Szenische Arbeit mit Texten der Kinder-und Jugendliteratur: "Erwachsene reden. Marco hat was getan"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Szenische Arbeit mit Texten der Kinder-und Jugendliteratur: "Erwachsene reden. Marco hat was getan""

Transkript

1 Szenische Arbeit mit Texten der Kinder-und Jugendliteratur: "Erwachsene reden. Marco hat was getan" Zum Thema Gewalt gegen Ausländer - leider immer noch ein Thema. Ein Thema natürlich auch für die Schule. Dabei kann man Diskussionen führen, Dokumentationen erarbeiten, Aufsätze schreiben, Aktionen planen... Eine Vielzahl von Möglichkeiten bietet sich an. Aber trotzdem bleibt oft Unbehagen zurück - gerade bei denjenigen Schülern die es eigentlich angeht, entsteht Abstumpfung und Widerwille "Schon wieder die Ausländerproblematik, kein Interesse ". Zunehmend hat sich auch die Kinder- und Jugendliteratur dieses Themas angenommen. Eine Reihe von fiktionalen Texten auf teilweise hohem literarischen Niveau ist entstanden, die einen Einstieg und eine Beschäftigung mit dem Thema ermöglichen- jenseits der aktuellen Ereignisse und darum durchaus geeignet, Anstöße zu geben, ggf. Haltungen zu verändern (Bücherliste auf Anfrage) Aber diese Texte verlangen zunächst einmal, dass man sie liest. Und ein Buch zu lesen - das ist für Jugendliche eben auch schon ein Problem, dass man nicht mehr voraussetzungslos erwarten kann. Neue Aufmerksamkeit kann wohl nur geweckt werden, wenn die SchülerInnen ausreichend Gelegenheit erhalten, sich selbst "ins Spiel zu bringen", vielleicht auf der Grundlage eines geeigneten Textes, der genügend Leerstellen offenläßt. Dafür erscheint das o. g. Buch von Kirsten Boie besonders geeignet. Zum Text Kirsten Boie - "Erwachsene reden. Marco hat was getan", Hamburg 1994 (als TB) Inhalt Der 15-jährige Marco, Sympathisant einer neonazistischen Gruppe, hat Feuer in einem von türkischen Bürgern bewohnten Haus gelegt. Zwei türkische Kinder sind bei diesem Brand ums Leben bekommen. Ausgehend von dieser Vorgeschichte lässt die Autorin in Form von "narrativen Tonbandinterviews" 13 Personen aus Marcos Umgebung zu Wort kommen. Ihre Äußerungen zum Geschehen und zu Marco stehen unkommentiert nebeneinander und geben dem Leser Einblick in Ursachen und Hintergründe, die zu der Tat geführt haben. Erzählstruktur Der Text folgt in Form und Struktur Bertholt Brechts epischem Theater. Eine Handlung im klassischen Sinne findet sich nicht, es gibt keinen Erzähler und auch keine handelnden literarischen Figuren. Der Text setzt sich stattdessen aus fiktiven Gesprächsprotokollen zusammen. Der Journalist, der die Statements auf Tonband aufgezeichnet hat, taucht im Text nicht als Figur auf, er wird nur einmal direkt angesprochen. Seine Fragen sind nicht genannt und einzig aus den Antworten rekonstruierbar. Die Aussagen geraten auf diese

