Übung 2 Klinische Anatomie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übung 2 Klinische Anatomie"

Transkript

1 Bewegungsprüfungen der Gelenke der unteren Extremität und funktionelle Untersuchung des Kniegelenks. Übung 2 Klinische Anatomie M.Sc. SPT R. Prill, B.Sc. PT MPH J. Kirschner, B.Sc. PT

2 Bewegungsprüfungen der Gelenke der unteren Extremität Prüfung des erwarteten (osteokinematischen) Bewegungsausmaßes Die Funktionsuntersuchung der Extremitätengelenke dient der Erfassung der tatsächlichen Beweglichkeit eines Gelenkes. Im Ergebnis dessen wird eingeschätzt, ob ein Gelenk hypo-, normo- oder hypermobil ist. Als Beurteilungshilfe dienen hierfür die in der nachfolgenden Tabelle aufgeführten Richtmaße. Um mögliche Störfaktoren ausschließen zu können, wie beispielsweise ein Kraftdefizit des Agonisten, werden diese Messungen passiv vom Untersucher durchgeführt. Physiologisch sind die passiven Bewegungsausschläge größer als die aktive Beweglichkeit eines Gelenkes. Für die Gesamtbeurteilung der Gelenkfunktion spielt neben dem Bewegungsausmaß auch die Qualität am Ende der Gelenkbewegung eine wichtige Rolle. Hierbei können folgende Endgefühlsqualitäten differenziert werden: - weich elastisch -> mit einem 1-33%igen Wdst. am Bewegungsende, bedingt durch Weichteil- oder Muskelbauchhemmung - fest elastisch -> mit einem 33-66%igen Wdst. am Bewegungsende, bedingt durch ligamentäre und kapsuläre Hemmung - hart -> mit einem %igen Wdst. am Bewegungsende, bedingt durch einen knöchernen Anschlag oder Begrenzung durch Osteosynthesematerialien - leere Endgefühlsqualitäten -> zeigen keinen Stopp am Ende der Bewegung oder sind schmerzlimitiert Entscheidend ist jedoch häufig der Vergleich mit der nicht betroffenen Seite! Gelenk AGST Bewegungen BAM in Grad Art. coxae SL/RL Extension/Flexion 10/0/130 Art. coxae RL Abduktion/Adduktion 50/0/30 Art. coxae RL (Knieflex) Außenrotation/Innenrotation 50/0/40 Art. coxae BL (Knieflex) Außenrotation/Innenrotation 40/0/50 Art. genus RL Extension/Flexion (10)0/0/150 Art. genus BL (Knieflex) Außenrotation/Innenrotation 40/0/10 Art. talocruralis RL (Knieflex) Plantarflexion/Dorsalextension 50/0/30 Art. subtalaris RL Pronation/Supination 15/0/35 *Neutral-Null-Durchgangsmethode (NND) nach Meinecke (1992, 2002) Diese Werte können aufgrund der Variationsanatomie nur als Orientierung dienen. Die Beurteilung der Gelenkbewegungsausschläge erfolgt mit Hilfe eines Goniometers. Sie orientiert sich an den anatomischen Nullstellungen der Gelenke unabhängig davon, ob der Patient diese Ausgangsstellung einnehmen kann oder nicht. Für die Anlage wird der anatomische Drehpunkt des Gelenkes benötigt, welcher optisch in vivo am Ende der

3 Gelenkbeweglichkeit bestimmt wird. Er entsteht bei Betrachtung der gedachten Longitudinalen, der das Gelenk bildenden Knochen, welche in den nachfolgenden Abbildungen als Schenkel gekennzeichnet wurden. Praxisbeispiele für Winkelmessanlagen: Extension im Hüftgelenk Flexion im Hüftgelenk Abduktion im Hüftgelenk Adduktion im Hüftgelenk 50 30

4 Außenrotation im Hüftgelenk Innenrotation im Hüftgelenk Extension im Kniegelenk Flexion im Kniegelenk 150 0

5 Außenrotation im Kniegelenk Innenrotation im Kniegelenk Plantarflexion im OSG Dorsalextension im OSG

6 Pronation im USG Supination im USG 15 35

7 Funktionsprüfung des Kniegelenkes (in Anlehnung an die IAOM) 1. Passive Flexion 2. passive Extension 3. passive AR in 90 Flex 4. passive AR in 30 Flex 5. passive Innenrotation 6. Valgus in 0 7. Valgus in Varus in 0 9. Varus in sagitale Schublade 11. Lachmann 12. latero - ant. Schublade 13. Widerstand Extension 14. Widerstand Flexion 15. Widerstand Flex + IR

8 16. Widerstand Flex + AR 17. Ergusstest(s) Beispiele für Extratests zur Differentialdiagnostik - Fixationshand hält das Kniegelenk in 30 Flexion, Valgus- und IR-stellg. - prox. Hand: Schub nach inferior - physiologisch knallhartes Endgefühl - bei weichem Endgefühl: Anterolaterale Rotatorische Instabilität! Martens Test - Stauchung in Extension, Valgus, (IR) - anschließend passive Flexion - Beachte exakte Bewegungsausführung! - Bei ruckartiger Reposition des Femurs mittels IR bei ca. 30 Flex-stellg. des KG -> VKB Ruptur! Pivot Shift Test 1. aus 100 Flex/AR/Valgus in max. Flex/IR/Varus und zurück 2. aus 100 Flex/IR/Valgus in max. Flex/AR/Varus und zurück - Provokationsversuch des Anhakens der Meniskushinterhörner mittels Zugimpuls - bei "Klick" + Schmerz: Meniskus! Mc Murray Test

9 Interpretation der Funktionsprüfung Einschränkung des BAM (mit oder ohne Kapselmuster)? Kapselmuster? (Flex : Ext = 4-6 : 1) Arthrose oder Arthritis (Schmerz kann aber auch ohne Kapselmuster direkt vom Gelenk kommen) Arthritis - traumatisch - nicht traumatisch: Systemerkrankungen - aktivierte Arthrose - bei Hämarthros, sehr große Einschränkung kein Kapselmuster typisch (häufig): - solitäre Extensionseinschränkung - solitäre Flexionseinschränkung untypisch (selten): - Einschränkung der Rotationen Meniscus - kann jede Art von Einschränkung machen Corpus Liberum - gibt eigentlich nur Einschränkung (Flex oder Ext) Lig. Collaterale Mediale - chronische Einschränkung

