Die neue Orgel in der Zionskirche Worpswede

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die neue Orgel in der Zionskirche Worpswede"

Transkript

1 Die neue Orgel in der Zionskirche Worpswede Die Orgelgeschichte im Elbe-Weser-Gebiet, den Alten Herzogtümern Bremen-Verden, geht bis zum späten Mittelalter zurück. In den reichen Marschgebieten an der Elbe gab es bereits im 16. Jahrthundert stattliche Orgelwerke in vielen Dorfkirchen. Arp Schnitger wirkte seit 1676 als selbständiger Meister in Stade und baute in den folgenden Jahrzehnten viele eindrucksvolle Instrumente in diesem Land, von denen noch 12 Werke vollständig oder in Teilen vorhanden sind. Im Jahre 1678 baute er ein kleines Instrument für die St. Willehadi-Kirche in Scharmbeck, das aber nicht mehr erhalten ist. Erst im Laufe des 18. Jahrhunderts befanden sich in fast allen Kirchen in den Städten und Dörfern Orgeln. Manche übertrafen in ihrer Größe und Disposition die Stadtorgeln in anderen Teilen Europas. Durch die sehr traditionelle Bauweise der Orgelbauer im Land zwischen Weser und Elbe wurden die wertvollen Orgelinstrumente bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts gut gepflegt und fanden seit etwa 90 Jahren eine ständig wachsende Beachtung als Zeugnisse einer überragenden Musikkultur. Heute findet die norddeutsche Orgelkunst weltweit Beachtung, wobei die Instrumente Arp Schnitgers und seiner Nachfolger auch als Modelle für neue Orgeln dienen. Bemerkenswert sind die Bestrebungen, die erhaltenen Werke Schnitgers zum Weltkulturerbe erklären zu lassen. In dieses Umfeld gehört das Projekt der neuen Orgel in Worpswede. Die Zionskirche gehört zwar zu den "jungen" Kirchengründungen (1759), erhielt aber bereits 1762 eine repräsentative Orgel von dem in Stade wirkenden Orgelbauer Dietrich Christoph Gloger. Er entstammte einer Orgelbauerfamilie, die ihre Wurzeln in Mitteldeutschland hatte und deren Mitglieder seit dem zweiten Jahrzehnt des 18. Jahrhunderts auch in Norddeutschland wirkten. Der junge Dietrich Christoph arbeitete um 1730 als "Principalgeselle" bei dem Stader Orgelbauer Erasmus Bielfeldt, dessen schöne Orgel in der Scharmbecker St. Willehadi-Kirche fast vollständig erhalten blieb. Er ließ sich 1734 in Stade nieder und übernahm die ehemalige Werkstatt Schnitgers. Von Stade aus wirkte Gloger bis zu seinem Tode 1773 und hinterließ prächtige Orgelwerke, von denen das zweimanualige Instrument in der Emmauskirche in Neuhaus a. d. Oste fast unverändert vorhanden ist und mit ihrem farbigen und brillanten Klang die Zuhörer bis heute in ihren Bann zieht. Das größte Instrument aus der Werkstatt Glogers (mit 3 Manualen und 46 Registern) steht in Otterndorf und wird demnächst restauriert. Durch eine Zeichnung von Gloger aus dem Jahre 1752 für die ehemalige Klosterkirche St. Marien im benachbarten Osterholz können wir uns ein weitgehendes Bild vom Aussehen der Worpsweder Orgel machen. Die Gloger-Orgel von 1762 in der Worpsweder Kirche wurde 1831 grundlegend umgebaut und erweitert durch Peter Tappe aus Verden. Im Jahre 1900 wurde sie durch ein modernes "pneumatisches" Werk ersetzt. Diese Konstruktion erwies sich aber als nicht dauerhaft funktionsfähig, so dass schon 50 Jahre später ein weiterer Neubau notwendig wurde, allerdings durch die Umstände der Nachkriegszeit in einer nicht ausreichenden Qualität der Materialien. So ergab sich erneut die Notwendigkeit eines Orgelbaus, der Anfang März 2012 fertiggestellt wurde. Die vier bisherigen Orgeln in der Zionskirche in Worpswede waren typische Beispiele für die Orgelstile ihrer Zeit und sollen hier kurz beschrieben werden, bevor das Konzept der neuen Orgel erläutert wird. Die Gloger-Orgel von 1762 Obwohl das Instrument von Dietrich Christoph Gloger bereits vor 110 Jahren vollständig ersetzt wurde, lässt sich ein gutes Bild von der Verteilung der Register, dem Werkaufbau und der Größe des Gehäuses gewinnen. Bereits wenige Monate nach der Einweihung der Worpsweder Kirche wurde im November 1759 auf Veranlassung von Jürgen Christian Findorff der Bau einer neuen Orgel mit Gloger vereinbart. Sie sollte 15 Register, davon 5 Stimmen im Pedal, enthalten. Der Hinweis auf

2 einen Principal im Prospekt bezieht sich auf die beschränkten Emporenverhältnisse im ursprünglichen Interieur der Kirche. Es ist wahrscheinlich, dass Gloger tatsächlich ein größeres Gehäuse baute, das einen Principal (mit über 2 Meter langen Basspfeifen) aufnehmen konnte. An Nebenregistern sollte die Orgel einen "wohlschlagenden Tremulanten" und einen Cimbelstern enthalten. Findorff hat in den von ihm gebauten Kirchen in Worpswede, Grasberg und Gnarrenburg dafür gesorgt, dass eine möglichst vollständige Innenausstattung entstand, zu der jeweils eine Orgel gehörte. Aus seiner Eingabe an die Königliche Kammer in Hannover wegen der Erbauung einer Orgel in Gnarrenburg formulierte er: "Zu den Notwendigkeiten bei einem Kirchenbau rechne ich die Anschaffung einer Orgel, ohne welche der Gesang, der noch ein erheblicher Theil der öffentlichen Gottesdienste ist, gemeiniglich sonderlich bei Landgemeinden auf eine recht erbärmliche Art und Weise geführt zu werden pflegt." Gloger baute 1752 ein Werk in der Klosterkiche St. Marien im benachbarten Osterholz, das im Manual auf der Grundlage eines Principals im Prospekt eine sehr ähnliche Disposition aufwies: 1) Principal 8 fuß 2) Gedact 8 fuß 3) Octava 4 fuß 4) Flöta 4 fuß 5) Quinta 3 fuß 6) Octava 2 fuß 7) Sexquialtra 2 fach 8) Mixstur 3 fach 9) Trompeta 8 fuß Tremulant Neben dem Kontrakt ist in Osterholz auch die Zeichnung von Gloger erhalten, die hier als Beispiel seiner Gehäusegestaltung bei Orgeln dieser Größe wiedergegeben werden soll.

