Wer Ohren hat zu hören...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wer Ohren hat zu hören..."

Transkript

1 Wer Ohren hat zu hören... Christoph Kreitz Darmstadt 15. Mai 1994 Liebe Gemeinde, Ausgangspunkt meiner heutigen Predigt ist das Gleichnis vom Sämann, das den meisten von uns ziemlich vertraut sein dürfte. Ich lese es in der Form, die Lukas in Kapitel 8, Verse 4 15 aufgeschrieben hat. Als sich aber eine große Volksmenge versammelte und sie aus jeder Stadt zu ihm hinkamen, da sprach er in einem Gleichnis: Ein Sämann ging aus, seinen Samen zu säen; und als er säte, fiel einiges auf den Weg und es wurde zertreten und die Vögel des Himmels fraßen es auf. Anderes fiel auf den Felsen und als es aufging, verdorrte es, weil es keine Feuchtigkeit hatte. Wieder anderes fiel mitten unter die Dornen und als die Dornen mit aufwuchsen, erstickten sie es. Und anderes fiel in die gute Erde und ging auf und brachte hundertfache Frucht Und als er dies sagte, rief er aus Wer Ohren hat zu hören, der höre Bevor ich weiterlese, laßt uns doch einmal versuchen, uns die Situation vorzustellen, die Jesus hier beschreibt. Er schildert einen Ackerboden, auf den ein Sämann seinen Samen aussät. Dieser Sämann hat natürlich eine Absicht dabei. Aus dem Samen soll etwas wachsen, denn sonst wäre es ja ziemlich sinnlos ihn auszustreuen. Der Sämann erwartet also, daß Frucht aus dem Samen entsteht z.b. Getreide oder Gemüse. Dafür ist der Boden da, auf den er den Samen ausstreut, und zu nichts anderem. Er soll den Samen aufnehmen und zur Reife bringen. Ob das allerdings tatsächlich funktioniert, hängt wesentlich davon ab, wie dieser Boden beschaffen ist. Auf dem Weg, auf Felsen, oder unter Dornen da kann nichts wachsen. Frucht kann nur entstehen, wenn die Erde auch gut ist. Das ist ganz einleuchtend und jeder Zuhörer Jesu konnte diesen Zusammenhang sehr gut verstehen. Nur warum erzählt Jesus dieses Gleichnis? Und vor allem, was soll dieser seltsame Nachsatz Wer Ohren hat zu hören, der höre? Was hat denn Aussäen mit Hören zu tun? Nun, wir haben Glück, denn die Jünger Jesu wußten auch nicht so recht, was das bedeuten sollte. Deshalb wird uns zusätzlich eine Deutung des Ganzen überliefert. Denn die Jünger taten das einzig Richtige, was man tun kann, wenn man das Wort Gottes nicht versteht: sie gingen hin zu Jesus und fragten ihn, was denn das Gleichnis bedeuten solle. Und Jesus gab ihnen eine Erklärung für das Gleichnis, die ich im folgenden etwas frei wiedergeben möchte: Der Same ist das Wort Gottes und der Boden sind die Menschen, die es hören. 1

2 Der Weg steht für die Menschen, die das Wort hören, aber nicht annehmen. Bevor das Wort wirken kann, kommt der Teufel und nimmt es von ihren Herzen weg, auf daß sie nicht glauben und errettet werden. Der felsige Boden steht für diejenigen, die das Wort mit Freuden aufnehmen, aber keine Wurzel haben. Für eine Zeit glauben sie, aber wenn Schwierigkeiten oder Versuchungen auftreten, fallen sie ab. Der dornige Boden steht für die, welche das Wort hören und aufnehmen. Sie bringen aber nichts zur Reife, weil Sorgen und Reichtum und Vergnügungen des Lebens alles wieder ersticken. Die guten Erde aber, das sind diejenigen, die das Wort in einem redlichen und guten Herzen hören, es bewahren und mit Ausdauer Frucht bringen. Jesus vergleicht also Menschen mit Ackerböden, auf die als Samen das Wort Gottes fällt. In einem übertragenen Sinne sind wir also der Nährboden für das Wort Gottes. Und damit steht auch fest, welches Ziel Gott mit uns verfolgt. Was ist nun dieses Ziel? Nun, wir sollen dafür sorgen, daß aus dem Gottes Wort Frucht entsteht. So etwas ist nun einmal die Aufgabe eines Ackerbodens. Er soll dem Samen und der entstehenden Pflanze Nähstoffe zuführen und sie zur Reife bringen. Dafür ist er da und für nichts anderes. Der oberste Zweck unseres Daseins ist es also, Frucht zu bringen um Gott zu verherrlichen. Dafür leben wir, denn Jesus hat uns erwählt, damit wir hingehen und Frucht bringen und unsere Frucht bleibe wie er selbst in Johannes 15:16 sagt. Alles andere in unserem Leben ist wenn man es genau betrachtet von geringerer Bedeutung. Ich verstehe dieses Frucht bringen auf zwei Arten. 1. Zum einen besteht unsere Frucht darin, daß wir selber wachsen, also in unserer Art und in unserem Charakter Jesus immer ähnlicher werden. 2. Zum anderen aber können wir Frucht bringen, indem wir andere Menschen zu Jesus bringen. Jeder von uns kann in diesem Sinne noch wachsen. Es gibt keinen, der dies nicht mehr nötig hätte oder etwa dazu nicht in der Lage wäre. Denn wenn Jesus sagt, daß Frucht bringen unsere eigentliche Aufgabe ist, dann können wir diese natürlich auch erfüllen. Niemand ist hier, der das nicht könnte. Keiner ist, zu schwach, zu einfach, zu ungebildet, zu unerfahren, zu jung oder zu alt dafür. Die Fähigkeit, Frucht zu bringen besitzt jeder hier im Raum nicht etwa nur ein paar Auserwählte. Jeder kann und jeder soll Frucht bringen. Aber, es gibt natürlich auch eine Voraussetzung dafür. Frucht bringen kann ein Boden nicht aus sich selbst. Er muß schon den Samen, aus dem sie entstehen soll, aufnehmen und versorgen. Den Samen, das Wort Gottes bekommen wir umsonst und da steckt auch die ganze Kraft der Frucht schon drin. Aber wie diese Frucht wachsen kann, wie groß sie wird, daß hängt davon ab, wie der Boden beschaffen ist, auf den der Samen fällt. Das Maß, mit dem wir Frucht bringen, hängt also davon ab, welche Art Boden wir für Gottes Wort darstellen. Um dies deutlich zu machen, beschreibt Jesus in seinem Gleichnis die verschiedenen Arten, wie Menschen auf das Wort Gottes reagieren können. Was aber will er damit erreichen und vor allem was bezweckt er mit dem Satz Wer Ohren hat zu hören, der höre? 2