10 Stieda Pellegrini - heterotrophe Ossifikation im verletzten Teil des Lig. collaterale mediale Lig. cruciatum anterius/ posterius - im Synovialschlauch können sich Zysten bilden IR - Einschränkung postoperativ - z.b. Arthrofibrose nach ACL Plastik nur Extensionseinschränkung: nur Flexionseinschränkung: Extensions- und Flexionseinschränkung:

11 Schmerz ohne Einschränkung? Schmerzlokalisationen bei passiver Testung: Flex -> dorsaler Schmerz: Flex -> ventraler Schmerz: Ext -> ventraler Schmerz: Ext -> dorsaler Schmerz: AR -> medialer Schmerz: AR -> lateraler Schmerz: IR -> lateraler Schmerz: IR -> medialer Schmerz: Valgus in 20 Flex -> medialer Schmerz: Valgus in Ext -> medialer Schmerz: Valgus -> lateraler Schmerz: Varus in 20 Flex -> lateraler Schmerz: Varus -> medialer Schmerz:

12 Widerstandstests R in Ext aus einer 20 Flex-stellung des KG -> anteriorer Schmerz: Bei schmerzhaften R-Tests in Flex werden folgende Extratests empfohlen: R Flex + IR -> medialer Schmerz: R Flex + IR -> lateraler Schmerz: R Flex + IR -> anteromedialer Schmerz: R Flex + AR -> lateraler Schmerz: Meniskusläsionen können entweder bei allen oder auch bei keinem der Wdst.-Tests positiv sein!

Sportanatomie WS 04/05

Sportanatomie WS 04/05 Sportanatomie WS 04/05 Hörsaal Hessing-Stiftung Zeit: Die. 17:15 bis 18:45 Dozent: Priv.Doz. Dr.med.Naumann Fr.Dr.med.Bleuel Hr.Dr.med.Weiss Vorlesung WS 2004/5 Datum Thema 19.10. Systematische Anatomie

Mehr

Funktionelle Anatomie Biomechanik Fuss

Funktionelle Anatomie Biomechanik Fuss Funktionelle Anatomie Biomechanik Fuss Dr.U.Böhni (Stein am Rhein) Zentrum für interdisziplinare Therapie des Bewegungsapparates ZeniT Schaffhausen (Schweiz) Fussskelett: zweiarmiger Hebel Horizontal fibulare

Mehr

Lehrskript. Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage. Funktionsmassage

Lehrskript. Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage. Funktionsmassage Lehrskript Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage Funktionsmassage Ausgangsstellung: Bauchlage (Patient: Fußgelenke unterlagern) M. supraspinatus Vorpositionierung ABD

Mehr

Inhalt. 1 Einleitung... 1 Ralf Stüvermann. 2 Hubfreie/hubarme Mobilisation der Wirbelsäule... 7 Irene Spirgi-Gantert VII

Inhalt. 1 Einleitung... 1 Ralf Stüvermann. 2 Hubfreie/hubarme Mobilisation der Wirbelsäule... 7 Irene Spirgi-Gantert VII VII Inhalt 1 Einleitung..................... 1 Ralf Stüvermann 1.1 Bewegung und Belastung................. 2 1.2 Die Funktionelle Bewegungslehre........... 2 1.2.1 Die drei Behandlungstechniken der Funktionellen

Mehr

Gelenkstatus- Themenspezifische Untersuchungstechniken2

Gelenkstatus- Themenspezifische Untersuchungstechniken2 - Themenspezifische Untersuchungstechniken2 Dr. Anna Rienmüller, Univ. Prof. Dr. Josef G. Grohs Universitätsklinik für Orthopädie (Leiter o. Univ.-Prof. Dr. Reinhard Windhager) 1 Gelenksstatus allgemein

Mehr

Funktionelle Anatomie Vorlesung , FS 2013

Funktionelle Anatomie Vorlesung , FS 2013 Funktionelle Anatomie Vorlesung 376-0905-00, FS 2013 B. Untere Extremität D.P. Wolfer, I. Amrein, A. Rhyner, M.M. Müntener Bei den Zeichenvorlagen handelt es sich zum Teil um modifizierte Abbildungen aus

Mehr

Kontroll- und Übungsfragen Teil II zur Kursreihe Manuelle Therapie (Stand )

Kontroll- und Übungsfragen Teil II zur Kursreihe Manuelle Therapie (Stand ) Kontroll- und Übungsfragen Teil II zur Kursreihe Manuelle Therapie (Stand 09.01.2012) Gelenkmechanik: Richtung des Gleitens der Gelenkflächen Anmerkungen: Die hier beschriebenen Richtungen des Gleitens

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Allgemeine Anatomie

Inhaltsverzeichnis. A. Allgemeine Anatomie Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Anatomie A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 A10 A11 A12 A13 A14 A15 A16 Allgemeine Ausdrücke, Richtungen im Raum Allgemeine Ausdrücke, Bewegungen, Ebenen Knochenentwicklung Enchondrale

Mehr

Universitätsklinik für Orthopädie Leiter: o. Univ. Prof. R. Windhager Version 2.0: A. Rienmüller, G. Grohs

Universitätsklinik für Orthopädie Leiter: o. Univ. Prof. R. Windhager Version 2.0: A. Rienmüller, G. Grohs Themenspezifische Untersuchungstechniken II Universitätsklinik für Orthopädie Leiter: o. Univ. Prof. R. Windhager Version 2.0: A. Rienmüller, G. Grohs Gelenksstatus allgemein Inspektion (auch im Seitenvergleich)

Mehr

Fuss Untersuchung Praxis Dr.med. Marc Merian fusschirurgie basel.ch

Fuss Untersuchung Praxis Dr.med. Marc Merian fusschirurgie basel.ch Fuss Untersuchung Praxis Dr.med. Marc Merian Alle Fussprobleme: Rückfussstellung: o valgus +/ too many toes sign o varus Fersengang o möglich, +/ Schmerzen o unmöglich, +/ Schmerzen Zehenspitzengang o

Mehr

Kinesiologisches Taping

Kinesiologisches Taping w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Kinesiologisches Taping L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie

Mehr

Aerztefortbildung Das traumatisierte Kniegelenk

Aerztefortbildung Das traumatisierte Kniegelenk Aerztefortbildung Das traumatisierte Kniegelenk Trauma Patientenalter Anamnese Symptome Klinische Diagnostik Dokumentation Behandlungsmöglichkeiten akut subakut chronisch Zuordnungen

