Freiwillige Rettungsgesellschaft Innsbruck

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1925-1938 Freiwillige Rettungsgesellschaft Innsbruck"

Transkript

1 Freiwillige Rettungsgesellschaft Innsbruck Literatur- und Quellennachweis (Auswahl) Protokolle der Sitzungen des Engeren Ausschusses der Freiwilligen Rettungsgesellschaft Innsbruck [Archiv OERK-FRI-EA] Protokolle der Monatsversammlungen der Freiwilligen Rettungsgesellschaft Innsbruck, [Archiv OERK- FRI-MV] Protokolle der Jahreshauptversammlungen der Freiwilligen Rettungsgesellschaft Innsbruck, [Archiv OERK-FRI-JHV] Jahresberichte der Freiwilligen Rettungsgesellschaft Innsbruck, [Archiv OERK-FRI-JAB] Satzungen der Freiw. Rettungsgesellschaft Innsbruck. Freiwillige Rettungsgesellschaft Innsbruck (Hg.). Innsbruck: Selbstverlag, 1929 [Archiv OERK-FRI-STAT] Art. Die Berufsfeuerwehr Innsbruck In: Chronik der Feuerwehr Innsbruck Berufsfeuerwehr Innsbruck [URL: ( :08] Hye, Franz-Heinz: Die politischen Kräfte in Innsbruck von 1918 bis In: ders.: Geschichte der Stadt Innsbruck. CD-Rom. Innsbruck: Link Interactive Systems, 2001, S Am 3. September 1925 konstitutierte sich die Rettungsabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Innsbruck in einer außerordentlichen Hauptversammlung zur Freiwilligen Rettungsgesellschaft Innsbruck neu. Am 15. und hatte der Landesverband für Feuerwehr- und Rettungswesen in Reutte getagt und beschlossen, dass große selbständige Rettungsabteilungen aus den Feuerwehrkörperschaften ausscheiden sollten. Grund war, dass die Tätigkeiten der Rettungsabteilungen schon geraume Zeit über den Wirkungskreis des Feuerwehrwesens weit hinausgewachsen waren. Gleichzeitig löste sich auch der Tiroler Samariterbund wieder vom Feuerwehrverband (Gründungsversammlung am ). Am beschloss die Kommandantschaft der Freiwilligen Feuerwehr Innsbruck das Ausscheiden der Innsbrucker Rettungsabteilung. Zum Zeitpunkt ihres Ausscheidens aus der Freiwilligen Feuerwehr Innsbruck zählte die Rettungsabteilung 890 beitragende, 46 ausübende Mitglieder, vier hauptberufliche Mitarbeiter (zwei Kraftfahrer und zwei Sanitätsmänner) sowie drei Anwärter. Als Abteilungsärzte fungierten nach wie vor Dr. Franz Hörtnagl und Dr. Viktor Tschamler. Obmann war immer noch Gründervater Leo Stainer, sein Stellvertreter Anton Gasser. Im Jahr 1925 fanden 2842 Ausrückungen statt, von denen 1818 auf Krankentransporte, 1024 auf rettungsdienstliche Einsätze inklusive 43 Fehlfahrten entfielen. Ambulanzen bei Veranstaltungen waren 516 durchgeführt worden. In den Jahren 1926 und 1927 wurde das Projekt, auf dem in der Wilhelm-Greil-Straße (damals Ende Welsergasse) erworbenen Grund eine neue Rettungsstation zu errichten, mit starkem Schwung vorangetrieben. Wesentlicher Motor war der Obmann des Aktionskomitees, Ing. Julius Gruder. Gruder war selbst Bauunternehmer und hatte durch sein Büro auch den Entwurf des Hausbauplanes angefertigen lassen. Obwohl die eigentlichen Baupläne mit Ende Juli 1926 fertiggestellt waren, entschied man sich, einen von Gruder selbst vorgeschlagenen Architekturwettbewerb, von dem man sich eine Reihe neuer Ideen erwartete, zu veranstalten. Die von ungefähr 20 Architekten eingereichten Entwürfe blieben allerdings weit hinter den Vorstellungen der Rettungsgesellschaft

2 zurück, sodass nicht einmal ein erster Preis, sondern nur ein zweiter sowie zwei dritte Preise vergeben werden konnten. Am 1. Oktober 1926 wurde schließlich das Ingenieurbüro Gruder mit der Bauleitung beauftragt. Es erhielt dafür eine Vergütung von 3½ Prozent der gesamten Bausumme zugesprochen. Der endgültige Bauplan, der in einer Bausitzung am 5. Oktober 1926 vom Engeren Ausschuss der Freiwilligen Rettungsgesellschaft Innsbruck einstimmig angenommen wurde, sah nicht nur die für den Betrieb des Rettungs- und Krankentransportbetriebes ausgelegten Einrichtungen vor, sondern auch Wohnungen, Geschäftslokale und ein Kino. Zwischen 5. und wurde der Bau schließlich ausgeschrieben. Von 27 Anboten kamen fünf in die engere Auswahl. Aus einer Wahl unter den Mitgliedern des Engeren Ausschusses in der Bausitzung vom 8. Oktober 1926 ging schließlich die Firma Huter & Söhne mit einem Gesamtkostenangebot von Schilling als bauausführendes Unternehmen siegreich hervor. Die Professionistenarbeiten wurden an jeweils unterschiedliche Firmen vergeben. Bevor man jedoch darangehen konnte, das Haus zu bauen, musste die Finanzierung des auf rund Schilling veranschlagten Baues gesichert werden. Der Hausbaufond war nach Erwerb des Baugrundes und Bezahlung des Bauplanes mit einem Schuldenstand von 6.484,60 Schilling ausgestiegen. Daher wurde die Finanzierung auf mehrere finanzielle Grundstöcke gestellt: Durch eine ab April 1926 (Verkauf der Lose) durchgeführte Effektenlotterie wurden ,10 Schilling lukriert. Die Lose wurden u. a. bei Haussammlungen sowie auf der Innsbrucker Messe feilgeboten. Zudem wurden die aus der Bauausschreibung siegreich hervorgehenden Firmen nicht nur zur Abnahme von Losen verpflichtet, sondern die Bauausführung selbst von einem guten Erfolg des Losverkaufes abhängig gemacht. Deswegen wurde die Lotterieziehung zweimal verschoben und schließlich für den 11. Oktober 1926 anberaumt, um die Bauausschreibung noch davor zeitlich unterbringen zu können. Weitere Finanzierungsmethoden bestanden u. a. in der Möglichkeit, Bausteine, für die von Leo Stainer selbst die entsprechenden Drucksorten hergestellt wurden, zu 50 Groschen, 1 und 5 Schilling zu erwerben, im Verkauf von Kellnerblöcken mit Werbeeinschaltungen, in der Ausgabe von mit jährlich zu 5% verzinsten Schuldverschreibungen sowie in der Herausgabe einer Verschlussmarkenserie. Im Zuge der Wohnungsvergabe wurden außerdem Mietzinsvorauszahlungen als Darlehen entgegengenommen. Nach diesen Maßnahmen fehlten jedoch immer noch rund Schilling. Daher wurde bei der Innsbrucker Sparkasse ein Kredit über diesen Betrag aufgenommen. Die Haftung übernahm zunächst interimistisch die Firma Johann Huter & Söhne bis Schilling, da die Sparkasse vermutlich aufgrund eines ungünstigen Berichtes der Baukommission die Gewährung des Kredites bis zur Erreichung der Dachgleiche zurückgezogen hatte, später dann die Stadt Innsbruck für die gesamte Summe. In der Jahreshauptversammlung vom wurde auf Initiative von Vizebürgermeister Franz Fischer ein Verwaltungsausschuss aus Mitgliedern der Freiwilligen Rettungsgesellschaft Innsbruck, des Gemeinderates, der Innsbrucker Sparkasse sowie des Landesund Frauenhilfsvereines vom Roten Kreuz eingesetzt. Er sollte das Vertrauen der Kreditgeber durch gleichbleibende Verhandlungspartner auch im Falle von Neuwahlen gewährleisten. Um die Hypotheken zu amortisieren, war der ganze Bau auf einen möglichst hohen finanziellen Ertrag durch das Haupthaus angelegt. Dieser sollte durch Wohnungen, Läden sowie den Betrieb eines Kinos, der späteren Kammerlichtspiele, erwirtschaftet werden. Man sah dies allerdings auch

3 als einen Schritt zu langfristiger Unabhängigkeit von einem ausschließlich durch Spenden und städtischen Zuwendungen finanzierten Betrieb der Freiwilligen Rettungsgesellschaft. Aus demselben Grund wurde auf dem im Jahre 1930 von der Stadt erworbenen Nachbargrundstück 1933 ein weiterer Bau mit Wohnungen sowie einer Gastwirtschaft (Betriebsaufnahme 1935), dem Stieglbräu, errichtet. Die Notwendigkeit, die Durchführung des gemeinnützigen Vereinsszweckes durch die Führung von Betrieben auf eine stabile finanzielle Grundlage zu stellen, hatte man schon früh erkannt. Es spielte dabei insbesondere auch der Umstand eine Rolle, dass der Rettungsdienst, weil völlig kostenlos durchgeführt, niemals kostendeckend sein konnte und es bis heute nicht ist. Im Krankentransport waren zudem die Kosten oft nicht einbringlich oder wurden wegen finanzieller Notlagen Patienten entweder ganz erlassen oder beträchtlich reduziert. Ein weiteres Movens, den Hausbau auch in Richtung der Lukrierung von finanziellen Erträgen anzulegen, war die Erfahrung der schlechten bis prekären finanziellen Lage, der sich die Rettung Innsbruck während und nach dem Ersten Weltkrieg ausgesetzt gesehen hatte. Schlussendlich wollte man langfristig neben dem Rettungsdienst auch den Krankentransport kostenlos anbieten. Mit den Hausbauten von 1926/27 sowie 1933 und der mit ihnen einhergehenden Einrichtung eines Kinobetriebes (1928), einer Gastwirtschaft (1935) sowie der Vermietung von Wohnungen und Geschäftslokalen stehen wir am Beginn der noch heute bestehenden wirtschaftsbetrieblichen Tradition der Freiwilligen Rettung Innsbruck. Seit 1929 ist die Führung von gewerblichen Betrieben in den Statuten der Freiwilligen Rettung Innsbruck enthalten. Am 15. Oktober 1926, um 23:30 Uhr, wurde im Engeren Ausschuss der Freiwilligen Rettungsgesellschaft Innsbruck schließlich der einstimmige Beschluss zum Bau des neuen Rettungsheimes in der heutigen Wilhelm-Greil-Straße 23 gefasst. Dem Beschluss war die Frage von Obmann Leo Stainer an Ing. Julius Gruder vorausgegangen, ihm auf Ehre und Gewissen zu sagen, ob er unter den gegebenen finanziellen Bedingungen zum Hausbau rate oder nicht. Gruder antwortete, dass die bisherigen Räumlichkeiten für einen geregelten Dienstbetrieb unmöglich geworden seien, das neue Heim eine Rentabilität von 3 % aufweisen würde und man selbst für den Fall, die jährliche Bilanz würde mit Null abschließen, als Gewinn ein Haus aufweisen könne. Der erste erste Spatenstich erfolgte am 25. Oktober 1926 und wurde im Gasthof Wilder Mann feierlich begangen. Am 22. und fanden nach etwa einem Jahr Bauzeit die Eröffnungsfeierlichkeiten statt. Während einer von Bischof Sigismund Waitz am 23. zelebrierten Messe wurde der Schlüsssel übergeben sowie das Haus und die neue Vereinsfahne geweiht. Als Hauspatin fungierte Ottilie Stainer, Gattin von Gründervater Leo Stainer, als Fahnenpatin Johanna Gruder, Gattin von KR Julius Gruder. Am fand die Eröffnungsvorstellung der Kammerlichtspiele mit dem Film Berlin Die Sinfonie der Großstadt statt. Ab 1928 begann sich die Freiwillige Rettungsgesellschaft Innsbruck dem Ausbau des Großunfallund Katastrophenschutzes anzunehmen. Zwar hatte eine Massenalarmordnung, bei der die Mitglieder durch Gesellschaftsanschlüsse oder Telefone in der Nähe ihrer Wohn- und Arbeitsorte benachrichtigt wurden seit 1910 bestanden, doch erwies sich diese in Übungen als unzureichend und die Zeit von der Alarmierung bis zum Einrücken der Sanitäter in der Wache als zu lang wurde daher die Alarmordnung gründlich überarbeitet. Sie sah jetzt nicht nur eine Alarmierung der Sanitäter per Telefon vor, sondern das Wohngebiet der Mitglieder wurde in fünf Alarmbezirke

4 eingeteilt, für die jeweils ein Alarmführer zuständig war, dem die Benachrichtigung der Sanitäter oblag. Zusätzlich wurden die Polizei und Privatpersonen in die Alarmierung einbezogen. Für die sofortige Stellung von Personal wurde eine Erste Hilfstruppe ins Leben gerufen. Seit 1931 gibt es einen Katastrophenturnusdienst (heute: Journaldienst ) zur raschen Bereitstellung des Kommandos. Besondere Bedeutung maß man dem sog. Landstraßenrettungsdienst zu, da man im stetig wachsenden Kraftfahrzeugverkehr bereits das Großunfallpotential erkannte. Im Landstraßenrettungsdienst wurden entlang der Überlandstraßen im Abstand von 2 bis 5 Kilometern mit einem Fähnchen mit Rotem Kreuz versehene Unfallhilfstellen eingerichtet. Diese fungierten nicht nur als Meldestellen, sondern waren zudem mit einem Rettungskoffer ausgestattet. Die Freiwillige Rettungsgesellschaft Innsbruck erblickte innerhalb dieses Systems ihre Stellung insbesondere in der Bereitstellung einer Überlandrettungszentrale. Die ab Sommer 1932 gestanden habende Einrichtung machte die Anschaffung eines weiteren Sanitätskraftwagens notwendig, um die nun zusätzlich anfallenden Alarmierungen bedienen zu können. Das Einzugsgebiet für den Landstraßenrettungsdienst der Innsbrucker Rettunggesellschaft erstreckte sich Ende 1937 Richtung Oberland bis nach Zirl, auf der Brennerstraße bis zur Stephansbrücke, auf der Haller Reichsstraße bis nach Rum sowie auf das nächstgelegene Mittelgebirge. Ebenfalls im Zusammenhang mit den Bestrebungen, den Katastrophenschutz neu zu organisieren, erhielten ab 1929 zusätzlich zu den beiden hauptberuflichen auch ehrenamtliche Kraftfahrer die Berechtigung, Sanitätsfahrzeuge zu steuern. Um die Fahrberechtigung zu erhalten, musste eine Probezeit von einem halben Jahr mit abschließender Prüfung absolviert werden. Man legte Augenmerk darauf, dass die ehrenamtlichen Fahrer die ständigen (hauptamtlichen) nicht ersetzen, sondern nur Ablöse- und Aushilfsdienste, insbesondere im Katastrophenfall leisten sollten. Eine spezielle Form des Katastrophenschutzes stellte der ab 1933 forcierte Luftschutz dar. Vertreter der Innsbrucker Freiwilligen Rettungsgesellschaft gehörten neben Mitgliedern des Tiroler Samariterbundes vom Roten Kreuz einem von der Tiroler Landesregierung geschaffenen Luftschutzbeirat an. Ziel war es, durch koordinierte Maßnahmen verschiedener Organisationen die Zivilbevölkerung möglichst effizient vor künftigen Luftangriffen zu schützen. Nach umfangreichen Schulungsmaßnahmen in der Behandlung von Gasvergiftungen durch Ärzte, Chemiker und andere Fachleute sowie in der Handhabung von Gasmasken durch den Landesfeuerwehrverband, nahm die Freiwillige Rettungsgesellschaft Innsbruck am gemeinsam mit anderen Organisationen an der ersten öffentlichen Luftschutzübung teil wurde der Luftschutz verpflichtender Unterrichts- und Prüfungsgegenstand an höheren Schulen und am desselben Jahres der Österreichische Luftschutzbund gegründet, Unter Umständen hatte die stärkere Beschäftigung mit dem Katastrophenschutz auch mit der sich immer angespannter entwickelnden politischen Situation durch die Aktivitäten paramilitärischer Selbstschutzverbände, das demonstrative und provokante Auftreten der NSDAP und den autoritären, letztlich vor der Ausschaltung des Parlaments nicht zurückschreckenden Regierungsstil Engelbert Dollfuß' zu tun. So verzeichnete die Rettungsgesellschaft eine verstärkte Inanspruchnahme ihrer Dienste durch politische Unruhen. Zur sog. Höttinger Saalschlacht zwischen Kommunisten und Sozialdemokraten auf der einen sowie Mitgliedern und Anhängern der NSDAP auf der andern Seite am im Gasthof Goldener Bär rückte die FRGI mit mehreren

5 Ärzten und dem gesamten Fuhrpark mitsamt einem Verkehrsomnibus aus. Die anrückenden Sanitätsfahrzeuge wurden mit Steinen und Bierflaschen beworfen und Sanitäter mit Holzlatten und Stöcken attackiert. Insgesamt verzeichnete man 34 Versorgungen, etwa ein Drittel der Patienten waren schwer verletzt, ein SA-Mann verstarb aufgrund von Messerstichen und Fußtritten in den Unterleib später in der Klinik. Im Mai 1933 kam es nach einem fulminanten Wahlsieg der NSDAP im Innsbrucker Gemeinderat, bei dem sie aus dem Stand heraus neun Mandate erringen konnte, zu einer Straßenschlacht mit 43 Verletzten. Schon davor hatte es im März Auseinandersetzungen zwischen der Heimatwehr und der NSDAP in Imst und Innsbruck gegeben. Nach einem Attentat auf den Heimatwehrführer Dr. Richard Steidle vor dessen Haus in der Leopoldstraße und einem Bombenattentat auf christlich-deutsche Turner in Krems, wurde die NSDAP am verboten. Am 28. und stellte die Freiwillige Rettungsgesellschaft Innsbruck die Großambulanz für das Gedenkfest der Vaterländischen Front aus Anlass der Anwesenheit von Bundeskanzler Engelbert Dollfuß selbst. Zu dieser Veranstaltung wurden alleine Personen von auswärts in Massentransporten nach Innsbruck verbracht. Während der Februarkämpfe 1934 und nach der Ermordung des Innsbrucker Polizeikommandanten Major Franz Hickl und Bundeskanzler Engelbert Dollfuß am durch putschende Nationalsozialisten wurde die Freiwillige Rettungsgesellschaft Innsbruck zwar in volle Alarmbereitschaft versetzt, hatte aber, da Innsbruck von Kampfhandlungen nur peripher berührt wurde, keine einschlägigen Einsätze zu verzeichnen. Im Jahresbericht für 1933 wird über die Einsätze bei politischen Unruhen besonders hervorgehoben, dass der in der Rettungsgesellschaft herrschende kameradschaftliche Geist über jeder Parteinahme von Mitgliedern stünde. Dass man sich aber überhaupt dazu veranlasst sah, in dieser Richtung öffentlich Stellung zu beziehen, kann als Hinweis darauf gewertet werden, dass es trotz des Ideals der Kameradschaftlichkeit zu politischen Spannungen auch zwischen Mitgliedern gekommen sein könnte. Jedenfalls hatte der damalige Obmann-Stv. Josef Dinkhauser in der Ausschussitzung vom den gemeinsamen kameradschaftlichen Geist gegenüber Gesinnungs- und Parteihader einmahnen müssen. Dem vorausgegangen war ein Bekenntnis zur vaterländischen, österreichischen Staatstreue, neben der anti-vaterländische Gruppen in der Freiwilligen Rettungsgesellschaft Innsbruck einen Platz nicht fänden. In diese Kerbe schlug denn auch Obmann Leo Stainer, als er in der Monatsversammlung vom die Mitglieder vor politischen Äußerungen ebenso wie vor der Mitgliedschaft in verbotenen Parteien (NSDAP und Sozialdemokratische Partei) bei Androhung des Ausschlusses warnte. Alternativ könnte man aber auch annehmen, dass solche Warnungen durch die allgemeine Erfahrung radikalisierter politischer Auseinandersetzungen evoziert gewesen waren. In diesem Falle hätte man versucht, vorbeugend dagegen vorzugehen, dass die Austragung politischer Differenzen in die Rettungsgesellschaft hineingetragen wird, ohne dass dies schon geschehen wäre. Die Ausbildung der Sanitäter wurde von Chefarzt Dr. Viktor Tschamler ab 1935 zunehmend erweitert. Sie hatte schon davor zunächst in der Absolvierung des aus theoretischen Vorträgen und praktischen Übungen bestehenden Sanitätskurses mit abschließender Prüfung und sechsmonatiger Probezeit als Beihelfer erfahrener Sanitäter bestanden. Auch wurden laufende Fortbildungen und der wiederkehrende Besuch des Anfängersanitäterkurses im Abstand von einigen Jahren verlangt. Die Schulungen wurden dabei nicht nur von den Ärzten der Rettungsgesellschaft durchgeführt, sondern auch an der chirurgischen Klinik bei Prof. Dr. Burghard Breitner, dem späteren Gründer

6 des Landesverbandes Tirol des Österreichischen Roten Kreuzes sowie Präsidenten der Österreichischen Gesellschaft vom Roten Kreuz. In dieses Schulungssystem wurden nun auch andere Ärzte mit Vorträgen miteinbezogen. Dr. Tschamlers Anspruch bestand darin, Informationen, die über die unmittelbar zur sanitätsdienstlichen Behandlung von Patienten erforderlichen Kenntnisse hinausgehen, bereitzustellen, da die Art und Weise der Behandlung am Einsatzort wesentlichen Einfluss auf die weitere Entwicklung des Krankheitsverlaufes im klinischen Bereich haben konnte. Um dieses Ziel zu erreichen, bemühte er sich, Ressourcen, die durch die Innsbrucker Universitätsklinik gegeben waren, für die Rettungsgesellschaft nutzbar zu machen wurden dreizehn Vorträge und Übungen von neun verschiedenen Referenten abgehalten; 1934 waren es noch elf Vorträge und Übungen durch drei Referenten gewesen. Als Dr. Tschamler 1937 für seine Verdienste um die Freiwillige Rettungsgesellschaft Innsbruck sowie den Tiroler Samariterbund geehrt wurde, war von der 'Innsbrucker Samariterschule' [ ], die kaum in einem anderen Lande Oesterreichs ihres Gleichen finden dürfte 1, die Rede Jahresbericht der Freiwilligen Rettungsgesellschaft Innsbruck vom 1. Jänner bis 31. Dezember 1937, S. 7 [Archiv OERK-FRI-JAB] 2 Vgl. Tschamler, Viktor: Aerztlicher Bericht über die Samariterschule. In: 31. Jahresbericht der Freiwilligen Rettungsgesellschaft Innsbruck vom 1. Jänner bis 31. Dezember 1937, S [Archiv OERK-FRI-JAB]. Vgl. auch: Steidl, Hans: Tätigkeitsbericht der ärztlichen Leitung der Rettungsabteilung, In: Protokoll der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Rettungsgesellschaft Innsbruck vom [Archiv OERK-FRI- PROT-JHV JHV , o. Fol.]

Statuten Genossenschaft Kino Wildenmann Männedorf 1. NAME, SITZ, ZWECK. Art. 1. Name und Sitz

Statuten Genossenschaft Kino Wildenmann Männedorf 1. NAME, SITZ, ZWECK. Art. 1. Name und Sitz Statuten Genossenschaft Kino Wildenmann Männedorf 1. NAME, SITZ, ZWECK Art. 1. Name und Sitz Unter dem Namen Genossenschaft Kino Wildenmann Männedorf besteht mit Sitz in Männedorf eine Genossenschaft auf

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Förderverein Luftrettungszentrum Christoph 29 (Hamburg)

Förderverein Luftrettungszentrum Christoph 29 (Hamburg) Förderverein Luftrettungszentrum Christoph 29 (Hamburg) Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen: Förderverein Christoph 29. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden,

Mehr

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten NDS NDS CFO CFO FH FH Finance Statuten vom 11. April 200827. Mai 2005 NDS NDS Finance 1. Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen MAS Corporate Finance, Banking und Insurance NDS CFO FH (nachfolgend ACFBI)ANCF)

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Satzung des Vereins Marketing für Bottrop e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr. 2 Zweck des Vereins

Satzung des Vereins Marketing für Bottrop e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr. 2 Zweck des Vereins Satzung des Vereins Marketing für Bottrop e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein soll in das Vereinsregister des Amtsgerichts Bottrop eingetragen werden und trägt dann den Namen Marketing für

Mehr

BAG Bau Holz Farbe / Satzung

BAG Bau Holz Farbe / Satzung Satzung der Bundesarbeitsgemeinschaft für Berufsbildung in den Fachrichtungen Bautechnik, Holztechnik sowie Farbtechnik und Raumgestaltung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Stiftungssatzunq. Name. Rechtsform. Sitz der Stiftung

Stiftungssatzunq. Name. Rechtsform. Sitz der Stiftung Stiftungssatzunq 1 Name. Rechtsform. Sitz der Stiftung (1) Die Stiftung führt den Namen " Jürgen Dahm Stiftung ". (2) Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit dem Sitz in Mannheim.

Mehr

STATUTEN DES SKICLUB STEIL'ALVA NENNIGKOFEN

STATUTEN DES SKICLUB STEIL'ALVA NENNIGKOFEN STATUTEN DES SKICLUB STEIL'ALVA NENNIGKOFEN 1. Name und Sitz Art.1.1 Unter dem Namen Skiclub Steil'Alva besteht ein Verein im Sinne von Art.60 ff. ZGB. Der Sitz des Vereins ist in Nennigkofen. 2. Zweck

Mehr

VSGG Verband Schweizer Gastro- und Grossküchenfachplaner

VSGG Verband Schweizer Gastro- und Grossküchenfachplaner (VSGG) Statuten Sofern in diesen Statuten für Personen-, Funktions- und Rollenbezeichnungen nur die feminine oder maskuline Form verwendet wird, so ist je sowohl die männliche als auch die weibliche Person

Mehr

Vereinsstatuten Disc Club Panthers Bern

Vereinsstatuten Disc Club Panthers Bern Art. 1 Name / Sitz Neutralität Unter der Bezeichnung DISC CLUB PANTHERS, gegründet am 6. März 1990, in der Folge auch Verein genannt, besteht eine Institution gemäss Art. 60 ff des ZGB. Sein rechtlicher

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Bundesrat Drucksache 308/10 (Beschluss) 09.07.10 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem Den Freiwilligen Feuerwehren, den nach Landesrecht

Mehr

Statuten. Gemäss Art. 60 ff. ZGB wird ein Verein mit dem Namen Schweizer Vipassana Verein (im Folgenden der Verein ) mit Sitz in Bern errichtet.

Statuten. Gemäss Art. 60 ff. ZGB wird ein Verein mit dem Namen Schweizer Vipassana Verein (im Folgenden der Verein ) mit Sitz in Bern errichtet. Statuten Gemäss Art. 60 ff. ZGB wird ein Verein mit dem Namen Schweizer Vipassana Verein (im Folgenden der Verein ) mit Sitz in Bern errichtet. Art. 1 Zweck (1) Zweck des Vereins ist die Durchführung von

Mehr

Statuten des Vereines Privatvermieter Verband Salzburg

Statuten des Vereines Privatvermieter Verband Salzburg Zahl: xb-1724 ZVR Zahl: 575791079 Statuten des Vereines Privatvermieter Verband Salzburg 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich: Der Verein führt den Namen Privatvermieter Verband Salzburg und hat seinen Sitz

Mehr

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins

S A T Z U N G. Name und Sitz. Zweck des Vereins S A T Z U N G 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Deutsche MTM-Vereinigung e. V." Sitz des Vereins ist Frankfurt am Main. Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Satzung des Kameradschaftsvereins der Freiwilligen Feuerwehr Ehra-Lessien

Satzung des Kameradschaftsvereins der Freiwilligen Feuerwehr Ehra-Lessien Satzung des Kameradschaftsvereins der Freiwilligen Feuerwehr Ehra-Lessien 1 Name, Sitz, Rechtsform 1. Der Verein führt den Namen Kameradschaftsverein der Freiwilligen Feuerwehr Ehra- Lessien. 2. Er wird

Mehr

Verein Jurtenhotel Balmeggberg

Verein Jurtenhotel Balmeggberg Verein Jurtenhotel Balmeggberg Balmeggberg CH-3556 Trub Telefon +41 34 495 50 88 palmeggberg@bluewin.ch Postkonto 85-541107-1, IBAN-Nr. CH09 0900 0000 8554 1107 1 Vereinsstatuten Jurtenhotel Balmeggberg

Mehr

Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996)

Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996) Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996) 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen»Gesellschaft zur Förderung der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung (Freunde des ifo

Mehr

STATUTEN. Gewerbe Walchwil

STATUTEN. Gewerbe Walchwil STATUTEN Gewerbe Walchwil 1. Name, Dauer und Sitz 2. Zweck 3. Mitgliedschaft 3.1. Arten der Mitgliedschaft 3.2. Aufnahme und Ernennung 3.3. Rechte und Pflichten der Mitglieder 3.4. Erlöschen der Mitglieder

Mehr

NUTZUNGSORDNUNG DES ALTEN RATHAUSES

NUTZUNGSORDNUNG DES ALTEN RATHAUSES NUTZUNGSORDNUNG DES ALTEN RATHAUSES vom 03. Juni 1985 (in der Fassung der Änderung vom 14. 11. 1988) 1. Allgemeines Das Alte Rathaus der Stadt Göttingen nimmt wegen seiner Geschichte, seiner Lage und Ausgestaltung

Mehr

Satzung. des Vereins. Freunde und Förderer des. katholischen Kindergartens. St. Josef Hockenheim

Satzung. des Vereins. Freunde und Förderer des. katholischen Kindergartens. St. Josef Hockenheim Satzung des Vereins Freunde und Förderer des katholischen Kindergartens St. Josef Hockenheim - 1-1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Freunde und Förderer des katholischen Kindergartens

Mehr

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern STATUTEN Verein Spitex Richterswil/Samstagern Statuten Verein Spitex Richterswil / Samstagern Wesen Zweck Art. 1 Der Verein Spitex Richterswil/Samstagern ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein

Mehr

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN 1. Name und Sitz Unter dem Namen Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel besteht ein Verein im Sinne von Art.60 79 ff. ZGB mit Sitz in Basel. Der

Mehr

FLUGSPORTGRUPPE ZÜRCHER - OBERLAND. Statuten

FLUGSPORTGRUPPE ZÜRCHER - OBERLAND. Statuten FLUGSPORTGRUPPE ZÜRCHER - OBERLAND Statuten Der nachfolgende Text ist zur besseren Verständlichkeit in der männlichen Form abgefasst. 1. Name und Sitz 1.1 Die "Flugsportgruppe Zürcher-Oberland", nachstehend

Mehr

Satzung (überarbeitete Version März 2010)

Satzung (überarbeitete Version März 2010) 1: Name Satzung (überarbeitete Version März 2010) 1.1. FC Bayern Fan-Club Friedrichshafen 2: Gründungsdatum und Clubfarben 2.1. Offizielles Gründungsdatum ist der 01. April 1985 2.2. Offizielle Clubfarben

Mehr

Bericht an den Gemeinderat

Bericht an den Gemeinderat Bericht an den Gemeinderat Bearbeiter: Dr. Oliver Wonisch BerichterstatterIn: GZ: Präs-131571/2015/0007 Graz, am 19.11.2015 Betreff: Satzung für den gemeinnützigen Betrieb gewerblicher Art Kinderbildung

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Feuerwehrverein FWV- Berikon

Feuerwehrverein FWV- Berikon Feuerwehrverein FWV- Berikon I. Name und Sitz Art. 1 Name 1. Unter dem Namen Feuerwehr Verein Berikon (FWV-Berikon) / Chevy Verein Berikon besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff des ZGB. Art. 2 Sitz

Mehr

1. Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

1. Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Vereinssatzung 1 Förderverein Rockefeller Economies e.v. 1. Der Verein trägt den Namen: Förderverein Rockefeller Economies e.v. in Nürnberg 2 Vereinszweck 1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar

Mehr

Statuten. Aktion CHARITY. Inhaltsverzeichnis

Statuten. Aktion CHARITY. Inhaltsverzeichnis Statuten der Aktion CHARITY Ein Zuhause für rumänische Kinder Inhaltsverzeichnis I II III IV IVa IVb IVc V VI VII VIII IX Name, Sitz und Zweck Aufgaben Mitgliedschaft Organisation Mitgliederversammlung

Mehr

Beschreibung Aktuelles Wegbeschreibung Bildergalerie. Unsere Vereinssatzung

Beschreibung Aktuelles Wegbeschreibung Bildergalerie. Unsere Vereinssatzung 1 von 6 06.06.2013 12:01 Beschreibung Aktuelles Wegbeschreibung Bildergalerie Unsere Vereinssatzung Startseite Wer wir sind Was wir wollen Wann und wo Wen wir suchen Wie wir vorgehen Kontakt Fortschritte

Mehr

Dresdner Geschichtsverein e.v.

Dresdner Geschichtsverein e.v. Dresdner Geschichtsverein e.v. S A T Z U N G Der Verein führt den Namen 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr "Dresdner Geschichtsverein e.v." Er hat seinen Sitz in Dresden und ist in das Vereinsregister einzutragen.

Mehr

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB.

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Statuten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Zweck des Vereins ist die Wiederansiedlung des Ur-Pferdes

Mehr

LANDESFEUERWEHRVERBAND NIEDERSACHSEN e.v.

LANDESFEUERWEHRVERBAND NIEDERSACHSEN e.v. LANDESFEUERWEHRVERBAND NIEDERSACHSEN e.v. - Spitzenverband der Feuerwehren in Niedersachsen - 2009/66 LFV-Einzel-Rundschreiben Verteiler: - Vorsitzende der LFV-Mitgliedsverbände - RBM/KBM, die nicht Vors.

Mehr

Statuten der QGIS Anwendergruppe Schweiz

Statuten der QGIS Anwendergruppe Schweiz Statuten der QGIS Anwendergruppe Schweiz 1 Ziele der QGIS Anwendergruppe 1.1 Die QGIS Anwendergruppe Schweiz ist ein Verein im Sinne des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Art. 60 79 ZGB). 1.2 Die Ziele

Mehr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Münchner Unternehmenssteuerforum, nach Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.v.

Mehr

Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst

Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst Bildungswerk Sachsen gemeinnützige GmbH Bremer Straße 10d, 01067 Dresden Tel./Fax 0351 43339-30/39 Stand: 05.05.2014 Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst Am 1. Januar 2014 wird mit Inkrafttreten

Mehr

Vereinbarung. zwischen

Vereinbarung. zwischen SDK Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz CDS Conférence des directeurs cantonaux des affaires sanitaires CDS Conferenza dei direttori cantonali della sanità Interverband für Rettungswesen IVR Interassociation

Mehr

Inhalt. 1. Die Krisenintervention und Notfallseelsorge Dresden e.v.

Inhalt. 1. Die Krisenintervention und Notfallseelsorge Dresden e.v. Inhalt 1. Die Krisenintervention und Notfallseelsorge Dresden e.v. 1.1. Aufgabe, Arbeitsweise und Arlamierung 1.2. Geschichte unseres Vereins 1.3. Das Team 1.4. Einsatzstatistik 2. Warum sind wir auf Spenden

Mehr

Verein zur Förderung des Stadtmuseums Schleswig e. V.

Verein zur Förderung des Stadtmuseums Schleswig e. V. Verein zur Förderung des Stadtmuseums Schleswig e. V. Satzung 1 Name, Sitz (1) Der Verein führt den Namen Verein zur Förderung des Stadtmuseums Schleswig e. V.. (2) Der Sitz des Vereins ist Schleswig.

Mehr

Satzung. Bundesverband der Fach- und Betriebswirte. in der Immobilienwirtschaft e.v.

Satzung. Bundesverband der Fach- und Betriebswirte. in der Immobilienwirtschaft e.v. Satzung Bundesverband der Fach- und Betriebswirte in der Immobilienwirtschaft e.v. 1 Der Verein trägt den Namen Bundesverband der Fach- und Betriebswirte in der Immobilienwirtschaft e.v. Er hat seinen

Mehr

Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK)

Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK) Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK) Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen: Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. - ASTAK Der

Mehr

4 Vereinsjahr. 5 Organe des Vereins. 6 Mitgliederversammlung

4 Vereinsjahr. 5 Organe des Vereins. 6 Mitgliederversammlung SATZUNG DER MITTELDEUTSCHEN FACHAKADEMIE DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT E.V. Der Verein trägt den Namen 1 Name und Sitz des Vereins Mitteldeutsche Fachakademie der Immobilienwirtschaft e.v. Er hat seinen Sitz

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes. Teil: Rettungsdienst (Notfallrettung und Krankentransport) 2006

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes. Teil: Rettungsdienst (Notfallrettung und Krankentransport) 2006 déåéê~äëéâêéí~êá~í Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes Teil: Rettungsdienst (Notfallrettung und Krankentransport) 2006 Inhaltsverzeichnis: 0. Präambel... 5 Ausbildung...

Mehr

STATUTEN des Vereins Seegemeinschaft Pöttsching

STATUTEN des Vereins Seegemeinschaft Pöttsching STATUTEN des Vereins Seegemeinschaft Pöttsching 1. Name und Sitz des Vereins 1) Der Verein führt den Namen Seegemeinschaft Pöttsching. 2) Er hat seinen Sitz in Pöttsching, Burgenland. 2. Zweck des Vereins

Mehr

Satzung für Drolshagen Marketing e.v.

Satzung für Drolshagen Marketing e.v. Satzung für Drolshagen Marketing e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen "Drolshagen Marketing. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und trägt dann den Zusatz "eingetragener

Mehr

LANDESFEUERWEHRVERBAND BRANDENBURG e.v.

LANDESFEUERWEHRVERBAND BRANDENBURG e.v. Richtlinie für die Bildung und Anwendung eines Solidaritätsfonds des Landesfeuerwehrverbandes Brandenburg e.v. i.d.f. vom 17.04.1999, geändert durch die Neufassung vom 13.04.2002, geändert durch die ergänzenden

Mehr

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Allgemeine Bestimmungen Art.1 Unter dem Namen Freisinnig-Demokratische Partei Flawil oder FDP Flawil besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff Zivilgesetzbuch

Mehr

Satzung des Fördervereins Schloss und Gedenkstätte Lichtenburg e.v.

Satzung des Fördervereins Schloss und Gedenkstätte Lichtenburg e.v. Förderverein Schloss und Gedenkstätte Lichtenburg e.v. Satzung des Fördervereins Schloss und Gedenkstätte Lichtenburg e.v. Die Satzung ist errichtet am 02.07.2010 mit dem Nachtrag vom 14.09.2010 und Ergänzungen

Mehr

Aufgaben und Gliederung der Feuerwehr

Aufgaben und Gliederung der Feuerwehr S A T Z U N G D E R G E M E I N D E F E U E R W E H R D E R S T A D T G L Ü C K S B U R G ( O S T S E E ) Aufgrund des 8 Abs. 4 des Gesetzes über den Brandschutz und die Hilfeleistungen der Feuerwehren

Mehr

SATZUNG. der Anderen Baustelle Ulm e.v. Einrichtung der Jugendberufshilfe. 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr S. 01. 2 Zweck des Vereins S.

SATZUNG. der Anderen Baustelle Ulm e.v. Einrichtung der Jugendberufshilfe. 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr S. 01. 2 Zweck des Vereins S. SATZUNG der Anderen Baustelle Ulm e.v. Einrichtung der Jugendberufshilfe 1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr S. 01 2 Zweck des Vereins S. 01 3 Gemeinnützigkeit S. 01 4 Mittel des Vereins, Haftung

Mehr

Förderverein des Schweizer Schützenmuseums STATUTEN I. NAME / SITZ. Art. 1

Förderverein des Schweizer Schützenmuseums STATUTEN I. NAME / SITZ. Art. 1 Förderverein des Schweizer Schützenmuseums STATUTEN I. NAME / SITZ Art. 1 Der «Förderverein des Schweizer Schützenmuseums» ist ein nicht gewinnstrebiger Verein nach Art. 60 ff ZGB. Der Verein ist politisch

Mehr

Statuten: Tierschutzverein Tierfreude

Statuten: Tierschutzverein Tierfreude Statuten: Tierschutzverein Tierfreude 1: Name, Sitz und Tätigkeitsbereich (1) Der Verein führt den Namen Tierschutzverein Tierfreude. (2) Er hat seinen Sitz in Wien und erstreckt seine Tätigkeit dorthin,

Mehr

Der Berner-Verein Zürich (BVZ) ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Zürich.

Der Berner-Verein Zürich (BVZ) ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Zürich. Name und Sitz Art. 1 Statutenentwurf z.hd. 136. BVZ-Generalversammlung Der Berner-Verein Zürich (BVZ) ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Zürich. Zweck Art. 2 Der BVZ bezweckt die Förderung

Mehr

Satzung des Vereins förderverein-barnim-gymnasium-bernau e.v.

Satzung des Vereins förderverein-barnim-gymnasium-bernau e.v. Satzung des Vereins förderverein-barnim-gymnasium-bernau e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen: Förderverein-barnim-gymnasium-bernau e.v.. Er ist in das Vereinsregister des

Mehr

STATUTEN. Verein ungerwägs

STATUTEN. Verein ungerwägs STATUTEN Verein ungerwägs Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in diesen Statuten auf die sprachliche Gleichbehandlung von Mann und Frau verzichtet. Name des Vereins Art. 1 Unter dem Namen Verein ungerwägs

Mehr

Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen

Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen Fassung vom 24. Juni 2002 Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen Nachwuchses in Tirol Der Landtag hat beschlossen: 1 Errichtung,

Mehr

SATZUNG DES AWO Fördervereins Kita Kirschbachtal

SATZUNG DES AWO Fördervereins Kita Kirschbachtal AWO Kreisverband Jena-Weimar e.v. SATZUNG DES AWO Fördervereins Kita Kirschbachtal 1 Name und Sitz (1) Der Verein führt den Namen AWO Förderverein Kita Kirschbachtal. (2) Der Sitz des Vereins ist Weimar.

Mehr

M O D E L L F L U G V E R E I N. Statuten

M O D E L L F L U G V E R E I N. Statuten M O D E L L F L U G V E R E I N M A R B AC H Statuten 1. Name, Sitz, Verbandszugehörigkeit 1.1 Der Modellflugverein Marbach, kurz MFVM genannt, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des Schweiz. Zivilgesetzbuches.

Mehr

Statuten The Pirates Bikers & Friends

Statuten The Pirates Bikers & Friends Statuten The Pirates Bikers & Friends 1 Name, Sitz und Zweck 2 2 Organisation 2 2.1 Mitgliedschaft 2 2.2 Neueintritte 2 2.3 Ehrenmitgliedschaft 2 2.4 Haftung 2 2.5 Austritte 2 2.5.1 Streichung 2 2.5.2

Mehr

Name und Sitz. 2 Zweck der Stiftung

Name und Sitz. 2 Zweck der Stiftung In Verbindung mit der Bundesärztekammer / Kassenärztlichen Bundesvereinigung / Verband der leitenden Krankenhausärzte Deutschlands e. V. / Marburger Bund, Verband der angestellten und beamteten Ärztinnen

Mehr

Satzung des Fanclubs Red Devils e.v.

Satzung des Fanclubs Red Devils e.v. Satzung des Fanclubs Red Devils e.v. 1 Name, Zweck, Sitz, Geschäftsjahr 1) Der Verein Red Devils e.v. von 1995 hat sich zum Ziel gesetzt, die Handball-Profimannschaft des TuS Nettelstedt e.v. (derzeit

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

Satzung der Martha - und - Franz - Reibel - Stiftung

Satzung der Martha - und - Franz - Reibel - Stiftung Satzung der Martha - und - Franz - Reibel - Stiftung Präambel Vorgeschichte: Durch eine alten- und behindertengerechte Wohnanlage möchte der Gemeinderat der Stadt Renchen eine in Renchen bestehende Lücke

Mehr

Satzung des Vereins SpieleMA

Satzung des Vereins SpieleMA Satzung des Vereins SpieleMA Präambel SpieleMA begrüßt und unterstützt die Gleichstellung von Frau und Mann. Um die Lesbarkeit der Satzung zu gewährleisten, hat der Verein SpieleMA auf die gleichzeitige

Mehr

Satzung. Raniser Ritterfaschingsverein e.v.

Satzung. Raniser Ritterfaschingsverein e.v. Satzung Raniser Ritterfaschingsverein e.v. 1.1 Der Verein führt den Namen Raniser Ritterfaschingsverein e.v. und ist in das Vereinsregister beim Kreisgericht Pößneck eingetragen. 1. 1.2 Der Verein hat

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten. Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer

Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten. Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer 1.1 Die Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 62

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 62 Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 62 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung einer Bürgschaftsverpflichtung zugunsten der Hochschule für Soziale Arbeit Luzern 27. Juni

Mehr

Statuten und Rechtsgrundlagen. Überblick

Statuten und Rechtsgrundlagen. Überblick Statuten und Rechtsgrundlagen Die Statuten enthalten die für den Muslimischen Verein Bern geltenden Grundsatzregelungen. Sie legen insbesondere die Organe des Vereins und seine Kompetenzen fest. Überblick

Mehr

Statuten 2014. Ersetzt die Statuten vom 15. Februar 1984 und Statutenänderung vom 9. Februar 1995. Statuten, 6. März 2014 1

Statuten 2014. Ersetzt die Statuten vom 15. Februar 1984 und Statutenänderung vom 9. Februar 1995. Statuten, 6. März 2014 1 Statuten 2014 Ersetzt die Statuten vom 15. Februar 1984 und Statutenänderung vom 9. Februar 1995 Statuten, 6. März 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Name und Zweck... 3 2. Mitgliedschaft... 3, 4 3. Rechte,

Mehr

Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen

Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen Statuten Die Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen, nachfolgend SGVC genannt, stellt einen nicht kommerziell

Mehr

Mitteilungen des Bürgermeisters

Mitteilungen des Bürgermeisters Mitteilungen des Bürgermeisters 1) Genehmigung des Protokolls Bgm. Mag. Nagl: Das Protokoll über die ordentliche Sitzung des Gemeinderates vom 18. September vergangenen Jahres wurde von Frau Gemeinderätin

Mehr

Rock Days e.v. Satzung des Vereins Rock Days e.v.

Rock Days e.v. Satzung des Vereins Rock Days e.v. Satzung des Vereins Rock Days e.v. 1. Der Verein verfolgt damit ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung. Namen und Sitz:

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Frankfurt am Main - Rödelheim

Freiwillige Feuerwehr Frankfurt am Main - Rödelheim Freiwillige Feuerwehr Frankfurt am Main - Rödelheim gegründet 1859 Freiw. Feuerwehr Rödelheim Assenheimer Straße 24 60489 Frankfurt a.m. S A T Z U N G Freiwillige Feuerwehr Frankfurt am Main - Rödelheim

Mehr

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft 1. Name und Sitz 1 Unter dem Namen Ärztekasse Genossenschaft, Caisse des Médecins société coopérative, Cassa dei Medici società cooperativa, besteht eine Genossenschaft

Mehr

Verein Brasilianischer Kulturen Stuttgart e.v.

Verein Brasilianischer Kulturen Stuttgart e.v. 1/6 Verein Brasilianischer Kulturen Stuttgart e.v. Satzung des Vereins Brasilianischer Kulturen Stuttgart e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein soll ins Vereinsregister eingetragen werden und

Mehr

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22.

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) Seite 1 von 6 ANHANG 8.2 (Fahrzeuginformationen) Aufgabe: Der Rettungswagen (RTW) Der RTW hat die Aufgaben, die Besatzung und das Material zum Notfallort zu bringen, die Transportfähigkeit

Mehr

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren neu *) Antrag Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012 Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren Der Landtag wolle beschließen: Entschließung Die Anlage

Mehr

STATUTEN. Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV. Art. 1

STATUTEN. Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV. Art. 1 STATUTEN Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz

Mehr

Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf

Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf 1. Name und Sitz Unter dem Namen Interessengemeinschaft Eltern und Erzieher, Lostorf (IGEEL) besteht ein Verein im Sinne von Art 60 ff. ZGB mit Sitz in Lostorf.

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Satzung der Freiwilligen Feuerwehr Heide-Süderholm

Satzung der Freiwilligen Feuerwehr Heide-Süderholm Satzung der Freiwilligen Feuerwehr Heide-Süderholm Aufgrund des 8 Abs. 4 des Gesetzes über den Brandschutz und die Hilfeleistungen der Feuerwehren (Brandschutzgesetz - BrSchG) vom 10. Februar 1996 (GVOBl.

Mehr

Unter dem Namen Pronto-Club besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Horw.

Unter dem Namen Pronto-Club besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Horw. Statuten Prontoclub Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Pronto-Club besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Horw. Art. 2 Zweck Der Verein bezweckt die Bereitstellung der finanziellen

Mehr

Statuten der Genossenschaft Bioladen Frauenfeld

Statuten der Genossenschaft Bioladen Frauenfeld Statuten der Genossenschaft Bioladen Frauenfeld I. FIRMA/SITZ/ZWECK 1. Firma, Sitz Unter dem Namen Genossenschaft Bioladen Frauenfeld, besteht eine Genossenschaft mit Sitz in Frauenfeld im Sinne von Art.

Mehr

Statuten des American Folk Club "Rocking Chair"

Statuten des American Folk Club Rocking Chair Statuten des American Folk Club "Rocking Chair" 1. Name, Sitz und Zweck 1.1. Unter dem Namen American Folk Club Rocking Chair besteht mit Sitz in Winkel ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen

Mehr

Kyudojo Kiel e. V. Japanisches Bogenschießen

Kyudojo Kiel e. V. Japanisches Bogenschießen SATZUNG 1 Der Verein führt den Namen Kyudojo Kiel e.v. Sein Sitz ist Kiel. Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden. 2 (1) Der Vereinszweck ist die Pflege und Förderung des Kyudo in der

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Glücklicherweise haben wir heute noch ein Gründungsmitglied unter uns, nämlich unser Ehrenmitglied Ernst Holzer.

Glücklicherweise haben wir heute noch ein Gründungsmitglied unter uns, nämlich unser Ehrenmitglied Ernst Holzer. Am 1.Feber 1961 wurde unter RUDOLF WIESER die Sektion Eisschießen gegründet und ein halbes Jahr später erfolgte der Beitritt zum Tiroler Landesverband. Glücklicherweise haben wir heute noch ein Gründungsmitglied

Mehr

Statuten des Vereins foodwaste.ch

Statuten des Vereins foodwaste.ch Statuten des Vereins foodwaste.ch vom 14. Februar 2013 Artikel 1: Name und Sitz Unter dem Namen foodwaste.ch besteht ein Verein im Sinne von Artikel 60 ff ZGB mit Sitz in der Stadt Bern. Artikel 2: Zweck

Mehr

Statuten. Scharfschützen Bern

Statuten. Scharfschützen Bern Statuten der Scharfschützen Bern I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Der Schützenverein Scharfschützen Bern, gegründet im Jahre 1870 mit Sitz in Bern, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des Schweizerischen

Mehr

Statuten. A Allgemeine Bestimmungen Name und Sitz Zweck des Vereins

Statuten. A Allgemeine Bestimmungen Name und Sitz Zweck des Vereins Statuten A Allgemeine Bestimmungen Name und Sitz Zweck des Vereins B Mitgliedschaft Mitglieder Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft Mitgliederbeiträge C Vorstand Stellung Zusammensetzung Aufgaben D Generalversammlung

Mehr

Statuten Verein für aktive Humanität

Statuten Verein für aktive Humanität Statuten Verein für aktive Humanität Rechtsform, Zweck und Sitz Art. 1 Unter dem Namen Verein für aktive Humanität besteht ein nicht gewinnorientierter Verein gemäss den vorliegenden Statuten und im Sinne

Mehr

Inhaltsverzeichnis der Statuten

Inhaltsverzeichnis der Statuten Statuten 01 Inhaltsverzeichnis der Statuten Kapitel Abschnitt Artikel Inhalt I. Name, Sitz, Eigenschaft 1 Name, Sitz 2 Neutralität II. Zweck 3 Zweck III. Mitglieder 4/5/8 Mitglieder 5-7 Beitritt 9 Austritt

Mehr

Verband der Wohnungswirtschaft Rheinland Westfalen e. V. Stellungnahme für den Ausschuss für Bauen und Verkehr

Verband der Wohnungswirtschaft Rheinland Westfalen e. V. Stellungnahme für den Ausschuss für Bauen und Verkehr Verband der Wohnungswirtschaft Rheinland Westfalen e. V. Stellungnahme für den Ausschuss für Bauen und Verkehr zur Vorbereitung auf die Öffentliche Anhörung zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Satzung der. in der von der Hauptversammlung am 12. Juni 2003 beschlossenen Fassung. (Mit Hertensteiner Programm)

Satzung der. in der von der Hauptversammlung am 12. Juni 2003 beschlossenen Fassung. (Mit Hertensteiner Programm) Europa-Union Berlin e.v. der Europa-Union Berlin e.v. in der von der Hauptversammlung am 12. Juni 2003 beschlossenen Fassung (Mit Hertensteiner Programm) 2 I. Aufgabe, Rechtsform ( 1 bis 3) 1 Die Europa-Union

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

SATZUNG FÖRDERVEREIN BUNDESDEUTSCHER HILFSDIENSTE E.V. Satzung vom 30.03.2012 Seite 1 von 6

SATZUNG FÖRDERVEREIN BUNDESDEUTSCHER HILFSDIENSTE E.V. Satzung vom 30.03.2012 Seite 1 von 6 SATZUNG FÖRDERVEREIN BUNDESDEUTSCHER HILFSDIENSTE E.V. Satzung vom 30.03.2012 Seite 1 von 6 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr a) Der Verein führt den Namen ``FÖRDERVEREIN BUNDESDEUTSCHER HILFSDIENSTE mit

Mehr