3 Nun, es gibt zwei Möglichkeiten, wie unsere Antwort darauf ausfallen kann, und diese hängen davon ab, wie unsere Sicht auf diese Welt ist. Wenn wir dazu neigen, mehr auf die Vergangenheit zu schauen und Gründe und Erklärungen für unsere jetzige Situation zu suchen, dann würden wir vielleicht sagen, daß Jesus die Menschen in verschiedene Kategorien einteilt, von denen nur eine wirklich Frucht bringt. Und wir würden uns vielleicht ängstlich fragen, zu welcher Kategorie wir wohl gehören. Und wenn wir im Moment gerade keine Frucht, keine Weiterentwicklung, kein Wachstum in unserem Glauben sehen, dann würden wir uns fragen, warum das so ist und uns flugs in einer der drei Schubladen wiederfinden. Ich habe einfach keine Wurzel würden wir dann traurig sagen oder meine Sorgen und Belastungen erdrücken mich nun einmal. Ich schaffe es nicht es ist einfach zu viel für mich würden wir dann nach einer Weile sagen und resigniert feststellen, daß wir wohl zu denjenigen gehören, die einfach keine echte Frucht bringen können. Und diese fromme Selbsterkenntnis würde uns erklären, warum Gott uns so oft im Stich läßt. Wir würden uns elend fühlen, nutzlos und schuldig ohne Ausweg. Die Begegnung mit der Bibel hätte uns wieder einmal erdrückt anstatt uns aufzubauen. Ich schildere das so ausführlich, weil diese Haltung gar nicht so selten ist und ich deutlich machen will, daß uns diese Sicht auf die Bibel nicht weiterbringt. Sie treibt uns statt dessen nur in Resignation und in Angst davor, daß Gott uns verdammt, weil er ja genug Gründe dafür hat. Das aber ist nicht, was Gott mit seinem Wort erreichen will. Er will uns aufbauen, nicht zerstören. Er will uns das Ziel vor Augen halten, an das er uns führen will. Er will, daß wir in die Zukunft schauen und nicht in die Vergangenheit. Nur die Gründe zu analysieren, warum wir da stehen, wo wir jetzt sind, und warum es nicht vorwärtsgeht, bringt uns kein bißchen weiter im Glauben. Und deshalb sagt Paulus zum Beispiel im Philipperbrief, Kapitel 3 Vers 13: Ich vergesse, was hinter mir liegt und strecke mich aus nach dem, was vor mir liegt, und jage auf das Ziel zu, zu dem Gott mich gerufen hat. Also hören wir auf, in der Vergangenheit zu wühlen. Fragen wir uns lieber, wo wir denn überhaupt hinwollen und wie wir dahinkommen können. Nur wenn wir mit diesen Fragen an die Bibel herangehen, können wir mit dem Gleichnis etwas anfangen. Dann erst sehen wir, daß uns Jesus einen Weg weist, wie wir Frucht bringen können, und daß wir alle prinzipiell die Fähigkeit besitzen, gute Ackerböden zu sein, die viel Frucht bringen. Die drei Arten, wie wir nicht zum Ziel kommen, beschreibt Jesus nicht, um Menschen in Schubladen zu packen. Denn jeder von uns wird sich einmal in Situationen vorfinden, in denen er in eine dieser Schubladen paßt. Mal höre ich nicht richtig hin, mal flammt die Begeisterung nur für eine kurze Zeit auf, mal wird so mancher gute Plan von anderen Sorgen und Plänen erstickt. Das ist nun einmal so, denn fehlerlos kann ich nicht sein. Aber das heißt nicht, daß ich daran nichts verbessern kann. Zu wissen, welche Wege mich nicht weiterbringen, zeigt mir deutlicher, was Jesus mit dem vierten, dem einzig richtigen Weg, meint und auf welche Hindernisse ich achten sollte. Die Gegenüberstellung von falschen und richtigen Wegen benutzt Jesus nur, um uns klar zu machen, wie wir gewinnbringend mit dem Wort Gottes umgehen können, damit wir mehr oder weniger automatisch und ohne übermenschliche Anstrengungen Frucht bringen können. Es geht ihm und das sagt der Schlußsatz sehr deutlich um das Hören des Wortes Gottes. Das Maß, wie Gott in unserem Leben Raum bekommt, hängt davon ab, wie wir 3

