CRM Batterie Management System. Bedienungsanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CRM-2010. Batterie Management System. Bedienungsanleitung"

Transkript

1 CRM-2010 Batterie Management System

2 Dezember 2007 CRM-2010 Seite 2 von 25 1 ALLGEMEINES Auf ein Wort Sicherheitsbestimmungen Allgemeine Vorgehensweise Gültigkeit des Handbuches Garantiebestimmungen 7 2 CRM-2010 KOMPONENTEN Überblick Standard Zubehör und optionale Komponenten Allgemein 8 3 CRM-2010 EINSATZ 9 4 BEDIENELEMENTE UND ANSCHLÜSSE Messeingänge Die Tastatur Tastaturbelegung Ein-/Ausschalten 11 5 DIE MENÜEINTRÄGE Allgemeine Aufteilung Die Batteriedatenbank Das Hauptmenü INFO 12 6 DIE MENÜS MESSWERTAUFNAHME UND DATENVERWALTUNG Messwertaufnahme Der Programmablauf Die Batteriedefinition Anzeige der aufgenommen Messwerte Die Messfunktionen Rundgang Prüfung Temperatur 17

3 Dezember 2007 CRM-2010 Seite 3 von Widerstand Verbinder Intervall Intervall U+I Die Datenverwaltung Daten zum PC Daten vom PC Messdaten ansehen 23 7 ANHANG Laden des Messgerätes Anschluss an den PC 25

4 Dezember 2007 CRM-2010 Seite 4 von 25 1 Allgemeines 1.1 Auf ein Wort Stationäre Batterieanlagen erlangen seit Jahren immer mehr an Bedeutung. Um die Verfügbarkeit dieser Anlagen zu sichern, sind wiederkehrende Prüfungen und gut organisierte Wartungen ein Muss geworden. Nur durch eine solche geordnete Vorgehensweise lässt sich der momentane Batteriezustand bestimmen und versteckte Batteriefehler lokalisieren, bevor ein größerer Schaden entsteht. Das Messsystem CRM-2010 unterstützt den Anwender wirkungsvoll in seinen Wartungsund Prüfaufgaben. Folgende Merkmale zeichnen das Messsystem aus: Leicht, kompakt, tragbar Großes farbiges TFT-Display Menügeführte, einfach auszuführende Funktionen Verständliche Messwertanzeigen Universell einsetzbar PC-gestützte Messwertauswertung Wir freuen uns, dass Sie sich für unser Prüfsystem CRM-2010 entschieden haben. An dieser Stelle möchten wir Sie ausdrücklich dazu auffordern auch die integrierten Funktionen zur Bestimmung des Innenwiderstandes von Batterien zu benutzen. Bitte nehmen Sie sich ein wenig Zeit, diese kleine durchzulesen. Besonders wichtig sind die Kapitel Sicherheitsbestimmungen und Allgemeine Vorgehensweise. Sollten Sie weitergehende Fragen, oder kritische Bemerkungen haben, so zögern Sie bitte nicht sich umgehend mit unserem Vertrieb in Verbindung zu setzen.

5 Dezember 2007 CRM-2010 Seite 5 von Sicherheitsbestimmungen Bevor Sie sich eingehender mit dem Messsystem beschäftigen, sollten Sie unbedingt nachfolgende Sicherheitshinweise lesen: Bitte beachten Sie immer die einschlägigen DIN/VDE/EN/IEC/ANSI-Richtlinien. Informieren Sie sich immer über Vorgaben und Richtlinien des Betreibers und der jeweiligen Batteriehersteller. Batterien sind elektrochemische Komponenten mit sehr hohen Kurzschlussströmen. Vermeiden Sie auf jeden Fall mögliche Kurzschlüsse, die Sie als Anwender, die gesamte Anlage, oder mögliches Bedienpersonal gefährden können. Denken Sie immer an die Möglichkeit von Kurzschlüssen durch falsch angeschlossene Shunts! Das CRM-2010, die Messleitungen und das mitgelieferte Zubehör sollten nur für die hier im Handbuch beschriebenen Tätigkeiten verwendet werden. Falsche Verwendung und Bedienung der jeweiligen Komponenten können das Messsystem schädigen. Beschädigte Komponenten müssen sofort erneuert werden. Benutzen Sie bitte niemals zuviel Kraft, um die Komponenten zusammenzustecken Das CRM-2010 darf niemals während des Aufladens der internen Akkus verwendet werden! Verbinden Sie bitte immer zuerst das Ladegerät mit dem CRM bevor Sie es in eine Steckdose stecken. Das CRM kann optional mit einem Transpondermodul ausgerüstet werden. Bitte informieren Sie sich, ob die benutzten Frequenzen (125KHz) in Ihrem Land benutzt werden dürfen. Die Sicherheitsmessleitungen und alle externen Verkabelungen dürfen nicht länger als 2m sein. Bitte führen Sie immer eine Sicherungskopie Ihrer Messdateien aus. Das Messsystem sollte keinen Temperaturen über 40 C, sowie direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden.

6 Dezember 2007 CRM-2010 Seite 6 von Allgemeine Vorgehensweise Das CRM ist zur Prüfung und Wartung von verschlossenen und geschlossenen Bleibatterien vorgesehen. Das Messsystem verfügt über verschiedene Messfunktionen, die wichtigsten sind: RUNDGANG PRÜFUNG WIDERSTAND INTERVALL Alle diese Funktionen liefern Messwerte die intern im CRM und anschließend auf einem PC abgespeichert werden. Batteriedatenbank HINWEIS: Die Batteriedatenbank wird in der Software CS-Manger erzeugt und verwaltet. Diese Datenbank sollte das fundamentale Element in ihren Arbeiten mit dem CRM werden. Falls diese Datenbank noch nicht erstellt wurde, so sollten sie dieses zuerst erledigen. Einzelheiten entnehmen Sie bitte der für die CS-Manager-Software. Der RUNDGANG ist die einfachste Messroutine. Hierbei werden alle Spannungswerte der einzelnen Batterieblöcke einer Batterieanlage aufgenommen, gespeichert und angezeigt. Nachdem die definierte Anzahl von Batterieblöcken abgearbeitet wurde, werden die erzielten Messwerte übersichtlich in einem Balkendiagramm angezeigt und verglichen. Der RUNDGANG wird hauptsächlich für wiederkehrende Messungen in längeren Zeitabständen verwendet (1/4-jährliche Inspektion). Die PRÜFUNG wird in der gleichen Art und Weise wie der RUNDGANG ausgeführt. Allerdings werden hierbei die Messwerte in kürzeren Zeitabständen aufgenommen (z. B. ein Kapazitätstest während einer kontrollierten Entladung). Die Messfunktion INTERVALL dient zum Beispiel der Aufnahme eine Entladekurve der Batteriegesamtspannung. Alle Messdaten, Historien und Analysen werden durch die Software CS-Manager vorgenommen. Denken Sie bitte immer daran, die gespeicherten Messreihen im CRM auf den PC (CS-Manager) zu übertragen. Nach einer gelungenen Übertragung sollten Sie die Messdateien im CRM löschen. Sie können jederzeit eine Sicherungskopie der im CRM gespeicherten Messdateien vornehmen. Das CRM-2010 erscheint als normales Laufwerk (CRM-2010) auf Ihrem PC. Diese Dateien können auch leicht per versendet werden. 1.3 Gültigkeit des Handbuches Dieses Handbuch ist gültig für Seriennummern ab XXXXXX0001 aufwärts.

7 Dezember 2007 CRM-2010 Seite 7 von Garantiebestimmungen Als Hersteller gewähren wir auf das Material eine Garantie von 12 Monaten. Die Garantie erlischt, sobald das CRM beschädigt, oder durch einen unerlaubten Eingriff verändert wird. Benutzen Sie bitte das System immer nur in seinem bestimmungsgemäßen Gebrauch. Es gelten folgende Einschränkungen: Wir behalten uns das Recht vor, technische Weiterentwicklungen am System und Änderungen an diesem Handbuch, ohne vorhergehende Bekanntmachung durchzuführen. Wir übernehmen keine Haftungs- und Garantieansprüche, die durch den Gebrauch des Systems entstehen. Der Hersteller ist in keinem Fall verantwortlich für direkte und indirekte Schäden, die durch den Gebrauch, oder auch Nichtgebrauch des Gerätes entstehen könnten. Sollte eine der Garantiebestimmungen unwirksam sein, so gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Diese Garantiebestimmungen beziehen sich auf das Gerät, CRM-2010, sowie auf das Softwarepaket CS-Manager.

8 Dezember 2007 CRM-2010 Seite 8 von 25 2 CRM-2010 Komponenten 2.1 Überblick 2.2 Standard Zubehör und optionale Komponenten Standard Komponenten Gegenstand Messsystem CRM-2010 (DataLogger) CS-MANAGER-Software CD Version (im Moment nur als Download verfügbar) Ladeteil USB-Mini Kabel Messleitung (im Moment nur als Download verfügbar)) Artikel-Nr. Options Gegenstand Transponder RF-ID Transponder Tags Temperatursensor Dichtesensor Artikel-Nr Allgemein Das Symbol bezieht sich auf Funktionen und Situationen die dem Anwender, oder anderen Objekte schädigen können. Wichtige Hinweise sind mit "Hinweis" gekennzeichnet. Praktische Beispiele sind mit Beispiel gekennzeichnet.

9 Dezember 2007 CRM-2010 Seite 9 von 25 3 CRM-2010 Einsatz Die Haupteinsatzgebiete des CRM-2010 sind: Batterie RUNDGANG, hierbei werden alle Blockspannungen einer Batterieanlage aufgezeichnet, z. B. monatlich, während der Ladeerhaltung. Batterie PRÜFUNG, hierbei werden alle Blockspannungen einer Batterieanlage aufgezeichnet, z. B. während eines Kapazitätstests. WIDERSTAND, hierbei werden die einzelnen Widerstände (Rel; Rct) der installierten Batterieblöcke gemessen und aufgezeichnet. Ebenfalls werden bei dieser Messfunktion auch die Blockspannungen gemessen und gespeichert. INTERVALL, Spannungs- und/oder Stromverläufe können in frei definierbaren Zeitintervallen aufgezeichnet werden. Die aufgenommenen Messwerte werden zur Weiterverarbeitung und Analyse an die CS- Manager Software übertragen.

10 Dezember 2007 CRM-2010 Seite 10 von 25 4 Bedienelemente und Anschlüsse 4.1 Messeingänge Das Messsystem besitzt an seiner Stirnseite fünf Messeingänge. Alle Messeingänge beziehen sich auf das Masse- und Bezugspotenzial, dem [COM]-Eingang. Die Messeingänge sind untereinander nicht galvanisch getrennt. Bild 5: Messeingänge Messbereiche: Die Messbereiche hängen von den jeweiligen Messeingängen ab. [COM / P-] [S+] Bezugspotenzial (Massepotenzial) aller Messeingänge. Eingang zur Gleichspannungsmessung. Ebenfalls ein Messeingang zur Widerstandsmessung (Sense +). Bereich 1: ±16.50 V Bereich 2: ± V 600V CAT III Eingangsimpedanz: 1 MΩ Auflösung: V Auflösung: V [S-] Messeingang zur Widerstandsmessung (Sense -). Eingangsimpedanz: >1 MΩ [AUX] Eingang zur Gleichspannungsmessung (Temperatursensor ) Bereich 1: ± mv Auflösung: 0.10 mv Eingangsimpedanz: >1 MΩ [P+] Dieser Eingang bildet zusammen mit P- den Strompfad zur Widerstandsmessung. Maximal dürfen an diesem Anschluss nur 18 Volt anliegen. Höhere Spannungen können das Messgerät zerstören!

11 Dezember 2007 CRM-2010 Seite 11 von Die Tastatur Das Messgerät besitzt eine Folientastatur Tastaturbelegung Die Tastenbelegung ist selbsterklärend. Die Zifferneingaben und die Menünavigation erfolgen über die Pfeiltasten. Die X -Taste wird zum verlassen von Menüs, oder einem vorzeitigen Programmabbruch benutzt. Die rote Taste wird zum Start eines Messvorganges, hauptsächlich einer Widerstands- oder Temperaturmessung, verwendet Ein-/Ausschalten Das Messgerät wird mit der [I/O]-Taste eingeschaltet. Das interne Linuxsystem benötigt etwa 3 Sekunden, bis die Anzeige initialisiert wird. Das Messgerät kann nur durch den Menüpunkt AUSSCHALTEN im Hauptmenü ausgeschaltet werden. Sollte in einigen Menüs langer als 10 Minuten keine Auswahl erfolgen, so schaltet das Gerät selbständig aus. Das Gerät signalisiert diesen Vorgang durch einen sich wiederholenden Ton. Durch drücken einer beliebigen Taste kann dieser Vorgang abgebrochen werden.

