Gesellschaft. Peter Schneider, Bettina Meier, Karl Uhr, Christoph Aerni, Bernhard Roten, Bernhard Scheidegger. Ausgabe B. Handbuch für Lehrpersonen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesellschaft. Peter Schneider, Bettina Meier, Karl Uhr, Christoph Aerni, Bernhard Roten, Bernhard Scheidegger. Ausgabe B. Handbuch für Lehrpersonen"

Transkript

1 Peter Schneider, Bettina Meier, Karl Uhr, Christoph Aerni, Bernhard Roten, Bernhard Scheidegger Gesellschaft Ausgabe B Handbuch für Lehrpersonen 2. Auflage

2 3 Vorwort Das vorliegende Handbuch für Lehrpersonen zum Lehrmittel «Gesellschaft Ausgabe B» enthält alle Lösungen zu den «Verstanden?»-Fragen und Lösungsvorschläge zu den Aufgaben «Wissen anwenden». Zusätzlich werden zu jedem Thema Arbeitsblätter mit Lösungsvorschlägen als Kopiervorlagen angeboten. Die Leitfragen am Schluss der Kapitel zeigen den roten Faden des jeweiligen Themas auf, während die Schlüsselbegriffe dessen Inhalt umschreiben. Weitere Materialien sind auf der Website des hep verlags zu finden unter: gesellschaft-b-handbuch-lehrer Das Autorenteam hofft, mit dem Lehrmittel «Gesellschaft Ausgabe B» und diesem Handbuch für Lehrpersonen Ihre Lehrtätigkeit zu erleichtern und wünscht Ihnen ein gutes Unterrichten. Rückmeldungen nehmen Verlag oder Autoren gerne entgegen. Im August 2012 Autorenteam und Verlag

3 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einstieg ins Berufsleben A Verstanden?... 8 B Wissen anwenden C Arbeitsblätter AB1 Kreuzworträtsel Berufliche Grundbildung D Leitfragen und Schlüsselbegriffe Geld und Konsum A Verstanden? B Wissen anwenden C Arbeitsblätter AB2 Entwicklung der Konsumkreditarten 41 AB3 Rechnung und Quittung AB4 Kreuzworträtsel Geld und Kauf D Leitfragen und Schlüsselbegriffe Freizeit Risiko/Versicherungen Kultur Teil A Freizeit Risiko/Versicherungen A Verstanden? B Wissen anwenden C Arbeitsblätter AB5 Das Risikoverhalten Jugendlicher AB6 Kreuzworträtsel Freizeit Risiko/ Versicherungen D Leitfragen und Schlüsselbegriffe Teil B Kultur: Religion und Kunst A Verstanden? B Wissen anwenden C Arbeitsblätter AB7 Das 20. Jahrhundert Die Jahrzehnte 79 AB8 Das 20. Jahrhundert Kunst und Gesellschaft AB9 Musik Musikstil und Songtexte vergleichen AB10 Kreuzworträtsel Religionen AB11 Kreuzworträtsel Kunst D Leitfragen und Schlüsselbegriffe Mensch und Wirtschaft A Verstanden? B Wissen anwenden C Arbeitsblätter AB12 Die Bedürfnispyramide AB13 Der erweiterte Wirtschaftskreislauf 107 AB14 Wer trägt die Zigarettensteuer? AB15 Die Inflation AB16 Die CO 2 -Abgabe AB17 Nachhaltigkeit AB18 Kreuzworträtsel Mensch und Wirtschaft D Leitfragen und Schlüsselbegriffe Staat und Politik A Verstanden? B Wissen anwenden C Arbeitsblätter AB19 Grundhaltungen der Parteien AB20 Kreuzworträtsel Demokratie D Leitfragen und Schlüsselbegriffe Globale Herausforderungen und internationale Organisationen A Verstanden? B Wissen anwenden C Arbeitsblätter AB21a Container I Wachstum ohne Grenzen AB21b Container II günstige Transporte 157 AB21c Container III Rekordmarken der Containerschiffe AB22 Globalisierung dank billiger Arbeitskräfte und günstiger Transporte AB23 Globalisierung in unserem Alltag. 163 AB24 Kreuzworträtsel Schweiz und Europa D Leitfragen und Schlüsselbegriffe

4 6 Inhaltsverzeichnis 7 Partnerschaft und Gesellschaft A Verstanden? B Wissen anwenden C Arbeitsblätter AB25 Das Asylverfahren in der Schweiz. 183 AB26 Kreuzworträtsel Partnerschaft und Gesellschaft D Leitfragen und Schlüsselbegriffe Selbstständig leben A Verstanden? B Wissen anwenden C Arbeitsblätter AB29 Die Wohnungsmiete AB30 Kreuzworträtsel Selbstständig leben D Leitfragen und Schlüsselbegriffe Berufliche Zukunft planen A Verstanden? B Wissen anwenden C Arbeitsblätter AB27 Fall zum Arbeitsrecht AB28 Kreuzworträtsel Berufliche Zukunft planen D Leitfragen und Schlüsselbegriffe

5 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben 7 1 Einstieg ins Berufsleben A Verstanden? 8 B Wissen anwenden 16 C Arbeitsblätter 21 AB1 Kreuzworträtsel Berufliche Grundbildung 23 D Leitfragen und Schlüsselbegriffe 25

6 8 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben A Verstanden? 1.1 Nennen Sie drei eidgenössische Gesetzeswerke, welche Bestimmungen über die Berufsbildung enthalten. Bundesgesetz über die Berufsbildung (BBG) Obligationenrecht (OR) Arbeitsgesetz (ArG) 1.2 Welche Aufgabe hat die Rechtsordnung? Die Rechtsordnung hat die Aufgabe, das Zusammenleben der Menschen in geordnete Bahnen zu lenken und ihnen ein sicheres Leben zu ermöglichen. 1.3 Wie wird die Rechtsordnung durchgesetzt? Es werden Gebote und Verbote erlassen. Es werden Strafen verhängt. 1.4 Beschreiben Sie je ein praktisches Beispiel aus dem Alltag zu Recht, Sitte und Moral. Individuelle Lösungen 1.5 Wo ist festgelegt, worüber es Gesetze gibt? In der Bundesverfassung 1.6 In welche zwei Hauptgruppen gliedert sich die schweizerische Rechtsordnung? Unsere Rechtsordnung gliedert sich in zwei Hauptgruppen, in das öffentliche und das private Recht. 1.7 Womit befasst sich das StGB? Das Strafgesetzbuch befasst sich mit strafbaren menschlichen Verhaltensweisen und dem Strafmass bei strafbaren Handlungen. 1.8 Wie heissen die vier Teile des ZGB? Personenrecht, Familienrecht, Erbrecht, Sachenrecht 1.9 Wo finden Sie gesetzliche Vorschriften über Verträge? Im Obligationenrecht (OR) 1.10 Betreffen die folgenden Beispiele privates oder öffentliches Recht? a) Sie werden mündig. Privates Recht b) Sie unterschreiben einen Arbeitsvertrag. Privates Recht c) Sie mieten eine Wohnung. Privates Recht d) Sie erhalten eine Busse für zu schnelles Fahren. Öffentliches Recht e) Sie kaufen ein Auto. Privates Recht