4 sein Wort hören und wie wir damit umgehen. Wenn wir das nicht berücksichtigen, kann es keinen Fortschritt im Glauben und keine persönliche Entwicklung geben. Wir mühen uns nur ab und erreichen nichts Sinnvolles, weil wir einfach den falschen Weg verfolgen. Natürlich geht es um mehr als das akustische Phänomen, sonst würde Jesus nicht diejenigen, die hören können, noch einmal gesondert dazu auffordern. Es geht darum, daß wir richtig hören in einer Art also, daß wir das Wort aufnehmen, bewahren und zur Wirkung kommen lassen. Hierbei kommt es auf drei Aspekte an, die ich im folgenden genauer besprechen will: 1. auf die Wahl dessen, was wir uns überhaupt anhören, 2. auf unsere innere Einstellung, wenn wir das richtige hören, und 3. auf unseren Umgang mit dem, was wir gehört haben. 1 Was hören? Das erste: was hören wir uns an? Eigentlich sollte es jedem klar sein, wie wichtig es ist, darauf zu achten, was wir uns überhaupt anhören. Denn was wir uns anhören, das wird uns auch prägen. Kein Landmann wird erwarten, daß Weizen wächst, wenn er Unkraut gesät hat. Es wäre einfach widersinnig. Und genausowenig können wir erwarten, daß wir im Glauben Wachstum erleben, wenn wir uns ständig Dinge anhören, die nicht von Gott sind. Und es gibt viele Dinge, die einfach nicht hörenswert sind: gottloses Gerede; falsche Lehren, die nichts mit dem Wort Gottes zu tun haben, und vor allem Jammern und negatives Reden all das wird uns weder aufbauen noch weiterbringen. Und wenn wir nicht gerade einen seelsorgerlichen Auftrag haben, sollten wir uns soetwas gar nicht erst anhören. Gerade das negative Reden über andere Personen ist etwas sehr Gefährliches. Klagen, tratschen, kritisieren und verächtlich reden über andere Gemeindemitglieder, den Pastor oder Leute, die in Verantwortung stehen soetwas kommt auch in unseren Gemeinden immer häufiger vor. Gibt es einen Grund, warum wir uns das anhören sollten? Bringt uns das weiter? Können wir daraus etwas für unser Glaubensleben lernen? Bestimmt nicht! Machen wir uns nichts vor. Wer sich ständig nur Klagen anhört, der wird auf die Dauer depressiv. Wenn wir uns immer nur negative Dinge anhören, dann werden wir selber anfangen, so zu denken. Wir werden nur noch auf die negativen Dinge im Leben achten und überhaupt kein Auge mehr dafür haben, was Gott in unserem Leben tut. Und dann wird für uns das Negative zu einer größeren Realität als Gottes Verheißungen. Dann wird unser Gottvertrauen nahe bei Null enden darüber brauchen wir uns nicht zu wundern. Wollen wir das? Wir haben es selbst in der Hand zu entscheiden, ob wir diesen negativen Dingen Raum geben wollen. Ja ich weiß, wir können dem nicht immer aus dem Weg gehen besonders am Arbeitsplatz nicht. Aber meistens können wir doch selbst entscheiden, was wir uns anhören. Und wir könen ruhig auch einmal klarstellen, daß wir manche Dinge nicht hören wollen. Wenn wir wachsen wollen im Glauben, dann sollte das, was wir uns anhören, von Gott sein und nicht vom Teufel. 4