3 Prospektzeichnung von D. Chr. Gloger für Osterholz (1752)

4 Die Gloger/Tappe-Orgel von 1831 Eine Veränderung und Vergrößerung erfuhr die Worpsweder Gloger-Orgel in den Jahren 1830/31 auf Veranlassung des Worpsweder Organisten Friedrich Wilhelm Schröder durch den Orgelbauer Peter Tappe aus Verden. Schröder wünschte eine zweimanualige Orgel mit einer stärkeren Bassfundierung und größeren dynamischen Abstufungen sowie eine neue Spieltischanlage. Tappe baute ein neues Oberwerk mit 5 Registern und einen neuen separaten Spieltisch, der um 180 gedreht war und dem Organisten eine gute Sicht zum Altarbereich ermöglichte. Das Pedal erhielt wahrscheinlich eine Posaune 16' mit längeren Schallbechern an der Stelle vom Dulcian 16' mit schlankeren und kürzeren Schallbechern, den Gloger nach dem Plan von 1759 im Pedal anlegen sollte. Diese grundlegenden Veränderungen machten es notwendig, dass eine neue und tiefer gelegene Orgelempore gebaut werden musste. Noch heute liegt die Orgelempore tiefer als die seitlichen Emporen. Die Disposition wurde nach 1833 in der Sammlung von Heinrich Renken aufgezeichnet. Leider ist diese Registeraufzeichnung nicht ganz fehlerfrei. Sie liefert aber doch ein gutes Bild von dem Instrument, das in der Mitte des 19. Jahrhunderts gespielt wurde: Hauptwerk Oberwerk Pedal 1. Quintadena 16' 1. Doppelflöte 1. Subbaß 16' 2. Principal 2. Flöte 2. Principal 3. Gedact 3. Gemshorn 2' 3. Octave 4. Octave 4. Fagott 4. Sesquialtera 2 fach 5. Flöte 5. Fugaris 5. Posaune 16' 6. Octave 2' 6. Trompete 7. Mixtur 4 fach 8. Scharf 3 fach 9. Trompete 4 Bälge Im Pedal ist fälschlicherweise das Register Sesquialtera 2 fach aufgeführt, das wahrscheinlich im Hauptwerk stand (wie in der Gloger-Disposition von Osterholz, s. o.). Auf diese Weise stimmt im Hauptwerk und Pedal die Registerzahl mit dem Zustand von 1762 überein. Im Oberwerk gehört das Register Fugaris, das auch in anderen Dispositionen von Tappe zu finden ist, zu den stark klingenden Streicherstimmen. Peter Tappe gehörte zu den inventiven Orgelbauern des 19. Jahrhunderts, die ein neues Windladensystem entwickelten. Er erhielt 1840 für das Königreich Hannover ein "Privilegium... auf eine eigenthümliche Einrichtung der Orgel-Windladen", die es ermöglichte "ein Anschwellen der Töne zu erreichen". Die Wunsch nach dynamischen Schwellwirkungen gehörte zu den Anliegen vieler Organisten und führte zu unterschiedlichen Lösungen, von denen sich schließlich das (bereits im 18. Jahrhundert entwickelte) Schwellwerk allgemein durchsetzte. Dabei können durch einen Mechanismus, der von einem über der Pedalklaviatur angebrachten Tritt ausgelöst wird, Schwelltüren betätigt werden, die das Klangvolumen der Pfeifen im geschlossenen Kasten des Schwellwerks stufenlos regeln. Wir können heute nicht mehr feststellen, ob Tappe bei dem Umbau im Worpswede für das neue Oberwerk noch die traditionelle Konstruktion der Schleiflade oder bereits eine Vorform seines neuen Systems verwendete. Sein Umbau hatte aber eine viel kompliziertere Mechanik zur Folge, die nicht mehr so zuverlässig und störungsfrei funktionierte wie die klassische Bauweise von Gloger. So kam es bereits wenige Jahre später zu mechanischen Störungen, die im Laufe der Zeit zunahmen. Auch die Verleimungen der Holzpfeifen von Tappe waren nicht beständig. Die Peternell-Orgel von 1890 Die Funktion der Orgel wurde so problematisch, dass die Worpsweder Gemeinde 1900 einen Vertrag zum Orgelneubau mit der Firma Gebr. Peternell aus Seligenstadt abschloss. Es handelte sich um ein zweimanualiges Instrument mit 26 Registern nach dem damals neuen "pneumatischen"

5 System, wo die Verbindung von den Tasten zum Inneren der Windladen nicht mechanisch, sondern durch ein Druckluftsystem (mit kleinen Bleiröhrchen für jeden Ton) erfolgte. Diese Konstruktion verfügte über ein weiteres Schaltsystem für die dynamische Differenzierung: den Registerschweller, der ein Zu- und Abschalten der einzelnen Register ermöglichte. Der Prospekt der Peternell-Orgel zeigt noch den klassischen fünfteiligen Aufbau mit den größten Pfeifen in der Mitte, den anschließenden kleinen Pfeifenfeldern und den mittleren Pfeifengrößen außen. Das Manual-Pfeifenwerk (20 Register) befand sich auf einer großen Windlade nach dem "durchschobenen" System, wobei die Töne der beiden Manuale abwechselnd nebeneinander stehen. Das Pedal befand sich, wie bei Gloger und Tappe, im rückwärtigen Teil vor der Außenmauer. Der Orgelbau in der Zeit der Jahrhundertwende um 1900 war geprägt vom allgemeinen Fortschrittsdenken mit einer optimistischen Einstellung zu allen technischen Neuerungen. Für die Organisten der damaligen Zeit war die leichte Spielart, die mit dem Spielgefühl des Harmoniums verglichen werden kann, bestechend. In diesem Zusammenhang muss erwähnt werden, dass neben dem Klavier vor allem das Harmonium als Übungsinstrument für Organisten diente. Es stellte sich aber im Verlauf der folgenden Jahrzehnte heraus, dass die komplizierte Technologie des pneumatischen Systems (mit Hunderten von kleinen Bälgchen) auf die Dauer störanfällig wurde und zunehmend regelmäßige Reparaturen und Erneuerungen erforderte. Die Bauweise der Firma Peternell war offenbar nicht so ausgereift wie bei anderen Orgelbaubetrieben und gab schon innerhalb der ersten 10 Jahre Anlass zu Klagen. So wurde nach 50 Jahren ein Orgelneubau unumgänglich, da die Peternell-Orgel in zunehmendem Maße unbespielbar wurde. Foto der Peternell-Orgel (1900)

6 Die Führer-Orgel von 1959 Die Motivation zum Orgelneubau in der Aufbauphase der fünfziger Jahre des 20. Jahrhunderts hatte nicht nur funktionale, sondern auch ästhetische Ursachen. Das Klangideal der Zeit um 1900 mit einer weitgehenden Beschränkung auf die Grundklänge und einer Betonung der dynamischen Klangelemente erfuhr seit dem Ende des Ersten Weltkriegs eine grundsätzliche Kritik. Diese Entwicklung führte in den Jahrzehnten nach 1950 zur allgemeinen Wiedereinführung der Schleiflade mit mechanischer Spiel- und Registertraktur, der hochliegenden Obertonregister und einer kompakten Bauweise nach dem Vorbild der norddeutschen Orgelbaumeister der Barockzeit mit abgeschlossenen "Werken". Zur Bezeichnung dieser Bauweise, die in jeder Hinsicht das Gegenteil der heute als spätromantisch bezeichneten Baukonzepte um 1900 darstellt, bildete sich der Begriff "Werkprinzip" heraus. Die von der Orgelwerkstatt Führer in Wilhelmshaven 1959 abgelieferte neue Orgel entsprach dieser Bauweise und erfüllte damit die ästhetischen Erwartungen der damaligen Zeit. Gleichzeitig war das neue Werk in jeder Beziehung das genaue Gegenteil der Peternell-Orgel von Begrüßenswert war durch die klare Aufteilung der beiden Manualwerke Hauptwerk (in der Mitte oben) und Brustwerk ((hinter einem Gitterwerk oberhalb des Spieltisches) sowie dem Pedalwerk (hinter den seitlichen großen Prospektpfeifen) eine strukturelle Übereinstimmung von Prospekt und innerem (Werk-)Aufbau. Die Disposition folgte den Grundsätzen des norddeutschen Orgelbaus in der Barockzeit und ermöglichte eine sehr begrenzte Grundfläche der gesamten Orgelanlage. Nachteilig war allerdings die "spitzige" Klangwirkung des Brustwerks, in dem sich überwiegend sehr hohe Register befanden, die vor allem im Nahbereich die Ohren von Spielern und Zuhörern überforderten. Verstärkt wurde diese Wirkung durch die Verwendung der modernen sogenannten gleichstufigen Stimmung, die jede Tonart im hohen Frequenzbereich dissonant klingen lässt. Weiterhin klangen die Grundregister dünn und die Zungenstimmen näselnd, da eine ausreichende Entwicklung des Grundtonbereichs nicht angestrebt war. Das Problem dieses Baukponzeptes war, dass weder die Musik der Renaissance- und Barockzeit noch die Orgelwerke im romantischen Stil befriedigend dargestellt werden konnten. Für viele Kompositionen in den nachromantischen Stilen des 20. Jahrhunderts fehlten spezifische Klangkombinationen, - natürlich auch bedingt durch die geringe Zahl von 20 Registern. Die Nachkriegsorgel von 1959 hatte aber vor allem technisch-konstruktive Mängel. Das Gehäuse, die Windladen, die Bälge und die Spielanlage (Klaviaturen und Traktur) bestanden nicht mehr - wie bei den Vorgängerorgeln von Gloger und Tappe - aus Massivholz und zeigten an vielen Stellen bald Verschleißerscheinungen. So stellte der zuständige Orgelrevisor Winfried Dahlke in einem Visitationsbericht vom fest: "Es sollte aber auch die Frage erlaubt sein, ob es in einem touristisch so gut erschlossenen und prominenten Ort wie Worpswede nicht realistisch wäre, Förderer für einen qualitätvollen Orgelneubau zu gewinnen." So kam es zu dem Entschluss, einen Orgelneubau anzustreben, durch den die Worpsweder Kirche ein Instrument von hoher Qualität und Lebensdauer erhalten sollte.

