Gutes Geld für kleine Firmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gutes Geld für kleine Firmen"

Transkript

1 SCHWERPUNKT: LEITBILDER _WIR BANK Gutes Geld für kleine Firmen In der Schweiz gibt es zwei Währungen. Den Franken, den jeder kennt. Und daneben seit 70 Jahren den WIR. WIE, DAS WUSSTEN SIE NICHT? Text: Elisabeth C. Gründler Foto: Marvin Zilm Als das Unternehmen zwei Jahre alt war, befand die Eidgenössische Bankenkommission, dass es eine Bank sei, die ihrer Aufsicht unterstehe. 62 Jahre später beschloss das Unternehmen seine Banknatur auch im Firmennamen deutlich zu machen deshalb heißt das, was 1934 als WIR Wirtschaftsring-Genossenschaft zur Welt kam, seit 1998 WIR Bank. Im Alter von 66 Jahren hängte das Unternehmen schließlich sein erstes Plakat aus und machte damit seine neue Ausrichtung öffentlich: Seit 2000 kann jeder in der Schweiz tätige Arbeitnehmer seine Schweizer Franken auf die WIR Bank tragen. 66 Jahre lang war bei der Bank, die exklusiv für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) tätig war, der Franken ein Nebenaspekt im Geschäftsprozess gewesen. Denn das Unternehmen verfügte über eine eigene Währung, exklusiv gültig in der Schweiz und zugänglich nur für KMU und ihre Mitarbeiter: den WIR. Werbung war dafür 66 Jahre lang nicht nötig: Wer das System verstanden hatte, nutzte es und empfahl es gern weiter je mehr Geschäftspartner die WIR-Währung akzeptierten und ganz oder teilweise ihre Leistungen darin verrechneten, umso besser war es für den Einzelnen und für alle. Das ist bis heute so. Zum Beispiel Chiheb Tekaia. Der gelernte Koch hat vor zwei Jahren das Restaurant Schlössli in Zürich übernommen, malerisch gelegen auf halber Höhe des Käferberges, in einer soliden Wohngegend, in die sich kaum Touristen verirren. An seiner Tür klebt neben den bekannten Kreditkartenzeichen auch das WIR- Logo im Schlössli können WIR-Teilnehmer ihre Rechnung zu hundert Prozent in WIR begleichen, wobei ein WIR einem Franken entspricht. Das bringt mir mehr Umsatz, erklärt Tekaia überzeugt. Sonntag und Montag hat er sonst Ruhetage, aber diese Woche richtete er an diesen Tagen zwei große Geschäftsessen aus die Gäste zahlten zu hundert Prozent in WIR. Tekaia bezahlt mit den WIR-Einnahmen nicht nur seine Gewerbemiete, sondern auch seinen Fleischer und seinen Weinhändler. Wenn er etwas braucht, Sonnenschirme, Tischdecken, Dekoration oder auch einen neuen PC, eine Telefonanlage, ein Auto, eine Versicherung, schaut er zuerst ins WIR-Branchenverzeichnis und prüft die Angebote der anderen Teilnehmer. Grundsätzlich soll der WIR den Franken nicht ersetzen in der Regel wird nur ein Teil der Rechnung in WIR beglichen. Im ersten Jahr seiner Mitgliedschaft hatte Tekaia ein stilles WIR- Konto. Damit brauchte er seine Mitgliedschaft bei der WIR Bank nur gegenüber von ihm ausgewählten Geschäftspartnern offen zu legen und lediglich 30 Prozent WIR auf die ersten 2000 Franken einer Rechnung zu akzeptieren. Dafür musste er allerdings BRANDEINS 06/04

2 SCHWERPUNKT: LEITBILDER Chiheb Tekaia, Betreiber des Restaurants Schlössli in Zürich und WIR-Nutzer BRANDEINS 06/04 119

