Finanzierung und Finanzierung einer AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzierung und Finanzierung einer AG"

Transkript

1 Finanzierung und Finanzierung einer AG Dieses Skript wurde im Rahmen des Berufskollegs zur Erlangung der Fachhochschulreife (Kolping, Bad Mergentheim) von erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt oder anderweitig privat genutzt werden. Eine kommerzielle Nutzung ist nicht zulässig. Es kann keinerlei Haftung für den Inhalt der Arbeit übernommen werden. Gerne darf auf die Homepage hingewiesen werden. Es ist jedoch nicht gestattet, dieses Skript (auch ausschnittsweise) weiterzugeben, zu verbreiten oder zu veröffentlichen.

2 Finanzierung der AG / Finanzierung allgemein Die Aktiengesellschaft (Grundlagen) Die AG wird durch den notariell beurkundeten Gesellschaftsvertrag (=Satzung) errichtet. Zunächst ist die Haftung nicht beschränkt (unbeschränkt, unmittelbar und solidarisch). Erst durch den konstitutiven (rechtserzeugenden) Eintrag im Handelsregister entsteht die AG als juristische Person. Erst ab jetzt gilt die beschränkte Haftung. Das Grundkapital wird von den Aktionären aufgebracht. Sie erhalten dafür Aktien. Der Mindesnennwert je Aktie beträgt 1, höhere Beträge sind auf volle Euro oder als Stückaktie möglich. Das gezeichnete Kapital muss mindestens betragen (=Mindestgrundkapital). Es muss mindestens ¼ der Nennwerte und das volle Agio 1 eingezahlt werden. Aktien sind Wertpapiere, die Anteilsrechte an einer AG verbriefen. Der Nennwert ist der auf der Aktie aufgedruckte Betrag. Der Kurswert ist der Börsenwert der Aktie. Gängig sind sogenannte Inhaberaktien; die durch sie verbrieften Rechte können durch jeden Inhaber geltend gemacht werden. Die Organe der Aktiengesellschaft Die Hauptversammlung (HV) Die Hauptversammlung ist die Versammlung der Aktionäre, die ihre Rechte durch Ausübung des Stimmrechts wahrnehmen. Wichtige Aufgaben sind: Wahl der Aufsichtsratsmitglieder der Anteilseigner Beschlüsse über Grundfragen der AG (Kapitalerhöhungen, Satzungsänderungen usw.) Entlastung der Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder Verwendung des Bilanzgewinns Der Aufsichtsrat Der Aufsichtsrat wird von Hauptversammlung und der Belegschaft (den Mitarbeitern) gewählt. Meist sind die gewählten Personen Vorstände anderer Unternehmen bzw. Banken oder Politiker. Wichtige Aufgaben sind: Bestellung und Überwachung des Vorstandes Abberufung des Vorstandes, wenn wichtige Gründe vorliegen Prüfung des Jahresabschlusses Einberufung einer außerordentlichen Hauptversammlung, wenn es das Wohl der Gesellschaft verlangt (z. B. bei hohen Verlusten) 1 Agio: Differenz zwischen Ausgabe- und Nennwert

3 Der Vorstand Der Vorstand besteht aus einer oder mehreren Personen, je nach Größe der AG. Sie haben Wettbewerbsverbot. Wichtige Aufgaben sind: Geschäftsführung und Vertretung (Gesetzlich jeweils gesamt oder nach Satzung) regelmäßige Unterrichtung des Aufsichtsrates über die Geschäftslage Erstellung des Jahresabschlusses Einberufung der ordentlichen Hauptversammlung (mindestens jährlich) Die Bedeutung der Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft ist die Unternehmensform für kapitalintensive Großunternehmen. Die Führung kann auf besonders geeignete Personen übertragen werden. Gesamtwirtschaftlich hat die AG den Vorteil, dass sie zu einer breiten Streuung des Eigentums an Produktionsmitteln beitragen kann. Allerdings besteht die Gefahr, dass es über Verflechtungen zu einer Konzentration der wirtschaftlichen Macht kommen kann. Publizitätspflicht (Prüfungs- & Offenlegungspflicht) Die AG muss den Jahresabschluss (Bilanz [ 266 HGB], G&V und Anhang) sowie einen Lagebericht und Bericht des Aufsichtsrates im Bundesanzeiger und Handelsregister veröffentlichen. Der Umfang richtet sich nach der Größe der AG. Der Jahresabschluss wird von einem Wirtschaftsprüfer bis zum des Folgejahres erstellt. Der Lagebericht beschreibt den Geschäftsverlauf und die aktuelle Lage der AG. Er soll auf folgende Punkte eingehen: bedeutende Vorgänge nach dem Bilanzstichtag voraussichtliche Entwicklung der Gesellschaft Forschung und Entwicklung Niederlassungen der Gesellschaft Jahresabschluss und Bilanzgewinnverwendung 1. Der Vorstand erstellt den Jahresabschluss und legt diesen bis zum vor. 2. Die Wirtschaftsprüfer erstellen einen Prüfbericht. 3. Die Unterlagen gehen zurück an den Vorstand, der einen Vorschlag zur Gewinnverwendung macht. 4. Alle Unterlagen gehen an den Aufsichtsrat. Wenn dieser nach Überprüfung billigt, sind Jahresabschluss und Bilanzgewinn festgestellt. Die Hauptversammlung ist daran gebunden. 5. Verweigert der Aufsichtsrat die Zustimmung, so stellt die Hauptversammlung den Jahresabschluss fest. Der Vorstand ruft die Hauptversammlung bis zum ein.

