DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten"

Transkript

1 DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 5. Wichtige Informationen

2 Seite 2 1. Ziel Das Info beschreibt, wie Fibu-Mandanten aus DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro in Agenda FIBU übernommen werden können. Bei der Übernahme werden die Mandanten für alle in Kanzlei-Rechnungswesen pro vorhandenen Wirtschaftsjahre ab 2007 automatisch angelegt. Alle Stammdaten (Personenkonten, Sachkonten) und Bewegungsdaten (Buchungen) werden automatisch eingelesen. Es erfolgt ein automatischer Abgleich der Summen- und Saldenliste zwischen Agenda FIBU und DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro. Achtung: Beachten Sie, dass der automatische Vergleich der Summen- und Saldenliste nur für den handelsrechtlichen Bereich durchgeführt werden kann. Führen Sie bei Mandanten mit steuerrechtlichen Anpassungsbuchungen einen manuellen Vergleich der steuerrechtlichen Summen- und Saldenliste durch. Hinweis: Es wird die Vorgehensweise bei einem Software-Wechsel von DATEV pro zu Agenda beschrieben. Die Vorgehensweise bei der Übernahme einzelner Mandanten, z. B. bei der Mandatsübernahme von einem anderen DATEV-Berater finden Sie im Info für Anwender: Nr DATEV pro: Datenübernahme FIBU. 2. Voraussetzungen 1. Installation von Agenda und DATEV auf gleichem Laufwerk Damit die Datenübernahme durchgeführt werden kann, muss Agenda und DATEV auf dem gleichen Laufwerk installiert sein. 2. Mandanten-Adressdaten anlegen Die Übernahme der Fibu-Daten setzt voraus, dass die Mandanten-Adressdaten bereits in Agenda vorhanden sind. Die Adressdaten können bequem über die Anwendung ZMIV aus DATEV importiert werden.»zmiv Transfer Import aus Fremdanwendungen Import aus DATEV-ZMSD«Zur Vorgehensweise: Nr DATEV-Datenübernahme

3 Seite 3 3. Zentralisierte Mandanten in DATEV Die Mandanten müssen in DATEV zentralisiert sein. Das heißt, dass die Mandanten eine Zentrale (eindeutige) Mandantennummer haben. Ob ein Mandant zentralisiert ist, erkennen Sie in der Mandanten- Auswahl»Buchführung«in DATEV-Arbeitsplatz pro an der Spalte»Zentr. Mandant«. Ist hier eine Nummer vorhanden, ist der Mandant bereits zentralisiert. Die Zentralisierung erfolgt in der Mandanten-Auswahl»Buchführung«in DATEV. Arbeitsplatz pro. Wählen Sie hierzu im Kontextmenü (Klick mit rechter Maustaste) den Punkt»Mandant zentralisieren«. 4. Berechtigung in Nutzungskontrolle Sie müssen in der DATEV-Nutzungskontrolle als Administrator angemeldet sein. Nur so ist gewährleistet, dass Sie Zugriff auf alle Mandanten und Aktionen haben, die für die Übernahme benötigt werden. 5. Rechte auf DATEV-Verzeichnis (Windows) Sie müssen auf das DATEV-Installationsverzeichnis Vollzugriff haben. Melden Sie sich für die Datenübernahme an Ihrem Rechner (PC oder Server) am besten als Windows- Administrator an.

4 Seite 4 3. Vorgehensweise Übersicht 1. Assistenten starten und DATEV-Installationspfad hinterlegen 4 2. Exportformat in DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro festlegen 5 3. Mandanten für den Export in DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro festlegen 7 4. Mandantendaten in Assistenten einfügen 9 1. Assistenten starten und DATEV-Installationspfad hinterlegen 1. Gewünschte Kanzlei in Agenda FIBU öffnen, um die DATEV-Daten in die Kanzlei einzulesen. 2.»Transfer Import aus Fremdprogrammen Import aus Kanzlei-Rechnungswesen pro«. 3. Verzeichnis auswählen, in dem DATEV installiert ist. 4. Die installierte DATEV-Version ermitteln Sie in DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro über»hilfe Info«. Bitte im Assistenten die Version auswählen. 5. Klicken Sie auf <Weiter>.

5 Seite 5 2. Export-frmat in DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro festlegen 1. Beliebigen Mandanten in DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro öffnen. 2.»Bestand Exportieren ASCII-Daten«. 3. Im rechten Bereich auf die Schaltfläche klicken und Punkt wählen. 4. Als Formatname»Agenda«erfassen (ohne Anführungszeichen). 5. Option wählen.

6 Seite 6 6. Format wählen und auf klicken. 7. Im linken Bereich auf klicken. 8. Im linken Tabellenfenster in der Kategorie mit Doppelklick auswählen.

7 Seite 7 9. Diese Auswahl abspeichern: Auf klicken und Meldung mit <Ja> bestätigen 10. Fenster mit <Abbrechen> schließen. 3. Mandanten für den Export in DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro festlegen 1. Menüpunkt»Bestand Mandant öffnen«wählen bzw. in DATEV Arbeitsplatz pro in der Auswahl»Geschäftsfeldübersicht«unter»Rechnungswesen«die»Buchführung«aufrufen. 2. Klick mit rechter Maustaste in die Mandanten-Auswahl und Punkt»Einstellungen Liste«wählen. 3. Kategorie»Spalten«wählen.

8 Seite 8 4. In der Spalte»Anzeigen«die Haken bei folgenden Feldern setzen und mit <OK> bestätigen: Zentr. Mandant oder Unternehmensnummer Unternehmensname kurz Beginn WJ Berater Sachkontenlänge Datenpfad Mandant 5. Alle Mandanten markieren, die in Agenda FIBU importiert werden sollen (alle Mandanten können über <Strg>+<#> markiert werden). 6. Klick mit rechter Maustaste in die Mandanten-Auswahl und Punkt»Kopieren Markierte Zeile«wählen.

9 Seite 9 7. Wechseln Sie wieder in Agenda FIBU. 8. Klicken Sie im Assistenten auf <Weiter>. 4. Mandantendaten in Assistenten einfügen 1. Auf <Mandantendaten einfügen> klicken. Die im vorherigen Schritt aus DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro kopierten Mandanten werden damit im Assistenten eingefügt. 2. Wählen Sie in der Spalte <Übernehmen> ggf. die Mandanten, die übernommen werden sollen. Im Standard sind alle markiert und klicken Sie auf <Weiter>. 3. Mit Klick auf <Freigeben> Datenübernahme starten. Hinweis: Die Datenübernahme kann je nach Datenbestand einige Zeit in Anspruch nehmen! Beachten Sie, dass während des kompletten Export- und Importvorgangs nicht mit den Agenda-Anwendungen gearbeitet werden kann.