3 SCHWERPUNKT: LEITBILDER _WIR BANK Luzius Hartmann, Filialleiter der WIR-Filiale in Zürich höhere Gebühren zahlen. Seit Chiheb Tekaia ein offizielles Konto bei der WIR Bank führt, steht er im WIR-Branchenverzeichnis und hat offiziell festgelegt, wie viel WIR er pro Rechnung akzeptiert mehr ist Verhandlungssache. Restaurants, die im WIR-Verzeichnis stehen, haben vor allem einen Wettbewerbsvorteil bei Geschäftsleuten, die ebenfalls WIR nutzen und ausgeben wollen platzieren heißt das im Fachjargon. Schweizer Mittelständler und Einzelunternehmer geschäften, wie es auf Schweizerisch heißt, mit ihresgleichen dieser Gedanke der solidarischen Selbsthilfe stand Pate bei der Gründung der WIR Wirtschaftsring-Genossenschaft. Die Organisation ist ein Ausdruck eidgenössischer Kultur, Verantwortung für die eigenen Angelegenheiten zu übernehmen, eine Haltung, die auch für die in der Schweiz so beliebten Volksentscheide verantwortlich ist. Am solidarischen Kerngedanken wurde stets festgehalten: Bis heute bietet die WIR Bank nur Mittelständlern ihr Kernprodukt an: Äußerst günstige Kredite, die es unter bestimmten Bedingungen fast zum Nulltarif gibt. Und im Aufsichtsrat der WIR Bank sitzen ausschließlich mittelständische Unternehmer, die dafür sorgen, dass das so bleibt. WIR, das sind zuerst mal Schweizer Firmen, in denen bis zu 200 Mitarbeiter beschäftigt sind ging es denen dramatisch schlecht: Die Weltwirtschaftskrise hatte in der Schweiz ihren Höhepunkt erreicht, als in Basel 16 Geschäftsleute beschlossen, in Zukunft untereinander bargeldlos zu handeln. Sie gründeten die WIR Wirtschaftsring-Genossenschaft, deren Grundidee sich an den Theorien des deutsch-argentinischen Kaufmann Silvio Gesell ( ) orientierte. Für den Begründer der Freigeldtheorie war der Zins die Ursache allen Übels. Dagegen sollte ein Schwundgeld, das durch Nicht-Gebrauch an Wert verlor, angeschlagene Wirtschaftskreisläufe wieder in Schwung bringen. Aus diesem Gedanken resultierte auch das 1932 gestartete und bisher wohl erfolgreichste Geldexperiment im österreichischen Wörgl (siehe brand eins 09/2003). Das Gründungskapital der WIR-Genossenschaft betrug nur Franken, doch bereits ein Jahr später zählte die Genossenschaft 3000 Mitglieder, deren Umsatz in WIR die Millionengrenze überstieg. Die Guthaben entsprachen etwa einem Zehntel davon. Die WIR-Weihnachtsausstellung 1935 in Zürich lockte Besucher an, WIR-Marken im Wert von fünf und zehn Rappen sowie WIR-Verrechnungsscheine über ein und fünf Franken zirkulierten als Bargeldersatz. Doch die Blase fiel so schnell in sich zusammen, wie sie entstanden war: Zahlreiche WIR-Kredite, zinsfrei nach der Freigeldlehre, platzten die Genossenschafter und Neu-Banker hatten zu wenig auf Sicherheiten geachtet. Als die Wirtschaft wieder boomte, weil der Zweite Weltkrieg die Nachfrage angekurbelt hatte, ließ die Notwendigkeit zur Selbsthilfe nach und die Mitgliedschaft verlor an Attraktivität war der WIR- Umsatz auf ein Minimum geschrumpft. Die WIR-Genossenschaft wandelt sich: Aus einem Freigeld-Verein wird eine solide Kreditanstalt Das hätte das Ende des Experiments sein können. Doch ein kleines Häuflein Genossen rettete den Selbsthilfegedanken und die Freigeldtheorie in die Nachkriegszeit. Die Richtung dafür gab die Eidgenössische Bankenkommission vor, die immer der Meinung gewesen war, die Genossenschaft sei eine normale Bank, die kaufmännische und bankenübliche Grundsätze einzuhalten habe. Dem stimmten nun auch viele Genossen zu. So wurde 1952 die Freigeldlehre über Bord geworfen und die Verzinsung des Genossenschaftskapitals in Franken eingeführt damit war die Basis für eine solide Kreditvergabe gelegt. Die verbliebenen Anhänger des Freigelds verließen die WIR Wirtschaftsring-Genossenschaft, gründeten eine neue Organisation und scheiterten. Das vom freiwirtschaftlichen Ballast befreite Ausgangssystem dagegen gewann an Fahrt und wuchs unaufhörlich wurde der Status des stillen Teilnehmers eingeführt. Ursprünglich war er als Probezeit für neue Mitglieder gedacht, doch er entpuppte sich als wachstumsträchtiges Marktsegment. 1958, fast ein Vierteljahrhundert nach der Gründung, formulierten die Genossen als Leitbild die Solidarität des gewerblichen Mittelstandes durch 120 BRANDEINS 06/04

