Bildung kompetent, praxisnah und schülergerecht

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

STROM in Rheinland-Pfalz Strom Inhalt Folie Allgemeines 3 bis 5 Struktur des Endenergieverbrauchs 6 Stromerzeugung und -verbrauch 7 bis 9 Stromerzeugung aus fossilen Energien 10 Stromerzeugung aus erneuerbaren

Mehr

Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: Themengebiet: Modul 12: Fach: 7 - Elternarbeit Wie werden die Eltern einbezogen? Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Faszination Gesundheit erleben

Faszination Gesundheit erleben Medieninformation Mathias Stühler Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH Industriepark Höchst Gebäude C 770 65926 Frankfurt am Main Faszination Gesundheit erleben Gesundheitscamp der Bayer Stiftung

Mehr

10. Oktober 2015, 9 14 Uhr im Mühlehof Mühlacker. 4Jahre. Aus- und Weiterbildungsbörse vielfältig und bunt. www.fortbildung-bw.

10. Oktober 2015, 9 14 Uhr im Mühlehof Mühlacker. 4Jahre. Aus- und Weiterbildungsbörse vielfältig und bunt. www.fortbildung-bw. 10. Oktober 2015, 9 14 Uhr im Mühlehof Mühlacker 4Jahre Aus- und Weiterbildungsbörse vielfältig und bunt www.fortbildung-bw.de STADT MÜHLACKER BERATUNG 4Jahre Beratungsinsel Karriereberatung Stellen Sie

Mehr

DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2015. Realschule plus und Fachoberschule Schifferstadt

DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2015. Realschule plus und Fachoberschule Schifferstadt DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2015 DIE REALSCHULE PLUS UND FACHOBERSCHULE IM PAUL-VON-DENIS-SCHULZENTRUM SCHIFFERSTADT 850 Schüler 40 Klassen 70 Lehrer 2 Gebäude Neue Mensa Fachtrakt S-Bahn-Haltestelle

Mehr

Die Kraft der Marke. Standortsicherung

Die Kraft der Marke. Standortsicherung Wirtschaftsstandort Stadt: Ludwigshafen Stadt am Rhein. Die Kraft der Marke. Standortsicherung Image ist ein knallharter Wirtschaftsfaktor Dies betrifft nicht nur Unternehmen sonder auch Privatleute. =

Mehr

Hochschultage Berufliche Bildung in Dresden, 20.03.2015 Lena Bergs Lehrstuhl für Arbeit und berufliche Rehabilitation Mathilde Niehaus

Hochschultage Berufliche Bildung in Dresden, 20.03.2015 Lena Bergs Lehrstuhl für Arbeit und berufliche Rehabilitation Mathilde Niehaus Hochschultage Berufliche Bildung in Dresden, 20.03.2015 Inhalt Einleitung Duale Berufsausbildung Berufliche Bildung bei Menschen mit Behinderung Vorstellung von InkA Projektbeschreibung Ziele Evaluation

Mehr

BIZ-Logo. Logo. Gehende Personen vor Eingang Berufsinformationszentrum. dienstags im BIZ. roter Balken DIN lang

BIZ-Logo. Logo. Gehende Personen vor Eingang Berufsinformationszentrum. dienstags im BIZ. roter Balken DIN lang Gehende Personen vor Eingang Berufsinformationszentrum BIZ-Logo Logo dienstags im BIZ roter Balken DIN lang Für alle, die vor einer beruflichen Entscheidung stehen oder einen Arbeits-, Ausbildungs- oder

Mehr

T H E M A. Die Regionale Schule und neue. Schulpolitische Entwicklungen. Rheinland-Pfalz

T H E M A. Die Regionale Schule und neue. Schulpolitische Entwicklungen. Rheinland-Pfalz T H E M A Die Regionale Schule und neue schulpolitische Entwicklungen in Rheinland-Pfalz Realschule plus: Rheinland-Pfalz auf dem Weg in ein zweigliedriges Schulsystem? 1 G L I E D E R U N G 1. Ursachen

Mehr

Entscheiden Sie sich...

Entscheiden Sie sich... Entscheiden Sie sich...... für einen spannenden und abwechslungsreichen Beruf mit Perspektiven im Wachstumsmarkt Logistik. Die Zukunft heißt Logistik ist eine gemeinnützige Initiative der studentischen

Mehr

Europa in die Schule

Europa in die Schule Europa in die Schule 8. Aktion der Europa-Union Landesverband Rheinland-Pfalz Bad Ems 06. Mai Kreishaus auf der Silberau 10.00 Uhr Wir sind Europa! Wir reden mit! Auszeichnung der Kreispreisträger im 60.

Mehr

Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden

Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden Was ist ein Studium an den Dualen Hochschulen? Das Studium an den Dualen Hochschulen besteht aus einem theoretischen Bachelor-Studium (Abschluss

Mehr

Sondersitzung am 23. September 2015

Sondersitzung am 23. September 2015 Sondersitzung am 23. September 2015 Aktionsplan der Partner des Ovalen Tischs zur Integration von Flüchtlingen in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt Einleitung Arbeit zu haben und den eigenen Lebensunterhalt

Mehr

Ein praxisbezogenes Lernangebot zur ökonomischen Bildung

Ein praxisbezogenes Lernangebot zur ökonomischen Bildung Ein praxisbezogenes Lernangebot zur ökonomischen Bildung für Schulen in der Region Trier Ein Projekt für Schulen der Region Trier Entwickelt von: Gefördert durch: Wer sind die Macher & Unterstützer? Konzeption,

Mehr

Mithilfe welchen Maßnahmen werden Jugendliche in Deutschland* auf die Ausbildungs- und Berufswahl vorbereitet?

Mithilfe welchen Maßnahmen werden Jugendliche in Deutschland* auf die Ausbildungs- und Berufswahl vorbereitet? Mithilfe welchen Maßnahmen werden Jugendliche in Deutschland* auf die Ausbildungs- und Berufswahl vorbereitet? BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo

Mehr

Fachkräfte in der Kunststoffindustrie 7. VDI-Netzwerktreffen des AK Kunststofftechnik

Fachkräfte in der Kunststoffindustrie 7. VDI-Netzwerktreffen des AK Kunststofftechnik Fachkräfte in der Kunststoffindustrie 7. VDI-Netzwerktreffen des AK Kunststofftechnik Inhalt Ausbildungsberufe in der Kunststoffindustrie Praktika als Möglichkeit der Fachkräftegewinnung Angebote Ihrer

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

Ausbildungsmarktsituation Erfolgreiche Betriebsakquise

Ausbildungsmarktsituation Erfolgreiche Betriebsakquise Betriebe und ihre Rahmenbedingungen: Ausbildungsmarktsituation Erfolgreiche Betriebsakquise 24. Oktober 2013 1 Agenda IHK in Zahlen Ausbildungsstellensituation IHK- Herbstumfrage 2013 Erwartungen der Jugendlichen

Mehr

Drogenberatungsstellen in Rheinland-Pfalz

Drogenberatungsstellen in Rheinland-Pfalz Altenkirchen im Westerwald Drogenberatungsstellen in Rheinland-Pfalz Suchtberatungsstelle info@dw-ak.de Internet: www.dw-ak.de Alzey "Mit Jugend gegen Drogen " sstelle Alzey in Hessen und Nassau Fachstelle

Mehr

LEHRERIN ODER LEHRER WERDEN

LEHRERIN ODER LEHRER WERDEN LEHRERIN ODER LEHRER WERDEN Beruf mit Berufung Herausforderung und Erfüllung zugleich Interessiert? Informieren Sie sich! Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Damen und Herren, Sie interessieren

Mehr

Umsetzung der Novelle der Handwerksordnung Ausübungsberechtigung erfahrener Gesellen in zulassungspflichtigen

Umsetzung der Novelle der Handwerksordnung Ausübungsberechtigung erfahrener Gesellen in zulassungspflichtigen LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 14. Wahlperiode Drucksache 14/3322 02. 08. 2004 Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Bernhard Braun (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Antwort des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr,

Mehr

Schulbauprogramm Gesamtliste der in 2010 bewilligten Maßnahmen

Schulbauprogramm Gesamtliste der in 2010 bewilligten Maßnahmen Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur Referat 9321 - Schulbau Schulbauprogramm 2010 - Gesamtliste der in 2010 bewilligten Maßnahmen Text47: Landesschulbauprogramm - PROGRAMM - 2010 -

Mehr

ZEITSOLDATEN GEMEINSAM PLANEN WIR IHRE ZUKUNFT

ZEITSOLDATEN GEMEINSAM PLANEN WIR IHRE ZUKUNFT ZEITSOLDATEN GEMEINSAM PLANEN WIR IHRE ZUKUNFT CBW IHR KOMPETENTER ANSPRECHPARTNER FÜR WEITERBILDUNG UND UMSCHULUNG www.cbw-weiterbildung.de Herzlich Willkommen liebe Soldatinnen und Soldaten, wir möchten

Mehr

Informationsveranstaltung für die 10. Klassen. Wie geht es nach Klasse 10 weiter?

Informationsveranstaltung für die 10. Klassen. Wie geht es nach Klasse 10 weiter? Informationsveranstaltung für die 10. Klassen Wie geht es nach Klasse 10 weiter? Welche Möglichkeiten haben Ihre Kinder? duale Ausbildung BFS Berufsfachschule FOS Fachoberschule Berufliche Gymnasien Gymnasien

Mehr

Eltern-Informationsabend zur Studien- und Berufswahl Mögliche Wege nach dem Abitur

Eltern-Informationsabend zur Studien- und Berufswahl Mögliche Wege nach dem Abitur Julia Wolf, Beraterin für akademische Berufe, Agentur für Arbeit Mainz Agentur für Arbeit Eltern-Informationsabend zur Studien- und Berufswahl Mögliche Wege nach dem Abitur Unterstützungsangebote der Berufsberatung

Mehr

MBFJ Abt. 4 B, Ref.946 B Liste der Schwerpunktschulen und der Stammschulen (Förderschulen) im Schuljahr 2005/06

MBFJ Abt. 4 B, Ref.946 B Liste der Schwerpunktschulen und der Stammschulen (Förderschulen) im Schuljahr 2005/06 Koblenz Ahrweiler GS GS Ahrweiler Ahrweiler 2001/02 SFL/S Bad Neuenahr- Ahrweiler Koblenz Ahrweiler HS HS Ahrweiler Ahrweiler 2003/04 SFL/S Bad Neuenahr- Ahrweiler Koblenz Altenkirchen (WW) GS GS Altenkirchen

Mehr

Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge

Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge Auswirkungen des demografischen Wandels Vortrag anlässlich Unternehmerfrühstück Miel, 08. September 2015 Dr. Robert Datzer ift GmbH Benkertstraße 13 14467 Potsdam

Mehr

Branchenmonitoring Gesundheitsfachberufe Rheinland-Pfalz

Branchenmonitoring Gesundheitsfachberufe Rheinland-Pfalz Branchenmonitoring Gesundheitsfachberufe Rheinland-Pfalz Eine Untersuchung des Instituts für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum der Goethe-Universität im Auftrag des Ministeriums für Arbeit,

Mehr

Berufs- und Studienorientierung 2016

Berufs- und Studienorientierung 2016 Koordinierungsstelle Übergang SchuleBeruf Berufs und Studienorientierung 1 RuhrCongress Bochum Stadionring 20 44791 B0chum Hochschule Niederrhein Campus Krefeld West Frankenring 20 47798 Krefeld Campus

Mehr

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen 1 Überblick 1. Bildungswege mit dem Abschluss der Berufsreife (Berufsreife) 2. Bildungswege mit

Mehr

*) Folgende Aufgabenträger haben in rlpstat keine Daten erfasst:

*) Folgende Aufgabenträger haben in rlpstat keine Daten erfasst: *) 2012 *) Folgende Aufgabenträger haben in keine Daten erfasst: Gemeinde Altrip, Gemeinde Böhl-Iggelheim, Gemeinde Limburgerhof, Stadt Osthofen, VG Altenkirchen (Westerwald), VG Bellheim, VG Eisenberg

Mehr

Agentur für Arbeit Nürtingen Berufs- und Studienberatung Ulrike Endrolath. Informationsabend für Eltern 10.10.2013

Agentur für Arbeit Nürtingen Berufs- und Studienberatung Ulrike Endrolath. Informationsabend für Eltern 10.10.2013 Agentur für Arbeit Nürtingen Berufs- und Studienberatung Ulrike Endrolath Informationsabend für Eltern 10.10.2013 Themen Wege nach dem Abitur Die Hochschularten im Vergleich Bachelor/Master Studienplatzvergabe

Mehr

Branchenmonitoring Gesundheitsfachberufe Rheinland-Pfalz

Branchenmonitoring Gesundheitsfachberufe Rheinland-Pfalz Branchenmonitoring Gesundheitsfachberufe Rheinland-Pfalz Eine Untersuchung des Instituts für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum der Goethe-Universität Frankfurt am Main, im Auftrag des Ministeriums

Mehr

Die neue Bedarfsplanung in RLP. Torsten Erb, Abteilungsleiter Sicherstellung, KV RLP

Die neue Bedarfsplanung in RLP. Torsten Erb, Abteilungsleiter Sicherstellung, KV RLP Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz 28 Die neue Bedarfsplanung in RLP Torsten Erb, Abteilungsleiter Sicherstellung, KV RLP Ziele der neuen Bedarfsplanung Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz

Mehr

Jung, Kreativ, Dynamisch

Jung, Kreativ, Dynamisch -h Jung, Kreativ, Dynamisch Die Studentische Unternehmensberatung Osnabrück Vorwort Liebe Studentinnen und Studenten, ich begrüße euch recht herzlich im Namen von StudenTop e.v., der studentischen Unternehmensberatung

Mehr

Schwerpunktschulen im Schuljahr 2012/13 - Seite 1 von 8 Seiten -

Schwerpunktschulen im Schuljahr 2012/13 - Seite 1 von 8 Seiten - 143 112 im Schuljahr 2012/13 - Seite 1 von 8 Seiten - X KO Ahrweiler GS 11725 GS Adenau Adenau 2012/13 ö A X KO Ahrweiler GS 23880 GS Ahrweiler Bad Neuenahr-Ahrweiler 2001/02 ö A X KO Ahrweiler RS+ 42247

Mehr

- dem Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), Landesvertretung Rheinland-Pfalz,

- dem Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), Landesvertretung Rheinland-Pfalz, RAHMENVEREINBARUNG zur Verhütung von Zahnerkrankungen (Gruppenprophylaxe) nach 5 21 SGB V zwischen 1. - der AOK-Die Gesundheitskasse in Rheinland-Pfalz, - dem Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), Landesvertretung

Mehr

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16. Wahlperiode. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 16/311. der Abgeordneten Christine Schneider und Martin Brandl (CDU) und

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16. Wahlperiode. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 16/311. der Abgeordneten Christine Schneider und Martin Brandl (CDU) und LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16. Wahlperiode Drucksache 16/311 09. 09. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Schneider und Martin Brandl (CDU) und Antwort des Ministeriums für Wirtschaft, Klimaschutz,

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

Investitionsprogramm des Bundes "Zukunft Bildung und Betreuung"

Investitionsprogramm des Bundes Zukunft Bildung und Betreuung Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur Referat 9326 - Schulbau Investitionsprogramm des Bundes "Zukunft Bildung und Betreuung" Text47: IZBB - 2003 bis 2007 - bewilligt - Schule Ort LK/KFS

Mehr