Epilepsien im Alter - bei Menschen mit geistiger Behinderung. Dr. Bernd Huber

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Epilepsien im Alter - bei Menschen mit geistiger Behinderung. Dr. Bernd Huber"

Transkript

1 Epilepsien im Alter - bei Menschen mit geistiger Behinderung Dr. Bernd Huber

2 Epilepsie bei Intelligenzminderung Mariani 1993 Institution 32 % Epidemiologische Untersuchungen: Forsgren 1990 Nordschweden 20,2 % ( aktive Epilepsie ) Branford 1998 Leicestershire 25 % (Anfälle aktuell/früher) Airaksinen 2000 Finnland 21 % (wiederholte unprovoz. A.) Morgan 2003 Wales 16,1 % (keine klare Def.) McDermott 2005 USA 25,5 % (keine klare Def.)

3 Besonderheiten von Epilepsien bei Menschen mit geistiger Behinderung Gehäuft findet man Hohe Anfallsfrequenz Mehrere Anfallsarten Untypische Anfälle Status epilepticus Oft (nicht immer!) schwer behandelbare Epilepsien

4 Epilepsien bei Intelligenzminderung: Behandlungsprognose Autor Rate Anfallsfreiheit Goulden 39% 5 J. 56% (ohne weitere Behind.) Branford 98a Branford 98b Airaksinen % 5 J. + 18% 3 J. 20% 5 J. + 9% 3 J. 17% 5 J. + 9% 3 J. 32% 5 J. + 14% 1 J. Nicht anfallsfrei 61% (44%) 58% 1985 Alter 22 J. 71% dieselben Pat % N=138 54% von 28 überlebenden Pat. Schlechtere Behandlungsprognose, hoher Anteil Therapieresistenz

5 Besonderheiten von Epilepsien bei Menschen mit geistiger Behinderung Erschwerter Umgang aufgrund Reduzierter Kommunikationsfähigkeit Erschwerte Abgrenzung von anderen neurologischen oder psychiatrischen Störungen Erschwerte Kooperation bei Untersuchungen wie EEG oder MRT

6 Epilepsien im Alter Alt geworden mit Epilepsie Im Alter neu aufgetretene Epilepsie

7 Auftreten von Epilepsie in Abhängigkeit vom Alter EURO-Report von ILAE, SEIN und WHO 2010

8 Aus: G. Krämer, Epilepsien im höheren Lebensalter, Thieme 1998

9 Aus: G. Krämer, Epilepsien im höheren Lebensalter, Thieme 1998

10 Ursachen für neu aufgetretene Epilepsien im Alter Durchblutungsstörungen des Gehirns (Schlaganfall, Hirnblutung) Atherosklerose Schädel-Hirn-Trauma Tumoren (gutartig, bösartig) Demenzen

11 Was ändert sich im Alter bei der Epilepsie? Werden die Anfälle seltener? Werden die Anfälle leichter?

12 < >80 Anfallsfrequenz / Alter 2002; N =675 (Bewohner des Heimbereichs Bethel) 18,2% 25,2% 18,2% 35,4% >1/Tag >1/Woche >1/Monat >1/Jahr anfallsfrei In dieser Querschnittsuntersuchung findet sich in der Tendenz eine hohe Anfallsfrequenz bei jüngeren, eine niedrigere Anfallsfrequenz bei älteren Patienten

13 Besonderheiten des Stoffwechsels im Alter die Medikamente Organsystem Veränderte Funktion Effekt Magen-Darm Resorption meist keiner Leber Proteinsynthese Eiweißbindung Leber metabolische Aktivität Medikamentenabbau Niere Sekretion Ausscheidung Fett, Muskulatur / Verteilungsvolumen /

14 Verändertes Ansprechen des Gehirns auf Medikamente Erhöhte Empfindlichkeit hinsichtlich erwünschter und unerwünschter Wirkungen Erhöhte Nebenwirkungs-Empfindlichkeit Oft genügen niedrigere Dosierungen Ursache: altersbedingte Veränderungen des Gehirns

15 Frau K., 70 Jahre Beschwerde: Müdigkeit Tegretal retard 1100 mg/tag CBZ 12,3 µg/ml

16 Frau K., 70 Jahre CBZ (1100 mg/tag) Müdigkeit Jan 04 Apr 04 Jul 04 Okt 04 Jan 05 Apr 05 Jul 05 Okt 05 Jan 06 Apr 06 Jul 06 Okt 06 Jan 07 Quartale Allmählicher altersbedingter Anstieg der Serumkonzentration bis zum Auftreten von Nebenwirkungen CBZ

17 Epilepsie-Häufigkeit im Alter bei geistiger Behinderung? 2 Allgemeinarztpraxen (ländlich, städtisch) in South Carolina, Retrospektiv bis mind. 1990, 1806 Pat. ohne Behinderung, 741 Pat. mit verschiedenen Behinderungen McDermott 2005 AJMR

18 Entwicklung der Epilepsie-Häufigkeit mit zunehmendem Alter Ohne Behinderung 2,50% 2,00% 1,50% 1,00% 0,50% 0,00% >60 Patienten ohne Behinderung: Epilepsie-Häufigkeit nimmt mit zunehmendem Alter zu McDermott 2005 AJMR

19 Entwicklung der Epilepsie-Häufigkeit mit zunehmendem Alter IM 30,00% 25,00% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00% 0,00% >60 Patienten mit IM: Epilepsie-Häufigkeit nimmt mit zunehmendem Alter leicht ab McDermott 2005 AJMR

20 Entwicklung der Epilepsie-Häufigkeit mit zunehmendem Alter IM+ZP 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% >60 Patienten mit IM + Zerebralparese: Epilepsie-Häufigkeit nimmt mit zunehmendem Alter deutlich ab McDermott 2005 AJMR

21 Entwicklung der Epilepsie-Häufigkeit mit zunehmendem Alter DOWN 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% >60 Patienten mit IM bei Down-Syndrom: Epilepsie-Häufigkeit nimmt mit zunehmendem Alter deutlich zu McDermott 2005 AJMR

