Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Grundbegriffe der C-Programmierung 1. Grundsätzliches Darstellung von Werten Dezimale Zahlendarstellung Binäre Zahlendarstellung Hexadezimale Zahlendarstellung Darstellung von Wahrheitswerten Darstellung von Zeichen (= Text) Variablen Arrays Konstanten Funktionen Operatoren Arithmetische Operatoren: Vergleichsoperatoren: Logische Operatoren: Bit Operatoren: Kombinierte Operatoren: Bedingte Programmierung if Anweisung switch Anweisung (multiple if-anweisung) Schleifen for-schleifen while-schleifen do.. while-schleifen Preprocessor Anweisungen #include #define #ifdef.. #endif; #ifndef.. #endif... 14

2 1. Grundsätzliches - Schlüsselwöter (Keywords) sind so gekennzeichnet: Keyword - C unterscheidet zwischen Groß- und Kleinschreibung, d.h. Variable, Funktionen und Keywords müssen wie deklariert verwendet werden. - Anweisungen müssen mit einem ; abgeschlossen werden und können über mehrere Zeilen gehen - Eine Gruppe von Anweisungen steht zwischen { und } - Jedes C-Programm braucht ein Hauptprogramm void main( ){ } - Kommentare werden nicht in Programmcode umgesetzt und dienen der Lesbarkeit des Programms. Kennzeichnung durch // in einer Zeile oder /*... */ für einen Absatz 1.1 Darstellung von Werten C erlaubt die Darstellung von Zahlen in verschiedenen Formaten. Das kann in bestimmten Fällen sinnvoll sein. Prozessorintern werden alle Werte als Bitmuster im Binärformat dargestellt. Allgemein gilt: bei der Zahlendarstellung steht rechts immer die niederwertigere Stelle. Zahlen können in verschiedenen Zahlensystemen dargestellt werden. Wenn b die Basis des Zahlensystems und x n die Koeffizienten der Zahl sind, so lässt sich jede Zahl darstellen als: Z = x n * b n + x n-1 * b n x 1 * b 1 + x 0 * b 0 ; (x 0... x n) Є [0, b-1] (b 0 = 1!!!) Beispiel 10er-(Dezimal) System 123 = 1 * * * Dezimale Zahlendarstellung Wenn keine weiteren Zeichen vorhanden sind, wird eine Zahl als Dezimalzahl interpretiert. Var1 = 123; Der Variablen Var1 wird der Zahlenwert 123 zugewiesen

3 1.1.2 Binäre Zahlendarstellung Durch die Angabe des Präfix 0b wird eine Darstellung im binären (2er-) System (Zahlenbasis b = 2) vorausgesetzt. Danach dürfen nur die Zahlen 0 und 1 folgen. Wenn weniger Zeichen angegeben werden als für den Variablentyp erforderlich sind, werden die fehlenden Zeichen links durch 0 ersetzt. Var1 = 0b entspricht der Dezimalzahl 195 (1* *2 6 +1*2 1 +1*2 0 = ) Var1 = 0b11 entspricht der Dezimalzahl 3 ( 2 + 1) Hexadezimale Zahlendarstellung Durch die Angabe des Präfix 0x wird eine Darstellung im hexadezimalen System (Zahlenbasis b= 16) vorausgesetzt. Danach dürfen nur die Zahlen 0 und 9 und die Buchstaben A F (bzw. a f) folgen. A steht für die 10, B für die 11 etc. Wenn weniger Zeichen angegeben werden als für den Variablentyp erforderlich sind, werden die fehlenden Zeichen links durch 0 ersetzt. Var1 = 0xAE entspricht der Dezimalzahl 174 (10 * *16 0 ) Var1 = 0xb entspricht der Dezimalzahl Darstellung von Wahrheitswerten WAHR wird durch die 1 und FALSCH durch die 0 dargestellt Darstellung von Zeichen (= Text) Zeichen werden im sog. ASCII-Code dargestellt. Dabei gilt für : 48+Zahl a... z : A... Z : Beispiel: char Var1 = a wird intern als 97 abgespeichert.

4 2. Variablen Variable dienen als Platzhalter für Speicherzellen. In ihnen können Daten gespeichert werden, die im Programmablauf veränderbar sein müssen. Variable werden daher im Datenspeicher abgelegt. Variable haben einen Datentyp, der vor der erstmaligen Verwendung deklariert werden muss. Deklaration: Typ Name; Typ: Speicherbedarf Zahlenbereich - bit 1 Byte (= 8 Bit) unsigned char 1 Byte char 1 Byte unsigned int 2 Bytes int 2 Bytes Name muss ungleich einem KeyWord sein. Es gibt weiter Typen, die für unsere Zwecke aber nicht relevant sind. Es können mehrere Variable gleichen Type hintereinander deklariert werden: Deklaration: Typ Name1, Name2,..., NameN; Verwendung (Beispiele): - Var1 = 5; - Var2 = x - Var3 = Var1 + 5 * Var4 Variable können lokal definiert sein, wenn sie innerhalb einer Funktion deklariert werden, oder global, wenn sie außerhalb deklariert werden. Auf lokale Variable kann nur innerhalb der Funktion zugegriffen werden. Globale Variable sind überall gültig.

5 Variablen kann bereits bei der Deklaration ein Wert zugewiesen werden: char Var1 = 7; 3. Arrays Arrays sind Gruppierungen von Variablen gleichen Typs, auf die mittels eines Index zugegriffen werden kann. Deklaration: Typ Array1[n]; Der Index läuft von 0 bis n-1. Für Text-Arrays (= Strings) kann die Angabe des Index weggelassen werden, wenn sofort die Zuweisung erfolgt. Beispiele: char Text[] = Das ist ein Text //intern werden Strings 0-terminiert char Variable1[5]; Variable1[0] = 5; Variable1[1] = 7;... Var1 =Variable1[4]; Variable1[5] ist nicht zulässig, da der Index überschritten ist! Arrays können bei der Deklaration mit Werten belegt werden. char Variable1[5] = {5,7,..., 127}; Verwendung (Beispiele): - Var1 = Variable1[1] + 3 * Variable1[2]; 4. Konstanten

