Fragen und Antworten zu Teilzeitnutzungsrechten (Timesharing) und langfristigen Urlaubsprodukten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fragen und Antworten zu Teilzeitnutzungsrechten (Timesharing) und langfristigen Urlaubsprodukten"

Transkript

1 MEMO/08/647 Brüssel, den 22. Oktober 2008 Fragen und Antworten zu Teilzeitnutzungsrechten (Timesharing) und langfristigen Urlaubsprodukten Timesharing, was ist das? Timesharing ist ein Nutzungsrecht an einer Immobilie, etwa an Ferieneigentum, für einen bestimmten Zeitraum des Jahres (z.b. eine oder mehrere Wochen) während einer vertraglich vorgesehenen Zeitspanne von mindestens drei Jahren. Timesharing für Urlauber erfreut sich in vielen Ländern der EU großer Beliebtheit. So gibt es zum Beispiel besonders im Vereinigten Königreich, in Schweden, Deutschland, Italien und Spanien sehr viele Verbraucher, die sich für ihren Urlaub Teilzeitwohnrechte kaufen. In Spanien, Portugal, Deutschland, Italien und Frankreich ist die Timesharing-Branche stark ausgeprägt. Länder wie die Tschechische Republik, Ungarn und Polen gelten als ausgesprochene Wachstumsmärkte für den Erwerb von Timesharingrechten an Ferienobjekten durch Verbraucher. Durch die derzeit geltende Richtlinie von 1994 werden die Interessen der Verbraucher insoweit geschützt, als sie Folgendes vorschreibt: - Der Käufer hat Anspruch auf schriftliche Informationen vor einer Vertragsunterzeichnung. - Um Nötigung zum Kauf zu unterbinden, steht dem Erwerber eine Bedenkzeit von mindestens 10 Tagen zu, während der er vom Vertrag zurücktreten kann. - Innerhalb dieser Widerrufsfrist darf der Verkäufer keine Anzahlung oder Kaution vom Käufer verlangen. Welche Rechte haben Verbraucher derzeit beim Abschluss von Timesharing- Verträgen? Die Richtlinie von 1994 über Teilzeitnutzungsrechte schreibt vor, dass die Mitgliedstaaten die Erwerber solcher Rechte wie folgt schützen müssen: - Innerhalb einer zehntägigen Bedenkzeit ab dem Tag der Unterzeichnung des Vertrags kann der Käufer ohne Angabe von Gründen vom Vertrag zurückzutreten. Dabei dürfen ihm keine Kosten entstehen außer solchen, die nach dem Recht der Mitgliedstaaten für bestimmte Rechtshandlungen zulässig sind. - Dem Verkäufer ist es während der Bedenkzeit streng verboten, Anzahlungen vom Erwerber anzunehmen. - Der Verkäufer muss dem Erwerber auf Wunsch einen Prospekt aushändigen. Dieser muss Informationen über die Immobilie enthalten, die Gegenstand des Teilnutzungsrechtes ist. Der Verbraucher kann den Prospekt entweder in der Sprache des Landes verlangen, in dem sich die Immobilie befindet, oder in der Sprache des Landes seiner Staatsangehörigkeit.

2 - Der Verbraucher kann auch wählen, in welcher Sprache der Vertrag abgefasst werden soll. Der Vertrag ist schriftlich abzuschließen. - Gewährt oder verschafft der Verkäufer dem Verbraucher einen Kredit, damit er das Teilzeitnutzungsrecht erwerben kann, dann wird der Kreditvertrag automatisch aufgelöst, wenn der Erwerber während der Bedenkzeit von seinem Recht auf Rücktritt vom Timesharing-Vertrag Gebrauch macht. Diese Rechte gelten aber nur für Verträge mit einer Laufzeit von drei Jahren oder mehr, die einen mindestens einwöchigen Aufenthalt pro Jahr in einem Gebäude (Immobilie) vorsehen. Außerdem handelt es sich bei den Richtlinienbestimmungen um Mindeststandards. Es ist möglich, dass die Mitgliedstaaten diese durch innerstaatliche Rechtsvorschriften ergänzen. Welche Bedeutung hat die Timesharing-Branche für die Wirtschaft in Europa? Einen Eindruck von der Größenordnung und der Bedeutung der Timesharing- Branche für die EU vermitteln folgende Zahlen: Jüngsten Angaben der Branche zufolge beläuft sich der Bestand an Timesharing-Ferienwohnanlagen auf rd Objekte, für die jährlich Timesharing-Anteile genutzt werden. Ausgehend von Schätzungen aus dem Jahr 2005 wächst auf EU-Ebene die Zahl der Timesharing- Anteile jährlich um etwa 2 %. Die Branche erzielt derzeit einen Umsatz von über 10,5 Milliarden EUR davon entfallen allein 4,2 Milliarden EUR auf Spanien und zählt EU-weit über Beschäftigte. Aufgrund der Verbesserungen in der neuen Richtlinie dürften diese Zahlen in den kommenden Jahren noch deutlich steigen. Welche Probleme gibt es mit neuen Produkten, die seit Erlass der Richtlinie im Jahr 1994 auf den Markt gekommen sind? Seit 1994 ist eine Reihe neuer Produkte auf den Markt gekommen, die nicht in den Anwendungsbereich der geltenden Richtlinie fallen. Verbraucher, die diese Produkte kaufen, sind deshalb weniger umfangreich geschützt. So gelten für sie z.b. weder das Rücktrittsrecht binnen 10 Tagen noch das Anzahlungsverbot. Um welche Produkte handelt es sich? Zu diesen Produkten gehören teilzeitähnliche Produkte und so genannte Travel Discount Clubs. Ebenfalls nicht durch die jetzige Richtlinie abgedeckt sind Wiederverkauf und Tausch von Teilzeitnutzungsrechten. Was sind teilzeitähnliche Produkte? Teilzeitähnliche Produkte sind wirtschaftlich mit Teilzeitnutzungsrechten vergleichbar, aber so konzipiert, dass sie nicht in den Anwendungsbereich der Richtlinie fallen. Zu diesen neuen timeshare-ähnlichen Produkten gehören beispielsweise Verträge, die wiederholte Aufenthalte in einer Ferienunterkunft vorsehen, aber eine Laufzeit von weniger als drei Jahren haben oder Aufenthalte von weniger als einer Woche beinhalten, oder auch Verträge über die Nutzung von Booten oder Wohnmobilen (d. h. von beweglichen Sachen) anstelle von Immobilien. 2

3 Discount Holiday Clubs, was ist das? Verbraucher, die einem sog. Ferienclub für Billigreisen (Discount Holiday Club) beitreten möchten, müssen in der Regel vorab eine Art Mitgliedsbeitrag entrichten, der recht hoch sein kann. Als Gegenleistung können sie dann besonders günstige Ferienunterkünfte, Flugreisen, Mietwagen u.a.m. buchen. Versprochen werden ihnen vielfach Preisnachlässe von 70 % und mehr für Luxushotels oder günstige Flüge. Häufig stellen sich die versprochenen Rabatte aber als irreführend heraus oder die beliebtesten Urlaubsziele als hoffnungslos überbucht. Mit der neuen Richtlinie geregelt werden auch die sog. langfristigen Urlaubsprodukte. Unter diesen Rechtsbegriff fallen eine Vielzahl von Vertragformen, wie sie derzeit am Markt angeboten werden, z.b. die bereits genannten Discount Holiday Clubs, internationale Ferienclubs oder Tauschbörsen für Ferienwohnungen, mitunter angepriesen unter klangvollen Namen wie Luxury Dream Holiday Exchange". Wie diese Produkte auch immer heißen mögen: Verbraucher, die sich in Bezug auf sog. langfristige Urlaubsprodukte vertraglich binden, genießen fürderhin die gleichen Rechte. Diese Produkte sind jetzt in der Richtlinie erfasst, und Verbraucher, die von einem entsprechenden Vertrag zurücktreten möchten, können diesen binnen 14 Tragen widerrufen. Außerdem wird mit der neuen Richtlinie sichergestellt, dass Verbraucher künftig keine hohen Anzahlungen mehr leisten müssen, sondern in Jahresraten zahlen dürfen. Im Übrigen räumt die neue Richtlinie dem Verbraucher das Recht ein, vor der jährlichen Fälligkeit der Zahlungen seine Club-Mitgliedschaft zu kündigen. Wieso regelt die Richtlinie auch das Thema Wiederverkauf? Wiederverkauf ist in der Richtlinie von 1994 ausgeklammert. Allerdings geben Timesharing-Verträge den Verbrauchern in dieser Hinsicht immer wieder Anlass zu Beschwerden. Oft treten Vermittler an die Inhaber von Timesharing-Anteilen mit dem Angebot heran, ihre Nutzungsrechte gegen gutes Geld weiterzuverkaufen. Geht der Verbraucher auf ein solches Angebot ein, kann der Vermittler eine Gebühr verlangen (in Höhe eines bestimmten Prozentsatzes oder eine Pauschale, die zwischen 500 und EUR betragen kann). Wiederholt haben sich Verbraucher darüber beschwert, dass nach Zahlung einer solchen Vermittlungsprovision ihr Vermittler spurlos verschwand oder die in Aussicht gestellte Transaktion nie zustande kam. In solchen Fällen hat der Verbraucher bisher kaum eine Möglichkeit, sein Geld zurück zu bekommen. Deshalb regelt die neue Richtlinie auch den Aspekt der Vermittlungsverträge, d.h. Vereinbarungen zwischen Verbrauchern, die ein Teilzeitnutzungsrecht veräußern möchten, und dem Verkäufer als Vermittler. Nach der neuen Richtlinie werden die Vermittler verpflichtet sein, dem Verbraucher fundierte vorvertragliche Informationen in seiner Sprache zu erteilen. Auch dürfen sie keine Kaution mehr verlangen, und den Verbrauchern wird eine Bedenkzeit eingeräumt, innerhalb derer sie eine getroffene Vereinbarung widerrufen können. 3

4 Warum muss auch der Tausch von Teilzeitnutzungsrechten geregelt werden? Ist die Timesharing-Anlage einer Tauschorganisation angeschlossen, so können die Inhaber der Wohnrechte durch Zahlung einer Gebühr dieser Organisation beitreten. Die Mitglieder stellen ihr Nutzungsrecht einem Tauschpool zur Verfügung und können im Gegenzug eines der von den anderen Mitgliedern auf der ganzen Welt zur Verfügung gestellten Wohnrechte nutzen. Für diese Systeme gelten derzeit weder die grundlegenden Informationsvorschriften noch das Anzahlungsverbot oder die Bedenkzeit. Beim Tausch sind Beschwerden nicht so häufig wie beim Wiederverkauf. Meist wird in diesen Fällen der Anschein erweckt, es gebe wesentlich mehr Tauschmöglichkeiten. Stellen die Verbraucher dann fest, dass sie viel weniger Auswahl haben als erwartet, so sind sie enttäuscht. Da aber fast 80 % der Verbraucher, die ein Teilzeitnutzungsrecht erwerben, das Spektrum der durch Tausch erreichbaren Urlaubsziele als einen der Gründe für den Erwerb eines solchen Rechtes nennen, muss sichergestellt sein, dass die Verbraucher angemessen informiert werden, bevor sie sich entscheiden. Ebenso wichtig ist es, dass den Verbrauchern, die einer solchen Organisation beitreten, ein Rücktrittsrecht zusteht. Viele Probleme im Zusammenhang mit Teilzeitnutzungsrechten sind auf betrügerische Machenschaften zurückzuführen. Sollte man diesen Betrügern nicht durch eine bessere Durchsetzung des geltenden Rechts das Handwerk legen, statt neue Vorschriften zu erlassen? Einige Praktiken in diesem Bereich können tatsächlich als Betrug qualifiziert werden und fallen daher in die Zuständigkeit der Polizei und der Zivil- und Strafgerichte. Für die Mehrheit der Gewerbetreibenden, die im Einklang mit dem Recht operieren wollen, sollten wir aber gleiche Wettbewerbsbedingungen schaffen, an die sich alle Marktteilnehmer halten müssen. Gewerbetreibende, die Produkte anbieten wollen, die Teilzeitnutzungsrechten ähneln oder mit diesen zusammenhängen, sollten denselben Rechtsvorschriften unterliegen und die betroffenen Verbraucher denselben Schutz genießen. Warum brauchen wir weitere Rechtsvorschriften, wenn sich doch der Branchenverband Organisation für Teilzeitwohnrechte in Europa (OTE) bereits einen Verhaltenskodex gegeben hat? Die Kommission misst der Selbstregulierung große Bedeutung bei und begrüßt Verhaltenskodizes wie denjenigen der Organisation für Teilzeitwohnrechte in Europa. Solche Kodizes gelten aber nur für diejenigen Anbieter, die sich zu ihrer Einhaltung verpflichtet haben. Leider ist ein Großteil der Anbieter, z. B. viele Travel Discount Clubs, nicht an den OTE-Kodex gebunden. Besteht ein Zusammenhang zwischen der neuen Timesharing-Richtlinie und dem Vorschlag für eine Richtlinie über vertragliche Rechte von Verbrauchern? Die vorgeschlagene Richtlinie über vertragliche Rechte von Verbrauchern wird folgende vier bisherigen Richtlinien zu einem einzigen Rechtsakt zusammenfügen: die Fernabsatz-Richtlinie, die Richtlinie über Haustürgeschäfte, die Richtlinie über den Verbrauchsgüterkauf und Garantien für Verbrauchsgüter sowie die Richtlinie über missbräuchliche Vertragsklauseln. Geregelt werden in der geplanten Richtlinie über vertragliche Rechte der Verbraucher verschiedene Querschnittsfragen, die in allen vier Richtlinien behandelt werden. 4

5 Sie soll aber nur insoweit für Timesharing-Angelegenheiten gelten, als es um missbräuchliche Vertragsbedingungen geht. Ist eine Bestimmung in einem Timesharing-Vertrag nachteilig für den Verbraucher, so kann sie künftig als rechtsungültig im Sinne der vorgeschlagenen Richtlinie betrachtet werden. Für horizontale Aspekte wie etwa das Recht auf Widerruf werden die spezifischen Bestimmungen der Timesharing-Richtlinie gelten. Diese Bestimmungen entsprechen allerdings weitgehend der Regelung in der vorgeschlagene Richtlinie über vertragliche Rechte von Verbrauchern. FALLBEISPIELE (der europäischen Verbraucherzentren, soweit nichts anderes angegeben) Frankreich Die Verbraucher wurden im Juli 2006 von einem Unternehmen mit Sitz in Portugal kontaktiert, das ihnen anbot, ihre Timesharing-Urlaubswochen abzukaufen. Am 18. Oktober flogen die Verbraucher nach Lissabon, wo sie nach mehrstündigen Verhandlungen schließlich den Vertrag mit dem Unternehmen unterzeichneten. Sie zahlten zunächst Euro und dann noch einmal Euro für angebliche Verwaltungskosten. Den Verbrauchern wurde versprochen, man werde ihnen binnen 6 Monaten Euro zahlen. Seitdem haben sie von dem Unternehmen nichts mehr gehört. Deutschland Den Urlaubern war in Griechenland auf der Straße ein Gewinngutschein in die Hand gedrückt worden. Sie sollten ihren Hauptgewinn in einem Touristenbüro einlösen. Per Taxi wurden sie zu diesem Touristenbüro gefahren, wo sie ein langes Gespräch mit einem deutschen Vertreter des Unternehmens hatten, der ihnen das Projekt vorstellte und sie durch eine Hotelanlage führte. Im Anschluss an diesen Rundgang empfing sie der Hauptverantwortliche und bot ihnen ein Urlaubspaket für einen fünfwöchigen Aufenthalt von bis zu 4 Personen für Euro an. Bei sofortiger Zahlung wurde ihnen eine zusätzliche Woche gratis auf Kreta versprochen. Die Urlauber lehnten dieses Angebot ab, konnten aber bei einem erneuten Angebot, für Euro ein Testpaket zu erwerben, nicht mehr widerstehen. Sie unterschrieben alle Dokumente und leisteten per Kreditkarte eine Anzahlung von 750 Euro. Der feste Zeitraum, in dem die in diesem Fall drei Ferienwochen genutzt werden müssen, beträgt 35 Monate. Die Urlauber wollten nach ihrer Rückkehr nach Deutschland von diesem Vertrag zurücktreten. Portugal Ein Verbraucher, der auf der Straße von Werbern eines Wiederverkaufsunternehmens angesprochen wurde, erwarb bei einem Unternehmen an der Algarve ein einwöchiges Teilzeitnutzungsrecht. Auf den Preis von ,39 Euro war eine Anzahlung in Höhe von 2 493,99 Euro zu leisten. Eine solche Anzahlung ist verboten. Darüber hinaus zahlte der Verbraucher im Voraus auch noch Instandhaltungskosten, womit sich der Gesamtbetrag der Anzahlung auf 4 338,18 Euro belief. Eine Bedenkzeit war in dem Vertrag nicht vorgesehen. Bei der Vertragsunterzeichnung wurden dem Kunden eine Wertsteigerung seiner Investition sowie die Möglichkeit garantiert, sein Teilzeitnutzungsrecht zu jedem beliebigem Zeitpunkt wiederzuverkaufen. Der Verbraucher hat sein Teilzeitwohnrecht nie genutzt. 5

6 Im Namen des Verbrauchers wandte sich eine außergerichtliche Schiedsstelle an das Unternehmen, erhielt aber keine Antwort. Bis 2003 konnte diese Schiedsstelle Streitigkeiten mit diesem Unternehmen gütlich beilegen und die Verbraucher erhielten ihr Geld zurück; seit 2004 reagiert das Unternehmen jedoch nicht mehr auf solche Schlichtungsversuche. Dieser Fall und 15 weitere wurden der zuständigen portugiesischen Behörde, der der Autoridade da Segurança Alimentar e Económica, kurz ASAE, vorgelegt. In den vergangenen drei Jahren hat das Europäische Verbraucherzentrum Portugal 25 Beschwerden gegen dieses Unternehmen bearbeitet, die alle an die ASAE weitergeleitet wurden. Schweden Am 1. November 2006 unterzeichneten die Verbraucher einen Vertrag mit einem Travel Discount Club und leisteten eine Zahlung von Euro. Der Vertrag sah eine einwöchige Bedenkzeit vor. Sollten die Verbraucher innerhalb dieser Frist von dem Vertrag zurücktreten, würde eine Gebühr in Höhe von Euro fällig. Die Verbraucher änderten ihre Meinung und teilten dem Gewerbetreibenden mit Schreiben vom 5. November also während der Bedenkzeit - mit, dass sie das Geschäft rückgängig machen und ihr Geld zurück haben wollten. Mit Schreiben vom 22. November bestätigte das Unternehmen den Eingang der Kündigung und die Erstattung von Euro, der Differenz aus der bereits geleisteten Zahlung und der Gebühr von Euro. Zwischen November 2006 und Februar 2007 forderten die Verbraucher das Unternehmen viermal schriftlich zur Rückzahlung auf, aber bis heute ohne Erfolg. Nach Auffassung des Europäischen Verbraucherzentrums Schweden haben die Verbraucher den Vertrag korrekt widerrufen und somit Anspruch auf die Erstattung aller Zahlungen, die sie bei der Vertragsunterzeichnung geleistet hatten. Im Übrigen seien Euro für eine Verwaltungsgebühr ein unverhältnismäßig hoher Betrag. Italien Dieser Fall betrifft zwei Verbraucher, die bereits Teilzeitnutzungsrechte in Kenia besaßen. Während eines Begrüßungsurlaubs in Spanien wird ihnen bei einer Pflichtveranstaltung ein weiterer Timesharing-Anteil in dem Hotel, in dem sie wohnten, zu einem höheren Preis angeboten. Gleichzeitig sollten sie eine Vollmacht über den Verkauf ihres Teilzeitnutzungsrechts an das gleiche Unternehmen in Kenia unterzeichnen (tatsächlich wären sie bis zum Verkauf und trotz des vollzogenen Tausches weiterhin für die Instandhaltungskosten aufgekommen). Die Verbraucher akzeptierten zunächst, änderten dann aber innerhalb der vorgesehenen Frist ihre Meinung. Daraufhin versuchte das Unternehmen nochmals, sie zum Kauf zu bewegen. Als dies nicht gelang, wurde den Verbrauchern die Erstattung aller Zahlungen (über Euro) versprochen. Diesem Versprechen ist das Unternehmen jedoch nie nachgekommen; der Fall ereignete sich

7 Vereinigtes Königreich (nicht vom Europäischen Verbraucherzentrum gemeldet) Ein britisches Ehepaar nahm während eines Ferienaufenthaltes 2005 an einer dreistündigen Timesharing-Veranstaltung teil, in deren Verlauf sie dazu überredet wurden, einen Timesharing-Vertrag mit einer dreijährigen "Probezeit" zu unterschreiben Kosten: Aufgrund eines Arbeitsplatzwechsels, der sich nach ihrer Rückkehr ergab, konnten sie sich die Mitgliedschaft in dem Timesharing- Club jedoch nicht mehr leisten. Sie wandten sich unverzüglich an den Klub und baten schriftlich um Auflösung des Vertrags. Das Unternehmen antwortete, dass ihre Bitte zu spät, nämlich vier Tage nach Ablauf der Kündigungsfrist abgesandt worden sei. Bei der Vertragsunterzeichnung waren die Betroffenen jedoch weder über die Existenz einer Bedenkzeit informiert worden, noch gab es eindeutige diesbezügliche Angaben im Vertrag selbst. Das Ehepaar wandte sich an den Verbraucherverband für Timesharing-Nutzer und die Organisation für Timesharing in Europa (OTE), bisher allerdings ohne Erfolg. In diesem Fall wurden einige von der geltenden Richtlinie geschützte Rechte verletzt: Der Kauf fand unter Druck statt und die den Käufern vorgelegten Informationen entsprachen nicht den geltenden Gesetzen. Sie wurden erst über ihr Rücktrittsrecht informiert, als die entsprechende Frist bereits abgelaufen war. Außerdem mussten sie die fällige Anzahlung noch vor Ablauf der Bedenkzeit leisten. 7

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Bürgerliches Gesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 355-361 Untertitel 2 [ 52 ] Widerrufsrecht [ 53 ] [Bis 12.06.2014: Widerrufs- und Rückgaberecht] bei Verbraucherverträgen HI1039615 355 [ 54 ] Widerrufsrecht

Mehr

Richtlinien zum Internationalen Sponsern. 01. April 2015 Amway

Richtlinien zum Internationalen Sponsern. 01. April 2015 Amway Richtlinien zum Internationalen Sponsern 01. April 2015 Amway Richtlinie zum Internationalen Sponsern Diese Richtlinie gilt ab dem 01. April 2015 in allen europäischen Märkten (Belgien, Bulgarien, Dänemark,

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Vortrag zum 6. Fachtag Baurecht 1 26. Februar 2014 Alexander Meyer Die Ziele der neuen Richtlinie statt einer Vielzahl von nicht kohärenten Richtlinien für

Mehr

Schwarze Liste der als irreführend geltenden Geschäftspraktiken

Schwarze Liste der als irreführend geltenden Geschäftspraktiken Schwarze Liste der als irreführend geltenden Geschäftspraktiken 1/ So tun, als ob ein Verhaltenskodex unterzeichnet wurde, obwohl dem nicht so ist. Beispiel: Der Gewerbetreibende gibt auf seiner Internetseite

Mehr

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 11.11.2011 KOM(2011) 710 endgültig 2011/0327 (COD) C7-0400/11 Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Änderung der Richtlinie 2006/126/EG

Mehr

(ABl. Nr. L 372 S. 31) EU-Dok.-Nr. 3 1985 L 0577

(ABl. Nr. L 372 S. 31) EU-Dok.-Nr. 3 1985 L 0577 HausTWRL 3 3. Richtlinie 85/577/EWG des Rates vom 20. Dezember 1985 betreffend den Verbraucherschutz im Falle von außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen 1) (ABl. Nr. L 372 S. 31) EU-Dok.-Nr.

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 23.3.2011 KOM(2011) 138 endgültig BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER

Mehr

EU UNTERSUCHT FLUGTICKETANGEBOTE IM INTERNET

EU UNTERSUCHT FLUGTICKETANGEBOTE IM INTERNET MEMO/07/459 Brüssel, den 14. November 2007 EU UNTERSUCHT FLUGTICKETANGEBOTE IM INTERNET DER EU-SWEEP Was ist ein EU-Sweep? Ein EU-Sweep ist eine gemeinsame Aktion der EU-Mitgliedstaaten zur Durchsetzung

Mehr

INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung)

INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung) INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung) INFORMATIONEN ÜBER DIE BANK Südtiroler Volksbank Genossenschaft auf Aktien Schlachthofstraße

Mehr

(Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

(Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Obligationenrecht Entwurf (Teilzeitnutzungsrechte an Immobilien) Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des

Mehr

B e s c h l u s s B e g r ü n d u n g :

B e s c h l u s s B e g r ü n d u n g : 4 Nc 24/08d Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende sowie durch die Hofräte Dr. Vogel und Dr. Jensik als weitere Richter in der Rechtssache der Antragstellerin

Mehr

Protokoll zum Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Strassengüterverkehr (CMR)

Protokoll zum Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Strassengüterverkehr (CMR) Übersetzung 1 Protokoll zum Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Strassengüterverkehr (CMR) 0.741.611.1 Abgeschlossen in Genf am 5. Juli 1978 Schweizerische Beitrittsurkunde hinterlegt

Mehr

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite 1. Allgemeine Informationen, die dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden sollten Die ersten Informationen über

Mehr

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

14949/14 hm/ab 1 DG G 2B

14949/14 hm/ab 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 31. Oktober 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 14949/14 FISC 181 ECOFIN 1001 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 14576/14

Mehr

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 ANHANG II EUROPÄISCHE STANDARDINFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERKREDITE 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler

Mehr

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR GESCHENKE UND BEWIRTUNG

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR GESCHENKE UND BEWIRTUNG VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR GESCHENKE UND BEWIRTUNG MAGNA INTERNATIONAL INC. RICHTLINIE FÜR GESCHENKE UND BEWIRTUNG Firmengeschenke und Bewirtung anzubieten oder anzunehmen, ist oft eine

Mehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sparkasse Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nach der Einführung des Euro als gemeinsame Währung folgt nun die Schaffung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums

Mehr

WSW Energie & Wasser AG, Wuppertal Kündigung der Gaslieferverträge

WSW Energie & Wasser AG, Wuppertal Kündigung der Gaslieferverträge WSW Energie & Wasser AG, Wuppertal Kündigung der Gaslieferverträge Die WSW hat ihren Haushaltssonderkunden die laufenden Gaslieferverträge zum 30.09.2010 gekündigt und zugleich einen neuen Vertragsabschluss

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Arbeitszeit

Häufig gestellte Fragen zur Arbeitszeit MEMO/04/1 Brüssel, 5. Januar 2004 Häufig gestellte Fragen zur Arbeitszeit Die Kommission hat eine Analyse von zwei Aspekten der geltenden Arbeitszeitrichtlinie veröffentlicht und gleichzeitig eine Anhörung

Mehr

FERNLEHRGANG FACHBERATERKURS FÜR INTERNATIONALES STEUERRECHT 2014

FERNLEHRGANG FACHBERATERKURS FÜR INTERNATIONALES STEUERRECHT 2014 ANMELDUNG FERNLEHRGANG FACHBERATERKURS FÜR INTERNATIONALES STEUERRECHT 2014 Vorname Nachname Straße / Hausnummer PLZ Ort Telefon Mobil E-Mail Rechnungsadresse (falls abweichend) Firma Straße / Hausnummer

Mehr

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite -72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler [Ladungsfähige für

Mehr

EINLEITUNG ARTIKEL 1: ZIELSETZUNG

EINLEITUNG ARTIKEL 1: ZIELSETZUNG ABKOMMEN ZWISCHEN DEM CENTRAL MANAGEMENT DER AMERICAN STANDARD COMPANIES INC. UND DEM BESONDEREN VERHANDLUNGSGREMIUM ZUR GR¼NDUNG EINES EUROP ISCHEN BETRIEBSRATS F¼R DIE IM EUROP ISCHEN WIRTSCHAFTSRAUM

Mehr

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden Bußgelder im Ausland Inhalt 1 Vorsicht es kann teuer werden 1 2 Und so sieht es in den beliebtesten Auto-Reiseländern der Deutschen aus 2 3 Bußgeldübersicht Europa 5 1 Vorsicht es kann teuer werden Ein

Mehr

FIN-NET. Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft. Leitfaden für Verbraucher

FIN-NET. Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft. Leitfaden für Verbraucher FIN-NET Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft Leitfaden für Verbraucher FIN-NET Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft In diesem Leitfaden finden Sie Informationen über: þ die

Mehr

Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Absatz 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz

Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Absatz 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Absatz 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz (VSchDG) Bericht für das Jahr 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 1 1.1. Einleitung... 1 1.2. Überprüfung

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

In diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten folgende Begriffsbestimmungen:

In diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten folgende Begriffsbestimmungen: Allgemeine Geschäftsbedingungen Wellness Innovations B.V. (Testa Omega 3) Inhalt: Artikel 1 - Definitionen Artikel 2 - Identität des Unternehmers Artikel 3 - Anwendbarkeit Artikel 4 - Das Angebot Artikel

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 34/2015 20.08.2015 Gs Fahrerlaubnisbefristungen im Ausland Sehr geehrte Damen und Herren, in zahlreichen Ländern wird die Gültigkeit des Führerscheins

Mehr

L i z e n z v e r t r a g

L i z e n z v e r t r a g L i z e n z v e r t r a g zwischen dem Zentralverband der Deutschen Naturwerkstein-Wirtschaft e. V., Weißkirchener Weg 16, 60439 Frankfurt, - nachfolgend Lizenzgeber genannt - und der Firma - nachfolgend

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

Stadtwerke Hannover AG, Genussscheinbedingungen. Genussscheinbedingungen der Stadtwerke Hannover AG

Stadtwerke Hannover AG, Genussscheinbedingungen. Genussscheinbedingungen der Stadtwerke Hannover AG , Genussscheinbedingungen Genussscheinbedingungen der , Genussscheinbedingungen Seite 2 von 5 1 (Form und Nennbetrag) (1) Die Stadtwerke Hannover Aktiengesellschaft, Hannover, nachfolgend»stadtwerke«genannt,

Mehr

RICHTLINIE DES RATES vom 22. März 1977 zur Erleichterung der tatsächlichen Ausübung des freien Dienstleistungsverkehrs der Rechtsanwälte (77/249/EWG)

RICHTLINIE DES RATES vom 22. März 1977 zur Erleichterung der tatsächlichen Ausübung des freien Dienstleistungsverkehrs der Rechtsanwälte (77/249/EWG) 1977L0249 DE 01.05.2004 004.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B RICHTLINIE DES RATES vom 22. März

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHAL- TENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE ( VEREINBARUNG )

EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHAL- TENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE ( VEREINBARUNG ) EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHAL- TENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE ( VEREINBARUNG ) Diese Vereinbarung wurde zwischen den Europäischen

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 24.04.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0930/2005, eingereicht von Marc Stahl, deutscher Staatsangehörigkeit, betreffend die Anerkennung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen SE7EN Immobilien GmbH Hofgasse 3 A - 6020 Innsbruck Tel.: +43(0)720 303 977 77 Fax: +43(0)720 303 977 99 Homepage: www.se7en-immobilien.com E-Mail: info@se7en-immobilien.com

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 Conseil UE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) PUBLIC 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 VERMERK des Vorsitzes für den Ausschuss für Zivilrecht (Allgemeine

Mehr

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

AUSSERGERICHTLICHE VOLLMACHT

AUSSERGERICHTLICHE VOLLMACHT AUSSERGERICHTLICHE VOLLMACHT Der Kanzlei wird hiermit von Vor-und Nachname Straße, PLZ, Ort wegen Abmahnung Vollmacht zur außergerichtlichen Vertretung erteilt. Diese Vollmacht erstreckt sich insbesondere

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Lizenzvertrag. Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich das ausschließliche Recht eingeräumt, die Sportveranstaltung.. zu verwerten.

Lizenzvertrag. Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich das ausschließliche Recht eingeräumt, die Sportveranstaltung.. zu verwerten. Lizenzvertrag zwischen Herrn/Frau - nachstehend Lizenzgeber genannt - und.. - nachstehend Lizenznehmer genannt - kommt folgende Vereinbarung zustande: Präambel Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich

Mehr

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

Angenommen am 14. April 2005

Angenommen am 14. April 2005 05/DE WP 107 Arbeitsdokument Festlegung eines Kooperationsverfahrens zwecks Abgabe gemeinsamer Stellungnahmen zur Angemessenheit der verbindlich festgelegten unternehmensinternen Datenschutzgarantien Angenommen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung. E 1 Die Geschichte des Markenrechts... 1 E 2 Das Markenrecht in der Rechtsordnung... 9

Inhaltsverzeichnis. Einleitung. E 1 Die Geschichte des Markenrechts... 1 E 2 Das Markenrecht in der Rechtsordnung... 9 Vorwort.............................................................. V Bearbeiterverzeichnis.................................................. VII Inhaltsverzeichnis.....................................................

Mehr

Ein gemeinsames Konzept zur Eindämmung der Gefahr durch kriminellen Gebrauch von Feuerwaffen in der EU

Ein gemeinsames Konzept zur Eindämmung der Gefahr durch kriminellen Gebrauch von Feuerwaffen in der EU Ein gemeinsames Konzept zur Eindämmung der Gefahr durch kriminellen Gebrauch von Feuerwaffen in der EU Die Europäische Kommission möchte die Bevölkerung und die Interessengruppen dazu konsultieren, welche

Mehr

Unterrichtseinheit: Widerrufsrecht nach dem Haustürgeschäfte-Widerrufsgesetz. Arbeitsblatt 1 1. Welches sind die Besonderheiten von Haustürgeschäften?

Unterrichtseinheit: Widerrufsrecht nach dem Haustürgeschäfte-Widerrufsgesetz. Arbeitsblatt 1 1. Welches sind die Besonderheiten von Haustürgeschäften? Unterrichtseinheit: Widerrufsrecht nach dem Haustürgeschäfte-Widerrufsgesetz Arbeitsblatt 1 1. Welches sind die Besonderheiten von Haustürgeschäften? 2. Lesen Sie bitte den folgenden Fall und fassen Sie

Mehr

77/2012-21. Mai 2012

77/2012-21. Mai 2012 77/2012-21. Mai 2012 Steuerentwicklungen in der Europäischen Union Mehrwertsteuersätze steigen im Jahr 2012 weiter an Nach anhaltendem Rückgang steigen Körperschaft- und Spitzeneinkommensteuersätze langsam

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) Ressort Wirtschaft Vernehmlassungsfrist: 31. Januar 2013 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Rütter's Shop

Allgemeine Geschäftsbedingungen Rütter's Shop Allgemeine Geschäftsbedingungen Rütter's Shop Vertragsbedingungen für Käufe, die über die Plattform "Rütter's Shop" der Mina Entertaiment GmbH, vertreten durch die Geschäftsführer Martin Rütter und Karl

Mehr

_ Teilnahmebedingungen für den Sunny PRO Club, DAS Partnerprogramm der SMA Solar Technology AG für das Fachhandwerk

_ Teilnahmebedingungen für den Sunny PRO Club, DAS Partnerprogramm der SMA Solar Technology AG für das Fachhandwerk _ für den Sunny PRO Club, DAS Partnerprogramm der SMA Solar Technology AG für das Fachhandwerk 1. Ziel des Sunny PRO Clubs Ziel des Sunny PRO Clubs ist es, dem Fachhandwerk speziell auf dessen Endkunden

Mehr

ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN. Leitaktion 1 Schulbildung

ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN. Leitaktion 1 Schulbildung ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN Leitaktion 1 Schulbildung I. EINLEITUNG Dieser Anhang ergänzt die Regeln für die Verwendung des Zuschusses unter den verschiedenen Budgetkategorien für das im

Mehr

Häufig gestellte Fragen: Kommission stärkt Verbraucherrechte für 120 Millionen Urlauber

Häufig gestellte Fragen: Kommission stärkt Verbraucherrechte für 120 Millionen Urlauber EUROPÄISCHE KOMMISSION MEMO Brüssel, 9. Juli 2013 Häufig gestellte Fragen: Kommission stärkt Verbraucherrechte für 120 Millionen Urlauber Aus welchem Grund legt die Kommission diesen Vorschlag vor? Immer

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C Präambel Der Kunde möchte einen Domainregistrierungsvertrag mit der 1API GmbH über die Registrierung einer.berlin Domain

Mehr

Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und. Name. Anschrift

Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und. Name. Anschrift Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und Name Anschrift 1 Zweck Zweck des Darlehens ist die Finanzierung von Photovoltaikanlagen in

Mehr

Darlehensvertrag Projekt: Repoweringprojekt Streumen NEOS Wind 1

Darlehensvertrag Projekt: Repoweringprojekt Streumen NEOS Wind 1 Darlehensvertrag Projekt: Repoweringprojekt Streumen NEOS Wind 1 1 Vertragspartner Der vorliegende Darlehensvertrag wird geschlossen zwischen der Energiegenossenschaft Neue Energien Ostsachsen eg, Schützengasse

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

EMN INFORM 1. Zuwanderung von internationalen Studierenden in die EU

EMN INFORM 1. Zuwanderung von internationalen Studierenden in die EU EMN INFORM 1 Zuwanderung von internationalen Studierenden in die EU Dieses EMN Inform stellt die wichtigsten Ergebnisse der EMN-Studie Zuwanderung von internationalen Studierenden in die EU vor. 2 Die

Mehr

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat.

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat. Muster für die Widerrufsbelehrung 08.12.2004-31.03.2008 Widerrufsrecht Widerrufsbelehrung Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von [zwei Wochen] [1] ohne Angabe von Gründen in Textform (z.b. Brief,

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Fragebogen Fondsbeteiligung und Fragebogen Fonds 95. Bitte füllen Sie den Fragebogen hinsichtlich der angekreuzten Kennziffern aus.

Fragebogen Fondsbeteiligung und Fragebogen Fonds 95. Bitte füllen Sie den Fragebogen hinsichtlich der angekreuzten Kennziffern aus. Fragebogen Fondsbeteiligung und Fragebogen Fonds 95 Bitte füllen Sie den Fragebogen hinsichtlich der angekreuzten Kennziffern aus. I. Personalien 1. Name, Vorname des Fondserwerbers / der Fondserwerber

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Legende/Inhalt:

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Legende/Inhalt: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Legende/Inhalt: 1 Veranstalter 2 Buchungsablauf und Zahlungstermine 3 Doppelbuchungen oder Undurchführbarkeit der Buchung 4 Stornierung 5 Mietkaution 6 Anzahl der

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen im Rahmen von Verträgen, die über die Plattform www.ums-metall.de und www.cortenstahl.com zwischen ums - Unterrainer Metallgestaltung Schlosserei GmbH, Mühlenweg 5, 83416

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

COURTAGEVEREINBARUNG BETREFFEND DAS VERMITTELN VON FINANZIERUNGEN FÜR GEWERBLICH BERECHTIGTE

COURTAGEVEREINBARUNG BETREFFEND DAS VERMITTELN VON FINANZIERUNGEN FÜR GEWERBLICH BERECHTIGTE COURTAGEVEREINBARUNG BETREFFEND DAS VERMITTELN VON FINANZIERUNGEN FÜR GEWERBLICH BERECHTIGTE abgeschlossen zwischen protecta.at Finanz- und Versicherungsservice GmbH 1200 Wien, Hirschvogelgasse 2 (im Folgenden

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea. Eine neue Rechtsform für den Mittelstand

Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea. Eine neue Rechtsform für den Mittelstand Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea Eine neue Rechtsform für den Mittelstand Die Kommission der europäischen

Mehr

EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHALTENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE ("VEREINBARUNG")

EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHALTENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE (VEREINBARUNG) EUROPÄISCHE VEREINBARUNG EINES FREIWILLIGEN VERHALTENSKODEX ÜBER VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN FÜR WOHNUNGSWIRTSCHAFTLICHE KREDITE ("VEREINBARUNG") Diese Vereinbarung wurde zwischen den Europäischen Verbraucherorganisationen

Mehr

in Alzey in der Volksbank Alzey-Worms eg Hospitalstraße 15 55232 Alzey Telefon: 0 67 31 / 49 36 113 Aufnahmeantrag

in Alzey in der Volksbank Alzey-Worms eg Hospitalstraße 15 55232 Alzey Telefon: 0 67 31 / 49 36 113 Aufnahmeantrag in Worms Wilhelm-Leuschner-Straße 13 Telefon: 0 62 41 / 41 35 91 Telefax: 0 62 41 / 41 35 93 in Alzey in der Volksbank Alzey-Worms eg Hospitalstraße 15 55232 Alzey Telefon: 0 67 31 / 49 36 113 überall

Mehr

COURTAGEVEREINBARUNG BETREFFEND DAS VERMITTELN VON FINANZIERUNGEN FÜR GEWERBLICH NICHT BERECHTIGTE

COURTAGEVEREINBARUNG BETREFFEND DAS VERMITTELN VON FINANZIERUNGEN FÜR GEWERBLICH NICHT BERECHTIGTE COURTAGEVEREINBARUNG BETREFFEND DAS VERMITTELN VON FINANZIERUNGEN FÜR GEWERBLICH NICHT BERECHTIGTE abgeschlossen zwischen protecta.at Finanz- und Versicherungsservice GmbH 1200 Wien, Hirschvogelgasse 2

Mehr

Mandanten-Fragebogen

Mandanten-Fragebogen Mandanten-Fragebogen Kontaktdaten: Nachname Vorname Straße PLZ und Ort Telefon/Handy Email Informationen zur Abmahnung: Abmahnende Kanzlei Forderungshöhe Frist Unterlassungserklärung Vergleich: Wünschen

Mehr

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht BGB-InfoV: 14, Anlage 2 und Anlage 3 Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht Bekanntmachung der Neufassung der BGB-Informationspflichten-Verordnung (Bundesgesetzblatt

Mehr

Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom 01.01.2013. Inhaltsverzeichnis

Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom 01.01.2013. Inhaltsverzeichnis Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom Inhaltsverzeichnis 1. Definition 2 2. Inhalt des 4 BetrAVG 2 3. Das Recht eines Arbeitnehmers auf

Mehr

Protokoll zum Übereinkommen von 1979

Protokoll zum Übereinkommen von 1979 Übersetzung 1 0.814.322 Protokoll zum Übereinkommen von 1979 über weiträumige grenzüberschreitende Luftverunreinigung betreffend die langfristige Finanzierung des Programms über die Zusammenarbeit bei

Mehr

Arbeitsrecht: Neue Regelungen im Hinblick auf die Kündigung von Arbeitsverhältnissen ab dem 01.01.2012

Arbeitsrecht: Neue Regelungen im Hinblick auf die Kündigung von Arbeitsverhältnissen ab dem 01.01.2012 Arbeitsrecht: Neue Regelungen im Hinblick auf die Kündigung von Arbeitsverhältnissen ab dem 01.01.2012 RAin Uta Bröckerhoff uta.broeckerhoff@kockspartners-law.be RAin Cécile Wolfs, LL.M. cecile.wolfs@kockspartners-law.be

Mehr

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV)

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) (Stand: 20.08.2014) 1 Träger, Sitz und Büro der Ombudsstelle [1] Träger der Ombudsstelle ist der

Mehr

- die Widerrufsbelehrung und ein Muster Widerrufsformular

- die Widerrufsbelehrung und ein Muster Widerrufsformular Sehr geehrter Interessent, aufgrund strenger Gesetze, die vor allem Sie als Verbraucher schützen sollen, sind wir als Immobilienmakler verpflichtet, folgendes Procedere bei Besichtigungen von Immobilien

Mehr

An das Bundesministerium für Justiz Wien

An das Bundesministerium für Justiz Wien 3/SN-150/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 REPUBLIK ÖSTERREICH OBERLANDESGERICHT WIEN DER PRÄSIDENT (Bitte in allen Eingaben anführen) Schmerlingplatz 11, Postfach

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider 1. Angebot und Vertrag 1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen Tourisoft und ihren Kunden.

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

STELLUNGNAHME DER KOMMISSION. vom 29.8.2013

STELLUNGNAHME DER KOMMISSION. vom 29.8.2013 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 29.8.2013 C(2013) 5631 final STELLUNGNAHME DER KOMMISSION vom 29.8.2013 nach Artikel 3 Absatz 1 der Verordnung (EG) Nr. 714/2009 und Artikel 10 Absatz 6 der Richtlinie

Mehr

K a u f v e r t r a g. I. Vorbemerkung

K a u f v e r t r a g. I. Vorbemerkung K a u f v e r t r a g Zwischen KEE/REM Photovoltaikanlagen GmbH, Sauerwiesen 2, 67661 Kaiserslautern, vertreten durch ihren unterzeichnenden einzelvertretungsberechtigten Geschäftsführer, - nachfolgend

Mehr

Protokoll der Gesellschafterversammlung des MPC Rendite-Fonds Leben plus am 04.08.2011, Hotel Grand Elysée in Hamburg

Protokoll der Gesellschafterversammlung des MPC Rendite-Fonds Leben plus am 04.08.2011, Hotel Grand Elysée in Hamburg Protokoll der Gesellschafterversammlung des MPC Rendite-Fonds Leben plus am 04.08.2011, Hotel Grand Elysée in Hamburg erstellt von Rechtsanwältin Stefanie Sommermeyer, die in Vertretung für einen Anleger

Mehr

Bundesgesetz über den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen an Verbraucher (Fern- Finanzdienstleistungs-Gesetz BGBl I 62/2004

Bundesgesetz über den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen an Verbraucher (Fern- Finanzdienstleistungs-Gesetz BGBl I 62/2004 FernFinG Bundesgesetz über den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen an Verbraucher (Fern- Finanzdienstleistungs-Gesetz BGBl I 62/2004 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Bearbeitung Franz Schmidbauer

Mehr

REGELN FÜR DIE MEDIATION

REGELN FÜR DIE MEDIATION HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT (MARKEN UND MODELLE) BESCHWERDEKAMMERN DAS PRÄSIDIUM REGELN FÜR DIE MEDIATION DAS PRÄSIDIUM DER BESCHWERDEKAMMERN, gestützt auf seinen Beschluss Nr. 2011-1 vom 14.

Mehr

Vorgeschlagene Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken Fragen und Antworten

Vorgeschlagene Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken Fragen und Antworten MEMO/03/135 Brüssel, 18. Juni 2003 Vorgeschlagene Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken Fragen und Antworten Heute veröffentlichte die Kommission einen Vorschlag für eine Richtlinie über unlautere

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Versicherung und Banken

Häufig gestellte Fragen zu Versicherung und Banken Häufig gestellte Fragen zu Versicherung und Banken Banken Ich habe bei einer Überweisung ins Ausland von meiner Bank Gebühren verrechnet bekommen. Ist das in der EU nicht verboten? Bei einer EURO-Überweisung

Mehr

Informationen für den Verbraucher Nachweis-Bestätigung und Maklervertrag

Informationen für den Verbraucher Nachweis-Bestätigung und Maklervertrag Informationen für den Verbraucher Nachweis-Bestätigung und Maklervertrag Diese Informationen gelten bis auf weiteres und stehen nur in deutscher Sprache zur Verfügung. Stand: Januar 2015 A. Allgemeine

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom 1. März 2001

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom 1. März 2001 KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 1. März 2001 K(2001) 477 endgültig - DE EMPFEHLUNG DER KOMMISSION vom 1. März 2001 über vorvertragliche Informationen, die Darlehensgeber, die wohnungswirtschaftliche

Mehr

Per Fax: 030/ 323 015 911 oder per E-Mail: mail@recht-hat.de

Per Fax: 030/ 323 015 911 oder per E-Mail: mail@recht-hat.de Per Fax: 030/ 323 015 911 oder per E-Mail: mail@recht-hat.de 1. Kontaktdaten: Herr Frau Vor- und Nachname: Straße: PLZ u. Ort: Telefon: E-Mail: 2. Information zur Abmahnung: Abmahnende Kanzlei: Höhe der

Mehr

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Petitionsausschuss 12.7.2010 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0543/2009, eingereicht von Kees van Beek, niederländischer Staatsangehörigkeit, zur angeblichen

Mehr

Verband der Elektrizitätsunternehmen Österreichs. Verhaltenskodex für Lieferanten

Verband der Elektrizitätsunternehmen Österreichs. Verhaltenskodex für Lieferanten Verband der Elektrizitätsunternehmen Österreichs Verhaltenskodex für Lieferanten Juni 2006 A Einleitung und Überblick 1. Ziel Dieser Verhaltenskodex gilt für Stromlieferanten der Elektrizitätswirtschaft

Mehr

Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Abs. 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz

Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Abs. 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz Bericht der Zentralen Verbindungsstelle gem. 3 Abs. 2 EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz (VSchDG) Bericht für das Jahr 2007 Dienstsitz Berlin Mauerstr. 39 42 07 Berlin Tel.: 030 / 8444-00-0 Fax: 030

Mehr

NOVUM BANK LIMITED. Bedingungen für Nebendienstleistungen

NOVUM BANK LIMITED. Bedingungen für Nebendienstleistungen NOVUM BANK LIMITED Bedingungen für Nebendienstleistungen 1. Definitionen Die folgenden Begriffe sollen in diesen Bedingungen für Nebendienstleistungen die folgenden Bedeutungen haben: Nebendienstleistungen

Mehr

Erster Schriftlicher Bericht

Erster Schriftlicher Bericht Deutscher Bundestag 4. Wahlperiode Drucksache IV/ 1323 Erster Schriftlicher Bericht des Rechtsausschusses (12. Ausschuß) über den von der Bundesregierung eingebrachten eines Gesetzes zur Änderung mietrechtlicher

Mehr

ÄNDERUNGSANTRÄGE 28-38

ÄNDERUNGSANTRÄGE 28-38 EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 12.1.2012 2011/0204(COD) ÄNRUNGSANTRÄGE 28-38 Entwurf einer Stellungnahme Elena Băsescu (PE475.906v01-00) Europäischer Beschluss zur

Mehr