22 Epilepsie-Häufigkeit / Alter bei geistiger Behinderung Ohne Behinderung: Epilepsie-Häufigkeit nimmt mit zunehmendem Alter zu Mit IM: Epilepsie-Häufigkeit nimmt mit zunehmendem Alter ab Mit IM+Zerebralparese: Epilepsie-Häufigkeit nimmt mit zunehmendem Alter deutlich ab IM aufgrund DOWN-Syndrom: Epilepsie-Häufigkeit nimmt mit zunehmendem Alter deutlich zu Ursache? Ausheilen der Epilepsie? Erhöhte Mortalität bei Epilepsie + IM? Erhöhte Mortalität bei schwerer/schwerster IM? Artefakt? McDermott 2005 AJMR

23 Abnahme der Epilepsie-Häufigkeit mit zunehmendem Alter 1595 Pat. mit IM (verschiedene Datenquellen wurden zusammengeführt) einer Region in Wales (Cardiff + South Glamorgan): 16,1% Epilepsie Abnahme der Epilepsie-Prävalenz wird auf erhöhte Mortalität zurückgeführt Morgan 2003 AJMR

24 Altersepilepsie bei Trisomie 21 Altersepilepsie parallel zum Einsetzen einer Alzheimer-Demenz senile myoklonische Epilepsie bei DOWN-Syndrom: myoklonische Anfälle (und generalisierte tonisch-klonische Anfälle); Häufigkeit bis 75% (vs. 10% bei Alzheimer-Demenz ohne Down- Syndrom) Früh einsetzende Alzheimer-Demenz besonders hohes Risiko, auch Anfälle zu bekommen (Menendez et al Brain Dev 2005)

25 Therapieziele Primäres Therapieziel Anfallsfreiheit Sekundäre Therapieziele Verminderung der Anfallsfrequenz Verminderung der Anfallsschwere Verminderung von Komplikationen (Stürze, Verletzungen) Vermeiden von Nebenwirkungen

26 Therapieziele in Anpassung an das Alter Primäres Therapieziel Anfallsfreiheit Sekundäre Therapieziele Verminderung der Anfallsfrequenz Verminderung der Anfallsschwere Verminderung von Komplikationen (Stürze, Verletzungen) Vermeiden von Nebenwirkungen und unerwünschten Interaktionen

27

28 Antiepileptika-Auswahl Phenobarbital Primidon Phenytoin Gravierende Nachteile (Interaktionen; Kognition; Osteoporose) i.d.r. nicht neu ansetzen Vorsicht beim Absetzen Carbamazepin Valproat Indik.: fokale Epilepsien Breites Wirkungs- Spektrum Von Älteren manchmal nicht gut toleriert Interaktionen (Enzyminduktion) EKG! Natrium-Mangel Bei Älteren weniger problematisch als bei Jüngeren; Gewichtszunahme/ metabolische Effekte; Leber! Enzephalopathie (Demenzähnliches Bild)

29 Gabapentin Lamotrigin Levetiracetam Topiramat Oxcarbazepin Bei neu aufgetretenen Altersepilepsien gut wirksam Bei therapieschwierigen Epilepsien wenig wirksam Breites W-Spektrum Oft erwünschte psychotrope Effekte (Stimmungsaufhellung, - stabilisierung) Langsame Aufdosierung I.A. gut verträglich Geleg. Irritabilität/ Aggressivität Hoch effektiv Hohes NW-Potenzial Alternative zu CBZ weniger Interaktionen Gut verträglich Ausscheidung über Nieren/ wenig Wechselwirkungen Sehr gut bewährt bei IM Wechselwirkungen! Ausscheidung über Nieren Einfach zu handhaben Für Problemepilepsien Problem bei Älteren: Ausgeprägte Hyponatriämie

30 Vergleich der Wirksamkeit von 10 Antiepileptika bei Älteren Columbia Comprehensive Epilepsy Center NY 417 ambulante Pat. ab 55 J., die irgendeines der 10 am häufigsten eingesetzten AED zwischen 2000 und 2005 nahmen Erfolgskriterien: - 12 Monatsretention - 12 Monatsanfallsfreiheit Arif et al Arch Neurol 2010

31 Vergleich der Wirksamkeit von 10 Antiepileptika bei Älteren 12 Monatsretention: Lamotrigin 79%, Levetiracetam 73%, Phenytoin und Gabapentin je 59%, Topiramat 56%, Carbamazepin 48%, Oxcarbazepin 24% 12 Monatsanfallsfreiheit: Lamotrigin 54%, Levetiracetam 43% LTG sign. höher als CBZ, GBP, OCBZ, PHT, TPM LEV sign. höher als CBZ and OCBZ Überraschend: OCBZ war das am wenigsten wirksame AED Arif et al Arch Neurol 2010

32 Ein paar Punkte zum Behalten - Epilepsien haben neben der Kindheit einen zweiten Erkrankungsgipfel im Alter - Mit der zunehmenden Lebenserwartung treten immer häufiger Epilepsien im Alter auf - Beim DOWN-Syndrom entwickelt sich häufig mit dem Einsetzen der Alzheimer-Demenz eine Altersepilepsie mit myoklonischen Anfällen - Es gibt immer noch eine erhöhte Sterblichkeit schwerer behinderter Personen mit Epilepsie - Beim älter werdenden Epilepsie-Patienten muss manchmal die Medikamentendosis nach unten korrigiert werden - Bei der Medikamenten-Auswahl sollte der Arzt neben der Art der Epilepsie auch im Blick haben: gute Verträglichkeit im Alter, keine kognitive Beeinträchtigung, wenig Wechselwirkungen mit anderer Medikation

Epilepsie, Schwangerschaft und Sexualität. Jürgen Bauer

Epilepsie, Schwangerschaft und Sexualität. Jürgen Bauer Epilepsie, Schwangerschaft und Sexualität Jürgen Bauer Klinik für Epileptologie Universität Bonn Sexualität und Epilepsie Generelle Beeinflussung 58% 63% 53% Negativer Einfluß der Medikation 32% 35% 28%

Mehr

2 Basismechanismen, allgemeine Ätiologie und Pathogenese 7. 3 Klassifikation epileptischer Anfälle und epileptischer Krankheitsbilder 17

2 Basismechanismen, allgemeine Ätiologie und Pathogenese 7. 3 Klassifikation epileptischer Anfälle und epileptischer Krankheitsbilder 17 VII A Grundlagen und Einteilung 1 Epidemiologie 3 2 Basismechanismen, allgemeine Ätiologie und Pathogenese 7 3 Klassifikation epileptischer Anfälle und epileptischer Krankheitsbilder 17 3.1 Klassifikation

