Übernationale Vereinigung für Kommunikationsforschung Supranational Association for Communications Research

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übernationale Vereinigung für Kommunikationsforschung Supranational Association for Communications Research"

Transkript

1 MÜNCHNER KREIS Übernationale Vereinigung für Kommunikationsforschung Supranational Association for Communications Research Fachkonferenz Sicherheit und Schutz in der Informationsgesellschaft 18. September 2003 Hotel ArabellaSheraton Bogenhausen, München Conference Security and Protection in the Information Society September 18, 2003 Hotel ArabellaSheraton Bogenhausen, Munich

2 Kurzportrait des MÜNCHNER KREISES Der MÜNCHNER KREIS ist eine gemeinnützige übernationale Vereinigung für Kommunikationsforschung. Er fördert die Entwicklung, Erprobung und Einführung neuer Kommunikationssysteme durch sachliche Untersuchung und kritische Diskussion. Dazu veranstaltet er Mitgliederkonferenzen, Fachkonferenzen und Kongresse. Die Arbeitsergebnisse werden publiziert. Die Arbeit des MÜNCHNER KREISES ist nicht fachlich spezialisiert, sondern interdisziplinär. Im MÜNCHNER KREIS wirken Personen und Institutionen der Wirtschaft, der Medien, der Politik und der Wissenschaften zusammen. Summary of the MÜNCHNER KREIS The MÜNCHNER KREIS is a non-profit supranational association dedicated to communications research. It supports the development, testing and introduction of new communication systems through objective examination and critical discussion. For this the MÜNCHNER KREIS holds member conferences, professional conferences and congresses. The results of these works are published. The work of the MÜNCHNER KREIS is not focused on any given specialities, but rather interdisciplinary fields. Members of the MÜNCHNER KREIS include individuals and institutions from the business world, the media, politics and the sciences.

3 Vorwort Leisten wir uns die Sicherheit, die wir brauchen und brauchen wir die Sicherheit, die wir uns leisten? Dieses Wortspiel im Untertitel der Fachkonferenz Sicherheit und Schutz in der Informationsgesellschaft des MÜNCHNER KREIS spricht zahlreiche Probleme und Themen an, denen wir uns heute gegenüber sehen - im geschäftlichen und privaten Umfeld. Die Informations- und Kommunikationstechnologien durchdringen alle Branchen und bestimmen die Geschäftsprozesse in immer stärkerem Maße. Die IT-Systeme, -Netze und -Anwendungen sind als Nervensystem für die Informationsgesellschaft unverzichtbar, sie müssen deshalb aber auch besonders geschützt werden. Daher wird in vielen Unternehmen massiv investiert, um möglichst umfassende Sicherheitslösungen zum Schutz der kritischen Infrastrukturen und der Anwendungen zu etablieren und sich gegen die - echten oder vermeintlichen - Risiken weitgehend abzusichern. Die wirtschaftliche Bedeutung der Sicherheit kommt dadurch zum Ausdruck, dass die Ausgaben von Endnutzern für IuK-Sicherheit laut dem European Information Technology Observatory (EITO) in 2002 in Westeuropa ca. 9 Mrd. betragen und bis 2005 auf 18 Mrd. steigen werden. Dies sind zwar angesichts des Volumens des gesamten IuK-Marktes in Höhe von ca Mrd. relativ geringe Summen, doch jedes Unternehmen wird sich fragen: Lohnt sich der Einsatz? Oder müssten wir sogar mehr tun? Trotz des offensichtlichen Bedarfs und des wachsenden Drucks zur Einführung von Sicherheitslösungen gibt es eine Reihe von nur schwer überwindbaren Hemmnissen: Kostendenken statt Investitionsdenken, fehlende Kenntnisse, fehlendes Sicherheitsbewusstsein und Sorglosigkeit, schlechte Bedienbarkeit von Systemen und Schnittstellen und vor allem auch fehlende Abdeckung der gesamten Kette eines Geschäftsprozesses behindern eine effiziente Umsetzung von Sicherheitslösungen in Unternehmen. Auf der hochrangig besetzten Konferenz des MÜNCHNER KREIS analysieren Experten zuerst die Gefährdungspotentiale in verschiedenen Branchen, diskutieren dann wichtige wirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen (wie z.b. Haftungsfragen) und zeigen systematische Methoden zur Risikobewertung auf. Auch Fragen des Persönlichkeitsschutzes und die Gefahr der zunehmenden Beschränkung der individuellen Freiheit werden angesprochen. Im dritten Vortragsblock wird dann anhand unterschiedlicher best-practice - Beispiele aufgezeigt, dass IT-Sicherheit nicht nur machbar, sondern auch bezahlbar ist, wenn man das Thema professionell und umfassend angeht und sich dessen bewusst ist, dass Sicherheit ein permanenter Prozess mit höchster Management-Verantwortung ist.

