Listenheft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "67.06.108992. Listenheft"

Transkript

1 Listenheft

2 Gar keine Zeit Weniger als eine 1/2 Stunde 1/2 bis zu 1 Stunde Mehr als 1, bis zu 1 1/2 Stunden Mehr als 1 1/2, bis zu 2 Stunden Mehr als 2, bis zu 2 1/2 Stunden Mehr als 2 1/2, bis zu 3 Stunden Mehr als 3 Stunden Liste 1

3 Kein Zugang zu Hause oder am Arbeitsplatz Nutze ich nie Weniger als einmal im Monat Einmal im Monat Mehrmals im Monat Einmal in der Woche Mehrmals in der Woche Täglich Liste 2

4 Man kann Den meisten nicht vorsichtig Menschen kann genug sein man vertrauen Liste 3

5 Die meisten Die meisten Menschen versuchen, Menschen versuchen, mich auszunutzen sich fair zu verhalten Liste 4

6 Die Menschen sind Die Menschen meistens auf den eigenen versuchen meistens, Vorteil bedacht hilfsbereit zu sein Liste 5

7 vertraue vertraue überhaupt nicht voll und ganz Liste 8

8 Links Rechts Liste 9

9 Äußerst Äußerst unzufrieden zufrieden Liste 10

10 Äußerst Äußerst schlecht gut Liste 11

11 Stimme stark zu Stimme zu Weder noch Lehne ab Lehne stark ab Liste 12

12 vielen erlauben, herzukommen und hier zu leben einigen erlauben ein paar wenigen erlauben niemandem erlauben Liste 14

13 Schlecht für Gut für die Wirtschaft die Wirtschaft Liste 15

14 Kulturelles Kulturelles Leben Leben wird untergraben wird bereichert Liste 16

15 Wird zu einem Wird zu einem schlechteren Ort besseren Ort zum Leben zum Leben Liste 17

16 Äußerst Äußerst unglücklich glücklich Liste 18

17 Nie Weniger als einmal im Monat Einmal im Monat Mehrmals im Monat Einmal in der Woche Mehrmals in der Woche Täglich Liste 19

18 Viel seltener als die meisten Seltener als die meisten Ungefähr gleich oft Häufiger als die meisten Viel häufiger als die meisten Liste 20

19 Immer oder meistens Manchmal Nur gelegentlich Nie Liste 21

20 Überhaupt Sehr nicht religiös religiös Liste 23

21 Täglich Häufiger als einmal in der Woche Einmal in der Woche Mindestens einmal im Monat Nur an besonderen Feiertagen Seltener Nie Liste 24

22 Überhaupt nicht schlimm Nicht besonders schlimm Schlimm Sehr schlimm Liste 25

23 Überhaupt nicht wahrscheinlich Nicht sehr wahrscheinlich Wahrscheinlich Sehr wahrscheinlich Liste 26

24 Sehr gute Arbeit Gute Arbeit Weder gute noch schlechte Arbeit Schlechte Arbeit Sehr schlechte Arbeit Liste 27

25 Sehr unzufrieden Unzufrieden Weder unzufrieden noch zufrieden Zufrieden Sehr zufrieden Liste 28

26 Reiche Leute werden schlechter behandelt Arme Leute werden schlechter behandelt Reiche und arme Leute werden gleich behandelt Liste 29

27 Menschen, die einer anderen Volksgruppe oder ethnischen Gruppe angehören als die Mehrheit der Deutschen, werden schlechter behandelt Menschen, die derselben Volksgruppe oder ethnischen Gruppe angehören wie die Mehrheit der Deutschen, werden schlechter behandelt Alle Menschen werden gleich behandelt, unabhängig von ihrer Zugehörigkeit zu einer Volksgruppe oder ethnischen Gruppe Liste 30

28 Äußerst Äußerst erfolglos erfolgreich Liste 31

29 Äußerst Äußerst langsam schnell Liste 32

30 Überhaupt nicht Voll und ganz meine Pflicht meine Pflicht Liste 33

31 Stimme stark zu Stimme zu Weder noch Lehne ab Lehne stark ab Liste 34

32 Nie Immer Liste 35

33 Sehr gute Arbeit Gute Arbeit Weder gute noch schlechte Arbeit Schlechte Arbeit Sehr schlechte Arbeit Liste 36

34 Nie Immer Liste 37

35 Die reiche Person wird mit größerer Wahrscheinlichkeit für schuldig befunden Die arme Person wird mit größerer Wahrscheinlichkeit für schuldig befunden Beide werden mit gleicher Wahrscheinlichkeit für schuldig befunden Liste 38

36 Die Person, die einer anderen Volksgruppe oder ethnischen Gruppe angehört als die Mehrheit der Deutschen, wird mit größerer Wahrscheinlichkeit für schuldig befunden Die Person, die derselben Volksgruppe oder ethnischen Gruppe angehört wie die Mehrheit der Deutschen, wird mit größerer Wahrscheinlichkeit für schuldig befunden Beide werden mit gleicher Wahrscheinlichkeit für schuldig befunden Liste 39

37 Nie Immer Liste 40

38 Stimme stark zu Stimme zu Weder noch Lehne ab Lehne stark ab Liste 41

39 Gefängnisstrafe Freiheitsstrafe auf Bewährung Geldstrafe Gemeinnützige Arbeit Eine andere Strafe Liste 42

40 1-3 Monate 4-6 Monate 7-11 Monate Etwa 1 Jahr Etwa 2 Jahre Etwa 3 Jahre Etwa 4 Jahre Etwa 5 Jahre 6-10 Jahre Mehr als 10 Jahre Liste 43

41 Nie Einmal Zweimal 3 oder 4 Mal 5 Mal oder öfter Liste 44

42 Ehemann/Ehefrau/Partner/Partnerin Sohn/Tochter (einschl. Stief- oder adoptierte Kinder, Kinder des Partners/der Partnerin, Pflegekinder) Vater/Mutter oder Schwiegervater/Schwiegermutter, Vater/Mutter des Partners/der Partnerin, Stiefvater/Stiefmutter Bruder/Schwester (einschl. Stief- oder adoptierte Geschwister, Pflegegeschwister) Andere(r) Verwandte(r) Andere, mit mir nicht verwandte Person Liste 45

43 Verheiratet Eingetragene Lebenspartnerschaft Lebe mit meinem Partner/meiner Partnerin zusammen ohne gesetzliche Anerkennung Geschieden, aufgelöste eingetragene Lebenspartnerschaft Liste 46

44 Verheiratet Eingetragene Lebenspartnerschaft Getrennt lebend Geschieden, aufgelöste eingetragene Lebenspartnerschaft Verwitwet, eingetragen(r) Partner/in verstorben Ledig (NIE verheiratet oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft) Liste 47

45 Großstadt Vorort oder Randgebiet einer Großstadt Stadt oder Kleinstadt Dorf Bauernhof oder Haus auf dem Land Liste 48

46 Grundschule nicht beendet Weiterführende Schule beendet ohne Abschluss oder noch kein Schulabschluss (noch Schüler) Volks-/Hauptschulabschluss bzw. Polytechnische Oberschule mit Abschluss 8. oder 9. Klasse Mittlere Reife/Realschulabschluss bzw. Polytechnische Oberschule mit Abschluss 10. Klasse Fachhochschulreife (Abschluss einer Fachoberschule etc.) Abitur bzw. erweiterte Oberschule mit Abschluss 12. Klasse (Hochschulreife) Anderer Schulabschluss bitte angeben! Liste 49

47 Hochschule\Universität: Zwischenprüfung, Vordiplom Diplom Berufsakademie Bachelor (Verwaltungs-\Fachhochschule, Berufsakademie) Diplom (FH) Bachelor (Universität) Master (Fachhochschule) Diplom, Magister, Staatsexamen (Universität, Kunst-, Musik- und pädagogische Hochschule) Master, Aufbaustudium (Universität, Kunst-, Musikund pädagogische Hochschule) Promotion; Habilitation Anderen Studienabschluss bitte angeben! Liste 49a

48 Abschlusszeugnis Berufsgrundbildungsjahr; Berufsfachschule (Berufliche Grundkenntnisse); medizinische Hilfsberufe (einjährige Schulen des Gesundheitswesens) Beruflich-betriebliche Anlernzeit mit Abschlusszeugnis, aber keine Lehre; Teilfacharbeiterabschluss Abschlusszeugnis für medizinische Assistenten, Krankenschwestern \-pfleger (2- bis 3-jährige Schulen des Gesundheitswesens) Laufbahnprüfung für den mittleren Dienst Abgeschlossene gewerbliche oder landwirtschaftliche Lehre Abgeschlossene kaufmännische Lehre Berufsqualifizierender Abschluss einer Berufsfachschule\Kolleg Berufliche Zweitausbildung Meister-\Techniker- oder gleichwertiger Fachschulabschluss (inkl. Fachschule der ehemaligen DDR); Abschluss einer Fachakademie (Bayern) Anderen beruflichen Ausbildungsabschluss bitte angeben! Liste 49b

49 bezahlte Tätigkeit (auch bei vorübergehender Abwesenheit) (Abhängig Beschäftigter, Selbständiger, mithelfender Familienangehöriger) Schule/Ausbildung (nicht vom Arbeitgeber bezahlt; auch während der Ferien oder im Urlaub) arbeitslos und auf aktiver Suche nach einem Arbeitsplatz arbeitslos, Wunsch nach einem Arbeitsplatz, aber keine aktive Suche chronisch krank oder behindert im Vorruhestand/Ruhestand/Frührente/Rente Wehr- oder Zivildienst Hausarbeit, Betreuung von Kindern oder anderen Personen Sonstiges Liste 50

50 Kann/konnte Kann/konnte ich nicht ich völlig eigenständig beeinflussen bestimmen Liste 51

51 Bundes-, Landesregierung oder Kommunalverwaltung Sonstige Bereiche des öffentlichen Sektors (wie Bildung und Gesundheit) Staatliches Unternehmen Privates Unternehmen Selbstständig Sonstige Liste 52

52 Ich habe eine bessere Stelle gefunden Ich habe beschlossen, ein eigenes Geschäft zu gründen / mich selbständig zu machen Mein Arbeitsvertrag lief aus Meine Stelle wurde gestrichen oder es wurde mir gekündigt Mein Arbeitgeber stellte den Betrieb ein Mein eigenes Unternehmen / Familienunternehmen wurde aufgelöst oder verkauft Krankheit oder Behinderung Ich ging in Ruhestand Persönliche oder familiäre Gründe Andere Gründe Habe nie den Arbeitgeber gewechselt Liste 53

53 Löhne oder Gehälter Einkommen aus selbständiger oder freiberuflicher Tätigkeit (ausgenommen Landwirtschaft) Einkommen aus Landwirtschaft Renten oder Pensionen Arbeitslosengeld/-hilfe oder Abfindungen andere Sozialleistungen (Sozialhilfe, Bafög usw.) oder Stipendien Einkommen aus Vermögensanlagen, Ersparnissen, Versicherungen oder Grundbesitz Einkommen aus anderen Quellen Liste 54

54 Ihr Haushaltsnettoeinkommen in Euro Wöchentlich Monatlich Jährlich J J R R C C M M F F S S K K P P D D H 1031 oder mehr 4481 oder mehr oder mehr H Liste 55

55 Nichts Sehr wenig Weniger als die Hälfte Etwa die Hälfte Mehr als die Hälfte Sehr viel Alles Liste 56

56 bequem leben zurechtkommen nur schwer zurechtkommen nur sehr schwer zurechtkommen Liste 57

57 Sehr schwierig Ziemlich schwierig Weder leicht noch schwierig Ziemlich leicht Sehr leicht Liste 58

58 Grundschule nicht beendet Weiterführende Schule beendet ohne Abschluss oder noch kein Schulabschluss (noch Schüler) Volks-/Hauptschulabschluss bzw. Polytechnische Oberschule mit Abschluss 8. oder 9. Klasse Mittlere Reife/Realschulabschluss bzw. Polytechnische Oberschule mit Abschluss 10. Klasse Fachhochschulreife (Abschluss einer Fachoberschule etc.) Abitur bzw. erweiterte Oberschule mit Abschluss 12. Klasse (Hochschulreife) Anderer Schulabschluss bitte angeben! Liste 59

59 Hochschule\Universität: Zwischenprüfung, Vordiplom Diplom Berufsakademie Bachelor (Verwaltungs-\Fachhochschule, Berufsakademie) Diplom (FH) Bachelor (Universität) Master (Fachhochschule) Diplom, Magister, Staatsexamen (Universität, Kunst-, Musik- und pädagogische Hochschule) Master, Aufbaustudium (Universität, Kunst-, Musikund pädagogische Hochschule) Promotion; Habilitation Anderen Studienabschluss bitte angeben! Liste 59a

60 Abschlusszeugnis Berufsgrundbildungsjahr; Berufsfachschule (Berufliche Grundkenntnisse); medizinische Hilfsberufe (einjährige Schulen des Gesundheitswesens) Beruflich-betriebliche Anlernzeit mit Abschlusszeugnis, aber keine Lehre; Teilfacharbeiterabschluss Abschlusszeugnis für medizinische Assistenten, Krankenschwestern \-pfleger (2- bis 3-jährige Schulen des Gesundheitswesens) Laufbahnprüfung für den mittleren Dienst Abgeschlossene gewerbliche oder landwirtschaftliche Lehre Abgeschlossene kaufmännische Lehre Berufsqualifizierender Abschluss einer Berufsfachschule\Kolleg Berufliche Zweitausbildung Meister-\Techniker- oder gleichwertiger Fachschulabschluss (inkl. Fachschule der ehemaligen DDR); Abschluss einer Fachakademie (Bayern) Anderen beruflichen Ausbildungsabschluss bitte angeben! Liste 59b

61 bezahlte Tätigkeit (auch bei vorübergehender Abwesenheit) (Abhängig Beschäftigter, Selbständiger, mithelfender Familienangehöriger) Schule/Ausbildung (nicht vom Arbeitgeber bezahlt; auch während der Ferien oder im Urlaub) arbeitslos und auf aktiver Suche nach einem Arbeitsplatz arbeitslos, Wunsch nach einem Arbeitsplatz, aber keine aktive Suche chronisch krank oder behindert im Vorruhestand/Ruhestand/Frührente/Rente Wehr- oder Zivildienst Hausarbeit, Betreuung von Kindern oder anderen Personen Sonstiges Liste 60

62 Grundschule nicht beendet Weiterführende Schule beendet ohne Abschluss Volks-/Hauptschulabschluss bzw. Polytechnische Oberschule mit Abschluss 8. oder 9. Klasse Mittlere Reife/Realschulabschluss bzw. Polytechnische Oberschule mit Abschluss 10. Klasse Fachhochschulreife (Abschluss einer Fachoberschule etc.) Abitur bzw. erweiterte Oberschule mit Abschluss 12. Klasse (Hochschulreife) Anderer Schulabschluss bitte angeben! Liste 61

63 Hochschule\Universität: Zwischenprüfung, Vordiplom Diplom Berufsakademie Bachelor (Verwaltungs-\Fachhochschule, Berufsakademie) Diplom (FH) Bachelor (Universität) Master (Fachhochschule) Diplom, Magister, Staatsexamen (Universität, Kunst-, Musik- und pädagogische Hochschule) Master, Aufbaustudium (Universität, Kunst-, Musikund pädagogische Hochschule) Promotion; Habilitation Anderen Studienabschluss bitte angeben! Liste 61a

64 Abschlusszeugnis Berufsgrundbildungsjahr; Berufsfachschule (Berufliche Grundkenntnisse); medizinische Hilfsberufe (einjährige Schulen des Gesundheitswesens) Beruflich-betriebliche Anlernzeit mit Abschlusszeugnis, aber keine Lehre; Teilfacharbeiterabschluss Abschlusszeugnis für medizinische Assistenten, Krankenschwestern \-pfleger (2- bis 3-jährige Schulen des Gesundheitswesens) Laufbahnprüfung für den mittleren Dienst Abgeschlossene gewerbliche oder landwirtschaftliche Lehre Abgeschlossene kaufmännische Lehre Berufsqualifizierender Abschluss einer Berufsfachschule\Kolleg Berufliche Zweitausbildung Meister-\Techniker- oder gleichwertiger Fachschulabschluss (inkl. Fachschule der ehemaligen DDR); Abschluss einer Fachakademie (Bayern) Anderen beruflichen Ausbildungsabschluss bitte angeben! Liste 61b

65 Akademische und technische Berufe wie: Arzt - Lehrer Ingenieur Künstler - Steuerberater Höhere Verwaltungs- und Managementberufe wie: Finanzmanager Geschäftsführer Regierungsdirektor - Gewerkschaftsführer Büroberufe wie: Sekretär Büroangestellter Büroleiter - Buchhalter Vertriebsberufe wie: Vertriebsmanager Ladenbesitzer Verkäufer Leiter der Versicherungsabteilung Dienstleistungsberufe wie: Restaurantbesitzer Polizist Kellner Pflegepersonal Friseur - Bundeswehr Ausgebildete Arbeitskräfte in technischen und handwerklichen Berufen wie: Werk- und Industriemeister - Kfz-Mechaniker Maler -Werkzeugmacher Elektriker Angelernte Arbeitskräfte in technischen und handwerklichen Berufen wie: Maurer Busfahrer Arbeiter Zimmerer Metallarbeiter - Bäcker Ungelernte Arbeitskräfte in technischen und handwerklichen Berufen wie: Hilfsarbeiter Pförtner ungelernter Fabrikarbeiter Landarbeiter wie: Landwirt Landarbeiter Traktorfahrer - Fischer Liste 62

66 Grundschule nicht beendet Weiterführende Schule beendet ohne Abschluss Volks-/Hauptschulabschluss bzw. Polytechnische Oberschule mit Abschluss 8. oder 9. Klasse Mittlere Reife/Realschulabschluss bzw. Polytechnische Oberschule mit Abschluss 10. Klasse Fachhochschulreife (Abschluss einer Fachoberschule etc.) Abitur bzw. erweiterte Oberschule mit Abschluss 12. Klasse (Hochschulreife) Anderer Schulabschluss bitte angeben! Liste 63

67 Hochschule\Universität: Zwischenprüfung, Vordiplom Diplom Berufsakademie Bachelor (Verwaltungs-\Fachhochschule, Berufsakademie) Diplom (FH) Bachelor (Universität) Master (Fachhochschule) Diplom, Magister, Staatsexamen (Universität, Kunst-, Musik- und pädagogische Hochschule) Master, Aufbaustudium (Universität, Kunst-, Musikund pädagogische Hochschule) Promotion; Habilitation Anderen Studienabschluss bitte angeben! Liste 63a

68 Abschlusszeugnis Berufsgrundbildungsjahr; Berufsfachschule (Berufliche Grundkenntnisse); medizinische Hilfsberufe (einjährige Schulen des Gesundheitswesens) Beruflich-betriebliche Anlernzeit mit Abschlusszeugnis, aber keine Lehre; Teilfacharbeiterabschluss Abschlusszeugnis für medizinische Assistenten, Krankenschwestern \-pfleger (2- bis 3-jährige Schulen des Gesundheitswesens) Laufbahnprüfung für den mittleren Dienst Abgeschlossene gewerbliche oder landwirtschaftliche Lehre Abgeschlossene kaufmännische Lehre Berufsqualifizierender Abschluss einer Berufsfachschule\Kolleg Berufliche Zweitausbildung Meister-\Techniker- oder gleichwertiger Fachschulabschluss (inkl. Fachschule der ehemaligen DDR); Abschluss einer Fachakademie (Bayern) Anderen beruflichen Ausbildungsabschluss bitte angeben! Liste 63b

69 Akademische und technische Berufe wie: Arzt - Lehrer Ingenieur Künstler - Steuerberater Höhere Verwaltungs- und Managementberufe wie: Finanzmanager Geschäftsführer Regierungsdirektor - Gewerkschaftsführer Büroberufe wie: Sekretär Büroangestellter Büroleiter - Buchhalter Vertriebsberufe wie: Vertriebsmanager Ladenbesitzer Verkäufer Leiter der Versicherungsabteilung Dienstleistungsberufe wie: Restaurantbesitzer Polizist Kellner Pflegepersonal Friseur - Bundeswehr Ausgebildete Arbeitskräfte in technischen und handwerklichen Berufen wie: Werk- und Industriemeister - Kfz-Mechaniker Maler -Werkzeugmacher Elektriker Angelernte Arbeitskräfte in technischen und handwerklichen Berufen wie: Maurer Busfahrer Arbeiter Zimmerer Metallarbeiter - Bäcker Ungelernte Arbeitskräfte in technischen und handwerklichen Berufen wie: Hilfsarbeiter Pförtner ungelernter Fabrikarbeiter Landarbeiter wie: Landwirt Landarbeiter Traktorfahrer - Fischer Liste 64

70 Sehr nützlich Ziemlich nützlich Nicht sehr nützlich Überhaupt nicht nützlich Liste 65

71 Alles Einen großen Anteil Etwa die Hälfte Einen kleinen Anteil Nichts Liste 66

72 Immer Meistens Mehr als die Hälfte der Zeit Weniger als die Hälfte der Zeit Manchmal Nie Liste 67

73 Stimme stark zu Stimme zu Weder noch Lehne ab Lehne stark ab Liste 68

74 Nie oder fast nie Manchmal Meistens Immer oder fast immer Liste 69

75 überhaupt sehr nicht viel I I I I I I I Liste 70

76 Arbeit mit einer Aufsichtsfunktion, z.b. managen, anleiten, koordinieren usw. Arbeit mit Menschen, die nicht zum Personal gehören z.b. Kunden, Klienten, Patienten, Schüler/ Studenten usw. Arbeit mit Texten und/oder Zahlen z.b. lesen, schreiben, zählen, berechnen usw. Arbeit mit Gegenständen und/oder Materialien z.b. fertigen, bauen, montieren, kochen, putzen, streichen, reparieren, verladen, transportieren etc. Arbeit mit Tieren und/ oder Pflanzen Sonstiges Liste 71

77 Nie Weniger als einmal im Monat Einmal im Monat Mehrmals im Monat Einmal in der Woche Mehrmals in der Woche Täglich Liste 72

78 Nie Weniger als einmal im Monat Einmal im Monat Mehrmals im Monat Jede Woche Liste 73

79 Ja, viele Ja, einige Ja, ein oder zwei Nein, keiner Liste 74

80 Ich möchte mit meinen Leistungen zufrieden sein Ich möchte meinen Arbeitsplatz behalten Meine Arbeit ist für andere Menschen nützlich Ich möchte mehr verdienen oder befördert werden Meine Arbeitsaufgaben sind interessant Jeder hat die Pflicht, immer sein Bestes zu geben. Sonstiges Liste 75

81 Ich möchte mit meinen Leistungen zufrieden sein Ich möchte meinen Arbeitsplatz behalten Meine Arbeit ist für andere Menschen nützlich Ich möchte mehr verdienen oder befördert werden Meine Arbeitsaufgaben sind interessant Jeder hat die Pflicht, immer sein Bestes zu geben. Sonstiges Liste 76

82 Weniger als 1 Jahr (über die Schulpflicht hinaus) Etwa 1 Jahr Etwa 2 Jahre Etwa 3 Jahre Etwa 4-5 Jahre Etwa 6-7 Jahre Etwa 8-9 Jahre 10 Jahre oder mehr (über die Schulpflicht hinaus) Liste 77

83 1 Tag oder weniger 2-6 Tage 1-4 Wochen 1-3 Monate Mehr als 3 Monate, bis zu 1 Jahr Mehr als 1 Jahr, bis zu 2 Jahre Mehr als 2 Jahre, bis zu 5 Jahre Mehr als 5 Jahre Liste 78

84 Trifft überhaupt nicht zu Trifft etwas zu Trifft ziemlich zu Trifft voll und ganz zu Liste 79

85 Stimme stark zu Stimme zu Weder noch Lehne ab Lehne stark ab Liste 80

86 Es gibt keine Frauen Sehr gering Weniger als die Hälfte Etwa die Hälfte Mehr als die Hälfte Sehr hoch Es gibt nur Frauen Liste 81

87 äußerst äußerst schwierig einfach Liste 82

88 Nicht viel oder keinen Einfluss Etwas Einfluss Ziemlich viel Einfluss Sehr viel Einfluss Liste 83

89 Stimme stark zu Stimme zu Weder noch Lehne ab Lehne stark ab Liste 84

90 Nie Fast nie Manchmal Oft Immer Liste 85

91 äußerst äußerst unzufrieden zufrieden Liste 86

92 Stimme stark zu Stimme zu Weder noch Lehne ab Lehne stark ab Liste 87

93 Überhaupt nicht wichtig Nicht wichtig Weder wichtig noch unwichtig Wichtig Sehr wichtig Liste 88

94 Stimme stark zu Stimme zu Weder noch Lehne ab Lehne stark ab Liste 89

95 Mit Hausarbeit ist gemeint: Kochen Waschen Putzen Kleiderpflege Einkaufen Pflege von Haus und Umlage Mit Hausarbeit ist nicht gemeint: Kinderbetreuung Pflege anderer Personen, z.b. älterer oder kranker Personen Freizeitaktivitäten Liste 90

96 Nie Weniger als einmal im Monat Einmal im Monat Mehrmals im Monat Einmal in der Woche Mehrmals in der Woche Täglich Liste 91

97 Nie Weniger als einmal im Monat Einmal im Monat Mehrmals im Monat Jede Woche Liste 92

98 Auf keinen Fall Wahrscheinlich nicht Wahrscheinlich ja Auf jeden Fall Liste 93

99 Ist mir sehr ähnlich Ist mir ähnlich Ist mir etwas ähnlich Ist mir nur ein kleines bisschen ähnlich Ist mir nicht ähnlich Ist mir überhaupt nicht ähnlich Liste A

100 Gar keine Zeit Weniger als eine 1/2 Stunde 1/2 bis zu 1 Stunde Mehr als 1, bis zu 1 1/2 Stunden Mehr als 1 1/2, bis zu 2 Stunden Mehr als 2, bis zu 2 1/2 Stunden Mehr als 2 1/2, bis zu 3 Stunden Mehr als 3 Stunden Liste B

101 äußerst sehr eher weder eher sehr äußerst erfolglos erfolglos erfolglos noch erfolgreich erfolgreich erfolgreich I I I I I I I Liste C

102 äußerst sehr eher weder eher sehr äußerst langsam langsam langsam noch schnell schnell schnell I I I I I I I Liste D

103 nie fast nie selten gelegentlich manchmal in der Hälfte der Fälle eher schon oft sehr oft fast immer immer Liste E

104 Überhaupt Nicht sehr Wahrscheinlich Sehr nicht wahrscheinlich wahrscheinlich wahrscheinlich l l l l Liste F

105 sehr eher weder eher sehr erfolglos erfolglos noch erfolgreich erfolgreich I I I I I Liste G

106 sehr eher weder eher sehr langsam langsam noch schnell schnell I I I I I Liste H

107 0 fast nie fast immer Liste I

108 1 sehr unwahrscheinlich sehr wahrscheinlich Liste J

109 Überhaupt nicht In sehr geringem Ausmaß Ein wenig In hohem Ausmaß In sehr hohem Ausmaß Liste K

110 Auf keinen Fall Wahrscheinlich nicht Ich bin mir nicht sicher Wahrscheinlich Auf jeden Fall Liste L

111 Überhaupt nicht In sehr geringem Ausmaß Ein wenig In hohem Ausmaß In sehr hohem Ausmaß Liste M

112 Überhaupt nicht überzeugt Ein wenig überzeugt Recht überzeugt Sehr überzeugt Voll und ganz überzeugt Liste N

113 Gar keine Zeit Weniger als eine 1/2 Stunde 1/2 bis zu 1 Stunde Mehr als 1, bis zu 1 1/2 Stunden Mehr als 1 1/2, bis zu 2 Stunden Mehr als 2, bis zu 2 1/2 Stunden Mehr als 2 1/2, bis zu 3 Stunden Mehr als 3 Stunden, bis zu 4 Stunden Mehr als 4 Stunden, bis zu 5 Stunden Mehr als 5 Stunden, bis zu 6 Stunden Mehr als 6 Stunden Liste O

114 Gar keine Zeit Weniger als 15 Minuten 15 Minuten bis zu 1/2 Stunde Mehr als eine 1/2 Stunde, bis zu 45 Minuten Mehr als 45 Minuten, bis zu 1 Stunde Mehr als 1, bis zu 1 1/2 Stunden Mehr als 1 1/2, bis zu 2 Stunden Mehr als 2, bis zu 2 1/2 Stunden Mehr als 2 1/2, bis zu 3 Stunden Mehr als 3 Stunden Liste P

115 Gar keine Zeit Weniger als eine 1/2 Stunde 1/2 bis zu 1 Stunde Mehr als 1, bis zu 1 1/2 Stunden Mehr als 1 1/2, bis zu 2 Stunden Mehr als 2, bis zu 2 1/2 Stunden Mehr als 2 1/2, bis zu 3 Stunden Mehr als 3 Stunden, bis zu 4 Stunden Mehr als 4 Stunden, bis zu 5 Stunden Mehr als 5 Stunden, bis zu 6 Stunden Mehr als 6 Stunden Liste Q

116 Gar keine Zeit Weniger als 15 Minuten 15 Minuten bis zu 1/2 Stunde Mehr als eine 1/2 Stunde, bis zu 45 Minuten Mehr als 45 Minuten, bis zu 1 Stunde Mehr als 1, bis zu 1 1/2 Stunden Mehr als 1 1/2, bis zu 2 Stunden Mehr als 2, bis zu 2 1/2 Stunden Mehr als 2 1/2, bis zu 3 Stunden Mehr als 3 Stunden Liste R

117 Gar keine Zeit Weniger als eine 1/2 Stunde 1/2 bis zu 1 Stunde Mehr als 1, bis zu 1 1/2 Stunden Mehr als 1 1/2, bis zu 2 Stunden Mehr als 2, bis zu 2 1/2 Stunden Mehr als 2 1/2, bis zu 3 Stunden Mehr als 3 Stunden, bis zu 4 Stunden Mehr als 4 Stunden, bis zu 5 Stunden Mehr als 5 Stunden, bis zu 6 Stunden Mehr als 6 Stunden Liste S

Weniger als eine ½ Stunde. ½ bis zu 1 Stunde. Mehr als 1, bis zu 1 ½ Stunden. Mehr als 1 ½, bis zu 2 Stunden. Mehr als 2, bis zu 2 ½ Stunden

Weniger als eine ½ Stunde. ½ bis zu 1 Stunde. Mehr als 1, bis zu 1 ½ Stunden. Mehr als 1 ½, bis zu 2 Stunden. Mehr als 2, bis zu 2 ½ Stunden Listenheft infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Gesellschaft und Demokratie in Europa Deutsche Teilstudie des European Social Survey Postfach 24 01 01 53154 Bonn Tel. 0800-7384500 demokratie@infas.de

Mehr

Gesellschaft und Demokratie in Europa Deutsche Teilstudie im Projekt "European Social Survey" Listenheft

Gesellschaft und Demokratie in Europa Deutsche Teilstudie im Projekt European Social Survey Listenheft Gesellschaft und Demokratie in Europa Deutsche Teilstudie im Projekt "European Social Survey" Listenheft Gar keine Zeit Weniger als eine ½ Stunde ½ bis zu 1 Stunde Mehr als 1, bis zu 1 ½ Stunden Mehr als

Mehr

Gesellschaft und Demokratie in Europa. - Listenheft-

Gesellschaft und Demokratie in Europa. - Listenheft- Gesellschaft und Demokratie in Europa - Listenheft- Hauptstudie 2008 Gar keine Zeit Weniger als eine ½ Stunde ½ bis zu 1 Stunde Mehr als 1, bis zu 1 ½ Stunden Mehr als 1 ½, bis zu 2 Stunden Mehr als 2,

Mehr

European Social Survey. Welle 5 Antwortkarten

European Social Survey. Welle 5 Antwortkarten Antwortkarten European Social Survey Welle 5 Antwortkarten ipr - Sozialforschung A - 1010 Wien, Rathausstraße 13/9 Telefon: 0681-208 293 30 oder 0681-208 280 90 E-Mail: iprmail@chello.at KARTE 1 gar keine

Mehr

Gesellschaft und Demokratie. in Europa. Deutsche Teilstudie im Projekt "European Social Survey" Listenheft

Gesellschaft und Demokratie. in Europa. Deutsche Teilstudie im Projekt European Social Survey Listenheft Gesellschaft und Demokratie in Europa Deutsche Teilstudie im Projekt "European Social Survey" 2004 Listenheft Gar keine Zeit Weniger als eine ½ Stunde ½ bis zu 1 Stunde Mehr als 1, bis zu 1 ½ Stunden Mehr

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in <Stadtname>

Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in <Stadtname> Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise: Die Beteiligung an der Befragung ist freiwillig. Wenn Sie nicht

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2013 Nachbefragung - Personenfragebogen 2012 Kurzfassung Unsere wissenschaftliche

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 1 (Allgemeine Angaben) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung: evs_aa13 EF2U2 Laufende Nummer EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Kinderbetreuung in Deutschland

Kinderbetreuung in Deutschland Kinderbetreuung in Deutschland Schriftlicher Fragebogen infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Postfach 24 01 01 53154 Bonn Ansprechpartner Julian von der Burg Tel. 0800/7 38 45 00 Fax 0228/38

Mehr

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten

Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Codebook Beispieldatensatz Umfragedaten Anmerkungen zum Codebook Die Variablen im Beispieldatensatz Umfragedaten sind überwiegend übernommen aus dem ALLBUS Originaldatensatz. Dennoch unterscheiden sich

Mehr

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN

CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN FF1 CODEBOOK POLITISCHE KULTUREN IM RUHRGEBIET: WAHRNEHMUNGEN UND EINSTELLUNGEN GEGENÜBER POLITISCHEN OBJEKTEN A. FILTERFRAGEN ZU BEGINN Einleitung: Wir sind Studierende der Universität Duisburg Essen

Mehr

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen) Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 70 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Mehr

EF6 Quartalsangabe 1 = 1. Quartal 2 = 2. Quartal 3 = 3. Quartal 4 = 4. Quartal. EF8U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF6 Quartalsangabe 1 = 1. Quartal 2 = 2. Quartal 3 = 3. Quartal 4 = 4. Quartal. EF8U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 5 (Haushaltsbuch) Stand: 04.05.2016 Materialbezeichnung: evs_hb13 Variablenname Bezeichnung Schlüssel EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Bewerberbogen für Kinderbetreuer/innen

Bewerberbogen für Kinderbetreuer/innen Angaben zur Person Name Straße Ort Orts-/Stadtteil Telefon priv. Telefon mobil E-Mail Vorname Nr PLZ Kreis Tel. dienstl. Fax Geburtsdatum Persönliche Situation Schüler/in Student/in Berufliche Ausbildung

Mehr

Sekundarbereich Tertiärbereich. Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I*

Sekundarbereich Tertiärbereich. Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I* Das Bildungssystem in Deutschland Bildungseinrichtungen, Übergänge und Abschlüsse Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I* Sekundarbereich II Tertiärbereich 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Burke Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 56 00 0 Leben in Deutschland Befragung '97 zur sozialen Lage der Haushalte Personenfragebogen 2: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Eignungsprüfung

Antrag auf Zulassung zur Eignungsprüfung DECKBLATT Bewerbung zur Eignungsprüfung am DISC der TU Kaiserslautern Antrag auf Zulassung zur Eignungsprüfung. Zulassung für den Studiengang EB EZ MGS MKN OE OEM PE PSY SB SM. Nachname:. Vorname: 4. Geburtsdatum:

Mehr

KARTE 1. Mehr als 1 Stunde, bis zu 1 ½ Stunden. Mehr als 1 ½ Stunde, bis zu 2 Stunden. Mehr als 2 Stunden, bis zu 2 ½ Stunden

KARTE 1. Mehr als 1 Stunde, bis zu 1 ½ Stunden. Mehr als 1 ½ Stunde, bis zu 2 Stunden. Mehr als 2 Stunden, bis zu 2 ½ Stunden KARTE 1 A1 A6 Überhaupt keine Zeit Weniger als ½ Stunde ½ Stunde, bis zu 1 Stunde Mehr als 1 Stunde, bis zu 1 ½ Stunden Mehr als 1 ½ Stunde, bis zu 2 Stunden Mehr als 2 Stunden, bis zu 2 ½ Stunden Mehr

Mehr

EUROPEAN SOCIAL SURVEY

EUROPEAN SOCIAL SURVEY EUROPEAN SOCIAL SURVEY ENQUÊTE SOCIALE EUROPEENNE ALLEMAND LISTEN Liste Gar keine Zeit...0 Weniger als eine ½ Stunde... ½ bis zu Stunde... Mehr als, bis zu ½ Stunde... Mehr als ½ bis zu Stunden... Mehr

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Burke Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 56 00 0 Leben in Deutschland Befragung '97 zur sozialen Lage der Haushalte Personenfragebogen 2: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen

Mehr

67.06.109495 Hauptfragebogen. Listenheft

67.06.109495 Hauptfragebogen. Listenheft .0.1099 Hauptfragebogen Listenheft 1 Un.0.1099 Hauptfragebogen Liste Stimme Stimme Stimme Stimme voll eher eher überhaupt zu zu nicht zu nicht zu A Was man im Leben bekommt, hängt gar nicht so sehr von

Mehr

ZA5441 Flash Eurobarometer 289 (Monitoring the Social Impact of the Crisis: Public Perceptions in the European Union, wave 4)

ZA5441 Flash Eurobarometer 289 (Monitoring the Social Impact of the Crisis: Public Perceptions in the European Union, wave 4) ZA5441 Flash Eurobarometer 289 (Monitoring the Social Impact of the Crisis: Public Perceptions in the European Union, wave 4) Country Specific Questionnaire Germany Flash 289 FINANCIAL CRISIS D1. Geschlecht

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende

Fragebogen Alleinerziehende Fragebogen Alleinerziehende A. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Welche Betreuungsmöglichkeiten für Ihre Kinder nehmen sie derzeit häufig in Anspruch? (Mehrere Antworten möglich) o keine,

Mehr

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Stadt Fröndenberg Stadt Stollberg vertreten durch Gesellschaft

Mehr

Demographische Standards

Demographische Standards 1 Geschlecht der Zielperson. Männlich........................................................................ Weiblich......................................................................... 2 Die Ergebnisse

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamates Seite 1 von 84

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamates Seite 1 von 84 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamates Seite 1 von 84 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 5 (Haushaltsbuch) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN

ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN ANGABEN ZUR PERSON (Bitte nur in Blockschrift) Name Vorname Geburtsdatum Geburtsort Geschlecht Heimatanschrift E-Mail-Adresse

Mehr

Research Report SOEP-RS FiD 2013 - Erhebungsinstrumente 2013 von 'Familien in Deutschland': Biografiefragebogen

Research Report SOEP-RS FiD 2013 - Erhebungsinstrumente 2013 von 'Familien in Deutschland': Biografiefragebogen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics DIW Berlin

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Studien- und Berufswahl. Dr. Renate Wagner. Fakten Neuerungen Hilfen

Studien- und Berufswahl. Dr. Renate Wagner. Fakten Neuerungen Hilfen Studien- und Berufswahl Dr. Renate Wagner Fakten Neuerungen Hilfen Wege nach dem Abitur z.b.: medizinisch sozial Fremdsprachen Gestaltung naturwiss.-techn. Assistenz z.b.: kaufmännisch handwerklich gewerblich

Mehr

LISTENHEFTE: Haushalt orange Personen grün Lebenslauf blau Jugend rot

LISTENHEFTE: Haushalt orange Personen grün Lebenslauf blau Jugend rot LISTENHEFTE: Haushalt Personen Lebenslauf Jugend orange grün blau rot L I S T E N H E F T Haushalt Gründe für den letzten Wohnungswechsel A B C D Kündigung durch den Vermieter Erwerb eines Eigenheims /

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

KARTE 1. Mehr als 1 Stunde, bis zu 1 ½ Stunden. Mehr als 1 ½ Stunde, bis zu 2 Stunden. Mehr als 2 Stunden, bis zu 2 ½ Stunden

KARTE 1. Mehr als 1 Stunde, bis zu 1 ½ Stunden. Mehr als 1 ½ Stunde, bis zu 2 Stunden. Mehr als 2 Stunden, bis zu 2 ½ Stunden KARTE 1 A1 A6 Überhaupt keine Zeit Weniger als ½ Stunde ½ Stunde, bis zu 1 Stunde Mehr als 1 Stunde, bis zu 1 ½ Stunden Mehr als 1 ½ Stunde, bis zu 2 Stunden Mehr als 2 Stunden, bis zu 2 ½ Stunden Mehr

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Infratest Sozialforschung Landsberger Str 338 80687 München Tel : 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2003 zur sozialen Lage der Haushalte Zusatzfragebogen: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen richtet

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2002 zur sozialen Lage der Haushalte Zusatzfragebogen: "Lebenslauf" Dieser Fragebogen richtet

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2004 zur sozialen Lage der Haushalte Fragebogen: Ihr Kind im Alter von 2 oder 3 Jahren

Mehr

Themen neu 2/Lektion 2 Schule, Ausbildung, Beruf Schreiben & Sprechen

Themen neu 2/Lektion 2 Schule, Ausbildung, Beruf Schreiben & Sprechen Schreiben & Sprechen Schreiben Sie Texte, und vergleichen Sie die Texte mit den Texten im Kursbuch auf Seite 24. Florian Gansel, 28, Landwirt Eltern / Bauernhof, Landwirt / keine Lust, jüngerer Bruder

Mehr

Menschen - Demographie

Menschen - Demographie Communication s 14.0 Menschen - Demographie Geschlecht, Alter, Familienstand, Ortsgrößen, Nielsen-Gebiete, Personen im Haushalt, Schulabschluss, Berufsausbildung, Beruf, Bildungsweg/Schulabschluss Kinder

Mehr

Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung

Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 2010 Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung Unsere wissenschaftliche Untersuchung beschäftigt sich in erster

Mehr

MÖGLICHE EINKOMMENSQUELLEN

MÖGLICHE EINKOMMENSQUELLEN KARTE N 1 MÖGLICHE EINKOMMENSQUELLEN (Frage IN.01. Haushaltsfragebogen S.6) (mehrere Antworten möglich) 01. Einkommen aus Arbeit (Lohn oder Gehalt oder Einkünfte aus einer selbstständigen Tätigkeit) 02.

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen 5.1.4 Messung und Analyse Ziel 2 (Kernziel) 5.1.4 (2) Dok2 Vorbemerkung m er Patientenfragebogen Patientenbefragungen sind ein wichtiges Instrument im Qualitätsmanagement. Sie sind auch in der G-BA-Richtlinie

Mehr

FRAGEBOGEN ZUR NETZWERKANALYSE

FRAGEBOGEN ZUR NETZWERKANALYSE FRAGEBOGEN ZUR NETZWERKANALYSE Sehr geehrte Interviewpartnerin, sehr geehrter Interviewpartner, Im Rahmen unseres Projektseminars Individualisierung und Soziale Beziehungen am Institut der Sozialwissenschaften

Mehr

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von Jugend und Beruf Ergebnisse der Online-Befragung im Auftrag der in Kooperation mit durchgeführt von IGS Organisationsberatung GmbH Eichenweg 24 50859 Köln www.igs-beratung.de Ansprechpartner: Marcus Schmitz

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

PISA 2000 Fragen an die Eltern

PISA 2000 Fragen an die Eltern OECD Programme for International Student Assessment PISA 000 Fragen an die Eltern E0Q0. In welchem Jahr wurde Ihre Tochter/ Ihr Sohn eingeschult? im Jahr 9 E0Q0 ist nur in den übersetzten Fragebögen enthalten.

Mehr

Die soziale Situation ausländischer Studierender Eine Umfrage im WS 2002/2003 an der Universität Hannover Von Jules Jiwuaku /Isabelle Ogbonna STUDIUM 1. Was studieren Sie zur Zeit im Hauptfach / in den

Mehr

Zum Bildungsstand der Bevölkerung in Baden-Württemberg 2013

Zum Bildungsstand der Bevölkerung in Baden-Württemberg 2013 Zum Bildungsstand der Bevölkerung in Baden-Württemberg 2013 Simone Ballreich Dipl.-Ökonomin Simone Ballreich ist Referentin im Referat Mikrozensus, Zensus des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg.

Mehr

Sind oder waren Sie bereits Student/in an der HWR Berlin am Fachbereich 1? Staatsangehörigkeit

Sind oder waren Sie bereits Student/in an der HWR Berlin am Fachbereich 1? Staatsangehörigkeit Sind oder waren Sie bereits Student/in an der HWR Berlin am Fachbereich 1? FOTO Ja / Nein Wenn ja, behalten Sie Ihre alte Matrikel-Nr. Verwenden Sie diese bei der Überweisung. Antrag auf Einschreibung

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Blatt Nr. 1 von 17 EF1 1-2 2 C ALN Gebietsstand 33 = Früheres Bundesgebiet 44 = Neue Länder und Berlin-Ost EF2 3-9 7 EF2U1 3-4 2 C ALN Bundesland

Mehr

Familien in Deutschland

Familien in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1697 Familien in Deutschland Befragung 2013 Jugendfragebogen Dieser Fragebogen richtet sich an Personen im Haushalt, die

Mehr

BEWERBUNG ALS AU-PAIR

BEWERBUNG ALS AU-PAIR BEWERBUNG ALS AU-PAIR Familienname Vorname Straße PLZ/Ort Nationalität Telefon privat beruflich Fax-Nr. privat beruflich Handy e-mail Geburtsdatum Geburtsort Geschlecht weiblich männlich Familienstand

Mehr

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen 1. Schulstruktur und abschlüsse a) Grundschule b) Regelschule 2. Möglichkeiten des Nachholens von allgemeinen Schulabschlüssen (Sekundarbereich II) a) Volkshochschule/

Mehr

[Zielpopulation: Wohnbevölkerung Österreich, 15 Jahre oder älter, ausreichende Deutschkenntnisse] European Social Survey. Fragebogen Welle 4

[Zielpopulation: Wohnbevölkerung Österreich, 15 Jahre oder älter, ausreichende Deutschkenntnisse] European Social Survey. Fragebogen Welle 4 Interviewernummer: Nummer laut Adressenliste: [Zielpopulation: Wohnbevölkerung Österreich, 15 Jahre oder älter, ausreichende Deutschkenntnisse] European Social Survey Fragebogen Welle 4 ipr - Sozialforschung

Mehr

ALLBUS 2002 Gesellschaftlicher Wandel in Deutschland LISTENHEFT

ALLBUS 2002 Gesellschaftlicher Wandel in Deutschland LISTENHEFT ALLUS 2002 Gesellschaftlicher Wandel in eutschland LISTENHEFT 7 Außerordentlich wichtig 6 5 4 3 2 1 Unwichtig Liste 4 7 Sehr großes Vertrauen 6 5 4 3 2 1 Überhaupt kein Vertrauen Liste 9 ass ich jemals

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS

FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS NAV-Virchow-Bund Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands Bundesgeschäfsstelle Berlin Chausseestraße 119b 10115 Berlin Deutscher

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Statistisches Bundesamt Datensatzbeschreibung Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Erhebungsteil: Geld- und Sachvermögen 2013 Weitere Informationen zur Thematik unter: E-Mail: evs-mikrodaten@destatis.de

Mehr

Änderungsmeldung. Kindergeld

Änderungsmeldung. Kindergeld Kindergeld Änderungsmeldung Änderungen Ihrer Familiensituation können sich auf Ihren Kindergeldanspruch auswirken. Deshalb müssen Sie uns Änderungen grundsätzlich innerhalb von vier Wochen mit Hilfe dieses

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs-und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Die Vercodung der offenen Angaben zur beruflichen Tätigkeit. nach der. International Standard Classification of Occupations 2008 (ISCO08)

Die Vercodung der offenen Angaben zur beruflichen Tätigkeit. nach der. International Standard Classification of Occupations 2008 (ISCO08) Die Vercodung der offenen Angaben zur beruflichen Tätigkeit nach der International Standard Classification of Occupations 2008 (ISCO08) - Direktvercodung - Vorgehensweise und Entscheidungsregeln bei nicht

Mehr

Auszubildende mit Migrationshintergrund

Auszubildende mit Migrationshintergrund Wie hoch ist der Anteil der Auszubildenden mit Migrationshintergrund an allen Auszubildenden? Auszubildende mit Migrationshintergrund Die Frage nach dem Anteil der Auszubildenden des dualen Systems mit

Mehr

Studenten- und Prüfungsstatistik (Schlüssel für Hochschulzugangsberechtigung)

Studenten- und Prüfungsstatistik (Schlüssel für Hochschulzugangsberechtigung) Schlüsselverzeichnis Studenten- und Prüfungsstatistik (Schlüssel für ) Stand: Wintersemester 200/2009 und Sommersemester 2009 Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung können Sie direkt beim Statistischen

Mehr

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5439 Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 283 ENTREPRENEURSHIP D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN]

Mehr

ANTRAG auf EINSCHREIBUNG zum

ANTRAG auf EINSCHREIBUNG zum UNIVERSITÄT HOHENHEIM Abteilung für Studienangelegenheiten - Studiensekretariat - 70593 Stuttgart Bachelor of Science Diplom (auch Handelslehrer) Lehramt am Gymnasium Master of Science Promotion Staatsexamen

Mehr

PISA 2000 Internationaler Fragebogen für Schülerinnen und Schüler

PISA 2000 Internationaler Fragebogen für Schülerinnen und Schüler OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000 Internationaler Fragebogen für Schülerinnen und Schüler In diesem Heft findest du Fragen zu: dir und deiner Familie, deinen Schulerfahrungen,

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen 1 Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen Rzeczowniki: die Arbeit, -en der Job, -s die Tätigkeit, -en die Heimarbeit die Gelegenheitsarbeit die körperliche / geistige Arbeit die

Mehr

Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage Soziale Gerechtigkeit IV

Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage Soziale Gerechtigkeit IV Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2009 Soziale Gerechtigkeit IV 1 Intervieweranweisung: Bitte drehen Sie den Laptop so, dass der Befragte die nächste Frage selbst auf dem Bildschirm ohne Ihre

Mehr

Personalfragebogen. (Hinweis: für Aushilfskräfte bitte Checkliste Minijob verwenden!)

Personalfragebogen. (Hinweis: für Aushilfskräfte bitte Checkliste Minijob verwenden!) Personalfragebogen (Hinweis: für Aushilfskräfte bitte Checkliste Minijob verwenden!) 1) Personalien des Arbeitnehmers Name: Vorname: Straße: PLZ / Wohnort: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit:

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Haben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der Europäischen Union? Zu der Europäischen Union gehören (außer Deutschland) folgende Staaten:

Haben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der Europäischen Union? Zu der Europäischen Union gehören (außer Deutschland) folgende Staaten: Liste 3 aben Sie die Staatsangehörigkeit eines Landes aus der uropäischen Union? Ja Zu der uropäischen Union gehören (außer eutschland) folgende Staaten: elgien ulgarien änemark stland innland rankreich

Mehr

Offenes Studienmodell Ludwigshafen. Stand: September 2015. Kontakt: Imke Buß, Projektleitung E-Mail: imke.buss(at)hs-lu.de Tel: 0621/5203-254

Offenes Studienmodell Ludwigshafen. Stand: September 2015. Kontakt: Imke Buß, Projektleitung E-Mail: imke.buss(at)hs-lu.de Tel: 0621/5203-254 Fragebogen zur Erhebung der strukturellen Studierbarkeit und studienstrukturellen Präferenzen mit Fokus auf berufstätige Studierende und Studierende mit Kindern Stand: September 2015 Kontakt: Imke Buß,

Mehr

Prüfungsgruppe Signatur Zusammenfassung der Abschlussprüfung Erläuterungen Verschlüsselung und Text der Abschlussprüfung

Prüfungsgruppe Signatur Zusammenfassung der Abschlussprüfung Erläuterungen Verschlüsselung und Text der Abschlussprüfung Blatt 1 von 18 Die Art des Studiengangs wird in der ersten Stelle des Signierschlüssels der Abschlussprüfungen wie folgt unterschieden: 1 = Erststudium (1. Studienabschluss -ggf. auch Promotion als Erstabschluss)

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics DIW Berlin

Mehr

Dienstleistungsprozesse am Arbeitsmarkt

Dienstleistungsprozesse am Arbeitsmarkt Dienstleistungsprozesse am Arbeitsmarkt Interviewleitfaden für Kundinnen und Kunden 01 + Vom Interviewer einzutragen (Aus Kontaktprotokoll übertragen!) Laufende Nummer des Kunden 02 Ort 03 Datum.. 04 +

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Statistisches Bundesamt Bildungsstand der Bevölkerung 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.09.2012 Artikelnummer: 5210002127004 Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter:

Mehr

'Weibliche Selbstsicherheit'

'Weibliche Selbstsicherheit' I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H 'Weibliche Selbstsicherheit' Präsentation der 'Selbst & Sicher Studie' im Auftrag von Procter & Gamble am 3. November 2000 in Frankfurt Außerordentlich

Mehr

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Personenbezogener Erhebungsbogen (erweitert)

Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege. Personenbezogener Erhebungsbogen (erweitert) Gegebenenfalls zusätzliche Fragen: Betreuung durch Ehrenamtler Ist eine (Neu-)Begutachtung erfolgt? Wie erfolgt die medizinische Versorgung? Studie zur Entwicklung der Situation in der Pflege Personenbezogener

Mehr

Erklärung des Antragsformulars ROT- WEISS- ROT - KARTE

Erklärung des Antragsformulars ROT- WEISS- ROT - KARTE Erklärung des Antragsformulars ROT- WEISS- ROT - KARTE Erklärung A. Angaben über den Antrag 1. EU-Norm-Passbild in der Größe von 35 mm breit x 45 mm hoch 2. Unterschrift des Antragstellers bzw. des gesetzlichen

Mehr

Erstellung von Fragebögen mithilfe des Umfragetools

Erstellung von Fragebögen mithilfe des Umfragetools 1 Manual Erstellung von Fragebögen mithilfe des Umfragetools Überblick über Bedienung des Zusatzprogrammes in Word Jean Philippe Décieux Rüdiger Jacob Andreas Heinz Stand:04.04.2011 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Landschaft in den Alpen

Landschaft in den Alpen Landschaft in den Alpen Was erwarten Sie von ihr? Eine Umfrage des Instituts für Ökologie der Universität Innsbruck im Rahmen des Interreg-IV-Projektes «Kultur.Land.(Wirt)schaft Strategien für die Kulturlandschaft

Mehr

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Sehr geehrte Damen und Herren, das CHE Centrum für Hochschulentwicklung (www.che.de) erarbeitet alljährlich das umfangreichste Hochschulranking,

Mehr

1. Wie sind Sie heute hierher gekommen? Interviewer: Bitte nur eine Antwort ankreuzen. Mit dem Auto. Mit dem Fahrrad. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

1. Wie sind Sie heute hierher gekommen? Interviewer: Bitte nur eine Antwort ankreuzen. Mit dem Auto. Mit dem Fahrrad. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln Einleitungstext: Guten Tag, mein Name ist... Ich bin Mitarbeiter/Mitarbeiterin des Freiburger Instituts für angewandte Sozialwissenschaft. Wie Sie vielleicht aus der Zeitung bereits erfahren haben, führen

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Bewerbungsunterlagen

Bewerbungsunterlagen Name: Bewerbungsunterlagen Ausbildung zum/zur staatlich anerkannte/n Altenpfleger/in Ausbildung zum/zur Altenpflegehelfer/in Bitte ankreuzen! Berufsfachschule für Altenpflege Deutsche Angestellten-Akademie

Mehr

ALLBUS 2012 Fragebogendokumentation QUESTIONNAIRES. Forschungsdatenzentrum ALLBUS

ALLBUS 2012 Fragebogendokumentation QUESTIONNAIRES. Forschungsdatenzentrum ALLBUS QUESTIONNAIRES 2012 ALLBUS 2012 Fragebogendokumentation Material zu den Datensätzen: ALLBUS Vollversion, Studiennummer ZA4614, DOI=10.4232/1.11595 ALLBUScompact, Studiennummer ZA4615, DOI=10.4232/1.11596

Mehr

Bewerberbogen für Kinderbetreuer/innen

Bewerberbogen für Kinderbetreuer/innen An AWO Bezirksverband Weser-Ems e. V. Eltern- und SeniorenService AWO Wallstraße 11 26122 Oldenburg Angaben zur Person Name Straße Ort Orts-/Stadtteil Telefon priv. Telefon mobil E-Mail Vorname Nr PLZ

Mehr

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015 DEUTSCHLAND CONSUMER PAYMENT REPORT Intrum Justitia hat Daten von. Verbrauchern in 21 europäischen Ländern gesammelt, um Einblicke in das tägliche Leben der europäischen Konsumenten zu gewinnen, insbesondere

Mehr

Bildung braucht Perspektive gemeinsam - regional - zukunftsorientiert

Bildung braucht Perspektive gemeinsam - regional - zukunftsorientiert Bildung braucht Perspektive gemeinsam - regional - zukunftsorientiert www.bs-eutin.de GEMEINSAM. REGIONAL. ZUKUNFTSORIENTIERT. Bildung schafft Perspektiven für die berufliche genauso wie für die persönliche

Mehr

Antrag auf Haushaltshilfe

Antrag auf Haushaltshilfe Antrag auf Haushaltshilfe Personalien des Mitglieds Name, Vorname, Geburtsdatum Versichertennummer Tätigkeit/ Beruf Arbeitszeit (inkl. Fahrzeit) Anschrift Name und Anschrift des Arbeitgebers Familienstand

Mehr

Forschungsprojekt Gesundheit und Information in der Schwangerschaft. Fragebogen zur Bewertung der Schwangerenvorsorge

Forschungsprojekt Gesundheit und Information in der Schwangerschaft. Fragebogen zur Bewertung der Schwangerenvorsorge Forschungsprojekt Gesundheit und Information in der Schwangerschaft Hochschule Neubrandenburg in Zusammenarbeit mit der AOK M/V Betreuung: Prof. Dr. Thomas Elkeles; Studentische Mitarbeit: S. Thoms, K.

Mehr

Hans Böckler Stiftung

Hans Böckler Stiftung Hans Böckler Stiftung Abteilung Studienförderung Referat Bewerberauswahl Hinweise zum Ausfüllen und Versenden Die Pdf-Datei bietet programmabhängig folgende Möglichkeiten: 1. Ausfüllen per Hand: Das Dokument

Mehr