4 Einstellung in die Gewinnrücklagen und Bilanzgewinnverwendung 58 & 150 AktG Jahresüberschuss aus G&V - Verlustvortrag des Vorjahres = Restbetrag 1-5 % in gesetzliche Rücklage = Restbetrag 2-50 % in andere Gewinnrücklagen = Restbetrag 3 + Gewinnvortrag des Vorjahres = Bilanzgewinn - weitere Einstellungen in Gewinnrückl. = Betrag für Dividende (runder B. / Aktie) Rest ist Gewinnvortrag Wenn die gesetzliche Rücklage und die Kapitalrücklage kleiner als 10 % des gezeichneten Kapitals sind werden 5 % in die gesetzliche Rücklage eingestellt. Es können dann bis zu 50 % (Satzung) in die anderen Gewinnrücklagen eingestellt werden. Die Hauptversammlung kann mit einfacher Mehrheit weitere Beträge in Gewinnrücklagen einstellen oder einen Gewinnvortrag festlegen. Anmerkung: Dividende in = Dividende in % = Bilanzgewinn / Aktienanzahl Bilanzgewinn / gezeichnetes Kapital Gliederungsschema nach dem Gesamtkostenverfahren GKV 275,2 HGB (Ermittlung des Jahresüberschusses) 1. Umsatzerlöse 2. Erhöhung oder Verminderung des Bestandes an fertigen und unfertigen Erzeugnissen 3. andere aktivierte Eigenleistungen 4. sonstige betriebliche Erträge 5. Materialaufwand (Roh-, Hilfs-, Betriebsstoffe, bezogene Waren & Leistungen) 6. Personalaufwand (Löhne, Gehälter, Altersvorsorge) 7. Abschreibungen (auf Anlage- und Umlaufvermögen) 8. sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis 9. Erträge aus Beteiligungen 10. Erträge aus anderen Wertpapieren 11. sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 12. Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens 13. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 14. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (Finanzergebnis) 15. außerordentliche Erträge 16. außerordentliche Aufwendungen 17. außerordentliches Ergebnis 18. Steuern von Einkommen und vom Ertrag 19. sonstige Steuern 20. Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag

5 Die Kapitalerhöhung gegen Einlagen 1. Gründe für die Kapitalerhöhung hoher Kapitalbedarf, z. B. für: Expansion ins Ausland Erweiterung auf neue Geschäftsbereiche besondere Forschungs- und Entwicklungsprojekte Kauf eines Unternehmens 2. Vorteile für die AG keine Rückzahlung nötig keine Zinszahlung nötig Erhöhung der Eigenkapitalbasis 3. Geringer Bezugspreis der jungen Aktien nötig, um einen deutlichen Kaufanreiz zu schaffen 4. Voraussetzungen für die Erhöhung Beschlussfassung durch ¾ - Mehrheit des bei der Hauptversammlung vertretenen Kapitals 5. Beurteilung aus Sicht der Aktionäre Finanzielle Nachteile Da der Bezugspreis der neuen Aktien deutlich unter dem aktuellen Aktienkurs liegt, wird der Börsenkurs nach erfolgter Kapitalerhöhung unter dem gegenwärtigen Kurs liegen. Durch die Erhöhung der Anzahl der Aktien verteilen sich die finanziellen Reserven und künftigen Gewinne des Unternehmens auf mehr Aktionäre, so dass der Wert der Aktie sinkt (Kapitalverwässerung). Immaterielle Nachteile Durch die Zunahme der Aktienanzahl sinkt der Stimmrechtseinfluss pro Aktie, das bedeutet, dass jeder Altaktionär weniger Einfluss auf Entscheidungen in der Hauptversammlung hat. Ausgleich der Nachteile Diese Nachteile für Altaktionäre werden durch an der Börse gehandelte Bezugsrechte ausgeglichen. 6. Berechnung des Bezugsverhältnisses Jeder Altaktionär erhält das Recht, seinen Aktienbestand um den gleichen Prozentsatz zu erhöhen, um den auch das Grundkapital erhöht wird. Beispiel: Kapitalerhöhung um 10 % je 10 Altaktien eine junge Aktie Berechung: Bezugsverhältnis = Altes Grundkapital / Kapitalerhöhung 7. Handel von Bezugsrechten Bezugsrechte haben einen Wert und sind an der Börse handelbar. So kann ein Aktionär mit 105 Aktien beim Bezugsverhältnis 1:10 z. B. fünf Bezugsrechte kaufen oder verkaufen. 8. Wert des Bezugsrechts Wert des Bezugsrechts = Börsenkurs alte Aktie - Bezugskurs junge Aktie Bezugsverhältnis + 1