5 2 Wie hören? Aber nicht nur was wir hören, ist wichtig, sondern auch wie wir hören, und damit bin ich beim zweiten Punkt. Mit welcher inneren Einstellung sind wir dabei? Welche Haltung haben wir, wenn uns jemand das Wort Gottes nahebringen will sei es nun in einer Predigt, im Hauskreis, in der Seelsorge, oder einem persönlichen Gespräch? Worauf achten wir, wenn wir zuhören? Ist es uns wichtig, daß es gut anzuhören ist, daß wir uns wohlfühlen dabei, daß wir in unserer Haltung bestätigt werden oder versuchen wir herauszuhören, was Gott uns durch diesen Menschen sagen will? Im 1. Thessalonicherbrief, Kapitel 2, Vers 13 beschreibt uns die Bibel, welche Haltung uns weiterbringt. Es heißt dort: Wir danken Gott unablässig, daß Ihr das Wort der Kunde von Gott, was Ihr von uns empfangen habt, nicht als Menschenwort aufnahmt, sondern, wie es wahrhaftig ist, als Gottes Wort, das in Euch, den Glaubenden, auch wirkt. Was haben die Thessalonicher gemacht? Sie haben die Worte des Paulus nicht als seine persönliche Meinung angesehen, die er Ihnen überstülpen möchte, sondern akzeptiert, daß Ihnen Gott durch Paulus sein Wort nahebringen wollte. Sie haben sich nicht daran gestört, daß Paulus einen sehr drastischen Stil zu reden und scheinbar extreme Ansichten hatte. Sie haben sich auch nicht von seinem Auftreten, seinem Aussehen und manchen anderen Eigenarten von dem Kern seiner Aussagen ablenken lassen. Nein, sie haben unvoreingenommen in seinen Aussagen das Wort Gottes gesucht und gefunden. Genau das sollten wir auch lernen. Wir sollten aufhören, auf vordergründige Dinge zu achten, wenn jemand zu uns spricht etwa darauf, ob der Pastor schon wieder denselben Anzug anhat und ob die Krawatte dazu paßt oder nicht; ob zuweilen Störgeräusche in der Mikrophonalage vorkommen; ob neben mir ein Kind etwas unruhig ist; ob mir die Predigt etwas zu lang vorkommt; ob es schon wieder 11 Uhr ist; ob die Wortwahl des Predigers etwas seltsam ist; ob es Begriffe dabei gibt, die mich ärgern; und so weiter all dies sind doch Nebensächlichkeiten, die mit der eigentlichen Aussage nichts zu tun haben. Ob ich etwas aus einer Predigt etwas mitnehme, hängt nicht von diesen störende Nebensächlichkeiten sondern von meiner Einstellung beim Zuhören. Wenn ich Belehrung durch Gott suche, dann kann ich Störungen ignorieren und auf die wirklichen Aussagen achten. Bin ich dagegen negativ eingestellt, dann werde ich mein Augenmerk auch auf negative Dinge lenken und das Positive überhören. Das gilt für Predigten genauso wie für Gespäche im Alltag. Also laßt uns lernen darauf zu achten, was die wirklichen Aussagen sind. Sind sie schriftgemäß? Geben sie mir Antworten auf meine derzeitigen Fragen? Eine Ermutigung? Eine Korrektur? Was kann ich mit nach Hause nehmen? Das ist, was wirklich zählt! Genauso wichtig ist es, aufmerksam dabeizusein, wenn das Wort Gottes gesprochen wird, und die Gedanken nicht etwa bei ganz anderen Dingen zu haben. Es gibt so viele Dinge, die uns beschäftigen und die wir auch während eines Gottesdienstes nicht loslassen können: Sorgen und Frust; Streit und Ärger mit anderen Leuten; Angelegenheiten, die unmittelbar nach dem Gottesdienst anstehen, wie Haushalt und Mittagesssen; Pläne, die uns durch den Kopf gehen; Arbeit, die noch zu erledigen ist; Angst vor Dingen, die auf uns zukommen ich habe mich selbst schon öfter dabei ertappt, daß ich plötzlich ganz woanders war mit meinen Gedanken. Aber das ist nicht gut so. 5

