Das Aktuelle GmbH und ihre Gesellschafter 1/2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Aktuelle GmbH und ihre Gesellschafter 1/2013"

Transkript

1 Joachim Mohrhenn Steuerberater Dipl.-Kfm. Arno Lange Steuerberater Franz P. Wrobel Steuerberater Das Aktuelle GmbH und ihre Gesellschafter 1/2013 Gesetzgebung Erleichterungen für Kleinstunternehmen Jahressteuergesetz 2013 gescheitert Allgemeine Steuerfragen der GmbH Abzinsung einer unverzinslichen Forderung gegen Tochtergesellschaft Verzögerungsgeld: Verhältnismäßigkeitsgrundsatz Sanierungsklausel beim Mantelkauf: Klage gegen EU-Kommission gescheitert GmbH-Geschäftsführer Betriebsrente nur nach Ausscheiden aus den Diensten der GmbH? Probezeit vor Pensionszusage GmbH-Gesellschafter Herabsetzung der Beteiligungsgrenze auf 1 % verfassungsgemäß Lohnsteuer Beiträge bei Minijobs ab Auslandsbeziehungen Umsatzsteuersätze in der EU Handelsrecht Rechtsmittel gegen Ordnungsgeld wegen unterlassener Offenlegung Zivilrecht Kündigungsrecht privater Banken Winterdienstpflicht auf Kundenparkplatz Insolvenzrecht Zahlungsunfähigkeit bei fälligem Darlehen Arbeitsrecht Aufnahme neuer Arbeitsstelle während Freistellung Verfahrensübersicht Neue höchstrichterliche Verfahren Zahlungstermine Steuern und Sozialversicherung Februar und März 2013 Gesetzgebung Erleichterungen für Kleinstunternehmen Ein zum Ende des letzten Jahres verabschiedetes Gesetz ermöglicht sog. Kleinstkapitalgesellschaften und Personenhandelsgesellschaften ohne natürliche Person als vollhaftendem Gesellschafter (z.b. GmbH & Co. KG) Erleichterungen beim Jahresabschluss und der Rechnungslegung. Davon Gebrauch machen können Unternehmen, die an zwei aufeinanderfolgenden Bilanzstichtagen zwei der folgenden Merkmale nicht überschreiten: Umsatzerlöse: Bilanzsumme: Zahl der Arbeitnehmer im Jahresdurchschnitt: 10 Die Bilanzsumme ist abzüglich eines auf der Aktivseite der Bilanz ausgewiesenen nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrags zu verstehen. Als Erleichterungen sind unter anderem zulässig: Möglichkeit des Verzichts auf den Anhang zur Bilanz, wenn stattdessen bestimmte Angaben unter der Bilanz ausgewiesen sind, nämlich über

2 - 2-1/2013 Haftungsverhältnisse (aus Wechseln, Bürgschaften, Wechsel- und Scheckbürgschaften, aus Gewährleistungsverträgen, Gestellung von Sicherheiten für fremde Verbindlichkeiten) Vorschüsse und Kredite an Mitglieder der Verwaltungs-, Geschäftsführungs- und Aufsichtsorgane, sowie zugunsten dieser Personen eingegangene Haftungsverhältnisse Transaktionen eigener Aktien bei AG`s Möglichkeit der Verkürzung der Gewinn- und Verlustrechnung auf acht Positionen, nämlich auf: Umsatzerlöse, sonstige Erträge, Materialaufwand, Personalaufwand, Abschreibungen, sonstige Aufwendungen, Steuern, Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag. Normalerweise besteht die Gewinnund Verlustrechnung aus 19 oder 20 Positionen. Die Offenlegung des Jahresabschlusses kann durch Hinterlegung der Bilanz beim elektronischen Bundesanzeiger erfüllt werden. Dritte können dann eine Einsicht in die Bilanz nur durch eine kostenpflichtige Kopie (4,50 ) auf Antrag erhalten, nicht mehr per Mausklick. Die Erleichterungen sind erstmals für den Abschluss zum zulässig. Kritiker bezweifeln, ob sich tatsächlich wesentliche Entlastungen für die Unternehmen ergeben werden. So seien aufgrund der elektronischen Bilanz für steuerliche Zwecke detailliertere Angaben als bisher erforderlich. Die handelsrechtlichen Erleichterungen nützten daher wenig. Jahressteuergesetz 2013 gescheitert Das Jahressteuergesetz 2013 ist gescheitert. Die unstrittigen Teile dieses Gesetzes sollen nun als Einzelgesetze oder in anderen Gesetzen erneut das Gesetzgebungsverfahren durchlaufen. Einigkeit herrscht u.a. in Bezug auf die folgenden Änderungen im Umsatzsteuergesetz: Ab 2013 sind in Rechnungen zusätzliche Angaben in vorgeschriebener Formulierung erforderlich: Übernimmt der Kunde die Abrechnung, muss das Dokument die Angabe Gutschrift enthalten. Reisebüros haben mit Sonderregelung für Reisebüros auf die Margenbesteuerung hinzuweisen. Soweit Händler die sog. Differenzbesteuerung anwenden, muss die Rechnung den Zusatz Gebrauchtgegenstände/Sonderregelung, Kunstgegenstände/Sonderregelung, oder Sammlungsstücke und Antiquitäten/Sonderregelung enthalten. Geht die Steuerschuldnerschaft auf den Kunden über, muss die Rechnung die Angabe Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers enthalten. Bei innergemeinschaftlichen Lieferungen und innergemeinschaftlichen sonstigen Leistungen, bei denen der Kunde die Steuer schuldet, muss bis zum 15. des auf den Leistungsmonat folgenden Monats eine Rechnung ausgestellt werden. Allgemeine Steuerfragen der GmbH Abzinsung einer unverzinslichen Forderung gegen Tochtergesellschaft Eine langfristige unverzinsliche Darlehensforderung gegen eine Tochtergesellschaft ist nicht gewinnmindernd in der Bilanz abzuzinsen, hat der Bundesfinanzhof entschieden. Das Gericht stützt sich auf die gesetzliche Regelung, wonach eine Teilwertabschreibung eines Wirtschaftsgutes nur bei dauernder Wertminderung zulässig sei. Daran fehle es, denn bei Fälligkeit der Forderung erhalte der Gläubiger (Muttergesellschaft) den Nennbetrag ausbezahlt. An dem Ergebnis ändere sich auch nicht deshalb etwas, weil die Tochtergesellschaft in ihrer Bilanz die Verbindlichkeit abzuzinsen habe. Grund hierfür ist eine besondere Vorschrift. Es gebe keinen allgemeinen Grundsatz einer korrespondierenden Bilanzierung. Davon zu unterscheiden ist die Frage, ob wegen einer eventuell geminderten Werthaltigkeit der Forderung eine Teilwertabschreibung nötig ist. Verzögerungsgeld: Verhältnismäßigkeitsgrundsatz Ein Verzögerungsgeld in Höhe von bis zu kann das Finanzamt u.a. dann festsetzen, wenn der Unternehmer bei einer Außenprüfung angeforderte Unterlagen nicht innerhalb einer angemessenen Frist vorlegt. Das Finanzamt hat nach pflichtgemäßem Ermessen zu entscheiden, ob ein Verzögerungsgeld festgesetzt wird und in welcher Höhe. Es hat dabei zu berück-

3 - 3-1/2013 sichtigen, ob die Festsetzung dem Grunde und der Höhe nach angemessen und dazu geeignet ist, den angestrebten Zweck (hier: Vorlage der Unterlagen) zu erreichen. Der Bundesfinanzhof hatte den folgenden Fall zu entscheiden: Eine GmbH hatte während einer Betriebsprüfung Unterlagen vorzulegen, die in London und Amerika zusammengetragen werden mussten. Die GmbH konnte aus von ihr nicht zu vertretenden Gründen die gesetzte Frist nicht einhalten. Die Unterlagen wurden mehrfach angemahnt, zuletzt unter Androhung eines Verzögerungsgeldes. Nach Fristablauf setzte das Finanzamt ein Verzögerungsgeld fest. Die Festsetzung des Verzögerungsgeldes erfolgte zu Unrecht, so das Gericht. Die GmbH hatte die Verzögerung nicht zu vertreten. Das Finanzamt hatte sein Ermessen, ob ein Verzögerungsgeld festzusetzen war, fehlerhaft ausgeübt. Der Bescheid war aufzuheben. Sanierungsklausel beim Mantelkauf: Klage gegen EU-Kommission gescheitert Werden mehr als 25 % der Anteile an einer GmbH innerhalb von fünf Jahren übertragen, geht ein Verlustvortrag der GmbH anteilig verloren. Nach Übertragung von mehr als 50 % der Anteile geht er vollständig unter (sog. Mantelkaufsregelung). Im Jahre 2009 wurde das Gesetz um eine Bestimmung ergänzt, wonach die Übertragung von Anteilen zwecks Sanierung des Unternehmens unter bestimmten Voraussetzungen unschädlich sein sollte. Die EU-Kommission entschied jedoch, dass es sich bei der Klausel um eine unzulässige Beihilfe handele und verbot die Anwendung der Vorschrift. Die Klage der Bundesregierung gegen die EU-Kommission wurde nun vom Europäischen Gerichtshof als unzulässig abgewiesen. Die Klagefrist sei versäumt worden. Hinweis: Die Sanierungsklausel galt wegen ihrer komplizierten Voraussetzungen ohnehin als praktisch kaum zu befolgen. Vor dem Bundesverfassungsgericht ist jedoch ein Verfahren anhängig, in dem es um die Verfassungsmäßigkeit der Mantelkaufsregelung generell geht. GmbH-Geschäftsführer Betriebsrente nur nach Ausscheiden aus den Diensten der GmbH? Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer enthalten meist die Bestimmung, dass die Altersrente zu zahlen ist, wenn der Geschäftsführer nach Vollendung eines bestimmten Lebensjahres (z.b. des 65. Lebensjahres) aus den Diensten der GmbH ausscheidet. Bleibt der Geschäftsführer in einem solchen Fall nach Erreichen des Pensionsalters weiterhin für die GmbH tätig, darf ihm die Pension noch nicht ausbezahlt werden. Nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs würde dies zu einer verdeckten Gewinnausschüttung führen. Ist die Zahlung der Altersrente dagegen nur an das Erreichen eines bestimmten Lebensalters gebunden, kann sie nach dessen Erreichen auch gezahlt werden, wenn der Geschäftsführer weiterhin für die GmbH tätig ist. Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs ist in diesem Fall jedoch das weiterbezahlte Gehalt auf die Betriebsrente anzurechnen. Nach einem Urteil des Finanzgerichts des Landes Sachsen-Anhalt kann auf die Anrechnung verzichtet werden, wenn die weitere Tätigkeit nur einen geringen Teil der bisherigen Tätigkeit ausmacht (im Urteilsfall 20 %). Diese Frage wird der Bundesfinanzhof abschließend zu beurteilen haben, weil das Finanzamt Revision eingelegt hat. Probezeit vor Pensionszusage Eine Pensionszusage an einen Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH wird steuerlich in der Regel nur anerkannt, wenn ihrer Erteilung eine Probezeit vorherging. Die Finanzverwaltung hat ihre Auffassung hierzu in einem neuen Erlass niedergelegt. Daraus ergibt sich unter anderem: Probezeit ist die Zeit zwischen Antritt des Dienstvertrages und erstmaliger Erteilung der Pensionszusage. Die Zeit zwischen Erteilung der Zusage und der erstmaligen Anspruchsberichtigung gehört nicht dazu. Eine Probezeit von zwei bis drei Jahren ist in der Regel ausreichend. Eine Erteilung der Zusage unmittelbar nach der Anstellung verstößt in der Regel gegen den Fremdvergleich. Bei einer neugegründeten GmbH kann eine Pensionszusage erst erteilt werden, wenn die wirtschaftliche Entwicklung der GmbH absehbar ist. Hierzu sind mindestens fünf Jahre anzusetzen.

4 - 4-1/2013 Die genannten Probezeiten sind entbehrlich, wenn die GmbH aus eigener Erfahrung die Befähigung des Geschäftsführers abschätzen kann. Dies kann etwa der Fall sein bei einem Unternehmen, bei dem nur die Rechtsform geändert wurde, ein bisheriges Einzelunternehmen seinen Betrieb an eine GmbH verpachtet (Betriebsaufspaltung) oder nach Umwandlung einer KG in eine GmbH. Kaufen leitende Angestellte ihren Betrieb und führen ihn als Geschäftsführer einer GmbH oder AG fort (Management-Buy-Out), kann eine Probezeit von einem Jahr ausreichend sein. Ist eine Pension ohne ausreichende Probezeit zugesagt worden, wird dieser Mangel nicht durch Zeitablauf geheilt. Anders ist es, wenn die zu früh erteilte Zusage aufgehoben und durch eine neue Zusage nach Ablauf einer angemessenen Probezeit ersetzt wird. Anmerkung: Das neue Schreiben enthält keine Aussagen mehr zur Finanzierbarkeit einer Pensionszusage, die noch in dem Vorgängerschreiben von 1999 enthalten waren. Davon abgesehen bleibt es im Wesentlichen bei den bisherigen Grundsätzen. GmbH-Gesellschafter Herabsetzung der Beteiligungsgrenze auf 1 % verfassungsgemäß Gewinne aus Verkauf von Anteilen an einer Kapitalgesellschaft (AG oder GmbH) waren ursprünglich nur bei einer Beteiligung des Verkäufers von über 25 % (wesentliche Beteiligung) steuerpflichtig (bei Anteilen im steuerlichen Privatvermögen). Diese 25 %-Grenze wurde mit Wirkung ab 1999 auf mindestens 10 % herabgesetzt. Bei Umstellung des körperschaftsteuerlichen Anrechnungsverfahrens auf das Halbeinkünfteverfahren wurde die Grenze mit Wirkung ab 2002 auf mindestens 1 % verringert. Die Herabsetzung der Grenze auf 1 % ist nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs verfassungsmäßig. Der Gesetzgeber habe einen weiten Gestaltungspielraum darüber, an welche Sachverhalte er steuerliche Folgen knüpfe. Der Gesetzgeber sei jedoch an das Gebot der Ausrichtung der Steuerlast am Prinzip der Leistungsfähigkeit gebunden. Ferner sind die Steuertatbestände nachvollziehbar und konsequent auszugestalten (Gebot der Folgerichtigkeit). Hiergegen habe der Gesetzgeber bei Absenkung der Grenze auf 1 % nicht verstoßen. Hinweis: Seit Einführung der Abgeltungsteuer ist auch der Gewinn aus Verkauf von Anteilen an einer GmbH oder AG bei Beteiligung von unter 1 % steuerpflichtig, wenn der Anteil nach 2008 erworben worden ist. Der Verkaufsgewinn unterliegt damit der Steuer von 25 % zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer. Bei Beteiligung ab 1 % wird der Verkaufsgewinn dagegen nach dem Teileinkünfteverfahren zu 60 % angesetzt und nach Tarif besteuert. Lohnsteuer Höhe der Beiträge bei Minijobs ab Rentenversicherungsbeitrag Neu ist ab , dass der Minijobber grundsätzlich rentenversicherungspflichtig ist, er kann sich aber von der Versicherungspflicht befreien lassen. Bislang war er versicherungsfrei, konnte aber auf Antrag in die Rentenversicherung einzahlen. Die Minderung des Beitragssatzes zur gesetzlichen Rentenversicherung von 19,6 % auf 18,9 % zum hat daher auch für Minijobber Bedeutung, da für sie die Entscheidung für die Versicherungspflicht nun günstiger wird. Der Beitragsanteil des Minijobbers für die Versicherungspflicht in der Rentenversicherung beträgt ab dem nur noch 3,9 % (13,9 % im Privathaushalt) des Arbeitsentgelts statt bisher 4,6 % (14,6 % im Privathaushalt). Die verminderte Eigenbeteiligung gilt auch für solche Minijobs, die vor dem begonnen wurden, wenn der Beschäftigte auf die Rentenversicherungsfreiheit verzichtet hat (Beitragsaufstockung). Umlagen 1 und 2 Die Umlage 1 und die Umlage 2 werden erhoben, um die Aufwendungen des Arbeitgebers bei Krankheit und Mutterschaft seines Arbeitnehmers auszugleichen. Die Umlagesätze betragen in 2013 unverändert 0,7 % für die U1 und 0,14 % für die U2. Insolvenzgeldumlage Die Insolvenzgeldumlage soll Verdienstausfälle von Arbeitnehmern im Falle der Insolvenz ihres Arbeitgebers ausgleichen. Von der Bundesagentur für Arbeit wird in diesen Fällen gegebenenfalls

5 - 5-1/2013 Insolvenzgeld für die letzten drei Monate vor Eintritt der Zahlungsunfähigkeit gezahlt. Der Umlagesatz für die Insolvenzgeldumlage steigt ab von bisher 0,04 % auf 0,15 %. Auslandsbeziehungen Umsatzsteuersätze in der EU Die Europäische Kommission hat auf ihrer Internetseite die Umsatzsteuersätze der einzelnen Mitgliedstaaten mit Stand vom veröffentlicht (Link siehe unten). Sie weist darauf hin, dass es sich um Angaben der einzelnen Staaten handelt, die zum Teil noch nicht aktualisiert wurden. In verschiedenen Übersichten werden neben den allgemeinen Angaben zu den in den einzelnen Ländern geltenden Umsatzsteuersätzen (allgemeiner, ermäßigter, Zwischensatz) auch detaillierte Informationen dazu gegeben, für welche Güter oder Leistungen welcher Steuersatz gilt. Handelsrecht Rechtsmittel gegen Ordnungsgeld wegen unterlassener Offenlegung Bei Verstößen gegen die Verpflichtung zur Offenlegung des Jahresabschlusses einer GmbH kann das Bundesamt für Justiz ein Ordnungsgeld festsetzen (2.500 bis ). Gegen die Festsetzung kann ggf. Beschwerde innerhalb von zwei Wochen beim zuständigen Landgericht eingelegt werden. Gegen die Entscheidung des Landgerichts ist kein weiteres Rechtsmittel mehr gegeben, so das Oberlandesgericht Köln. Hinweis: Nach der Rechtsprechung des zuständigen Landgerichts Bonn sind eventuelle Einwendungen gegen eine Pflicht zur Offenlegung bereits mit einem Einspruch gegen die Androhung des Bußgelds geltend zu machen. Im Verfahren gegen die Festsetzung des Ordnungsgeldes kann die Pflicht zur Offenlegung nicht mehr überprüft werden. Es können nur noch formelle Mängel bei der Festsetzung des Ordnungsgeldes geltend gemacht werden, z.b. ob die Höhe des festgesetzten Ordnungsgeldes angemessen ist, ein rechtzeitiger Einspruch nicht beachtet wurde, oder ob die Offenlegungspflicht vor der Festsetzung erfüllt war. Zivilrecht Kündigungsrecht privater Banken Eine private Bank muss ihr Interesse an der Kündigung eines Girovertrages nicht gegenüber den Interessen des Bankkunden an einer Fortführung des Vertrages abwägen. Sie hat auch keine Pflicht zur gleichmäßigen Ausübung ihres Kündigungsrechtes gegenüber allen ihren Kunden. Sie muss daher eine Ungleichbehandlung gegenüber anderen Kunden nicht besonders rechtfertigen. So entschied der Bundesgerichtshof. Winterdienstpflicht auf Kundenparkplatz Wer seinen Kunden einen Parkplatz bereitstellt und für dessen Nutzung eine Gebühr verlangt, muss bei Glatteiswetter dafür sorgen, dass die Kunden den Parkplatz gefahrlos verlassen und ihre Fahrzeuge erreichen können. Dazu hat der Parkplatzbetreiber wenigstens teilweise das Grundstück zu räumen oder zu bestreuen. Ein Schild mit dem Hinweis Bei Schnee und Eis wird nicht geräumt und nicht gestreut genügt nicht, so das Oberlandesgericht Karlsruhe. In dem Urteilsfall war der Kläger auf einem gebührenpflichtigen Parkplatz wegen Eisglätte gestürzt, als er den Parkplatz verlassen wollte. Er konnte den Bürgersteig nicht mit wenigen Schritten erreichen, sondern musste eine längere Strecke über den nicht geräumten Parkplatz zurücklegen. Für den dabei erlittenen Schaden forderte er beim Parkplatzbetreiber Ersatz und bekam Recht. Insolvenzrecht Zahlungsunfähigkeit bei fälligem Darlehen Bei Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung einer GmbH haben die Geschäftsführer den Insolvenzantrag ohne schuldhaftes Zögern zu stellen, spätestens nach drei Wochen. Zahlungsunfähig ist eine GmbH, wenn sie nicht in der Lage ist, ihre fälligen Verbindlichkeiten zu erfüllen. Hierbei sind nur Verbindlichkeiten zu berücksichtigen, wenn eine Gläubigerhandlung feststeht, aus der

6 - 6-1/2013 sich der Wille ergibt, vom Schuldner Zahlung zu verlangen. Die Fälligkeit kann sich aus dem ursprünglichen Vertrag ergeben. Es ist nicht unbedingt erforderlich, dass der Gläubiger die Zahlung eingefordert hat. Nicht zu berücksichtigen sind Verbindlichkeiten, die gestundet worden sind. Wurde eine Darlehensschuld verlängert (prolongiert), wird sie bereits mit Ablauf der Verlängerungsfrist fällig. Sie ist bei Überprüfung der Zahlungsunfähigkeit zu berücksichtigen, so der Bundesgerichtshof. Arbeitsrecht Aufnahme neuer Arbeitsstelle während Freistellung Ein Unternehmen schloss mit einem Produktmanager in einem Kündigungsschutzprozess einen Vergleich. Der Manager wurde unter Fortzahlung der Bezüge bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses von seiner Tätigkeit freigestellt. Noch während der Freistellungszeit trat er eine neue Stelle bei einem Wettbewerber an. Der alte Arbeitgeber verlangte die Herausgabe des während der Freistellungsphase vom neuen Arbeitgeber bezogenen Gehalts. Es handele sich um einen Verstoß gegen das Wettbewerbsverbot, weshalb er vom Arbeitnehmer das durch den Verstoß Erlangte heraus verlangen könne. Das Bundesarbeitsgericht wies die Klage des alten Arbeitgebers ab. Nach dem Gesetz könne zwar ein Arbeitgeber bei Verstößen gegen das Wettbewerbsverbot das aus diesen Geschäften Erlangte heraus verlangen. Der Abschluss eines Arbeitsvertrages mit einem neuen Arbeitgeber sei jedoch kein Geschäft in diesem Sinne. Verfahrensübersicht Neue höchstrichterliche Verfahren betreffen u.a. folgende Fragen: Führen Einzahlungen in Geld auf ein Zeitwertkonto eines beherrschenden Gesellschafter- Geschäftsführers zu Zufluss von Arbeitslohn? Welche Folgen haben zinslose Darlehen zwischen Schwestergesellschaften auf die Besteuerung der gemeinsamen Muttergesellschaft? Muss der Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH, der zwei betriebliche Fahrzeuge privat nutzen darf, für jedes der Fahrzeuge die Nutzung nach der 1 %-Regelung versteuern, wenn keine Fahrtenbücher geführt werden? Steuern und Sozialversicherung Februar und März (14.02.*) (14.03 *) Umsatzsteuer (Monatszahler) Umsatzsteuer zzgl. 1/11 der Vorjahressteuer bei Dauerfristverlängerung (Monatszahler) Lohnsteuer mit SolZ u. KiSt (Monatszahler) (18.02.*) Gewerbesteuer Grundsteuer Sozialversicherungsbeiträge Lohnsteuer mit SolZ u. KiSt (Monatszahler) Einkommensteuer mit SolZ u. KiSt (Vorauszahlung) Körperschaftsteuer mit SolZ (Vorauszahlung) Sozialversicherungsbeiträge *) Letzter Tag der Zahlungsschonfrist, nicht für Bar- und Scheckzahler Zahlungen mit Scheck sind erst drei Tage nach dessen Eingang bewirkt Alle Beiträge sind nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine Haftung kann trotz sorgfältiger Bearbeitung nicht übernommen werden. Zu den behandelten Themen wird gerne weitere Auskunft erteilt.

Offenlegung von Jahresabschlüssen

Offenlegung von Jahresabschlüssen Offenlegung von Jahresabschlüssen Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 Allgemeines Seit 1986 müssen Kapitalgesellschaften in Deutschland ihre Jahresabschlüsse veröffentlichen.

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Offenlegung von Jahresabschlüssen

Offenlegung von Jahresabschlüssen GESELLSCHAFTSRECHT GR12 Stand: Dezember 2013 Ihr Ansprechpartner Ass. Georg Karl E-Mail georg.karl@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-610 Fax (0681) 9520-689 Offenlegung von Jahresabschlüssen Für die zentrale

Mehr

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897 3. Buch "Handelsbücher" 2. Abschnitt "Ergänzende Vorschriften für Kapitalgesellschaften (Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Gesellschaften mit beschränkter Haftung) sowie bestimmte

Mehr

Mandantenrundschreiben 12/2015

Mandantenrundschreiben 12/2015 Johannes Missel, Steuerberater, Hafenmarkt 4, 78727 Oberndorf www.steuerberater-missel.de JOHANNES M I S S E L Steuerberater Oberndorf im Dezember 2015 Mandantenrundschreiben 12/2015 Steuerzahlungstermine

Mehr

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessio... Name Bereich Information V.-Datum

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessio... Name Bereich Information V.-Datum Suchen Name Bereich Information V.-Datum Tirendo Holding GmbH Rechnungslegung/ Finanzberichte Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2012 bis zum 31.12.2012 03.01.2014 Tirendo Holding GmbH Jahresabschluss

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 28 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 28 AKTIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR PASSIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR A. ANLAGEVERMOEGEN

Mehr

Persönliche Haftung des Geschäftsführer. 1 Die Haftung vor, während und "nach" der Krise der GmbH

Persönliche Haftung des Geschäftsführer. 1 Die Haftung vor, während und nach der Krise der GmbH PersönlicheHaftungdesGeschäftsführer 1DieHaftungvor,währendund"nach"derKrisederGmbH Das GmbH Recht enthält eine Reihe von besonderen Haftungsrisiken für den GeschäftsführerimZeitraumunmittelbarvor,aberauchwährendderKrisederGmbH.

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

MANDANTENINFORMATION 2008/2009

MANDANTENINFORMATION 2008/2009 MANDANTENINFORMATION 2008/2009 INFORMATIONEN RUND UM KAPITALGESELLSCHAFTEN Vorwort: Die nachstehende Information soll Ihnen einen Überblick geben über allgemeine steuerliche Regelungen. Die Ausführungen

Mehr

32 Bil Bilanzierungs- und Offenlegungserleichterungen für Kleinstkapitalgesellschaften nach dem MicroBilG HGB 267a

32 Bil Bilanzierungs- und Offenlegungserleichterungen für Kleinstkapitalgesellschaften nach dem MicroBilG HGB 267a 32 Bil Bilanzierungs- und Offenlegungserleichterungen für Kleinstkapitalgesellschaften nach dem MicroBilG HGB 267a Für Kapitalgesellschaften und haftungsbeschränkte Personenhandelsgesellschaften gelten

Mehr

Das Aktuelle GmbH und ihre Gesellschafter 5/2013

Das Aktuelle GmbH und ihre Gesellschafter 5/2013 Joachim Mohrhenn Steuerberater Dipl.-Kfm. Arno Lange Steuerberater Franz P. Wrobel Steuerberater Das Aktuelle GmbH und ihre Gesellschafter 5/2013 Gesetzgebung Verringertes Ordnungsgeld bei Verletzung der

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

Abgabe- und Zahlungstermine 2015

Abgabe- und Zahlungstermine 2015 Abgabe- und Zahlungstermine 2015 Wichtige Steuertermine 2015 1 (in Klammern der letzte Tag der Zahlungs-Schonfrist siehe unten 2. c) bb) Monat Termin 2,3 Steuer monatlich vierteljährlich Januar 12.1. (15.1.)

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2007

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2007 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 2007 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 2007 AKTIVA 31.12.2006 T PASSIVA 31.12.2006 T A. ANLAGEVERMOEGEN A. EIGENKAPITAL

Mehr

Aufstocken der Rentenversicherungsbeiträge von Minijobber kann sich lohnen

Aufstocken der Rentenversicherungsbeiträge von Minijobber kann sich lohnen Aufstocken der Rentenversicherungsbeiträge von Minijobber kann sich lohnen Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung sog. Minijob liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 im Monat nicht übersteigt.

Mehr

INFORMATIONEN im Februar 2012

INFORMATIONEN im Februar 2012 ANTAX Steuerberatungsgesellschaft mbh INFORMATIONEN im Februar 2012 Inhalt 1. Körperschaftsteuerguthaben bis 2006: Übergangsregelung im Hinblick auf Solidaritätszuschlag verfassungswidrig? 2. Berücksichtigung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Erleichterungen für kleine Unternehmen: Kleinstkapitalgesellschaften-Bilanzrechtsänderungsgesetz

Erleichterungen für kleine Unternehmen: Kleinstkapitalgesellschaften-Bilanzrechtsänderungsgesetz Erleichterungen für kleine Unternehmen: Kleinstkapitalgesellschaften-Bilanzrechtsänderungsgesetz MicroBilG in Kraft Verfasser: Prof. Dr. Jens M. Schmittmann, Sigsfeldstr. 5, 45141 Essen, Telefon 0201 81004-408,

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Inhalt Minijobs Geringfügig entlohnte Beschäftigung Kurzfristige Beschäftigung Steuer- und Arbeitsrecht 2 Minijobs Minijobs - geringfügige Beschäftigungen

Mehr

Das Aktuelle GmbH und ihre Gesellschafter 4/2012

Das Aktuelle GmbH und ihre Gesellschafter 4/2012 Joachim Mohrhenn Steuerberater Dipl.-Kfm. Arno Lange Steuerberater Franz P. Wrobel Steuerberater Das Aktuelle GmbH und ihre Gesellschafter 4/2012 Besonders wichtig in dieser Ausgabe Elektronische Rechnungen:

Mehr

Investitionsabzugsbetrag: Investitionsabsicht und Dokumentationserfordernis 4

Investitionsabzugsbetrag: Investitionsabsicht und Dokumentationserfordernis 4 I Oktober 2011 N 60594 Frankfurt am Main Gerbermühlstraße 9 Telefon 069 / 66 36 840-0 Telefax 069 / 66 36 840-10 frankfurt@kanzlei-ruppel.de 35423 Lich Schlossgasse 6 Telefon 06404 / 900 84 Telefax 06404

Mehr

Steuer-aktuell September 2012. Alle Steuerzahler. Inhalt: Firma Deutsche Marktgilde eg Simmersbacher Straße 12 35713 Eschenburg

Steuer-aktuell September 2012. Alle Steuerzahler. Inhalt: Firma Deutsche Marktgilde eg Simmersbacher Straße 12 35713 Eschenburg Steuer-aktuell September 2012 Firma Deutsche Marktgilde eg Simmersbacher Straße 12 35713 Eschenburg Inhalt: 1. Gesetzesänderung: Vereinfachte Elterngeldberechnung oftmals nachteilig 2. Minijob-Grenze bald

Mehr

Presse- mitteilung E N D S P U R T F Ü R D I E O F F E N L E G U N G

Presse- mitteilung E N D S P U R T F Ü R D I E O F F E N L E G U N G Pressestelle Presse- mitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT ANSPRECHPARTNER Adenauerallee 99-103, 53113 Bonn 53094 Bonn stellvertretende Pressesprecherin Heide Schulz TEL +49 228 99 410-4444 FAX +49 228

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

Mandanten- Informationsbrief

Mandanten- Informationsbrief Marco Sauer Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Westerwaldstr. 11 97295 Waldbrunn Mandanten- Informationsbrief zum 1. September 2012 Inhalt 1. Allgemeines c) Pauschalierungsmöglichkeit 2. Abschaffung

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38 BUNDESFINANZHOF Die Aufhebung von 36 UStDV 1993 durch Art. 8 Nr. 1 StEntlG 1999/2000/2002 mit Wirkung ab 1. April 1999 und die damit verbundene Abschaffung des pauschalen Vorsteuerabzugs aus Reisekosten

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung 1/2013

Aktuelle Rechtsprechung 1/2013 Aktuelle Rechtsprechung 1/2013 1. Fragen zur AR... 1 Zu Tz. 78/2011 Schuldzinsen bei Überentnahmen Einlagen als Gestaltungsmissbrauch... 1 Zu Tz. 86/2012 Steuerschulden des Erblassers... 2 Ertragsteuern...

Mehr

Ein Merkblatt Ihrer IHK. Die Steuertermine. Abgabe- und Zahlungstermine

Ein Merkblatt Ihrer IHK. Die Steuertermine. Abgabe- und Zahlungstermine Ein Merkblatt Ihrer IHK Die Steuertermine Abgabe- und Zahlungstermine Nachfolgend werden einige Grundsätze zu den Pflichten zur Abgabe von Erklärungen und zur Fälligkeit von Steuerzahlungen dargestellt.

Mehr

Steuerberater Matthias Graf. Michael Pfeffer

Steuerberater Matthias Graf. Michael Pfeffer Steuerberater Matthias Graf Michael Pfeffer Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Auf jeden Fall wichtig für alle Kapitalgesellschaften (GmbH, AG, GmbH & Co. KG) Bilanzen Handelsbilanz (HB) Für die

Mehr

Referent. André Fasel Diplom Verwaltungswirt

Referent. André Fasel Diplom Verwaltungswirt 14. Oktober 2014 Referent Diplom Verwaltungswirt 1985 1993 Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten bei der Bundesknappschaft (heute: Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See); Studium

Mehr

Wichtige Gesetzesänderungen im Sozialversicherungsrecht zum 1. Januar 2013 (Minijob, Gleitzone, Beiträge etc.)

Wichtige Gesetzesänderungen im Sozialversicherungsrecht zum 1. Januar 2013 (Minijob, Gleitzone, Beiträge etc.) BTK Binnewies Kurch Streuber Steuerberater- & Rechtsanwaltssozietät Wichtige Gesetzesänderungen im Sozialversicherungsrecht zum 1. Januar 2013 (Minijob, Gleitzone, Beiträge etc.) Sehr geehrte Damen und

Mehr

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h w i r e c a r d Beteiligungs g m b h e i n z e l a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 B I L A N Z zum 31. Dezember 2009 Wire Card Beteiligungs GmbH AKTIVA 31.12.2009 31.12.2008 EUR EUR EUR A.

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Frankfurt am Main / Hamburg / Paris

Frankfurt am Main / Hamburg / Paris Inhalt 1 Körperschaftsteuerguthaben bis 2006: Übergangsregelung im Hinblick auf Solidaritätszuschlag verfassungswidrig? 2 Berücksichtigung von Kindern über 18 Jahre 3 Verpflichtung zur elektronischen Abgabe

Mehr

Das Aktuelle GmbH und ihre Gesellschafter 2/2012

Das Aktuelle GmbH und ihre Gesellschafter 2/2012 Joachim Mohrhenn Steuerberater Dipl.-Kfm. Arno Lange Steuerberater Franz P. Wrobel Steuerberater Das Aktuelle GmbH und ihre Gesellschafter 2/2012 Gesetzgebung Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2013 Pläne

Mehr

Der GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer im Steuer- und Sozialversicherungsrecht

Der GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer im Steuer- und Sozialversicherungsrecht Der GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer im Steuer- und Sozialversicherungsrecht Stand: 09/2014 Referent: Diplom-Finanzwirt Ferdinand Bücker ASW Akademie für Steuerrecht und Wirtschaft des Steuerberaterverbandes

Mehr

3., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage

3., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage www.nwb.de Der Anhang im Jahresabschluss der GmbH Inhalte, Kommentierung, Gestaltung und Offenlegung Ausführliche Erläuterungen» Zahlreiche Formulierungs- und Gestaltungsbeispiele aus der Praxis Checklisten

Mehr

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt Bescheidabgleich Steuerbescheid über Einkommensteuer 2012 vom 25.02.2013 Abrechnung lt. Vorab- lt. Steuer- Berechnung bescheid ESt SolZ KiSt ESt SolZ KiSt Festsetzung 12.242,00 673,31 771,21 11.692,00

Mehr

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen Das Sanierungsprivileg des 32a Abs. 3 Satz 3 GmbHG schließt den Ansatz von Darlehensverlusten

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung An das Finanzamt Eingangsstempel oder -datum 1 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 3 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeit

Mehr

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF Jahresabschluss per 31.12.2008 BASF US Verwaltung GmbH BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF BASF US Verwaltung GmbH, Ludwigshafen am Rhein Bilanz zum 31. Dezember 2008 AKTIVA PASSIVA 31.12.2007 31.12.2007

Mehr

Informationsbrief. Haben Sie Fragen zu einem der angesprochenen Themen? Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne! Mit freundlichen Grüßen

Informationsbrief. Haben Sie Fragen zu einem der angesprochenen Themen? Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne! Mit freundlichen Grüßen Informationsbrief nachfolgend möchten wir Sie mit den für Sie relevanten steuerlichen Änderungen der vergangenen Monate vertraut machen. Lesen Sie Informationen zu folgenden Themen: Aichach, Gelöscht:

Mehr

veröffentlicht durch Beiträge Juli 2008

veröffentlicht durch Beiträge Juli 2008 Beiträge Juli 2008 veröffentlicht durch 1. Steuertermine: Übersicht Juli bis Oktober 2008 2. Gesetzentwurf: Neues Bilanzrecht (Handelsbilanz) 3. Schuldzinsen bei Überentnahmen 4. Gewinn aus der Veräußerung

Mehr

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN NEUE STEUER NEUE CHANCEN Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Ab 2009 wird die Besteuerung der Erträge aus Kapitalanlagen neu geregelt. Kapitalerträge werden dann mit einem einheitlichen Steuersatz

Mehr

FG Münster 9. Senat Urteil vom 09.01.2004 AZ. 9 K 4626/01 K,G,F

FG Münster 9. Senat Urteil vom 09.01.2004 AZ. 9 K 4626/01 K,G,F FG Münster 9. Senat Urteil vom 09.01.2004 AZ. 9 K 4626/01 K,G,F Leitsatz 1) Ist der die betriebliche Veranlassung indizierende Erdienenszeitraum von mindestens zehn Jahren nicht eingehalten, ist die dem

Mehr

Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"?

Kennen Sie schon die Vervielfältigungsregelungen? Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"? Wer aus einem Unternehmen ausscheidet und sich abfinden lässt, bekommt leicht den Eindruck, dass auch das Finanzamt abgefunden sein will. Arbeitnehmer

Mehr

Haben Sie Fragen zu einem der angesprochenen Themen? Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne!

Haben Sie Fragen zu einem der angesprochenen Themen? Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne! An unsere Mandanten Mandantenrundschreiben Januar 2013 Rostock, 16.01.2013 20000 Sehr geehrte Damen und Herren, das Jahr 2013 hat begonnen und schon wieder sind für Sie relevante steuerliche Änderungen

Mehr

Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung

Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung Bei den Aushilfslöhnen werden 2 Gruppen unterschieden: Dauerhaft geringfügige Beschäftigung (Minijob) bis 450 (Tz. 1 und Tz. 2) Kurzfristige geringfügige Beschäftigung

Mehr

Abgabe- und Zahlungstermine 2014

Abgabe- und Zahlungstermine 2014 Abgabe- und Zahlungstermine 2014 Wichtige Steuer- und Sozialversicherungstermine 2014 1 (in Klammern der letzte Tag der Zahlungs-Schonfrist siehe unten 2. c) bb) Termin 2,3 Steuer Monatlich Vierteljährlich

Mehr

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A EUR EUR EUR TEUR P A S S I V A EUR EUR TEUR 31.12.2012

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 An das Finanzamt Eingangsstempel oder -datum 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 3 4 5 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen

Mehr

Mandantenrundschreiben 11/2014

Mandantenrundschreiben 11/2014 Johannes Missel, Steuerberater, Hafenmarkt 4, 78727 Oberndorf www.steuerberater-missel.de JOHANNES- M I S S E L Steuerberater Oberndorf im November 2014 Mandantenrundschreiben 11/2014 Fristen und Termine

Mehr

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Stand: April 2010 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne

Mehr

Steuertermine Fälligkeit und Zahlungstermine für das Jahr 2012

Steuertermine Fälligkeit und Zahlungstermine für das Jahr 2012 Steuerberater Sven Sievers - Glißmannweg 7-22457 Hamburg - Telefon 040 559 86 50 - Fax 040 559 86 525 Steuertermine Fälligkeit und Zahlungstermine für das Jahr 2012 Auf den nachfolgenden Tabellen ersehen

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung An das Finanzamt Eingangsstempel oder -datum 1 2 3 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeit

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Steuern und Finanzamt Was kommt auf mich zu? Claudia Probst Steuerberatung Bachstr.8 85057 Ingolstadt Tel. +49841/4936204 Fax.

Steuern und Finanzamt Was kommt auf mich zu? Claudia Probst Steuerberatung Bachstr.8 85057 Ingolstadt Tel. +49841/4936204 Fax. Steuern und Finanzamt Was kommt auf mich zu? Claudia Probst Steuerberatung Bachstr.8 85057 Ingolstadt Tel. +49841/4936204 Fax. +49841/4936205 Steuern und Finanzamt Was kommt auf mich zu? Herzlich willkommen!

Mehr

Steuer-aktuell Januar 2013. Alle Steuerzahler. Inhalt: Aufwendungen für einen Winterdienst

Steuer-aktuell Januar 2013. Alle Steuerzahler. Inhalt: Aufwendungen für einen Winterdienst Steuer-aktuell Januar 2013 Firma Deutsche Marktgilde eg Simmersbacher Straße 12 35713 Eschenburg Inhalt: 1. Haushaltsnahe Dienstleistungen: Aufwendungen für einen Winterdienst 2. Scheckzahlung: Säumniszuschläge

Mehr

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren,

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren, Newsletter Spezial Jahresende 2011- OFFENLEGUNGSANFORDERUNGEN Editorial JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater Sehr geehrte Damen und Herren, bei den im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschlussinformationen

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 2 An das Finanzamt Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Eingangsstempel oder -datum 3 4 5 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung An das Finanzamt Eingangsstempel oder -datum 1 2 3 4 5 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen

Mehr

Einkommensteuerliche Beurteilung der Vergütungen, die Gesellschafter und Geschäftsführer von einer GmbH erhalten (07.

Einkommensteuerliche Beurteilung der Vergütungen, die Gesellschafter und Geschäftsführer von einer GmbH erhalten (07. Einkommensteuerliche Beurteilung der Vergütungen, die Gesellschafter und Geschäftsführer von einer GmbH erhalten (07. Dezember 2009) Ingrid Goldmann WP/StB Gesellschafterin und Geschäftsführerin der Goldmann

Mehr

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 edirekt Bekanntmachungstext im Elektronischen Bekanntmachungstext in www.ebundesanzeiger.de Muster AG Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2006

Mehr

Veröffentlichungspflicht von Jahresabschlüssen. Referent: Dipl. Betriebswirt (BA) Gunter Heinzmann Steuerberater

Veröffentlichungspflicht von Jahresabschlüssen. Referent: Dipl. Betriebswirt (BA) Gunter Heinzmann Steuerberater Veröffentlichungspflicht von Jahresabschlüssen Referent: Dipl. Betriebswirt (BA) Gunter Heinzmann Steuerberater Offenlegungspflicht Rechtliche Grundlage Das Gesetz über elektronische Handels- und Genossenschaftsregister

Mehr

Offenlegungsvorschriften für Jahresabschlüsse verschärft

Offenlegungsvorschriften für Jahresabschlüsse verschärft 1 Offenlegungsvorschriften für Jahresabschlüsse verschärft Mandanten-Information zum Elektronischen Handels- und Unternehmensregister (EHUG) 1. Gesetzesänderung zum 1. Januar 2007 Am 28. September 2006

Mehr

Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7

Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7 Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7 Wichtiges vorab 9 Außergerichtlicher Einigungsversuch 45 Gerichtliches Einigungsverfahren 79 Insolvenzverfahren 103 Wohlverhaltensphase 117 Am

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und. des Vorstands der Allianz-Pensions-Management AG, Stuttgart

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und. des Vorstands der Allianz-Pensions-Management AG, Stuttgart Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und des Vorstands der Allianz-Pensions-Management AG, Stuttgart zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom 25. Mai 2001

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Wirtschaftsprüfung bei kommunalen Gesellschaften die Verpflichtungen der Geschäftsführung

Wirtschaftsprüfung bei kommunalen Gesellschaften die Verpflichtungen der Geschäftsführung Wirtschaftsprüfung bei kommunalen Gesellschaften die Verpflichtungen der Geschäftsführung Mag. Andreas Maier Burggasse 14/IV, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22871-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail: kvak@ktn.gv.at

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0855-W/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Angestellter, geb. 17. Jänner 1957, 1130 Wien, S-Straße, gegen den Bescheid des

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 1 An das Finanzamt Sonnenort, Postfach 9999, 9999 Sonnenort Eingangsstempel oder -datum 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung 3 Aufnahme einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen)

Mehr

Newsletter Wirtschaftsrecht November 2015. GmbH: Haftung des ausgeschiedenen Gesellschafters

Newsletter Wirtschaftsrecht November 2015. GmbH: Haftung des ausgeschiedenen Gesellschafters Newsletter Wirtschaftsrecht November 2015 GmbH: Haftung des ausgeschiedenen Gesellschafters Scheidet ein Gesellschafter aus der Gesellschaft aus noch bevor die Einlageschuld auf den Geschäftsanteil eines

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de Steuerrecht für Existenzgründungen Wer wir sind eine hochqualifizierte Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit mehr als 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim Weinheims erster

Mehr

Scheinselbstständigkeit

Scheinselbstständigkeit Scheinselbstständigkeit Allgemeines Die gesetzlichen Regelungen über die Scheinselbstständigkeit und die Rentenversicherungspflicht bestimmter Selbstständiger haben unter anderem zum Ziel, nur zum Schein

Mehr

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 1 Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 Ermittlung des Sachbezugs bei privater Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer (inkl. Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte) In unserem Beispielsfall erhält der

Mehr

Brennpunkt Arbeitgeber

Brennpunkt Arbeitgeber Brennpunkt Arbeitgeber München, den 13.02.2013 Lohnsteuer-Freibeträge und -Hinzurechnungsbeträge für das Jahr 2013 neu beantragen Die letzte Lohnsteuerkarte aus Papier haben Ihre Arbeitnehmer für das Jahr

Mehr

Rechnungen - Das muss drinstehen

Rechnungen - Das muss drinstehen Rechnungen - Das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG

Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften A/B/C - OHG A. Sachverhalt Gesellschafter: A, B, C, D, E; Beteiligung zu je 20 %; Tätigkeit der OHG: Stahlhandel

Mehr

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch Steuerquiz Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch 1 Frage 1 In welchem Staat zahlen Bürger keine Steuern? o Schweiz o Namibia o Vereinigte Arabische Emirate Frage 1 In welchem Staat

Mehr

*) Letzter Tag der Zahlungsschonfrist, nicht für Bar- und Scheckzahler. Zahlungen mit Scheck erst drei Tage nach dessen Eingang bewirkt.

*) Letzter Tag der Zahlungsschonfrist, nicht für Bar- und Scheckzahler. Zahlungen mit Scheck erst drei Tage nach dessen Eingang bewirkt. Beiträge Mai 2012 Veröffentlicht durch 1. Steuertermine: Übersicht Mai bis August 2012 2. Änderung des Gemeindefinanzreformgesetzes 3. Berücksichtigung von Kinderbetreuungskosten 4. Private Kfz-Nutzung

Mehr

DAS WICHTIGSTE. Inhaltsverzeichnis 2015

DAS WICHTIGSTE. Inhaltsverzeichnis 2015 DAS WICHTIGSTE Inhaltsverzeichnis 2015 A Gewerbesteuerliche Abfärbewirkung von geringfügigen gewerblichen Einkünften bei Einkünften aus selbstständiger Tätigkeit April 5 Abgeltungsteuersatz bei Darlehen

Mehr

rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte

rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Bereich Arbeits- und Sozialrecht August 2013 Was Sie wissen müssen: eine gleichmäßige Befriedigung aller Gläubiger

Mehr

FÜR ALLE STEUERZAHLER

FÜR ALLE STEUERZAHLER I N Juli 2010 60594 Frankfurt am Main Gerbermühlstraße 9 Telefon 069 / 66 36 840-0 Telefax 069 / 66 36 840-10 frankfurt@kanzlei-ruppel.de 35423 Lich Schlossgasse 6 Telefon 06404 / 900 84 Telefax 06404

Mehr

im Bundesanzeiger erforderlich.

im Bundesanzeiger erforderlich. Neuregelungen für Kleinstunternehmen! Wie hinterlege ich richtig! Was Kleinstkapitalgesellschaften (vgl. 267a HGB) jetzt bei der Offenlegung Ihres Jahresabschlusses beachten müssen Das am 28. Dezember

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

RECHT AKTUELL. Ausgabe I-II/2013. 5. Februar 2013. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Immobilien- und Steuerrecht

RECHT AKTUELL. Ausgabe I-II/2013. 5. Februar 2013. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Immobilien- und Steuerrecht 5. Februar 2013 RECHT AKTUELL Ausgabe I-II/2013 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Immobilien- und Steuerrecht aclanz Partnerschaft von Rechtsanwälten An der Hauptwache 11 (Alemanniahaus), 60313 Frankfurt am

Mehr

Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren

Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren Koblenz, im Juni 2011 Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund häufig gestellter Fragen sehen wir die Notwendigkeit, in einem Rundschreiben über das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren

Mehr

Brückner Beier Socher Ritter

Brückner Beier Socher Ritter Brückner Beier Socher Ritter 82402 Seeshaupt Penzberger Straße 2 email: bbsr-stb@datevnet.de www.bbsr-stb.de Telefon: 08801/9068-0 Telefax: 08801/2465 Steuerrecht für Existenzgründer Ablauf Rechtsform

Mehr

5 DIE MANDANTEN I INFORMATION

5 DIE MANDANTEN I INFORMATION 5 DIE MANDANTEN I INFORMATION Themen dieser Ausgabe Wichtige Änderungen zur Umsatzsteuer ab 2010 Vorsteuerabzug setzt objektive Richtigkeit der Angaben in der Rechnung voraus Ausübung des Wahlrechts auf

Mehr

2 GmbH und Steuern. 2.1 Welche Pflichten bestehen gegenüber dem Finanzamt?

2 GmbH und Steuern. 2.1 Welche Pflichten bestehen gegenüber dem Finanzamt? 2.1 Welche Pflichten bestehen gegenüber dem Finanzamt? GmbH ist Steuersubjekt Die Gesellschaft ist ein so genanntes eigenes Steuersubjekt. Sie zahlt unter anderem Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer.

Mehr

Unternehmensformen für Existenzgründer unter wirtschaftlichen und steuerlichen Gesichtspunkten

Unternehmensformen für Existenzgründer unter wirtschaftlichen und steuerlichen Gesichtspunkten Unternehmensformen für Existenzgründer unter wirtschaftlichen und steuerlichen Gesichtspunkten Reutlingen, 13.03.2015 Oliver Rupp, Steuerberater Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Rechtsberatung Unternehmensberatung

Mehr

Insolvenzberatung.de

Insolvenzberatung.de Insolvenzberatung.de D i e H a f t u n g d e s G m b H - G e s c h ä f t s f ü h r e r s Insolvenzantragspflicht und Haftung gegenüber dem Finanzamt und den Sozialversicherungen Pacemark Finance Europe

Mehr