4 Konferenz-Programm Sicherheit und Schutz in der Informationsgesellschaft Leisten wir uns die Sicherheit, die wir brauchen und brauchen wir die Sicherheit, die wir uns leisten? Donnerstag, 18. September 2003 Hotel ArabellaSheraton Bogenhausen, München ERÖFFNUNG Begrüßung Prof. Dr. Jörg Eberspächer, Technische Universität München Sicherheitsbedürfnis und Schutz der Gesellschaft Bundesminister des Innern Otto Schily, Berlin Sicherheit aus Unternehmenssicht Prof. Dr. Heinz Thielmann, Fraunhofer Institut SIT, Darmstadt Ein Live-Hacker stellt sich vor (und macht sich ans Werk!) Sebastian Schreiber, SySS GmbH, Tübingen anschließend Kaffeepause GEFÄHRDUNGSSZENARIEN Moderation: Wilhelm Neuhäuser, IBM Deutschland GmbH, Böblingen IT-abhängige kritische Infrastrukturen Reinhard Hutter, IABG mbh, Ottobrunn Diskussion Mittagessen Beispiel Finanzbranche: Nur eine optimale Abstimmung minimiert die Gefährdung Markus Pfyffer, IBM Business Consulting Services, Zürich Beispiel Industrie: IT-Sicherheit für KMU - überflüssig oder unverzichtbar? Antonius Sommer, TÜV-IT GmbH, Essen Gefährdung und Schutz des Individuums Prof. Dr. Marie-Theres Tinnefeld, München

5 WIRTSCHAFTLICHE UND RECHTLICHE RISIKEN Moderation: Dr. Günter Braun, Siemens AG, München Rechtliche Risiken und rechtliche Bewertung Prof. Dr. Ulrich Sieber, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg Diskussion Unternehmer- und Aufsichtsrathaftung Rolf von Rössing, Ernst&Young, Wien Bewertung von IT-Risiken Prof. Dr. Jörg Sauerbrey, Siemens AG, München Ergebnisse des Live-Hacks Sebastian Schreiber, SySS GmbH, Tübingen anschließend Kaffeepause FALLBEISPIELE GELUNGENER UMSETZUNG Moderation: Prof. Dr. Arnold Picot, Ludwig-Maximilians-Universität München Sichere Kommunikation mit der staatlichen Verwaltung Marcus Belke, 2B Advice GmbH, Königswinter Chipkarten-basierte Datensicherheit im Wireless LAN Franz Haniel, Giesecke & Devrient GmbH, München Sicheres Handeln Jörg Rheinboldt, ebay GmbH, Europarc Dreilinden Sicherheit im Internet Media Network Andreas Kindt, T-Online International AG, Bonn Abschlussdiskussion Empfang im Foyer

