0 C (Carry) Überlauf des 8ten Bits. 1 DC (Digit Carry) Überlauf des 4ten Bits. Mnemonic Parameter Beschreibung Status-Flags.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "0 C (Carry) Überlauf des 8ten Bits. 1 DC (Digit Carry) Überlauf des 4ten Bits. Mnemonic Parameter Beschreibung Status-Flags."

Transkript

1 3. Assembler-Programmierung Der PIC 16F84A Microcontroller kennt 35 verschiedene Befehle. Für eine ausführliche Beschreibung aller Befehle siehe PIC16F84A-Datenblatt Kapitel Wichtige Flaggen im Status-Register Pos. Name Funktion 0 C (Carry) Überlauf des 8ten Bits 1 DC (Digit Carry) Überlauf des 4ten Bits 2 Z (Zero) Ergebnis ist Speicherbefehle Mnemonic Parameter Beschreibung Status-Flags CLRW - Clear w Z CLRF f Clear f Z MOVLW k Move Literal to w - MOVWF f Move w to f - MOVF f,d Move f to d Z BCF f,b Bit Clear f<b> - BSF f,b Bit Set f<b> - Zur Beschreibung der Parameter siehe

2 Beispiel: Ins Register 0x0C soll der Wert 1 geschrieben werden. Da der Datenbus keinen Zugriff auf den Programm-speicher hat ist dies nur über den Umweg über das Arbeistsregister möglich. movlw 1 movwf 0x0C Beispiel: Das Register 0x0E soll auf den Wert des Registers 0x0D gesetzt werden: movf movwf 0x0D,w 0x0C Beispiel: Das niederwertigste (LSB) und das höchstwertige (MSB) Bit des Registers 0x0F sollen gesetzt werden: bsf 0x0F, 0 bsf 0x0F, 7 3-2

3 3.3 Arithmetische- und Logische Befehle Mnemonic Parameter Beschreibung Status-Flags ADDLW k Add literal k to w C,DC,Z SUBLW k Subtract w from literal k C,DC,Z ANDLW k AND literal k with w Z IORLW k Inclusive OR literal k with w Z XORLW k Exclusive OR literal k with w Z ADDWF f,d Add w to f C,DC,Z SUBWF f,d Subtract w from f C,DC,Z ANDWF f,d AND w with f Z IORWF f,d Inclusive OR w with f Z XORWF f,d Exclusive OR w with f Z INCF f,d Increment f Z DECF f,d Decrement f Z COMF f,d Complement f Z RLF f,d Rotate left f C RRF f,d Rotate right f C SWAPF f,d Swap nibbles in f - Beispiel: Zum Register 0x10 soll der Wert 5 addiert werden: movlw 5 addwf 0x10, f Beispiel: Der Wert des Registers 0x11 soll um 1 erhöht werden und das Ergebnis in 0x12 gespeichert werden: incf movwf 0x11, w 0x12 3-3

4 3.4 Sprungbefehle, Labels, Stack Mnemonic Parameter Beschreibung GOTO k Go to address k CALL k Call subroutine at adress k RETURN - Return from subroutine RETLW k Return from subroutine with literal k in w RETFIE - Return from interrupt An jeder Stelle im Assembler-Quellcode können sogenannte Labels gesetzt werden, die bei der Assemblierung in die Adressen des jeweils nächsten Befehls aufgelöst werden. Labels stehen üblicherweise an erster Position in einer Befehlszeile, alle anderen Ausdrücke nach einem White space. Beispiel: Einfache Schleife loop incf PORTA,f goto loop Ebenfalls nützlich ist der $-Operator, der stets die Adresse des aktuellen Befehls repräsentiert. Beispiel: Einfache Schleife mit $-Operator incf PORTA,f goto $-1 3-4

5 Beispiel: Aufruf eines Unterprogrammes call Sub Sub return Beim Aufruf eines Unterprogramms wird der aktuelle Wert des Programmzählers automatisch auf dem Stack abgelegt. Bei einem Rücksprung aus dem Unterprogramm wird der oberste Eintrag des Stacks zurück in den Programmzähler geschrieben, so daß die Ausführung an der richtigen Stelle fortgesetzt wird. Der Stack des PIC16F84A ist 8 Ebenen tief, es sind daher nur 8 Unterprogrammebenen möglich. Vorsicht: Bei mehr als 8 aufeinanderfolgenden CALL-Anweisungen wird der erste Eintrag im Stack ohne Warnung des Assemblers überschrieben! 3-5

6 3.5 Bedingte Verzweigungen Mnemonic Parameter Beschreibung DECFSZ f,d Decrement f, skip if zero INCFSZ f,d Increment f, skip if zero BTFSC f,b Bit test f<b>, skip if clear BTFSS f,b Bit test f<b>, skip if set Trifft ein Test zu, so wird die nächste Anweisung übersprungen! Beispiel: Bedingte Ausführung einer Anweisung AL = AL + 5; if( STATUS<C>==1 ) AH = AH + 1; movlw 5 addwf AL,f btfsc STATUS,C incf AH,f Beispiel: Bedingte Ausführung eines Anweisungsblocks if(a==b) { Block_1 } else { Block_2 } movf A,w subwf B,w btfss STATUS,Z goto Block_2 Block_1 goto Block_2_END Block_2 Block_2_END 3-6

7 Beispiel: Schleife for( i=10; i>0; i--) { } [ äquivalent zu ] i=10; do { i--; } while(i>0); loop movlw movwf decfsz goto loop 0x0A i i,f 3-7