6 Die Deklaration ist analog zu den Variablen. Unterschied ist das Keyword const. const char Var1 = 7; Da Konstanten nicht mehr änderbar sind werden diese im Programmspeicher abgelegt. Konstanten benötigen zwar mehr absoluten Speicherplatz, da es meist aber mehr Program- als Datenspeicher gibt, ist es sinnvoll, Konstanten auch so zu deklarieren. Typ: Speicherbedarf Zahlenbereich - const bit 5 Byte const char 6 Byte const int 8 Bytes Funktionen Funktionen dienen der Abarbeitung klar umrissener Aufgaben. In anderen Programmen werden sie als Unterprogramme bezeichnet. Mit ihnen kann ein Programm übersichtlicher geschrieben und Programm-Code eingespart werden, wenn dieser Code mehr als einmal im Programm verwendet wird. Beim Aufruf der Funktion wird der normale Programmablauf unterbrochen, bis die Funktion abgearbeitet ist. Danach wird das aufrufende Programm weiter fortgesetzt. Funktionen müssen vor dem ersten Aufruf deklariert worden sein, entweder komplett mit dem Programm-Code (Code-Deklaration) oder mittels einer Vorab-Deklaration ( Prototyping ), wo nur der Funktionstyp und die zu übergebenden Parameter angegeben werden. An eine Funktion können Variable als Parameter übergeben werden, die zur Ausführung erforderlich sein können. Die Variablen können zwar innerhalb der Funktion verändert werden. Nach Beendigung der Funktion sind die Variablen im aufrufenden Programm aber so wie vor dem Aufruf. Werden in einer Funktion globale Variable verändert, so ist die Änderung auch nach Beendigung der Funktion wirksam.

7 Deklaration (Code-Deklaration): Typ Name (Typ1 Param1, Typ2 Param2,..., TypN ParamN) { Anweisungen } Deklaration (Vorab- Deklaration) : Typ Name(Typ1 Param1, Typ2 Param2,..., TypN ParamN); Typ1.. TypN:: Typ: siehe Variablen siehe Variablen Zusätzlich: Typ = void (= leer) - Bei Verwendung von Vorab-Definitionen müssen beide Deklarationen in der Schreibweise genau übereinstimmen. - Es müssen keine Parameter übergeben werden, die runde Klammer bleibt leer: Typ Funktionsname ( ) { } - Wenn eine Funktion vom Typ void ist, wird vom aufrufenden Programm kein Rückgabewert erwartet. Das Keyword return ist nicht erforderlich, kann aber verwendet werden. - Wenn eine Funktion nicht vom Typ void ist, wird vom aufrufenden Programm ein Rückgabewert erwartet. Die Funktion muss einen Ruckgabewert vom erwarteten Typ liefern. Das erfolgt mit dem Keyword return Beispiel: int Funktionsname (char Param1, int Param2, short Param3) { return 12345; } Wenn keine Parameter an die Funktion übergeben werden, bleibt die runde Klammer leer oder es wird void übergeben. int Funktionsname (){... } int Funktionsname (void){... }

8 Der Compiler beinhaltet bereits gewisse (Bibliotheks-)Funktionen, die nicht deklariert werden müssen. 6. Operatoren 6.1 Arithmetische Operatoren: - Zuweisungsoperator = : weist Variablen (linke Seite) einen Wert zu: Var1 = 15; Var2 = 14; - Additionsoperator + : weist der linken Seite die Summe aus zwei Werten zu: Var1 = Var2 + 31; (Ergebnis: 45) - Subtraktionsoperator - : weist der linken Seite die Differenz aus zwei Werten zu: Var1 = Var2-12; (Ergebnis: 2) - Multiplikationsoperator * : weist der linken Seite das Produkt aus zwei Werten zu: Var1 = Var2 * 3; (Ergebnis: 42) - Divisionsoperator / : weist der linken Seite den Quotienten aus zwei Werten zu: Var1 = Var2 / 2; (Ergebnis: 7) ACHTUNG: Falls die Zahken nicht vollständig teilbar sind,wird die nächst niedrigere Zahl im Wertebereich der Variablen genommen: 7/3 = 2 - Modulooperator % : weist der linken Seite den Rest der Division aus zwei Werten zu: Var1 = Var2 % 5; (Ergebnis: 4) ACHTUNG: Modulo-Operationen brauchen viel Programmspeicherplatz ACHTUNG: Wenn der Wertebereich des Ergebnisses den Wertebereich der Variable überschreitet, wird das Ergebnis abgeschnitten und nur die Bits des Wertebereichs verwendet. Beispiel: unsigned char Var1 = 13; unsigned char Var2 = 20; unsigned char Var 3; Var 3 = Var1 * Var2; (Var1 * Var2 = 260; da Var3 nur Zahlen bis 255 speichern kann, ist das Ergebnis 4)

9 ACHTUNG: negative Zahlen existieren defacto nicht. Besipiel: 5 6 (= -1) wird als 255 dargestellt. 6.2 Vergleichsoperatoren: - Gleichheitsoperator == (2x Zeichen =): 1, falls auf beiden Seiten des Operators der gleiche Wert steht. 5 == 3+2 ist 1 - Unleichheitsoperator!= : 1, falls auf beiden Seiten des Operators der nicht der gleiche Wert steht. 5!= 3+2 ist 0 - Größer-Operator > : 1, falls links ein größerer Wert als rechts steht. 5 > 4 ist 1. ACHTUNG: die Aussage (5 6) > 100 ist auch 1, da (5-6) = 255 ist. - GrößerGleich-Operator >= : 1, falls links ein größerer oder gleicher Wert als rechts steht. 5 >= 4+1 ist 1 - Kleiner-Operator < : 1, falls links ein kleinerer Wert als rechts steht. 5 < 4 ist 0 - KleinerGleich-Operator <= : 1, falls links ein kleinerer oder gleicher Wert als rechts steht. 5 <= 4+1 ist 1 Vergleichsoperator stehen eigentlich immer nur nach if, oder while-anweisungen. 6.3 Logische Operatoren: - UND-Operator &&. 1, falls beide Argumente 1 sind, sonst 0: (5 == 3+2) && (7 == 4+3) ist 1 - ODER-Operator. 1, falls eines der beiden Argumente 1 sind, sonst 0: (5 == 3+2) (7 == 13) ist 1 - NICHT-Operator!. 1, falls das Argumente 0 ist sonst 1,:!(5 == 3+2) ist Bit Operatoren: Die Argumente werden bit-weise behandelt. Wenn ein Bit aus dem gültigen Wertebereich der Variable herauswandert, ist es verloren. Beispiel: char Var1 = 0b ; (Dezimal 243) char Var2 = 0b ; (Dezimal 59)

10 - UND-Operator &. : Var1 & Var2 = 0b (Dezimal 99) - ODER-Operator. Var1 Var2 = 0b (Dezimal 251) - EXCLUSIVEODER-Operator ^. Var1 ^ Var2 = 0b (1, falls genau ein Argument/Bit 1 ist, sonst 0) - NICHT-Operator ~ ~Var1 = 0b (Dezimal 12) - SCHIEBELINKS-Operator: verschiebt das Bitmuster um n Stellen nach links und füllt rechts mit 0 auf. Das entspricht einer Multiplikation mit 2 n; Var1<<2 ( = 0b , (Dezimal 204) - SCHIEBERECHTS-Operator: verschiebt das Bitmuster um n Stellen nach rechts und füllt links mit 0 auf. Das entspricht einer Division durch 2 n; Var1>>1 (= 0b , (Dezimal 121) - Erhöhungsoperator ++ : Erhöht das Argument um 1; Var1++ ist gleichbedeutend mit Var1 = Var1 + 1 (= 244); (255++ = 0!!!) - Erniedrigungsoperator -- : Erniedrigt das Argument um 1; Var1-- ist gleichbedeutend mit Var1 = Var1-1 (= 242); (0-- = 255!!!) 6.5 Kombinierte Operatoren: Die oben genannten Operatoren können mit dem Zeichen = kombiniert werden. Das bedeutet, dass die Ergebnisvariable zunächst als Argument betrachtet wird. Beispiel a += 5 ist gleichbedeutend mit a = a + 5 a = b ist gleichbedeutend mit a = a b 7. Bedingte Programmierung Wenn in Abhängigkeit von Bedingungen unterschiedlicher Programm-Code ausgeführt werden soll, braucht man Verzweigungsmöglichkeiten.