Mehr

Epilepsie früher eine Katastrophe, heute gut behandelbar

Epilepsie früher eine Katastrophe, heute gut behandelbar Epilepsie früher eine Katastrophe, heute gut behandelbar PD Dr. Jörg Wellmer Knappschaftskrankenhaus 1 Was ist eigentlich Epilepsie? Neigung des Gehirns zur Ausbildung epileptischer Anfälle Epileptischer

Mehr

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Medikamentöse Behandlung

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Medikamentöse Behandlung Epilepsie-Liga Schweizerische Liga gegen Epilepsie Ligue Suisse contre l Epilepsie Lega Svizzera contro l Epilessia Swiss League Against Epilepsy Info Epilepsie Medikamentöse Behandlung Muss eine Behandlung

Mehr

Epilepsien: Klinische Aspekte und Therapiemöglichkeiten

Epilepsien: Klinische Aspekte und Therapiemöglichkeiten Epilepsien: Klinische Aspekte und Therapiemöglichkeiten Cycle de conférences «Le cerveau: fonctionnement et dysfonctionnements» Luxembourg, 22.03.2010 Priv.-Doz Doz.. Dr. Stefan Beyenburg Service de Neurologie

Mehr

Therapeutisches Drug Monitoring bei Antiepileptika

Therapeutisches Drug Monitoring bei Antiepileptika Therapeutisches Drug Monitoring bei Antiepileptika Prof. Dr. med. Gerd Mikus Abteilung Innere Medizin VI Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie Universitätsklinikum Heidelberg gerd.mikus@med.uni-heidelberg.de

Mehr

3.7.5 Epilepsie und andere Anfallserkrankungen, nichtepileptische Störungen des Bewusstseins

3.7.5 Epilepsie und andere Anfallserkrankungen, nichtepileptische Störungen des Bewusstseins 3.7.5 Epilepsie und andere Anfallserkrankungen, nichtepileptische Störungen des Bewusstseins a) 12 Abs 3 FSG-GV (Führerscheingesetz-Gesundheitsverordnung) Personen, die unter epileptischen Anfällen oder

Mehr

Antiepileptika und Schwangerschaft

Antiepileptika und Schwangerschaft Antiepileptika und Schwangerschaft Bernhard J. Steinhoff Epilepsiezentrum Kork 83. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie Mannheim, 25.09.2009 Große Fehlbildungen in Abhängigkeit von der Zahl

Mehr

Epilepsie. Epilepsie Monitoring Unit Universitätsklinik für Neurologie Medizinische Universität Wien

Epilepsie. Epilepsie Monitoring Unit Universitätsklinik für Neurologie Medizinische Universität Wien Epilepsie Epilepsie Monitoring Unit Universitätsklinik für Neurologie Medizinische Universität Wien Definitionen: Epileptischer Anfall versus Epilepsie Epileptische Anfälle Anfälle stellen die klinische

Mehr

Anfallskontrolle während der Schwangerschaft. Anna Löscher 16.04.2011 EURAP Seminar

Anfallskontrolle während der Schwangerschaft. Anna Löscher 16.04.2011 EURAP Seminar Anfallskontrolle während der Schwangerschaft 1 Anna Löscher 16.04.2011 EURAP Seminar Einleitung 1. Teil Wissenswertes? Gliederung Anfallsfrequenz während der Schwangerschaft Risiken von Anfällen Pharmakokinetik

Mehr

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Häufigste Ursachen

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Häufigste Ursachen Epilepsie-Liga Schweizerische Liga gegen Epilepsie Ligue Suisse contre l Epilepsie Lega Svizzera contro l Epilessia Swiss League Against Epilepsy Info Epilepsie Häufigste Ursachen Die Ursachen von epileptischen

Mehr

ANTIEPILEPTIKA PROPHYLAXE UND THERAPIE IN DER NEUROCHIRURGIE

ANTIEPILEPTIKA PROPHYLAXE UND THERAPIE IN DER NEUROCHIRURGIE ANTIEPILEPTIKA PROPHYLAXE UND THERAPIE IN DER NEUROCHIRURGIE A. Definitionen und Anfallsarten Posttraumatische Epilepsie: = späte, wiederholt auftretende Anfälle nach SHT Sollte nicht für die frühen Anfälle

Mehr

Was gibt es Neues in der Pathogenese und Therapie der Epilepsien?

Was gibt es Neues in der Pathogenese und Therapie der Epilepsien? Was gibt es Neues in der Pathogenese und Therapie der Epilepsien? Holger Lerche Abteilung Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie Hertie-Institut für klinische Hirnforschung Universitätsklinikum Tübingen

Mehr

Lamotrigin Desitin Tabletten

Lamotrigin Desitin Tabletten 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Lamotrigin Desitin 25 mg Tabletten Lamotrigin Desitin 50 mg Tabletten Lamotrigin Desitin 200 mg Tabletten 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Lamotrigin

Mehr

epi-info Durchblutungsstörungen des Gehirns und Epilepsie

epi-info Durchblutungsstörungen des Gehirns und Epilepsie epi-info Durchblutungsstörungen des Gehirns und Epilepsie 1 Durchblutungsstörungen des Gehirns Bei Durchblutungsstörungen des Gehirns spielen in erster Linie Schlaganfälle eine Rolle. Sie führen je nach

Mehr

Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie. Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen

Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie. Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen EINLEITUNG Holick, M. F., BMJ

Mehr

Dooses Epilepsien im Kindes- und Jugendalter

Dooses Epilepsien im Kindes- und Jugendalter Dooses Epilepsien im Kindes- und Jugendalter Bernd A. Neubauer Andreas Hahn Dooses Epilepsien im Kindesund Jugendalter 12., überarbeitete Auflage Mit 177 Abbildungen 123 Prof. Dr. Bernd A. Neubauer Universitätsklinikum

Mehr

Lacosamid: Kombinationspartner für die Add-on-Therapie der Epilepsie mit klassischen Na+-Kanalblockern und Nicht-Na+-Kanalblockern

Lacosamid: Kombinationspartner für die Add-on-Therapie der Epilepsie mit klassischen Na+-Kanalblockern und Nicht-Na+-Kanalblockern Kombinationstherapie statt Monotherapie: Lacosamid: Kombinationspartner für die Add-on-Therapie der Kombinationstherapie statt Monotherapie Lacosamid: Kombinationspartner für die Add-on-Therapie der Epilepsie

Mehr

Epilepsie. PD Dr. med. Stephan Rüegg Neurologische Klinik, USB

Epilepsie. PD Dr. med. Stephan Rüegg Neurologische Klinik, USB Epilepsie PD Dr. med. Stephan Rüegg Neurologische Klinik, USB Programm Was interessiert Sie als Internist? - Diagnose gar nicht so einfach - Ist Epilepsie überhaupt relevant (häufig & die Lebensqualität

Mehr

Neue medikamentöse Behandlungsstrategien

Neue medikamentöse Behandlungsstrategien Klinik und Poliklinik für Psychiatrie Psychosomatik und Psychotherapie der Universität am Bezirksklinikum /-missbrauch/ Neue medikamentöse Behandlungsstrategien Norbert Wodarz Medikamentöse Behandlung

Mehr

GRAP German Registry of Antiepileptic Drugs and Pregnancy Interim-Report I 2014

GRAP German Registry of Antiepileptic Drugs and Pregnancy Interim-Report I 2014 GRAP German Registry of Antiepileptic Drugs and Pregnancy Interim-Report I 2014 Ergänzend zum internationalen EURAP Interim-Report Mai 2014 möchten wir Sie über die aktuelle Datenlage des Deutschen Registers

Mehr

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie epi-info Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was sind psychische Störungen? Psychische Störungen ist der Oberbegriff für psychische Empfindungen und Zustände wie zum

Mehr

Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika

Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika Volkmar Aderhold Institut für Sozialpsychiatrie an der Universität Greifswald

Mehr

Dooses Epilepsien im Kindes- und Jugendalter

Dooses Epilepsien im Kindes- und Jugendalter Dooses Epilepsien im Kindes- und Jugendalter Bernd A. Neubauer Andreas Hahn Dooses Epilepsien im Kindes- und Jugendalter 13., bearbeitete und aktualisierte Auflage 2014 Mit 210 Abbildungen und 33 Tabellen

Mehr

Am liebsten geistig fit bis ins hohe Alter

Am liebsten geistig fit bis ins hohe Alter Am liebsten geistig fit bis ins hohe Alter Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Das Nachlassen der geistigen Leistungsfähigkeit im Alter ist normal und führt

Mehr

Medikamentöse Behandlung von Epilepsien

Medikamentöse Behandlung von Epilepsien Herzlich Willkommen Lebe Deinen Traum! Jung sein mit Epilepsie Medikamentöse Behandlung von Epilepsien 5. Oktober W. Esser 5 % aller Menschen haben einmal im Leben einen epileptischen Anfall 0,5 bis 1

Mehr

Epilepsie und Psyche

Epilepsie und Psyche Epilepsie und Psyche Psychische Störungen bei Epilepsie - epileptische Phänomene in der Psychiatrie Bearbeitet von Prof. Dr. Ludger Tebartz van Elst, Dr. Evgeniy Perlov 1. Auflage 2013. Taschenbuch. 230

Mehr

Zu diesem Buch Über die Autoren

Zu diesem Buch Über die Autoren Inhaltsverzeichnis Zu diesem Buch Über die Autoren XI X Epilepsie Allgemeines und Persönliches 1 Wieso findet sich keine Ursache für meine Epilepsie? 2 2 Kann Stress Anfälle auslösen? 5 3 Warum schadet

Mehr

Epilepsie Altbekanntes für Neulinge und Neuigkeiten für alte Hasen

Epilepsie Altbekanntes für Neulinge und Neuigkeiten für alte Hasen Epilepsie Altbekanntes für Neulinge und Neuigkeiten für alte Hasen Dr. med. Klaus Gardill Facharzt für Neurologie FMH, Epileptologie DGfE Mühledorfstr.1, 3018 Bern-Bümpliz klaus.gardill@hin.ch Wissenswertes

Mehr

Basierend auf Präsentationen anlässlich des 26. Internationalen Epilepsie Kongresses in Paris vom 28. August bis 1. September 2005

Basierend auf Präsentationen anlässlich des 26. Internationalen Epilepsie Kongresses in Paris vom 28. August bis 1. September 2005 Basierend auf Präsentationen anlässlich des 26. Internationalen Epilepsie Kongresses in Paris vom 28. August bis 1. September 2005 Idiopathisch generalisierte Epilepsien: Behandlung der juvenilen myoklonischen

Mehr

Freiheitsbeschränkung durch Medikation. C. Miller

Freiheitsbeschränkung durch Medikation. C. Miller Freiheitsbeschränkung durch Medikation C. Miller Aufgabe des HeimAufG Schutz der persönlichen Freiheit von Menschen, die aufgrund des Alters, einer Behinderung oder einer Krankheit der Pflege oder Betreuung

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Epilepsie im Kindergarten. Dr. Oliver Schneider

Epilepsie im Kindergarten. Dr. Oliver Schneider Dr. Oliver Schneider Krampfanfall: Plötzliche übersteigerte Entladung von Nervenzellen im Gehirn, oft nur Minuten, mit Folgen für die Hirnfunktionen Häufigkeit von Krampfanfälle und Epilepsie Fieberkrämpfe

Mehr

Wechselwirkungen zwischen Antiepileptika und anderen Medikamenten

Wechselwirkungen zwischen Antiepileptika und anderen Medikamenten epi-info Wechselwirkungen zwischen Antiepileptika und anderen Medikamenten www.diakonie-kork.de 1 Was sind Wechselwirkungen? Unter Wechselwirkungen zwischen Medikamenten (in der Fachsprache: Interaktionen)

Mehr

Antiepileptika und die Gefahr von Osteoporose

Antiepileptika und die Gefahr von Osteoporose Medikamente und Epilepsie: Antiepileptika und die Gefahr von Osteoporose Epilepsie und ihre Behandlung kann die Knochenmineralisation und den Kalziummetabolismus negativ beeinflussen. Patienten mit lang

Mehr

Das Lennox- Gastaut-Syndrom

Das Lennox- Gastaut-Syndrom Prof. Dr. med. Ulrich Stephani Das Lennox- Gastaut-Syndrom Diagnose, Behandlung und Unterstützung im Alltag Inhalt Vorwort 5 Was ist das Lennox-Gastaut-Syndrom? 6 Was ist Epilepsie? 6 Was ist ein Epilepsiesyndrom?

Mehr

Sexualität und Behinderung Ein doppeltes Tabu. Tamara

Sexualität und Behinderung Ein doppeltes Tabu. Tamara Sexualität und Behinderung Ein doppeltes Tabu Jugendliche und Frauen mit chronischen Erkrankungen oder Behinderungen sind: Ø Sind weniger aufgeklärt Ø Haben häufiger ungeschützten Verkehr Ø Sind häufiger

Mehr

Was ist das Besondere am ersten Anfall?

Was ist das Besondere am ersten Anfall? epi-info Was ist das Besondere am ersten Anfall? www.diakonie-kork.de 1 Was ist das Besondere am ersten Anfall? Der erste bewusst erlebte oder beobachtete Anfall bleibt vielen Menschen mit Epilepsie und

Mehr

Pharmakotherapie bipolarer Störungen

Pharmakotherapie bipolarer Störungen Jean-Michel Aubry Fran9ois Ferrero Nicolas Schaad Pharmakotherapie bipolarer Störungen Herausgegeben von Martin Hatzinger Unter Mitarbeit von Mark Bauer Mit einem Vorwort von Norman Sartorius Aus dem Englischen

Mehr

Einsamkeit: Ein Risikofaktor für Lebensqualität und Gesundheit?

Einsamkeit: Ein Risikofaktor für Lebensqualität und Gesundheit? Einsamkeit: Ein Risikofaktor für Lebensqualität und Gesundheit? Prof. Dr. Gerhard W. Eschweiler Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen Gesundheitskonferenz Böblingen 15.5.2013 Wunsch

Mehr

ANTIEPILEPTIKA. U. Holzer Inst. f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Med. Uni Graz, WS 2005/06. Grobe Einteilung der Epilepsien

ANTIEPILEPTIKA. U. Holzer Inst. f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Med. Uni Graz, WS 2005/06. Grobe Einteilung der Epilepsien ANTIEPILEPTIKA U. Holzer Inst. f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Med. Uni Graz, WS 2005/06 Grobe Einteilung der Epilepsien generalisiert fokal / lokal / partiell idiopathisch (primär) Grand mal versch. kindliche

Mehr

Depressionen bei Epilepsiepatienten. Andreas Schulze-Bonhage

Depressionen bei Epilepsiepatienten. Andreas Schulze-Bonhage Depressionen bei Epilepsiepatienten Andreas Schulze-Bonhage Depressionen bei Epilepsiepatienten Vorkommen und Bedeutung Klassifikation und Charakteristika Diagnostik Biologische Grundlagen Therapie I:

Mehr

Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn

Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn Parkinson Regionalgruppe Kreis Steinfurt Dr. Michael Ohms, 17.02.2016 Safinamid (Xadago ): Ein neues Parkinsonmedikament

Mehr

Levetiracetam. in der Schwangerschaft

Levetiracetam. in der Schwangerschaft Levetiracetam in der Schwangerschaft Zwischenergebnisse aus dem deutschen Register für Antiepileptika in der Schwangerschaft Philine Senf An: eurap.germany@charite.de Betreff: Schwangerschaft Sehr geehrte

Mehr

Die Dosissteigerung soll maximal 50 100 mg Lamotrigin alle 1 2 Wochen betragen; auf einmal oder in 2 Teilen * * Einnahmeschema. 100 mg in 2 Teilen *

Die Dosissteigerung soll maximal 50 100 mg Lamotrigin alle 1 2 Wochen betragen; auf einmal oder in 2 Teilen * * Einnahmeschema. 100 mg in 2 Teilen * Lamotrigin STADA 5 mg-lösliche Tabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Tablette enthält als wirksamen Bestandteil 5 mg Lamotrigin. Vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile

Mehr

Anfälle und Epilepsien. Aktuelle Studienlage zur Pharmakotherapie bei Epilepsie. Die Definition der Epilepsie. Leitlinien 2008 Epilepsie

Anfälle und Epilepsien. Aktuelle Studienlage zur Pharmakotherapie bei Epilepsie. Die Definition der Epilepsie. Leitlinien 2008 Epilepsie Aktuelle Studienlage zur Pharmakotherapie bei Epilepsie Anfälle und Epilepsien Epileptischer Anfall Vorübergehende akute Funktionsstörung des Gehirns aufgrund exzessiver synchroner neuronaler Aktivität

Mehr

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Dr. med. A. Schneider (Ulm) Sicherheitsuntersuchungen Wozu? Empfehlungen Praktisches Vorgehen Sicherheitsuntersuchungen

Mehr

EPILEPSIE KINDER- WUNSCH. und EURAP. und Wissenswertes über das europäische Schwangerschaftsregister. von Bettina Schmitz. Ausgabe

EPILEPSIE KINDER- WUNSCH. und EURAP. und Wissenswertes über das europäische Schwangerschaftsregister. von Bettina Schmitz. Ausgabe EPILEPSIE und KINDER- WUNSCH und Wissenswertes über das europäische Schwangerschaftsregister EURAP von Bettina Schmitz Ausgabe 2014 Ich habe nie gedacht, ich könnte kein Kind kriegen wegen der Epilepsie

Mehr

NEURO UPDATE und 4. März, Mainz 10. und 11. März, Berlin. Epilepsie. Hajo Hamer, Erlangen

NEURO UPDATE und 4. März, Mainz 10. und 11. März, Berlin. Epilepsie. Hajo Hamer, Erlangen NEURO UPDATE 2017 3. und 4. März, Mainz 10. und 11. März, Berlin Hajo Hamer, Erlangen Therapie - Antikonvulsiva Brodie et al., Seizure 2010; Dec 19(10):650-5 LL DGN 2012 (und die NEUEN). Daher sind Medikamente

Mehr

Aktuelle Therapie der kindlichen Epilepsien

Aktuelle Therapie der kindlichen Epilepsien Aktuelle Therapie der kindlichen Epilepsien Definition Diagnostik Therapiekonzepte Verlauf Epilepsiechirurgie Klinik für Epileptologie Universität Bonn 13_30 13_50 SassenKusczaty EpiKind/1 Definition I

Mehr

Epil psie 10.03.2014 1. Epilepsie-Grundlagenschulung für Patienten und Angehörige

Epil psie 10.03.2014 1. Epilepsie-Grundlagenschulung für Patienten und Angehörige Epil psie 10.03.2014 1 Übersicht Was ist Epilepsie? Wie entsteht ein epileptischer Anfall? Was ist die Ursache von epileptischen Anfällen? Welche Arten eines epileptischen Anfall gibt es? Was bedeutet

Mehr

Kognitive Störungen bei Menschen mit Epilepsie Autor: Theodor W. May, Oktober kognitive Störungen bei Anfallskranken.

Kognitive Störungen bei Menschen mit Epilepsie Autor: Theodor W. May, Oktober kognitive Störungen bei Anfallskranken. Informationszentrum Epilepsie (ize) der Dt. Gesellschaft für Epileptologie e.v. Reinhardtstr. 27 C 10117 Berlin Tel: 0700/13141300 (0,12 /min) Fax: 0700/13141399 Internet: www.izepilepsie.de Kognitive

Mehr

Epilepsie und Komorbiditäten Erfahrungen aus Österreich. Von Prof. Dr. med. Christoph Baumgartner

Epilepsie und Komorbiditäten Erfahrungen aus Österreich. Von Prof. Dr. med. Christoph Baumgartner Epilepsie und Komorbiditäten Erfahrungen aus Österreich Von Prof. Dr. med. Christoph Baumgartner Basel, Schweiz (18. Mai 2007) - Unter Komorbidität versteht man eine über den Zufall hinausgehende Assoziation

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26 Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß 26 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß Die individuelle Dosis finden Jeder Mensch ist einzigartig. Keiner gleicht dem anderen nicht nur

Mehr

Moderne medikamentöse Epilepsietherapie

Moderne medikamentöse Epilepsietherapie Zertifizierte Fortbildung Schattauer 2009 53 Moderne medikamentöse Epilepsietherapie im Alter Ein kurzer kritischer Überblick mit Empfehlungen D. Schmidt 1 ; H. Stefan 2 ; H. M. Hamer 3 ; U. Runge 4 ;

Mehr

Studienprotokoll EURAP Erweiterungsprotokoll Nr.1 Pharmakokinetische Untersuchungen von Antiepileptika in der Schwangerschaft und Stillzeit

Studienprotokoll EURAP Erweiterungsprotokoll Nr.1 Pharmakokinetische Untersuchungen von Antiepileptika in der Schwangerschaft und Stillzeit CHARITÉ - UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN CAMPUS BENJAMIN FRANKLIN CAMPUS BERLIN-BUCH CAMPUS CHARITÉ-MITTE CAMPUS VIRCHOW-KLINIKUM CHARITÉ. D-13353 Berlin CAMPUS VIRCHOW-KLINIKUM Neurologische Klinik und Poliklinik

Mehr

Lithium? Und sonstige?

Lithium? Und sonstige? Lithium? Und sonstige? Renate Schepker Pharmageld? Für Vorträge von Astra - Zeneca von Janssen-Cilag Keine Studien, keine Gremien, keine Aktien Lithium immer noch 1. Wahl in den kinder-jugendpsychiatrischen

Mehr

Update Epilepsie und antikonvulsive Therapie

Update Epilepsie und antikonvulsive Therapie Update Epilepsie und antikonvulsive Therapie Priv.-Doz. Dr. med. N. Melzer Department für Neurologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Interessenkonflikte Der Inhalt des folgenden Vortrages ist

Mehr

alles beginnt im kopf viel wissen, sicher beraten. Von Desitin, Ihrem Epilepsie-Spezialisten. Mit dem Fortbildungs-Service für PTAs und Apotheker.

alles beginnt im kopf viel wissen, sicher beraten. Von Desitin, Ihrem Epilepsie-Spezialisten. Mit dem Fortbildungs-Service für PTAs und Apotheker. alles beginnt im kopf teil IV viel wissen, sicher beraten. Mit dem Fortbildungs-Service für PTAs und Apotheker. Von Desitin, Ihrem Epilepsie-Spezialisten. Alles wirkt im Kopf. Wir erklären Ihnen wie. Wer

Mehr

alles beginnt im kopf teil I

alles beginnt im kopf teil I alles beginnt im kopf teil I Epilepsie: Krankheitsbild & Pharmakotherapie. Von Desitin, Ihrem Epilepsie-Spezialisten. Alles beginnt im Kopf. Kümmern wir uns um ihn. Seit über 90 Jahren widmet sich Desitin,

Mehr

(Früh-)Diagnostik der Demenz. Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie 20.11.

(Früh-)Diagnostik der Demenz. Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie 20.11. (Früh-)Diagnostik der Demenz Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie 20.11.2013 Altersspezifische Häufigkeit der Demenz 15%

Mehr

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht 62. Sitzung am 13.01.2009 im Bundesinstitut für Arzneimittel- und

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Gerolamic 50 mg - lösliche Tabletten Wirkstoff: Lamotrigin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Gerolamic 50 mg - lösliche Tabletten Wirkstoff: Lamotrigin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gerolamic 50 mg - lösliche Tabletten Wirkstoff: Lamotrigin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Neurologische Pharmakotherapie - vermeidbare Fehler. Frank Block, Schwerin

Neurologische Pharmakotherapie - vermeidbare Fehler. Frank Block, Schwerin Neurologische Pharmakotherapie - vermeidbare Fehler Frank Block, Schwerin 0 Patient Medikation Nebenwirkungen Wechselwirkungen Pharmakokinetik Pharmakodynamik 1 Adhärenz Einnahmetreue Einhaltung der gemeinsam

Mehr

066 Treten Nebenwirkungen (unerwünschte Wirkungen) dosisabhängig auf, so betreffen sie meist das Zentralnervensystem.

066 Treten Nebenwirkungen (unerwünschte Wirkungen) dosisabhängig auf, so betreffen sie meist das Zentralnervensystem. Informationszentrum Epilepsie (ize) der Dt. Gesellschaft für Epileptologie e.v. Reinhardtstr. 14 10117 Berlin Tel: 0700/13141300 (0,12 /min) Fax: 0700/13141399 Internet: www.izepilepsie.de Nebenwirkungen

Mehr

Das Wichtigste auf einen Blick:

Das Wichtigste auf einen Blick: Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Epileptologie (DGfE) zur medikamentösen Behandlung fokaler Epilepsien im Erwachsenenalter, ergänzend zu den Leitlinien Erster epileptischer Anfall und Epilepsien

Mehr

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Bürgerforum Altenpflege am 09.11.2015 Dr. med. Irmgard Paikert-Schmid kbo Isar-Amper-Klinikum München Ost Psychische Störungen im Alter

Mehr

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Wichtige Merkmale von Anfällen

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Wichtige Merkmale von Anfällen Epilepsie-Liga Schweizerische Liga gegen Epilepsie Ligue Suisse contre l Epilepsie Lega Svizzera contro l Epilessia Swiss League Against Epilepsy Info Epilepsie Wichtige Merkmale von Anfällen Wichtige

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Aufruf zur Teilnahme an der Studie zur Pharmakokinetik in der Schwangerschaft und Stillzeit Studie zur Pharmakokinetik in Schwangerschaft

Mehr

Klinik für Neurologie. Epilepsie. Dominique Flügel Neurologische Klinik Kantonsspital St Gallen

Klinik für Neurologie. Epilepsie. Dominique Flügel Neurologische Klinik Kantonsspital St Gallen Epilepsie Dominique Flügel Neurologische Klinik Kantonsspital St Gallen 2 Epilepsie ἐπιλαµβάνειν (packen, ergreifen) Epilepsia (lat.) schon in alten Schriften der Antike beschrieben Heilige Krankheit (morbus

Mehr

Epilepsien sind somit eine heterogene

Epilepsien sind somit eine heterogene Was ist und wie diagnostiziert man eine Epilepsie? Jürgen Bauer Klinik für Epileptologie, Universitätsklinikum Bonn Epilepsien sind Erkrankungen unterschiedlicher Ätiologie mit dem Hauptsymptom rezidivierender

Mehr

Epilepsie im höheren Lebensalter

Epilepsie im höheren Lebensalter Epilepsie im höheren Lebensalter Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Hohen Medizinischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn vorgelegt von JULIA HERDER aus

Mehr

Das Lennox-Gastaut-Syndrom

Das Lennox-Gastaut-Syndrom Das Lennox-Gastaut-Syndrom Diagnose, Behandlung und Unterstützung im Alltag von Ulrich Stephani 1. Auflage Das Lennox-Gastaut-Syndrom Stephani schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

OSTEOPOROSE KNOCHENSCHWUND: VERMEIDBAR, BEHANDELBAR ODER EINFACH EIN SCHICKSALSSCHLAG?

OSTEOPOROSE KNOCHENSCHWUND: VERMEIDBAR, BEHANDELBAR ODER EINFACH EIN SCHICKSALSSCHLAG? OSTEOPOROSE KNOCHENSCHWUND: VERMEIDBAR, BEHANDELBAR ODER EINFACH EIN SCHICKSALSSCHLAG? ÜBERSICHT Das Organ Knochen Knochenkrankheit Was ist das? Einteilung der Osteoporose Risikofaktoren Symptomatik Diagnostik

Mehr

Informationszentrum Epilepsie (ize) der Dt. Gesellschaft für Epileptologie e.v.

Informationszentrum Epilepsie (ize) der Dt. Gesellschaft für Epileptologie e.v. Informationszentrum Epilepsie (ize) der Dt. Gesellschaft für Epileptologie e.v. Reinhardtstr. 27 C 10117 Berlin Tel: 0700/13141300 (0,12 /min) Fax: 0700/13141399 Internet: www.izepilepsie.de Aktuelle Epilepsiebehandlung

Mehr

Grundlagen. Qualifizierter Entzug. Grundlagen. Grundlagen Entzug Leitlinien Wirksamkeit Ausblick Verweildauer Finanzierung

Grundlagen. Qualifizierter Entzug. Grundlagen. Grundlagen Entzug Leitlinien Wirksamkeit Ausblick Verweildauer Finanzierung Med. Einrichtungen des ezirks Oberpfalz GmbH Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Regensburg Stellenwert des Qualifizierten s im Kontext evidenzbasierter ehandlung Norbert

Mehr

Von kardiovaskulären Risikofaktoren zu Demenz. Brennpunkt Demenz, Köln 06.11.2010

Von kardiovaskulären Risikofaktoren zu Demenz. Brennpunkt Demenz, Köln 06.11.2010 Von kardiovaskulären Risikofaktoren zu Demenz Brennpunkt Demenz, Köln 06.11.2010 Stationär Heime / Krankenhaus konsiliarisch tagesklinische Versorgung Gedächtnissprechstunden Memory Clinics Gerontopsychiatrische

Mehr

Krampfanfälle und Epilepsie bei Hydrocephalus

Krampfanfälle und Epilepsie bei Hydrocephalus Krampfanfälle und Epilepsie bei Hydrocephalus Dr. Bernhard Weschke Sozialpädiatrisches Zentrum Neuropädiatrie Otto Heubner Centrum Charité Campus Virchow-Klinikum Epilepsie und Hydrocephalus warum ein

Mehr

5 Multiple Sklerose. MS-Diagnosekriterien nach McDonald 2001 mit Revision 2005 Schübe Objektivierbare klinische Läsionen

5 Multiple Sklerose. MS-Diagnosekriterien nach McDonald 2001 mit Revision 2005 Schübe Objektivierbare klinische Läsionen 5 Multiple Sklerose 67 MS-Diagnosekriterien nach McDonald 2001 mit Revision 2005 Schübe Objektivierbare klinische Läsionen Zusätzliche Bedingungen zur Diagnosestellung 2 oder mehr 2 oder mehr Keine (Zusatzdiagnostik

Mehr

Unterricht mit chronisch kranken Kindern und Jugendlichen

Unterricht mit chronisch kranken Kindern und Jugendlichen Unterricht mit chronisch kranken Kindern und Jugendlichen Inklusion von neurologisch kranken Kindern und Jugendlichen in den normalen Schulbetrieb Beispiele: Epilepsie Cerebralparese Hereditäre Neuropathie

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Lamotrigin acis 100 mg Tabletten Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie

Mehr

Psychopharmakotherapie der Essstörungen

Psychopharmakotherapie der Essstörungen Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst GV ENES 7. April 2014 Dagmar Pauli Psychopharmakotherapie der Essstörungen Psychopharmakotherapie der Essstörungen wahnhaft anmutende Gedanken Zusatzeffekt? Zwanghafte

Mehr

Morgens vor der ersten Medikamenteneinnahme (d.h. im Talspiegel).

Morgens vor der ersten Medikamenteneinnahme (d.h. im Talspiegel). Medikamente Levetiracetam (Keppra ) Antiepileptikum Carbamazepin (Tegretol) Aufgrund der erheblichen individuellen Unterschiede in der Halbwertszeit und der langsamen und unvollständigen Resorption, ist

Mehr

Vorwort zur achten Auflage... XI Vorwort zur ersten Auflage... XII

Vorwort zur achten Auflage... XI Vorwort zur ersten Auflage... XII V Vorwort zur achten Auflage... XI Vorwort zur ersten Auflage... XII Die Erkrankung 1. Was sind Epilepsien?... 2 2. Wie häufig sind Epilepsien?... 2 3. Wie entstehen epileptische Anfälle?... 3 4. Welche

Mehr

Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn?

Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn? Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn? Kommission für Altersfragen Oberwil 22. Nov. 2014 Dieter Breil / Universitäres Zentrum für Altersmedizin Basel Multimorbidität Der Patient leidet gleichzeitig an

Mehr

Naturheilkunde -Definition

Naturheilkunde -Definition Dr. N. Sotoudeh Naturheilkunde -Definition Die Lehre von der Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten unter Einsatz der natürlichen Umwelt entnommener und naturbelassener Heilmittel. Pschyrembel s Klinisches

Mehr

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Ketogene Diäten

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Ketogene Diäten Epilepsie-Liga Schweizerische Liga gegen Epilepsie Ligue Suisse contre l Epilepsie Lega Svizzera contro l Epilessia Swiss League Against Epilepsy Info Epilepsie Ketogene Diäten WAS SIND KETOGENE DIÄTEN

Mehr

Frühe Entwicklungs- und Verhaltensauffälligkeiten - nicht alles ist hyperaktiv und oppositionell

Frühe Entwicklungs- und Verhaltensauffälligkeiten - nicht alles ist hyperaktiv und oppositionell Frühe Entwicklungs- und Verhaltensauffälligkeiten - nicht alles ist hyperaktiv und oppositionell Dr.med. Dietlind Klaus Sozialpädiatrisches Zentrum Reifenstein Eichsfeld-Klinikum ggmbh Historische Betrachtung

Mehr

Epilepsie: Szientometrische Analysen

Epilepsie: Szientometrische Analysen Aus dem Institut für Arbeitsmedizin der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Epilepsie: Szientometrische Analysen zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae

Mehr

Medizinische Rehabilitation bei Epilepsie

Medizinische Rehabilitation bei Epilepsie Fachkliniken Wangen Medizinische Klinik Thoraxchirurgische Klinik Anästhesie und Intensivmedizin Neurologische Klinik Kinderklinik Rehabilitationskinderklinik www.fachkliniken-wangen.de Medizinische Rehabilitation

Mehr

Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1.

Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1. Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Depakine Chronosphere 50 mg Retardgranulat in Beuteln 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Ein Beutel mit 152

Mehr

Depression im Alter der gerontopsychiatrische Patient im Akutkrankenhaus

Depression im Alter der gerontopsychiatrische Patient im Akutkrankenhaus Depression im Alter der gerontopsychiatrische Patient im Akutkrankenhaus - Fachkrankenschwester für Psychiatrie Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Achtung Depressionen im Alter sind neben Demenzen

Mehr

epi-info Frau und Epilepsie 1

epi-info Frau und Epilepsie  1 epi-info Frau und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Epilepsie und Sexualität Sexualität ist für alle Menschen mit und ohne Epilepsie ein wichtiger Bereich ihres Lebens. Schon bei der Geburt ist man auch

Mehr

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden Düsseldorfer Patienten-Seminar Parkinson Behandlung nicht-motorischer Stefan Groiß Klinik für Neurologie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Beschwerden 19.04.2008 Nicht-motorische Symptome Für die Lebensqualität

Mehr

Diagnostik undtherapie von Epilepsien

Diagnostik undtherapie von Epilepsien CURRICULUM Schweiz Med Forum 2009;9(14):278 283 278 Diagnostik undtherapie von Epilepsien Thomas Dorn, Hans-Jürgen Huppertz, Heinrich Vogt, Reinhard Ganz, Ritva-Annelie Sälke-Kellermann, Günter Krämer

Mehr

Vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1.

Vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1. FACHINFORMATION Diese Arzneimittel unterliegen einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind

Mehr

Tele EEG. werner.mess@mumc.nl

Tele EEG. werner.mess@mumc.nl Tele EEG werner.mess@mumc.nl Ein Netzwerk entsteht TAAA Rekonstruktion TAAA Rekonstruktion Neurologische Komplikationen bis zu 25% spinale Ischämie (transient oder permanent) Coselli J, et al. Ann Thorac

Mehr

Fahreignung bei Epilepsie. Matthias Bacher Oberarzt Epilepsiezentrum Kork Erwachsenenklinik

Fahreignung bei Epilepsie. Matthias Bacher Oberarzt Epilepsiezentrum Kork Erwachsenenklinik Fahreignung bei Epilepsie Matthias Bacher Oberarzt Epilepsiezentrum Kork Erwachsenenklinik Gibt es Unfälle durch Anfälle? Ja, es gibt sie, aber wie häufig sind sie tatsächlich? Nur 0,3% aller Unfälle sollen

Mehr

Neurologische/ Neurogeriatrische Erkrankungen des höheren Lebensalters

Neurologische/ Neurogeriatrische Erkrankungen des höheren Lebensalters Neurologische/ Neurogeriatrische Erkrankungen des höheren Lebensalters J. Bufler Neurologische Klinik des ISK Wasserburg Präsentation, Stand November 2008, Martin Spuckti Seite 1 Vier Giganten der Geriatrie

Mehr

Parkinson-Syndrom Definition

Parkinson-Syndrom Definition Definition Symptomkomplex aus Hypo- oder Akinese Rigor und Ruhetremor. Ätiologie Zwei Hauptformen des Parkinson-Syndroms werden unterschieden: Beim Morbus Parkinson (idiopathisches Parkinson- Syndrom,

Mehr