8 3.6 Zahlenformate Basis Dezimal Hexadezimal Oktal Binär ACII d'122' h'7a' o'172' b' ' 'z' Syntax D'122'.'122' H'7A' 0x7A O'172' B' ' A'z' Metabefehle Neben den Assembler-Befehlen existieren noch zahlreiche Metabefehle, die vom Assembler vor der eigentlichen Code-Generierung bearbeitet werden. Nützliche Metabefehle sind z.b: Befehl Funktion #include <file> Wie in C. #define name [string] Wie in C. #undefine name Wie in C. org addr name equ addr cblock addr label_1, label_2 label_3 endc banksel addr end Der folgende Code wird ab Adresse addr im Programmspeicher abgelegt. (Wichtig z.b. für Interruptroutinen!) Der Adresse addr wird das Label name zugeordnet. (Sehr praktisch zur Definition von Variablen.) Definiert fortlaufende Labels ab Adresse addr. (z.b. zur Definition von Variablenblöcken). Generiert automatisch den nötigen Code zur Auswahl der Speicherbank in der die Adresse addr liegt. Muß am Ende eines Programms stehen. 3-8

2. Einführung/Assembler Programmierung. 2.1 Einführung. 2.1.1 Übersicht

2. Einführung/Assembler Programmierung. 2.1 Einführung. 2.1.1 Übersicht 2. Einführung/Assembler Programmierung Es soll eine einfache Einführung in die Fuktionsweise des PIC16F84A gegeben werden. Anhand eines Beispielprogramms werden einige grundlegende Assemblerbefehle besprochen.

Mehr

Programmentwurf Prof. Metzler

Programmentwurf Prof. Metzler Programmentwurf 18.11.2014 Prof. Metzler 1 Programmiersprachen Assembler problemorientierte Sprache C anwendungsorientierte Sprache Basic Kommandosprachen 18.11.2014 Prof. Metzler 2 Assemblersprache Die

Mehr

Assemblerprogrammieren PIC

Assemblerprogrammieren PIC Einführung in die Programmierung von Microchip - PIC Prozessoren Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Das Programmiermodell des Microchip PIC Prozessors... 2 Übersicht über PIC-Prozessoren... 3 Der Programmspeicher...

Mehr

Zusammenfassung der Assemblerbefehle des 8051

Zusammenfassung der Assemblerbefehle des 8051 Zusammenfassung der Assemblerbefehle des 8051 Seite 1 von 5 Befehl Bezeichnung Syntax Wirkung / Beispiel Befehle zum Datentransfer MOV Move MOV [Ziel],[Quelle] MOV P1,P3 Kopiert den Inhalt von P3 nach

Mehr

1. Die alte Schaltung mit C- Mos

1. Die alte Schaltung mit C- Mos Ausgehend von Deinem Vorschlag auf der Homepage www.alpentourer.de habe ich mir einige Gedanken gemacht wie man die Ganganzeige besser aufbauen kann. 1. Die alte Schaltung mit C- Mos Ich habe sie damals

Mehr

Mikrocontroller für Einsteiger

Mikrocontroller für Einsteiger FRANZIS PC & ELEKTRONIK Michael Hofmann Mikrocontroller für Einsteiger Schaltungen entwerfen und Software programmieren Auf CD-ROM: Beispielprogramme Layoutdaten Schaltpläne Datenblätter 6 Inhalt 1 Überblick

Mehr

Mikrocontroller für Einsteiger

Mikrocontroller für Einsteiger FRANZIS PC & ELEKTRONIK Michael Hofmann Mikrocontroller für Einsteiger Schaltungen entwerfen und Software programmieren Auf CD-ROM: Beispielprogramme Layoutdaten Schaltpläne Datenblätter Michael Hofmann

Mehr

SuperPIK08 - ein elementarer Mikrocontroller. Vorläufige Kurzübersicht. Stand: 0.31 vom

SuperPIK08 - ein elementarer Mikrocontroller. Vorläufige Kurzübersicht. Stand: 0.31 vom SUPERPIK08 VORLÄUFIGE KURÜBERSICHT 1 SuperPIK08 - ein elementarer Mikrocontroller Vorläufige Kurzübersicht Stand: 0.31 vom 25. 6. 04 Diese Schrift ist ein verkürzter und abgewandelter Auszug aus der Vorläufigen

Mehr

Betriebssysteme Teil 4: Übersetzung von C-Programmen

Betriebssysteme Teil 4: Übersetzung von C-Programmen Betriebssysteme Teil 4: Übersetzung von C-Programmen 18.10.13 1 Übersicht Übersetzungsprozess gcc(i) als Steuerprogramm Assembler Binder Hauptprogramme in C In dieser Einheit werden nur die Grundprinzipien

Mehr

Drehimpulsgeber (Dekodierung mit PIC-Mikrocontroller)

Drehimpulsgeber (Dekodierung mit PIC-Mikrocontroller) Drehimpulsgeber (Dekodierung mit PIC-Mikrocontroller) Autor: Buchgeher Stefan Letzte Bearbeitung: 2. März 2004 Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDLEGENDES ZUM DREHIMPULSGEBER...3 2. HARDWARE...4 3. SOFTWARE...4

Mehr

I²C-Routinen (für PIC-Mikrocontroller)

I²C-Routinen (für PIC-Mikrocontroller) I²C-Routinen (für PIC-Mikrocontroller) Autor: Buchgeher Stefan Letzte Bearbeitung: 27. Februar 2004 Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDLEGENDES ZU I²C...3 2. I²C-PROTOKOLL...3 3. HARDWARE...5 4. SOFTWARE...5 4.1.

Mehr

RC5 (Dekodierung mit PIC-Mikrocontroller)

RC5 (Dekodierung mit PIC-Mikrocontroller) RC5 (Dekodierung mit PIC-Mikrocontroller) Autor: Buchgeher Stefan Letzte Bearbeitung: 29. September 2004 Inhaltsverzeichnis 1. RC5-PROTOKOLL...3 2. HARDWARE...4 3. SOFTWARE...5 3.1. Das Dekodierverfahren...