4 SCHWERPUNKT: LEITBILDER Bindung seiner Kaufkraft. Im gleichen Jahr erreichte der Umsatz 50 Millionen WIR, 1964 verdoppelte er sich auf 100 Millionen. Ähnlich erfolgreich ging es in den folgenden drei Jahrzehnten weiter: Ohne jegliche Werbung überschritt der Umsatz 1991 die Zwei-Milliarden-Grenze. Welche Vorteile hat ein Unternehmer, wenn er Geschäfte in WIR macht? Was bringt etwa einen Hausbesitzer dazu, eine Gewerbemiete in WIR zu akzeptieren, wenn für ihn, wie für alle Bürger, Steuern, Abgaben, Strom, Wasser und Entsorgung, eben alle Rechnungen der öffentlichen Hand in Franken fällig sind? Das Geheimnis liegt im Kreditsystem: Angenommen, ein Haus kostet eine Million Franken und der Käufer besitzt 20 Prozent der Summe. Dann kann er als Mitglied der Genossenschaft von der WIR Bank zwei Hypotheken aufnehmen: WIR und Franken. Der Franken-Kredit ist zurzeit mit 3,25 Prozent zu verzinsen, die WIR-Hypothek kostet dagegen nur 1,75 Prozent, ist dafür aber ausschließlich in WIR rückzahlbar. Die gesamte Zinsbelastung des Hauseigentümers liegt damit weit unter dem marktüblichen Zins das ist ein guter Grund, zur WIR Bank zu gehen. Da der Hauseigentümer seine WIR-Hypothek aber in WIR zurückzahlen muss, braucht er entsprechende Einnahmen und deshalb im Normalfall einen Mieter, der seine Miete auch in WIR zahlt. Der wiederum hat nun ebenfalls einen Bedarf an Einnahmen in WIR und kann seinen Geschäftspartnern anbieten, zu großen Anteilen in WIR zu bezahlen. WIR-Geld ist erklärungsbedürftiges Geld, unterstreicht Luzius Hartmann, Filialleiter in Zürich. Der Diplomingenieur und Betriebswirt arbeitet seit sieben Jahren als WIR-Banker, vorher war er im Maschinenbau tätig, zuletzt in einem mittelständischen Unternehmen mit 70 Mitarbeitern. Dort hat er Erfahrungen mit der Alternativ-Währung gesammelt. Erst jetzt weiß ich, was ich damals alles falsch gemacht habe, sagt er lachend. Schwerpunkte aller Filialmitarbeiter sind folgerichtig die Beratung und der Außendienst. Workshops für Unternehmer über die Möglichkeiten der Zweitwährung machen einen guten Teil der Arbeitszeit aller WIR-Banker aus. WIR-Geld ist immer Chefsache, erklärt er den ehemaligen Kollegen. Dieses Geld muss ausgegeben werden, nur dann ist es so wertvoll wie Franken, denn WIR-Guthaben bringen keine Zinsen. Im Gegensatz zum Franken ist der WIR ein reines Zahlungs-, kein Wertaufbewahrungsmittel. Dies ist ein wichtiges Element, das aus der Freigeldlehre geblieben ist und dazu beiträgt, den Kreislauf in Schwung zu halten: WIR-Kredite kosten, doch WIR-Guthaben werden nicht verzinst. Ein Unternehmer hat also Interesse daran, sein WIR-Guthaben schnell auszugeben. Ein Umtausch in Franken ist satzungsgemäß verboten. 3 Das Heft hat kaum Emotionen, wenig Begeisterung, null Wut, keinen Stolz, kaum Haltung. Süddeutsche Zeitung DUMMY die Sommerausgabe. Mit lachenden Indern und Geschichten über Deutschlands Society, geistig Behinderte, die Zeitschrift TEMPO und Polo in Pakistan. Jetzt für sechs Euro im Bahnhofs- und Flughafenhandel, an gut sortierten Kiosken oder im Internet unter:

5 SCHWERPUNKT: LEITBILDER _WIR BANK warum das zumeist mittelständisch strukturierte Baugewerbe den größten Anteil der WIR-Teilnehmer stellt. Auch für das Handwerk, den Groß- und Einzelhandel, die gewerbliche Produktion und das Gastgewerbe ist die WIR-Verrechnung interessant. Der Vorteil ist offensichtlich: Ein Geschäftsmann, der zum Beispiel beim Autokauf WIR platzieren möchte, wird mit genau dem Händler ins Geschäft kommen, bei dem er einen Teil der Summe in der Genossenschaftswährung begleichen kann. Der Autohändler erzielt dadurch aber auch einen Mehrumsatz in Franken denn der größte Teil des Geschäftes wird in der Nationalwährung abgewickelt seinem Mitbewerber, der ausschließlich in Franken handelt, entgeht dieser Umsatz. Das versucht Luzius Hartmann immer wieder seinen Kreditnehmern nahe zu bringen: Wer einen WIR-Kredit zurückzahlt und sich dafür um WIR- Einnahmen kümmert, kann zusätzliche Geschäfte in Franken machen und so seinen Franken-Kredit bei der WIR Bank ebenfalls leichter bedienen. Die WIR-Genossenschaft wandelt sich ein zweites Mal: Aus einer Mittelstands-Selbsthilfe-Anstalt wird eine Bank Peter Epting, Schreiner und WIR-Mitglied in der dritten Generation Der WIR läuft nicht in bar um, er ist reines Buchgeld: Zahlungen laufen über Buchungsaufträge, die WIR-Karte und andere Formen des bargeldlosen Zahlungsverkehrs. Die WIR- Karte funktioniert auch für den Franken, an den der WIR wertmäßig eins zu eins gekoppelt ist er ist damit ebenso gut und solide wie die Staatswährung. Das war aber nicht immer so. Bis in die siebziger Jahre wurde der Handel mit WIR geduldet. Auf einem inoffiziellen Markt konnten größere Mengen WIR mit Abschlag in Franken umgetauscht werden war damit Schluss. Die Genossen wollten das Image der minderwertigen Zweitwährung nicht länger dulden. Wer heute WIR nicht eins zu eins bewertet, fliegt aus der Gemeinschaft. Der WIR ist nicht nur eine Möglichkeit, sich zusätzliche Liquidität zu beschaffen, sondern auch ein Marketing-Instrument. Das kann er allerdings nur sein, solange er eine gewisse Exklusivität hat und nicht alle Marktteilnehmer damit handeln. Wofür allerdings schon die Satzung sorgt, die Großunternehmen und die öffentliche Hand ausschließt. Nur Schweizer Mittelständler haben überhaupt Zugriff auf die Währung und ein Viertel von ihnen, rund , handelt tatsächlich mit ihr. Vorteile hat vor allem, wer hauptsächlich auf dem Inlandsmarkt agiert. Das ist ein Grund, Den kombinierten WIR-/Franken-Kredit gibt es erst seit wenigen Jahren. Er ist Teil einer Strategie der Öffnung und Diversifikation der Bank, die zu Beginn der Neunziger unter der Führung von Karl Baumgartner entwickelt wurde. 1992/93 wurden für acht Millionen Franken neue Stammanteile ausgegeben, wodurch die Bank eine neue Kapitalbasis erhielt. Die Stammanteile wurden an einer internen Börse gehandelt, ein 100-Franken-Stammanteil ist heute 800 Franken wert konnten die WIR-Mitglieder zum ersten Mal Franken bei ihrer Bank sparen, nach und nach wurden weitere Anlageprodukte, etwa für die Altersvorsorge, angeboten. Die WIR-Genossenschaft akzeptierte endlich ihre Rolle als Bank und machte dies mit ihrem Namenswechsel deutlich. Seit dem Jahr 2000 kann jeder Schweizer ein normales Sparund ein verzinstes Girokonto bei der WIR Bank führen. Und am 26. Mai 2004 trennte sich die Generalversammlung mehrheitlich von einer weiteren heiligen Kuh. Ab sofort dürfen auch WIR- Bank-Kunden, die nicht in WIR handeln, sondern ausschließlich in Franken, Stammanteile erwerben. Auf die Frage, warum die WIR Bank günstigere Kredite geben kann als andere Banken, verweist Luzius Hartmann auf zwei Gründe: das Leitbild und die schlanke Organisation. 190 Mitarbeiter bedienen in der Zentrale in Basel und den sieben Filialen etwa Kunden in der gesamten Schweiz. Da die Genossenschaft 60 Jahre lang ein einziges Produkt gehandelt hat, musste sie sich nie um ein aufwändiges Filialnetz kümmern und machte gleich den Sprung ins Telefon- und Electronic Banking. Außerdem bleibt der Selbsthilfegedanke auch nach der Öffnung zum Franken-Markt der Kern des Leitbildes. Wir optimieren unsere Gewinne, wir müssen sie nicht maximieren wie die übrigen Ban- 122 BRANDEINS 06/04