6 Veranstaltungsinformationen Zeit und Ort: Donnerstag, 18. September 2003 Hotel ArabellaSheraton Bogenhausen >Arabellahaus< Konferenzzentrum - Saal "Cuvilliés" Arabellastraße 5, D München Veranstalter: Wissenschaftliche Leitung: MÜNCHNER KREIS Übernationale Vereinigung für Kommunikationsforschung e.v. Tal 16, D München Telefon +49/89/ , Fax +49/89/ Prof. Dr.-Ing. Jörg Eberspächer Technische Universität München Lehrstuhl für Kommunikationsnetze Arcisstraße 21, D München Telefon +49/89/ , Fax +49/89/ Konferenz-Sprache: Deutsch Anmeldung: Bis spätestens 8. September 2003 mit beiliegendem Formular. Bestätigung und Rechnungsstellung erfolgt nach Anmeldung. Anmeldung auch über Internet-Adresse möglich: Teilnehmer- Gebühr: Zahlung: 190,- pro Person. Dieser Betrag schließt den nach der Veranstaltung erscheinenden Tagungsband, das Mittagessen sowie die Pausengetränke ein. Die Gebühr enthält keine Mehrwertsteuer. Erbitten wir sofort nach Erhalt der Rechnung auf das Konto Nr bei der HypoVereinsbank AG, München (BLZ ). Aus dem Ausland: IBAN: DE SWIFT (BIC): HYVEDEMMXXX Empfänger: MÜNCHNER KREIS Name des Teilnehmers sowie Rechnungs-Nr. sind unbedingt anzugeben! Stornierung: Tagungsbüro Registrierung: Service der Deutschen Telekom: Konferenz- Unterlagen: Bei Stornierung vor Anmeldeschluss ( ) wird eine Bearbeitungsgebühr von 50,- erhoben. Nach Anmeldeschluss ist die gesamte Teilnehmergebühr fällig. Eine Vertretung des angemeldeten Teilnehmers ist möglich. Das Tagungsbüro im Foyer zum Saal "Cuvilliés" ist geöffnet von bis Uhr Telefon +49/89/ Telefon- und Faxanschluss im Tagungsbüro Fax +49/89/ Ihre Konferenzunterlagen erhalten Sie im Tagungsbüro, ein Versand ist nicht vorgesehen.

7 Dokumentation: Zimmer- Reservierung: Der Tagungsband wird den Teilnehmern nach Veröffentlichung automatisch zugesandt. Zimmerreservierung bitte direkt und auf eigene Rechnung beim Hotel vornehmen. Abrufkontingent bis zum 18. August 2003 unter "Gruppenreservierung MÜNCHNER KREIS": Hotel ArabellaSheraton Bogenhausen 110,- im EZ, 135,- im DZ Superior pro Nacht Frühstück vom Buffet 16,- Arabellastr. 5, D München Telefon +49/89/ , Fax +49/89/ Weitere Hotelinformationen beim Fremdenverkehrsamt München, Telefon +49/89/ , Fax +49/89/ oder via Internet unter Verkehrsmittel: So erreichen Sie das Hotel ArabellaSheraton Bogenhausen: Anreise mit dem Auto Von allen Autobahnzufahrten kommen Sie auf den "Mittleren Ring". Hier fahren Sie nach Osten bis zum Stadtteil Bogenhausen. Auf dem Mittleren Ring vom Süden kommend biegen Sie beim HypoVereinsbank-Hochhaus rechts in die Denninger Straße, dann an der dritten Ampel links in die Arabellastraße ein. Vom Norden kommend biegen Sie am Effnerplatz links in die Effnerstraße und dann gleich rechts in die Arabellastraße ein. Parkmöglichkeiten: Siehe Plan, letzte Seite. Anreise mit dem Flugzeug Vom Flughafen fahren Sie mit der S-Bahn S1 oder S8 bis zur Haltestelle "Karlsplatz" (Stachus), hier folgen Sie dem Wegweiser zur U-Bahn Station, und fahren mit der Linie U4 bis zur Endstation "Arabellapark". Am Ausgang "Arabellapark/Rosenkavalierplatz" folgen Sie dem Hinweisschild zum Hotel ArabellaSheraton. Am Eurospar biegen Sie rechts ab und gehen auf das Grand Hotel bis zur Arabellastraße zu. Auf der linken Seite befindet sich das Hotel ArabellaSheraton Bogenhausen. Einzelfahrkarte 8,- / Tageskarte Single Gsamtnetz 9,-. Mit dem Taxi fahren Sie vom Flughafen in zirka 60 Minuten (Fahrpreis zirka 50,-). Anreise mit der Bahn Von München Hauptbahnhof fahren Sie mit der U-Bahn Linie 4 bis zur Endstation "Arabellapark" - weitere Wegbeschreibung siehe oben.