10 Seite Details Übersicht 1. Hinweis/Fehler Protokoll nach dem Import Hinweis/Fehler Protokoll beim Öffnen eines Mandanten Datenübernahme abgebrochen - Was tun? 4. Übernahme von Wirtschaftsjahren vor Hinweis/Fehler Protokoll nach dem Import Sind beim Import Hinweise oder Fehler aufgetreten, werden diese direkt nach dem Import auf einem Protokoll aufgeführt. Drucken Sie das Protokoll aus. Öffnen Sie alle aufgeführten Mandanten in den betroffenen Wirtschaftsjahren. Beim erstmaligen Öffnen der Mandanten erhalten Sie das Hinweis/Fehler Protokoll mit detaillierten Informationen. Siehe Punkt Hinweis/Fehler Protokoll beim Öffnen eines Mandanten Mandanten die nicht auf dem Protokoll aufgeführt sind, wurden Fehlerfrei übernommen. Auch der automatische Abgleich der Summen- und Saldenliste brachte keine Abweichungen. Wir empfehlen Ihnen dennoch alle Mandanten auf die Richtigkeit und Vollständigkeit der übernommenen Daten zu prüfen Hinweis/Fehler Protokoll beim Öffnen eines Mandanten 1. Fehlende Stammdaten Im diesem Bereich sind die Stammdaten aufgeführt, die aus DATEV nicht exportiert werden konnten. Diese müssen manuell in Agenda FIBU angelegt werden. Steuerschlüssel Prüfen Sie in DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro mit welchen Funktionen (z. B. Faktor 2, Steuer- Prozentsatz) der Steuerschlüssel angelegt ist. Der Steuerschlüssel muss identisch in Agenda FIBU angelegt werden. Beschreibung: Nr Steuerschlüssel in Agenda FIBU

11 Seite 11 Fehler 107: USt-Schlüssel 2/3/5/12/13/15/47 und deren Generalumkehrschlüssel sind unzulässig, wenn nicht ein Konto die Funktion M oder keine Zusatzfunktion hat! Fehler 108: USt-Schlüssel 7/8/9/17/18/19 und deren Generalumkehrschlüssel sind unzulässig, wenn nicht ein Konto die Funktion V oder keine Zusatzfunktion hat! Im Regelfall werden Steuerschlüssel in Verbindung mit Aufwands- oder Ertragskonten und mit Kauf bzw. Verkauf von Anlagegütern verwendet. 1. Fehlerhafte Buchung finden. 2. Buchung durch Doppelklick in die Buchungserfassungszeile übernehmen. 3. Buchung ändern. 1. Beispiel Es handelt sich um einen Geschäftsvorfall bei dem keine Steuer gebucht werden darf. Falsch: SKR 03 SKR Geldtransit an 1200 Bank Geldtransit an 1800 Bank Richtig: SKR 03 SKR Geldtransit an 1200 Bank 1460 Geldtransit an 1800 Bank 2. Beispiel Es handelt sich um einen Geschäftsvorfall bei dem ein falsches Konto verwendet wurde. Falsch: SKR 03 SKR Bestand Waren an 1200 Bank Bestand Waren an 1800 Bank Richtig: SKR 03 SKR Wareneingang 19 % VSt an 1200 Bank 5400 Wareneingang 19 % VSt an 1800 Bank Sachkonten Prüfen Sie in DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro mit welchen Funktionen (z. B. automatische Steuerberechnung) das Sachkonto angelegt ist. Das Sachkonto muss identisch in Agenda FIBU angelegt werden. Beschreibung:

12 Seite 12 Nr Sachkonten in Agenda FIBU Fehler 401: Das Konto ist nicht angelegt: xxxx Das fehlende Konto muss neu angelegt werden. 1.»Stammdaten Buchungserfassung Sach-, Debitoren- oder Kreditoren-Erfassung«öffnen. 2. Neues Konto anlegen: 3. Vorbelegung (nur für Sachkonten) Wählen Sie zwingend als Vorbelegung ein bestehendes Konto, mit den gleichen Funktionen. In den meisten Fällen eignet sich das Standardkonto, das vor dem individuellen Konto im SKR liegt. Beispiel für SKR 03: Das Konto 1201 Sparkasse ist nicht angelegt. Wählen Sie als Vorbelegung das Konto 1200»Bank«aus dem SKR. Das Datum füllt sich automatisch mit dem ersten Tag des aktuellen Kalenderjahres. 4. Konto vervollständigen und speichern.

13 Seite 13 Personenkonten Die aufgeführten Personenkonten konnten nicht aus DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro übernommen werden. Diese müssen in Agenda FIBU manuell angelegt werden. Beschreibung: Nr Zusatzmodul OPOS: Stammdaten Kostenstellen Abschnitt: Debitoren-Erfassung bzw. Kreditoren Erfassung Kostenstellen können nicht aus DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro übernommen werden. Damit die Kostenrechnung korrekt in Agenda FIBU verarbeitet werden kann, muss die Kostenrechnung noch eingerichtet werden. Unter anderem müssen die im Protokoll aufgeführten Kostenstellen angelegt werden. Beschreibung: Nr Zusatzmodul: Kostenrechnung Abschnitt: Kostenrechnung einrichten Abschnitt: Kostenstellen importieren 2. Fehlerhafte Buchungen und sonstige Hinweise/Fehler In diesem Bereich sind alle Hinweise und Fehler aufgeführt, die sich direkt auf eine Buchung beziehen. Prüfen Sie die aufgeführten Buchungen und beheben Sie die Hinweise/Fehler. 3. Summen- und Saldenliste - Differenz zwischen Agenda und DATEV In der Regel resultieren die Abweichungen aus den vorher aufgeführten Hinweisen/Fehlern. Bereinigen Sie die Hinweise/Fehler bezüglich»fehlende Stammdaten«und»Fehlerhafte Buchungen und sonstige Hinweise/Fehler«und vergleichen Sie die Summen- und Saldenliste des betroffenen Mandanten/Wirtschaftsjahr manuell. 3. Datenübernahme abgebrochen Was tun? Sollte die Datenübernahme z. B. durch einen Absturz des Rechners (PC oder Server) abgebrochen werden, können Sie die Datenübernahme noch mal durchführen. Gehen Sie dazu genau wie unter ab Seite 4 vor, nur der Schritt»Exportformat in DATEV Kanzlei- Rechnungswesen pro festlegen«5 muss nicht mehr durchgeführt werden. Bereits importierte Mandanten werden bei der wiederholten Datenübernahme nicht noch einmal übernommen. 4. Übernahme von Wirtschaftsjahren vor 2007 Beschreibung: Nr DATEV pro: Datenübernahme FIBU