6 SCHWERPUNKT: LEITBILDER ken, betont Hartmann. Die Zinsen für WIR-Kredite sind deshalb so niedrig, weil wir Kredite nicht refinanzieren müssen die WIR Bank kann die WIR-Geldmenge selbst definieren. Um in einer Situation anhaltend schwacher Konjunktur, die auch in der Schweiz allenthalben spürbar ist, Wachstumsimpulse zu geben, bietet das Unternehmen seinen Kunden zurzeit Investitionskredite zu einem Prozent Zinsen in den ersten drei Jahren an. Peter Epting, Zürcher Schreinermeister mit zwölf Mitarbeitern und WIR-Teilnehmer in der dritten Generation, wird einen in Anspruch nehmen, um in seine Werkstatt zu investieren. Etwa drei Viertel seiner Lieferanten akzeptieren die Währung man spricht auch von der WIR-Familie. Die WIR-Gewerbetreibenden sind als rechtlich selbstständige Vereine in regionalen Gruppen organisiert. Im Bereich der Zürcher WIR-Filiale gibt es vier, Epting ist im Vorstand der Zürcher Gruppe. Man trifft sich, tauscht sich aus, organisiert Ausflüge und Fortbildungen. Alljährlich im November findet die Zürcher WIR- Messe statt, eine Verkaufsmesse, die für alle offen ist und auf der selbstverständlich auch in Franken gezahlt werden darf. Also alles gut im WIR-Land? Nicht ganz. Denn das WIR- System hat auch seine Schwächen. Eine galt lange als eine seiner Stärken: die Exklusivität. So mancher WIR-Käufer fühlt sich von der begrenzten Auswahl an Anbietern zunehmend eingeschränkt oder gar bevormundet. Auf der anderen Seite akzeptieren einige Firmen bei der Bezahlung von Rechnungen inzwischen nur noch ungern hohe WIR-Anteile und wenn, dann vor allem, um Kunden zu halten. Das kann aber im Einzelfall zu Liquiditäts-Engpässen führen, denn Löhne und Gehälter müssen in Franken ausgezahlt werden, das ist gesetzlich vorgeschrieben. Erschwerend kommt hinzu, dass das Wachstum des WIR- Geschäfts mit seinen günstigen Krediten stets an die Baukonjunktur gebunden war und die ist auch in der Schweiz schwach. Die Bank ist trotzdem weiter gewachsen, aber vor allem durch Franken-Kredite: Während das Geschäft mit dem WIR seit Jahren stagniert, ist die Kreditsumme in der Landeswährung auf 850 Millionen Franken gestiegen und hat damit die WIR-Summe überholt. Gleichzeitig hat sich im Internet ein Graumarkt für WIR entwickelt, den die Bank einzudämmen versucht, der aber nicht illegal ist. Dort gibt es die Parallelwährung bis zu 30 Prozent billiger als auf dem offiziellen Markt, was einer inoffiziellen Abwertung des WIR gegenüber dem Franken gleichkommt. Aber so ist das eben in der Krise: Solidarität entsteht nicht von selbst, man muss sie wollen. Ob die Schweizer genug Interesse an ihr haben, wird sich auch in der Zukunft des WIR zeigen. -

o Rund ums WIR-Kont Kmu-suppoRt par excellence 1

o Rund ums WIR-Kont Kmu-suppoRt par excellence 1 Rund ums WIR-Konto KMU-Support par excellence 1 INhalt Die WIR-Teilnahme als Chance Die WIR-Teilnahme als Chance Seite 1 Mit WIR erfolgreich geschäften Seite 2 WIR-Budget und WIR-Platzierung Seite 2 Umsatzprovision

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Wissenswertes über die WIR Bank

Wissenswertes über die WIR Bank Wissenswertes über die WIR Bank 1 WIR Bank steht für Mittelstand und KMU Die im Jahre 1934 entstandene WIR Bank mit Hauptsitz in Basel versteht sich als landesweit tätige Mittelstandsbank. Ziel dieser

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Finanzierungsangebote für Firmenkunden

Finanzierungsangebote für Firmenkunden Finanzierungsangebote für Firmenkunden 1 INhalt Finanzieren mit der WIR Bank Seite 2 Die Kreditpalette der WIR Bank Seite 2 Das ABC der WIR-Kredite Seite 4 Kreditarten und Kreditmodelle Seite 5 Sicherstellung

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 1.) Berechnen Sie die jährlichen Zinsen! a) 42 T zu 9 % d) 36 T zu 6¾ % b) 30 T zu 7½ % e) 84 T zu 9¼ % c) 12 T zu 7¼ % f) 24 T zu 9¼ % 2.) Berechnen Sie Z! a) 2.540 zu

Mehr

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit?

