Christkatholische Kirchgemeinde Region Olten Dienst- und Gehaltsordnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Christkatholische Kirchgemeinde Region Olten Dienst- und Gehaltsordnung"

Transkript

1 Christkatholische Kirchgemeinde Region Olten Dienst- und Gehaltsordnung Die Kirchgemeindeversammlung -gestützt auf die 56 lit. a und 121 Gemeindegesetz vom 16. Februar beschliesst: 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1. Ziel 1 1 Kirchgemeindeversammlung und Kirchgemeinderat sorgen dafür, dass a) die notwendigen Räumlichkeiten, Einrichtungen und Stellen geschaffen werden, um die Aufgaben der Gemeinde ordnungsgemäss zu erfüllen; b) gute Arbeitsbedingungen, Sozialleistungen und eine leistungsgerechte Besoldung sichergestellt werden; c) in angemessenen Zeitabständen überprüft wird, ob Ämter und Dienststellen noch notwendig, zweckmässig organisiert, leistungsfähig, aufzuheben oder auszubauen sind. 2 Die Kredite sind entsprechend der Finanzkompetenz vom jeweiligen Organ zu beschliessen Zweck und Geltungsbereich 2 1 Die Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) der Christkatholischen Kirchgemeinde Region Olten regelt das Dienst- und Besoldungsverhältnis des Kirchgemeindepersonals. 2 Für Behördemitglieder gilt die DGO sinngemäss. 3 Für Teilzeitbeschäftigte gelten die Regelungen grundsätzlich analog und die Leistungen werden im Verhältnis zur Arbeitszeit ausgerichtet Stellenplan 3 Die Kirchgemeindeversammlung beschliesst den Stellenplan. 1 BGS C:\WORD5\G\EGMUSDGO.TXT; März 25, 2009; RM

2 Dienstverhältnis 4 1 Das Dienstverhältnis ist grundsätzlich a) öffentlich rechtlich für die jeweils auf eine Amtsdauer gewählten Beamten und Beamtinnen sowie für alle Angestellten mit einem Arbeitspensum von mehr als 30 %. b) privat-rechtlich für alle übrigen Angestellte mit einem befristeten oder unbefristeten Vertrag Gemeindepersonal 5 1 Der Begriff Kirchgemeindepersonal umfasst alle Beamten, Beamtinnen und Angestellten. 2 Beamte oder Beamtinnen sind die die Gemeindepräsidentin / der Gemeindepräsidentin und die Pfarrerin / der Pfarrer. 3 Angestellte sind alle übrigen von der Gemeinde angestellten Personen Unterstellung 6 1 Der Kirchgemeindepräsident / die Kirchgemeindepräsidentin ist dem Gemeindepersonal mittelbar vorgesetzt. 2. Begründung des Dienstverhältnisses 2.1. Wählbarkeit 7 Wählbar sind: a) schweizerische Staatsangehörige, sofern sie allfällige Wählbarkeitsvoraussetzungen erfüllen; b) unter gleichen Voraussetzungen auch ausländische Staatsangehörige mit Niederlassungsbewilligung Wahlerfordernisse 8 1 Für folgende Stelle gelten als Wahlerfordernis Pfarrer/in Wählbar ist, wer der Geistlichkeit der Christkatholischen Kirche der Schweiz angehört und den Bestimmungen des Gesetzes über die Prüfung der Pfarrgeistlichen vom 2. Mai 1926 und der Übereinkunft zwischen dem Regierungsrat des Kantons Solothurn und der Christkatholischen Kirche der Schweiz vom 17. und 23. November 1928 genügt. 2 Der Gemeinderat kann im Rahmen dieser Wahlerfordernisse a) in der Ausschreibung Richtlinien bezüglich Alter, Erfahrung, Zusatzkenntnisse etc. aufstellen; b) in Pflichtenheften das Aufgabengebiet näher umschreiben.

3 Wahl- und Anstellungsbehörde.9 1 Niemand hat einen Anspruch, in ein öffentliches Dienstverhältnis gewählt zu werden; die Wahlbehörde wählt aufgrund der Fähigkeiten und Eignung. 2 Der Urnenwahl unterliegen a) Pfarrer / Pfarrerin b) Kirchgemeindepräsident / Kirchgemeindepräsidentin 3 Der Kirchgemeinderat stellt das restliche Kirchgemeindepersonal an Wiederwahl 10 1 Beamte und Beamtinnen unterstehen für die neue Amtsperiode der Wiederwahl, bevor die bisherige Amtsperiode abläuft. 2. Für Angestellte, die nicht auf bestimmte, sondern auf unbestimmte Zeit gewählt wurden, dauert das Arbeitsverhältnis fort. 3. Inhalt des Dienstverhältnisses 3.1. Pflichten Aufgaben und Grundsätze 11 1 Die Beamten, Beamtinnen und Angestellten nehmen die Aufgaben wahr, die ihnen nach Verfassung, Gesetz, DGO und Funktionsbeschreibung zukommen. 2 Sie üben ihre Aufgaben im öffentlichen Interesse nach den Grundsätzen der Gesetzmässigkeit, der Rechtsgleichheit und der Verhältnismässigkeit aus. 3 Sie wahren die schutzwürdigen öffentlichen und privaten Interessen und wägen sie gegeneinander ab. 4 Sie beachten bei der Erfüllung ihrer Aufgaben die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Auswirkungen ihres Handelns. 5 Sie sind der Bevölkerung im Rahmen ihres Zuständigkeitsbereiches mit Auskünften und Ratschlägen behilflich Amtsgelöbnis 12 Das Amtsgelöbnis richtet sich nach den Vorschriften des Gemeindegesetzes ( 116).

4 Amtspflichten 13 1 Die Angehörigen des Kirchgemeindepersonals sind verpflichtet, ihre dienstlichen Aufgaben gewissenhaft zu erfüllen und sich über den Wissensstand ihres Fachgebietes auf dem Laufenden zu halten. 2 Sie können gehalten werden, vorübergehend oder dauernd andere zumutbare Aufgaben innerhalb des Gemeindedienstes zu erfüllen Verantwortlichkeit 14 Verantwortlichkeit und Haftung der Angehörigen des Kirchgemeindepersonals für den in Ausübung ihrer amtlichen Tätigkeit Dritten widerrechtlich zugefügten Schaden richten sich nach dem Verantwortlichkeitsgesetz Arbeitszeit 15 1 Die wöchentliche Arbeitszeit wird im individuellen Arbeitsvertrag festgelegt Ueberstunden und Ueberzeit 16 Bei ausserordentlicher Geschäftslast kann der Kirchgemeinderat die Arbeitszeit vorübergehend verlängern oder die vorgesetzte Stelle kann Ueberzeit anordnen Absenzen, Arztzeugnis 17 Wer aus irgendeinem Grund seine Arbeit nicht aufnehmen kann, hat dies der vorgesetzten Stelle unverzüglich zu melden. Dauert die Abwesenheit wegen Krankheit oder Unfall länger als fünf Tage, ist ein ärztliches Zeugnis abzugeben Dienstwohnung 18 Der Pfarrer / die Pfarrerin kann bei der Wahl oder nach einer Neuorganisation verpflichtet werden, eine Dienstwohnung zu beziehen.

