SAP Berechtigungsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP Berechtigungsmanagement"

Transkript

1 SAP Berechtigungsmanagement Harmonisierung, Neustrukturierung und Konsolidierung von Rollen und Berechtigungskonzepten im Rahmen eines nachhaltigen GRC Managements in SAP Umgebungen Hilton Düsseldorf 10. & 11. November 2008 Optionaler halbtägiger Workshop am 12. November 2008 Risikomanagement und Schwachstellenanalyse im SAP-Umfeld Auf dem zweitägigen Fachforum werden u.a. folgende Themen diskutiert Revisionssicherer Aufbau und Implementierung von Rollen- und Rechtekonzepten für den Zugriff auf SAP Systeme Harmonisierung und Konsolidierung bestehender Berechtigungsmodelle Zentrale Workflow basierte Benutzerversorgung unter Berücksichtigung aktueller rechtlicher Anforderungen (GRC) Effektive Implementierung und Nutzung der SAP GRC Access Control Suite bzw. alternativer 3rd party Tools Umsetzung der Segregation of Duties (SOD), Aufspüren und Beheben von Rollenkonflikten sowie die Konsolidierung und Verschlankung vorhandener Rollen und Rechtemodelle Plus Podiumsdiskussion an Tag 1 Wie lassen sich nachhaltig Prozesse zur regelkonformen Fortschreibung im produktiven Berechtigungsmanagement etablieren? Co Sponsor Premium Media Partner In SAP Systemen werden die sensibelsten Daten eines Unternehmens verwaltet. Wegen der rasanten Zunahme der Compliance-Anforderungen, sollte jeder Benutzer dieser Systeme daher nur die zur Erledigung seiner Aufgaben nötigen Berechtigungen erhalten. Jede unnötige Berechtigung verleitet zum Missbrauch. Alle notwendigen Berechtigungen können automatisch und regelkonform generiert werden. Vorsitzender Tag 2 Johannes Lang Geschäftsführer Referenten Olaf Viereck Corporate Security Officer Barry Callebaut Heike Grünig Access Made Easy - Teamlead - Europe Bayer CropScience AG Björn Brunssen European Key User Authorization FI/CO/BI/Template Beiersdorf AG Markus Schick Funktionsleiter ERP Cross Applications Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG Wolfgang Schüler Konzern-Datenschutzbeauftragter Carl Zeiss AG Martin W. Pislcajt Head of Security & Authorization Ciba AG Janine Kusy SAP Koordinatorin Jutta Hufnagel SAP Modulbetreuerin Europäische Reiseversicherung AG Markus Seibel SAP Security Lead General Motors Europe GmbH Christian Schmitz Consulting Manager Markus Leroy IT Security & Compliance Expert RIO TINTO ALCAN Technology & Management Ltd. Thomas Brandacher Global ERP Integration-/Security-/Training Management Sandoz GmbH Media Partners Sven Wahler Unitleiter CCS Authorization & User Administration Gunther Blawert Compliance Manager IS Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Alexander Kowalewski Application Support tesa AG Kooperationspartner Online Partners conferences

2 Tag 1 Montag, 10. November 2008 Buchungsinformation: Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Empfang mit Kaffee und Tee Begrüßung durch marcus evans und den Vorsitzenden STRATEGIEN UND METHODEN ZUR ENTWICKLUNG VON ROLLEN UND BERECHTIGUNGSKONZEPTEN Die heutige Bedeutung von GRC für Unternehmen und die Lösungsansätze für die Umsetzung in der IT Motivation Begriffsdefinition Vorschriften und innerbetriebliche Regularien Bedeutung von SAP im Themenkomplex GRC Lösungsansätze der SAP Christian Schmitz Consulting Manager Case Study SAP Berechtigungsmanagement Eine Alibi-Übung? Von der Vision einer ganzheitlichen Betrachtungsweise der Zugriffskontrolle auf Daten aus SAP-Systemen Berechtigungsmanagement: komplex, integrativ, unterschätzt Der Spagat zwischen Technik und Prozess, zwischen Kosten und Zielerreichung Berechtigungsmanagement: offensichtliche und versteckte Herausforderungen Gedankenspiele und Beispiele aus der Praxis Auditierbarkeit und Wartbarkeit: Fluch oder Segen Martin W. Pislcajt Head of Security & Authorization Ciba AG Kaffee- und Teepause Case Study SAP Berechtigungsvergabe auf Basis von SAP GRC Access Controll Ausgangssituation, Motivation und Zielsetzung Kurzer Überblick SAP GRC Access Controll Von der Konzeptphase zum Projektvorgehen Lessons learned Besonderheiten rund um SAP GRC Ausblick und Perspektiven Sven Wahler Unitleiter CCS Authorization & User Administration Janine Kusy SAP Koordinatorin Case Study Schnelles, sicheres und effizientes Rollen- und Rechtemanagement im SAP Umfeld durch den effektiven Einsatz von Tools Vereinfachung des Rollenmanagements Vereinfachte Massenerstellung und Massenpflege von Rollen Erstellen von Rollen-Sets und Life-Setzung von Organisationen Besonderheiten beim Einsatz des CSI Accellerators Live-Präsentation Olaf Viereck Corporate Security Officer Barry Callebaut Mittagspause Exhibitor at the conference Case Study Ganzheitliches globales Berechtigungsmonitoring bei Bayer CropScience Von der Berechtigungsvergabe bis zum Änderungsbeleg Ausgangssituation und Rahmenbedingungen bei Bayer CropScience Ganzheitlicher Prozess von der Berechtigungsvergabe bis zum Änderungsbeleg Eingesetze und entwickelte Werkzeuge und Tools Erfahrungen und Perspektiven im Umfeld der weltweiten Steuerung von kritischen Berechtigungen Heike Grünig Access Made Easy - Teamlead - Europe Bayer CropScience AG Case Study Toolgestützte Berechtigungsanalyse im Rahmen eines Release-Wechselprojektes Hintergrund des Projektes Ausgangssituation im Berechtigungsumfeld Neukonzeption im Rahmen des Release-Wechsels Einsatz von Realtime APM im Rahmen der Qualitätssicherung: Rollenanalysen, Benutzeranalysen, kritische Berechtigungen, 4-Augen- Prinzip, Kreuzkombinationen Fazit und weitere Schritte Markus Schick Funktionsleiter ERP Cross Applications Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG Kaffee- und Teepause Case Study Globales SAP-Berechtigungsmanagement bei Carl Zeiss Etablierung einer globalen Berechtigungsorganisation mit dezentraler Rollen- bzw. Rechtevergabe durch lokale SAP-Koordinatoren (49 Org-Einh.) Bestellung von SAP-Koordinatoren, Arbeitsaufnahme, Arbeitsumfeld und Möglichkeiten der SAP-Koordinatoren sowie deren Einweisung und Schulungsmöglichkeiten SAP-User Administration und Workflows Prüfmöglichkeiten für den SAP-Koordinator: Berechtigungsvergleiche und Auflistung von Tätigkeiten und Berechtigungen im Rahmen jährlicher Überprüfungen (IKS) Wolfgang Schüler Konzern-Datenschutzbeauftragter Carl Zeiss AG Diskussionsrunde Wie lassen sich nachhaltig Prozesse zur regelkonformen Fortschreibungen im produktiven Berechtigungsmanagement etablieren? Abschließende Worte des Vorsitzenden marcus evans lädt ein: Informelle Gesprächsrunde bei Sektempfang zum Ideenaustausch und Ausklang des ersten Tages. Dabei werden Ihnen Referenten der Konferenz für Ihre individuellen Fragen zur Verfügung stehen. Zielgruppe Mitglieder des Vorstands und der Geschäftsführung, Direktoren, Leiter und verantwortliche Mitarbeiter der Abteilungen: SAP Competence Center SAP Koordination SAP System Management Security & Identity Management SAP Application & User Management IT-Revision IT-Compliance Informationscontrolling aus Unternehmen aller Branchen