Mehr

Ansteuerung eines alphanumerischen. Display (mit PIC-Mikrocontroller)

Ansteuerung eines alphanumerischen. Display (mit PIC-Mikrocontroller) Ansteuerung eines alphanumerischen LC- Display (mit PIC-Mikrocontroller) Autor: Buchgeher Stefan Letzte Bearbeitung: 10. Oktober 2004 Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDLEGENDES ZUM LC-DISPLAY...4 2. HARDWARE...4

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Elektroniker/-in für Geräte und Systeme Verordnung vom 24. Juli 2007

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Elektroniker/-in für Geräte und Systeme Verordnung vom 24. Juli 2007 Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Berufs-Nr. 3 9 Einsatzgebiete : Informations- und kommunikationstechnische Geräte (39) 3: Automotive-Systeme (393)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler Inhaltsverzeichnis Grundbegriffe der C-Programmierung 1. Grundsätzliches... 2 1.1 Darstellung von Werten... 2 1.1.1 Dezimale Zahlendarstellung... 2 1.1.2 Binäre Zahlendarstellung... 3 1.1.3 Hexadezimale

Mehr

Compiler und Codegenerierung. Hw-Sw-Co-Design

Compiler und Codegenerierung. Hw-Sw-Co-Design Compiler und Codegenerierung Hw-Sw-Co-Design Wo sind wir? System Verhalten Modul Architektur Block SW HW Logik Struktur Compiler und Codegenerierung Compiler - Aufbau Codegenerierung Codeoptimierung Codegenerierung

Mehr

Assembler-Programmierung

Assembler-Programmierung Assembler-Programmierung Dr.-Ing. Volkmar Sieh Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SS 2011 Assembler-Programmierung 1/48 2012-02-29 Assembler-Programmierung

Mehr

4 Assembler für die 8051-Controller-Familie

4 Assembler für die 8051-Controller-Familie 4 Assembler für die 8051-Controller-Familie Tabelle 4.1 Wichtige Schreibweisen und Bedeutungen für die Befehle Abkürzung #data data addr Rr @Rr code addr Bedeutung Daten sind in der Instruktion codiert

Mehr

HC680 PROGRAMMER'S REFERENCE MANUAL

HC680 PROGRAMMER'S REFERENCE MANUAL HC680 PROGRAMMER'S REFERENCE MANUAL Programmieranleitung Mnemonic Assembler Maschinenbefehl Wirkung /Bedeutung Register (0 bis 3 allg. Reg.) Ope- Opcode/Binärcode - Adressierungsart - Nr Bez. xx Bin Art

Mehr

Mikroprozessoren Grundlagen AVR-Controller Input / Output (I/O) Interrupt Mathematische Operationen

Mikroprozessoren Grundlagen AVR-Controller Input / Output (I/O) Interrupt Mathematische Operationen Mikroprozessoren Grundlagen Aufbau, Blockschaltbild Grundlegende Datentypen AVR-Controller Anatomie Befehlssatz Assembler Speicherzugriff Adressierungsarten Kontrollstrukturen Stack Input / Output (I/O)

Mehr

Besprechung des 3. Übungsblattes MIMA-Interpreter MIMA-Aufgabe: Primzahltest Weitere MIMA-Aufgaben online

Besprechung des 3. Übungsblattes MIMA-Interpreter MIMA-Aufgabe: Primzahltest Weitere MIMA-Aufgaben online Themen heute Besprechung des 3. Übungsblattes MIMA-Interpreter MIMA-Aufgabe: Primzahltest Weitere MIMA-Aufgaben online Besprechung des 3. Übungsblattes Aufgabe 3 Speicherplätze für Mikrocode-Anweisungen

Mehr

Einführung Programmierpraktikum C Michael Zwick

Einführung Programmierpraktikum C Michael Zwick Einführung Programmierpraktikum C Michael Zwick Vorlesung, Übung & Fragestunde Dr.-Ing. Michael Zwick Raum Z945 zwick@tum.de (089) 289 23609 Tutorium Ab Dienstag: Auswahl Tutoriumsplatz auf www.ldv.ei.tum.de/lehre/computertechnik

Mehr

Übersicht Programmablaufsteuerung

Übersicht Programmablaufsteuerung Übersicht Programmablaufsteuerung Konditionale Verzweigung: if - else switch-anweisung Schleifenkonstrukte: while, do - while for Schleife Sprung-Anweisungen: break, continue, goto, return Anweisungen

Mehr

Analog/Digitale Wanduhr 2

Analog/Digitale Wanduhr 2 Analog/Digitale Wanduhr 2 Autor: Buchgeher Stefan Letzte Bearbeitung: 15. Oktober 2006 Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG...3 2. GRUNDLEGENDES ZU DCF...4 3. SCHALTUNGSBESCHREIBUNG...6 4. SOFTWAREBESCHREIBUNG...10

Mehr

Ansteuerung einer (Full- Color)-RGB- Leuchtdiode (mit PIC-Mikrocontroller)

Ansteuerung einer (Full- Color)-RGB- Leuchtdiode (mit PIC-Mikrocontroller) Ansteuerung einer (Full- Color)-RGB- Leuchtdiode (mit PIC-Mikrocontroller) Autor: Buchgeher Stefan Letzte Bearbeitung: 29. März 2004 Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDLEGENDES ZUR (FULL-COLOR)-RGB-LEUCHTDIODE...3

Mehr

mc_v1_12.pic Gedruckt von Andreas MÃ r 05, 06 15:20 Seite 2/64 eeindex res 1 MÃ r 05, 06 15:20 mc_v1_12.pic Sonntag MÃ rz 05, 2006 mc_v1_12.

mc_v1_12.pic Gedruckt von Andreas MÃ r 05, 06 15:20 Seite 2/64 eeindex res 1 MÃ r 05, 06 15:20 mc_v1_12.pic Sonntag MÃ rz 05, 2006 mc_v1_12. MÃ r 05, 06 15:20 Seite 1/64 list p=16f877 ; list directive to define processor #include ; processor specific variable definitions #include #define europa ;Europa = Testfrequenz

Mehr

Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c

Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c 1 Transportbefehle 1.1 Verwendung nur Akku und Register (R0, R1,... R7) 1.1.1 Kopieren Sie den Wert aus Register1 nach

Mehr

Mikroprozessoren Grundlagen AVR-Controller Input / Output (I/O) Interrupt Mathematische Operationen

Mikroprozessoren Grundlagen AVR-Controller Input / Output (I/O) Interrupt Mathematische Operationen Mikroprozessoren Grundlagen Aufbau, Blockschaltbild Grundlegende Datentypen AVR-Controller Anatomie Befehlssatz Assembler Speicherzugriff Adressierungsarten Kontrollstrukturen Stack Input / Output (I/O)

Mehr

Erwin Grüner 09.02.2006

Erwin Grüner 09.02.2006 FB Psychologie Uni Marburg 09.02.2006 Themenübersicht Folgende Befehle stehen in R zur Verfügung: {}: Anweisungsblock if: Bedingte Anweisung switch: Fallunterscheidung repeat-schleife while-schleife for-schleife

Mehr

Mikrocomputertechnik. Adressierungsarten

Mikrocomputertechnik. Adressierungsarten Adressierungsarten Ein Mikroprozessor bietet meist eine Reihe von Möglichkeiten, die Operanden für eine Rechenoperation zu bestimmen. Diese Möglichkeiten bezeichnet man als Adressierungsarten. unmittelbare

Mehr

Use of the LPM (Load Program Memory)

Use of the LPM (Load Program Memory) Use of the LPM (Load Program Memory) Use of the LPM (Load Program Memory) Instruction with the AVR Assembler Load Constants from Program Memory Use of Lookup Tables The LPM instruction is included in the

Mehr

Zeitschleifen /Time Delay Loops

Zeitschleifen /Time Delay Loops Zeitschleife /ime Dela Loops 2.4.3 Zeitschleife 2.4.3.1 Eifache Zeitschleife Die meiste Befehle beötige zur Abarbeitug eie eizige Maschiezklus. Bei Verwedug eies 4 MHz-Quarzes etspricht dies geau 1 μs

Mehr

Mikrocontroller für Einsteiger

Mikrocontroller für Einsteiger FRANZIS PC & ELEKTRONIK Michael Hofmann Mikrocontroller für Einsteiger Schaltungen entwerfen und Software programmieren Auf CD-ROM: Beispielprogramme Layoutdaten Schaltpläne Datenblätter 5 Vorwort Mikrocontroller

Mehr

05. Assembler-Programmierung. Datenstrukturen des ATMega32. Literatur

05. Assembler-Programmierung. Datenstrukturen des ATMega32. Literatur 0. Assembler-Programmierung Datenstrukturen des ATMega32 Literatur mikrocontroller.net avr-asm-tutorial.net asm Alles über AVR AVR-Assembler-Einführung Assembler AVR-Aufbau, Register, Befehle 2008: ouravr.com/attachment/microschematic/index.swf

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Geräte und Systeme. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2007

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 1. Elektroniker/-in für Geräte und Systeme. Arbeitsaufgabe. Frühjahr 2007 Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil Elektroniker/-in für Geräte und Systeme Berufs-Nr. 6 8 0 Bereitstellungsunterlagen für den Ausbildungsbetrieb Frühjahr

Mehr

Entwicklung eines Mikroprozessorkerns Forschungsbericht über die zweite Phase ab SS04

Entwicklung eines Mikroprozessorkerns Forschungsbericht über die zweite Phase ab SS04 Entwicklung eines Mikroprozessorkerns Forschungsbericht über die zweite Phase ab SS04 Prof. Dr.-Ing. Rainer Bermbach Fachbereich Elektrotechnik Tel.: 0 53 31 / 93 93 111 R.Bermbach@FH-Wolfenbuettel.de

Mehr

DCF (Dekodierung mit PIC-Mikrocontroller)

DCF (Dekodierung mit PIC-Mikrocontroller) DCF (Dekodierung mit PIC-Mikrocontroller) Autor: Buchgeher Stefan Letzte Bearbeitung: 15. Oktober 2006 Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDLEGENDES ZU DCF...3 2. HARDWARE...5 3. SOFTWARE...5 3.1. Das Dekodierverfahren...

Mehr

VBA-Programmierung: Zusammenfassung

VBA-Programmierung: Zusammenfassung VBA-Programmierung: Zusammenfassung Programmiersprachen (Definition, Einordnung VBA) Softwareentwicklung-Phasen: 1. Spezifikation 2. Entwurf 3. Implementierung Datentypen (einfach, zusammengesetzt) Programmablaufsteuerung

Mehr

5x7-Dot-Matrix- Ansteuerung mit dem MAX7219 (mit PIC-Mikrocontroller)

5x7-Dot-Matrix- Ansteuerung mit dem MAX7219 (mit PIC-Mikrocontroller) 5x7-Dot-Matrix- Ansteuerung mit dem MAX7219 (mit PIC-Mikrocontroller) Autor: Buchgeher Stefan Letzte Bearbeitung: 25. September 2008 Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG... 5 2. HARDWARE... 5 3. ANSTEUERUNG

Mehr

Heute nur MIPS-Praxis (4 Aufgaben)

Heute nur MIPS-Praxis (4 Aufgaben) Themen heute Heute nur MIPS-Praxis (4 Aufgaben) Hinweis: Diese Aufgaben findet ihr auf den Übungsblättern zu den Tutorien (bei Aufgabe 4 wurde eine Teilaufgabe und im Tutorium #6 bereits geklärte Wissensfragen

Mehr

FRANZIS. Daten und Signale kabellos mit rfpics übertragen. Tipps und Tricks rund um das rfpic Development Kit 1. Auf CD-ROM:

FRANZIS. Daten und Signale kabellos mit rfpics übertragen. Tipps und Tricks rund um das rfpic Development Kit 1. Auf CD-ROM: FRANZIS PC+ELEKTRONIK Archiem Mueller-Wolkensteinn Daten und Signale kabellos mit rfpics übertragen Tipps und Tricks rund um das rfpic Development Kit 1 Auf CD-ROM: Alle Beispielprogramme Chip-Datenblätter

Mehr

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Elektroniker/-in für Geräte und Systeme Verordnung vom 3. Juli 2003

Industrie- und Handelskammer. Abschlussprüfung Teil 2. Elektroniker/-in für Geräte und Systeme Verordnung vom 3. Juli 2003 Prüflingsnummer Vor- und Familienname Industrie- und Handelskammer Abschlussprüfung Teil 2 Berufs-Nr. 68 Einsatzgebiete : Informations- und kommunikationstechnische Geräte (68) 3: Automotive Systeme (683)

Mehr

PIC16 Programmierung in HITECH-C

PIC16 Programmierung in HITECH-C PIC16 Programmierung in HITECH-C Operatoren: Arithmetische Operatoren - binäre Operatoren + Addition - Subtraktion * Multiplikation / Division % Modulo + - * / sind auf ganzzahlige und reelle Operanden

Mehr

Mikroprozessoren Grundlagen AVR-Controller Input / Output (I/O) Interrupt Mathematische Operationen

Mikroprozessoren Grundlagen AVR-Controller Input / Output (I/O) Interrupt Mathematische Operationen Mikroprozessoren Grundlagen Aufbau, Blockschaltbild Grundlegende Datentypen AVR-Controller Anatomie Befehlssatz Assembler Speicherzugriff Adressierungsarten Kontrollstrukturen Stack Input / Output (I/O)

Mehr

Pass by Value Pass by Reference Defaults, Overloading, variable Parameteranzahl

Pass by Value Pass by Reference Defaults, Overloading, variable Parameteranzahl Funktionen Zusammenfassung von Befehlssequenzen als aufrufbare/wiederverwendbare Funktionen in einem Programmblock mit festgelegter Schnittstelle (Signatur) Derartige prozedurale Programmierung erlaubt

Mehr

Mikrocontrollerprogrammierung in Assembler und C

Mikrocontrollerprogrammierung in Assembler und C mitp Professional Mikrocontrollerprogrammierung in Assembler und C für die Mikrocontroller der 8051-Familie - Simulation unter Multisim von Herbert Bernstein 1. Auflage Mikrocontrollerprogrammierung in

Mehr

Befehle zur Verarbeitung von Daten ( data processing ):

Befehle zur Verarbeitung von Daten ( data processing ): ARM: Befehlssatz Befehle zur Verarbeitung von Daten ( data processing ): Register/Register-Befehle: ,, (Achtung! Andere Interpretation: ) Transport-Befehl: MOV ,

Mehr

B1 Stapelspeicher (stack)

B1 Stapelspeicher (stack) B1 Stapelspeicher (stack) Arbeitsweise des LIFO-Stapelspeichers Im Kapitel "Unterprogramme" wurde schon erwähnt, dass Unterprogramme einen so genannten Stapelspeicher (Kellerspeicher, Stapel, stack) benötigen

Mehr

1. Inhaltsverzeichnis

1. Inhaltsverzeichnis Mikrocomputer Simulator Inhaltsverzeichnis _ 2 _ 1. Inhaltsverzeichnis 1. INHALTSVERZEICHNIS...2 2. AUFBAU UND BEDIENUNG...3 2.1. EINFÜHRUNG...3 2.1.1. TECHNISCHE DATEN... 3 2.1.2. VERWENDUNGSZWECK...

Mehr

"Organisation und Technologie von Rechensystemen 4"

Organisation und Technologie von Rechensystemen 4 Klausur OTRS-4, 29.09.2004 Seite 1 (12) INSTITUT FÜR INFORMATIK Lehrstuhl für Rechnerarchitektur (Informatik 3) Universität Erlangen-Nürnberg Martensstr. 3, 91058 Erlangen 29.09.2004 Klausur zu "Organisation

Mehr

Gegenüberstellung von Assembler- und C-Programmierung

Gegenüberstellung von Assembler- und C-Programmierung Gegenüberstellung von Assembler- und C-Programmierung Assembler-Version C-Version org 8000h #pragma code=0x8000 #pragma xdata=0x2000 INPUT equ 0e081h OUTPUT equ 0e082h neu: mov dptr,#input movx a,@dptr

Mehr

Assembler (NASM) Crashkurs von Sönke Schmidt

Assembler (NASM) Crashkurs von Sönke Schmidt Sönke Schmidt (NASM) Crashkurs von Sönke Schmidt Berlin, 4.11.2015 Meine Webseite: http://www.soenke-berlin.de NASM Was ist das? nach Wikipedia: Ein ist ein Programmierwerkzeug, das ein in maschinennaher

Mehr

Institut für Informatik Prof. Dr. D. Hogrefe Dipl.-Inf. R. Soltwisch, Dipl.-Inform. M. Ebner, Prof. Dr. D. Hogrefe Informatik II - SS 04.

Institut für Informatik Prof. Dr. D. Hogrefe Dipl.-Inf. R. Soltwisch, Dipl.-Inform. M. Ebner, Prof. Dr. D. Hogrefe Informatik II - SS 04. Kontrollstrukturen Informatik II SS 2004 Teil 4: Assembler Programmierung Sprünge (bedingte und unbedingte) If-then-else, Case Loop (n Durchläufe) While (Abbruchbedingung) Institut für Informatik Prof.