6 Wir sollte darauf aufpassen, daß wir solchen Ablenkungen keinen Raum geben, denn sonst verpassen wir das entscheidende Wort, das uns weiterbringt. Statt selbst zu grübeln, sollten wir darauf hören, ob in dem Gesagten eine Antwort Gottes zu finden ist. Wenn Gott spricht, dann erwartet er, daß wir mit ganzem Herzen dabei sind. Unaufmerksamkeit, wenn Gott spricht, ist ein Zeichen von Mißachtung und Hochmut Aufmerksamkeit dagegen ist ein Zeichen unserer Liebe, unseres Respekts, und unserer Ehrfurcht Gott gegenüber. Wenn Gott spricht, dann legen wir besser alles andere beiseite sonst kann das wahrhaftige Wort Gottes in uns nicht wirken. Ich will Euch einmal eine Stelle aus Sprüche, Kapitel 2 vorlesen, die eindrucksvoll den Segen deutlich macht, der hinter einem aufmerksamen Hören steht. Mein Sohn, wenn Du meine Worte annimmst und meine Gebote beherzigst, der Weisheit Gehör schenkst, Dein Herz der Einsicht zuneigst, nach Erkenntnis rufst und mit lauter Stimme um Einsicht bittest, wenn Du sie suchst wie Silber und nach Ihr forschst wie nach Schätzen, dann wirst Du die Gottesfurcht begreifen und Gotteserkenntnis finden;... dann begreifst Du, was Recht und Gerechtigkeit ist, Redlichkeit und jedes gute Verhalten. Denn Weisheit zieht in Dein Herz, Erkenntnis beglückt Deine Seele, Besonnenheit wacht über Dir und Einsicht behütet Dich. All das stellt sich automatisch ein, wenn wir mit vollem Herzen zuhören. Das Wort Gottes hat Kraft, Leben zu schaffen und Heilung zu bringen, wenn wir es nur aufnehmen. Wenn wir zum Gottesdienst kommen, um von Gott Antworten und Hilfe zu erhalten, dann finden wir das auch. Deshalb sollten wir ganz dabeisein, wenn er zu uns spricht. Statt selbst über Antworten und Lösungen für schwierige Situationen zu grübeln und über die eigene Schwäche zu klagen, sollten wir lieber unsere gesamte Energie darauf richten, uns darauf zu konzentrieren, was Gott sagt. Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert (Hebräer 4:12) es dringt überall hindurch, wo wir längst keine Chance mehr haben, etwas zu erreichen. Da bekommen wir, was wir brauchen, und nirgendwo anders! Spornt uns das nicht an, richtig zuzuhören und alles aufzunehmen, was uns das Wort Gottes geben kann? 3 Wie mit dem Gehörten umgehen? Ein drittes gehört allerdings auch noch zum Hören dazu. Wie gehen wir mit dem Wort Gottes um, nachdem wir es gehört haben? Sagen wir welch ein ermutigendes Wort!, gehen dann nach Hause, vergessen es und verhalten uns genauso wie zuvor? Das wäre sicherlich nicht sehr sinnvoll, denn erst das Bewahren des Wortes führt zur Frucht darum geht es ja gerade in diesem Gleichnis. Wir müssen also dafür sorgen, daß wir das Wort so in uns aufnehmen, daß es in uns bleibt und, wie man so sagt, Wurzeln schlägt. Dabei gibt es allerdings ein paar Hindernisse zu überwinden, vor denen Jesus uns warnt. Es gibt zum Beispiel Situationen, da haben wir ein Wort gehört, das uns anspricht und dann kommt der Teufel und nimmt das Wort von unseren Herzen weg, auf daß wir nicht glauben und Frucht davontragen. Jesus selbst sagt uns das: genau dann wenn wir etwas sehr Wichtiges gehört haben, wird der Teufel versuchen, das Gehörte für uns wieder unwirksam zu machen darauf sollten wir vorbereitet sein, um es zu verhindern. 6

7 Es gibt ein paar typische Methoden, wie er das versucht. Eine davon ist die folgende. Gerade hast Du etwas gehört, was Dich anspricht. Du siehst den Weg, den Gott Dir vorschlägt, klar vor Augen. Plötzlich aber schießen Dir Bedenken und Einwände durch den Kopf: Bei mir funktioniert das nicht. Bei mir funktioniert nie etwas. Ich kann das nicht; ich bin zu alt dafür, zu schwach. Andere Menschen werden mir das unmöglich machen bei anderen mag das klappen, aber in meiner Situation ist das anders. Du sagst Ja aber anstatt wie es wirklich sein sollte Ja Amen. Diese ständigen Einwände sind ein beliebter Versuch, Gott nicht zu gehorchen zu müssen. Statt ihm zu glauben, bringen wir unsere Bedenken vor, warum das, was er verspricht, in unserem Falle nicht klappen soll. Und schon ist das kostbare Wort wieder weg. Wir haben es achtlos weggeworfen und der Teufel hat es flugs mitgenommen. Sehr ähnlich dazu ist der ängstliche Unglaube und die Angst vor Enttäuschung, wenn es darum geht, eine Zusage Gottes ernstzunehmen. Du betest für etwas, von dem Du sicher sein kannst, daß Gott es Dir versprochen hat. Innerlich denkst Du aber dabei: Oh, hoffentlich klappt es diesmal. Schon ist das Wort, die Zusage Gottes, wieder weg der Zweifel hat es zunichte gemacht. Wer beim Beten zweifelt, der gleicht einer Meereswoge, die vom Wind hin- und hergetrieben wird, und wird nichts vom Herrn empfangen heißt es im Jakobusbrief. Wenn wir Gott nicht zutrauen, daß er sein Wort einhält, auch wenn wir nicht sehen, wie das denn klappen soll, dann trägt der Teufel die Verheißung weg. Für uns hat sie keine Wirkung mehr, weil wir ihr nicht glauben. Eine dritte Form ist Unaufmerksamkeit. Wie oft vergessen wir schon während der Predigt, was wir gehört haben? Gerade wenn es wichtig war, dann versucht uns der Satan, mit allen möglichen anderen Gedanken abzulenken, auf daß das Gehörte gleich wieder verschwindet. Wenn wir auf diese Punkte achten, werden wir die meisten Störversuche des Satans schnell als solche identifizieren. Und wenn wir darauf vorbereitet sind, können wir verhindern, daß wertvolle Worte verlorengehen. Wie aber können wir dafür sorgen, daß das Wort auch Wurzeln schlägt und nicht von den Dornen des Lebens erstickt wird? Was können wir dafür tun, daß wir es so bewahren, daß es wirklich Frucht bringt? Nun, das hat etwas mit Ausdauer und Verbindlichkeit zu tun. Es reicht nicht aus, das Wort einfach nur zu hören und sich vorzunehmen, später einmal genauer darüber nachzudenken. Nein, schon während des Gottesdienstes oder auch während des Hauskreises muß eine Reaktion auf das Gehörte stattfinden. Wir müssen uns festlegen festlegen darauf, wie wir das Wort Gottes, das wir verstanden haben, umsetzen wollen. Erst, wenn wir uns festlegen, daß wir das Wort Gottes wirklich ernstnehmen wollen, kann es in uns Wurzeln schlagen. Ich will ein paar einfache Beispiele nennen: 7

8 Wenn ich begriffen habe, daß ich bestimmten Menschen vergeben muß oder sie um Vergebung bitten sollte, dann lege ich mich fest, dies noch in dieser Woche zu tun Wenn ich begriffen habe, daß ich im Glauben nur wachsen kann, wenn mich öfter als einmal in der Woche mit anderen Christen treffe, dann sollte ich mich festlegen, mich einem der kleineren Kreise anzusschließen einem Hauskreis, je nach Alter auch der Jugend oder dem Seniorenkreis oder wenigstens verbindlich zum Gemeindeabend an jedem zweiten Donnerstag zu kommen. Wenn ich erkannt habe, daß mein Glaube ohne praktische Umsetzung wirkungslos wird hierzu empfehle ich Jakobus 2:26 und denn Kontext zu lesen dann sollte ich mich festlegen und einmal in der Gemeinde fragen, wozu ich gebraucht werden kann, und dann auch einmal tun, was man mir vorschlägt, selbst wenn es mir unvertraut ist. Das kann durchaus sehr praktisch sein Gelegenheiten gibt es hierzu genug. Wenn mir klar wird, daß ich mein Leben Gottes Führung unterordnen sollte und noch nie verbindlich festgelegt habe, daß ich dies wirklich tun will, dann sollte ich den Entschluß fassen, mich in aller Öffentlichkeit zum Beispiel durch die Taufe zu Jesus Christus als meinem Herren zu bekennen. Ich könnte diese Liste beliebig fortsetzen. Wichtig ist, daß eine konkrete Reaktion erfolgt. Ansonsten bleibt es bei frommen Gedanken, die nachher nicht verwirklicht werden und uns in ein schlechtes Gewissen treiben. Hilfreich ist vielleicht auch, wenn wir uns notieren, worauf wir uns festgelegt haben, oder es einer Person unseres Vertrauens mitteilen. Das ist immer dann gut, wenn die ursprüngliche Begeisterung nach einigen Tagen wieder weggehen und unser Entschluß kraftlos werden möchte. Denn es hilft uns, erneut mit dem konkreten Entschluß in die Gegenwart zu Gottes gehen und eine Zuversicht zu entwickeln, die tragfähiger ist als der spontane Gedanke. Und dann werden wir sehen, wie das Wort, auf das wir uns verlassen haben, tatsächlich in Erfüllung geht. Denn wir haben das Versprechen Gottes, glauben daran, gehen unsere kleinen Schritte, und überlassen die endgültige Erfüllung des Versprechens Gott selbst ohne Angst davor, enttäuscht zu werden. Genau das ist Frucht bringen mit Ausdauer. Das Vertrauen und die Hoffnung auf Gottes Verheißungen und die Freude darauf, das Ziel eines Tages erfüllt zu sehen, werden uns dann die Kraft geben, auch über längere Zeit auf ein Ziel zuzugehen, bei dem es eine ganze Zeit lang kaum Fortschritte gibt. Deshalb meine Bitte zum Schluß: laß Dich von Gott dahin stellen, wo er Dich brauchen will, und Du wirst sehen, daß Du wachsen und Frucht bringen wirst. Gott hat noch viel für Dich in Reserve nimm es in Anspruch! AMEN 8

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Guter Gott, segne mein Sprechen und das Hören der Gemeinde. Amen

Guter Gott, segne mein Sprechen und das Hören der Gemeinde. Amen Predigt Konfirmation Gleichnis vom Sämann Markus 4, 1-9 "Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns (oder: euch) allen". (2. Korintherbrief,

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 12/14 Gott hat dir bereits alles geschenkt. Was erwartest du von Gott, was soll er für dich tun? Brauchst du Heilung? Bist du in finanzieller Not? Hast du zwischenmenschliche

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Inhalt. Durch seine Striemen sind wir geheilt... 35

Inhalt. Durch seine Striemen sind wir geheilt... 35 Inhalt Gottes Wort ist Heilung... 5 Nehmen Sie Ihre Medizin ein... 5 Der Herr, der uns heilt... 8 Er ist unsere Zuflucht... 10 Der neue Bund: Vergebung und Heilung... 13 Sein Wort hat Kraft... 13 Freude

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Was ich dich - mein Leben - schon immer fragen wollte! Bild: Strichcode Liebe Mein liebes Leben, alle reden immer von der gro en Liebe Kannst du mir erklären, was Liebe überhaupt ist? Woran erkenne ich

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Bibelstellen zur Trauung Neues Testament

Bibelstellen zur Trauung Neues Testament Das Evangelium nach Matthäus Matthäus Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das durch den Mund Gottes geht. Matthäus 5,8 Selig sind, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott

Mehr

Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin

Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin 1 Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, 17.1.2016 Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin bekommt, die oder der neu an der Schule ist, dann seid Ihr

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben?

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben? Wie sieht unsere Beziehung zu Gott aus? Wie sind wir mit Gott verbunden? Wolfgang Krieg Wisst ihr, dass es Gott gibt? Hat er sich euch schon offenbart? Oder bewirkt das Reden über Gott, über Jesus, über

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Inhalt. Einführung: Worum es in diesem Buch geht 7. 1 Gott finden 9. 2 Sei kein Dummkopf Gib dich nicht mit Dummköpfen ab 29

Inhalt. Einführung: Worum es in diesem Buch geht 7. 1 Gott finden 9. 2 Sei kein Dummkopf Gib dich nicht mit Dummköpfen ab 29 Inhalt Inhalt Einführung: Worum es in diesem Buch geht 7 1 Gott finden 9 2 Sei kein Dummkopf 19 3 Gib dich nicht mit Dummköpfen ab 29 4 Achte auf deine Worte 39 5 Auf der Jagd nach Weisheit 49 6 Das gute

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 06/12 Nimm in Besitz, was Gott dir verspricht! Alles, was Gott in seinem Wort(Bibel)verspricht ist im unsichtbaren Raum bereits vorhanden. Wie können wir Gottes

Mehr

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Predigt zu Johannes 14, 12-31

Predigt zu Johannes 14, 12-31 Predigt zu Johannes 14, 12-31 Liebe Gemeinde, das Motto der heute beginnenden Allianzgebetswoche lautet Zeugen sein! Weltweit kommen Christen zusammen, um zu beten und um damit ja auch zu bezeugen, dass

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014

Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014 Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014 Prediger: Ort: Emanuel Weiss Christliches Zentrum Buchegg Bibeltext: 2. Timotheusbrief 3,14-17 Es gibt im Judentum einen schönen

Mehr

Gottes Wirken in meinem Leben

Gottes Wirken in meinem Leben Gottes Wirken in meinem Leben Chr. Kreitz 17.10.1991 Liebe Schwestern und Brüder, an den Anfang der heutigen Predigt möchte ich ein Wort aus den Psalmen stellen. Ich lese dazu aus Psalm 37 die Verse 3-8:

Mehr

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse 1 Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse Predigttext: Johannes 21, 15-19 Als sie nun das Mahl gehalten hatten,

Mehr

Thema 8: Wenn Gott unsere Gebete (nicht) erhört

Thema 8: Wenn Gott unsere Gebete (nicht) erhört Thema 8: Wenn Gott unsere Gebete (nicht) erhört Einleitung Wir haben uns inzwischen viel mit dem Gedanken beschäftigt, dass Gott es liebt, auf unsere Gebete zu hören und sie zu beantworten. Aber oft beten

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Finanzen, oder wem gehört dein Herz

Finanzen, oder wem gehört dein Herz Finanzen, oder wem gehört dein Herz A) man kann nur einem Herrn dienen Er sprach aber auch zu den Jüngern: Es war ein reicher Mann, der einen Verwalter hatte; und dieser wurde bei ihm angeklagt, als verschwende

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen Personen Jesus Christus Im Gleichnis: - Hausherr, der guten Samen sät - Feind - Knechte des Hausherrn Kern Dieses Gleichnis rechtfertig

Mehr

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III)

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) (021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) [Kurzpredigt im Vorabendgottesdienst am 26.02.2011] Kanzelsegen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. (Rs.)

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Lass Gott durch dich wirken Jesus betete für uns zum Vater: Ich bitte dich nicht, sie aus der Welt zu nehmen, aber schütze sie vor der Macht des Bösen. Sie gehören ebenso wenig

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Begabt?! Deine Begabungen und Gabenvielfalt. Römer 12,4-8

Begabt?! Deine Begabungen und Gabenvielfalt. Römer 12,4-8 Begabt?! Deine Begabungen und Gabenvielfalt Römer 12,4-8 1. Die Besonderheit: Einheit in Vielfalt (V 4+5) 1. Die Besonderheit: Einheit in Vielfalt (V 4+5) Es ist wie bei unserem Körper: Er besteht aus

Mehr

Vertraue in Gott und in seine Gerechtigkeit.

Vertraue in Gott und in seine Gerechtigkeit. HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 11/11 Vertraue in Gott und in seine Gerechtigkeit. Die Gerechten sind all jene die Jesus Christus in ihr Leben aufgenommen haben. Jesus hat mit seinem teuren Blut

Mehr

Glaube kann man nicht erklären!

Glaube kann man nicht erklären! Glaube kann man nicht erklären! Es gab mal einen Mann, der sehr eifrig im Lernen war. Er hatte von einem anderen Mann gehört, der viele Wunderzeichen wirkte. Darüber wollte er mehr wissen, so suchte er

Mehr

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6 20 : 80 Prinzip Nehemia 5, 1-13 1 Nach einiger Zeit kamen jüdische Männer und Frauen zu mir und beschwerten sich über Leute aus ihrem eigenen Volk. 2 Die einen klagten:

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

PREDIGT 8.3.2015 HANS IM GLÜCK AN OKULI ZU LUKAS 9,57-62

PREDIGT 8.3.2015 HANS IM GLÜCK AN OKULI ZU LUKAS 9,57-62 PREDIGT AN OKULI 8.3.2015 ZU LUKAS 9,57-62 HANS IM GLÜCK Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Liebe Gemeinde,

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Predigt zur Konfirmation 2012 / 15. April 2012 Thema: Der Ball muss ins Netz.

Predigt zur Konfirmation 2012 / 15. April 2012 Thema: Der Ball muss ins Netz. Predigt zur Konfirmation 2012 / 15. April 2012 Thema: Der Ball muss ins Netz. 1 Vorbemerkung: Im Altarraum steht ein Tor mit Netz, auf dem Taufbecken liegt ein Ball. Liebe Gemeinde, liebe Konfirmandinnen

Mehr

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5 Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite von 0 0 Kapitel Wir Frauen sind in dieser Welt ohne die Männer vollkommen aufgeschmissen. Vor allen Dingen ohne unsere Ehemänner. Was sollten wir mit unserem Tag

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Liebe Eltern und Großeltern, liebe Paten und Verwandte und Freunde, liebe Gäste von nah und fern, liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden!

Liebe Eltern und Großeltern, liebe Paten und Verwandte und Freunde, liebe Gäste von nah und fern, liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden! Paul-Arthur Hennecke... Einiges aber fiel auf fruchtbaren Boden. - Kanzelgruß - Predigt zur Konfirmation am 29.04.2007 über Lukas 8,4-8.9-15 Liebe Eltern und Großeltern, liebe Paten und Verwandte und Freunde,

Mehr

Predigtreihe Was wir glauben Ich glaube an Gott, den Vater. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus. Liebe Gemeinde!

Predigtreihe Was wir glauben Ich glaube an Gott, den Vater. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus. Liebe Gemeinde! Predigtreihe Was wir glauben Ich glaube an Gott, den Vater. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus Liebe Gemeinde! Eine 4-teilige Predigtreihe über die Frage Was wir glauben. Gut, ich mache mittlerweile

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule)

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) 1. Lied: Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) Einfügen: Bild Ich will hier raus! von Keith Haring, DKV Materialbrief Folien 1/ 04 Komm herein und nimm dir Zeit für

Mehr

ST. ANNA-GEMEINDE ZÜRICH Getröstet getrost Leben Predigt von Pfarrer Hans Ueli Beereuter gehalten am 10. Januar 2016

ST. ANNA-GEMEINDE ZÜRICH Getröstet getrost Leben Predigt von Pfarrer Hans Ueli Beereuter gehalten am 10. Januar 2016 ST. ANNA-GEMEINDE ZÜRICH Getröstet getrost Leben Predigt von Pfarrer Hans Ueli Beereuter gehalten am 10. Januar 2016 Schriftlesung: Psalm 62,1-9 Predigttext: Jesaja 66,10-14 (Vers 13 Jahreslosung 2016)

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 7/12 Erinnere Gott was er dir verheißen hat Gott erhört ein ernsthaftes Gebet und belohnt Beharrlichkeit. Suche eine Schriftstelle, eine Verheißung Gottes zu deinem

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Wie man Gottes Wort hört und aufnimmt

Wie man Gottes Wort hört und aufnimmt Lukas 8, 4-15 Wie man Gottes Wort hört und aufnimmt Am 28. Oktober 2005 haben drei Fischer ihren mexikanischen Heimathafen verlassen, um Fische zu fangen. Unterwegs ging ihnen das Benzin aus. Durch den

Mehr

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet. Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.ch Thema der Predigt: Die Visitenkarte Gottes Siebenfaches Vorstellen

Mehr

Predigt zu Markus 9,14-21 "Ich glaube, hilf meinem Unglauben" Pfrin Martina Müller, 31. Oktober 2000, Muttenz Dorf, Jubiläum Goldene Hochzeit

Predigt zu Markus 9,14-21 Ich glaube, hilf meinem Unglauben Pfrin Martina Müller, 31. Oktober 2000, Muttenz Dorf, Jubiläum Goldene Hochzeit Predigt zu Markus 9,14-21 "Ich glaube, hilf meinem Unglauben" Pfrin Martina Müller, 31. Oktober 2000, Muttenz Dorf, Jubiläum Goldene Hochzeit 1. Einleitung Ich möchte Sie heute dazu anstiften, über Ihren

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Thema 2: Gottes Plan für dein Leben

Thema 2: Gottes Plan für dein Leben Thema 2: für dein Leben Einleitung Viele Menschen blicken am Ende ihres Lebens auf ihr Leben zurück und fragen sich ernüchtert: Und das war s? Eine solche Lebensbilanz ziehen zu müssen ist eine große Tragik!

Mehr