!" # $! " % &! ' " ( )

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "!" # $! " % &! ' " ( )"

Transkript

1 !" # $!"% &!' "()

2 *+, ( -.& +% / ( % ( % ( ( 0&%, (( --+% ' (( 1 %- 2 ) &.& ) 34% ) ( +&5 ( ) ) % - ( ).& --&--% & 67& () ) 8-- () ) ( 3&-- ( ) ) 67& )( )( % &7 %-&9 )2 )( &.& )/ )(( -%, )() %: &&,) )) 546-9;,' )) 54,' ))( +&76-9;,/ ), +%&0%%-.& % &,<, % %% 1 &5.& % ' ' 3#--& ') '' &!.& '2 :+&0& '2 859 '< #=-59 '< & '< 3 ' (

3 !.& >? # 6"() )

4 1 3&9 &A D % & 9 + &+&& %- 1! %- - & 9 :&& -9& B CD?+%9&+- % % *=- $- 9 & 69&-.& %;- &"&! + 569A 1 +6% &A 1 -% &A 1 -%6A 1 ;& % % && 9*-&&A 1 5.& A E & -%%; F &+% " G" 5-5 %.& &+B- ;& 8 - % 9 %%% &+ #+& #.& ;-%%9 & 9% B 9 -% & & ;& %&&&+ & 8 C 7 %D! 9 - " - 9& 1 %% = C6% D B = &- 6H +% *=-.& = $,

5 69+#58 +& 9- + #& % ;& % 6 9 % = + + & 6 & 9I 5+ F % 5 =% E-& - B &&&+ & +% $&.& B 5 =& + 5 & = B.& &+5 +% G=&&59 & F & =&G+% B.& &; & = 5 % =.& %! F +- 9& 0& & - & 9 9.& 6 - &+%.& 89 = =% ;& % % -& - %5-3 +&C0-9D1 &% 6 % J1 &; +.& &9.& & K&;L% &&+ &.& +% +% " #% && + &=&& 9 G - +&%+,&&& %.& +--%% G8I&3% %G ; %9=-&5& M?N.& 9& & + 9&& 9 & - % 1.& =.& 6 &+& CID 5 G =& 6 '

6 ;& &5B&.&=& & & - 9& &%%.& -&?4 %; " & E!.& 5 & = %% # %9 =-& + - +% 9 C5 D1 9 F! 1 --.& ; % -G +-F-&.& % 9- %9-1 -.& & ; - $ &.&! &.& -& 9 9 ; + # &" &9!*.%.& + 5 &"9%% & B+ & & 5,! /! E&;-- F 5. & 3$%0%- & + "%+ 6 % = " # "()! "#$ 2

7 /! $.& L$ 65 9 % &9&"5--.& 9= +? 9$ =9 - E 9+.& - % &+ --& & - &"%&!! C#D.& M+-0N % M+ & % #=.& +%&+N MG=%N5-& 0& % 5M9 0& 6 9-#;L.& N % 5 E-=& 5 & M 2N 9,O.%5- M>&PPP'2N(O.%5- M>&P)(N 0&9.&! F 5- = 9 &&80& MNK M1 9N 1 % 5 9=9 & M9 $ & 8?9 &- 66 Q98G0N &/R 1+%! C8&D.&!5 % -M.& +N? -5 $= & -& & # =&.& + 1 %= 9 --;% 9&& 8-& C %-9&D *.& K& C1 D L * -& # = M $& ( K N % M$ &N &

8 L = & M &9 &N? -% ;-= & - --+%! C?9D.&! --9&;&--;% % 9& ;% -& $-&& 1 5&& -- 0&- &--& $ &% %GF - 0&& %! C#D.&!%.& G % & % -& : % %.& +% 5-- % %-.& G ++%9; + F #.& &+ + G.& %9% &.& +% %! % I CF54D.&! % & -:&& - MFJ0&& 9&J&LN 5 9.& +% K&-M3&N M% -N %& M0 4N % 1 & M %*& N 9=9 -.&! <

9 %&&# 6 &MN%++.& G+& G-&.& 5 % I & "%+ B& 8%3&+ 5H =&% -* 5&+ E95=& --% & & 1 5&& & M L & --N*&9+B+ & -- *& 3& &- + & % 1 5 M!*& 9+--N 1 &%;& % --* 1 --G% & " #! " $%! %&-% - 9 C--;--&5 D +& + %-&951 &!

10 % $ % + &.& 5 C %D :&&+& & 5 3& %? +&& & + 6I+1 % %3&M%N1-1 &%5+ * %& % 1 &% - C5 4D & * ;--&5 % % &% %% %% I=9.&? % - + % 5 9? &-% % &51&-? 9 59& & 5.&5% %& G $&& + - &" M &(N 3&M( J) / 'N9& &)5 - % $ $ +- 8&=&&% 1 +&95+% & %& +&% G 9 & -+ &;L+.& 5+&=&&%- 9 K%&&4-+ 5 %&

11 '( ) *#+ ), "-). #/01

12 ( 0;% % & -% 0;% 1 F -% & 9.& +% -- 1!3&+% -5+M.& B 5N 5 9+& $ % +& & 0&%=- + - & F& * +&0&-5 G &,' $ 2 # " ) 1" " 3. 4" # $, 5 67 # #"" 1!#" (". 83 # 9,4"& &: 2&")

13 6;4""8 ) % 9+ - && ;!.& + &9 & 9&%.& % G % K -% C. & %D 5 &- 5 C- %D &=&& 5 G + &;L ;9 &+ %%& F! % % & =9G & - --% +%& &;L F + B &;L 1 % % % &! % - & & & &;-- +H &%56=1 9 --

14 , $.& % 9& I% % + 9% % 9% G % + *& +&=& 1 %-- %$ " &! $B9+8&-- ;% & 9 +- ;& %-- & B1 ;9 ;& %+ --& 5% & = + %9! ;&89+ &'! % 5 -- G & 9& + + 9& G L + --& $ 5 &+ B+ - 59& 0&5 --9& &G++ &+ --1; + % & E & 1% M$ C0&%9 D 9N9G& - ;5-- $+0&& &1 % -B--MS0&N ;&50&%9 +% 9 + & & + + % M+ &)N5 : &+&9%9!& & + 0&%9 - &&& && M%9 0&%9 N 1 B B 0& 9 G+=% 9 % 1 1 &-& --0& 9

15 ' <)9;# &? - -! -% 8-? 9--5 G &M &)! 9 %N F+0&C&9&DG8; - 9 % %&& F %&& & & ++% *&Q =! 0&%;- &=&&99 & $ 9 % M" J ---%N + K9+% 9F54.& 5 %; + & ; 5 &- 0& + "! --+%- &9&.& G+= 5 &9&9.& --G -= # % 8 T% 9*+& & 9& 0& C &D% +& # - +& -9 0& 9 U

16 2 66%--++5& &0 & GG 9!-1 - &- & 5 - ; 8%0 &%%0&+5$ -.& &==&& &&+ -- B+ C>D C>D8 9! L--;>" + %G &;>"# - &.& +%4 6#&9 9 % C5?& D $ 9&.& --G-B+ &-- % 5 ' =%-&6& G % 9 -- &L 6 $ &;L & 1 +=G%+/ ---+% & &;L--8=&5 +&)%&RF#;L & L9 & 9&- + &L.& 4% - /' 4&G+ 9 --& 49& --& $ + % 9 0& 9 &-G&90&&5.& +% && # = #-& % 5 G 5C1 %-D.& "! 1 1 %-A1 %& 5 =&.& 1 % -&!*

17 / 1 % % =&.& - 5 % -& &&9&+%;!?+% M& & G#N!"? 0& &;L1 %&- + +%M&IV-G+ N!#L &-4% &=& 4 &-- 0& + + %G4?% %.& % $+%J0%5M&V-GN! C+%D & - % $?+% G % 9 3 & CD %?5-5 &.& +%& &! 0& -- 0&5 G.& %& % & " M$= 9+ #;?N &1% & - 0& 1 %&5 9 % +&0& ;& 9 &9 1 % 5 G % "&+ - + &- -- & & - &.& - & &9&4 %!

18 < =(#)5,!#.*>>%7 $ + & "%+.& &G +.& = & = - &+%&.& G9& % 6 5 %#% & &0 +.& ; 4. (. 9 " 4 ; /#0 8 9 "" )"( 5 ( 9#() 7 & 5&#7. 84 ) 1" ),1)9 # 8 #"# 4 8# (#, (4 " ) ($ $ # " 9 " ) 5 ( 7 " # &

19 ' " (.& 9&M%N %+ % & $5&.& 499 &% &L &5 = % &9 & % &- &9 9-& 5.& *& &%% 5&&.& 9& %+E! ' ) * $%! & 59& % M.& N 94!8=%.& & %9 =&+F #! %& ++%&50&%=-&&& 8- -& =- && 4% & -LH 6= 5 #+&% &?=&& $.& &&G6=MN5 1 %=&&G% = &% Q= M &+& 3N & - & %1%&B% E= 9 M %N +.& & = -9C =&D1 M =&& 5 &? -- % &N G =L&++&;% & G 9 = 1 +%& &+-- & & " %%-8

20 ( =% 6%-=%M# +&%N8-9%! BC #"", ' " + % 5 %5 F #! &- &- -& &&&& $.& & B 5 &&- Q9=&&GB-.& =&5 =& - 60& +&5&&'1 & 6 - & & +&5&& -- ( & G / M &N DE,

21 ( '' $%! % 5 % & G # $=I& 3+& ;- &$0 --%+ # 5.; - "Q9 # L C5 D&; + - % 5- &-&+= 9= &-! % 9 & C- D.; & =&C69=D&.& -!# --9 =%&=&.; -& &-.& &&&-=&. &!" ;+.&+& G.& & & %>)#, 6 & + & % ' % & --.& --.& --+& %- -&9 L -+ )F" ## E&#* >-Q9 4 """ &

22 (( 2?9.% #=% 5 & +% -- % 4 =L%&=&#(''?9H9+. G(/9&+G)$+&=& ;.; 5+ % &=&#=% +.& + --%; 5&- + +&.; &-- & 1 - & = = 9 #+ - % M& & 5 - C1 DN =&9 M&4C" % DN & %%C #"&"B $"#4)&%%%> %,4

23 () ' %,+!, -$ $.& --& &= M8 - -N 3&-- M8& --N 9 & -- F 9+*&;L & '.%% % / &8 --9#% &.& G /W --.& 3&-- && =- 3+% 9 % &?"% & M 8&& $ N& 9+&? 9 89* & 959%&L-- 9 #L -- % -& && +&&3=&%&9 -- & - - & = 8-= +& 5 "+%& 1 & % 9 & & %- * & -- & -- += + + 9? % +& 8-= &+&&? 9 M 9 N&+= =-&-& --% & 0&% &.; 9%9- +9= &!

24 -& (, %%!9(.# 8--.& & --& 9 - $ %- ; 8- ; "L G& % 9 % F & 8- $ ;&M ;&N & 8- L -- 8-;& 9*+ & % 1 LM1 LN5 & $&$+ 1& & 9 =& 9+ L ;& "Q9 =&& 5 #+&% 8- ;& Q 3 F! 3# G% H*( 5?# H))7. G' H 2 #5?#H))7?- 5=7 9 4", & #?# &(527./0 84 5%7 E "(. #, I. - &," 5*7 I" 5<7 ),I" 567 $" $ & 8 5'7. """ " I" # 8 8 " E # %>> " & ) # % "" E " & " #. #"" &"

25 (' -& C&D- 09%; -- K="Q909-Q9 ; & %;1 -! - % 6;90 M9+ % +&N-- 9 &-- + % - % & %;&-%GI - %% % L 88-+ L" &"Q909- Q94+ ;&4% E&8- ;&.& -- 9& ; 9 L &I -- & 8-;& # - +%G9 &)7, Zeichnung Visualisierung %'3!4",

26 (2 %2)4",-&57 C 9 " $ & C 57 ) J.)I I?# E" GI (4," 8 #, ( # ". " # " "#1 +" "5?K+#&7! ; : && 9+ &&=9 0& 5-1 $- & 5%G 1 5= &&%!-%% % 9 & &% --. & -- 4% & -- & 0 & $&&! c c f n = n 9&-8=&! l = + 2l 2 f &+&%8- L&!S() --. & -- λj(0

27 (/ 0&&++&--0 C&%D.& --5.& -- & -5!5 M &N %M%;8- % + &N&-1 - & % % #-Q9&9 &.;%;&=L c c f n = n 9&+ l = +S)' MN 4l 4 f &" L+&%.& --.%5-% & &-- &9 &.; %;H - & &% & K9%;++ &.& ---" Q9!F+>M2',?9N +B+ - 8=&--&%8 --<X>! 1 1 ms C ms l = ,6 18( ) 341,8 = = 2, 61mM--N 9& ,4s 130,8s 1 1 ms C ms l = ,6 18( ) 341,8 = = 1, 31mM&%N ,4s 261,6s 60 =--+%9 0I +& 8-= + --%; & -- +%9& + M &%%N % 1 5()<(2() B;.%55%98=&---?= - 5 8=&--B-.%5 && 8=& M

28 (< &)N & G ---L & 5= 9% &8=& $- & >%- &58--&=&# 5= =L&.% -& # % &8 & 9$ &% % =& && &.- --=&%5".&? 9?8=% &--% F 5=% -&* =8- K0& +.& &(& 9&? 9--9?!K9++8=&--= + * --M 598=&NG&E -&+&9$- & &'+&? 9--5 &9&G" &B+ & &"?#..###"8 ; 4 A"/#0 9 L# )1" "; 8, /) 0 7("&?# # 8 1" ;4A"/#0 ;"(?",. &(""&#. ; A"/&0 9 #"/05E7 7C "&?#)1+ #".,4?4 8. ; 4 /,40 - C " 81 # %63(& #"

29 ( F *= 9+ 8=& * " M% 94 -;&N % & Y + 49 " &.%9& & - %% $ ; += 5=% #" )" # =L& * & 34 &% F&.;? % -- *=%&). F &M9N &% #9 &. ";& & -;& *=%&9. &=&*% % 0&%M0;N*=%&9. &=&*% % "L & ; =& %8=&--9G+ > =&6 $ 7 $ & & +.& 0& 5 ; 5 "Q9 % +& #;0&-% &8=&M94 --N--- 6&0 &+ >="Q952',?9 1 +0&+ ->>M YQ &N% & +----% &8=&5+(,G+ L<PM<"LN &90&.%5- % &+---2PG>- 5+= >PM>N ' ) % 3&---% &= & &9 3&--

30 ) &;&!?59.& 3&--5 93&--!?-& & M= 0 + N 9&& &9 "= 1 3& 5 && 8- & && % $&& %&+0% %-&;L %- 8-3& +& 9% & 5 "Q9 5 8=& 3& =&& M 5 C" %DN &&- & 5 3&-- "0 +&&3 & =& M 9 #N = 3& 9 + I & % -&. &%3&&+&&-=&&9 *&9 + & & & Z 3&& C +%D & & 9+ %9& && 3&-- # %9& 3&& + 0& & M 0& 6 0 N 8=& 0& %9 8 &G0&& "L9&-#; 4-0& I & % 5 >% 3& 5 $ & 5=% 1 %& 0 # *& 9.;+G0 +&%9 ;&9&+ 6- & &+ & % 0& 9 %

31 ) 5.; & & 9+.; + M+,$N #% & &%% 9& -=& & 0&& % G 9- & & & %<)G &&3&9&-=&.& % &--&" %& $ -8&9# 9&-=& & 8=& 5& $ & & $ M+ $ =& & ; N + #5=%G-5.; 9 8G#8 "# * ;1 ' ;#" 2 ;8""#

32 )( '' $ & 6 99$.&.+.& 1 %.& % M + 9&N-&5&+;& % & " --- & &%=-& #&% & 9 G +& #% 5 ;& B 0& B % + %G &8=% 9+ 0& 9 +%"& &--% & 1 95&&% %% -- = && 5 * *9&$= &&%8-3& &.& 9;+G %- + &%.& += +! I 5-- %9&%#= % &5.;;. &M<.GL3&--N &=& +%9* =- ; +&-4%#&9!E & -&. +L 0 G + 5 %& =L& * & "Q9 = G; &+ 9 % && + + 6= & &5 & 9?; G%%) $.%5 5 % 5 & 0 = E9&.& + % & #% &9&% &-

33 )) - &+.& %9 #;&% 9 &9! - ; 5 &&L --G&L--&=L&;L8-5 +& &4% 6= &M& % 8&N5&9 * -%&&1 %-8&+;&8=%+G.& " -.; &-.& 9 6-5& M9 = N :% 8 =%&& + & ; M#&N 6&! %+& 5= B.&,,?9-& & 68-K0-9=&5 8-9K) +,,?9(X>-& & 35+.& +& -B#&9+,',2'?9&G 5+#9 * 9 6 M9 $ I -& " & N " && ;+& + 5= F+-9.& +=K & C6F)/J6.2DMS,,?9[ (X>N&+G- & K& - - F &% (X>! =&,,?9%,),?9 G5 0&& =L& L 8 & M 3&& & +& % - Y& & +&%N - &" &? - & 9 $& = ;*& 96F!

34 ), 1 331ms + 0,6 T[ C] ( ) = 440[ Hz] +S ms f a $ +&% - + -& $ 9& % $9& 9 0; 5 & # 5 & +% 5.& %; +&% " 8 &; & $&-- & & ; % $+! >"# > " #? B? - K9+!1 ;B+? G+& B? & %+=! #$ > " #? 1 ; L F B+ 4 M\ 9&+N& ;" Q9M> % & #N!.%5 ( ; 9*-&& G - 9 & C*+ &D G 6 % &= +# 1 +.& =% 5 B65 +9Z 9%; #; &B- -65

35 )' + 65 &9 &=& *= 9 # &!$9;&"%] Z"%O; 8;&, Z 9 9% 9 G + 65 % 5+ G &?& 6 % & B & G --L % 9& 65.%5G& -& & "Q9-% 5? I 9? 4 "! y = 2 x 1,05946 x K + 9* ;& *+ %9 K&9- & 9+ & M, 5+N # -&% M% 9& ZJ9N #.& ;& &+&: &&& %%.; -- 5.& M 5 Z9 N9& & $ " I" " " "#"". 8 "# 81 # 9 # " 9 # " )"" 81 E ("&5A#%=7 6 H)""

36 )2 %=#,5#67 E 81 J #)4 " #E &#""/## E&#* >0 " 8. $. + %*#; )",49E.".4)# <,""34 = #3#, '! -0! %% % &5--5$=&&! & 8 & & -- L 8 3&-- $M0N " %-&5.& B% 0!.& +"- G&L -- -& &59 0& % & 9 %-&M+ + &9&- N.& - G%.& +% -&

37 )/ +6 %--9G5 -++& 0&--0& -& + %-0&%G +B+.& G9 9 &5"- -% 'J2 K.& 0& &.& +% &#= + & 5% 1 &- &% & - & 5&- F = -& &.& %=-&F 9; " % & =& 9 ; *& ML & D--&D 9+ % % N " +9=9++5&.& +! ' % & + %.& -& + G! &.& - ;;& F % L $&& -C; + += D ; Z 5 &%-- &%! 8:&&92?9 #9-Q9-=&&5-9.& B %.& 92P0& 9 5 9& - 5% "Q9 5+)?9MS,,?9[ (X>H>PS)(/?9N & 9 & 9 5 -)(P0& G - ; L $ 2,?95 -$=-% & ".& 9=& G- += -9 +& &+ - &&-

38 )< + "9 %% ; & --Q9&&5+ %-9+&+&G %- - --Q9&& *+& %-&+ L % 9& - 0-9&+ 8 > 9+&%5+ 55 #8"$#" ##1# B 8(# Z 0= %.& % & 5* 9&0G0.& % & &&&L + & % -% & L G % 1 0&% 5 9 &-=&% &.% 9&-& F --%&=9== +- &9-9+=& 60& 5-&B 9= 9&%%C- D % 0= % 9.& 4% %.& & 4%-& #;L.& %;&%&4%59/'$ -+ 1 = 90&,%+&+ %;%fff&l.& 8=%5 9& " &- &9&& ;& 0 G 9 59 & +& *&+.&9 & % 9 G +& 0& & = 9 " & % M.& + N% # -

39 ).& 0& 9 9 MN 5 &--& > %%- +& % 9 G 3+I 8=%M- - - &+&! 5 = & 8=% N * L &&G- ;%;& G 5 + & F ; &R 8=% 5 ;:& " 5.5 &- L% B9 &#+ 2 $ > &#9 8. F", 1,%6;##&"9> *?) #./#BM0&# 92>?) 8#""#/0. """" D $"##$ %> $"## $ ;& &0& J0 =%&+ 1.& 4% 1 +& 4% ;& + & "&=% 9 % %+ +;- & 9-+-%%9 = 3+&+&;& -59& M+& % %55=%N & - - ;& ;1 2 9G 9 1-0$% % 0 9 & & 9 Z&&= 5 % + F 5& - +.&

40 , &"&= 9 M# = N G #= B; L.& +;& %4%G &4%9=%G- &! F + %% & &! 1 &&L%&=&&&M + % "& >= N =Q & -9A F *9&&& & + & + &% + G + 9+ " & & &! &4% 9-0% 9 + * % + I B &+? -&+ +I % &? L-& 5 & - =& G =L & + ;9 % & # =.& B % 8=% 5 & $-5.& G+ &%-& =& 5= &;L.& +.& &=L;& &; G+ +-5 '! 9 9+ ;& %.& % - =& 9 &! % +' +55 %-& -% 9= 9! -%& & G & 9&+!

41 , & 9+ %! 0 6= M^J_%N % * % 9L%&=&& 9+ = & 1 % & M8% N && & > W & % = & &! =- %%0& E9 =& % 1 & & + 1 &% & 8% =&.& % +& %95-&1 &!?;.& %9 % ;&9 0& ;!.& * 9& 0& 0% ^J_& + & & %-&-.& %! $$%+M9N& -+= -& 9&--9 &%; & & % 9+% % = M & ;%;N-& 1 & ; -&-- % 6 & 8-9& 9+ % &*- B+ * F *- - %; I " 9%-9&M%-N+ $ %-&+=% &&&&--+ 5 & %- +

42 ,(?; - 9-& 9& ;& %?;LE &F % & 9& - ; 8 ;& + - = &&& + # M *& 5 - N %- *- &&9 "%-& 3%- = =& + > % > **J - L >$ % & % & 0&1 &%= L 9= & ;& %9&9%!;& %+= - 5 += & $ +L $ M5N $ MN && 6 && & %-&&;L +.&!#L.&?;+ 5- %-%++%; 6I- %- % -- -& + 1 $.& +%&9+ % - & +% 9%- 9+ %--&+ %--B & 9 +&0= % & &?;+& *.& - -.& & %-& -- = = -&+&% %G & % -& - - ;& 9 9+ %-.& &= & #= $& - 9&& 6 "= % I %-

43 ,) &=G5 & & ;&& -+ %%%+ 0.& --95 ''! 1 " D %> 8" " -"8 "G" 8. 3"" /#" BM0" ENE; NA($(ED' " (## 9! #"" 8#. ): & "#?,)EO(;B. 1(/),IA E80.91;#?". " 3 ("#F )"""%*B( 1 9 ( " # #, " J I) ( " %> +1 )!?# ""!1 #*2. #%2 4 # B(, +"4 # <.6 +" #2(.#1).# (# 8. #, #E"#.1 C %> (E D%.6(.

44 ,, %> *.6( 4 8 ""4 )"%.B( 8#%>.#D9 )#%> #" *%1.#" 8#"##E# F "6' E # A $" +. #! 8#4 4? H#""" # 1 "8 #"#E)#"??G"E"#" EK # %>>? # *2 P, #) 9 ))##1.#K "###).)"'1 "#)" I 3# " 1-." %% 33#,#;1""8##-." #"# ;#. ##"#.C #"" #

45 ,' " 1 4 E #"" #4.#."" 4."#&#"" "1"&1 #" ". """ ""4 ##"&; 5 # " I#)%<M. '*M7, ( " # $?. 3 (##" ; '' $* 2! '' $* --& 9B599 &4 +& % &0& ;+9 #9&-& B+ &;..& Q & &-+B-F. 9 B+ & 65 + B+ &#. 65 = 9+.&;L.%5++0& 65 9MF9E9 99 N 5M 65 9& 9+ &.%5 & 3=9 + 0&"L &% -99&-8=& >.9 &%; +!.& 0& "L & ;-> 65 & BM (, 2M.%5 ) APQ * ( J ) P.%5`Z, )# *M M (.%5 ' % ' P 6 M MM (.%5`& 9 2!#PQ % % P ' M MM (.%5`Z

46 ,2 / )" % % P = M MM (.%5` <,1 %M MMM ).%5 A# B P D M MMM ).%5`& % " 2 P 6 M MMM ).%5`& 9 Q B P %% M 4MMM ).%5`Z ( " * P ' M MMM ).%5`Z 99 % &--.; -=.& % &# 9 &% 9 &9& Q-& & &+ 5% >% 9 G Z & 9 &% % & 1.& +0&%+%<M.&BM.,2M. )#*M9%% M %N & &# 9.& B +%;%%.% 5G%M%N6-?;% %.& & &6&.; &9 --% & # 8 # # 4 "8(#"8.1 G+45&BMRQBM79 *,#?#",2M9"))#*M # ;+ 1 % % %%MN! %BH%D+H 4#

47 ,/ %* 8K#5BM.2M.*M7 '' 2 &9 ;& % +& 6-9;! &&& & & -= *& +& #+&%+&5*& 0&=&&!19,,?9,,?9 & + +&-Q9 5?9 +& & ;& *=%& 1-6.& +=9$& +&&5+ 9++&!? -+&%; & %%=& +! Z 9 && &.%5 - - = 5# - 1 %.& %> "Q9 5 2,? )(<?9+ &.& 9# G L +=- ----)(P &R &! K - = &#; -% 9 4% 5 9+ Q9! % --9 % & +M +Z9N9+ %;+;;6-9&+ $"#8C 8)%<M.+"" C 1?K#'*.+"2B $)"" #+2B9'*S%<

48 ,< %' '3! &!!! 0 &-6 &0!F 0%.& % &5 - G I% & 0& + 0& % % &. &%; +&? - 0=& &Q9 ; 9 &-9#% & K&;L0 5 9 % & I 0& M + I.&+(# %< P %D M,# $ B P D M R B P %% M R B P %' MN!K% 0* 9&-= &%9 0&? 9- +%C$5.& D- &.&% &F 95('% &F 9 M N & % #=!F&L % $+%+&5 &!1 = 9 &L- =&# - +% 9=9 0- % 6*&;%% 9- &5 5 9 & & +% $ & M? 9=%N G #&99%5+% % % & 1 %&.& =&&5 % 9-5+%$ &"& $=%9&G+9%-9=& F&=L &5 % 0=-*=&$9 & &L &+%&.;"- &L1 %&! 8-=- "Q9% " &- &.&!.

49 , & &L9&& + &.& "&- %9-9& +&0& 0&+ & & #;L& 9 - & & + =&F 99*-&& 9= & &# &.& *& 9 &.& 9& + * - + ; 1 % =% E-& ;.& GC D+ 9;1 % &-- I 5 &% & Z = 9 % & 5 % 9 %!* % %+>= + 5 &=%1 -?M?9&N - 4 & %9F 9 &--.& B& 4 &%; && --9 % 9 & % & % - #.& 0&& 5&! $ &+= 5 & 0&& 1 % 9%3&F 95!.+ 4% F =%=&& ;F " &!* % G& 9&9 &+ M+&# 5.&N?;% 9&+= "#DH%>1A#6.2) )1 # A; '> # #" F" IA4A

50 ' & ) #1# +. 4 "" E # F" C, E +!1!1 31"1-1 # 8 ;" 9 # " $ 8#1 #, "1-8#" # "/0" /" F" ;" #.," " ) 3!!!! &;L %1 &5.& % + I & + G 9+ 5 &L8M -;N+&&+ * &% +?-&9! & % % + 5= 9& #;L&+! 5&& 5M&9& 5 )/--N 9 #L& 3 MRN -- #+ +9& I & 9-C D1 &Q =+ 5% 4% -A

51 ' 3= 4% 6! % '&&.& L + % 4% 5%' $ #9 -% 1 & % F 5 9& &;L.& + 4%-& E= 5 ppp 9fff /$ & -&L+#94% - & 9-5+ M % %55=% &=N +& 9& +=-9 9+ ;& ;&=- 59-8& 5 3+%; + ;& M & *= 9 %& 9 NGB+&9+& 9&+8&C9%D! 0 + #-5" %%% 99= 8& + B - +-! 1 &&+5 8 & 8=%% &% G B 1 &9+& ; =% &.& 9! +E= & 5 9%- &- %; + + % 8&-=&% G Z = G 1 &4 & -+&LI 4%. & =% " &&%! 8&-=& % 1 &4 & I #;L.& Q =+9&.& - 9 $ %- ;%9& 4% C & -D +&& + G #L +.& #9

52 '( ++#99 &-=&$ 5 %; + I 4% 0&= & ;%995 &9 + 4% -& &9! #;L.& 9&+8 &-=&% 1 &% 0! 1 = 5 -& %- & && %;8"Q9&&&9 &&.& -0&!#;L.& )(P-- 9 %> +& + 2?9 " Q9% 5 Z& M % $9&N 5 %+ && + 1 %. - ;& 9 - =& & % ++9%;G 6F,'2) &?;+ 2?9+<$ " &)(P0& += %B$ %2?9- R %&&& %"Q9-I &;L 9 & - ; & 8=%? % =&&%--&& & &;L -- =& &;L 8-5 +&& 59 + &=.& 2,P0&&M9 &<?9N9&%; +-&+% ;+5&9 ;&; =? = ; +&& 5 9!?; ; -& & +& ;

53 ') 4 )5 F + %.& % 1 %&=-&% $ %C& D 6 55&;! Z &&-- &%; ) K5 > 3+8= &%G%B -& I (2, 5 >!98= & # %+ 1% # %+=&8-5& 0 # %-& 8- % ; % 5=& 8- +% F C?4 D50;-& & 9- &% % % E&&;0+.& &3 5&6&) K 5.& %% 6.&, K 0& %& 0&- 5 &- * + -- & C$ %+%D 9&-?+% &-B+-&& L= &&&!- 9+.%5.%5 % + &- CD 5? + + " I 9+&& + --&& 6- &K+.& +-% -=&& 9 &= 8 3&&+5

54 ', 5 =-&?;%.& 3$% & + & &&5&0&-M5 =& 9 I9 &N&1 %% % $.& 3+ ==# - % & -% K $ 4 6 K = 3& C.& %D & 5! 4&%+&;L1-4 %9& % & I5=&9 5 3 $ %&- &.&5++9= & # &-- &5.%6 = M"#4. #4. +". I(7 3 & + "%.& >5 V>.& &1-9&-= & 3&& $P 3 +>V"%> 1 5 I0& *&9& + %.& $% 0% G 9+ + & F & & E5 = 5+% # & & %! 1 % $% & -& & = B & & 1 =5 *9C&=-D% &G% % B= >.& % 0% "+ G& I5 >% 1 % 0& & C$% &D%

55 '' 6 +% $ 6--8: %5--%+-%.& +4-G+ &9 E-&1.& %& 9%!.& & G 9 -+.& &96! & &+ G 8& &.& - %; I?7>?%R " #

56 '2 $I =&!(21; "% #!7-/ + (,8 * Allersdorfer Orgel Besonderheit: Offener 16' HW C-g''' (Hauptwerk) OW C-g''' (Oberwerk) Pedal C-f' Prinzipal 8' Zartgedeckt 8' Subbass 16' Quintade 8' Nachthorn 2' Violon 16' Gedeckt 8' Sesquialter 2f. 2 2/3' + 1 3/5' Oktavbass 8' Oktav 4' Trompete 8' Choralbass 4' Flöte 4' II-Pedalkoppel Superoktav 2' HW-Koppel Mixtur 2 2/3' I-Pedalkoppel 15 Register Oktavkoppel -&.& 1 & %% / Name Bauweise Besonderheit Flöte Offen aus Holz Flöte ist meist ein Überbegriff über sämtliche weit disponierten Register. Oftmals wird ein Klangcharakteristikum hinzugefügt wie Offenflöte, Holzflöte, Flötbass, oder Blockflöte. Klang: weich, jedoch offener und voller als das Gedackt. Romantisches Register, meist auf 8'-Basis, im Pedal als Violon in 16'-Lage zu finden. Durch die enge Umfangmensur entsteht ein kräftiger, streichender Ton der etwas an das Vorlageinstrument Viola di Gamba erinnert. Der Grundton ist beim Gamba etwas schwächer als beim Prinvipal, dafür sind die Obertöne stärker vertreten. Der Engchor umfasst zudem noch leisere Register wie etwa das Salicional (Weidenpfeife, salix (lat.) = Weide) oder die Aeoline die mit ihrem zart schwebenden Klang Offen, zylindrisch manchmal auch als Vox coelestis ("Himmelstimme") disponiert Gamba aus Sn-Pb- Legierung ist, und deren zart schwebender Klang in Verbindung mit einer anderen leisen Stimme an die Äolsharve erinnern soll. Gedackt Gedackte aus Holz. Meist auf 16', 8', und 4'-Basis. Das 16' Gedackt entspricht dem Bordun. Leise intonierte Gedackte werden oft als Lieblich Ge-

57 '/ Mixtur Posaune Principal Quinte Offen, zylindrisch aus Sn-Pb- Legierung Zungenregister Offen, zylindrisch aus Sn-Pb- Legierung Offen, zylindrisch aus Sn-Pb- Legierung dackt bezeichnet. Eines der ältesten Register überhaupt. Die M. ist ein mehrchöriges Register und besteht meist aus einer Reihe in Quint und Oktavabstand angeordneten Prinzipalpfeifen hoher Fußlage. Dieses Register gibt zusammen mit den Grundlabialen dem Orgelklang festliche Brillanz. Je nach Größe der Orgel ist die M. dreifach, vierfach oder fünffach vertreten. Die M. ist ein repetierendes Register, dass heißt der Ton springt je nach Tonlage mehrmals in Quint oder Okatvabständen zurück. Da dieses Register schon in tiefen Lagen sehr hoch beginnt, würde es sonst die Hörschwelle des Menschen überschreiten. Grötenteils in 16'-Lage disponiert, seltener als 8' oder 32'. Das Pedal-Klangfundament im Forte. Normale Becherlänge, oftmals als Holztrichter ausgeführt. Lauter, durchsetzungsfähiger, sonorer, schmetternder Klang. Von Hochdruckregistern abgesehen, eines der kräftigsten Register. Klangliche Entsprechung im franz. Orgelbau ist die Bombarde 16' Die wichtigste Registergruppe einer jeden Orgel. Der Principal ist im anglosprachigen Raum auch als Diapason oder Praestant, im romanischsprachigen Raum als Montre zu finden. Sein Chor auf Basis vom 32', 16', 8', 4', 2', und 1' ist das wichtigste Klanggerüst der Orgel. Oktaviert findet man den Principal als Oktav, Superoktav und Sifflet. Mittelgroße Orgel haben den Principalchor zumeist auf 8' Basis stehen, große Orgeln auf 16' Basis. Der Klang ist kräftig, und bietet einen mittelgroßen Obertonreichtum. Meist in 2 2/3'-Lage (manchmal auch 1 1/3') zu findendes Aliquotregister. In Kombination mit einer 8'-Stimme entsteht ein hohler, nasaler Klangcharakter. Spezialnamen für die Quinte: Nasat 2 2/3' und Larigot 1 1/3'. Die Obertonregister sind meist als Principale gebaut. Ab und an finden sich auch Obertonregister in Flötenmensur, zum Beispiel bei der Gemshornquinte 2 2/3' Dieses mehrfach, zumeist zweifach als 2 2/3' und 1 3/5' ausgeführte Register besteht aus zwei Aliquotreihen eines zumeist etwas leiser intonierten Principalchors. In Kombination mit einer grundtönigen 8' -Flöte entsteht ein angenehm fröhlicher Klang. Diese Klangkrone zeichnet sich dadurch aus daß sie nicht ganz Offen, zylindrisch aus Sn-Pb- Sesquialter Legierung so durchgreifend wie die Mixtur klingt. Spitzflöte Subbass Konisch aus Metall Gedackte aus Holz. Trompete Zungenregister Untersatz Gedackte aus Holz. Durch die besondere Form wird der dritte Teilton stärker betont. Der Klang ist ein wenig verschleiert und nasal. Gleiches für den Klang gilt für die Rohrflöte. Meist sind beide Register in 8' und 4'-Lage disponiert. Wichtigstes Bassregister einer Orgel. Dieses Register findet man von der kleinen Dorfkirchenorgel bis zur Konzert und Kathedralenorgel. Eine weiter Aufschnitt und und ein gewölbtes, konkaves Oberlabium führen dazu, daß dieses Register fast nur den sinusförmigen Grundton widergibt. In diesem Zusammenhang spricht man auch von mitwachsendem Subbass, da dieses Register durch die wenigen, extrem leisen Obertöne sehr universell in jeder Registrierung verwendet werden kann. Der Klang ist in hohen Lagen flötig, und entspricht dort dem Bordun (ital. burdones = Hirtenstab) In tiefen Lagen sehr fundamental. Man findet den Subbass so gut wie immer als 16'-Register. Wichtigstes Zungenregister einer Orgel, größenteils auf 8'-Basis. Als Helle Trompete, Clarine, Kopftrompete auch auf 4'-Basis zu finden. Klang: Festlich schmetternd, weit und tragfähig. Entspricht dem Subbass, jedoch als 32' ausgeführt, lediglich in großen Orgeln zu finden. Der Name kommt daher, dass diese großen Pfeifen aufgrund ihrer Höhe und des starken Wind-

58 '<. / verbrauchs wegen oftmals auf einer eigenen Lade außerhalb des Orgelwerks aufgestellt werden. C &4/+"#0.8?)"3.) )!". "!.(( ;/?( "?")#/% +#(##)#"0 #; T., T.(?/I #F" "0 G.#"+4.;#/3"# C.( ##! 8#/ #, E$/,.,:9 8#P8#1P8#0.13 & # " $0. +. ) 5 9 -$ / #EH)F)F"##E&#* > A#B>> )#.A)# EA#;,( (##*FF"(ED'5&&A7 ;#?#(;B.%*B(("#F ( % / - <. = #"""8",""#"## E&#* > <.=E"#8#"##.U)"".8#"# " &#.4## " ()42B4#, $#"# #

59 ' ) /)####E0# # # "(*>>' # #" # (*D D''>D8" #>%===%='=<< "#V #

... 1! "" #$"%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (",...16 &-" ("...16 +! " ("...18.,/ "$0 ()$ (" 1(()$

... 1!  #$%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (,...16 &- (...16 +!  (...18.,/ $0 ()$ ( 1(()$ ! ... 1! "" #$"%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (",...16 &-" ("...16 +! " ("...18.,/ "$0 ()$ (" 1(()$,(((...21 2,)$)$/ "$0 (" 3 4 (5()$ $...23 6()$ (...80,"()$" ""...83 &(()$7)...83 +-" ("...98.,)$)$/

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)* " +,-./0 ! 2 34" 34." " #$% "& 1!../ 4! 4. 5 6'478 4 /'478

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)*  +,-./0 ! 2 34 34.  #$% & 1!../ 4! 4. 5 6'478 4 /'478 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$% "&! " $' #$% (!)* " +,-./0 1!../! 2 34" 34." 4! 4. 5 6'478 4 /'478 /47 %9 : 9; ;1!!. 2.7.!!4. 4(.... &! =>! = 1 '-?11.7 42*!. 7.- 74.! @ @! &> $'( #.1 %.4

Mehr

!"#$%!"# $& $%$ # ' $ $ ' $ (# ' $) *%+ # $, %

!#$%!# $& $%$ # ' $ $ ' $ (# ' $) *%+ # $, % !" #$% &' % (% )!"#$%!"# $& $%$ # ' $ $ ' $ (# ' $) *%+ # $, % * $$ -% ( +,./+ #.)+ $, ' $ 0 1+! 1 # 2 ' $! % % #% $ # ' $ 3 */ 4 $! 5 ++. 1 / 4 $!.% 0 /!$%$4 $ #0 $& ' $! /. 6$$) 7++$,. 8 $1 3+&$/0 1+

Mehr

Skalierbarkeit von Oracle RAC für DWH-Applikationen

Skalierbarkeit von Oracle RAC für DWH-Applikationen Skalierbarkeit von Oracle RAC für DWH-Applikationen Technical White Paper Februar 2007 Karol Hajdu und Christian Antognini Trivadis AG!"#######################################################################################################################

Mehr

!"#$%&'()*+*,-,.$/0.1")"/&%(#'.

!#$%&'()*+*,-,.$/0.1)/&%(#'. !!"#$%&'()*+*,-,.$/0.1")"/&%(#'. Berufsmobilität und Lebensform 2*/0.)"#$%+*34".5()*+*,-,&"#%(#0"#/*&&".*/.6"*,"/. 0"#.7+()8+*&*"#$/9./(34.'*,.:8'*+*".;"#"*/)8#

Mehr

(Ländersample: Burgenland, Kärnten, Steiermark)

(Ländersample: Burgenland, Kärnten, Steiermark) (Ländersample: Burgenland, Kärnten, Steiermark)!"#!$ %&'#!$ ( %& ) #*$) #+ )!,-. $/&0 / & 1)$ (2 ! "#!$#!!%&" '("# 323 % 3 32 )#'*&%#!+#&"," '&"!&(((-*!(""#"-!!./(( 0 #$ "$ &'#!$ '&! (! (!! 1-!&&("'2%"

Mehr

& ( * +,-". - 0 ( "."556+#200 8 / -+$+- 8 708 0. &! 0.

& ( * +,-. - 0 ( .556+#200 8 / -+$+- 8 708 0. &! 0. !"# $% &'(" ) ) & ( * +,-". /0! 0+1# 2 3+#24. &+1#2 3+#2400- - 0 ( "."556+#200 0$ 70$.#"0 8 / -+$+- 8 708 0. &! 0. #-+8 9+1" 3+#24 +(:1 $.&' (-$;2'( :00. &" ;:( 0(:( $00 :-$70 -.

Mehr

Dipl.-Ing. Ingo Jonas Gehastraße 4 33161 Hövelhof

Dipl.-Ing. Ingo Jonas Gehastraße 4 33161 Hövelhof Sachverständiger für Grundstücks- & Gebäudebewertung Dipl.-Ing. Ingo Jonas Gehastraße 4 33161 Hövelhof Telefon (05257) 937 442 Telefax (05257) 934 78 27 E-Mail info@sv-jonas.de Web www.sv-jonas.de!"#####!$

Mehr

Research Notes. RatSWD. Research Note No. 14. Regionale Bildungsstrukturen und Beschäftigung in Deutschland. Mareike Tarazona

Research Notes. RatSWD. Research Note No. 14. Regionale Bildungsstrukturen und Beschäftigung in Deutschland. Mareike Tarazona RatSWD Research Notes Research Note No. 14 Ursprünglich als RatSWD Working Paper No. 18 erschienen Regionale Bildungsstrukturen und Beschäftigung in Deutschland Mareike Tarazona 2007 Research Notes des

Mehr

!"#$%&'()(*"'+,&-+.)/$'/+01&2&'+3)(+4&5*63(7+)%+89:;8<:+=&2-$)-+9>>?+ !!!"## $%&'()*+#,%-#.///(0&)*+%*# .-*1%-()*+#

!#$%&'()(*'+,&-+.)/$'/+01&2&'+3)(+4&5*63(7+)%+89:;8<:+=&2-$)-+9>>?+ !!!## $%&'()*+#,%-#.///(0&)*+%*# .-*1%-()*+# !!!"## $%&'()*#,%-#.///(0&)*%*# #.-*1%-()*# B&-)($'/CC(&DD&' 2*D,&',)C E&-FC(G6#,&- /&/&'5H-(*/&' I&-C"-/$'/CC(-$#($- 2&* JCCC(K-$'/&':E*&-L*',&',*&B&(-"LL&'&'$',M'/&3K-*/&'*',&-N&/&D&-C(%)DC$', '*&,-*/C635&DD*/

Mehr

Wunschtraum? Politiker halten doch immer, was sie versprechen. Es sei denn, sie haben sich versprochen.

Wunschtraum? Politiker halten doch immer, was sie versprechen. Es sei denn, sie haben sich versprochen. 1 Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, merken Sie es, es stehen Wahlen vor der Tür. Die Parteien überschlagen sich mit Plänen zur Reduzierung der Steuer- und Abgabenlast, alle wollen natürlich

Mehr

! " #$ # $# %$ &!"!"' "( $

!  #$ # $# %$ &!!' ( $ ! " #$ # $# %$ &!"!"' "( $ )* ( ""$++ ", " -. / $ "' 01 01) 01* 01, 01 019 01; " 12 " ( "- 3 " 4 52 " " $ /" ' 6 "$"" " ""4+' #$#%&&!"!&& 6. 2+"' #'(# #)(%&&!"!&& #$#%&&!"!&& $-)* $'( '()#(&'(*'(+,-. /(+'()#(

Mehr

!"#"$%&'()*+,#-./01("'*1+*"-$23' 4*(1')"*("'*--"-$*0$%'1#"-51#/ 6'#-,+1."-$,"/$41-1."0"-(/ *0$%'1#"-51#/

!#$%&'()*+,#-./01('*1+*-$23' 4*(1')*('*---$*0$%'1#-51#/ 6'#-,+1.-$,/$41-1.0-(/ *0$%'1#-51#/ !"#"$%&'()*+,#-./01("'*1+*"-$23' 4*(1')"*("'*--"-$*0$%'1#"-51#/ 6'#-,+1."-$,"/$41-1."0"-(/ *0$%'1#"-51#/ Neue Fortbildungsmaterialien für Mitarbeiterinnen im Frauenhaus Grundlagen des Managements im Frauenhaus

Mehr

" #$!!!%! & '!( )** "# # $%&&'

 #$!!!%! & '!( )** # # $%&&' !! " #$!!!%! & '!( )**! "# # $%&&' $()$* - 1 2 3 4!! 3!!! % 5&! "3.0/0.//0 6!1! 7 +8. "+, Abbildungsverzeichnis...4 Tabellenverzeichnis...4 1. Abstract...5 English Abstract...5 2. Einleitung...6 2.1. Problemstellung...6

Mehr

EXPEDITION INS PASTORALE OUTBACK JUNGE ERWACHSENE UND KIRCHE

EXPEDITION INS PASTORALE OUTBACK JUNGE ERWACHSENE UND KIRCHE IMPULSE FÜR DIE KIRCHLICHE JUGENDARBEIT AUSGABE 150 EXPEDITION INS PASTORALE OUTBACK JUNGE ERWACHSENE UND KIRCHE DOKUMENTATION DER JAHRESTAGUNG FÜR JUGENDSEELSORGE 2014 IMPULSE FÜR DIE KIRCHLICHE JUGENDARBEIT

Mehr

!"!# $ %! &' () $ *+,,%%%! -!,,, $,*! . / %$) 3!4 ## 8!7$ 9) $ &6!%%%! -!,,, $!'! ;!5. < $ < 5=* <> 7 0( <? ) * @ ;;!.$ < A <D. % / ;;;!

!!# $ %! &' () $ *+,,%%%! -!,,, $,*! . / %$) 3!4 ## 8!7$ 9) $ &6!%%%! -!,,, $!'! ;!5. < $ < 5=* <> 7 0( <? ) * @ ;;!.$ < A <D. % / ;;;! !"!# $ %! &' () $ *,,%%%! -!,,, $,*!. / %$) / %012 3!4 ##!5*#&$' 6$7!( 8!7$ 9) $ 012: - &6!%%%! -!,,, $!'! ; ;!5. < $ < 5=* 7 0(

Mehr

Die Orgel der evangelischen Kirche St. Marien zu Bergen (Rügen)

Die Orgel der evangelischen Kirche St. Marien zu Bergen (Rügen) Die Orgel der evangelischen Kirche St. Marien zu Bergen (Rügen) Verfasser Sebastian Wamsiedler Kantor-Pape-Weg 13 38228 Salzgitter Die Marienkirche von Bergen ist das älteste Bauwerk von ganz Rügen. Mit

Mehr

Die Orgeln der Hauptkirche St. Michaelis Hamburg

Die Orgeln der Hauptkirche St. Michaelis Hamburg Die Orgeln der Hauptkirche St. Michaelis Hamburg Hans-Jürgen Wulf Landeskirchenmusikdirektor Tradition und Erneuerung Verantwortungsvoller und zugleich schöpferischer Umgang mit der Tradition ist für die

Mehr

Sanierung und Erweiterung der Klais-Orgel Katholische StadtkircheSt.Stephan Karlsruhe

Sanierung und Erweiterung der Klais-Orgel Katholische StadtkircheSt.Stephan Karlsruhe Sorgen Sie für den guten Ton! Sanierung und Erweiterung der Klais-Orgel Katholische StadtkircheSt.Stephan Karlsruhe Warum wird die Orgel saniert? Unsere Orgel war 1959 die erste größere Orgel der Bonner

Mehr

Hinweise für Gastorganisten

Hinweise für Gastorganisten Hinweise für Gastorganisten Lieber Gast! Mit diesem Material können Sie sich vor dem Spielen unserer Schuke-Orgel mit einigen Besonderheiten vertraut machen. Es soll Ihnen ein schnelleres Einarbeiten am

Mehr

Esoterik, Spiritualität und die neue Suche nach Transzendenz : Erklärungsversuche Moré, Angela

Esoterik, Spiritualität und die neue Suche nach Transzendenz : Erklärungsversuche Moré, Angela www.ssoar.info Esoterik, Spiritualität und die neue Suche nach Transzendenz : Erklärungsversuche Moré, Angela Veröffentlichungsversion / Published Version Zeitschriftenartikel / journal article Empfohlene

Mehr

Verfahren zur ökonomischen Evaluation von Personalressourcen und Personalarbeit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Verfahren zur ökonomischen Evaluation von Personalressourcen und Personalarbeit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin St. Pennig N. Kremeskötter T. Nolle A. Koch M. Maziul J. Vogt Verfahren zur ökonomischen Evaluation von Personalressourcen und Personalarbeit Dortmund/Berlin/Dresden

Mehr

1 INHALTSVERZEICHNIS 2 2 ZUSAMMENFASSUNG 3 3 O-TALLYMAN TEAM 4 4 PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGEN 6 5 MARKTANALYSE 9

1 INHALTSVERZEICHNIS 2 2 ZUSAMMENFASSUNG 3 3 O-TALLYMAN TEAM 4 4 PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGEN 6 5 MARKTANALYSE 9 ! "#$ % $$&' "# 1 INHALTSVERZEICHNIS 2 2 ZUSAMMENFASSUNG 3 3 TALLYMAN TEAM 4 3.1 DIE TEAMMITGLIEDER IM DETAIL 4 3.2 KONTAKTDATEN 5 4 PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGEN 6 4.1 PRODUKTBESCHREIBUNG 6 4.2 DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

!"#$%#""& ! 7")/,0+B8/&,8:&N8=>1:& !!X8B8T#:18/[/+/S(8")/B:"8=>1& ! *+$1)/B:"8=>1& ! \>"8&N8=>1:$"+B8/&

!#$%#& ! 7)/,0+B8/&,8:&N8=>1:& !!X8B8T#:18/[/+/S(8)/B:8=>1& ! *+$1)/B:8=>1& ! \>8&N8=>1:$+B8/& !"#$%#""&!"#$%&'"%&()"%&*+",-&.+/,#01&..%2%&!!!!!!! 3456&789)"1&(/&70+"):& 34;4&)0)/$+00&& &?@81"+A08B(8&CDE6F& +9&34G6&H):I

Mehr

Bewegt sich Uruguay weiter nach links? Vietnam der etwas andere Sozialismus? Arbeiterstimme

Bewegt sich Uruguay weiter nach links? Vietnam der etwas andere Sozialismus? Arbeiterstimme Bewegt sich Uruguay weiter nach links? Vietnam der etwas andere Sozialismus?!"#$%&'$'(&)##$*+,,-./01 23$4&5$,)&6785$ Früjahr 2009!"#$%&'#()*+'),-'.#%$#%&")/0"1'#")234)5'-.#% Nr. 163, 38. Jahrgang Nürnberg

Mehr

Bezirksamt Pankow von Berlin 20.01.2015 Abt. Stadtentwicklung Bezirksstadtrat

Bezirksamt Pankow von Berlin 20.01.2015 Abt. Stadtentwicklung Bezirksstadtrat 20.01.2015 Abt. Stadtentwicklung Bezirksstadtrat Herrn Bezirksverordneten Roland Schröder, Fraktion der SPD über die Vorsteherin der Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin Frau Sabine Röhrbein

Mehr

! "# $%& $ ' ( ( ( $$ * ) 0)( 1)2 $! & $

! # $%& $ ' ( ( ( $$ * ) 0)( 1)2 $! & $ &&'()*(**(!"#$#% 4! "# $%& $ ' ( ( ( $$ ) * ) +,-.// 0)( 1)2 $! 33 & $ 0)5 5$6) )2 7 80)02 ))2 9))"%): $. 2,;2 )2 8 < 52 : 2 /%) : )2 / $ = ( ( # )%/( 5%/;) 2 >5,;)*)2 8? ) $ ',;/ 0,)) # >5 )2 /%%)( 58/;9);

Mehr

AX63 DOC. NO. : AX63-OL-G0010B. A Open

AX63 DOC. NO. : AX63-OL-G0010B. A Open AX63 DOC. NO. : AX63-OL-G0010B 1 A Open ! "#$%& ' ( )!&*+$" *" (+,-$ &*".$ %%* *!/ $$0*!$1%$ 2$ 1#'34! 2 #$15//6 3 * 4 #71* 5 89 :"* 6 ;!!* 7 4&$$ 8 7%'3 6 11 #8% ?@'/$+ & ' -/&$ A"

Mehr

«ZUM WEITBLICK» EFH - ÜBERBAUUNG 4118 RODERSDORF. VERKAUF AT & W GmbH St. Jakobs-Strasse 96 4052 Basel

«ZUM WEITBLICK» EFH - ÜBERBAUUNG 4118 RODERSDORF. VERKAUF AT & W GmbH St. Jakobs-Strasse 96 4052 Basel VERKAUF AT & W GmbH St. Jakobs-Strasse 96 4052 Basel mobile +41 79 645 88 36 Kontaktperson: Herr D. Beurret AT&W GmbH Allianz, Treuhand & Wohneigentum EFH - ÜBERBAUUNG «ZUM WEITBLICK» 4118 RODERSDORF BAUTRÄGERSCHAFT

Mehr

Die Siegfried Sauer-Orgel in Sankt Sophien

Die Siegfried Sauer-Orgel in Sankt Sophien Die Siegfried Sauer-Orgel in Sankt Sophien Schon bei der Einweihung 1900 hatte unsere Kirche eine Orgel mit sechs Registern, die aber viel zu klein und zu schwach für den großen Raum war. 1911 stiftete

Mehr

$ $!" ! " " $ ++,-./ * &-.,0 )1-.

$ $! !   $ ++,-./ * &-.,0 )1-. !"#!$ $ $!"#% &$'( ' $##)* $ $!"! " " #$ %&'()* $ ++,-./ * &-.,0 /'&, )1-..2.2.$2 3 &-.&&4(.-.,)!.)567*8&9" :&4(.-.')! ; +,< & => &&?; $ $!" +!',' ; &.+@ ((A- 5-&% & &-.B % & &,&C-4(-& &-.-, &-&'()&9 D-')&9-.,

Mehr

!"#"$%&'(%)"$*)+,+)-),+.)/,)01) '23()43()5'6%*)73$$86)9'(:668")93(;8$<)=";26>?:;";;33),0@0.<)A0+BB)93(;8$)

!#$%&'(%)$*)+,+)-),+.)/,)01) '23()43()5'6%*)73$$86)9'(:668)93(;8$<)=;26>?:;;;33),0@0.<)A0+BB)93(;8$) Werden Sie bis 3.0.200 Mitglied im TeBe-Wirtschaftsclub 200/ und sichern Sie sich einen eigenen Baustein für das neue Vereinsheim www.tebe.de Der TeBe-Wirtschaftsclub gibt Ihnen die Möglichkeit, den Erfolg

Mehr

! " # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1

!  # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1 !" #$% &'(&!% )*!+*!,)&!$(!-.*!($/0!'!(1 !"$" %&"" '"()" - &. "" " """0" #"+,"-#.!$ 1 * " 2$ " " # " +,"34+ "'" "('56- &7"")+ & 8 69'- & /" 4!" 2!"('"! : &/" """-#.!/" " 3"+& -#.! +& ";+": )+ & +/ 1!/

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr

Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr (Vortrag am 11. September 2003: Arbeitskreis Recht, Hamburg@work Förderkreis Multimedia e.v.)!""#$%&'! " # $%&$' ()*+++&$' () &' ' ( ** ((+' ' '&', (((&*' & -&'&(./&0 ()& &1-2$/3

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

Kompendium Projekte und Initiativen

Kompendium Projekte und Initiativen Kompendium Projekte und Initiativen PAD-Fachtagung Frischen Wind in MINT Impulse aus Europa für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht vom 27. - 29. Mai 2013 in Magdeburg INHALT Schulen Berufskolleg

Mehr

s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense

s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense Geschäftsbericht 2014 ! " #!$%&#$'( ) (* )" *!* " &(+ * + ( " "*,*--./ 0 12" ( #* #%*'* 3 "2 12" 4 1 #*

Mehr

Bachelorarbeit. Zwischen Authentizität und Inszenierung Eine empirische Studie zum Erfolg von Testimonials in der Markenkommunikation.

Bachelorarbeit. Zwischen Authentizität und Inszenierung Eine empirische Studie zum Erfolg von Testimonials in der Markenkommunikation. DEPARTMENT INFORMATION Bachelorarbeit Zwischen Authentizität und Inszenierung Eine empirische Studie zum Erfolg von Testimonials in der Markenkommunikation vorgelegt von Julian Krugmann Medien und Information

Mehr

Geförderter Wohnungsbau in München

Geförderter Wohnungsbau in München Stadtsanierung und Wohnungsbau Geförderter Wohnungsbau in München Informationen zur staatlichen Wohnungsbauförderung und zum München Modell München Modell München Modell aus der Sozialgerechten Bodennutzung

Mehr

7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 Haben Sie noch ein Zimmer frei? Einzel- oder Doppelzimmer? Ein Doppelzimmer, bitte. Zimmer

Mehr

Grundzüge Intonation

Grundzüge Intonation Grundzüge Intonation Voraussetzung für die Intonation einer Pfeife ist immer eine gleichmäßig breite, saubere und gratfreie Kernspalte. Erst dann kann man die genaue Stellung des Kernes und die Flucht

Mehr

Hamburger Konservatorium

Hamburger Konservatorium Hamburger Konservatorium Akademie und Musikschule Studienjahr für Musiker aus GUS Ländern Leitung: Gundel Deckert Betreuung: Iryna Laube Ekaterina Preu E-mail: ilaube@gmx.netposarfe@imail.de Sülldorfer

Mehr

B e s u cherbefragung 2 005 ' ()

B e s u cherbefragung 2 005 ' () !" #$ % ' () 1 AUFGABENSTELLUNG & METHODIK DER UNTERSUCHUNG, DER FRAGEBOGEN... 3 2 ZUSAMMENFASSUNG / MANAGEMENTPAPER... 6 3 DIE ERGEBNISSE IM DETAIL... 17 3.1 WAS FÄLLT IHNEN SPONTAN EIN WENN SIE AN DAS

Mehr

& " #!$ ,$ ' ! ( ' ) *&$ + - *&$ 0,& 1 0,$ $ 2$ *&$ - ( '% & $ 0 3 4567 0 8 2&7 0 &9 4 $ - #$&2! $ ( % :&9!$

&  #!$ ,$ ' ! ( ' ) *&$ + - *&$ 0,& 1 0,$ $ 2$ *&$ - ( '% & $ 0 3 4567 0 8 2&7 0 &9 4 $ - #$&2! $ ( % :&9!$ '''' ' & " #!$! ( ' ) *&$ + '''',$ ' - *&$ - $!."#!$/ 0,& 1 0,$ $ 2$ *&$ - ( '% & $ 0 3 4567 0 8 2&7 0 &9 4 $ - #$&2! $ ( % :&9!$ 1 '''' - $$9 -

Mehr

!!! !"#$%&'"()* "#$%&'()*%#! +,-.! !"#$%&'()*+,-.-'/0

!!! !#$%&'()* #$%&'()*%#! +,-.! !#$%&'()*+,-.-'/0 "#$%&'()%#,-. "#$%&'"() "#$%&'(),-.-'/0 "#$%&'()((,-,. "#$%&'()'%,-&./01-&)&'(&#2,'#2'3'2/&)) &1(")(-".,(%&4.&('1%0/#2'&.(,5."6'1#"%,7'#1('&8&2&.$&'(9:)'% "#$%&'()&,-.$/'012)/.,'".3,"0,3),"#4)(3".5,"#$%&'(),-.-'/

Mehr

!"#$"%&'(!)*#+",#,-+-./& & 012-%.!20341&!"#&& 5!.,4.&%43&6274%4.46-.+&89:;&

!#$%&'(!)*#+,#,-+-./& & 012-%.!20341&!#&& 5!.,4.&%43&6274%4.46-.+&89:;& "#$"%&'(*#+",#,-+-./& & 012-%.20341&"#&& 5.,4.&%43&6274%4.46-.+&89:;& "#$%"&'(*+',-,./0"-1"#,2345, "#$%&'(%(*+,-(.(/'&'0/'0$1233 +,-(.(4(%5*,'0.(1233&#67(*/8*.9./&*' 1:;

Mehr

!!"#$#%&'%()*+&,-!!"#$%&'$%&"()*'!!"!"#"#!!"#$%&'()*+,*--)"$+)*$-&'(*./-&',0&')"$1(,0&'-)")""

!!#$#%&'%()*+&,-!!#$%&'$%&()*'!!!##!!#$%&'()*+,*--)$+)*$-&'(*./-&',0&')$1(,0&'-)) !"#$"%&'#())*+,-*/,0$)%,(#$)1)!!"#$#%&'%()*+&,-!!"#$%&'$%&"()*'!!"!"#"#!!"#$%&'()*+,*--)"$+)*$-&'(*/-&',0&')"$1(,0&'-)")""?*,(@)5,-5"AB($C'7$#$DD $%&'()*'" E17,%"AA(4?54-(44("F##%)),$4-54GH23*5"C)$+"(#%-?"(#D7(G%)$4-54G,%$)A$4C5)$%,)2$,AI$4)/G%,A$%

Mehr

$ %&! '! # '! ( $ )!!, * & "!+ -. ' &

$ %&! '! # '! ( $ )!!, * & !+ -. ' & ! "#!! $ %&! '! # '! ( $ )!!, * & "!+ -. ' &,! /! $ $ ).! 01 & 234 5 6! %& *4 7# 8#6! 8 9 ".! '!.!!4 : #6! :,! ( .! 7!! 01 & 234 5,!, !" # 18 16 14 12 10 18,0 17,3 17,1 $%%& '( )*& +, -./ )01 +,2 345 67

Mehr

13.12.2015-20.12.2015

13.12.2015-20.12.2015 13.12.2015-20.12.2015 Liebe Schwestern und Brüder! So singen wir am dritten Advent. Was soll das bedeuten: Nun tragt eurer Güte hellen Schein weit in die dunkle Welt hinein...? Eigentlich nicht sehr schwer

Mehr

DISPOSITION DER MATHIS-ORGEL IM DOM ST. PETER & PAUL ZU KLAGENFURT. RÜCKPOSITIV I. Manual C g Gedackt 8' Praestant 4' Rohrflöte 4' Octave 2'

DISPOSITION DER MATHIS-ORGEL IM DOM ST. PETER & PAUL ZU KLAGENFURT. RÜCKPOSITIV I. Manual C g Gedackt 8' Praestant 4' Rohrflöte 4' Octave 2' DISPOSITION DER MATHIS-ORGEL IM DOM ST. PETER & PAUL ZU KLAGENFURT HAUPTWERK II. Manual C g Bourdon 16' Principal ab c1 doppelt 8' Flauto 8' Viola 8' Voce umana ab g 8' Octave 4' Spitzflöte 4' Quinte 2

Mehr

Die Registrierungen von Georg Friedrich Kauffmann 1733 für die Domorgel in Merseburg

Die Registrierungen von Georg Friedrich Kauffmann 1733 für die Domorgel in Merseburg Publiziert auf: http://www.walcker-stiftung.de/orgelregistrierung.html Die Registrierungen von Georg Friedrich Kauffmann 1733 für die Domorgel in Merseburg 1733 publizierte der Merseburger Domorganist

Mehr

April 2009 INFORMATIONSDIENST # $%&'%"( +,) %# % - 1 - Maler- und Lackiererinnung. Körperschaft des öffentlichen Rechts

April 2009 INFORMATIONSDIENST # $%&'%( +,) %# % - 1 - Maler- und Lackiererinnung. Körperschaft des öffentlichen Rechts !" # $ %&'(%)*+,!-%('!" # $%&'%"( %%#""))** +,) -*#.///* (%0 %# % +,) - 1 - 1#2 #( 3&/&' $4 #+,)(5/6 +*,)%)% 7777 2-2 - 8%2 %3&&* 9(. 9(: +,) 8;

Mehr

DISPOSITION UND PFEIFENWERK DER KLAIS-ORGEL IM KONZERTSAAL DER HOCHSCHULE FÜR MUSIK WÜRZBURG (2016)

DISPOSITION UND PFEIFENWERK DER KLAIS-ORGEL IM KONZERTSAAL DER HOCHSCHULE FÜR MUSIK WÜRZBURG (2016) DISPOSITION UND PFEIFENWERK DER KLAIS-ORGEL IM KONZERTSAAL DER HOCHSCHULE FÜR MUSIK WÜRZBURG (2016) Nr. Holz Metall % Zinn Register Bemerkung I. MANUAL HAUPTWERK C-c 4 1. - - - Bordun 32' aus III 2. -

Mehr

Concerto. Kapella. Positiv

Concerto. Kapella. Positiv Concerto Kapella Positiv Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Orgelfreunde! Bereits seit 1969 ist Gloria die Orgelmarke der Firma Kisselbach und zählt heute zu den beliebtesten Digitalorgelmarken

Mehr

Concerto. Kapella. Positiv

Concerto. Kapella. Positiv Concerto Kapella Positiv Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Orgelfreunde! Bereits seit 1969 ist Gloria die Orgelmarke der Firma Kisselbach und zählt heute zu den beliebtesten Digitalorgelmarken

Mehr

%!!!%&4 5(,!" %6,#,!" %

%!!!%&4 5(,! %6,#,! % !" #!!!$!" %& '((#)(* +,(!*-(.$'((!" #/%& '( (#)(* +,(+!01123 %!!!%&4 5(,!" %6,#,!" % +0117 .$'((!" #/ %& '( (# )(*+,(+!01123!!! %& 4 5(,!" %6,#,!" % +!8 48181! 9-9::,,,;#+!!!; 18;18;0117

Mehr

Die Orgel von St. Germanus in Wesseling Johannes Klais, Opus 640

Die Orgel von St. Germanus in Wesseling Johannes Klais, Opus 640 Die Orgel von St. Germanus in Wesseling Johannes Klais, Opus 640 1831 hatte die alte St. Germanus-Kirche eine kleine Orgel vom Kölner Orgelbaumeister Engelbert Maaß für 220 preußische Taler erstanden.

Mehr

!"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(

!# $% & '( )')# % * #) +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 # - 2 3 # #, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *( !"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$!2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(!2 '#) + *( ' / ('!'(' -3 3 % 8 ' 8 %$ ) #) (' * 9 ' %# 1

Mehr

! " # $ %! & ' / 0 1-2 3 4! 2 )' / * 6 / 0 &

!  # $ %! & ' / 0 1-2 3 4! 2 )' / * 6 / 0 & ! " # $ %! & ' () * +, -. () * +, () / 0 1-2 3 4 5 0!! 2 )' / * 6 / 0 & - 7 2 8 96,: ),- ; 7-6 6,- 9, I. ZUSAMMENFASSUNG... 1 1. Angaben über die Wertpapiere... 1 2. Angaben über den Emittenten... 3 3.

Mehr

Politik mit Weitblick. Leitfaden zu einer integrierten Aufgaben- und Finanzplanung. Kuno Schedler Lukas Summermatter Daniel Signer

Politik mit Weitblick. Leitfaden zu einer integrierten Aufgaben- und Finanzplanung. Kuno Schedler Lukas Summermatter Daniel Signer Leitfaden zu einer integrierten Aufgaben- und Finanzplanung Kuno Schedler Lukas Summermatter Daniel Signer Mit Unterstützung von: Leitfaden zu einer integrierten Aufgaben- und Finanzplanung Kuno Schedler

Mehr

Unsere Orgel in der St. Georgskirche Erzingen Braucht SIE und ihre Hilfe!

Unsere Orgel in der St. Georgskirche Erzingen Braucht SIE und ihre Hilfe! Unsere Orgel in der St. Georgskirche Erzingen Braucht SIE und ihre Hilfe! Unsere Orgel wurde 1981 von der Firma Vleugels aus Hardheim/ Odenwald erbaut. Sie ist mit ihren 48 Registern eine der größten Orgeln

Mehr

! " # $ % & ' (! " # ) $ ' * + %, - + * + $./012/ 2/ 22.$

!  # $ % & ' (!  # ) $ ' * + %, - + * + $./012/ 2/ 22.$ !"#$%&' (!"#) $'*+ %,-+*+$./012/2/ 22.$ Ziele des Vortrags 34 $-* 5-3#"6 78$ 6 3 5 966$5 -$:7-; 5< Übersicht 6/ ( 8 5/ +5= 3*- )-" >/ 6?( )/ " / 48* /68 Sechs Schwingungen der Thematik alternde Singles

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 3 2. PHÄNOMEN INTERNET 6

Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 3 2. PHÄNOMEN INTERNET 6 !" ##$ Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 3 2. PHÄNOMEN INTERNET 6 2.1 MEDIENSPEZIFISCHE ANALYSE 6 2.1.1 DAS NETZ UND DAS INTERNET: BEGRIFFSKLÄRUNG 7 2.1.2 HISTORISCHER ABRISS 10 2.1.1.1 VISIONEN UND UTOPIEN

Mehr

Inhalt. I. Gemeinsame Bestimmungen

Inhalt. I. Gemeinsame Bestimmungen 4.17.16/048 Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Elektrotechnik des Fachbereichs Elektrotechnik/Informatik der Universität Kassel vom 17.06.2011 Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen

Mehr

! " # $ $ % # & ' ( ) $ * +, * --$$$ -. * *- / 0 $ 1! + 2 (! # & %! 3 # 4 1 + + "

!  # $ $ % # & ' ( ) $ * +, * --$$$ -. * *- / 0 $ 1! + 2 (! # & %! 3 # 4 1 + + ! " # $ $ % # & ' ( ) $ * +, * --$$$ -. * *- / 0 $ 1! + 2 (! # & %! 3 # 4 1 + + " 2 #) 5! " # $ * * + 65 67 65 * '. 6 89 6: & $ ; 2 3 ++ % # 4 ;8 # :2 % & ' ( ) * '+ #,& ' # $ %; < = = +> -. / 0 1 11 -.

Mehr

Johann Christoph Kühnau: Vierstimmige alte und neue Choralgesänge. Berlin 1786, Bd. 1, S Nachtrag C.

Johann Christoph Kühnau: Vierstimmige alte und neue Choralgesänge. Berlin 1786, Bd. 1, S Nachtrag C. Publiziert auf: http://www.walcker-stiftung.de/orgelregistrierung.html Johann Christoph Kühnau: Vierstimmige alte und neue Choralgesänge. Berlin 1786, Bd. 1, S. 222-224. Nachtrag C. Auf Verlangen füge

Mehr

Dokumentation der Orgel der Evangelisch-Reformierten Großen Kirche zu Leer

Dokumentation der Orgel der Evangelisch-Reformierten Großen Kirche zu Leer JÜRGEN AHREND WINFRIED DAHLKE Dokumentation der Orgel der Evangelisch-Reformierten Großen Kirche zu Leer Das historische Pfeifenwerk FLORIAN NOETZEL VERLAG HEINRICHSHOFEN-BÜCHER WILHELMSHAVEN INHALT Geleitwort

Mehr

Gekürzter Auszug aus dem Orgel- und Lautsprechertest RS 3-220

Gekürzter Auszug aus dem Orgel- und Lautsprechertest RS 3-220 Gekürzter Auszug aus dem Orgel- und Lautsprechertest RS 3-220 Das Thema Verstärkung und Abstrahlung bei Digitalorgeln beschäftigt nicht nur mich schon sehr lange und so freue ich mich, Ihnen ein neues

Mehr

!"#$%#$&'$() *+,-#&./01#2)&3#&#/,+2&41#/,5.,%2#6#,, 7$'82)#.$#,+2),9,0:&,)$#2"),;'&)#/,./0,, 7$<+2#/,2++#$,3#2)#$,2/,02#,=>1#?

!#$%#$&'$() *+,-#&./01#2)&3#&#/,+2&41#/,5.,%2#6#,, 7$'82)#.$#,+2),9,0:&,)$#2),;'&)#/,./0,, 7$<+2#/,2++#$,3#2)#$,2/,02#,=>1#? !" Zeitung aus Basel Freitag, 13.9.2013 Woche 37 3. Jahrgang 5. tageswoche.ch Aus der Community: AB-)+5C/*./-## -,-#?DD#E,-./4*'-/(# FG(#.*/#(/+)4*5C/-#?H#DDDIJ machata zu «Das Gundeli wehrt sich gegen

Mehr

Die Orgeln der Neustädter (Universitäts-)Kirche Erlangen

Die Orgeln der Neustädter (Universitäts-)Kirche Erlangen Die Orgeln der Neustädter (Universitäts-)Kirche Erlangen Orgelgeschichte und Orgelneubau in der Neustädter (Universitäts-)Kirche Erlangen Im Jahr 1741 erhielt die kurz zuvor erbaute Neustädter Kirche eine

Mehr

T E L E F A X 06805 913974

T E L E F A X 06805 913974 www.walckerorgel.de G E R H A R D W A L C K E R-MAYER ORG ELB AUMEIS TER BDO ESCHRINGERSTR Aß E 7 D-66271 B L I E S R A N S B A C H T E L E F O N 06805 2974 T E L E F A X 06805 913974 H A N D Y 0170 9340

Mehr

$1 " $ ; " 1 3 "" 5. + 4 "& " 9" " (" /@

$1  $ ;  1 3  5. + 4 &  9  ( /@ !" #" % & ' ()* +, ") # + -."/ 0 1 2 3 4 5 ". ""*#6&657( "657 ( " "4" "" 9 ( "!%&% ) 3 3 > / (/ +: 0 + 0 +," # 9 '&;"",

Mehr

31L Wind- und Schneelasten

31L Wind- und Schneelasten Programmvertriebsgesellschaft mbh Lange Wender 1 34246 Vellmar BTS STATIK-Beschreibung - Bauteil: 31L -Wind- und Schneelasten Seite 1 31L Wind- und Schneelasten Leistungsumfang: Festlegung der Grundparameter:

Mehr

Wollen Sie unsere Wohnungen wirklich an die REITs verfüttern, Herr Steinbrück?

Wollen Sie unsere Wohnungen wirklich an die REITs verfüttern, Herr Steinbrück? Mieterforum Ruhr - c/o Mieterverein Bochum e. V. Brückstr. 58-44787 Bochum Mieterforum Ruhr Arbeitsgemeinschaft der Mietervereine: Bochum, Hattingen und Umgegend e. V. Dortmund und Umgebung e. V. Witten

Mehr

Einstellungen der Justiz zur Rechtsund Verwaltungssprache

Einstellungen der Justiz zur Rechtsund Verwaltungssprache Einstellungen der Justiz zur Rechtsund Verwaltungssprache Eine Trendumfrage Karin M. Eichhoff-Cyrus und Thomas Strobel, Wiesbaden!"#$%&'()*++,#%-." / 0 1 /!"#$%#&'#&$%"#$(#)*+,-#&$./01,-#$"&$2)+133#&104#"*$3"*$%#3$504#"*+'0#"+$+#64+*7&%"8#0$9)6*)0:;&+"*)*#$#

Mehr

STADT BIETIGHEIM-BISSINGEN 1. FORTSCHREIBUNG STÄDTEBAULICHE KONZEPTION FÜR FREMDWERBEANLAGEN

STADT BIETIGHEIM-BISSINGEN 1. FORTSCHREIBUNG STÄDTEBAULICHE KONZEPTION FÜR FREMDWERBEANLAGEN STADT BIETIGHEIM-BISSINGEN 1. FORTSCHREIBUNG STÄDTEBAULICHE KONZEPTION FÜR FREMDWERBEANLAGEN FÜR STRASSEN ÜBER 4.500 KFZ / TAG STADTENTWICKLUNGSAMT JANUAR 2015 . . "# $ %&"$%'() % *+,( - (. /0 1(22/3 415(67

Mehr

Schlussbericht über die Sanierung der Orgel in der katholischen Kirche Jonschwil SG

Schlussbericht über die Sanierung der Orgel in der katholischen Kirche Jonschwil SG Schlussbericht über die Sanierung der Orgel in der katholischen Kirche Jonschwil SG Die Ausgangslage Die 1959 durch die Gebrüder Späth in Rapperswil erbaute, dreimanualige Orgel mit 32 klingenden Registern,

Mehr

" " " " " " " " " " " " " " " " " "!"#$%&"#'($%)"#$*(+,*'*'-./)0$%1"#(.2$$ 31*$%4**$)"#$'4.5$ " " " #$%&'()$*"'+,"-*.$,$"/%&01%$)$,2")%$"$%*$*"

                 !#$%&#'($%)#$*(+,*'*'-./)0$%1#(.2$$ 31*$%4**$)#$'4.5$    #$%&'()$*'+,-*.$,$/%&01%$)$,2)%$$%*$* !!#$%&#'($%)#$*(+,*'*'-./)0$%1#(.2$$ 31*$%4**$)#$'4.5$ #$%&'()$*'+,-*.$,$/%&01%$)$,2)%$$%*$* (34-1(*&$*5'1$0$)%$*.&0,+*)$*6711$*8 9+,)$*:*;(1&6%,)('&-*0+4$,*733$*8 $ ? 6).+()'4.0$ @$,A=;,%&&%*)%$A$14.&.&B*)%0

Mehr

Große Kreisstadt Haushaltsplan 2015 1

Große Kreisstadt Haushaltsplan 2015 1 Haushaltsplan Große Kreisstadt Haushaltsplan 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Seite Haushaltssatzung weiß 3 Vorbericht weiß 5 Übersicht über die Deckungskreise weiß 32 Budgetvereinbarungen weiß 57

Mehr

Eine renovierte. für St. Nicolai. He lfen Sie mit. Werden Sie Pate oder Patin.

Eine renovierte. für St. Nicolai. He lfen Sie mit. Werden Sie Pate oder Patin. Eine renovierte für St. Nicolai He lfen Sie mit. Werden Sie Pate oder Patin. Grußwort Liebe Freundinnen und Freunde der Orgelmusik in St. Nicolai. Die Stadtkirche St. Nicolai prägt mit ihren Doppeltürmen

Mehr

Die Weilorgel in Kobern / Mosel von Andreas Lenk

Die Weilorgel in Kobern / Mosel von Andreas Lenk Die Weilorgel in Kobern / Mosel von Andreas Lenk In den Jahren 1826 bis 1829 wurde der Neubau der Pfarrkirche St. Lubentius in Kobern nach Plänen von J. C. v. Lassaulx fertiggestellt; auf der linken Seite

Mehr

CH 7270 Davos-Platz. Englische Kirche. Mathis Orgelbau AG Am Linthli 10 CH 8752 Näfels

CH 7270 Davos-Platz. Englische Kirche. Mathis Orgelbau AG Am Linthli 10 CH 8752 Näfels CH 7270 Davos-Platz Englische Kirche Mathis Orgelbau AG Am Linthli 10 CH 8752 Näfels Disposition der historischen Willis-Orgel (1892), II-P/13 restauriert 2000 durch Mathis Orgelbau I. Great / C - g II.

Mehr

Ressourcenschonendes Arbeiten Produktivität steigern & Belastung senken

Ressourcenschonendes Arbeiten Produktivität steigern & Belastung senken Ressourcenschonendes Arbeiten Produktivität steigern & Belastung senken Unternehmen stehen zukünftig vor großen Herausforderungen Sich verschärfender Fachkräftemangel (Investition in Employer Branding

Mehr

Offenlegungsbericht. der Sparkasse Wittgenstein per 31.12.2013

Offenlegungsbericht. der Sparkasse Wittgenstein per 31.12.2013 Offenlegungsbericht der Sparkasse Wittgenstein per 31.12.2013 nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. SolvV sowie 7 der InstitutsVergV Offenlegungsbericht nach 26a KWG Seite 1 von 17 Inhaltsverzeichnis Seite 1.

Mehr

Periodico di politica e cultura a cura del Movimento Giovani Bolzanini Magazin für Politik und Kultur, geleitet von der Bewegung der jungen Bozner

Periodico di politica e cultura a cura del Movimento Giovani Bolzanini Magazin für Politik und Kultur, geleitet von der Bewegung der jungen Bozner Periodico di politica e cultura a cura del Movimento Giovani Bolzanini Magazin für Politik und Kultur, geleitet von der Bewegung der jungen Bozner Informarsi bene per scegliere meglio Von der Qual zur

Mehr

Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz

Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz Tobias Kraushaar Kaiserstr. 178 44143 Dortmund Matr.- Nr.: 122964 Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz 1. EINLEITUNG... 2 2. HAUPTTEIL... 3 2.1. Der

Mehr

Deckblatt zum Sicherheitsdatenblatt gemäß ChemV

Deckblatt zum Sicherheitsdatenblatt gemäß ChemV Deckblatt zum Sicherheitsdatenblatt gemäß ChemV Ausgabedatum 16092013 Ersetzt alle vorangegangenen Editionen Handelsname JBL Ammonium Test NH 4 ArtNr25366 EU-MSDS, Version, Datum Überarbeitung 16092013

Mehr

Stilisierte Darstellung des Produktionsareals der Firma M. Welte & Söhne.

Stilisierte Darstellung des Produktionsareals der Firma M. Welte & Söhne. Die Abbildungen auf den Umschlagseiten von»ars Organi«sind bezahlte Anzeigen. Die Inserenten stellen dazu Beiträge zur Verfügung, die entweder von ihnen oder von Autoren verfasst sind, die sie selbst ausgewählt

Mehr

Seite 1. DISPOSITION der dreiteiligen Orgelanlage in St. Antonius, Düsseldorf-Oberkassel

Seite 1. DISPOSITION der dreiteiligen Orgelanlage in St. Antonius, Düsseldorf-Oberkassel DISPOSITION der dreiteiligen Orgelanlage in St. Antonius, Düsseldorf-Oberkassel EMPORENORGEL (70 Register, 25 Extensionen, 14 Transmissionen) FERNWERK (vakant) (8 Register, 7 Extensionen, 4 Transmissionen)

Mehr

Orgelfahrt am 18. Februar 2017

Orgelfahrt am 18. Februar 2017 Orgelfahrt am 18. Februar 2017 Protokoll vom 20.02.17 Inhalt 1 Teilnehmer & Reiseroute 2 Kurzprofile der Orgelbaufirmen 2.1 Kaps 2.2 Vleugels 3 Beschreibung der Orgeln 4 Fazit 3.1 Übersicht 3.2 Dachau:

Mehr

Grosse Orgel und kleiner Saal

Grosse Orgel und kleiner Saal 1) Die neue Goll-Orgel im Konzertsaal der Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik REGENSBURG Simon Hebeisen, ORGELBAU GOLL AG Luzern Grosse Orgel und kleiner Saal Im Sommer 2004 wurden

Mehr

Eine echte Johannus für jedes Wohnzimmer!

Eine echte Johannus für jedes Wohnzimmer! Eine echte Johannus für jedes Wohnzimmer! Studio 150 Eine echte Johannus für jedes Wohnzimmer! Die Entwicklung der Studio 150 lässt einen Traum Wirklichkeit werden: Hochwertige Johannus-Qualität zu einem

Mehr

Concerto. Kapella. Positiv

Concerto. Kapella. Positiv Concerto Kapella Positiv Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Orgelfreunde! Bereits seit 1969 ist Gloria die Orgelmarke der Firma Kisselbach und zählt heute zu den beliebtesten Digitalorgelmarken

Mehr

Geben Sie den Ton an - werden Sie Orgelpate bei St. Bonifatius

Geben Sie den Ton an - werden Sie Orgelpate bei St. Bonifatius Geben Sie den Ton an - werden Sie Orgelpate bei St. Bonifatius Bauen Sie mit uns die Perle der Empore Warum wollen wir die Perle der Empore? Wir alle freuen uns auf die Perle der Empore. Seit im Jahre

Mehr

!"#$%&'#(%)#*(&()# )+,-#.(/#01(%2%33%$().%()"'

!#$%&'#(%)#*(&()# )+,-#.(/#01(%2%33%$().%()' !"#$%&'#()*+(,-#(,'#(.'-!/0-123&'3,-4556-!7&0-89!"!#$%&'! :.7*3,'; (!"#$%&'#(%)#*(&()# )+,-#.(/#01(%2%33%$().%()"' E*$I

Mehr