5 Amtsgeheimnis 19 1 Die Angehörigen des Kirchgemeindepersonals sind verpflichtet, über die ihnen in ihrer dienstlichen Stellung zur Kenntnis gelangten Angelegenheiten, welche nach ihrer Natur oder nach besonderer Vorschrift geheim zu halten sind, Stillschweigen zu bewahren. 2 Diese Verpflichtung bleibt nach Auflösung des Dienstverhältnisses bestehen. 3 Das Amtsgeheimnis gilt auch für die Mitglieder nebenamtlicher Fachgremien Aussage vor Gericht 20 1 Die Angehörigen des Kirchgemeindepersonals dürfen sich vor Gericht über Angelegenheiten, die ihnen auf Grund ihrer dienstlichen Stellung zur Kenntnis gelangt sind, nur mit Ermächtigung des Kirchgemeinderates äussern. 2 Die Ermächtigung ist zu verweigern, wenn wichtige öffentliche Interessen dies rechtfertigen. 3 Das gleiche gilt für gerichtliche Aufforderungen zur Edition von Verwaltungsakten. 4 Die Spezialgesetzgebung bleibt vorbehalten Verbot der Annahme von Geschenken 21 1 Es ist den Angehörigen des Kirchgemeindepersonals untersagt, für amtliche Verrichtungen Geschenke oder andere Vorteile anzunehmen oder sich Vorteile versprechen zu lassen. 2 Ausgenommen sind Zuwendungen von geringem Wert als Anerkennung für geleistete Dienste Abtretungspflicht 22 1 Behördenmitglieder und Ersatzmitglieder, Beamte, Beamtinnen und Angestellte haben in Ausstand zu treten: a) wenn sie selbst, ihre Ehegatten, eingetragene Partner oder Partnerinnen, durch faktische Lebensgemeinschaft verbundenen Personen, Eltern, Kinder und Geschwister oder ihre unmittelbaren Vorgesetzten an der zu behandelnden Angelegenheit ein persönliches oder materielles Interesse besitzen. b) wenn sie sich schon in anderer amtlicher Stellung oder aufgrund eines privatrechtlichen Mandats mit der Sache befasst haben. 2 Bei Geschäften, welche die ganze Kirchgemeinde oder Teile davon, andere öffentlich-rechtliche Organisationen oder eine allgemein umschriebene Mehrheit von Personen betreffen, namentlich bei rechtsetzenden Erlassen, besteht keine Abtretungspflicht.

6 Unvereinbarkeit 23 1 Die Stellung eines oder einer vollzeitlich beschäftigten Angehörigen des Kirchgemeindepersonals ist unvereinbar mit der Ausübung eines besonderen Berufes oder Gewerbes, ferner mit der Annahme und Ausübung von Verwaltungsratsmandaten in wirtschaftlichen Unternehmungen, ausgenommen sind Unternehmungen, an denen die Kirchgemeinde beteiligt ist. 2 Der Kirchgemeinderat kann in begründeten Fällen Ausnahmen bewilligen Nebenbeschäftigung 24 1 Die Ausübung von Nebenbeschäftigungen für vollzeitlich Beschäftigte ist durch den Kirchgemeinderat zu bewilligen. Für teilzeitlich Beschäftigte ist sie zulässig, soweit sich die Nebenbeschäftigungen mit der dienstlichen Stellung vertragen und sich nicht nachteilig auf die Erfüllung der dienstlichen Obliegenheiten auswirken können; es besteht eine Meldepflicht an den Kirchgemeinderat Öffentliche Ämter 25 1 Wer ein 100 % Pensum hat und ein öffentliches Amt übernehmen will, hat vorgängig die Bewilligung des Kirchgemeinderates einzuholen. 2 Die Bewilligung kann mit Auflagen oder Bedingungen verbunden werden Rechte Aus-, Fort- und Weiterbildung 26 1 Der Kirchgemeinderat unterstützt die Aus-, Fort- und Weiterbildung des Kirchgemeindepersonals. 2 Die Angehörigen des Kirchgemeindepersonals sind berechtigt, im Rahmen der dienstlichen Bedürfnisse solche Kurse und Veranstaltungen während der Dienstzeit oder unter Anrechnung an die Dienstzeit zu besuchen. Auf Gesuch hin kann der Kirchgemeinderat dem Kirchgemeindepersonal zur beruflichen Aus- und Weiterbildung bezahlten oder unbezahlten Urlaub gewähren. Der Kirchgemeinderat orientiert sich in seinem Entscheid an den Empfehlungen der Christkatholischen Kirche der Schweiz.

7 Besoldungen und Entschädigungen Besoldungszusammensetzungen 27 Das Jahresgehalt wird in 13 Monatsraten ausbezahlt. Die 13. Monatsrate erfolgt jeweils im Dezember und ist in der Bruttobesoldung inbegriffen Grundbesoldung Pastoralteam Das jährliche Grundgehalt des Pfarrers / der Pfarrerin richtet sich in der Regel nach den Empfehlungen des Synodalrats der Christkatholischen Kirche der Schweiz. Der Kirchgemeinderat kann die Erhöhung des Mindestgehalts gemäss Besoldungs- und Spesenreglement im Rahmen von bis zu 20 % anlässlich des jährlichen Budgetprozesses beschliessen. Für die restlichen Mitglieder des Pastoralteams gelten ebenfalls die erwähnten Empfehlungen. Danach beträgt die Besoldung für Diakoninnen und Diakone 75 % und für Presbyterinnen und Presbyter 85 % der Pfarrbesoldung. 2. Auswärtige Dienstjahre als Pfarrer, Vikar oder Diakon werden beim Festsetzen des Anfangsgehaltes angerechnet. Zuständig zur Festsetzung ist der Kirchgemeinderat. 3. Richtet ein Gemeinwesen (Kanton oder Gemeinde) für Verrichtungen des Pastoralteams eine Entschädigung aus, so fällt diese in die Kasse der Kirchgemeinde. Werden Mitglieder des Pastoralteams oder das Gemeindesekretariat mit gesamtkirchlichen Aufgaben betraut, die Stellvertretungen nötig machen, ist vor der Übernahme der Aufgabe der Kirchgemeinderat zu orientieren, der die finanziellen Folgen zu regeln hat Honorare und Entschädigungen 29 Honorare und Entschädigungen für nebenamtliche Funktionen richten sich nach dem separaten Besoldungs- und Spesenreglement, welches von der Gemeindeversammlung zu beschliessen ist Anfangsbesoldung 30 Der Kirchgemeinderat legt die Anfangsbesoldung fest. Er berücksichtigt dabei den Ausbildungs- und Erfahrungswert.

8 Lohnanstieg 31 Der Lohnanstieg für das Pastoralteam richtet sich nach den Empfehlungen des Synodalrates. Für die übrigen Lohnempfänger gilt das separate Besoldungs- und Spesenreglement. Über die definitiven Lohnerhöhungen beschliesst der Kirchgemeinderat im Rahmen des jährlichen Budgetprozesses Lohnzahlung bei Militär- und Zivilschutzdienst 32 Bei Militär- oder Zivilschutzdienst wird dem Kirchgemeindepersonal der unveränderte Lohn ausbezahlt. Die Ausgleichszahlungen nach der Erwerbsersatzordnung fallen der Kirchgemeinde zu Sozialzulagen Kinderzulagen 33 Die Kinderzulagen werden nach dem Sozialgesetz vom ausgerichtet Teuerungszulagen 34 Der Kirchgemeinderat legt jährlich die Teuerungszulage mit dem Voranschlag fest und die Gemeindeversammlung beschliesst diese im Rahmen des Voranschlages. Die Teuerungszulage wird jeweils im Budget mit Wirkung ab 1. Januar festgesetzt. Siehe auch sep. Besoldungs- und Spesenreglement Weitere Zulagen Treueprämien 35 1 Die Mitglieder des Pastoralteams und die Angestellten des Gemeindesekretariates erhalten nach vollendetem 10 bei der Gemeinde geleisteten Dienstjahr erstmals und danach alle fünf Jahre eine Treueprämie im Umfang eines halben Monatslohnes. 2 Die Treueprämie kann ganz oder teilweise als Ferien bezogen werden.