8 Preface Can we afford the security we need and do we need the security we can afford? This play on words forms the subtitle of the MÜNCHNER KREIS conference on Security and Protection in the Information Society and refers to the many security issues we are now confronted with both in business and in the home. IT technologies are penetrating all areas of business and are exerting a growing influence on business processes. IT systems, networks, and applications form the irreplaceable nervous system of the information society and therefore demand special protection. Thus, many organizations are making huge investments to develop security solutions that are as comprehensive as possible to protect the critical infrastructures and their applications, and to protect themselves against the existing or apparent risks as far as possible. The economic significance of security is revealed by the fact that according to the European Information Technology Observatory (EITO), end user expenditure on IT security in Western Europe in 2002 amounted to 9 billion, and will increase to 18 billion by This is a relatively small amount compared with the total IT market volume of around 1,300 billion, but every company wonders: Is it worth the effort? Or should we do even more? In spite of the obvious need for security solutions and increasing pressure to introduce them, there are a few restraints which are very hard to overcome: thinking in terms of cost instead investment, lack of knowledge, lack of security awareness, carelessness, systems and interfaces which are difficult to use, and, in particular, gaps in the chain of a business process which all obstruct the efficient application of security solutions in firms. At the MÜNCHNER KREIS conference, highly qualified experts will analyse the potential dangers facing different industries, discuss important legal and economic questions (e.g. liability issues), and demonstrate systematic methods of risk evaluation. Personal security and the danger of increasing limitations on the freedom of the individual are also matters of debate. In the third session, "best practice" models will show that IT security is not only viable but also affordable if the issue is dealt with professionally and comprehensively, and if management is aware that security is a permanent process demanding the highest priority.

9 Conference Program Security and Protection in the Information Society Can we afford the security we need and do we need the security we can afford? Thursday, September 18, 2003 Hotel ArabellaSheraton Bogenhausen, Munich OPENING SESSION Opening Address Prof. Dr. Jörg Eberspächer, Munich University of Technology Social Requirements for Security and Protection Otto Schily, Federal Minister of the Interior, Berlin Industrial Security Prof. Dr. Heinz Thielmann, Fraunhofer Institute SIT, Darmstadt A Hacker Introduces Himself (and gets to work!) Sebastian Schreiber, SySS GmbH, Tübingen Coffee Break DANGER SCENARIOS Chair: Wilhelm Neuhäuser, IBM Germany GmbH, Böblingen IT-Dependent Critical Infrastructures Reinhard Hutter, IABG mbh, Ottobrunn Discussion Lunch Financial Industry: Only Optimum Tuning Can Minimize the Danger Markus Pfyffer, IBM Business Consulting Services, Zürich Industry: IT Security for SMEs - Superfluous or Unavoidable? Antonius Sommer, TÜV-IT GmbH, Essen Danger and Protection for the Individual Prof. Dr. Marie-Theres Tinnefeld, Munich

10 LEGAL AND ECONOMIC RISKS Chair: Dr. Günter Braun, Siemens AG, Munich Legal Risks and Evaluation Prof. Dr. Ulrich Sieber, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg Discussion Employer and Supervisory Board Liability Rolf von Rössing, Ernst&Young, Vienna Evaluation of IT Risks Prof. Dr. Jörg Sauerbrey, Siemens AG, Munich Live Hacking Results Sebastian Schreiber, SySS GmbH, Tübingen Coffee Break SUCCESSFUL MODELS Chair: Prof. Dr. Arnold Picot, Ludwig Maximilian University of Munich Secure Communication within Public Administration Marcus Belke, 2B Advice GmbH, Königswinter Chip-Based Data Security with Wireless LAN Franz Haniel, Giesecke & Devrient GmbH, Munich Secure Business Jörg Rheinboldt, ebay GmbH, Europarc Dreilinden Security within the Internet Media Network Andreas Kindt, T-Online International AG, Bonn Final Discussion Reception in the Foyer