14 Seite Wichtige Informationen Nr DATEV-Datenübernahme Nr DATEV Pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD Nr DATEV pro: Datenübernahme ANLAG Nr DATEV pro: Datenübernahme DMS Nr DATEV pro: Datenübernahme FIBU Nr DATEV Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Nr DATEV Lodas: Datenübernahme LOHN

DATEV pro: Datenübernahme ANLAG

DATEV pro: Datenübernahme ANLAG DATEV pro: Datenübernahme ANLAG Bereich: ANLAG - Info für Anwender Nr. 2105 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Ein Abschlusszweck 2.2. Zwei Abschlusszwecke 3. Wichtige Informationen 2 2

Mehr

Mandanten anwendungsübergreifend kopieren

Mandanten anwendungsübergreifend kopieren Mandanten anwendungsübergreifend kopieren Bereich: ALLGEMEIN - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzungen 2 3. Vorgehensweise 3 4. Details 8 4.1. Kopieren von Mandanten mit aktivierten Online-Services

Mehr

Schnelleinstieg ANLAG

Schnelleinstieg ANLAG Schnelleinstieg ANLAG Bereich: ANLAG - Info für Anwender Nr. 2101 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Weitere Funktionen 6. Hilfe 2 3 5

Mehr

Anleitung für einen erfolgreichen DATEV-Export

Anleitung für einen erfolgreichen DATEV-Export Anleitung für einen erfolgreichen DATEV-Export Der DATEV-Export ermöglicht den Übertrag von Buchungsdaten an Ihren Steuerberater. Die Exportschnittstelle ist für die Übergabe an DATEV Kanzlei Rechnungswesen

Mehr

Vorsteuer Rückerstattung

Vorsteuer Rückerstattung Vorsteuer Rückerstattung Vorbereitungen Folgende Vorbereitungsarbeiten sind für die automatisierte Rückerstattung der Vorsteuerbeträge aus der EuroFib für Windows notwendig: Stammdaten => Firmenstamm =>

Mehr

Geben Sie alle erforderlichen Daten des Begünstigten, sowie den Betrag und den Überweisungsgrund ein.

Geben Sie alle erforderlichen Daten des Begünstigten, sowie den Betrag und den Überweisungsgrund ein. Inlandsüberweisungen [ >Anweisungen >Überweisungen >Inlandsüberweisungen] Sie können über diese Menüauswahl Inlandsüberweisungen eingeben. Geben Sie alle erforderlichen Daten des Begünstigten, sowie den

Mehr

Anleitung zur Umwandlung von Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen ebanking Business

Anleitung zur Umwandlung von Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen ebanking Business Anleitung zur Umwandlung von Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen ebanking Business Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit dieser Anleitung möchten wir Sie Schritt für Schritt bei der

Mehr

ab Version 5.0 Anbindung Finanzbuchhaltung

ab Version 5.0 Anbindung Finanzbuchhaltung ab Version 5.0 Anbindung Finanzbuchhaltung Inhaltsverzeichnis 3 Eingabe... der Stammdaten 3 Eingabe... ergänzender Daten 11 Export... der FiBu Daten 16 2 Stand: Ab Version 5.00.022 / Juli 2008 Für den

Mehr

TradeTracer. Trade-Importanleitung.

TradeTracer. Trade-Importanleitung. Rev-1.2016 Inhaltsübersicht: 0. Allgemeine Hinweise... Seite 03 1. Import aus dem tradac TradingTagebuch v1.x.. Seite 05 2. Import aus beliebiger Quelle... Seite 09 Seite 02 0. Allgemeine Hinweise Seite

Mehr

Sie können aus einer Excel-Tabelle in verschiedene Datentabellen von REFLEX importieren, z.b.

Sie können aus einer Excel-Tabelle in verschiedene Datentabellen von REFLEX importieren, z.b. Import aus Excel M-1 Import von Daten aus Microsoft-Excel Inhalt: M.1 Allgemeines... 1 M.2 Importieren von Adressen... 3 M.2.1 Öffnen der Excel-Tabelle... 4 M.2.2 Eine zuvor angelegte Vorlage öffnen...

Mehr

Installation Netzwerk Client

Installation Netzwerk Client Installation Netzwerk Client Abweichend von einer normalen zentralen Netzwerkinstallation, kann eine Netzwerk Client Installation zu einer zentralen Netzwerkinstallation hinzugefügt werden. Dadurch wird

Mehr

Bevor Sie ein Software-Tool einsetzen können, müssen Sie es auf Ihrem PC installieren

Bevor Sie ein Software-Tool einsetzen können, müssen Sie es auf Ihrem PC installieren Installation und erster Start In diesem Kapitel Wie Sie an eine kostenlose EPLAN-Version kommen EPLAN installieren und warum Sie auf die Firmenkennung achten sollten Warum Sie eine SQL-Datenbank benutzen

Mehr

Datenaustausch über UGL

Datenaustausch über UGL Datenaustausch über UGL 1 Datenaustausch über UGL UGL ist ein Textdateiformat für Belegdaten, das von der GC-Gruppe (Cordes & Graefe) entwickelt wurde. Sie können eigene Belege in diesem Format abspeichern

Mehr

Wertekontrollen in Agenda FIBU Basis

Wertekontrollen in Agenda FIBU Basis Wertekontrollen in Agenda FIBU Basis Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1239 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. BWA-Wertekontrolle 2.2. Summen- und Saldenliste 2.3. Summen- und Saldenliste

Mehr

Sokrates WAS: Export - Import

Sokrates WAS: Export - Import Sokrates WAS: Export - Import Export der Daten aus Sokrates nach WAS 1. Korrekte Behördenbezeichnungen In Sokrates sind bei den Pflichtgegenständen folgende Behördenbezeichnungen einzutragen: Basisdaten

Mehr

HAUSAUFGABE Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Grundlagen der DATEV-Finanzbuchführung. Modul 1

HAUSAUFGABE Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Grundlagen der DATEV-Finanzbuchführung. Modul 1 HAUSAUFGABE Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Grundlagen der DATEV-Finanzbuchführung Modul 1 Hausaufgabe Buchführung mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro Grundlagen der DATEV-Finanzbuchführung

Mehr

1. Die Check-out / Check-in Funktionalität

1. Die Check-out / Check-in Funktionalität 1. Die Check-out / Check-in Funktionalität Die Check-out / Check-in Funktionalität dient in erster Linie dazu andere Programme, wie beispielsweise Photoshop, Illustrator, CorelDraw, etc., in den Arbeitsfluss

Mehr

Fotos für Garmin Oregon 550 georeferenzieren

Fotos für Garmin Oregon 550 georeferenzieren Fotos für Garmin Oregon 550 georeferenzieren by Grauradler August 2009 Einleitung Fotos, die mit dem OREGON 550 erstellt wurden, werden, sofern GPS-Empfang besteht, automatisch mit der geografischen Position

Mehr

Updateanleitung zur Version 18.x

Updateanleitung zur Version 18.x Updateanleitung zur Version 18.x Mit dem Update auf Version 18 kommt ein komplett überarbeitetes neues Installationsprogramm. Daher bitte (wie immer) sorgfältig lesen! 1. Datenupdate Spielen Sie auf jeden

Mehr

Die SQL-Schnittstelle

Die SQL-Schnittstelle Die SQL-Schnittstelle Merlin 16 Version 16.0 vom 09.10.2012 Inhalt Die SQL-Export-Schnittstelle... 4 Der Menüpunkt Abfrage durchführen... 4 Beschreibung Fenster Abfrage durchführen... 4 Schaltflächen Fenster

Mehr

Installation Update 5.4

Installation Update 5.4 CuZea5-Update auf die Version 5.5 Auf der Serviceseite von CuZea finden Sie das Update auf die Version 5.4. Das Update setzt die Installation einer CuZea5 Vollversion voraus. Weitere Versionsvoraussetzungen

Mehr

Installation. Prisma. Netzwerkversion

Installation. Prisma. Netzwerkversion 1 Installation Prisma Netzwerkversion Alleinvertrieb: Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com 2 Die Voraussetzungen für den Netzwerkbetrieb von Prisma sind folgende: 1.

Mehr

Der Datenaustausch zwischen gp-untis 2009 und der LUSD

Der Datenaustausch zwischen gp-untis 2009 und der LUSD Das Softwarehaus für Schulen Der Datenaustausch zwischen gp-untis 2009 und der LUSD PEDAV : Das Softwarehaus für Schulen ort : 45359 Essen-Schönebeck str : Schönebecker Straße 1 tel : (0201) 61 64 8-10

Mehr

Anleitung zur Prüfung der digitalen Signatur mit Adobe Reader XI (bzw. X)

Anleitung zur Prüfung der digitalen Signatur mit Adobe Reader XI (bzw. X) Anleitung zur Prüfung der digitalen Signatur mit Adobe Reader XI (bzw. X) Mit Hilfe dieser Anleitung können Sie die digitale Signatur des Mitteilungsschreibens überprüfen. Die Erläuterung erfolgt am Beispiel

Mehr

Schnittstelleninformationen AudaCar

Schnittstelleninformationen AudaCar Schnittstelleninformationen AudaCar Seit Programmversion 9.4 ist die bisherige Dateiübernahme von Schadenskalkulationen aus einer Audatex-Schadenskalkulation (AudaCar) erweitert worden. Nun kann AudaCar

Mehr

ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift

ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift Beiträge werden üblicherweise regelmäßig wiederkehrend eingezogen. Daher ist es sinnvoll, die Lastschriften mit den Bankdaten der Mitglieder als sogenannte

Mehr

Datenübernahme in die PC-VAB 3.x

Datenübernahme in die PC-VAB 3.x Datenübernahme Inhaltsverzeichnis Datenübernahme in die PC-VAB 3.x Sie haben bereits ein Vereinsverwaltungsprogramm im Einsatz? Kein Problem Auf den folgenden Folien möchten wir Ihnen aufzeigen, wie problemlos

Mehr

WebShare-Server Clientdokumentation für Windows XP

WebShare-Server Clientdokumentation für Windows XP Clientdokumentation für Windows XP Version: 1.0 Stand: 25.09.2014 Autor/in: Anschrift: Gürkan Aydin / IT-Infrastruktur LVR InfoKom Ottoplatz 2 D-50679 Köln Tel.: 0221 809 2795 Internet: www.infokom.lvr.de

Mehr

Security Modul ausschalten Excel-Einstellungen setzen SAP-VPN Netz einrichten...10

Security Modul ausschalten Excel-Einstellungen setzen SAP-VPN Netz einrichten...10 Inhalt 1. Installationsquelle... 2 2. Verbindungsdaten... 2 3. Aktuelle Patches... 2 4. Benötigte Rechte... 2 5. Verbinden mit Explorer... 2 6. Installation der Version 740... 3 7. Zugangsdaten für SAPLOGON...

Mehr

Schüleranmeldung-Online mit Hera-Schuldaten

Schüleranmeldung-Online mit Hera-Schuldaten Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Lizenz...1 3. Funktionsweise...1 4. Funktionen im Einzelnen...2 4.1. Export aus Hera-Schuldaten...2 a) Datenexport...2 b) Hochladen des Datenpakets...3 4.2. Dateneingabe

Mehr

adecc StarSell 2006, Teil 1

adecc StarSell 2006, Teil 1 adecc StarSell 3 - Newsletter I n t e l l i g e n t e S o f t w a r e l ö s u n g e n f ü r j e d e n N e t w o r k e r adecc StarSell 2006, Teil 1 08.06.2006 Wir haben vor einigen Tagen die überarbeitete

Mehr

VTX FTP-PRO. Übermittlung von Geschäftsdateien per FTP. Benutzerhandbuch. 1 FTP-PRO Bedienungsanleitung für Administatoren

VTX FTP-PRO. Übermittlung von Geschäftsdateien per FTP. Benutzerhandbuch. 1 FTP-PRO Bedienungsanleitung für Administatoren VTX FTP-PRO Übermittlung von Geschäftsdateien per FTP Benutzerhandbuch 1 FTP-PRO Bedienungsanleitung für Administatoren Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.1 Zweck des Dokuments... 3 1.2 Zielpublikum...

Mehr

White Paper - Action Server als Dienst

White Paper - Action Server als Dienst White Paper - Action Server als Dienst Copyright 01/2016 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Action Server... 3 1.1. Action Server ab Version 10.1... 4 1.1.1. Erforderliche Dateien... 4 1.1.2. Konfiguration...