9 Spesen 36 Die Spesen werden nach der Regelung in einem separaten Spesenreglement ausgerichtet, welches von der Gemeindeversammlung zu beschliessen ist Ferien 37 1 Beamte, Beamtinnen und Angestellte, die nicht bloss eine Pauschalentschädigung oder Sitzungsgeld beziehen, haben Anspruch auf Ferien. 2 Der Ferienanspruch von Mitgliedern des Pastroralteams und Gemeindesekretär/in beträgt: 5 Wochen vom Altersjahr 6 Wochen ab dem 50. Altersjahr Urlaub 38 1 Während der ordentlichen Arbeitszeit ist den Arbeitnehmenden in folgenden Fällen besoldeter Urlaub zu gewähren: a) eigene Hochzeit 5 Tage b) Hochzeit eines Verwandten in auf oder absteigender Linie und eines Geschwisters c) der Mann bei Geburt eines eigenen Kindes 1 Tag 2 Tage d) Todesfall des Ehepartners 3 Tage eines Verwandten in auf- oder absteigender Linie 2 Tage e) Teilnahme an Beerdigungen naher Verwandter 1 Tag f) Wohnungsumzug 1 Tag g) Waffen- und Kleiderinspektion 1 Tag 2 Bei dringlichen familiären Verpflichtungen kann der Kirchgemeinderat weitere besoldete Urlaubstage bewilligen

10 Sozialleistungen AHV/IV/ALV 39 Die Arbeitnehmenden sind nach der Sozialgesetzgebung des Bundes versichert Pensionskasse (Berufliche Vorsorge) 40 1 Die Kirchgemeinde versichert die Arbeitnehmenden gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter, Invalidität und Tod. 2 Die Mitglieder des Pastoralteams und das andere Kirchgemeindepersonal, soweit sie dazu verpflichtet sind, sind bei der Pensionskasse der Christkatholischen und Evangelisch-reformierten Pfarrer des Kantons Solothurn pensionsversichert. 3 Die Prämien sind entsprechend den Statuten der Pensionskasse aufzuteilen Krankheit und Unfall 41 1 Jeder Arbeitnehmer hat eine Krankenversicherung abzuschliessen. 2 Die Arbeitnehmer sind nach den Bestimmungen des Bundesgesetzes über die Unfallversicherung gegen Berufsunfall- und Nichtberufsunfall versichert. 3 Die Prämien für die Berufsunfallversicherung trägt die Gemeinde. 4 Die Prämien für die Nichtberufsunfallversicherung sind je zur Hälfte von Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu tragen Leistungen bei Krankheit, Unfall und Schwangerschaft 42 Bei Krankheit oder Unfall haben die definitiv gewählten oder angestellten Arbeitnehmenden in den ersten zwei Monaten Anspruch auf die volle Besoldung, dann während 720 Tagen 80 %. 2 Liegt Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vor, kann der Anspruch entsprechend gekürzt werden. 3 Zulässige Versicherungsleistungen fallen der Kirchgemeinde zu oder werden mit der Besoldung verrechnet. 4 Bei schwangerschafts- oder niederkunftsbedingten Absenzen gelten die gleichen Regeln wie bei krankheits- oder unfallbedingten Absenzen nach Abs. 1 und 2. Vorbehalten bleibt die Regelung über den Mutterschaftsurlaub Mutterschaftsurlaub 43 1 Eine Mitarbeiterin hat Anspruch auf 16 Wochen besoldeten Mutterschaftsurlaub, von dem mind. 14 Wochen nach der Niederkunft zu beziehen sind. 2 Krankheits-, Unfall-, Urlaubs- oder Feiertage während des Mutterschaftsurlaubes können nicht kompensiert werden.

11 Wird das Arbeitsverhältnis nach der Niederkunft nicht fortgesetzt, erlischt das Arbeitsverhältnis nach Ablauf des Mutterschaftsurlaubes Besoldungsnachgenuss 44 1 Beim Tod eines Beamten, einer Beamtin oder eines Angestellten ist dem Ehepartner, eingetragenen Partner oder Partnerin, durch faktische Lebensgemeinschaft verbundene Personen oder den unterstützungsbedürftigen Familienangehörigen die Besoldung für den laufenden und den folgenden Monat auszurichten. 2 In Härtefällen kann ein Besoldungsnachgenuss von höchstens zwei weiteren Monaten gewährt werden. 4. Auflösung des Dienstverhältnisses 4.1 Grundsatz 45 1 Das Dienstverhältnis wird aufgelöst, wenn a) der oder die Angestellte oder der Kirchgemeinderat das Angestelltenverhältnis kündigt; b) die Stelle aufgehoben wird; c) disziplinarische oder andere wichtige Gründe vorliegen ; d) die Wählbarkeitsvoraussetzungen wegfallen. 2. Fällt die Wählbarkeit dahin, gilt das Dienstverhältnis mit sofortiger Wirkung als aufgelöst. Der Kirchgemeinderat kann das Dienstverhältnis um längstens 3 Monate verlängern, wenn es die Umstände rechtfertigen Arbeitszeugnis 46 1 Arbeitnehmende erhalten ein vom Kirchgemeindepräsident/Kirchgemeindepräsidentin unterzeichnetes Arbeitszeugnis, wenn das Dienstverhältnis aufgelöst wird. 2 Das Zeugnis spricht sich aus über Aufgaben, Art, Dauer und Qualität der geleisteten Arbeit, Leistung und persönliches Verhalten. 3 Auf Wunsch der Arbeitnehmenden / des Arbeitnehmenden kann sich das Zeugnis lediglich auf Aufgaben, Art und Dauer der geleisteten Arbeit beschränken.

12 Demission, Kündigung durch Arbeitnehmer 47 1 Definitiv gewählte Beamte und Beamtinnen können unter Einhaltung einer einseitigen dreimonatigen Frist demissionieren. Die Demission ist annahmebedürftig. 2 Wer im probeweisen Angestelltenverhältnis steht, kann unter Einhaltung einer gegenseitigen zweiwöchigen Frist je auf Ende des Monats kündigen. 3 Definitiv gewählte Angestellte können unter Einhaltung einer gegenseitigen Kündigungsfrist von drei Monaten je auf Ende des Monats kündigen. 4. Die Kündigung muss rechtzeitig, d.h. am letzten Arbeitstag vor Beginn der Kündigungsfrist beim Kirchgemeindepräsident / Kirchgemeindepräsidentin eintreffen Kündigung durch Arbeitgeber 48 1 Der Kirchgemeinderat kann das Angestelltenverhältnis kündigen. Die Fristen richten sich nach 47 der DGO. 2 Die Kündigung ist zu begründen. 3 Die Kündigungsbeschränkungen und die Kündigung zulässiger privatrechtlicher Anstellungsverhältnisse richten sich nach dem Obligationenrecht Disziplinarische Entlassung 49 1 Die disziplinarische Entlassung richtet sich nach dem Verantwortlichkeitsgesetz 2. 2 Disziplinarbehörde ist in jedem Fall der Kirchgemeinderat Nichtwiederwahl 50 1 Ein Beamter oder eine Beamtin kann wegen mangelnder Eignung oder Leistungsfähigkeit oder weil das Verhalten zu berechtigten Klagen Anlass gibt, nicht zur Wiederwahl empfohlen werden. 2 Dazu ist in der Regel a) zuvor eine Ermahnung auszusprechen; b) die Absicht zur Empfehlung zur Nichtwiederwahl mindestens drei Monate vor der Wiederwahl begründet mitzuteilen. 2 BGS

13 Vorzeitiger Eintritt in den Ruhestand 51 Beamte, Beamtinnen und Angestellte können nach der Regelung der Pensionskasse vorzeitig in den Ruhestand treten. Rentenkürzungen sind von der Arbeitnehmerin / Arbeitnehmer selber zu tragen Erreichen der Altersgrenze 52 1 Das Dienstverhältnis der Beamten, Beamtinnen und Angestellten endigt in der Regel, wenn das für Mann und Frau gleiche Schlussalter im Rahmen von Jahren erreicht wird. 2 Der Kirchgemeinderat legt das Schlussalter für die einzelnen Funktionen fest Auflösung aus wichtigen Gründen 53 1 Das Dienstverhältnis kann jederzeit von Beamten, Beamtinnen oder Angestellten sowie von der Gemeinde aus wichtigen Gründen mit sofortiger Wirkung aufgelöst werden. 2 Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn die Fortsetzung des Dienstverhältnisses unzumutbar erscheint. 3 Will die Gemeinde das Dienstverhältnis von Beamten oder Beamtinnen auflösen, richtet sich das Verfahren sinngemäss nach demjenigen für eine disziplinarische Entlassung. 5. Rechtsmittel 54 Beim Volkswirtschaftsdepartement kann Beschwerde geführt werden gegen a) Beschlüsse über die Nichtwiederwahl, die nicht vom Kirchgemeinderat oder an der Urne gefasst werden; b) gegen die Kündigung definitiver Anstellungsverhältnisse und die Entlassung aus wichtigen Gründen; c) gegen Beschlüsse über Rechtsansprüche aus dem Bundesgesetz über die Gleichstellung von Frau und Mann vom 24. März 1995; d) Gegen Disziplinarmassnahmen. 6. Schlussbestimmungen 6.1. Vollzug 55 1 Der Kirchgemeinderat vollzieht die DGO. 2 Er kann im Rahmen dieser DGO die Aufgaben und die Ausführung konkretisieren.

14 Subsidiäres Recht 56 Als subsidiäres Recht gilt in erster Linie das öffentliche Dienstrecht des Kantons und des Bundes, in zweiter Linie das Obligationenrecht Aufhebung bisherigen Rechts 57 Mit Inkrafttreten dieser Dienst- und Gehaltsordnung sind sämtliche Dienst- und Gehaltsordnungen vom der Christkatholischen Kirchgemeinde Olten-Starrkirch, der Christkatholischen Kirchgemeinde Hägendorf- Thal-Gäu gem. RR-Beschluss vom 8. Juni 1993 der Christkatholischen Kirchgemeinde Trimbach gem. RR-Beschluss vom 4. Januar 1994 mit all ihren Änderungen und alle dieser DGO widersprechenden Bestimmungen der fusionierten Kirchgemeinden aufgehoben Inkrafttreten und Genehmigungsvorbehalt 58 1 Diese DGO tritt, nachdem sie von der Kirchgemeindeversammlung beschlossen und vom Volkswirtschaftsdepartement genehmigt worden ist auf in Kraft. Von der Kirchgemeindeversammlung der Christkatholischen Kirchgemeinde Region Olten beschlossen am 15. November Gemeindepräsident Gemeindepräsidentin Gemeindeschreiber Gemeindeschreiberin Vom Volkswirtschaftsdepartement mit Verfügung vom 9. März 2009 genehmigt.

DIENST- UND GEHALTSORDNUNG

DIENST- UND GEHALTSORDNUNG Römisch-Katholische Kirchgemeinde Kriegstetten-Gerlafingen DIENST- UND GEHALTSORDNUNG August 1997 / Teilrevision 2001/03 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Allgemeine Bestimmungen 4 1.1 Ziel 4 1.2 Zweck und Geltungsbereich

Mehr

Einwohnergemeinde 4578 Bibern (SO) Dienst- und Gehalts-Ordnung (DGO)

Einwohnergemeinde 4578 Bibern (SO) Dienst- und Gehalts-Ordnung (DGO) Die Gemeindeversammlung beschliesst, gestützt auf die 56 lit. a und 121 Gemeindegesetz vom 16. Februar 1992 1 : 1 Allgemeine Bestimmungen 1.1 Zweck und Geltungsbereich 1 1 Die Dienst- und Gehaltsordnung

Mehr

Dienst- und Gehaltsordnung der Einwohnergemeinde Horriwil

Dienst- und Gehaltsordnung der Einwohnergemeinde Horriwil Dienst- und Gehaltsordnung der Einwohnergemeinde Horriwil Die Gemeindeversammlung erlässt gestützt auf die geltende kantonale Gesetzgebung sowie die Gemeindeordnung der Einwohnergemeinde Horriwil folgende

Mehr

Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) der Einwohnergemeinde Selzach vom 7. Dezember 1998 (S 102)

Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) der Einwohnergemeinde Selzach vom 7. Dezember 1998 (S 102) Dienst- und Gehaltsordnung der EG Selzach vom 7. Dezember 998 Schänzlistrasse, 55 Selzach Tel. 0 6, Fax 0 6 9 0 ewselzach@datacomm.ch, www.selzach.ch Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) der Einwohnergemeinde

Mehr

Dienst- und Gehaltsordnung DGO 03

Dienst- und Gehaltsordnung DGO 03 Dienst- und Gehaltsordnung DGO 03 01. Januar 2007 Die Gemeindeversammlung - gestützt auf die 56 lit. a und 121 Gemeindegesetz vom 16. Feb. 1992 1 und der Gemeindeordnung vom 12. Dez. 1996 mit Änderungen

Mehr

D I E N S T - U N D G E H A L T S O R D N U N G E I N H E I T S G E M E I N D E B Ä T T W I L

D I E N S T - U N D G E H A L T S O R D N U N G E I N H E I T S G E M E I N D E B Ä T T W I L D I E N S T - U N D G E H A L T S O R D N U N G E I N H E I T S G E M E I N D E B Ä T T W I L I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Seiten: I. Allgemeine Bestimmungen und Grundsätze 4 1 Ziel 4 2 Zweck und

Mehr

Einwohnergemeinde Gunzgen. Dienst- und Gehaltsordnung

Einwohnergemeinde Gunzgen. Dienst- und Gehaltsordnung Einwohnergemeinde Gunzgen Dienst- und Gehaltsordnung Inhaltsverzeichnis Dienst- und Gehaltsordnung 1 Allgemeine Bestimmungen... 4 1.1 Ziel... 4 1.2 Zweck und Geltungsbereich... 4 1.3 Dienstverhältnis...

Mehr

DIENST- UND GEHALTSORDNUNG

DIENST- UND GEHALTSORDNUNG DIENST- UND GEHALTSORDNUNG Einwohnergemeinde Schnottwil September 2015 2 1. Allgemeine Bestimmungen... 4 Ziel... 4 Zweck und Geltungsbereich... 4 Stellenplan... 4 Dienstverhältnis... 4 Gemeindepersonal...

Mehr

DIENST- UND GEHALTSORDNUNG ( DGO )

DIENST- UND GEHALTSORDNUNG ( DGO ) DIENST- UND GEHALTSORDNUNG ( DGO ) DER EINWOHNERGEMEINDE HALTEN Genehmigt vom Gemeinderat am 7.09.006 Genehmigt von der Gemeindeversammlung am..006 Genehmigt vom Volkswirtschaftsdepartement mit Verfügung

Mehr

Dienst- und Gehaltsordnung (DGO)

Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) der Gemeinde Stüsslingen Inhalt Reglement Anhang 1 3 Die Gemeindeversammlung beschliesst - gestützt auf die 56 lit. a und 121 Gemeindegesetz vom 16. Februar 1992 1. Allgemeine

Mehr

R E G L E M E N T. über das Dienstverhältnis und die Löhne der nebenamtlichen Angestellten und des Aushilfspersonals (Aushilfspersonal-Reglement)

R E G L E M E N T. über das Dienstverhältnis und die Löhne der nebenamtlichen Angestellten und des Aushilfspersonals (Aushilfspersonal-Reglement) R E G L E M E N T über das Dienstverhältnis und die Löhne der nebenamtlichen Angestellten und des Aushilfspersonals (Aushilfspersonal-Reglement) Der Gemeinderat erlässt gestützt auf 1, Abs. 2 des Dienst-

Mehr

Dienst- und Gehaltsordnung (DGO)

Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) der Gemeinde Kienberg Gültig per 0.0.05 Die Gemeindeversammlung,gestützt auf die 56 lit. a und Gemeindegesetz vom 6. Februar 99, beschliesst:. Allgemeine Bestimmungen Gemeindeversammlung

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE KRIEGSTETTEN

EINWOHNERGEMEINDE KRIEGSTETTEN EINWOHNERGEMEINDE KRIEGSTETTEN Dienst- und Gehaltsordnung DGO Revision 2012 Die Gemeindeversammlung gestützt auf - 56 lit. a und 121 Gemeindegesetz GG vom 16. Februar 1992 (BGS 131.1, GG) sowie 22 der

Mehr

DIENST- UND GEHALTSORDNUNG. Gemeinde Drei Höfe

DIENST- UND GEHALTSORDNUNG. Gemeinde Drei Höfe ************************************************************************************************ DIENST- UND GEHALTSORDNUNG Gemeinde Drei Höfe ************************************************************************************************

Mehr

Zweckverband Pastoralraum Gösgen

Zweckverband Pastoralraum Gösgen Zweckverband Pastoralraum Gösgen Erlinsbach Lostorf Niedergösgen Obergösgen Stüsslingen-Rohr Winznau Dienst- und Gehaltsordnung Dienst- und Gehaltsordnung des Zweckverbands Pastoralraum Gösgen Die Delegiertenversammlung

Mehr

Totalrevision Dienst- und Gehaltsordnung (DGO)

Totalrevision Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) Einwohnergemeinde Fulenbach Totalrevision Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) Auflageexemplar / 23. November 2010 Inhalt Präambel... 6 1 Allgemeine Bestimmungen 1 Ziel... 6 2 Zweck und Geltungsbereich...

Mehr

Synopse Änderung Personalreglement - 1 - Art. 1 Abs. 2 2 Das Anstellungsverhältnis des vertraglich angestellten. Art. 1 Abs.

Synopse Änderung Personalreglement - 1 - Art. 1 Abs. 2 2 Das Anstellungsverhältnis des vertraglich angestellten. Art. 1 Abs. Synopse Änderung Personalreglement - 1 - Art. 1 Abs. 2 2 Das Anstellungsverhältnis des vertraglich angestellten Personals wird durch den Gemeinderat geregelt. Zu ihm gehören u.a. die befristet oder im

Mehr

Dienst- und Gehaltsordnung für den Zweckverband Schulkreis Wasseramt Ost

Dienst- und Gehaltsordnung für den Zweckverband Schulkreis Wasseramt Ost Dienst- und Gehaltsordnung für den Zweckverband Schulkreis Wasseramt Ost Beschluss der Delegiertenversammlung vom 8. September 006 Genehmigung Aktualisierung Anhang an der Delegiertenversammlung vom 7.

Mehr

Die Gemeindeversammlung -gestützt auf die 56 lit. a und 121 Gemeindegesetz vom 16. Februar 1992 1 -

Die Gemeindeversammlung -gestützt auf die 56 lit. a und 121 Gemeindegesetz vom 16. Februar 1992 1 - . Dienst- und Gehaltsordnung Einwohnergemeinde Lostorf (Antrag Gde.Versammlung vom 23.06.2009) Die Gemeindeversammlung -gestützt auf die 56 lit. a und 121 Gemeindegesetz vom 16. Februar 1992 1 - beschliesst:

Mehr

Einwohnergemeinde Nunningen DIENST- UND GEHALTSORDNUNG

Einwohnergemeinde Nunningen DIENST- UND GEHALTSORDNUNG Einwohnergemeinde Nunningen DIENST- UND GEHALTSORDNUNG Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bestimmungen... 4 1.1. Ziel... 4 1.2. Zweck und Geltungsbereich... 4 1.3. Stellenplan... 4 1.4. Dienstverhältnis...

Mehr

DIENST- UND GEHALTSORDNUNG

DIENST- UND GEHALTSORDNUNG GEMEINDE BUCHEGG DIENST- UND GEHALTSORDNUNG Die Gemeindeversammlung - gestützt auf die 56 lit. a und 121 Gemeindegesetz vom 16. Feb. 1992 1 und die Gemeindeordnung vom 29. Januar 2013 - beschliesst: 1.

Mehr

Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern

Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern 5. September 014 Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern 014 Männliche/weibliche Schreibweise Der besseren Lesbarkeit wegen

Mehr

PERSONALREGLEMENT der Regionalen Oberstufenschulgemeinde Grünau, Wittenbach

PERSONALREGLEMENT der Regionalen Oberstufenschulgemeinde Grünau, Wittenbach Regionale Oberstufenschulgemeinde FHB 0.0 Grünau, 900 Wittenbach gültig ab PERSONALREGLEMENT der Regionalen Oberstufenschulgemeinde Grünau, Wittenbach für das Personal der Schulverwaltung und des Hauswartdienstes

Mehr

Vergütungsreglement. (gestützt auf die Ziffern 2.7, 9, 11 und 12.2 des Personalreglements)

Vergütungsreglement. (gestützt auf die Ziffern 2.7, 9, 11 und 12.2 des Personalreglements) (gestützt auf die Ziffern 2.7, 9, 11 und 12.2 des Personalreglements) SVA Aargau, Vergütungsreglement, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Lohnauszahlung...3 2. Leistungslohn...3 3. Dienstaltersgeschenk...3

Mehr

Empfehlung für die Anstellung und Besoldung von Sakristanen / Sakristaninnen (Hauswarten / Hauswartinnen) vom 1. Januar 2007

Empfehlung für die Anstellung und Besoldung von Sakristanen / Sakristaninnen (Hauswarten / Hauswartinnen) vom 1. Januar 2007 Empfehlung für die Anstellung und Besoldung von Sakristanen / Sakristaninnen (Hauswarten / Hauswartinnen) vom 1. Januar 2007 Kirchenrat Röm.-Kath. Landeskirche Kanton Aargau Regionalleitung der Bistumsregion

Mehr

Dienst- und Gehaltsordnung der Einwohnergemeinde Bellach

Dienst- und Gehaltsordnung der Einwohnergemeinde Bellach Einwohnergemeinde 4512 Bellach Dienst- und Gehaltsordnung der Einwohnergemeinde Bellach vom 18. Juni 2001 Stand: 1. Januar 2015 P:\EwkDokumente\reglemente\Reglemente Text und Titel\03-dgo_Januar 2015_Inhaltsverz.doc

Mehr

Von der Gemeindeversammlung erlassen am 7. Juni 2010 Vom Gemeinderat mit Beschluss vom 6. Juli 2010 auf den 15. Juli 2010 in Kraft gesetzt

Von der Gemeindeversammlung erlassen am 7. Juni 2010 Vom Gemeinderat mit Beschluss vom 6. Juli 2010 auf den 15. Juli 2010 in Kraft gesetzt G.40 Personalverordnung Von der Gemeindeversammlung erlassen am 7. Juni 00 Vom Gemeinderat mit Beschluss vom 6. Juli 00 auf den 5. Juli 00 in Kraft gesetzt Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen...

Mehr

212.31 212.31. Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer. Bei Lehrverträgen beträgt die Probezeit 4 Wochen.

212.31 212.31. Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer. Bei Lehrverträgen beträgt die Probezeit 4 Wochen. .. Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer Vom 6. Dezember 986 GS 9.7 Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 5 des Gesetzes vom 8. Mai 958 betreffend die Einführung

Mehr

Synoptische Darstellung

Synoptische Darstellung Synoptische Darstellung Bisheriges Recht Personalreglement vom. Januar 000 Neues Recht Personalreglement Änderung vom I. Die Personalreglement vom. Januar 000 wird wie folgt geändert: Einführung einer

Mehr

Personalverordnung (PeV)

Personalverordnung (PeV) 1 172.310 Personalverordnung (PeV) vom 30. November 1998 1 Der Grosse Rat des Kantons Appenzell I.Rh., gestützt auf Art. 29 Abs. 1 der Kantonsverfassung vom 24. Wintermonat 1872, 2 beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Anstellungs- und Gehaltsreglement für die Case-Management-Stelle Kanton Solothurn

Anstellungs- und Gehaltsreglement für die Case-Management-Stelle Kanton Solothurn für die Case-Management-Stelle Kanton Solothurn Beschluss der Delegiertenversammlung vom 9.06.007 Änderung: Anhang, Position Rechnungsrevision, DV vom.0.008 n:\008\v\cm-stelle\cm-dgo-beschluss-dv008.doc

Mehr

Gemeinde Erlinsbach SO. Dienst- und Gehaltsordnung

Gemeinde Erlinsbach SO. Dienst- und Gehaltsordnung Gemeinde Erlinsbach SO Dienst- und Gehaltsordnung per 1.1.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Allgemeine Bestimmungen 1 Ziel... Seite 4 2 Zweck und Geltungsbereich... Seite 4 3 Stellenbewirtschaftung/Organisation...

Mehr

PERSONALVERORDNUNG DER GEMEINDE DINHARD

PERSONALVERORDNUNG DER GEMEINDE DINHARD I. Allgemeine Bestimmungen A. Geltungsbereich Art. Allgemeines Dieser Verordnung untersteht das Personal der Gemeinde Dinhard. Art. Behörden im Nebenamt Die Rechtsbeziehungen zwischen Gemeinde und Mitgliedern

Mehr

Arbeitszeitrichtlinie

Arbeitszeitrichtlinie EINWOHNERGEMEINDE LOHN-AMMANNSEGG Arbeitszeitrichtlinie Stand 22.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 1 Ziel... 3 2 Geltungsbereich... 3 2. Arbeitszeit... 3 3 Sollarbeitszeit... 3

Mehr

Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA)

Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA) 177.180 Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA) Stadtratsbeschluss vom 8. Juli 2009 (929) Der Stadtrat erlässt, gestützt auf Art. 12 Abs. 2

Mehr

Dienst- und Gehaltsordnung

Dienst- und Gehaltsordnung Dienst- und Gehaltsordnung Ausgabe 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bestimmungen... 5 1 Ziel...5 2 Zweck und Geltungsbereich...5 3 Stellenbewirtschaftung und Organisation...5 4 Dienstverhältnis...5

Mehr

Verordnung über Ausbildung, Weiterbildung und Aufgaben der Diakone und Diakoninnen (Diakonische Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen) 4

Verordnung über Ausbildung, Weiterbildung und Aufgaben der Diakone und Diakoninnen (Diakonische Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen) 4 Verordnung über diakonische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 8.7 Verordnung über Ausbildung, Weiterbildung und Aufgaben der Diakone und Diakoninnen (Diakonische Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen) (vom 0.

Mehr

Verordnung 221.215.329.2 über den Normalarbeitsvertrag für milchwirtschaftliche Arbeitnehmer

Verordnung 221.215.329.2 über den Normalarbeitsvertrag für milchwirtschaftliche Arbeitnehmer Verordnung 221.215.329.2 über den Normalarbeitsvertrag für milchwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 11. Januar 1984 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 359a des Obligationenrechts 1), verordnet:

Mehr

über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft

über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft .5.9 Beschluss vom 6. September 988 über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Obligationenrecht (OR Art. 59 bis 6); gestützt auf das Bundesgesetz

Mehr

Personalverordnung für die Angestellten der

Personalverordnung für die Angestellten der Politischen Gemeinde Dänikon vom 5. Dezember 2002 Politischen Gemeinde Dänikon 2.06.202 Seite Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen A. Geltungsbereich Art. Allgemeines... Seite 5 Art. 2 Behörden

Mehr

R E G L E M E N T über das Anstellungsverhältnis der Musiklehrer an der städtischen Musikschule Brugg. I. Allgemeine Bestimmungen

R E G L E M E N T über das Anstellungsverhältnis der Musiklehrer an der städtischen Musikschule Brugg. I. Allgemeine Bestimmungen R E G L E M E N T über das Anstellungsverhältnis der Musiklehrer an der städtischen Musikschule Brugg I. Allgemeine Bestimmungen Geschlecht 1 Die in diesem Reglement verwendeten Begriffe gelten generell

Mehr

Personalverordnung In Kraft seit: 1. Januar 2002 1

Personalverordnung In Kraft seit: 1. Januar 2002 1 Personalverordnung In Kraft seit: 1. Januar 2002 1 Personalverordnung Regensdorf Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen A. Geltungsbereich Art. 1 Art. 2 Art. 3 Art. 4 Allgemeines Behörden im Nebenamt

Mehr

Muster- Dienst- und Gehaltsordnung für die Musikschule

Muster- Dienst- und Gehaltsordnung für die Musikschule Muster- Dienst- und Gehaltsordnung für die Musikschule Die Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde, gestützt auf 56 lit. a des Gemeindegesetzes vom 6. Februar 99 und der Gemeindeordnung vom. beschliesst:

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal vom 4. November 05 Inhaltsverzeichnis Präambel.... Allgemeine Bestimmungen... Geltungsbereich... Grundsatz... Definition der Arbeitszeit... 4 Zweck

Mehr

Gemeinde Kleinandelfingen. Personalverordnung

Gemeinde Kleinandelfingen. Personalverordnung Gemeinde Kleinandelfingen Personalverordnung I. Allgemeine Bestimmungen... 1 A. Geltungsbereich... 1 Art.1 Allgemeines... 1 Art.2 Behörden im Nebenamt... 1 Art.3 Geltung des kantonalen Rechts... 1 Art.4

Mehr

I Allgemeine Bestimmungen

I Allgemeine Bestimmungen Personalverordnung I Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich Diese Verordnung regelt die Dienstverhältnisse der Angestellten der Stadt Bülach. Die Dienstverhältnisse des Lehrpersonals der Primarschule

Mehr

Personalreglement der Gemeinde Birrhard

Personalreglement der Gemeinde Birrhard Einwohnergemeinde Birrhard Kanton Aargau Personalreglement der Gemeinde Birrhard 07.06.2013-1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 4 Geltungsbereich... 4 Personal

Mehr

Gemeinde Tägerig. Personalreglement der Gemeinde Tägerig

Gemeinde Tägerig. Personalreglement der Gemeinde Tägerig Gemeinde Tägerig Personalreglement der Gemeinde Tägerig Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Tägerig beschliesst gestützt auf die 20 Abs. 2 lit. l, 50 und 55 des Gesetzes über die Einwohnergemeinden von

Mehr

Von der Finanz- und Kirchendirektion Baselland genehmigt mit Beschluss Nr. 897/00 vom 26. Juni 2000.

Von der Finanz- und Kirchendirektion Baselland genehmigt mit Beschluss Nr. 897/00 vom 26. Juni 2000. GEMEINDE BENNWIL Kanton Basel-Landschaft Gemeinde Bennwil Personalreglement Exemplar Inventar-Nr. Beschluss des Gemeinderates: Beschluss der Gemeindeversammlung: 4. Mai 000 Fakultative Referendumsfrist:

Mehr

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3 Reglement über die Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen und der Arbeitsgruppen der Politischen Gemeinde Oberdorf (Entschädigungsreglement, EntschR) vom 21. Mai 2014 1 Die Gemeindeversammlung

Mehr

BESOLDUNGSVERORDNUNG (BVO)

BESOLDUNGSVERORDNUNG (BVO) - - BESOLDUNGSVERORDNUNG (BVO) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN A. Geltungsbereich Artikel Allgemeines Dieser Verordnung untersteht das Personal der Politischen Gemeinde und der Schulgemeinde der Gemeinde Oberrieden

Mehr

Personalreglement. Gültig ab 1. Juli 2008

Personalreglement. Gültig ab 1. Juli 2008 Personalreglement Gültig ab 1. Juli 2008 Gestützt auf Artikel 24 Buchstabe h des Bundesgesetzes über die Schweizerische Exportrisikoversicherung (SERVG) sowie Artikel 20 Absatz 1 der Verordnung über die

Mehr

GEMEINDE UNTERSIGGENTHAL. Anstellungsbedingungen. für die Angestellten der Einwohner- und Ortsbürgergemeinde Untersiggenthal

GEMEINDE UNTERSIGGENTHAL. Anstellungsbedingungen. für die Angestellten der Einwohner- und Ortsbürgergemeinde Untersiggenthal GEMEINDE UNTERSIGGENTHAL Anstellungsbedingungen für die Angestellten der Einwohner- und Ortsbürgergemeinde Untersiggenthal 2 I. Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich 1 1 Diese Anstellungsbedingungen

Mehr

Dienst- und Gehaltsordnung (DGO)

Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) E I N W O H N E R G E M E I N D E L A N G E N D O R F Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) Sachregister Absenzen 20 Altersrücktritt 66 Altersrücktritt vorzeitig 65 Amtsgeheimnis 23 Amtsgelöbnis 15 Arbeitszeit

Mehr

Konzept. über die Fort- und Weiterbildung des Personals der Einwohnergemeinde Neuheim (Fort- und Weiterbildungskonzept) vom 16.

Konzept. über die Fort- und Weiterbildung des Personals der Einwohnergemeinde Neuheim (Fort- und Weiterbildungskonzept) vom 16. E I N W O H N E R G E M E I N D E N E U H E I M Konzept über die Fort- und Weiterbildung des Personals der Einwohnergemeinde Neuheim (Fort- und Weiterbildungskonzept) vom 6. Juni 00 Der Gemeinderat Neuheim

Mehr

Nr. 148 Verordnung über die Versicherung des Staatspersonals bei Betriebsunfall. vom 6. November 1972 (Stand 1. März 2009)

Nr. 148 Verordnung über die Versicherung des Staatspersonals bei Betriebsunfall. vom 6. November 1972 (Stand 1. März 2009) Nr. 48 Verordnung über die Versicherung des Staatspersonals bei Betriebsunfall vom 6. November 97 (Stand. März 009) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf 5 des Gesetzes über das Dienstverhältnis

Mehr

Verordnung über die Lohnansprüche der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit oder Unfalls

Verordnung über die Lohnansprüche der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit oder Unfalls 5. Verordnung über die Lohnansprüche der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit oder Unfalls Vom 7. Juni 000 (Stand. April 0) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft,

Mehr

Dienst- und Besoldungsreglement

Dienst- und Besoldungsreglement / Gemeinde Bretzwil Dienst- und Besoldungsreglement Die Einwohner- und die Bürgergemeinde Bretzwil beschliessen, gestützt auf 47 Absatz I Ziffer 2 und 3 des Gemeindegesetzes vom 28. Mai 1970 das folgende

Mehr

Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 1

Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 1 Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 7. (Vom 5. August 997) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 59 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) sowie Ziff. des Einführungsgesetzes

Mehr

821.322 Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmer in der Landwirtschaft

821.322 Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmer in der Landwirtschaft 8. Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmer in der Landwirtschaft RRB vom 0. November 97 (Stand. Februar 0) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf Artikel 9 des Bundesgesetzes über das Obligationenrecht

Mehr

Verordnung über die Anstellungsbedingungen an der Musikschule Olten

Verordnung über die Anstellungsbedingungen an der Musikschule Olten Verordnung über die Anstellungsbedingungen an der Musikschule Olten vom. Juni 0 Der Stadtrat der Einwohnergemeinde der Stadt Olten, gestützt auf Art. 7 Abs. des Musikschulreglements, beschliesst:. Allgemeine

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE JAHRESARBEITSZEIT

REGLEMENT ÜBER DIE JAHRESARBEITSZEIT 1 REGLEMENT ÜBER DIE JAHRESARBEITSZEIT Der Gemeinderat, gestützt auf 53 lit. b der Gemeindeordnung, beschliesst: 1 Geltungsbereich 1 Dieses Reglement gilt für das voll- und teilzeitlich beschäftigte Personal

Mehr

Personal- und Behördenreglement der Einwohnergemeinde Rünenberg

Personal- und Behördenreglement der Einwohnergemeinde Rünenberg Einwohnergemeinde Rünenberg Personal- und Behördenreglement der Einwohnergemeinde Rünenberg vom 8. Dezember 005 mit Änderungen vom 9. Juni 0 Gültig ab. Januar 006 Personal- und Behördenreglement der Einwohnergemeinde

Mehr

GEMEINDE DACHSEN. Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde

GEMEINDE DACHSEN. Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde GEMEINDE DACHSEN Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde Verordnung über die Entschädigungen der Behörden, Kommissionen und Funktionäre im Nebenamt (Entschädigungsverordnung [Evo]) vom 5. Dezember

Mehr

Personalverordnung der Gemeinde Dielsdorf. Festgesetzt mit GVB vom : 13.12.2000 In Kraft getreten am : 01.02.2001

Personalverordnung der Gemeinde Dielsdorf. Festgesetzt mit GVB vom : 13.12.2000 In Kraft getreten am : 01.02.2001 Personalverordnung der Gemeinde Dielsdorf Festgesetzt mit GVB vom :..000 In Kraft getreten am : 0.0.00 Teilrevision : Festgesetzt mit GVB vom: 07..0 In Kraft getreten am : 0.0.0 Inhaltsverzeichnis Artikel

Mehr

Gemeinde Matzendorf. Dienst- und Gehaltsordnung (DGO)

Gemeinde Matzendorf. Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) Gemeinde Matzendorf Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) 2009 Dienst- und Gehaltsordnung der Gemeinde Matzendorf Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bestimmungen Seite 1 Ziel 5 2 Zweck 5 3 Geltungsbereich

Mehr

Information über die Anstellungsbedingungen in der Einwohnergemeinde Heimberg

Information über die Anstellungsbedingungen in der Einwohnergemeinde Heimberg igenständig fortschrittlich regional stark Information über die Anstellungsbedingungen in der Einwohnergemeinde Heimberg für öffentlich-rechtlich angestellte Mitarbeitende Gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Feuerschutzreglement. der. Politischen Gemeinde Aadorf

Feuerschutzreglement. der. Politischen Gemeinde Aadorf Feuerschutzreglement der Politischen Gemeinde Aadorf Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Geltungsbereich... 3 Art. 2 Zweck... 3 Art. 3 Grundsatz... 3 Art. 4 Aufsicht... 3 Art. 5 Organe...

Mehr

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns vom. Dezember 989 (Stand: 0.0.0) Der Einwohnerrat der Stadt Zofingen beschliesst, gestützt auf 5 Abs. lit.

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Weiterbildungsreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR)

Weiterbildungsreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR) WBR 483.100 sreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR) vom 24. Januar 2001 Die Synode der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 7 Abs. 2

Mehr

Dienst- und Gehaltsordnung der römisch-katholischen Kirchgemeinde Kestenholz

Dienst- und Gehaltsordnung der römisch-katholischen Kirchgemeinde Kestenholz Dienst- und Gehaltsordnung der römisch-katholischen Kirchgemeinde Kestenholz Die Kirchgemeindeversammlung, gestützt auf die 56 lit. a und 121 des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992, beschliesst: Präambel

Mehr

das vorliegende Personalreglement einen integrierten Bestandteil bildet.

das vorliegende Personalreglement einen integrierten Bestandteil bildet. Personalreglement 1 Allgemeine Bestimmungen 1.1 Zweck Das Personalreglement bezweckt die Erhaltung und Förderung des guten Einvernehmens zwischen santésuisse als Arbeitgeber und den Mitarbeiterinnen und

Mehr

Präsidialamt. Personalverordnung (Besoldungsverordnung) vom 10. Dezember 2009

Präsidialamt. Personalverordnung (Besoldungsverordnung) vom 10. Dezember 2009 Präsidialamt vom 10. Dezember 2009 1 A Allgemeine Bestimmungen 1. Allgemeines Dieser (nachfolgend: Verordnung) unterstehen sämtliche Mitarbeitende der politischen Gemeinde Horgen (nachfolgend: Gemeinde)

Mehr

Spesen- und Entschädigungsreglement

Spesen- und Entschädigungsreglement EINWOHNERGEMEINDE RECHERSWIL Spesen- und Entschädigungsreglement (DGO 2014 vom 12.12.2013) 1. Geltungsbereich Das vorliegende Spesen- und Entschädigungsreglement bildet einen integrierten Bestandteil der

Mehr

Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) Bürgergemeinde Gunzgen

Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) Bürgergemeinde Gunzgen Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) Bürgergemeinde Gunzgen Dienst- und Gehaltsordnung Bürgergemeinde Gunzgen Die Bürgergemeindeversammlung - gestützt auf die 56 lit. a und 121 Gemeindegesetz vom 16. Februar

Mehr

Bundesgesetz über die Unfallversicherung

Bundesgesetz über die Unfallversicherung Bundesgesetz über die Unfallversicherung (UVG) (Organisation und Nebentätigkeiten der SUVA) Änderung vom... (Entwurf vom 29. Mai 2008) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau .5 Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau vom 8. März 006 (Stand. April 006). Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich

Mehr

Personalreglement. 29. November 2013 1.7

Personalreglement. 29. November 2013 1.7 Personalreglement 9. November 013 1.7 Inhaltsverzeichnis Seite Rechtsverhältnis 3 Lohnsystem 4 Leistungsbeurteilung 5 Besondere Bestimmungen 5 Anhang I (Gehaltsklassen) 8 Anhang II Behördenmitglieder 9

Mehr

Angestellten-Reglement

Angestellten-Reglement s GEMEINDE STEIN AR Angestellten-Reglement Vom Gemeinderat erlassen am 12. Dezember 2000. Von der Stimmbürgerschaft der Gemeinde Stein AR genehmigt an der Urnenabstimmung vom 4. März 2001. Art. 1 Anwendung

Mehr

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt.

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt. ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS zwischen :... nachstehend Arbeitgeber genannt und... geboren am :... wohnhaft in :... AHV Nr. :... nachstehend Mitarbeiter

Mehr

Personalverordnung. der Gemeinde Männedorf vom 18. Juni 2007. (Inkraftsetzung per 01.02.2008)

Personalverordnung. der Gemeinde Männedorf vom 18. Juni 2007. (Inkraftsetzung per 01.02.2008) Personalverordnung der Gemeinde Männedorf vom 18. Juni 2007 (Inkraftsetzung per 01.02.2008) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN...3 A. Personalpolitik...3 Art. 1 Grundsätze der Personalpolitik...3 B. Geltungsbereich...3

Mehr

Personalreglement. Reglement über das Arbeitsverhältnis des Gemeindepersonals

Personalreglement. Reglement über das Arbeitsverhältnis des Gemeindepersonals Reglement über das Arbeitsverhältnis des Gemeindepersonals Ausgabe Januar 2009 Die Gemeindeversammlung, gestützt auf 69 Ziff. 2 des Gesetzes über die Organisation und Verwaltung der Gemeinden vom 4. September

Mehr

Wird gemäss Art. 319 ff. des Obligationenrecht folgender Arbeitsvertrag geschlossen:

Wird gemäss Art. 319 ff. des Obligationenrecht folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Arbeitsvertrag für den Fahrrad- und Motorradfachhandel Die Mitglieder von 2rad Schweiz sind nicht verpflichtet, ihr Personal mittels dieses Vertrages anzustellen. Der Abschluss von Arbeitsverträgen mit

Mehr

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements)

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) SVA Aargau, Reglement Arbeitszeit, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Arbeitszeit... 3 3. Öffnungszeiten... 3 4. Erfassung der

Mehr

- 56 lit. a) des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992 - die Verordnung über das kantonale Bodenverbesserungswesen vom 27.

- 56 lit. a) des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992 - die Verordnung über das kantonale Bodenverbesserungswesen vom 27. einwohnergemeinde Stand: 19. Dezember 2003 Gestützt auf - 56 lit. a) des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992 - die Verordnung über das kantonale Bodenverbesserungswesen vom 27. Dezember 1960 - das kantonale

Mehr

Teilrevision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (EG BGFA)

Teilrevision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (EG BGFA) Synopse (ID 58) Teilrevision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte [M09] Antrag des Obergerichts vom 9. August 05; Vorlage Nr. 54. (Laufnummer 5000)

Mehr

Einwohnergemeinde Matten b. Interlaken PERSONAL-VERORDNUNG

Einwohnergemeinde Matten b. Interlaken PERSONAL-VERORDNUNG Einwohnergemeinde Matten b. Interlaken PERSONAL-VERORDNUNG 13. Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis LOHNSYSTEM... 3 LEISTUNGSBEURTEILUNG... 3 VERGÜTUNGEN, SPESEN... 5 NEBENAMTLICH BESCHÄFTIGES PERSONAL UND

Mehr

Dienst- und Gehaltsordnung Version 1.0

Dienst- und Gehaltsordnung Version 1.0 Dienst- und Gehaltsordnung Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen... 4 1.1 Ziel... 4 1.2 Geltungsbereich und Zweck... 4 1.3 Stellenplan... 5 1.4 Dienstverhältnis... 5 1.5 Gemeindepersonal...

Mehr

Dienst- und Besoldungsreglement für das Personal der Stadt Brugg vom 17. Januar 1997. I. Allgemeine Bestimmungen

Dienst- und Besoldungsreglement für das Personal der Stadt Brugg vom 17. Januar 1997. I. Allgemeine Bestimmungen Dienst- und Besoldungsreglement für das Personal der Stadt Brugg vom 17. Januar 1997 I. Allgemeine Bestimmungen Geltungs- bereich 1 1Dieses Reglement gilt für das Personal mit Volloder Teilpensen der Stadtverwaltung

Mehr

Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten

Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten 221.215.324.1 vom 16. Januar 1985 (Stand am 1. Februar 1985) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 359a des

Mehr

Personal- und Besoldungsreglement der. Einwohnergemeinde Beromünster

Personal- und Besoldungsreglement der. Einwohnergemeinde Beromünster Personal- und Besoldungsreglement der Einwohnergemeinde Beromünster vom 25. Mai 2004 Personal- und Besoldungsreglement Seite 2 INHALTSVERZEICHNIS I. Geltungsbereich Art. 1 Geltungsbereich II. Personalrecht

Mehr

Feuerwehr-Reglement. vom 23. Juli 2010

Feuerwehr-Reglement. vom 23. Juli 2010 Feuerwehr-Reglement vom 23. Juli 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Zweck... 3 2 Organisation... 3 3 Gemeinderat... 4 4 Feuerschutzkommission... 4 5 Aufgaben der Feuerschutzkommission... 4 6 Feuerwehrkommando...

Mehr

Militärdienstkasse Schweizerischer Baumeisterverband. Statuten und Reglement

Militärdienstkasse Schweizerischer Baumeisterverband. Statuten und Reglement Militärdienstkasse Schweizerischer Baumeisterverband Statuten und Reglement Ausgabe 2002 Statuten Art. 1 Name, Sitz und Zweck 1.1 Der Schweizerische Baumeisterverband (SBV) gründet unter dem Namen "Militärdienstkasse

Mehr

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt)

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen Durch Verwaltungskommission genehmigt: 13.12.2009 Luzern,

Mehr

Personalreglement. I. Allgemeine Bestimmungen. beide Geschlechter. Geltungsbereich

Personalreglement. I. Allgemeine Bestimmungen. beide Geschlechter. Geltungsbereich Personalreglement Die Einwohner- und Ortsbürgergemeinde Bottenwil beschliesst, gestützt auf 20 Abs. 2 lit. I des Gesetzes über die Einwohnergemeinden vom 19. Dezember 1978 (Gemeindegesetz) sowie 7 Abs.

Mehr

VERORDNUNG ÜBER DIE ARBEITSZEIT

VERORDNUNG ÜBER DIE ARBEITSZEIT Einwohnergemeinde Belp VERORDNUNG ÜBER DIE ARBEITSZEIT Der Gemeinderat Belp erlässt, gestützt auf Artikel des Personalreglements folgende VERORDNUNG ÜBER DIE ARBEITSZEIT Einleitung Unabhängig von der Formulierung

Mehr

ARBEITSVERTRAG (Kader)

ARBEITSVERTRAG (Kader) ARBEITSVERTRAG (Kader) zwischen ABC, (Strasse, Ort) (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und L, (Strasse, Ort) (nachfolgend Arbeitnehmer genannt) 1. Tätigkeitsbereich 1.1. Der Arbeitnehmer wird als... angestellt.

Mehr

Dienst- und Gehaltsordnung Reformierte Kirchgemeinde Solothurn

Dienst- und Gehaltsordnung Reformierte Kirchgemeinde Solothurn Dienst- und Gehaltsordnung für die Reformierte Kirchgemeinde Solothurn c:\users\ulrich bucher\desktop\dgo-refso-5.doc Speicherdatum: 0.0.06 8:0 Gestützt auf das Gemeindegesetz des Kantons Solothurn und

Mehr

, gemeınde stefiísburg 74. Reglement über Lohn und Entschädigung des Gemeindepräsidiums

, gemeınde stefiísburg 74. Reglement über Lohn und Entschädigung des Gemeindepräsidiums , gemeınde stefiísburg 74 Reglement über Lohn und Entschädigung des Gemeindepräsidiums 1 Reglement über Lohn und Entschädigung des Gemeindepräsidiums Der Grosse Gemeinderat, gestützt auf 1 Art. 50 Abs.

Mehr