11 General Information Date and Place: Thursday, September 18, 2003 Hotel ArabellaSheraton Bogenhausen, >Arabellahouse< Conference Centre - Room "Cuvilliés" Arabellastrasse 5, D München Organizer: Chairman: Conference Language: MÜNCHNER KREIS Supranational Association for Communications Research Tal 16, D München Tel.: +49/89/ , Fax: +49/89/ Prof. Dr.-Ing. Jörg Eberspächer Technische Universität München Lehrstuhl für Kommunikationsnetze Arcisstrasse 21, D München Tel.: +49/89/ , Fax: +49/89/ German Registration: Not later than September 8, 2003 on enclosed form. Confirmation and invoice will be sent upon receipt of registration. Also possible via internet Participation Fee: Payment: 190,- per person. The fee includes participation in the conference, the conference proceedings volume and the catering. There is no VAT included in the amount. Payment comes due directly after receipt of the invoice. The amount must be transfered to HypoVereinsbank AG, Munich, Account No (Bank Code ). From abroad: IBAN: DE SWIFT (BIC): HYVEDEMMXXX Payee: MÜNCHNER KREIS Name of Participant and Invoice No. must be stated. All bank charges must be covered by the sender. Cancellation: Conference Office Registration: Service of the Deutsche Telekom: Conference Documents: In case of cancellation before registration deadline ( ) a handling charge of 50,- comes due. Total payment comes due after that date, but any deputation of the registered person is possible. The conference office (foyer room "Cuvilliés") is opened from 8.00 a.m p.m. Telephone: +49/89/ Telephone and Fax in the conference office Fax-No.: +49/89/ You will get your documents at the conference office, they will not be dispatched by mail.

12 Conference Proceedings: Accommodation: The conference proceedings volume will be mailed to each participant automatically after publishing. Hotel reservations should be made directly by the participants. A limited number of rooms has been reserved till August 18, 2003 in the following hotel (under "Group Reservation MÜNCHNER KREIS") Hotel ArabellaSheraton Bogenhausen Single 110,-/Double Superior 135,-/night Breakfast Buffet 16,- Arabellastraße 5, D München Tel.: +49/89/ , Fax: +49/89/ Further Hotels via the Tourist Office of Munich, Telephone: +49/89/ , Fax: +49/89/ or via Internet under Transportation: The Hotel ArabellaSheraton Bogenhausen can be reached: Arriving by car: Via all highways you reach the "Mittlerer Ring". There go eastwards to "Bogenhausen". Coming from south turn right into "Denninger Straße" at the HypoVereinsbank Skyscraper, then turn left at third traffic light into "Arabellastraße". Coming from north turn left at "Effnerplatz" and then immediately right into "Arabellastraße". Parking Possibilities: See map, last page. Arriving by plane: Via S-train S1 or S8 to stop "Karlsplatz" (Stachus), change to subway station and take subway "U4" till final stop "Arabellapark". At exit "Arabellapark/Rosenkavalierplatz" follow the hotel sign to "ArabellaSheraton". Turn right at the supermarket Eurospar and in direction of the Grand Hotel till Arabellastraße. At the left hand side is the Hotel ArabellaSheraton Bogenhausen. Single ticket 8,- / single day ticket "Gesamtnetz" 9,- Via taxi, approx. 60 min. (about 50,-) Arriving by train: From the main railway station with subway "U4" till final stop "Arabellapark". Then same way as by plane.

13 S O F I N D E N S I E U N S Von der Stuttgarter Autobahn A8 kommend fahren Sie geradeaus über die Verdistraße, am Botanischen Garten vorbei und folgen der Ausschilderung Richtung Autobahn Nürnberg. Auf Höhe des Olympiageländes erreichen Sie den Mittleren Ring, fahren weiter geradeaus über den Petuelring und den Isarring bis Sie den Stadtteil Bogenhausen erreichen. Am Effnerplatz biegen Sie links in die Effnerstraße und dann gleich rechts in die Englschalkinger Straße ein. Die erste Straße rechts ist die Arabellastraße. Von der Nürnberger Autobahn A9 kommend verlassen Sie die Autobahn an der Ausfahrt Föhringer Ring/Frankfurter Ring und fahren über den Föhringer Ring bis Sie den Stadtteil Bogenhausen erreichen. An der Kreuzung am Effnerplatz fahren Sie zweimal links, um dann von der Effnerstraße rechts in die Englschalkinger Straße einzubiegen. Die erste Straße rechts ist die Arabellastraße. Von der Salzburger Autobahn A8 kommend fahren Sie auf den Mittleren Ring Ost. Über den Innsbrucker Ring, Leuchtenbergring und die Richard-Strauss- Straße erreichen Sie den Stadtteil Bogenhausen. Am HypoVereinsbank-Hochhaus biegen Sie rechts in die Denninger Straße ein. An der dritten Ampel fahren Sie links in die Arabellastraße. Von der Garmischer Autobahn A95 kommend fahren Sie auf den Mittleren Ring Süd und folgen der Ausschilderung Richtung Autobahn Passau. Über den Innsbrucker Ring, Leuchtenbergring und die Richard Strauss-Straße erreichen Sie den Stadtteil Bogenhausen. Am HypoVereinsbank-Hochhaus biegen Sie rechts in die Denninger Straße ein. An der dritten Ampel fahren Sie links in die Arabellastraße. Von der Lindauer Autobahn A96 kommend verlassen Sie die Autobahn am Autobahnende, fahren über den Mittleren Ring der Ausschilderung Richtung Autobahn Nürnberg folgend. Am Olympiagelände vorbei, über den Petuelring und den Isarring erreichen Sie den Stadtteil Bogenhausen. Am Effnerplatz biegen Sie links in die Effnerstraße und dann gleich rechts in die Englschalkinger Straße ein. Die erste Straße rechts ist die Arabellastraße. Arabellastraße 5 D München Tel. 0 89/ Fax 0 89/