Mehr

ORTHOPÄDISCHE UNTERSUCHUNG

ORTHOPÄDISCHE UNTERSUCHUNG Rumpf 2011/Dr.Sossai Seite 1 / 9 Seitneigung des Rumpfes: Der Winkel zwischen der Vertikalen und der maximalen Seitneigung der Wirbelsäule von hinten im Stehen wird in Grad geschätzt (Normalwert 30 50

Mehr

UNTERSUCHUNG ELLBOGEN

UNTERSUCHUNG ELLBOGEN UNTERSUCHUNG ELLBOGEN Bernhard Jost Uniklinik Balgrist, Zürich www.balgrist.ch ELLBOGEN? SCHULTER lehnen uns an die Schulter SCHULTER überall HAND legen das Schicksal in die Hände ELLBOGEN? Put your hands

Mehr

Therapie der Tibialis posteriorsehnenruptur

Therapie der Tibialis posteriorsehnenruptur Therapie der Tibialis posteriorsehnenruptur H.-J. Trnka FUSSZENTRUM AN DER WIENER PRIVATKLINIK www.fussforum fussforum.at Die Tibialis posterior Sehne Erste Beschreibung 1969 Kettelkamp DD, Alexander

Mehr

MRT des Kniegelenkes. Sportverletzungen und Traumafolgen Vergleich MRT und Arthrographie Windhagen 11.-13. Juni 2009. Dr. Jonas Müller-Hübenthal

MRT des Kniegelenkes. Sportverletzungen und Traumafolgen Vergleich MRT und Arthrographie Windhagen 11.-13. Juni 2009. Dr. Jonas Müller-Hübenthal MRT des Kniegelenkes Sportverletzungen und Traumafolgen Vergleich MRT und Arthrographie Windhagen 11.-13. Juni 2009 Dr. Jonas Müller-Hübenthal MRT des Kniegelenkes - Gliederung Anatomie und Schmerzlokalisation

Mehr

Die häufigen Fussprobleme. Dr. med. Linas Jankauskas Facharzt FMH für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates OKL

Die häufigen Fussprobleme. Dr. med. Linas Jankauskas Facharzt FMH für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates OKL Die häufigen Fussprobleme Dr. med. Linas Jankauskas Facharzt FMH für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates OKL Fuss als kompliziertes Gebilde 26 Knochen 33 Gelenke 114 Bänder

Mehr

Abkürzungen 13. Gebrauchsanweisung 14. Zeichenlegende 16. Grundlagen 18. Halswirbelsäule (HWS) 40. Inhaltsverzeichnis

Abkürzungen 13. Gebrauchsanweisung 14. Zeichenlegende 16. Grundlagen 18. Halswirbelsäule (HWS) 40. Inhaltsverzeichnis Abkürzungen 13 Gebrauchsanweisung 14 Zeichenlegende 16 Grundlagen 18 Osteo- und Arthrokinematik 18 Lokalisation der Störung 20 Quantität und Qualität der Bewegung 22 Zusatztests: Absicherung des Therapeuten

Mehr

Inspektion. Funktionelle Untersuchung. 2.1.2 Klinische Untersuchung

Inspektion. Funktionelle Untersuchung. 2.1.2 Klinische Untersuchung 2.1 Klinische Untersuchung und Diagnose 29 Tabelle 2.2 Befunderhebungsformular Abschnitt 2b: allgemeine Anamnese Abschnitt 2b: allgemeine Anamnese Beschreibung der typischen Beanspruchung während beruflicher

Mehr

Muskelfunktionen am Schultergürtel. ~30 o

Muskelfunktionen am Schultergürtel. ~30 o Muskelfunktionen am Schultergürtel 5 ~30 o Muskelfuntionen am Schultergelenk ll e b f c d g a i h 3 fache Muskelsicherung des Schultergelenks: > Rotatorenmanschette > Oberes Schulterdach mit M. deltoideus

Mehr

Rund um den Fuss. Ruth Altermatt Rheumatologie im Silberturm St. Gallen

Rund um den Fuss. Ruth Altermatt Rheumatologie im Silberturm St. Gallen Rund um den Fuss Ruth Altermatt Rheumatologie im Silberturm St. Gallen AGENDA Einleitung Fuss in der RA Fuss bei Spondylarthropathie (SpA) Knöchelschmerz Lateral Medial Take Home Fussabdruck Lucy (3.6

Mehr

Funktionelle Anatomie

Funktionelle Anatomie Funktionelle Anatomie des menschlichen Bewegungsapparates Bei den Zeichenvorlagen handelt es sich zum Teil um modifizierte Abbildungen aus verschiedenen Lehrbüchern. Sie dürfen deshalb nur zur Mitarbeit

Mehr

HANDBUCH GELENK MESSUNG

HANDBUCH GELENK MESSUNG Roland Kreutzer HANDBUCH GELENK MESSUNG MIT LÄNGEN- UND UMFANG- MESSUNG INHALTSVERZEICHNIS GRUNDLAGEN DER GELENKMESSUNG Warum Gelenkmessung wichtig ist Winkelmesser/Goniometer Anlage des Winkelmessers

Mehr

Kniegelenk. LE: I.4 Beweglichkeit analysieren & beeinfussen. medicoreha / Esther Hahn LE I.4 S. 1

Kniegelenk. LE: I.4 Beweglichkeit analysieren & beeinfussen. medicoreha / Esther Hahn LE I.4 S. 1 Kniegelenk LE: I.4 Beweglichkeit analysieren & beeinfussen LE I.4 S. 1 Kniegelenk = Art. genus größtes Gelenk des menschlichen Körpers bikondyläres Gelenk bzw. Drehscharniergelenk mit 2 Freiheitsgraden:

Mehr

4 Ligamentanlagen. 4.1.1 Kollateralbänder des Knies 79 4.1.2 Patellarsehne 81 4.1.3 Achillessehne 83 4.1.4 Außenbänder des Sprunggelenks 85

4 Ligamentanlagen. 4.1.1 Kollateralbänder des Knies 79 4.1.2 Patellarsehne 81 4.1.3 Achillessehne 83 4.1.4 Außenbänder des Sprunggelenks 85 Ligamentanlagen.1 Bänder und Sehnen 79.1.1 Kollateralbänder des Knies 79.1.2 Patellarsehne 81.1.3 Achillessehne 83.1. Außenbänder des Sprunggelenks 85.2 Ligamentanlagen Sonderform Spacetape 87.2.1 Spacetape