3 Tag 2 Dienstag, 11. November 2008 Buchungsinformation: Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Empfang mit Kaffee und Tee Begrüßung durch den Vorsitzenden Johannes Lang Geschäftsführer GRC ORIENTIERTE BENUTZERVERWALTUNG UND BERECHTIGUNGSPRÜFUNG Case Study So flexibel wie möglich - so regulativ wie nötig Wie durch den Aufbau eines Prozessrollenkonzeptes flexibel auf Veränderungen im Konzern reagiert werden kann Warum Auszubildende nach zwei Jahren nur allzu oft SAP-All haben Wir kamen von Rollen und liegen nun bei 130 Rollen.. Welche grundsätzlichen Entscheidungen es vorzubereiten und zu treffen gilt Warum es richtig ist, die Revision von Beginn an mit ins Boot zu nehmen Björn Brunssen European Key User Authorization FI/CO/BI/Template Beiersdorf AG Case Study Effektiver Einsatz von Tools für die Analyse von Berechtigungen und die Implementierung von Funktionstrennung in SAP (SAP Compliance Calibrator) Ausgangslage und die bereits bestehenden Verfahren im implementierten Berechtigungskonzept Zielsetzungen (u. a. auch bezüglich Sarbanes-Oxley) Vorgehensweise bei der Implementierung des SAP Compliance Calibrators, Schwerpunkte, Aufgabenverteilungen Gegenwärtiger Status und Fazit Gunther Blawert Compliance Manager IS Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Kaffee- und Teepause Case Study Moderne SAP-Mythen im IT-Audit Gesamtverständnis der IT-Landschaft und das Verständnis, was wirklich im SAP System passiert Auditoren (intern & extern) haben oft ein überliefertes SAP- Verständnis, was Zusammenhänge oft vereinfacht (und deshalb unzutreffend) darstellt Die gängigsten Missverständnisse im Umgang mit den Transaktionen SE16, SCC4, SE38, SM49 und FB01, der Tabellenpflege und dem DDIC Benutzer Transaktionen sperren: Sinnvolle Sicherheitsmaßnahme oder Beruhigungspille für die Auditoren? Weniger ist mehr Zu restriktive Systemkonfigurationen können die Systemsicherheit verringern Markus Seibel SAP Security Lead General Motors Europe GmbH Case Study Effektive Umsetzung der Funktionstrennung (SOD), kritische Rechte und Kombinationen Rollenkonflikte aufspüren und regelkonform entschärfen Funktionstrennung aus Revisionssicht Aufspüren von Rollenkonflikten Konzepte zur Funktionstrennung Monitoring von kritischen Rechten und Mixen im täglichen Betrieb Alexander Kowalewski Application Support tesa AG Mittagspause Case Study Revisionsgerechte Dokumentation von SAP Berechtigungen Ausgangssituation bei der Europäischen Reiseversicherung AG Spezifische Herausforderungen innerhalb einer kleinen SAP-Landschaft Anforderungen der internen und externen Revision Umsetzung möglichst ressourcensparender Dokumentationsprozesse mit Hilfe bereits vorhandener Tools Jutta Hufnagel SAP Modulbetreuerin Europäische Reiseversicherung AG SAP COMPLIANCE UND SECURITY MANAGEMENT Case Study Authorization und Security Management in der Life- Science-Industrie Wichtige Aspekte rund um das Sicherheits- und Compliance Management in SAP Umgebungen SOX (Sarbanes-Oxley) GXP (Quality Guidelines for the Life Science Industry) ISEC (Information Security) Thomas Brandacher Global ERP Integration-/Security-/Training Management Sandoz GmbH Kaffee- und Teepause Case Study Management of SAP Access Security with ADINEO - An alternative tool to GRC Access Control Anschluss unterschiedlicher SAP Systeme (ECC; BI, R/3, SCM...) an ein zentrales User-/ Role-Management System Standardisierung und Kontrolle von Zugriffsrechten für Business User über Business Funktionen Auswertung von Zugriffsberechtigungen für das Business Management (Konflikte und Kontrollen in Business-Prozessen) Kosteneffiziente Verwaltung von IT- und Projektbenutzern Kontrollierte Vergabe von erweiterten Zugriffsberechtigungen im Notfall Markus Leroy IT Security & Compliance Expert RIO TINTO ALCAN Technology & Management Ltd Zusammenfassende Worte des Vorsitzenden Ende der Konferenz Wir danken allen Personen und Firmen für die Unterstützung bei der Recherche und Konzeption dieser marcus evans Konferenz. Insbesondere möchten wir uns bei den Referenten für ihre Beiträge bedanken. Fred Erhardt Senior Conference Producer, IT Division marcus evans (Germany) Ltd. Kooperationspartner Informationsaustausch, Know-how-Transfer und Bündelung der Anwender-Interessen sind die Zielsetzungen der DSAG e.v. (Deutschsprachige SAP Anwendergruppe). Heute zählt die DSAG bereits mehr als 2123 Unternehmen, Institutionen und Behörden im gesamten deutschsprachigen Raum zu ihren Mitgliedern. Darunter große börsennotierte Konzerne genauso wie Gebietskörperschaften, Krankenhäuser, Handwerksbetriebe und Zeitungsverlage. Beinahe Einzelpersonen sind in den einzelnen fachlich-thematischen Arbeitskreisen und -gruppen der DSAG gemeldet. Sie repräsentieren fast alle Branchen und Bereiche des Wirtschaftslebens. Dadurch ist eine breit gefächerte Anwendungskompetenz gewährleistet. In diesen Gremien werden alle Fragen rund um Technologie, Systeme und Software-Lösungen der SAP gemeinsam mit SAP-Experten erörtert.

4 Mittwoch, 12. November 2008 Workshop RISIKOMANAGEMENT UND SCHWACHSTELLENANALYSE IM SAP-UMFELD Risiken identifizieren, analysieren, bereinigen und überwachen Security-Checkliste als Erste-Hilfe-Set Kaffee und Teepause Risikoanalyse und Bereinigung mit SAP GRC Access Control Suite Abschlussrunde mit Fragen und Antworten Ende des Workshops Moderator Jochen Kühnle Head of Team Identity Management, Security, & GRC Workshop Sponsor

5 SAP Berechtigungsmanagement ANMELDUNG Bitte in BLOCKSCHRIFT ausfüllen Die Kopfleiste bitte nicht entfernen oder verdecken. Sie enthält wichtige Informationen. Code vpdf VERANSTALTUNG: DATUM: TEILNEHMER: 1.) Name Position 2.) Name Position Unternehmen Adresse PLZ SAP BERECHTIGUNGSMANAGEMENT WORKSHOP AM 12. NOVEMBER & 11. NOVEMBER 2008, HILTON DÜSSELDORF BITTE FAXEN SIE DIE AUSGEFÜLLTE VERBINDLICHE ANMELDUNG ZU: AN FAX NR.: +49 (0) Ort Tel. Fax Unterschrift Diese Buchung ist ohne Unterschrift ungültig. Der Unterzeichnende muss berechtigt sein, im Namen des Vertragspartners zu unterzeichnen. marcus evans: Marcus Evans (Germany) Ltd. Conference Division Unter den Linden 21, D Berlin, Germany Teilnahmebetrag 2 Tage Konferenz + Online Dokumentation Euro zzgl. MwSt. 2 Tage Konferenz + Workshop + Online Dokumentation Euro zzgl. MwSt. Consultants / Anbieter + Online Dokumentation Euro zzgl. MwSt. Online Konferenzdokumentation Euro 795 zzgl. MwSt. Workshop Euro 795 zzgl. MwSt. DSAG Mitgliedernummer: 15% Rabatt Die MwSt. beträgt 19 %. Der Teilnahmebetrag enthält 24 % Servicegebühr. Premier Plus Package für nicht DSAG Mitglieder Laden Sie Ihre Top-Kunden ein oder kommen Sie mit Ihren Kollegen als Team. Für Anmeldungen ab der 3. Person gelten folgende Sonderkonditionen: 2 Tage Konferenz + Online Dokumentation für Anmeldungen ab dem 3. Teilnehmer 10 % Rabatt ab dem 5. Teilnehmer 15 % Rabatt Unser Premier Plus Package setzt die Teilnahme an der gesamten Konferenz voraus. Zahlungsweise Bitte belasten Sie meine: MasterCard VISA AmEx Diners Club Karteninhaber Adresse Kartennummer CVV Nummer Unterschrift gültig bis Buchungsinformation: Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) BL684 Hotelbuchungen Ihre Zimmerreservierung im Tagungshotel, zu günstigen Konditionen, nimmt die Agentur Easy Event GmbH gerne entgegen. Tel.: +49 (0) Hotel Der Teilnahmebetrag beinhaltet nicht die Kosten der Unterbringung. Die Adresse des Tagungsortes lautet: Hilton Düsseldorf, Georg-Glock-Straße 20, Düsseldorf Tel.: +49 (0) Veranstaltungsmodalitäten Wenn Sie 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn kein Schreiben mit den Veranstaltungsinformationen erhalten, kontaktieren Sie bitte den Veranstaltungskoordinator unter marcus evans Tel.: +49 (0) / -214 Ihre Darstellung auf der Veranstaltung Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihr Unternehmen auf unserer Veranstaltung zu präsentieren. Wir stimmen gern ein individuelles Sponsorenpaket (z.b. Mittagessen, Abendveranstaltungen etc.) mit Ihnen ab. Stellen Sie Ihr Unternehmen als Lösungsanbieter einem breiten Fachpublikum vor. Nähere Informationen erhalten Sie von: Anastasios Cafaltis, marcus evans sponsorship, Tel.: +49 (0) Themenvorschläge Bitte teilen Sie uns Ihre Themenvorschläge für zukünftige Konferenzen mit: Geschäftsbedingungen 1. Der Teilnahmebetrag beinhaltet die Online Dokumentation, Mittagessen und Getränke. 2. Zahlungsbedingungen: Nach dem Ausfüllen und Rücksenden des Anmeldungsformulares muss der vollständige Betrag fünf Tage nach Rechnungszugang beglichen werden. Die Zahlung muss vor Veranstaltungsbeginn eingehen. Die Zahlung muss in Euro erfolgen. 3. Stornierung/Vertretung: Selbstverständlich ist die Nennung eines Ersatzteilnehmers jederzeit und ohne zusätzliche Kosten möglich. Alle Buchungen enthalten eine 50%ige Stornierungsgebühr nach Eingang eines unterschriebenen Anmeldeformulares bei marcus evans (wie oben definiert). Stornierungen müssen in schriftlicher Form, per oder Fax sechs (6) Wochen vor Veranstaltungsbeginn eingehen, um eine Gutschrift für zukünftige marcus evans Veranstaltungen zu erhalten. Danach ist der volle Teilnahmebetrag gemäß Rechnung zu zahlen. Eine Nicht-Zahlung und eine Nicht-Teilnahme bedeuten keine Stornierung. Mit dem Unterschreiben dieses Vertrages stimmt der Kunde zu, dass im Falle von Streitigkeiten oder einer Stornierung marcus evans nicht in der Lage ist, seine Verluste mit weniger als 50% des Gesamtvertragswertes zu begleichen. Wenn marcus evans, aus unvorhersehbaren Gründen beschließt, die Veranstaltung abzusagen oder zu verschieben, ist marcus evans nicht haftbar für die Erstattung von Flug-, Hotel- oder anderen Reisekosten, die dem Kunden entstanden sind. 4. Copyrechte etc.: Alle intellektuellen Eigentumsrechte an allen Materialien, die von marcus evans in Zusammenhang mit dieser Veranstaltung produziert oder verbreitet werden, sind ausdrücklich reserviert und jegliche unerlaubte Vervielfältigung, Publikation oder Verbreitung ist untersagt. 5. Datenschutz: Der Kunde bestätigt, dass er marcus evans gebeten und zugestimmt hat, dass seine Kundendaten in der Datenbank der Unternehmen der marcus evans-gruppe gespeichert werden. Diese Daten werden von Unternehmen der marcus evans-gruppe genutzt und an ausgewählte Dritte weitergeleitet, um den Kunden über Produkte und Dienstleistungen zu informieren, die für den Kunden von Interesse sein können. Wünscht der Kunde keine weitere Zusendung derartiger Informationen, wird er gebeten, sich diesbezüglich an das örtliche marcus evans-büro zu wenden oder eine zu schreiben an Telefonanrufe können zu Trainingszwecken und aus Sicherheitsgründen aufgezeichnet werden. 6. Obwohl alle angemessenen Anstrengungen unternommen werden, um dem angegebenen Programmpaket zu entsprechen, behält sich marcus evans das Recht vor, das Veranstaltungsdatum, Veranstaltungsinhalte oder den Veranstaltungsort zu ändern. In dem Fall, dass marcus evans die Veranstaltung aus wichtigen Gründen endgültig absagt (einschließlich, aber nicht ausschließlich aus Gründen höherer Gewalt) und vorausgesetzt, dass die Veranstaltung nicht auf einen späteren Zeitraum verschoben wurde, erhält der Kunde eine Gutschrift über den für diese Veranstaltung bezahlten Betrag, mit einer Gültigkeitsdauer von einem Jahr für eine andere marcus evans Veranstaltung in Europa. Es werden keine Rückerstattungen in bar oder Alternativangebote erfolgen. 7. Geltendes Recht: Dieser Vertrag soll reguliert und ausgelegt werden nach dem Law of England und die Parteien unterwerfen sich der ausschließlichen Rechtssprechung der English Courts in London. Jedoch ist nur marcus evans berechtigt, auf dieses Recht zu verzichten und sich der Rechtssprechung der Gerichte zu unterwerfen, in dem sich die Geschäftsstelle des Kunden befindet. marcus evans ist im englischen Handelsregister als Gesellschaft mit beschränkter Haftung eingetragen. conferences

6 Referenten CV Christian Schmitz ist seit über 10 Jahren in der SAP Beratung tätig, davon mehr als 8 Jahre in leitender Funktion. Im Rahmen seiner Laufbahn hat Christian Schmitz eine Vielzahl von Projekten zu den Themen Berechtigungen, Single Sign On und Einhaltung gesetzlicher Regularien begleitet. Martin W. Pislcajt war als diplomierter Volkswirt viele Jahre selbständig im Bereich Handel und Dienstleistungen tätig. Ein Schwerpunkt dieser Tätigkeit war die Prozessund Organisationsoptimierung. Im Jahr 1998 erfolgte die Zertifizierung im Bereich SAP FI/CO. Über die erfolgreiche Einführung eines HR- Berechtigungskonzeptes für die schweizerische Bundesverwaltung in Bern (35000 aktive MA, in ca. 90 Dienststellen) kam es zur Spezialisierung auf den Security-Bereich. Seit September 2007 leitet er für die Ciba AG in Basel das Security & Authorization Team. Sven Wahler ist als Abteilungsleiter im E.ON Konzern verantwortlich für das Thema Berechtigungsverwaltung im SAP Umfeld. In dieser Funktion ist er seit drei Jahren zuständig für das Thema Rollen- und Useradministration in Projekten und im Support. Vor der Tätigkeit bei E.ON war Herr Wahler im Bereich Audit Services (Jahresabschlussprüfung, SOX, SAS70) bei Ernst & Young tätig hat das Thema Berechtigungen also bereits von verschiedenen Standpunkten (Auditor vs. Service Provider) kennen gelernt. Vorherige Stationen waren die IBM Consulting Group und Northern Telecom. Janine Kusy ist als SAP Koordinatorin bei der E.ON Energie für die Einführung und Einhaltung ordnungsgemäßer SAP Berechtigungskonzepte verantwortlich. In dieser Funktion ist sie ebenfalls für den Einsatz der SAP GRC Produkte Compliance Calibrator und Access Enforcer zuständig. Janine Kusy hat vor ihrer Tätigkeit bei E.ON sowohl bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte als auch in der SAP Beratung die Prüfung, Einführung und Umsetzung von SAP-Berechtigungs-Compliance-Projekten durchgeführt. Olaf Viereck war mehrere Jahre als freiberuflicher SAP-Berater aktiv u.a. für SAP-SI, Eurocopter, Epcos und EINSTEINet. Von Juni 2004 bis März 2008 war er als Teamlead SAP Application Security Centre bei der Hilti AG in der Schweiz tätig. Seit April 2008 ist Olaf Viereck als Corporate Security Office u.a. verantwortlich für das SAP Rollen -und Rechtemanagement, sowie die SAP Security. Heike Grünig hat zuerst eine kaufmännische Ausbildung in Idar-Oberstein (Bürokauffrau) und danach die Ausbildung zur Mathematisch-Technischen Assistentin an der RWTH Aachen beendet. In Frankfurt war sie zuerst bei einer Versicherung (VITA LV) und bei einer Deutsch-Japanischen Bank (MTBC Bank) im EDV- und Organisationsbereich tätig. Im Jahr 1991 begann der Start mit SAP im R2- später R3- Umfeld bei der Pharmafirma Madaus AG für die DV-Betreuung incl. Entwicklung der Module FI und CO. Seit 2000 ist sie tätig bei der Bayer CropScience AG und war während des Aufbaus des ersten produktiven SAP Systems in allen nicht modulspezifischen Bereichen Klassifizierung, Schnittstellen, Berechtigungen ect. verantwortlich gründete sie ein eigenes Team (AME = Access Made Easy), das ausschließlich für die Benutzer- und Berechtigungsverwaltung (- nicht nur SAP) zuständig ist. Markus Schick ist seit 1992 bei Boehringer Ingelheim beschäftigt. Von 1994 bis 2000 war als Systemanalytiker SAP/HR tätig und von 2001 bis 2005 als Funktionsleiter Personal. Von 2006 bis 2007 leitete er als Gesamtprojektleiter ein SAP/ERP- Upgrade Projekt. Seit 2008 ist Markus Schick Funktionsleiter ERP Cross Applications. Markus Schick verfügt über Erfahrungen in der Entwicklung von Berechtigungskonzepten inkl. detaillierter technischer Umsetzung in SAP seit Björn Brunssen begann seine berufliche Laufbahn mit einer Banklehre und war als Bankkaufmann tätig. Weitere Stationen waren: Assistent der Geschäftsführung bei einer Vermögensverwaltung Hamburg / New York, Consultant und Trainer für Microsoft Server Systems bei einem Microsoft Partner. Aktuell ist Björn Brunssen als interner Anwendungsberater bei der Beiersdorf AG tätig. Gunther Blawert nach einen Studium der Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik trat er 1991 in die Hoechst AG ein und nahm dort und in den Nachfolgeunternehmen (Sanofi-Aventis in Deutschland ging zu einem Großteil aus dem ehemaligen Pharma-Geschäftsbereich der Hoechst AG hervor) verschiedene Positionen in den Bereichen Organisation, IT, Revision und Compliance ein. Projekterfahrung mit SAP hat er seit In der Revisionstätigkeit hat Gunther Blawert sich mit Prüfungsaufträgen zu Geschäftsprozessen und IT-bezogenen Fragestellungen (u.a. zum SAP- Berechtigungskonzept) beschäftigt. In seiner Funktion als Compliance Manager IS war er u.a. mit der Einführung des SAP Compliance Calibrator in der deutschen Landesgesellschaft von Sanofi-Aventis befasst. Jutta Hufnagel ist bei der Europäischen Reiseversicherung AG in München im Bereich Finanzsysteme / SAP Customer Competence Center als Modulbetreuerin tätig. Sie ist schwerpunktmäßig für den Bereich SAP-Berechtigungen und damit zusammenhängende Prozesse zuständig. Alexander Kowalewski ist seit 2004 in der IT der tesa AG tätig und hat dort u.a. das Berechtigungswesen im SAP re-designed. Markus Seibel ist seit 2001 tätig im SAP Competence Center der GM Europe GmbH, welches die Verantwortung für die Europäischen SAP-Implementierungen von Opel / Vauxhall / GM hat. Seine Erfahrung umfasst das PS-Modul, ABAP-Entwicklung, SAP-Basis und System-Administration, Projektmanagement in Release-Upgrade-Projekten und SAP-Security. Seit 2004 ist er für das SAP-IT-Compliance Management im Rahmen von SOX verantwortlich und seit 2007 ist er verantwortlich für den SAP-Security-Bereich. Wolfgang Schüler ist als Datenschutzbeauftragter der Carl Zeiss Gruppe seit der SAP- Einführung im Jahre 1998 für das Berechtigungskonzept verantwortlich. Nach einer Ausbildung als Industriekaufmann bei Carl Zeiss von folgte eine Weiterbildung als Betriebswirt (VWA) von berufsbegleitend in der Verwaltungs- und Wirtschaftsschule. Weitere berufliche Stationen nach der Ausbildung waren Einkauf, Organisation, Vorstandsbüro. Als Datenschutzbeauftragter ist Wolfgang Schüler disziplinarisch im Konzernbereich Rechte und Patente tätig. Derzeit ist er bei 22 inländischen Carl Zeiss Unternehmen als Datenschutzbeauftragter bestellt.

SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance

SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance B4: Berechtigungsvergabe datenschutz- und compliancekonform gestalten mit SAP BusinessObjects Access Control und SAP Netweaver Identity

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Muster-Angebotsinformation

Muster-Angebotsinformation Muster-Angebotsinformation Einsatzanalyse SAP Berechtigungs-Management & Compliance 3-Tages Proof-of-Concept Seite 1 Inhalt 1 Management Summary... 3 1.1 Technische Rahmenbedingungen... 3 1.2 Ziele der

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Sicherheit auch für SAP

Sicherheit auch für SAP Sicherheit auch für SAP Sicherheit auch für SAP Wirtschaftsstraftäter Externe Regularien Maßnahmen und Konzepte in SAP Live-Hacking Sicherheit auch für SAP 2 Wirtschaftsstraftäter Sicherheit auch für SAP

Mehr

Tool gestützte Berechtigungs- Optimierung als Basis zur Einführung von SAP GRC Access Control

Tool gestützte Berechtigungs- Optimierung als Basis zur Einführung von SAP GRC Access Control Tool gestützte Berechtigungs- Optimierung als Basis zur Einführung von SAP GRC Access Control ALESSANDRO BANZER, XITING AG UWE SCHUBKEGEL, ALPIQ AG SAP Access Control Agenda - Vorstellung Redner - Compliant

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 13. November 2014 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Neue Herausforderungen im nationalen und internationalen Einsatz erfordern dynamische IT- Prozesse Bonn, 06. November 2009 Herausforderungen

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 4. März 2015 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 13. November 2014 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

MEHRWERK. Berechtigungsmanagement. für gängige ERP-Systeme Compliance & Authorizations

MEHRWERK. Berechtigungsmanagement. für gängige ERP-Systeme Compliance & Authorizations MEHRWERK Berechtigungsmanagement für gängige ERP-Systeme Compliance & Authorizations Compliance Compliance & Authorizations Compliance für SAP Systeme Management > 10 Regeln SoD Regelwerk Compliance WP

Mehr

Risikomanagement und CheckAud for SAP Systems

Risikomanagement und CheckAud for SAP Systems Risikomanagement und CheckAud for SAP Systems IBS Schreiber GmbH Olaf Sauer Zirkusweg 1 20359 Hamburg Tel.: 040 696985-15 Email: info@ibs-schreiber.de 1 Vorstellung Die IBS Schreiber GmbH stellt sich vor:

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016

pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016 pco IT Service Management Praxisworkshop am 24. Mai 2016 Einleitung IT Service Management (ITSM) bezeichnet die Gesamtheit von Maßnahmen und Methoden, die nötig sind, um die bestmögliche Unterstützung

Mehr

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010 The World s Leading Metrology Software Begrenzte Teilnehmerzahl! Melden Sie sich jetzt an unter pcdmis-news.de@hexagonmetrology.com PC-DMIS Update Seminar 2010

Mehr

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010 The World s Leading Metrology Software Zusatztermim aufgrund großer Resonanz: am 2. und 3. September in Wetzlar! PC-DMIS Update Seminar 2010 Sehr geehrter PC-DMIS

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

Berater-Profil 3384. Ausbildung Diplom-Volkswirt Certified Information Security Manager Datenschutzbeauftragter. EDV-Erfahrung seit 1996

Berater-Profil 3384. Ausbildung Diplom-Volkswirt Certified Information Security Manager Datenschutzbeauftragter. EDV-Erfahrung seit 1996 Berater-Profil 3384 Senior IT-Revisor, Information Security Officer Certified Information Security Manager Sachverständiger für IT-Sicherheit und IT-Sicherheitsmanagement (BDSF) Kernkompetenzen in den

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

conferences Pullman Köln 17. & 18. April 2012

conferences Pullman Köln 17. & 18. April 2012 Optimierung des Output-Volumens, Implementierung ganzheitlicher Output- Infrastrukturen unter Einbezug neuer Technologien, Konzepte und Strategien für das elektronische und klassische Print Output Pullman

Mehr

conferences Hilton Düsseldorf 17. & 18. September 2009 Auf dem zweitägigen Fachforum werden u.a. folgende Themen diskutiert Referenten

conferences Hilton Düsseldorf 17. & 18. September 2009 Auf dem zweitägigen Fachforum werden u.a. folgende Themen diskutiert Referenten IT Configuration Management 2009 Prozesse des Configuration Management und des CMDB Einsatzes als Dreh- und Angelpunkt zwischen IT Service Management und IT Infrastruktursteuerung Hilton Düsseldorf 17.

Mehr

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. !

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. ! Verhandlungs-Seminar: Erstellung eines Term Sheets - Der wichtigste Schritt im Verhandlungsprozess - Highlights! Erarbeitung eines ersten Term Sheet Vorschlags! Bearbeitung eines konkreten Fallbeispiels!

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

PC-DMIS Update Seminar 2009

PC-DMIS Update Seminar 2009 Update Seminare 2009 08. - 09. September 2009 10. - 11. September 2009 17. - 18. September 2009 24. - 25. September 2009 01. - 02. Oktober 2009 13. - 14. Oktober 2009 20. - 21. Oktober 2009 The World s

Mehr

1984 IT Basic Training bei Nixdorf Computer AG, Kloten (Schweiz) und Paderborn (Germany)

1984 IT Basic Training bei Nixdorf Computer AG, Kloten (Schweiz) und Paderborn (Germany) Personalprofil Valentino Ducati Consultant E-Mail: valentino.ducati@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN SPRACHEN 1984 IT Basic Training bei Nixdorf Computer AG, Kloten

Mehr

Informationen zur Zertifizierung. PRINCE2 Foundation. in Kooperation mit

Informationen zur Zertifizierung. PRINCE2 Foundation. in Kooperation mit Informationen zur Zertifizierung PRINCE2 Foundation in Kooperation mit PRINCE2 Foundation Vorbereitung und Zertifizierung Hintergrund Die PRINCE2 Zertifizierung wendet sich an Manager und Verwalter von

Mehr

Kompaktseminar Mobile IT-Infrastrukturen Anforderungen an IT-Sicherheit, Datenschutz und Compliance

Kompaktseminar Mobile IT-Infrastrukturen Anforderungen an IT-Sicherheit, Datenschutz und Compliance Kompaktseminar Mobile IT-Infrastrukturen Anforderungen an IT-Sicherheit, Datenschutz und Compliance Mobile IT-Infrastrukturen in Unternehmen sicher und erfolgreich managen Kurzbeschreibung Mobilität der

Mehr

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken Welchen IT-Risiken ist meine Institution ausgesetzt? Praktische Anleitung zur Erstellung von IT-Risikostrategien 24. 25. März 2014,

Mehr

INTENSIV- SEMINAR vom Konzept bis zur Nachbearbeitung

INTENSIV- SEMINAR vom Konzept bis zur Nachbearbeitung Messeteilnahme richtig planen Teilnahmeentscheidung richtig untermauern Unternehmen auf die Messebeteiligung vorbereiten Messeplanung bis in Detail durcharbeiten Aufbau des Messeauftritts begleiten Messe

Mehr

Compliant Identity Management bei Daimler

Compliant Identity Management bei Daimler ITM/TSS 14.04.2015 Andreas Dietrich Julian Harfmann Überblick 1. Vorstellung Daimler TSS 2. SAP Identity Management bei Daimler 3. Service Level Stufen 4. Compliant Identity Management 5. Zahlen & Fakten

Mehr

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln SEMINAR Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen 23. November 2011 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Workshop Netzintegration

Workshop Netzintegration Workshop Netzintegration 8.2 Consulting AG und VDE-Institut Welche Bedeutung hat die TR8 für die Planung und Zertifizierung von dezentralen Energieanlagen? Die Antwort auf diese Frage möchten wir die 8.2

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen)

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) Personalprofil Özlem Hasani Consultant E-Mail: oezlem.hasani@arcondis.com AUSBILDUNG 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) 2007 Praktikum im IT Delivery

Mehr

gesucht? Junior Account Manager (m/w) Neukundenakquisition

gesucht? Junior Account Manager (m/w) Neukundenakquisition Junior Account Manager (m/w) Neukundenakquisition Das SAP Systemhaus mit Firmensitz in Plattling am Rande des Bayerischen Waldes ist ein innovativer Beratungsdienstleister, zu dessen Kernkompetenzen die

Mehr

Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland

Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland Seminarprogramm 09.00 Uhr Begrüssung 09.05 Uhr Mitarbeitereinsatz in Ozeanien - Optionen: Visum versus Arbeitserlaubnis Business Sponsorships Nominierungen

Mehr

IBS - Smart Repair. Risiken in Ihrem IT- oder SAP -System? IBS - Smart Repair bietet Ihnen schnelle und kostengünstige Hilfestellung!

IBS - Smart Repair. Risiken in Ihrem IT- oder SAP -System? IBS - Smart Repair bietet Ihnen schnelle und kostengünstige Hilfestellung! IBS - Smart Repair Risiken in Ihrem IT- oder SAP -System? IBS - Smart Repair bietet Ihnen schnelle und kostengünstige Hilfestellung! Festpreis (Nach individueller Bedarfsanalyse) www.ibs-schreiber.de IBS

Mehr

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016

pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 pco IT Notfall Management Praxisworkshop am 12. April 2016 Einleitung Alle Geschäftsprozesse sind heute abhängig von der Verfügbarkeit der IT Services. Ein Teil- oder auch Komplettausfall der notwendigen

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Prozessmanagement konkret! Interne Veränderungen im ÖPNV-Betrieb erkennen und gestalten

Prozessmanagement konkret! Interne Veränderungen im ÖPNV-Betrieb erkennen und gestalten F-0214 Prozessmanagement konkret! Interne Veränderungen im ÖPNV-Betrieb erkennen und gestalten 05. und 06. November 2012 Köln Trainer: Dr. Ralf Hillemacher Inhaber von Hillemacher Consulting, Aachen Zielgruppe:

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen Ein Seminar der DWH academy Seminar IG07 - Informatica PowerCenter - Grundlagen Das ETL-Tool PowerCenter von Informatica ist eines der marktführenden Werkzeuge

Mehr

Internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und Russland aus vergleichender Perspektive: Recht, Praxis und Praktische Lösungen

Internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und Russland aus vergleichender Perspektive: Recht, Praxis und Praktische Lösungen Internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und Russland aus vergleichender Perspektive: Recht, Praxis und Praktische Lösungen Berlin, 26. Oktober 2012 gemeinsame Konferenz von - Deutsche

Mehr

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung Das Unternehmen aus der Sicht der Kunden bergreifen Kundenorientierung als Unternehmensphilosophie verstehen Zusammenhänge von Qualität, Zufriedenheit und Erfolg erkennen Die grundlegende Maßnahmen Kundenbindung

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Neue Wege im Berechtigungswesen: Einführung von SAP Identity Management bei der BARMER GEK

Neue Wege im Berechtigungswesen: Einführung von SAP Identity Management bei der BARMER GEK Neue Wege im Berechtigungswesen: Einführung von SAP Identity Management bei der BARMER GEK 30.04.2015 BARMER GEK Seite Wuppertal 1 Abteilung SAP Standardsoftware IDM als zentrales Michael Identitymanagement

Mehr

Umsetzung für Praktiker am Beispiel eines Reinraum Monitoring Systems

Umsetzung für Praktiker am Beispiel eines Reinraum Monitoring Systems Seminar GAMP 5 Umsetzung für Praktiker am Beispiel eines Reinraum Monitoring Systems Mittwoch, 10. Februar 2016 Rheinfelden Themen Einführung in die Computervalidierung behördliche Vorgabedokumente Vorstellung

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 25.-27. November 2015- Berlin-Köpenik 06.-08. April 2016 - Großraum Rhein-Neckar/Rhein-Main 11.-13. Mai 2016 - Großraum

Mehr

Informationssicherheit richtlinienkonform umgesetzt - wie Identity Management die Geschäftsprozesse unterstützt

Informationssicherheit richtlinienkonform umgesetzt - wie Identity Management die Geschäftsprozesse unterstützt it-sa 2012 Identity und Access Management Area Informationssicherheit richtlinienkonform umgesetzt - wie Identity Management die Geschäftsprozesse unterstützt Ga-Lam Chang Leiter ISM Solutions g.chang@peak-solution.de

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

Social Media Budgets in PR & Marketing Strategie Umsetzung Kontrolle

Social Media Budgets in PR & Marketing Strategie Umsetzung Kontrolle Seminar Social Media Budgets in PR & Marketing Strategie Umsetzung Kontrolle Die Themen Die strategische Einbindung von Social Media im Unternehmen Risiken & Chancen für Marke und Reputation Interne Organisationsstrukturen

Mehr

Aktives Preis- und Vertragsmanagement für Automobilzulieferer - Preiskalkulationen weitergeben oder nicht?

Aktives Preis- und Vertragsmanagement für Automobilzulieferer - Preiskalkulationen weitergeben oder nicht? Aktives Preis- und Vertragsmanagement für Automobilzulieferer - Preiskalkulationen weitergeben oder nicht? August 2013 Exklusive Studie in Kooperation mit der Automobil Industrie Durchgeführt von Schuppar

Mehr

2014 Scrum Master Product Quality Review

2014 Scrum Master Product Quality Review Personalprofil Melanie Löffler Consultant E-Mail: melanie.loeffler@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2011 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik 2010 Praktikum im Bereich

Mehr

Weihnachtsspecial der etracker Academy - Buchbar bis zum 07.11.2014!

Weihnachtsspecial der etracker Academy - Buchbar bis zum 07.11.2014! etracker GmbH Erste Brunnenstraße 1 20459 Hamburg Germany Hamburg, Oktober 2014 Weihnachtsspecial der etracker Academy - Buchbar bis zum 07.11.2014! Sehr geehrte Interessentin/ sehr geehrter Interessent,

Mehr

Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin

Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand

Mehr

Informationsveranstaltung Workshop

Informationsveranstaltung Workshop Informationsveranstaltung Workshop IPM SSO USBB Identity & Access Management Single Sign-On USB-Blocker ism Institut für System-Management, Rostock Zweckverband ego-mv, Schwerin 31. August 2011 ism - Rostock

Mehr

2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu Fabra, Barcelona

2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu Fabra, Barcelona Personalprofil Dr. Basak Günes Consultant E-Mail: basak.guenes@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN SPRACHEN 2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu

Mehr

1. Oktober 2013, Bonn

1. Oktober 2013, Bonn Zertifizierungen zur IT-Sicherheit Nutzen und Umsetzung Welchen Wert haben Zertifizierungen, welcher Aufwand ist zu berücksichtigen, wie werden Zertifizierungen nachhaltig umgesetzt? 1. Oktober 2013, Bonn

Mehr

Interkulturelles Intensiv-Training China

Interkulturelles Intensiv-Training China Interkulturelles Intensiv-Training China Effektiv und konstruktiv zusammenarbeiten mit chinesischen Geschäftspartnern, Mitarbeitern und Kollegen Seminarablauf 08:45 Begrüßung und Vorstellung Trainer, Teilnehmer

Mehr

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminar Beschaffungsrevision 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernwege in der Fortbildung

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

MITBESTIMMUNG Y. Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim

MITBESTIMMUNG Y. Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim MITBESTIMMUNG Y Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim Bezirk Bayern Bayerische Konferenz für JAVis und junge

Mehr

Einladung. HR-Transformation Den Wertbeitrag von HR nachhaltig steigern. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. HR-Transformation Den Wertbeitrag von HR nachhaltig steigern. Towers Watson Business Breakfast Einladung HR-Transformation Den Wertbeitrag von HR nachhaltig steigern Towers Watson Business Breakfast Am Donnerstag, den 8. Mai 2014, in Frankfurt am Main Am Dienstag, den 13. Mai 2014, in München Am

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

Geschäftsführender Gesellschafter Einstweilige Vertretung GmbH Gesellschaft für Kommunikationsmanagement

Geschäftsführender Gesellschafter Einstweilige Vertretung GmbH Gesellschaft für Kommunikationsmanagement Martin Gosen Fidicinstraße 13 10965 Berlin Telefon: +49 (0)170 2890221 Email: martin.gosen@gmx.de Geboren am 26.4.1968 in Duisburg, geschieden, eine Tochter. Berufspraxis seit 10/2012 Geschäftsführender

Mehr

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen 17. 18. Juni 2014, Berlin 9. 10. Dezember 2014, Düsseldorf Cyber-Sicherheit bei Cloud

Mehr

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder:

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Firmenporträt Acons Unser Netzwerk Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Interne Revision / IKS-Beratung SAP-Beratung Human-Resources-Beratung Unternehmen: : Acons Governance

Mehr

Identity Maturity Assessment

Identity Maturity Assessment Identity Maturity Assessment Case Study Atos Fachtagung zum Thema Identity Management & Cyber Security München, 24 Juni 2014 Wer ist Bay31 Bay31 ist Software-Hersteller im Bereich Identity Governance:

Mehr

Basistraining Projektmanagement

Basistraining Projektmanagement Basistraining Projektmanagement 08. und 09. September 2009 Hannover Trainer: Dipl.-Ing. Martin Raab Geschäftsführer der Raab Ingenieure Unternehmungsberatung GmbH, Mainz Zielgruppe: Projekt- und Teilprojektleiter,

Mehr

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Mehr

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen m a n a g e m e n t t a l k Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen Traum, Widerspruch oder Realität? n Datum I Ort 25. NOVEMBER 2014 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten DIEGO IMBRIACO

Mehr

2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von Stadtmarketingorganisationen

2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von Stadtmarketingorganisationen 2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von 28. Februar / 01. März 2005 bei der IHK Nordschwarzwald Ein Praxisseminar nebst Workshop für Geschäftsführer und Mitarbeiter

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 1 3 0 3 2 0 1 2 IT-FORUM OBERFRANKEN GREEN TECH Oberfranken ist eine leistungsstarke IT-Region. Diese Tatsache ist jedoch sowohl regional als auch überregional

Mehr

Berufliches Profil. Alexander Oswald. Senior Consultant. SAP Basis and SAP System Optimization. Stärken

Berufliches Profil. Alexander Oswald. Senior Consultant. SAP Basis and SAP System Optimization. Stärken Berufliches Profil Senior Consultant SAP Basis and SAP System Optimization Stärken Große Erfahrung in Internationalen Projekten Hervorragende Kommunikation zu Kunden und Projektteam Gute Analytische und

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen 1 Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Motivation Die Auswahl eines ERP-Systems stellt nicht nur

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Praxis-Workshops SAP HCM. Travel Management ESS / MSS Personalcontrolling Genehmigungen

Praxis-Workshops SAP HCM. Travel Management ESS / MSS Personalcontrolling Genehmigungen Praxis-Workshops SAP HCM Travel Management ESS / MSS Personalcontrolling Genehmigungen 09.-10. Oktober 2012 H A N N O V E R 09. Oktober 2012 NOVOTEL HANNOVER - KONFERENZRAUM 1 Travel Management in SAP

Mehr

Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015. Messen Fachtagungen Events 2015

Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015. Messen Fachtagungen Events 2015 Messen - Fachtagungen Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015 Messen Fachtagungen Events 2015 Hygieni-Con Veranstaltungsdatum: 19.-21. Oktober 2015 Veranstalter: Hygienic Design Weihenstephan Akademie

Mehr

Prozessmanagement - Prozesse beschreiben und optimieren

Prozessmanagement - Prozesse beschreiben und optimieren Prozessmanagement - Prozesse beschreiben und optimieren 04. und 05. April 2011 Düsseldorf Trainer: Dr. Ralf Hillemacher Inhaber von Hillemacher Consulting, Aachen Zielgruppe: Fach- und Führungskräfte,

Mehr

Schritt für Schritt zur besten Compliant Identity Management Lösung!

Schritt für Schritt zur besten Compliant Identity Management Lösung! Schritt für Schritt zur besten Compliant Identity Management Lösung! Passgenaue Pakete für Identity Management, Single Sign-On und Access Control Identity Management Wie Sie ein Compliant Identity Management

Mehr

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services.

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Agenda IBM Vortrag 1 IBM Vortrag 2 GTO Anmeldung/Kontakt Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 12. Mai 2015 Hotel La Villa Starnberger

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE Ihr Partner für prozessbasierte beratung... SAP GxP... LOGISTIK IT SERVICE COMPLIANCE in der Life Science Industrie Das zeichnet uns aus Exzellente Expertise in der Life Science Industrie: Erfahrung: Orientierung

Mehr

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 Themenschwerpunkt IT-Risk-Management Prozesse, Rollen, Praxisberichte Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine auf

Mehr

2012 Quest Software Inc. All rights reserved.

2012 Quest Software Inc. All rights reserved. Identity & Access Management neu interpretiert Stefan Vielhauer, Channel Sales Specialist Identity & Access Management André Lutermann, Senior Solutions Architect CISA/CHFI Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

ISO 20000. Schwerpunkt. ISO 20 000 Consultant. ISO 20 000 Auditor. Implementieren, steuern und verbessern von IT-Service-Management-Systemen

ISO 20000. Schwerpunkt. ISO 20 000 Consultant. ISO 20 000 Auditor. Implementieren, steuern und verbessern von IT-Service-Management-Systemen ISO 20000 Schwerpunkt ISO 20 000 Consultant Implementieren, steuern und verbessern von IT-Service-Management-Systemen ISO 20 000 Auditor Prüfen von ITSM-Systemen, Beraten bei Audits und Assessments CIS-Lehrgang

Mehr

2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Andrea Kreim Managing Director / Senior Manager E-Mail: andrea.kreim@arcondis.com AUSBILDUNG 1999 Wirtschaftsgymnasium in Bad Säckingen 2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

Mehr

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM In Kooperation mit Weiterführende Informationen und Ihre Anmeldung Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH Strohstr. 11, 72622 Nürtingen www.ifc-ebert.de Frau Schopf: ch.schopf@ifc-ebert.de Tel.:

Mehr

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Future.Talk 3 / 2013 Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Dienstag, 28. Mai 2013, Park Hyatt, Zürich Mittwoch, 29. Mai 2013, InterContinental,

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel, aber

Mehr

Business Impact Analyse (BIA) und BCM-Strategie

Business Impact Analyse (BIA) und BCM-Strategie SIMEDIA-Vertiefungsseminar BCM Business Impact Analyse (BIA) und BCM-Strategie mit hohen Praxisanteilen 1./2. Juni 2016 in Bonn/Bad Honnef Seminarinformationen Die Business Impact Analyse sowie die BCM-Strategie

Mehr