14 H O W T O F I N D U S Coming from the motorway Stuttgart A8 go straight until "Verdistrasse pass the "Botanischer Garten and follow the direction "motorway Nürnberg". When you reach the "Mittlerer Ring go ahead until "Petuelring and "Isarring until you get to the district Bogenhausen. At the "Effnerplatz turn left to the "Effnerstrasse and immediately turn right into the "Englschalkinger Strasse. The first road on the right hand side is called "Arabellastrasse. Coming from the motorway Nürnberg A9 follow the exit "Föhringer Ring/Frankfurter Ring. Being on the "Föhringer Ring" go ahead until you get to the district Bogenhausen. At the junction on the "Effnerplatz turn left twice. From the "Effnerstrasse immediately turn right into the "Englschalkinger Strasse. The first road on the right hand side is called "Arabellastrasse. Coming from the motorway Salzburg A8 go straight until you reach the "Mittlerer Ring Ost follow the "Innsbrucker Ring, "Leuchtenbergring, Richard- Strauss- Strasse, until you get to the district Bogenhausen. At the "HypoVereinsbank building turn right into the "Denninger Strasse. At the third traffic light turn left into the "Arabellastrasse. Coming from the motorway Garmisch A95 go straight until you reach the "Mittlerer Ring Süd and follow the direction motorway Passau. Following the "Innsbrucker Ring, "Leuchtenbergring, "Richard-Strauss-Strasse, until you get to the district Bogenhausen. At the "HypoVereinsbank building turn right into the "Denninger Strasse. At the third traffic light turn left into the "Arabellastrasse. Coming from the motorway Lindau A96 you reach automatically the "Mittlerer Ring. You follow the direction to motorway Nürnberg passing by the "Olympiapark. Following "Petuelring and "Isarring until you reach the district Bogenhausen. At the "Effnerplatz turn left into the "Effnerstraße and immediately turn right into the "Englschalkinger Strasse. The first road on the right hand side is called "Arabellastrasse. Arabellastrasse 5 D München Tel. +49 (0 89) Fax +49 (0 89)

15 Bitte zurück an / please return to Anmeldeschluss/Deadline: 8. Sept Telefax: +49/89/ MÜNCHNER KREIS Übernationale Vereinigung für Kommunikationsforschung e.v. Tal 16 D München Anmeldung / Registration Fachkonferenz / Conference Sicherheit und Schutz in der Informationsgesellschaft Security and Protection in the Information Society 18. September 2003 Hotel ArabellaSheraton Bogenhausen, München! Herr/Mr.! Frau/Mrs. Titel/Title Name Vorname/ Firstname Firma/Firm Dienststelle/Inst. Telefon/ Telephone Straße/Postfach Street/P.O. Box Telefax PLZ/Stadt ZIP Code/City Land/ Country Teilnehmergebühr / Registration Fee (pro Person/per person) 190,- Ich bin damit einverstanden, dass Name und Firma/Dienststelle in der Teilnehmerliste erscheinen. I agree that name and firm/institution will be stated in the list of participants. Bitte überweisen Sie den Betrag sofort nach Erhalt der Rechnung auf das Konto des MÜNCHNER KREIS Nr , BLZ , bei der HypoVereinsbank München. Aus dem Ausland: IBAN: DE SWIFT (BIC): HYVEDEMMXXX Name des Teilnehmers sowie Rechnungs-Nr. sind unbedingt anzugeben! Please transfer the amount after receipt of invoice to the account of MÜNCHNER KREIS No , Bank Code , HypoVereinsbank München. All bank charges must be covered by the sender. From abroad: IBAN: DE SWIFT (BIC): HYVEDEMMXXX Name of Participant and Invoice No. should be stated. Ort/Place Datum/Date Unterschrift, Stempel/Signature, Seal