7 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben In welchem Gesetzbuch (ZGB/OR) finden Sie eine Antwort auf die folgenden Probleme? a) Darf eine jugendliche Person Verträge abschliessen? ZGB (Handlungsfähigkeit) b) Ihre Kollegin will Ihnen trotz Mahnung ein Darlehen nicht zurückzahlen. OR (Das Darlehen), SchKG c) Wie hoch ist der Lohnzuschlag auf Überstunden? OR (Der Einzelarbeitsvertrag) 1.12 Erklären Sie den Begriff «Rechtsgrundsatz». Rechtsgrundsätze sind Rechtsnormen, die wegen ihrer allgemeinen Tragweite von grosser Bedeutung für unsere Rechtsordnung sind Welche Rechtsgrundsätze gelten? a) Zwei Bauern besiegeln den Kauf eines Rindes per Handschlag. Treu und Glauben ZGB 2 b) Ein Kollege von Ihnen behauptet, Sie seien ihm Fr schuldig. Beweislast ZGB 8 c) Sie kaufen auf einem Occasionsmarkt für Autos einen alten Chevrolet. Der Verkäufer versichert Ihnen, dass es sich nicht um ein Unfallauto handle. Treu und Glauben ZGB Was bedeutet «Keine Strafe ohne Schuld»? Das bedeutet, dass Personen nur dann von einem Strafrichter verurteilt werden dürfen, wenn ihnen die Schuld für ihr Delikt nachgewiesen werden kann Erklären Sie den Unterschied zwischen «Antragsdelikt» und «Offizialdelikt» mit Beispielen. Bei Offizialdelikten geht der Staat von sich aus gegen Straftäter vor und wartet nicht zuerst auf die Anzeige der Geschädigten. Beispiele für Offizialdelikte sind häusliche Gewalt, Raub, Tötung, Vergewaltigung oder die meisten Vermögensdelikte. Bei Antragsdelikten erfolgt die Strafverfolgung gegen die Täterin nicht von Amtes wegen, sondern nur auf Anzeige des Geschädigten hin. Beispiele hierfür sind Diebstahl zum Nachteil eines Angehörigen, Ehrverletzung, Drohung und Hausfriedensbruch Unterscheiden Sie die drei Sanktionen im schweizerischen Strafrecht. Freiheitsstrafe Geldstrafe Gemeinnützige Arbeit 1.17 Was wird bei der Strafzumessung berücksichtigt? Bei der Festlegung der Strafe hat das Gericht das Verschulden des Täters, dessen Beweggründe, dessen Vorleben sowie die persönlichen Verhältnisse zu berücksichtigen.

8 10 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben 1.18 Warum ist die Verwahrung die härteste Massnahme; was sollte deshalb dabei beachtet werden? Eine verwahrte Person wird unter Umständen nie mehr freigelassen. Die Verwahrung sollte daher nur in Ausnahmefällen und als letztes Mittel ausgesprochen werden Warum werden im Jugendstrafrecht vor allem erzieherische Massnahmen ergriffen? Es geht in erster Linie darum, straffällig gewordene Jugendliche wieder in die Gesellschaft zu integrieren Handelt es sich um natürliche oder juristische Personen? a) Dr. jur. Ernst Huber Natürliche Person b) Turnverein Seldwyla Juristische Person c) Herr Gerichtspräsident Ammann Natürliche Person d) Nussbaumer AG Juristische Person e) Migros Juristische Person f) BSC Young Boys Juristische Person 1.21 Wer ist in der Schweiz rechtsfähig? Rechtsfähig sind alle Menschen, unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft oder Geisteszustand. ZGB Wann ist eine Person handlungsfähig? Handlungsfähig ist, wer urteilsfähig und mündig ist. ZGB 12/ Erklären Sie die beschränkte Handlungsunfähigkeit. Urteilsfähige Unmündige (Jugendliche unter 18 Jahren) sind beschränkt handlungsunfähig. Sie dürfen z. B. mit ihrem Einkommen Kaufverträge abschliessen. ZGB Wann ist eine Person urteilsunfähig? Urteilsunfähig sind alle, die wegen ihres Kindesalters oder infolge Geisteskrankheit, Alkohol- oder Drogenrausch, Schlafwandel oder Schock unfähig sind, vernunftgemäss zu handeln. ZGB Wer besitzt die religiöse Mündigkeit? Die religiöse Mündigkeit besitzt, wer das 16. Altersjahr vollendet hat. ZGB 303

9 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben Kann eine 17-Jährige heiraten? Erst mit der Mündigkeit ist man ehefähig. Eine 17-Jährige darf also noch nicht heiraten. ZGB Sandra wurde am 13. Juni 2004 geboren. Wann wird sie mündig? Am 13. Juni Erklären Sie den Begriff «deliktsfähig». Deliktsfähig bedeutet, dass eine urteilsfähige Person für ihre Handlungen einstehen muss (d. h., die Person haftet für den Schaden aus einer widerrechtlichen Handlung) Wie entsteht ein Vertrag? Ein Vertrag entsteht durch die übereinstimmende gegenseitige Willensäusserung zweier oder mehrerer Parteien. Der Wille zum Abschluss eines Vertrages muss vorhanden sein (z. B. Kaufs- und Verkaufsabsicht). Jeder Vertragspartner muss dem Vertragsabschluss ausdrücklich (mündlich/schriftlich) oder stillschweigend (durch ein bestimmtes Verhalten) zustimmen. OR Wer darf einen Vertrag abschliessen? Die Voraussetzung für den Abschluss eines Vertrages ist die Handlungsfähigkeit. Eine häufige Ausnahme zu diesem Grundsatz betrifft Jugendliche unter 18 Jahren: Verträge, die sie mit ihrem Lohn, den damit gebildeten Ersparnissen oder mit ihrem Sackgeld erfüllen können, sind ohne die Einwilligung der gesetzlichen Vertreter gültig, obwohl diese Jugendlichen noch nicht mündig sind Warum ist es empfehlenswert, wichtige Verträge schriftlich abzuschliessen? Klarheit über die Abmachungen Aus Beweisgründen 1.32 Zählen Sie vier schriftliche Vertragsformen auf. Einfache Schriftlichkeit Qualifizierte Schriftlichkeit Öffentliche Beurkundung Eintrag in ein öffentliches Register 1.33 Erklären Sie die «öffentliche Beurkundung». Der Vertrag wird unter Mitwirkung einer Urkundsperson (Notarin oder Notar) abgeschlossen Welche Vertragsinhalte sind nichtig? Unmöglicher Vertragsinhalt Widerrechtlicher/rechtswidriger Vertragsinhalt Unsittlicher Vertragsinhalt OR 20