2 Weise in den Status eines inneren Monologs, der unvollständige Sätze, Gedankensprünge, Einschübe enthält. Dies erhöht den Eindruck der Authentizität des Dargestellten. Im Prolog des Textes ist die Ausgangsfrage formuliert, die lautet: "Wie wird so einer zum Mörder." Der von der Autorin eingesetzte Journalist, der die Tat recherchiert, kennt ihre Vorgeschichte nicht, womit es notwendig wird, das Geschehen analytisch vom Ende her aufzurollen. Die Leser werden ihrerseits in die Position des Reporters versetzt, der sich von dem Tathergang und den Umständen, die anscheinend zur Tat geführt haben, selbst ein Bild machen muss. Erst fortschreitend ergeben die einzelnen Mosaiksteine ein annäherndes Bild von den Vorgängen. Ins Gewicht fällt, dass die Autorin darauf verzichtet, Angaben zu den Befragten zu machen, einzig Daten wie Alter, Beruf und Namen werden genannt.(aus: C. Gansel - Moderne Kinder- und Jugendliteratur, Cornelsen 1999) Zum Projekt Das viertägige Projekt wurde für die Projektwoche der BBS Cadenberge entwickelt. Die gemischte Gruppe setzte sich aus Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher Berufsfelder zusammen, die sich vorher nur zum Teil kannten. Folgende Gesichtspunkte spielten bei der Entwicklung der Konzeption eine Rolle: Die Schülerinnen und Schüler sollten verschiedene methodische Vorgehensweisen kennenlernen, mit denen man sich einem Thema annähern kann. Die Auseinandersetzung mit dem Thema und dem Text sollten ihren Ausdruck in Wandbildern, Rollenbiographien, Video - Protokollen (Interviews) und in Szenen finden, wobei die verschiedenen Gestaltungsformen und ihre Möglichkeiten jeweils erarbeitet werden sollten. Die Anlage des Projekts war handlungs- und prozessorientiert und sollte am Schluss, aber nicht als Bedingung, falls möglich ein Ergebnis haben, das präsentiert werden konnte. Die Arbeit wurde ergebnisoffen angelegt, wobei die drei folgenden Varianten angedacht wurden: 1. Gerichtsverhandlung (Szenen und Interviews als Material), 2. Fernsehbericht ( z. B. "Explosiv" ), 3. Szenenfolge mit einem Handlungsbogen. Zum Verlauf Hinführung zum Thema und zum Buch Zunächst sammelt die Gruppe Texte und Bilder zum Thema Ausländerfeindlichkeit und gestaltet aus besonders prägnanten Textstellen, Bildern, Slogans eine Collage. Danach erfolgt eine kurze Einführung in das Buch, ausgehend vom gemeinsamen Lesen der letzten Seite des Buches. Danach suchen sich die Schüler aus dem Personenensemble diejenigen Personen aus, mit denen sie sich näher beschäftigen möchten. Sie haben die Auswahl:

3 Martin K.,16 Jahre, Nachbar Hubert S.; 42 Jahre, Klassenlehrer Silke K., 51 Jahre, Grundschullehrerin Sigurd J., 17 Jahre, Freund Klaus-Peter W.,54 Jahre, Tankstellenpächter Frank W., 32 Jahre, Sozialarbeiter Timo K.,15 Jahre, ehem. Klassenkamerad Rüdiger P., 14 Jahre, Freund Maren F., 32 Jahre, Nachbarin Hinnerk F., 42 Jahre, Pastor Hartmut K., 59 Jahre, Schulleiter Friedhelm K., 54 Jahre, Bürgermeister Norman L., 17 Jahre, Freund Arbeit mit dem Text Jeder Schüler, jede Schülerin wählt sich eine der Personen aus, die im Text vorkommen. Ziel ist es, dass die Schüler, nachdem sie die Aussagen gelesen haben, die Position der jeweiligen Personen zu Marco erkennen und beschreiben können. Das Ergebnis stellen die Schüler mit einer Wandzeitung vor. Der Vorteil dieses Verfahrens ist es, dass die Schüler den Text nicht unbedingt als Ganzes gelesen haben müssen. Wie bei einem Puzzle entsteht trotzdem ein Gesamtbild, das noch dadurch ergänzt werden kann, dass die Schüler fiktive Personen zusätzlich erfinden ( z.b. die Mutter oder die Freundin von Marco) Rollenbiographien Über das Schreiben einer Rollenbiographie können sich die Schüler und Schülerinnen mit den Personen des Textes noch intensiver auseinandersetzen, einen noch tieferen Einblick in den Charakter und in das Denken der jeweiligen Person bekommen. Dabei müssen sie den Text erweitern und Leerstellen besetzen. Aussehen Sprache,

4 Charaktereigenschaften...- alles wird wichtig. Als Ziel wird den Schülern und Schülerinnen vorgegeben, sich so gut mit ihrer Person auszukennen, dass sie als Figur interviewt werden könnten. Video Arbeit Die Videokamera nimmt bei dieser Arbeitsform eine eher zurückhaltende Position ein. Sie hält die Szene fest und ermöglicht dabei wiederum Korrektur, Kritik und ggf. die Wiederholung. Sie ist somit Motivationsgeber zu einem konzentrierten Arbeiten. Bewusst wird jedoch auf die Möglichkeit verzichtet, einen Fernsehfilm zu gestalten. Nur mit diesem Verzicht wird die Kamera zu einer echten Hilfe in der szenischen Interpretation: Sie hält den Prozess des Spieles in Gang, ohne zeitaufwendige Drehbucharbeit zu beanspruchen und sie schafft dadurch die Freiräume, die der inhaltlichen Arbeit dienen. Wichtig ist hierbei darauf zu achten, dass die Kamera von den Beteiligten nicht als hemmender Fremdkörper empfunden wird und so das eigentliche Ziel der szenischen Textbearbeitung stört oder sogar verhindert. Obwohl das mögliche Endergebnis eines fertigen Videofilms für alle Beteiligten einen zusätzlichen Motivationsschub darstellen kann und soll, darf die Filmarbeit und der sich daran anschließende Videoschnitt nicht mit der Erwartung verknüpft werden einen vorzeigbaren Handlungs- oder Leistungsnachweis produzieren zu können. Dieser Ansatz ginge an den inhaltlichen Intentionen vorbei und hätte sehr wahrscheinlich eine weniger gelöste Spielatmosphäre zur Folge. Sowohl die szenische Erarbeitung und Umsetzung des Textes, als auch die Qualität des Videos würden hierdurch erheblich beeinträchtigt. Nur wenn szenische Umsetzung und Videoarbeit in einem aufeinander abgestimmten den jeweiligen Teilnehmern angepassten und von Leistungsdruck befreiten Rahmen stattfinden, kann ein fertiger Videobeitrag zu einem befriedigenden Ergebnis führen und den Darstellern einen positiven Eindruck von sich selbst und von dem von ihnen Geleisteten ermöglichen.

5 Videointerviews Im nächsten Schritt stellen die Schülerinnen / Schüler ihre Figur in einem Interview vor. Mögliche Fragen können sein: - Würden Sie sich bitte vorstellen? - Kannten Sie Marco? - Woher kannten Sie ihn? - Wie fanden Sie ihn? - Was halten Sie von seiner Tat? - Glauben Sie, dass Sie auch etwas mit dem zu tun hatten, was er da gemacht hat? - Inwiefern hätten Sie es verhindern können? - Glauben Sie, das ein anderer etwas damit zu tun hat? Wer? - Wollen Sie abschließend noch etwas sagen? Für das Interview können sich die Schüler einen Raum entwerfen, einen passenden Hintergrund gestalten, geeignete Musik ausdenken, sich verkleiden... Die Interviews wurden mit einer Videokamera aufgezeichnet. Die Videokamera hat in dieser Phase zwei Aufgaben: Zunächst einmal das Festhalten des Geleisteten. Dieses Festhalten ermöglicht Wiederholung, Verbesserung, Kritik und ist auch Dokumentation des Erarbeiteten. Andererseits schafft die Arbeit mit der Kamera aber auch einen Baustein im Gesamtprozess,auf den im weiteren Verlauf zurückgegriffen werden kann. Szenisches Spiel ist Handeln in vorgestellten Situationen. Je genauere Vorstellungen die Spieler / Spielerinnen von ihrer Rolle und der Situation entwickeln, um so besser sind sie in der Lage, reale Gegenstände, die Mitspielenden und sich selbst als andere wahrzunehmen und aus der Rolle heraus zu handeln. Werden ihre Vorstellungen systematisch aufgebaut und entfaltet haben sie Gelegenheit, sich Schritt für Schritt in die Rolle und in die Situation einzufühlen, dann bleibt ihr Spiel nicht fiktiv und bloße Inszenierung, sondern wird so real wie in anlogen Alltagssituationen auch. Von innen heraus motiviert und gerechtfertigt, können die Teilnehmer ihr körperliches und sprachliches Verhaltens- und Ausdrucksvermögen situationsgerecht ausschöpfen. Sie zeigen nicht nur, wie sie die Rolle verstehen und welche Haltung sie ihr geben bzw. zu geben in der Lage sind. Sie erleben und zeigen mehr und anderes als das, was sie ausdrücken wollen. Denn ihr Spiel ist (...) immer auch wiederhergestelltes Verhalten, ein Verhalten, dass sie (und häufig auch die Beobachtenden) bei sich kennen oder kannten, das sie einmal gelernt haben und jetzt wieder aktienthüllen. ( aus: Ingo Scheller Szenisches Spiel: Handbuch für die pädagogische Praxis, Berlin:Cornelsen Scriptor 1998)

