Wie stark muss der Finanzausgleich im Jahr 2020 ausgleichen, damit (fast) alle Länder die Schuldenbremse einhalten können?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie stark muss der Finanzausgleich im Jahr 2020 ausgleichen, damit (fast) alle Länder die Schuldenbremse einhalten können?"

Transkript

1 Ingolf Deubel Wie stark muss der Finanzausgleich im Jahr 2020 ausgleichen, damit (fast) alle Länder die Schuldenbremse einhalten können? Reformoptionen des bundesstaatlichen Finanzausgleichs Wissenschaftliche Tagung anlässlich des 20-jährigen Bestehens der ifo Niederlassung Dresden am 09. Oktober 2013

2 Überblick Verbindlichkeit der Schuldenbremse ab 2020 Steuerkraft und Steuereinnahmen der Länder einschließlich ihrer Gemeinden in 2020 bei unverändertem Finanzausgleich In 2012 in Anspruch genommene Finanzmasse der Länder und ihrer Gemeinden Insgesamt Ohne Zinsen und Versorgung sowie ohne AAÜG In 2020 bei linearer Konsolidierung verfügbare Finanzmasse Insgesamt Ohne Zinsen und Versorgung sowie ohne AAÜG Zur Einhaltung der Schuldenbremse notwendige Konsolidierungspfade der Länder und ihrer Gemeinden für die Finanzmasse nach Zinsen und Versorgung in den Jahren Notwendige Ausgleichsintensität des föderalen Finanzausgleichs Reformansätze für den bundesstaatlichen Finanzausgleich Deubel: Finanzausgleich in

3 Schuldenbremse Ab dem Jahr 2020 müssen die Länderhaushalte strukturell ausgeglichen sein Die Länder, die Konsolidierungshilfen erhalten (HB, SL, B, SH und ST), müssen ihre Ausgangsdefizite des Jahres 2010 bis 2020 in zehn gleichen Schritten auf Null reduzieren Die anderen Länder sollen ihre Haushalte so gestalten, dass sie im Jahr 2020 die Schuldenbremse einhalten Der Stabilitätsrat überwacht (beobachtet), ob alle Länder die Vorgaben erfüllen und ist für die Freigabe der Konsolidierungshilfen zuständig Die Kommunen sind formal nicht in die Schuldenbremse einbezogen, aber aufgrund der jeweiligen Gemeindeordnungen und der Vorgaben des Fiskalpakts ebenfalls gehalten, ihre Haushalte strukturell auszugleichen, wobei ein ausgeglichener doppischer Ergebnishaushalt aufgrund der zu erwirtschaftenden Abschreibungen eine sehr viel höhere Hürde darstellt als die Vermeidung eines strukturellen Finanzierungsdefizits Deubel: Finanzausgleich in

4 Annahmen für die Projektionen bis 2020 Unveränderte Regeln des föderalen Finanzausgleichs (Ausnahme: Annahme einer Absenkung der SoBEZ für strukturelle Arbeitslosigkeit von 777 Mio. Euro in 2014 auf 400 Mio. Euro in 2020) Fortschreibung der 12. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung durch Berücksichtigung der Zensusergebnisse und der Wanderungssalden der einzelnen Länder in 2012 Schätzwerte für die Gesamtsteuereinnahmen der Länder und der Gemeinden für das Jahr 2020 auf der Basis einer Fortschreibung der Schätzwerte für das Jahr 2017 aus der Steuerschätzung vom Mai 2013 mit jährlich 3% für die Länder und 3,5% für die Gemeinden Regionalisierung dieser Steuereinnahmen für das Jahr 2020 auf der Basis einer Trendextrapolation der Anteile der einzelnen Länder und ihrer Gemeinden der Jahre Linearer Abbau der negativen und positiven Finanzierungssalden der Kernhaushalte des Jahres 2012 der Länder und ihrer Kommunen bis zum Jahr 2020 (zur Projektion der Schuldenstände des Jahres 2020) Annahme eines durchschnittlichen Zinssatzes für die Schulden der Länder und ihrer Gemeinden in den Kernhaushalten von 3,5% im Jahr 2020 Versorgungslasten der einzelnen Länder und ihrer Gemeinden in 2020 in Anlehnung an die Projektionen von Raffelhüschen Sonstige Zuweisungen des Bundes in 2020 auf dem Niveau des Jahres 2012 bei ersatzlosem Fortfall der überproportionalen Leistungen für die neuen Länder aus dem Korb II Halbierung der geplanten überproportionalen EU-Förderung für die neuen Länder in der kommenden Förderperiode von 64% auf 32% der Leistungen der Förderperiode bei Beibehaltung der sonstigen laufenden und investiven Zuschüsse durch die EU Anmerkung: Zu den Projektionen bis zum Jahr 2020 vgl. auch bereits: PwC-Länderfinanzbenchmarking 2013, S und S Deubel: Finanzausgleich in

5 SN ST MV TH SH RP NW SL NI BB afl HE BW BY B HB HH Geschätzte Steuerkraft und Steuereinnahmen der Länder und ihrer Gemeinden nach (unverändertem) Finanzausgleich in 2020 pro Einwohner in Relation zum Durchschnitt der alten Flächenländer 95,1% 95,9% 95,1% 93,6% 95,3% 93,5% 95,5% 94,1% 96,2% 94,7% 96,6% 95,5% 96,9% 99,4% 97,1% 97,5% 97,3% 97,0% 97,6% 94,8% 100,0% 100,0% 101,1% 100,2% 101,2% 99,9% 106,4% 105,3% 124,3% 128,5% 127,5% 131,4% 131,1% 90% 95% 100% 105% 110% 115% 120% 125% 130% 135% 140% 137,7% Steuerkraft Steuereinnahmen Deubel: Finanzausgleich in

6 Verfügbare und in Anspruch genommene Finanzmasse pro Einwohner in 2012 im Verhältnis zum Durchschnitt der alten Flächenländer RP SH SL NI NW afl BY HE BW BB SN TH ST MV HH HB B 95,0% 102,3% 96,1% 97,2% 97,5% 118,7% 98,4% 96,4% 99,5% 102,8% 100,0% 100,0% 101,0% 93,9% 101,4% 112,8% 103,2% 96,1% 112,3% 109,1% 113,6% 104,5% 114,2% 108,2% 116,5% 112,3% 118,4% 114,2% 141,4% 141,8% 141,3% 146,4% 149,3% 159,1% 90,0% 100,0% 110,0% 120,0% 130,0% 140,0% 150,0% 160,0% 2012 verfügbar gesamt 2012 in Anspruch genommen gesamt Deubel: Finanzausgleich in

7 Verfügbare und in Anspruch genommene Finanzmasse ohne Zinsen und Versorgung (und AAÜG) pro Einwohner in 2012 im Verhältnis zum Durchschnitt der alten Flächenländer SL 83,2% 109,2% SH RP NI NW HE afl BW 91,8% 93,3% 93,5% 102,5% 97,6% 95,2% 98,0% 102,0% 99,3% 100,0% 100,0% 105,2% 96,6% 113,2% BY 96,8% 105,5% BB 117,7% 121,8% TH ST HB SN MV HH B 114,4% 117,6% 117,0% 121,8% 122,9% 126,1% 128,4% 128,7% 123,4% 138,9% 137,7% 145,1% 147,5% 147,3% 80,0% 90,0% 100,0% 110,0% 120,0% 130,0% 140,0% 150,0% 2012 verfügbar nach Zinsen und Versorgung 2012 in Anspruch genommen ohne Zinsen und Versorgung Deubel: Finanzausgleich in

8 Zinsen und Versorgung (einschl. AAÜG) in 2020 in Euro pro Einwohner SN MV BB TH BY ST BW NI afl SH NW HE RP HH B SL HB Zinsen 2020 Versorgung Deubel: Finanzausgleich in

9 Zinsen und Versorgung (einschl. AAÜG) in 2020 als Anteil der verfügbaren Finanzmasse SN 7,1% MV BB TH BY ST 11,9% 12,6% 13,2% 14,5% 15,7% BW HH afl NI B 17,6% 18,9% 19,5% 19,8% 19,9% NW HE SH RP 21,6% 21,7% 22,2% 23,1% HB 29,7% SL 31,9% 0,0% 5,0% 10,0% 15,0% 20,0% 25,0% 30,0% 35,0% Deubel: Finanzausgleich in

10 SL RP SH NW HE NI afl ST BW TH BB MV BY SN HB B HH Verfügbare Mittel in 2020 insgesamt und ohne Zinsen und Versorgung pro Einwohner im Verhältnis zum Durchschnitt der alten Flächenländer 81,0% 90,9% 92,6% 95,8% 95,3% 95,9% 96,8% 99,5% 97,4% 100,2% 97,6% 98,1% 96,9% 96,8% 101,7% 99,5% 98,6% 98,2% 100,0% 100,0% 99,7% 101,4% 104,3% 104,9% 106,9% 109,1% 111,4% 113,3% 115,7% 132,5% 131,0% 131,7% 139,4% 138,4% 80,0% 90,0% 100,0% 110,0% 120,0% 130,0% 140,0% 2020 verfügbar ohne Zinsen und Versorgung 2020 verfügbar gesamt Deubel: Finanzausgleich in

11 Nachhaltigkeitsindex = Verhältnis aus relativer Verfügbarkeit nach Zinsen und Versorgung in 2020 und relativer Inanspruchnahme nach Zinsen und Versorgung in 2012 SL 74,2% HB 78,4% HE ST 86,0% 86,3% MV RP 88,4% 88,8% BB TH 90,9% 91,2% NW B HH SN 95,0% 95,1% 96,1% 96,8% SH afl 99,3% 100,0% NI 102,5% BW 105,4% BY 115,1% 70,0% 80,0% 90,0% 100,0% 110,0% 120,0% Deubel: Finanzausgleich in

12 Zulässige jährliche reale Steigerung der in Anspruch genommenen Finanzmasse nach Zinsen und Versorgung bei einer geschätzten Kostensteigerung für öffentliche Leistungen von 2% pro Jahr SL -3,7% ST -2,3% HB -2,3% MV -1,6% TH -1,5% HE -1,2% BB -0,9% RP -0,9% SN -0,3% NW -0,2% B 0,3% SH 0,5% afl 0,6% HH 0,7% NI 0,7% BW 1,5% -4,0% -3,0% -2,0% -1,0% 0,0% 1,0% 2,0% 3,0% BY 2,7% Deubel: Finanzausgleich in

13 Ausgleichsbeträge der Zahler- und Empfängerländer im Länderfinanzausgleich im Verhältnis zu den Überschüssen bzw. Defiziten bei Erfassung von 64% und 100% der Gemeindesteuerkraft mit den Projektionsdaten des Jahres 2020 HE -48,3% BW -49,0% BW -55,5% BY -56,9% BY -65,2% HE -27,4% HB 62,8% HB 69,3% HH 69,0% HH 64,1% B 61,3% B 69,7% SL 42,0% SL 52,6% MV 43,4% MV 61,8% BB 40,9% BB 52,5% TH 42,7% TH 58,1% SH 38,0% SH 50,8% ST 43,0% ST 60,1% RP 38,3% RP 48,7% SN 42,8% SN 57,9% NI 29,8% NI 44,6% NW 46,7% NW 48,5% -80,00% -60,00% -40,00% -20,00% 0,00% 20,00% 40,00% 60,00% 80,00% Ausgleichsquote bei 100% Gemeindesteuern Ausgleichsquote bei 64% Gemeindesteuer Deubel: Finanzausgleich in

14 Grenzabschöpfungsquote für den konsolidierten Anteil des Landes und der Gemeinden im föderalen Finanzausgleich (Umsatzsteuerausgleich + LFA + allg. BEZ) bei einem Zuwachs der Einkommensteuer im Land um 1 Mio. Euro (Basis: Abrechnung 2012) BY 34,3% HH BW 41,7% 42,1% HE 53,9% NW 80,3% RP NI SH SN SL ST B MV BB TH HB 87,0% 87,5% 88,3% 89,0% 89,0% 89,2% 89,2% 89,2% 89,2% 89,2% 89,4% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Deubel: Finanzausgleich in

15 Grunddaten für die Beurteilung der Finanzsituation und der Konsolidierungsanforderungen der Länder mit Blick auf die Einführung der Schuldenbremse in 2020 Finanzkraft (mit 100% Gemeindesteuerkraft) nach Finanzausgleich Finanzmasse (= Steuern + LFA + Zahlungen vom Bund + Zahlungen der EU) Verfügbare Finanzmasse nach Zinsen und Versorgung In 2012 in Anspruch genommene Finanzmasse nach Zinsen und Versorgung Realer Konsolidierungspfad Ausgleichsquote im LFA mit 100% Gemeindesteuerkraft Realisierbarkeit des Konsolidierungspfades Relative Auskömmlichkeit der Finanzmasse nach Zinsen und Versorgung HH 131,1% 138,4% 139,4% 145,1% 0,7% 69,0% ja ja HB 127,5% 132,5% 115,7% 147,5% -2,3% 62,8% fast unmöglich fast unmöglich B 124,3% 131,7% 131,0% 147,3% 0,3% 61,3% ja ja BY 106,4% 104,9% 111,4% 96,8% 2,7% -56,9% völlig problemlos ja BW 101,2% 99,5% 101,7% 96,6% 1,5% -49,0% leicht ja HE 101,1% 100,2% 97,4% 113,2% -1,2% -27,4% sehr schwierig schwierig, aber möglich BB 97,6% 98,6% 106,9% 117,7% -0,9% 40,9% leistbar ja NI 97,3% 98,1% 97,6% 95,2% 0,7% 29,8% ja ja SL 97,1% 95,8% 81,0% 109,2% -3,7% 42,0% völlig ausgeschlossen völlig ausgeschlossen NW 96,9% 99,5% 96,8% 102,0% -0,2% 46,7% schwierig schwierig, aber möglich RP 96,6% 95,3% 90,9% 102,5% -0,9% 38,3% sehr schwierig sehr schwierig, aber noch möglich SH 96,2% 95,9% 92,6% 93,3% 0,5% 38,0% ja ja TH 95,5% 96,8% 104,3% 114,4% -1,5% 42,7% leistbar ja MV 95,3% 99,7% 109,1% 123,4% -1,6% 43,4% leistbar ja ST 95,1% 96,9% 101,4% 117,6% -2,3% 43,0% sehr schwierig ja SN 95,1% 98,2% 113,3% 117,0% -0,3% 42,8% problemlos ja Deubel: Finanzausgleich in

16 Zur tatsächlichen Höhe der Ausgleichsintensität Bei einer rechnerischer Berücksichtigung der vollen Steuerkraft der Kommunen (im LFA wird wie bisher nur eine Anrechnung von 64% unterstellt) liegen nach den Projektionsdaten für 2020 die tatsächlichen Abschöpfungsquoten im LFA für die drei Geberländer zwischen 27,4% in Hessen und 56,9% in Bayern Die in der Literatur zuweilen genannten Grenzabschöpfungsquoten von bis zu 108% (Umsatzsteuerausgleich + LFA + allg. BEZ) bei der Einkommensteuer (so z.b. Fuest/Thöne, 2009, Reform des Finanzföderalismus in Deutschland, S. 52) sind als reine Stimmungsmache anzusehen Fuest und Thöne weisen zwar darauf hin, dass die Einnahmen der Gemeinden bei ihrer Betrachtung unberücksichtigt bleiben insofern ist ihre Darstellung rein rechnerisch gesehen auch durchaus korrekt aber sie blenden damit das verbleibende Mehraufkommen der Gemeinden aus ihrem eigenen Anteil von 15% an der Einkommensteuer einfach aus In die Rechnung von Fuest/Thöne geht somit lediglich der über den Landeshaushalt erfolgende Ausgleich für diese Mehreinnahmen ein, die sich das Land im föderalen Finanzausgleich zu 64% als Finanzkraft anrechnen lassen muss Eine sinnvoll interpretierbare Ermittlung der Grenzabschöpfungsquoten für die Einkommensteuer kann deshalb nur auf der konsolidierten Ebene (Land und Gemeinden zusammen) erfolgen und führt im Jahr 2012 in den Nehmerländern zu Grenzabschöpfungsquoten zwischen 80,3% (NW) und 89,4% (HB) und in den Geberländern zwischen 34,3% (BY) und 53,9% (HH) Viele im Finanzausgleich weniger bewanderte Politiker und Journalisten und leider auch etliche renommierte Ökonomen haben sich durch die Berechnungen von Fuest/Thöne täuschen lassen. Es ist eben nicht allgemein bekannt, dass der Ausgleich für Unterschiede in der Gemeindesteuerkraft über die Landeshaushalte erfolgt und verfassungsrechtlich auch nur in dieser Form erfolgen kann Deubel: Finanzausgleich in

17 Reduzierung der Ausgleichsintensität? Die beiden Geberländer Bayern und Baden-Württemberg dürften im Jahr 2020 keine größeren Haushaltsprobleme haben, während das weitere Geberland Hessen vor gewaltigen Konsolidierungsaufgaben steht. Die Probleme Hessens beruhen aber weniger auf dem Finanzausgleich, sondern vielmehr auf den im Vergleich zu allen anderen Flächenländern exorbitant hohen Ausgaben Eine Abschöpfungsquote von 27,4% für Hessen erscheint vor diesem Hintergrund recht maßvoll und ist deshalb vollauf vertretbar Die Nehmerländer erhalten im LFA eine Ausgleichsquote zwischen 29,8% in Niedersachsen und 69% in Hamburg Hinzu kommen weitere Aufstockungen von 77,5% der Differenz zu 99,5% der Ausgleichsmesszahl durch die allgemeinen BEZ Durch die Anrechnung von lediglich 64% der Gemeindesteuerkraft verbleiben im Ergebnis dennoch auch bei den Nehmerländern deutliche Unterschiede Aufgrund ihrer niedrigen Versorgungsausgaben verfügen die neuen Länder auch noch in 2020 nach Zinsen und Versorgung pro Einwohner im Vergleich zu den alten Flächenländern über eine weit überdurchschnittliche Finanzausstattung Damit lassen sich die Einnahmeausfälle aus den anhaltenden überdurchschnittlichen Einwohnerverlusten und die höheren sozialen Lasten ausgleichen Von den alten Nehmerländern dürften das Saarland und Bremen auch bei konsequenter Konsolidierung die Schuldenbremse nicht einhalten können Niedersachsen und Schleswig-Holstein sind jetzt schon so sparsam, dass sie sofern der Finanzausgleich im Wesentlichen unverändert fortgeführt wird die Ziele der Schuldenbremse erreichen können Nordrhein-Westfalen und vor allem Rheinland-Pfalz werden die Schuldenbremse nur bei einem rigiden Konsolidierungskurs einhalten können und würden Verschlechterungen im Finanzausgleich nicht verkraften Im Ergebnis erscheint eine Reduzierung der Gesamtausgleichsintensität weder notwendig noch möglich Deubel: Finanzausgleich in

18 Reformansätze im Finanzausgleich Verstärkte Beteiligung des Bundes an den kommunalen Soziallasten (Für die Eingliederungshilfe hat die Bundesregierung für diese Legislaturperiode ein entsprechendes Leistungsgesetz zugesagt. Da die Kosten pro stationärem Fall allerdings zwischen Euro in Sachsen und über Euro in Bremen streuen, dürfte eine rasche Umsetzung allerdings ziemlich unrealistisch sein. Sinnvoller wäre deshalb eine vollständige Übernahme der KdU nach dem SGB II durch den Bund) Symmetrische Lösung für den Umsatzsteuervorwegausgleich mit einer linearen Ausgleichsquote zwischen 40% und 60% (das bisherige System wirkt nämlich wie die Finanzierung von Sozialleistungen durch eine Kopfsteuer und benachteiligt somit insbesondere die dadurch zu Nehmerländern werdenden Länder HH, NW und RP, begünstigt dagegen die sehr steuerstarken Länder BY, BW und HE) Volle Berücksichtigung der Gemeindesteuerkraft (wegen der neuen Länder und des Wegfalls der SoBEZ für die Lasten aus der deutschen Teilung fast unausweichlich) Dafür Absenkung des Ausgleichtarifs im LFA auf 30% - 50%. Dadurch werden die in den Haushalten der Geberländer verbuchten Zahlungen deutlich reduziert Ergänzende BEZ zur weiteren Aufstockung für die Nehmerländer um 50% - 70% der verbleibenden Differenz zur Ausgleichsmesszahl Wegfall der restlichen SoBEZ Eine Steuerautonomie der Länder in Form von Zuschlagsrechten bei der Einkommensteuer wäre grundsätzlich wünschenswert, ist aber realistischerweise allenfalls dann umsetzbar, wenn es nicht zu einer gleichzeitigen Reduzierung des Finanzausgleichs kommt. Eine Steuerautonomie gibt nur dann wirklich Sinn, wenn vor allem die strukturschwächeren Länder in die Lage versetzt werden, ihre Steuersätze zu senken Leider herrscht bei den meisten Befürwortern einer stärkeren Steuerautonomie (Geberländer und Teile der Wissenschaft) die (merkwürdige) Vorstellung vor, dass im Gegenzug zugleich der Finanzausgleich zu reduzieren sei (evtl. großzügig abgefedert durch zeitlich befristete Bundeshilfen). Es ist beim besten Willen nicht vorstellbar, dass es für solche unpolitischen, ökonomisch kontraproduktiven und weltfremden Vorstellungen jemals eine Zustimmung im Bundesrat geben könnte Deubel: Finanzausgleich in

19 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Deubel: Finanzausgleich in

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Wirtschaftsrat Deutschland Arbeitsgruppe Staatsfinanzen 4. Oktober 2011 Dr. Gisela Meister-Scheufelen Schuldenstand Deutschland 2010 in Mrd. Euro

Mehr

Der kommunale Finanzausgleich auf dem Prüfstand

Der kommunale Finanzausgleich auf dem Prüfstand Ingolf Deubel Der kommunale Finanzausgleich auf dem Prüfstand Der Neue Kämmerer 8. Deutscher Kämmerertag Berlin, 13. September 2012 Deutsche Schuldenbremse (Art.109 GG) Bund: Strukturelles (konjunkturbereinigtes)

Mehr

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus?

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Vortrags- und Podiumsveranstaltung: Das Altschuldenproblem: Tragfähige Lösungen für die

Mehr

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Thüringen -3,5 Bayern -3,1 Brandenburg -2,6 Sachsen Sachsen-Anhalt BERLIN Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Baden-Württemberg Nordrhein-Westfalen

Mehr

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2014

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2014 Nettokreditaufnahme und Tilgung 2014 Hamburg -3,2 Thüringen -2,3 Bayern -1,9 Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern BERLIN Sachsen Brandenburg Baden-Württemberg Schleswig-Holstein Niedersachsen Hessen Nordrhein-Westfalen

Mehr

Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011

Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011 Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011 Das Statistische Bundesamt hat die Ergebnisse zur Entwicklung der kommunalen Haushalte im Jahr 2011 vorgelegt. Nach der Kassenstatistik für das Jahr 2011 entwickelte

Mehr

VERBAND BERLINER VERWALTUNGSJURISTEN e. V.

VERBAND BERLINER VERWALTUNGSJURISTEN e. V. Besoldungsvergleich 2015 Stand: 21. Mai 2015 BUND Besoldung der Bundesbeamten ab 1. März 2015.+2,2% A 13 ledig, Stufe 1 3.971,66 - - 47.659,92 3 insgesamt 10 Dienstjahre, Stufe 4 4.849,46 360,52-62.519,76

Mehr

Aktuelle Forschungsergebnisse. Ingolf Deubel*

Aktuelle Forschungsergebnisse. Ingolf Deubel* 20 Schuldenbremse und Finanzausgleich Wie stark muss der Finanzausgleich im Jahr 2020 ausgleichen, damit (fast) alle Länder die Schuldenbremse einhalten können? Ingolf Deubel* Spätestens im Jahr 2020 müssen

Mehr

Der bundesstaatliche Finanzausgleich

Der bundesstaatliche Finanzausgleich Der bundesstaatliche Finanzausgleich Der bundesstaatliche Finanzausgleich Gliederung: Aufgabenzuweisung / Lastentragung im Bundesstaat Finanzausgleich "Klage" BY, HE gegen den LFA Bestandsaufnahme zu den

Mehr

Die Verhandlungen der Bund-Länder-Finanzbeziehungen aus Sicht eines ostdeutschen Landes

Die Verhandlungen der Bund-Länder-Finanzbeziehungen aus Sicht eines ostdeutschen Landes Die Verhandlungen der Bund-Länder-Finanzbeziehungen aus Sicht eines ostdeutschen Landes Berliner Wirtschaftsgespräche e.v. Berlin, 15. April 2015 Finanzminister Christian Görke Datum Bezeichnung der Präsentation

Mehr

Rahmenbedingungen und Handlungsbedarfe der Hamburger Haushaltspolitik 27.05.2010

Rahmenbedingungen und Handlungsbedarfe der Hamburger Haushaltspolitik 27.05.2010 Rahmenbedingungen und Handlungsbedarfe der Hamburger Haushaltspolitik 27.05.2010 Alte Finanzplanung: Kreditrahmen wird voll ausgeschöpft, Rücklage wird verbraucht Ausgleich negativer Finanzierungssalden

Mehr

Brandenburgs Zukunft im bundesstaatlichen Finanzausgleich

Brandenburgs Zukunft im bundesstaatlichen Finanzausgleich Brandenburgs Zukunft im bundesstaatlichen Finanzausgleich WirtschaftsForum Brandenburg e.v. 17. November 2014 Finanzminister Christian Görke Datum Bezeichnung der Präsentation 1 Horizontaler Länderfinanzausgleich

Mehr

Konsolidierungsbericht des Saarlandes für das Jahr 2011

Konsolidierungsbericht des Saarlandes für das Jahr 2011 Konsolidierungsbericht des Saarlandes für das Jahr 2011 April 2012 Inhaltsverzeichnis: I. Einleitung...3 II. Berechnungsschema für den strukturellen Finanzierungssaldo...3 III. Berechnung des strukturellen

Mehr

Brandenburgs Zukunft im bundesstaatlichen Finanzausgleich

Brandenburgs Zukunft im bundesstaatlichen Finanzausgleich Brandenburgs Zukunft im bundesstaatlichen Finanzausgleich WirtschaftsForum Brandenburg e.v. 17. November 2014 Finanzminister Christian Görke Datum Bezeichnung der Präsentation 1 Horizontaler Länderfinanzausgleich

Mehr

Die Verschuldung des Landes Bremen und Handlungsmöglichkeiten

Die Verschuldung des Landes Bremen und Handlungsmöglichkeiten Die Verschuldung des Landes Bremen und Handlungsmöglichkeiten Vortrag bei der Langen Nacht des Geldes am 02.03.2012 Übersicht Gründe für die extreme Verschuldung Bremens Aktuelle Situation Konsolidierungspotenziale

Mehr

Konsolidierungspfad der Freien Hansestadt Bremen und Föderalismusreform

Konsolidierungspfad der Freien Hansestadt Bremen und Föderalismusreform Vortrag Die Senatorin für Finanzen Konsolidierungspfad der Freien Hansestadt Bremen und Föderalismusreform 15. Januar 2013 Gliederung A. Einführung Haushaltslage der Freien Hansestadt Bremen B. Schuldenbremse

Mehr

Personalstandsbericht 2014

Personalstandsbericht 2014 Personalstandsbericht 2014 Teil II Abschnitt 6b Schwerpunktbereich berufsbildende Schulen Stand: 25.03.2015 1 Schwerpunktbereich berufsbildende Schulen Personalstandsbericht 2014 INHALTSVERZEICHNIS 1.

Mehr

Argumente für die Selbstständigkeit des Stadtstaates Bremen

Argumente für die Selbstständigkeit des Stadtstaates Bremen Argumente für die Selbstständigkeit des Stadtstaates Bremen Prof. Dr. Günter Dannemann Finanzstaatsrat a. D. Forschungsstelle Finanzpolitik an der Universität Bremen Vortrag vor der SPD-Fraktion der Bremischen

Mehr

Friedrich-Ebert-Stiftung Regensburg 23.-24. 11. 2006

Friedrich-Ebert-Stiftung Regensburg 23.-24. 11. 2006 Friedrich-Ebert-Stiftung Regensburg 23.-24. 11. 2006 Föderalismusreform, Teil II Welches sind die Probleme? Welche Lösungsmöglichkeiten gibt es? Wolfgang Renzsch Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

Mehr

Ende des Solidarpakts regionale Disparitäten bleiben?

Ende des Solidarpakts regionale Disparitäten bleiben? Ende des Solidarpakts regionale Disparitäten bleiben? Vortrag auf der Grünen Woche im Rahmen des Zukunftsforums Ländliche Entwicklung am 22. Januar 2014 in Berlin Dr. Markus Eltges 2020 Dr. Markus Eltges

Mehr

Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen. Regierungsmedienkonferenz am 23. Juni 2015

Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen. Regierungsmedienkonferenz am 23. Juni 2015 Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen Regierungsmedienkonferenz am 23. Juni 2015 Stand der Verhandlungen Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen Bisheriger Zeitplan Beschluss der Bundeskanzlerin

Mehr

Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag

Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag Besoldungsvergleich 2015 Stand: 30. April 2015 BUND Besoldung der Bundesbeamten ab 1. März 2015 A 13 ledig, Stufe 1 3.971,66-1820,4-47.659,92 5 insgesamt 10 Dienstjahre, Stufe 4 4.849,46 360,52 1820,4-62.519,76

Mehr

Weniger EU-Mittel, Auslaufen des Solidarpaktes und Länderfinanzausgleich auf dem Prüfstand

Weniger EU-Mittel, Auslaufen des Solidarpaktes und Länderfinanzausgleich auf dem Prüfstand Weniger EU-Mittel, Auslaufen des Solidarpaktes und Länderfinanzausgleich auf dem Prüfstand Wie stellt sich das Land Brandenburg unter diesen Rahmenbedingungen in Zukunft auf? Vortrag von Finanzminister

Mehr

Länderfinanzausgleich 2019: Eine ökonomische Analyse. Prof. Dr. Michael Hüther

Länderfinanzausgleich 2019: Eine ökonomische Analyse. Prof. Dr. Michael Hüther Länderfinanzausgleich 2019: Eine ökonomische Analyse Prof. Dr. Michael Hüther Seite Berliner 1 Gespräche, 30. September 2015 Grundlagen und Bedingungen Prof. Dr. Michael Hüther, Länderfinanzausgleich 2019:

Mehr

Was folgt in Hessen auf die schwarze Null ab 2019?

Was folgt in Hessen auf die schwarze Null ab 2019? VhU-Finanzforum Dr. Hubertus Bardt Frankfurt, 16. Januar 2017 Schuldenabbau bleibt für alle Länder eine Zukunftsaufgabe Was folgt in Hessen auf die schwarze Null ab 2019? Schuldenstand gesamt in Milliarden

Mehr

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 Be/Hu 3. Kommunalbericht 2013 des Rechnungshofes Rheinland-Pfalz: Finanzsituation der Kommunen hat sich auch im Ländervergleich weiter verschlechtert! (Az.: 010-010)

Mehr

Studiengebühren/Studienbeiträge in den Bundesländern

Studiengebühren/Studienbeiträge in den Bundesländern Studiengebühren/Studienbeiträge in den Bundesländern Entwicklungsstand, Ähnlichkeiten und Unterschiede Hannover, den 11. Oktober 2006 Fatma Ebcinoğlu Fragen Welche Länder führen wann Studiengebühren/Studienbeiträge

Mehr

Stand der Einführung in Deutschland

Stand der Einführung in Deutschland HIS-Workshop Studiengebühren am 3./4. Juli 2006 in Hannover Stand der Einführung in Deutschland Vergleich der Ländermodelle Fatma Ebcinoğlu Fragen Welche Länder führen wann Studiengebühren ein? Welche

Mehr

Ingolf Deubel. Strategische Ausrichtung des Landeshaushaltes von Sachsen-Anhalt

Ingolf Deubel. Strategische Ausrichtung des Landeshaushaltes von Sachsen-Anhalt Ingolf Deubel Strategische Ausrichtung des Landeshaushaltes von Sachsen-Anhalt Update 2013 Bad Kreuznach, 28. April 2013 Vorwort In den nächsten Wochen und Monaten werden sich die Landesregierung und der

Mehr

I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1.

I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1. I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1.1 Anzahl 1) BW BY BE BB HB HH HE MV 2) 3) NI NW RP SL 4) SN ST 2) SH TH BG 1998

Mehr

Hintergrundinformationen zum Thema Personal im rot-roten Koalitionsvertrag

Hintergrundinformationen zum Thema Personal im rot-roten Koalitionsvertrag Kerstin Kaiser, Fraktionsvorsitzende Anne Stolpe, Ref. 03.11.099 Hintergrundinformationen zum Thema Personal im rot-roten Koalitionsvertrag Der Umgang mit dem Landespersonal (Fortschreibung der Personalbedarfsplanung)

Mehr

Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik

Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik Berlin, 7. Oktober 2014 Neuregelung der Bund-Länder- Finanzbeziehungen Positionierung der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik Bei der Neuregelung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen darf es für die Kommunen

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

Löst ein Nord(west)staat die Finanzprobleme?

Löst ein Nord(west)staat die Finanzprobleme? Löst ein Nord(west)staat die Finanzprobleme? Prof. Dr. Günter Dannemann Finanzstaatsrat a.d. Forschungsstelle Finanzpolitik an der Universität Bremen Vortrag beim Rotary Club Verden / Aller 15. Mai 2006

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IV D DST 1933-4(20) Bonn, den 27.04.2009 Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in

Mehr

Angaben zu den statistischen Grundlagen

Angaben zu den statistischen Grundlagen Matthias Schilling Wie hoch sind die Gesamtausgaben für Tageseinrichtungen in Deutschland? Wie hoch sind die Ausgaben der öffentlichen Hand? Gibt es Unterschiede in den einzelnen Bundesländern? Ist der

Mehr

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen Geburten je Frau im Freistaat Sachsen 1990 2014 Daten: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Grafik: Sächsische Staatskanzlei, Ref. 32 * Summe der altersspezifischen Geburtenziffern für Frauen

Mehr

Senatspressekonferenz Finanzplanung Senatsverwaltung für Finanzen Berlin 2014

Senatspressekonferenz Finanzplanung Senatsverwaltung für Finanzen Berlin 2014 Senatspressekonferenz Finanzplanung 14.10.2014 Finanzplanung 2014 bis 2018 Einnahmen Berlins aus Landes- und Kommunalsteuern 2014 Vergnügungsteuer 40 Hundesteuer 10,5 Zweitwohnungsteuer 2,5 Übernachtungsteuer

Mehr

Länderfinanzausgleich: Schönheitsreparaturen, Kernsanierung oder doch besser gleich ein Neubau?

Länderfinanzausgleich: Schönheitsreparaturen, Kernsanierung oder doch besser gleich ein Neubau? Finanzwissenschaftliches Forschungsinstitut an der Universität zu Köln FiFo Institute for Public Economics, University of Cologne Länderfinanzausgleich: Schönheitsreparaturen, Kernsanierung oder doch besser

Mehr

Der Senat legt nachstehende Vorlage dem Abgeordnetenhaus zur Besprechung vor: Konsolidierungsbericht 2014 des Landes Berlin. Der Senat von Berlin

Der Senat legt nachstehende Vorlage dem Abgeordnetenhaus zur Besprechung vor: Konsolidierungsbericht 2014 des Landes Berlin. Der Senat von Berlin Der Senat von Berlin Fin II A FV 4002 01/2015 Tel.: 9020 (920) 3027 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei G Sen V o r l a g e zur Kenntnisnahme des Senats von Berlin über Konsolidierungsbericht

Mehr

Besoldungsvergleich 2014 Stand: 2. April 2015

Besoldungsvergleich 2014 Stand: 2. April 2015 Besoldungsvergleich 2014 Stand: 2. April 2015 BUND Besoldung der Bundesbeamten ab 1. März 2015 A 13 ledig, Erfahrungsstufe 1 3.971,66-1820,4-47.659,92 4 10 Dienstjahre, Erfahrungsstufe 4 4.849,46 360,52

Mehr

Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland

Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland 5,0% 5,3% 2,5% 1,9% 3,2% 0,8% 3,4% 1,0% 3,6% 2,6% 1,8% 1,6% 1,6% 0,0% -0,8% -0,2% -2,5% -5,0% 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Öffentliche Verschuldung - Konsolidierung nach der Krise notwendig

Öffentliche Verschuldung - Konsolidierung nach der Krise notwendig www.fofi.uni bremen.de Nr. 29 Juli 21 Öffentliche Verschuldung - Konsolidierung nach der Krise notwendig Nach den Ergebnissen der jüngsten Steuerschätzung des Arbeitskreises Steuerschätzungen wird im laufenden

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen) 2011/2012

Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen) 2011/2012 Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IVC/Statistik Berlin, den 15.10.2012 Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen)

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Tel. 0421/30 23 80 Von Paul M. Schröder (Verfasser) Fax 0421/30 23 82

Mehr

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich Der Bundeswahlleiter W/39910010-BS6001 9. Oktober 2012 Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich 1. Schritt: Feststellung der Sitzkontingente der Länder und Verteilung auf die Landeslisten

Mehr

Anlage zur Pressemitteilung. Raus aus den Schulden 18. Dezember 2009

Anlage zur Pressemitteilung. Raus aus den Schulden 18. Dezember 2009 Anlage zur Pressemitteilung Raus aus den Schulden 18. Dezember 29 Kassenkredite der Städte des Ruhrgebiets und des Bergischen Landes Kommunale Kassenkredite dienen der Überbrückung von Zahlungsengpässen

Mehr

Stadtstaaten in der Krise?!

Stadtstaaten in der Krise?! VFwF e.v. Verein zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung in der Freien Hansestadt Bremen e.v. www.fofi.uni-bremen.de Ringvorlesung: Die Zukunft der Stadtstaaten Stadtstaaten in der Krise?! Prof.

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal

Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal Pro-Tal Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal Erik Schmidtmann, Vorstand _teamwerk_ag Gorxheimertal, _Gorxheimertal muss jetzt

Mehr

Freie Schulen in der Finanzierungsklemme

Freie Schulen in der Finanzierungsklemme Freie Schulen in der Finanzierungsklemme Helmut E. Klein Senior Researcher Pressekonferenz des Bundes der Freien Waldorfschulen Kiel, 29.09.2011 Agenda Schulstatistische Befunde Öffentliche Finanzierung:

Mehr

Erratum zur Technischen Dokumentation zur QS-Spezifikation für QS-Filter-Software 14.0

Erratum zur Technischen Dokumentation zur QS-Spezifikation für QS-Filter-Software 14.0 Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen Erratum zur Technischen Dokumentation zur QS-Spezifikation für QS-Filter-Software 14.0 Erfassungsjahr 2011 Stand: 29. Oktober 2010 AQUA Institut

Mehr

Reform der Bund-Länder-Finanzbeziehungen

Reform der Bund-Länder-Finanzbeziehungen Reform der Bund-Länder-Finanzbeziehungen Regierungsmedienkonferenz am 08. Juli 2014 1 Ausgangslage Zielrichtung 2020 die Bund-Länder-Finanzbeziehungen müssen bis zum Jahr 2020 neu geordnet sein, da u.a.

Mehr

Finanzplanung von Berlin

Finanzplanung von Berlin SenFin 303-12/2015 Finanzplanung von Berlin 2017-21 Pressegespräch Finanzsenator Dr. Kollatz-Ahnen 7. September 2017 Eckwerte der Finanzplanung 2017-21 alle Angaben in Millionen Euro Ist Ist Ist Ist NHH

Mehr

Finanzministerin Heinold zur Neuordnung des Bundesstaatlichen Finanzausgleichs: Jetzt ist der Bund am Zug!

Finanzministerin Heinold zur Neuordnung des Bundesstaatlichen Finanzausgleichs: Jetzt ist der Bund am Zug! Medien-Information 4. Dezember 2015 Finanzministerin Heinold zur Neuordnung des Bundesstaatlichen Finanzausgleichs: Jetzt ist der Bund am Zug! Jetzt ist der Bund am Zug, so Finanzministerin Monika Heinold

Mehr

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011 Digitale Entwicklung in Thüringen September 2011 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege Anzahl digitale

Mehr

Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 2015/2016

Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 2015/2016 Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IVC/Statistik Berlin, den..0 Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 0/0 Seite

Mehr

Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen) 2013/2014

Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen) 2013/2014 Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IVC/Statistik Berlin, den..0 Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen)

Mehr

Die Entwicklung der Öffentlichen Finanzen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Öffentlichen Finanzen in Thüringen bis 2020 - Januar 2012 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37 84 110 Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Öffentlichen Finanzen in Thüringen bis 2020 Die

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 September 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

12. Koordinierte bevölkerungsvorausberechnung annahmen und ergebnisse

12. Koordinierte bevölkerungsvorausberechnung annahmen und ergebnisse 12. Koordinierte bevölkerungsvorausberechnung annahmen und ergebnisse Konferenz Demographie von Migranten Nürnberg, 10. 11. Mai 2010 Bettina Sommer Zusammengefasste Geburtenziffer bis 2060 ab 2009 Annahmen

Mehr

Abwicklung großer Baumaßnahmen des Freistaates Bayern. Wegfall der HBFG-Finanzierung

Abwicklung großer Baumaßnahmen des Freistaates Bayern. Wegfall der HBFG-Finanzierung Abwicklung großer Baumaßnahmen des Freistaates Bayern nach Wegfall der HBFG-Finanzierung Referent: Kurt Weigl, Bayer. Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Hochschulbau nach dem Wegfall

Mehr

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen Geburten je Frau im Freistaat Sachsen 1990 2015 Daten: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Grafik: Sächsische Staatskanzlei, Ref. 32 * Summe der altersspezifischen Geburtenziffern für Frauen

Mehr

Nachtragshaushalt 2015: Mehr Geld für Flüchtlinge - Finanzierung der UKSH Intensiv-Container - 240 Lehrerstellen - Weniger Schulden

Nachtragshaushalt 2015: Mehr Geld für Flüchtlinge - Finanzierung der UKSH Intensiv-Container - 240 Lehrerstellen - Weniger Schulden Medien-Information 19. Mai 2015 Sperrfrist: Dienstag, 19.Mai, 15:00 Uhr Nachtragshaushalt 2015: Mehr Geld für Flüchtlinge - Finanzierung der UKSH Intensiv-Container - 240 Lehrerstellen - Weniger Schulden

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

(Unterrichtung des Landtags) Vorblatt

(Unterrichtung des Landtags) Vorblatt (Unterrichtung des Landtags) Vorblatt zum Entwurf des Sechzehnten Staatsvertrages zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (Sechzehnter Rundfunkänderungsstaatsvertrag 16. RÄStV) (Stand: 19. Mai

Mehr

(BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25

(BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. () An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 Von Paul M. Schröder (Verfasser) email: institut-arbeit-jugend@t-online.de Seiten 6 Datum

Mehr

Konsolidierungs-Check Bundesländer: Die meisten Länder nehmen die Schuldenbremse

Konsolidierungs-Check Bundesländer: Die meisten Länder nehmen die Schuldenbremse 7. Oktober 2011, Berlin Konsolidierungs-Check Bundesländer: Die meisten Länder nehmen die Schuldenbremse ernst Statement Dr. Rolf Kroker Leiter des Wissenschaftsbereichs II Wirtschafts- und Sozialpolitik

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Tel. 0421/30 23 80 Von Paul M. Schröder (Verfasser) Fax 0421/30 23 82

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

Generationengerechte Finanzpolitik wo steht Deutschland?

Generationengerechte Finanzpolitik wo steht Deutschland? Dr. Tobias Hentze München, 2. August 2017 Agenda 1 Status quo: Finanzpolitik in Deutschland 2 Erklärungsansätze für die Entwicklung der vergangenen Jahre 3 Herausforderungen und Handlungsoptionen Seite

Mehr

Schwarz-gelbe Landesregierungen betreiben laxen Steuervollzug - und nehmen Ungerechtigkeit und höhere Schulden in Kauf

Schwarz-gelbe Landesregierungen betreiben laxen Steuervollzug - und nehmen Ungerechtigkeit und höhere Schulden in Kauf März 2011 Schwarz-gelbe Landesregierungen betreiben laxen Steuervollzug - und nehmen Ungerechtigkeit und höhere Schulden in Kauf Steuervollzug ist Ländersache. Doch manche Länder nutzen ihre Kompetenz

Mehr

Ergebnisse der Föderalismuskommission II

Ergebnisse der Föderalismuskommission II Ergebnisse der Föderalismuskommission II Vortrag vor dem AK Altenpolitik von B 90/DIE GRÜNEN in Bremen Haus der Bürgerschaft, Sitzungsraum III 4. März 2009 Föderalismusreform II Kommission von Bundestag

Mehr

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT

SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz ggmbh (ism) SERVICESTELLE UMF: QUALIFIZIERUNG UND NETZWERKARBEIT IN DER KINDER- UND JUGENDHILFE ENTWICKLUNG DER JUGENDHILFERECHTLICHEN ZUSTÄNDIGKEITEN FÜR

Mehr

Satzungen der Ärzteversorgungen

Satzungen der Ärzteversorgungen Satzungen der Aerzteversorgungen 2013-07-28.doc 1 / 6 Satzungen der Ärzteversorgungen Stand der Inhalte im wesentlichen August 2012 Letzte Korrektur: Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Satzungen der Ärzteversorgungen...1

Mehr

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen Geburten je Frau im Freistaat Sachsen 199 211 2,25 Zusammengefasste Geburtenziffer* 2, 1,75 1,5 1,25 1,,75,5,25 1,5 1,,84 2,1 Kinder je Frau = Bestandserhaltungsniveau 1,4 1,44 1,48 1,25 1,29 1,33 1,18

Mehr

Der Finanzausgleich ab

Der Finanzausgleich ab Der Finanzausgleich ab 2020 - Reformansprüche, Reformwirklichkeit, Reformperspektiven Prof. Dr. Thomas Lenk 9. Workshop zum Jahrbuch für öffentliche Finanzen Leipzig, 23. September 2016 1 Gliederung 1.

Mehr

Regionale Steuerautonomie und Implikationen für die intragovernmentalen Transfers in Deutschland. Gliederung. A. Steuerverteilung und Finanzausgleich

Regionale Steuerautonomie und Implikationen für die intragovernmentalen Transfers in Deutschland. Gliederung. A. Steuerverteilung und Finanzausgleich Regionale Steuerautonomie und Implikationen für die intragovernmentalen Transfers in Deutschland Gliederung A. Steuerverteilung und I. Vertikale Steuerverteilung II. Horizontale Steuerverteilung III. B.

Mehr

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/2498. Kleine Anfrage mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/2498. Kleine Anfrage mit Antwort Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/2498 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abgeordneten Dieter Möhrmann, Heinrich Aller, Petra Emmerich-Kopatsch, Klaus-Peter

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

2017 YouGov Deutschland GmbH

2017 YouGov Deutschland GmbH 0 YouGov Deutschland GmbH % der Deutschen verbringen ihren Urlaub gerne in dem Bundesland in dem sie wohnen. Besonders Bewohner Mecklenburg-Vorpommerns und Bayerns machen gerne im eigenen Bundesland Urlaub

Mehr

Anhang (Seite 4 bis 20): Abbildungen zur Entwicklung der monatlichen Ausgaben der Jobcenter ge für Leistungen nach dem SGB II in den Ländern und

Anhang (Seite 4 bis 20): Abbildungen zur Entwicklung der monatlichen Ausgaben der Jobcenter ge für Leistungen nach dem SGB II in den Ländern und Anhang (Seite 4 bis 20): Abbildungen zur Entwicklung der monatlichen Ausgaben der Jobcenter ge für Leistungen nach dem SGB II in den Ländern und insgesamt (auch im Anhang immer nur die von den Agenturen

Mehr

Wie kann das Thema Konsequenzen der Staatsverschuldung kommuniziert werden? Ein Erfahrungsbericht aus Sachsen

Wie kann das Thema Konsequenzen der Staatsverschuldung kommuniziert werden? Ein Erfahrungsbericht aus Sachsen Wie kann das Thema Konsequenzen der Staatsverschuldung kommuniziert werden? Ein Erfahrungsbericht aus Sachsen Herr Staatssekretär Dr. Voß Sächsisches Staatsministerium der Finanzen Nettokreditaufnahme

Mehr

Seiten 8 (zwei Text- und 6 Tabellenseiten) Datum 03. Januar 2017 ( _arbeitsuchende-arbeitslose-rechtskreise-elb-laender )

Seiten 8 (zwei Text- und 6 Tabellenseiten) Datum 03. Januar 2017 ( _arbeitsuchende-arbeitslose-rechtskreise-elb-laender ) Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe (BIAJ) An Interessierte Postfach 10 67 46 28067 Bremen Hinweis: Weitere BIAJ-Informationen zum Tel. 0421/30156822 Thema Arbeitsmarkt (Arbeitslose)

Mehr

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt?

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? 2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? Die kommunale Selbstverwaltungsgarantie nach Artikel 28 Abs. 2 S. 1 GG und Artikel 78 der nordrhein-westfälischen Landesverfassung

Mehr

Eingliederungshilfe. für Menschen mit Behinderungen. Bruttoausgaben der Eingliederungshilfe Bruttoausgaben der Sozialhilfe

Eingliederungshilfe. für Menschen mit Behinderungen. Bruttoausgaben der Eingliederungshilfe Bruttoausgaben der Sozialhilfe Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen 32 32 früheres Bundesgebiet Deutschland 24 24 16 16 8 8 0 0 1965 1975 1985 1995 2005 2015 Bruttoausgaben der Eingliederungshilfe Bruttoausgaben der Sozialhilfe

Mehr

DER DOPPELHAUSHALT 2018/19 IM KURZÜBERBLICK

DER DOPPELHAUSHALT 2018/19 IM KURZÜBERBLICK DER DOPPELHAUSHALT 218/19 IM KURZÜBERBLICK GESAMTÜBERBLICK UND HERAUSFORDERUNGEN 2 Finanzierungssaldo in Mio. * 5 25 84 389 316 415 252 172 314 188 335 316-25 -113-13 -121-93 -5-75 -1. -1.25-1.5-458 -5-1.46-1.335-1.82-1.11-672

Mehr

Verwaltungsabkommen. über die

Verwaltungsabkommen. über die Verwaltungsabkommen über die Zentralstelle für die Vorbereitung der Einführung eines bundesweit einheitlichen digitalen Sprechund Datenfunksystems Digitalfunk (ZED) Die Bundesrepublik Deutschland, das

Mehr

Bremen im Ländervergleich Tabellen-

Bremen im Ländervergleich Tabellen- Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft Referat Statistik, Bildungsmonitoring 10-2 09.03.2011 Bremen im Ländervergleich 2009 -Tabellen- Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft Bremen im Ländervergleich

Mehr

Wie funktioniert eigentlich der Finanzausgleich? - Defizite und Reformoptionen -

Wie funktioniert eigentlich der Finanzausgleich? - Defizite und Reformoptionen - Wie funktioniert eigentlich der Finanzausgleich? - Defizite und Reformoptionen - Vortrag anlässlich der Tagung Reformoptionen des bundesstaatlichen Finanzausgleichs des ifo Instituts (NL Dresden) Dresden,

Mehr

Ist ein Föderalismus mit Stadtstaaten noch zeitgemäß?

Ist ein Föderalismus mit Stadtstaaten noch zeitgemäß? Ist ein Föderalismus mit Stadtstaaten noch zeitgemäß? Prof. Dr. Günter Dannemann Finanzstaatsrat a. D. Forschungsstelle Finanzpolitik an der Universität Bremen Impulsreferat beim i2b meet up Landkreis

Mehr

Rechtsextreme Straftaten 2015

Rechtsextreme Straftaten 2015 Rechtsextreme Straftaten 2015 Seit Jahren erfragt die PDS bzw. DIE LINKE im Bundestag monatlich die erfassten Straftaten mit rechtsextremen und ausländerfeindlichen Hintergrund. Die Zahlen sind vom Bundesministerium

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Länderfinanzausgleich - Behauptungen und Tatsachen Der bayerische Steuerzahler kann nicht für die Misswirtschaft anderer Länder wie Bremen oder Berlin aufkommen. Tut er auch nicht. Der Länderfinanzausgleich

Mehr

Welchen Reformbedarf sehen die Parteien? Eine Einführung

Welchen Reformbedarf sehen die Parteien? Eine Einführung Länderfinanzausgleich Welchen Reformbedarf sehen die Parteien? Eine Einführung Arbeitnehmerkammer Bremen Bremen, 13. August 2013 Prof. Dr. André déw. Heinemann Universität Bremen Altschuldenproblematik

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014 Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014 Martin R. Textor Das Statistische Bundesamt stellt eine Unmenge an Daten zur Kindertagesbetreuung in der Bundesrepublik Deutschland zur Verfügung.

Mehr

Zur Klage gegen den Länderfinanzausgleich: Eigene Schwerpunktsetzungen in der Landespolitik sind kein Luxus

Zur Klage gegen den Länderfinanzausgleich: Eigene Schwerpunktsetzungen in der Landespolitik sind kein Luxus Zur Klage gegen den Länderfinanzausgleich: Eigene Schwerpunktsetzungen in der Landespolitik sind kein Luxus Im Jahr 2001 wurde der Länderfinanzausgleich, der für einen Ausgleich der unterschiedlichen Finanzkraft

Mehr