10 12 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben 1.35 Was ist eine Übervorteilung? Jemand wird «übers Ohr gehauen»; zwischen der vereinbarten Leistung und der Gegenleistung besteht ein krasses Missverhältnis. OR Worin besteht der Unterschied zwischen einem nichtigen und einem anfechtbaren Vertrag? Nichtige Verträge sind ungültig und können nicht durchgesetzt werden. Ein anfechtbarer Vertrag ist grundsätzlich zustande gekommen und deshalb nicht ungültig. Die benachteiligte Partei kann den Vertrag jedoch innerhalb eines Jahres anfechten Welche Folgen hat eine Verjährung für den Schuldner bzw. die Schuldnerin? Ist die Forderung verjährt, kann die Gläubigerin den Schuldner nicht mehr zur Zahlung zwingen. Die verjährte Forderung wird unklagbar und lässt sich mittels Betreibung nicht mehr einfordern Welche Formvorschrift gilt für den Abschluss eines Lehrvertrages? Einfache Schriftlichkeit OR 344a 1.39 Wer unterschreibt den Lehrvertrag? Berufsbildnerin oder Berufsbildner, Lernende, gesetzlicher Vertreter (falls die Lernende noch nicht mündig sind), Kantonales Amt für Berufsbildung KAB/MBA (Genehmigung). BBG Welche Aufgaben hat das Kantonale Amt für Berufsbildung (KAB/MBA)? Das KAB/MBA überprüft und überwacht die Lehrverhältnisse. Es ist Aufsichts- und Beratungsstelle Zählen Sie vier Punkte auf, die im Lehrvertrag geregelt sein müssen. Der Lehrvertrag hat die Art und die Dauer der beruflichen Bildung, den Lohn, die Probezeit, die Arbeitszeit und die Ferien zu regeln. OR 344a 1.42 Wie lange dauert die Probezeit? Ein bis drei Monate (ausnahmsweise Verlängerung auf sechs Monate möglich) OR 344a 1.43 Wozu dient die Probezeit? Sie dient den beiden Vertragsparteien zur Überprüfung der getroffenen Wahl (Lernende: Habe ich die richtige Berufswahl getroffen? Berufsbildner: Hat der/die Lernende die entsprechenden Neigungen und Fähigkeiten für diesen Beruf?) Welche Regelung gilt für die Beendigung eines Lehrverhältnisses? Der Lehrvertrag ist ein befristetes Arbeitsverhältnis und bedarf deswegen keiner Kündigung.

11 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben Nennen Sie vier Gründe, welche nach Ablauf der Probezeit eine Auflösung des Lehrvertrages rechtfertigen. Dem Berufsbildner bzw. der Berufsbildnerin fehlen die beruflichen Fähigkeiten und die persönlichen Eigenschaften. Der/die Lernende verfügt nicht über die körperlichen und geistigen Voraussetzungen zur Erlernung des entsprechenden Berufs. Der/die Lernende ist gesundheitlich oder sittlich gefährdet. Ein vertragsgemässer Abschluss der beruflichen Grundbildung ist nicht möglich. OR Wegen Krankheit kann ein Lernender mehrere Wochen nicht arbeiten. Die Berufsbildnerin will nun den Lernenden zwingen, die Lehrzeit zu verlängern. Wie regelt das Gesetz diesen Sachverhalt? Die Lehrzeit kann nur verlängert werden, falls das Ausbildungsziel (erfolgreicher Lehrabschluss) nicht gewährleistet ist. BBG Was ist die gesetzliche Hauptpflicht der Lernenden? Lernende müssen alles tun, um das Lehrziel zu erreichen. OR Was versteht das Gesetz unter Sorgfalts- und Treuepflicht? Sorgfaltspflicht: Sorge tragen zu den Arbeitsgeräten und Materialien. OR 321a Treuepflicht: Unterlassung von Schwarzarbeit und die Wahrung des Geschäftsgeheimnisses. OR 321a 1.49 Für welche Schäden haften Lernende? Lernende haften für fahrlässig und absichtlich verursachte Schäden. OR 321e 1.50 Wann können sich Lernende weigern, Überstunden zu leisten? Lernende können sich weigern, Überstunden zu leisten, wenn die Arbeit nichts mit ihrer Ausbildung zu tun hat (berufsfremde Arbeiten), die Tagesarbeitszeit von neun Stunden überschritten wird oder sie noch nicht 16 Jahre alt sind. OR 321c 1.51 Welche Regelung gilt für den 13. Monatslohn? Es besteht grundsätzlich kein Anrecht auf einen 13. Monatslohn (ein paar einzelne Branchen ausgenommen) Welche Lohnabzüge sind gestattet? Mit Beginn der Lehrzeit die Prämie für die Nichtberufsunfall- und Taggeldversicherung. Gestattet sind auch Abzüge für Kost und Logis. Ab dem 1. Januar nach vollendetem 17. Altersjahr muss die Berufsbildnerin oder der Berufsbildner zudem die Beiträge für AHV, IV, EO und ALV vom Lohn abziehen Wie lange dauert die tägliche Arbeitszeit? Die tägliche Höchstarbeitszeit beträgt für Jugendliche bis 18 Jahre neun Stunden. ArG 9

12 14 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben 1.54 Wie werden Überstunden verrechnet? Durch Freizeit von gleicher Dauer oder durch Lohnzuschlag von 25 Prozent. OR 321c 1.55 Welche Arbeiten dürfen einem Lernenden übertragen werden? Grundsätzlich müssen Lernende nur Arbeiten verrichten, welche etwas mit dem Beruf zu tun haben. OR 345a 1.56 Wie viele Wochen Ferien hat eine Lernende jährlich zugute? Bis zum 20. Altersjahr 5 Wochen, nachher 4 Wochen. OR 345a 1.57 Wer bestimmt den Zeitpunkt der Ferien? Grundsätzlich die Berufsbildnerin oder der Berufsbildner. Die Wünsche der Lernenden sollten jedoch berücksichtigt werden. OR 329a, OR 329c 1.58 Wer muss den Lernenden zum Qualifikationsverfahren (QV) anmelden? Berufsbildnerin bzw. Berufsbildner OR 345a 1.59 Was kostet den Lernenden das QV? Nichts. Der Lehrbetrieb trägt die anfallenden Kosten. OR 345a 1.60 Wann kann das QV wiederholt werden? Wiederholungen von Qualifikationsverfahren sind höchstens zweimal möglich. Bereits früher bestandene Teile müssen nicht wiederholt werden. Termine für die Wiederholung werden so angesetzt, dass den zuständigen Organen keine unverhältnismässigen Mehrkosten entstehen. BBV Welche Angaben stehen in einem Lehrzeugnis? Angaben über den erlernten Beruf, über die Dauer der Lehre, über die Leistungen und das Verhalten des/der Lernenden. OR 346a 1.62 Wann muss der Berufsbildner einer Lernenden bekannt geben, ob sie nach der Lehre im Lehrbetrieb weiterbeschäftigt werden kann? Spätestens drei Monate vor Lehrende Wer trägt die Verantwortung für die Ausbildung der Lernenden? Der Berufsbildner oder die von ihm bezeichnete Mitarbeiterin, welche die gleichen Anforderungen erfüllt wie der Berufsbildner. OR 345a 1.64 Was ist die gesetzliche Hauptpflicht der Ausbildenden? Die fachgemässe, systematische und verständnisvolle Ausbildung der lernenden Person Welche Versicherung muss die Berufsbildnerin für die Lernenden abschliessen? Die Berufsbildnerin muss die Lernenden obligatorisch gegen Unfall (Berufsunfälle und Berufskrankheiten) versichern. Einige Arbeitgeber übernehmen auch die Versicherung für Nichtbetriebsunfälle. Siehe «Versicherungen» im Lehrvertrag.