Mehr

Beurteilung der akuten segmentalen Dysfunktion als Konvergenz- bzw. Divergenzstörung: Bedeutung und Erfahrungen in der Praxis

Beurteilung der akuten segmentalen Dysfunktion als Konvergenz- bzw. Divergenzstörung: Bedeutung und Erfahrungen in der Praxis Beurteilung der akuten segmentalen Dysfunktion als Konvergenz- bzw. Divergenzstörung: Bedeutung und Erfahrungen in der Praxis Inhalt 1. Einleitung 2. Prinzipielles zu Konvergenz- und Divergenzstörung an

Mehr

Protokoll der 10. Sitzung am 18.12.2008

Protokoll der 10. Sitzung am 18.12.2008 Bergische Universität Wuppertal WS 2008/2009 Betriebseinheit Sportwissenschaft Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining Teil 2 Protokoll der 10. Sitzung am 18.12.2008 Vorgelegt von: Holger Meurer, Ulf

Mehr

Das Kniegelenk in der Trainingstherapie

Das Kniegelenk in der Trainingstherapie Praxisorientierte Trainingstherapie an der Leg-Press bei Kniebeschwerden Teil I: Die klinische Untersuchung von Kniepatienten Ingeborg Holla-Dettmer, Christiane Ingermann Das Kniegelenk in der Trainingstherapie

Mehr

1 Grundlagen der Anatomie des Kniegelenks (mit spezieller Berücksichtigung der Menisken)

1 Grundlagen der Anatomie des Kniegelenks (mit spezieller Berücksichtigung der Menisken) 1 Grundlagen der Anatomie des Kniegelenks (mit spezieller Berücksichtigung der Menisken) 1.1 anatomische Grundlagen - Artikulierende Knochen o Femur o Tibia o Patella - Gelenkshilfsstrukturen o Gelenkskapsel

Mehr

Skript Interdisziplinärer Untersuchungskurs. Die orthopädisch-traumatologische Untersuchung des Bewegungsapparates

Skript Interdisziplinärer Untersuchungskurs. Die orthopädisch-traumatologische Untersuchung des Bewegungsapparates Skript Interdisziplinärer Untersuchungskurs Die orthopädisch-traumatologische Untersuchung des Bewegungsapparates INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG 2 I. ALLGEMEINE GELENKUNTERSUCHUNG 3 Anamnese Inspektion

Mehr

HYPERTONIE ASSESSMENT TOOL (HAT)

HYPERTONIE ASSESSMENT TOOL (HAT) HYPERTONIE ASSESSMENT TOOL (HAT) Authors: Fehlings, D., Switzer, L., Jethwa, A., Mink, J., Macarthur, C., Knights, S., & Fehlings, T. Deutsche Übersetzung: Victoria Frontzek-Weps & Petra Marsico, 2014

Mehr

Abkürzungen 13. Gebrauchsanweisung 14. Zeichenlegende 16. Grundlagen 18. Halswirbelsäule (HWS) 40

Abkürzungen 13. Gebrauchsanweisung 14. Zeichenlegende 16. Grundlagen 18. Halswirbelsäule (HWS) 40 Inhaltsverzeichnis Abkürzungen 13 Gebrauchsanweisung 14 Zeichenlegende 16 Grundlagen 18 Osteo- und Arthrokinematik 18 Lokalisation der Störung 20 Quantität und Qualität der Bewegung 22 Zusatztests: Absicherung

Mehr

ANATOMIE DES BEWEGUNGSAPPARATS

ANATOMIE DES BEWEGUNGSAPPARATS ANATOMIE DES BEWEGUNGSAPPARATS Philipp Hausser GluckerSchule DER FUß UND DIE FUßGELENKE 1 Fähigkeiten des Fußes: Sensorische Erfassung Aufnehmen von Kräften Kräfte abfedern, weich machen und sich an die

Mehr

Grundlagen der Anatomie Unterschenkelmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE UNTERSCHENKELMUSKULATUR MODUL II

Grundlagen der Anatomie Unterschenkelmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE UNTERSCHENKELMUSKULATUR MODUL II Grundlagen der Anatomie Unterschenkelmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE UNTERSCHENKELMUSKULATUR MODUL II Grundlagen der Anatomie Unterschenkelmuskulatur O. Sievers -1- UNTERSCHENKELMUSKULATUR Extensorengruppe

Mehr

Physiotherapie Basics 2. Muskeldehnung. Grundlagen, Differenzialdiagnostik, Therapeutische Dehnungen, Eigendehnungen. Bearbeitet von Kathrin Lindel

Physiotherapie Basics 2. Muskeldehnung. Grundlagen, Differenzialdiagnostik, Therapeutische Dehnungen, Eigendehnungen. Bearbeitet von Kathrin Lindel Physiotherapie Basics 2 Muskeldehnung Grundlagen, Differenzialdiagnostik, Therapeutische Dehnungen, Eigendehnungen Bearbeitet von Kathrin Lindel 2nd Edition. 2011. Buch. xii, 228 S. ISBN 978 42 17258 8

Mehr

Obere Extremität II Ellbogen

Obere Extremität II Ellbogen Funktionelle Anatomie des menschlichen Bewegungsapparates Fabian Hambücher, deutscher Kunstturner Obere Extremität II Ellbogen Clay Buchholz, Boston Red Socks FS 2014 Dr. Colacicco Dr. Amrein Ray Charles,

Mehr

http://www.springer.com/3-540-44021-6 IX 1 Einleitung 1 1.1 Der Ellenbogen 2 1.2 Ursachen für Ellenbogenbeschwerden 2 2 Anatomie 5 2.1 Anatomie des Ellenbogengelenkes 6 2.1.1 Art. humeroulnaris 8 2.1.2

Mehr

KiddieGAIT / KiddieROCKER - Anamesebogen

KiddieGAIT / KiddieROCKER - Anamesebogen Datum: Firma (Stempel) Verantwortliche(r) Mitarbeiter(in): Name des Patienten: Geboren: Anschrift: Gesetzlicher Vertreter: Verordnung über: Versorgung: O vorhanden O bewilligt O nicht vorhanden O Erstversorgung

Mehr

Allgemeine Anatomie. Anatomie: aufschneiden, auseinanderteilen. Makroskopische Anatomie Mikroskopische Anatomie (Histologie) Zelluläre Anatomie

Allgemeine Anatomie. Anatomie: aufschneiden, auseinanderteilen. Makroskopische Anatomie Mikroskopische Anatomie (Histologie) Zelluläre Anatomie Allgemeine Anatomie Anatomie: aufschneiden, auseinanderteilen Makroskopische Anatomie Mikroskopische Anatomie (Histologie) Zelluläre Anatomie Allgemeine Anatomie des Bewegungsapparats Abschnitte des menschlichen

Mehr

Biomechanik. Kopfgelenke (C0 C2) Mittlere Halswirbelsäule. Cervicothorakaler Übergang (C7 T3) Gelenkflächen. Behandlungsebene.