7 Die Führer-Orgel von 1959 Die Planung der neuen Orgel von 2012 Ausgangspunkt der Überlegungen zum Bau einer neuen Orgel in Worpswede war die Absicht, nicht wieder nach einem halben Jahrhundert ein konstruktiv unzureichendes Werk ersetzen zu müssen. Aus der Kenntnis des historischen Orgelbaus und einer Phase von sorgfältigen Restaurierungen wissen wir heute, dass die Gloger-Orgel von 1762 die Voraussetzungen für ein langlebiges und höchsten klanglichen Ansprüchen genügendes Werk erfüllte. Die heute noch spielbaren und weitgehend erhaltenen Werke von Dietrich Christoph Gloger in Neuhaus/Oste, Cadenberge und Grünendeich erfüllen nicht nur alle Anforderungen für das gottesdienstliche Orgelspiel, sondern eignen sich auch hervorragend zur Darstellung eines großen Teils des Orgelrepertoires. Ausgenommen ist allerdings die Orgelmusik des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts, die auf den oben beschriebenen dynamischen Differenzierungen des Orgeltons beruht. An dieser Stelle muss erwähnt werden, dass eine Kompatibilität der klassischen und der romantisch-dynamischen Klangstile im heutigen Orgelbau erreicht werden kann, aber nur bei viel umfangreicheren Dispositionen. So entwickelte sich in Worpswede ein Konsens über das neue Orgelkonzept in Anknüpfung an die ursprüngliche Gloger-Orgel von 1762 und die Erweiterung um ein zweites Manual durch Peter Tappe von Als Grundlage für die Verteilung der Register diente die Aufzeichnung der Disposition durch Heinrich Renken (s. o.). Zu diesem Registerbestand kommen noch im Hauptwerk die Flötenstimme Nasat und im Pedal die Mixtur hinzu. Die Verteilung der Register auf zwei Manuale geschieht nicht durch die Anlage einer zweiten separaten Windlade. Die Lösungen von Tappe und Führer hatten beide Nachteile mit sich gebracht: Das Oberwerk (als erhöhtes Hinterwerk) klingt verhältnismäßig indirekt und ist bei geheizter Kirche nur schwer in der Stimmung mit den anderen Werken in Übereinstimmung zu bringen; durch ein Brustwerk wird die Höhe des Hauptwerks so beschränkt, dass die Anlage eines Prospektprincipals in voller -Länge nicht möglich ist. So wird bei der neuen Orgel das ManualPfeifenwerk auf eine Ebene im Hauptgehäuse gestellt in der Konstruktion der durchschobenen Lade. Diese technische Lösung bestand in vergleichbarer Form, allerdings mit einem anderen Ladensystem, bei der Peternell-Orgel. Das Pedal befindet sich hinter dem Hauptgehäuse, wie bei den Instrumenten von Gloger, Tappe und Peternell. Dadurch entsteht genügend Raum - auch in der Höhe - für die großen Pfeifenreihen, vor allem die Posaune 16'. Die neue Orgel enthält also Konstruktions- und Aufstellungselemente der Worpsweder Orgeln aus

8 dem 18. und 19. Jahrhundert. Vergleichbar ist die kompakte Bauweise auch mit der Führer-Orgel von Das äußere Bild entspricht annähernd der Gloger-Orgel, wobei das Interieur der Worpsweder Kirche wieder die von Findorff intendierte Gegenüberstellung von Kanzelaltar und Orgel in den ursprünglichen Proportionen erhält. Ein Glücksfall war die Auftragsvergabe an die Werkstatt Ahrend in Leer-Loga. Damit konnte die Kompetenz der Werkstatt des 20. Jahrhunderts mit der längsten Tradition im künstlerischen Orgelbau auf der Grundlage von historischen Bauweisen gewonnen werden. Es schließt sich der Kreis, der mit vier Instrumenten in jeweils typischen Zeitstilen durchlaufen wurde, in einer stilistischen und konstruktiven Synthese: - Die Gloger-Orgel war ein funktionales Instrument für den Gemeindegesang von höchster bautechnischer und klanglicher Qualität. - Durch den Umbau von Tappe entstand ein zum Teil experimentelles Werk mit konstruktiven Schwächen, aber einer Anpassung an den musikalischen Stil der Zeit. - Das Konzept der Peternell-Orgel beruhte auf einer radikalen Abkehr von den Orgelbautraditionen und konzentrierte sich auf die Idee des dynamisierten romantischen Orgelklangs. - Die Führer-Orgel repräsentierte den Gegenentwurf zum expressiven Stil um 1900 und zeigte eine strukturalistisch-kompakte Vereinfachung der Pfeifenaufstellungen, eine Abkehr von den bewährten Materialien und ein neutrales objektiviertes Klangbild mit einem nicht ausreichenden Grad von Klangverschmelzung. - Die neue Ahrend-Orgel orientiert sich in der Bauweise und im Klang an der hochqualitativen Gloger-Orgel, wobei Elemente der Orgelbauten des 19. und 20. Jahrhunderts einbezogen sind. Hier wird eine stilistische Bandbreite erreicht, die den Vorgängerinstrumenten fehlte. Die Disposition der neuen Ahrend-Orgel: Hauptwerk (CD-f"') Positiv (CD-f"') 1. Quintadena 16' 1. Gedact 2. Principal 2. Flöte 3. Gedact 3. Fugaris 4. Octave 4. Gemshorn 2' 5. Flöte 5. Sesquialtera 2fach 6. Nasat 2 2/3' 6. Scharff 3fach 7. Octave 2' 7. Dulcian 8. Mixtur 4fach 9. Trompete Manual- und Pedalkoppel Pedal (C-f') 1. Subbass 16' 2. Octave 3. Octave 4. Mixtur 3fach 5. Posaune 16' 6. Trompete Tremulant Cimbelstern Vogelgesang Es handelt sich bei der neuen Orgel in Worpswede um ein Instrument, dessen Klang kammermusikalisch orientiert ist und sich daher in besonderer Weise für das Orgelwerk Johann Sebastian Bachs eignet. Dadurch kann eine Lücke in der reichen norddeutschen Orgellandschaft gefüllt werden. In unmittelbarer Nähe von Worpswede befinden sich bedeutende Orgelwerke aus der Barockzeit in Grasberg (Arp Schnitger 1694) und Osterholz-Scharmbeck (Erasmus Bielfeldt 1734) sowie die Röver-Orgel in der ehemaligen Klosterkiche von Lilienthal aus dem Jahre Diese Instrumente sind repräsentativ für die Orgelkunst von mehreren Jahrhunderten und lassen sich als "Kleine Orgelstraße" miteinander verbinden. Die neue Orgel in Worpswede eröffnet Studien- und Aufführungsmöglichkeiten, die das kulturelle Profil des Ortes sehr bereichern werden. Harald Vogel Benutzte Literatur:

9 Uwe Pape, Das Privileg des Patent-Orgelbauers Peter Tappe, in: Acta Organologica, Bd. 18, Kassel 1985, S Heinrich Renken, Orgeldispositionen aus den Herzogtümern Bremen und Verden, Manuskript Winfried Topp, Als Landgemeinden erbärmlich sangen, in: Heimat Rundblick, Nr. 43, 4/1997, S.4-5 Harald Vogel et al., Orgeln in Niedersachsen, Bremen 1997, S Harald Vogel, Plädoyer für eine zeitgemäße Universalorgel, in: Musik und Kirche, 3/2011, S

CH 7270 Davos-Platz. Englische Kirche. Mathis Orgelbau AG Am Linthli 10 CH 8752 Näfels

CH 7270 Davos-Platz. Englische Kirche. Mathis Orgelbau AG Am Linthli 10 CH 8752 Näfels CH 7270 Davos-Platz Englische Kirche Mathis Orgelbau AG Am Linthli 10 CH 8752 Näfels Disposition der historischen Willis-Orgel (1892), II-P/13 restauriert 2000 durch Mathis Orgelbau I. Great / C - g II.

Mehr

Die Orgeln der Hauptkirche St. Michaelis Hamburg

Die Orgeln der Hauptkirche St. Michaelis Hamburg Die Orgeln der Hauptkirche St. Michaelis Hamburg Hans-Jürgen Wulf Landeskirchenmusikdirektor Tradition und Erneuerung Verantwortungsvoller und zugleich schöpferischer Umgang mit der Tradition ist für die

Mehr

DIE FÜRSTENFELDER FUX ORGEL

DIE FÜRSTENFELDER FUX ORGEL DIE FÜRSTENFELDER FUX ORGEL Im Zuge des Neubaus der Klosterkirche Fürstenfeld ab 1700 bekam Johann Georg Fux 1734 von Abt Liebhard Kellerer den Auftrag, die eingelagerte einmanualige Orgel von 1629 aus

Mehr

Dokumentation der Orgel der Evangelisch-Reformierten Großen Kirche zu Leer

Dokumentation der Orgel der Evangelisch-Reformierten Großen Kirche zu Leer JÜRGEN AHREND WINFRIED DAHLKE Dokumentation der Orgel der Evangelisch-Reformierten Großen Kirche zu Leer Das historische Pfeifenwerk FLORIAN NOETZEL VERLAG HEINRICHSHOFEN-BÜCHER WILHELMSHAVEN INHALT Geleitwort

Mehr

DISPOSITION DER MATHIS-ORGEL IM DOM ST. PETER & PAUL ZU KLAGENFURT. RÜCKPOSITIV I. Manual C g Gedackt 8' Praestant 4' Rohrflöte 4' Octave 2'

DISPOSITION DER MATHIS-ORGEL IM DOM ST. PETER & PAUL ZU KLAGENFURT. RÜCKPOSITIV I. Manual C g Gedackt 8' Praestant 4' Rohrflöte 4' Octave 2' DISPOSITION DER MATHIS-ORGEL IM DOM ST. PETER & PAUL ZU KLAGENFURT HAUPTWERK II. Manual C g Bourdon 16' Principal ab c1 doppelt 8' Flauto 8' Viola 8' Voce umana ab g 8' Octave 4' Spitzflöte 4' Quinte 2

Mehr

Die Orgel der evangelischen Kirche St. Marien zu Bergen (Rügen)

Die Orgel der evangelischen Kirche St. Marien zu Bergen (Rügen) Die Orgel der evangelischen Kirche St. Marien zu Bergen (Rügen) Verfasser Sebastian Wamsiedler Kantor-Pape-Weg 13 38228 Salzgitter Die Marienkirche von Bergen ist das älteste Bauwerk von ganz Rügen. Mit

Mehr

Eine neue O rgel für Hannover-Süd

Eine neue O rgel für Hannover-Süd Eine neue O rgel für Hannover-Süd Neuapostolische Kirche Niedersachsen Vorwort Musik hat in unserer Kirche seit jeher einen hohen Stellenwert. Insbesondere die Orgelmusik ist fester Bestandteil unserer

Mehr

Hinweise für Gastorganisten

Hinweise für Gastorganisten Hinweise für Gastorganisten Lieber Gast! Mit diesem Material können Sie sich vor dem Spielen unserer Schuke-Orgel mit einigen Besonderheiten vertraut machen. Es soll Ihnen ein schnelleres Einarbeiten am

Mehr

Sanierung und Erweiterung der Klais-Orgel Katholische StadtkircheSt.Stephan Karlsruhe

Sanierung und Erweiterung der Klais-Orgel Katholische StadtkircheSt.Stephan Karlsruhe Sorgen Sie für den guten Ton! Sanierung und Erweiterung der Klais-Orgel Katholische StadtkircheSt.Stephan Karlsruhe Warum wird die Orgel saniert? Unsere Orgel war 1959 die erste größere Orgel der Bonner

Mehr

Die Orgeln der Neustädter (Universitäts-)Kirche Erlangen

Die Orgeln der Neustädter (Universitäts-)Kirche Erlangen Die Orgeln der Neustädter (Universitäts-)Kirche Erlangen Orgelgeschichte und Orgelneubau in der Neustädter (Universitäts-)Kirche Erlangen Im Jahr 1741 erhielt die kurz zuvor erbaute Neustädter Kirche eine

Mehr

Internationale Arbeitsgemeinschaft für Orgeldokumentation (IAOD) Erhebungsbogen für die Inventarisierung von Orgeln Kurzfassung

Internationale Arbeitsgemeinschaft für Orgeldokumentation (IAOD) Erhebungsbogen für die Inventarisierung von Orgeln Kurzfassung Internationale Arbeitsgemeinschaft für Orgeldokumentation (IAOD) Erhebungsbogen für die Inventarisierung von Orgeln Kurzfassung Zutreffendes bitte ankreuzen 1 Allgemeine Angaben 1 1 Ort Ortsteil-1 Ortsteil-2

Mehr

Die Orgel der ehemaligen Klosterkirche St. Abdon und Sennen zu Salzgitter-Ringelheim

Die Orgel der ehemaligen Klosterkirche St. Abdon und Sennen zu Salzgitter-Ringelheim Die Orgel der ehemaligen Klosterkirche St. Abdon und Sennen zu Salzgitter-Ringelheim Fotos: Sebastian Wamsiedler Die Kirche Im Jahre 940 wurde das ehemalige Kloster Ringelheim zum ersten Mal in einer Urkunde

Mehr

Die Orgel von St. Germanus in Wesseling Johannes Klais, Opus 640

Die Orgel von St. Germanus in Wesseling Johannes Klais, Opus 640 Die Orgel von St. Germanus in Wesseling Johannes Klais, Opus 640 1831 hatte die alte St. Germanus-Kirche eine kleine Orgel vom Kölner Orgelbaumeister Engelbert Maaß für 220 preußische Taler erstanden.

Mehr

Schlussbericht über die Sanierung der Orgel in der katholischen Kirche Jonschwil SG

Schlussbericht über die Sanierung der Orgel in der katholischen Kirche Jonschwil SG Schlussbericht über die Sanierung der Orgel in der katholischen Kirche Jonschwil SG Die Ausgangslage Die 1959 durch die Gebrüder Späth in Rapperswil erbaute, dreimanualige Orgel mit 32 klingenden Registern,

Mehr

Die Restaurierung der Eilert-Köhler-Orgel

Die Restaurierung der Eilert-Köhler-Orgel Die Restaurierung der Eilert-Köhler-Orgel von Klaus-Michael Schreiber, Fa. Alexander Schuke Potsdam Orgelbau GmbH Spricht man heute von Orgellandschaften, dann zählt die in Thüringen mit zu den interessantesten,

Mehr

Zwischenbericht. Kathrin Heitmüller. Der Orgelbauer Matthias Dropa im soziokulturellen Umfeld seiner Zeit

Zwischenbericht. Kathrin Heitmüller. Der Orgelbauer Matthias Dropa im soziokulturellen Umfeld seiner Zeit Zwischenbericht Kathrin Heitmüller Der Orgelbauer Matthias Dropa im soziokulturellen Umfeld seiner Zeit Inhalt: 1. Kurzer Überblick über die Bedeutung Hamburgs in der norddeutschen Orgelkultur sowie über

Mehr

Die Orgel der St. Nikolaus-Kapelle Gstaad

Die Orgel der St. Nikolaus-Kapelle Gstaad Die Orgel der St. Nikolaus-Kapelle Gstaad Bericht für den Kirchgemeinderat Roland Neuhaus, Kirchenmusiker Februar 2011 Die Orgel im Kirchlein Gstaad Seit der Verkehr nicht mehr zwei Meter neben der Kanzel

Mehr

Wiegleb-Orgel St. Gumbertus Ansbach

Wiegleb-Orgel St. Gumbertus Ansbach Wiegleb-Orgel St. Gumbertus Ansbach Die Wiegleb-Orgel (1739 / 2007) der Hof- und Stiftskirche St. Gumbertus in Ansbach Für Orgelkenner ist Westmittelfranken nicht unbedingt das erste Ziel, bedingt durch

Mehr

Gebrauchtorgel II/P/14, Baujahr 1962/1993

Gebrauchtorgel II/P/14, Baujahr 1962/1993 Gebrauchtorgel II/P/14, Baujahr 1962/1993 Orgelbau Kuhn AG, CH-Männedorf, 09.04.2009 Angebot Nr. 085076 vom 09.04.2009, Seite 1 I. EINLEITENDE BEMERKUNGEN Die Orgel wurde im Jahr 1962 von Metzler Söhne,

Mehr

Das Hauptwerk Das Brustwerk Das Pedalwerk Wie entsteht nun eine solche Orgel?

Das Hauptwerk Das Brustwerk Das Pedalwerk Wie entsteht nun eine solche Orgel? Die neue Orgel Die frühere Orgel, die nun genau 100 Jahre ihren Dienst getan hat, war zugleich mit der Erbauung der Kirche angeschafft worden und war ein Werk des Mainzer Orgelbauers Dreymann. Den wenigsten

Mehr

DIE NEUE ORGEL FÜR DIE KATHOLISCHE PFARRKIRCHE ST. ANDREAS

DIE NEUE ORGEL FÜR DIE KATHOLISCHE PFARRKIRCHE ST. ANDREAS DIE NEUE ORGEL FÜR DIE KATHOLISCHE PFARRKIRCHE ST. ANDREAS von Orgelbaumeister Hubert Fasen und Walter Friehs Die Gestaltung der Orgel im Kirchenraum Bereits seit einiger Zeit bewegt das Orgelprojekt in

Mehr

Die Orgeln RUDOLF BRUHIN

Die Orgeln RUDOLF BRUHIN Die Orgeln RUDOLF BRUHIN Die St.-Ursen-Kathedrale besitzt zwei bedeutende Orgeln sowie als Pendant zur Chororgel einen analogen, jedoch stummen Pfeifenprospekt. Auch diese Objekte wurden durch den Brand

Mehr

Grosse Orgel und kleiner Saal

Grosse Orgel und kleiner Saal 1) Die neue Goll-Orgel im Konzertsaal der Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik REGENSBURG Simon Hebeisen, ORGELBAU GOLL AG Luzern Grosse Orgel und kleiner Saal Im Sommer 2004 wurden

Mehr

Frischer Wind durch alte Pfeifen

Frischer Wind durch alte Pfeifen Frischer Wind durch alte Pfeifen Restaurierung der Furtwängler Orgel von 1853 der Apenser Kirche Werden Sie Pfeifenpate Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Apensen Unser Traum Unsere Kirche Es ist

Mehr

Werden Sie Orgelpate. Eine Aktion der Evangelischen Luthergemeinde Fellbach unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Christoph Palm

Werden Sie Orgelpate. Eine Aktion der Evangelischen Luthergemeinde Fellbach unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Christoph Palm Neue Orgel Lutherkirche Fellbach Werden Sie Orgelpate Eine Aktion der Evangelischen Luthergemeinde Fellbach unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Christoph Palm 1 Grußwort Oberbürgermeister

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Entdecke Johann Sebastian Bach! Kreatives Stationenlernen über den berühmten Komponisten und seine Werke Das komplette Material finden

Mehr

T E L E F A X 06805 913974

T E L E F A X 06805 913974 www.walckerorgel.de G E R H A R D W A L C K E R-MAYER ORG ELB AUMEIS TER BDO ESCHRINGERSTR Aß E 7 D-66271 B L I E S R A N S B A C H T E L E F O N 06805 2974 T E L E F A X 06805 913974 H A N D Y 0170 9340

Mehr

Die Registrierungen von Georg Friedrich Kauffmann 1733 für die Domorgel in Merseburg

Die Registrierungen von Georg Friedrich Kauffmann 1733 für die Domorgel in Merseburg Publiziert auf: http://www.walcker-stiftung.de/orgelregistrierung.html Die Registrierungen von Georg Friedrich Kauffmann 1733 für die Domorgel in Merseburg 1733 publizierte der Merseburger Domorganist

Mehr

Leseprobe. »Die schönsten Orgeln 2015«Kalender. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. »Die schönsten Orgeln 2015«Kalender. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe»Die schönsten Orgeln 2015«Kalender 13 Kalenderblätter, 30 x 42 cm, Spiralbindung, durchgehend mit Farbfotos gestaltet ISBN 9783746239125 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Alle Rechte

Mehr

Gedanken und Ideen zum Thema "Wir lernen die Orgel in unserer Kirche kennen"

Gedanken und Ideen zum Thema Wir lernen die Orgel in unserer Kirche kennen Gedanken und Ideen zum Thema "Wir lernen die Orgel in unserer Kirche kennen" Die Orgel ist das verbreitetste Musikinstrument in der Kirche. Mit ihrer Zusammenstellung vieler "Einzelinstrumente", den Pfeifen,

Mehr

Die Orgeln der Christuskirche

Die Orgeln der Christuskirche Die Orgeln der Christuskirche Mit dem Bau der Christuskirche entstand auch die erste Orgel, die von der Firma Walcker (Ludwigsburg) als opus 1311 geliefert wurde. Das Instrument war im Sinne des spätromantischen

Mehr

Orgel - Gutachten über die Orgel der Kirche zu Hötzelsroda

Orgel - Gutachten über die Orgel der Kirche zu Hötzelsroda Orgel - Gutachten über die Orgel der Kirche zu Hötzelsroda Standort: Erbauer; Baujahr: Prospekt: Prospektpfeifen: Anzahl der Werke: Anzahl der Windladen Trakturen: Windanlage: Winddruck: Tonhöhe; f Stimmungsart:

Mehr

30-MINUTEN- ORGELMUSIK. Januar-März 2017 An den Orgeln: Gerhard Löffler und Gäste

30-MINUTEN- ORGELMUSIK. Januar-März 2017 An den Orgeln: Gerhard Löffler und Gäste 30-MINUTEN- ORGELMUSIK Januar-März 2017 An den Orgeln: Gerhard Löffler und Gäste Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Musikfreunde! Foto: G2 Baraniak Immer donnerstags um 16:30 Uhr erfüllen Orgelklänge

Mehr

Die Orgel der Kath. Pfarrkirche St. Konrad in Haar

Die Orgel der Kath. Pfarrkirche St. Konrad in Haar Die Orgel der Kath. Pfarrkirche St. Konrad in Haar Erbaut 1937 von Willibald Siemann & Co Regensburg-München Disposition: Orgelbau W. Siemann/Anton Schmid (OSV) Prospektentwurf: Hermann Appel (Orgelbau

Mehr

Concerto. Kapella. Positiv

Concerto. Kapella. Positiv Concerto Kapella Positiv Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Orgelfreunde! Bereits seit 1969 ist Gloria die Orgelmarke der Firma Kisselbach und zählt heute zu den beliebtesten Digitalorgelmarken

Mehr

Concerto. Kapella. Positiv

Concerto. Kapella. Positiv Concerto Kapella Positiv Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Orgelfreunde! Bereits seit 1969 ist Gloria die Orgelmarke der Firma Kisselbach und zählt heute zu den beliebtesten Digitalorgelmarken

Mehr

Das Projekt «KunstKlangKirche Zürich»

Das Projekt «KunstKlangKirche Zürich» KunstKlangKirche Zürich Teilprojekt Orgelzentrum Pilotphase Juli 2015 bis Dezember 2017 Konzept Instrumente Finanzen Historische Kegelladen-Orgel 1889 (Kuhn) Wegscheider-Silbermann-Orgel 2003 Emmentaler

Mehr

Jubiläums-Portrait folgender Orgeln: Kath. Kirche Tägerig, Orgelpositiv, Pfarrkirche Bernhardzell Kath. Kirche Ehrendingen, Klosterkirche Wettingen

Jubiläums-Portrait folgender Orgeln: Kath. Kirche Tägerig, Orgelpositiv, Pfarrkirche Bernhardzell Kath. Kirche Ehrendingen, Klosterkirche Wettingen 40 Jahre Jubiläums-Portrait folgender Orgeln: Kath. Kirche Tägerig, Orgelpositiv, Pfarrkirche Bernhardzell Kath. Kirche Ehrendingen, Klosterkirche Wettingen Werke von: Frescobaldi, Kerll, Buxtehude, Grigny,

Mehr

ARS ORGANI DIE KUNST DER ORGEL

ARS ORGANI DIE KUNST DER ORGEL ARS ORGANI DIE KUNST DER ORGEL Die Orgel ist, ausgehend von der Art der Tonerzeugung, ein Blasinstrument. Jedoch besitzt die Orgel viele verschiedene Pfeifen unterschiedlicher Tonhöhe und Klangfarbe. Jede

Mehr

Eine englische Orgel in der Eifel. Die restaurierte Nelson & Co. - Orgel in der Pfarrkirche St. Michael in 1 von Reifferscheid

Eine englische Orgel in der Eifel. Die restaurierte Nelson & Co. - Orgel in der Pfarrkirche St. Michael in 1 von Reifferscheid Eine englische Orgel in der Eifel Die restaurierte Nelson & Co. - Orgel in der Pfarrkirche St. Michael in 1 von Reifferscheid 10 Von Hubert Fasen und Walter Friehs Das Vorgängerinstrument Die alte Klais-Orgel

Mehr

Die neue Rieger-Orgel im Goldenen Saal der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien

Die neue Rieger-Orgel im Goldenen Saal der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien Markus T. Funck Die neue Rieger-Orgel im Goldenen Saal der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien Es gibt wohl auf der ganzen Welt keinen legendäreren Konzertsaal, der sich schon aufgrund der Raumstruktur

Mehr

Index der Orgelbau-Artikel

Index der Orgelbau-Artikel ZEITSCHRIFT FÜR INSTRUMENTENBAU (1880-1943) (http://www.sim.spk-berlin.de/zeitschrift_fuer_instrumentenbau_818.html) Index der Orgelbau-Artikel (Vorstellungen einzelner Orgeln siehe»orgelliste«!) Band

Mehr

Erneuerung der Orgel Kath. Kirche St. Mauritius Goldach

Erneuerung der Orgel Kath. Kirche St. Mauritius Goldach Erneuerung der Orgel Kath. Kirche St. Mauritius Goldach 2006 2008 AUSGANGSLAGE & NOTWENDIGKEIT Nach über 40 Jahren regen Gebrauchs ist die Orgel in relativ schlechtem Zustand. Können Sie sich unsere Kirche

Mehr

Nebenwerk (II) Gedackt Geigenprincipal Gamba Aeoline Vox coelestis Lieblich Gedackt Traversflöte Gemshorn Flautino Clarinette.

Nebenwerk (II) Gedackt Geigenprincipal Gamba Aeoline Vox coelestis Lieblich Gedackt Traversflöte Gemshorn Flautino Clarinette. Eine kleine Orgelgeschichte der St. Cornelius-Kirche in Dülken Eine Darstellung der Kirchenmusik an St. Cornelius bliebe ohne die Erwähnung der großen Stockmann-Orgel Fragment. Unser Instrument begleitet

Mehr

Die Orgeln in der Stadtkirche Bischofswerda eine Chronik

Die Orgeln in der Stadtkirche Bischofswerda eine Chronik WOLFRAM HACKEL Die Orgeln in der Stadtkirche Bischofswerda eine Chronik 1567 wurde ein Orgelbau von JACOB WEINREBE aus Freiberg begonnen. 1569 floh WEINREBE, weil er nicht in der Lage war, den Bau zu vollenden.

Mehr

Digitalorgel als Übeinstrument? Oder Ja, auch ich habe eine Gummipuppe

Digitalorgel als Übeinstrument? Oder Ja, auch ich habe eine Gummipuppe Digitalorgel als Übeinstrument? Oder Ja, auch ich habe eine Gummipuppe In der Fachwelt sind die elektronischen oder Digitalorgeln (im folgenden DO genannt) immer noch umstritten. Manche Kritiker nennen

Mehr

Die Restaurierung der Stumm-Orgel. in der. Ev. Kirche Selzen

Die Restaurierung der Stumm-Orgel. in der. Ev. Kirche Selzen Die Restaurierung der Stumm-Orgel in der Ev. Kirche Selzen Warum ist die Stumm-Orgel in Selzen so wertvoll? Die Orgelbauwerkstatt der Familie Stumm ist berühmt für ihre hohe musikalische und handwerkliche

Mehr

ORGELWEIHE. der restaurierten Carl-Hesse- Orgel. in Wien- Gum~endorf

ORGELWEIHE. der restaurierten Carl-Hesse- Orgel. in Wien- Gum~endorf ORGELWEIHE der restaurierten Carl-Hesse- Orgel U in Wien- Gum~endorf Herzlicher D A N K ist abzustatten: Herrn Professor Alois Forer, der als Experte vom Bundesdenkmalamt beauftragt, sich in liebevoller

Mehr

Toespraak commissaris van de Koning Max van den Berg, Arp-Schnitger-Mahl, 5 september 2015, Der Aa-kerk Groningen

Toespraak commissaris van de Koning Max van den Berg, Arp-Schnitger-Mahl, 5 september 2015, Der Aa-kerk Groningen Toespraak commissaris van de Koning Max van den Berg, Arp-Schnitger-Mahl, 5 september 2015, Der Aa-kerk Groningen Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrter Herr Professor Thomas Albert! Die Orgel ist

Mehr

25 Jahre Stockmann-Orgel in St. Vincentius Wegberg-Beeck

25 Jahre Stockmann-Orgel in St. Vincentius Wegberg-Beeck 25 Jahre Stockmann-Orgel in St. Vincentius Wegberg-Beeck 25 Jahre Stockmann-Orgel in St. Vincentius Wegberg-Beeck Am 27. November 1988 herrschte in der damaligen Pfarrgemeinde St. Vincentius Beeck große

Mehr

St. Michaels-Kirche Augustin Oestreich, Oberbimbach und Joseph Oestreich, Bachrain, werden um Kostenvoranschlag für eine Orgel angegangen.

St. Michaels-Kirche Augustin Oestreich, Oberbimbach und Joseph Oestreich, Bachrain, werden um Kostenvoranschlag für eine Orgel angegangen. St. Michaels-Kirche Geschichtlicher Hintergrund nach Gottfried Rehm. Die Orgeln des Kreises Fulda, Berlin 1978 mit freundlicher Genehmigung des Autors. Ehemalige Propsteikirche (Domplatz) 820 822 als Friedhofskapelle

Mehr

Beschreibung. Silbermannorgel Pfaffroda. 1 Manual - 14 Stimmen Pfeifen Weihe am 25. Dezember 1715

Beschreibung. Silbermannorgel Pfaffroda. 1 Manual - 14 Stimmen Pfeifen Weihe am 25. Dezember 1715 Beschreibung Silbermannorgel Pfaffroda 1 Manual - 14 Stimmen - 848 Pfeifen Weihe am 25. Dezember 1715 Die Orgel steht auf der Westempore. Ihr Prospekt enthält die Pfeifen des Principal 8` vollständig plus

Mehr

«die grosse willisauorgel. neudorf st.gallen» www.orgel-stmaria.ch

«die grosse willisauorgel. neudorf st.gallen» www.orgel-stmaria.ch «die grosse willisauorgel in st.maria neudorf st.gallen» www.orgel-stmaria.ch 4 5 Die Grosse Willisau Orgel in St. Maria Neudorf Die Würdigung Eine Orgelanlage von überregionaler historischer Bedeutung

Mehr

Vielleicht sehen sie Ihre Orgel hier aus einer doch sehr neuen Perspektive.

Vielleicht sehen sie Ihre Orgel hier aus einer doch sehr neuen Perspektive. In diesem Stil eröffnete der Wormser Domorganist Karl Lehr 1912 sein Buch Die moderne Orgel, um dann mit vielfachen physikalischen Formeln den Aufbau einer Orgel, die Funktion der einzelnen Teile, die

Mehr

Orgeldenkmalpflege. Klangdenkmale für die Zukunft bewahren

Orgeldenkmalpflege. Klangdenkmale für die Zukunft bewahren LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland Dokumentation zum 19. Kölner Gespräch zu Architektur und Denkmalpflege in Wuppertal-Barmen, 17. November 2014 Orgeldenkmalpflege Klangdenkmale für die Zukunft bewahren

Mehr

Ch. Lehmann: Archivforschung zur Beck-Orgel Schloss Gröningen / St.Martini Halberstadt

Ch. Lehmann: Archivforschung zur Beck-Orgel Schloss Gröningen / St.Martini Halberstadt im Auftrag des Fördervereins Organum gruningense redivivum e.v. 1. Liste der angefragten Archive Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt Magdeburg Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt Außenstelle Wernigerode Niedersächsisches

Mehr

Gesamtkunstwerk und kulturelles Erbe: Orgelrestaurierungen 2002 2014

Gesamtkunstwerk und kulturelles Erbe: Orgelrestaurierungen 2002 2014 Gesamtkunstwerk und kulturelles Erbe: Orgelrestaurierungen 2002 2014 Inhalt VORWORT 3 DIE NORDDEUTSCHE ORGELKULTUR 4 ÜBERSICHT DER RESTAURIERTEN ORGELN 6 ORGELBAUER 9 1 OSTFRIESLAND 10 Histrische Orgel

Mehr

Alexandra Skiebe. Ernst Röver. Ein Orgelbauer aus Stade. Schriften der Orgelakademie Stade Band 3 ORGEL AKADEMIE STADE

Alexandra Skiebe. Ernst Röver. Ein Orgelbauer aus Stade. Schriften der Orgelakademie Stade Band 3 ORGEL AKADEMIE STADE Alexandra Skiebe Ernst Röver Ein Orgelbauer aus Stade Schriften der Orgelakademie Stade Band 3 ORGEL AKADEMIE STADE Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Alexandra Skiebe: Ernst Röver ein Orgelbauer

Mehr

ALTE UND NEUE ORGELN. Die Johannes-Creutzburg-Orgel von 1735 in Duderstadt

ALTE UND NEUE ORGELN. Die Johannes-Creutzburg-Orgel von 1735 in Duderstadt ALTE UND NEUE ORGELN Paul Heggemann Die Johannes-Creutzburg-Orgel von 1735 in Duderstadt Die Öffnung der deutsch-deutschen Grenze und die anschließende Wiedervereinigung ließen das bereits 897 so genannte

Mehr

CH 9000 St. Gallen. Kathedrale. Chororgel. Mathis Orgelbau AG Am Linthli 10 CH 8752 Näfels

CH 9000 St. Gallen. Kathedrale. Chororgel. Mathis Orgelbau AG Am Linthli 10 CH 8752 Näfels CH 9000 St. Gallen Kathedrale Chororgel Mathis Orgelbau AG Am Linthli 10 CH 8752 Näfels Disposition der historischen Chororgel von Victor Ferdinand & Karl Joseph Maria Bossard 1766 sowie Franz Anton Kiene

Mehr

Für jede Kirche die passende Lösung

Für jede Kirche die passende Lösung Ecclesia D-450 Für jede Kirche die passende Lösung Drei auf einen Streich Warum denn lange um den heißen Brei herumreden: die Ecclesia-Serie kombiniert drei angenehme Vorteile miteinander. Einen attraktiven

Mehr

Englische Orgeln - unsere Konzepte

Englische Orgeln - unsere Konzepte Englische Orgeln - unsere Konzepte Orgeln aus dem Bergischen Land Cliev 14 D - 51515 Kürten tel +49 (0) 2207 910 485 fax +49 (0) 2207 910 487 www.orgelbau-schulte.de 1 info@orgelbau-schulte.de Inhalt 1.

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 13: BASTIS KLAVIERWERKSTATT

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 13: BASTIS KLAVIERWERKSTATT HINTERGRUNDINFOS FÜR LEHRER Der Weg zum Klavierbauer Ein Klavierbauer baut neue Klaviere oder Flügel, repariert und stimmt alte oder gebrauchte Instrumente. Er arbeitet meist in Werkstätten oder in Operhäusern

Mehr

Die Orgel von Johann Engelbrecht Gerhardt in Russow

Die Orgel von Johann Engelbrecht Gerhardt in Russow Andreas Hahn Die Orgel von Johann Engelbrecht Gerhardt in Russow Restaurierung und Rekonstruktion Russow ist ein Teil des Ortes Ostseebad Rerik im Landkreis Bad Doberan. Die Dorfkirche stammt aus frühgotischer

Mehr

Die historische Orgel in Neunkirchen am Brand, kath. Stiftskirche St. Michael erbaut von Georg Friedrich Steinmeyer, Oettingen, von 1885 und ihre

Die historische Orgel in Neunkirchen am Brand, kath. Stiftskirche St. Michael erbaut von Georg Friedrich Steinmeyer, Oettingen, von 1885 und ihre Die historische Orgel in Neunkirchen am Brand, kath. Stiftskirche St. Michael erbaut von Georg Friedrich Steinmeyer, Oettingen, von 1885 und ihre Restaurierung 2012 2 Zur Geschichte der Orgel in der Stiftskirche

Mehr

Eine renovierte. für St. Nicolai. He lfen Sie mit. Werden Sie Pate oder Patin.

Eine renovierte. für St. Nicolai. He lfen Sie mit. Werden Sie Pate oder Patin. Eine renovierte für St. Nicolai He lfen Sie mit. Werden Sie Pate oder Patin. Grußwort Liebe Freundinnen und Freunde der Orgelmusik in St. Nicolai. Die Stadtkirche St. Nicolai prägt mit ihren Doppeltürmen

Mehr

Eine Orgel mit 4000 Pfeifen zu bauen und zu stimmen, ist hohe Kunst.

Eine Orgel mit 4000 Pfeifen zu bauen und zu stimmen, ist hohe Kunst. Sibylle Ehrismann Die spannende Geschichte der Orgeln in der Stadtkirche Aarau Die spätgotische Stadtkirche Aarau ist ein Bijou. Ihr Turm prägt das Bild der Altstadt mit markanter Würde, und ihr Innenraum

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Orgel in Consdorf Eine außergewöhnlich bewegte Geschichte (Thierry Origer)

Die Orgel in Consdorf Eine außergewöhnlich bewegte Geschichte (Thierry Origer) Die Orgel in Consdorf Eine außergewöhnlich bewegte Geschichte (Thierry Origer) Die Geschichte der Consdorfer Pfeifenorgel darf durchaus als außergewöhnlich bewegt, ja sogar tumulthaft bezeichnet werden.

Mehr

Die Stationen auf dem Weg zu einer neuer Orgel für St. Sebastian Kuppenheim

Die Stationen auf dem Weg zu einer neuer Orgel für St. Sebastian Kuppenheim Der Arbeitskreis Neue Orgel Bernd Schwert, Vorsitzender Gerold Siegel, Pfarrer Heinz Adler Bernd Bauer Franz Rauchberger Wilhelm Reiner Klaus Sieb Norbert Walch Im Januar 2015 Die Stationen auf dem Weg

Mehr

Die Orgel in der evangelischen Stadtkirche Wiesloch

Die Orgel in der evangelischen Stadtkirche Wiesloch Die Orgel in der evangelischen Stadtkirche Wiesloch Geschichtlicher Überblick über die Jahre 1927-1986 zusammengestellt von Alex Wolf anläßlich des 20-jährigen Jubiläums des Neubaus der Orgel Wiesloch

Mehr

Die Orgel der Universitätskirche in Marburg

Die Orgel der Universitätskirche in Marburg Die Orgel der Universitätskirche in Marburg Die Orgel der Universitätskirche in Marburg Marburg im März 2009 Herausgegeben von Gerold Vorrath und Dietrich Hannes Eibach Fotonachweis: Oberhessische Presse

Mehr

Internationaler Fachhändler für gebrauchte Pfeifenorgeln

Internationaler Fachhändler für gebrauchte Pfeifenorgeln Internationaler Fachhändler für gebrauchte Pfeifenorgeln Wir über uns Andreas Ladach, Inhaber Unsere abendländische Kultur befindet sich in Zeiten des Umbruchs. Christliche Gemeinschaften sind konfrontiert

Mehr

Zur Geschichte der Orgel in der Dorfkirche zu Vluyn

Zur Geschichte der Orgel in der Dorfkirche zu Vluyn Zur Geschichte der Orgel in der Dorfkirche zu Vluyn Im Jahre 1746, während der Amtszeit des Pfarrers Theodor Diercksen, erhielt die Kirchengemeinde von der Regierung die Erlaubnis, zur Beförderung des

Mehr

walckerorgel.de (c) 2007

walckerorgel.de (c) 2007 ˑˑGERHARD 诲盰盰盰盶 盶 ORGELBAUMEISTER ESCHRINGERSTRAßE 7 D-66271 BLIESRANSBACH UST-IDNR.: DE167 425 746 ST EUER NR.:040/285/06061 TELEFON 06805 2974 TELEFAX 06805 913974 HANDY 0170 9340 126 WWW.WALCKERORGEL.DE

Mehr

Koppelsysteme: Mängel sind nicht einfach Schicksal

Koppelsysteme: Mängel sind nicht einfach Schicksal Koppelsysteme: Mängel sind nicht einfach Schicksal Seite 1 Koppelsysteme: «Mängel sind nicht einfach Schicksal» Im Zeitalter elektronischer Orgeltrakturen mag es seltsam anmuten, die Sprache auf Sinn und

Mehr

Henning Eberhagen. NLP und Lernen

Henning Eberhagen. NLP und Lernen Henning Eberhagen NLP und Lernen Inhaltsverzeichnis: Lernhemmnisse...2 Ein guter Zustand unterstützt...3 Lernen mit NLP-Methoden...3 Innere Ausrichtung auf Ziele...4 www.active-books.de -1- Der Zweck des

Mehr

ORGELKONZERT. VIOLINE UND ORGEL Pfingstmontag, 16. Mai 2016 ADVENTSKONZERT FESTLICHES NEUJAHRSKONZERT

ORGELKONZERT. VIOLINE UND ORGEL Pfingstmontag, 16. Mai 2016 ADVENTSKONZERT FESTLICHES NEUJAHRSKONZERT ORGELKONZERT Ostermontag, 28. März 2016 VIOLINE UND ORGEL Pfingstmontag, 16. Mai 2016 ADVENTSKONZERT Sonntag, 27. November 2016 FESTLICHES NEUJAHRSKONZERT Sonntag, 1. Januar 2017 Fürstlich Leiningensche

Mehr

Die neue Gunnar- Schmid-Orgel. in der Alt-Katholischen Kirche St. Willibrord in München

Die neue Gunnar- Schmid-Orgel. in der Alt-Katholischen Kirche St. Willibrord in München Die neue Gunnar- Schmid-Orgel in der Alt-Katholischen Kirche St. Willibrord in München - 2 - Zum Geleit Liebe Münchner Alt-Katholiken, ganz herzlich darf ich im Namen unseres bayerischen Dekanats Ihnen

Mehr

Festschrift zur. Orgelweihe 2010. Die Sandtner-Orgel. neue

Festschrift zur. Orgelweihe 2010. Die Sandtner-Orgel. neue Die Sandtner-Orgel neue Festschrift zur Orgelweihe 2010 2 IMPRESSUM Festschrift zur Orgelweihe 2010 der neuen Sandtner-Orgel in der Heilig-Kreuz-Kirche zu Weißenburg Herausgeber: Kath. Pfarramt St. Willibald,

Mehr

Dr. Hans-Christian Tacke

Dr. Hans-Christian Tacke Orgelsachverständiger der Evangelischen Kirche von Westfalen Dr. Hans-Christian Tacke Im Esch 22 D-44892 Bochum Musikwissenschaftler Organist Tel.: 0234-2970332 Kirchenmusiker Chorleiter Mail: Hans-Christian.Tacke@rub.de

Mehr

Die Orgel hat in ihrer zweitausendjährigen Geschichte nicht an Aktualität

Die Orgel hat in ihrer zweitausendjährigen Geschichte nicht an Aktualität LAUDATE EUM IN ORGANO ZUR TÄTIGKEIT DER DIÖZESANEN ORGELKOMMISSION Die Orgel hat in ihrer zweitausendjährigen Geschichte nicht an Aktualität verloren. Immer wieder wurde und wird von den Pfarrgemeinden

Mehr

Funktion einer Orgel, exemplarisch dargestellt am Beispiel der Fuldaer Domorgel

Funktion einer Orgel, exemplarisch dargestellt am Beispiel der Fuldaer Domorgel Ulrich Dölle www.trierer-orgelpunkt.de Funktion einer Orgel, exemplarisch dargestellt am Beispiel der Fuldaer Domorgel Die Orgel ist eines der ältesten Instrumente. In vorchristlicher Zeit wurde das Instrument

Mehr

Gekürzter Auszug aus dem Orgel- und Lautsprechertest RS 3-220

Gekürzter Auszug aus dem Orgel- und Lautsprechertest RS 3-220 Gekürzter Auszug aus dem Orgel- und Lautsprechertest RS 3-220 Das Thema Verstärkung und Abstrahlung bei Digitalorgeln beschäftigt nicht nur mich schon sehr lange und so freue ich mich, Ihnen ein neues

Mehr

Laden der beiden virtuellen Orgeln (36 bzw. 100 Register) unter Hauptwerk

Laden der beiden virtuellen Orgeln (36 bzw. 100 Register) unter Hauptwerk Oberwerk 2 das Wichtigste in deutsch Der Datenträger enthält sowohl das zu installierende Programm Oberwerk 2 als auch zwei fertige Sample-Sets (36 Register und 100 Register) für Hauptwerk. Installation

Mehr

Zur Disposition von Kleinorgeln

Zur Disposition von Kleinorgeln Zur Disposition von Kleinorgeln von Jens Peter Clausen 2008 1. Einleitung. Die Disposition von Kleinorgeln erfordert besondere Sorgfalt, da es gilt, klangliche Vielseitigkeit im Rahmen eines stimmigen

Mehr

Geben Sie den Ton an - werden Sie Orgelpate bei St. Bonifatius

Geben Sie den Ton an - werden Sie Orgelpate bei St. Bonifatius Geben Sie den Ton an - werden Sie Orgelpate bei St. Bonifatius Bauen Sie mit uns die Perle der Empore Warum wollen wir die Perle der Empore? Wir alle freuen uns auf die Perle der Empore. Seit im Jahre

Mehr

Die Orgelbauergeneration Wagner / Migendt / Marx

Die Orgelbauergeneration Wagner / Migendt / Marx O RGEL P O RTRAITS Die Orgelbauergeneration Wagner / Migendt / Marx Wagner-Orgel Dorfkirche Felchow Vol. 5 Orgellandschaft Berlin + Brandenburg Der Orgelbauer Joachim Wagner (1690-1749) und seine Schüler

Mehr

Projekt: Eine neue Orgel für die Erlöserkirche am Schüttel

Projekt: Eine neue Orgel für die Erlöserkirche am Schüttel Projekt: Eine neue Orgel für die Erlöserkirche am Schüttel Der Ist-Zustand: Die Novak-Orgel (1973) Problematik: elektro-pneumatisch veraltetes System Die elektropneumatische Traktur ist ein System, das

Mehr

Moll. Viertelnote. Notenwert. Intervall

Moll. Viertelnote. Notenwert. Intervall Musiktheorie 29 Ganze Note fröhlich traurig große Terz kleine Terz Tongeschlecht traurig fröhlich kleine Terz große Terz Tongeschlecht vier Schläge Halbe Note lang Halbe Note Viertelnote Achtelnote zwei

Mehr

Deutsche und französische Orgelkunst Orgelbau Kuhn an der Jahrtausendwende. Hommage à Dieter Rüfenacht

Deutsche und französische Orgelkunst Orgelbau Kuhn an der Jahrtausendwende. Hommage à Dieter Rüfenacht Deutsche und französische Orgelkunst Orgelbau Kuhn an der Jahrtausendwende. Hommage à Dieter Rüfenacht Referat von Prof. Dr. Hermann J. Busch, gehalten am 4. Oktober 2010 in Lüneburg Deutsche und französische

Mehr

Die "Alte Tonhalleorgel" in der Neumünsterkirche Zürich

Die Alte Tonhalleorgel in der Neumünsterkirche Zürich ST. GALLER ORGELFREUNDE OFSG BULLETIN OFSG 13 NR. 2, 1995 Rickenbach, Mai 1995 Zur Orgelfahrt vom 25. Juni 1995 Die "Alte Tonhalleorgel" in der Neumünsterkirche Zürich Johann Nepomuk Kuhn 1872 / Kuhn Männedorf

Mehr

Leseprobe. Kalender:»Die schönsten Orgeln 2016« Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Kalender:»Die schönsten Orgeln 2016« Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Kalender:»Die schönsten Orgeln 2016«13 Kalenderblätter, 30 x 42 cm, durchgehend farbig, mit zahlreichen Farbfotos, Spiralbindung ISBN 9783746242279 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

4.6. Fazit und Ausblick

4.6. Fazit und Ausblick 208 4.6. Fazit und Ausblick Diese Arbeit behandelt in den Teilen I und II sogenannte Neobarockorgeln im Ruhrgebiet. Die ersten Orgeln dieses Typs wurden um 1930 in den Grenzen des heutigen Regionalverbandes

Mehr

64 Orgelbauer Schweizer Orgelbauer im Selbstporträt: Die Orgelbauwerkstatt Bernhard Fleig in Basel

64 Orgelbauer Schweizer Orgelbauer im Selbstporträt: Die Orgelbauwerkstatt Bernhard Fleig in Basel 64 Orgelbauer Schweizer Orgelbauer im Selbstporträt: Die Orgelbauwerkstatt Bernhard Fleig in Basel Schweizer Orgelbauer im Selbstporträt Die Orgelbauwerkstatt Bernhard Fleig in Basel Wer den Basler Hauptbahnhof

Mehr

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie?

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie? Der Geschäftsführer das angestellte Organ der GmbH Der Geschäftsführer einer GmbH ist ein schillerndes Wesen: Er ist Organ der GmbH und Chef gegenüber den Angestellten. Gleichzeitig ist er selber der Dienstverpflichtete

Mehr

Eine Orgel für die lutherische Kirche Vilkyškiai / Willkischken Litauen (Memelland)

Eine Orgel für die lutherische Kirche Vilkyškiai / Willkischken Litauen (Memelland) Eine Orgel für die lutherische Kirche Vilkyškiai / Willkischken Litauen (Memelland) Projektbeschrieb Das Projekt wird koordiniert von Lietuvos Evangeliškos Bažnytinės Muzikos Sandrauga Litauischer evangelischer

Mehr

Zusammenfassung des Referats vom in Innsbruck zum Diskussionsthema: Ist die Pradler-Orgel für die Interpretation von Werken von

Zusammenfassung des Referats vom in Innsbruck zum Diskussionsthema: Ist die Pradler-Orgel für die Interpretation von Werken von Zusammenfassung des Referats vom 09.05.2016 in Innsbruck zum Diskussionsthema: Ist die Pradler-Orgel für die Interpretation von Werken von Max Reger geeignet? Elisabeth Hubmann Was ist eine Orgel und Wer

Mehr

Dr. Joachim Wolf. Michael Ott

Dr. Joachim Wolf. Michael Ott 2015 25.10. GruSSwort Schirmherr Bürgermeister Dr. JOACHIM Wolf GruSSwort PFARRER MICHAEL OTT Verehrte Mitglieder und Gäste der Katholischen Kirchengemeinde St. Joseph, heute erklingt zum ersten Mal in

Mehr

Echternacher Orgelsommer

Echternacher Orgelsommer Vendredi, 26 août 2016, 20h00 Récital d orgue par David Briggs (UK) Organist Emeritus, Gloucester Cathedral, UK Artist-in-Residence, St James Cathedral, Toronto Entrée: 15,- (réduction: 10,- ) ORGAN FIREWORKS

Mehr