6 warming up Setzt man szenische Methoden ein, so kann man davon ausgehen, dass sich die Mitglieder der jeweiligen Gruppe gegenüber dem Spielleiter / der Spielleiterin und den anderen Gruppenmitgliedern gehemmt verhalten. Dies gilt besonders für Gruppen, die erstmalig mit diesen Methoden arbeiten oder die im Rahmen von Projektwochen mehr oder weniger zufällig zusammenfinden. Es gilt also diese erste Phase der Arbeit so zu gestalten, dass die Teilnehmer / Teilnehmerinnen sich kennenlernen und ein Vertrauensverhältnis aufbauen können und dass sie beginnen ihre Ausdrucksfähigkeit zu entwickeln. Zwei Komponenten sollten diesen Einstieg bestimmen: 1. Die Spieler / Spielerinnen müssen so schnell wie möglich die Namen der anderen Mitglieder lernen und sich mit den Gesichtern vertraut machen und 2. sie sollten so schnell wie möglich in körperlichen Kontakt miteinander treten, um so die Scheu vor den anderen zu verlieren. Ein möglicher Ablauf soll hier stichwortartig vorgestellt werden. Bei der Durchführung sollte man genügend Zeit vorsehen, so dass sich die Beteiligten auf die einzelnen Übungen einlassen können. Für den folgenden Ablauf sollte man etwa eine Doppelstunde einplanen. 3. einen großen Kreis bilden Blick in den Mittelpunkt Augen schließen absolute Ruhe Hände in Vorhalte nehmen - auf ein Zeichen gehen alle langsam in Richtung Kreismittelpunkt zwei fremde Hände greifen und festhalten hat jeder zwei fremde Hände gegriffen: Augen auf und versuchen den Ausgangskreis wiederherzustellen 4. erneut Kreis bilden jeder/jede nennt seinen / ihren Namen und macht eine bestimmte Geste dazu 5. alle gehen durch den Raum Variieren der Geschwindigkeit Vorgeben der Gehrichtung Gehvarianten ( schlendern trampeln, tippeln u. a. m.) jeder begrüßt jeden Grußvarianten - die ganze Übung kann mit Musik unterstützt werden 6. die Gruppe bewegt sich frei durch den Raum Stoppruf des Spielleiters alle ordnen sich nach jeweils vorgegebenen Kriterien (z.b. Körpergröße, Augenfarbe, Vornamen in alphabetischer Reihenfolge u.a.m.) 7. alle stehen verteilt im Raum sobald einer/eine los ruft, gehen alle umher ruft einer stopp bleiben alle sofort stehen und halten ihre Bewegung bis wieder jemand los sagt - Steigerung: die Person, die los sagt, geht in einer besonderen Gangart los und alle müssen genauso gehen wer stopp sagt bleibt in einer besonderen Figur stehen, die alle nachahmen müssen kann auch ohne akustischen Impuls durchgeführt werden 8. Kombination von 4. und alle gehen frei durch den Raum akustisches Signal alle frieren in einer Abwehrpose oder in einer Aggressionspose ein 10. alle gehen frei durch den Raum Klatschen alle bleiben abrupt mit angespannten Muskeln stehen zeigen mit einem lauten Du auf einen anderen Mitspieler in einem weiteren Durchgang auf mehrere andere Mitspieler, wobei das Du jeweils wiederholt wird

7 Figuren entwickeln Augen zu entspannen ganz ruhig atmen in sich hineinhorchen ca. 3.Min Augen bleiben geschlossen einen Sportler oder eine Sportlerin einer bestimmten Sportart vorstellen die Haltung dieses Sportlers einnehmen Haltung auflösen und wieder einnehmen Haltung fest einnehmen und halten die nächst mögliche Bewegung aus der Haltung einnehmen und halten wieder zurück in die Ausgangshaltung mehrere Male wiederholen die gewählte Haltung einnehmen und halten Augen auf jeder gibt seinem jeweilig rechten Nachbarn einen Text z. B. was könnte er denken? oder wie könnte die Unterschrift unter diesem Sportfoto lauten? oder wodurch könnte dieser Sportler/ diese Sportlerinnen angefeuert werden? usw. Figuren nach Fotos bauen Partnerübung ein Paar erhält jeweils ein Foto, auf dem jeweils eine Person in einer ausdrucksstarken Haltung abgebildet ist einer ist Baumeister, einer ist Baumaterial