6 9. Wert des Bezugsrechts, wenn junge Aktien nicht Dividendenberechtigt Börsenkurs alte Aktie - (Bezugskurs junge Aktie + Dividendennachteil) Wert des Bezugsrechts = Bezugsverhältnis Gesamtkosten des Aktienkaufs Da die Bezugsrechte an der Börse gehandelt werden, kann der Preis hierfür je nach Nachfrage auch höher oder niedriger als der rechnerische Wert des Bezugsrechts sein. Ferner kommen Bankgebühren für den Erwerb der Bezugsrechte und der Aktien hinzu. Diese Kosten werden zum eigentlichen Aktienpreis addiert. 11. Ausschluss des Bezugsrechts Das Bezugsrecht der Altaktionäre kann ausgeschlossen werden. Voraussetzung ist ein Beschluss der Hauptversammlung mit ¾ - Mehrheit. Ein Ausschluss der Bezugsrechte ist nur möglich, wenn das Grundkapital um maximal 10 % erhöht wird und der Ausgabepreis der jungen Aktien nicht wesentlich unter dem aktuellen Börsenkurs liegt. Die Interessen der Aktionäre müssen berücksichtigt werden und der Vorstand muss die Maßnahme begründen. 12. Höhe des Geldzuflusses zur AG Anzahl der Aktien * Ausgabekurs = Geldzufluss 13. Bilanzveränderungen durch die Kapitalerhöhung + Bank (Zufluss Aktien) - Bank (Abgang Emissionskosten) Bilanzveränderungen + gezeichnetes Kapital (Nennwert Junga.) + Kapitalrücklage (Agio) - Kapitalrücklage (Emissionskosten) Die Emmissionskosten werden nach US-GAAP 2 mit der Kapitalrücklage verrechnet. Nach HGB-Regelungen können die Emissionskosten als außerordentlicher Aufwand gebucht werden, was den Gewinn und damit das Eigenkapital verringert. 14. Berechnung des Mittelkurses Mittelkurs = Mittelkurs = alle Altaktien * Börsenkurs (alt) + alle jungen Aktien * Ausgabekurs Anzahl alte Aktien + Anzahl neue Aktien Bezugsverhältnis * Börsenkurs alt + 1 * Ausgabekurs Bezugsverhältnis Generally Accepted Accounting Principles [' ' ' ϒ ', engl.], Abkürzung US- GAAP, in den USA für die Börsenzulassung von Unternehmen notwendige Rechnungslegung, die die Interessen der Aktionäre stärker berücksichtigt als den Gläubigerschutz und möglichst marktnahe Bewertungen vornimmt. Das US-GAAP verlangt umfangreiche Publizität, z. B. eine Segmentberichterstattung. (c) Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, 2004

7 Überblick über die Möglichkeiten der Finanzierung Außenfinanzierung: Finanzmittel fließen dem Unternehmen von außen zu. Sie stammen nicht aus dem betrieblichen Umsatzprozeß. Kreditfinanzierung (Fremdkapitakzuführung durch Fremdfinanzierung) Einlagenfinanzierung (bei Personengesellschaften, Eigenkap, Eigenfinanz.) Beteiligungsfinanzierung (bei Kapitalgesellschaften, Eigenkap, Eigenfinanz.) Innenfinanzierung: Finanzmittel kommen aus dem Unternehmen selbst. Selbstfinanzierung offene (Gewinne werden für Investition im Unternehmen belassen statt ausgeschüttet zu werden. Eigenfinanzierung, Eigenkapital) verdeckte (Vermögen wird unterbewertet) Finanzierung durch Bildung von Rückstellungen (Für ungewisse Verbindlichkeiten werden Beträge gesammelt. Interne Fremdfianzierung, Fremdkapital) Rücklagen oder Dividende Vorstand: Argumente für hohe Rücklagenbildung kein Liquiditätsentzug keine Finanzierungskosten Gesamtkapitalrentabilität steigt unbefristetes Kapital Zukunftssicherung Unabhängigkeit, keine Mitbestimmung Sicherheit, Kreditwürdigkeit steigt Wachstumshilfe Substanzwert steigt Dividendenkontinuität Aktionäre: Argumente für hohe Dividende Geldbedarf der Aktionäre Aktionärsstimmung steigt keine Kapitalfehlleitungen (Fehlinvestitionen der AG) Die Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln 1. Bedeutung Teile der Rücklagen werden in Grundkapital umgewandelt (Passivtausch). Dafür werden neue Aktien ausgegeben (Berichtigungsaktien). 2. Beschluss Der Beschluss zur Kapitalerhöhung muss von der Hauptversammlung mit ¾ - Mehrheit des anwesenden Grundkapitals gefasst werden.

8 3. Umwandlungsfähige Rücklagen Kapitalrücklage und gesetzliche Rücklage können, wenn sie zusammen größer als 10 % des Grundkapitals sind (Satzung beachten), komplett aufgelöst werden. Andere Gewinnrücklagen können komplett umgewandelt werden, außer sie sind für einen bestimmten Zweck vorgesehen. 4. Konsequenz eines in der letzten Bilanz ausgewiesenen Verlustes Eine Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln ist nicht möglich. 5. Entschädigung der Aktionäre Die Aktionäre erhalten kostenlos Berichtigungsaktien, um die Kapitalverwässerung auszugleichen. 6. Veränderungen der Bilanz Es ändern sich auf der Passivseite die Rückstellungen (Abnahme) und das gezeichnete Kapital (Zunahme) jeweils um den selben Betrag. 7. Veränderungen des Eigenkapitals Es gibt keine, denn es wird nur innerhalb des Eigenkapitals umgeschichtet. Es findet kein Kapitalzufluss statt. Es handelt sich also nur um eine Grundkapitalerhöhung und nicht um eine Eigenkapitalerhöhung. 8. Berechnung des Bilanzkurses Er gibt das Verhältnis von Eigenkapital zu Grundkapital in Prozent an. Er kann Aufschluss über die Einschätzung des inneren Wertes eines Unternehmens durch die Börse geben. Wendet man den Bilanzkurs auf den rechnerischen Nennwert der Aktie an, so ergibt sich der eigentliche (innere) Wert der Aktie, da nun das gesamte Eigenkapital berücksichtigt wird. Liegt der Börsenkurs über diesem Wert, misst die Börse der Aktie einen höheren Wert zu; liegt der Börsenkurs unter diesem inneren Wert, so bestehen offensichtlich Zweifel an der Aussagefähigkeit der Bilanz oder negative Zukunftserwartungen. Bilanzkurs = Eigenkapital Grundkapital *100% 9. Berechnung des inneren Wertes der Aktie Innerer Wert = Nennwert * Bilanzkurs in % Der innere Wert ist der Wert, den die Aktie haben sollte. 10. Gründe für Unterschiede zwischen innerem Wert und Börsenkurs Stille Reserven, z. B. Unterbewertung von Aktiva (durch hohe Abschreibungen) oder Überbewertung von Passiva (durch hohe Rückstellungen) Positive Zukunftserwartungen, z. B. innovative Produkte in der Entwicklung Unternehmensgoodwill wie sehr gutes Image oder Marktstellung 11. Vorteil eines niedrigen Börsenkurses Die Aktie wird günstiger und besser verkäuflich. Bei gleichbleibender Dividende wird die Dividentenrendite erhöht, da nun ein Aktionär die gleiche Dividende für eine billigere Aktie erhält.