12 Dezember 2007 CRM-2010 Seite 12 von 25 5 Die Menüeinträge 5.1 Allgemeine Aufteilung Die wichtigsten, über das Hauptmenü erreichbaren Menüs sind: 1) Die MESSWERTAUFNAHME 2) Die DATENVERWALTUNG 3) Die SYSTEMEINSTELLUNGEN Wählen Sie mit den [ ], [ ] Tasten das gewünschte Menü aus. Mit der [RET]-Taste wird der gewählte Eintrag aktiviert 5.2 Die Batteriedatenbank Die interne Batteriedatenbank ermöglicht ein einfaches und effizientes Auswählen einer Batterieanlage. Die Batteriedatenbank wird über die CS-Manager-Software auf das CRM übertragen. Die Datenbank wird bei einer Auswahl der Messfunktionen aktiviert. Bitte beachten Sie, dass alle Eingaben (Vorgaben) in der CS-Manager-Software erfolgen. Die meisten Eingaben, Grenzwerte lassen sich aber einfach überschreiben. 5.3 Das Hauptmenü Nach dem Einschalten des CRM befindet man sich immer im Hauptmenü: CRM HAUPTMENÜ MESSWERTAUFNAHME DATENVERWALTUNG SYSTEMEINSTELLUNGEN INFO AUSSCHALTEN Über das Hauptmenü gelangt man in alle anderen Menüeinträge INFO Mit der Auswahl des Menüpunktes INFO erhält man einen wichtigen Überblick über ein paar Systemparameter. Sie sollten vor der Auswahl einer Messfunktion immer zuerst einmal die angezeigten Parameter in der INFO-Anzeige überprüfen.

13 Dezember 2007 CRM-2010 Seite 13 von 25 6 Die Menüs Messwertaufnahme und Datenverwaltung 6.1 Messwertaufnahme Nach der Auswahl MESSWERTAUFNAHME stehen mehrere Messfunktionen zur Verfügung: MESSWERTAUFNAHME RUNDGANG SPANNUNG PRÜFUNG SPANNUNG WIDERSTAND TEMPERATUR WEITERE FUNKTIONEN ABBRECHEN MESSWERTAUFNAHME VERBINDER DICHTE INTERVALL U INTERVALL U + I ZURÜCK Der Programmablauf 1) Wählen Sie eine gewünschte Messfunktion aus (Rundgang, Prüfung ) 2) Nehmen Sie die gewünschten Messwerte auf. 3) Lassen Sie sich eine Kurzauswertung anzeigen. Beenden des Programmablaufes: Programme werden mit der [RET]-Taste, oder automatisch beendet. Die aufgenommenen Messwerte bleiben gespeichert. Programme können aber auch mit der [X]-Taste abgebrochen werden. In diesem Fall werden keine Messwerte gespeichert Die Batteriedefinition Nachdem Sie eine Messfunktion gewählt haben erscheint automatisch ein Eingabemenü. An dieser Stelle können Sie alle Zahlenwerte editieren, oder wählbare Aktionen ausführen. Bewegen Sie einfach die Auswahlbox über den gewünschten Eintrag und drücken die

14 Dezember 2007 CRM-2010 Seite 14 von 25 [RET]-Taste. Zahlenwerte können einfach mit den Pfeiltasten geändert werden. Zur nächsten Stelle gelangt man durch drücken der [RET]-taste. Das Drücken der [RET]-Taste für mehr als 2 Sekunden beendet die Eingaberoutine. Nach der Auswahl, oder dem Editieren einer Batteriedefinition, müssen Sie den Menüpunkt Weiter zur Messung auswählen um die Messung zu Starten Anzeige der aufgenommen Messwerte Alle aufgenommenen Messwerte werden nach Ablauf der Messroutine auf dem Display angezeigt. Mit der roten [SP]-Taste können Sie zwischen der Anzeige absoluter und relativer Messwerte wechseln. Mit der [RET]-Taste wechseln Sie zwischen Text- und Grafikdarstellung. Mit den Pfeiltasten bewegen Sie sich in 12er-Schritten durch die Messwertanzeige. Mit der [X]-Taste beenden Sie diesen Anzeigemodus.

15 Dezember 2007 CRM-2010 Seite 15 von Die Messfunktionen Die nachfolgenden Kapitel beschreiben die meisten verwendeten Messfunktionen Rundgang Anwendung: Messung aller Blockspannungen einer Batterieanlage. Diese Messfunktion dient z. B. zur ¼-järlichen Aufzeichnung der Ladeerhaltungsspannung. Anzeige auf dem Display: Messbereich ±16.50V Anschlüsse [COM]-Eingang, [S+]-Eingang. Grenzwertüberschreitungen werden akustisch quittiert. Tastenbelegung [X] Abbruch des Rundganges ohne Speicherung der Messwerte. [ ] Gehe einen Schritt zurück in der Blocknummerierung. Im Display erscheint die Anzeige

16 Dezember 2007 CRM-2010 Seite 16 von 25 [RET] Beendet den Rundgang ordnungsgemäß. Die aufgenommenen Messwerte werden gespeichert. Die Blockspannungen werden folgendermaßen gemessen: Drücken Sie die Messspitzen fest auf die Batteriepole. Warten Sie auf die akustische Quittierung der Messung. Entfernen Sie die Messspitzen. Warten Sie auf die akustische Quittierung. Dieser Vorgang wird solange wiederholt bis alle gewünschten Blockspannungen erfasst wurden. Nach dem alle Messwerte aufgenommen wurden erfolgt automatisch die Anzeige auf dem Display. Hinweis: Möchten Sie ebenfalls Temperaturen oder Dichten messen, so sollten Sie auf jeden Fall den Rundgang vorher ausführen. Die Messwerte können Sie jederzeit im Menü [Datenverwaltung] -> [Messdaten ansehen] nochmals betrachten Prüfung Anwendung: Wiederholende Messung aller Blockspannungen während einer Ladung oder Entladung. Vor jedem Durchgang muss der Menüpunkt Prüfung aufgerufen werden. Der wichtige Unterschied zu einem Rundgang besteht darin, dass die Blockspannungen mehrmals gemessen werden. Es müssen mindestens zwei Prüfungsdurchgänge absolviert werden. Bitte lesen Sie unter Rundgang die Prozedur zur Messwertaufnahme durch.