Biomechanik. Kopfgelenke (C0 C2) Mittlere Halswirbelsäule. Cervicothorakaler Übergang (C7 T3) Gelenkflächen. Behandlungsebene. Biomechanik Kopfgelenke (C0 C2) Gelenkflächen C0/C1: Art. atlanto-occipitalis Condyli occipitales: konvex Foveae articulares superiores: konkav C1/C2: Art. atlanto-axialis mediana Facies articularis anterior:

Mehr

1. Gelenke der unteren Extremitäten

1. Gelenke der unteren Extremitäten Bergische Universität Wuppertal Betriebseinheit Sportwissenschaft Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining (Teil 2: Muskelfitness) Leitung: Dr. Peter Wastl Thema: Anatomie Hüfte und Beine 1. Gelenke der

Mehr

Wiederholungsklausur "Einführung in die Anatomie" - 1. Semester Humanmedizin,

Wiederholungsklausur Einführung in die Anatomie - 1. Semester Humanmedizin, A 1. Der Blutstrom erreicht (A) die A. femoralis über die A. iliaca interna (B) die V. portae hepatis über die Kapillaren des Darms die V. cava inferior über die V. cava superior die A. carotis communis

Mehr

Versorgung ist gut individuelle Anpassung besser

Versorgung ist gut individuelle Anpassung besser Versorgung ist gut individuelle Anpassung besser Body Armor Embrace Body Armor Active Body Armor Vario Body Armor Ankle Flex Mit DARCO bestens versorgt in jeder Phase: Akut, Post-Op & Trauma, Rehabilitation,

Mehr

Das Ellenbogen- gelenk

Das Ellenbogen- gelenk 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Thilo 0. Kromer Das Ellenbogen- gelenk G r u n d I a g e n, Dia g

Mehr

Obere Extremität lll Hand

Obere Extremität lll Hand Funktionelle Anatomie des menschlichen Bewegungsapparates Fabian Hambücher, deutscher Kunstturner Obere Extremität lll Hand Clay Buchholz, Boston Red Socks FS 2014 Dr. Colacicco Dr. Amrein Ray Charles,

Mehr

Knie und Unterschenkel

Knie und Unterschenkel Knie und Unterschenkel Kniegelenk (articulatio genus) Größtes Gelenk des Menschen mit 2 Bewegungsachsen (Flexion/Extension und Rotation in Beugestellung) 2 Teilgelenke werden unterschieden: - articulatio

Mehr

Inhalt. Inhalt. 1 Abenteuer Evolution Geschichte des aufrechten Gehens So geht s! Physiologie des menschlichen Gangbildes...

Inhalt. Inhalt. 1 Abenteuer Evolution Geschichte des aufrechten Gehens So geht s! Physiologie des menschlichen Gangbildes... XI 1 Abenteuer Evolution Geschichte des aufrechten Gehens................ 1 2 So geht s! Physiologie des menschlichen Gangbildes.... 5 2.1 Voraussetzungen des»normalen«gehens................ 5 2.2 Was

Mehr

Femoroacetabuläres Impingement

Femoroacetabuläres Impingement Femoroacetabuläres Impingement 1. Einführung 2. Krankheitsbilder 3. Anatomie 4. Leistenschmerz 5. FAI Femoroacetabuläres Impingement 5.1 Formen 5.1.1 Cam - Impingement 5.1.2 Pincer - Impingement 5.2 Ursachen

Mehr

Produktkatalog 2016 Orthopädische Hilfsmittel. Ihre Therapie mit System. Versorgung von Kopf bis Fuß

Produktkatalog 2016 Orthopädische Hilfsmittel. Ihre Therapie mit System. Versorgung von Kopf bis Fuß Produktkatalog 2016 Orthopädische Hilfsmittel Versorgung von Kopf bis Fuß Ihre Therapie mit System Orthopädische Hilfsmittel und physikalische Therapie für die Orthopädie, Traumatologie und Sportmedizin

Mehr

Wenn die junge erwachsene Hüfte schmerzt

Wenn die junge erwachsene Hüfte schmerzt BETAKLI 2017 Wenn die junge erwachsene Hüfte schmerzt Klaus Siebenrock Klinik für Orthopädische Chirurgie Standort Inselspital & Tiefenauspital Bern Coxarthrose Übersicht Typische Anamnese Schmerzort,

Mehr

Durchbewegen der unteren Extremität zur Kontrakturenprophylaxe

Durchbewegen der unteren Extremität zur Kontrakturenprophylaxe Durchbewegen der unteren Extremität zur Kontrakturenprophylaxe Kontrakturenprophylaxe untere Extremität Herzlich willkommen zur Schulung! Thema: Dauer: Ziel: Durchbewegen der unteren Extremität zur Kontrakturenprophylaxe

Mehr

Grundlagen der Anatomie Fußmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE FUßMUSKULATUR MODUL III

Grundlagen der Anatomie Fußmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE FUßMUSKULATUR MODUL III Grundlagen der Anatomie Fußmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE FUßMUSKULATUR MODUL III Grundlagen der Anatomie Fußmuskulatur O. Sievers -1- FUßMUSKULATUR Fußrücken (Groß- u. Kleinzehenloge) 1. M. extensor

Mehr

Osteopathische Medizin. Der Fuß und das Sprunggelenk. Luc Peeters & Grégoire Lason

Osteopathische Medizin. Der Fuß und das Sprunggelenk. Luc Peeters & Grégoire Lason Osteopathische Medizin Der Fuß und das Sprunggelenk Luc Peeters & Grégoire Lason Der Fuß und das Sprunggelenk Luc Peeters & Grégoire Lason Copyright von Osteo 2000 bvba 2013. Diese Publikation darf ohne

Mehr

Operative VERSORGUNG vonsportassoziierten VERLETZUNGEN des KNIEGELENKES. STATISTIK AUSTRIA 2016 ( Inländisch Verssicherte ) Fußball 49.

Operative VERSORGUNG vonsportassoziierten VERLETZUNGEN des KNIEGELENKES. STATISTIK AUSTRIA 2016 ( Inländisch Verssicherte ) Fußball 49. MANUSKRIPT ÄRZTETAGE 2017 Operative VERSORGUNG vonsportassoziierten VERLETZUNGEN des KNIEGELENKES STATISTIK AUSTRIA 2016 ( Inländisch Verssicherte ) Fußball 49.600 Alpiner Skilauf 23.100 Mannschaftsportarten

Mehr

Klinische Untersuchung der Hüfte. C. Dora, Orthopädie, Universitätsklinik Balgrist, 8008 Zürich

Klinische Untersuchung der Hüfte. C. Dora, Orthopädie, Universitätsklinik Balgrist, 8008 Zürich Klinische Untersuchung der Hüfte C. Dora, Orthopädie, Universitätsklinik Balgrist, 8008 Zürich www.balgrist.ch GRÜNDE FÜR KONSULTATION 1)Schmerzen 2) Eingeschränkte Funktion 3) Deformität DIE HÜFTE ZIEL

Mehr

Befundbogen. Datum der Befundaufnahme: Name des Therapeuten: Eigenanamnese: Nachname: Vorname: Geburtsdatum: Gewicht:

Befundbogen. Datum der Befundaufnahme: Name des Therapeuten: Eigenanamnese: Nachname: Vorname: Geburtsdatum: Gewicht: Befundbogen Datum der Befundaufnahme: Name des Therapeuten: Eigenanamnese: Nachname: Vorname: Geburtsdatum: Gewicht: Größe: Berufliche Tätigkeit: Sportliche Aktivität: Medikamentation: Rauchen/Alkohol

Mehr

Was ist mobee med?

Was ist mobee med? Moderne Gelenkvermessung mit Was ist mobee med? Modernes Messinstrument zur präzisen Erfassung der Gelenkbeweglichkeit Messdurchführung und Dokumentation nach der Neutral-Null-Methode Gradgenaue Schmerzdokumentation

Mehr

Injektionsregionen. von André Gutbrod

Injektionsregionen. von André Gutbrod Injektionsregionen von André Gutbrod Orthopädische Gemeinschaftspraxis Dr. med. Suham M. Abid - Dr. med. André K. Gutbrod - Dr. med. Frank J. Siegler Fachärzte für Orthopädie Tagesklinik für Schmerztherapie

Mehr

Wenn Gelenke steif werden: Wie Sie Kontrakturen vorbeugen können

Wenn Gelenke steif werden: Wie Sie Kontrakturen vorbeugen können Wenn Gelenke steif werden: Wie Sie Kontrakturen vorbeugen können AltenpflegeKongress2013 Vincentz, Berlin 16.und 17.10 2013; Fachvortrag am 17.10.2013; 13.30-14.30 Uhr Referentin: Angelika Schmidt Qualitätsentwicklung,

Mehr

Messprotokoll: Gelenkmessungen der Wirbelsäule (Neutral-Null-Methode)

Messprotokoll: Gelenkmessungen der Wirbelsäule (Neutral-Null-Methode) Messprotokoll: Gelenkmessungen der Wirbelsäule (Neutral-Null-Methode) Halswirbelsäule: Flexion/Extension (Abb. 4) Lateralflexion (Abb. 5) Rotation (Abb. 6) Brustwirbel-/Lendenwirbelsäule: Flexion Extension

Mehr

Grundlagen der Anatomie Unterarmmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE UNTERARMMUSKULATUR MODUL VII

Grundlagen der Anatomie Unterarmmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE UNTERARMMUSKULATUR MODUL VII Grundlagen der Anatomie Unterarmmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE UNTERARMMUSKULATUR MODUL VII Grundlagen der Anatomie Unterarmmuskulatur O. Sievers -1- UNTERARMMUSKULATUR oberflächliche und tiefe Flexoren

Mehr

Untere Extremität III Hüftgelenk, Kniegelenk

Untere Extremität III Hüftgelenk, Kniegelenk Untere Extremität III Hüftgelenk, Kniegelenk David P. Wolfer Institut für Bewegungswissenschaften und Sport, D-HEST, ETH Zürich Anatomisches Institut, Medizinische akultät, Universität Zürich 376-0905-00

Mehr

Hinweise und Erläuterungen zur orthopädischen Untersuchung

Hinweise und Erläuterungen zur orthopädischen Untersuchung Hinweise und Erläuterungen zur orthopädischen Untersuchung (siehe Anlage 5) Der nachfolgende Untersuchungsbogen rthopädie dient einer allgemeinen orthopädischen Untersuchung des Rumpfes sowie der Extremitäten

Mehr

2 Diagnostische Verfahren und Untersuchungstechniken

2 Diagnostische Verfahren und Untersuchungstechniken 2 Diagnostische Verfahren und Untersuchungstechniken 2.1 Klinische Untersuchung der Schulter Casper Grim 2.1.1 Allgemeine Aspekte der Untersuchung Vorbemerkungen Die klinische Untersuchung der Schulter

Mehr

Künstlicher Hüftgelenksersatz

Künstlicher Hüftgelenksersatz Künstlicher Hüftgelenksersatz Künstlicher Hüftgelenksersatz Was ist eine Hüftgelenk-Arthrose? Das Hüftgelenk ist eine bewegliche Verbindung zwischen dem Becken- und dem Oberschenkelknochen. Die am Gelenk

Mehr

2 230 2 Schultergelenk

2 230 2 Schultergelenk 2 230 2 Schultergelenk Der M. deltoideus und der M. trapezius können das ACG über die Verbindungen ihrer Aponeurose zur Kapsel stabilisieren. Diese beiden Muskeln müssen bei einer Instabilität immer trainiert

Mehr

Funktionelle Anatomie Vorlesung , FS 2013

Funktionelle Anatomie Vorlesung , FS 2013 Funktionelle Anatomie Vorlesung 376-0905-00, FS 2013 D. Obere Extremität D.P. Wolfer, I. Amrein, A. Rhyner, M.M. Müntener Bei den Zeichenvorlagen handelt es sich zum Teil um modifizierte Abbildungen aus

Mehr

Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss

Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss David P. Wolfer Institut für Bewegungswissenschaften und Sport, D-HES, EH Zürich Anatomisches Institut, Medizinische Fakultät, Universität Zürich 376-0905-00 Funktionelle