11 7.1 if Anweisung Grundbegriffe der C-Programmierung Syntax : if (Bedingung == 1(wahr)) { Anweisungen1 }else{ Anweisungen2 } Falls die Bedingung 1 ist, werden die Anweisungen1 ausgeführt. Der else-block ist optional switch Anweisung (multiple if-anweisung) Syntax: switch (Wert ){ case Konstante1: Anweisung1a; Anweisung1b; break; case Konstante2: Anweisung2a; Anweisung2b;. break;. //falls Wert = Konstante1 //springe zum Ende des switch-blocks //falls Wert = Konstante2 case KonstanteN: AnweisungNa; AnweisungNb;. break;.

12 } default: AnweisungXa; AnweisungXb; //für alle anderen Werte Die switch-anweisung wertet die Bedingung aus. Fall sie gleich der Kontante1 ist werden die Anweisungen dieses Blocks (Anweisung1a, Anweisung1b.. ) ausgeführt. Fall sie gleich der KontanteN ist werden die Anweisungen dieses Blocks (AnweisungNa, AnweisungNb.. ) ausgeführt. Falls keine Übereinstimmung gefunden wird, werden die Anweisungen des default Blocks ausgeführt.. Der default Block kann entfallen. 8. Schleifen Schleifen werden benötigt, um eine Gruppe von Anweisungen eine gewisse Anzahl von Malen auszuführen, bzw. auszuführen, solange eine Bedingung erfüllt bzw. nicht erfüllt ist for-schleifen Syntax for (Initialisierung; Bedingung (=1); Veränderung der Schleifenvariablen){Anweisungen;} Beispiel: char i; for (i = 0; i < 10; i++){blinke_led();} Die Variable i wird zunächst mit 0 initialisiert. Solange i kleiner als 10 ist, wird die Funktion Blinke_LED() aufgerufen und i wird um 1 erhöht. Die LED blinkt also 10 mal. 8.2 while-schleifen Syntax while ( Bedingung==1){Anweisungen;}

13 Solange die Bedingung 1 ist wird der Anweisungsblock ausgeführt. Die Anweisungen werden keinmal ausgeführt, wenn die Bedingung zu Beginn 0 ist. 8.3 do.. while-schleifen Syntax do{anweisungen;} while ( Bedingung==1); Da die Bedingung erst nach dem Anweisungsblock abgefragt wird, werden die Anweisungen mindestens einmal ausgeführt. 9. Preprocessor Anweisungen Preprocessor Anweisungen gehören nicht zum Programm-Code, sondern veranlassen den Compiler vor Programmerstellung gewisse Dinge zu tun. Preprocessor Anweisungen beginnen immer mit einet #.Preprocessor Anweisungen werden nicht von einen ; abgeschlossen, da sie keinen Code darstellen. 9.1 #include Mit der #include-anweisung kann Programm-Code, der in einer anderen Datei gespeichert ist, eingebunden werden. Syntax 1 #include <Headerfilename.h> (Headerfilename.h muss im konfigurierten Verzeichnis stehen Syntax 2 #include Pfad\Headerfilename.h (Headerfilename.h muss im Verzeichnis Pfad stehen. Pfad kann auch die DOS-spezifischen Pfadagaben..\ enthalten 9.2 #define Syntax: #define NAME ERSETZUNG

14 Mit der #define Anweisung wird bei der Compilierung der Begriff NAME jedes Mal durch ERSETZUNG ersetzt. NAME ist in diesem Fall keine Variable und verbraucht keinen Speicherplatz. NAME wir auch Macro genannt. ERSETZUNG kann auch Programm-Code sein. Die #define-anweisung kann durch die #undef beendet und ggf. durch eine andere Definition überschrieben werden. Beispiel: #define Var1 23 //die Definition Var1=23 kostet Datenspeicher #define Codefragment delay(10); SetOutput(6); c=4;... I = Var1 + 6; Codefragment; //wird im Programmcode durch die Definition ersetzt J = Var2 * 2; 9.3 #ifdef.. #endif; #ifndef.. #endif Syntax: #ifdef NAME Anweisungen; #endif Die #ifdef/#ifndef -Anweisung dient der bedingten Compilierung in Abhängigkeit ob ein bestimmtes Macro definiert ist (#ifdef )oder nicht (#ifndef).

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung : Inhalt Einführung in die Programmierung Wintersemester 2010/11 Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering Fakultät für Informatik TU Dortmund Wiederholungen - while - do-while - for

Mehr

Grundlagen der Programmiersprache C++

Grundlagen der Programmiersprache C++ / TU Braunschweig Grundlagen der Programmiersprache C++ Um den Studierenden den Einstieg in die FE-Programmierung zu erleichtern werden die wesentlichen Elemente eines C-Programmes beschrieben, soweit

Mehr

Programmieren I. Kontrollstrukturen. Heusch 8 Ratz 4.5. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Kontrollstrukturen. Heusch 8 Ratz 4.5. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Kontrollstrukturen Heusch 8 Ratz 4.5 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Arten von Kontrollstrukturen

Mehr

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML.

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML. JavaScript JavaScript wird direkt in HTML-Dokumente eingebunden. Gib folgende Zeilen mit einem Texteditor (Notepad) ein: (Falls der Editor nicht gefunden wird, öffne im Browser eine Datei mit der Endung

Mehr

Prinzipieller Grundaufbau eines einfachen C-Programmes

Prinzipieller Grundaufbau eines einfachen C-Programmes Prinzipieller Grundaufbau eines einfachen C-Programmes C unterscheidet zwischen Groß- und Kleinschreibung! Siehe zu den folgenden Erklärungen auch das Programm am Ende der nächsten Seite. Am Anfang aller

Mehr

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen Prof. Dr. Nikolaus Wulff Elementare Typen Imperative und objektorientierte Programmiersprachen bieten i.d.r. einen Satz elementarer

Mehr

MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 8. VORLESUNG. LV-Nr. 439.026 SS2007 1 INSTITUT FÜR ELEKTRONIK BIT

MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 8. VORLESUNG. LV-Nr. 439.026 SS2007 1 INSTITUT FÜR ELEKTRONIK BIT MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 8. VORLESUNG BIT LV-Nr. 439.026 SS2007 1 Datendefinitionen b) Unterteilung nach Typen: (Teil 2) void leer Pointer 2/4 Bytes Adresse von Objekten Arrays bei allen Datentypen

Mehr

Programmieren in C. -- ALLE Programmiersprachen sind HÄSSLICH -- Deklaration: erst der Datentyp, dann der Variablenname. Semikolon am Ende.

Programmieren in C. -- ALLE Programmiersprachen sind HÄSSLICH -- Deklaration: erst der Datentyp, dann der Variablenname. Semikolon am Ende. PROGRAMMIEREN IN C - EIN KURZÜBERBLICK 1 Programmieren in C -- ALLE Programmiersprachen sind HÄSSLICH -- Die einfachste Programmstruktur: main () -- was zu tun ist --- Vorgeordnete Definitionen: # include

Mehr

Die Programmiersprache C

Die Programmiersprache C Die Programmiersprache C höhere Programmiersprache (mit einigen Assembler-ähnlichen Konstrukten) gut verständliche Kommandos muss von Compiler in maschinenlesbaren Code (Binärdatei) übersetzt werden universell,

Mehr

Fallunterscheidung: if-statement

Fallunterscheidung: if-statement Fallunterscheidung: if-statement A E 1 E 2 V 1 V 2 Syntax: if ( ausdruck ) Semantik: else anweisungsfolge_1 anweisungsfolge_2 1. Der ausdruck wird bewertet 2. Ergibt die Bewertung einen Wert ungleich 0

Mehr

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure MATTHIAS WALTER / JENS KLUNKER Universität Rostock, Lehrstuhl für Modellierung und Simulation 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF

Mehr

Kurze Einführung in die Programmiersprache C++ und in Root

Kurze Einführung in die Programmiersprache C++ und in Root Kurze Einführung in die Programmiersprache C++ und in Root Statistik, Datenanalyse und Simulation; 31.10.2006 Inhalt 1 Einführung in die Programmiersprache C++ Allgemeines Variablen Funktionen 2 1 Einführung

Mehr

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda Deklarationen in C 1 Deklarationen Deklarationen spielen eine zentrale Rolle in der C-Programmiersprache. Deklarationen Variablen Funktionen Die Deklarationen von Variablen und Funktionen haben viele Gemeinsamkeiten.

Mehr

Java 7. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7

Java 7. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7 Java 7 Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7 5 Java 7 - Grundlagen Programmierung 5 Kontrollstrukturen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Ausführung von von Bedingungen

Mehr

Einführung in die C-Programmierung

Einführung in die C-Programmierung Einführung in die C-Programmierung Warum C? Sehr stark verbreitet (Praxisnähe) Höhere Programmiersprache Objektorientierte Erweiterung: C++ Aber auch hardwarenahe Programmierung möglich (z.b. Mikrokontroller).

Mehr

Die Programmiersprache C99: Zusammenfassung

Die Programmiersprache C99: Zusammenfassung Die Programmiersprache C99: Zusammenfassung Jörn Loviscach Versionsstand: 7. Dezember 2010, 19:30 Die nummerierten Felder sind absichtlich leer, zum Ausfüllen in der Vorlesung. Videos dazu: http://www.youtube.com/joernloviscach

Mehr

RO-Tutorien 3 / 6 / 12

RO-Tutorien 3 / 6 / 12 RO-Tutorien 3 / 6 / 12 Tutorien zur Vorlesung Rechnerorganisation Christian A. Mandery WOCHE 2 AM 06./07.05.2013 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Tutorium Rechnerorganisation

Tutorium Rechnerorganisation Woche 2 Tutorien 3 und 4 zur Vorlesung Rechnerorganisation 1 Christian A. Mandery: KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Grossforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu

Mehr

Programmierung in C. Grundlagen. Stefan Kallerhoff

Programmierung in C. Grundlagen. Stefan Kallerhoff Programmierung in C Grundlagen Stefan Kallerhoff Vorstellungsrunde Name Hobby/Beruf Schon mal was programmiert? Erwartungen an den Kurs Lieblingstier Für zu Hause C-Buch online: http://openbook.rheinwerk-verlag.de/c_von_a_bis_z/

Mehr

Erwin Grüner 09.02.2006

Erwin Grüner 09.02.2006 FB Psychologie Uni Marburg 09.02.2006 Themenübersicht Folgende Befehle stehen in R zur Verfügung: {}: Anweisungsblock if: Bedingte Anweisung switch: Fallunterscheidung repeat-schleife while-schleife for-schleife

Mehr

C Grundlagen. Die Zunahme von integrierter Software innerhalb elektronischer Geräte bedingt enorme Entwicklungskosten.

C Grundlagen. Die Zunahme von integrierter Software innerhalb elektronischer Geräte bedingt enorme Entwicklungskosten. C Grundlagen Die Zunahme von integrierter Software innerhalb elektronischer Geräte bedingt enorme Entwicklungskosten. Häufigste Programmiersprache für embedded systems ist Assembler. Ihr Vorteil ist, dass

Mehr

5. Tutorium zu Programmieren

5. Tutorium zu Programmieren 5. Tutorium zu Programmieren Dennis Ewert Gruppe 6 Universität Karlsruhe Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl Programmierparadigmen WS 2008/2009 c 2008 by IPD Snelting

Mehr

Java 8. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Oktober 2014 JAV8

Java 8. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Oktober 2014 JAV8 Java 8 Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung 1. Ausgabe, Oktober 2014 JAV8 5 Java 8 - Grundlagen Programmierung 5 Kontrollstrukturen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Ausführung von von Bedingungen

Mehr

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel. Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 7, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

Workshop: ASURO-Programmieren in C

Workshop: ASURO-Programmieren in C Workshop: ASURO-Programmieren in C / Teil 1: Theorie Workshop: ASURO-Programmieren in C Teil 1: Theorie Markus Becker http://mbecker-tech.de Bürgernetz Ingolstadt e. V. / ByteWerk Stand: 1. Mai 2010 Copyright:

Mehr

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik-

Informatik. Studiengang Chemische Technologie. Michael Roth WS 2012/2013. michael.roth@h-da.de. Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- Informatik Studiengang Chemische Technologie Michael Roth michael.roth@h-da.de Hochschule Darmstadt -Fachbereich Informatik- WS 2012/2013 Inhalt Teil VII Einstieg in Java I Michael Roth (h_da) Informatik

Mehr

C-Probeklausur (Informatik 1; Umfang: C, Teil 1; SS07)

C-Probeklausur (Informatik 1; Umfang: C, Teil 1; SS07) C-Probeklausur (Informatik 1; Umfang: C, Teil 1; SS07) 1. Aufgabe 6 Punkte Geben Sie Definitionen an für: float var; 1 a) eine float-variable var: b) einen Zeiger pvar, der float *pvar = &var; 1 auf die

Mehr

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik Informatik I WS 2012/13 Tutorium zur Vorlesung 1. Alexander Zietlow zietlow@informatik.uni-tuebingen.de Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik Eberhard Karls Universität Tübingen 11.02.2013 1. 2. 1.

Mehr

Einführung in die Programmiersprache C

Einführung in die Programmiersprache C Einführung in die Programmiersprache C Marcel Arndt arndt@ins.uni-bonn.de Institut für Numerische Simulation Universität Bonn Der Anfang Ein einfaches Programm, das Hello World! ausgibt: #include

Mehr

25 kann ohne Rest durch 5 geteilt werden! ist wahr

25 kann ohne Rest durch 5 geteilt werden! ist wahr Lehrbrief 2: Lektion 8 - C -Praxis 4-1 - 5.2 Einfache Entscheidungen mit if und die Vergleichsoperatoren Nun tauchen wir immer tiefer in die Geheimnisse von C ein und beschäftigen uns mit einem sehr wichtigen

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18 Kapitel 3 Datentypen und Variablen Seite 1 von 18 Datentypen - Einführung - Für jede Variable muss ein Datentyp festgelegt werden. - Hierdurch werden die Wertemenge und die verwendbaren Operatoren festgelegt.

Mehr

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung CoMa-Übung III TU Berlin 29.10.2012 CoMa-Übung III (TU Berlin) Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung 29.10.2012 1 / 1 Themen der Übung 1

Mehr

Modul 122 VBA Scribt.docx

Modul 122 VBA Scribt.docx Modul 122 VBA-Scribt 1/5 1 Entwicklungsumgebung - ALT + F11 VBA-Entwicklungsumgebung öffnen 2 Prozeduren (Sub-Prozeduren) Eine Prozedur besteht aus folgenden Bestandteilen: [Private Public] Sub subname([byval

Mehr

Gliederung Programmiersprachen. Programmiersprachen Einführung in C. Kontrollstrukturen. Verzweigung mit IF. Beispiel: Zahlenklassifizieren

Gliederung Programmiersprachen. Programmiersprachen Einführung in C. Kontrollstrukturen. Verzweigung mit IF. Beispiel: Zahlenklassifizieren Programmiersprachen Einführung in C Teil 5: Prof. Dr. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Gliederung Programmiersprachen 1. Von der Maschinensprache zu C 2. Die Struktur von C-Programmen

Mehr

Modellierung und Programmierung 1

Modellierung und Programmierung 1 Modellierung und Programmierung 1 Prof. Dr. Sonja Prohaska Computational EvoDevo Group Institut für Informatik Universität Leipzig 19. November 2015 Gültigkeitsbereich (Scope) von Variablen { int m; {

Mehr

Java Kurs für Anfänger Einheit 2 Datentypen und Operationen

Java Kurs für Anfänger Einheit 2 Datentypen und Operationen Java Kurs für Anfänger Einheit 2 Datentypen und Operationen Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik von Prof.Wirsing) 16. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Übersicht Programmablaufsteuerung

Übersicht Programmablaufsteuerung Übersicht Programmablaufsteuerung Konditionale Verzweigung: if - else switch-anweisung Schleifenkonstrukte: while, do - while for Schleife Sprung-Anweisungen: break, continue, goto, return Anweisungen

Mehr

C allgemein. C wurde unter und für Unix entwickelt. Vorläufer sind BCPL und B.

C allgemein. C wurde unter und für Unix entwickelt. Vorläufer sind BCPL und B. C-Crash-Kurs Eine kurze, keinesfalls erschöpfende Einführung in die Sprache C für Studierende, die eine strukturierte imperative Programmiersprache beherrschen. Die Vorstellung erfolgt am Beispiel von

Mehr

Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C

Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C In der handschriftlichen Kopie werden mehr Abkürzungen verwendet. Alles Grün markierte dient zum lernen und wird nicht auf den Handzettel übertragen.

Mehr

5.4 Klassen und Objekte

5.4 Klassen und Objekte 5.4 Klassen und Objekte Zusammenfassung: Projekt Figuren und Zeichner Figuren stellt Basisklassen für geometrische Figuren zur Verfügung Zeichner bietet eine übergeordnete Klasse Zeichner, welche die Dienstleistungen

Mehr

Einfache Rechenstrukturen und Kontrollfluss II

Einfache Rechenstrukturen und Kontrollfluss II Einfache Rechenstrukturen und Kontrollfluss II Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Moritz Hammer und Axel Rauschmayer http://www.pst.informatik.uni-muenchen.de/lehre/ss06/infoii/ SS 06 Ziele Lernen imperative

Mehr

Propädeutikum. Dipl.-Inf. Frank Güttler

Propädeutikum. Dipl.-Inf. Frank Güttler Propädeutikum 2015 Vorbereitungskurs Informatikstudium Erfolgreich Studieren Programmieren (C-Kurs) guettler@informatik.uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Informatik Technische Informatik

Mehr

Programmieren in C. Macros, Funktionen und modulare Programmstruktur. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. Macros, Funktionen und modulare Programmstruktur. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C Macros, Funktionen und modulare Programmstruktur Prof. Dr. Nikolaus Wulff Der C Präprozessor Vor einem Compile Lauf werden alle Präprozessor Kommandos/Makros ausgewertet. Diese sind

Mehr

Einführung in die Programmiersprache C und in den C166-Compiler

Einführung in die Programmiersprache C und in den C166-Compiler Einführung in die Programmiersprache C und in den C166-Compiler Die vorliegenden Unterlagen sollen einen kurzen Überblick über die Software-Entwicklung in C geben. Diese Unterlagen erheben keinen Anspruch

Mehr

JAVA-Datentypen und deren Wertebereich

JAVA-Datentypen und deren Wertebereich Folge 8 Variablen & Operatoren JAVA 8.1 Variablen JAVA nutzt zum Ablegen (Zwischenspeichern) von Daten Variablen. (Dies funktioniert wie beim Taschenrechner. Dort können Sie mit der Taste eine Zahl zwischenspeichern).

Mehr

Grundlagen. Die Komponenten eines C Programms. Das erste Programm

Grundlagen. Die Komponenten eines C Programms. Das erste Programm Grundlagen 1. Die Komponenten eines C Programms 2. Ein Programm erzeugen und übersetzen 3. Variablen Deklarieren und Werte zuweisen 4. Zahlen eingeben mit der Tastatur 5. Arithmetische Ausdrücke und Berechnungen

Mehr

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 3. Verzweigungen

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 3. Verzweigungen Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck 3. Verzweigungen If-Anweisung n > 0? j n if (n > 0) x = x / n; ohne else-zweig x x / n j max x x > y? n max y if (x > y) max = x; else max = y; mit else-zweig

Mehr

Unterlagen. CPP-Uebungen-08/

Unterlagen.  CPP-Uebungen-08/ Unterlagen http://projects.eml.org/bcb/people/ralph/ CPP-Uebungen-08/ http://www.katjawegner.de/lectures.html Kommentare in C++ #include /* Dies ist ein langer Kommentar, der über zwei Zeilen

Mehr

Modellierung und Programmierung

Modellierung und Programmierung Modellierung und Programmierung Dr. Martin Riplinger 19.12.2012 IAM Institut für Angewandte Mathematik Funktionszeiger: Vorüberlegungen Funktionsaufrufe sind bis jetzt im Code mit Name explizit angegeben

Mehr

PHP 5.4 ISBN 978-3-86249-327-2. Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012. Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten GPHP54

PHP 5.4 ISBN 978-3-86249-327-2. Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012. Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten GPHP54 PHP 5.4 Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012 Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten ISBN 978-3-86249-327-2 GPHP54 5 PHP 5.4 - Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten

Mehr

Klausur C-Programmierung / 15.02.2014 / Klingebiel / 60 Minuten / 60 Punkte

Klausur C-Programmierung / 15.02.2014 / Klingebiel / 60 Minuten / 60 Punkte Klausur C-Programmierung / 15.02.2014 / Klingebiel / 60 Minuten / 60 Punkte Musterlösung 1. Aufgabe (5 Punkte) Im folgenden Programmcode sind einige Fehler enthalten. Finden und markieren Sie mindestens

Mehr

Übungen zur Vorlesung Wissenschaftliches Rechnen I. Grundelemente von Java. Eine Anweisung. wird mit dem Wertzuweisungsoperator = geschrieben.

Übungen zur Vorlesung Wissenschaftliches Rechnen I. Grundelemente von Java. Eine Anweisung. wird mit dem Wertzuweisungsoperator = geschrieben. Eine Anweisung wird mit dem Wertzuweisungsoperator = geschrieben. Eine Anweisung wird mit dem Wertzuweisungsoperator = geschrieben. Daher ist y = x + 5.6; keine Gleichung, sondern die Anweisung den Wert

Mehr

Schleifenanweisungen

Schleifenanweisungen Schleifenanweisungen Bisher: sequentielle Abarbeitung von Befehlen (von oben nach unten) Nun: Befehle mehrfach ausführen (= Programmschleife): for-anweisung - wenn feststeht, wie oft z.b.: eine Berechnung

Mehr

2. Programmierung in C

2. Programmierung in C 2. Programmierung in C Inhalt: Überblick über Programmiersprachen, Allgemeines zur Sprache C C: Basisdatentypen, Variablen, Konstanten Operatoren, Ausdrücke und Anweisungen Kontrollstrukturen (Steuerfluss)

Mehr

Programmiersprachen Einführung in C. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm

Programmiersprachen Einführung in C. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm Programmiersprachen Einführung in C Teil 2: Prof. Dr. int main (int argc, char *argv[]) int sum = 0; for (i = 0; i

Mehr

Hello World. Javakurs 2014, 1. Vorlesung. Sebastian Schuck. basierend auf der Vorlage von Arne Kappen. wiki.freitagsrunde.org. 3.

Hello World. Javakurs 2014, 1. Vorlesung. Sebastian Schuck. basierend auf der Vorlage von Arne Kappen. wiki.freitagsrunde.org. 3. Hello World Javakurs 2014, 1. Vorlesung Sebastian Schuck basierend auf der Vorlage von Arne Kappen wiki.freitagsrunde.org 3. März 2014 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike

Mehr

Computergrundlagen Programmieren in C

Computergrundlagen Programmieren in C Computergrundlagen Programmieren in C Axel Arnold Institut für Computerphysik Universität Stuttgart Wintersemester 2013/14 Die Sprache C D. M. Ritchie, 1941 2011 Entwickelt 1971-1973 aktueller Standard:

Mehr

C Überlebenstraining

C Überlebenstraining C Überlebenstraining Dies ist nur ein Schnellkurs in C, der genug Einstiegswissen vermitteln soll, daß weiterführende Literatur schnell benutzt werden kann. Dies ist kein vollständiger Programmier oder

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Name, Vorname Matrikelnummer Probeklausur zur Vorlesung Einführung in die Programmierung WS 2008/09 Dauer: 2 Stunden Hinweise: Schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf dieses Deckblatt und

Mehr

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben.

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben. Aufgabe 1.30 : Schreibe ein Programm DM_in_Euro.java zur Umrechnung eines DM-Betrags in Euro unter Verwendung einer Konstanten für den Umrechnungsfaktor. Das Programm soll den DM-Betrag als Parameter verarbeiten.

Mehr

Einführung in den Einsatz von Objekt-Orientierung mit C++ I

Einführung in den Einsatz von Objekt-Orientierung mit C++ I Einführung in den Einsatz von Objekt-Orientierung mit C++ I ADV-Seminar Leiter: Mag. Michael Hahsler Syntax von C++ Grundlagen Übersetzung Formale Syntaxüberprüfung Ausgabe/Eingabe Funktion main() Variablen

Mehr

620.900 Propädeutikum zur Programmierung

620.900 Propädeutikum zur Programmierung 620.900 Propädeutikum zur Programmierung Andreas Bollin Institute für Informatik Systeme Universität Klagenfurt Andreas.Bollin@uni-klu.ac.at Tel: 0463 / 2700-3516 Lösung der Aufgaben (1/2) Lösung Aufgabe

Mehr

Eine Einführung in C-Funktionen

Eine Einführung in C-Funktionen Eine Einführung in C-Funktionen CGK-Proseminar 2014 Philip Gawehn 04.07.2014, Hamburg Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Grundlagen 2 2.1 Der Aufbau einer Funktion....................... 2 2.2 Schlüsselwörter.............................

Mehr

Linux Tutorium. 12. Shellprogrammierung. Version vom 02.07.2008 13:38:56

Linux Tutorium. 12. Shellprogrammierung. Version vom 02.07.2008 13:38:56 Linux Tutorium 12. Shellprogrammierung Version vom 02.07.2008 13:38:56 im Grunde ist ein Shell-Skript nichts anderes als eine Textdatei, welche Befehlsfolgen enthält Shell-Skripte werden im Wesentlichen

Mehr

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Inhalt dieser Einheit Variablen (Sinn und Aufgabe) Bezeichner Datentypen, Deklaration und Operationen Typenumwandlung (implizit/explizit) 2 Variablen

Mehr

Grundlagen von C. Ausarbeitung von Jonas Gresens

Grundlagen von C. Ausarbeitung von Jonas Gresens Grundlagen von C Ausarbeitung von Jonas Gresens 1 Allgemein Proseminar C Grundlagen und Konzepte Arbeitsbereich Wissenschaftliches Rechnen Fachbereich Informatik Fakultät für Mathematik, Informatik und

Mehr

Projektverwaltung Problem Lösung: Modulare Programmierung

Projektverwaltung Problem Lösung: Modulare Programmierung Projektverwaltung Problem Der Sourcecode ür ein Programm wird immer länger und unübersichtlicher Eine Funktion, die in einem alten Projekt verwendet wurde, soll auch in einem neuen Projekt verwendet werden

Mehr

Datentypen. Agenda für heute, 4. März, 2010. Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache

Datentypen. Agenda für heute, 4. März, 2010. Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache Agenda für heute, 4. März, 2010 Zusammengesetzte if-then-else-anweisungen Datentypen Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache Für jeden Speicherplatz muss ein Datentyp t (Datenformat) t) definiert

Mehr

C-Vorrangregeln. Version 1.3 6.7.2009. email: tb@ostc.de Web: www.ostc.de

C-Vorrangregeln. Version 1.3 6.7.2009. email: tb@ostc.de Web: www.ostc.de C-Vorrangregeln Version 1.3 6.7.2009 email: tb@ostc.de Web: www.ostc.de Die Informationen in diesem Skript wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Fehler nicht vollständig ausgeschlossen

Mehr

Entscheidungen und Wertkonstanten

Entscheidungen und Wertkonstanten Entscheidungen und Wertkonstanten Die Entscheidungen, die ein Programm fällen kann, basieren immer auf einer einfachen Ja/Nein- Aussage. Unabhänig davon wieviel künstliche Intelligenz ein Programm besitzt,

Mehr

Steueranweisungen. Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/09 2 32

Steueranweisungen. Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/09 2 32 Steueranweisungen Bisher Programme mit Funktionen als einfache Folge von Befehlen Ablauf von Programmen darüber hinaus steuerbar über Bedingte Ausführung: Ausführung von Programmteilen (Befehlen oder Programmblöcken)

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 3 C-Ausdrücke...3-2 3.1 Arithmetische Ausdrücke...3-3 3.2 Wertzuweisungen...3-5 3.3 Inkrementieren und Dekrementieren...3-6 3.4 Logische Ausdrücke (Bedingungen)...3-7 3.5 Bedingte Ausdrücke...3-8

Mehr

Vorkurs C++ Programmierung

Vorkurs C++ Programmierung Vorkurs C++ Programmierung Funktionen Rückblick Operatoren logische Verknüpfungen Zusammengesetzte Operatoren ( Zuweisungsoperatoren ) Kontrollstrukturen Bedingte Anweisungen (if-abfrage, switch-konstrukt)

Mehr

Einführung in die Programmierung II. 2. Fundamentale Datentypen, Ausdrücke

Einführung in die Programmierung II. 2. Fundamentale Datentypen, Ausdrücke Einführung in die Programmierung II 2. Fundamentale Datentypen, Ausdrücke Stefan Zimmer 3. 5. 2006-1- Objekte im Speicher Ein Objekt ist für uns zunächst einfach ein fester Bereich im Speicher unseres

Mehr

Einführung in die Programmierung Wintersemester 2011/12

Einführung in die Programmierung Wintersemester 2011/12 Einführung in die Programmierung Wintersemester 2011/12 Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering Fakultät für Informatik TU Dortmund : Kontrollstrukturen Inhalt Wiederholungen - while

Mehr

Objektorientierung: Klassen und Objekte

Objektorientierung: Klassen und Objekte Objektorientierung: Klassen und Objekte Klasse: Beschreibung für eine Menge von Objekten Schablone, Bauplan abstrakte Form Objekt: Instanz einer Klasse konkreter Inhalt (Werte) Klassen bestehen aus Attributen

Mehr

C++ Teil 2. Sven Groß. 16. Apr IGPM, RWTH Aachen. Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil Apr / 22

C++ Teil 2. Sven Groß. 16. Apr IGPM, RWTH Aachen. Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil Apr / 22 C++ Teil 2 Sven Groß IGPM, RWTH Aachen 16. Apr 2015 Sven Groß (IGPM, RWTH Aachen) C++ Teil 2 16. Apr 2015 1 / 22 Themen der letzten Vorlesung Hallo Welt Elementare Datentypen Ein-/Ausgabe Operatoren Sven

Mehr

Moderne C-Programmierung

Moderne C-Programmierung Xpert.press Moderne C-Programmierung Kompendium und Referenz Bearbeitet von Helmut Schellong 1. Auflage 2005. Buch. xii, 280 S. ISBN 978 3 540 23785 3 Format (B x L): 15,5 x 23,5 cm Weitere Fachgebiete

Mehr

GI Vektoren

GI Vektoren Vektoren Problem: Beispiel: viele Variablen vom gleichen Typ abspeichern Text ( = viele char-variablen), Ergebnisse einer Meßreihe ( = viele int-variablen) hierfür: Vektoren ( = Arrays = Feld ) = Ansammlung

Mehr

Elementare Datentypen in C++

Elementare Datentypen in C++ Elementare Datentypen in C++ bool signed/unsigned char signed/unsigned short int signed/unsigned int signed/unsigned long int (signed/unsigned long long int) float double long double void enum char Der

Mehr

Diana Lange. Generative Gestaltung Operatoren

Diana Lange. Generative Gestaltung Operatoren Diana Lange Generative Gestaltung Operatoren Begriffserklärung Verknüpfungsvorschrift im Rahmen logischer Kalküle. Quelle: google Operatoren sind Zeichen, die mit einer bestimmten Bedeutung versehen sind.

Mehr

1 Aufgaben 1.1 Umgebungsvariable setzen: CLASSPATH

1 Aufgaben 1.1 Umgebungsvariable setzen: CLASSPATH 1 Aufgaben 1.1 Umgebungsvariable setzen: CLASSPATH Die Umgebungsvariable CLASSPATH kann im Hamster-Simulator sowohl für Compiler als auch für die Ausführung des Hamster-Programms gesetzt werden: Hierdurch

Mehr

[E-1] Wolf, Jürgen: C von A bis Z. Galileo Computing, 3. Auflage, 2009 http://download2.galileo-press.de/openbook/galileocomputing_c_von_a_bis_z.

[E-1] Wolf, Jürgen: C von A bis Z. Galileo Computing, 3. Auflage, 2009 http://download2.galileo-press.de/openbook/galileocomputing_c_von_a_bis_z. Literatur [E-1] Wolf, Jürgen: C von A bis Z. Galileo Computing, 3. Auflage, 2009 http://download2.galileo-press.de/openbook/galileocomputing_c_von_a_bis_z.zip [E-2] M.K. Johnson, E.W. Troan: Anwendungen

Mehr

2 Einfache Rechnungen

2 Einfache Rechnungen 2 Einfache Rechnungen 2.1 Zahlen Computer, auch bekannt als Rechner, sind sinnvoller eingesetzt, wenn sie nicht nur feste Texte ausgeben, sondern eben auch rechnen. Um das Rechnen mit Zahlen zu verstehen,

Mehr

Programmierung mit C Zeiger

Programmierung mit C Zeiger Programmierung mit C Zeiger Zeiger (Pointer)... ist eine Variable, die die Adresse eines Speicherbereichs enthält. Der Speicherbereich kann... kann den Wert einer Variablen enthalten oder... dynamisch

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 6.11.07, Weitere Anweisungen Übersicht 1 Verbundanweisung 2 Bedingte Anweisung 3 Auswahlanweisung 4 for Schleife 5 while Schleife 6 do Schleife 7 break Anweisung 8 continue Anweisung 9 Leere

Mehr

Eine Klasse beschreibt Objekte mit gleichen Attributen und Methoden.

Eine Klasse beschreibt Objekte mit gleichen Attributen und Methoden. Grundwissen Informatik Objekt Attribut Methoden Als Objekte bezeichnet man alle Gegenstände, Dinge, Lebewesen, Begriffe oder Strukturen unserer Welt ( Autos, Räume, Bakterien, Lehrer, Schüler, Kunden,

Mehr

5 DATEN. 5.1. Variablen. Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu

5 DATEN. 5.1. Variablen. Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu Daten Makro + VBA effektiv 5 DATEN 5.1. Variablen Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu Konstanten jederzeit im Programm verändert werden. Als Variablen können beliebige Zeichenketten

Mehr

Programmiersprache 1 (C++) Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Programmiersprache 1 (C++) Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Programmiersprache 1 (C++) Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 5. Kontrollstrukturen Allgemein Kontrollstrukturen dienen zur Steuerung des Programmablaufs. (Bemerkung: C und C++ besitzen die selben Kontrollstrukturen.)

Mehr

S. d. I.: Programieren in C Folie 4-1. im Gegensatz zu Pascal gibt es in C kein Schlüsselwort "then"

S. d. I.: Programieren in C Folie 4-1. im Gegensatz zu Pascal gibt es in C kein Schlüsselwort then S. d. I.: Programieren in C Folie 4-1 4 Anweisungen 4.1 if-anweisung 1) if (Ausdruck) 2) if (Ausdruck) } else im Gegensatz zu Pascal gibt es in C kein Schlüsselwort "then" es wird nur der numerische Wert

Mehr

Kurzeinführung in C. Johannes J. Schneider 27.10.2004

Kurzeinführung in C. Johannes J. Schneider 27.10.2004 Kurzeinführung in C Johannes J. Schneider 27.10.2004 1 Einleitung C ist eine in vielen Bereichen sehr häufig verwendete Programmiersprache, die von der Betriebssystemprogrammierung bis hin zur Programmierung

Mehr

Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache

Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache Lua Grundlagen Einführung in die Lua Programmiersprache 05.05.2014 Ingo Berg berg@atvoigt.de Automatisierungstechnik Voigt GmbH Die Lua Programmiersprache Was ist Lua? freie Programmiersprache speziell

Mehr

PHP Code Konventionen Um einen einheitlichen Code zu generieren, der von jedem gelesen werden kann, müssen folgende Konventionen eingehalten werden.

PHP Code Konventionen Um einen einheitlichen Code zu generieren, der von jedem gelesen werden kann, müssen folgende Konventionen eingehalten werden. PHP Code Konventionen Um einen einheitlichen Code zu generieren, der von jedem gelesen werden kann, müssen folgende Konventionen eingehalten werden. Allgemein Ein Einzug sollte aus 4 Leerzeichen bestehen.

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 4 Einführung in die Programmiersprache Java (Teil II)... 4-2 4.4 Strukturierte Programmierung... 4-2 4.4.1 Strukturierung im Kleinen... 4-2 4.4.2 Addierer (do-schleife)... 4-3 4.4.3 Ein- Mal- Eins

Mehr

Kapitel 3: Variablen

Kapitel 3: Variablen Kapitel 3: Variablen Thema: Programmieren Seite: 1 Kapitel 3: Variablen Im letzten Kapitel haben wir gelernt, bestimmte Ereignisse zu wiederholen solange eine Bedingung erfüllt ist. Nun möchten wir aber

Mehr

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2015/2016 Wirtschaftsingenieur Bachelor 5. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2015/2016 Wirtschaftsingenieur Bachelor 5. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe Aufgabenstellung Für eine Hausverwaltung sollen für maximal 500 Wohnungen Informationen gespeichert werden, die alle nach der gleichen Weise wie folgt strukturiert sind: Art Baujahr Wohnung Whnginfo Nebenkosten

Mehr

4. Datentypen. Einleitung Eingebaute Datentypen. Konversion / Type-Cast. Operatoren. Übersicht Die Datentypen char, float und double Standardwerte

4. Datentypen. Einleitung Eingebaute Datentypen. Konversion / Type-Cast. Operatoren. Übersicht Die Datentypen char, float und double Standardwerte 4. Datentypen Einleitung Eingebaute Datentypen Übersicht Die Datentypen char, float und double Standardwerte Konversion / Type-Cast Datentyp von Literalen Operatoren Ausdrücke Allgemeine Informatik 2 SS09

Mehr

1 Aufgaben 1.1 Objektorientiert: ("extended-hamster") Sammel-Hamster

1 Aufgaben 1.1 Objektorientiert: (extended-hamster) Sammel-Hamster 1 Aufgaben 1.1 Objektorientiert: ("extended-hamster") Sammel-Hamster Aufgabe: Bearbeitungszeit: ca. 1/4 Std) Schreiben Sie ein "objektorientiertes" Programm ("CuB_05_1") für das Sammeln der Körner. Aufgabenbeschreibung:

Mehr

FACHHOCHSCHULE AUGSBURG Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung

FACHHOCHSCHULE AUGSBURG Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung C Sprachelemente für Übung 2 Typumwandlungen (type casts) Bei Ausdrücken, in denen Operanden mit unterschiedlichem Typ vorkommen, werden diese vom Compiler vor der Ausführung automatisch in einen gemeinsamen

Mehr

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Inhalt dieser Einheit Operatoren (unär, binär, ternär) Rangfolge der Operatoren Zuweisungsoperatoren Vergleichsoperatoren Logische Operatoren 2 Operatoren Abhängig

Mehr