13 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben Wie kann ein Konflikt zwischen einer Berufsbildnerin und einem Lernenden gelöst werden? Gespräch Lernender Berufsbildnerin Gespräch Lernender Berufsbildnerin gesetzlicher Vertreter Einschalten der Lehraufsichtskommission oder des Berufsinspektorats Einschalten des Kantonalen Amtes für Berufsbildung (KAB/MBA) 1.67 Wo liegen die Unterschiede in der Berufswahl zwischen Frauen und Männern? Frauen wählen tendenziell eher soziale und pflegerische Berufe. Männer wählen tendenziell eher handwerkliche Berufe. Die klassischen Berufswahlmuster der Geschlechter werden aber immer mehr aufgebrochen (z. B. Krankenpfleger, Lastwagenführerin) Was besagt der Gleichstellungsartikel? Mann und Frau sind gleichberechtigt (in Familie, Ausbildung und Arbeit). Mann und Frau haben Anspruch auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit Beschreiben Sie drei nützliche Lerntipps. Lernstoff strukturieren Lernstoff verteilt lernen Verschiedene Sinne gebrauchen

14 16 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben B Wissen anwenden W1 Körperliche Unterschiede, unterschiedliche Neigungen und Fähigkeiten, Rollenmuster in der Erziehung usw. W2 Individuelle Lösungen. Spitzenpositionen in Wirtschaft und Politik werden auch heute noch öfter von Männern als von Frauen besetzt. Zudem existieren Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen, welche sich zum Teil nur mit Diskriminierung erklären lassen. W3 Ja. Rechtsgleichheit bedeutet auch Verhältnismässigkeit (Achtung: Ordnungsbussen sind für alle gleich). W4 W5 a) Zulässig, weil urteilsfähig, mündig, handlungsfähig b) Nicht zulässig, weil nicht urteilsfähig, entmündigt, beschränkt handlungsfähig c) Zulässig, weil urteilsfähig, mündig, handlungsfähig d Zulässig, weil urteilsfähig, unmündig, beschränkt handlungsunfähig Ja. Trotz religiöser Mündigkeit müssen die Eltern Anna schützen. Durch die Tätigkeit der Sekte wird die elterliche Gewalt völlig, d. h. auch in nichtreligiösen Bereichen, ausgehöhlt. Anna ist bezüglich der Sekte nicht urteilsfähig, weil sie die Beeinflussungsmechanismen nicht durchschaut. W6 Nein. Tiere sind nicht rechtsfähig und somit nicht erbberechtigt. ZGB 11 W7 Nein. Die Ehefähigkeit deckt sich mit dem Mündigkeitsalter. Ramona ist noch nicht mündig. Sie kann nur mit der Einwilligung der Eltern von zu Hause ausziehen. ZGB 94 W8 Nein. Der Nachtwandler war nicht urteilsfähig. ZGB 16/18 W9 W10 W11 Der 12-jährige Fabian ist urteilsfähig. Er muss für den Schaden aufkommen (Achtung: Haftung der Eltern). Der 5-jährige Hugo ist nicht fähig einzusehen, welchen Schaden die herunterfallenden Steine verursachen können. Er ist urteilsunfähig und muss den entstandenen Sachschaden nicht bezahlen. ZGB 16/18 Es handelt sich um einen Fall von Übervorteilung. Beat kann den Vertrag innerhalb eines Jahres nach dessen Abschluss anfechten, da seine Unerfahrenheit ausgenutzt worden ist. OR 21 Diese Vereinbarung ist widerrechtlich und verstösst gegen die guten Sitten. OR 20 W12 Nein. Beat Klein braucht die Einwilligung der Eltern. ZGB 19

15 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben 17 W13 W14 W15 W16 W17 W18 W19 W20 W21 W22 Ja. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind grundsätzlich handlungsunfähig. Sie benötigen die Zustimmung der Eltern, um Verträge abschliessen zu können. Allerdings dürfen Kinder und Jugendliche über ihr Taschengeld frei verfügen. Für den Kauf der CDs braucht Peter keine Zustimmung, jedoch für den Kauf des teuren Gerätes. Schliesst der Verkäufer ohne Rücksprache mit den Eltern diesen Verkauf ab und verweigern diese nachträglich die Einwilligung, so ist dieser Vertrag gegenstandslos. ZGB 19 Der Vertrag ist formlos gültig. Es empfiehlt sich jedoch die einfache Schriftlichkeit. OR 11 Öffentliche Beurkundung und Eintrag in ein öffentliches Register. Der Grundbucheintrag ist nicht für den Vertragsabschluss, wohl aber für den Eigentumsübergang erforderlich. OR 216 Esther muss ihren Eltern bewusst machen, dass einerseits der Lehrvertrag nur in schriftlicher Form Gültigkeit hat (einfache Schriftlichkeit), andererseits ihr Berufswunsch zu respektieren ist und auf ihre Neigungen Rücksicht genommen werden sollte. OR 344a / ZGB 301/302 Ja. Das fristlose Verlassen des Arbeitsplatzes verstösst gegen die gesetzlichen Bestimmungen. Während der Probezeit kann das Lehrverhältnis jederzeit mit einer Kündigungsfrist von sieben Tagen aufgelöst werden. OR 337d/346 Nein. Grundsätzlich ist Christoph verpflichtet, alles zu tun, um das Lehrziel zu erreichen. Das Aufsuchen von einschlägigen Lokalen ist nur von Bedeutung, wenn er seine Leistung am Arbeitsplatz nicht erbringt und dadurch das Lehrziel gefährdet ist. OR 345 Das unentschuldigte Fernbleiben vom Berufsfachschulunterricht (Pflichtverletzung) und das Zuspätkommen (Anordnungen befolgen) sollten in einem Gespräch erörtert und geahndet werden (Verwarnung). Ändert Christoph sein Verhalten nicht, kann das Lehrverhältnis mit folgender Begründung aufgelöst werden: Die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses kann dem Berufsbildner nach Treu und Glauben nicht zugemutet werden. OR 346/337 Der Lehrbetrieb kann Andrea nicht mehr fachgemäss ausbilden. Damit erlischt die Ausbildungspflicht. Das Kantonale Amt für Berufsbildung sorgt nach Möglichkeit dafür, dass Andrea die begonnene berufliche Grundbildung ordnungsgemäss beenden kann. Normalerweise hilft auch der Vertragsbrüchige bei der Suche nach einer möglichen Lösung. OR 346c Das Vorgehen der Berufsbildnerin ist korrekt. Diebstahl gilt als Grund, ein Lehrverhältnis fristlos zu kündigen. OR 337 Nein. Der Berufsbildner muss Kathrin die nötige Zeit für den Besuch des Berufsschulunterrichtes freigeben. OR 345a Nein, sofern die Arbeit wirklich dringend ist, die Arbeit etwas mit der Ausbildung zu tun hat, die Tagesarbeitszeit von 9 Stunden nicht überschritten wird und Stefan mindestens 16 Jahre alt ist. OR 321c

16 18 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben W23 W24 Pascals Reaktion ist vorschnell. Grundsätzlich muss Pascal die Anordnungen des Berufsbildners befolgen (Putzen gehört auch zur Ausbildung). Falls Pascal immer alleine die ganze Werkstatt putzen und aufräumen muss, wäre das jedoch nicht korrekt. OR 345a Individuelle Lösungen. Markus sollte mit dem Berufsbildner im Beisein seiner Eltern ein klärendes und konstruktives Gespräch führen. Überstunden müssen nämlich mit Freizeit von gleicher Dauer oder mit einem Lohnzuschlag von 25 Prozent abgegolten werden, und berufsfremde Arbeiten muss Markus nicht verrichten. OR 321c W25 Nein. Die Berufsbildnerin muss Anna während der Arbeitszeit die nötige Zeit zur Verfügung stellen. BiVo W26 W27 W28 W29 W30 W31 W32 W33 Das Ablegen des Qualifikationsverfahrens ist Teil des Lehrvertrages. Weigert sich Michael, begeht er Vertragsbruch. OR 345a Barbara hat einerseits bis zum 20. Altersjahr Anrecht auf fünf Wochen Ferien, andererseits müssen zwei Ferienwochen zusammenhängend gewährt werden. OR 329a/329c/345a Die Lehrzeit kann nur verlängert werden, falls wegen der Abwesenheit deutlich wird, dass Roland das Ausbildungsziel (Bestehen des Qualifikationsverfahrens) nicht erreicht. BBG 18 Ja. Falls eine durch Unfall bedingte Abwesenheit mehr als einen Monat dauert, kann der Lehrbetrieb für jeden weiteren vollen Monat der Verhinderung die Ferien um einen Zwölftel kürzen. OR 329b In der Regel wird bei einem Schaden, der auf leichte Fahrlässigkeit zurückzuführen ist, kein Schadenersatz in Rechnung gestellt. OR 321c Weil das Gespräch keine Änderungen zur Folge hat, sollte Adriana die entsprechende Aufsichtsbehörde (z. B. Lehraufsichtskommission) einschalten und ihre Situation darlegen. Sie muss auf ihre Rechte beharren: Der Berufsbildner ist verpflichtet, die tägliche Höchstarbeitszeit von neun Stunden und die Ruhezeit von zwölf aufeinanderfolgenden Stunden einzuhalten. Er darf ihr auch keine Arbeit, die nichts mit dem zu erlernenden Beruf zu tun hat, auftragen. Ferner sollte die Ausbildung abwechslungsreich gestaltet sein. Er soll eine Woche unbezahlten Urlaub für ausserschulische Jugendarbeit beantragen. Lernenden und Arbeitnehmenden bis zum 30. Altersjahr, die sich aktiv in der Jugendarbeit engagieren, stehen pro Jahr fünf Tage Jugendurlaub zu. OR 329e Individuelle Lösungen. Beate sollte umgehend einen Stützkurs besuchen. Verbessern sich ihre Zeugnisnoten nicht, wäre es ratsam, die Lehre in eine Attestausbildung umzuwandeln.

17 Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben 19 W34 W35 W36 Falls Erika im Vergleich zu normalen Arbeitstagen zusätzliche Kosten entstehen, muss die Berufsbildnerin diese übernehmen. OR 327a Nach Gesetz ist es nicht gestattet, Ferien durch Geldleistungen abzugelten. Ferien dienen der Erholung. Der Berufsbildner muss umgehend Ersatz organisieren (z. B. Temporärbüro, RAV). OR 329d Wenn man etwas lernt, kommunizieren bestimmte Neuronen im Hirn via elektrische Impulse miteinander und bilden so ein Muster. Wenn man sich das Gleiche mehrere Male durch den Kopf gehen lässt, ist dies wie beim mehrmaligen Beschreiten des gleichen Weges auf einer verschneiten Wiese: die Spur (das Neuronenmuster) wird immer deutlicher sichtbar. Je deutlicher das Neuronenmuster im Hirn gespeichert ist, umso leichter fällt die Erinnerung an die Inhalte.

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft Ausgabe Luzern Handbuch für Lehrpersonen 3 Vorwort Das vorliegende Handbuch für Lehrpersonen zum Lehrmittel «Gesellschaft Luzern» enthält alle Lösungen zu den

Mehr

Karl Uhr, Daniel Bösch, Peter Egli, Michael Rohner, Flavia Sutter u.a. Gesellschaft. Ausgabe C. Handbuch für Lehrpersonen

Karl Uhr, Daniel Bösch, Peter Egli, Michael Rohner, Flavia Sutter u.a. Gesellschaft. Ausgabe C. Handbuch für Lehrpersonen Karl Uhr, Daniel Bösch, Peter Egli, Michael Rohner, Flavia Sutter u.a. Gesellschaft Ausgabe C Handbuch für Lehrpersonen 3 Vorwort Das vorliegende Handbuch für Lehrpersonen zum Lehrmittel «Gesellschaft

Mehr

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt.

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt. ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS zwischen :... nachstehend Arbeitgeber genannt und... geboren am :... wohnhaft in :... AHV Nr. :... nachstehend Mitarbeiter

Mehr

Das Lehrverhältnis - einzelne Aspekte

Das Lehrverhältnis - einzelne Aspekte Das Lehrverhältnis - einzelne Aspekte Stand: August 2008 MERKBLATT www.baumeister.ch Der Lehrvertrag ist ein zeitlich befristeter Arbeitsvertrag mit der Besonderheit, dass nicht die entgeltliche Arbeitsleistung,

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

Repetitorium Vorbereitung SP (Schlussprüfung)

Repetitorium Vorbereitung SP (Schlussprüfung) Name / Vorname / Klasse: Lehrjahr 1 Vorbereitung SP (Schlussprüfung) Lehrjahr 1 1. Inhalt 1. Inhalt...1 2. Vorgehen:...1 3. Tipp:...1 4. Begriffe...2 5. Fragen mit Kurzantworten...4 6. Multiple Choice...8

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

Einstieg ins Berufsleben

Einstieg ins Berufsleben Kapitel 1 Einstieg ins Berufsleben 7 1 Einstieg ins Berufsleben A Verstanden? 8 B Wissen anwenden 16 C Arbeitsblätter 21 AB1 Kreuzworträtsel Berufliche Grundbildung 23 D Leitfragen und Schlüsselbegriffe

Mehr

Informationen für Babysitter und Eltern

Informationen für Babysitter und Eltern Informationen für Babysitter und Eltern «Babysitting ist eine tolle Freizeitbeschäftigung: Ich mag kleine Kinder, kann Verantwortung übernehmen und erst noch ein Sackgeld verdienen.» Wie überall gilt es

Mehr

Zahnärzte Schwyz. Arbeitsrecht

Zahnärzte Schwyz. Arbeitsrecht Zahnärzte Schwyz Arbeitsrecht FALL Bernhard arbeitet als Automechaniker. Im Moment gibt es viel zu tun. Einer seiner Kollegen ist krankheitshalber arbeitsunfähig. Sein Chef sieht sich gezwungen, für die

Mehr

Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 1

Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 1 Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 7. (Vom 5. August 997) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 59 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) sowie Ziff. des Einführungsgesetzes

Mehr

Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer

Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer .7 Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 7. Januar 986 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 59 Abs. der Schweizerischen Obligationenrechtes ) und auf 6

Mehr

Merkblatt 21. Mündigkeit

Merkblatt 21. Mündigkeit Merkblatt 21 Mündigkeit Viele Lernende werden während der beruflichen Grundbildung 18 Jahre alt und somit volljährig. Rechtlich verändert sich damit einiges für die Lernenden sowie für die Berufsbildner/innen.

Mehr

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn -

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - ARBEITSVERTRAG (NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber und Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - wird Folgendes vereinbart: 1. Funktion/Tätigkeit

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

821.322 Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmer in der Landwirtschaft

821.322 Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmer in der Landwirtschaft 8. Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmer in der Landwirtschaft RRB vom 0. November 97 (Stand. Februar 0) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf Artikel 9 des Bundesgesetzes über das Obligationenrecht

Mehr

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit Arbeitsauftrag 1: Was darf man vom Gesetz her in welchem Alter tun? Kreuzen Sie das richtige Alter an! - Man darf heiraten und eine Ehe schliessen - Man darf arbeiten für Geld (Geldverdienen) - Man darf

Mehr

Öffentliches Arbeitsrecht

Öffentliches Arbeitsrecht 3 Bereiche des Arbeitsrechts Öffentliches Arbeitsrecht Staat ==> Schutz und Kontrolle Kollektives Arbeitsrecht Gewerkschaften Arbeitgeber/-verband Individualarbeitsrecht Rechtsquellen im Arbeitsrecht Gesetze:

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Nach einem erfolgreichen Vorstellungsgespräch erhält Herr Kunz den Arbeitsvertrag zugeschickt, um ihn zu unterschreiben. Arbeitsvertrag mit Herrn Kunz: Wie besprochen, erledigen

Mehr

Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten

Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten 221.215.324.1 vom 16. Januar 1985 (Stand am 1. Februar 1985) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 359a des

Mehr

Kündigung / Entlassungen

Kündigung / Entlassungen GAV Walliser Waldwirtschaft Bei Walliser Wald, Postfach 141, 1951 Sitten C/o Forêt Valais, CP 141, 1951 Sion CCT de l économie forestière valaisanne Tel : 027/327 51 15 Fax : 027/327 51 80 Natel : 077/409

Mehr

212.31 212.31. Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer. Bei Lehrverträgen beträgt die Probezeit 4 Wochen.

212.31 212.31. Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer. Bei Lehrverträgen beträgt die Probezeit 4 Wochen. .. Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer Vom 6. Dezember 986 GS 9.7 Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 5 des Gesetzes vom 8. Mai 958 betreffend die Einführung

Mehr

Strafrecht. 1. Allgemeines

Strafrecht. 1. Allgemeines Strafrecht 1. Allgemeines Jede menschliche Gemeinschaft ahndet bestimmte Taten mit Strafe. Die Auffassung davon, welche Taten bestraft werden müssen, änderte sich im Laufe der Geschichte. (z.b. Abtreibung,

Mehr

über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft

über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft .5.9 Beschluss vom 6. September 988 über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Obligationenrecht (OR Art. 59 bis 6); gestützt auf das Bundesgesetz

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

REGLEMENT über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer 1

REGLEMENT über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer 1 REGLEMENT über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer 1 (vom 1. Oktober 1973; Stand am 1. Januar 2007) Der Regierungsrat des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 359 des Obligationenrechts

Mehr

Freiburg, den 11. März 2014. Vertrag 3+1-Praktikum. 3+1-Praktikum. Gültig ab 1. März 2014. 1. Abkürzungen

Freiburg, den 11. März 2014. Vertrag 3+1-Praktikum. 3+1-Praktikum. Gültig ab 1. März 2014. 1. Abkürzungen Service du personnel et d organisation SPO Amt für Personal und Organisation POA Rue Joseph-Piller 13, 1700 Freiburg T +41 26 305 32 52, F +41 26 305 32 49 www.fr.ch/poa Freiburg, den 11. März 2014 Vertrag

Mehr

Arbeitsvertrag / Lehrvertrag

Arbeitsvertrag / Lehrvertrag Arbeitsvertrag / Lehrvertrag Pflichten und Rechte aus dem Arbeitsvertrag Der Angestellte hat Anrecht auf Lohnzahlung und Fürsorge und ist verpflichtet zur Arbeitsleistung und Firmentreue. Rechte Pflichten

Mehr

Arbeitsvertrag (für Angestellte und Mitarbeiter ohne Tarifbindung)

Arbeitsvertrag (für Angestellte und Mitarbeiter ohne Tarifbindung) Arbeitsvertrag (für Angestellte und Mitarbeiter ohne Tarifbindung) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen

Mehr

Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte

Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte zwischen Frau/Herrn... (Name des ärztlichen Arbeitgebers) * in... (Praxisanschrift) und Frau/Herrn... (Name) in... (Anschrift) wird folgender Vertrag geschlossen:

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements)

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) SVA Aargau, Reglement Arbeitszeit, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Arbeitszeit... 3 3. Öffnungszeiten... 3 4. Erfassung der

Mehr

Empfehlungen zu Anstellungsbedingungen und Besoldung (verabschiedet vom Vorstand KiTaS / Juni 2009)

Empfehlungen zu Anstellungsbedingungen und Besoldung (verabschiedet vom Vorstand KiTaS / Juni 2009) Empfehlungen zu Anstellungsbedingungen und Besoldung (verabschiedet vom Vorstand KiTaS / Juni 2009) Vorbemerkungen Seite 1 1. Besoldungsreglement Seite 2 2. Erfahrungs- bzw. Leistungsstufen Seite 2 3.

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

beschliesst den folgenden Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmer in der Landwirtschaft:

beschliesst den folgenden Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmer in der Landwirtschaft: Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmer in der Landwirtschaft 7. (Vom 6. Juni 00) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 59, 59a und 60 des Schweizerischen Obligationenrechts sowie Ziff.

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden Bestandteil eines jeden mit uns abgeschlossenen Lehrgangsvertrags. Abweichungen bedürfen

Mehr

Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. GESUNDHEITSFÖRDERUNG Mobbing und Arbeitsplatzkonflikte

Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. GESUNDHEITSFÖRDERUNG Mobbing und Arbeitsplatzkonflikte GESUNDHEITSFÖRDERUNG Mobbing und Arbeitsplatzkonflikte LOPS 7. Symposium für OP-Personal Personal 07.10.2006, Paraplegikerzenturm Nottwil Themenübersicht Fallbeispiel Rechte und Rechtsschutz des Opfers

Mehr

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV)

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV) Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV) Zwischen (ArbeitgeberIn) [AssistenznehmerIn] vertreten durch (gesetzliche Vertreter) [ArbeitgeberIn] und Geburtsdatum:.. Zivilstand: Nationalität:. Aufenthaltsbewilligung:..

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Übungen Öffentliches Recht II

Übungen Öffentliches Recht II Gruppen T-V und W-Z Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich HS 2009 Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Rechtsweg

Mehr

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst?

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 10 Kindesrecht Fragen 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 2. Das Kindesverhältnis zwischen dem Kind und den beiden Elternteilen kann von Gesetzes

Mehr

Schullehrplan WG1 (BRK) 1. Semester Kaufleute E-Profil

Schullehrplan WG1 (BRK) 1. Semester Kaufleute E-Profil Schullehrplan WG1 (BRK) 1. Semester Unternehmenskonzept Unternehmungsmodell Kaufleute kennen den wesentlichen Inhalt der Grundstrategie und erklären den Unterschied zum Leitbild. Kaufleute erläutern einem

Mehr

Mal in der Kita übernachten und was dabei zu beachten ist

Mal in der Kita übernachten und was dabei zu beachten ist Mal in der Kita übernachten und was dabei zu beachten ist Guido Schär Für die Beschäftigung von ALLEN Arbeitnehmenden am Abend, in der Nacht und an Sonntagen gilt: 1. Tages- und Abendarbeit; Arbeits- und

Mehr

Über die Reihe «Wirtschaft und Recht TK/HWD» 9

Über die Reihe «Wirtschaft und Recht TK/HWD» 9 Inhaltsverzeichnis Über die Reihe «Wirtschaft und Recht TK/HWD» 9 Vorwort 10 Teil A Was ist Recht? 11 1 Was ist Recht, und wozu dient das Recht? 12 1.1 Recht, Brauch, Sitte und Moral 13 1.2 Wie vorgehen,

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV / IVBS)

Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV / IVBS) Arbeitsvertrag (Vorlage FAssiS / BSV / IVBS) zwischen Name, Vorname: Adresse: (Assistenznehmerin/Arbeitgeberin*) vertreten durch Name, Vorname: Adresse: (gesetzliche Vertreterin/Arbeitgeberin) und Name,

Mehr

Lohn und Sozialabzüge

Lohn und Sozialabzüge Lohn und Sozialabzüge Als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer haben Sie Anspruch auf angemessenen Lohn für Ihre Arbeitsleistung. Wie viel Sie verdienen, ist Verhandlungssache. Gesetzlich vorgeschriebene Mindestlöhne

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14 7 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis..... 12 Literaturverzeichnis... 14 I. Fragen zur Begründung des Arbeitsverhältnisses... 16 1. Kommt ein Arbeitsverhältnis auch durch mündliche Abrede zustande oder

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag 1. Allgemeines Die Befristung von Arbeitsverträgen ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Zu unterscheiden sind Befristungen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17 Vorwort.............................................. 5 Abkürzungsverzeichnis.................................. 13 Literaturverzeichnis..................................... 17 I. Fragen zur Begründung

Mehr

Disziplinarreglement Berufsbildung Disziplinarreglement Berufsvorbereitungsjahr

Disziplinarreglement Berufsbildung Disziplinarreglement Berufsvorbereitungsjahr Disziplinarreglement Berufsbildung Disziplinarreglement Berufsvorbereitungsjahr (vom 5. März 05) Die Bildungsdirektion verfügt: I. Es wird ein Disziplinarreglement für Schulen der Berufsbildung erlassen.

Mehr

Verordnung 221.215.329.2 über den Normalarbeitsvertrag für milchwirtschaftliche Arbeitnehmer

Verordnung 221.215.329.2 über den Normalarbeitsvertrag für milchwirtschaftliche Arbeitnehmer Verordnung 221.215.329.2 über den Normalarbeitsvertrag für milchwirtschaftliche Arbeitnehmer vom 11. Januar 1984 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 359a des Obligationenrechts 1), verordnet:

Mehr

Merkblatt Lehrverhältnis

Merkblatt Lehrverhältnis Verband Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikanten Gladbachstrasse 80, Postfach, 8044 Zürich Tel: 044 267 81 00, Fax: 044 267 81 53 E-Mail: berufsbildung@vssm.ch www.schreiner.ch Berufsbildung

Mehr

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r Bundestierärztekammer e. V. Stand: Juli 2013 Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r zwischen (im Folgenden Praxisinhaber genannt) und (im Folgenden Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Mehr

Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht

Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht Autor: Dr. Andrea F. G. Raschèr, Raschèr Consulting Datum: August 2013 Auch gemeinnützige Vereine haben manchmal Angestellte (z.b. Geschäftsführung, Sekretariat,

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei 10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei Durch das anhaltende Wirtschaftswachstum in der Türkei ist auch die Zahl der Arbeitsplätze gestiegen, wobei der türkische Arbeitsmarkt aufgrund der

Mehr

SCHWANGERSCHAFT UND NIEDERKUNFT IM ARBEITSVERHÄLTNIS

SCHWANGERSCHAFT UND NIEDERKUNFT IM ARBEITSVERHÄLTNIS SCHWANGERSCHAFT UND NIEDERKUNFT IM ARBEITSVERHÄLTNIS insbesondere zur Lohnfortzahlungspflicht des Arbeitgebers bei Schwanger- und Mutterschaft (Wenn in diesem Artikel der einfachheitshalber nur vom Arbeitgeber

Mehr

Rechtsfragen im Alltag eines Fachhändlers. Infotech vom 6./7. Januar 2016 Dr. Andreas Gubler, info@velosuisse.ch

Rechtsfragen im Alltag eines Fachhändlers. Infotech vom 6./7. Januar 2016 Dr. Andreas Gubler, info@velosuisse.ch Rechtsfragen im Alltag eines Fachhändlers Infotech vom 6./7. Januar 2016 Dr. Andreas Gubler, info@velosuisse.ch Vorbehalt Die Ausführungen in dieser Präsentation erfolgen ohne Gewähr. Im konkreten Einzelfall

Mehr

- 1 - Reglement betreffend die Lernenden der Kantonsverwaltung

- 1 - Reglement betreffend die Lernenden der Kantonsverwaltung - - 7.6 Reglement betreffend die Lernenden der Kantonsverwaltung vom 0. Juni 007 Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen die Artikel bis 6a des Obligationenrechts (OR); eingesehen die Artikel 9 bis

Mehr

Repetitorium Vorbereitung SP (Schlussprüfung)

Repetitorium Vorbereitung SP (Schlussprüfung) Name / Vorname / Klasse: Lehrjahr 1 Vorbereitung SP (Schlussprüfung) Lehrjahr 1 1. Inhalt 1. Inhalt...1 2. Vorgehen:...1 3. Tipp:...1 4. Lehrjahr 1: Begriffe...2 5. Lehrjahr 1: Fragen mit Kurzantworten...3

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele - Uebereignungsverträge (Kauf; Schenkung) - Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete; Pacht; Leihe; Darlehen) - Dienstleistungsverträge

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

Karl Uhr, Peter Schneider, Bettina Meier, Christoph Aerni, Bernhard Roten, Bernhard Scheidegger. Gesellschaft. Ausgabe A. Arbeitsheft. 4.

Karl Uhr, Peter Schneider, Bettina Meier, Christoph Aerni, Bernhard Roten, Bernhard Scheidegger. Gesellschaft. Ausgabe A. Arbeitsheft. 4. Karl Uhr, Peter Schneider, Bettina Meier, Christoph Aerni, Bernhard Roten, Bernhard Scheidegger Gesellschaft Ausgabe A Arbeitsheft 4. Auflage Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis 1 Berufliche Grundbildung

Mehr

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten?

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Thomas

Mehr

Verordnung des ETH-Rates über das Personal im Bereich der Eidgenössischen Technischen Hochschulen

Verordnung des ETH-Rates über das Personal im Bereich der Eidgenössischen Technischen Hochschulen Verordnung des ETH-Rates über das Personal im Bereich der Eidgenössischen Technischen Hochschulen (Personalverordnung ETH-Bereich, PVO-ETH) Änderung vom 6. März 2013 Vom Bundesrat genehmigt am 14. Juni

Mehr

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Bei der Arbeitsausübung eines Telearbeiters können Schäden an den Arbeitsmitteln des Arbeitgebers eintreten. Hierbei wird es sich vor allem um Schäden

Mehr

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben.

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben. 2a) Gesetzliche Vorgaben Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 Leitfragen Welche Gesetze sind zu beachten? Welche Rechte und Pflichten treffen Auszubildende und Ausbilder? Welche Konsequenzen drohen dem Ausbilder/Ausbildenden

Mehr

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Schriftlicher Vertrag, ja oder nein? Stellt ein Chorleiter oder eine Chorleiterin seine/ihre Dienste für eine gewisse

Mehr

Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete

Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete Thema Wohnen Lösungen Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete 1. Ben und Jennifer sind seit einiger Zeit ein Paar und beschliessen deshalb, eine gemeinsame Wohnung zu mieten. Sie haben Glück und finden

Mehr

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit Arbeitsvertrag für geringfügig entlohnte Beschäftigung (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu

Mehr

Kennst du deine Rechte und Pflichten?

Kennst du deine Rechte und Pflichten? Kennst du deine Rechte und Pflichten? Wichtiges zum Arbeits- und Sozialversicherungsrecht für junge Angestellte. Erstellt im Frühling 2014 Virginie Jaquet, Beauftragte Junge Angestellte Gila Fröhlich,

Mehr

Währungssituation Überblick über die Möglichkeiten für KMU im Personalbereich. Martina Wüthrich, Rechtsanwältin Muri Rechtsanwälte AG, Weinfelden

Währungssituation Überblick über die Möglichkeiten für KMU im Personalbereich. Martina Wüthrich, Rechtsanwältin Muri Rechtsanwälte AG, Weinfelden Währungssituation Überblick über die Möglichkeiten für KMU im Personalbereich Martina Wüthrich, Rechtsanwältin Muri Rechtsanwälte AG, Weinfelden 2 Überblick Mögliche Massnahmen im Personalbereich: Lohnkürzung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Transport & Offshore Services Offshore B.V.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Transport & Offshore Services Offshore B.V. TOS OFFSHORE bv Allgemeine Geschäftsbedingungen der Transport & Offshore Services Offshore B.V. Einleitung und Erläuterung Transport & Offshore Services Offshore B.V. ( TOS ) überlässt ihre Mitarbeiter

Mehr

I n h A lt s v E R z E I c h n I s Inhaltsverzeichnis 1 Berufliche Grundbildung 2 Geld und Kauf 3 Risiko und sicherheit 4 Wohnen und Partnerschaft

I n h A lt s v E R z E I c h n I s Inhaltsverzeichnis 1 Berufliche Grundbildung 2 Geld und Kauf 3 Risiko und sicherheit 4 Wohnen und Partnerschaft inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis 1 Berufliche Grundbildung 5 2 Geld und Kauf 13 3 Risiko und Sicherheit 23 4 Wohnen und Partnerschaft 33 5 Arbeit und Zukunft 41 6 Leben in der Schweiz 49 Risiko

Mehr

Stoffübersicht Vorlesungen Arbeitsrecht

Stoffübersicht Vorlesungen Arbeitsrecht Stoffübersicht Vorlesungen Arbeitsrecht 1. Vorlesung - Zielsetzungen der Vorlesungsreihe - Zeitlicher Ablauf der Vorlesungsreihe - Ergänzung durch Übungen im Arbeitsrecht - Stoffübersicht und Literaturübersicht

Mehr

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r Interner Lehrplan für das Fach Gesellschaft (ABUGE) Fachverantwortliche/r Abteilung Dominik Müller Grundbildung Kundendialog Datum Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) 1. Rechtliche Grundlage Verordnung des BBT

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

1. Art, Beginn und Ort der Tätigkeit (1) Der/die Arbeitnehmer/in wird ab dem als für folgende Tätigkeit eingestellt. (2) Arbeitsort ist

1. Art, Beginn und Ort der Tätigkeit (1) Der/die Arbeitnehmer/in wird ab dem als für folgende Tätigkeit eingestellt. (2) Arbeitsort ist Teilzeit-Arbeitsvertrag Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Art,

Mehr

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt zwischen deutschem und ausländischem Betrieb sowie dem/der Auszubildenden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Allgemeines 1. Geltungsbereich a) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Rechtsbeziehungen zwischen der Ideas Embedded GmbH (Betreiberin)

Mehr

Muster-Arbeitsverträge

Muster-Arbeitsverträge Muster-Arbeitsverträge Autorin Maja Graf, Fachstelle vitamin B, Mitarbeit Dr. Andrea F. G. Raschèr Datum Januar 2015 Merkmale eines Arbeitsvertrags Vergibt ein Verein Arbeiten gegen Bezahlung, hat er sich

Mehr

Was ist Gerechtigkeit, Fairness? Wie wird sie durchgesetzt?...23

Was ist Gerechtigkeit, Fairness? Wie wird sie durchgesetzt?...23 Vorwort / Dank...7 Inhaltsverzeichnis...9 Einführung...19 KAPITEL 1 Was ist Gerechtigkeit, Fairness? Wie wird sie durchgesetzt?...23 Gedanken über Gerechtigkeit und Fairness...24 1 Grundsatzfrage...25

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Seite 1 von 8 Befristeter Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Praxisanschrift

Mehr

Das Pflichtpraktikum

Das Pflichtpraktikum Das Pflichtpraktikum für Schülerinnen und Schüler der HLW AK- Jugendreferent Pflichtpraktikum wozu? Ergänzung zu den erworbenen Fähigkeiten und Kenntnissen Umsetzung der erworbenen Sachkompetenzen Einblick

Mehr

Ausbildungsvertrag für das Studium mit vertiefter Praxis

Ausbildungsvertrag für das Studium mit vertiefter Praxis Ausbildungsvertrag für das Studium mit vertiefter Praxis Zur Durchführung des praktischen Studiensemester und einer darüber hinausgehenden Zusatzpraxis im Studiengang an der Hochschule Hof, Alfons-Goppel-Platz

Mehr

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen ACHTUNG: Dies ist ein neutrales Muster, für welches keine Haftung übernommen wird. Wir empfehlen ausdrücklich, sich individuell anwaltlich beraten zu lassen. Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen (Name,

Mehr

usic news «Cargo Sous Terrain, CST» von der Vision zum Projekt N o Interview mityvette Körber,Projektmanagerin CST, RVBS Partner in Aarau www.usic.

usic news «Cargo Sous Terrain, CST» von der Vision zum Projekt N o Interview mityvette Körber,Projektmanagerin CST, RVBS Partner in Aarau www.usic. usic news N o 02/13 Juli 2013 «Cargo Sous Terrain, CST» von der Vision zum Projekt Interview mityvette Körber,Projektmanagerin CST, RVBS Partner in Aarau www.usic.ch Sabine Wyss,Rechtsanwältin Kellerhals

Mehr

Gesuch um Zulassung zum Qualifikationsverfahren ausserhalb eines geregelten Bildungsganges (Art. 32 BBV)

Gesuch um Zulassung zum Qualifikationsverfahren ausserhalb eines geregelten Bildungsganges (Art. 32 BBV) Bildungsdepartement Amt für Berufsbildung Kollegiumstrasse 28 Postfach 2193 6431 Schwyz Telefon 041-819 19 22 Telefax 041-819 19 29 E-Mail afb@sz.ch Gesuch um Zulassung zum Qualifikationsverfahren ausserhalb

Mehr

Hans Stephani, Hugo Zimmermann. Detailhandel Gesellschaft DHF. Gesellschaft DHF. Anwendungen vertiefen und vernetzen. 5. Auflage

Hans Stephani, Hugo Zimmermann. Detailhandel Gesellschaft DHF. Gesellschaft DHF. Anwendungen vertiefen und vernetzen. 5. Auflage Hans Stephani, Hugo Zimmermann Detailhandel Gesellschaft DHF Anwendungen vertiefen und vernetzen Gesellschaft DHF 5. Auflage VORWORT 3 Vorwort Das Anwendungsbuch ist zu «Gesellschaft DHF, Grundlagen verstehen»

Mehr