Freiwillige Rettungsgesellschaft Innsbruck

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1925-1938 Freiwillige Rettungsgesellschaft Innsbruck"

Transkript

1 Freiwillige Rettungsgesellschaft Innsbruck Literatur- und Quellennachweis (Auswahl) Protokolle der Sitzungen des Engeren Ausschusses der Freiwilligen Rettungsgesellschaft Innsbruck [Archiv OERK-FRI-EA] Protokolle der Monatsversammlungen der Freiwilligen Rettungsgesellschaft Innsbruck, [Archiv OERK- FRI-MV] Protokolle der Jahreshauptversammlungen der Freiwilligen Rettungsgesellschaft Innsbruck, [Archiv OERK-FRI-JHV] Jahresberichte der Freiwilligen Rettungsgesellschaft Innsbruck, [Archiv OERK-FRI-JAB] Satzungen der Freiw. Rettungsgesellschaft Innsbruck. Freiwillige Rettungsgesellschaft Innsbruck (Hg.). Innsbruck: Selbstverlag, 1929 [Archiv OERK-FRI-STAT] Art. Die Berufsfeuerwehr Innsbruck In: Chronik der Feuerwehr Innsbruck Berufsfeuerwehr Innsbruck [URL: ( :08] Hye, Franz-Heinz: Die politischen Kräfte in Innsbruck von 1918 bis In: ders.: Geschichte der Stadt Innsbruck. CD-Rom. Innsbruck: Link Interactive Systems, 2001, S Am 3. September 1925 konstitutierte sich die Rettungsabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Innsbruck in einer außerordentlichen Hauptversammlung zur Freiwilligen Rettungsgesellschaft Innsbruck neu. Am 15. und hatte der Landesverband für Feuerwehr- und Rettungswesen in Reutte getagt und beschlossen, dass große selbständige Rettungsabteilungen aus den Feuerwehrkörperschaften ausscheiden sollten. Grund war, dass die Tätigkeiten der Rettungsabteilungen schon geraume Zeit über den Wirkungskreis des Feuerwehrwesens weit hinausgewachsen waren. Gleichzeitig löste sich auch der Tiroler Samariterbund wieder vom Feuerwehrverband (Gründungsversammlung am ). Am beschloss die Kommandantschaft der Freiwilligen Feuerwehr Innsbruck das Ausscheiden der Innsbrucker Rettungsabteilung. Zum Zeitpunkt ihres Ausscheidens aus der Freiwilligen Feuerwehr Innsbruck zählte die Rettungsabteilung 890 beitragende, 46 ausübende Mitglieder, vier hauptberufliche Mitarbeiter (zwei Kraftfahrer und zwei Sanitätsmänner) sowie drei Anwärter. Als Abteilungsärzte fungierten nach wie vor Dr. Franz Hörtnagl und Dr. Viktor Tschamler. Obmann war immer noch Gründervater Leo Stainer, sein Stellvertreter Anton Gasser. Im Jahr 1925 fanden 2842 Ausrückungen statt, von denen 1818 auf Krankentransporte, 1024 auf rettungsdienstliche Einsätze inklusive 43 Fehlfahrten entfielen. Ambulanzen bei Veranstaltungen waren 516 durchgeführt worden. In den Jahren 1926 und 1927 wurde das Projekt, auf dem in der Wilhelm-Greil-Straße (damals Ende Welsergasse) erworbenen Grund eine neue Rettungsstation zu errichten, mit starkem Schwung vorangetrieben. Wesentlicher Motor war der Obmann des Aktionskomitees, Ing. Julius Gruder. Gruder war selbst Bauunternehmer und hatte durch sein Büro auch den Entwurf des Hausbauplanes angefertigen lassen. Obwohl die eigentlichen Baupläne mit Ende Juli 1926 fertiggestellt waren, entschied man sich, einen von Gruder selbst vorgeschlagenen Architekturwettbewerb, von dem man sich eine Reihe neuer Ideen erwartete, zu veranstalten. Die von ungefähr 20 Architekten eingereichten Entwürfe blieben allerdings weit hinter den Vorstellungen der Rettungsgesellschaft

2 zurück, sodass nicht einmal ein erster Preis, sondern nur ein zweiter sowie zwei dritte Preise vergeben werden konnten. Am 1. Oktober 1926 wurde schließlich das Ingenieurbüro Gruder mit der Bauleitung beauftragt. Es erhielt dafür eine Vergütung von 3½ Prozent der gesamten Bausumme zugesprochen. Der endgültige Bauplan, der in einer Bausitzung am 5. Oktober 1926 vom Engeren Ausschuss der Freiwilligen Rettungsgesellschaft Innsbruck einstimmig angenommen wurde, sah nicht nur die für den Betrieb des Rettungs- und Krankentransportbetriebes ausgelegten Einrichtungen vor, sondern auch Wohnungen, Geschäftslokale und ein Kino. Zwischen 5. und wurde der Bau schließlich ausgeschrieben. Von 27 Anboten kamen fünf in die engere Auswahl. Aus einer Wahl unter den Mitgliedern des Engeren Ausschusses in der Bausitzung vom 8. Oktober 1926 ging schließlich die Firma Huter & Söhne mit einem Gesamtkostenangebot von Schilling als bauausführendes Unternehmen siegreich hervor. Die Professionistenarbeiten wurden an jeweils unterschiedliche Firmen vergeben. Bevor man jedoch darangehen konnte, das Haus zu bauen, musste die Finanzierung des auf rund Schilling veranschlagten Baues gesichert werden. Der Hausbaufond war nach Erwerb des Baugrundes und Bezahlung des Bauplanes mit einem Schuldenstand von 6.484,60 Schilling ausgestiegen. Daher wurde die Finanzierung auf mehrere finanzielle Grundstöcke gestellt: Durch eine ab April 1926 (Verkauf der Lose) durchgeführte Effektenlotterie wurden ,10 Schilling lukriert. Die Lose wurden u. a. bei Haussammlungen sowie auf der Innsbrucker Messe feilgeboten. Zudem wurden die aus der Bauausschreibung siegreich hervorgehenden Firmen nicht nur zur Abnahme von Losen verpflichtet, sondern die Bauausführung selbst von einem guten Erfolg des Losverkaufes abhängig gemacht. Deswegen wurde die Lotterieziehung zweimal verschoben und schließlich für den 11. Oktober 1926 anberaumt, um die Bauausschreibung noch davor zeitlich unterbringen zu können. Weitere Finanzierungsmethoden bestanden u. a. in der Möglichkeit, Bausteine, für die von Leo Stainer selbst die entsprechenden Drucksorten hergestellt wurden, zu 50 Groschen, 1 und 5 Schilling zu erwerben, im Verkauf von Kellnerblöcken mit Werbeeinschaltungen, in der Ausgabe von mit jährlich zu 5% verzinsten Schuldverschreibungen sowie in der Herausgabe einer Verschlussmarkenserie. Im Zuge der Wohnungsvergabe wurden außerdem Mietzinsvorauszahlungen als Darlehen entgegengenommen. Nach diesen Maßnahmen fehlten jedoch immer noch rund Schilling. Daher wurde bei der Innsbrucker Sparkasse ein Kredit über diesen Betrag aufgenommen. Die Haftung übernahm zunächst interimistisch die Firma Johann Huter & Söhne bis Schilling, da die Sparkasse vermutlich aufgrund eines ungünstigen Berichtes der Baukommission die Gewährung des Kredites bis zur Erreichung der Dachgleiche zurückgezogen hatte, später dann die Stadt Innsbruck für die gesamte Summe. In der Jahreshauptversammlung vom wurde auf Initiative von Vizebürgermeister Franz Fischer ein Verwaltungsausschuss aus Mitgliedern der Freiwilligen Rettungsgesellschaft Innsbruck, des Gemeinderates, der Innsbrucker Sparkasse sowie des Landesund Frauenhilfsvereines vom Roten Kreuz eingesetzt. Er sollte das Vertrauen der Kreditgeber durch gleichbleibende Verhandlungspartner auch im Falle von Neuwahlen gewährleisten. Um die Hypotheken zu amortisieren, war der ganze Bau auf einen möglichst hohen finanziellen Ertrag durch das Haupthaus angelegt. Dieser sollte durch Wohnungen, Läden sowie den Betrieb eines Kinos, der späteren Kammerlichtspiele, erwirtschaftet werden. Man sah dies allerdings auch

3 als einen Schritt zu langfristiger Unabhängigkeit von einem ausschließlich durch Spenden und städtischen Zuwendungen finanzierten Betrieb der Freiwilligen Rettungsgesellschaft. Aus demselben Grund wurde auf dem im Jahre 1930 von der Stadt erworbenen Nachbargrundstück 1933 ein weiterer Bau mit Wohnungen sowie einer Gastwirtschaft (Betriebsaufnahme 1935), dem Stieglbräu, errichtet. Die Notwendigkeit, die Durchführung des gemeinnützigen Vereinsszweckes durch die Führung von Betrieben auf eine stabile finanzielle Grundlage zu stellen, hatte man schon früh erkannt. Es spielte dabei insbesondere auch der Umstand eine Rolle, dass der Rettungsdienst, weil völlig kostenlos durchgeführt, niemals kostendeckend sein konnte und es bis heute nicht ist. Im Krankentransport waren zudem die Kosten oft nicht einbringlich oder wurden wegen finanzieller Notlagen Patienten entweder ganz erlassen oder beträchtlich reduziert. Ein weiteres Movens, den Hausbau auch in Richtung der Lukrierung von finanziellen Erträgen anzulegen, war die Erfahrung der schlechten bis prekären finanziellen Lage, der sich die Rettung Innsbruck während und nach dem Ersten Weltkrieg ausgesetzt gesehen hatte. Schlussendlich wollte man langfristig neben dem Rettungsdienst auch den Krankentransport kostenlos anbieten. Mit den Hausbauten von 1926/27 sowie 1933 und der mit ihnen einhergehenden Einrichtung eines Kinobetriebes (1928), einer Gastwirtschaft (1935) sowie der Vermietung von Wohnungen und Geschäftslokalen stehen wir am Beginn der noch heute bestehenden wirtschaftsbetrieblichen Tradition der Freiwilligen Rettung Innsbruck. Seit 1929 ist die Führung von gewerblichen Betrieben in den Statuten der Freiwilligen Rettung Innsbruck enthalten. Am 15. Oktober 1926, um 23:30 Uhr, wurde im Engeren Ausschuss der Freiwilligen Rettungsgesellschaft Innsbruck schließlich der einstimmige Beschluss zum Bau des neuen Rettungsheimes in der heutigen Wilhelm-Greil-Straße 23 gefasst. Dem Beschluss war die Frage von Obmann Leo Stainer an Ing. Julius Gruder vorausgegangen, ihm auf Ehre und Gewissen zu sagen, ob er unter den gegebenen finanziellen Bedingungen zum Hausbau rate oder nicht. Gruder antwortete, dass die bisherigen Räumlichkeiten für einen geregelten Dienstbetrieb unmöglich geworden seien, das neue Heim eine Rentabilität von 3 % aufweisen würde und man selbst für den Fall, die jährliche Bilanz würde mit Null abschließen, als Gewinn ein Haus aufweisen könne. Der erste erste Spatenstich erfolgte am 25. Oktober 1926 und wurde im Gasthof Wilder Mann feierlich begangen. Am 22. und fanden nach etwa einem Jahr Bauzeit die Eröffnungsfeierlichkeiten statt. Während einer von Bischof Sigismund Waitz am 23. zelebrierten Messe wurde der Schlüsssel übergeben sowie das Haus und die neue Vereinsfahne geweiht. Als Hauspatin fungierte Ottilie Stainer, Gattin von Gründervater Leo Stainer, als Fahnenpatin Johanna Gruder, Gattin von KR Julius Gruder. Am fand die Eröffnungsvorstellung der Kammerlichtspiele mit dem Film Berlin Die Sinfonie der Großstadt statt. Ab 1928 begann sich die Freiwillige Rettungsgesellschaft Innsbruck dem Ausbau des Großunfallund Katastrophenschutzes anzunehmen. Zwar hatte eine Massenalarmordnung, bei der die Mitglieder durch Gesellschaftsanschlüsse oder Telefone in der Nähe ihrer Wohn- und Arbeitsorte benachrichtigt wurden seit 1910 bestanden, doch erwies sich diese in Übungen als unzureichend und die Zeit von der Alarmierung bis zum Einrücken der Sanitäter in der Wache als zu lang wurde daher die Alarmordnung gründlich überarbeitet. Sie sah jetzt nicht nur eine Alarmierung der Sanitäter per Telefon vor, sondern das Wohngebiet der Mitglieder wurde in fünf Alarmbezirke

4 eingeteilt, für die jeweils ein Alarmführer zuständig war, dem die Benachrichtigung der Sanitäter oblag. Zusätzlich wurden die Polizei und Privatpersonen in die Alarmierung einbezogen. Für die sofortige Stellung von Personal wurde eine Erste Hilfstruppe ins Leben gerufen. Seit 1931 gibt es einen Katastrophenturnusdienst (heute: Journaldienst ) zur raschen Bereitstellung des Kommandos. Besondere Bedeutung maß man dem sog. Landstraßenrettungsdienst zu, da man im stetig wachsenden Kraftfahrzeugverkehr bereits das Großunfallpotential erkannte. Im Landstraßenrettungsdienst wurden entlang der Überlandstraßen im Abstand von 2 bis 5 Kilometern mit einem Fähnchen mit Rotem Kreuz versehene Unfallhilfstellen eingerichtet. Diese fungierten nicht nur als Meldestellen, sondern waren zudem mit einem Rettungskoffer ausgestattet. Die Freiwillige Rettungsgesellschaft Innsbruck erblickte innerhalb dieses Systems ihre Stellung insbesondere in der Bereitstellung einer Überlandrettungszentrale. Die ab Sommer 1932 gestanden habende Einrichtung machte die Anschaffung eines weiteren Sanitätskraftwagens notwendig, um die nun zusätzlich anfallenden Alarmierungen bedienen zu können. Das Einzugsgebiet für den Landstraßenrettungsdienst der Innsbrucker Rettunggesellschaft erstreckte sich Ende 1937 Richtung Oberland bis nach Zirl, auf der Brennerstraße bis zur Stephansbrücke, auf der Haller Reichsstraße bis nach Rum sowie auf das nächstgelegene Mittelgebirge. Ebenfalls im Zusammenhang mit den Bestrebungen, den Katastrophenschutz neu zu organisieren, erhielten ab 1929 zusätzlich zu den beiden hauptberuflichen auch ehrenamtliche Kraftfahrer die Berechtigung, Sanitätsfahrzeuge zu steuern. Um die Fahrberechtigung zu erhalten, musste eine Probezeit von einem halben Jahr mit abschließender Prüfung absolviert werden. Man legte Augenmerk darauf, dass die ehrenamtlichen Fahrer die ständigen (hauptamtlichen) nicht ersetzen, sondern nur Ablöse- und Aushilfsdienste, insbesondere im Katastrophenfall leisten sollten. Eine spezielle Form des Katastrophenschutzes stellte der ab 1933 forcierte Luftschutz dar. Vertreter der Innsbrucker Freiwilligen Rettungsgesellschaft gehörten neben Mitgliedern des Tiroler Samariterbundes vom Roten Kreuz einem von der Tiroler Landesregierung geschaffenen Luftschutzbeirat an. Ziel war es, durch koordinierte Maßnahmen verschiedener Organisationen die Zivilbevölkerung möglichst effizient vor künftigen Luftangriffen zu schützen. Nach umfangreichen Schulungsmaßnahmen in der Behandlung von Gasvergiftungen durch Ärzte, Chemiker und andere Fachleute sowie in der Handhabung von Gasmasken durch den Landesfeuerwehrverband, nahm die Freiwillige Rettungsgesellschaft Innsbruck am gemeinsam mit anderen Organisationen an der ersten öffentlichen Luftschutzübung teil wurde der Luftschutz verpflichtender Unterrichts- und Prüfungsgegenstand an höheren Schulen und am desselben Jahres der Österreichische Luftschutzbund gegründet, Unter Umständen hatte die stärkere Beschäftigung mit dem Katastrophenschutz auch mit der sich immer angespannter entwickelnden politischen Situation durch die Aktivitäten paramilitärischer Selbstschutzverbände, das demonstrative und provokante Auftreten der NSDAP und den autoritären, letztlich vor der Ausschaltung des Parlaments nicht zurückschreckenden Regierungsstil Engelbert Dollfuß' zu tun. So verzeichnete die Rettungsgesellschaft eine verstärkte Inanspruchnahme ihrer Dienste durch politische Unruhen. Zur sog. Höttinger Saalschlacht zwischen Kommunisten und Sozialdemokraten auf der einen sowie Mitgliedern und Anhängern der NSDAP auf der andern Seite am im Gasthof Goldener Bär rückte die FRGI mit mehreren

5 Ärzten und dem gesamten Fuhrpark mitsamt einem Verkehrsomnibus aus. Die anrückenden Sanitätsfahrzeuge wurden mit Steinen und Bierflaschen beworfen und Sanitäter mit Holzlatten und Stöcken attackiert. Insgesamt verzeichnete man 34 Versorgungen, etwa ein Drittel der Patienten waren schwer verletzt, ein SA-Mann verstarb aufgrund von Messerstichen und Fußtritten in den Unterleib später in der Klinik. Im Mai 1933 kam es nach einem fulminanten Wahlsieg der NSDAP im Innsbrucker Gemeinderat, bei dem sie aus dem Stand heraus neun Mandate erringen konnte, zu einer Straßenschlacht mit 43 Verletzten. Schon davor hatte es im März Auseinandersetzungen zwischen der Heimatwehr und der NSDAP in Imst und Innsbruck gegeben. Nach einem Attentat auf den Heimatwehrführer Dr. Richard Steidle vor dessen Haus in der Leopoldstraße und einem Bombenattentat auf christlich-deutsche Turner in Krems, wurde die NSDAP am verboten. Am 28. und stellte die Freiwillige Rettungsgesellschaft Innsbruck die Großambulanz für das Gedenkfest der Vaterländischen Front aus Anlass der Anwesenheit von Bundeskanzler Engelbert Dollfuß selbst. Zu dieser Veranstaltung wurden alleine Personen von auswärts in Massentransporten nach Innsbruck verbracht. Während der Februarkämpfe 1934 und nach der Ermordung des Innsbrucker Polizeikommandanten Major Franz Hickl und Bundeskanzler Engelbert Dollfuß am durch putschende Nationalsozialisten wurde die Freiwillige Rettungsgesellschaft Innsbruck zwar in volle Alarmbereitschaft versetzt, hatte aber, da Innsbruck von Kampfhandlungen nur peripher berührt wurde, keine einschlägigen Einsätze zu verzeichnen. Im Jahresbericht für 1933 wird über die Einsätze bei politischen Unruhen besonders hervorgehoben, dass der in der Rettungsgesellschaft herrschende kameradschaftliche Geist über jeder Parteinahme von Mitgliedern stünde. Dass man sich aber überhaupt dazu veranlasst sah, in dieser Richtung öffentlich Stellung zu beziehen, kann als Hinweis darauf gewertet werden, dass es trotz des Ideals der Kameradschaftlichkeit zu politischen Spannungen auch zwischen Mitgliedern gekommen sein könnte. Jedenfalls hatte der damalige Obmann-Stv. Josef Dinkhauser in der Ausschussitzung vom den gemeinsamen kameradschaftlichen Geist gegenüber Gesinnungs- und Parteihader einmahnen müssen. Dem vorausgegangen war ein Bekenntnis zur vaterländischen, österreichischen Staatstreue, neben der anti-vaterländische Gruppen in der Freiwilligen Rettungsgesellschaft Innsbruck einen Platz nicht fänden. In diese Kerbe schlug denn auch Obmann Leo Stainer, als er in der Monatsversammlung vom die Mitglieder vor politischen Äußerungen ebenso wie vor der Mitgliedschaft in verbotenen Parteien (NSDAP und Sozialdemokratische Partei) bei Androhung des Ausschlusses warnte. Alternativ könnte man aber auch annehmen, dass solche Warnungen durch die allgemeine Erfahrung radikalisierter politischer Auseinandersetzungen evoziert gewesen waren. In diesem Falle hätte man versucht, vorbeugend dagegen vorzugehen, dass die Austragung politischer Differenzen in die Rettungsgesellschaft hineingetragen wird, ohne dass dies schon geschehen wäre. Die Ausbildung der Sanitäter wurde von Chefarzt Dr. Viktor Tschamler ab 1935 zunehmend erweitert. Sie hatte schon davor zunächst in der Absolvierung des aus theoretischen Vorträgen und praktischen Übungen bestehenden Sanitätskurses mit abschließender Prüfung und sechsmonatiger Probezeit als Beihelfer erfahrener Sanitäter bestanden. Auch wurden laufende Fortbildungen und der wiederkehrende Besuch des Anfängersanitäterkurses im Abstand von einigen Jahren verlangt. Die Schulungen wurden dabei nicht nur von den Ärzten der Rettungsgesellschaft durchgeführt, sondern auch an der chirurgischen Klinik bei Prof. Dr. Burghard Breitner, dem späteren Gründer

6 des Landesverbandes Tirol des Österreichischen Roten Kreuzes sowie Präsidenten der Österreichischen Gesellschaft vom Roten Kreuz. In dieses Schulungssystem wurden nun auch andere Ärzte mit Vorträgen miteinbezogen. Dr. Tschamlers Anspruch bestand darin, Informationen, die über die unmittelbar zur sanitätsdienstlichen Behandlung von Patienten erforderlichen Kenntnisse hinausgehen, bereitzustellen, da die Art und Weise der Behandlung am Einsatzort wesentlichen Einfluss auf die weitere Entwicklung des Krankheitsverlaufes im klinischen Bereich haben konnte. Um dieses Ziel zu erreichen, bemühte er sich, Ressourcen, die durch die Innsbrucker Universitätsklinik gegeben waren, für die Rettungsgesellschaft nutzbar zu machen wurden dreizehn Vorträge und Übungen von neun verschiedenen Referenten abgehalten; 1934 waren es noch elf Vorträge und Übungen durch drei Referenten gewesen. Als Dr. Tschamler 1937 für seine Verdienste um die Freiwillige Rettungsgesellschaft Innsbruck sowie den Tiroler Samariterbund geehrt wurde, war von der 'Innsbrucker Samariterschule' [ ], die kaum in einem anderen Lande Oesterreichs ihres Gleichen finden dürfte 1, die Rede Jahresbericht der Freiwilligen Rettungsgesellschaft Innsbruck vom 1. Jänner bis 31. Dezember 1937, S. 7 [Archiv OERK-FRI-JAB] 2 Vgl. Tschamler, Viktor: Aerztlicher Bericht über die Samariterschule. In: 31. Jahresbericht der Freiwilligen Rettungsgesellschaft Innsbruck vom 1. Jänner bis 31. Dezember 1937, S [Archiv OERK-FRI-JAB]. Vgl. auch: Steidl, Hans: Tätigkeitsbericht der ärztlichen Leitung der Rettungsabteilung, In: Protokoll der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Rettungsgesellschaft Innsbruck vom [Archiv OERK-FRI- PROT-JHV JHV , o. Fol.]

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Statuten: Tierschutzverein Tierfreude

Statuten: Tierschutzverein Tierfreude Statuten: Tierschutzverein Tierfreude 1: Name, Sitz und Tätigkeitsbereich (1) Der Verein führt den Namen Tierschutzverein Tierfreude. (2) Er hat seinen Sitz in Wien und erstreckt seine Tätigkeit dorthin,

Mehr

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22.

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) Seite 1 von 6 ANHANG 8.2 (Fahrzeuginformationen) Aufgabe: Der Rettungswagen (RTW) Der RTW hat die Aufgaben, die Besatzung und das Material zum Notfallort zu bringen, die Transportfähigkeit

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

Vereinbarung. zwischen

Vereinbarung. zwischen SDK Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz CDS Conférence des directeurs cantonaux des affaires sanitaires CDS Conferenza dei direttori cantonali della sanità Interverband für Rettungswesen IVR Interassociation

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Münchner Unternehmenssteuerforum, nach Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.v.

Mehr

S a t z u n g ------------------- Stadtfeuerwehrverband Düsseldorf e.v.

S a t z u n g ------------------- Stadtfeuerwehrverband Düsseldorf e.v. S a t z u n g ------------------- Stadtfeuerwehrverband Düsseldorf e.v. 1 Name, Rechtsstellung, Sitz Der Verband ist der vereinsmäßige Zusammenschluss der Feuerwehr der Stadt Düsseldorf sowie der Werks-

Mehr

M O D E L L F L U G V E R E I N. Statuten

M O D E L L F L U G V E R E I N. Statuten M O D E L L F L U G V E R E I N M A R B AC H Statuten 1. Name, Sitz, Verbandszugehörigkeit 1.1 Der Modellflugverein Marbach, kurz MFVM genannt, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des Schweiz. Zivilgesetzbuches.

Mehr

Statuten der Modellsegelfluggruppe Alp Scheidegg (MSGAS)

Statuten der Modellsegelfluggruppe Alp Scheidegg (MSGAS) Statuten der Modellsegelfluggruppe Alp Scheidegg (MSGAS) 1. Name, Sitz, Geschäftsjahr 1.1. Die Modellsegelfluggruppe Alp Scheidegg, nachstehend MSGAS genannt, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Satzung (überarbeitete Version März 2010)

Satzung (überarbeitete Version März 2010) 1: Name Satzung (überarbeitete Version März 2010) 1.1. FC Bayern Fan-Club Friedrichshafen 2: Gründungsdatum und Clubfarben 2.1. Offizielles Gründungsdatum ist der 01. April 1985 2.2. Offizielle Clubfarben

Mehr

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v.

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutsche Gesellschaft für Mechatronik". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft 1. Name und Sitz 1 Unter dem Namen Ärztekasse Genossenschaft, Caisse des Médecins société coopérative, Cassa dei Medici società cooperativa, besteht eine Genossenschaft

Mehr

LANDESFEUERWEHRVERBAND BRANDENBURG e.v.

LANDESFEUERWEHRVERBAND BRANDENBURG e.v. Richtlinie für die Bildung und Anwendung eines Solidaritätsfonds des Landesfeuerwehrverbandes Brandenburg e.v. i.d.f. vom 17.04.1999, geändert durch die Neufassung vom 13.04.2002, geändert durch die ergänzenden

Mehr

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins Vereinssatzung A. Allgemeines 1. Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen HELP NOW. 2. Er hat seinen Sitz in Giessen. 3. Er ist in das Vereinsregister unter 21.VR2572 beim Amtsgericht Giessen eingetragen.

Mehr

Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK)

Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK) Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK) Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen: Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. - ASTAK Der

Mehr

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz 7300 0 Stammgesetz 106/84 1984-12-06 Blatt 1, 2 7300 1 1. Novelle 124/85 1985-12-09 Blatt 1, 2, 3 7300 2 2. Novelle 102/05 2005-11-30 Blatt 1-3 3. Novelle 27/07

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

1. Name, Sitz und Zweck

1. Name, Sitz und Zweck 1. Name, Sitz und Zweck Art. 1 1 Die Männerriege Ettingen (MRE), gegründet im Jahre 1945, ist ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Ettingen. Art. 2 1 Die

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v.

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Satzung der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Vom 16. Mai 1998 (ABl. 1999 S. A 224) Inhaltsübersicht * Präambel... 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr... 2 2 Zweck des Vereins...

Mehr

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg Archivalie des Monats Ausgabe 01/2013 Redaktion: Matthias Haupt Alle Rechte beim Stadtarchiv Wasserburg a. Inn Hausanschrift: Kellerstraße 10, 83512 Wasserburg a. Inn E-mail: matthias.haupt@stadt.wasserburg.de

Mehr

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v.

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Präambel Christen sollen sich im Namen Jesu Christi notleidenden Menschen zuwenden. Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan (Matthäus

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Fabasoft IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen fabasoft Fallstudie: Deutsches

Mehr

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Anwesende: 13 Vereinsmitglieder, 4 Nichtmitglieder sowie das Präsidium (4 Mitglieder) Es wird festgestellt, dass

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

FAHRDIENSTVEREINBARUNG

FAHRDIENSTVEREINBARUNG FAHRDIENSTVEREINBARUNG für den TIXI Berner Freiwilligenfahrdienst für Behinderte vom 2. Juni 2014 2 TIXI setzt sich als gemeinnütziger Verein für die Mobilität von Menschen mit einer Behinderung ein. Den

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz - 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Erläuterungen hierzu unter Allgemeines: Die Stiftungssatzung Soll die Stiftung nicht nur gemeinnützige Zwecke verfolgen, sondern

Mehr

Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten. Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer

Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten. Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer 1.1 Die Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff

Mehr

Internationaler Verband der Immobilienberufe -FIABCI- Deutsche Delegation (Deutsches Capitel) e. V. gegründet am 18.4.70 in Baden-Baden SATZUNG

Internationaler Verband der Immobilienberufe -FIABCI- Deutsche Delegation (Deutsches Capitel) e. V. gegründet am 18.4.70 in Baden-Baden SATZUNG Internationaler Verband der Immobilienberufe -FIABCI- Deutsche Delegation (Deutsches Capitel) e. V. gegründet am 18.4.70 in Baden-Baden SATZUNG Stand: 07.11.2008 Name, Rechtsfähigkeit, Zweck, Sitz, Geschäftsjahr

Mehr

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6.

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6. P R O T O K O L L Ü B E R D I E S I T Z U N G AV z. K. D E R G E M E I N D E V E R T R E T U N G K A L Ü B B E - ö f f e n t l i c h - Sitzung: vom 16. Juli 2013 im Sportheim des SC Kalübbe von 20:00 Uhr

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell vom Gemeinderat genehmigt am 26. Oktober 1997 in Kraft getreten am 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Ruggell erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes

Mehr

Departement des Innern

Departement des Innern Departement des Innern Kollegiumstrasse 8 Postfach 60 6 Schwyz Telefon 0 89 6 00 Telefax 0 89 6 58 Richtlinien für den Sanitätsdienst der Gemeinden (Vom. Januar 007) Das Departement des Innern erlässt

Mehr

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Altstätten 2013 Statuten der Pferdeversicherungsgesellschaft Altstätten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen der Pferdeversicherungs- Gesellschaft

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz.

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz. Statuten von lysosuisse lysosomale speicherkrankheiten schweiz, maladies lysosomales suisse, malattie lisosomali svizzera I. Name, Sitz, Rechtsform und Zweck Artikel 1 Name, Sitz und Rechtsform 1.1 Unter

Mehr

1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz. 1.4. Der Verein wird in das Vereinsregister in Pirna eingetragen.

1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz. 1.4. Der Verein wird in das Vereinsregister in Pirna eingetragen. Satzung des Vereins 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1.1 Der Verein trägt den Namen Evangelischer Schulverein Sächsische Schweiz 1.2. Der Sitz des Vereins ist 01844 Neustadt (Sa.) 1.3. Das Geschäftsjahr des

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Statuten des Vereins. Lehrpersonen Bündner. Kantonsschule (VLBKS)

Statuten des Vereins. Lehrpersonen Bündner. Kantonsschule (VLBKS) Statuten des Vereins Lehrpersonen Bündner Kantonsschule (VLBKS) I. ALLGEMEINES Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen Verein Lehrpersonen Bündner Kantonsschule (VLBKS) besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

WIR für UNS eg. eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe

WIR für UNS eg. eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe WIR für UNS eg eine genossenschaftlich organisierte Seniorenhilfe Unsere Zielsetzung Unsere Hilfsdienste Fakten zur Organisation Hilfe- und Entgeltkonzept Bisherige Entwicklung und Erfahrungen 1 Unsere

Mehr

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Satzung für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Die Stiftung führt den Namen 1 Name, Rechtsform, Sitz Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts und

Mehr

STATUTEN. Unihockey Grauholz Zollikofen

STATUTEN. Unihockey Grauholz Zollikofen STATUTEN des Vereins Unihockey Grauholz Zollikofen mit Sitz in Zollikofen BE genehmigte Statuten vom: 24.05.2013 Inhaltsverzeichnis I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name und Sitz Art. 2 Zweck II. Mitgliedschaft

Mehr

s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT

s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT 1. Allgemeines Die s Wohnbaubank AG ist eine Spezialbank zur Finanzierung des Wohnbaus in Österreich. Rechtliche Grundlage des Handelns der Wohnbaubanken

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. November 2004. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. November 2004. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 84/03 BESCHLUSS vom 8. November 2004 in dem Verfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 43c; FAO 5 Satz 1 Buchst. f, Satz 2 Der Rechtsanwalt kann den Erwerb der für

Mehr

Satzung der Kita-Zwergnase e.v.

Satzung der Kita-Zwergnase e.v. Satzung der Kita-Zwergnase e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Kinderkrippe-Zwergnase e.v..er hat seinen Sitz in Brake und ist im Vereinsregister eingetragen. Kinderbetreuung 2 Zweck Zweck

Mehr

Strafverteidigervereinigung NRW e.v. Satzung

Strafverteidigervereinigung NRW e.v. Satzung Strafverteidigervereinigung NRW e.v. Satzung Präambel Mit dem Strafrecht greift der Staat unmittelbar in die Persönlichkeit und die Freiheitsrechte der Bürgerinnen und Bürger ein. Deshalb ist der Schutz

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

I. Name, Sitz und Zweck des Verbandes (Übersetzung aus dem französischen)

I. Name, Sitz und Zweck des Verbandes (Übersetzung aus dem französischen) STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck des Verbandes (Übersetzung aus dem französischen) Artikel 1 Sitz Unter dem Namen COPTIS (Schweizerischer Berufsverband für Immobilienverbriefung, Association suisse des

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN Stand: 24.06.2007 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der am 29. November 1973 in Wiebelskirchen gegründete Verein führt den Namen Motorsportclub (MSC) Wiebelskirchen e.v.

Mehr

ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT TÄTIGKEITSBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 I. Rechtliche Grundlage Der Fonds wurde durch das Dekret vom 29. April 1992, zur Einrichtung eines Entschuldungsfonds

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Telefon: 233-21290 Telefax: 233-27966 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Evaluierung der Gründungsberatung des Münchner Existenzgründungsbüros Sitzungsvorlage

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Geschäft 1 Bauabrechnung Zürichseeweg Genehmigung 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) hat an ihrer Sitzung

Mehr

Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde. Statuten

Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde. Statuten Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde Statuten 1. Name, Sitz und Zweck Art.1.1: Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde", gegründet am 29. April 2007, besteht ein

Mehr

Elternverein der St. Stephanus-Schule Oestinghausen. Satzung. 1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins

Elternverein der St. Stephanus-Schule Oestinghausen. Satzung. 1 Name und Sitz. 2 Zweck des Vereins Elternverein der St. Stephanus-Schule Oestinghausen Satzung Stand 04-09-14 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Elternverein der St. Stephanus-Schule. Sitz des Vereins ist Lippetal-Oestinghausen.

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) Statuten Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz I. Allgemeine Bestimmungen 1 Unter dem Namen Verein FernAkademie für Erwachsenenbildung

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

Mustersatzung für einen Verein

Mustersatzung für einen Verein Anlage 1 Mustersatzung für einen Verein (vereinsrechtliche Vorschriften und steuerlich notwendige Bestimmungen) 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1 Nr. 1 Der Verein führt den Namen " ". Er soll in das Vereinsregister

Mehr

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN Sektion Bern Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck Name Zweck Art. 1 Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern, Sektion Bern, ist ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen STATUTEN DES VEREINS Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen I. Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen "Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen" (kurz: "YEC") besteht ein

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Satzung des Vereins Kinderkrebshilfe Münster e.v.

Satzung des Vereins Kinderkrebshilfe Münster e.v. Satzung des Vereins Kinderkrebshilfe Münster e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Kinderkrebshilfe Münster e.v. Der Sitz des Vereins ist in Münster / Westfalen. Er ist im Vereinsregister

Mehr

SATZUNG. 1 Name, Sitz

SATZUNG. 1 Name, Sitz SATZUNG 1 Name, Sitz 1. Der Verein führt den Namen Europäischer Verein für Wanderarbeiterfragen (EVW/EMWU). Er wird in das Vereinsregister des Amtsgerichts München eingetragen und führt nach der Eintragung

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

Anschreiben: Christoph Kleinert

Anschreiben: Christoph Kleinert Anschreiben: Brambacher Weg 4 64291 Groß-Umstadt Telefon: 06166 1123456 E-Mail: christoph-kleinert@telly.com Schneider & Friends Communication Herrn Thomas Schneider Offenbacher Ring 78 61999 Frankfurt

Mehr

PROTOKOLL zur Wehrversammlung vom 11.02.2011

PROTOKOLL zur Wehrversammlung vom 11.02.2011 Protokoll der Wehrversammlung vom 11.02.2011 Seite 1 von 7 PROTOKOLL zur Wehrversammlung vom 11.02.2011 Zeit: 11.02.2011, 18:30 bis 20:00h 15.03.2011, 17:30 bis Ort: Schulungsraum der FF, Wache Süd, Alte

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG).

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG). 6 Ob 79/12d Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schramm, Dr. Gitschthaler,

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Präambel Umgang und Nutzung von Geographischen Informationen und räumlicher Daten sind wichtige Aspekte in der Informationsgesellschaft.

Präambel Umgang und Nutzung von Geographischen Informationen und räumlicher Daten sind wichtige Aspekte in der Informationsgesellschaft. QGIS-Anwendergruppe Deutschland Satzung Präambel Umgang und Nutzung von Geographischen Informationen und räumlicher Daten sind wichtige Aspekte in der Informationsgesellschaft. QGIS ist ein Freies Geographisches

Mehr

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v.

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v. Bassum den 12.07.2013 Liebe Schützenschwestern! Liebe Schützenbrüder! Im April dieses Jahres fand der Nordwestdeutsche Schützentag in den Hallen unseres neuen Landesleistungszentrums statt. In vielen Grußworten

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

Sportverein SV 07 Häselrieth. Satzung. l Sitz des Vereins. Geschäftsjahr. 2 Ziele. Zweck. Aufgaben und Grundsätze des Vereins

Sportverein SV 07 Häselrieth. Satzung. l Sitz des Vereins. Geschäftsjahr. 2 Ziele. Zweck. Aufgaben und Grundsätze des Vereins Sportverein SV 07 Häselrieth Satzung l Sitz des Vereins. Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen - Sportverein 07 Häselrieth e.v. Als Umbenennungstag von BSG Aufbau" Häselrieth in den genannten Vereinsnamen

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

Swiss CATIA User Association Statuten

Swiss CATIA User Association Statuten 1. Auftrag der SCUA SCUA ist eine Interessengemeinschaft von Kunden, die mit Systemen aus den PLM Solutions von Dassault Systèmes (DS) arbeiten. Das Ziel besteht darin, die Zufriedenheit der Kunden zu

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache BERLINprogramm 2011 2016 Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt Leichte Sprache Klaus Wowereit und die SPD die Zukunft fest im Blick. spdim1013_broschuere_a6_12s_psouc_4ed.indd

Mehr

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Datum: 13. Juli 2009 Zeit: Ort: 16.00 bis 18.30 Uhr Büro des Sprachenbeirats Studentenloge K 17b 1. Allgemeines 1.1. Feststellen der Anwesenheit

Mehr

Rechenschaftsbericht

Rechenschaftsbericht Rechenschaftsbericht über das Arbeitsjahr vom 1.1.2010 bis 31.12.2010 Verein zur Förderung der Kinderdörfer und Bildungsstätten für Kinder und Jugendliche, insbesondere von Agnel Ashram, Indien Verein

Mehr

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Satzung vom 22. September 1989 in der Fassung vom 06. Mai 2014 Stand 06.05.2014 Satzung 1 Inhalt Seite 1 Name, Sitz und

Mehr

BMASK. Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung. Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

BMASK. Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung. Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung Das Arbeitsmarktservice Wien kam dem überwiegenden Teil der Empfehlungen

Mehr

Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist.

Unter dem Namen TENNISCLUB EGG besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 10.04.2006 STATUTEN 1 NAME UND SITZ Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 2 ZWECK Der Verein bezweckt,

Mehr