Mehr

Funeral Office V.3.1

Funeral Office V.3.1 Funeral Office V.3.1 über den office on Internet-Server Herausgeber: Fachverlag des Deutschen Bestattungsgewerbes GmbH und office on GmbH (kurz: Fachverlag/office on) Copyright (c) 2008 by Fachverlag/office

Mehr

ASSA ABLOY Matrix II - Installationsanleitung

ASSA ABLOY Matrix II - Installationsanleitung ASSA ABLOY Matrix II - Installationsanleitung Installation: Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Firmen- und Benutzerdaten bereit, da Sie

Mehr

Ausfüllhilfe, Anleitung Formular ZM Formularserver der Bundesfinanzverwaltung

Ausfüllhilfe, Anleitung Formular ZM Formularserver der Bundesfinanzverwaltung FACHBEREICH Umsatzsteuer - Zusammenfassende Meldung - Abteilung Steuern I - THEMATIK Elektronische Abgabe der ZM Inhalt Ausfüllhilfe, Anleitung Formular ZM Formularserver der Bundesfinanzverwaltung Aufruf

Mehr

DVD Flick Kurzanleitung

DVD Flick Kurzanleitung DVD Flick Kurzanleitung Diese Kurzanleitung erklärt Ihnen in wenigen Schritten, wie Sie MP4-Dateien aus unserem MOM-Portal auf eine DVD brennen können, um sie anschließend mit einem DVD-Player abzuspielen.

Mehr

Mandanten - Auftragsschein

Mandanten - Auftragsschein Bitte zurück faxen an: SPECTRUM COMPUTER-SYSTEMHAUS GMBH Max-Volmer-Str. 23, 49724 Hilden Fax-Nr. 02103/89-04-99 Mandanten - Auftragsschein Firmenname Zusatz Straße Postleitzahl/Ort Telefon Telefax email

Mehr

Windows Live Mail und Thunderbird

Windows Live Mail und Thunderbird Die Programme werden bald nicht mehr unterstützt Wie weiter? Compi-Treff vom 8. November 2016 Urs Gnehm/ Thomas Sigg Ausgangslage (1) Thunderbird Thunderbird ist Teil der Open Source Programme der Mozilla

Mehr

Installation und Konfiguration

Installation und Konfiguration Installation und Konfiguration Das BUILDUP Programm besteht aus zwei Teilen: das BUILDUP Programm und das BUILDUP Server Programm. Der BUILDUP Server ist für die Datenhaltung und die Lizenzierung zuständig

Mehr

Eine Vervielfältigung auch von Auszügen in jeglicher Weise bedarf der vorherigen ausdrücklichen Genehmigung von der Comitas AG.

Eine Vervielfältigung auch von Auszügen in jeglicher Weise bedarf der vorherigen ausdrücklichen Genehmigung von der Comitas AG. 1 Impressum 1998 2015 Comitas AG Schweiz. Alle Rechte vorbehalten. Auto-Export-Service, 1. Auflage, 2015. Eine Vervielfältigung auch von Auszügen in jeglicher Weise bedarf der vorherigen ausdrücklichen

Mehr

Anleitung Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition

Anleitung Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition Anleitung Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition Voraussetzungen: 1. Freischaltung Ihres Kontos für die ebanking Business Edition sowie das Lastschriftverfahren 2. Sie sind im Besitz einer

Mehr

TSN3.x-Handbuch Sachsen Kapitel 04 "Datenübernahme aus BALVI IP, Übergabe GIS-Daten an BALVI IP" Stand:

TSN3.x-Handbuch Sachsen Kapitel 04 Datenübernahme aus BALVI IP, Übergabe GIS-Daten an BALVI IP Stand: 1. Vorbemerkung Durch den Landesadministrator wurden anlässlich der TSN-Schulungen in den LÜVÄ alle Tierhalterdaten aus dem BALVI-Produktionssystem in TSN3.x übernommen. Der weitere Datenabgleich ist Aufgabe

Mehr

Use Case Bedienungsanleitung. PEC - Plant Engineering Center

Use Case Bedienungsanleitung. PEC - Plant Engineering Center Use Case Bedienungsanleitung PEC - Plant Engineering Center ab Version 2.6.0 AGU 2014 Seite 1 von 56 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 1.1 Ansprechpartner... 4 2 Arbeiten in dem Hauptmenü : Stammdaten...

Mehr

Handbuch organice ExcelTransfer

Handbuch organice ExcelTransfer Handbuch organice ExcelTransfer OSATE Version 2 Stand: Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemein... 2 ExcelTransfer-Features... 2 Startmaske... 3 Export Einzeltabelle... 4 Export Adressen und Ansprechpartner...

Mehr

ANLEITUNGEN. Thema: Einrichtung einer neuen Bankverbindung per HBCI

ANLEITUNGEN. Thema: Einrichtung einer neuen Bankverbindung per HBCI Thema: Einrichtung einer neuen Bankverbindung per HBCI Voraussetzung: - Unterschrieben abgegebener OnlineBanking-Vertrag - INI-Brief, der Ihre Benutzerkennung und den Hashwert Ihrer Bank enthält 1. Starten

Mehr

Importschnittstelle Lexware buchhalter Personenkonten und Buchungsdaten

Importschnittstelle Lexware buchhalter Personenkonten und Buchungsdaten Importschnittstelle Lexware buchhalter Personenkonten und Buchungsdaten Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Import von Personenkonten... 2 2.1 Voraussetzungen...2 2.2 Schnittstellenbeschreibung Personenkonten...3

Mehr

1 Datenformate und Konventionen der DATEV-Schnittstelle... 2

1 Datenformate und Konventionen der DATEV-Schnittstelle... 2 Inhaltsverzeichnis 1 Datenformate und Konventionen der DATEV-Schnittstelle... 2 2 DATEV-Export von Adressdaten und Kontenbeschriftungen... 3 3 DATEV-Export von Buchungssätzen... 4 3.1 DATEV-Export Buchungssätze

Mehr

1 Datenformate und Konventionen der DATEV-Schnittstelle DATEV-Export von Adressdaten und Kontenbeschriftungen... 3

1 Datenformate und Konventionen der DATEV-Schnittstelle DATEV-Export von Adressdaten und Kontenbeschriftungen... 3 Inhaltsverzeichnis 1 Datenformate und Konventionen der DATEV-Schnittstelle... 2 2 DATEV-Export von Adressdaten und Kontenbeschriftungen... 3 3 DATEV-Export von Buchungssätzen... 4 3.1 DATEV-Export Buchungssätze

Mehr

SCHULSPEZIFISCHEN ROLLENRECHTE

SCHULSPEZIFISCHEN ROLLENRECHTE Bei BASISDATEN > ADMINISTRATION organisieren Sie, wer SOKRATES an Ihrer Schule mit welchen Rechten nutzen kann. Außerdem können unter ADMINISTRATION mit SOKRATES intern Texte an andere Schulen geschickt

Mehr

Jahreswechsel FORMEL 1 Finance. Jahreswechsel FORMEL 1 Finance 2015 / 2016

Jahreswechsel FORMEL 1 Finance. Jahreswechsel FORMEL 1 Finance 2015 / 2016 Jahreswechsel FORMEL 1 Finance CARDIS Reynolds INHALTSVERZEICHNIS Jahreswechsel mit FORMEL 1 Finance... 3 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 3 Kontenvortrag... 4 Saldenübernahme... 5 Nachbuchungen... 7 Start

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0 herunter (www.spk-mittelholstein.de/sfirm30). 2. Starten Sie nochmals Ihre alte SFirm-Version. Merken/Notieren Sie sich Ihren

Mehr

Produktschulung WinArchiv

Produktschulung WinArchiv Produktschulung WinArchiv Codex GmbH Stand 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Starten des Programms... 4 Suchen von Kunden... 7 Funktionen in der Hauptmaske... 10 Erfassen von Besuchsnotizen in WinArchiv...

Mehr

Damit dieses Zusatzprogramm genutzt werden kann, ist einmalig eine Installation (pro Arbeitsplatz, wo es genutzt werden soll) notwendig.

Damit dieses Zusatzprogramm genutzt werden kann, ist einmalig eine Installation (pro Arbeitsplatz, wo es genutzt werden soll) notwendig. SchwackeNet Optimierung Bilderupload Um die Möglichkeit des Bilderuploads zu verbessern, wurde im SchwackeNet ein neues Zusatzprogramm zur Verfügung gestellt. Dieses Programm ermöglicht es, von der Digitalkamera

Mehr

I. Vorbereitungen. 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter.

I. Vorbereitungen. 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals Ihre alte SFirm-Version. Merken/Notieren

Mehr

PC- und Browser- Anforderungen / Einstellungen

PC- und Browser- Anforderungen / Einstellungen PC- und Browser- Anforderungen / Einstellungen Inhaltsverzeichnis PC- UND BROWSER- ANFORDERUNGEN / EINSTELLUNGEN... 1 1 PC- UND BROWSER- ANFORDERUNGEN... 2 1.1 BROWSER-VERSION... 2 1.2 XML-ZUSATZ...2 1.3

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweite Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweite Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz". Öffnen Sie diesen Ordner und klicken Sie auf "DFÜ- Netzwerk". Sie sehen nun die

Mehr

Windows-Setup-Stick mit verschiedenen Versionen und Editionen erstellen (Part_1)

Windows-Setup-Stick mit verschiedenen Versionen und Editionen erstellen (Part_1) Windows-Setup-Stick mit verschiedenen Versionen und Editionen erstellen (Part_1) http://www.wintotal.de/windows-setup-stick-mit-verschiedenen-versionen-und-editionen-erstellen/ Der Artikel zeigt Schritt

Mehr

lösungs beschreibung OS AdhocExport Clientkomponente flexible software for your way of working 1 Erarbeitet von: Maurice Knurr Stand: Mai 2011

lösungs beschreibung OS AdhocExport Clientkomponente flexible software for your way of working 1 Erarbeitet von: Maurice Knurr Stand: Mai 2011 lösungs beschreibung OS AdhocExport Clientkomponente Erarbeitet von: Maurice Knurr Stand: Mai 2011 flexible software for your way of working 1 Inhalt 1 Version... 2 2 Funktionen im Überblick... 2 3 Benutzeroberfläche...

Mehr

Bestellobligo. Inhaltsverzeichnis:

Bestellobligo. Inhaltsverzeichnis: Bestellobligo Inhaltsverzeichnis: Stammdaten... 2 Belegarten... 2 Preislisten... 4 Selektionsfelder... 4 Steuerklassen... 5 Formulare... 6 Parameter... 7 Artikelstamm... 8 Vertreter... 9 Skadenzen... 10

Mehr

Ihr professionelles Online-Befragungssystem

Ihr professionelles Online-Befragungssystem Ihr professionelles Online-Befragungssystem Personalisierte Einladungs- und Erinnerungsmails askallo - EINFCH ONLINE FREN! Personalisierte E-Mails versenden Einladungs- sowie Erinnerungsmails können personalisiert

Mehr

IrfanView installieren und konfigurieren

IrfanView installieren und konfigurieren IrfanView installieren und konfigurieren In dieser Anleitung wird beschrieben wie Sie IrfanView und die IrfanView-Plugins aus dem Internet herunterladen, wie Sie IrfanView und die IrfanView-Plugins installieren,

Mehr

REISEKOSTEN. Reisekosten Version 1.0

REISEKOSTEN. Reisekosten Version 1.0 REISEKOSTEN Copyright by EDV-Beratung Hans H. Baumann 2000 KURZBESCHREIBUNG Reisekosten Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis Beschreibung Allgemeines Seite 4 Reisekosten Seite 5 Firmenstamm Seite 6 Mitarbeiter

Mehr

Das Anpassen der Stammdatenansichten

Das Anpassen der Stammdatenansichten Das Softwarehaus für Schulen Das Anpassen der Stammdatenansichten (Stand: 07/2010) PEDAV : Das Softwarehaus für Schulen ort : 45359 Essen-Schönebeck str : Schönebecker Straße 1 tel : (0201) 61 64 810 http

Mehr

Anleitung zur Anmeldung

Anleitung zur Anmeldung Anleitung zur Anmeldung 18. November 2016 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes Institut der Universität Zürich Inhalt

Mehr

Arbeiten mit. Inhaltsverzeichnis. Abteilung Technik

Arbeiten mit. Inhaltsverzeichnis. Abteilung Technik Arbeiten mit Anki ist ein Programm, mit dem Du Stoff wiederholen kannst, der auswendig zu lernen ist, ganz ähnlich den berühmten Karteikarten. Es geht also nicht um Verständnis, Intuition o.ä. sondern

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version 0 GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

Neu in Version

Neu in Version Beschreibung der Änderungen und Neuerungen Warenwirtschaft Rechnungswesen Produktübergreifend Stand 03.07.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Warenwirtschaft... 2 1.1 Update von Version 11.5.... 2 1.2 Korrektur

Mehr

Import von Personenkonten und Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro, premium

Import von Personenkonten und Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro, premium Import von Personenkonten und Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro, premium Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Voraussetzungen für den Import von Personenkonten... 2 3. Personenkonten importieren... 2 3.1.