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit? Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Zinsrechnung 1. Wie viel Zinsen sind

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Vorlesung Aktienrecht FS 2011. Fallbeispiel 12: Kreditanstalt Grabs. Donnerstag, 26. Mai 2011. Sachverhalt.doc

Vorlesung Aktienrecht FS 2011. Fallbeispiel 12: Kreditanstalt Grabs. Donnerstag, 26. Mai 2011. Sachverhalt.doc Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 48 71 Telefax +41 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Vorlesung Aktienrecht FS 2011 Fallbeispiel

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte 1 Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich verfügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto eine Bankkarte, die Girocard. Mit ihr kann er Kontoauszüge

Mehr

«Die Genossenschaft ist hochmodern»

«Die Genossenschaft ist hochmodern» 1 von 6 03.10.2012 11:46 Wirtschaftsprofessor Franco Taisch im Treppenhaus der Universität Luzern. «Die Genossenschaft ist hochmodern» Die Eidgenossenschaft ist ein Land der Genossenschaften. Das klingt

Mehr

Die größten Defizite der Branche (2/5)

Die größten Defizite der Branche (2/5) Die größten Defizite der Branche (2/5) Beratungsanalyse - Persönliche Beratung (Finanzierung) Die Untersuchung der Finanzierungsberatung offenbarte Erschreckendes. Vor allem die Analyse der finanziellen

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS lesen eine kurze Definition darüber, was bedeutet. Sie diskutieren, welche Sparziele sie haben und worin der Unterschied zwischen und

Mehr

Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA

Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Liquiditätsplan: Überprüfung Zahlungsfähigkeit 1 Jahr voraus BWA:

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum 2.3 Kreditformen Ziele: Erwerb von Grundkenntnissen über verschiedene Kreditformen und deren Unterschiede; ermittlung von Wissen zur Funktionsweise und den Kosten von Krediten Methode: Gruppenarbeit und

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Zukunftsprojekt - Geschäftsidee YY 2000 - Hier gemeinsam leben - Hier miteinander arbeiten - Hier bewußt verbrauchen!

Zukunftsprojekt - Geschäftsidee YY 2000 - Hier gemeinsam leben - Hier miteinander arbeiten - Hier bewußt verbrauchen! Norbert Schneider Zukunftsprojekt - Geschäftsidee YY 2000 - Hier gemeinsam leben - Hier miteinander arbeiten - Hier bewußt verbrauchen! 1. Situation Die Wirtschaftslage für viele mittelständische Unternehmen

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto 1 Wortschatz zum Thema: Studentenkonto Rzeczowniki: der Gaststudent, -en der Kunde, -n die Bank, -en die Bank-Filiale, -n der Automat, -en der Geldautomat, -en der Bankautomat, -en das Geld das Abheben

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995

Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995 Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995 Einleitung Die Geldmengenstatistik bildet die Entwicklung des von den Geschäftsbanken zusammen mit der Zentralbank geschaffenen Geldes ab 1. Dabei gibt

Mehr

46 Drehort: Neubrandenburg Gebrauchtwagen. Gebrauchtwagen. das Angebot, -e. der Kredit, -e. die Nachfrage, -n. der Umsturz, e

46 Drehort: Neubrandenburg Gebrauchtwagen. Gebrauchtwagen. das Angebot, -e. der Kredit, -e. die Nachfrage, -n. der Umsturz, e 46 Drehort: Neubrandenburg Vokabular das Angebot, -e die Bezirksverwaltung, -en die Grundhaltung, -en der Kredit, -e die Kraftfahrzeugtechnik die Marktwirtschaft die Nachfrage, -n der übergangsplatz, e

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler lesen einen Text zum Thema und Banken. Sie beantworten dazu Fragen auf einem Arbeitsblatt und formulieren selbst

Mehr

Finanzierungsalternative Factoring

Finanzierungsalternative Factoring Finanzdienstleistung Finanzierungsalternative Factoring von Laszlo Seliger 'Es gibt keine Kreditklemme!', heißt es. Doch so manch ein Unternehmer mag vor dem Hintergrund seiner aktuellen Erfahrungen dieser

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 1: Geld DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was ist die Funktion des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel? 2. Welche

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

Go Lending. Das Pfandhaus - ein hundert Jahre altes Geschäft erobert das Internet!

Go Lending. Das Pfandhaus - ein hundert Jahre altes Geschäft erobert das Internet! Go Lending Das Pfandhaus - ein hundert Jahre altes Geschäft erobert das Internet! Das Pfandhausprinzip bares Geld gegen Belehnung eines Wertgegenstandes existiert seit Jahrhunderten als schnelle, risikolose

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.12 vom 20. Juni 2003 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 75 und

Mehr

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 1. Aufgabe Der durchschnittliche Einlagenbestand eines KI gliedert sich in - Sichteinlagen 360 Mio. zu 0,4 % -

Mehr

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005)

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Kanzlei Stettin (Zentrum)- Wojska Polskiego 31/3-70-473 Stettin Tel: DE 039754 52884

Mehr

StB 29 Nr. 6. WIR-Guthaben und WIR-Kredite 1. WIR

StB 29 Nr. 6. WIR-Guthaben und WIR-Kredite 1. WIR WIR-Guthaben und WIR-Kredite 1. WIR Die als Genossenschaft organisierte WIR-Bank (vormals Wirtschaftsring-Genossenschaft) mit Sitz in Basel betreibt seit 1934 auf der Basis eines geschlossenen Geldkreislaufes

Mehr

A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen

A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen Zinsen und Konditionen: Hier sind die Orientierungswerte der täglichen

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013 Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Wer sind wir? Stammhaus: Gründung 1999, Sitz in Eugendorf bei Salzburg Geschäftsführer: 12 Mitarbeiter Entwicklung und Vertrieb von vollständigen

Mehr

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Standpunkt der Deutschen Bundesbank aus: http://www.bundesbank.de/redaktion/de/faq_listen/faq_zum_thema_geldschoepfung.html?

Mehr

Zeit Initiator/Initiative. 1696 Großbritannien John Bellers (1654 1725) 1832 Großbritannien Robert Owen (1771 1858)

Zeit Initiator/Initiative. 1696 Großbritannien John Bellers (1654 1725) 1832 Großbritannien Robert Owen (1771 1858) Zeit Initiator/Initiative Gewerbevereinigung 1696 Großbritannien John Bellers (1654 1725) Der Quäker John Bellers schlug 1696 die Gründung von Gewerbevereinigungen vor, in denen Arbeitslose `unfreiwillige

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno.

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. Einfach, sicher, schnell. Auch für Kleinbeträge. Aduno bietet für jedes Bedürfnis die passende kontaktlose Lösung: Die Terminals der Verdi-Familie

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank Supply-Chain-Finanzierung Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank 09.01.14 Autor / Redakteur: Otto Johannsen / Claudia Otto Der klassische Bankkredit ist des Mittelstands liebstes Finanzierungsinstrument

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Entwicklung und Stand des ethischen Bankings in der Schweiz

Entwicklung und Stand des ethischen Bankings in der Schweiz Ethische Bankgeschäfte ein neuer Geschäftsbereich bei Kreditgenossenschaften FOG Forschungsverein für Genossenschaftswesen - Wien Entwicklung und Stand des ethischen Bankings in der Schweiz Jens Martignoni,

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise

Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise US-Banken Bewertung der Kreditwürdigkeit Agressive Kreditvergabe Score Sehr viele Hauskäufe von subprime -

Mehr

Download. Führerscheine Zinsrechnung. Schnell-Tests zur Lernstandserfassung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Führerscheine Zinsrechnung. Schnell-Tests zur Lernstandserfassung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Führerscheine Zinsrechnung Schnell-Tests zur Lernstandserfassung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Führerscheine Zinsrechnung Schnell-Tests zur Lernstandserfassung

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe Die eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Zahlen und Fakten Kultur Struktur Strategie Seite 2 Raiffeisen in Zahlen Drittgrösste Bankengruppe der Schweiz 3.7 Millionen

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Postenlauf Wirtschaft

Postenlauf Wirtschaft Anleitung LP Ziel: Die Schüler repetieren und vertiefen das Gelernte und wenden es in praktischen Beispielen an. Arbeitsauftrag: In Gruppen werden die Posten gelöst. Material: Anleitung Postenblätter (pro

Mehr

Ein Trucker macht sich selbstständig

Ein Trucker macht sich selbstständig Ein Trucker macht sich selbstständig Renato Keller, Chauffeur bei einer grösseren Transportunternehmung, hat sich entschieden: Er will sein eigener Herr und Meister werden und macht sich selbständig. Seinem

Mehr

Finanzierungsangebote für Privatkunden

Finanzierungsangebote für Privatkunden Finanzierungsangebote für Privatkunden 1 INhalt Finanzierungsgrundsätze Seite 2 Finanzieren mit Vorsorgekapital Seite 3 Amortisieren und Steuern sparen Seite 4 Das Kreditangebot Seite 7 1 Finanzieren mit

Mehr

Wie können Sie sicher mit dem zu Ihnen passenden Unternehmen durchstarten?