9 12. Berechnung von Bezugsverhältnis und Bezugsrecht für Berichtigungsaktien altes Grundkapital Bezugsverhältnis = Kapitalerhöhung Kurs alte Aktie Bezugsrecht = Bezugsverhältnis Vor-/Nachteile der Aktionäre durch Berichtigungsaktien Die Berichtigungsaktien gleichen die Senkung des Aktienkurses, die durch die höhere Aktienanzahl entsteht, aus. Die Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln verläuft also neutral für die Aktionäre, egal, ob ein Aktionär Berichtigungsaktien nimmt oder Bezugsrechte hierfür verkauft. Genehmigtes Kapital Genehmigtes Kapital bedeutet, dass der Vorstand einer AG ermächtigt wird, eine Kapitalerhöhung gegen Einlagen durchzuführen. Die Hauptversammlung stimmt über Höhe und Befristung des genehmigten Kapitals ab. Nötig: ¾ - Merheit des anwesenden Grundkapitals oder höhere Satzungsquote. Dauer: maximal 5 Jahre Höhe: maximal ½ Grundkapital Vorteil: Der Vorstand kann schnell und ohne erneute Einberufung einer Hauptversammlung eine Kapitalerhöhung durchführen. Risiko: Die konkrete Entscheidung über Durchführung, Zeitpunkt und Umfang der Kapitalerhöhung liegt beim Vorstand und nicht mehr bei den Gesellschaftern. Bilanzkennzahlen Finanzierungsgrundsätze Grundregel: Das eingesetzte Kapital sollte dann zur Rückzahlung fällig werden, wenn die betreffenden Vermögenswerte durch den Umsatzprozess wieder zu Geld geworden sind (Fristenkongruenz). Anlagevermögen sollte mit Eigenkapital oder mit langfristigem Fremdkapital finanziert werden (Goldene Bilanzregel). Umlaufvermögen kann mit lang- oder kurzfristigem Fremdkapital finanziert werden. Der Cashflow gibt die Innenfinanzierungskraft des Unternehmens wieder, d. h. den Betrag, den ein Unternehmen aus eigener Kraft finanzieren kann. Der Cashflow besteht sowohl aus eigenen als auch aus fremden Mitteln. Er kann für Investitionen, Tilgung von Schulden sowie Gewinnausschüttungen verwendet werden. Jahresüberschuss + Abschreibungen + Erhöhung langfristiger Rückstellungen (für schlechtere Zeiten) - Auflösung langfristiger Rückstellungen = Cashflow

10 Finanzierungskennziffern Kapitalkennziffern Eigenkapital Eigenkapitalquote = Gesamtkapital Fremdkapitalquote = Fremdkapital Gesamtkapital Verschuldungsgrad = Fremdkapital Eigenkapital Vermögenskennziffern Anlageintensität = Anlagevermögen Gesamtvermögen Umlaufintensität = Umlaufvermögen Gesamtvermögen Konstitution = Anlagevermögen Gesamtvermögen Liquiditätskennziffern Liquide Mittel Liquidität I = kurzfrisitgeverbindlichkeiten Liquide Mittel + kurzfrisitge Foerderungen Liquidität II = kurzfristige Verbindlichkeiten Umlaufvermögen Liquidität III = kurzfrisitge Verbindlichkeiten Rentabilitätskennziffern Eigenkapitalrentabilität = Jahresüberschuss Eigenkapital Jahresüberschuss + Fremdkapital - Zinsen Gesamtkapitalrentabilität = Gesamtkapital Umsatzrentabilität = Jahresüberschuss Umsatzerlöse Kostenrentabilität = Jahresüberschuss Gesamtkosten

11 Kredite und Kreditsicherheiten Einfacher Personalkredit (=Blankokredit) Einzige Kreditsicherheit ist die persönliche Kreditwürdigkeit des Schuldners. Beispiel: Kontokorrent - Kredit Verstärkter Personalkredit Neben dem Schuldner haften weitere Personen für die Kreditrückzahlung. Bürgschaften Bürgschaftskredit zwei Verträge werden geschlossen: Der Kreditvertrag zwischen Schuldner und Gläubiger Der Bürgschaftsvertrag zwischen Bürge und Gläubiger Der Bürge verpflichtet sich zur Zahlung bei Nichtzahlung des Schuldners. Es gilt Schriftform außer zwischen Vollkaufleuten. Bei der selbstschuldnerischen Bürgschaft verzichtet der Bürge auf die Einrede der Vorausklage, somit kann sich der Gläubiger bei Fälligkeit sofort an den Bürgen wenden. Banken verlangen meist diese Art der Bürgschaft. Auch zwischen Kaufleuten ist sie üblich. Bei der Ausfallbürgschaft hat der Bürge das Recht zur Einrede der Vorausklage. Bei der gesamtschuldnerischen Bürgschaft haften mehrere Bürgen für die gleiche Schuld. Der Gläubiger kann sich an jeden wenden. Realkredite Der Lombardkredit Der Gläubiger wird Besitzer, der Schuldner bleibt Eigentümer der Pfandsache. Geeignet als sog. Faustpfand sind bewegliche Sachen wie Wertpapiere. Der Schuldner erhält nur einen bestimmten Prozentsatz des Pfandwertes als Kredit (Beleihungssatz) Wenn der Schuldner nicht zahlt greift das Pfandverwertungsrecht. Nachteile: Faustpfand ist nicht mehr nutzbar. Kreditgeber muss das Faustpfand aufbewahren. Die Sicherungsübereignung Der Gläubiger wird Eigentümer, der Schuldner bleibt Besitzer (Besitzkonstitut). Vorteil für den Gläubiger: Die Aufbewahrung entfällt. Vorteil für den Schuldner: Die Nutzung der übereigneten Sache ist weiter möglich. Risiken für den Gläubiger: Sache könnte bereits anderweitig übereignet sein Sache evtl. an gutgläubigen Dritten weiterveräußert Beschädigung oder Zerstörung der Sache

12 Die Grundschuld Die Grundschuld ist eine eingetragene Belastung eines Grundstücks mit einer bestimmten Geldsumme zugunsten des Berechtigten (Pfandrecht an Grundstück). Bei Nichtzahlung kann der Gläubiger die Versteigerung bewirken und sich hieraus befriedigen. Eintrag der Grungschuld im Grundbuch. Dingliche Sicherung bedeutet, dass nur das Grundstück haftet, nicht die Person. Im Gegensatz zur Hypothek ist die Grundschuld nicht an die Darlehnshöhe gebunden, die eingetragene Grundschuldhöhe ändert sich also nicht durch die Darlehnsrückzahlung. Vorteil: Es ist, bei vorsorglich eingetragener Grundschuld, eine rasche Darlehnsaufnahme möglich. Eigentümergrundschuld bedeutet, dass die Rechte aus der Grundschuld dem Eigentümer selbst zustehen (Rangsicherung). Vorteile langfristiger Fremdfinanzierung Keine Einengung der Entscheidungsbefugnisse, da Gläubiger weniger Mitbestimmungsrechte als Eigentümer haben keine Verschiebung der Mehrheiten bei guten Geschäftsgang billiger, da Zinssatz < Dividendensatz Zinsen sind steuerlich abzugsfähig schnelle & billige Kapitalbeschaffung Nachteile langfristiger Fremdfianzierung Kreditwürdigkeit wird vorausgesetzt (gute Eigenkapitalbasis und Ertragslage notwendig) nur befristete Kapitalüberlassung Zinszahlungen auch in Verlustjahren, daher hohe Liquiditätsbelastung Verschlechterung des Bilanzbildes evtl. Risiko wechselnder Zinssätze Kreditgeber haftet nicht, keine Verlustbeteiligung. Darlehn Auszahlung einer bestimmten Kreditsumme i. d. R. befristeter Kredit Tilgung laut Kreditvertrag Zinssatz niedriger Unterscheidung nach Art der Vefügbarkeit Kontokorrentkredit Kredit kann bis zur vereinbarten Höhe beansprucht werden i. d. R. unbefristeter Kredit schwankender Kreditbetrag relativer hoher Sollzinssatz Darlehnsarten Fälligkeitsdarlehn: Kündigungsdarlehn: Abzahlungsdarlehn (Ratendarlehn): Anninuitätendarlehn: Tilgung Gesamtbetrag auf einmal bei Fälligkeit Tilgung Gesamtbetrag auf einmal nach Kündigung Tilgung in Raten Tilgung in Annuitäten (Annuität = gleichbleibende Summe aus Zins und Tilgung) Statische Investitionsrechnung / Kostenvergleichsrechnung Kf2 - Kf1 Kostenvergleichsrechnung: Kritische Menge x = kv1 - kv2 Amortisationsrechnung: Gewinnzuwachs (Kostenersparnis) + Abschreibungsrückfluss = Kapitalrückfluss Wiedergewinnungszeit = Kapitaleinsatz / durchschnittl. Kapitalrückfluss

13 Factoring - Finanzierungsgeschäft: Finanzierungsinstitut (=Factor)......kauft die Forderungen seines Klienten aus Warenlieferung und Leistung auf und bevorschusst sie bis zur Fälligkeit...übernimmt die Debitorenbuha, Mahnwesen, Beratungs- und sonstige Dienstleistungen...übernimmt das Risiko des Forderungsausfalls (Delkredere) - Vorschuss beträgt 80-90% des Kaufpreises Zinsen liegen ¼ - ½ über dem bankübl. Kontokorrentzinsen. Rest dient zur Abdeckung von Reklamationen, Retouren, Skontoaufwendungen - Faktor prüft die Bonität des Kunden und die des Dritten. Formen: nach Leistung: echtes Factoring: vollständiges Factoring mit dem gesamten Leistungsbündel (Finanzierung, Dienstleistung, Delkredere) unechtes Factoring: Delkrederefunktion entfällt, Kunde zahlt Ausfall selbst Finanzierungsfactoring: der Factor übernimmt nur die Bevorschussung der Forderungen nach Zahlung: offenes Factoring: Drittschuldner weiß, dass die Forderung verkauft wurde und muss direkt an den Factor zahlen halboffenes Factoring: Drittschuldner wird durch Hinweis auf der Rechnung auf die Zusammenarbeit mit dem hingewiesen, nicht aber ob die Forderungen verkauft wurden. Er kann an den Factor oder an den Lieferanten zahlen. stilles Factoring: Schuldner zahlt an den Lieferanten ohne etwas von dem Factoring zu wissen. Der Lieferant leitet die Zahlungen an den Factor weiter. - Vorteile: schnelle Refinanzierung verbesserte Liquidität, dadurch auch mehr Erträge aus Skontierung. Einsparung durch Kosten durch Dienstleistungen des Factors Absatzfinanzierung ermöglicht Ausschöpfung zusätzlicher Marktchancen und damit eine Verbesserung der Marktstellung. weitgehende Ausschaltung von Debitorenverlusten und Verbesserung der Bilanzrelation - Nachteile: relativ teuer Die Umstellung nach Ablauf des Factorvertrages ist teuer und langwierig.

