Soziale Absicherung der Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr und ihrer Familien. - Überblick - - Stand: Oktober

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Soziale Absicherung der Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr und ihrer Familien. - Überblick - - Stand: Oktober 2010 -"

Transkript

1 Soziale Absicherung der Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr und ihrer Familien - Überblick - - Stand: Oktober Herausgeber Bundesministerium der Verteidigung Personal-, Sozial- und Zentralabteilung (PSZ) III 1 Postfach Bonn Aktenzeichen BMVg PSZ III 1 Az /-102/ Diese Informationsschrift finden Sie ausschließlich im Internet und im Intranet der Bundeswehr unter:

2 - 2 - Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Gemeinsame Regelungen und Einrichtungen für alle Soldatinnen und Soldaten 1.1 Sozialdienst 1.2 Berufsförderungsdienst 1.3 Betreuungseinrichtungen 1.4 Wohnungsfürsorge 1.5 Beschädigtenversorgung 1.6 Einmalige Entschädigungsbeträge bei schweren Unfällen 1.7 Versorgungsrechtliche Sonderregelungen beim Einsatz im Ausland 1.8 Regelungen des Einsatz-Weiterverwendungsgesetzes 1.9 Fürsorge für schwerbehinderte Soldatinnen und Soldaten 1.10 Reisekostenvergütung 1.11 Mutterschutz der Soldatinnen 1.12 Elternzeit/Elterngeld 1.13 Kindergeld 1.14 Rechtsschutz 1.15 Fremdsprachliche Fortbildung 1.16 Mitflüge 1.17 Nichtraucherschutz 2. Besonderheiten für Soldaten, die nach Maßgabe des Wehrpflichtgesetzes (WPflG) Wehrdienst leisten, und für Soldatinnen und Soldaten, die aufgrund des Vierten Abschnitts des Soldatengesetzes (SG) Dienst leisten 2.1 Leistungen nach dem Wehrsoldgesetz 2.2 Urlaub 2.3 Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, Reisebeihilfen 2.4 Rechtsschutzversicherung für Kraftfahrer der Bundeswehr, die nach Maßgabe des WPflG Wehrdienst leisten 2.5 Schutz des Arbeitsplatzes und Unterhaltssicherung 2.6 Sozialversicherung 2.7 Wehrdienst und Studium 3. Besonderheiten für Berufssoldatinnen und Berufssoldaten (BS) sowie Soldatinnen auf Zeit und Soldaten auf Zeit (SaZ) 3.1 Leistungen nach dem Bundesbesoldungsgesetz 3.2 Beihilfen 3.3 Umzugskostenvergütung 3.4 Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, Trennungsgeld, Reisebeihilfen 3.5 Schulbeihilfen 3.6 Versorgung der Berufssoldatinnen und Berufssoldaten 3.7 Versorgung der Soldatinnen auf Zeit und Soldaten auf Zeit 3.8 Berufsförderung 3.9 Sozialversicherung und Fürsorgeleistungen

3 - 3 - Vorwort Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr haben als Staatsbürgerinnen und Staatsbürger in Uniform auch Anteil an den allgemeinen sozialen Leistungen des Staates. Der soldatische Dienst ist jedoch - nicht zuletzt vor dem Hintergrund weltweiter Einsätze - mit Belastungen und Gefahren verbunden, die besondere staatliche Zuwendung erfordern. Der Staat ist seiner Fürsorgeverpflichtung den Soldatinnen und Soldaten und ihren Familien gegenüber in vielfältiger Art und Weise nachgekommen. Diese Informationsschrift gibt interessierten Soldatinnen und Soldaten, aber auch Vorgesetzten einen Überblick über die soziale Absicherung von Soldatinnen und Soldaten und ihren Familien sowohl während des Dienstverhältnisses als auch nach Ausscheiden aus dem Dienst. Dabei sind einschlägige Gesetze, Verordnungen und Erlasse nur zusammenfassend dargestellt. Auf individuelle Fragen kann naturgemäß an dieser Stelle nicht eingegangen werden. Auch können hier nicht alle in Betracht kommenden Leistungen und Anspruchsvoraussetzungen genannt werden, da dies den Rahmen des Überblicks sprengen würde. 1 Für weitere Informationen sei an dieser Stelle noch auf das Handbuch zur Vereinbarkeit von Familie und Dienst (Allgemeiner Umdruck 1/500) hingewiesen. Dort finden Sie im Anhang auch ein Fundstellen- und Quellenverzeichnis mit Links in das Internet und das Intranet der Bundeswehr. Im Auftrag BerndKrämer Bernd Krämer Referatsleiter PSZ III 1 im Bundesministerium der Verteidigung 1 Die Vorgaben des Wehrrechtsänderungsgesetzes 2010 vom 31. Juli 2010, die am 1. Dezember 2010 in Kraft treten, wurden ohne die Übergangsvorschriften in dieser Informationsschrift berücksichtigt.

4 Gemeinsame Regelungen und Einrichtungen für alle Soldatinnen und Soldaten 1.1 Sozialdienst der Bundeswehr Der Sozialdienst mit seinen Fachbereichen Sozialberatung und Sozialarbeit ist als Teil der Wehrverwaltung bei den Ober-, Mittel- und Ortsbehörden eingerichtet. Er steht Soldatinnen und Soldaten, aber auch Zivilpersonal der Bundeswehr und ihren Familienangehörigen sowie den Versorgungsempfängerinnen und Versorgungsempfängern sowohl bei allen Fragen mit materiellrechtlichem Bezug als auch bei der Bewältigung familiärer und persönlicher Probleme mit Rat und Tat zur Seite. Sozialberaterinnen und Sozialberater geben z. B. Auskunft und unterrichten über - Versorgung infolge von Dienstunfähigkeit oder Wehrdienstbeschädigung, - unentgeltliche truppenärztliche Versorgung, - Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung, - finanzielle und soziale Absicherung bei besonderen Auslandsverwendungen, - Schutz des Arbeitsplatzes bei Einberufung zum Grundwehrdienst und - Leistungen nach dem Unterhaltssicherungsgesetz. Bei Bedarf wird bei der Beantragung sozialer Leistungen unterstützt. Sie stehen daher in enger Verbindung mit dem jeweiligen Leistungsträger. In Vortragsveranstaltungen, insbesondere zu Beginn und Ende des Grundwehrdienstes sowie zu Beginn einer besonderen Auslandsverwendung, wird besonders auf bestehende Antragsfristen hingewiesen. Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter betreuen bei persönlichen und familiären Problemen, insbesondere bei - Ehe- und Partnerschaftskonflikten, - Erziehungsproblemen, - wirtschaftlichen Schwierigkeiten, - Trennung, Krankheit oder Tod, - Suchterkrankungen, - vorzeitiger Entlassung oder heimatnaher Versetzung von Soldatinnen und Soldaten oder - eigenmächtiger Abwesenheit von der Truppe. Neben der Beseitigung bestehender Notstände und Konflikte ist es ihre Aufgabe, planend, vorbeugend und nachsorgend zu wirken. Die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter bieten nicht nur Hilfen in Teilbereichen menschlicher Probleme an, sondern beziehen die persönliche Lebenssituation, die Um-

5 - 5 - feldbedingungen, die individuellen Anforderungen und entwicklungsbedingten Bewältigungsmöglichkeiten der Hilfesuchenden in das Hilfeangebot ein. Ziel der Sozialarbeit ist es, Menschen zu eigenständigem und verantwortlichem Handeln zu befähigen, konstruktive Problem- und Konfliktlösungen zu fördern, das Selbsthilfepotenzial Einzelner und Gruppen zu stärken sowie zur angemessenen gesellschaftlichen Integration beizutragen. Diese Zusammenhänge machen es erforderlich, dass der Sozialdienst der Bundeswehr mit den militärischen Vorgesetzten, Truppenärztinnen und Truppenärzten, Militärseelsorgerinnen und Militärseelsorgern, Wehrpsychologinnen und Wehrpsychologen sowie den personalbearbeitenden Stellen engen Kontakt pflegt. 1.2 Berufsförderungsdienst Zur Unterstützung der Aufnahme einer zivilen Tätigkeit nach Ablauf der Wehrdienstzeit bietet der Berufsförderungsdienst (BFD) der Bundeswehr allen Soldatinnen und Soldaten auf der Grundlage des Soldatenversorgungsgesetzes (SVG) eine Reihe von unterschiedlich nutzbaren Förderungsmöglichkeiten an. Einzelheiten können Kapitel 3.8 entnommen werden. 1.3 Betreuungseinrichtungen Betreuungseinrichtungen sind Sozialeinrichtungen im Sinne des Bundespersonalvertretungsgesetzes. Somit unterliegen alle Maßnahmen des Dienstherrn im Rahmen der Einrichtung, Verwaltung und Auflösung dieser Einrichtungen der Mitbestimmung durch das entsprechende Beteiligungsgremium. Den Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr stehen folgende bewirtschaftete Betreuungseinrichtungen zur Verfügung: - Betreuungsgebäude für alle Laufbahngruppen bei gemeinsamer Bewirtschaftung - Triogebäude, - Mannschaftsheime, - gemeinsame Mannschafts- und Unteroffizierheime, - Unteroffizierheime, - Offizierheime, - Behördenkantinen, - Kleinkantinen, - Truppenfriseurstuben, - Bordkantinen und - Soldaten- bzw. Soldatenfreizeitheime. Sie werden danach unterschieden, ob sie getrennt nach Laufbahngruppen genutzt werden oder allen Soldatinnen und Soldaten gleichermaßen zur Verfügung stehen.

6 - 6 - Einrichtungen nach Laufbahngruppen In Truppenunterkünften sind die bewirtschafteten Betreuungseinrichtungen für Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften grundsätzlich in einem Gebäude zusammengefasst (Betreuungsgebäude aller Laufbahngruppen mit gemeinsamer Bewirtschaftung - Triogebäude). Dort, wo dies nicht möglich ist, werden in der Regel durch freie Unternehmerinnen oder Unternehmer geführte Mannschafts- und Unteroffizierheime oder durch Vereine bewirtschaftete Offizier- oder Unteroffizierheime betrieben. Diese Einrichtungen dienen vornehmlich der Erholung, Unterhaltung und Pflege der Kameradschaft. Alle Einrichtungen führen einen festgelegten Prozentsatz ihres Umsatzes für Betreuungszwecke an einen Fonds ab. Über die Verwendung dieser Mittel entscheiden die Bundeswehrangehörigen innerhalb eines vorgegebenen Rahmens selbst. Die Mannschafts- und Unteroffizierheime sind darüber hinaus Einkaufsstätten zur Deckung des täglichen Bedarfs an Getränken, Genussmitteln und Waren des persönlichen Bedarfs. Gemeinsam genutzte Einrichtungen In Bundeswehrliegenschaften, in denen überwiegend Dienststellen, Stäbe und Ämter untergebracht sind, sind grundsätzlich Behördenkantinen eingerichtet. Diese Kantinen bieten vornehmlich eine warme Mittagskost an. Sie werden von zivilen Pächterinnen und Pächtern betrieben. Wenn wegen der geringen Stärke die wirtschaftlichen Voraussetzungen für die Einrichtung einer Behördenkantine bzw. eines Triogebäudes nicht vorliegen, können Kleinkantinen eingerichtet werden. Diese werden verpachtet oder als bundeseigene Betriebe durch Bundeswehrangehörige bewirtschaftet. Die verpachteten Kleinkantinen führen ebenfalls einen Teil ihres Umsatzes für Betreuungszwecke ab. An Bord der Schiffe und Boote der Bundesmarine sind Kantinen eingerichtet, in denen die Besatzungen ihren Bedarf an Getränken, Genussmitteln etc. während des Bordaufenthaltes decken können. Die Bordkantinen sind dienstlich betriebene Einrichtungen. Den Verkauf führt ein zum Bordkantinenführer bestimmtes Besatzungsmitglied durch. Die aus dem Verkauf erzielten Gewinne stehen der Besatzung für Betreuungsmaßnahmen zur Verfügung. In einigen Standorten sind aufgrund der besonderen Betreuungssituation Truppenfriseurstuben eingerichtet. Sie werden von privaten Unternehmerinnen und Unternehmern geführt, mit denen entsprechende Verträge abgeschlossen werden. In abgelegenen und darum besonders betreuungsbedürftigen Standorten sind als außerdienstliche Betreuungseinrichtungen Soldaten- oder Soldatenfreizeitheime eingerichtet. Diese Heime werden von kirchlichen Trägerverbänden betrieben. Sie stehen den

7 - 7 - Soldatinnen und Soldaten aller Dienstgrade und ihren Familienangehörigen wie auch zivilen Besuchern für Veranstaltungen und zur Freizeitgestaltung offen. Bei Auslandsaufenthalten im Rahmen von Auslandsverwendungen, Übungen oder Einsätzen können nach den Vorgaben der jeweiligen Stationierungsabkommen sog. Marketenderwaren zollfrei eingekauft werden. Den Ein- und Verkauf nehmen Auslandsbetreuungsvereine oder bei Einsätzen/Übungen die Truppe selbst wahr. Die aus dem Verkauf erzielten Gewinne stehen - nach Ausgleich von Verlusten (Schwund, Bruch und Verderb) - auch für Betreuungszwecke zur Verfügung. Darüber hinaus werden an einigen Auslandsstandorten gastronomische Einrichtungen (z. B. Deutsche Häuser) durch den jeweiligen Bundeswehrbetreuungsverein betrieben. Die Marketenderwarenversorgung bei Auslandseinsätzen im Rahmen von internationalen und humanitären Maßnahmen soll den Basisbedarf der Soldatinnen und Soldaten an Versorgungsgütern des persönlichen Bedarfs decken, die üblicherweise in Heimbetrieben des Inlandes zum käuflichen Erwerb angeboten werden. Ihr Umfang wird in einem auf den besonderen Bedarf abgestimmten Warenkorb festgelegt. Das Warensortiment wird unter Beteiligung der Einsatzkontingente und der Vertretungsgremien festgelegt und im Bedarfsfall angepasst. Daneben erfolgt bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr die Versorgung mit warmen/kalten Getränken, einfachen Kurzgerichten, Genussmitteln und sonstigen Waren des täglichen Bedarfs über die dienstlich betriebenen Feldlager-Kantinen, die in Anlehnung an im Inland vorhandene Kantineneinrichtungen errichtet werden. Darüber hinaus betreiben EAS (Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung in der Bundesrepublik Deutschland e. V.) und KAS (Katholische Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung e. V.) als ARGE in der Rechtsform einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts in eigener Verantwortung die als OASEN bezeichneten Betreuungseinrichtungen in den Deutschen Einsatzkontingenten. OASEN stellen eine qualitative Ergänzung zur dienstlich bereitgestellten bewirtschafteten Betreuung dar. Neben einem gastronomischen Bereich verfügen die OASEN über den Raum der Stille sowie andere Räumlichkeiten, in denen die Militärseelsorge Veranstaltungen durchführt und die Arbeitsgemeinschaft ihr Betreuungsprogramm gestaltet. 1.4 Wohnungsfürsorge Aufgabe der Wohnungsfürsorge ist es, Bundeswehrangehörige und ihre Familien bei der Suche nach familiengerechtem und ggf. behindertengerechtem Wohnraum zu unterstützen. Die Bereitstellung bzw. Vermittlung von angemessenem familiengerechtem Wohnraum für Soldatinnen und Soldaten, die aus dienstlichen Gründen versetzt werden, wird weiterhin ein Schwerpunkt der Wohnungsfürsorge der Bundeswehr sein. Vorrangig erfolgt die Bereitstellung von Wohnraum für Soldatinnen

8 - 8 - und Soldaten, die an Dienststellen in Orten mit unzulänglichem Wohnungsangebot versetzt werden und für Soldatinnen und Soldaten in vergleichbaren Situationen, die als Härtefälle anerkannt sind. Sachkundiges Personal in den örtlichen Wohnungsfürsorgestellen der BwDLZ unterstützt aktiv bei der Wohnungssuche u.a. mittels eines individuellen Beratungsgesprächs, bei dem Wohnungssuchende über das Angebot an Bundesmiet- und Bundesdarlehenswohnungen sowie über die Wohnungssituation auf dem freien Markt informiert werden. Zudem unterstützen die Beraterinnen bzw. Berater die vom Umzug Betroffenen durch Standortinformationen über: - eigene Leistungsangebote, - Anschriften und Angebote von Wohnungsgesellschaften und Maklern, - örtliche Mietspiegel, - Vergleichsmieten, - vorhandene Kinderbetreuungsmöglichkeiten, - Schulen, - Verkehrsanbindungen, - Einkaufsmöglichkeiten, - kulturelle Angebote, - ärztliche Versorgung und - Arbeitsmarktsituation. Unterstützung wird auch dadurch geleistet, dass den vom Umzug Betroffenen Informationen zum Mietrecht an die Hand gegeben werden. Im Ausland werden die Angehörigen der Bundeswehr durch die Bundeswehrverwaltungsstellen regelmäßig bereits vor der Versetzung bei der Wohnungssuche unterstützt. Hierbei sind sie grundsätzlich auf Wohnungen des freien Marktes angewiesen. Die Wohnungssuche gestaltet sich aufgrund von abweichenden Wohnstandards und gesetzlichen Bestimmungen bzw. Regelungen (Miet- und Wohnungsvermittlungsrecht) schwieriger als im Inland. Deshalb wird der Beratung, Vermittlung und Betreuung der bzw. des Wohnungssuchenden hier ein noch höherer Stellenwert eingeräumt. 1.5 Beschädigtenversorgung Die Versorgung der Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr und ihrer Hinterbliebenen ist durch das SVG geregelt. Erleidet eine Soldatin oder ein Soldat eine Wehrdienstbeschädigung (WDB), so wird ihr oder ihm bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen Beschädigtenversorgung gewährt. WDB sind gesundheitliche Schädigungen, die durch den Dienst entstehen (z. B. Erkrankungen), durch Unfälle während der Ausübung des Dienstes oder durch die dem Wehrdienst eigentümlichen Verhältnisse herbeigeführt worden sind.

9 - 9 - Für Berufssoldatinnen und Berufssoldaten (BS) gilt: Ist die WDB gleichzeitig ein Dienstunfall und wird deswegen Dienstunfallversorgung oder Unfallhinterbliebenenversorgung gewährt, ruhen die Leistungen aus der Beschädigtenversorgung mit Ausnahme der Grundrente für die Beschädigte oder den Beschädigten in Höhe des Unterschiedsbetrages zwischen der Normalversorgung und der Dienstunfallversorgung bzw. der Unfallhinterbliebenenversorgung Versorgung während des Wehrdienstverhältnisses Die Versorgung wegen der Folgen einer WDB wird von Amts wegen gewährt. Als Versorgungsleistungen kommen - neben der unentgeltlichen truppenärztlichen Versorgung - im Wesentlichen Ausgleich (Rente) sowie bei Unfällen zusätzlich Sachschadensersatz in Betracht Versorgung nach Beendigung des Wehrdienstverhältnisses Versorgung wird bei Folgen einer WDB auf Antrag von der Versorgungsverwaltung der Länder gewährt, und zwar in Form von Renten, Heilbehandlung und Fürsorgeleistungen. In bestimmten Ausnahmefällen wird den früheren Grundwehrdienst Leistenden (auch nach freiwilligem zusätzlichen Wehrdienst im Anschluss an den Grundwehrdienst), den Soldaten, die nach 6a des Wehrpflichtgesetzes (WPflG) bzw. den Soldatinnen und Soldaten, die nach 62 des Soldatengesetzes (SG) an einer besonderen Auslandsverwendung teilgenommen haben, und den früheren SaZ auch für Gesundheitsstörungen ohne WDB Heilbehandlung (einschließlich Versorgungskrankengeld) gewährt. Diese Leistung ist im Allgemeinen auf einen Zeitraum von drei Jahren nach Beendigung des Wehrdienstverhältnisses begrenzt. Die unentgeltliche truppenärztliche Versorgung wird nach dem Ausscheiden aus der Bundeswehr unter bestimmten Voraussetzungen für längstens drei Monate weiter gewährt, wenn die Soldatin oder der Soldat über den Zeitpunkt der Beendigung des Dienstverhältnisses hinaus heilbehandlungsbedürftig ist, nicht als Pflichtmitglied einer gesetzlichen Krankenkasse angehört, es sich bei der Gesundheitsstörung mindestens mit Wahrscheinlichkeit um eine Wehrdienstbeschädigung handelt und die Soldatin oder der Soldat einen Antrag auf Versorgung bei der Versorgungsverwaltung gestellt hat Hinterbliebenenversorgung Ist der Tod einer Soldatin oder eines Soldaten Folge einer WDB, kommt Hinterbliebenenversorgung in Betracht. Hierzu gehören folgende Leistungen: - für die Witwe/den Witwer: Grundrente, Ausgleichsrente, Schadenausgleich (für Einkommensverluste) und Krankenbehandlung; - für die Waisen: Grund- und Ausgleichsrente, Krankenbehandlung;

10 für die Eltern: Elternrente, Krankenbehandlung. Die Eltern eines an den Folgen einer WDB verstorbenen wehrpflichtigen/dienstleistungspflichtigen Soldaten oder einer dienstleistungspflichtigen Soldatin, einer Soldatin oder eines Soldaten, die oder der an einer besonderen Auslandsverwendung nach 6a WPflG oder 62 SG teilgenommen hat, oder von SaZ mit einer geleisteten Wehrdienstzeit bis zu sechs Monaten erhalten ein Sterbegeld in Höhe von Euro, wenn sie zum Zeitpunkt des Todes mit der oder dem Verstorbenen in häuslicher Gemeinschaft gelebt haben. 1.6 Einmalige Entschädigungsbeträge bei schweren Unfällen Bei schweren Unfällen im Zusammenhang mit besonders gefährlichen Dienstverrichtungen, die im Gesetz genau bezeichnet sind (z. B. Fallschirmsprung, Flugdienst) sowie bei Dienstunfällen infolge Lebenseinsatzes oder bei rechtswidrigem Angriff wird bei Beendigung des Dienstverhältnisses eine steuerfreie einmalige Entschädigung ( Euro) gezahlt, wenn die Soldatin oder der Soldat aufgrund des Unfalls in ihrer oder seiner Erwerbsfähigkeit dauerhaft um wenigstens 50 Prozent beeinträchtigt ist. 1.7 Versorgungsrechtliche Sonderregelungen bei Einsatz im Ausland Für besondere Auslandsverwendungen und Verwendungen im Ausland mit vergleichbar gesteigerter Gefährdungslage sowie in Fällen einer Verschleppung oder Gefangenschaft im Ausland wurden die im SVG vorgesehenen Versorgungsleistungen zum Teil ergänzt oder erweitert. Zu nennen sind insbesondere: - Erweiterung der Wehrdienstbeschädigungstatbestände um Schädigungen, die auf vom Inland wesentlich abweichende Verhältnisse zurückzuführen sind (auch während der dienstfreien Zeit), - Gewährung von Versorgungsleistungen wie im Falle einer Wehrdienstbeschädigung bei Körperschäden infolge eines rechtswidrigen, in der Privatsphäre der Soldatin oder des Soldaten stattfindenden Angriffs. Damit erhalten die Betroffenen einen den Regelungen des Opferentschädigungsgesetzes vergleichbaren Versorgungsschutz. Wer einen Einsatzunfall erleidet, erhält darüber hinaus bei Vorliegen der Voraussetzungen im Einzelnen folgende Leistungen: - einmalige Entschädigung (vgl. Nr. 1.6), - Ausgleich von Sach- und Vermögensschäden, vor allem bei Ausfall von Versicherungsleistungen, wenn der Versicherer nicht zahlungspflichtig ist, weil der Unfall unmittelbar oder mittelbar auf Kriegs- oder Bürgerkriegsereignisse zurückzuführen ist (sog. Kriegsklausel in den Versicherungsbedingungen),

11 erhöhte ( qualifizierte ) Dienstunfallversorgung (nur BS bzw. ihre Hinterbliebenen, vgl. Nrn und 3.6.4) und/oder - eine Ausgleichszahlung für Soldatinnen und Soldaten anderer Statusgruppen bzw. ihre Hinterbliebenen. 1.8 Regelungen des Einsatz-Weiterverwendungsgesetzes (EinsatzWVG) Auslandseinsätze der Bundeswehr, aber auch Auslandstätigkeiten anderer Bundesressorts und ihnen zugehöriger Organisationen (z. B. des Technischen Hilfswerks) sind mit erheblichen Gefahren für das dabei eingesetzte Personal verbunden. Der Gesetzgeber hat dem Rechnung tragend 2004 mit dem rückwirkend zum 1. Dezember 2002 in Kraft getretenen Einsatzversorgungsgesetz (EinsatzVG) die versorgungsrechtlichen Regelungen deutlich verbessert. Einsatzgeschädigte wollen jedoch trotz der erlittenen gesundheitlichen und körperlichen Schädigungen und auch angesichts einer ihnen zustehenden angemessenen Einsatzversorgung vielfach nicht aus dem Berufsleben ausscheiden und nicht auf Dauer auf Versorgungsleistungen angewiesen sein. Dem wurde mit dem am 18. Dezember 2007 in Kraft getretenen Einsatz-Weiterverwendungsgesetz Rechnung getragen. Anknüpfend an den Begriff Einsatzunfall des EinsatzVG sieht das Gesetz unter bestimmten Voraussetzungen Regelungen zur Gewährleistung einer bedarfsunabhängigen Weiterverwendung beim Bund vor. Die Weiterverwendung bildet ein Alternativangebot zur überwiegend auf finanzielle Leistungen ausgerichteten Einsatzversorgung. Bei einer nicht nur geringfügigen Schädigung im Auslandseinsatz besteht nach dem EinsatzWVG in der sogenannten Schutzzeit unabhängig vom Grad der Schädigung Anspruch auf die medizinischen Leistungen und berufsqualifizierenden Maßnahmen, die erforderlich sind, um die Aufnahme der bisherigen beruflichen Tätigkeit, eine dauerhafte Weiterverwendung oder eine sonstige Eingliederung in das Arbeitsleben zu erreichen. Reicht die verbleibende Wehrdienstzeit hierzu nicht aus, treten Einsatzgeschädigte sofern sie nicht schriftlich widersprechen kraft Gesetzes in ein (SaZ entsprechend besoldetes) Wehrdienstverhältnis besonderer Art ein. Erforderlichkeit und Erfolgsprognose vorausgesetzt ist die Gewährung berufsqualifizierender Maßnahmen (z. B zur Erlangung notwendiger Laufbahnbefähigungen für eine mögliche Weiterverwendung im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit) bei voller Besoldung unabhängig vom Schädigungsgrad bis zu acht Jahre lang (Höchstdauer grundsätzlich fünf Jahre; Verlängerungsmöglichkeit um bis zu drei weitere Jahre) möglich. Im Falle einer Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 50 Prozent am Ende der Schutzzeit besteht für einsatzgeschädigte Soldatinnen und Soldaten, die nicht in einem auf Lebenszeit begründeten Wehrdienstverhältnis stehen, ein Anspruch auf Ü- bernahme in ein Dauerdienst- oder Arbeitsverhältnis. Dem ist eine sechsmonatige Probezeit, die erfolgreich abgeleistet werden muss, vorgeschaltet. Zudem muss eine gewisse Dienstfähigkeit (bei Weiterverwendung als BS in der Bundeswehr) bzw. eine

12 gesundheitliche Mindesteignung (bei Weiterverwendung im Beamtenverhältnis oder in einem Arbeitsverhältnis im Geschäftsbereich des BMVg) vorliegen. Ein Anspruch auf Wiedereinstellung in ein Wehrdienstverhältnis besonderer Art kann bestehen, wenn - die gesundheitliche Schädigung erst nach dem Ausscheiden erkannt worden ist und (weiterhin) ausschlaggebend für die Nichteingliederung in das Arbeitsleben ist und - die Gewährung der erforderlichen medizinischen Leistungen oder Leistungen zur beruflichen Qualifizierung die Eingliederung in das Arbeitsleben oder das Erreichen einer dauerhaften Weiterverwendung nach dem EinsatzWVG (Voraussetzung MdE 50 Prozent) innerhalb der Schutzzeit erwarten lässt. Die Wiedereinstellung erfordert einen schriftlichen Antrag, bei dem bestimmte Fristen zu beachten sind. Nach der gesetzlichen Regelung in 6 Absatz 6 EinsatzWVG ist der Antrag innerhalb von zwei Jahren nach der erstmaligen ärztlichen Diagnose der Erkrankung zu stellen, sofern die oder der Einsatzgeschädigte zu diesem Zeitpunkt zumindest annehmen kann, dass die Erkrankung mit dem Einsatz zusammenhängt. Ist die oder der Berechtigte daran gehindert, den Antrag innerhalb dieser Frist zu stellen, gilt eine Zehnjahresfrist seit der Diagnose. Fällt der Hinderungsgrund während dieser Frist weg, muss der Antrag innerhalb von drei Monaten nach dem Wegfall des Hindernisses beim Bundesministerium der Verteidigung eingehen. 1.9 Fürsorge für schwerbehinderte Soldatinnen und schwerbehinderte Soldaten Für schwerbehinderte Soldatinnen und schwerbehinderte Soldaten sind im Erlass über die Fürsorge für schwerbehinderte Menschen im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung (Fürsorgeerlass) PSZ III 4 - Az vom 30. Januar 2007 verschiedene Maßnahmen zum Nachteilsausgleich und Schutzbestimmungen eingearbeitet. - Erstmals ist der Grundsatz normiert, dass Rehabilitation und Weiterverwendung schwerbehinderter Soldatinnen oder schwerbehinderter Soldaten Vorrang vor Versorgung haben. - Soldatinnen oder Soldaten, die einen Grad der Behinderung (GdB) von wenigstens 30, aber weniger als 50 haben, sind bei einem Verfahren zur Feststellung der Dienstunfähigkeit (DU-Verfahren) so zu behandeln, als wären sie schwerbehindert. - Durch WDB schwerbehinderte Soldatinnen und schwerbehinderte Soldaten, die entweder vorzeitig oder nach Ablauf der Verpflichtungszeit als SaZ aus dem Dienstverhältnis als Soldatin/Soldat ausscheiden und sich als Beamtin, Beamter, Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer bei der Wehrverwaltung des Bundes bewerben, haben bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung Vorrang gegenüber nicht schwerbehinderten und ungedienten Mitbewerberinnen und Mitbewerbern.

13 Eine Gleichstellung nach 2 Abs. 3 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch (SGB IX) ist für Soldatinnen und Soldaten ausgeschlossen. Im Runderlass vom 16. April 2002 Az 13/2002 der Bundesanstalt für Arbeit Hauptstelle wird für deren Geschäftsbereich u. a. festgestellt: Stellen von Soldaten sind keine Arbeitsplätze i. S. des 73 Abs. 1 SGB IX. Die Gleichstellung eines behinderten Soldaten kommt nur im Hinblick auf eine Beschäftigung auf einem Arbeitsplatz i. S. des 73 SGB IX nach Ausscheiden aus dem Dienstverhältnis in Betracht, sie kann daher grundsätzlich nur mit Wirkung ab dem Ausscheiden aus dem Dienstverhältnis als Soldat erfolgen. Entgegen dieser Regelung haben einzelne Agenturen für Arbeit jedoch Soldatinnen und Soldaten mit Bescheid gleichgestellt, ohne die oben angeführte Einschränkung für die Zeit nach dem Dienstverhältnis als Soldat in dem Bescheid aufzuführen. Es liegt trotz dieses Verstoßes gegen das Gesetz und die interne Erlasslage ein bestandskräftiger Gleichstellungsbescheid vor, der zu beachten ist Reisekostenvergütung Soldatinnen und Soldaten erhalten für Dienstreisen im In- und Ausland (Reisen zur Erledigung von Dienstgeschäften, Reisen aus Anlass von Kommandierungen und Versetzungen, Dienstantritts- und Entlassungsreisen) auf Antrag eine Erstattung der notwendigen Mehrausgaben nach Maßgabe des Bundesreisekostengesetzes, der Auslandsreisekostenverordnung, der allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Bundesreisekostengesetz sowie den hierzu ergangenen Erlassen. Die Reisekostenvergütung besteht im Wesentlichen aus Pauschalbeträgen: - Tagegeld zum Ausgleich der Verpflegungsmehraufwendungen (bei Bereitstellung von Gemeinschaftsverpflegung gegen Bezahlung wird anstelle des Tagegeldes eine entsprechende Aufwandsvergütung gewährt), - Übernachtungsgeld für notwendige Übernachtungskosten, soweit keine unentgeltliche Unterkunft von Amts wegen bereit gestellt wird, - Fahrtkostenerstattung oder Wegstreckenentschädigung (Kfz), soweit keine unentgeltliche Beförderungsmöglichkeit (z. B. DstKfz) bereitgestellt wird, - sonstige notwendige Nebenkosten (z. B. Parkgebühren) werden bei Nachweis - bis zu bestimmten Höchstbeträgen - erstattet. Die Reisekostenvergütung muss innerhalb einer Ausschlussfrist von sechs Monaten nach Beendigung der Dienstreise schriftlich (oder elektronisch) beantragt werden.

14 Mutterschutz der Soldatinnen Die Mutterschutzverordnung für Soldatinnen (MuSchSoldV) enthält im Wesentlichen Regelungen zur Meldepflicht der Schwangerschaft, zur Beschäftigung von Soldatinnen während der Schwangerschaft und nach der Entbindung sowie zur Gewährung bestimmter Zahlungen und Leistungen während der Schwangerschaft. Grundsätzlich nimmt die Soldatin während der Schwangerschaft bis zum Beginn der gesetzlichen Schutzfrist ( 5 Abs. 1 MuSchSoldV) am regelmäßigen Dienst teil, soweit sich aus den speziellen Beschäftigungsverboten ( 3 und 4 MuSchSoldV) nichts anderes ergibt. Sie darf bspw. nicht zu Dienstleistungen herangezogen werden, bei denen sie schweren körperlichen Belastungen, schädlichen Einwirkungen von gesundheitsgefährdenden Stoffen oder Strahlen, von Staub, Gasen oder Dämpfen, von Hitze, Kälte oder Nässe, von Erschütterungen oder Lärm ausgesetzt ist. Darüber hinaus darf sie nicht an militärischen Übungen unter feldmäßigen Bedingungen teilnehmen und zusätzliche Dienste sowie Nachtarbeit zwischen 20:00 Uhr und 6:00 Uhr leisten. Ausnahmen sind für schwangere Soldatinnen des Militärmusikdienstes geregelt. In den letzten sechs Wochen vor der Entbindung und in den ersten acht Wochen nach der Entbindung ist eine Soldatin nicht zu Dienstleistungen heranzuziehen; die Frist nach der Geburt verlängert sich bei Früh- oder Mehrlingsgeburten auf zwölf Wochen, bei Frühgeburten und sonstigen vorzeitigen Entbindungen zusätzlich um den Zeitraum, der vor der Entbindung nicht in Anspruch genommen werden konnte. Solange eine Soldatin stillt, darf sie ebenfalls nicht zu den o. b. Dienstleistungen herangezogen werden Elternzeit/Elterngeld Durch 28 Abs. 7 SG wird allen Soldatinnen und Soldaten ein Anspruch auf Elternzeit eingeräumt. Zur Inanspruchnahme der Elternzeit werden Soldatinnen und Soldaten unter Wegfall der Geld- und Sachbezüge beurlaubt, mit Ausnahme der unentgeltlichen truppenärztlichen Versorgung, die auch während der Elternzeit weiter gewährt wird. Der Anspruch auf Elternzeit besteht bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres eines Kindes. Die Elternzeit steht beiden Elternteilen zu; sie kann auch anteilig, jeweils allein oder gemeinsam genommen werden. Insgesamt kann die Elternzeit auf bis zu vier Zeitabschnitte verteilt werden. Daneben haben Soldatinnen und Soldaten Anspruch auf Elterngeld, das von den in den verschiedenen Bundesländern dafür zuständigen Behörden gezahlt wird.

15 Kern des 12- bzw. 14-monatigen (bei Betreuung durch beide Elternteile) Elterngeldes ist eine Einkommensersatzleistung in Höhe von rund 67 Prozent des vorherigen Nettoeinkommens der betreuenden Person bis höchstens Euro, mindestens jedoch 300 Euro. Den Mindestbetrag erhält auch der Elternteil, der vor der Geburt des Kindes nicht erwerbstätig war als Betreuungsgeld Kindergeld Wie alle Bundesbürgerinnen und Bundesbürgern haben auch Soldatinnen und Soldaten Anspruch auf Kindergeld nach dem Bundeskindergeldgesetz. Das Kindergeld ist gestaffelt nach der Anzahl der Kinder und beträgt für das erste und zweite Kind je 184 Euro, für das dritte Kind 190 Euro und für das vierte und jedes weitere Kind 215 Euro. Kindergeld wird nicht von Amts wegen gezahlt, sondern ist zu beantragen Rechtsschutz (Inland und Ausland) Für die notwendigen Kosten eines Rechtsschutzes in Strafsachen, Ordnungswidrigkeitsund Bußgeldverfahren sowie in zivil- und verwaltungsrechtlichen Streitigkeiten können Soldatinnen und Soldaten und frühere Soldatinnen und frühere Soldaten (ebenso wie alle übrigen Bundesbediensteten) auf entsprechenden schriftlichen Antrag zinslose Darlehen erhalten. Die wichtigsten Voraussetzungen hierfür sind, dass - ein Zusammenhang mit dienstlichen Verrichtungen/Tätigkeiten vorliegt, - ein dienstliches Interesse an einer zweckentsprechenden Rechtsverteidigung besteht, - kein oder nur ein geringes Verschulden anzunehmen ist, - die Verauslagung der Kosten nicht zugemutet werden kann und - von anderer Stelle kein Rechtsschutz zu erlangen ist. Einzelheiten sind im Erlass Gewährung von Rechtsschutz für Bundesbedienstete (VMBl 2006 S. 103) geregelt. Für Rechtsschutz im Ausland - insbesondere bei Teilnahme an besonderen Auslandsverwendungen - gelten die o. a. Grundsätze mit folgender Maßgabe: Werden Bundesbedienstete wegen einer dienstlichen Tätigkeit im Ausland einer Straftat gegen das Leben oder die körperliche Unversehrtheit beschuldigt oder verdächtigt, trägt der Bund die notwendigen Kosten ihrer strafrechtlichen Rechtsverteidigung. Der Anspruch entsteht bereits dann, wenn staatsanwaltschaftliche Ermittlungen zu erwarten sind. Der Anspruch entfällt rückwirkend, wenn die oder der Bundesbedienstete für die Tat wegen vorsätzlicher Straftat gegen das Leben oder die körperliche Unversehrtheit

16 verurteilt wird (vgl. FSchr-Erlasse BMVg vom 3. November mbh 2240 und vom 4. November MBH 02248) Fremdsprachliche Fortbildung Bei Versetzung oder Kommandierung von Angehörigen der Bundeswehr ins Ausland bestehen folgende Möglichkeiten der fremdsprachlichen Unterstützung und Förderung: - Sprachlehrgänge des Bundessprachenamtes werden für den dienstlichen Bedarf an zurzeit 36 Standorten (in bis zu 50 Fremdsprachen) angeboten. - Für die Auffrischung oder Vertiefung fremdsprachlicher Kenntnisse können darüber hinaus Beihilfen und Zuschüsse gewährt werden (VMBl 1986 S. 6 i.v.m. VMBl 2002 S. 60). - Für Ehepartner der ins Ausland versetzten oder kommandierten (mehr als acht Monate) bzw. zu versetzenden oder entsprechend zu kommandierenden Bundeswehrangehörigen können unter bestimmten Voraussetzungen fremdsprachliche Ausund Fortbildung (VMBl 1998 S. 251 i.v.m. VMBl 2002 S. 59 und 472) angeboten werden Mitflüge Die Richtlinien für die Nutzung von Luftfahrzeugen der Bundeswehr im Rahmen dienstlicher Einsätze (sog. Mitflugerlass ) vom 10. Mai 1989 enthalten folgende wesentliche Regelungen für die im Ausland verwendeten Bundeswehrangehörigen und ihre Familienmitglieder. Kostenfrei sind: - Heimatflüge jeweils nach Ablauf von sechs Monaten Auslandsverwendung, - Mitflüge für Besatzungsangehörige auf Schiffen/Luftfahrzeugen bei Auslandsreisen, die länger als drei Monate dauern, - Mitflüge aus besonderem Anlass und in Fällen besonderer Härte. Diese Mitflugmöglichkeiten aus Fürsorgegründen sind zusätzliche freiwillige Leistungen der Bundeswehr. Sie können den im Ausland verwendeten Bundeswehrangehörigen und ihren Familienmitgliedern bei freier Kapazität in Ergänzung zu Leistungen nach den für alle Bundesbediensteten geltenden gesetzlichen Regelungen - z. B. der Heimaturlaubsversorgung oder der Auslandstrennungsgeldverordnung - gewährt werden und werden auf sie angerechnet.

17 Nichtraucherschutz Mit dem Erlass zum Schutz der nichtrauchenden Personen vor Passivrauchen im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung vom 15. August 2007 (VMBl 2007, S. 106) wurde das Bundesnichtraucherschutzgesetz (BNichtrSchG) vom 20. Juli 2007 (BGBl. I S. 1595) für den Geschäftsbereich umgesetzt. Das Gesetz dient seinem Zweck nach dem Schutz der Nichtraucherinnen und Nichtraucher vor den Gefahren des Passivrauchens und legt hierzu ein generelles Rauchverbot in Einrichtungen des Bundes (Gebäude und sonstige vollständig umschlossene Räume) und öffentlichen Verkehrsmitteln fest. Die Dienststellenleitungen haben danach den Nichtraucherschutz innerhalb ihrer Zuständigkeitsbereiche eigenverantwortlich nach folgenden Bestimmungen zu regeln: In Einrichtungen des Bundes ist das Rauchen in Gebäuden und sonstigen vollständig umschlossenen Räumen grundsätzlich verboten. Das Rauchverbot gilt auch für Luftfahrzeuge, Wasserfahrzeuge und Dienstkraftfahrzeuge der Bundeswehr. Das Rauchverbot gilt nicht für Räume, die Wohn- oder Übernachtungszwecken dienen und den Bewohnerinnen und Bewohnern zur alleinigen Nutzung überlassen sind, sofern der Schutz der nichtrauchenden Personen vor Passivrauchen nicht beeinträchtigt wird. Diese Regelung gilt auch für Wasserfahrzeuge der Bundeswehr. Bislang bestehende Raucherräume sind seit dem 1. September 2007 von dem gesetzlichen Rauchverbot miterfasst. Im Auslandseinsatz und im Grundbetrieb im Ausland ist der Schutz nichtrauchender Personen vor Passivrauchen im Sinne dieses Erlasses in geeigneter Weise sicherzustellen. Mit dem BNichtrSchG bekam der Schutz der Nichtraucherinnen und Nichtraucher eine neue Qualität. Die Regelungen zur Umsetzung und Gewährleistung dieses Schutzanspruches im Geschäftsbereich des BMVg sollen Raucherinnen und Raucher nicht diskriminieren, sie dienen vielmehr dem Schutzzweck des Gesetzes.

18 Besonderheiten für Soldaten, die nach Maßgabe des Wehrpflichtgesetzes (WPflG) Wehrdienst leisten, und für Soldatinnen und Soldaten, die aufgrund des Vierten Abschnitts des Soldatengesetzes (SG) Dienst leisten 2.1 Leistungen nach dem Wehrsoldgesetz Das Wehrsoldgesetz ist die Rechtsgrundlage für die Geld- und Sachbezüge der Soldaten, die nach Maßgabe des WPflG Wehrdienst leisten, und der Soldatinnen und Soldaten, die aufgrund des Vierten Abschnitts des Soldatengesetzes Dienst leisten. Hierzu gehören: - Wehrsold Grenadier Gefreiter Obergefreiter Hauptgefreiter Stabsgefreiter/Unteroffizier 9,41 Euro täglich 10,18 Euro täglich 10,95 Euro täglich 11,71 Euro täglich 13,25 Euro täglich Bei besonderer zeitlicher Belastung (d.h. bei zusammenhängender Dienstleistung von mehr als zwölf Stunden) ab dem vierten Dienstmonat kann sich der Wehrsold um gestaffelte Beträge zwischen 6,14 und 15,85 Euro täglich erhöhen. - Besondere Vergütung bei Ausübung bestimmter Tätigkeiten, für die nach Bundesbesoldungsrecht unter gleichen Voraussetzungen eine Erschwerniszulage zusteht. - Mobilitätszuschlag für Grundwehrdienst Leistende Bei einer einfachen Entfernung von mehr als 30 km zwischen Standort und Wohnort 0,51 Euro je Entfernungskilometer und Monat, insgesamt jedoch höchstens 204 Euro je Monat. - Wehrdienstzuschlag bei freiwilligem zusätzlichen Wehrdienst im Anschluss an den Grundwehrdienst von mindestens einem Monat und höchstens 17 Monaten. Er beträgt - ab dem 7. Dienstmonat 20,45 Euro, - ab dem 13. Dienstmonat 22,50 Euro und - ab dem 19. Dienstmonat 24,54 Euro für jeden Tag des freiwilligen zusätzlichen Wehrdienstes im Anschluss an den Grundwehrdienst. - Besondere Zuwendung (Weihnachtsgeld) von 115,20 Euro.

19 Für jeden Tag des freiwilligen zusätzlichen Wehrdienstes im Anschluss an den Grundwehrdienst erhöht sich die besondere Zuwendung um 0,64 Euro. - Entlassungsgeld nach Ableistung des Grundwehrdienstes von 460,80 Euro. Für jeden Tag des freiwilligen zusätzlichen Wehrdienstes im Anschluss an den Grundwehrdienst erhöht sich das Entlassungsgeld um 2,56 Euro. - Unentgeltliche Gemeinschaftsverpflegung Für die Zeit, für die Wehrsoldempfängerinnen und Wehrsoldempfänger von der Verpflichtung zur Teilnahme an der Gemeinschaftsverpflegung befreit sind, wird ihnen ein Verpflegungsgeld gewährt. - Unentgeltliche Unterkunft - Unentgeltliche Dienstbekleidung und Ausrüstung - Unentgeltliche truppenärztliche Versorgung. 2.2 Urlaub Soldaten, die ab dem 1. Juli 2010 einen Grundwehrdienst nach Maßgabe des WPflG von nur noch sechs Monaten ableisten, erhalten pro Monat Wehrdienst einen Tag Urlaub (6 Tage Erholungsurlaub insgesamt). Dieser Urlaubsanspruch gilt nicht für die Soldaten, die Grundwehrdienst von mehr als sechs Monaten leisten oder im Anschluss an den Grundwehrdienst freiwilligen zusätzlichen Wehrdienst leisten. Diese Soldaten erhalten für jeden vollen Monat ihrer Dienstzeit ein Zwölftel des Jahreserholungsurlaubes der BS und der SaZ ( 5 der Soldatinnen- und Soldatenurlaubsverordnung), wenn die Dauer des ohne Unterbrechung abgeleisteten Wehrdienstes mindestens einen vollen Monat beträgt. Soldaten, die einen anderen Wehrdienst nach Maßgabe des WPflG (z. B. wehrübende Soldaten) leisten, sowie Soldatinnen und Soldaten, die Wehrdienst nach dem Vierten Abschnitt des SG (z. B. übende Soldatinnen) leisten, erhalten für jeden vollen Monat ihrer Dienstzeit ein Zwölftel des Jahreserholungsurlaubs der BS und der SaZ, wenn die Dauer des ohne Unterbrechung abgeleisteten Wehrdienstes mindestens einen vollen Monat beträgt. Sonderurlaub unter Belassung der Geld- und Sachbezüge kann Soldatinnen und Soldaten z. B. aus wichtigen persönlichen Gründen, wenn dienstliche Gründe nicht entgegenstehen, im notwendigen Umfang erteilt werden. Aus wichtigem Grund (z. B. Erntehilfe im Familienbetrieb) kann Grundwehrdienst Leistenden auch Sonderurlaub unter Wegfall der Geld- und Sachbezüge gewährt werden.

20 Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, Reisebeihilfen Die Familienheimfahrten der Soldatinnen/Soldaten werden durch zahlreiche Sachund Geldleistungen unterstützt: - Für Soldaten, die Grundwehrdienst oder freiwilligen zusätzlichen Wehrdienst im Anschluss an den Grundwehrdienst leisten, ist die Benutzung der Bahn in der 2. Wagenklasse oder des Omnibusses im Schienenersatzverkehr für Fahrten zwischen Gemeinschaftsunterkunft bzw. Dienststelle und Wohnung kostenlos. Ausnahmen bestehen in den Verkehrsverbünden. Muss mangels Verbindung ein anderes Beförderungsmittel (z. B. Linienbus oder in Ausnahmefällen ein Privatkraftfahrzeug) benutzt werden, erhält der Soldat Reisebeihilfen für bis zu fünf Familienheimfahrten im Monat. - Wehrübende und Übende sowie Teilnehmerinnen und Teilnehmer an besonderen Auslandsverwendungen, Hilfeleistungen im Innern und Hilfeleistungen im Ausland erhalten unter bestimmten Voraussetzungen Reisebeihilfen. - Zubringerfahrten mit Dienstkraftfahrzeugen zwischen Gemeinschaftsunterkunft und Bahnhof sind für Wehrsoldempfänger kostenlos. - Ein im Ausland wohnender Wehrsoldempfänger erhält grundsätzlich kostenlose Familienheimfahrten wie ein im Inland wohnender. Bei einer Reisezeit von mehr als 10 Stunden für die einfache Strecke auf dem Land- oder Wasserwege werden alle drei Monate die Flugkosten erstattet. Sofern öfter geflogen wird, ist die Kostenerstattung auf die Kosten für das allgemein billigste regelmäßig verkehrende Beförderungsmittel (z. B. Deutsche Bahn AG) gedeckelt. Neben den Familienheimfahrten wird Soldaten, die Grundwehrdienst oder freiwilligen zusätzlichen Wehrdienst im Anschluss an den Grundwehrdienst leisten, für beliebige Urlaubsreisen mit der Bahn in der 2. Wagenklasse oder dem Omnibus im Schienenersatzverkehr im Inland eine Fahrpreisermäßigung von 25 v. H. auf den Normalpreis gewährt. Eine Reihe von Städten und Gemeinden räumen den in ihrem jeweiligen Bereich wohnenden oder stationierten Grundwehrdienst Leistenden eine Fahrpreisermäßigung im Nahverkehr ein. Familienangehörige können Reisebeihilfen zum Besuch schwer erkrankter Grundwehrdienst Leistender oder wehrübender Soldaten erhalten; gleiches gilt für die Teilnahme an militärischen Trauerfeierlichkeiten für verstorbene Soldaten, die Grundwehrdienst oder eine Wehrübung geleistet haben.

5 Zuschuß bei Versetzung in das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nach dem Stand bis zum 3. Oktober 1990

5 Zuschuß bei Versetzung in das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nach dem Stand bis zum 3. Oktober 1990 Erste Verordnung zur Regelung der Besoldung, der Reisekosten, der Umzugskosten und des Trennungsgeldes für Soldaten auf Zeit und Berufssoldaten der ehemaligen Nationalen Volksarmee, die nach dem Einigungsvertrag

Mehr

Die BW-Experten-Info-Line 2 Auslandsverwendung und Vorsorge

Die BW-Experten-Info-Line 2 Auslandsverwendung und Vorsorge Die BW-Experten-Info-Line 2 Auslandsverwendung und Vorsorge Eine Information für alle Soldaten und deren Familienangehörige Stand: Januar 2011 rk4339 Broschüre Bundeswehr 23931 1 30.03.2011 13:46:13 Einführung

Mehr

Bundesministerium der Verteidigung. info. Wichtige Hinweise zur finanziellen und sozialen Absicherung bei besonderen Auslandsverwendungen

Bundesministerium der Verteidigung. info. Wichtige Hinweise zur finanziellen und sozialen Absicherung bei besonderen Auslandsverwendungen Bundesministerium der Verteidigung info Wichtige Hinweise zur finanziellen und sozialen Absicherung bei besonderen Auslandsverwendungen info Wichtige Hinweise zur finanziellen und sozialen Absicherung

Mehr

Bundesreisekostengesetz (BRKG)

Bundesreisekostengesetz (BRKG) Bundesreisekostengesetz (BRKG) BRKG Ausfertigungsdatum: 26.05.2005 Vollzitat: "Bundesreisekostengesetz vom 26. Mai 2005 (BGBl. I S. 1418), das zuletzt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 20. Februar 2013

Mehr

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern Stand: Juli 2007 Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Gemäß 89 Abs. 2 Satz 1 des Landesbeamtengesetzes regelt die Landesregierung durch Rechtsverordnung die

Mehr

Merkblatt zur sozialen Absicherung

Merkblatt zur sozialen Absicherung Bundesministerium der Verteidigung Bonn, 15. Oktober 2014 Referat P III 1 Merkblatt zur sozialen Absicherung bei einer freiwilligen Teilnahme an den unterstützenden Maßnahmen der Bundeswehr zur Bekämpfung

Mehr

Handbuch zum Einsatz- Weiterverwendungsgesetz (Handbuch EinsatzWVG) Stand: Juni 2013

Handbuch zum Einsatz- Weiterverwendungsgesetz (Handbuch EinsatzWVG) Stand: Juni 2013 Handbuch zum Einsatz- Weiterverwendungsgesetz (Handbuch EinsatzWVG) Stand: Juni 2013 Herausgegeben vom Bundesministerium der Verteidigung - P II 1 - Vorbemerkung 1. Nach der Verkündung im Bundesgesetzblatt

Mehr

Informationen. über die Unterhaltssicherung der. Freiwillig Wehrdienstleistenden. und ihrer Familienangehörigen

Informationen. über die Unterhaltssicherung der. Freiwillig Wehrdienstleistenden. und ihrer Familienangehörigen Informationen über die Unterhaltssicherung der Freiwillig Wehrdienstleistenden und ihrer Familienangehörigen Bundesministerium der Verteidigung Die Einberufung zum Bund steht an und damit eine Menge Fragen.

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Bundesministerium der Verteidigung. Bundeswehr

Bundesministerium der Verteidigung. Bundeswehr Bundesministerium der Verteidigung Wichtige Hinweise zur Sozialen Absicherung und Versorgung der Soldaten auf Zeit (DSK: SS11-82-20080) Bundeswehr I n h a l t s ü b e r s i c h t Wichtige Hinweise info

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Mutterschutz und Beschäftigungsverbot

Mutterschutz und Beschäftigungsverbot Mutterschutz und Beschäftigungsverbot Das Mutterschutzgesetz gilt für alle Frauen, die in einem Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis stehen. Es kommt auch bei Arbeitnehmerinnen, die in einem Probe-, Teilzeit-

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Inhalt 1. Einmalige Hinterbliebenenversorgung... 2 1.1. Bezüge für den Sterbemonat... 2 1.2. Sterbegeld...

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung 136 SGB III Anspruch auf Arbeitslosengeld (1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Arbeitslosengeld 1. bei Arbeitslosigkeit oder

Mehr

I n f o r m a t i o n e n f ü r Wehrübende/Übende

I n f o r m a t i o n e n f ü r Wehrübende/Übende I n f o r m a t i o n e n f ü r Wehrübende/Übende Inhaltsverzeichnis Vorwort A. Reservisten Einberufung Einberufungsbescheid Zurückstellungsantrag/Widerspruch Unabkömmlichstellung Kurzfristige Erkrankungen

Mehr

Verordnung über das Trennungsgeld bei Versetzungen und Abordnungen im Inland (Trennungsgeldverordnung - TGV)

Verordnung über das Trennungsgeld bei Versetzungen und Abordnungen im Inland (Trennungsgeldverordnung - TGV) Verordnung über das Trennungsgeld bei Versetzungen und Abordnungen im Inland (Trennungsgeldverordnung - TGV) TGV Ausfertigungsdatum: 20.05.1986 Vollzitat: "Trennungsgeldverordnung in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

- Unterhaltssicherungsbehörde - Vor dem Ausfüllen bitte die Hinweise auf Seite 5 beachten

- Unterhaltssicherungsbehörde - Vor dem Ausfüllen bitte die Hinweise auf Seite 5 beachten Anlage 8 zu H 4a.1 - Unterhaltssicherungsbehörde - Vor dem Ausfüllen bitte die Hinweise auf Seite 5 beachten Anlage zum Antrag auf Leistungen nach 13a USG (Leistungen für Selbstständige im Falle eines

Mehr

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen Arbeitslosenversicherung 1. Mitgliedschaft Bei der Arbeitslosenversicherung handelt es sich um eine Pflichtversicherung für Arbeitnehmer im sozialversicherungsrechtlichen Sinne. Keine Arbeitnehmer in diesem

Mehr

Vorbeschäftigungszeiten im BAT

Vorbeschäftigungszeiten im BAT Vorbeschäftigungszeiten im BAT Dr. Harald Müller VDB Kommission für Rechtsfragen Düsseldorf, 16. März 2005 Sachverhalt Nach Studium und bibliothekarischer Ausbildung arbeitet eine Person für vier Jahre

Mehr

Verordnung über die Umzugskostenvergütung für Pfarrer, ordinierte Gemeindepädagogen und Kirchenbeamte (Umzugskostenverordnung UmzugskostenVO)

Verordnung über die Umzugskostenvergütung für Pfarrer, ordinierte Gemeindepädagogen und Kirchenbeamte (Umzugskostenverordnung UmzugskostenVO) Umzugskostenverordnung EKM UmzugskostenVO 625 Verordnung über die Umzugskostenvergütung für Pfarrer, ordinierte Gemeindepädagogen und Kirchenbeamte (Umzugskostenverordnung UmzugskostenVO) Vom 4. Mai 2012

Mehr

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter M e r k b l a t t über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter A - Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz - MuSchG) I. Gesetzliche Gebote und Verbote

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005. Merkblatt. Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1

Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005. Merkblatt. Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1 Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005 Merkblatt Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1 I. Information und Beratung II. III. IV. Die verschiedenen Fallgruppen

Mehr

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) und Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) vom 12.10.2006 Neuregelung

Mehr

Verordnung über den Mutterschutz für Beamtinnen im Lande Nordrhein-Westfalen (MuSchVB)

Verordnung über den Mutterschutz für Beamtinnen im Lande Nordrhein-Westfalen (MuSchVB) Mutterschutzverordnung für Beamtinnen MuSchVB 767 Archiv Verordnung über den Mutterschutz für Beamtinnen im Lande Nordrhein-Westfalen (MuSchVB) In der Fassung der Bekanntmachung vom 4. Juli 1968 1 (GV.

Mehr

Informationen zum neuen Bundesreisekostengesetz

Informationen zum neuen Bundesreisekostengesetz Hamm, im August 2005 Informationen zum neuen Bundesreisekostengesetz Mit dem zum 01.09.2005 in Kraft tretenden Gesetz zur Reform des Reisekostenrechts vom 26.05.2005 (BGBl. I S. 1418) und der allgemeinen

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG)

Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) An das Versorgungsamt Geschäftszeichen Eingangsstempel Zutreffendes bitte ankreuzen x oder ausfüllen Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) W I C H T I

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Bearbeiter: Herr Holtermann

Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Bearbeiter: Herr Holtermann Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Dezernat 47 Bearbeiter: Herr Holtermann Informationsblatt zur Elternzeit für angestellte Lehrkräfte (Stand: 1. Januar 2007) 1. Rechtsgrundlage Gesetz

Mehr

Gesetz über die Geld- und Sachbezüge der Soldaten, die auf Grund der Wehrpflicht Wehrdienst leisten (Wehrsoldgesetz - WSG)

Gesetz über die Geld- und Sachbezüge der Soldaten, die auf Grund der Wehrpflicht Wehrdienst leisten (Wehrsoldgesetz - WSG) Gesetz über die Geld- und Sachbezüge der Soldaten, die auf Grund der Wehrpflicht Wehrdienst leisten (Wehrsoldgesetz - WSG) WSG Ausfertigungsdatum: 30.03.1957 Vollzitat: "Wehrsoldgesetz in der Fassung der

Mehr

Informationen zum Bundesreisekostengesetz

Informationen zum Bundesreisekostengesetz Hamm, April 2015 Informationen zum Bundesreisekostengesetz Nachfolgend finden Sie Hinweise zur Anwendung des Bundesreisekostengesetzes (BRKG) in der Fassung vom 26.05.2005 (BGBl. I S. 1418) und der dazu

Mehr

Allgemeines. 1. Erstattung von Sachschäden und besondere Aufwendungen ( 32),

Allgemeines. 1. Erstattung von Sachschäden und besondere Aufwendungen ( 32), 30 Allgemeines (1) Wird ein Beamter durch einen Dienstunfall verletzt, so wird ihm und seinen Hinterbliebenen Unfallfürsorge gewährt. Unfallfürsorge wird auch dem Kind einer Beamtin gewährt, das durch

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Inhalt 1. Anspruch auf Altersgeld... 2 2. Berechnung des Altersgeldes... 2 3. Zahlung des Altersgeldes...

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Sozialversicherung 2013

Sozialversicherung 2013 Sozialversicherung 2013 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Neue Minijobgrenze

Mehr

Merkblatt Familienzuschlag

Merkblatt Familienzuschlag Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf - Tel. 0211/6023-01 Stand: 01/2015 Merkblatt Familienzuschlag Dieses Merkblatt soll Ihnen einen Überblick über den wesentlichen Inhalt der gesetzlichen

Mehr

Familie und Beruf Schwab Programm

Familie und Beruf Schwab Programm Familie und Beruf Schwab Programm Information für werdende Mütter und Väter Liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter, anlässlich des bei Ihnen anstehenden, freudigen Ereignisses überreichen wir Ihnen diese

Mehr

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Seite 1. Betriebliche Altersversorgung 1 2. Unverfallbarkeit 2 2.1 Versorgungszusage ab

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. 2 1. Personenkreis 2. 3. 4. 5. 6. 7. Geringfügige Beschäftigung

Mehr

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung Erstantrag auf Leistungen der Pflegeversicherung AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse Unternehmenssteuerung Geschäftsbereich Pflege GZ: II.2.2.4 Friedrich-Ebert-Str. 49 45127 Essen AOK Rheinland/Hamburg

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

Kurze Zusammenfassung der Bestimmungen des BRKG

Kurze Zusammenfassung der Bestimmungen des BRKG Verein für Friedensarbeit im Raum der Evangelischen Kirche in Deutschland e.v. Reisekostenordnung für den VfF, die AGDF und EAK gültig ab 01.01.2014 (Beschlossen vom Vorstand des VfF am 06.02.2014, Stand

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind Merkblatt Beihilfe für Tarifbeschäftigte Nordrhein-Westfalen Stand:05/2012 Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht der wichtigsten beihilferechtlichen Bestimmungen für Tarifbeschäftigte des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Vorgeschriebene Praktika... 2 2.1 Vorgeschriebene Zwischenpraktika (während des Studiums)... 2 2.1.1 Kranken-, Pflege- und

Mehr

Hinweise zur Elternzeit für Beamtinnen und Beamte

Hinweise zur Elternzeit für Beamtinnen und Beamte Hinweise zur Elternzeit für Beamtinnen und Beamte Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um allgemeine, unverbindliche Hinweise zur Elternzeit handelt. Zuständig für die Bewilligung der Elternzeit ist

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung An R+V BKK 65215 Wiesbaden Hinweis Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o SGB IV; 98 SGB X); Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung - Ein Einstieg für Einsteiger Für die meisten Beamtinnen und Beamten stellt sich früher oder später die Frage

Mehr

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Arbeitshilfe Krankenversicherung für Ausländer März

Mehr

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten. SGBII 52 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN Arbeitslosengeld II und Renten Logo Die Auswirkungen von Renten auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld Wahltarife Krankengeld 3 Hauptberuflich Selbständige sowie unständig und kurzzeitig Beschäftigte können einen gesetzlichen Krankengeldanspruch

Mehr

Wichtige Hinweise zur sozialen Absicherung und Versorgung der Soldatinnen auf Zeit und der Soldaten auf Zeit 7. Auflage. ( DSK SS31 -- 82 -- 20169 )

Wichtige Hinweise zur sozialen Absicherung und Versorgung der Soldatinnen auf Zeit und der Soldaten auf Zeit 7. Auflage. ( DSK SS31 -- 82 -- 20169 ) Wichtige Hinweise zur sozialen Absicherung und Versorgung der Soldatinnen auf Zeit und der Soldaten auf Zeit 7. Auflage. ( DSK SS31 -- 82 -- 20169 ) 1 I n h a l t s ü b e r s i c h t Herausgeber: Bundesministerium

Mehr

Beurlaubung Voraussetzungen und Rechtsfolgen Infoblatt für Beamtinnen und Beamte

Beurlaubung Voraussetzungen und Rechtsfolgen Infoblatt für Beamtinnen und Beamte Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Beurlaubung Voraussetzungen und Rechtsfolgen Infoblatt für Beamtinnen und Beamte Stand: Januar 2011 - 2 - Beurlaubung von Beamtinnen und Beamten I. Die verschiedenen

Mehr

Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland

Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland Inhalt Mutterschaftsgeld 2 Elterngeld 2 Betreuungsgeld 3 Elternzeit 3 Familienleistungen aus den Niederlanden und aus Deutschland 4 Deutsches Kindergeld

Mehr

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen 1. Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Schwerbehinderte Menschen, die auf Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sind oder einen solchen konkret in Aussicht haben, können im Rahmen der zur

Mehr

Berufsförderung. für Grundwehrdienstleistende und Soldaten, die freiwilligen zusätzlichen Wehrdienst leisten

Berufsförderung. für Grundwehrdienstleistende und Soldaten, die freiwilligen zusätzlichen Wehrdienst leisten Berufsförderung für Grundwehrdienstleistende und Soldaten, die freiwilligen zusätzlichen Wehrdienst leisten Lieferbare Informationsblätter zur Berufsförderung BF 01 Berufsförderung für Soldatinnen und

Mehr

Informationen zur Schwangerschaft im Rechtsreferendariat in Bremen

Informationen zur Schwangerschaft im Rechtsreferendariat in Bremen Informationen zur Schwangerschaft im Rechtsreferendariat in Bremen Erstellt vom Ausbildungspersonalrat des Hanseatischen Oberlandesgericht in Bremen auf Grundlage der Arbeit des Schleswig-Holsteinischen

Mehr

Wissenswertes zum Thema Umzug und Reisen

Wissenswertes zum Thema Umzug und Reisen Informationsblatt Wissenswertes zum Thema Umzug und Reisen Wichtige Informationen zum Arbeitslosengeld Agentur für Arbeit Musterstadthausen Umzug Allgemeines Der Anspruch auf Arbeitslosengeld ist davon

Mehr

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit * aufgrund der einfacheren Darstellung wird im Folgenden nur der Begriff des Arbeitnehmers verwendet. Gemeint sind damit sowohl Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer,

Mehr

Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte

Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte 1. Anspruch auf Erholungsurlaub /Höhe des Erholungsurlaubs Mit der Tarifeinigung vom 09.03.2013 wurde eine tarifliche Neuregelung der Höhe des Urlaubsanspruchs beschlossen.

Mehr

Zutreffendes bitte ankreuzen und/oder ausfüllen Name, Vorname Amts- oder Dienstbezeichnung/BesGr/VergGr Telefon. Antrag auf Umzugskostenvergütung

Zutreffendes bitte ankreuzen und/oder ausfüllen Name, Vorname Amts- oder Dienstbezeichnung/BesGr/VergGr Telefon. Antrag auf Umzugskostenvergütung Umzugskostenrechnung Eingangsstempel An den Kanzler der Ruhr-Universität Bochum - im Hause - Zutreffendes bitte ankreuzen und/oder ausfüllen Name, Vorname Amts- oder Dienstbezeichnung/BesGr/VergGr Telefon

Mehr

Beamtenversorgung. Vertiefung Dienstunfähigkeit. Stand: 05/2015. Ein Unternehmen der AXA Gruppe

Beamtenversorgung. Vertiefung Dienstunfähigkeit. Stand: 05/2015. Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung Vertiefung Dienstunfähigkeit Stand: 05/2015 Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung Vertiefung Dienstunfähigkeit Ihr Referent: Max Mustermann Datum: 01.01.1111 Stand 03/2014

Mehr

Vorname 2. Geburtsdatum 3. ledig führt eine Lebenspartnerschaft getrennt verheiratet verwitwet geschieden lebend

Vorname 2. Geburtsdatum 3. ledig führt eine Lebenspartnerschaft getrennt verheiratet verwitwet geschieden lebend Amt für Unterhaltssicherung Eingangsstempel Antrag auf Sonderleistungen Seite 1 von 4 Wichtige Hinweise: Stellen Sie den Antrag spätestens drei Wochen vor Antritt des Grundwehr-/Zivildienstes. Das Antragsrecht

Mehr

Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert!

Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert! Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert! Rentenversicherung 1 ISK02t Aufgaben und Leistungen der Rentenversicherung Überblick Aufklärung, Auskunft, Beratung Leistungen Heilbehandlung, Leistungen

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

Pensionsantragsteller

Pensionsantragsteller Pensionsantragsteller / innen 19 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Mutterschutz. Mutterschutz im Überblick. Was leistet das Mutterschutzgesetz?

Mutterschutz. Mutterschutz im Überblick. Was leistet das Mutterschutzgesetz? Mutterschutz Wie können eine schwangere Arbeitnehmerin und ihr Kind vor Gefahren, Überforderung und Gesundheitsschädigung am Arbeitsplatz geschützt werden? Antworten auf diese Frage gibt das Mutterschutzgesetz,

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Die energie-bkk ist für Berufstätige mehr als nur eine Krankenkasse. Sie ist Partner in der Arbeitswelt. Aber auch nach dem

Mehr

Lebensstandard Der Beamte Das unbekannte Wesen

Lebensstandard Der Beamte Das unbekannte Wesen Lebensstandard Folie 1 Die Altersversorgung Folie 2 Die Versorgung im Ruhestand Lebenszeitbeamte werden nach 40 anrechnungsfähigen Dienstjahren die Höchstversorgung von zur Zeit 71,75 % der ruhegehaltsfähigen

Mehr

Reisekostenrechnung Fort- und Weiterbildung

Reisekostenrechnung Fort- und Weiterbildung Reisekostenrechnung Fort- und Weiterbildung Schulamt für den Kreis Unna Postfach 21 12 59411 Unna Fort- und Weiterbildung Veranstaltungs-Nr.: (ohne Angabe ist keine Bearbeitung möglich!) Name, Vorname

Mehr

Hessisches Reisekostengesetz (HRKG) Vom 9. Oktober 2009. (GVBl. I S. 397)GVBl. II 323-146

Hessisches Reisekostengesetz (HRKG) Vom 9. Oktober 2009. (GVBl. I S. 397)GVBl. II 323-146 Hessisches Reisekostengesetz [1] [2] (HRKG) Vom 9. Oktober 2009 (GVBl. I S. 397)GVBl. II 323-146 [1] Das Gesetz tritt mit Ablauf des 31. 12. 2014 außer Kraft, vgl. 23 Satz 2. [2] Verkündet als Art. 1 G

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

Bundesministerium der Verteidigung. Bundeswehr

Bundesministerium der Verteidigung. Bundeswehr Bundesministerium der Verteidigung L E I S T U N G S K A T A L O G F Ü R W E H R P F L I C H T I G E, R E S E R V I S T I N N E N U N D R E S E R V I S T E N Bundeswehr Impressum: Herausgeber: Bundesministerium

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN M e r k b l a t t Famulatur Stand: Juli 2014 Die viermonatige Famulatur hat den Zweck, die Studierenden mit der ärztlichen Patientenversorgung

Mehr

NACHVERSICHERUNG IN DEN GESETZLICHEN RENTENVERSICHERUNGEN

NACHVERSICHERUNG IN DEN GESETZLICHEN RENTENVERSICHERUNGEN NACHVERSICHERUNG IN DEN GESETZLICHEN RENTENVERSICHERUNGEN Zusammenfassende Darstellung und Erläuterung der gesetzlichen Bestimmungen WOLFGANG BRIGMANN Oberamtsrai und MATTHIAS BINZ Verwaltungsamtmann 1968

Mehr

Wichtige Hinweiseinfo zur sozialen Absicherung und Versorgung der Soldatinnen auf Zeit und der Soldaten auf Zeit 8. Auflage (DSK SS31-82-20169)

Wichtige Hinweiseinfo zur sozialen Absicherung und Versorgung der Soldatinnen auf Zeit und der Soldaten auf Zeit 8. Auflage (DSK SS31-82-20169) Bundesministerium der Verteidigung Wichtige Hinweiseinfo zur sozialen Absicherung und Versorgung der Soldatinnen auf Zeit und der Soldaten auf Zeit 8. Auflage (DSK SS31-82-20169) Bundeswehr Herausgeber

Mehr

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten Bitte zurücksenden an: Künstlersozialkasse Gökerstraße 14 26384 Wilhelmshaven Mitteilung über den Bezug / das Ende des Bezuges von Arbeitslosengeld I oder Arbeitslosengeld II Name, Vorname: Versicherungsnummer:

Mehr

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige:

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige: 1. Persönliche Angaben: Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Falls keine Rentenversicherungsnummer angegeben werden kann: Geburtsname: Geburtsdatum und -ort: Geschlecht weiblich

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

Erklärung des Aushilfsbeschäftigten

Erklärung des Aushilfsbeschäftigten Erklärung des Aushilfsbeschäftigten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Gesetz über die Umzugskostenvergütung für die Bundesbeamten, Richter im Bundesdienst und Soldaten (Bundesumzugskostengesetz - BUKG)

Gesetz über die Umzugskostenvergütung für die Bundesbeamten, Richter im Bundesdienst und Soldaten (Bundesumzugskostengesetz - BUKG) Gesetz über die Umzugskostenvergütung für die Bundesbeamten, Richter im Bundesdienst und Soldaten (Bundesumzugskostengesetz - BUKG) BUKG Ausfertigungsdatum: 08.04.1964 Vollzitat: "Bundesumzugskostengesetz

Mehr

Hinweise zur Elternzeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Hinweise zur Elternzeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Hinweise zur Elternzeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um allgemeine, unverbindliche Hinweise zur Elternzeit handelt. Zuständig für die Bewilligung der

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

Weiteres Informationsmaterial erhalten Sie beim:

Weiteres Informationsmaterial erhalten Sie beim: Weiteres Informationsmaterial erhalten Sie beim: Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung Personalgewinnung Postfach 30 0165 56057 Koblenz Telefon 02 61 400-2644 oder -2229 Karriere-Hotline 0800-9 80

Mehr

Bundesverwaltungsamt Ref. VII A 1/VII A 4

Bundesverwaltungsamt Ref. VII A 1/VII A 4 Reisekosten Fahrt- u. Flugkostenerstattung ( 4 BRKG) Wegstreckenentschädigung ( 5) Tagegeld ( 6) Übernachtungsgeld ( 7) Einbehaltung des TG ( 6 Abs. 2) Erstattung bei längerem Aufenthalt am GO ( 8) Aufwands-

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Gruszecki&Hildebrand

Gruszecki&Hildebrand Gruszecki&Hildebrand d i e s t e u e r b e r a t e r Ulrike Gruszecki Steuerberaterin Rainer Hildebrand Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Johannisstr. 45 32052 Herford Fon 05221 / 121 490 oder 144

Mehr

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber Inhalt Wann ist Ihr Arbeitnehmer in Deutschland versichert? 2 Für welche Sozialversicherungen müssen Beiträge gezahlt werden? 2 Wo zahlen Sie

Mehr

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung PKV-Info Mutterschaftsgeld, Erziehungsgeld, Elternzeit Verband der privaten Krankenversicherung Postfach 51 10 40 50946 Köln Telefon 02 21 / 3 76 62-0 Fax 0221 / 3 76 62-10 http://www.pkv.de email: postmaster@pkv.de

Mehr

Dienstunfälle. mit und ohne Körperschäden

Dienstunfälle. mit und ohne Körperschäden Dienstunfälle mit und ohne Körperschäden I. Dienstunfall Definition Fristen Leistungen bei Sachschäden und Körperschäden Verfahren Was ist eine Dienstunfall Dienstunfall ist ein auf äußerer Einwirkung

Mehr

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Viele privat krankenversicherte Arbeitnehmer und Selbstständige möchten gerne in die gesetzliche Krankenversicherung zurückkehren,

Mehr