8 mit Hilfe des Fotos wird die Figur als Standbild gebaut - ist das Standbild fertig, treten die Baumeister zurück jedes Paar entwickelt für das jeweils rechts stehende Paar einen Text, der dem Standbild eingespeichert wird und dann auf ein verabredetes Zeichen abgerufen werden kann oder der von dem benachbarten Paar gesprochen wird oder es wird ein Satz entwickelt, der von dem Standbild eine neue Haltung verlangt. Standbilder 1. Es werden mehrere Gruppen gebildet ( jeweils ca. 3 4 Personen ) Aufgabe für die Gruppen ist es, zu einer Situation aus dem Text, die die jeweilige Gruppe für wichtig und bedeutsam für die Situation der Hauptperson hält, jeweils 3 oder 4 Bilder wie in einem Fotoroman zu stellen. An den Standbildern sollen alle Personen der Gruppe mitwirken. Dafür werden ca.10 Minuten Zeit benötigt. 2. In einem ersten Durchgang stellt jede Gruppe ihre Bilderfolge vor, während der Rest diese beobachtet. 3. In einem zweiten Durchgang soll mit den Standbildern weitergearbeitet werden. Dazu erhalten die beobachtenden Gruppen bestimmte Aufgaben, wie z. B.: - Findet heraus, welche Situation besonders charakteristisch ist. - Verändert die Bilder, um diese noch deutlicher zu machen. - Zeigt ein Bild vor oder nach der Bildfolge. - Gebt eine Bildunterschrift wie in einer Zeitung. - Stellt euch hinter eine Person und sagt, was sie gerade denkt. - Gebt den einzelnen Figuren einen Text (einen Ausruf oder einen kurzen Satz). Weitere Variation sind möglich und sinnvoll 4. Abschließend werden die Bildfolgen ausgesucht, mit denen weiter gearbeitet werden soll. Erarbeitung von Szenen Besonders zwei Situationen findet die Gruppe bedeutsam: die Situation, bei der Marco die entscheidende Klassenarbeit in Geschichte zurück bekommt und die im Jugendzentrum, in der deutlich wird, in welchem Umfeld Marco sich aufhält und wie die Gruppe auf Ausländer reagiert.

9 Ausgehend von den gewählten Bildfolgen sollen nun aus den gestellten Bildern Szenen entwickelt werden. Ausgangspunkt sollen die Standbilder sein, deren Folge ständig erweitert wird, wobei die Bildhaltung in Bewegungen umgesetzt wird. Liegt ein szenisches Konzept als Ablauf vor, soll improvisierend nach und nach eine Dialogstruktur entwickelt werden. Diese wird dann durch mehrmaliges Wiederholen verfestigt. Durch ständiges Beobachten und Verändern erhält die Szene durch diesen Arbeitsprozess ihre endgültige Form. Steht diese fest kann durch weitere Wiederholungen die Sicherheit der Darstellung erprobt werden. Es ist auch möglich und sinnvoll in dieser Phase die Szene schriftlich zu fixieren oder als Video-Protokoll festzuhalten, um eine Grundlage für eine etwaige Präsentation zu haben. Ergebnissicherung Ein Zwischengespräch versucht den bisherigen Stand des Arbeitsprozesses festzuhalten - Die Gruppe ist bis auf zwei Ausnahmen engagiert bei der Sache- Die Problematik des Buches ist allen Beteiligten bewusst. - Das Buch ist gleichsam nebenbei gelesen worden. - Alle Interviewszenen sind vollständig im Kasten. - Die beiden Szenen sind zufrieden stellend abgedreht.

10 - Es ist reichlich Material vorhanden, die Einzelteile zu einem Gesamtprodukt zusammenzufügen. Das Produkt Aus dem Gespräch mit der Gruppe und unter Berücksichtigung der noch zur Verfügung stehenden Zeit entstand der Plan mit den vorhandenen Materialien einen Fernsehbericht zu erstellen. Schnell ist eine passende Begleitmusik gefunden. Eine Redaktionskonferenz legt nun den Ablauf für eine Fernsehdokumentation fest. Der Rest ist einfach: Der Text für ein/e Moderator/in wird gemeinsam erstellt, der die einzelnen Bausteine passend miteinander verbindet. Der Klassenraum verwandelt sich in ein Aufnahmestudio. Nochmals kommt die Videokamera zum Einsatz und hält das Endprodukt fest. Nicht alle Beiträge kommen dabei zum Einsatz. Aber viel entscheidender ist es, dass alle Beteiligten ihre Auseinandersetzung mit dem Thema als produktives Tun erfahren haben, das Nachdenklichkeit z. T. auch Betroffenheit ausgelöst hat. Georg Wippler, Hans-Hubertus Lenz

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Funktionen untersucht.