Mehr

Stephan Brumme, SST, 2.FS, Matrikelnr. 70 25 44

Stephan Brumme, SST, 2.FS, Matrikelnr. 70 25 44 Aufgabe 33 a) Der Pseudobefehl move $rd,$rs wird als addu $rd,$0,$rs übersetzt. Dabei macht sich SPIM zunutze, dass das Register $0 immer Null ist. Somit wird das Register $rd ersetzt durch $rd=0+$rs=$rs,

Mehr

I.1 Die Parrot Assemblersprache

I.1 Die Parrot Assemblersprache I.1 Die Parrot Assemblersprache Die virtuelle CPU Parrot ermöglicht die Verarbeitung der Parrot Assemblersprache (PASM). Zum Einstieg soll ein erstes Beispiel die Ausführung einer PASM-Datei zeigen. Legen

Mehr

Hinweise C-Programmierung

Hinweise C-Programmierung Hinweise C-Programmierung Dr.-Ing. Volkmar Sieh Department Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2016/2017 V. Sieh Hinweise C-Programmierung

Mehr

PICDEMO88 Übungen für das HTL3R Demoboard

PICDEMO88 Übungen für das HTL3R Demoboard HTL Wien 3 Rennweg Rennweg 89b, A-1030 Wien PICDEMO88 Übungen für das HTL3R Demoboard Gerhard Jüngling Version 2.0 Schuljahr 2010/11 G. Jüngling, PICDEMO88_Uebungen_V2.0.odt, 14. Sep 2010 Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Industrie- und Handelskammer/ Handwerkskammer Berufsbildung

Industrie- und Handelskammer/ Handwerkskammer Berufsbildung Industrie- und Handelskammer/ Handwerkskammer Berufsbildung Jägerstraße 30 7074 Stuttgart pal@stuttgart.ihk.de www.ihk-pal.de Telefon 07 65577-0 Telefax 07 65577-30 Stuttgart, 8. Februar 200 Information

Mehr

Name: ES2 Klausur Thema: ARM 25.6.07. Name: Punkte: Note:

Name: ES2 Klausur Thema: ARM 25.6.07. Name: Punkte: Note: Name: Punkte: Note: Hinweise für das Lösen der Aufgaben: Zeit: 95 min. Name nicht vergessen! Geben Sie alle Blätter ab. Die Reihenfolge der Aufgaben ist unabhängig vom Schwierigkeitsgrad. Erlaubte Hilfsmittel

Mehr

Übersicht. Übersetzungsprozess gcc(i) als Steuerprogramm Assembler Binder Hauptprogramme in C

Übersicht. Übersetzungsprozess gcc(i) als Steuerprogramm Assembler Binder Hauptprogramme in C Übersicht Übersetzungsprozess gcc(i) als Steuerprogramm Assembler Binder Hauptprogramme in C In dieser Einheit werden nur die Grundprinzipien dargestellt, dies ist keine Beschreibung konkreter Formate

Mehr

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen Prof. Dr. Nikolaus Wulff Elementare Typen Imperative und objektorientierte Programmiersprachen bieten i.d.r. einen Satz elementarer

Mehr

TIn 1: Feedback Laboratories. Lecture 4 Data transfer. Question: What is the IP? Institut für Embedded Systems. Institut für Embedded Systems

TIn 1: Feedback Laboratories. Lecture 4 Data transfer. Question: What is the IP? Institut für Embedded Systems. Institut für Embedded Systems Mitglied der Zürcher Fachhochschule TIn 1: Lecture 4 Data transfer Feedback Laboratories Question: What is the IP? Why do we NEED an IP? Lecture 3: Lernziele Moving data, the why s and wherefores Moving

Mehr

RISC-Prozessoren (1)

RISC-Prozessoren (1) RISC-Prozessoren (1) 1) 8 Befehlsklassen und ihre mittlere Ausführungshäufigkeit (Fairclough): Zuweisung bzw. Datenbewegung 45,28% Programmablauf 28,73% Arithmetik 10,75% Vergleich 5,92% Logik 3,91% Shift

Mehr

Interrupts. Funktionsprinzip. Funktionsprinzip. Beispiel in C

Interrupts. Funktionsprinzip. Funktionsprinzip. Beispiel in C Interrupts Funktionsprinzip Interrupts bei ATmega128 Beispiel in C Funktionsprinzip 1 Was ist ein Interrupt? C muss auf Ereignisse reagieren können, z.b.: - jemand drückt eine Taste - USART hat Daten empfangen

Mehr

Einführung in AVR Assembler

Einführung in AVR Assembler Einführung in AVR Assembler Dennis Fassbender Institut für Technik Autonomer Systeme (LRT8) Universität der Bundeswehr München 09042014 Was ist Assembler? Low-level-Programmiersprache Erlaubt direkten

Mehr

C-Probeklausur (Informatik 1; Umfang: C, Teil 1; SS07)

C-Probeklausur (Informatik 1; Umfang: C, Teil 1; SS07) C-Probeklausur (Informatik 1; Umfang: C, Teil 1; SS07) 1. Aufgabe 6 Punkte Geben Sie Definitionen an für: float var; 1 a) eine float-variable var: b) einen Zeiger pvar, der float *pvar = &var; 1 auf die

Mehr

Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache

Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache 05.05.2014 Ingo Berg berg@atvoigt.de Automatisierungstechnik Voigt GmbH Die Lua Programmiersprache Was ist Lua? freie Programmiersprache speziell

Mehr

Übungsblatt 10 (Block C 2) (16 Punkte)

Übungsblatt 10 (Block C 2) (16 Punkte) georg.von-der-brueggen [ ] tu-dortmund.de ulrich.gabor [ ] tu-dortmund.de pascal.libuschewski [ ] tu-dortmund.de Übung zur Vorlesung Rechnerstrukturen Wintersemester 2016 Übungsblatt 10 (Block C 2) (16

Mehr

Assembler - Adressierungsarten

Assembler - Adressierungsarten Assembler - Adressierungsarten Dr.-Ing. Volkmar Sieh Department Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SS 2008 Assembler - Adressierungsarten 1/31 2008-04-01

Mehr

Befehlssatz AVR RISC Controller

Befehlssatz AVR RISC Controller Befehlssatz AVR RISC Controller Design-Philosophie des AVR Befehlssatzes Assembler-Sprache AVR-Befehlssatz Philosophie RISC = Reduced Instruction Set Computing keine komplexen Befehle möglichst symmetrischer

Mehr

Kontrollstrukturen. Bedingter Ablauf: if. Bedingter Ablauf: if-else

Kontrollstrukturen. Bedingter Ablauf: if. Bedingter Ablauf: if-else Kontrollstrukturen 1. Bedingter Ablauf: if, if-else 2. Blöcke von Code 3. Wiederholungsschleife: for mit Inkrement und Dekrement Operatoren 4. erweiterte Eigenschaften von printf() 5. Die relationalen

Mehr

Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner

Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner Dr. Gerald Heim Haid-und-Neu-Str. 10-14 76131 Karlsruhe 16. Mai 1995 Allgemeine Informationen 2 Quelle: Phil Kopmann, Microcoded versus Hard-Wired Logic, Byte

Mehr

Programmierung mit NQC: Kommunikation zwischen zwei RCX

Programmierung mit NQC: Kommunikation zwischen zwei RCX Programmierung mit NQC: Kommunikation zwischen zwei RCX Teil : Grundlagen Martin Schmidt 7. Februar 24 Teil : Grundlagen Zahlensysteme : Binärsystem Ziffern: und Bit = binary digit (Binärziffer) Einfach

Mehr

Einführung in die C-Programmierung

Einführung in die C-Programmierung Einführung in die C-Programmierung Warum C? Sehr stark verbreitet (Praxisnähe) Höhere Programmiersprache Objektorientierte Erweiterung: C++ Aber auch hardwarenahe Programmierung möglich (z.b. Mikrokontroller).

Mehr

Wer in der Grundschule ein wenig aufgepasst hat, sollte in der Lage sein schriftlich eine Zahl durch eine zweite zu teilen.

Wer in der Grundschule ein wenig aufgepasst hat, sollte in der Lage sein schriftlich eine Zahl durch eine zweite zu teilen. Teilen binär Teil 1 - Vorzeichenlose Ganzzahlen ============ Irgendwann steht jeder Programmieren vor diesem Problem. Wie teile ich eine Binärzahl durch eine zweite? Wer in der Grundschule ein wenig aufgepasst

Mehr

Zählen von Objekten einer bestimmten Klasse

Zählen von Objekten einer bestimmten Klasse Zählen von Objekten einer bestimmten Klasse Ziel, Inhalt Zur Übung versuchen wir eine Klasse zu schreiben, mit der es möglich ist Objekte einer bestimmten Klasse zu zählen. Wir werden den ++ und den --

Mehr

Java 7. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7

Java 7. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7 Java 7 Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7 5 Java 7 - Grundlagen Programmierung 5 Kontrollstrukturen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Ausführung von von Bedingungen

Mehr

Daniel Betz Wintersemester 2011/12

Daniel Betz Wintersemester 2011/12 Daniel Betz Wintersemester 2011/12 Digitally signed by daniel.betz@daniel-betz.com Date: 2011.12.04 17:24:40 +01'00' Insgesamt 16 Register von je 16 Bit (=WORD) Breite Untere 8 Register auch als 2 Register

Mehr

Informationssysteme Semesterwoche 3

Informationssysteme Semesterwoche 3 Informationssysteme Semesterwoche 3 Teil 1: Zahlen und Logik A) Aufgaben zu den ganzen Zahlen 1. Konvertieren Sie die folgenden Zahlen in die Binärform: 1984 / 2 = 992 0 (LSB) / 2 = 496 0 / 2 = 248 0 /

Mehr

Rechnernetze und Organisation

Rechnernetze und Organisation Arithmetic Logic Unit ALU Professor Dr. Johannes Horst Wolkerstorfer Cerjak, 9.2.25 RNO VO4_alu Übersicht Motivation ALU Addition Subtraktion De Morgan Shift Multiplikation Gleitkommazahlen Professor Dr.

Mehr

Bilder im BMP Format (1)

Bilder im BMP Format (1) Bilder im BMP Format (1) Eines der ältesten Bildformate ist das so genannte Bitmap Format. Entsprechende Dateien werden mit der Endung bmp gekennzeichnet. Wesentliche Eigenschaften von BMP Bildern sind:

Mehr

Hauptspeicherinhalt. Ton. Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video. 1. Darstellung von Daten im Rechner. Abb. 1.1: Einteilung der Daten

Hauptspeicherinhalt. Ton. Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video. 1. Darstellung von Daten im Rechner. Abb. 1.1: Einteilung der Daten Hauptspeicherinhalt Programmcode Daten numerisch logisch alphanumerisch Ton Grafik Ganze Zahlen Gleitkommazahlen Zeichen Zeichenketten vorzeichenlos mit Vorzeichen Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video

Mehr

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik-

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- Informatik Studiengang Chemische Technologie Michael Roth michael.roth@h-da.de Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- WS 2012/2013 Inhalt Teil VII Einstieg in Java I Michael Roth (h_da) Informatik

Mehr

Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Die Mikroprogrammebene eines Rechners Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten, z.b. Befehl holen Befehl dekodieren Operanden holen etc.

Mehr

Mikroprozessor bzw. CPU (Central Processing. - Steuerwerk (Control Unit) - Rechenwerk bzw. ALU (Arithmetic Logic Unit)

Mikroprozessor bzw. CPU (Central Processing. - Steuerwerk (Control Unit) - Rechenwerk bzw. ALU (Arithmetic Logic Unit) Der Demo-Computer besitzt einen 4Bit-Mikroprozessor. Er kann entsprechend Wörter mit einer Breite von 4 Bits in einem Schritt verarbeiten. Die einzelnen Schritte der Abarbeitung werden durch Lampen visualisiert.

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18 Kapitel 3 Datentypen und Variablen Seite 1 von 18 Datentypen - Einführung - Für jede Variable muss ein Datentyp festgelegt werden. - Hierdurch werden die Wertemenge und die verwendbaren Operatoren festgelegt.

Mehr

Name: ES2 Klausur Thema: ARM Name: Punkte: Note:

Name: ES2 Klausur Thema: ARM Name: Punkte: Note: Name: Punkte: Note: Hinweise für das Lösen der Aufgaben: Zeit: 75 min. Name nicht vergessen! Geben Sie alle Blätter ab. Die Reihenfolge der Aufgaben ist unabhängig vom Schwierigkeitsgrad. Erlaubte Hilfsmittel

Mehr

Propädeutikum. Dipl.-Inf. Frank Güttler

Propädeutikum. Dipl.-Inf. Frank Güttler Propädeutikum 2015 Vorbereitungskurs Informatikstudium Erfolgreich Studieren Programmieren (C-Kurs) guettler@informatik.uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Informatik Technische Informatik

Mehr

5.4 Klassen und Objekte

5.4 Klassen und Objekte 5.4 Klassen und Objekte Zusammenfassung: Projekt Figuren und Zeichner Figuren stellt Basisklassen für geometrische Figuren zur Verfügung Zeichner bietet eine übergeordnete Klasse Zeichner, welche die Dienstleistungen

Mehr

Modul 122 VBA Scribt.docx

Modul 122 VBA Scribt.docx Modul 122 VBA-Scribt 1/5 1 Entwicklungsumgebung - ALT + F11 VBA-Entwicklungsumgebung öffnen 2 Prozeduren (Sub-Prozeduren) Eine Prozedur besteht aus folgenden Bestandteilen: [Private Public] Sub subname([byval

Mehr

SMP Übung 8 - Lösungsvorschlag

SMP Übung 8 - Lösungsvorschlag 1. Aufgabe: A/D-Wandlermethode auswählen Eine analoge Eingangsgröße, die Temperatur, soll in dieser Aufgabe in ein digitales Ausgangssignal umgewandelt werden. Aus Rechnertechnologie 2 sind folgende Methoden

Mehr

1.7 Assembler Programmierung

1.7 Assembler Programmierung 1.7 Assembler Programmierung Die nach außen sichtbare Programmierschnittstelle eines Prozessors ist der Befehlscode. Dies ist eine binäre Dateninformation, die vom Prozessor Byte für Byte abgearbeitet

Mehr

Kurze Einführung in die Programmiersprache C++ und in Root

Kurze Einführung in die Programmiersprache C++ und in Root Kurze Einführung in die Programmiersprache C++ und in Root Statistik, Datenanalyse und Simulation; 31.10.2006 Inhalt 1 Einführung in die Programmiersprache C++ Allgemeines Variablen Funktionen 2 1 Einführung

Mehr

Die Programmiersprache C

Die Programmiersprache C Die Programmiersprache C höhere Programmiersprache (mit einigen Assembler-ähnlichen Konstrukten) gut verständliche Kommandos muss von Compiler in maschinenlesbaren Code (Binärdatei) übersetzt werden universell,

Mehr

PC/XT/AT ASSEMBLER-BUCH

PC/XT/AT ASSEMBLER-BUCH PC/XT/AT ASSEMBLER-BUCH Alle Befehle + Makro-Assembler KLAUS-DIETER THIES t

Mehr

5.BMaschinensprache und Assembler

5.BMaschinensprache und Assembler Die Maschinenprogrammebene eines Rechners Jörg Roth 268 5.BMaschinensprache und Assembler Die vom Prozessor ausführbaren Befehle liegen im Binärformat vor. Nur solche Befehle sind direkt ausführbar. So

Mehr

Arithmetik, Register und Speicherzugriff. Grundlagen der Rechnerarchitektur Assembler 9

Arithmetik, Register und Speicherzugriff. Grundlagen der Rechnerarchitektur Assembler 9 Arithmetik, Register und Speicherzugriff Grundlagen der Rechnerarchitektur Assembler 9 Arithmetik und Zuweisungen Einfache Arithmetik mit Zuweisung C Programm: a = b + c; d = a e; MIPS Instruktionen: Komplexere

Mehr

Bekannte Druckfehler im Buch Embedded Controller Eine Einführung in Hard- und Software

Bekannte Druckfehler im Buch Embedded Controller Eine Einführung in Hard- und Software Bekannte Druckfehler im Buch Embedded Controller Eine Einführung in Hard- und Software Stand. September Seite 9 Bild. Am Ausgang des Multiplexers fehlt ein D, um ihn als Datenausgang zu kennzeichnen. Seite

Mehr

Einführung in die Microchip PIC-Controller vergleichende Betrachtung zu anderen Microcontrollern CLUG 12.2.2016. Matthias Kupfer

Einführung in die Microchip PIC-Controller vergleichende Betrachtung zu anderen Microcontrollern CLUG 12.2.2016. Matthias Kupfer Einführung in die Microchip PIC-Controller vergleichende Betrachtung zu anderen Microcontrollern CLUG 12.2.2016 Matthias Kupfer maku@kupfer-it.de 1 Übersicht Überblick über Microchip PIC-Familie Eigenschaften

Mehr

Grundlagen der Programmiersprache C++

Grundlagen der Programmiersprache C++ / TU Braunschweig Grundlagen der Programmiersprache C++ Um den Studierenden den Einstieg in die FE-Programmierung zu erleichtern werden die wesentlichen Elemente eines C-Programmes beschrieben, soweit

Mehr