Mehr

Anleitung Office 365 / ausführliche Version. Bestellungs- und Installationsanleitung für Office 365

Anleitung Office 365 / ausführliche Version. Bestellungs- und Installationsanleitung für Office 365 Bestellungs- und Installationsanleitung für Office 365 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Office 365?... 1 2. Voraussetzungen... 1 3. Ablauf der Bestellung... 2 4. Registrierung... 3 4.1. Office 365-Konto erstellen...

Mehr

Benutzerhandbuch DOK9000 ab Office 2010 unter Windows 7

Benutzerhandbuch DOK9000 ab Office 2010 unter Windows 7 Benutzerhandbuch DOK9000 ab Office 2010 unter Windows 7 PC-gestütztes Hilfsmittel zum rationellen Erstellen und Pflegen der Dokumentation des Managementsystems Office2010 und Office 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

7. Serienbriefe erstellen Das Prinzip des Seriendrucks MICROSOFT WORD Elemente des Seriendrucks

7. Serienbriefe erstellen Das Prinzip des Seriendrucks MICROSOFT WORD Elemente des Seriendrucks 7. Serienbriefe erstellen 7.1. Das Prinzip des Seriendrucks Elemente des Seriendrucks Zur Erstellung eines Serienbriefs sind zwei Elemente notwendig: Hauptdokument mit gleichbleibendem Text und den sog.

Mehr

LKP Tipps & Tricks LKP Unternehmen online Achtung neuer Programmeinstieg!!

LKP Tipps & Tricks LKP Unternehmen online Achtung neuer Programmeinstieg!! LKP Tipps & Tricks LKP Unternehmen online Achtung neuer Programmeinstieg!! Belege 2.0 Die Nikolausüberraschung!! Auch wir wurden vom neuen Programmeinstieg am Nikolausmorgen durchaus überrascht. Mit der

Mehr

Hierfür sind mit dem Content Management System (CMS) Joomla in Verbindung mit SIGE Pro Inhalte angelegt worden, die genau diesen Zweck erfüllen.

Hierfür sind mit dem Content Management System (CMS) Joomla in Verbindung mit SIGE Pro Inhalte angelegt worden, die genau diesen Zweck erfüllen. Tutorial / Anleitung Fotogalerie SIGE Pro v3.1.0 mit Joomla CMS 3.5.1 Klaus Große-Erwig Stand: 05/2016 Mit der Fotogalerie SIGE Pro ist ein wahlfreier Zugriff auf große Bestände an Bildmaterial möglich,

Mehr

1. DMP-Dokumentation Allgemeines Die Reiter Stammdaten

1. DMP-Dokumentation Allgemeines Die Reiter Stammdaten 1. DMP-Dokumentation 1.1. Allgemeines Das Fenster enthält verschiedene Reiter genau einen Reiter für allgemeine Stammdaten und jeweils einen weiteren Reiter für das entsprechende DMP-Programm. Abhängig

Mehr

SINAMICS Intelligent Operator Panel (IOP)

SINAMICS Intelligent Operator Panel (IOP) SINAMICS Intelligent Operator Panel (IOP) Anweisungen zur Installation der IOP Firmware und Software Ausgabe: Dezember 2013 Technische Änderungen vorbehalten Page Siemens AG 2013 Subject to change without

Mehr

Lite Standard Zusatzlizenz Professional Zusatzlizenz Lizenz

Lite Standard Zusatzlizenz Professional Zusatzlizenz Lizenz Preisliste Start Gültig ab 30. November 206 Enterprise alles in einem Liquidität tangiert alle Unternehmensbereiche. Deshalb gibt es das Paket Enterprise. Dieses vereint alle Funktionen aus, und in einer

Mehr

Erzeugen benutzerdefinierter Buchstabenlisten in EXCEL

Erzeugen benutzerdefinierter Buchstabenlisten in EXCEL Erzeugen benutzerdefinierter Buchstabenlisten in EXCEL In der Praxis werden öfter Tabellen mit Spaltenüberschriften, die Buchstabenfolgen haben, versehen. Dabei ist es müßig, diese Überschriften immer

Mehr

Konfigurationsanleitung Konfiguration unter Outlook 2007

Konfigurationsanleitung  Konfiguration unter Outlook 2007 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2007 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe security

Installationsleitfaden kabelsafe security Installationsleitfaden kabelsafe security Installationsanleitung der Dr.Web AvDesk Antivirus, Antimalware, Antispyware, Antispam sowie Parental Control Produkte Als PDF herunterladen Diese Anleitung können

Mehr

Automatischer Baum in der NTCS Kostenrechnung

Automatischer Baum in der NTCS Kostenrechnung Automatischer Baum in der NTCS Kostenrechnung Neben den Standardfunktionen in der NTCS BaumZuordnung, gibt es auch die Möglichkeit, einen automatischen Baum anzulegen. Automatische Bäume werden dann benötigt,

Mehr

DIOS MP steridat Installation im Netzwerk unter MS Windows 7 & 8.1

DIOS MP steridat Installation im Netzwerk unter MS Windows 7 & 8.1 DIOS MP steridat Installation im Netzwerk unter MS Windows 7 & 8.1 Inhalt Vorbereitungen... 3 Netzwerk/Server... 3 Deaktivieren der Benutzerkontensteuerung... 4 Programminstallation... 6 Einzelplatz...

Mehr

Eigene Lohnarten und Nettobe-/-abzüge

Eigene Lohnarten und Nettobe-/-abzüge Eigene Lohnarten und Nettobe-/-abzüge Inhaltsverzeichnis 1 Eigene Lohnarten und Nettobe-/-abzüge... 1 1.1 Allgemeines... 1 1.2 Umbenennen von Lohnarten... 1 1.3 Anlegen von eigenen Lohnarten... 3 2015

Mehr

Lastschrifteinzug im SEPA-Verfahren

Lastschrifteinzug im SEPA-Verfahren Lastschrifteinzug im SEPA-Verfahren Inhalt 1. Fristen im SEPA-Zahlungsverkehr... 1 1.1. Basislastschriftverfahren... 1 1.2. Vereinfachte Basislastschrift COR1... 2 2. SEPA-Lastschriften einziehen... 2

Mehr

Kurzanleitung: Einspielen von Datanorm-Dateien in Vaillant winsoft

Kurzanleitung: Einspielen von Datanorm-Dateien in Vaillant winsoft Kurzanleitung: Einspielen von Datanorm-Dateien in Vaillant winsoft 1. Katalog anlegen Im ersten Schritt wird erklärt, wie man grundsätzlich einen neuen Großhandel Katalog in der Software anlegt. Ist dieser

Mehr

1787 Umsatzsteuer 19 % nach Par. 13b UStG Vorsteuer 19 % nach Par. 13b UStG

1787 Umsatzsteuer 19 % nach Par. 13b UStG Vorsteuer 19 % nach Par. 13b UStG Umsätze, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet - hier: Im Inland steuerpflichtige sonstige Leistungen von im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässigen Unternehmen (L1) Die

Mehr

Personalkalender Änderungen zur Version TOPIX Business Software AG

Personalkalender Änderungen zur Version TOPIX Business Software AG Personalkalender 2014 Änderungen zur Version 8.8.7 TOPIX Business Software AG Personalkalender 2014 In vorherigen Versionen des Personalkalenders (bis TOPIX:8-Version 8.8.6) wurden die Resturlaubstage

Mehr

Neuinstallation von ELBA in einem Netzwerk

Neuinstallation von ELBA in einem Netzwerk Neuinstallation von ELBA 5.7.1 in einem Netzwerk Dieses Dokument unterstützt Sie bei der Neuinstallation von ELBA 5.7.1 in einem Netzwerk. Für die Netzwerkinstallation melden Sie sich bitte lokal am Server

Mehr

Konvertieren von CFC Plänen von DIGSI 4 Projekten nach DIGSI 5

Konvertieren von CFC Plänen von DIGSI 4 Projekten nach DIGSI 5 Konvertieren von CFC Plänen von DIGSI 4 Projekten SIP5-APN-036, Edition 1 www.siemens.com/siprotec SIPROTEC 5 Applikation Konvertieren von CFC Plänen von DIGSI 4 SIP5-APN-036, Edition 1 Inhalt 1 Konvertieren

Mehr

Installation im Netzwerk unter MS Windows 7 & 8.1

Installation im Netzwerk unter MS Windows 7 & 8.1 Installation im Netzwerk unter MS Windows 7 & 8.1 Vorbereitungen... 2 Netzwerk/Server... 2 Deaktivieren der Benutzerkontensteuerung... 3 Programminstallation... 5 Registrierung... 9 Initialisieren der

Mehr

Ein Arbeitnehmer auf zwei Personalnummern?

Ein Arbeitnehmer auf zwei Personalnummern? Ein Arbeitnehmer auf zwei Personalnummern? Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 112 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Fälle 2.1. Änderung der Personaldaten zum 01. eines Monats 2.2. Änderung der Personaldaten

Mehr

Webportal Quellensteuer: Export und Import von Mitarbeitenden

Webportal Quellensteuer: Export und Import von Mitarbeitenden Kanton Zürich Finanzdirektion Steueramt Dienstabteilung Quellensteuer Webportal Quellensteuer: Export und Import von Mitarbeitenden Das Webportal Quellensteuer ist eine Applikation des kantonalen Steueramtes

Mehr

Lexware buchhalter pro, premium Import von Personenkonten und Buchungsdaten

Lexware buchhalter pro, premium Import von Personenkonten und Buchungsdaten Lexware buchhalter pro, premium Import von Personenkonten und Buchungsdaten Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen für den Import von Personenkonten... 2 3 Personenkonten importieren... 2 3.1 Auswahl...2

Mehr

Word. Verweise. Textmarken, Querverweise, Hyperlinks

Word. Verweise. Textmarken, Querverweise, Hyperlinks Word Verweise Textmarken, Querverweise, Hyperlinks Inhaltsverzeichnis 1 Textmarken... 4 1.1 Hinzufügen einer Textmarke... 4 1.2 Ändern einer Textmarke... 4 1.2.1 Anzeigen von Klammern für Textmarken...

Mehr

Quark Publishing Platform Adapter für Adobe InDesign und InCopy ReadMe

Quark Publishing Platform Adapter für Adobe InDesign und InCopy ReadMe Quark Publishing Platform Adapter für Adobe InDesign und InCopy 11.2.2 ReadMe INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform Adapter für Adobe InDesign und InCopy 11.2.2 ReadMe.3 Systemanforderungen...4

Mehr

Payment Center. Kurzanleitung. Version 1.0.1

Payment Center. Kurzanleitung. Version 1.0.1 Payment Center Kurzanleitung Version 1.0.1 This document has been created by the Wirecard AG. Its contents may be changed without prior notice. External web links are provided for information only. Wirecard

Mehr

Prozessbeschreibung Inventur

Prozessbeschreibung Inventur Prozessbeschreibung Inventur Die Inventur für drink.3000 kann nach unterschiedlichen Auswahlkriterien vorgenommen werden. Es stehen folgende Möglichkeiten zur Auswahl: Vollinventur (Lagergesamtinventur)

Mehr

Hier ein Ausschnitt aus der Datei /DEBIAN/control in einem Installationspaket mit der Liste der Abhängigkeiten:

Hier ein Ausschnitt aus der Datei /DEBIAN/control in einem Installationspaket mit der Liste der Abhängigkeiten: 2.6.2 Installationspaket auf dem Zielrechner installieren 2.6.2.1 Informationen zum Zielrechner Der Zielrechner wurde durch das Klonen einer virtuellen Mint-Master-Maschine unter VirtualBox auf dem Entwicklungsrechner

Mehr

Live Map Data aus Autodesk 360 in AutoCAD Architecture

Live Map Data aus Autodesk 360 in AutoCAD Architecture Live Map Data aus Autodesk 360 in AutoCAD Architecture Katasterkarten und Stadtpläne als Hintergrund in Ihrer Planungssoftware zu nutzen bietet Ihnen neue Möglichkeiten in der Gebäudeplanung, aber auch

Mehr

Kurzanleitung Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung. easy2000 Software

Kurzanleitung Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung. easy2000 Software easy2000 Software Kurzanleitung Einnahmen-Ausgaben Buchhaltung easy2000 Software Einnahmen und Ausgaben buchen Wählen Sie im Hauptmenü Bearbeiten / Einnahmen-Ausgaben buchen. Zunächst wählen Sie aus, ob

Mehr