King & Spalding Frankfurt

King & Spalding Frankfurt King & Spalding Frankfurt King & Spalding LLP TaunusTurm Taunustor 1 60310 Frankfurt am Main Germany T: +49 69 257 811 000 F: +49 69 257 811 100 www.kslaw.com/offices/frankfurt Travel Directions From the

Mehr

Übernationale Vereinigung für Kommunikationsforschung Supranational Association for Communications Research

Übernationale Vereinigung für Kommunikationsforschung Supranational Association for Communications Research MÜNCHNER KREIS Übernationale Vereinigung für Kommunikationsforschung Supranational Association for Communications Research Konferenz-Programm Trust in IT Wann vertrauen Sie Ihr Geschäft der Internet Cloud

Mehr

Wegbeschreibung Medizinische Universität Graz/Rektorat Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz

Wegbeschreibung Medizinische Universität Graz/Rektorat Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz Wegbeschreibung Medizinische Universität Graz/Rektorat Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz Anreise: Mit der Bahn: Von der Haltestelle Graz Hauptbahnhof mit der Straßenbahnlinie 7 bis zur Endstation Graz St.

Mehr

Übernationale Vereinigung für Kommunikationsforschung Supranational Association for Communications Research

Übernationale Vereinigung für Kommunikationsforschung Supranational Association for Communications Research MÜNCHNER KREIS Übernationale Vereinigung für Kommunikationsforschung Supranational Association for Communications Research Kongress ehealth: Innovations- und Wachstumsmotor für Europa Potenziale in einem

Mehr

Erzberglauf - Anmeldung

Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Registration Online Anmeldung Die Online-Anmeldung erfolgt über www.pentek-payment.at - einem Service der PENTEK timing GmbH im Namen und auf Rechnung des Veranstalters.

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

GlobalTraining. The finest automotive learning. Wegbeschreibung Route Description

GlobalTraining. The finest automotive learning. Wegbeschreibung Route Description GlobalTraining. The finest automotive learning Wegbeschreibung Route Description Facts & Figures Global Training Center in Vaihingen > Gesamtnutzfläche: 32.000 qm > Kapazität: > Rund 200 fest angestellte

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Übersicht & Anfahrtsbeschreibung zum City Partner Hotel Adria in München-Lehel

Übersicht & Anfahrtsbeschreibung zum City Partner Hotel Adria in München-Lehel Übersicht & Anfahrtsbeschreibung zum City Partner Hotel Adria in München-Lehel Anreise mit der Bahn / Öffentliche Verkehrsmittel Angekommen im Hauptbahnhof München gehen Sie vom Gleis kommend am Ende des

Mehr

Versicherungsschutz. sicher reisen weltweit!

Versicherungsschutz. sicher reisen weltweit! I N F O R M A T I O N E N Z U d einem Versicherungsschutz im au s l an d R ei s e v er s i c h erun g s s c h utz sicher reisen weltweit! RD 281_0410_Eurovacances_BB.indd 1 14.06.2010 11:26:22 Uhr Please

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Business-meeting München»Gateway to the new leadership«sa. 28. und So. 29.06.2014, in der Mohr-Villa

Business-meeting München»Gateway to the new leadership«sa. 28. und So. 29.06.2014, in der Mohr-Villa Business-meeting München»Gateway to the new leadership«sa. 28. und So. 29.06.2014, in der Mohr-Villa»Gateway to the new leadership«self-esteem based management creates meaning. There is a high price to

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT Anpassung Schlussabrechnungspreise Financial Power Futures May 2015 Leipzig, 10.07.2015 - Die Schlussabrechnungspreise für die Financial Power Futures werden nach der

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

www.prosweets.de www.prosweets.com

www.prosweets.de www.prosweets.com www.prosweets.de www.prosweets.com Die internationale Zuliefermesse für die Süßwarenwirtschaft The international supplier fair for the confectionery industry Neue Partner. Neue Potenziale. Neue Perspektiven.