Wie können Sie sicher mit dem zu Ihnen passenden Unternehmen durchstarten? Sicher Selbständig Sie wollen selbständig werden, scheuen aber das Risiko? Sie wollen selbständig werden, Ihnen fehlt jedoch die passende Idee? Wie können Sie sicher mit dem zu Ihnen passenden Unternehmen

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Alltagsdeutsch Begleitmaterialien

Alltagsdeutsch Begleitmaterialien Geldgeschäfte Die Zeiten des Sparstrumpfs sind vorbei: Scheck- und Kreditkarte, Online- Banking, Leasing, Darlehen und Kredite das alles ist für fast jeden Deutschen inzwischen vertrauter Alltag. Das war

Mehr

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon:

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon: 1) Einführung Vorbereitung für Ihr Erstgespräch Diese Checklisten sollen als Vorbereitung für Ihr Erstgespräch dienen. Navigation Sie können die jeweilige Checkliste durch anklicken der Registerkarte auswählen.

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2011

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2011 Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at 35/2011 Juli 2011 HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2011 Manuela Delapina Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt...

Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt... Meine ganz persönliche Bank Wir sind nicht nur eine der sichersten Banken der Welt... Bank EEK AG Amt haus gas se 14 / Markt gas se 19 Postfach 309, 3000 Bern 7 Telefon 031 310 52 52 info@eek.ch, www.eek.ch

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Strohalm: Lokale Geldsysteme

Strohalm: Lokale Geldsysteme Strohalm: Lokale Geldsysteme Strohalm: Geschichte Theorie: 10 Fehler des Geldsystems Tauschringe: Erfahrungen Software Cyclos Modelle und Projekte im Ausland Geschichte von Strohalm 1970: Gründung. Umweltorganisation.

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Zinsrechnung A: Die Zinsen

Zinsrechnung A: Die Zinsen Zinsrechnung A: Die Zinsen EvB Mathematik Köberich Berechne bei den nachfolgenden Aufgaben jeweils die Zinsen! Z X X X X X x K 2400 2400 2400 2400 2400 2400 i 15 Tage 2 Monate 100 Tage 7 Monate ¼ Jahr

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Retragere de bani din bancă / Withdrawing money from the bank

Retragere de bani din bancă / Withdrawing money from the bank Zusätzliche Dialoge Retragere de bani din bancă / Withdrawing money from the bank Version 1 A.Ich möchte etwas Geld abheben. B.Wie viel? A.100 Euro. B. Können Sie sich ausweisen? A. Ich habe meinen Ausweis

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Erfolgreich in die bargeldlose Zukunft - mit Aduno.

Erfolgreich in die bargeldlose Zukunft - mit Aduno. Erfolgreich in die bargeldlose Zukunft - mit Aduno. Spezialangebot für Bankkunden: Steigen Sie mit Aduno in die Welt des bargeldlosen Zahlens ein! Wir bieten Ihnen massgeschneiderte Lösungen an und schenken

Mehr

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt?

Kredite + Finanzierung. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? Investition eller Mittel, mit dem Ziel, Gewinne zu erwirtschaften. Konsum Privater Verzehr oder Verbrauch von Gütern. Ist es nicht egal, wofür man einen Kredit aufnimmt? 1 Finanzierung von Konsum oder

Mehr

Am Anfang war die Karawane

Am Anfang war die Karawane Schon im Altertum herrschte ein reger Handel. Die langen Karawanen, mit denen die Händler von Stadt zu Stadt reisten, waren ein beliebtes Ziel für Räuber. Deshalb beschlossen die Reisenden, Schäden durch

Mehr

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten.

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Diese Broschüre wurde mit freundlicher Unterstützung des Jugendbeirats der Raiffeisenbank Neustadt

Mehr

Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm

Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm Präsentationstitel formell Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm Uwe Steffen Titel der Präsentation Ministerium für Wirtschaft 1 Brandenburgkredit Mikro Basiert

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2015

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2015 Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2015 20/2015 Mai 2015 Manuela Delapina Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

Privat- und Geschäftskonto auch mit schlechter Schufaauskunft. Sichern Sie sich für alle Fälle ein zugriffsicheres Bargeldkonto im europäischen

Privat- und Geschäftskonto auch mit schlechter Schufaauskunft. Sichern Sie sich für alle Fälle ein zugriffsicheres Bargeldkonto im europäischen Privat- und Geschäftskonto auch mit schlechter Schufaauskunft. Sichern Sie sich für alle Fälle ein zugriffsicheres Bargeldkonto im europäischen Ausland. Kreditkarten ohne Schufa Die Prepaid MasterCard

Mehr