14 Leasing - Sonderform der Vermietung/Verpachtung von Anlagegütern. Der Leasinggeber beschafft o. erwirbt in eigenem Namen für eigene Rechnung für den Leasingnehmer Leasingobjekte, um sie an den Leasingnehmer zu vermieten/verpachten. - Leasinggeber Finanzierungsinstitute (indirektes Leasing) oder Produzenten von Investitionsgütern (direktes Leasing; als Mittel der Absatzpolitik). - bewegl. Investitionsgüter (Mobilienleasing) o. unbewegl. Investitionsgüter (Immobilienleasing). - Vertragsarten Finance- und Operate-Leasing Full-Service-Leasing (Leasinggeber übernimmt auch Wartung, Rep., Vers. etc.) Net-Service-Leasing(Leasinggeber übernimmt nur Finanzierungsfunktion) Null-Leasing (Leasingkosten = reiner Kaufpreis ohne Zuschläge; z.b. Autoleasing) Finance-Leasing - innerhalb der unkündbaren Grundmietzeit (i.d.r % der betriebsgewöhnl. Nutzungsdauer) müssen die Gesamtinvestititionskosten des Leasingobjektes als Teil der Leasingrate oder über eine Restwertzahlung an den Leasinggeber zurückfließen. - Der Leasinggegenstand ist nach der Grundmietzeit voll amortisiert (= die An-schaffungskosten für das Investitionsgut sind durch den erwirtschafteten Betrag gedeckt). - Vollamortisation: optionaler Leasingvertrag: Leasingnehmer hat nicht das Recht den Leasinggegenstand nach Ablauf der Grundmietzeit zu erwerben oder den Leasingvertrag nach der Grundmietzeit zu einem vereinbartem Preis zu kaufen. mit Kaufoption: Leasingnehmer kann das Leasingobjekt nach der Grundmietzeit zu einem vereinbartem Preis kaufen. mit Verlängerungsoption: Leasingnehmer hat das Recht, nach Ablauf der Grundmietzeit den Vertrag auf bestimmte oder unbestimmte Zeit zu günstigem Mietzins zu verlängern. - Teilamortisation: Investitionskosten werden in der Grundmietzeit nicht voll durch die Leasingraten gedeckt. Danach muss der Leasingnehmer das Gut kaufen oder der Leasinggeber verkauft es an Dritte (kommt auf die Vereinbarung im Vertrag an). - Sale-and-lease-back Verkauf mit sofortiger Rückmiete (zur Freisetzung von langfristig gebundenem Kapital). Im Gebrauch befindliche Anlagegüter werden von der Leasinggesellschaft gekauft und sofort an den Verkäufer vermietet.

15 Operate Leasing Leasingvertrag kann jederzeit, bereits nach kürzerem Zeitraum als beim Finanzierungsleasing gekündigt werden, z.b. Dixie-Klo. Wirtschaftl. und steuerl. Auswirkungen: Wer bilanziert das Leasinggut? - Operate-Leasing: Bilanzierung beim Vermieter; Leasingraten für Leasingnehmer direkt aufwandswirksam absetzbar. - Finanzierungsleasing: Leasingnehmer ist wirtschaftl. Eigentümer des Leasinggegen-standes, er kann das Gut abschreiben. - Zinsvergleich: Kreditkauf / Leasing: Leasing ist i.d.r. teurer, aber dadurch Erhaltung der Liquidität und Schonung des EK und sichere Kalkulationsbasis. Vorteile und Nachteile: leichtere Genehmigung (intern) zur Beschaffung von Wirtschaftsgütern keine Ausdehnung des Kreditrahmens, auch keine eigentl. Steuerentlastung Anpassung an den techn. Fortschritt ist nur bei kurzer Grundmietzeit möglich.

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

Finanzierung durch Kapitalerhöhung

Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Kursberechnung Kurs = Preis einer Aktie, zu dem stückzahlenmäßig an einem Tag der größte Umsatz erzielt werden kann Auftragsarten beim Börsenhandel billigst Ein Käufer

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Kurzskript Kapitalerhöhung Lösung

Kurzskript Kapitalerhöhung Lösung Kurzskript Kapitalerhöhung Lösung Inhalt 1 Wiederholung - Lückentext... 2 2 Fall 1: ECDC International AG... 3 3 Das Eigenkapital einer AG Erklärung der Begriffe... 4 4 Fall 2: ECDC International AG...

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Finanzierung. Unter Finanzierung versteht man die Beschaffung von Kapital

Finanzierung. Unter Finanzierung versteht man die Beschaffung von Kapital Finanzierung Unter Finanzierung versteht man die Beschaffung von Kapital Unterscheidung: 1. von wem stammen die bereitgestellten Mittel? a) eigene Mittel = Eigenfinanzierung b) fremde Mittel = Fremdfinanzierung

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

EIGENFINANZIERUNG BETEILIGUNGSFINANZIERUNG BEI NICHT EMISSIONSFÄHIGEN UNTERNEHMEN

EIGENFINANZIERUNG BETEILIGUNGSFINANZIERUNG BEI NICHT EMISSIONSFÄHIGEN UNTERNEHMEN EIGENFINANZIERUNG Sie erfolgt vor allem in Form der Selbstfinanzierung (siehe Innenfinanzierung) und der Beteiligungsfinanzierung. BETEILIGUNGSFINANZIERUNG BEI NICHT EMISSIONSFÄHIGEN UNTERNEHMEN Bei nicht

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei Wertpapiere 280 4483280 Wertpapiere Kapitel4 4.3 sfinanzierung BEISPIELFALL Die Teile AG möchte expandieren und braucht einen Kredit in Höhe

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Die Aktiengesellschaft

Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Seite 1 / 7 Die AG ist eine juristische Person, d.h. Inhaber von Rechten und Pflichten ist die AG als solche, nicht der einzelne Gesellschafter (Aktionär).