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

1. Personal data First name and family name: Address: Street: Post code and place: Phone (landline): Mobile phone: email:

1. Personal data First name and family name: Address: Street: Post code and place: Phone (landline): Mobile phone: email: GAPP 2015 / 2016 German American Partnership Program Student Information Form recent passport photo (please glue photo on application form, do not staple it!) 1. Personal data First name and family name:

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Firmengemeinschaftsausstellung der Bundesrepublik Deutschland

Firmengemeinschaftsausstellung der Bundesrepublik Deutschland Firmengemeinschaftsausstellung der Bundesrepublik Deutschland Projektleiter/in: +49 30 283939-28 Anmeldung Anmeldeschluss: 5. Dezember 2014 Wir melden uns als Aussteller zur oben angegebenen Beteiligung

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW GeoDH Kurs und Workshop Geothermische Fernwärme - eine saubere und zukunftsfähige Wärmeversorgung Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 in der Stadthalle Troisdorf, Seminarraum

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

EINLADUNG. * European Vocational Training Association

EINLADUNG. * European Vocational Training Association EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, Die E.V.T.A.*, ein Zusammenschluss von Berufsbildungsorganisationen aus nahezu allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, veranstaltet am 10. und 11. Oktober

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

1TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. TeleTrusT IT Security Association Germany

1TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. TeleTrusT IT Security Association Germany 1TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. TeleTrusT IT Security Association Germany 2 Impressum Herausgeber: Imprint Publisher: TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. Dr. Holger Mühlbauer Geschäftsführer

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Winters Hotel Company

Winters Hotel Company Winters Hotel Company Unsere 3- und 4-Sterne-Hotels zeichnet das aus, was perfekte Stadthotels ausmachen: zentral, hochwertig, modern mit breitem Businessangebot. In bester Innenstadtlage bieten wir Geschäfts-

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Anmeldung Application

Anmeldung Application Angaben zum Unternehmen Company Information Vollständiger Firmenname / des Design Büros / der Hochschule Entire company name / Design agency / University Homepage facebook Straße, Nr. oder Postfach* Street

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre??

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Humboldt-Universität zu Berlin Xinnovations 2012 Berlin, September

Mehr

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz

Software / CRM, ERP and ProjectManagement. Work4all CRM 50 User Lizenz Software / CRM, ERP and ProjectManagement Work4all CRM 50 User Lizenz page 1 / 7 Work4all Die work4all CRM Software verwaltet Ihre Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Gruppen- und Kategorien-Zuordnung (Marketingmerkmale),

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

HOTELTRACKER. Das Mitbewerber-Analyse System für Hotellerie & Tourismus The competitor analysis system for Hotels & Tourism

HOTELTRACKER. Das Mitbewerber-Analyse System für Hotellerie & Tourismus The competitor analysis system for Hotels & Tourism HOTELTRACKER Das Mitbewerber-Analyse System für Hotellerie & Tourismus The competitor analysis system for Hotels & Tourism Channelmanager Welz & Lux GbR Auerstr. 8 D-79108 Freiburg i. Breisgau Tel. +49

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft?

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft? FAQ Online Shop 1. Wie kann ich Tickets im Online Shop kaufen? Legen Sie die Tickets für die Vorstellung Ihrer Wahl in den Warenkorb. Anschließend geben Sie Ihre persönlichen Daten an und gelangen durch

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

HOTSPOT EINFACH KABELLOS INS INTERNET

HOTSPOT EINFACH KABELLOS INS INTERNET EINFACH KABELLOS INS INTERNET AN VIELEN TAUSEND S IN DEUTSCHLAND EASY wireless INTERNET ACCESS AT MANY THOUSAND S THROUGHOUT GERMANY 2 3 DER TELEKOM IHR MOBILES INTERNET FÜR UNTERWEGS DEUTSCHE TELEKOM

Mehr

International Exhibition & Conference Law Enforcement, Security and Tactical Solutions

International Exhibition & Conference Law Enforcement, Security and Tactical Solutions International Exhibition & Conference Law Enforcement, Security and Tactical Solutions MIT SICHERHEIT ERFOLGREICH SUCCESSFUL WITH SECURITY Wenn es um die neuesten Entwicklungen für Law Enforcement, Security

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr