Qualitätssicherung im Schweißbetrieb

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualitätssicherung im Schweißbetrieb"

Transkript

1 Qualitätssicherung im Schweißbetrieb 5.1 Einführung Verkehrsfähigkeit der Produkte Das Schweißen ist ein sogenannter spezieller Prozess. Das bedeutet, dass die einmal erstellten Arbeitsergebnisse im Regelfall durch anschließende Qualitätsprüfungen der ausgeführten Arbeit selbst oder des Produkts im Ganzen nicht vollständig prüfbar sind. Erst im Betrieb zeigt sich, ob es z.b. zu Fertigungsfehlern gekommen ist. Schweißen und Fehlerauswirkungen Bei Schweißverbindungen bedeutet das nicht selten ein komplettes Versagen der Verbindung mit teils schweren Sachschäden oder gar der Verletzung oder Tötung von Menschen. Es müssen also im Vorfeld, während der Vorbereitung und Ausführung der Arbeiten geeignete Maßnahmen getroffen werden, dass die zu erstellenden Verbindungen sowohl den Kundenanforderungen wie auch den rechtlichen Anforderungen entsprechen. Dies ist regelmäßig Voraussetzung dafür, dass die Produkte, die mit Verbindungen durch Schweißen hergestellt werden, sicher, gebrauchstauglich und dauerhaft sind. Schweißen als Kernprozess Bei der Herstellung betreffender Produkte sind die Prozesse des Fügens durch Schweißen oft entscheidend, was den Produktionsumfang und somit die Herstellkosten anbelangt. Damit ist eine qualitätsgerechte Ausführung der Schweißarbeiten auch von großer Bedeutung für die Effektivität des ausführenden Unternehmens. Schweißtechnik als Marktfaktor Schließlich findet die Schweißtechnik umfangreiche Anwendung bei der Herstellung einer Vielzahl von Produkten in den unterschiedlichsten Branchen. Insbesondere das Schmelzschweißen metallischer Werkstoffe wird in großem Umfang eingesetzt. Güteprüfung als Lösungsansatz Angesichts dieser Bedeutung der Schweißtechnik und der auszuführenden Schweißarbeiten hat man sehr frühzeitig begonnen, anhand von Spezifikationen die Anforderungen an die Ausführung selbst und an die Qualität der Ausführung zu stellen. Ursprünglich waren solche Spezifikationen als sogenannte Güte- oder Prüfnormen produkt- bzw. branchenbezogen aufgestellt (z.b. Schweißen von Eisenbahnbrücken, von Tagebaugroßgeräten etc.). Auch heute haben die Produktnormen und weitere technische Regeln und Verwaltungsvorschriften im Zuge der Ausführung von Schweißarbeiten und der Herstellung geschweißter Produkte weiterhin grundsätzliche Bedeutung, z.b.: EN 1090 Ausführung von Stahltragwerken und Aluminiumtragwerken = Bauwesen allgemein Richtlinie 804 Eisenbahnbrücken und sonstige Ingenieurbauwerke im Bereich der Deutschen Bahn Richtlinien für die Sicherung der Güte von Schweißarbeiten beim Bau und Betrieb von Baggern (außer Schwimmbaggern), Absetzern und Zusatzgeräten in Braunkohlentagebauen = Verwaltungsvorschrift des Landes Nordrhein-Westfalen Nur dort können die jeweiligen branchen- oder produktspezifischen detaillierten Anforderungen geregelt werden. Produktübergreifende Ansätze In den 1960er-Jahren stellte man beispielsweise beim DIN eine produktübergreifende Normenreihe zur Sicherung der Güte von Schmelzschweißverbindungen an Stahl auf (Normenreihe DIN 8563). Nach mehreren Überarbeitungen und Aktualisierungen erfolgte zu Beginn der 90er-Jahre die Einführung einer Europäischen Norm, die aufgrund der leicht geänderten Bezeichnung dem erweiterten Fokus hinsichtlich des Qualitätsbegriffs und des Werkstoffeinsatzes gerecht wird: DIN EN 729 (Normenreihe) Schweißtechnische Qualitätsanforderungen Schmelzschweißen metallischer Werkstoffe Mit der konsequenten Internationalisierung auch der Anforderungen an die Qualität der Schweißarbeiten wurden Mitte des vergangenen Jahrzehnts die Normen der Reihe EN ISO 3834 veröffentlicht. 5.2 Die Normenreihe (DIN) EN ISO 3834 Umfassende Grundlagennorm Mit der Normenreihe (DIN) EN ISO 3834 wurde ein wirksames Instrument eingeführt, alle Tätigkeiten eines Herstellers (ggf. inkl. beauftragter Dienstleister) im Zusammenhang mit Schmelzschweißprozessen von metallischen Werkstoffen beurteilen zu können. Die Normenreihe stellt somit die wohl wichtigste Grundlagenspezifikation zur Anwendung bei o.g. Prozessen dar. Dabei wird auf alle Phasen der eigentlichen Produkterstellung eingegangen: Vorbereitung, Werkstoffe, Verarbeitung, Prüfung etc. Folgende Normen umfasst die Reihe in der Fassung des DIN (mit Erläuterungen aus dem Einführungsbeitrag zur Norm unter DIN EN ISO : Qualitätsanforderungen für das Schmelzschweißen von metallischen Werkstoffen Teil 1: Kriterien für die Auswahl der geeigneten Stufe der Qualitätsanforderungen In der Norm wird eine Methode beschrieben, mit der die Fähigkeit eines Herstellers, Produkte in der festgelegten Qualität zu produzieren, dargelegt werden kann. Definiert werden spezielle Qualitätsanforderungen; diese Anforderungen werden aber keiner speziellen Produktgruppe zugeordnet. Die Norm ist anwendbar, wenn der Nachweis der Fähigkeit eines Herstellers gefordert wird, geschweißte Konstruktionen, die die festgelegten Qualitätsanforderungen vollständig erfüllen, zu produzieren. DIN EN ISO : Qualitätsanforderungen für das Schmelzschweißen von metallischen Werkstoffen Teil 2: Umfassende Qualitätsanforderungen In diesem Teil der Normenreihe werden umfassende Qualitätsanforderungen beim Schmelzschweißen in Werkstätten und/oder auf Baustellen definiert. In manchen Situationen, z.b. wenn die Fertigung eher der DIN EN ISO oder der DIN EN ISO zugeordnet wird oder wenn einzelne Maßnahmen wie Wärmebehandlung nicht durchgeführt werden, können die Anforderungen, die detailliert in diesem Teil enthalten sind, ergänzt werden oder entfallen. Für allgemeine Informationen zum Gebrauch dieses Teils muss die DIN EN ISO angewendet werden. Um die Qualitätsanforderungen, die in diesem Teil enthalten sind, vollständig zu erfüllen, muss die DIN EN ISO angewendet werden. DIN EN ISO : Qualitätsanforderungen für das Schmelzschweißen von metallischen Werkstoffen Teil 3: Standard- Qualitätsanforderungen In der Norm werden Standard-Qualitätsanforderungen beim Schmelzschweißen in Werkstätten und/oder auf Baustellen festgelegt. In manchen Situationen, z.b. wenn die Fertigung eher der DIN EN ISO zugeordnet wird oder wenn einzelne Maßnahmen wie Wärmebehandlung nicht durchgeführt werden, können die Anforderungen, die detailliert in dieser Norm enthalten sind, ergänzt werden oder entfallen. Für allgemeine Informationen zum Gebrauch dieser Norm muss die DIN EN ISO angewendet werden. Um die Qualitätsanforderungen, die in dieser Norm enthalten sind, vollständig zu erfüllen, muss die DIN EN ISO angewendet werden. DIN EN ISO : Qualitätsanforderungen für das Schmelzschweißen von metallischen Werkstoffen Teil 4: Elementare Qualitätsanforderungen

2 Definiert werden elementare Qualitätsanforderungen beim Schmelzschweißen in Werkstätten und/oder auf Baustellen. Für allgemeine Informationen zum Gebrauch dieser Norm muss die DIN EN ISO angewendet werden. Um die Qualitätsanforderungen, die in dieser Norm enthalten sind, vollständig zu erfüllen, muss die DIN EN ISO angewendet werden. DIN EN ISO : Qualitätsanforderungen für das Schmelzschweißen von metallischen Werkstoffen Teil 5: Dokumente, deren Anforderungen erfüllt werden müssen, um die Übereinstimmung mit den Anforderungen nach ISO , ISO oder ISO nachzuweisen (mit Berichtigung 1: ; neuer Entwurf: ) Dieser Teil legt die Dokumente fest, deren Anforderungen erfüllt werden müssen, um Konformität mit DIN EN ISO , DIN EN ISO oder DIN EN ISO zu beanspruchen. Er kann nur in Verbindung mit DIN EN ISO , -3 oder -4 angewendet werden. Konformität mit DIN EN ISO bis -4 muss vom Hersteller unter Verwendung der Dokumente, die in diesem Teil enthalten sind, bewiesen werden. Konformität mit DIN EN ISO bis -4 kann auch durch Heranziehen anderer Normen, die gleichwertige technische Bedingungen enthalten, bewiesen werden. Wenn andere Normen herangezogen werden, sollten diese nur angewendet werden, wenn auf diese in der Produktnorm für die Bauteile, die vom Hersteller gefertigt werden, hingewiesen wird. Es ist die Verantwortung des Herstellers, die technisch gleichwertigen Bedingungen nachzuweisen, wenn andere normative Verweisungen als in diesem Teil enthalten angewendet werden. Bei Zertifikaten, die aufgrund einer Bewertung durch eine unabhängige Zertifizierungsstelle ausgestellt werden, oder bei Beweisen der Übereinstimmung mit einem Teil der Normenreihe DIN EN ISO 3834 durch einen Hersteller müssen die normativen Verweisungen oder Spezifikationen, die vom Hersteller benutzt worden sind, dargelegt werden. DIN-Fachbericht CEN ISO/TR : Qualitätsanforderungen für das Schmelzschweißen von metallischen Werkstoffen Teil 6: Richtlinie zur Einführung von ISO 3834 Mit dem DIN-Fachbericht als Teil 6 der Normenreihe sollen dem Anwender Hilfestellungen gegeben werden, den für ihn geeigneten Teil der Normenreihe auszuwählen und verlässlich anwenden zu können. Anwendung zur Qualitätssicherung Die ISO 3834 ist keine Norm für ein Qualitätsmanagementsystem. Darauf verweist Teil 1 in seiner Einleitung. Die Anwendung der Norm ISO 9001 kann nicht durch die vorliegende Normenreihe ersetzt werden. Wird jedoch von einem Hersteller die ISO 9001 angewendet, dann ist die Normenreihe ISO 3834 ein hilfreiches Werkzeug zur Erfüllung der Anforderungen, wie sie in der ISO 9001 definiert sind in Bezug auf den Schweißbetrieb. In Teil 1 der Norm werden verschiedene Anwendungsfälle genannt, bei denen die Normenreihe ISO 3834 zur Anwendung kommen kann: bei Vertragsverhandlungen: für Hersteller: für Ausschüsse, die Bauvorschriften oder Anwendungsnormen vorbereiten: für Organisationen, die die Qualitätsausführung bewerten: zur Festlegung der schweißtechnischen Qualitätsanforderungen für die Einführung und Aufrechterhaltung der schweißtechnischen Qualitätsanforderungen und zur Unterstützung bei der Umsetzung eines Qualitätsmanagementsystems zur Festlegung der schweißtechnischen Qualitätsanforderungen in diesen speziellen Vorschriften oder Produktnormen interne Organisationen externe Prüfstellen Zertifizierungsstellen Kunden Keine zwingende Zertifizierung Auch wenn die Normenreihe zur Bewertung der Wirksamkeit der vorgesehenen Maßnahmen des Herstellers herangezogen wird, muss betont werden, dass im Gegensatz zur ISO 9001 die Norm DIN EN ISO 3834 keine Bewertung oder Zertifizierung fordert. Jeder Hersteller kann in Eigenverantwortung die Übereinstimmung seiner getroffenen Maßnahmen mit einem Teil der ISO 3834 erklären. Im Zuge dieser Erklärung muss der Hersteller angeben, welche weiteren spezifischen Anwendungsnormen er bei der Umsetzung der Maßnahmen beachtet hat. Sind die von ihm angewendeten Normen allerdings in der DIN EN ISO enthalten, kann die separate Erklärung entfallen und es genügt ein einfacher Verweis auf diesen Teil 5 der Normenreihe. Teil 1 der DIN EN ISO 3834 ist wie nachfolgend dargestellt gegliedert: Einleitung 1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen hier Bezug auf ISO Begriffe Verweis auf ISO 9000, zusätzlich sind folgende Begriffe definiert: Konstruktionsanweisung qualifizierte Person Bauteil Hersteller Unterlieferant Bediener 4 Allgemeine Auslegung von ISO Auswahl der geeigneten Stufe der Qualitätsanforderungen Verweis auf allgemeine Kriterien, die zur Auswahl herangezogen werden sollen: Umfang und Bedeutung von kritischen Produkten hinsichtlich Sicherheit Komplexität der Herstellprozesse, auch z.b. der Konstruktionsprozesse Einsatz- und Anwendungsbereich der hergestellten Produkte Schwierigkeitsgrad bei der Verarbeitung der verwendeten Werkstoffe oder

3 der Verbindungen verschiedener Werkstoffe untereinander Umfang möglicher metallurgischer Probleme einschließlich z.b. bei Wärmebehandlungsverfahren Grad des Einflusses möglicher Herstellungsunregelmäßigkeiten auf das Produkt und seine Leistungsfähigkeit und Beständigkeit 6 Zu berücksichtigende Elemente zur Ergänzung der ISO 3834 zu einem Qualitätsmanagementsystem siehe hierzu auch Kapitel 6.3 dieses Fachbuchs Anhang A Kriterien für die Auswahl von ISO , ISO und ISO Literaturhinweise Anwendungshinweise Im Allgemeinen kann man davon ausgehen, dass mit der Anwendung der Standard-Qualitätsanforderungen nach Teil 3 der Normenreihe ein großer Bereich der unter dem Anwendungsbereich herzustellenden Produkte abgedeckt werden kann. Bei Produkten mit sehr geringen Sicherheitsanforderungen, mittlerer statischer Belastung mit geringen dynamischen Anteilen und ansonsten einem Einsatz unter üblichen Umgebungsbedingungen wird die Anwendung elementarer Qualitätsanforderungen nach Teil 4 ausreichen. Für Produkte mit hoher Belastung sowohl im statischen wie im dynamischen Bereich, beim Einsatz von Werkstoffen und Werkstoffkombinationen, die für hohe Beanspruchungen designt sind, und bei Produkten mit allgemein hohen Erwartungen an den Sicherheitsgrad ist hingegen die Anwendung der umfassenden Qualitätsanforderungen nach Teil 2 angebracht. Auch neuartige Konstruktionsentwürfe, die Anwendung neuer Fertigungsprozesse, insgesamt eine komplexere Verarbeitung können die Anwendung des Teils 2 der Normenreihe erfordern. Es kann auch möglich sein, dass ein Teil der Produkte, die ein Hersteller fertigt, mit einer höheren Stufe der Bewertung zu betrachten ist als ein anderer Teil. Die Darstellung der Anforderungen an die verschiedenen Stufen nach den Teilen 2 bis 4 der Reihe erfolgt je Normenteil in einer einheitlichen Gliederung: Tab. 5: Gliederung der Teile 2 bis 4 der ISO 3834 Gliederung Wesentliche Inhalte; Anforderungen; Besonderheiten ISO ISO ISO i.a. gleichlautend 1 Anwendungsbereich i.a. gleichlautend; Verweis auf die Anwendung in Werkstätten und auf Baustellen 2 Normative Verweisungen je Verweis auf ISO und ISO Begriffe je Verweis auf ISO Anwendung dieses Teils von ISO Überprüfung der Anforderungen und technische Überprüfung je Verweis auf die Zusammenhänge der Normen untereinander; siehe auch Hinweise oben unter der Beschreibung der Normen aus dem Einführungsbeitrag des Beuth-Verlags Prüfung wird generell gefordert 5.1 Allgemeines Sammlung und Zusammenführung aller Anforderungen (vertraglich, rechtlich); Ziel: organisatorische und technische Fähigkeit des Herstellers verifizieren Abweichungen feststellen 5.2 Überprüfung der Anforderungen umfassende Darlegung der notwendigen Überprüfungen keine Dokumentation erforderlich 5.3 Technische Überprüfung umfassende Darlegung der notwendigen Überprüfungen keine Dokumentation erforderlich 6 Untervergabe dieselben Anforderungen an die Unterlieferanten wie an den eigentlichen Hersteller bezüglich der zutreffenden Prozesse anhand der anwendbaren Norm; eigentlicher Hersteller bleibt aber verantwortlich 7 Schweißtechnisches Personal 7.1 Allgemeines Forderung: ausreichendes und befähigtes Personal entsprechend den zutreffenden Anforderungen ausreichende Schweißaufsicht 7.2 Schweißer und Bediener Prüfungen gefordert 7.3 Schweißaufsichtspersonal Forderung: geeignetes Schweißaufsichtspersonal siehe 7.1

4 8 Personal für die Überwachung und Prüfung 8.1 Allgemeines Forderung: ausreichendes und befähigtes Personal entsprechend den zutreffenden Anforderungen notwendige Arbeiten müssen durchgeführt werden können 8.2 Personal für die zerstörungsfreie Prüfung Forderung: qualifiziertes Personal 9 Einrichtungen 9.1 Fertigungs- und Prüfeinrichtungen 9.2 Beschreibung der Einrichtungen detaillierte Anforderungen, sofern für die angewendeten Prozesse zutreffend Auflistung gefordert mit bestimmten Mindestangaben vorhanden und in geeignetem Arbeitszustand 9.3 Eignung der Einrichtungen Eignung muss gegeben sein entsprechend dem Anwendungszweck 9.4 Neue Einrichtungen Prüfungen vorgeschrieben 9.5 Instandhaltung der Einrichtungen dokumentierte Pläne Berichte empfohlen 10 Schweißtechnische und verwandte Tätigkeiten geeignete Verfahren wählen 10.1 Fertigungsplanung detaillierte Anforderungen 10.2 Schweißanweisungen gefordert 10.3 Qualifizierung von Schweißverfahren gefordert 10.4 Arbeitsanweisungen Schweißanweisungen oder andere geeignete Arbeitsanweisungen 10.5 Verfahren für die Erstellung und Kontrolle von Dokumenten müssen vorhanden sein 11 Schweißzusätze Verfahren in Übereinstimmung mit den Empfehlungen des Lieferanten geeignete Zusätze; Empfehlungen des Lieferanten beachten 11.1 Allgemeines festgeschriebene Verfahren 11.2 Losprüfung sofern festgelegt 11.3 Lagerung und Handhabung Verfahren in Übereinstimmung mit den Empfehlungen des Lieferanten 12 Lagerung der Grundwerkstoffe Schutz gegen Umwelteinflüsse; Kennzeichnungen müssen erhalten bleiben 13 Wärmenachbehandlung volle Verantwortung des Herstellers; abgestimmt auf Produktnormen oder Produktanforderungen Aufzeichnungen inkl. Rückverfolgbarkeit Aufzeichnungen 14 Überwachung und Prüfung hier als Abschnitt 12: festgelegte Prüfungen sind durchzuführen 14.1 Allgemeines Planung der Überwachungsmaßnahmen durch den Hersteller 14.2 Überwachung und Prüfung vor dem Schweißen 14.3 Überwachung und Prüfung während des Schweißens Festlegung der mindestens zu prüfenden Merkmale Festlegung der mindestens zu prüfenden Merkmale; Bezugnahme auf einschlägige normative Anforderungen

5 14.4 Überwachung und Prüfung nach dem Schweißen 14.5 Stand der Überwachung und Prüfung Festlegung der mindestens zu prüfenden Merkmale (maßgebende Abnahmemerkmale); Bezugnahme auf einschlägige normative Anforderungen Stand muss während aller Prozesse erkennbar sein ( Arbeitskarten ) 15 Mangelnde Übereinstimmung und Korrekturmaßnahmen Maßnahmen sind vorzusehen; Beschreibungen für Nachbesserung müssen vorhanden sein; Prozesse für Verbesserungsmaßnahmen müssen beschrieben sein hier als Abschnitt 13: Maßnahmen sind vorzusehen 16 Kalibrierung und Validierung von Mess-, Überwachungs- und Prüfeinrichtungen Verantwortung des Herstellers für Kontrolle, Validierung und Kalibrierung Verantwortung des Herstellers für Kontrolle, Validierung und Kalibrierung, sofern gefordert Verweis auf einschlägige Anwendungsnormen 17 Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit falls gefordert Angabe der mindestens zur berücksichtigenden Kriterien 18 Qualitätsberichte Festlegung der Mindestinhalte, soweit angebracht hier als Abschnitt 14 falls gefordert Aufbewahrungsfrist mind. 5 Jahre, sofern nicht anders festgelegt Teil 5 der DIN EN ISO 3834 ist wie nachfolgend dargestellt gegliedert: 1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen Auflistung relevanter ISO-Dokumente und tabellarische Festlegung der Anwendbarkeit bezogen auf folgende Zusammenhänge: Schweißer und Bediener Schweißaufsichtspersonal Personal für die zerstörungsfreie Prüfung Schweißanweisungen Qualifizierung von Schweißverfahren Wärmenachbehandlung Überwachung und Prüfung während des Schweißens Überwachung und Prüfung nach dem Schweißen Kalibrierung und Validierung von Mess-, Überwachungs- und Prüfeinrichtungen Andere Schmelzschweißprozesse Anhang A Leitfaden zum Qualifizierungs-/Ausbildungsschema für das Schweißaufsichts- und Schweißgüteprüfpersonal Literaturhinweise Schließlich sind die Hauptkapitel des Teils 6 der Normenreihe (DIN-Fachbericht) wie folgt gegliedert: Einleitung 1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen 3 Abkürzungen 4 Anwendung ISO Eingliederung von ISO 3834 in Produktnormen 6 Verwenden anderer Dokumente mit der ISO Dokumentation und Qualitätssicherungssysteme

6 8 Auswahl der Stufe der Qualitätsanforderungen 9 Einführung in die Fertigung 10 Auslegung einzelner Abschnitte von ISO Bewertung und Zertifizierung Anhang A Beispiele von Dokumenten zur Kontrolle der mit dem Schweißen verbundenen Tätigkeiten Literaturhinweise 5.3 Anwendung der Normenreihe (DIN) EN ISO 3834 Besonderheiten Die Normenreihe ISO 3834 kann unabhängig oder auch in Verbindung mit einem Qualitätsmanagementsystem angewendet werden. Mit der alleinigen Anwendung der Normenreihe dokumentiert der Hersteller die Einhaltung der wichtigsten Qualitätsanforderungen oder sogar die Einführung eines Systems der umfassenden Qualitätssicherung, aber bezogen ausschließlich auf den Schweißbetrieb. Die Anwendung der Normenreihe, und dort wiederum einer bestimmten Stufe, wie sie in den Teilen 2 bis 4 der Reihe beschrieben sind, kann in Produkt- oder Anwendungsnormen als Voraussetzung für das Ausführen von Schweißarbeiten durch einen Betrieb gefordert sein. Beispiel Die DIN EN für die Ausführung von Stahltragwerken und Aluminiumtragwerken im Bauwesen fordert je nach Ausführungsklasse eine der drei Stufen der Qualitätssicherung nach ISO 3834 als Voraussetzung für Hersteller, in diesen Bereichen des Bauwesens als Schweißbetrieb tätig sein zu können. Mit zusätzlichen Elementen zum QMS Wird die ISO 3834 Bestandteil eines Qualitätsmanagementsystems (QMS), z.b. nach ISO 9001, so ergänzt es das QMS um die speziellen Belange der Schweißtechnik. Dabei ist aber zu beachten, dass die ISO 3834 nicht alle Elemente eines QMS enthält. In Teil 1 der Normenreihe werden die Elemente genannt, die neben der Einhaltung der ISO 3834 selbst zusätzlich erfüllt werden müssen, um den Anforderungen an ein Managementsystem genügen zu können. Tab. 6: Notwendige Ergänzungen zur ISO 3834 für ein Qualitätsmanagementsystem Element Entspricht Anforderung in ISO 9001:2008 Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen und Verantwortung der Leitung 5 Bereitstellung von Ressourcen 6.1 Fähigkeit, Bewusstsein und Schulung des ausführenden Personals und b) Planung der Produktrealisierung 7.1 Ermittlung der Anforderungen in Bezug auf das Produkt Bewertung der Anforderungen in Bezug auf das Produkt Beschaffung 7.4 Validierung der Prozesse Eigentum des Kunden Internes Audit Überwachung und Messung des Produkts Ergänzende Tätigkeitsbereiche Weiterhin ist zu beachten, dass die ISO 3834 nicht auf alle Tätigkeiten und Prozesse abstellt, die im Zusammenhang mit dem Schweißbetrieb zusätzlich eine Rolle spielen können, z.b.: Design und Berechnung Konstruktion Materialzuschnitt

7 Materialanarbeitung mechanische Fügeprozesse innerbetriebliche Logistik Grundlegende Qualitätsstruktur Die nachfolgend genannten Tätigkeitsbereiche mit Relevanz für die Qualitätssicherung und die Aufzeichnung und Dokumentation sind typische Bereiche im Schweißbetrieb. In Kapitel 7 dieses Fachbuchs erhalten Sie zusätzliche Informationen über deren Bezug zu den Inhalten der Normen ISO 3834 und ISO 9001 sowie zu weiteren anwendbaren Spezifikationen, um die geforderten Qualitätsanforderungen erfüllen zu können. 1 Grundlagen und Vertrag, auch Pflichten der obersten Leitung 2 Design und Berechnung 3 Personal Leitung, Aufsicht, Schweißer, Bediener, Prüfer, sonstige Spezialisten 4 Einrichtungen Maschinen, Geräte, Anlagen, Arbeitsstätten, Ausrüstungen 5 Werkstoffe Grundwerkstoffe, Schweißzusätze, Hilfsstoffe 6 Fertigungsplanung, inkl. Qualifizierung der schweißtechnischen Prozesse 7 Fertigungsprozesse, inkl. Untervergabe von Leistungen 8 Prüfung 9 Qualitätsaufzeichnungen 2014 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG

Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN. EN ISO 9001:2008 - Teil 1 -

Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN. EN ISO 9001:2008 - Teil 1 - Erstellung eines QM-Handbuches nach DIN Klaus Seiler, MSc. managementsysteme Seiler Zum Salm 27 D-88662 Überlingen / See EN ISO 9001:2008 - Teil 1 - www.erfolgsdorf.de Tel: 0800 430 5700 1 Der Aufbau eines

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

EN 1090-2 Stahlbaufertigung

EN 1090-2 Stahlbaufertigung EN 1090-2 Stahlbaufertigung Ausführungsklassen + Anhang B Gerald LUZA 1 Ausführungsklassen nach Eurocode 3 Ausführungsklasse = execution class EXC je höher die EXC, umso höher die Anforderungen an das

Mehr

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren,

Information zur Revision der ISO 9001. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Dokument möchten wir Sie über die anstehende Revision der ISO 9001 und die sich auf die Zertifizierung ergebenden Auswirkungen informieren. Die folgenden Informationen

Mehr

Ingenieurbüro für Schweißtechnik Wienecke Heiko Wienecke

Ingenieurbüro für Schweißtechnik Wienecke Heiko Wienecke Ingenieurbüro für Schweißtechnik ienecke Heiko ienecke Grimmsche Straße 6, 34 393 GrebensteinSFI (IE), Seite 1 von 5 Voraussetzungen zur Leistungserklärung nach DIN EN 1090 und BauPVO für EXC2 (Im Einzelfall

Mehr

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v.

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. Einführung EN 1090 und was geht mich das als Korrosionsschutzunternehmen eigentlich an? Vermehrte

Mehr

Qualitätsmanagement- Handbuch nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert

Qualitätsmanagement- Handbuch nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert Qualitätsmanagement- nach DIN EN ISO 13485:2010-01 prozessorientiert Version 0 / Exemplar Nr.: QMH unterliegt dem Änderungsdienst: x Informationsexemplar: Hiermit wird das vorliegende für gültig und verbindlich

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den sogenannten Hauptstandards die in einem Integrierten Managementsystem Food (IMF) Verwendung finden können.

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den sogenannten Hauptstandards die in einem Integrierten Managementsystem Food (IMF) Verwendung finden können. III Hauptstandards und -normen Einleitung III Hauptstandards und -normen Einleitung BARBARA SIEBKE Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den sogenannten Hauptstandards die in einem Integrierten Managementsystem

Mehr

Qualitätsmanagement-Systeme in der Biotechnologie

Qualitätsmanagement-Systeme in der Biotechnologie Qualitätsmanagement-Systeme in der Biotechnologie Branchengespräch des BioIndustry e.v. am 05.07.2001 Max-Planck-Institut, Dortmund Wolfgang Bruners, JQP Themenübersicht Definition: Qualität Qualitätsmanagement-Systeme

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

Beispielfragen L4(3) Systemauditor nach AS/EN9100 (1st,2nd party)

Beispielfragen L4(3) Systemauditor nach AS/EN9100 (1st,2nd party) Allgemeine Hinweise: Es wird von den Teilnehmern erwartet, dass ausreichende Kenntnisse vorhanden sind, um die Fragen 1.1 bis 1.10 unter Verwendung der EN 9100 und ISO 19011 innerhalb von 20 Minuten zu

Mehr

DIN EN 1090 Anforderungen an die Schweißgeräte. Ein praktischer Leitfaden für Anwender!

DIN EN 1090 Anforderungen an die Schweißgeräte. Ein praktischer Leitfaden für Anwender! DIN EN 1090 Anforderungen an die Schweißgeräte Ein praktischer Leitfaden für Anwender! Diese Schulung soll einen kurzen Überblick über die Erfordernisse bezüglich der Schweißstromquellen geben, um die

Mehr

Antrag zur Qualifizierung HPQ EXC3DB nach DBS 918005 1

Antrag zur Qualifizierung HPQ EXC3DB nach DBS 918005 1 An Deutsche Bahn AG Beschaffung Infrastruktur Lieferantenmanagement und Qualitätssicherung Caroline-Michaelis-Straße 5-11 D - 10115 Berlin E-Mail QS-Postfach@deutschebahn.com per Post Antrag zur Qualifizierung

Mehr

A n w e n d u n g s b e r e i c h (bitte ankreuzen)

A n w e n d u n g s b e r e i c h (bitte ankreuzen) HANDWERKSKAMMER LÜBECK Fax: 0451 / 1506274 Breite Straße 10/12 Tel:: 0451 / 1506244 23552 Lübeck E-Mail: dmarburg@hwk-luebeck.de ekrabbenhoeft@hwk-luebeck.de Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung zur

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Selbsttest 2 Qualitätsmanagement

Selbsttest 2 Qualitätsmanagement 01. Die Forderung zum internen Audit ist aufgezeigt in der Norm DIN EN ISO 9000:2005 3.8. DIN EN ISO 9001:2008 8.2. DIN EN ISO 9001:2008 8.3. DIN EN ISO 9004.2009 4.2. 02. Welche Q- 7 Werkzeuge gehören

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

SAQ FG Medizinprodukte Hersteller. Validierung

SAQ FG Medizinprodukte Hersteller. Validierung SAQ FG Medizinprodukte Hersteller Validierung Die Forderungen der ISO 13485:2003 und EU Richtlinien aus der Sicht einer Zertifizierungsstelle 1 Was heisst Verifizierung / Validierung? Gemäss EN ISO 9000:2000:

Mehr

Kriterien und Verfahren für die Anerkennung von QM-Systemen von Messgeräteherstellern nach den MID-Modulen D und H1

Kriterien und Verfahren für die Anerkennung von QM-Systemen von Messgeräteherstellern nach den MID-Modulen D und H1 PTB QM-Anerkennungsverfahren (MID) Kriterien und Verfahren für die Anerkennung von QM-Systemen von Messgeräteherstellern nach den MID-Modulen D und H1 Dr. Harry Stolz PTB Braunschweig Arbeitsgruppe Q.32

Mehr

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 In der Normenreihe DIN EN ISO 3834 sind die Qualitätsanforderungen festgelegt, die ein Hersteller von schmelzgeschweißten Bauteilen und

Mehr

LGA InterCert GmbH Nürnberg. Exzellente Patientenschulung. (c) Fachreferent Gesundheitswesen Martin Ossenbrink

LGA InterCert GmbH Nürnberg. Exzellente Patientenschulung. (c) Fachreferent Gesundheitswesen Martin Ossenbrink LGA InterCert GmbH Nürnberg Exzellente Patientenschulung 05.06.2012 Inhaltsverzeichnis Kurzvorstellung LGA InterCert GmbH Ablauf Zertifizierungsverfahren Stufe 1 Audit Stufe 2 Audit Überwachungs- und Re-zertifizierungsaudits

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

DIN ISO 9000:2000 Die neuen Begriffe

DIN ISO 9000:2000 Die neuen Begriffe DIN ISO 9000:2000 Die neuen Begriffe E DIN EN ISO 9000: 2000 Begriffe, Benennungen und Definitionen 4.1 Management-bezogene Begriffe 4.1.1 System Einheit (4.1.6), die aus in Wechselbeziehung oder Wechselwirkung

Mehr

DIN EN 1090: Was muss der Schweißbetrieb tun?

DIN EN 1090: Was muss der Schweißbetrieb tun? Referent: Roland Latteier Vortragsgliederung Einführung Details der Norm Ausblick Roland Latteier 2 Einführung DIN EN 1090-Reihe besteht aus 3 Teilen Teil 1: Teil 2: Technische Regel für die Ausführung

Mehr

Informationen zur Normenrevision ISO 9001:2008 Gegenüberstellung der Änderungen

Informationen zur Normenrevision ISO 9001:2008 Gegenüberstellung der Änderungen 0.1 Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems sollte eine strategische Entscheidung einer Organisation sein. Gestaltung und Verwirklichung des Qualitätsmanagementsystems einer Organisation werden

Mehr

Anwendungsbereich (bitte ankreuzen)

Anwendungsbereich (bitte ankreuzen) Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung zur Herstellerqualifikation zum Schweißen von Stahlbauten nach DIN 18800-7:2008-11 inkl. Betriebsbeschreibung Hersteller: Straße, Nr.: PLZ, Ort: Telefon Fax: E-Mail:

Mehr

Workshop Krantechnik Oelsnitz, 26.+27.10.2011

Workshop Krantechnik Oelsnitz, 26.+27.10.2011 Workshop Krantechnik Oelsnitz, 26.+27.10.2011 Seminar S10 Ausführung von Tragwerken nach DIN EN 1090 Die neue Stahlbaunorm Referent: Dipl.-Ing (FH) Gregor Neudel IWE; Betriebsleiter Werk Falkenstein www.bangkran.de

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung über den Nachweis der Eignung zum Schweißen von Betonstahl nach DIN EN ISO 17660-1/-2:2006-12

Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung über den Nachweis der Eignung zum Schweißen von Betonstahl nach DIN EN ISO 17660-1/-2:2006-12 Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung über den Nachweis der Eignung zum Schweißen von Betonstahl nach DIN EN ISO 17660-1/-2:2006-12 Hersteller: Straße, Nr.: PLZ, Ort: Telefon: Fax: E-Mail: Betriebsinhaber:

Mehr

Anwendungsbereich (bitte ankreuzen) Klasse. Art der Beantragung. Betriebsbeschreibung (bitte befügen) Organigramm (bitte befügen)

Anwendungsbereich (bitte ankreuzen) Klasse. Art der Beantragung. Betriebsbeschreibung (bitte befügen) Organigramm (bitte befügen) Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung zur Herstellerqualifikation zum Schweißen von Stahlbauten nach DIN 18800-7:2008-11 (inkl. Betriebsbescheinigung) Hersteller: Straße, Nr.: PLZ, Ort: Telefon: Fax:

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09. ISO 9001:2015 REVISION Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.2015 in Kraft 1 Präsentationsinhalt Teil 1: Gründe und Ziele der Revision,

Mehr

DIN EN ISO 9000 ff. Qualitätsmanagement. David Prochnow 10.12.2010

DIN EN ISO 9000 ff. Qualitätsmanagement. David Prochnow 10.12.2010 DIN EN ISO 9000 ff. Qualitätsmanagement David Prochnow 10.12.2010 Inhalt 1. Was bedeutet DIN 2. DIN EN ISO 9000 ff. und Qualitätsmanagement 3. DIN EN ISO 9000 ff. 3.1 DIN EN ISO 9000 3.2 DIN EN ISO 9001

Mehr

Sicher und effizient organisierte Pharma- Kühltransporte: Vereinbarkeitmit Richtlinien aus anderen Branchen. Christian Specht, 30.09.

Sicher und effizient organisierte Pharma- Kühltransporte: Vereinbarkeitmit Richtlinien aus anderen Branchen. Christian Specht, 30.09. Sicher und effizient organisierte Pharma- Kühltransporte: Vereinbarkeitmit Richtlinien aus anderen Branchen Christian Specht, 30.09.2014 Agenda 1. EU-GoodDistribution Practice (GDP) -Richtlinie Überblick

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

experttyjverlag Das QM-System nach DIN EN ISO 9001 und DIN EN ISO 13485 für Medizinprodukte. Hilfen zur Darlegung und zum Risikomanagement

experttyjverlag Das QM-System nach DIN EN ISO 9001 und DIN EN ISO 13485 für Medizinprodukte. Hilfen zur Darlegung und zum Risikomanagement Das QM-System nach DIN EN ISO 9001 und DIN EN ISO 13485 für Medizinprodukte. Hilfen zur Darlegung und zum Risikomanagement Hinrich Franke 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage experttyjverlag

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Audit-Bericht ISO 9001

Audit-Bericht ISO 9001 Audit-Art: 8. Überwachungsaudit Audit-Grundlage / Standard / Ausgabedatum: ISO 9001:008 ohne Produktentwicklung Handbuch / Revision / Datum 7; 1/01 Audit-Zeitraum vor Ort (Solltermin): 013-0-06-013-0-06

Mehr

organisationssichere Betriebsführung von Schwimmbädern

organisationssichere Betriebsführung von Schwimmbädern Die organisationssichere Betriebsführung von Schwimmbädern BDS - Bundesverband Deutscher Schwimmmeister e. V. Vortrag in Köln 29. Oktober 2015 Inhalt dieses Vortrages Wie sind Führungsinstrumente - Beispiel

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Audit-Checkliste für das interne integrierte Audit

Audit-Checkliste für das interne integrierte Audit Seite 1 Audit-Checkliste für das interne integrierte Audit von Martin Myska Zielsetzung Im Rahmen des internen Audits muss zumindest in einem Zeitraum bis zu drei Jahren die Einhaltung aller wesentlichen

Mehr

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party)

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party) Allgemeine Hinweise: Es wird von den Teilnehmern erwartet, dass ausreichende Kenntnisse vorhanden sind, um die Fragen 1 bis 10 unter Verwendung der ISO/TS 16949 und ggf. ergänzender Automotive Broschüren

Mehr

Risikomanagement bei Medizinprodukten

Risikomanagement bei Medizinprodukten Risikomanagement bei Medizinprodukten 10. Jahrestagung der AAL 24./25. September 2010 Stuttgart 2010 mdc medical device certification GmbH Risikomanagement 1 Regulatorische Grundlagen Richtlinie 93/42/EWG

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH Dokumentation eines integrierten Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS Forum 4. November 2010, Dortmund Umfang der Dokumentation ISO 14001: "Das übergeordnete Ziel dieser Inter-

Mehr

Technische Universität München

Technische Universität München Technische Universität München Lehrstuhl für Sport & Gesundheitsförderung Studiengang Gesundheits- und Pflegewissenschaften Dozent: Dr. Franz Schweiger Modul: Management im Gesundheitswesen I (Qualitätsmanagement)

Mehr

Auditbericht Auftragsnummer: 70023529

Auditbericht Auftragsnummer: 70023529 Auditart: Auditgrundlage / Standard / Ausgabedatum: 3. Wiederholungsaudit 9001:2008 (ohne Entwicklung) Handbuch / Revision / Datum Revision 6; 12/2010 Auditzeitraum (vor Ort): 21.1.2011 Antragsteller /

Mehr

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen RSK - STELLUNGNAHME 16.12.2010 (431.Sitzung) Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen 1 Veranlassung Aufgrund von verschiedenen Befunden an sicherheitstechnisch

Mehr

Übergang Alte / Neue Maschinenrichtlinie 1

Übergang Alte / Neue Maschinenrichtlinie 1 DIPL.-ING. HANS-J. OSTERMANN Auf dem Senkel 40 53859 Niederkassel Tel.: 02208/911001 Mobil: 0179/2972679 mail: Ostermann@maschinenrichtlinie.de Internet: www.maschinenrichtlinie.de Co-Autoren DIPL.-ING.

Mehr

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1)

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1) ISO 9001:2008 ISO 14001:2004 Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Allgemeines 0.1 Prozessorientierter Ansatz 0.2 Beziehung zu ISO 9004 0.3 Verträglichkeit mit anderen 0.4 Managementsystemen

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Planung Produktrealisierung - Überblick - DIN EN ISO 9001 kundenbezogene Prozesse Entwicklung Beschaffung Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Abb. 1 Qualitätswirksame

Mehr

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Ständige Verbesserung Kunden Verantwortung der Leitung Kunden Management von Ressourcen Messung, Analyse und Verbesserung Zufriedenheit Anforderungen Produktrealisierung

Mehr

Normative Anforderungen an Stellen zur Konformitätsbewertung

Normative Anforderungen an Stellen zur Konformitätsbewertung 219. PTB-Seminar Zukunft der staatlich anerkannten Prüfstellen - Umsetzung der MID und Modernisierung des Eichrechts - Normative Anforderungen an Stellen zur Konformitätsbewertung Dr. Harry Stolz PTB Braunschweig

Mehr

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Seite 1 von 5 Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Medizinprodukte können in der Regel nicht ohne klinische Daten und deren Bewertung auf den Markt gelangen. Zudem besteht für Medizinprodukte

Mehr

Erfahrungen mit der Umsetzung der Eurocodes aus der Sicht der Bauaufsicht

Erfahrungen mit der Umsetzung der Eurocodes aus der Sicht der Bauaufsicht VBI Fachgruppentagung Frankfurt, 14. Mai 2013 Erfahrungen mit der Umsetzung der Eurocodes aus der Sicht der Bauaufsicht MR Dr. Gerhard Scheuermann Anwendung des Eurocode-Programmes Warum wurden die Eurocodes

Mehr

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte 18. Windenergietage, Rheinsberg, 12.11.2009 Von der IHK zu Lübeck ö.b.u.v. Sachverständiger für Betontechnologie, Betonschäden, Instandsetzung

Mehr

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Änderungen bezüglich Struktur, Terminologie und Konzepte Struktur und Terminologie Die Gliederung (d. h. Abschnittsreihenfolge) und

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Die Schweißverfahrensprüfung in der Praxis Anforderungen und Ausführungen nach der DIN EN 1090-2

Die Schweißverfahrensprüfung in der Praxis Anforderungen und Ausführungen nach der DIN EN 1090-2 Die Schweißverfahrensprüfung in der Praxis Anforderungen und Ausführungen nach der DIN EN 1090-2 Schwerter Qualitätstage 25.-26.09.2013 Dr.-Ing. Lorenz Gerke W.S. Werkstoff Service GmbH 1 / 29 DIN EN 1090-2

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

Kundeninformation Revision der ISO 9001:2015 www.gzq.de

Kundeninformation Revision der ISO 9001:2015 www.gzq.de Gesellschaft zur Zertifizierung von Qualitäts- und Umweltmanagement-Systemen mbh Kundeninformation Revision der ISO 9001:2015 www.gzq.de Es ist mal wieder soweit: Die internationale Norm Qualitätsmanagementsysteme-

Mehr

ISO9001:2008 Inhaltsverzeichnis

ISO9001:2008 Inhaltsverzeichnis ISO9001:2008 Inhaltsverzeichnis A Angebot-Abgabe 7.2.2 Analyse von Daten 8.4 (auch Marktanalysen; Marketing-Daten) Analyse von Risiko (indirekt) 8.5.3a) Anerkennungen 8.2.1 Anm. Anforderungen an das Produkt

Mehr

DIN 14675 (Brandmeldeanlagen Aufbau und Betrieb) Ergänzung um Sprachalarmierungsanlagen (SAA)

DIN 14675 (Brandmeldeanlagen Aufbau und Betrieb) Ergänzung um Sprachalarmierungsanlagen (SAA) DIN 14675 (Brandmeldeanlagen Aufbau und Betrieb) Ergänzung um Sprachalarmierungsanlagen (SAA) Infos und BHE-Hilfestellungen für Errichter und Planer 1. Die DIN 14675 (2012) - Inhaltsübersicht 1 Anwendungsbereich

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Qualitätsrichtlinien für Lieferanten 1. Einführung Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Produkte ein. Um zu gewährleisten, dass kein Fehler

Mehr

Allgemeine Regelungen

Allgemeine Regelungen Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie), aufgestellt gemäß 12a u. 18 Transfusionsgesetz von der Bundesärztekammer im Einvernehmen mit

Mehr

Ablauf einer Managementzertifizierung

Ablauf einer Managementzertifizierung Kundeninformation siczert Zertifizierungen GmbH Lotzbeckstraße 22-77933 Lahr - (+49) 7821-920868-0 - (+49) 7821-920868-16 - info@siczert.de SEITE 1 VON 7 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Ablauf

Mehr

Standortbestimmung zur Zertifizierung nach MAAS-BGW für DIN EN ISO 9001:2008

Standortbestimmung zur Zertifizierung nach MAAS-BGW für DIN EN ISO 9001:2008 Standortbestimmung zur Zertifizierung nach MAAS-BGW für DIN EN ISO 9001:2008 Sie haben in Ihrer Einrichtung ein qu.int.as-system aufgebaut und möchten jetzt dessen Wirksamkeit durch eine Zertifizierungsstelle

Mehr

Layered Process Audit

Layered Process Audit Folienauszüge Layered Process Audit Steinbeis-Transferzentrum Managementsysteme Marlene-Dietrich-Straße 5, 89231 Neu-Ulm Tel.: 0731-98588-900, Fax: 0731-98588-902 Mail: info@tms-ulm.de, Internet: www.tms-ulm.de

Mehr

Dokumentenbewertung (Grundlage der DIN EN ISO 9001)

Dokumentenbewertung (Grundlage der DIN EN ISO 9001) 4 Qualitätsmanagementsystem 4.2 Dokumentationsanforderungen 4.2.3 Handbuch Dokumentierte Verfahren Lenkung der Dokumente und Daten Existiert ein genehmigtes Handbuch, mit einer Prozessübersicht, mit den

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis eines. QualitÄtsmanagementhandbuch. mit Themenstruktur der Mamma Mustermann Gruppe

Inhaltsverzeichnis eines. QualitÄtsmanagementhandbuch. mit Themenstruktur der Mamma Mustermann Gruppe Achtung dies ist nur ein Muster und hat keine Inhalte. Die Seitenzahlen im Inhaltsverzeichnis sind wahllos eingesetzt. Die Themenstruktur ist ebenfalls nur ein Bespiel wie es sein kann und kann keiner

Mehr

ISO 9001:2015. Theorie & Praxis. 15.10.2015 Leoben. Akkreditiert durch das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

ISO 9001:2015. Theorie & Praxis. 15.10.2015 Leoben. Akkreditiert durch das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ISO 9001:2015 Theorie & Praxis 15.10.2015 Leoben Akkreditiert durch das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft www.systemcert.at ISO 9001:2015 Seite 1 Fahrplan ISO 9001:2015 Juni

Mehr

Prüfmittelmanagement

Prüfmittelmanagement W. Kistner Prüfmittelmanagement Prüfmittelmanagement Nutzen und Bedeutung in der industriellen Praxis Vorstellung des neuen DGQ-Bandes 13-61 Prüfmittelmanagement Wolfgang Kistner, Kistner Meßtechnik Obmann

Mehr

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen Dieser Teil stellt zusätzliche Anforderungen, die alle befähigten Personen erfüllen müssen, denen Prüfungen zum Schutz vor

Mehr

7b. Prüfmittelmanagement

7b. Prüfmittelmanagement 7b. Prüfmittelmanagement Worum geht es? Die ist wesentlicher Bestandteil des s. Die Norm fordert im Kapitel 7.6 die Einführung eines Prozesses, der die Eignung und Funktionsfähigkeit der Prüfmittel sicherstellt.