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER HANDOUT BWL-ÜBUNG FINANZMANAGEMENT SS 28 Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

Mehr

WBRS-Referat Seite 38-45 ROISER Silvia 4HBa

WBRS-Referat Seite 38-45 ROISER Silvia 4HBa DIE ARTEN DER FINANZIERUNG ÜBERSICHT (SKIZZE 1) Unter Finanzierung ist die Beschaffung des erforderlichen Kapitals zu verstehen. Der Umgang und die Fristigkeit des Kapitalbedarfes hängt von der Größe und

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition 1 2.2.1 Jahresabschluss und Gewinnverwendung einer AG 1/2 1. HBG 264 (1) HGB 316 ff. AktG 170 AktG 171 ff. AktG 174, 175 Zeit 2. 3a) EUR Jahresüberschuss Verlustvortrag aus dem Vorjahr = Bereinigter Jahresüberschuss

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

FACHWISSENSCHAFT UND FACHDIDAKTIK

FACHWISSENSCHAFT UND FACHDIDAKTIK Walter Plinke Fallstudie zum Thema Finanzierungsarten Auf der gemeinsamen Sitzung von Aufsichtsrat und Vorstand der Pubau AG wird die folgende (etwas verkürzt wiedergegebene) Bilanz vorgelegt: Aktiva Bilanz

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Aufgabenskript für Finanzierung

Aufgabenskript für Finanzierung Aufgabenskript für Finanzierung Komplex 1: Außenfinanzierung Ü 1-1 In der Hauptversammlung der Maschinen AG wurde beschlossen, das gezeichnete Kapital um 60 Mio. auf 300 Mio. aufzustocken. Der Kurs der

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Finanzierung I Leasing

Finanzierung I Leasing Seite 1 Finanzierung I 7. Leasing Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung der Unternehmensfinanzierung

Mehr

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Vorteile des Leasings Investition möglich auch bei fehlendem Eigenkapital. Der Leasinggegenstand muss nicht gekauft werden,

Mehr

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität Bilanzkennzahlen 1. Finanzierungsstruktur Eigenkapitalquote Risikokapitalquote Fremdkapitalquote Bankenverschuldung Verschuldungsquote Bilanzkurs 2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

Finanzmanagement. Dr. Horst Kunhenn. Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Finanzmanagement. Dr. Horst Kunhenn. Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Finanzmanagement Dr. Horst Kunhenn Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet Betriebswirtschaftslehre, insb. Finanzierung und Controlling Inhalte 2) Außenfinanzierung 2.1) Rechtsformbezug

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Finanzierung 1 Leasing Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Investition und Finanzierung. Finanzierung Teil 2

Investition und Finanzierung. Finanzierung Teil 2 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Investition und Finanzierung Finanzierung Teil 2 Version vom 24.06.2014 Änderung S. 29 ZM_1-ZM_0

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Repetitorium 2. Tag Investition und Finanzierung

Repetitorium 2. Tag Investition und Finanzierung Repetitorium 2. Tag Investition und Finanzierung Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Investition und Finanzierung 1 Agenda Grundlagen Finanzwirtschaftliche Führung Kreditfinanzierung Kreditsubstitute Beteiligungsfinanzierung

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul V Bank-, Börsen- und inanzgeschäfte Lösungshinweise

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Leasing, Factoring & Mezzanin

Leasing, Factoring & Mezzanin Leasing, Factoring & Mezzanin aus rechtlicher Sicht Dr. Andreas Zahradnik Rechtsanwalt WKO 19.1.2006 Wien, 19.1.2006 Leasing Was ist Leasing? Zeitlich befristete Nutzungsüberlassung eines Leasingobjektes

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument.

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument. Rechnungswesen Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Betriebsbuchhaltung Finanzbuchführung Rechnungslegung Kostenerfassung Betriebsergebnis Bilanz ER MFR Kontrollunterlagen Führungsinstrument Finanzierung und

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1. Ein Unternehmen kann zwischen den folgenden Investitionsalternativen wählen. Ausgangsdaten Maschine I Maschine II Anschaffungskosten (DM) 325.000 475.000 Nutzungsdauer (Jahre) 5 5 Restwert 20.000 35.000

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

Technischer Betriebswirt IHK Finanzierung, Investition Steuern 1

Technischer Betriebswirt IHK Finanzierung, Investition Steuern 1 Grundlagen der Finanzierung... 2 Finanzierungsformen... 2 Außen- und Innenfinanzierung... 2 Eigen- und Fremdfinanzierung... 3 Unbefristete und befristete Finanzierung... 3 Liquidität... 3 Rentabilität...

Mehr

Gründungsfinanzierung

Gründungsfinanzierung 1 Gründungsfinanzierung O. Univ. Prof. Dr. Wolfgang Nadvornik 2 Erfolgreiche Existenzgründer lernen aus gescheiterten Existenzgründungen 70 60 50 40 30 20 10 0 Finanzierungsmängel Informationsdefizite

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen: Funktionen Dokumentationsfunktion: betriebliche Sachverhalte in objektivierter Form darstellen Gewinnermittlungsfunktion Kontrollfunktion: wurden

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1 und 2, SS 2012 1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 1. Einsendearbeit zum Kurs 00091: Kurseinheit: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische

Mehr

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung Banken, Kredit und Finanzierung Art des Kredits: Sicherheiten? Ungedeckte Kredite: nur Bonität des Schuldners zählt Gedeckte Kredite: Sicherheit in Form von Sachwerten oder Bürgen Sachwerte als Sicherheit?

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland Wesentliche Rechtsformen im Überblick Rechtsformen für privatwirtschaftliche Unternehmen Einzelunternehmen/ Einzelfirma Gesellschaftsunternehmen/ Gesellschaften Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

BEHERRSCHUNGS- UND ERGEBNISABFÜHRUNGSVERTRAG zwischen Boursorama S.A., 18 Quai du Point du Jour, 92659 Boulogne-Billancourt, Frankreich, handelnd für und durch ihre deutsche Zweigniederlassung FIMATEX,

Mehr

Gemeinsamer Bericht. und

Gemeinsamer Bericht. und Gemeinsamer Bericht des Vorstands der pferdewetten.de AG mit dem Sitz in Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Düsseldorf unter HRB 66533 und der Geschäftsführung der pferdewetten-service.de

Mehr

Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten

Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten Kurzfristige Kreditfinanzierung und Substitutionsmöglichkeiten Vor und Nachteile hinsichtlich Rendite,Risiko und Unabhängigkeit Qimin Song Gliederung Allgemeines Handelskredite Kontokorrentkredite Wechseldiskontkredite

Mehr

Bezugsrechte, Underpricing & IPO. Saskia Höppner Referat Finanzwirtschaft 6. FS 26.04.05

Bezugsrechte, Underpricing & IPO. Saskia Höppner Referat Finanzwirtschaft 6. FS 26.04.05 Bezugsrechte, Underpricing & IPO Saskia Höppner Referat Finanzwirtschaft 6. FS 26.04.05 Inhalt 1 Bezugsrechte 1.1 Was sind Bezugsrechte? 1.2 Merkmale von Bezugsrechten 1.3 Wie funktioniert der Handel mit

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt?

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt? Finanzierung Teil 1 Ein Unternehmen muss nicht nur Gewinne erwirtschaften und rentabel sein. Ebenso wichtig ist die finanzielle Gesundheit". Ein Finanzplan sorgt für Überblick und zeigt, ob immer genügend

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften.

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften. IHK Kurs, Technischer Fachwirt, Fach BWL Seite 1 Technischer Fachwirt Unternehmemsrechtsformen Inhalt Einzelunternehmen Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Übungsaufgaben Alte Prüfungsfragen IHK

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre FINANZIERUNG Grundlagen Systemanalyse: Unternehmen, Umwelt und Umsatzprozess Beschaffungsmärkte Beschaffung Ausgaben Staat/EU Gesellschaft (Gesetze, Verordnungen usw. ) Natur Aufwand/ Kosten Input Produktionsprozess

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Jürgen Härdler Lehr- und Praxisbuch ISBN 3-446-40759-6 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40759-6 sowie im Buchhandel

Mehr

Aktiva Passiva Aktiva Passiva. Auszahlung (Zahlungsmittelfluß, z.b.: begleichen von VLL) Einzahlung

Aktiva Passiva Aktiva Passiva. Auszahlung (Zahlungsmittelfluß, z.b.: begleichen von VLL) Einzahlung Finanzwirtschaft (FH Hof ; WI IV ; Finanzwirtschaft ; Prof. Dr. Meuche Version: 0.99 (SS 99) tobias.ott@suizide.de) 17.03. Bilanz Bilanz Aktiva Passiva Aktiva Passiva AV EK Investition UV FK Finanzierung

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning Formelsammlung zu Investition und Finanzierung Jan Henning 2. Mai 2003 Vorwort Diese Formelsammlung soll beim Lernen helfen, sie basiert jedoch auf meinen persönlichen Aufzeichnungen aus der Vorlesung

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel mittels Bestandsgrößen Maik Schneppel Inhalt Einleitung Kennzahlenanalyse - Vermögensstruktur - Kapitalstruktur - horizontale Bilanzstruktur Finanzierungsregeln Liquiditätsregeln Quellen Einleitung Interne

Mehr

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT...

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... Bank-BWL Schulaufgabe Kreditgeschäft Achtung: Sehr unvollständige Zusammenfassung! I. EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... 2 1. EINTEILUNGSGESICHTSPUNKTE FÜR KREDITE... 2 2. DER KREDITVERTRAG (INHALTE)...

Mehr

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater Das Geschäftsjahr 21 Musterfall Wie erfolgreich war 21? Das Geschäftsergebnis Euro 25. 2. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ergebnis vor Steuern 15. 1. Ergebnis der GuV 5. 2 21 Wie hat sich

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 120 Abs. 3 Satz 2 AktG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im Bericht über die Lage der LPKF Laser & Electronics AG und des Konzerns für das Geschäftsjahr

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

3. Finanzierung /3.1 Ermittlung des Kapitalbedarfs/3.1.1 Kapitalbedarsrechnung

3. Finanzierung /3.1 Ermittlung des Kapitalbedarfs/3.1.1 Kapitalbedarsrechnung 3. Finanzierung /3.1 Ermittlung des Kapitalbedarfs/3.1.1 Kapitalbedarsrechnung E3.1.1-1 Ein Unternehmen beabsichtigt eine Erweiterungsinvestition. Mit Hilfe der Investitionsrechnung wurde die optimale

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr