Positionspapier zur Digitalisierung des Kabels

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Positionspapier zur Digitalisierung des Kabels"

Transkript

1 Positionspapier zur Digitalisierung des Kabels Deutscher Kabelverband e.v. Dezember 2003

2 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage der digitalen Rundfunkversorgung in Deutschland im Herbst Umstiegsszenario analog/digital im Kabel 4 3 Vollständiges Simulcast im Kabel 5 4 Aspekte zum Markt für digitale Kabel-Decoder Kauf-Decodermarkt Adressierbarkeit der Kabel-Decoder Freischaltung der Programmangebote über eine Kabelkarte Adressierbarkeit der Decoder über Kabelkarte oder embedded Version im Decoder Digitale Bouquets von ARD und ZDF Höherwertige Funktionen und Anwendungen (z.b. MHP) 8 5 EPG-Überlegungen EPG des Kabelnetzbetreibers Programmspezifische EPGs 9 6 Weiterer Netzausbau 9 7 Urheberrechtsfragen 9 8 Netzebende 4 und Wohnungswirtschaft 10 Deutscher Kabelverband e.v. Seite 2 von 10 Dezember 2003

3 1 Ausgangslage der digitalen Rundfunkversorgung in Deutschland im Herbst 2003 Die IDR ging in ihrem Abschlußbericht im Jahre 2000 davon aus, dass der Umstieg analog/ digital: bei den terrestrischen Netzen durch regulatorische Eingriffe (Abschaltung der analogen Versorgung) und öffentlich-rechtliche Finanzierung durch ARD/ZDF (Aufbau der DVB-T Netze) erfolgen soll, bei Satellit und Kabel dagegen rein marktwirtschaftlich getrieben erfolgen könne. Die Entwicklung seit dem Jahre 2000 hat gezeigt, dass die Erwartungen bei DVB-T nach den heutigen Plänen aufgrund der öffentlich-rechtlichen Finanzierung und z.t. Subventionierung eintreffen werden, im Sat-Bereich sich die digitale Nutzung durch den starken Preisverfall digitaler Anlagen und Decoder und der von den Programmveranstaltern von Anfang an betriebenen und finanzierten Simulcast-Verbreitung über die Erwartungen hinaus beschleunigt hat, im Kabel trotz der bereits seit 1996 bestehenden Digitalisierung des Hyperbandes keine marktwirtschaftlich getriebene digitale Nutzung zu verzeichnen ist. Die Gründe hierfür sind folgende: o o o Der Verkauf der Kabelnetze durch die Deutsche Telekom hat sich im wesentlichen durch kartellrechtliche Entscheidungen verzögert. Eine rein marktwirtschaftliche Entwicklung im Kabel ist solange nicht möglich, wie etwa 2/3 der Kabelkapazität nicht in der Belegungsgewalt der Kabelnetzbetreiber, sondern dem regulatorischen Belegungsrecht der Landesmedienanstalten mit länderspezifischen Abweichungen unterliegen. Von den Programmveranstaltern waren bisher nur ARD und ZDF bereit, sich im Simulcast im Kabel übertragen zu lassen. Die privaten Programmveranstalter haben bisher ganz im Gegensatz zu ihrem Verhalten bei der Verbreitung über Satellit oder DVB-T eine Simulcast-Verbreitung im Kabel nicht gestattet. Deutscher Kabelverband e.v. Seite 3 von 10 Dezember 2003

4 Damit beschränkt sich bis heute der Kreis der Kabelkunden, die sich einen digitalen Kabeldecoder kaufen oder mieten auf jene diejenigen, welche: Premiere abonnieren möchten, die digitalen Ausländerpakete der Kabelnetzbetreiber empfangen möchten, die neuen digitalen Free- oder Pay-Angebote der Kabelnetzbetreiber (NRW, Berlin) nutzen möchten. Fazit: Eine Umstellung analog/ digital im Kabel ist nur durch ein rasches und konzertiertes Vorgehen von Regulierern, Programmveranstaltern, Herstellern, Kabelnetzbetreibern und Wohnungswirtschaft zu erreichen. Die in der IDR am besprochene Vorgehensweise scheint uns grundsätzlich falls sie kurzfristig und beschleunigt angegangen wird geeignet, um Planungssicherheit für alle Beteiligten und einen Massenmarkt für digitale Kabeldecoder sowie neue Angebote und Dienste im Kabel entstehen zu lassen. 2 Umstiegsszenario analog/digital im Kabel Nunmehr bietet sich auch die einmalige Chance, die Digitalisierung des Kabels voranzutreiben. Die oben aufgezeigten Ursachen für die Stagnation der Digitalisierung im Kabel sind nämlich beseitigt, weil der Verkauf der Kabelnetze der Deutschen Telekom jetzt vollständig vollzogen ist, das in den Landesmediengesetzen vorgesehene Belegungsregime an die Anforderungen der Universaldienst-Richtlinie (vgl. Art. 31) angepasst werden muss mit der Folge, dass den Kabelnetzbetreibern erheblich weitreichendere Belegungsspielräume eingeräumt werden müssen, und sich auch die privaten Programmanbieter allmählich in Richtung Simulcast zu öffnen beginnen. Diese positive Ausgangssituation sollte zeitnah genutzt werden, um auch den von der Europäischen Kommission aufgestellten Anforderungen an die Bundesrepublik Deutschland zu genügen, bis Ende ihre Absichten bezüglich eines möglichen... Übergangs [zu] veröffentlichen. Um den Übergang zum Digitalfernsehen zu beschleunigen, sollten die Mitgliedstaaten Klarheit bezüglich der Bedingungen für den geplanten Übergang zur digitalen Ausstrahlung schaffen ( eeurope 2005: Eine Informationsgesellschaft für alle, KOM(2002) 263 endg.). Die Kommission betont Deutscher Kabelverband e.v. Seite 4 von 10 Dezember 2003

5 hierbei, das Digitalisierungskonzept solle sicherstellen, dass die verschiedenen Infrastrukturen miteinander konkurrieren können. Da im Hinblick auf das Kabel insbesondere im Vergleich zum Satelliten, aber auch zur Terrestrik erheblicher Nachholbedarf besteht, um die Wettbewerbsfähigkeit des Kabels zu erreichen, ist nunmehr unverzügliches Handeln gefordert. Die Kabelnetzbetreiber fordern in diesem Zusammenhang aber weder eine Zwangsdigitalisierung noch eine zumindest teilweise öffentlich-rechtliche Subventionierung, wie sie im Bereich der Terrestrik vorgenommen wurde. Sie sind vielmehr bereit, insoweit in finanzielle Vorleistung zu gehen. Um diese Vorleistungen aber auch gegenüber Gesellschaftern und Investoren rechtfertigen zu können, ist ein verbindlicher Digitalisierungsfahrplan erforderlich. Dies entspricht im übrigen auch der Zielsetzung des neuen Telekommunikationsgesetzes in der Fassung des Kabinettsentwurfes, wonach eine effiziente Nutzung der knappen Ressource Frequenzen sichergestellt werden muss (vgl. 2 Abs. 2 des Entwurfes). Da die digitale Nutzung des Kabels im Vergleich zur analogen die Möglichkeit einer mindestens 10mal so intensiven Kapazitätsauslastung erlaubt, ist allein aus diesem Grund schon eine rasche Digitalisierung notwendig. Vor diesem Hintergrund sollten innerhalb des kommenden Jahres die Meilensteine für den Übergang von der analogen zur digitalen Nutzung verbindlich festgelegt werden. Hierzu sollte sich noch im Januar 2004 eine Gruppe unter der Beteiligung von Vertretern aller Marktbeteiligten etablieren, die unter Einbindung der Initiative Digitaler Rundfunk bis Ende 2004 einen verbindlichen Digitalisierungsfahrplan ausarbeitet, der allen Beteiligten ermöglicht, mit der erforderlichen Rechts- und Planungssicherheit diesbezügliche Investitions- und andere Geschäftsentscheidungen zu treffen. Der auszuarbeitende Digitalisierungsfahrplan sollte dabei klarstellen, wann mit der Abschaltung analogen Spektrums begonnen werden muss und ab wann eine analoge Nutzung nicht mehr möglich sein wird. Darüber hinaus sollten Kriterien für die dazwischenliegenden Schritte entwickelt werden. 3 Vollständiges Simulcast im Kabel Voraussetzung für einen Massenmarkt von digitalen Kabel-Decodern ist, dass über diese im wesentlichen alle analog verbreiteten Programme empfangbar sind. Nur wenn dies der Fall ist, kommen - wie im Sat-Bereich -, auch für die Endkunden die Vielzahl der technischen Nutzungsvorteile zur Geltung, die an eine digitale Verbreitung geknüpft sind: Bessere Bildqualität EPGs Ton-Optionen (Sprache, Dolby-Digital) Zusatzinformationen zum Programm Deutscher Kabelverband e.v. Seite 5 von 10 Dezember 2003

6 Interaktivität innerhalb eines Formats Vielzahl künftiger Applikationen. Die Kabelnetzbetreiber des DKV werden die Verhandlungen mit den privaten Programmanbietern intensivieren, um schnellstmöglich neben den heute bereits simulcast verbreiteten Bouquets von ARD/ ZDF auch alle privaten bundesweiten TV- Programme simulcast verbreiten zu können. Durch die umfassende Realisierung des Simulcast soll der Wettbewerb auf der Inhalteseite belebt werden, um eine Anbietervielfalt und die Entwicklung neuer Dienste zugunsten des Endkunden zu erzielen. 4 Aspekte zum Markt für digitale Kabel-Decoder. 4.1 Kauf-Decodermarkt Im Gegensatz zu den Infrastrukturen Terrestrik und Satellit werden beim Kabel heute in Deutschland auf der Netzebene 3 nur etwa 10% und auf der Netzebene4 0% der Übertragungskosten durch die Programmveranstalter getragen. Bei den beiden konkurrierenden Infrastrukturen tragen die Programmveranstalter 100% dieser Kosten. Die Kabelnetzbetreiber sind deshalb bei ihren Überlegungen zur Schaffung eines Massenmarktes für digitale Kabel-Decoder nicht frei, sondern müssen folgende Aspekte beachten: Die Auswirkungen auf ihre Geschäftsmodelle, bei denen die Transportkosten ganz oder ganz überwiegend über den Endkunden zu erwirtschaften sind, die konkreten Entwicklungen bei den konkurrierenden Infrastrukturen und dem dort insbesondere im Sat-Bereich bereits etablierten Massenmarkt für Decoder. Die Kabelnetzbetreiber sehen deshalb als Grundmodell für einen Decoder-Markt einen Kauf-markt, der weitgehend den Sat-Decodermarkt unter Beachtung der kabelspezifischen Besonderheiten kopiert. Dies schließt nicht aus, dass Kabelnetzbetreiber ggf. zusammen mit der Vermarktung neuer Dienste, auch eigene Geräte als Kauf- oder Mietmodelle vertreiben. Generell gilt jedoch für sämtliche Konzepte, dass alle Schnittstellen für Kabel-Decoder transparent und für alle Hersteller offen sind. 4.2 Adressierbarkeit der Kabel-Decoder Da bei Kabelnetzen mehr als 90% der Transportkosten (NE 3) bzw. 100% (NE 4) durch vom Endkunden zu entrichtende Entgelte zu decken sind, ist im Gegensatz zu DVB-T und Sat-Verbreitung die Adressierbarkeit von Kabel-Decodern ein unverzichtbarer Bestandteil der Geschäftsmodelle der Kabelnetzbetreiber. Deutscher Kabelverband e.v. Seite 6 von 10 Dezember 2003

7 Hierüber muss sichergestellt werden, dass: der Endkunde sein Basis-Kabelentgelt entrichtet, zusätzliche Free-TV-Angebote gegen zusätzliches Entgelt dem Endkunden angeboten werden können, zusätzliche Pay-TV-Angebote (Pay per Channel, Pay per Bouquet, Pay per View) möglich sind, neue interaktive Dienste innerhalb und außerhalb eines Programm-Formats möglich werden, neue kommerzielle Anwendungen und Mehrwertdienste - z.b. über MHP - entstehen können. Da gleichzeitig ein bundesweiter Kaufmarkt für Decoder die Voraussetzung für einen Massenmarkt darstellt, planen alle Mitglieder des DKV, ein einheitliches Verschlüsselungssystem (Nagravision) einzusetzen. Damit ist sichergestellt, dass alle verkauften Decoder diesbezüglich für alle vorstehend genannten Angebote geeignet sind. Die Mitglieder des DKV werden sich diesbezüglich um eine Einbindung der Betreiber der NE 4-Netze bemühen. Der DKV wird Basisanforderungen für von ihm unterstützte Kabel-Decoder veröffentlichen und jedem Hersteller unentgeltlich zugänglich machen: Diese Basisanforderungen werden Bedingungen zum Schutz gegen Störungen des Netzes, zu Adressierbarkeit und weitere gesetzlich notwendige Anforderungen (z.b. Jugendschutz-Funktion) abdecken. Decoder, die diese Basisanforderungen erfüllen, werden ein Gütesiegel erhalten, das den Endkunden über den Standard und die Verwendungsmöglichkeit des jeweiligen Decoders informiert. Über das Verfahren, wie ein derartiges Siegel zu erhalten ist (z.b. neutrale Prüfstelle), wird noch gemeinsam mit der Industrie zu entscheiden sein. Die Kabelnetzbetreiber bevorzugen insoweit die Etablierung einer unabhängigen Stelle, die sich des Compliance Verfahrens annimmt. 4.3 Freischaltung der Programmangebote über eine Kabelkarte Nach dem Kauf eines Decoders erhält der Kunde von seinem Kabelnetzbetreiber eine Kabelkarte, die von dem NE3-Betreiber nach Entrichtung eines Entgeltes freigeschaltet wird. Hierdurch wird der Kunde in die Lage versetzt, eine Vielfalt von TV-Angeboten empfangen zu können. Die Mitglieder das DKV werden alle im Simulcast übertragenen Programme in ihr digitales Basisangebot aufnehmen. Deutscher Kabelverband e.v. Seite 7 von 10 Dezember 2003

8 4.4 Adressierbarkeit der Decoder über Kabelkarte oder embedded Version im Decoder Der DKV geht davon aus, dass die Adressierbarkeit und Freischaltung in einem Massenmarkt Kauf-Decoder nur über eine Kabelkarte - ähnlich wie im Mobilfunk - realisierbar sind. Im Hinblick auf spezifische Dienstangebote ist es jedoch denkbar, dass Kabelnetzbetreiber einzelne Kabel-Decoder zusammen mit der Buchung eines Abonnements oder Dienstes als Kauf- oder Mietmodelle mit reiner embedded Lösung auch ohne Kabelkarte anbieten. Aber auch für derartige Lösungen werden alle notwendigen Daten allen Herstellern in gleicher Weise zur Verfügung gestellt. 4.5 Digitale Bouquets von ARD und ZDF Diese digitalen Bouquets unterliegen besonderen gesetzlichen Bedingungen aufgrund ihres medienrechtlichen Must-Carry-Status. Jeder Kabelkunde, der sein Entgelt entrichtet, kann sämtliche Free-TV-Angebote mittels seiner Kabelkarte empfangen. Sollten ARD/ZDF jedoch im Hinblick auf ihren öffentlich-rechtlichen Status und der für ihre Programme vom Endkunden bereits zu entrichtenden GEZ-Gebühr auf die Möglichkeit des Empfangs ihrer digitalen Bouquets auch ohne Kabelkarte bestehen, so werden die Mitglieder des DKV diese Bouquets auch weiterhin ohne Kundenadressierungsmöglichkeit übertragen. Allerdings müssten auch ARD und ZDF ein Interesse daran haben, dass nur diejenigen die Programme von ARD und ZDF empfangen werden können, die auch zum Gebührenaufkommen beitragen. 4.6 Höherwertige Funktionen und Anwendungen (z.b. MHP) Die Kabelnetzbetreiber begrüßen die Entwicklung von höherwertigen Funktionen und Anwendungen wie beispielsweise MHP für Kabeldienste außerordentlich. Im Fall ihrer voranschreitenden Endkundenakzeptanz können sie wesentlich zur weiteren Verbreitung von Kabelanschlüssen beitragen. Infolgedessen hoffen die Kabelnetzbetreiber bei derartigen hochwertigen Funktionen und Anwendungen auf einen raschen Preisverfall im Markt. Allerdings sind die Kabelnetzbetreiber hiervon nur mittelbar betroffen, weil sich die Nutzung von MHP-Anwendungen nicht auf der Transportebene, sondern auf der Anwendungsebene, d.h. zwei Ebenen darüber, abspielt. Ebenso wie bei den beiden anderen Infrastrukturen (DVB-T, Sat) hängt die Nutzung von MHP in erster Linie von einem entsprechenden Angebot der Programmanbieter und den notwendigen MHPfähigen Endgeräten beim Endkunden sowie deren Bepreisung ab. Die Basisanforderungen für Kabel-Decoder werden seitens der Kabelnetzbetreiber jedenfalls so definiert und offen gelegt sein, dass jeder Hersteller darauf aufsetzend Deutscher Kabelverband e.v. Seite 8 von 10 Dezember 2003

9 auch höherwertige Set-Top-Boxen (MHP-fähig, Hard-Disc etc.) nach eigenen Vermarktungsplänen herstellen und vertreiben kann. 5 EPG-Überlegungen 5.1 EPG des Kabelnetzbetreibers EPGs sind für den Endkunden eine wesentliche Verbesserung gegenüber dem heute rein analogen Programmangebot im Kabel. Da im Vergleich zum heutigen Angebot die künftigen Digitalangebote wesentlich vielfältiger und umfangreicher sein werden und sich auch regional sehr viel stärker unterschieden werden, ist ein eigener EPG des jeweiligen Netzbetreibers ein wesentlicher Bestandteil seines Geschäftsmodells und ein wichtiger Service für den Kunden. Diesen betreiberspezifischen EPG wird der Netzbetreiber nach eigenen Kriterien unter Zugrundelegung einer möglichst hohe Akzeptanz seiner Kunden gestalten. Falls er dazu Inhaltsmerkmale aus Programmen verwendet (z.b. im Falle der Ordnung nach Genres), wird er dies nur im Einvernehmen mit den betreffenden Programmveranstalters tun. 5.2 Programmspezifische EPGs Es bleibt jedem Bouquet- oder Programmanbieter unbenommen, den Kunden einen eigenen EPG zur Navigation innerhalb seines Bouquets/Programms anzubieten. Die Netzbetreiber werden entsprechende Angebote jedenfalls unterstützen. Auch andere Diensteanbieter (z.b. Programmzeitschriften) können eigene EPGs auf der Grundlage entsprechender Vereinbarungen mit dem Kabelnetzbetreiber anbieten. 6 Weiterer Netzausbau. Die Mitglieder des DKV werden mit Priorität versuchen, die noch freien Kapazitäten im bereits digitalisierten Hyperband unter Einbeziehung von Simulcast zu nutzen. Die weiteren Ausbauüberlegungen werden sich aber am Markterfolg und an den gemeinsamen Plänen und Absprachen mit den NE4- Betreibern und der Wohnungswirtschaft orientieren. In bereits ausgebauten Gebieten (Berlin, NRW) und ggf. einigen neuen Gebieten werden schwerpunktmäßig neue Programme und Anwendungen einschließlich Breitband-Internet angeboten werden. 7 Urheberrechtsfragen Es ist für jeden offensichtlich, dass in der Frage der Urheberrechte das Kabel gegenüber den beiden konkurrierenden Infrastrukturen benachteiligt ist, weil diese Deutscher Kabelverband e.v. Seite 9 von 10 Dezember 2003

10 keinen vergleichbaren Belastungen ausgesetzt sind. Letzten Endes führen zusätzliche Urheberrechtsentgelte, die vom Kabelnetzbetreiber an die Programmveranstalter zu leisten sind, im Kabel zu einer weiteren Belastung des Endkunden, was besonders bei den öffentlich-rechtlichen Programmen bedenklich ist, da der Endkunde hierfür bereits GEZ-Gebühren zusätzlich zu den Kabelentgelten zu entrichten hat. Die Mitglieder des DKV haben sich dennoch im Sinne des Fortschritts bei der Digitalisierung des Kabels bemüht, Lösungen mit der GEMA etc. zu finden; diese Lösungen stellen allerdings schwerwiegende finanzielle Belastungen für die Kabelnetzbetreiber dar, die bei den konkurrierenden Infrastrukturen nicht auftreten. Daher ist eine entsprechende Modifizierung des Urheberrechts erforderlich, um die Gleichbehandlung der Infrastrukturen sicherzustellen. 8 Netzebene 4 und Wohnungswirtschaft Eine Vielzahl der vorstehend angesprochenen Themen berührt in gleicher Weise auch die NE4-Betreiber und die Wohnungswirtschaft, die selbst Kabelnetze betreiben und ihre Signale von der NE3 der DKV-Mitglieder beziehen. Die NE3-Betreiber arbeiten bereits daran, diesbezügliche Kooperationsmodelle mit den NE-4 Betreibern zu entwickeln. Die bisher geführten ersten Gespräche zwischen den Vertretern der NE 3 und der NE 4 sind grundsätzlich positiv verlaufen. Die in diesem Zusammenhang entstehenden Detailfragen zwischen NE3- und NE4-Betreibern werden zunächst in entsprechenden Gesprächen mit den betroffenen Verbänden außerhalb der IDR behandelt werden, um sich innerhalb der IDR auf die Hauptprobleme des Analog/Digital-Umstiegs in den Kabelnetzen konzentrieren zu können. Deutscher Kabelverband e.v. Seite 10 von 10 Dezember 2003

Digital terrestrisches Fernsehen

Digital terrestrisches Fernsehen Digital terrestrisches Fernsehen Für unsere Bevölkerung ist es wichtig, den richtigen Anschluss an das 21. Jahrhundert zu bekommen. 1) Zum einen muss Breitband-Internet in allen Gemeinden installiert werden,

Mehr

Was muss man Wissen und was ist zu tun?

Was muss man Wissen und was ist zu tun? Was muss man Wissen und was ist zu tun? Analoge Abschaltung am 30.04.2012 Wann & warum wird abgeschaltet? Die Zukunft heißt digitale Fernsehübertragung! Wie schon im Jahre 2009, als die analog-digital

Mehr

Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v.

Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v. Neuere Entwicklungen beim digitalen Kabelfernsehen Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v. Kabelnetzbetreiber

Mehr

DVB-T. Was Hauseigentümer, Verwalter und Makler jetzt wissen müssen

DVB-T. Was Hauseigentümer, Verwalter und Makler jetzt wissen müssen DVB-T Was Hauseigentümer, Verwalter und Makler jetzt wissen müssen Warum überhaupt DVB-T? Wann und wo startet DVB-T? Während in den Kindertagen des Fernsehens das Antennen-TV ohne Alternative war, empfangen

Mehr

Die Fernsehdigitalisierung schafft Wettbewerb und Wachstum!

Die Fernsehdigitalisierung schafft Wettbewerb und Wachstum! Die Fernsehdigitalisierung schafft Wettbewerb und Wachstum! Dr. Alfred Grinschgl Geschäftsführer Fachbereich Rundfunk Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR-GmbH) Eine gesamteuropäische Zielsetzung

Mehr

1. Abschnitt Anwendungsbereich

1. Abschnitt Anwendungsbereich KOA 4.000/11-028 16. Verordnung der Kommunikationsbehörde Austria (KommAustria) zur näheren Festlegung der Auswahlgrundsätze für die Erteilung von terrestrischen Multiplex- Zulassungen für digitales Fernsehen

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

A) Einleitung. 2. Dabei handelt es sich nicht um ein deutsches, sondern ein internationales

A) Einleitung. 2. Dabei handelt es sich nicht um ein deutsches, sondern ein internationales A) Einleitung Das Internet nimmt eine - oder besser wohl - die zentrale Rolle in der modernen Kommunikationsgesellschaft ein. Eine Entwicklung, die untrennbar mit dem vor gerade einmal 20 Jahren, nämlich

Mehr

ALBA SE, Köln - ISIN DE0006209901 - / - WKN 620990 -

ALBA SE, Köln - ISIN DE0006209901 - / - WKN 620990 - ALBA SE, Köln - ISIN DE0006209901 - / - WKN 620990 - Bericht des Verwaltungsrates zu TOP 5 über den Ausschluss des Bezugsrechts bei der Veräußerung eigener Aktien gemäß 71 Absatz 1 Nr. 8 Satz 5 i.v.m.

Mehr

Österreich braucht eine terrestrische Infrastruktur zur Sicherung österreichischer Inhalte

Österreich braucht eine terrestrische Infrastruktur zur Sicherung österreichischer Inhalte Österreich braucht eine terrestrische Infrastruktur zur Sicherung österreichischer Inhalte Dr. Alfred Grinschgl Geschäftsführer RTR-GmbH Fachbereich Medien 4½ Jahre vom DVB-T-Start bis zur Analog-Abschaltung

Mehr

Zukunft Telekommunikation: Technologietrends und TK-Regulierung am 30. Oktober 2007 in Wiesbaden

Zukunft Telekommunikation: Technologietrends und TK-Regulierung am 30. Oktober 2007 in Wiesbaden Zukunft Telekommunikation: Technologietrends und TK-Regulierung am 30. Oktober 2007 in Wiesbaden Medien und Telekommunikation (Mobil-TV und IPTV) - Anforderungen aus Sicht einer Landesmedienanstalt - Prof.

Mehr

Kommission für Jugendmedienschutz - Stand vom 09.10.09 (Kurzfassung vom 29.06.2012) -

Kommission für Jugendmedienschutz - Stand vom 09.10.09 (Kurzfassung vom 29.06.2012) - Kriterien der KJM für technische Mittel als Jugendschutzmaßnahme für entwicklungsbeeinträchtigende Inhalte im Bereich des World Wide Web: Stichwort Personalausweiskennziffernprüfung / Persocheckverfahren

Mehr

Breitbandversorgung im Stadtgebiet Paderborn

Breitbandversorgung im Stadtgebiet Paderborn Breitbandversorgung im Stadtgebiet Paderborn Technologie-Mix zur Daten-Versorgung DSL (leitungsgebundene Versorgung) UMTS/ LTE (Handy- und Datennetz) Satellit Kabel (TV-Kabelnetz) Je näher die Glasfaser

Mehr

Analoger Switch-Off Rechtsfragen der Digitalisierung des Fernsehens

Analoger Switch-Off Rechtsfragen der Digitalisierung des Fernsehens Herbstakademie der Deutschen Gesellschaft für Recht und Informatik Göttingen, 12. Oktober 2000 Analoger Switch-Off Rechtsfragen der Digitalisierung des Fernsehens Andreas Grünwald Institut für Informations-,

Mehr

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Eine Information Landesinnung Steiermark der Berufsgruppe der Kommunikationselektroniker Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Laut ORF Presseinformation vom 24.2. startet das neue digitale

Mehr

Einige Anmerkungen zu Chancen und Risiken der Digitalen Dividende. Ulrich Reimers, Berlin, 04. September 2009

Einige Anmerkungen zu Chancen und Risiken der Digitalen Dividende. Ulrich Reimers, Berlin, 04. September 2009 Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig Einige Anmerkungen zu Chancen und Risiken der Digitalen Dividende, Berlin, 04. September 2009 Chancen und Risiken der Digitalen Dividende Frequenzen

Mehr

Einladung. zur ordentlichen Hauptversammlung der HCI Capital AG am 30. August 2010. Auszug: Berichte des Vorstands zu TOP 6 und TOP 7

Einladung. zur ordentlichen Hauptversammlung der HCI Capital AG am 30. August 2010. Auszug: Berichte des Vorstands zu TOP 6 und TOP 7 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung der HCI Capital AG am 30. August 2010 Auszug: Berichte des Vorstands zu TOP 6 und TOP 7 HCI Capital AG II. Berichte des Vorstands an die Hauptversammlung II.

Mehr

DIE UMSTELLUNG DES DEUTSCHEN TELEFONNETZES

DIE UMSTELLUNG DES DEUTSCHEN TELEFONNETZES Ausgabe 1.1 Stand 05/15 TAS GmbH & Co. KG 2015 DIE UMSTELLUNG DES DEUTSCHEN TELEFONNETZES Während es früher einen Anschluss für Telefon und Internet sowie einen Anschluss für TV gab, so stellen heute

Mehr

www.digitaltvovergangen.se 0771-101100

www.digitaltvovergangen.se 0771-101100 Jetzt stellt Schweden von analogen auf digitale Fernsehsendungen um Im Mai 2003 beschloss Schwedens Reichstag die Umstellung auf ausschlieβlich digitale Fernsehsendungen im terrestrischen Netz. Der Übergang

Mehr

Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände

Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Hausvogteiplatz 1, 10117 Berlin Herrn Regierungsdirektor Sven Kaiser Referatsleiter Beihilfenkontrollpolitik

Mehr

Entschließung des 124. Senats der Hochschulrektorenkonferenz Berlin, 11.6.2013. Künftiger Beitrag des Bundes zur Finanzierung der Hochschulen

Entschließung des 124. Senats der Hochschulrektorenkonferenz Berlin, 11.6.2013. Künftiger Beitrag des Bundes zur Finanzierung der Hochschulen Entschließung des 124. Senats der Hochschulrektorenkonferenz Berlin, 11.6.2013 Künftiger Beitrag des Bundes zur Finanzierung der Hochschulen HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Ahrstraße

Mehr

HbbTV-Applikation für den B2B Markt

HbbTV-Applikation für den B2B Markt HbbTV-Applikation für den B2B Markt Lokale Inhalte und Blockbuster-VOD für Netzbetreiber Eutelsat visavision / KabelKiosk 06. April 2011 Matthias Schwankl Eutelsat Communications auf einen Blick 28 Satelliten

Mehr

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Präsentation Im Rahmen des Seminars Mobile Multimedia Von: Moritz Wiese 1 Moritz Wiese 01.07.2004 Agenda Was ist Multimedia

Mehr

13. Wahlperiode 03. 02. 2004

13. Wahlperiode 03. 02. 2004 13. Wahlperiode 03. 02. 2004 Antrag der Abg. Birgit Kipfer u. a. SPD und Stellungnahme des Staatsministeriums Kabel in Baden-Württemberg Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen

Mehr

Die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern.

Die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern. Bild: KWO / Foto: M. Foedisch telecom Die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern. Wie die Bereitstellung von Strom, Wasser oder Gas zählt auch die Erschliessung mit Glasfasern zur Infrastrukturversorgung.

Mehr

Chancen und Risiken von Spezialdiensten

Chancen und Risiken von Spezialdiensten Chancen und Risiken von Spezialdiensten Dr. Klaus Holthoff-Frank Generalsekretär der Monopolkommission 5. Fachdialog Netzneutralität Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Berlin, 3. Juli 2014 Spezialdienste

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/3427. Beschlussempfehlung. Ausschuss Hannover, den 28. Mai 2002 für Medienfragen

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/3427. Beschlussempfehlung. Ausschuss Hannover, den 28. Mai 2002 für Medienfragen Beschlussempfehlung Ausschuss Hannover, den 28. Mai 2002 für Medienfragen Entwurf eines Gesetzes zu dem Sechsten Rundfunkänderungsstaatsvertrag und zur Gesetzentwurf der Landesregierung Drs. 14/3360 Berichterstatter:

Mehr

Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden,

Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden, Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden, weil dieser Aspekt bei der Diskussion der Probleme meist

Mehr

Von FttC zu FttB: Der Weg zur nächsten Ausbaustufe

Von FttC zu FttB: Der Weg zur nächsten Ausbaustufe 6. Hessischer Breitbandgipfel Frankfurt,18.06.2015 : Der Weg zur nächsten Ausbaustufe Dr. Henrik Bremer Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater 2 Ausgangssituation Status

Mehr

Der Ausgleichsbetrag im Sanierungsgebiet

Der Ausgleichsbetrag im Sanierungsgebiet Sanierungsgebiet Westliches Ringgebiet-Süd Soziale Stadt Der Ausgleichsbetrag im Sanierungsgebiet Liebe Bürgerinnen und Bürger des Westlichen Ringgebietes! Das Sanierungsgebiet Westliches Ringgebiet -Soziale

Mehr

Hamburg/Mainz, den 13. November 2014. Eckpunktepapier zur Novellierung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages (JMStV) Stand: 10.10.

Hamburg/Mainz, den 13. November 2014. Eckpunktepapier zur Novellierung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages (JMStV) Stand: 10.10. Arbeitsgemeinschaft der öffentlichrechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland Geschäftsführung Norddeutscher Rundfunk Dr. Werner Hahn Vorsitzender der Juristischen Kommission Rothenbaumchaussee

Mehr

Digitale Dividende: Entwicklung des digitalen Rundfunks vs. mobiles Breitband

Digitale Dividende: Entwicklung des digitalen Rundfunks vs. mobiles Breitband Digitale Dividende: Entwicklung des digitalen Rundfunks vs. mobiles Breitband Österreichische Rundfunksender GmbH & CoKG 360 Expertise TERRESTRIK SATELLIT INNOVATION Nutzung des UHF-Frequenzbands bis 2006

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

Entgeltgenehmigungsverfahren ZISP-Entgelte

Entgeltgenehmigungsverfahren ZISP-Entgelte Die aktuelle Entgeltgenehmigung für das breitbandige DTAG-Vorleistungsprodukt ZISP läuft am 30.09.2004 aus. Europäische Vergleichsmarktzahlen erfordern eine deutliche Reduzierung der bisherigen Entgelte

Mehr

Gemeinderatsdrucksache Nr. 99 / 2012

Gemeinderatsdrucksache Nr. 99 / 2012 Gemeinderatsdrucksache Nr. 99 / 2012 vom 10.10.2012 Az.: 358.02 Vorlage für die Sitzung des : Gemeinderates am 24.10.2012 - öffentlich - Vorberatung: Techn.Ausschuss am 17.10.2012 - nichtöffentlich - Zuständigkeit

Mehr

Nutzungsbedingungen A1 TV Mobil

Nutzungsbedingungen A1 TV Mobil Nutzungsbedingungen A1 TV Mobil 1. Allgemeines Betreiber des Dienstes A1 TV Mobil ist A1 Telekom Aktiengesellschaft. A1 TV Mobil ermöglicht den Zugang zum mobilen TV Angebot von A1. 2. Voraussetzungen

Mehr

DIGITALE PRIVATSPHAERE

DIGITALE PRIVATSPHAERE DIGITALE PRIVATSPHAERE WISSEN Die enorme Ausbreitung des Internets über die letzten beiden Jahrzehnte stellt uns vor neue Herausforderungen im Hinblick auf Menschenrechte, insbesondere der Abwägung zwischen

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung )

Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung ) Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung ) Stand: Januar 2016 Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung Seite - 2 1 Gegenstand

Mehr

HDTV Mehrwert der Digitalisierung

HDTV Mehrwert der Digitalisierung HDTV Mehrwert der Digitalisierung Andreas Kunigk Fachreferent Digitaler Rundfunk Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH Inhalt Digital-TV eine vorteilhafte Geschichte Österreichs TV-Haushalte zeigen sich

Mehr

Digitales TV. Technologie ohne

Digitales TV. Technologie ohne Dr. Hans Hege Digitales TV 3. Bieler Kommunikationstage Technologie ohne Biel, 29. Oktober 2004 Zukunft? 1 Der er s in Prognos 2001: Keine Chancen für DVB-T die Antenne kann bei der Programmzahl nicht

Mehr

1. Gegenwärtiges Genehmigtes Kapital und Anlass für die Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2015:

1. Gegenwärtiges Genehmigtes Kapital und Anlass für die Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2015: Bericht des Vorstandes zu Tagesordnungspunkt 7 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands, das Bezugsrecht der Aktionäre bei der Ausnutzung des Genehmigten

Mehr

Stellungnahme der Regierung der Bundesrepublik Deutschland zur Öffentlichen Konsultation über die Überprüfung der EU Satelliten- und Kabelrichtlinie

Stellungnahme der Regierung der Bundesrepublik Deutschland zur Öffentlichen Konsultation über die Überprüfung der EU Satelliten- und Kabelrichtlinie Januar 2016 Stellungnahme der Regierung der Bundesrepublik Deutschland zur Öffentlichen Konsultation über die Überprüfung der EU Satelliten- und Kabelrichtlinie Zur Konsultation nimmt die Regierung der

Mehr

Rundfunk quo vadis? Als ich im Juli 2008 in einer der vielen deutschsprachigen Publikationen über die Zukunft der Medien, hier speziell des Hörfunks

Rundfunk quo vadis? Als ich im Juli 2008 in einer der vielen deutschsprachigen Publikationen über die Zukunft der Medien, hier speziell des Hörfunks Rundfunk quo vadis? Als ich im Juli 2008 in einer der vielen deutschsprachigen Publikationen über die Zukunft der Medien, hier speziell des Hörfunks las, dass in wenigen Jahren kein Kind mehr etwas mit

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

FORUM Gesellschaft für Informationssicherheit mbh. ForumBankSafe-IT Der IT-Sicherheitsmanager

FORUM Gesellschaft für Informationssicherheit mbh. ForumBankSafe-IT Der IT-Sicherheitsmanager FORUM Gesellschaft für Informationssicherheit mbh ForumBankSafe-IT Der IT-Sicherheitsmanager Was leistet die Software und wozu wird sie benötigt? ForumBankSafe-IT einführen ForumBankSafe-IT bietet ein

Mehr

Ein Bezugsrechtsausschluss ist für die vorgesehenen Zwecke aus folgenden Gründen gerechtfertigt:

Ein Bezugsrechtsausschluss ist für die vorgesehenen Zwecke aus folgenden Gründen gerechtfertigt: Bericht des Verwaltungsrats an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 12 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i.v.m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG (Genehmigtes Kapital II) Die Hauptversammlung vom 11. April 2007 hat den

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

D.T.NET Service. Individuallösungen für Ihre Objekte. Satelliten - Anlagen. Kabel - Anlagen. Ihr offizieller Partner für die Fernsehversorgung

D.T.NET Service. Individuallösungen für Ihre Objekte. Satelliten - Anlagen. Kabel - Anlagen. Ihr offizieller Partner für die Fernsehversorgung D.T.NET Service Ihr offizieller Partner für die Fernsehversorgung Individuallösungen für Ihre Objekte Satelliten - Anlagen Kabel - Anlagen Mit uns bleiben Sie stets flexibel! Bauträger Ihre Vorteile auf

Mehr

Terrestrische Fernsehverbreitung

Terrestrische Fernsehverbreitung Terrestrische Fernsehverbreitung Presseforum IFA 2013: Terrestrischer Rundfunk Produktionsdirektor Dr. Andreas Bereczky 06.09.2013 1 TV-Nutzung Seit Jahren auf hohem Niveau Trotz konkurrierender Angebote

Mehr

HDTV High Definition Television

HDTV High Definition Television High Definition Television Seminar 2 2007 13.06.2007 Seite 1 von 7 P. Schädler und P. Janka 1 Einführung... 3 1.1 Grundlegendes... 3 1.2 Auflösungen... 3 2 Equipment... 3 2.1 Fernseher... 3 2.2 Set-Top

Mehr

digitv Pures TV-Vergnügen: Höchste Bild- und Tonqualität Phantastische Programmvielfalt Aufnehmen: ganz einfach «Time-Shift»: LiveTV anhalten

digitv Pures TV-Vergnügen: Höchste Bild- und Tonqualität Phantastische Programmvielfalt Aufnehmen: ganz einfach «Time-Shift»: LiveTV anhalten digitv Pures TV-Vergnügen: Höchste Bild- und Tonqualität Phantastische Programmvielfalt Aufnehmen: ganz einfach «Time-Shift»: LiveTV anhalten Die neue Welt des Fernsehens Überzeugende Argumente SCHÄRFER

Mehr

Stellungnahme der Interessengemeinschaft Betriebliche Krankenversicherung e.v. (IG BKV e.v.) vom 05. März 2015. zum

Stellungnahme der Interessengemeinschaft Betriebliche Krankenversicherung e.v. (IG BKV e.v.) vom 05. März 2015. zum Stellungnahme der Interessengemeinschaft Betriebliche Krankenversicherung e.v. (IG BKV e.v.) vom 05. März 2015 zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz

Mehr

11. April 2011 Fachforum Wohnungswirtschaft

11. April 2011 Fachforum Wohnungswirtschaft 11. April 2011 Fachforum Wohnungswirtschaft Geplante Abschaltung des analogen Festnetzes - 2014 1 Geplante Abschaltung des analogen Festnetzes Eine Aussage steht im Raum: 2014 soll das analoge Festnetz

Mehr

Sicherung der Liquidität. Kapitalfreisetzung für Investitionen. Aus der Schuldenfalle entkommen. Vermeidung von Insolvenzgefahren.

Sicherung der Liquidität. Kapitalfreisetzung für Investitionen. Aus der Schuldenfalle entkommen. Vermeidung von Insolvenzgefahren. LICON 5 Unternehmenskreislauf- Ihre Stärke Sicherung der Liquidität Kapitalfreisetzung für Investitionen Aus der Schuldenfalle entkommen Vermeidung von Insolvenzgefahren durch KREDITFINANZIERUNG über KAPITALANLAGE

Mehr

Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren, Regionales Breitbandgespräch OWL 11. Februar 2016 11:00 Uhr Rede von Landrat Manfred Müller Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister,

Mehr

Rundschreiben zu parallelen Pensionslösungen

Rundschreiben zu parallelen Pensionslösungen zu parallelen Pensionslösungen EINLEITUNG Dieses Rundschreiben richtet sich an alle von der FMA beaufsichtigten Pensionskassen und an alle von der FMA beaufsichtigten Versicherungsunternehmen, die die

Mehr

Smart Metering Problem hoher Telekommunikationskosten. Dr. Müller-Tengelmann für die AG Smart Metering

Smart Metering Problem hoher Telekommunikationskosten. Dr. Müller-Tengelmann für die AG Smart Metering Smart Metering Problem hoher Telekommunikationskosten Dr. Müller-Tengelmann für die AG Smart Metering Problemstellung Ziel ist ein effizienter MSB: Spezifische Anforderungen an die TK-Anbindung von Messsystemen

Mehr

klima:aktiv Vereinbarung

klima:aktiv Vereinbarung lebensministcrium.at klima:aktiv Vereinbarung zur Erreichung der österreichischen Klimaschutzziele im großvolumigen Wohnungsbestand abgeschlossen zwischen Bundesminister Josef Pröll und dem Osterreichischen

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Berlin, den 7. Februar 2014

Berlin, den 7. Februar 2014 Berlin, den 7. Februar 2014 Stellungnahme der deutschen Institutionen der Filmförderung zu der öffentlichen Konsultation zu dem Entwurf einer Verordnung der Kommission zur Feststellung der Vereinbarkeit

Mehr

Kopieren und Kopienversand für medizinische Bibliotheken nach den Urheberrechtsreformen

Kopieren und Kopienversand für medizinische Bibliotheken nach den Urheberrechtsreformen Kopieren und Kopienversand für medizinische Bibliotheken nach den Urheberrechtsreformen AGMB-Tagung Magdeburg 24. September 2008 Dr. Harald Müller Kopieren gemäß 53 UrhG Schranke = keine Genehmigung erforderlich

Mehr

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend Gemeinde Arosa Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament betreffend Verhandlungsmandat und Genehmigung Verpflichtungskredite Mieterausbau und Miete Arztpraxisräumlichkeiten im Neubau Hotel

Mehr

I. Allgemeine Anmerkungen

I. Allgemeine Anmerkungen 08.03.2001 Vorläufige Stellungnahme der Deutschen Krankenhausgesellschaft zum Entwurf der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den Beruf der Altenpflegerin und des Altenpflegers - Altenpflege-Ausbildungs-

Mehr

Baufinanzierungsfallen

Baufinanzierungsfallen Baufinanzierungsfallen Das irrsinnig niedrige Zinsniveau lässt die Herzen derjenigen hochschlagen, welche schon lange die eigenen vier Wände, entweder in Form einer schicken Eigentumswohnung oder eines

Mehr

- 1 - Rede Dr. Wilhelm Eschweiler Vizepräsident der Bundesnetzagentur

- 1 - Rede Dr. Wilhelm Eschweiler Vizepräsident der Bundesnetzagentur - 1 - Rede Dr. Wilhelm Eschweiler Vizepräsident der Bundesnetzagentur Breitbandausbau und neue Dienste als unternehmerische und regulatorische Herausforderungen im Telekommunikationsmarkt am 24. Juni 2015

Mehr

Digitale Programmvielfalt für Ihr Hotel

Digitale Programmvielfalt für Ihr Hotel Gesamtlösungen Fleibel einsetzbar über einen TV-Multituner, mit dem Sie Programme über Vielfältige Anschlussmöglichkeiten TechniVision 2 Serie (22/26/32 Z) bieten Ihren Gästen ein Optimal : Digitalfernseher

Mehr

Bericht aus dem Lande Bremen für die 52. Jahrestagung der Universitätskanzler der Bundesrepublik Deutschland

Bericht aus dem Lande Bremen für die 52. Jahrestagung der Universitätskanzler der Bundesrepublik Deutschland Bericht aus dem Lande Bremen für die 52. Jahrestagung der Universitätskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1. Allgemeine Bemerkungen zur Situation im Land Die bereits sehr angespannte Haushaltssituation

Mehr

Automatisierte Rechnungsverarbeitung mit SAP - Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG führt unternehmensweit Rechnungsverarbeitungslösung

Automatisierte Rechnungsverarbeitung mit SAP - Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG führt unternehmensweit Rechnungsverarbeitungslösung Automatisierte Rechnungsverarbeitung mit SAP - Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG führt unternehmensweit Rechnungsverarbeitungslösung ein Name: Michael Heuss Funktion: IT-Projektleiter Organisation:

Mehr

Rechtsfragen auf dem Weg zu DVB-T

Rechtsfragen auf dem Weg zu DVB-T Medientage München 2001 Wem nutzt DVB-T - Einführung am Markt vorbei? veranstaltet von der Bayerischen Landeszentrale für neuen Medien und der Bayerischen Medien Technik Rechtsfragen auf dem Weg zu DVB-T

Mehr

Die Realisierung kostenloser Warteschleifen durch Offline -Billing als Konkretisierung der zweiten Phase.

Die Realisierung kostenloser Warteschleifen durch Offline -Billing als Konkretisierung der zweiten Phase. FST-Positionspapier Offline-Billing-Modell als Lösungsansatz für kostenfreie Warteschleifen für Festnetz- und Mobilfunk-Kunden Die Realisierung kostenloser Warteschleifen durch Offline -Billing als Konkretisierung

Mehr

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG Ein Positionspapier der Grünen/EFA 12. Mai 2006 Alain Lipietz und Pierre Jonckheer LEISTUNGSFÄHIGE DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung

Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung Wann erreicht HDTV die breite Masse? München, 18. Oktober 2006 Bisher sieben HDTV Sender und zwei Demokanäle für den deutschen Markt verfügbar, weitere drei in Vorbereitung

Mehr

AGROPLUS Buchhaltung. Daten-Server und Sicherheitskopie. Version vom 21.10.2013b

AGROPLUS Buchhaltung. Daten-Server und Sicherheitskopie. Version vom 21.10.2013b AGROPLUS Buchhaltung Daten-Server und Sicherheitskopie Version vom 21.10.2013b 3a) Der Daten-Server Modus und der Tresor Der Daten-Server ist eine Betriebsart welche dem Nutzer eine grosse Flexibilität

Mehr

5. Fazit und Ausblick

5. Fazit und Ausblick - 84-5. Fazit und Ausblick Diese Arbeit hat deutsche und andere europäische Rechtsformen mit beschränkter Haftung dargestellt und deren Chancen und Risiken erörtert. Abschließend werden die Erkenntnisse

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Mobile Number Portability

Mobile Number Portability Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Mobile Number Portability Julia Duchkowitsch-Pseiner Sonja Weitgasser Martin Ulbing Reinhard Neubauer Agenda Welche Ziele werden verfolgt? Welche Probleme

Mehr

UWE JAHN RECHTSANWALT

UWE JAHN RECHTSANWALT Betriebsbedingt Kündigen? Aber richtig! UWE JAHN RECHTSANWALT Eine Kündigung kann dann im Sinne von 1 Abs. 2 KSchG sozial gerechtfertig sein, wenn dringende betriebliche Erfordernisse diese Kündigung bedingen.

Mehr

GRUNDLAGEN TECHNIK UND METHODEN. Prof. Dr. Norbert Pohlmann, Malte Hesse. Zertifizierungshierarchie und Vertrauensmodelle

GRUNDLAGEN TECHNIK UND METHODEN. Prof. Dr. Norbert Pohlmann, Malte Hesse. Zertifizierungshierarchie und Vertrauensmodelle Prof. Dr. Norbert Pohlmann, Malte Hesse Kryptographie: Von der Geheimwissenschaft zur alltäglichen Nutzanwendung (VII) Vertrauensmodelle von Public-Key-Infrastrukturen Im letzten Artikel haben wir PKI-Infrastrukturen

Mehr

ANHANG BEANTWORTUNG DER FRAGEN

ANHANG BEANTWORTUNG DER FRAGEN S:\Referenten\Slovak\Slovak\Daseinsvorsorge\ÖStB_Fragenbeantw.doc ANHANG BEANTWORTUNG DER FRAGEN Welche Art von Subsidiarität? (Fragen 1-4) Zu Frage 1: Wie oben ausgeführt, sollte nicht nur auf die Entwicklung

Mehr

1. Welche Klassengrösse sollte unter NFV angestrebt werden, damit eine Gemeinde nicht übermässig finanziell belastet wird?

1. Welche Klassengrösse sollte unter NFV angestrebt werden, damit eine Gemeinde nicht übermässig finanziell belastet wird? Häufig gestellte Fragen 1. Welche Klassengrösse sollte unter NFV angestrebt werden, damit eine Gemeinde nicht übermässig finanziell belastet wird? Eine Gemeinde wird finanziell nicht übermässig belastet,

Mehr

S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a x : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 6 6 m a i l @ i n - v i v

S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a x : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 6 6 m a i l @ i n - v i v Einführung eines pauschalierenden Entgeltsystems in der Psychiatrie in vivo GmbH Unternehmensberatung S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a

Mehr

Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu

Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu Ergänzung zum Merkblatt Finanzdienstleistungen Auf Finanzdienstleister kommt Neues zu Aktionsplan für Finanzdienstleistungen dieses Stichwort wird häufig zur Begründung von neuen Regelungen im Bereich

Mehr

Interessenkonflikte bei Strom- und Gasnetzen

Interessenkonflikte bei Strom- und Gasnetzen Interessenkonflikte bei Strom- und Gasnetzen Betrieben werden die großen, leistungsstarken Strom- und Gasnetze in Deutschland privatwirtschaftlich von etwa 20 Übertragungsnetzbetreibern. Eigentlich sollte

Mehr

Die CE-Kennzeichnung

Die CE-Kennzeichnung Die CE-Kennzeichnung 1. Was bedeutet die CE-Kennzeichnung? Die CE-Kennzeichnung ist kein Qualtitätssiegel. Dadurch wird lediglich angezeigt, daß ein Produkt die Anforderungen aller relevanten EG-Richtlinien

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Bericht über den Wettbewerb bei freiberuflichen Dienstleistungen

Bericht über den Wettbewerb bei freiberuflichen Dienstleistungen Der Präsident Europäische Kommission Generaldirektion Wettbewerb Direktion D Dienstleistungen D3 Freie Berufe B-1049 BRÜSSEL BELGIEN 31. August 2004 Az.: 26-01-100-050-01/04 R 11 Go/He Bericht über den

Mehr

Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks?

Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks? Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks? Dr. Klaus Illgner-Fehns Direktor und Geschäftsführer Wir gestalten Zukunft

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen:

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen: Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 Beschlussfassung über die Aufhebung des bisherigen genehmigten Kapitals II, Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals II gegen Bar- und/oder Sacheinlagen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über den Zugang von Ausländerinnen und Ausländern zu den Sprachkursmodulen der Integrationskurse

Entwurf eines Gesetzes über den Zugang von Ausländerinnen und Ausländern zu den Sprachkursmodulen der Integrationskurse Bundesrat Drucksache 716/13 02.10.13 Gesetzesantrag der Freien Hansestadt Bremen Entwurf eines Gesetzes über den Zugang von Ausländerinnen und Ausländern zu den Sprachkursmodulen der Integrationskurse

Mehr

Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen

Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen Mandanten-Information Stand 01.09.2014 Allgemein 1. Gesetzliche Regelung 2. Was bedeutet die Steuerschuldnerschaft? 3. Änderung der Rechtsauffassung durch

Mehr

STELLUNGNAHME der Lebenshilfe Österreich

STELLUNGNAHME der Lebenshilfe Österreich Wien, am 18. Oktober 2012 STELLUNGNAHME der Lebenshilfe Österreich zum Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Versicherungsaufsichtsgesetz, das Versicherungsvertragsgesetz und das Verkehrsopfer- Entschädigungsgesetz

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Gesundheitsförderliche Mitarbeitergespräche (smag) Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW

Gesundheitsförderliche Mitarbeitergespräche (smag) Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW Gesundheitsförderliche Mitarbeitergespräche (smag) Quelle: GeFüGe-Projekt, bearbeitet durch Karsten Lessing, TBS NRW Inhaltsverzeichnis 1. STICHWORT... 3 2. KURZBESCHREIBUNG... 3 3. EINSATZBEREICH... 4

Mehr

Abk. Praxispartnerordnung -Ordnung

Abk. Praxispartnerordnung -Ordnung Ordnung für die am dualen Studium beteiligten Praxispartner der Privaten Hochschule für Kommunikation und Gestaltung HfK+G* -Staatlich anerkannte Hochschule für angewandte Wissenschaften- Abk. Praxispartnerordnung

Mehr

Zulassungsantrag der WestCom Broadcast Services GmbH für das Fernsehspartenprogramm Help TV. Aktenzeichen: KEK 653. Beschluss

Zulassungsantrag der WestCom Broadcast Services GmbH für das Fernsehspartenprogramm Help TV. Aktenzeichen: KEK 653. Beschluss Zulassungsantrag der WestCom Broadcast Services GmbH für das Fernsehspartenprogramm Help TV Aktenzeichen: KEK 653 Beschluss In der Rundfunkangelegenheit der WestCom Broadcast Services GmbH, vertreten durch

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 71 Absatz 1 Nr. 8, 186 Absatz 4 Satz 2 Aktiengesetz zu Punkt 7 der Tagesordnung.

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 71 Absatz 1 Nr. 8, 186 Absatz 4 Satz 2 Aktiengesetz zu Punkt 7 der Tagesordnung. Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 71 Absatz 1 Nr. 8, 186 Absatz 4 Satz 2 Aktiengesetz zu Punkt 7 der Tagesordnung Seite 1 von 5 Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 71

Mehr

Stellungnahme der Bundesärztekammer

Stellungnahme der Bundesärztekammer Stellungnahme der Bundesärztekammer zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Änderung des 87 der Strafprozessordnung Berlin, 21. Februar 2012 Korrespondenzadresse: Bundesärztekammer Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Brauchbar, nützlich, komfortabel Das Mareon-Release Mai 2015

Brauchbar, nützlich, komfortabel Das Mareon-Release Mai 2015 Ausgabe 01 Mai 2015 Brauchbar, nützlich, komfortabel Das Mareon-Release Mai 2015 Ein gutes Werkzeug lässt sich leicht handhaben. Diese alte Handwerksweisheit gilt auch in der digitalen Welt. Ab Dienstag,

Mehr

Zwischen dem Lean Six Sigma Network e.v., StEP Business Center, Curiestr. 2, 70563. , im Folgenden als Verfasser bezeichnet, wird

Zwischen dem Lean Six Sigma Network e.v., StEP Business Center, Curiestr. 2, 70563. , im Folgenden als Verfasser bezeichnet, wird Verfasservertrag LSSN e.v. ENTWURF Zwischen dem Lean Six Sigma Network e.v., StEP Business Center, Curiestr. 2, 70563 Stuttgart, im Folgenden als LSSN e.v. bezeichnet und,,, im Folgenden als Verfasser

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht Konrad-Adenauer-Ufer 11 RheinAtrium 50668 Köln Herrn Ministerialrat

Mehr