Mehr

Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss

Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss David P. Wolfer Institut für Bewegungswissenschaften und Sport, D-HES, EH Zürich Anatomisches Institut, Medizinische Fakultät, Universität Zürich 376-0905-00 Funktionelle

Mehr

Belastungsformen. Seite 31 Isokinetik Theorie und Praxis proxomed Medizintechnik GmbH

Belastungsformen. Seite 31 Isokinetik Theorie und Praxis proxomed Medizintechnik GmbH Belastungsformen Seite 31 Isokinetik Theorie und Praxis Isokinetik Vorteile > optimale Auslastung der Muskulatur > Schutz vor Überbelastung > Anpassung an > Kraft > Ermüdung > Schmerz > Verlaufskontrolle,

Mehr

Ventraler Oberschenkel

Ventraler Oberschenkel Ventraler Oberschenkel Allgemein ventrale Muskeln z.t. zweigelenkig (Knie- und Hüftgelenk) Muskeln von Plexus lumbosacralis Nerven innerviert am Kniegelenk muss der Quadriceps femoris beim Gehen und Laufen

Mehr

Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE HÜFT- GESÄß- OBERSCHENKELMUSKULATUR MODUL I

Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE HÜFT- GESÄß- OBERSCHENKELMUSKULATUR MODUL I Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE HÜFT- GESÄß- OBERSCHENKELMUSKULATUR MODUL I Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -1- HÜFT- UND GESÄßMUSKULATUR

Mehr

Internationale Studienergebnisse

Internationale Studienergebnisse Internationale Studienergebnisse 26 VKB-ERSATZPLASTIK Extensionsdefizit aktiv oder passiv behandeln? Bei einem Streckdefizit im Kniegelenk bei Patienten mit Ersatzplastik des vorderen Kreuzbands scheinen

Mehr

MRT der VKB-Ruptur und Begleitverletzungen

MRT der VKB-Ruptur und Begleitverletzungen MRT der VKB-Ruptur und Begleitverletzungen DR. JONAS MÜLLER-HÜBENTHAL Praxis im KölnTriangle Ottoplatz 1 50679 Köln Gliederung Grundlagen Anatomie: Doppelbündelstruktur MRT-Technik Standardsequenzen State-of-the-art

Mehr

Das Kniegelenk. Theoretischer Unterricht VPT Vortrag Manuelle Therapie VPT Dr. Frank Brons

Das Kniegelenk. Theoretischer Unterricht VPT Vortrag Manuelle Therapie VPT Dr. Frank Brons Das Kniegelenk Theoretischer Unterricht VPT 25.9.2014 Bewegungsausmaße Extension/Flexion aktiv 10/0/120 in BL aktiv 10/0/140 in RL passiv bis ca.160 Außenrotation./Innenrotation 40/0/30 bei 90 Knieflexion

Mehr

Untere Extremität I Beckengürtel, Hüftgelenk

Untere Extremität I Beckengürtel, Hüftgelenk Untere Extremität I Beckengürtel, Hüftgelenk David P. Wolfer Institut für Bewegungswissenschaften und Sport, D-HEST, ETH Zürich Anatomisches Institut, Medizinische Fakultät, Universität Zürich 7-0905-00

Mehr

Zusammenfassung. Neue Bewegung am Arbeitsplatz. Untersuchung zu biomechanischen Auswirkungen eines neuen Bürostuhlsystems

Zusammenfassung. Neue Bewegung am Arbeitsplatz. Untersuchung zu biomechanischen Auswirkungen eines neuen Bürostuhlsystems Zusammenfassung Neue Bewegung am Arbeitsplatz Untersuchung zu biomechanischen Auswirkungen eines neuen Bürostuhlsystems Felix Matthäi Boris Feodoroff Sven Wietstock Ingo Froböse Einleitung Im Kontext von

Mehr

Differenzierung von Symptomen in der LBH - Region. Frank Gerstenacker

Differenzierung von Symptomen in der LBH - Region. Frank Gerstenacker Differenzierung von Symptomen in der LBH - Region Frank Gerstenacker Brennpunkt: LBH - Region Zentrum der Aufrichtung Basis der Belastung Verbindung zur unteren Extremität Komplexes mechanisches Gebilde

Mehr

LIGAMYS MC Nachuntersuchung - Form C

LIGAMYS MC Nachuntersuchung - Form C LIGAMYS MC Nachuntersuchung - Form C Mathys AG, Bettlach CH - Sporthopaedics: Klinische Studien Patienteninformationen Nachuntersuchung ALLGEMEIN 1 Untersuchungdatum (ttmmjjjj) 2 Operiertes Knie Rechts

Mehr

Spezielle Messung der Beweglichkeit

Spezielle Messung der Beweglichkeit 13 2 Spezielle Messung der Beweglichkeit Georg von Salis-Soglio 2.1 Wirbelsäule 15 2.1.1 Halswirbelsäule (HWS) 15 2.1.2 Brust- und Lendenwirbelsäule (BWS, LWS) 17 2.2 Obere Extremitäten 22 2.2.1 Schultergelenk/Schultergürtel

Mehr

Enstehungsgeschichte von PNF ( Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation )

Enstehungsgeschichte von PNF ( Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation ) 1. PNF: Enstehungsgeschichte von PNF ( Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation ) PNF ist in den USA von Dr. Hermann Kabatt und Maggi Knott (Physiotherapeutin) entwickelt worden. Propriorezeptoren sind

Mehr

Hüftgelenk. Gelenkpfanne. Frontalschnitt. Skript Funktionelle Anatomie Untere Extremität B18 (Zusatz)

Hüftgelenk. Gelenkpfanne. Frontalschnitt. Skript Funktionelle Anatomie Untere Extremität B18 (Zusatz) Hüftgelenk Gelenkpfanne Frontalschnitt Skript Funktionelle Anatomie Untere Extremität B18 (Zusatz) Muskelfunktionen am Hüftgelenk Flexion Extension Aussenrottation Innenrotation Abduktion Adduktion M.

Mehr

149. Außenknöchel-Osteosynthese

149. Außenknöchel-Osteosynthese Unfallchirurgie 609 1 Indikation Absolut: jede dislozierte Außenknöchelfraktur. Kontra: schwerer Weichteilschaden, extreme Osteoporose. Alternativverfahren: konservative Behandlung bei nicht dislozierten

Mehr

Werbemittel 2015. BORT. Das Plus an Ihrer Seite. BORT GmbH I Postfach 1330 I D-71367 Weinstadt I www.bort.com. Dekofaltschachtel groß (M6026)

Werbemittel 2015. BORT. Das Plus an Ihrer Seite. BORT GmbH I Postfach 1330 I D-71367 Weinstadt I www.bort.com. Dekofaltschachtel groß (M6026) Dekofaltschachtel groß (M6026) 36 x 32,7 x 10,6 cm Säule (M6013) 50 x 154 cm Dekofaltschachtel klein (M6027) 26 x 17,3 x 10,6 cm Prospekt (M2078) DIN A5 quer M2049/D-10/15 Seite 1 von 19 Werbemittel 2015

Mehr

Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss

Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss David P. Wolfer Institut für Bewegungswissenschaften und Sport, D-HES, EH Zürich Anatomisches Institut, Medizinische Fakultät, Universität Zürich 376-0905-00 Funktionelle

Mehr

Zu diesem Buch 8. Zum Thema 9

Zu diesem Buch 8. Zum Thema 9 Inhalt Zu diesem Buch 8 Zum Thema 9 Stabile, belastbare Knie trotz Arthrose, Gelenkersatz oder verletzungsbedingten Schäden? Was Sie selbst für Ihre Kniegelenke tun können Ein Blick ins Knie 17 Wissenswertes

Mehr

Kantonsspital Baselland

Kantonsspital Baselland Liestal Laufen Klinik für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates PD Dr. med. Michael T. Hirschmann Michael.Hirschmann@unibas.ch Abklärungsalgorithmus Liestal Laufen Seite 2/10

Mehr

Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss

Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss David P. Wolfer Institut für Bewegungswissenschaften und Sport, D-HES, EH Zürich Anatomisches Institut, Medizinische Fakultät, Universität Zürich 376-0905-00 Funktionelle

Mehr

Klinische Untersuchung und Bildgebung

Klinische Untersuchung und Bildgebung Klinische Untersuchung und Bildgebung Sportverletzungen Anatomie Knöcherne Strukturen Humeroulnargelenk Humeroradialgelenk prox. Radioulnargelenk Anatomie Kapselbandapparat Gelenkkapsel Lig. collaterale

Mehr

Nacken - Schulter - Armschmerzen schnelle Differentialdiagnose - therapeutische Tipps für die Praxis. Dr. Walter Fiala

Nacken - Schulter - Armschmerzen schnelle Differentialdiagnose - therapeutische Tipps für die Praxis. Dr. Walter Fiala schnelle Differentialdiagnose - therapeutische Tipps für die Praxis 1 Anamnese HWS: schmerzt am Tag, mag Wärme Schulter: schmerzt in der Nacht, mag kühl 2 Untersuchung Beginn bei der Schulter warum? :

Mehr

Funktionsuntersuchung

Funktionsuntersuchung Der Fuß ß hopädie ung Orth ptvorlesu Haup fran nk.schiedel@un i-muenster.de Inhalte: Allgemeiner Teil AnatomieA t i Entwicklung des Fußes Der erwachsene Fuß Degenerative Fußprobleme Spezieller Teil Rückfuß:

Mehr

Page 1. ""DIAGNOSE" "" Bestätigung der Diagnose durch "Zusatzuntersuchungen" Grund der Konsultation: "

Page 1. DIAGNOSE  Bestätigung der Diagnose durch Zusatzuntersuchungen Grund der Konsultation: EINFÜHRUNG" KLINISCHE UNTERSUCHUNG DES SCHULTERGELENKES " Die 3 er Regel" M.A. Zumstein" Teamleiter Schulter, Ellbgen & Sportorthopädie" Department Orthopädie und Traumatologie" Universität Bern/Inselspital"

Mehr

Elle und Speiche. Membrana interosseus (Zwischenknochenmembran)

Elle und Speiche. Membrana interosseus (Zwischenknochenmembran) Elle und Speiche Die Elle ist proximal stärker und wird distal schmaler Die Speiche ist proximal schwach und zum Handgelenk hin distal stärker Die Dicke kommt aufgrund der Funktion zustande Membrana interosseus

Mehr

Was muss der Notarzt wissen?

Was muss der Notarzt wissen? Was muss der Notarzt wissen? C.Fischer Parkkrankenhaus Leipzig GmbH - Orthopädisch disch- Traumatologisches Zentrum Chefarzt PD Dr. med. habil. G. Pap Ellenbogenverletzungen -Hochenergietraumata des jüngeren

Mehr

Diplomarbeit. ACL-Repair. State of the Art. Literaturreview. eingereicht von. Hasan Hadzalic. zur Erlangung des akademischen Grades

Diplomarbeit. ACL-Repair. State of the Art. Literaturreview. eingereicht von. Hasan Hadzalic. zur Erlangung des akademischen Grades Diplomarbeit ACL-Repair State of the Art Literaturreview eingereicht von Hasan Hadzalic zur Erlangung des akademischen Grades Doktor(in) der gesamten Heilkunde (Dr. med. univ.) an der Medizinischen Universität

Mehr

Therapie von Kniegelenkserkrankungen

Therapie von Kniegelenkserkrankungen l Anatomie, Funktion und Biomechanik des Kniegelenkes Klinik für Gelenkersatz, Orthopädische Chirurgie und Unfall- / Wiederherstellungschirurgie 22.April 2009 M. Vonderschmitt Klinik Dritter Orden München

Mehr

SCHULTERSCHLUSS. ABS Sport - Reha

SCHULTERSCHLUSS. ABS Sport - Reha SCHULTERSCHLUSS ABS Sport - Reha Heidi Stamer Dipl. Physiotherapeutin Bsc Selbständig Physiotherapiecenter Oberwil ABS Instruktorin Urs Baumann Dipl. Sportphysiotherapeut (ESP) Bsc Selbständig Rückgrat,

Mehr

Training bei HWS- Beschwerden

Training bei HWS- Beschwerden Dekonditionierung Helgadottir 2011, Pearson 2009, Jull 2007, Elliott 2006,2007, F. de la Penas 2007, O`Leary 2007a/b McPartland 1997, Larsson 1990, Uhlig 1995 Training bei HWS- Beschwerden Glucker Convention

Mehr

Überlastungsschäden beim Fitness- Krafttraining

Überlastungsschäden beim Fitness- Krafttraining Überlastungsschäden beim Fitness- Krafttraining DSHS Köln Institut für Motorik und Verletzungen? Verletzungen Verletzungen beim Fitness- Krafttraining sind eher selten Akute Verletzungen wie Muskelund

Mehr