Mehr

Übersicht über ISO 9001:2000

Übersicht über ISO 9001:2000 Übersicht über die ISO 9001:2000 0 Einleitung 1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen 3 Begriffe Übersicht über die ISO 9001:2000 4 Qualitätsmanagementsystem 5 Verantwortung der Leitung 6 Management

Mehr

Vergleich ISO 9001:2008 zu ISO/DIS 9001:2014

Vergleich ISO 9001:2008 zu ISO/DIS 9001:2014 1 DIN EN ISO 9001:2008 pren ISO 9001:2014 (ISO/DIS 9001:2014) 4 4.1 Allgemeine Anforderungen 4.4 und dessen Prozesse 4.2. Dokumentationsanforderungen 7.5 Dokumentierte Information 4.2.1 Allgemeines 7.5.1

Mehr

ZERT-Media GmbH Werkstoffprüflabor Grebenstein Bahnhof 1, 34393 Grebenstein Tel.: 05674 37399120 Mail: mail@zert-media.de Internet: www.zert-media.

ZERT-Media GmbH Werkstoffprüflabor Grebenstein Bahnhof 1, 34393 Grebenstein Tel.: 05674 37399120 Mail: mail@zert-media.de Internet: www.zert-media. Seite 1 von 7 Arbeitsanweisung zur Konformitätsbewertung nach DIN EN 1090 für EXC2 1 Abkürzungen WPK SAP EXC SP werkseigene Produktionskontrolle Schweißaufsichtsperson Ausführungsklasse Sichtprüfung 2

Mehr

9.6 Korrekturmaßnahmen, Qualitätsverbesserung

9.6 Korrekturmaßnahmen, Qualitätsverbesserung Teil III Organisation und Infrastruktur Kapitel 9: Qualitätsmanagementsystem Inhalt 9.1 Grundlagen 9.2 Qualitätspolitik 9.3 Qualitätsorganisation 9.4 Maßnahmen 9.5 Qualitätsaufzeichnungen 9.6 Korrekturmaßnahmen,

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel gemäß BGV A3

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel gemäß BGV A3 Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel gemäß BGV A3 Nachfolgende Information soll Ihnen als Unternehmer - oder als vom Unternehmer als Verantwortlichen benannter - ein verständlicher Leitfaden

Mehr

Info Blatt. Was ist zu beachten? Wie kann sich der Verbraucher vor derartigen Angeboten

Info Blatt. Was ist zu beachten? Wie kann sich der Verbraucher vor derartigen Angeboten Info Blatt B a u t h e r m o g r a f i e Verbraucher -Informationen zur Gebäudethermografie Die Grundvoraussetzungen für fachgerechte Thermographien sind nur wenigen Verbrauchern bekannt. Häufig wird die

Mehr

Rückverfolgbarkeit ISO 13485

Rückverfolgbarkeit ISO 13485 ISO 13485 Normforderung Rückverfolgbarkeit Stolpersteine aus Sicht einer Zertifizierungsstelle ISO 13485 Die Norm ISO 13485: Zweck: Zur Unterstützung der Erfüllung der grundlegenden Anforderungen der europäischen

Mehr

wir müssen reden. Über Qualität!

wir müssen reden. Über Qualität! wir müssen reden. Über Qualität! "Made in Quality - Made for Success" 1 Auditors Liebling! Der Messmittelmanagementprozess Jörg Roggensack Warum Auditors Liebling? Es ist eine muss Forderung jeder Systemnorm!

Mehr

Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ)

Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ) Zertifizierung einer Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung (FAQ) Marion Härtel Beraterin Zertifizierung ZSVA Expertin Medizinprodukte E-Mail: mp@herrderlage.com Tel: 030-53 000 466 Resultierend aus der

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Die Neue Revision der ISO 9001:2015

Die Neue Revision der ISO 9001:2015 Die Neue Revision der ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem - Anforderungen Akkreditiert durch Akkreditierung Austria Parkstraße 11 A-8700 Leoben Tel.: +43 (3842) 48476 Fax: DW 4 e-mail: office@systemcert.at

Mehr

PRAXISLÖSUNGEN. Jens Harmeier. Modul 1: Einführung in die ISO 9000er Reihe

PRAXISLÖSUNGEN. Jens Harmeier. Modul 1: Einführung in die ISO 9000er Reihe PRAXISLÖSUNGEN Jens Harmeier Modul 1: Einführung in die ISO 9000er Reihe Modul 1: Einführung in die ISO 9000er Reihe Vorwort Vorwort Was sollten Sie über die Normenreihe DIN EN ISO 9000 ff. wissen? 0.0.0.0.0.0.0

Mehr

Übungsklausur Nr. 3. QM-Fachpersonal

Übungsklausur Nr. 3. QM-Fachpersonal 1. Wo wird in einem Betrieb ein Kalibrierbüro möglichst eingerichtet? a. In der Werkstatt, um kurze Wege sicher zu stellen. b. In der Qualitätsstelle, um eine optimale Aufsicht über die Kalibrierung zu

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Erläuterungen zur Untervergabe von Instandhaltungsfunktionen

Erläuterungen zur Untervergabe von Instandhaltungsfunktionen Zentrale Erläuterungen zur Untervergabe von Instandhaltungsfunktionen Gemäß Artikel 4 der Verordnung (EU) 445/2011 umfasst das Instandhaltungssystem der ECM die a) Managementfunktion b) Instandhaltungsentwicklungsfunktion

Mehr

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH VDA 6.X

LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH VDA 6.X LEISTUNGSBESCHREIBUNG ZERTIFIZIERUNG NACH VDA 6.X ALLGEMEIN Eine Zertifizierung nach VDA 6.X erfolgt prinzipiell in 2 Schritten und kann nur in Verbindung mit der ISO 9001 Zertifizierung durchgeführt werden.

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm DIN-Geprüfter privater Finanzplaner nach DIN ISO 22222 (Stand: November 2009) DIN CERTCO Alboinstraße 56 12103 Berlin Tel: +49 30 7562-1131 Fax: +49 30 7562-1141 E-Mail: info@dincertco.de

Mehr

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen (VDSZ) 235.13 vom 28. September 2007 (Stand am 1. April 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 11 Absatz 2 des Bundesgesetzes vom 19. Juni

Mehr