Funktionen untersucht. Produzieren wie für Clixmix: Mit Schülern Telekommunikation menbildnerisch und kreativ erarbeiten - Ein menkonvergentes Projekt im Rahmen von KidSmart goes OGS Der Bachelorabschluss meines Lehramtsstudiums

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Ravensburger Spiele 26 534 3 Ein Spiel für 2-4 Spieler ab 7 Jahren Autor: Max J. Kobbert Illustration: Joachim Krause, illuvision Design:

Mehr

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für Spielanleitung Art.-Nr.: 607-6342 Zahl der Spieler: Alter: Autor: 1 bis 4 ab 7 Jahren Michael Rüttinger (unter Verwendung einer Idee von Josef Niebler) Heidemarie Rüttinger Spielplan Vorderseite und Rückseite

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Unterrichtseinheit 5.1

Unterrichtseinheit 5.1 Unterrichtseinheit 5.1 1 Unterrichtseinheit 5.1 Ca. 1 Schulstunde Aufgabenart Mathematischer Inhalt Materialien Zielsetzungen Handy-Tarife Handy-Tarife Validierungsaufgabe: eine vorgegebene Lösung validieren

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Seminarkonzept. Fit für Digital Video. Zeitplan und Inhalte

Seminarkonzept. Fit für Digital Video. Zeitplan und Inhalte Seminarkonzept Fit für Digital Video Zeitplan und Inhalte Montag 8:30-9.30 Einführung Wie funktioniert DV? Was ist ein Pixel? Was ist auf so einer Kassette drauf, was kann man grundsätzlich damit machen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Der Vielfalt gerecht werden Methodensammlung

Der Vielfalt gerecht werden Methodensammlung Wie auf Arbeit Aufstellungsübung, in der die Teilnehmer_innen vorgegebene Rollen einnehmen und Ja/Nein-Fragen aus den Rollen heraus beantworten. Anschließend reflektieren die Teilnehmer_innen die unterschiedlichen

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Kredite Das Geschäft mit dem Geld geplante Zeit: 2 x 45 min (an verschiedenen Tagen, da zwischen den Stunden eine Erkundungsphase von ca. 2-3 Stunden liegen muss) Alter:

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen 1 Noch ein Buch über Software Engineering? Warum nicht! Wir folgen einem Prinzip, das zur Lösungsfindung in den verschiedensten Domänen Einzug gehalten hat: die Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln.

Mehr

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren Veranstalter: der Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Liebe Eltern... Die Sexualität spielt eine wichtige Rolle im

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten Textogen Besser schreiben in 5 Minuten 36 leicht verständliche Tipps Hilft bei Formulierungsproblemen, Schreibstau, schwer verdaulichen Texten und sorgt allgemein für ein grösseres Lesevergnügen. Soweit

Mehr

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Was ist Yoga? Yoga ist vor ca. 3500 Jahren in Indien entstanden. Es ist eine Methode, die den Körper, den Atem und den Geist miteinander im Einklang bringen kann. Dadurch

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Aufwärtstrend: der Markt markiert höhere Hochs und höhere Tiefs. Der Aufwärtstrend wird negiert, wenn der Markt die alten Tiefs durchstößt.

Aufwärtstrend: der Markt markiert höhere Hochs und höhere Tiefs. Der Aufwärtstrend wird negiert, wenn der Markt die alten Tiefs durchstößt. Trend Trading Gab es schon mal eine Phase in deinem Trading, in welcher es schien, als wenn du nichts verkehrt machen konntest? Jedes Mal bei dem du den Markt Long gegangen bist, ging der Markt nach oben,

Mehr

Einsatz von Ipads. in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule. Medientag Rüsselsheim, 4.7.2015 Yasmine Koch

Einsatz von Ipads. in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule. Medientag Rüsselsheim, 4.7.2015 Yasmine Koch Einsatz von Ipads in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule 1 Die Chamäleonklasse 14 Kinder verschiedner Herkunftsländer (Syrien, Bosnien, Albanien, Nigeria, Sudan, Bulgarien, Tschetschenien und

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Compu terwissenscha ften mi t Spaßfak tor Spiele gewinnen: der perfekte Tic Tac Toe-Spieler Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Spiele gewinnen: der

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

Das ist kein Karton. Eine Unterrichtseinheit von Karin Kiefer & Julia Treiber, Grundschule Egbert in Trier

Das ist kein Karton. Eine Unterrichtseinheit von Karin Kiefer & Julia Treiber, Grundschule Egbert in Trier Das ist kein Karton! Eine Unterrichtseinheit von Karin Kiefer & Julia Treiber, Grundschule Egbert in Trier Thema: Das ist kein Karton Klassenstufe: jahrgangsübergreifend Schuljahre 2 und 4 Zeitansatz:

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 -

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Liebe Leserin, lieber Leser, der Journalist Caleb Brooks ist im Roman SPÄTESTENS IN SWEETWATER einigen mysteriösen Zufällen und unerklärlichen Fügungen

Mehr

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung Ziele Grinse-Katze, begann sie ein wenig zaghaft... Würdest Du mir sagen, welchen Weg ich von hier aus nehmen soll? Kommt drauf an, wohin Du gehen möchtest, antwortete die Katze. Es ist mir gar nicht so

Mehr

standardsprache Deutsch

standardsprache Deutsch Schlussprüfung 2010 büroassistentin und büroassistent Schulisches Qualifikationsverfahren 1 EBA standardsprache Deutsch Arbeit am text textproduktion Serie 2/2 Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung

Mehr

KOMPETENZDIAGNOSE KMU

KOMPETENZDIAGNOSE KMU KOMPETENZKOMPASS Kleine und Mittlere Unternehmen KOMPETENZDIAGNOSE KMU Interviewleitfaden zum Kompetenzentwicklungsbedarf bei Führungskräften in Kleinen und Mittleren Unternehmen ( K. Beratungs- und Projektentwicklungsgesellschaft

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht Unterrichten Anfänge Klasse 2 4 Von Luft und Klima Experimente im Anfangsunterricht Abb. 1: Experimente mit Luft sind gut für den Anfangsunterricht und Kindergarten geeignet. Auch ein Protokoll führen

Mehr

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen 3.3. Verlaufsplanung Stunde Beschreibung 1 Motivation Einführung in das WebQuest Bildung der Gruppen 2/3/4 Expertenphase: Bearbeitung des Gruppenauftrags Themenblöcke: 1) Girokonto 2) Überweisung 3) Dauerauftrag/Lastschrift

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

Der Workshop ist in drei Bereiche gegliedert:

Der Workshop ist in drei Bereiche gegliedert: Materialliste: Beamer Notebook ggf. Leinwand; ausreichend ist jedoch eine weiße Wand zwei Pinnwände/Metaplanwände + Pinnnadeln alternativ eine große Tafel, Metallflipchart + Magnete, o.ä. Pappkarten o.ä.

Mehr

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Seite 2 Herausgeber: Junge Union Bayern Landesgeschäftsführer Bernhard Kuttenhofer Redaktion: Alexandra

Mehr

Lernziele: Die Teilnehmer können sich in einfachen Worten über Fähigkeiten / Wünsche / Anforderungen im Zusammenhang mit Berufen

Lernziele: Die Teilnehmer können sich in einfachen Worten über Fähigkeiten / Wünsche / Anforderungen im Zusammenhang mit Berufen Lehrskizze zu Berliner Platz 1, Kapitel 8, S. 89-90 Autorin: Margret Rodi 1. Allgemeine Angaben Zielgruppe: Integrationskurs (15 Frauen, 4 Männer; Herkunftsländer: Brasilien, Georgien, Irak, Marokko, Polen,

Mehr

Bewegtbild-PR. Ein neuer Kommunikationskanal für mehr Aufmerksamkeit

Bewegtbild-PR. Ein neuer Kommunikationskanal für mehr Aufmerksamkeit Bewegtbild-PR Ein neuer Kommunikationskanal für mehr Aufmerksamkeit Warum Bewegtbild-PR? Videos begeistern! Sie sind emotional, erregen Aufmerksamkeit, bringen komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und

Mehr

Nullter Chart. Folie 1

Nullter Chart. Folie 1 Nullter Chart - Small talk - Ausgangssituation erfragen wie bisher die Sachen geregelt? - Makler: was für Anforderungen stellst Du an Deinen Makler? - Anforderungen an Kunden: auch wir haben Anforderungen

Mehr

10 Die Gefahren des Smartphones

10 Die Gefahren des Smartphones Smartphone Auftrag 25 10 Die Gefahren des Smartphones Ziel Ich beschreibe Gefahren des Smartphones. Auftrag Lest die Situationsbeispiele zu den Gefahren. Spielt eine Situation als Rollenspiel. Diskutiert,

Mehr

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S.

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S. Lehrplan Mit eigenen Worten 3 S. 7 11 (5 h) Copy 1 S. 12 16 (6 h) Copy 2 (1 3 Wo.) Copy 3 Miteinander reden... - Grundtechniken einer Diskussion einüben S. 9, S. 11 Trainingseinheit: Diskutieren S. 37

Mehr

Sport ist mir wichtig

Sport ist mir wichtig Anleitung Lehrperson Ziel: Die Schüler aufs neue Thema einstimmen, neugierig machen Anhand von Vorbildern die Motivation zum Sporttreiben erforschen Die Schüler werden für den Zusammenhang zwischen Sport

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

WIR SIND TEXTDETEKTIVE

WIR SIND TEXTDETEKTIVE WIR SIND TEXTDETEKTIVE Lehrermanual mit Kopiervorlagen Vandenhoeck & Ruprecht Erarbeitet von: Isabel Trenk-Hinterberger Elmar Souvignier Quellen: S. 27: Sigrid Heuck; S. 32ff.: Helga Höfle; S. 36ff.: Lisa

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr

Ausbildung, Zugang zum Thema, Oikocredit,

Ausbildung, Zugang zum Thema, Oikocredit, ANU Workshop Geld und Gerechtigkeit 25.11.2009 in Hamburg, Bürgerhaus Wilhelmsburg Konzept Vorab die Endlos-Schleife über Oikocredit laufen lassen!!!! 1. Pers. Vorstellung Ausbildung, Zugang zum Thema,

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN Gütersloh, 09.10.2013 Tagesablauf Vormittag Wann? Was? Wer? Wo? 09.00 Uhr Begrüßung und Patenzuordnung 09.15 Uhr Warm Up mit den Paten, Erwartungen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 01 Kennen lernen Möglichkeiten, einen Partner zu finden, gibt es viele. Auf einer Party oder mit Hilfe einer Kontaktanzeige. Ob aus einer Bekanntschaft eine Beziehung wird, erfährt man erst, wenn man sich

Mehr

Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck

Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck Workshop mit der HoFa Hamburg Georg Ziegler Head of B2B, HolidayCheck AG Urlaub ist......selten......teuer......emotional......verbunden mit hohen Erwartungen!

Mehr

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Neue Autorität Umsetzungen in der Schule zürich November 2010 www.newauthority.net Überblick über den Vortrag PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Schwierigkeiten der Lehrer verstehen Die Lehrerpräsenz

Mehr

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2 MIRO Rechnungen verbuchen Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen 2. Lehrjahr Prozesseinheit 2 Inhaltsverzeichnis MIRO Rechnungen verbuchen... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Pendenzenliste...

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Jugend Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Einleitung Die Kommunikation während einer Tarifrunde ist eine der wichtigsten Gebiete. Durch effektive interne

Mehr

Wissenschaftliches Präsentieren

Wissenschaftliches Präsentieren Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Präsentieren Wissenschaftliches Präsentieren Harald Gall Universität Zürich Folien erarbeitet von Clemens Cap Universität Rostock Leere Folie - nur Notes

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche

Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche HOCHSCHULE FÜR TECHNIK, WIRTSCHAFT UND KULTUR LEIPZIG University of Applied Sciences Fakultät Medien Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche

Mehr

Multimedia Praktikum Übung für BA BWL

Multimedia Praktikum Übung für BA BWL Multimedia Praktikum Übung für BA BWL WS 2013/2014 Michaela Bäumchen M.A. mb@orga.uni-sb.de Ablauf / Termine 08.11.13 Die Reportage Geb. A 4 4, R. 201 22.11.13 Kamera / Schnitt Kleiner CIP B 4 1 06.12.13

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr