Zukunftsmarkt Tschechien Vöcklabruck

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zukunftsmarkt Tschechien Vöcklabruck 30.09.2008"

Transkript

1 Zukunftsmarkt Tschechien Vöcklabruck Manfred Stallinger mail: mobil: 0664/

2 Gf. Ges. ecc ECOCARE Wirtschaftsberatung GmbH Westösterreich-Sprecher der WKÖ-AK Transeuropa Eingetragen bei der Bundeswirtschaftskammer als akkreditierter Exportberater und Exportcoach Eingetragen bei der Bundeswirtschaftskammer als akkreditierter Wirtschaftstrainer Eingetragen bei der WKO als akkreditierter Sanierungsberater Privatstiftungsexperte Lehrbeauftragter an der ökonomischen Fachhochschule Budweis Verfasser zahlreicher einschlägiger Publikationen und Studien 2

3 3

4 Was sind unsere Auslandsschwerpunkte für heimische Kunden? Exportcoaching Firmengründungen und verwaltungen Start up-domizilierungen Steuerliche Optimierungen Liegenschaften- und Personalsuche Partnersuche Warensuche Antragstellung für EU-Förderungen in den Beitritts- und Pre-Beitrittsländern 4

5 Die verantwortlichen Führungskräfte unseres seit 11 Jahren operativen Büros in Budweis /Č. Budĕjovice/CZ: Projekt- und Niederlassungsleiterin: Dr. Alena Šmelcova Unser/e Bilanzbuchhalter/in: Miroslava Škodová Radek Sokolík Steuerberater: Mag. Stanislav Křida Leiterin Sekretariat: Lucie Straková 5

6 Rechtssystem in Tschechien Wie europäisch bzw. österreichisch ist die Gesetzgebung ist Tschechien? Alle Gesetze werden an das EU- Recht angepasst: in den letzten Jahren wurden viele Novellen und neue Gesetze beschlossen. (zb. Neues Konkursgesetz ab 2008) Wesentlich: europäische Mutter- Tochter-Richtlinie (Ertragsbesteuerung von Kapitalgesellschaften) 6

7 Unternehmensgründung Unternehmenserwerb Worauf ist besonders zu achten? GmbH: - Gründung einer GmbH in 2 Wochen, Kosten ca. EUR 1.500,-- - Geschäftsführer kann ein EU-Bürger ohne Beschränkungen sein - Alleingesellschafter möglich - Grundkapital CZK ,-- 7

8 Abtretung (Übertragung) der Geschäftsanteile - durch ein notarielles Protokoll - Eintragung ins Handelsregister in 5 Tagen - Keine Einschränkung für EU Bürger 8

9 Steuerfragen Broschüre sofort anfordern unter: 9

10 Steuersätze in CZ: Körperschaftsteuersatz: allmähliche Herabsetzung - im Jahr % - im Jahr % - im Jahr % - im Jahr % 10

11 Einkommensteuersatz für natürliche Personen: Im Jahr 2007: 4-Stufen-Satz von 12 % bis 32 % 2008: 15 % 2009: 12,5 % Bemessungsgrundlage: Superbrutto inklusive Sozialversicherungsbeiträge des Arbeitgebers Quellensteuer: 2007: von 1 % bis 25 % 2008: 15 % 2009: 12,5 % 11

12 Quellensteuer: 2007: von 1 % bis 25 % 2008: 15 % 2009: 12,5 % Umsatzsteuer: 19 % und 9 % 12

13 Einschränkungen der steuerlichen Abzugsfähigkeit der Zinsen: - Verschärfung der Kapitalausstattungsregel (ab 2009: 4:1 Fremdkapital/Eigenkapital; dzt. 6:1, verbundene Unternehmen: 2:1) - Limit für den max. zulässigen Zinssatz (max. 4 % über 12-Monats-Pribor) - auch für nicht verbundene Personen - gilt für neue Verträge ab 2008, für alte Verträge ab

14 Finanzausgaben (-kosten) aus Krediten/Darlehen a) max. zulässiger Satz - 12-monat. PRIBOR, bzw. 12-monat. LIBOR + 4 % b) Ausschluss von Krediten/Darlehen mit EK Merkmalen nachrangige Kredite/Darlehen c) Ausschluss von Aufwendungen, bei denen die Fälligkeit der Finanzkosten von der Gewinnerzielung des Schuldners abhängig ist. d) max. zulässiges Verhältnis zwischen Schuld + Eigenkapital: Wirksamkeit: nicht verbundene Personen (ab :1, ab :1 verbundene Personen (ab 2008 bei Banken 3:1, andere 2:1 e) ab 2010 für alle Verträge 14

15 Immobilienrecht Welche rechtlichen Besonderheiten sind beim Erwerb von Liegenschaften in Tschechien zu berücksichtigen? Gibt es für OÖ Unternehmer bzw. Privatpersonen Grunderwerbsbeschränkungen? 15

16 Immobilienrecht Grunderwerbsbeschränkungen für Ausländer: land- und forstwirtschaftliche Grundstücke können nicht erworben werden, andere Immobilien ohne Beschränkungen Daten aus dem Grundbuch können kostenlos auf eingesehen werden. Eintragungen ins Grundbuch dauern höchstens 60 Tage Grunderwerbssteuer 3 % durch den Verkäufer zu bezahlen, der Käufer bürgt jedoch dafür! 16

17 Doppelbesteuerungsabkommen Neues DBA mit Österreich: Besonderheit: Dienstleistungsbetriebsstätte (einschließlich Beratungs- und Geschäftsführungstätigkeiten ) über 6 Monate (innerhalb von 12 Monaten) - Tschechien hat Besteuerungsrecht! 17

18 Arbeitsrecht Welche Möglichkeiten hat ein Unternehmen, das kurzfristig Personal aufnehmen bzw. freisetzen muss, wenn Kapazitätsüberschüsse bzw. Engpässe auftreten? Im tschechischen Arbeitsrecht ein hoher Schutz der Angestellten: 2 Monate Kündigungsfrist, 3 Monate Abfertigungsgeld 3 Monate Probezeit Mindestlohn CZK 8.000,-- Durchschnittslohn ca. CZK ,-- 18

19 Arbeiten über die Grenze Neuregelung bei reglementierten Dienstleistungen all jene Gewerbe, bei denen in CZ Fachbefähigung notwendig ist! Vor Durchführung Meldung an das Industrie und Handelsministerium der Tschechischen Republik! Formulare bzw. Information auf Homepage: 19

20 Beschäftigung von CZ Staatsbürgern in Österreich Um Arbeitskräfte aus Tschechien in Österreich zu beschäftigen, müssen die erforderlichen Berechtigungen des Ausländerbeschäftigungsgesetzes (AuslBG) eingehalten werden. Arbeitskräfte aus den neuen EU-Mitgliedsstaaten wie z.b. Tschechien genießen bei der Erteilung von Beschäftigungsbewilligungen Vorrang gegenüber Drittstaatsangehörigen keine aufenthaltsrechtlichen Bewilligungen notwendig Dokumentationspflicht: bei länger als 3 monatigem Aufenthalt in Österreich 20

21 Übergangsregeln tschechische Staatsbürger benötigen für eine Beschäftigung in Österreich weiterhin Bewilligungen nach dem Ausländerbeschäftigungsgesetz (AuslBG) Verlängerung der Beschränkung bis Nach diesem Zeitpunkt können die Beschränkungen nur dann weiter aufrechterhalten bleiben, wenn Österreich eine schwerwiegende Störung oder Bedrohung seines Arbeitsmarktes nachweisen kann. Spätestens 2011 gilt die volle Freizügigkeit. 21

22 Quoten für Beschäftigungsbewilligungen sind regelmäßig ausgeschöpft. Chancen auf neue Bewilligungen daher nur für: Schlüsselkräfte + besondere Fähigkeiten Grenzgänger Pendler mit Staatsangehörigkeit Nachbarstaat Betriebsentsendungen Schulungen 22

23 Fördermöglichkeiten Förderhöhe: - von den förderbaren Gesamtkosten werden maximal gefördert: 70 % (max EUR 2.217,60) 23

24 Fördermöglichkeiten Förderhöhe: - von den förderbaren Gesamtkosten werden maximal gefördert: 100 % (max EUR 290,--) Für diese Programme akkreditiert: Manfred Stallinger mit seiner ecc ECOCARE Wirtschaftsberatung GmbH DAS oö CEE Beratungsunternehmen. Gerne helfen wir Ihnen bei der telefonischen Antragstellung 24

25 Unsere langjährigen Kontakte vor Ort zu den nationalen Förderungsagenturen, die auf einzelne Branchen und Regionen spezialisiert sind, ermöglichen die erfolgreiche Abwicklung von Förderungsansuchen. 25

26 26

27 27

28 ecc ECOCARE Niederlassungen und Kooperationsbüros 28

29 Kontaktadresse Österreich: ecc ECOCARE Wirtschaftsberatungs GmbH Berggasse 2 A-4150 Rohrbach Tel.: , Fax: Mobil:

Profit.day der ÖHV OÖ & Salzburg

Profit.day der ÖHV OÖ & Salzburg Profit.day der ÖHV OÖ & Salzburg 12.09.2012 Kuchl/Golling STEUER- UND VERMÖGENSOPTIMIERUNG Dr Manfred Schekulin / Mag Stefan Rohrmoser Ein Unternehmen von PRODINGER GFB WIRTSCHAFTSBERATUNG www.prodinger-gfb.at

Mehr

Steuerliche Fragen bei Entsendung von Arbeitskräften Österreich und Ungarn

Steuerliche Fragen bei Entsendung von Arbeitskräften Österreich und Ungarn 1 Steuerliche Fragen bei Entsendung von Arbeitskräften Österreich und Ungarn WKO Webinar 20. 09. 2016 Mag. (FH) Ildikó Nagl Steuerberaterin 2 Themenübersicht Allgemeine Einführung Entsendung von österreichischen

Mehr

Arbeitnehmerfreizügigkeit in der Europäischen Union

Arbeitnehmerfreizügigkeit in der Europäischen Union von Aysel Sevda Mollaogullari Dipl. Sozialarbeiterin / Dipl. Sozialpädagogin (FH) SOLWODI RLP e.v. Ludwigshafen Postfach 21 12 42 / 67012 Ludwigshafen Tel:0621 52 91 981 Mobil: 0176 25 24 27 69 E-mail:

Mehr

Industrieland Oberösterreich. Daten & Fakten

Industrieland Oberösterreich. Daten & Fakten Industrieland Oberösterreich Daten & Fakten 1 Industrieland Oberösterreich Oberösterreich ist das Industriebundesland Nr. 1 in Österreich. Die Industrie ist der Motor der heimischen Wirtschaft und Garant

Mehr

Nachvertragliches Wettbewerbsverbot

Nachvertragliches Wettbewerbsverbot Nachvertragliches Wettbewerbsverbot Ausgangslage Sie sind Arbeitgeber und haben einen Mitarbeiter, der eine so zentrale Position in Ihrem Unternehmen einnimmt, dass er mit den dort erworbenen Kenntnissen

Mehr

IMMOBILIENENTWICKLUNG. RA Mag. Dr. Peter Madl

IMMOBILIENENTWICKLUNG. RA Mag. Dr. Peter Madl IMMOBILIENENTWICKLUNG RA Mag. Dr. Peter Madl Inhalt Wirtschaftliche Ansätze eines Immobilieninvestors LOI Letter of Intent Kauf der Liegenschaft: DD - worauf muss geachtet werden? Bau- und Architektenvertrag

Mehr

Vertrauliche Selbstauskunft

Vertrauliche Selbstauskunft Angaben zur Person Ansprechpartner 1 Name: Vorname: Adresse: Beruf: Telefon: Mobil: E-Mail: Arbeitgeber: unbefristet befristet Konto-Nummer: Telefax: Tätig seit: Branche: Ansprechpartner 2 Name: Vorname:

Mehr

Internationale Aspekte der Erbschaftsteuer

Internationale Aspekte der Erbschaftsteuer 9. Steuertag der Fachhochschule Worms Internationale Aspekte der Erbschaftsteuer Dr. Jens Kollmar Rechtsanwalt/ Fachanwalt für Steuerrecht Vertretungsprofessor an der FH Worms Inhaltsübersicht A. Reformüberblick

Mehr

DIE TSCHECHISCHE REPUBLIK. Rahmenbedingungen für das Unternehmen

DIE TSCHECHISCHE REPUBLIK. Rahmenbedingungen für das Unternehmen DIE TSCHECHISCHE REPUBLIK Rahmenbedingungen für das Unternehmen Karlsbad, den 31.5.2005 Bedingungen des Gewerbeunternehmens und die Kontrolle deren Einhaltung werden durch das Gesetz Nr.455/1991 GBl. über

Mehr

Dienstleistungsexport im Handwerk und Gewerbe

Dienstleistungsexport im Handwerk und Gewerbe Barbara Peinel Europa-Forum Bayern 2010 Neue Messe München 6. Mai 2010 Was ist alles Dienstleistung? 6.Mai 2010 2 Eine Definition von Dienstleistung Dienstleistungen sind der dritte Bereich der Wirtschaft

Mehr

Vorbereitung auf den EBC*L. Foliensatz. Wirtschaftsrecht

Vorbereitung auf den EBC*L. Foliensatz. Wirtschaftsrecht Foliensatz Wirtschaftsrecht RECHTSFORMEN - QUIZ Rechtsformen Einzelunternehmen Gesellschaften GbR OG KG GmbH AG Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Einzelunternehmen EU Vorteile?? Nachteile??

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Quellenverweis Einleitung 1 Lohnzusammensetzung 21 1.1 Lohn und Gehalt 22 Zulagen 22 Abzüge 23 2 Lohnabrechnung 25 2.1 AHV, IV, EO 25 2.1.1 Geschichte der AHV, IV und EO 25 2.1.2 Versicherungspflicht

Mehr

Steuerbelastung im internationalen Vergleich

Steuerbelastung im internationalen Vergleich Steuerbelastung im internationalen Vergleich Steuersätze und Steuerquoten in verschiedenen OECD-Ländern Januar 2014 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Abteilung

Mehr

Kanton St.Gallen Steueramt. X. Nachtrag zum Steuergesetz: Mindeststeuer. Dr. Henk Fenners, Leiter, Rechtsabteilung.

Kanton St.Gallen Steueramt. X. Nachtrag zum Steuergesetz: Mindeststeuer. Dr. Henk Fenners, Leiter, Rechtsabteilung. X. Nachtrag zum Steuergesetz: Mindeststeuer Dr. Henk Fenners, Leiter, Rechtsabteilung Finanzdepartement Ausgangslage rund 60% der Kapitalgesellschaften und Genossenschaften im Kanton SG bezahlen keine

Mehr

Tschechische Republik

Tschechische Republik Gesellschaftsrecht Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge des Rechtssystems Stand Juni 2012 1 Tschechische Krone (Kč) = 100 Heller (ISO-Code: CZK) Landeswährung Mattig

Mehr

Jera Software GmbH Robert Bunsen Str Denzlingen

Jera Software GmbH Robert Bunsen Str Denzlingen 13.02.2017 03:36 i/ii Schwellenwerte einrichten Jera Software GmbH Robert Bunsen Str. 9 79211 Denzlingen 13.02.2017 03:36 ii/ii Schwellenwerte einrichten Inhaltsverzeichnis Schwellenwerte einrichten...

Mehr

EXISTENZ 2016 Personenunternehmen oder GmbH? - Haftungsbeschränkung mit UG billiger? -

EXISTENZ 2016 Personenunternehmen oder GmbH? - Haftungsbeschränkung mit UG billiger? - EXISTENZ 2016 Personenunternehmen oder GmbH? - Haftungsbeschränkung mit UG billiger? - Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern Moderation: Markus Neuner / IHK München Tel.: 089-5116-259

Mehr

Steuerberater. Merkblatt. Versandhandelsregelung. Inhalt. Steffen Feiereis

Steuerberater. Merkblatt. Versandhandelsregelung. Inhalt. Steffen Feiereis Steuerberater Steffen Feiereis Merkblatt Versandhandelsregelung Inhalt 1 Allgemeines 2 Wann greift die Versandhandelsregelung? 3 Lieferung an Unternehmer 4 Maßgebliche Lieferschwelle 4.1 Allgemeines 4.2

Mehr

Richtlinien. des VDAA Verband deutscher ArbeitsrechtsAnwälte e. V.

Richtlinien. des VDAA Verband deutscher ArbeitsrechtsAnwälte e. V. Richtlinien des VDAA Verband deutscher ArbeitsrechtsAnwälte e. V. d) Zertifizierte/r Berater/-in Arbeitsrecht für leitende Angestellte/Führungskräfte (VDAA e. V.) Ausgehend von dem Bewusstsein, dass in

Mehr

Info-Blatt Freistellungsauftrag 2006 für Kapitalerträge

Info-Blatt Freistellungsauftrag 2006 für Kapitalerträge Info-Blatt für Kapitalerträge Inhalt 1. Überblick 2. Warum sich ein Freistellungsauftrag lohnt 3. Besonderheit bei Erträgen aus Beteiligungen 4. Meldung an Bundesamt für Finanzen 5. Hinweise zum Ausfüllen

Mehr

Privatinsolvenz in Lettland Geheimtipp

Privatinsolvenz in Lettland Geheimtipp Privatinsolvenz in Lettland Geheimtipp Die lettische Privatinsolvenz Die lettische Privatinsolvenz ist ein sehr junges Verfahren, erlaubt natürlichen Personen die Entschuldung bei vorliegender Zahlungsunfähigkeit

Mehr

Der Güterverkehr im Gemeinschaftsgebiet der Europäische Gemeinschaft

Der Güterverkehr im Gemeinschaftsgebiet der Europäische Gemeinschaft Der Güterverkehr im Gemeinschaftsgebiet der Europäische Gemeinschaft 1 Die Mitgliedsländer der Europäischen Union bilden eine so genannte Innergemeinschaft. Umsatzsteuerlich ist die Europäische Union ein

Mehr

Spielen Sie sich nach ganz oben mit bis zu 75% geförderter Beratung!

Spielen Sie sich nach ganz oben mit bis zu 75% geförderter Beratung! Spielen Sie sich nach ganz oben mit bis zu 75% geförderter Beratung! Michael Kempf Fotolia.com Geförderte Unternehmensberatung für Wiener Unternehmen Die Unternehmensberatung des ist seit Jahrzehnten auf

Mehr

FRAGENLISTE - STEUERN

FRAGENLISTE - STEUERN FRAGENLISTE - STEUERN 1. Erkläre die folgenden Begriffe a. Steuerschuldner oder Steuerzahler (4 Punkte) = Person oder Körperschaft die das Gesetz verpflichtet die Steuer an das Finanzamt abzuführen Beispiel

Mehr

VORVERTRAG No. ZUM IMMOBILIENKAUF. Heute, den... in Sveti Vlas, Gemeinde Nessabar, Republik Bulgarien, wird zwischen den Parteien:

VORVERTRAG No. ZUM IMMOBILIENKAUF. Heute, den... in Sveti Vlas, Gemeinde Nessabar, Republik Bulgarien, wird zwischen den Parteien: VORVERTRAG No. ZUM IMMOBILIENKAUF Heute, den... in Sveti Vlas, Gemeinde Nessabar, Republik Bulgarien, wird zwischen den Parteien: 1.., Staatsbürger von., geboren am.., Inhaber des Reisepasses No, ausgestellt

Mehr

SORBAS SYNDROM WER MIT DEM EURO SIRTAKI TANZT! EU SOLIDARITÄT MIT BESCHRÄNKTER HAFTUNG!

SORBAS SYNDROM WER MIT DEM EURO SIRTAKI TANZT! EU SOLIDARITÄT MIT BESCHRÄNKTER HAFTUNG! SORBAS SYNDROM WER MIT DEM EURO SIRTAKI TANZT! EU SOLIDARITÄT MIT BESCHRÄNKTER HAFTUNG! Gerade an der Wiege der europäischen Zivilisation prüft sich nun ob das Friedensprojekt EU den eigenen Prämissen

Mehr

Gelebte Nachbarschaft in der Grenzregion

Gelebte Nachbarschaft in der Grenzregion Gelebte Nachbarschaft in der Grenzregion Hauptergebnisse der Umfrage Gelebte Nachbarschaft in der oberösterreichischen Grenzregion zu Bayern Gefördert von: Mag. Paul Schmidt Generalsekretär der Österreichischen

Mehr

Minijobs fair gestalten. Düsseldorf, den

Minijobs fair gestalten. Düsseldorf, den Minijobs fair gestalten Düsseldorf, den 03.07.2014 1 2012 Ergebnisse der RWI Studie im Auftrag des MAIS NRW. Minijobs werden gewünscht! Minijobs bieten Arbeitnehmern eine praktische Möglichkeit für kleine

Mehr

Kauf- und Verkaufsangebot

Kauf- und Verkaufsangebot URNr. /2017 Kauf- und Verkaufsangebot Heute, den -... - erschienen vor mir,... 1. nach Angabe... hier h a n d e l n d als - kurz: - 2. nach Angabe... hier h a n d e l n d als Vertreter des Klinikum Aschaffenburg-Alzenau

Mehr

Wir stellen uns vor. Wir haben eine Reihe von deutschsprachigen Mitarbeitern.

Wir stellen uns vor. Wir haben eine Reihe von deutschsprachigen Mitarbeitern. Wir stellen uns vor MartinsenStatsautoriseretRevisionspartnerselskab ist eine nationale Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft mit Standorten in Esbjerg, Grindsted, Kolding, Kopenhagen, Tørring,

Mehr

Volksbank Löbau-Zittau eg Selbstauskunft

Volksbank Löbau-Zittau eg Selbstauskunft Volksbank Löbau-Zittau eg Selbstauskunft Kauf Neubau Umschuldung An-/Umbau Investition Ihr persönlichen Daten 1. Antragsteller 2. Antragsteller/ Ehepartner Anrede Titel Herr Frau Herr Frau Vorname Geburtsname,

Mehr

Jahresabschluss der. Villa Auenwald" Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg, für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2014 bis zum 30.

Jahresabschluss der. Villa Auenwald Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg, für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2014 bis zum 30. Jahresabschluss der Villa Auenwald" Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg, für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2014 bis zum 30. Juni 2015 490 Villa Auenwald Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg Bilanz zum

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S ZUM 31. DEZEMBER 2013 DER FIRMA VERSA DISTANZHANDEL GMBH A. GRUNDLAGEN DES UNTERNEHMENS 1. GESELLSCHAFTSRECHTLICHE GRUNDLAGEN Handelsregister und Gesellschaftsvertrag Die

Mehr

5 Ob 232/15a. gefasst: Dem Revisionsrekurs wird nicht Folge gegeben.

5 Ob 232/15a. gefasst: Dem Revisionsrekurs wird nicht Folge gegeben. 5 Ob 232/15a Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Hradil als Vorsitzenden sowie den Hofrat Dr. Höllwerth, die Hofrätin Dr. Grohmann und die Hofräte Mag. Wurzer und Mag. Painsi als

Mehr

Telefonische Bonitätsprüfung

Telefonische Bonitätsprüfung Nutzungsanleitung Internet Portal Telefonische Bonitätsprüfung Weitere Supercheck Portale: supercheck.de Adressermittlung unbekannt verzogener Kunden und Schuldner supercheck - Online Telefonnummern-Ermittlung

Mehr

Weiterbildung der Berufskraftfahrer

Weiterbildung der Berufskraftfahrer Weiterbildung der Berufskraftfahrer Antworten auf häufig gestellte Fragen. K. Willems - abgeändert 18/08/2011 1. Muss ich den Kode 95 jetzt schon in den Führerschein eintragen lassen? NEIN, das ist nicht

Mehr

Lebensmittelpunkt in Spanien

Lebensmittelpunkt in Spanien Lebensmittelpunkt in Spanien Fragen zur Steuerpflicht & Ansässigkeit Oktober 2009 www.europeanaccounting.net www.strunk-kolaschnik.de Nichts muss so sein, nur weil es immer so gewesen ist. Memorandum Seite

Mehr

Januar Nutzen Sie den Terminkalender und die praktische Checkliste von Haufe für Ihre Umstellungsberatung!

Januar Nutzen Sie den Terminkalender und die praktische Checkliste von Haufe für Ihre Umstellungsberatung! Der Teufel steckt im Detail! Keine Bange! Mit Haufe Insiderwissen beugen Sie allen Überraschungen der neuen Umsatzsteuer wirksam vor: Nutzen Sie den Terminkalender und die praktische Checkliste von Haufe

Mehr

Das Sparpaket ein Kurzinfo-ABC

Das Sparpaket ein Kurzinfo-ABC Das Sparpaket ein -ABC Am Freitag, den 10. 2. 2012 präsentierte der Kanzler und sein Vize das Reformpaket. Das sind jene geplanten Maßnahmen, die bis 2016 den Staatshaushalt sanieren sollen. Wir haben

Mehr

Neue Entwicklungen bei brainpower austria

Neue Entwicklungen bei brainpower austria Neue Entwicklungen bei brainpower austria Gertraud Oberzaucher Austrian Science Talks, 13. &20.10. 2007 Österreichs 1. umfassende F&E-Jobbörse! Online-Jobbörse www.brainpower-austria.at/jobboerse 85% aller

Mehr

Rechtsformen von Gesellschaften. Systematisierung der Grundstrukturen von Mitgliedsschafts- und Haftungsformen

Rechtsformen von Gesellschaften. Systematisierung der Grundstrukturen von Mitgliedsschafts- und Haftungsformen Wirtschaft Thomas Kramer Rechtsformen von Gesellschaften. Systematisierung der Grundstrukturen von Mitgliedsschafts- und Haftungsformen Skript Rechtsformen Einzelkaufmann Einzelkaufmann mit Partnern:

Mehr

Steuern in Deutschland

Steuern in Deutschland 94 Welcome Centre Steuern in Deutschland Steuern in Deutschland 9 9.1 Aufenthalt mit Stipendium Philipps-Universität Marburg 95 Falls Sie Ihren Forschungsaufenthalt in Deutschland im Rahmen eines Stipendiums

Mehr

aws Internationale Finanzierung Monika Bednarik-Belan

aws Internationale Finanzierung Monika Bednarik-Belan aws Internationale Finanzierung Monika Bednarik-Belan 13.1.2016 Wer/was ist die aws? Förderbank des Bundes (BMVIT, BMWFW) Förderungs- und Finanzierungsinstrumente Zuschüsse erp-kredite Garantien Eigenkapital

Mehr

DER EU VON 2014 BIS in NUR 3 JAHREN NEUE GRÜNE JOBS

DER EU VON 2014 BIS in NUR 3 JAHREN NEUE GRÜNE JOBS EIN "NEW DEAL" EIN NACHHALTIGES EUROPA 582 MILLIARDEN EURO Für GRÜNE INVESTITIONEN, DIE 5 MILLIONEN JOBS IN DEN ERSTEN 3 JAHREN SCHAFFEN EIN INVESTITIONSPLAN VON 194 MILLIARDEN EURO JÄHRLICH VERKEHRSINFRASTRUKTUR

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2017 Ausgegeben am 25. Jänner 2017 Teil III

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2017 Ausgegeben am 25. Jänner 2017 Teil III 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2017 Ausgegeben am 25. Jänner 2017 Teil III 9. Protokoll zur Abänderung des am 29. Jänner 2013 in Vaduz unterzeichneten Abkommens zwischen

Mehr

Fragen Übung 15. Erläutern Sie den gutgläubigen Eigentumserwerb gem. 929, 932, 935 BGB.

Fragen Übung 15. Erläutern Sie den gutgläubigen Eigentumserwerb gem. 929, 932, 935 BGB. Fragen Übung 15 Erläutern Sie den gutgläubigen Eigentumserwerb gem. 929, 932, 935 BGB. Was ist eine Hypothek? Was ist eine Grundschuld? Wie wirken EU-Richtlinien im nationalen Recht? Wie lautet die sog.

Mehr

EIN STREIFZUG DURCH DIE STEUERREFORM 2015/2016 IMMOBILIENWIRTSCHAFT

EIN STREIFZUG DURCH DIE STEUERREFORM 2015/2016 IMMOBILIENWIRTSCHAFT EIN STREIFZUG DURCH DIE STEUERREFORM 2015/2016 IMMOBILIENWIRTSCHAFT Mag. Markus RAML MMag. Maria WINKLHOFER ST. WOLFGANG, 4.9.2015 ÜBERSICHT 1. Grunderwerbsteuer 2. Immobilienertragsteuer 3. Ertragsteuer

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Teil 1: Einleitung

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Teil 1: Einleitung Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 13 Teil 1: Einleitung... 17 1.1. Sozialversicherung... 17 1.1.1. EU-/EWR-Staaten und Schweiz VO (EWG) 1408/71 bzw VO (EG) 883/2004... 17 1.1.1.1.

Mehr

1st High Speed Business Meeting in Bratislava

1st High Speed Business Meeting in Bratislava 1st High Speed Business Meeting in Bratislava Steuerliche Aspekte in der Slowakei 02.06.2014 MMag. Klaus Krammer Partner TPA Horwath Ing. Peter Danovsky Partner TPA Horwath Mitglied von Crowe Horwath International

Mehr

Programm. Polnische Arbeitsrechtsbestimmungen. und Beschäftigung von Mitarbeitern. Ziel der Schulung: 1 Tag/ Uhr.

Programm. Polnische Arbeitsrechtsbestimmungen. und Beschäftigung von Mitarbeitern. Ziel der Schulung: 1 Tag/ Uhr. Programm Polnische Arbeitsrechtsbestimmungen Entsendung und Beschäftigung von Mitarbeitern Ziel der Schulung: Das Seminar vermittelt einen Einblick über arbeitsrechtliche, einkommensteuerrechtliche und

Mehr

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen

Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Finanzplan der Kirchgemeinde Konolfingen Grunddaten: Basisjahr Zeitraum Erarbeitet durch Erarbeitet am 2015 2016-2021 A.K. Röthlisberger 1. September 2016 Zinsprognose Basisjahr Budgetjahr Prog 1 Prog

Mehr

Unternehmensnachfolge Steuerliche (und sonstige) Folgen bei den Beteiligten

Unternehmensnachfolge Steuerliche (und sonstige) Folgen bei den Beteiligten Unternehmensnachfolge Steuerliche (und sonstige) Folgen bei den Beteiligten Referent: Dipl.-Kfm. Dr. Stephan Knabe Steuerberater, Wirtschaftsprüfer www.dr-knabe.de Familienunternehmen seit 1928 ISO 9001:2008

Mehr

Ihr persönlicher Status Persönliche Daten und familiäres Umfeld

Ihr persönlicher Status Persönliche Daten und familiäres Umfeld Ihr persönlicher Status Persönliche Daten und familiäres Umfeld Persönliche Daten Antragsteller Mitantragsteller / Ehepartner Anrede Herr Frau Herr Frau Name Vorname Geburtsdatum (TTMMJJJJ)/-ort Anschrift:

Mehr

UGB Handlungsbedarf für Unternehmer

UGB Handlungsbedarf für Unternehmer UGB Handlungsbedarf für Unternehmer Dr. Wolfgang König 1 UGB - wichtige Punkte Wer ist buchführungspflichtig? Anpassung Firma Anpassung Geschäftspapier Gesellschaftsvertrag von Personengesellschaften anpassen

Mehr

Jura Online - Fall: Hypothek auf Wanderschaft - Lösung

Jura Online - Fall: Hypothek auf Wanderschaft - Lösung Jura Online - Fall: Hypothek auf Wanderschaft - Lösung A. Anspruch R gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung nach 1147 BGB R könnte gegen E einen Anspruch auf Duldung der Zwangsvollstreckung nach 1147

Mehr

Steuerliche Gestaltungsmöglichkeit beim Praxisverkauf. Michael Hanke Dipl.-Kfm. / Steuerberater Geschäftsführer

Steuerliche Gestaltungsmöglichkeit beim Praxisverkauf. Michael Hanke Dipl.-Kfm. / Steuerberater Geschäftsführer Steuerliche Gestaltungsmöglichkeit beim Praxisverkauf Michael Hanke Dipl.-Kfm. / Steuerberater Geschäftsführer Rechtliche Grundlagen des Einkommensteuergesetzes Gem. 18 Abs. 3 i.v.m. 16 EStG ist der Veräußerungsgewinn

Mehr

Energiegenossenschaft Waakirchen-Schaftlach eg. Herzlich Willkommen

Energiegenossenschaft Waakirchen-Schaftlach eg. Herzlich Willkommen Energiegenossenschaft Waakirchen-Schaftlach eg Herzlich Willkommen Zur Generalversammlung für das Geschäftsjahr 2011 der Energiegenossenschaft Waakirchen-Schaftlach eg am 27. April 2012 um 19:00 Uhr im

Mehr

Arbeitskräfteüberlassung in Österreich

Arbeitskräfteüberlassung in Österreich Arbeitskräfteüberlassung in Österreich Prag, 4. März 2015 www.gmtn.at AKÜ / Gra Arbeitskräfteüberlassung in Österreich Heftig umstritten Forderungen nach Verbot durch AK und ÖGB in den Jahren 1975, 1979

Mehr

Selbstauskunft. Angaben zur Person: 1. Antragsteller. Name (ggfls. Auch Geburtsname) Anschrift Telefon Geburtsdatum

Selbstauskunft. Angaben zur Person: 1. Antragsteller. Name (ggfls. Auch Geburtsname) Anschrift Telefon  Geburtsdatum Selbstauskunft Angaben zur Person: 1. Antragsteller Name (ggfls. Auch Geburtsname) Anschrift Telefon e-mail Geburtsdatum Familienstand Güterstand Staatsangehörigkeit Zahl der unterhaltspflichtigen Personen

Mehr

(Bewertungsergebnis max. 5 Punkte: Bei Bewerbergemeinschaft: Ermittlung der Summe aus den Ergebnissen der einzelnen Mitglieder der BG;

(Bewertungsergebnis max. 5 Punkte: Bei Bewerbergemeinschaft: Ermittlung der Summe aus den Ergebnissen der einzelnen Mitglieder der BG; Projekt DigiNet im BayStMI - Generalplanerauftrag ANLAGE - Auswahlkriterien - Auswahlverfahren Legende: KG = Kriteriengruppe K = Kriterium BG = Bietergemeinschaft HU = Hauptunternehmer SU = Unterauftragnehmer

Mehr

Arbeitsvertrag (Teilzeit) für Angestellte und Arbeiter ohne Tarifbindung

Arbeitsvertrag (Teilzeit) für Angestellte und Arbeiter ohne Tarifbindung Arbeitsvertrag (Teilzeit) für Angestellte und Arbeiter ohne Tarifbindung Zwischen Herrn/Frau Anschrift - im Folgenden Arbeitgeber genannt und Herrn/Frau Anschrift - im Folgenden Arbeitnehmer genannt wird

Mehr

Erbschaftsteuer-Reform 2008/2009

Erbschaftsteuer-Reform 2008/2009 Erbschaftsteuer-Reform 2008/2009 Im schlimmsten Fall Das neue Erbschaftssteuerrecht Dipl.-Kffr. Eszter Hermesmeier Steuerberaterin Gliederung 1. Wesen der Erbschaftsteuer Steuerpflichtige Vorgänge Persönliche

Mehr

Doppelhaus & Einfamilienhaus 465 m² Wohnfläche - sehr günstig zu erwerben

Doppelhaus & Einfamilienhaus 465 m² Wohnfläche - sehr günstig zu erwerben Doppelhaus & Einfamilienhaus Z W A N G S V E R S T E I G E R U N G Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, wir bedanken uns für Ihr Interesse an der nachfolgenden Immobilie und freuen uns

Mehr

Steuerrecht Frankreich: Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich. Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich

Steuerrecht Frankreich: Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich. Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich Steuerrecht Frankreich: Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich Sind Ihre Arbeitnehmer auf dem französischen Staatsgebiet tätig?

Mehr

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 21.12.2011 KOM(2011) 909 endgültig 2011/0444 (NLE) Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES über die im Interesse der Europäischen Union abgegebene Einverständniserklärung

Mehr

Unternehmensnachfolge im Handwerk

Unternehmensnachfolge im Handwerk Unternehmensnachfolge im Handwerk Handlungsempfehlungen aus steuerlicher Sicht Thomas Hartmann Geschäftsstellenleiter Gewerbe-Treuhand Oberfranken GmbH Steuerberatungsgesellschaft Mehrmalige Nutzung der

Mehr

gestützt auf Artikel 72 Absatz 3, Artikel 72l und Artikel 72m des Steuerharmonisierungsgesetzes vom 14. Dezember 1990 (StHG) 1),

gestützt auf Artikel 72 Absatz 3, Artikel 72l und Artikel 72m des Steuerharmonisierungsgesetzes vom 14. Dezember 1990 (StHG) 1), Ausführungsbestimmungen zur übergangsrechtlichen Ergänzung des Steuergesetzes an das Steuerharmonisierungsgesetz (Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen) vom 5. Februar 03 (Stand. Januar 03) 64.43 Der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Steuern ein praktischer Wegweiser für Finanzberater Seite 6 von 144

Inhaltsverzeichnis. Steuern ein praktischer Wegweiser für Finanzberater Seite 6 von 144 Inhaltsverzeichnis 1. Welche Steuern kennt die Schweiz?... 12 1.1. Einkommenssteuer... 13 1.2. Vermögenssteuer... 14 1.3. Erbschafts- und Schenkungssteuer... 15 1.4. Grundstückgewinnsteuer... 18 1.5. Handänderungssteuer...

Mehr

[1f] Dr. Jacoby Vormerkung I.

[1f] Dr. Jacoby Vormerkung I. Test Vormerkung [1f] Dr. Jacoby Vormerkung I. K hat gegen V einen Anspr. aus Kaufvertrag auf Übereignung eines Grundstücks. Auflassung soll erst nach Kaufpreiszahlung erfolgen. Als der hiervon nichts ahnende

Mehr

Finanzierungsvorschlag für Roter Hahn 16 Wohnung 5

Finanzierungsvorschlag für Roter Hahn 16 Wohnung 5 Finanzierungsvorschlag für Roter Hahn 16 Wohnung 5 Finanzierungsanfrage: 12758802 Bitte beachten Sie, dass dieser Finanzierungsvorschlag kein verbindliches Angebot darstellt. Wir würden uns freuen, Ihnen

Mehr

VERMITTLUNGSVERTRAG ZUM VERKAUF EINER IMMOBILIE. Heute, den... in der Stadt Sveti Vlas, Gemeinde Nessebar, Republik Bulgarien, haben die Parteien:

VERMITTLUNGSVERTRAG ZUM VERKAUF EINER IMMOBILIE. Heute, den... in der Stadt Sveti Vlas, Gemeinde Nessebar, Republik Bulgarien, haben die Parteien: VERMITTLUNGSVERTRAG ZUM VERKAUF EINER IMMOBILIE Heute, den... in der Stadt Sveti Vlas, Gemeinde Nessebar, Republik Bulgarien, haben die Parteien: 1...., Staatangehörige der...,inhaber eines Reisepasses

Mehr

Klausur Unternehmensfinanzierung Termin: 21. Januar 2009

Klausur Unternehmensfinanzierung Termin: 21. Januar 2009 Klausur Unternehmensfinanzierung Termin: 21. Januar 2009 Variante: A Name: Vorname: Punkte: Alle Aufgabenteile sind zu bearbeiten. Begründen Sie Ihre Antwort und stellen Sie den Lösungsweg nachvollziehbar

Mehr

Vorsorgevollmacht. 1. Gesundheit. Ich, Vorname Name (im Folgenden: Vollmachtgeber) Straße Hausnummer, Postleitzahl Ort. Telefon Fax -Adresse

Vorsorgevollmacht. 1. Gesundheit. Ich, Vorname Name (im Folgenden: Vollmachtgeber) Straße Hausnummer, Postleitzahl Ort. Telefon Fax  -Adresse Vorsorgevollmacht Ich, Vorname Name (im Folgenden: Vollmachtgeber) Geburtsdatum Geburtsort Straße Hausnummer, Postleitzahl Ort Telefon Fax E-Mail-Adresse bevollmächtigte hiermit Vorname Name (im Folgenden:

Mehr

Vereinbarung über die Anpassung der Aufwendungsersatzvereinbarung vom 30. Januar/2. Februar zwischen. Hybrid Raising GmbH, Norderfriedrichskoog

Vereinbarung über die Anpassung der Aufwendungsersatzvereinbarung vom 30. Januar/2. Februar zwischen. Hybrid Raising GmbH, Norderfriedrichskoog [Entwurf] Vereinbarung über die Anpassung der Aufwendungsersatzvereinbarung vom 30. Januar/2. Februar 2004 zwischen Hybrid Raising GmbH, Norderfriedrichskoog und IKB Deutsche Industriebank Aktiengesellschaft,

Mehr

Informations- und Netzwerkabend Falkensee, Finanzierungs- und Förderangebote der ILB

Informations- und Netzwerkabend Falkensee, Finanzierungs- und Förderangebote der ILB Informations- und Netzwerkabend Falkensee, 15.11.2016 Finanzierungs- und Förderangebote der ILB Ausgewählte Angebote zur Unternehmensförderung Angebote für die Brandenburger Wirtschaft Zuschüsse Darlehen

Mehr

Besteuerung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit in wichtigen Staaten Stand 2005

Besteuerung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit in wichtigen Staaten Stand 2005 Besteuerung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit in wichtigen Staaten Stand 2005 Die Übersicht stellt stichwortartig die Grundzüge der Besteuerung von Arbeitnehmern in den anderen und Japan, Kanada,

Mehr

Selbständig erwerbstätige türkische Staatsangehörige können sich nicht auf den ARB 1/80 berufen.

Selbständig erwerbstätige türkische Staatsangehörige können sich nicht auf den ARB 1/80 berufen. Informationen zu assoziationsrechtlichen Aufenthaltsrechten für türkische Staatsangehörige auf Grund des Assoziationsabkommens EWG/Türkei (Beschluss ARB Nr. 1/80) Bürger- und Ordnungsamt Postfach 11 10

Mehr

und Zuzüglern Anrechenbarer Quellensteuerabzug;

und Zuzüglern Anrechenbarer Quellensteuerabzug; OFD Rheinland v. 06.11.2006 - S 1300-1008 - St 152 Besteuerung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit in den Staaten der EU und wichtigen anderen Staaten; Stand 2005 Die Übersicht stellt stichwortartig

Mehr

Handwerk der Metalltechnik für Metall- und Maschinenbau

Handwerk der Metalltechnik für Metall- und Maschinenbau Herrn Milan Srutka Lucni 323 69603 DUBNANY TSCHECHIEN Name/Durchwahl: Dr. Helmut Roch / 5396 Geschäftszahl: BMWFJ37.400/4232I/5a/2012 Ihre Zahl/Ihre Nachricht vom: Antwortschreiben bitte unter Anführung

Mehr

Rechtsformwahl als Instrument der internationalen Erbschaftsteuerplanung

Rechtsformwahl als Instrument der internationalen Erbschaftsteuerplanung Wirtschaft Thorsten Krumme Rechtsformwahl als Instrument der internationalen Erbschaftsteuerplanung Diplomarbeit Fachhochschule Gelsenkirchen Fachbereich Wirtschaft Diplomarbeit im Fach Rechnungswesen

Mehr

Firma. Erlaubnis muss bis spätestens 21. März 2017 erworben worden sein

Firma. Erlaubnis muss bis spätestens 21. März 2017 erworben worden sein Firma Firmenanschrift IHK Mitgliedsnummer IHK Rhein-Neckar Bereich 3.3 Postfach 101661 68016 Mannheim PLZ Ort Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Immobiliardarlehensvermittler gemäß 34 i GewO im vereinfachten

Mehr

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung ANTWORT Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V. Fachbereich ABK Paulinenstr. 47 70178 Stuttgart Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung Darlehensnehmer:... Anschrift: Telefon (tagsüber): E-Mail:..

Mehr

Übergang von Grundstücken bei Umwandlungen - Einbringung und anderen Erwerbsvorgängen auf gesellschaftsvertraglicher Grundlage

Übergang von Grundstücken bei Umwandlungen - Einbringung und anderen Erwerbsvorgängen auf gesellschaftsvertraglicher Grundlage Anlage Grunderwerbsteuer; Übergang von Grundstücken bei Umwandlungen - Einbringung und anderen Erwerbsvorgängen auf gesellschaftsvertraglicher Grundlage A. Umwandlungen Nach dem Umwandlungsgesetz vom 28.

Mehr

Terminübersicht Abwicklung von EU-Projekten im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm Was ist neu? Jeden zweiten Di:

Terminübersicht Abwicklung von EU-Projekten im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm Was ist neu? Jeden zweiten Di: Februar 11.02., 25.02. und 10.03. 30 NEU: Bewerbungsstrategien für MitarbeiterInnen mit befristeten Verträgen 12.02. 27 Abwicklung von EU-Projekten im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm Was ist neu? Jeden

Mehr

Info-Blatt Freistellungsauftrag 2007 für Kapitalerträge

Info-Blatt Freistellungsauftrag 2007 für Kapitalerträge Freistellungsauftrag 2007 Info-Blatt Freistellungsauftrag 2007 für Kapitalerträge Inhalt 1. Überblick 2. Vereinfachungsregelung für 2007 3. Warum sich ein Freistellungsauftrag lohnt 4. Besonderheit bei

Mehr

6 Eigentumswohnungen inklusive 2 Stellplätze als Wohnungspaket oder auch einzeln zur Kapitalanlage in DO-Aplerbeck

6 Eigentumswohnungen inklusive 2 Stellplätze als Wohnungspaket oder auch einzeln zur Kapitalanlage in DO-Aplerbeck 6 Eigentumswohnungen inklusive 2 Stellplätze als Wohnungspaket oder auch einzeln zur Kapitalanlage in DO-Aplerbeck Exposé - 3015 Bereits langjährig vermietet! Birken & Bartsch Immobilien Kirchhörder Straße

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34d Abs. 1 GewO sowie Antrag auf Eintragung in das Vermittlerregister nach 11a GewO

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34d Abs. 1 GewO sowie Antrag auf Eintragung in das Vermittlerregister nach 11a GewO (Absender) Industrie- und Handelskammer zu Dortmund Märkische Str. 120 44141 Dortmund Hinweis: Bei Personengesellschaften (z.b. BGB-Gesellschaft, OHG, GmbH&Co.KG) hat jeder geschäftsführungsberechtigte

Mehr

Wegweiser für Unternehmer zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Wegweiser für Unternehmer zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt Wegweiser für Unternehmer zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt Stadt Pulheim Informationen für Unternehmer Wegweiser für Unternehmer zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Mehr

SVEB-ZERTIFIKAT. Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

SVEB-ZERTIFIKAT. Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen SVEB-ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen SVEB-ZERTIFIKAT BEI INSPIRIERBAR Bei INSPIRIERBAR steht Ihre persönliche Entwicklung im Zentrum! Mit dem persönlichen reteaming plus, einem

Mehr

IMMOBILIEN & STEUERN EIN KOMPLEXES THEMA? Seite 1

IMMOBILIEN & STEUERN EIN KOMPLEXES THEMA? Seite 1 IMMOBILIEN & STEUERN EIN KOMPLEXES THEMA? 22.09.2016 Seite 1 IMMOBILIEN & STEUERN EIGENNUTZUNG IMMOBILIEN VERMIETUNG IMMOBILIEN (VORSORGEWOHNUNG) BEISPIEL 22.09.2016 Seite 2 EIGENNUTZUNG IMMOBILIEN 22.09.2016

Mehr

Arbeit und Bildung. Beschäftigte

Arbeit und Bildung. Beschäftigte 22 Arbeit und Bildung Die liechtensteinische Volkswirtschaft weist über viele Jahre ein überdurchschnittliches Beschäftigungswachstum auf. Das starke Wirtschaftswachstum in den letzten Dekaden und die

Mehr

86.000, , , ,00

86.000, , , ,00 Aufgabe 1 Folgende Anfangsbestände sind gegeben: Bankguthaben...120.000,00 EUR Darlehen Deutsche Bank... 50.000,00 EUR Eigenkapital...?,?? EUR Kasse... 10.000,00 EUR BGA... 80.000,00 EUR Gebäude...400.000,00

Mehr

SELBSTAUSKUNFT. Handelsregister , AG Freiburg, HRB letzte veröffentlichte Eintragung am

SELBSTAUSKUNFT. Handelsregister , AG Freiburg, HRB letzte veröffentlichte Eintragung am Creditreform Postfach 100144 DE 78401 Geschäftsleitung pers./vertraulich Bonitätsindex * 1 8 8 * Rechtsform Gründung S E L B S T A U S K U N F T AG 01.01.1981 als BGB-Gesellschaft 21.01.1985 als GmbH 03.09.1998

Mehr

Ausschuss der Verbände und Kammern der Ingenieure und Architekten für die Honorarordnung e.v. Bürokostenvergleich 2012

Ausschuss der Verbände und Kammern der Ingenieure und Architekten für die Honorarordnung e.v. Bürokostenvergleich 2012 Ausschuss der Verbände und Kammern der Ingenieure und Architekten für die Honorarordnung e.v. Bürokostenvergleich 2012 Quelle: IFB Nürnberg 1 Rechtsform des Büros 25% 46% Einzelunternehmen Kapitalgesellschaften

Mehr

Die Musterrechnung. Wichtige Informationen aus dem Steuerrecht März 2013

Die Musterrechnung. Wichtige Informationen aus dem Steuerrecht März 2013 Besuchen Sie uns auch ab sofort auf Facebook! Mainfränkische Treuhand GmbH, Kirchplatz 2, D-97753 Karlstadt Wichtige Informationen aus dem Steuerrecht März 2013 Geschäftsführer: Dipl.-Kfm. Thomas Betz

Mehr

000773/EU XXV. GP. Eingelangt am 05/11/13 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 5. November 2013 (OR. en)

000773/EU XXV. GP. Eingelangt am 05/11/13 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 5. November 2013 (OR. en) 000773/EU XXV. GP Eingelangt am 05/11/13 RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 5. November 2013 (OR. en) 15132/13 Interinstitutionelles Dossier: 2013/0312 (NLE) FISC 194 GESETZGEBUNGSAKTE UND ANRE RECHTSINSTRUMENTE

Mehr

Einkommen und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 18. Juni 2012

Einkommen und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 18. Juni 2012 Einkommen und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 18. Juni 2012 1 Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Risikomanagement für den Architekten

Risikomanagement für den Architekten Risikomanagement für den Architekten RM 2.2 Vertragspartner - Vertragssubjekte - 1 Parteien des Architektenvertrages Auftraggeber Auftragnehmer 2 Bezeichnung der Parteien Natürliche / juristische Person

Mehr

m 2DIE ERSTEN ADRESSEN

m 2DIE ERSTEN ADRESSEN m 2DIE ERSTEN ADRESSEN EXCLUSIVE PARTNER FIRSTKITZBUEHEL.COM LEBEN OHNE L IM I TS Wer eine Luxusimmobilie erwerben möchte, hat auch bei der Kaufabwicklung Anspruch auf eine First Class Leistung. Als etablierte

Mehr

Privater Verkauf über ebay

Privater Verkauf über ebay Verkaufen bei Privater Verkauf über ebay Beim Verkauf schließt man mit dem Käufer einen rechtsverbindlichen Vertrag ab. Sie sind als Verkäufer dem Käufer gegenüber zur Verschaffung der Ware/Dienstleistung

Mehr