17 Dezember 2007 CRM-2010 Seite 17 von Temperatur Anwendung: Messung der Blocktemperaturen. Das System erwartet einen Temperatursensor mit einem Ausgang von 1 C/mV. Messbereich ±2.450V Anschlüsse [COM]-Eingang, [AUX]-Eingang. Tastenbelegung [X] Abbruch der Messfunktion ohne Speicherung. [SP] [ ] Startet eine einzelne Temperaturmessung. Gehe einen Schritt zurück in der Blocknummerierung. Im Display erscheint die Anzeige [RET] Beendet die Messfunktion ordnungsgemäß. Die aufgenommenen Messwerte werden gespeichert. Die Messwerte können Sie jederzeit im Menü [Datenverwaltung] -> [Messdaten ansehen] nochmals betrachten Widerstand Anwendung: Messung des elektrischen Widerstandes Rel und des Charge Transfer -Widerstandes Rct. Bei der Ausführung dieser Messfunktion wird automatisch ein Rundgang mit ausgeführt. Es werden somit drei Messfiles angelegt, für Blockspannungen, Rel und Rct. Diese Files haben alle die gleiche Zeit- und Datumssignatur und können nochmals unter [Datenverwaltung] -> [Messdaten ansehen] nochmals betrachten.

18 Dezember 2007 CRM-2010 Seite 18 von 25 Anzeige auf dem Display: Messbereich 0 mohm 280 mohm Der angezeigte Messwert in großer Schrift ist Rel, der elektrische Widerstand des Batterieblockes. Der Angezeigte Wert ist in [mohm]. Die Addition von Rel und Rct ist der Gesamtwiderstand des Blockes. Zur Auswertung der Historie von Widerstandsmessungen ist Rel am Besten geeignet. Dieser Widerstand ist ziemlich unabhängig von der Betriebssituation des Blockes. Rel beschreibt den elektrischen Widerstand eines Batterieblockes und wird beeinflusst von Korrosion, internen Verbindungen und Poldurchführungen Rct ist sehr abhängig vom Betriebszustand (Laden, Entladen, Ladeerhaltung ). Während einer Entladung wird dieser Widerstand kleiner, beim Laden größer. Dieser Widerstand beschreibt (einfach ausgedrückt), die Fähigkeit Ladung abzugeben, bzw. aufzunehmen. Elektrochemische Prozesse innerhalb des Batterieblockes beeinflussen diesen Widerstand sehr stark. Zur Messung müssen die mitgelieferten Kelvin-Klemmen verwendet werden. Bitte beachten Sie, dass auf jeden Fall die Messleitungen bei dieser Messart verdrillt sein müssen: FALSCH : RICHTIG:

19 Dezember 2007 CRM-2010 Seite 19 von 25 Bitte benutzen Sie das nachfolgende Anschußschema: P+ S+ S- P ACHTUNG : Schließen Sie niemals eine Spannung > 18V an den P+ Eingang an! Die Blöcke werden wie folgt geprüft: - Warten Sie bis das Display die Meldung Spannung > 2 Volt anlegen anzeigt. - - Schließen Sie die Kelvin-Klemmen nach vorgehenden Schema an.. - Warten Sie bis das Display anzeigt. - Drücken Sie die [SP]-Taste. - Warten Sie bis der Widerstandswert angezeigt wird. - Entfernen Sie die Klemmen und wiederholen den Vorgang. Sollte sich Das Gerät überhitzen so wird auf dem Display die Meldung Temperatur zu hoch angezeigt. Nach ein paar Minuten kann der Messvorgang fortgesetzt werden. Im Moment ist eine maximale Temperatur von 45 C intern erlaubt.

20 Dezember 2007 CRM-2010 Seite 20 von 25 Tastenbelegung [X] [SP] [ ] Abbruch der Messfunktion ohne Speicherung. Startet eine einzelne Widerstandsmessung. Gehe einen Schritt zurück in der Blocknummerierung. Im Display erscheint die Anzeige [RET] Beendet die Messfunktion ordnungsgemäß. Die aufgenommenen Messwerte werden gespeichert. Die Messwerte können Sie jederzeit im Menü [Datenverwaltung] -> [Messdaten ansehen] nochmals betrachten Verbinder Anwendung: Messung der Verbinderverluste. Messbereich 0 mohm 20 mohm Bitte benutzen Sie nachfolgendes Anschlußschema: P+ S+ S- P- AUX Achtung: Schließen Sie niemals eine Spannung > 18V an den P+ Eingang an!

21 Dezember 2007 CRM-2010 Seite 21 von 25 Tastenbelegung [X] [SP] [ ] Abbruch der Messfunktion ohne Speicherung. Startet eine einzelne Verbindermessung. Gehe einen Schritt zurück in der Blocknummerierung. Im Display erscheint die Anzeige [RET] Beendet die Messfunktion ordnungsgemäß. Die aufgenommenen Messwerte werden gespeichert. Die Messwerte können Sie jederzeit im Menü [Datenverwaltung] -> [Messdaten ansehen] nochmals betrachten Intervall Anwendung: Aufzeichnung der Batteriegesamtspannung. Die Batteriegesamtspannung kann in frei definierbaren Zeitintervallen aufgezeichnet werden. Das kleinste Zeitintervall sind 2 Sekunden. Meassbereich 600V. Tastenbelegung [X] Abbruch der Funktion ohne Speicherung. [RET] Beenden der Intervallmessung mit Speicherung. Messeingänge: [COM] Masse, Bezugspotenzial [S+] Batteriespannung Das Ladeteil darf nicht zur Verlängerung der Betriebszeit verwendet werden Intervall U+I Anwendung: Aufzeichnung der Batteriespannung und des Batteriestromes. Messbereich 600V, der Messbereich des Stromes wird über die Shuntdefinition bestimmt. Tastenbelegung [X] Abbruch der Funktion ohne Speicherung. [RET] Beenden der Intervallmessung mit Speicherung.

22 Dezember 2007 CRM-2010 Seite 22 von 25 Das Ladeteil darf nicht zur Verlängerung der Betriebszeit verwendet werden. Messeingänge: [COM] Masse-, Bezugspotenzial [S+] Batteriespannung [AUX] Eingang einer Stromzange mit Spannungsausgang. Achtung! Benutzen Sie nur eine Stromzange. Bei unsachgemäßer Verwendung eines Shunts besteht Kurzschlußgefahr! Alle Intervallprogramme brechen automatisch nach Messwerten ab. 6.3 Die Datenverwaltung Unter diesem Menüpunkt können Sie verschiedene Funktionen zur Datenverwaltung aufrufen. DATENVERWALTUNG DATEN ZUM PC DATEN VON PC MESSDATEN ANSEHEN MESSDATEN LÖSCHEN BATTERIEDATEN LÖSCHEN ABBRECHEN Daten zum PC Anwendung: Diese Funktion muss zur Übertragung der Messdaten aktiviert werden. Bevor diese Funktion aufgerufen wird, sollten Sie ein USB-Mini Kabel an den PC und das CRM angeschlossen haben. Es öffnet sich unter dem Windows Explorer (TM von Microsoft) ein Laufwerk, z. B. E:\CRM In dem Unterdirectory CRM-2010\mdata befinden sich alle gespeicherten Messdateien. Mit einem einfachen Doppelklick auf eine solche Datei öffnet sich, falls vorhanden, EXCEL (TM von Microsoft). Die Dateien können somit ohne Verwendung eines Management in einer Office-Umgebung verarbeitet und gesichert werden. Drücken Sie eine beliebige Taste um diese Funktion zu beenden.

23 Dezember 2007 CRM-2010 Seite 23 von Daten vom PC Anwendung: Diese Funktion wird für Software-Updates und zur Übertragung der Batteriedatenbank verwendet. Bevor diese Funktion aufgerufen wird, sollten Sie ein USB-Mini Kabel an den PC und das CRM angeschlossen haben. Es öffnet sich unter dem Windows Explorer (TM von Microsoft) ein Laufwerk, z. B. E:\CRM Drücken Sie eine beliebige Taste um diese Funktion zu beenden Messdaten ansehen Anwendung: Anzeige: Diese Funktion wird zur Betrachtung bereits gespeicherter Messdateien verwendet. Tastenbelegung [SP] [ ] [ ] [RET] [X] Löscht den angezeigten Eintrag. Vorhergehender Programmeintrag. Nächster Programmeintrag. Anzeige der Messwerte. Abbruch, Sprung in das Hauptmenü. Wenn Sie einen Programmeintrag (Messdatei) gewählt haben, so können Sie mit der [SP]-Taste zwischen absoluten und relativen Messwerten umschalten. Mit der [RET]-Taste wechseln Sie zwischen der Grafik- und Textanzeige. Die Pfeiltasten bewegen Sie in 12er- Schritten durch die Messwerte. Mit der [X]-Taste verlassen Sie die Ansicht der Messwerte.

24 Dezember 2007 CRM-2010 Seite 24 von 25 Beispiele: 7 Anhang 7.1 Laden des Messgerätes Bitte schließen Sie das Ladeteil nach obiger Abbildung an. Verbinden Sie zuerst das Ladegerät mit dem CRM, anschließend stecken Sie das Ladeteil in die Steckdose. Benutzen Sie auf keinen Fall zuviel Kraft bei den Miniatursteckverbindern! Das Laden des Messgerätes dauert etwa 3,5 Stunden. Voll geladen ist das System 4-5 Stunden betriebsbereit. Sie können mehrere Batteriepacks verwenden. Somit laufen Sie nicht Gefahr, wegen entladener Akkus das Gerät nicht in Betrieb nehmen zu können.

25 Dezember 2007 CRM-2010 Seite 25 von 25 Nachfolgend sehen Sie eine Abbildung, wie Sie die Batteriepacks austauschen können: Drücken Sie die Plastiklasche nach unten, während Sie das Batteriepack herausziehen. Beim Einsatz eines Batteriepacks sollte dieses deutlich hörbar einrasten. 7.2 Anschluss an den PC Schließen Sie das USB-Kabel nach obiger Abbildung an. Bitte wenden Sie keine Kraft an! Das Messsystem darf nur im Büro, oder ähnlicher Umgebung an einen PC angeschlossen werden. Die Messeingänge dürfen auf keinen Fall beschaltet sein!

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter Mini-FAQ v1.3 CMS-50E Fingerpulsoximeter 1.) Wie macht man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX CMS-50E zum Computer und wie speichert man diese Messdaten auf Festplatte? 2.) Wie nimmt man mit dem PULOX

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Multimeter mit Digitalanzeige mit Fehlbedienungssperre Misst Gleich- und Wechsel- Strom und Spannung, Widerstand, Kapazität, Induktivität, Frequenz, Transistor hfe-

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH

LogConnect V2.00. Kurzanleitung 6/2015. Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH LogConnect V2.00 Optionale Software zu PDF Datenlogger Log32 TH Kurzanleitung 6/2015 LogConnect ist eine Software, die Sie beim individuellen Einstellen Ihres LOG32TH unterstützt. LogConnect gibt Ihnen

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

Bedienungsanleitung Multimeter HP760H

Bedienungsanleitung Multimeter HP760H Bedienungsanleitung Multimeter HP760H 1. Sicherheit Die folgenden Sicherheitsinformationen müssen beachtet werden, um die eigene Sicherheit beim Betrieb dieses Multimeters zu gewährleisten. 1. Betreiben

Mehr

Betriebsanleitung. Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A)

Betriebsanleitung. Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A) Betriebsanleitung Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A) Betriebsanleitung Batterie-Tester - 2 Einsatzgebiet: Dieser mikroprozessorgesteuerte

Mehr

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung

Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Anleitung für die Firmware-Aktualisierung Diese Anleitung erläutert das Herunterladen der G800-Firmware von der Ricoh-Website und das Aktualisieren der Firmware. Nehmen Sie folgende Schritte vor, um die

Mehr

AddIn TG uni 1/TG uni 1med für ELEKTROmanager/fundamed ab Ver.7.0 Sicherheitstester nach VDE 0701-0702 und EN62353 Firmware Rev. 5.0.

AddIn TG uni 1/TG uni 1med für ELEKTROmanager/fundamed ab Ver.7.0 Sicherheitstester nach VDE 0701-0702 und EN62353 Firmware Rev. 5.0. AddIn TG uni 1/TG uni 1med für ELEKTROmanager/fundamed ab Ver.7.0 Sicherheitstester nach VDE 0701-0702 und EN62353 Firmware Rev. 5.0.x Bedienungsanleitung Version 1.1 2010, GOSSEN - Müller & Weigert Dieses

Mehr

Kurzanleitung Akustischer Digitaler Strömungsmesser OTT ADC

Kurzanleitung Akustischer Digitaler Strömungsmesser OTT ADC Kurzanleitung Akustischer Digitaler Strömungsmesser OTT ADC Deutsch Bediengerät Display-Anzeigen Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel für die Display-Anzeige während einer Messung. Anzeige Datenqualität

Mehr

Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-300 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-300 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-300 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-300 Daten auf

Mehr

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Datenlogger Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank das Sie sich für ein Produkt aus unserem Hause entschieden haben.

Mehr

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface easyident Türöffner mit integriertem USB Interface Art. Nr. FS-0007-B Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Laderegler VWG 2008 mit Display

Laderegler VWG 2008 mit Display Anschluss des Ladereglers Der Laderegler muss vor der Inbetriebnahme programmiert werden. Zum Anschluss eines Netzwechselrichters, beachten Sie bitte die Bedienungs- und Installationsanleitung des Netzwechselrichters,

Mehr

www.allround-security.com 1

www.allround-security.com 1 Warnung: Um einem Feuer oder einem Elektronik Schaden vorzubeugen, sollten Sie das Gerät niemals Regen oder Feuchtigkeit aussetzen.. Vorsicht: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass sämtliche Änderungen

Mehr

RF-ID Handheld. Einsatz. Bedienung. A&S GmbH Automatisierungs- und Systemtechnik

RF-ID Handheld. Einsatz. Bedienung. A&S GmbH Automatisierungs- und Systemtechnik RF-ID Handheld Einsatz Das RF-ID Handheld Gerät wurde für den mobilen Einsatz zum Lesen und Beschreiben von RF-ID System wie zb. dem Mold ID/CID Tags entwickelt. Das Gerät besitzt einen EEPROM Datenspeicher,

Mehr

1 Anschließen der Wiegeanzeige an den PC

1 Anschließen der Wiegeanzeige an den PC Agreto HD1 Desktop Der Agreto HD1 Desktop ist ein Programm, mit dem die Wiegeanzeige HD1 am PC-Bildschirm visualisiert werden, und von der Wiegeanzeige per Tastendruck das aktuelle Gewicht in jede beliebige

Mehr

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner ist für Unterputzmontage in 55mm

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen!

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! VisualCount V3.0 Installationsanleitung Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! Warenzeichen: WINDOWS, VISTA und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Firma

Mehr

Software- Beschreibung. PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011)

Software- Beschreibung. PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011) Software- Beschreibung für PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011) Inhalt: 1. Installation 2. Inbetriebnahme / Geräteanschluss / Programmstart

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013 WICHTIGE INFORMATIONEN Bitte unbedingt vollständig lesen! RadarOpus Live Update 1.38 ab 22. November 2013 verfügbar Bitte installieren Sie diese Version bis spätestens 2. Dezember 2013 Sehr geehrte RadarOpus

Mehr

BARCODE DATAMATRIX RFID. MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2

BARCODE DATAMATRIX RFID. MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2 MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2 Hauptmenü F1 = ein Eingabefeld zurück / zurück zum Hauptmenü SF gedrückt halten + F1= anzeigen der Versions- und Seriennummer SF

Mehr

Kurzanleitung ACME V622A Ladegerät

Kurzanleitung ACME V622A Ladegerät Kurzanleitung ACME V622A Ladegerät Dies ist eine sinngemässe Übersetzung aus dem Englischen und basiert auf der Originalanleitung. Die englische Bedienungsanleitung ist massgebend und verbindlich. Für

Mehr

Software Update von Efka-Steuerungen. - mit Interface IF232 - oder USB-Stick. Kurzanleitung

Software Update von Efka-Steuerungen. - mit Interface IF232 - oder USB-Stick. Kurzanleitung Software Update von Efka-Steuerungen - mit Interface IF232 - oder USB-Stick Kurzanleitung Nr. 401444 deutsch FRANKL & KIRCHNER GMBH & CO KG SCHEFFELSTRASSE 73. D-68723 SCHWETZINGEN TEL.: +49-6202-2020.

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 8 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 8 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 8 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Akku des Geräts Der Akku der Erstausrüstung enthält keine Schadstoffe wie Cadmium, Blei und Quecksilber.

Akku des Geräts Der Akku der Erstausrüstung enthält keine Schadstoffe wie Cadmium, Blei und Quecksilber. Move IQ Quick Start Guide Vielen Dank, dass Sie sich für den Move IQ von Mapjack entschieden haben! Der leichte und einfach zu bedienende Move IQ kann Strecken aufnehmen, Routen planen, die aktuelle Geschwindigkeit,

Mehr

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011)

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011) Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt ausschließlich für Versionen ab 4.13! Bitte beachten Sie, dass

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Quickstart JVC GZ-MG610SE Übersicht über die Kamera:

Quickstart JVC GZ-MG610SE Übersicht über die Kamera: Übersicht über die Kamera: 1 Ein- / Aus-Schalter 2 Taste zum Ein- / Ausschalten der Display-Anzeigen 3 Lautsprecher 4 Zoom (bei Aufnahme), Lautstärke (bei Wiedergabe) 5 Auslöse-Taste für Fotoaufnahme (Snapshot)

Mehr

Kamerabrille SportCam MP720 von mplus

Kamerabrille SportCam MP720 von mplus Kamerabrille SportCam MP720 von mplus Funktionsumfang der Video-Sonnenbrille 1. Hochwertige Polaroid Linse. 2. Eingebauter 2 GB Speicher für ca. 5 Stunden Videoaufnahme, variiert von 3-20 Stunden, je nach

Mehr

Zunächst empfehlen wir Ihnen die bestehenden Daten Ihres Gerätes auf USB oder im internen Speicher des Gerätes zu sichern.

Zunächst empfehlen wir Ihnen die bestehenden Daten Ihres Gerätes auf USB oder im internen Speicher des Gerätes zu sichern. Anleitung zum Softwareupdate Eycos S 75.15 HD+ Eine falsche Vorgehensweise während des Updates kann schwere Folgen haben. Sie sollten auf jeden Fall vermeiden, während des laufenden Updates die Stromversorgung

Mehr

Bedienungsanleitung MiniDV (V3)

Bedienungsanleitung MiniDV (V3) Bedienungsanleitung MiniDV (V3) 1. Voraussetzungen 1.1. Messgerät Messgerät: ecom-b, ecom-cl, ecom-cn, ecom-en2, ecom-j2k(n) PC mit Betriebssystem ab WinXP Datenkabel (nur Spezialkabel von rbr-ecom verwenden!)

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM- Seite 1 SESAM-Vertragsverwaltung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM - Vertrag Professional dient zur einfachen Erstellung und Verwaltung

Mehr

Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting

Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting Inhalt Installation der Treiber... 2 BrotherLink... 4 SilverLink... 5 Bei Problemen... 6 So rufen Sie den Geräte-Manager in den verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung SchwackeListeDigital SuperSchwackeDigital SuperSchwackeDigital F Sehr geehrter Kunde, vielen Dank für Ihren Auftrag für SchwackeListeDigital. Hier finden Sie die notwendigen Hinweise,

Mehr

JUMO LOGOSCREEN nt. Bildschirmschreiber mit TFT-Display und CompactFlash-Karte. B 70.6580.5 Betriebsanleitung Software-Upgrade 2008-07-29/00511892

JUMO LOGOSCREEN nt. Bildschirmschreiber mit TFT-Display und CompactFlash-Karte. B 70.6580.5 Betriebsanleitung Software-Upgrade 2008-07-29/00511892 JUMO LOGOSCREEN nt Bildschirmschreiber mit TFT-Display und CompactFlash-Karte B 70.6580.5 Betriebsanleitung Software-Upgrade 2008-07-29/00511892 Inhalt 1 Einleitung....................................................4

Mehr

Dokumentation zum Spielserver der Software Challenge

Dokumentation zum Spielserver der Software Challenge Dokumentation zum Spielserver der Software Challenge 10.08.2011 Inhaltsverzeichnis: Programmoberfläche... 2 Ein neues Spiel erstellen... 2 Spielfeldoberfläche... 4 Spielwiederholung laden... 5 Testdurchläufe...

Mehr

Betriebsanleitung. ICU EVe

Betriebsanleitung. ICU EVe Betriebsanleitung ICU EVe Wir beglückwünschen Sie zu Ihrer neuen ICU EVe Ladestation Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer neuen ICU Ladestation. Dieses Hightech- Produkt wurde in den Niederlanden mit größter

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

EasyStart T Bedienungsanweisung. Komfort-Schaltuhr mit 7 Tage-Vorwahlmöglichkeit.

EasyStart T Bedienungsanweisung. Komfort-Schaltuhr mit 7 Tage-Vorwahlmöglichkeit. EasyStart T Bedienungsanweisung. Komfort-Schaltuhr mit 7 Tage-Vorwahlmöglichkeit. 22 1000 32 88 05 03.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung Bitte zuerst durchlesen... 3 Sicherheitshinweise... 3 Allgemeine

Mehr

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015 Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 IVE-W530BT 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth Firmware beschrieben. Bitte beachten Sie alle Warnhinweise

Mehr

Bedienungsanleitung PH-Messgerät PCE-PH22

Bedienungsanleitung PH-Messgerät PCE-PH22 PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 01805 976 990* Fax: 029 03 976 99-29 info@warensortiment.de *14 Cent pro Minute aus dem dt. Festnetz, max. 42 Cent pro Minute aus dem

Mehr

mit SD-Karte SD-Karte Inhalt

mit SD-Karte SD-Karte Inhalt mit mit Kartensteckplatz Der Logger ist optional mit einem Kartensteckplatz für eine micro erhältlich. Die verfügt über ein Vielfaches der Speicherkapazität des internen Logger- Speichers. Inhalt Zeitlicher

Mehr

CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung

CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung Inhalt Installation der CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Software...2 Grundlegende Einstellungen...2 Personen anlegen...3 Daten vom mobilen CHIPDRIVE Zeiterfassungsgerät...4

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung für die iks Datastar Software

Installations- und Bedienungsanleitung für die iks Datastar Software Installations- und Bedienungsanleitung für die iks Datastar Software 1. Laden Sie die Software iks Datastar (komprimierte Datei datastar.exe; Dateigröße ca. 2000 kbyte) von unserer Internet-Seite http://www.iks-aqua.com/html/d/aquastarsoftware.htm

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

www.warensortiment.de

www.warensortiment.de PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 01805 976 990* Fax: 029 03 976 99-29 info@warensortiment.de *14 Cent pro Minute aus dem dt. Festnetz, max. 42 Cent pro Minute aus dem

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

Behaglichkeitsmessung mit neuem Messgerät 435 von testo AG

Behaglichkeitsmessung mit neuem Messgerät 435 von testo AG Behaglichkeitsmessung mit neuem Messgerät 435 von testo AG Die zuvor besuchte Schulung in Lenzkirch behandelte das testo Behaglichkeitsmessgerät 480. Die von dem beiden Regio-Teams verwendeten Geräte gehören

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH www.osram.de/lms TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH Touchpanel Designer ist eine intuitive grafische Benutzeroberfläche, mit der Bildschirme für das DALI PROFESSIONAL Touchpanel zur Steuerung der Beleuchtung

Mehr

Wir sind bemüht, diese Anleitung so genau wie möglich zu machen, jedoch können wir nicht für die Vollständigkeit garantieren.

Wir sind bemüht, diese Anleitung so genau wie möglich zu machen, jedoch können wir nicht für die Vollständigkeit garantieren. Bedienungsanleitung cocos-simple WHITE MP3-Player Wichtige Hinweise: Wir sind bemüht, diese Anleitung so genau wie möglich zu machen, jedoch können wir nicht für die Vollständigkeit garantieren. Wir übernehmen

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Multimeter mit Digitalanzeige mit Fehlbedienungssperre Misst Gleich- und Wechsel- Strom und Spannung, Widerstand, Kapazität, Induktivität, Frequenz, Transistor hfe-

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- IEEE 1394 / USB 2.0 3,5 Aluminium Festplattengehäuse Bedienungsanleitung Einleitung Sehr geehrter Kunde, wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde,

Mehr

Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware. des NomadJet 100

Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware. des NomadJet 100 Installation Treiber und Aktualisierung der Firmware des NomadJet 100 Hinweis : Wird die korrekte Vorgehensweise nicht beachtet, kann es vorkommen, dass der Drucker nicht mehr funktionstüchtig ist. Folgende

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

A) Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1

A) Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 A) Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 Diese Funktion muss vor dem System-Update im Gerät aktiviert werden. 1. VetScan I-STAT 1 einschalten 2. Menü 3. 4 Einstelllungen 2 Ändern 4. Passwortabfrage

Mehr

Bedienungsanleitung Intenso TV-Star

Bedienungsanleitung Intenso TV-Star Bedienungsanleitung Intenso TV-Star V 1.0 1. Inhaltsübersicht 1. Inhaltsübersicht... 2 2. Hinweise... 3 3. Funktionen... 3 4. Packungsinhalt... 3 5. Vor dem Gebrauch... 4 6. Bedienung... 5 7. Erster Start...

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Bedienungsanleitung ELFEi V3 Tuning Tool Für Pedelec s mit ELFEi V3 Umbausatz bzw. Heinzmann Direct Power System

Bedienungsanleitung ELFEi V3 Tuning Tool Für Pedelec s mit ELFEi V3 Umbausatz bzw. Heinzmann Direct Power System Seite 1 von 6 Bedienungsanleitung ELFEi V3 Tuning Tool Für Pedelec s mit ELFEi V3 Umbausatz bzw. Heinzmann Direct Power System Bitte lesen Sie Bedienungsanleitung aufmerksam durch bevor Sie das M-Ped-SE

Mehr

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker ENAiKOON buddy-tracker Benutzerhandbuch für ENAiKOON buddy-tracker Anwendergerechte Software zur Anzeige der Standorte Ihrer Fahrzeuge bzw. mobilen Objekte auf einem BlackBerry 1 1 Ein Wort vorab Vielen

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Start. Dieses Handbuch erläutert folgende Schritte: Upgrades

Start. Dieses Handbuch erläutert folgende Schritte: Upgrades Bitte zuerst lesen Start Dieses Handbuch erläutert folgende Schritte: Aufladen und Einrichten des Handhelds Installation der Palm Desktop- Software und weiterer wichtiger Software Synchronisieren des Handhelds

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Gira HomeServer 3 Update der Firmware HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Inhalt 1. Allgemeines...3 1.1 Haftungsausschluss...3 1.2 Programmbeschreibung...4 1.3 Systemvoraussetzungen...5 1.4 Anwendungsbereich...5

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Abzugsmessgerät AM1050

Abzugsmessgerät AM1050 Abzugsmessgerät AM1050 Netzanschluss Rechneranschluss Display Kraftarm Aufnahme für Crimpkontakt Kabelaufnahme Kreuzgriff Rechnerkabel Das digitale Abzugsmessgerät AM 1050 ist ein kompaktes und einfach

Mehr

EasyEntriePC Light. Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie

EasyEntriePC Light. Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie EasyEntriePC Light Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie Datenbank Die mit dem easyentrie gemessenen Schlüssel-Profile lassen sich an den PC übertragen und dort in einer Datenbank speichern.

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

1 HYUNDAI-VIDEO-SONNENBRILLE Sunnyboy X4s:

1 HYUNDAI-VIDEO-SONNENBRILLE Sunnyboy X4s: 1 HYUNDAI-VIDEO-SONNENBRILLE Sunnyboy X4s: 1. Überblick: 1: Kamera-Linse 2: ON/OFF Ein/Abschalttaste 3: Funktionstaste 4: Indikator - Lampe 5: MicroSD( TF-Karte) Schlitz 6: 2.5 USB Anschluss 7: Akku (eingebaut)

Mehr

Becker Content Manager Inhalt

Becker Content Manager Inhalt Becker Content Manager Inhalt Willkommen beim Becker Content Manager...2 Installation des Becker Content Manager...2 Becker Content Manager starten...3 Becker Content Manager schließen...3 Kartendaten

Mehr

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Electronic Banking Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Profi cash 10 Installation und erste Schritte Legen Sie bitte die CD ein. Sollte die CD nicht von alleine

Mehr

Deutsche Version. Einleitung. Packungsinhalt. Spezifikationen. HM301 Sweex Speaker Control Neckband Headset

Deutsche Version. Einleitung. Packungsinhalt. Spezifikationen. HM301 Sweex Speaker Control Neckband Headset HM301 Sweex Speaker Control Neckband Headset Einleitung Zuerst herzlichen Dank dafür, dass Sie sich für das Sweex Speaker Control Neckband Headset entschieden haben. Mit diesem Headset macht Musik hören,

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

elprolog MONITOR - WebUpload

elprolog MONITOR - WebUpload Bedienungsanweisung Deutsch elprolog MONOR - WebUpload elprolog MONOR-WebUpload Bedienungsanweisung - 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 4 1.1 Systemanforderungen... 4 2. Installation... 5 3. Arbeiten

Mehr

Installations- und Kurzanleitung

Installations- und Kurzanleitung Einfach, schnell und preiswert Installations- und Kurzanleitung BroadgunMuseum Dokumenten Verwaltung und Archivierung Broadgun Software Hermes & Nolden GbR Isarweg 6 D-42697 Solingen fon support +49.208.780.38.18

Mehr

Bedienungsanleitung DP3 Report

Bedienungsanleitung DP3 Report Bedienungsanleitung DP3 Report 1. Voraussetzungen Messgerät ecom-dp3 PC mit Kartenlesegerät und Betriebssystem ab Win2000 SD-Karten oder MM-Karten von rbr Kartengröße min. 32 MB - max. 2 GB Karte auf 16

Mehr

Installations-Anleitung zur LEICA D-LUX 4 - Firmware 2.2

Installations-Anleitung zur LEICA D-LUX 4 - Firmware 2.2 Installations-Anleitung zur LEICA D-LUX 4 - Firmware 2.2 Sehr geehrte Kunden, Durch die Installation der neuen Firmware können Sie die Funktionen der LEICA D-LUX 4 in den verschiedenen genannten Bereichen

Mehr

TASER CAM Rekorder Kurzanleitung

TASER CAM Rekorder Kurzanleitung TASER CAM Rekorder Kurzanleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf eines TASER CAM Rekorders. Lesen Sie sich diesen Abschnitt durch, damit Sie das Gerät gleich einsetzen können. Der TASER CAM Rekorder kann

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware =

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = www.boxtec.ch by AS playground.boxtec.ch/doku.php/tutorial s Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = Anzeige 2 - Teil 1 Copyright Sofern nicht anders

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Anleitung Canton musicbox XS/S Firmware-Update

Anleitung Canton musicbox XS/S Firmware-Update Anleitung Canton musicbox XS/S Firmware-Update Achtung! Verbinden Sie die musicbox nicht mit dem PC bevor Sie den mit der Software mitgelieferten USB Treiber installiert haben, da in diesem Falle ein falscher

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen

Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen Kurzbeschreibung: Dieses Update besteht aus einer ausführbaren Datei ".exe". Sie ist komprimiert und enthält alle benötigten

Mehr