2 Ziel des Studiums (1) 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 Ziel des Studiums (1) 1"

Transkript

1 Studien- und Prüfungsordnung der für den konsekutiven Masterstudiengang vom , geändert mit Änderungssatzung vom amtliche Fassung Stand: Auf Grund von Art. 80 Abs. 1 und Abs. 3, 58 Abs. 1 Satz 1, 61 Abs. 2 Satz 1 und Abs. 8 Satz 2 BayHSchG vom (GVBl S. 245) und 6 Abs. 1 der Verfassung der erlässt die Katholische Stiftungsfachhochschule München folgende Satzung: 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung (1) Diese Studien- und Prüfungsordnung (StuPO) regelt Qualifikationsvoraussetzungen, Studienziel, Module sowie Studien- und Prüfungsorganisation für den konsekutiven Masterstudiengang an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München. (2) Die Rahmenprüfungsordnung für die Fachhochschulen in Bayern (RaPo) vom (GVBl. S.686) und die Allgemeine Prüfungsordnung der Katholischen Stiftungsfachhochschule vom (APrO) finden in der jeweils gültigen Fassung Anwendung, soweit diese Studien- und Prüfungsordnung keine abweichende Regelungen trifft, und werden durch die Bestimmungen dieser Studien- und Prüfungsordnung ausgefüllt und ergänzt. 2 Ziel des Studiums (1) 1 Ziel dieses Masterstudienganges ist es, Hochschulabsolventen/innen aus Studiengängen der Sozialen Arbeit, der Pflege, Bildung und Erziehung oder vergleichbaren Studiengängen die Möglichkeit zu bieten, wissenschaftliche Kenntnisse zu vertiefen, Forschungskompetenzen in Theorie und Praxis zu erwerben sowie zentrale Aspekte der angewandten Wissenschaft der Sozialen Arbeit und der angewandte Bildungswissenschaften im internationalen Kontext fundiert zu erarbeiten. ²Die Studierenden sollen dadurch in die Lage versetzt werden, Leitungspositionen zu übernehmen sowie in den Bereichen Wissenschaft und Forschung zukunftsorientiert tätig zu werden. (2) Der gewählte Mastervertiefungsbereich wird im Zeugnis wie im Diploma Supplement ausgewiesen. (3) Das Studium orientiert sich am christlichen Welt- und Menschenbild und bietet den Studentinnen und Studenten die Möglichkeit, ihr berufliches Handeln in ein fundiertes Wertesystem zu integrieren. 3 Qualifikation für das Studium (1) 1 Qualifikationsvoraussetzungen für den Masterstudiengang Angewandte Sozial- und Bildungswissenschaften sind: 1. der erfolgreiche Abschluss eines Bachelor-Studiengangs Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung im Kindesalter, Pflegemanagement oder Pflegepädagogik mit der Prüfungsgesamtnote 2,5 oder besser oder der Nachweis entsprechender Leistungen in einem erfolgreich abgeschlossenen gleichwertigen Studium Katholische Stiftungsfachhochschule München Fachhochschule der Kirchlichen Stiftung des öffentlichen Rechts Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern 1

2 Studien- und Prüfungsordnung der für den konsekutiven Masterstudiengang Amtliche Fassung Stand: oder 2. der Nachweis eines mit dem Abschluss Bachelor und der Prüfungsgesamtnote 2,5 oder besser abgeschlossenen Hochschulstudiums einer verwandten Fachrichtung (z. B. Soziologie) an einer deutschen Hochschule oder ein gleichwertiger Abschluss und jeweils 3. eine gute Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift. Der Nachweis wird durch die erfolgreiche Teilnahme an der Deutschen Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH) oder die Teilnahme am TestDaF mit überdurchschnittlichem Ergebnis erbracht. ²Der Nachweis gilt gleichfalls als erbracht, wenn die Hochschulzugangsberechtigung an einer deutschsprachigen Schule erworben wurde oder die Muttersprache Deutsch ist. (2) Über die Gleichwertigkeit von Abschlüssen nach Absatz 1 Nr. 1 und Nr. 2 entscheidet die Prüfungskommission unter Beachtung des Art. 63 BayHSchG. 4 Aufnahmeverfahren 1 Die Aufnahme des Masterstudiums im ersten Studiensemester ist im Sommersemester möglich. ²Die Bewerbung ist schriftlich im Zeitraum 15. November bis 15. Januar mit den erforderlichen Unterlagen bei der einzureichen. 5 Aufbau des Studiums und Regelstudienzeit (1) 1 Der Masterstudiengang wird als Vollzeitstudium angeboten. ²Der Masterstudiengang ist modular aufgebaut. ³Im Masterstudiengang werden 90 CP (Credit Points nach dem ECTS) erworben. 4 Im Einzelnen: Basismodule: Credit Points: Wissenschaftstheorien und Methodologie 8 Empirische Sozialforschung 7 Sinnfragen und Menschenbilder 8 Führen und Leiten 7 Vertiefungsmodule: Angewandte Wissenschaft der Sozialen Arbeit Sozialarbeitswissenschaft und Sozialpädagogik, Theorien der Sozialen Arbeit, Forschung und Entwicklung Sozialanalyse, Sozialberichtserstattung, Sozialplanung und spezielle Rechtsgebiete 10 5 Internationale Soziale Arbeit 5 Ethik im Kontext von Disziplin und Profession 5 Katholische Stiftungsfachhochschule München Fachhochschule der Kirchlichen Stiftung des öffentlichen Rechts Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern 2

3 Studien- und Prüfungsordnung der für den konsekutiven Masterstudiengang Amtliche Fassung Stand: Wahlpflichtmodul 5 alternativ Vertiefungsmodule: Angewandte Bildungswissenschaften Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Forschung, Entwicklung und Planung Management von Erziehungs- und Bildungseinrichtungen und spezielle Rechtsgebiete Querschnittsthemen im Kontext von Erziehung und Bildung Ethik im Kontext von Erziehung und Bildung 5 Wahlpflichtmodul 5 Masterarbeit: 30 5 Die/Der Studierende kann für eine Ausweisung nach 2 Absatz 2 nur eines der beiden Vertiefungsmodule wählen. (2) Die Regelstudienzeit des Vollzeitstudiums beträgt drei theoretische Studiensemester einschließlich der Masterarbeit. (3) 1 In der Regel hat ein/e Studierende/r 210 CPs im Bachelorstudium erworben. ²Hat im Einzelfall ein/e Studierende/r einen Bachelorabschluss mit weniger als 210 CPs erworben, ist durch den Nachweis gleichwertiger Kompetenzen und Fähigkeiten ebenfalls der Zugang zum Masterstudiengang möglich bzw. für den Abschluss mit einem Kompetenzniveau von 300 CP können die fehlenden CP in fachverwandten Modulen der Hochschule erworben werden. ³Das Verfahren regelt die Prüfungskommission. 4 Die Module bestimmt die Prüfungskommission nach Anhörung der Studierenden; für die zu erbringenden Prüfungsleistungen gelten die Studien- und Prüfungsordnungen des Studiengangs, dem die Module zugehören. (4) Ein Anspruch darauf, dass der Masterstudiengang bei nicht ausreichender Studienbewerberzahl durchgeführt wird, besteht nicht. 6 Module und Leistungsnachweise (1) Die Module, ihre Stundenzahl, die Anzahl der CP, die Art der Lehrveranstaltungen, die Art und Dauer der Prüfungen, die studienbegleitenden Leistungsnachweise und die Notengewichte zur Bildung der Modulendnoten werden detailliert in Ergänzung zur Studien- und Prüfungsordnung im Modulplan festgelegt. Katholische Stiftungsfachhochschule München Fachhochschule der Kirchlichen Stiftung des öffentlichen Rechts Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern 3

4 Studien- und Prüfungsordnung der für den konsekutiven Masterstudiengang Amtliche Fassung Stand: (2) Pflichtmodule sind Module, die für alle Studierende des Masterstudiengangs verbindlich sind. Wahlpflichtmodule sind Pflichtmodule, die aus einem Angebot von mehreren Modulen ausgewählt werden können. 7 Studienplan (1) 1 Der Fachbereichsrat Soziale Arbeit München der KFSH erstellt zur Sicherstellung des Lehrangebotes und zur Information der Studierenden in Abstimmung mit den Fachbereichen Pflege und Soziale Arbeit Benediktbeuern einen Studienplan, der nicht Teil dieser Studien- und Prüfungsordnung ist, und aus dem sich der Ablauf des Studiums im Einzelnen ergibt. ²Der Studienplan wird vom Fachbereichsrat Soziale Arbeit München der KFSH beschlossen und ist hochschulöffentlich bekannt zu machen. ³Die Bekanntmachung neuer Regelungen muss spätestens zu Beginn der Vorlesungszeit des Semesters erfolgen, das sie erstmals betreffen. (2) Der Studienplan enthält insbesondere Regelungen und Angaben über 1. die Aufteilung der Semesterwochenstunden und die Art der Lehrveranstaltungen in den einzelnen Modulen 2. die näheren Studienziele und Studieninhalte der einzelnen Module, 3. nähere Bestimmungen zu den studienbegleitenden Leistungs- und Teilnahmenachweisen, 4. nähere Bestimmungen über Form und Verfahren der einzelnen Prüfungen, 5. nähere Bestimmungen zur Form und Organisation der Masterarbeit. (3) 1 Ein Anspruch darauf, dass sämtliche vorgesehene Wahlpflichtmodule tatsächlich angeboten werden, besteht nicht. ²Insbesondere besteht kein Anspruch darauf, dass Wahlpflichtmodule bei nicht ausreichender Teilnehmerzahl durchgeführt werden. 8 Prüfungskommission Für Prüfungsangelegenheiten i.s.v. 3 APrO ist die Prüfungskommission der Abteilung der Hochschule zuständig, an welcher der Masterstudiengang durchgeführt wird; die Zuständigkeiten des Prüfungsausschusses bleiben unberührt. 9 Akademischer Grad (1) Aufgrund des erfolgreichen Abschlusses des Studiums wird der akademische Grad Master of Arts, Kurzform M.A. verliehen. (2) Über die Verleihung des akademischen Grades wird eine Urkunde gemäß dem Muster in Anlage 1 ausgestellt. 10 Masterarbeit (1) 1 Im Rahmen des Studiums ist eine Masterarbeit vorzulegen. ²Sie soll zeigen, dass der/die Studierende befähigt ist, innerhalb einer vorgegebenen Frist eine Themen- bzw. Fragestellung aus dem Bereich des der angewandten Sozial- und Bildungswissenschaften bzw. der angewandten Wissenschaft der Sozialen Arbeit sowohl in ihren fachlichen Einzelheiten als auch in ggf. fachübergreifenden Zusammenhängen mit wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten. Katholische Stiftungsfachhochschule München Fachhochschule der Kirchlichen Stiftung des öffentlichen Rechts Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern 4

5 Studien- und Prüfungsordnung der für den konsekutiven Masterstudiengang Amtliche Fassung Stand: (2) Als Aufgabenstellende und Betreuende für Masterarbeiten kommen nur Professorinnen und Professoren der KSFH München in Betracht. (3) 1 Die Bearbeitungszeit der Masterarbeit, vom Zeitpunkt der Aufgabenstellung bis zur Abgabe, beträgt vier Monate. ²Auf Antrag der Kandidatin / des Kandidaten bei der/dem Prüfungskommissionsvorsitzenden kann die Prüfungskommission aus Gründen gemäß 8 Abs. 4 RAPO die Abgabefrist im Einvernehmen mit dem Aufgabensteller / der Antragstellerin um maximal drei Monate verlängern. ³Bei Nichteinhaltung der Abgabefrist wird die Masterarbeit mit der Note nicht ausreichend bewertet. (4) Die Masterarbeit kann nur als Einzelarbeit angefertigt werden. (5) Die Masterarbeit ist bestanden, wenn die Note ausreichend (= 4,0) oder besser erzielt wurde. 11 Bewertung von Prüfungsleistungen und Prüfungsgesamtnote (1) Für die Berechnung der Prüfungsgesamtnote werden die Endnoten aller Module, die mit 5 CP ausgewiesen sind, einfach gewichtet, die mit 7 oder 8 CP ausgewiesen sind, eineinhalbfach gewichtet und Module, die mit 10 CP ausgewiesen sind, werden zweifach gewichtet. (2) Die Note der Masterarbeit wird sechsfach gewichtet. (3) Die Bewertung der Prüfungsleistungen erfolgt mit den Noten 1,0 und 1,3 = sehr gut, 1,7, 2,0 und 2,3 = gut, 2,7, 3,0 und 3,3 = befriedigend, 3,7 und 4,0 = ausreichend und 5,0 = nicht ausreichend. (4) Im Masterzeugnis werden die Endnoten mit einer Nachkommastelle ausgewiesen. 12 Prüfungsarten und Bearbeitungszeiten (1) 1 Für die Durchführung von Prüfungen können unterschiedliche Prüfungsarten festgelegt werden. 2 Prüfungsleistungen werden erbracht durch: - Klausur (60 bis 180 Minuten), - Mündliche Prüfung (30 Minuten/Person), - Referat (maximal 45 minütiger Vortrag zu einem Thema, kombiniert mit einem schriftlichen Ausarbeitung nach den Standards wissenschaftlichen Arbeitens; Umfang: in Absprache mit dem jeweiligen Lehrenden der Lehrveranstaltung; Abgabe: spätestens mit Ende der Lehrveranstaltung), - Hausarbeit (schriftliche Ausarbeitung eines Themas, Bearbeitungsumfang: Seiten, Bearbeitungszeit: maximal 8 Wochen; Abgabetermin: spätestens 8 Wochen nach Ausgabe des Themas), - Präsentation, - Projektarbeit, - Bericht, Katholische Stiftungsfachhochschule München Fachhochschule der Kirchlichen Stiftung des öffentlichen Rechts Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern 5

6 - Seminargestaltung oder Studien- und Prüfungsordnung der für den konsekutiven Masterstudiengang Amtliche Fassung Stand: Portfolio-Prüfung (Zusammenstellung von Arbeitsergebnissen, Dokumenten, eigenen Beiträgen und aller Arten von Präsentationen aus der gesamten Lehrveranstaltung, kombiniert mit einer schriftlichen Ausarbeitung, in der die Studierenden die Lernergebnisse zusammenfassen, reflektieren, analysieren und auswerten, Bearbeitungsumfang: je nach Lehrveranstaltung; Bearbeitungszeitraum: das gesamte Semester der jeweiligen Lehrveranstaltung, Abgabetermin: zum Ende der Lehrveranstaltung). (2) 1 Ein Modul kann mehrere Lehrveranstaltungen zur Auswahl bieten. 2 Aus den angebotenen Lehrveranstaltungen ist eine auszuwählen. 3 Diese deckt das Modul ab. 4 Die Art der Modulprüfung kann sich je nach gewählter Lehrveranstaltung unterscheiden. 5 Werden in einem Modul mehrere Lehrveranstaltungen zur Auswahl angeboten, werden die Lehrveranstaltungen im Hinblick auf die Art der Modulprüfung Lehrveranstaltungsgruppen zugeordnet. (3) 1 Die Module schließen mit einer der im Folgenden aufgeführten Prüfungen ab: Basismodule: Prüfungsform: Wissenschaftstheorien und Methodologie Präsentation oder mündliche Prüfungen Empirische Sozialforschung Portfolio-Prüfung oder Projektarbeit Sinnfragen und Menschenbilder Hausarbeit oder Referat Führen und Leiten Hausarbeit oder Referat Vertiefungsmodule: Angewandte Wissenschaft der Sozialen Arbeit Sozialarbeitswissenschaft und Sozialpädagogik, Theorien der Sozialen Arbeit, Forschung und Entwicklung Klausur oder Hausarbeit oder mündliche Prüfung Sozialanalyse, Sozialberichtserstattung, Sozialplanung und spezielle Rechtsgebiete Klausur oder Hausarbeit oder mündliche Prüfung Internationale Soziale Arbeit Referat oder Hausarbeit Ethik im Kontext von Disziplin und Profession Wahlpflichtmodul Klausur oder Hausarbeit Lehrveranstaltungsgruppe 1 Lehrveranstaltungsgruppe 2 Lehrveranstaltungsgruppe 3 Klausur oder Hausarbeit oder Bericht mündliche Prüfung oder Präsentation oder Referat Seminargestaltung oder Projektarbeit oder Portofolio- Prüfung Katholische Stiftungsfachhochschule München Fachhochschule der Kirchlichen Stiftung des öffentlichen Rechts Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern 6

7 Studien- und Prüfungsordnung der für den konsekutiven Masterstudiengang Amtliche Fassung Stand: Vertiefungsmodule: Angewandte Bildungswissenschaften Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Forschung, Entwicklung und Planung Management von Erziehungs- und Bildungseinrichtungen und spezielle Rechtsgebiete Querschnittsthemen im Kontext von Erziehung und Bildung Klausur oder Hausarbeit oder mündliche Prüfung Klausur oder Referat oder Hausarbeit Mündliche Prüfung oder Hausarbeit Ethik im Kontext von Erziehung und Bildung Referat oder Hausarbeit oder mündliche Prüfung Wahlpflichtmodul Lehrveranstaltungsgruppe 1 Lehrveranstaltungsgruppe 2 Lehrveranstaltungsgruppe 3 Klausur oder Hausarbeit oder Bericht mündliche Prüfung oder Präsentation oder Referat Seminargestaltung oder Projektarbeit oder Portofolio (4) 1 Dauer und konkrete Art der Prüfungen in den einzelnen Lehrveranstaltungen regelt der Studienplan. ²Dieser wird den Studierenden vor Beginn, spätestens jedoch bis zwei Wochen nach Beginn des jeweiligen Semesters bekannt gegeben. (5) Die Prüfungssprache ist deutsch, sofern nicht anders angegeben. 12 Wiederholung von Prüfungsleistungen (1) 1 Prüfungsleistungen können nur einmal wiederholt werden. ²Eine zweite Wiederholung ist bei vier Prüfungen i.s.d. 11 Abs. 1 Nr. 1 Halbsatz 1 RaPO zulässig. (2) Nicht ausreichend bewertete Prüfungsleistungen können zur Bewertung einer Modulprüfung nicht angerechnet werden. 13 Zeugnis Über die erbrachten Prüfungsleistungen wird ein Zeugnis gemäß Muster in der Anlage 1 und ein Diploma Supplement gemäß Muster in der Anlage 3 ausgestellt. 14 Inkrafttreten Diese Studien- und Prüfungsordnung tritt mit Wirkung vom 15. März 2009 in Kraft, die Änderung des 5 Abs. 3 tritt mit Wirkung vom 1. Oktober 2009 in Kraft. Katholische Stiftungsfachhochschule München Fachhochschule der Kirchlichen Stiftung des öffentlichen Rechts Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern 7

8 Studien- und Prüfungsordnung der für den konsekutiven Masterstudiengang Amtliche Fassung Stand: München, den 20. Mai 2010 Prof. Dr. Egon Endres Präsident Ausfertigungsvermerk Diese Satzung wird auf Grund der Beschlüsse des Senats der vom 27. November 2008 und vom 20. Mai 2010, der Genehmigung des Stiftungsrates der Kirchlichen Stiftung des öffentlichen Rechts Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern vom 23. März 2009 und vom 12. Juli 2010 und des Einvernehmens des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft Forschung und Kunst (Schreiben vom, Az.: ) ausgefertigt. Diese Satzung wurde am in der Hochschule niedergelegt. Die Niederlegung wurde am..durch Aushang in der Hochschule bekannt gegeben. Tag der Bekanntgabe ist daher der. München, Prof. Dr. Egon Endres Präsident Anlagen: 1. Masterurkunde 2. Zeugnis 3. Diploma Supplement Katholische Stiftungsfachhochschule München Fachhochschule der Kirchlichen Stiftung des öffentlichen Rechts Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern 8

9 Anlage 1a: Masterurkunde (Vertiefungsbereich: Angewandte Bildungswissenschaften) Fachhochschule der Kirchlichen Stiftung des öffentlichen Rechts Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern <Anrede> <Rufname> <Nachname> geboren am <Geburtsdatum> in <Geburtsort> hat nach ordnungsgemäßem Studium an der die Masterprüfung im Studiengang Mastervertiefung Angewandte Bildungswissenschaften bestanden. <Anrede> <Rufname> <Nachname> wird hiermit der akademische Grad Master of Arts (M.A.) verliehen. München, <Datum> <Titel> <Rufname> <Nachname> Präsident/in <Titel> <Rufname> <Nachname> Dekan/in 8

10 Anlage 1b: Masterurkunde (Vertiefungsbereich: Angewandte Wissenschaft der Sozialen Arbeit) Fachhochschule der Kirchlichen Stiftung des öffentlichen Rechts Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern <Anrede> <Rufname> <Nachname> geboren am <Geburtsdatum> in <Geburtsort> hat nach ordnungsgemäßem Studium an der die Masterprüfung im Studiengang Mastervertiefung: Angewandte Wissenschaft der Sozialen Arbeit bestanden. <Anrede> <Rufname> <Nachname> wird hiermit der akademische Grad Master of Arts (M.A.) verliehen. München, <Datum> <Titel> <Rufname> <Nachname> Präsident/in <Titel> <Rufname> <Nachname> Dekan/in 8

11 Anlage 2a: Zeugnis (Vertiefungsbereich: Angewandte Bildungswissenschaften) Fachhochschule der Kirchlichen Stiftung des öffentlichen Rechts Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern Zeugnis über die Masterprüfung <Anrede> <Rufname> <Nachname> geboren am <Geburtsdatum> in <Geburtsort> hat nach ordnungsgemäßem Studium an der die Masterprüfung im Studiengang Mastervertiefung Angewandte Bildungswissenschaften bestanden. Die Leistungen in den einzelnen Prüfungsfächern wurden wie folgt beurteilt: Basismodule: Note Credit Points (CP) Wissenschaftstheorien und Propädeutik <Note> <CPs> Empirische Sozialforschung <Note> <CPs> Sinnfragen und Menschenbilder <Note> <CPs> Führen und Leiten <Note> <CPs> Vertiefungsmodule: Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Forschung, <Note> <CPs> Entwicklung, Planung Management von Erziehungs- und Bildungseinrichtungen <Note> <CPs> und spezielle Rechtsgebiete Querschnittsthemen im Kontext von Erziehung und Bildung <Note> <CPs> Ethik im Kontext von Disziplin und Profession <Note> <CPs> Wahlpflichtmodul: <Titel> <Note> <CPs> Masterarbeit: Thema: <Titel der Masterarbeit> <Note> <CPs> <Anrede> <Nachname> hat in der Masterprüfung die Gesamtnote <Note> erreicht. Insgesamt wurden mit Verleihung des akademischen Grades Master of Arts 300 CP erworben. München, <Datum> <Titel> <Rufname> <Name> Präsident/in <Titel> <Rufname> <Name> Vorsitzende/r Prüfungskommission 8

12 Anlage 2b: Zeugnis (Vertiefungsbereich: Angewandte Wissenschaft der Sozialen Arbeit) Fachhochschule der Kirchlichen Stiftung des öffentlichen Rechts Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern Zeugnis über die Masterprüfung <Anrede> <Rufname> <Nachname> geboren am <Geburtsdatum> in <Geburtsort> hat nach ordnungsgemäßem Studium an der die Masterprüfung im Studiengang Mastervertiefung Angewandte Wissenschaft der Sozialen Arbeit bestanden. Die Leistungen in den einzelnen Prüfungsfächern wurden wie folgt beurteilt: Basismodule: Note Credit Points (CPs) Wissenschaftstheorien und Propädeutik <Note> <CPs> Empirische Sozialforschung <Note> <CPs> Sinnfragen und Menschenbilder <Note> <CPs> Führen und Leiten <Note> <CPs> Vertiefungsmodule: Sozialarbeitswissenschaft und Sozialpädagogik, Theorien der <Note> <CPs> Sozialen Arbeit, Forschung und Entwicklung Sozialanalyse, Sozialberichterstattung, Sozialplanung und <Note> <CPs> spezielle Rechtsgebiete Internationale Soziale Arbeit <Note> <CPs> Ethik im Kontext von Disziplin und Profession <Note> <CPs> Wahlpflichtmodul: <Titel> <Note> <CPs> Masterarbeit: Thema: <Titel der Masterarbeit> <Note> <CPs> <Anrede> <Nachname> hat in der Masterprüfung die Gesamtnote <Note> erreicht. Insgesamt wurden mit Verleihung des akademischen Grades Master of Arts 300 CP erworben. München, <Datum> <Titel> <Rufname> <Name> Präsident/in <Titel> <Rufname> <Name> Vorsitzende/r Prüfungskommission 8

13 Anlage 2a: Diploma Supplement (Vertiefungsbereich: Angewandte Bildungswissenschaften) Fachhochschule der Kirchlichen Stiftung des öffentlichen Rechts Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern Diploma Supplement 1. Angaben zur Person 1. Personal Details 1.1 Familienname <Name> 1.1 Family Name 1.2 Vorname <Rufname> 1.2 First Name 1.3 Geburtsdatum, Geburtsort, Geburtsland <Geburtsdatum> <Geburtsort> <Geburtsland> 1.3 Date, Place, Country of Birth 1.4 Immatrikulationsnummer <Matrikelnummer> 1.4 Matriculation Number 2. Angaben zum Master 2. Qualification 2.1 Bezeichnung der Qualifikation und vollständiger verliehener Titel mit offizieller Abkürzung (in der Originalsprache) Master of Arts, M.A. 2.2 Hauptstudienfächer der Qualifikation Angewandte Sozial- und Bildungswissenschaften, Mastervertiefung Angewandte Bildungswissenschaften 2.3 Name und Status der Institution, die den Master verliehen hat (in der Originalsprache) Katholische Stiftungsfachhochschule München (gegründet 1971) Fachbereich Soziale Arbeit, genehmigt durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft Status Fachhochschule der Kirchlichen Stiftung öffentlichen Rechts»Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern«2.4 Name und Status der Institution, die den Studiengang durchgeführt hat: siehe Name of Qualification and Title Conferred (official full and abbreviated versions in original language) Master of Arts M.A. 2.2 Main Field(s) of Study 2.3 Institution awarding the Qualification (in original language) Katholische Stiftungsfachhochschule München (founded 1971) Department of Social Work, accredited by the Bavarian State Ministry of Science Status of the institution University of Applied Science, a Non State Institution, funded by the Catholic Church according to Public Law 2.4 Institution Administering the degree (in original language): see Angaben zum Niveau des Masters 3. Level of Qualification 3.1 Niveau der Qualifikation (Einordnung in die spezielle Qualifikationsstruktur des nationalen Bildungssystems; Angabe des ISCED Codes) ISCED Code 6 weiterführendes Studium, 2. Hochschulabschluss, abgeschlossen mit 3.1 Level ISCED Code 6 Upgraduate /second degree with dissertation einer Masterarbeit 3.2 Studienzeit (Anzahl Semester; Anzahl credits 3.2 Official Length of Program of Study ECTS) drei Semester 90 ECTS three Semesters 90 ECTS 8

14 3.3 Zulassungsbedingungen 3.3 Entry Requirements mindestens sechssemestriges BA- oder Diplom-Studium, Note des letzten Studienabschlusses: mindestens 2,5 4. Inhalte des Studiengangs und erreichte 4. Details of Modules and Assesment Ergebnisse 4.1 Studienart Vollzeit 4.1 Type of Study Full-time 4.2 Anforderungen des Studienganges 4.2 Requirements Studienbereiche Obligatory Modules Basismodule: 1.1 Wissenschaftstheorien und Propädeutik 1.2 Empirische Sozialforschung 1.3 Sinnfragen und Menschenbilder 1.4 Führen und Leiten Vertiefungsmodule: 3.1 Erziehungs- und Bildungswissen-schaften, Forschung, Entwicklung, Planung 3.2 Management von Erziehungs- und Bildungseinrichtungen und spezielle Rechtsgebiete 3.3 Querschnittsthemen im Kontext von Erziehung und Bildung 3.4 Ethik im Kontext von Erziehung und Bildung Wahlfächer Electives Wählbar aus dem Studienangebot der ebenfalls an der Fachhochschule gelehrten konsekutiven Masterstudiengängen Master-Arbeit Master Dissertation 30 Credit points 4.3 Einzelheiten zum Studiengang und den erzielten Noten vgl. Studien- und Prüfungsordnung 4.4 Notenskala 1,0,; 1,3 = sehr gut 1,7; 2,0; 2,3 = gut 2,7; 3,0; 3,3 = befriedigend 4 = ausreichend 4.5 Gesamtklassifikation der Qualifikation bis 1,2 mit Auszeichnung bestanden 1,3 1,5 sehr gut bestanden 1,6 2,5 gut bestanden 2,6 3,5 befriedigend bestanden 3,6 4,0 ausreichend bestanden 30 Credit points 4.3 Details of Program of Study see study examination regulations and code of practice 4.4 Grading Scheme 1,0; 1,3 = very good 1,7; 2,0; 2,3 = good 2,7; 3,0; 3,3 = satisfactory 4 = sufficient 5 Overall Classification 1,0 1,2 passed with distinction 1,3 1,5 passed with excellence 1,6 2,5 passed above average 2,6 3,5 passed satisfactorily 3,6 4,0 passed 5. Funktion der Qualifikation 5. Status of the Qualification 5.1 Zugangsberechtigung zu weiterführenden Studien Der erfolgreiche Abschluss des Masterstudienganges Master of Arts berechtigt zum Promotionsstudium. 5.1 Access to Further Study The successful completion of the M.A. degree is the requirement for starting degree. 5.2 Berechtigung zur Ausübung eines reglementierten Berufes Der Abschluss Master of Arts M.A. erlaubt den Absolventinnen und Absolventen den Titel Master of Arts zu tragen. 5.2 Professional Status The completion of the Master degree in M.A. entitles the degree holder to the legally protected title,master of Arts. 9

15 6. Sonstige Angaben 6. Additional Information Fachhochschule: About the University: Konsekutiver Masterstudiengang Management von Sozial- und Gesundheitsbetrieben : Konsekutive Master About the program: Konsekutive Master 7. Beurkundung 7. Certification Dieses Diploma Supplement bezieht sich auf folgende Dokumente: Urkunde über die Verleihung des Mastergrades mit Datum Prüfungszeugnis mit Noten und Datum Diploma Supplement mit Datum This diploma supplement relates to the following documents: Certificate of the Master Degree including the date of completion Official transcript with date and grades Diploma Supplement with date 7.1 Datum <Datum> 7.1 date 7.2 Unterschrift / Name und Titel in Druckschrift 7.2 signature / name and title in typed print <Titel><Rufname><Name> 7.3 Position der bescheinigenden Person Präsident 7.3 certifying authority 7.4 Amtlicher Stempel 7.4 official seal 9

16 Anlage 2b: Diploma Supplement (Vertiefungsbereich: Angewandte Wissenschaft der Sozialen Arbeit) Fachhochschule der Kirchlichen Stiftung des öffentlichen Rechts Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern Diploma Supplement 2. Angaben zur Person 3. Personal Details 1.1 Familienname <Name> 1.1 Family Name 1.2 Vorname <Rufname> 1.2 First Name 1.3 Geburtsdatum, Geburtsort, Geburtsland <Geburtsdatum> <Geburtsort> <Geburtsland> 1.3 Date, Place, Country of Birth 1.4 Immatrikulationsnummer <Matrikelnummer> 1.4 Matriculation Number 4. Angaben zum Master 3. Qualification 2.1 Bezeichnung der Qualifikation und vollständiger verliehener Titel mit offizieller Abkürzung (in der Originalsprache) Master of Arts, M.A. 2.2 Hauptstudienfächer der Qualifikation Angewandte Sozial- und Bildungswissenschaften, Mastervertiefung Angewandte Wissenschaft der Sozialen Arbeit 2.3 Name und Status der Institution, die den Master verliehen hat (in der Originalsprache) Katholische Stiftungsfachhochschule München (gegründet 1971) Fachbereich Soziale Arbeit, genehmigt durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft Status Fachhochschule der Kirchlichen Stiftung öffentlichen Rechts»Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern«2.4 Name und Status der Institution, die den Studiengang durchgeführt hat: siehe Name of Qualification and Title Conferred (official full and abbreviated versions in original language) Master of Arts M.A. 2.2 Main Field(s) of Study 2.3 Institution awarding the Qualification (in original language) Katholische Stiftungsfachhochschule München (founded 1971) Department of Social Work, accredited by the Bavarian State Ministry of Science Status of the institution University of Applied Science, a Non State Institution, funded by the Catholic Church according to Public Law 2.4 Institution Administering the degree (in original language): see Angaben zum Niveau des Masters 3. Level of Qualification 3.1 Niveau der Qualifikation (Einordnung in die spezielle Qualifikationsstruktur des nationalen Bildungssystems; Angabe des ISCED Codes) ISCED Code 6 weiterführendes Studium, 2. Hochschulabschluss, abgeschlossen mit 3.1 Level ISCED Code 6 Upgraduate /second degree with dissertation einer Masterarbeit 3.2 Studienzeit (Anzahl Semester; Anzahl credits ECTS) 3.2 Official Length of Program of Study drei Semester 90 ECTS 3.3 Zulassungsbedingungen mindestens sechssemestriges BA- oder three Semesters 90 ECTS 3.3 Entry Requirements 8

17 Diplom-Studium, Note des letzten Studienabschlusses: mindestens 2,5 4. Inhalte des Studiengangs und erreichte 4. Details of Modules and Assesment Ergebnisse 4.1 Studienart Vollzeit 4.1 Type of Study Full-time 4.2 Anforderungen des Studienganges 4.2 Requirements Studienbereiche Obligatory Modules Basismodule: 1.1 Wissenschaftstheorien und Propädeutik 1.2 Empirische Sozialforschung 1.3 Sinnfragen und Menschenbilder 1.4 Führen und Leiten Vertiefungsmodule: 2.1 Sozialarbeitswissenschaft und Sozialpädagogik, Theorien der Sozialen Arbeit, Forschung und Entwicklung 2.2 Sozialanalyse, Sozialberichterstattung, Sozialplanung und spezielle Rechtsgebiete 2.3 Internationale Soziale Arbeit 2.4 Ethik im Kontext von Disziplin und Profession Wahlfächer Electives Wählbar aus dem Studienangebot der ebenfalls an der Fachhochschule gelehrten konsekutiven Masterstudiengängen Master-Arbeit Master Dissertation 30 Credit points 4.3 Einzelheiten zum Studiengang und den erzielten Noten vgl. Studien- und Prüfungsordnung 4.4 Notenskala 1,0,; 1,3 = sehr gut 1,7; 2,0; 2,3 = gut 2,7; 3,0; 3,3 = befriedigend 4 = ausreichend 4.5 Gesamtklassifikation der Qualifikation bis 1,2 mit Auszeichnung bestanden 1,3 1,5 sehr gut bestanden 1,6 2,5 gut bestanden 2,6 3,5 befriedigend bestanden 3,6 4,0 ausreichend bestanden 30 Credit points 4.3 Details of Program of Study see study examination regulations and code of practice 4.4 Grading Scheme 1,0; 1,3 = very good 1,7; 2,0; 2,3 = good 2,7; 3,0; 3,3 = satisfactory 4 = sufficient 5 Overall Classification 1,0 1,2 passed with distinction 1,3 1,5 passed with excellence 1,6 2,5 passed above average 2,6 3,5 passed satisfactorily 3,6 4,0 passed 5. Funktion der Qualifikation 5. Status of the Qualification 5.1 Zugangsberechtigung zu weiterführenden Studien Der erfolgreiche Abschluss des Masterstudienganges Master of Arts berechtigt zum Promotionsstudium. 5.1 Access to Further Study The successful completion of the M.A. degree is the requirement for starting degree. 5.2 Berechtigung zur Ausübung eines reglementierten Berufes Der Abschluss Master of Arts M.A. erlaubt den Absolventinnen und Absolventen den Titel Master of Arts zu tragen. 5.2 Professional Status The completion of the Master degree in M.A. entitles the degree holder to the legally protected title,master of Arts. 6. Sonstige Angaben 6. Additional Information Fachhochschule: About the University: 9

18 Konsekutiver Masterstudiengang Management von Sozial- und Gesundheitsbetrieben : Konsekutive Master About the program: Konsekutive Master 7. Beurkundung 7. Certification Dieses Diploma Supplement bezieht sich auf folgende Dokumente: Urkunde über die Verleihung des Mastergrades mit Datum Prüfungszeugnis mit Noten und Datum Diploma Supplement mit Datum This diploma supplement relates to the following documents: Certificate of the Master Degree including the date of completion Official transcript with date and grades Diploma Supplement with date 7.1 Datum <Datum> 7.1 date 7.2 Unterschrift / Name und Titel in Druckschrift 7.2 signature / name and title in typed print <Titel><Rufname><Name> 7.3 Position der bescheinigenden Person Präsident 7.3 certifying authority 7.4 Amtlicher Stempel 7.4 official seal 9

Studien und Prüfungsordnung der

Studien und Prüfungsordnung der Studien und Prüfungsordnung der für den konsekutiven Masterstudiengang Angewandte Sozial und Bildungswissenschaften vom 27.11.2008, geändert mit Änderungssatzung vom 20.05.2010 amtliche Fassung Stand:

Mehr

2 Ziel des Studiums (1)

2 Ziel des Studiums (1) Studien- und Prüfungsordnung der für den konsekutiven Masterstudiengang vom 27.11.2008, zuletzt geändert mit Änderungssatzung vom 20.05.2010 amtliche Fassung Stand: 08.05.2012 Auf Grund von Art. 80 Abs.

Mehr

ABSCHNITT I Studienordnung

ABSCHNITT I Studienordnung Studien- und Prüfungsordnung der Katholischen Stiftungsfachhochschule München für den Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit (StuPO-SozArb) vom 28.06.2007 Auf Grund von Art. 80 Abs. 1, 58 Abs. 1 Satz 1, 61

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.2014 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 27.10.2014

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Vom 04. August 2011 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

vom 19.10.2007 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung 2 Studienziel und Träger des Masterstudienganges

vom 19.10.2007 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung 2 Studienziel und Träger des Masterstudienganges Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (Master Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München vom 19.10.2007 Aufgrund

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Mai 2007 in der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 23.10.2007 Aufgrund

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Business Information Systems an der Hochschule Augsburg vom 29. Juni 2011

Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Business Information Systems an der Hochschule Augsburg vom 29. Juni 2011 Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Business Information Systems an der Hochschule Augsburg vom 29. Juni 2011 in der Fassung der Änderungssatzung vom 26. März 2013 Aufgrund von Art.

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 27. Jahrgang, Nr. 26 Seite 1 11. Juli 2006 INHALT Prüfungsordnung für den konsekutiven Online Master-Studiengang Management

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Studienmodul Certified Data Protection Officer an der Hochschule Augsburg vom 30.

Studien- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Studienmodul Certified Data Protection Officer an der Hochschule Augsburg vom 30. Studien- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Studienmodul Certified Data Protection Officer an der Hochschule Augsburg vom 30. Mai 2012 In der Fassung der 1. Änderungssatzung vom 30. Juli 2012 Aufgrund

Mehr

SPO_MA_MUF_07.01.2013 1. 3 Der Vermittlung von Führungsfähigkeiten kommt im Studium ein hoher Stellenwert

SPO_MA_MUF_07.01.2013 1. 3 Der Vermittlung von Führungsfähigkeiten kommt im Studium ein hoher Stellenwert Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Vom 20. Mai 2011 in der Fassung der 2. Änderungssatzung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Printmedien, Technologie und Management

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Printmedien, Technologie und Management Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Printmedien, Technologie und Management (Print Media, Technology and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI)

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI) Amtliche Mitteilung 32. Jahrgang, Nr. 19 23. Juni 2011 Seite 1 von 10 Inhalt Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI) vom 15.07.2010

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 181 Seite 1 22. Dezember 2005 INHALT Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Druck-

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt den Studien und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Financial Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M FM) Vom 24.11.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 44

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Sozialarbeit in der Psychiatrie an der Fachhochschule München vom 26.09.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Sozialarbeit in der Psychiatrie an der Fachhochschule München vom 26.09. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Sozialarbeit in der Psychiatrie an der Fachhochschule München vom 26.09.2005 Aufgrund von Art. 6 Abs. 1, 72 Abs. 1, 81 Abs. 1, 84 Abs. 2, Satz 3,

Mehr

Übersicht. 1 Geltungsbereich

Übersicht. 1 Geltungsbereich Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science der Lebensmitteltechnologie / Food Science and Technology des Fachbereichs V der Technischen Fachhochschule Berlin Gemäß 71 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.)

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Fernstudiengang Pro- Water mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Der Fakultätsrat der Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau (Mechanical Engineering) der Fachhochschule Regensburg

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau (Mechanical Engineering) der Fachhochschule Regensburg Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau (Mechanical Engineering) der Fachhochschule Regensburg vom 29. November 2007 Aufgrund von Art. 3, 58 Abs., 6 Abs. 2 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

4 Module, Lehrveranstaltungen 5 Veranstaltungs- und Terminplan 6 Prüfungsgesamtergebnis und Leistungspunkte 7 Zeugnis und Zertifikat

4 Module, Lehrveranstaltungen 5 Veranstaltungs- und Terminplan 6 Prüfungsgesamtergebnis und Leistungspunkte 7 Zeugnis und Zertifikat Studien- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsangebot Logistik und Supply Chain Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Vom 7. August 2009 Konsolidierte Fassung

Mehr

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Software Engineering for Industrial Applications an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 6. August 2013 Aufgrund von Art. 13 Abs.

Mehr

vom 9. März 2009 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

vom 9. März 2009 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Business Administration der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Regensburg vom 9. März 2009 Aufgrund von Art.

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BWB) Vom 01.08.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

Universität XY University of XY. XY Fakultät Faculty of XY

Universität XY University of XY. XY Fakultät Faculty of XY Universität XY University of XY XY Fakultät Faculty of XY Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und der UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll

Mehr

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Erste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Landshut vom 15.12.2009 Auf Grund

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2010

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2010 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2010 In der Fassung der Änderungssatzung vom 20. Dezember 2010. Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Kempten (SPO WIN-Ba/FHK) vom 05.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Kempten (SPO WIN-Ba/FHK) vom 05. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Kempten (SPO Ba/FHK) vom 05. Mai 2008 Aufgrund von Art. 13, Art. 58 Abs. 1, Art. 61 Abs. 2 Satz 1 und

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Versicherungswirtschaft an der Fachhochschule Coburg (SPO B VW) Vom 8.

Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Versicherungswirtschaft an der Fachhochschule Coburg (SPO B VW) Vom 8. Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Versicherungswirtschaft an der Fachhochschule Coburg (SPO B VW) Vom 8. Februar 2005 Auf Grund von.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81 Abs.1, 84 Abs.2 Satz 3 und

Mehr

2 Studienziel (1) Das Studium vermittelt berufliche Kompetenzen für Tätigkeitsfelder im Pflegemanagement und/ oder in der Pflegepädagogik.

2 Studienziel (1) Das Studium vermittelt berufliche Kompetenzen für Tätigkeitsfelder im Pflegemanagement und/ oder in der Pflegepädagogik. Fachhochschule der Kirchlichen Stiftung des öffentlichen Rechts Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern Studien- und Prüfungsordnung der Katholischen Stiftungsfachhochschule München für

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof. Vom 3.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof. Vom 3. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Vom 3. April 2008 (in der Fassung der zweiten Änderungssatzung vom 23.

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitslogistik Bachelor of Arts STUDI500

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Gesundheitslogistik Bachelor of Arts STUDI500 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Gesundheitslogistik Bachelor of Arts STUDI500 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt

Mehr

Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung

Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung Fachspezifischer Teil der Masterprüfungsordnung auf der Grundlage des Allgemeinen Teils der Masterprüfungsordnungen (AT-MPO) der Hochschule Bremerhaven Fachspezifischer

Mehr

Nicht amtliche konsolidierte Fassung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Internationales Management

Nicht amtliche konsolidierte Fassung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Internationales Management 1 AL1-6031.4-1.2-Bö Nicht amtliche konsolidierte Fassung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Internationales Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach

Mehr

Fachspezifische. Studien- und Prüfungsordnung (StPO) für den Masterstudiengang Social Work as a Human Rights Profession

Fachspezifische. Studien- und Prüfungsordnung (StPO) für den Masterstudiengang Social Work as a Human Rights Profession Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (StPO) für den Masterstudiengang Social Work as a Human Rights Profession der Alice-Salomon Hochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Berlin (ASH Berlin)

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Hospitality Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München. vom 25.08.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Hospitality Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München. vom 25.08. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Hospitality Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München vom 25.08.2008 (in Fassung der Siebten Änderungssatzung vom 12.07.2012)

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12.

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Juni 2013 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische Grade, Profiltyp

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Tourismus-Management (SPO BA TO) an der Fachhochschule Kempten vom 28.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Tourismus-Management (SPO BA TO) an der Fachhochschule Kempten vom 28. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Tourismus-Management (SPO BA TO) an der Fachhochschule Kempten vom 8. September 007 Aufgrund von Art. 13, Art. 58 Abs. 1, Art. 61 Abs. und 3 sowie

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Externenprüfungsordnung der Universität Ulm für den weiterbildenden Masterstudiengang MBA in Actuarial

Mehr

Vom 01. August 2008. Amtsblatt der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg 2008 lfd. Nr. 32

Vom 01. August 2008. Amtsblatt der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg 2008 lfd. Nr. 32 Studienbüro Unser Zeichen/AZ: 4.1-6034.03 01.07.2010 Studien- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsangebot Beschaffung und Supply Chain Management an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule für angewandte

Mehr

Vom 17. Juli 2015. 1 Zweck der Satzung

Vom 17. Juli 2015. 1 Zweck der Satzung Studien- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsangebot Logistik und Supply Chain Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof (SPO WZ-LogSCM) Vom 17. Juli 2015 Auf Grund von Art.

Mehr

Prüfungsordnung Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien in Teilzeit mit dem Abschluss "Master of Arts"

Prüfungsordnung Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien in Teilzeit mit dem Abschluss Master of Arts Prüfungsordnung Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien in Teilzeit mit dem Abschluss "Master of Arts" Auf Grund des 31 Abs. 1 des 22 Abs. 5 des Gesetzes über die Hochschulen im Land Berlin (Berliner

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internationales Lizenzrecht

Mehr

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang International Business and Finance an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Augsburgvom 23. Januar 2008 In der Fassung der

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015

Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015 Studien- und Prüfungsordnung für das Studienmodul Interkulturelle Kompetenzen an der Hochschule Augsburg vom 31. März 2015 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1, Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 30.11.2011 Aufgrund

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Design- und Kommunikationsstrategie an der Hochschule Augsburg vom 20.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Design- und Kommunikationsstrategie an der Hochschule Augsburg vom 20. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Design- und Kommunikationsstrategie an der Hochschule Augsburg vom 20. Mai 2014 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des Bayerischen

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften an der Hochschule Neubrandenburg University of Applied Sciences

Fachprüfungsordnung für den Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften an der Hochschule Neubrandenburg University of Applied Sciences Fachprüfungsordnung für den Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften an der Hochschule Neubrandenburg University of Applied Sciences vom 25.0.2015 Auf der Grundlage der Rahmenprüfungsordnung der Hochschule

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Berufsbegleitenden Bachelorfernstudiengang. IT-Analyst. an der Fachhochschule Kaiserslautern. vom 18.01.

Fachprüfungsordnung für den Berufsbegleitenden Bachelorfernstudiengang. IT-Analyst. an der Fachhochschule Kaiserslautern. vom 18.01. Fachprüfungsordnung für den Berufsbegleitenden Bachelorfernstudiengang IT-Analyst an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 18.01.2013 Auf Grund des 86 Abs. 2 Nr. 3 Hochschulgesetz (HochSchG) vom 21. Juli

Mehr

Vom 26. Juli 2013. in der Fassung der Änderungssatzung Vom 4. Juli 2014

Vom 26. Juli 2013. in der Fassung der Änderungssatzung Vom 4. Juli 2014 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Informatik Game Engineering (SPO Game-Ba/HKE) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Vom 26. Juli 2013 in der Fassung der Änderungssatzung

Mehr

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Health Management STUDI300

Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Studiengang Health Management STUDI300 Studiengangsspezifische Prüfungsordnung der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Studiengang Health Management STUDI300 Der Senator für Bildung und Wissenschaft der Hansestadt Bremen hat der APOLLON

Mehr

vom 15. Juli 2008 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

vom 15. Juli 2008 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Human Resource Management an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften Fachhochschulen Amberg-Weiden, Deggendorf und Regensburg vom 15. Juli 2008

Mehr

Vom 20. Februar 2004. geändert durch Satzung vom 25. Juni 2008 (Amtsblatt der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg 2008 lfd. Nr.

Vom 20. Februar 2004. geändert durch Satzung vom 25. Juni 2008 (Amtsblatt der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg 2008 lfd. Nr. Studienbüro Unser Zeichen/AZ: 4.1-6033.08 25.07.2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang International Business an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT 13 HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT BESONDERER TEIL DER PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG NACHWACHSENDE ROHSTOFFE

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design

Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät Fachspezifische Prüfungsordnung für den internationalen weiterbildenden Masterstudiengang Open Design Nicht amtliche Fassung Amtliches Mitteilungsblatt

Mehr

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus:

2 Zugangsvoraussetzungen (1) Der Zugang zum Studium setzt voraus: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Internationales Marketing Management (IMM) Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 29.02.2012 Präambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats

Mehr

Wirtschaftskommunikation

Wirtschaftskommunikation FACHHOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT BERLIN Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Wirtschaftskommunikation im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften II vom 18. Juli 2001 1 unter Berücksichtigung

Mehr

Vom 8. August 2012. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 8. August 2012. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Technische Betriebswirtschaft an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 8. August 2012 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Staats- und Sozialwissenschaften

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Staats- und Sozialwissenschaften Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Staats- und Sozialwissenschaften der Universität der Bundeswehr München (FPOSSW/Ba) Oktober 2009 2 UniBwM FPOSSW/Ba Redaktion: Urschriftenstelle der Universität

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005.

Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005. Studien- und Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Kempten (SPO MB/FHK) vom 14.04.2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81 Abs.1, 84 Abs.2 Satz 3 und 86 Abs.1

Mehr

ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Bachelor of Music, Künstlerisch-pädagogisches Profil, an der Hochschule für Musik Saar vom 30.

ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Bachelor of Music, Künstlerisch-pädagogisches Profil, an der Hochschule für Musik Saar vom 30. ORDNUNG für die Prüfungen im Studiengang Bachelor of Music, Künstlerisch-pädagogisches Profil, an der Hochschule für Musik Saar vom 30. April 2008 Der Senat der Hochschule für Musik Saar hat gemäß 9 Abs.

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg (SPO B BW) Vom 31. Juli 2008 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den. Der Weiterbildungs-Masterstudiengang Risikomanagement und Compliancemanagement

Studien- und Prüfungsordnung für den. Der Weiterbildungs-Masterstudiengang Risikomanagement und Compliancemanagement Studien- und Prüfungsordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Risikomanagement und Compliancemanagement an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Deggendorf Vom 5. November

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31.

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31. Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-62.pdf)

Mehr

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 Diplom-Prüfungsordnung für den Fernstudiengang (FPrO-BWL-FHB) im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Brandenburg Auf

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen- Nürnberg - FPOAuP - Vom 17. Juli 2009

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den. Berufsbegleitenden Masterstudiengang Gesundheits- und Sozialmanagement (M. A.)

Studien- und Prüfungsordnung für den. Berufsbegleitenden Masterstudiengang Gesundheits- und Sozialmanagement (M. A.) Studien- und Prüfungsordnung für den Berufsbegleitenden Masterstudiengang Gesundheits- und Sozialmanagement (M. A.) an der Wilhelm Löhe Hochschule für angewandte Wissenschaften Aufgrund von Art. 80 Abs.

Mehr

Institut für Technische Betriebswirtschaft

Institut für Technische Betriebswirtschaft Institut für Technische Betriebswirtschaft Besondere Bestimmungen der sordnung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Münster vom 12.12.2011. Aufgrund

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Internationales Management Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Regensburg

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Regensburg Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Regensburg vom 3. August 2007 Aufgrund von Art. 13, 58 Abs. 1, 61 Abs. 2 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

1 Studienziele. 2 Verantwortlichkeit und Durchführung. 3 Qualifikation für das Studienmodul, Zulassung

1 Studienziele. 2 Verantwortlichkeit und Durchführung. 3 Qualifikation für das Studienmodul, Zulassung Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Zertifikatskurs Profilorientiertes Marketing- und Vertriebsmanagement an der Hochschule Augsburg vom 21. Oktober 2014 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1, Art.

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

MITTEILUNGSBLATT NR.01 2013 AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN DER FACHHOCHSCHULE MAINZ

MITTEILUNGSBLATT NR.01 2013 AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN DER FACHHOCHSCHULE MAINZ MITTEILUNGSBLATT NR.01 2013 AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN DER FACHHOCHSCHULE MAINZ 26. MÄRZ 2013 Herausgeber: Präsident der Fachhochschule Mainz Lucy-Hillebrand-Straße 2 55128 Mainz Das Mitteilungsblatt hängt

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studiengangs 4 Regelstudienzeit

Mehr

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership Entsprechend des 31 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Berlin (BerlHG) vom 12. Juli 2007 hat die Quadriga Hochschule Berlin

Mehr

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.)

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Bestimmungen für den Studiengang Verkehrssystemmanagement Abschluss: Master of Science (M.Sc.) B. Besonderer Teil und C. Schlussbestimmungen Version Aufgrund von 8 Abs. 5 Satz in Verbindung mit 9 Abs.

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Satzung zum Erwerb der Zusatzqualifikation Computational Fluid Dynamics (CFD) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Satzung zum Erwerb der Zusatzqualifikation Computational Fluid Dynamics (CFD) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München Satzung zum Erwerb der Zusatzqualifikation Computational Fluid Dynamics (CFD) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 11.03.2009 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art.

Mehr

Vom 23. Juni 2010, zuletzt geändert am 29 Juni 2011.

Vom 23. Juni 2010, zuletzt geändert am 29 Juni 2011. Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den weiterbildenden Studiengang Master of Business Administration (MBA) des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen. Die Regelstudiendauer beträgt vier Semester.

1. Allgemeine Bestimmungen. Die Regelstudiendauer beträgt vier Semester. Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik zum Erwerb des Diploms Master of Science in Wirtschaftsinformatik an der Berner Fachhochschule Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 26.06.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr