Avadis Anlagestiftung. Quartalsbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Avadis Anlagestiftung. Quartalsbericht 2.2015"

Transkript

1 Avadis Anlagestiftung Quartalsbericht

2

3 Die Vorteile von Immobilien-Sacheinlagen Bildquelle: Avadis Anlagestiftung Bildquelle: Avadis Anlagestiftung Sacheinlagen in eine Anlagestiftung bieten für eine Pensionskasse viele Vorteile: Je nach Portfoliogrösse, Anlagestrategie und Anlage horizont lassen sich die Diversifikation und Liquidität der eigenen Immo bilienanlagen deutlich verbessern und bei den Kosten Skaleneffekte realisieren. Pensionskassen mit kleineren Bestandsportfolios profitieren im Rahmen einer Sacheinlage von: verbesserter Diversifikation durch Einbringung in ein grösseres Gesamtportfolio höherer Liquidität bei Cash-Bedarf durch Anteilsscheinrückgabe Skaleneffekten bei den Kosten für die Portfoliobewirtschaftung weiterer Professionalisierung des Immobilienmanagements Lösungen bei Personalwechsel, Nachfolgeregelung Als alternative indirekte Anlageinstrumente stehen neben der Anlagestiftung Immobilienanlagefonds und Immobiliengesellschaften zur Auswahl. Beide verfügen als börsenkotierte Vehikel zwar über eine höhere Liquidität, weisen jedoch auch eine stärkere Kursvolatilität auf. Sie unterliegen zudem auf Fonds- oder Gesellschaftsebene der ordentlichen Besteuerung, was gerade für steuerbefreite Investoren einen Nachteil darstellt. Beide Vehikel sind im Besitz verschiedener Investorentypen, die sehr unterschiedliche Anlageziele verfolgen können. Anlagestiftungen sind steuerbefreit und werden ausschliesslich von Vorsorgeeinrichtungen der zweiten Säule gehalten, die über zumeist identische Auflagen und Zielsetzungen verfügen. Die Anleger-Pensionskassen haben ein Mitspracherecht bei der Verwaltung, das sie an den jährlich stattfindenden Anlegerversammlungen ausüben können. An diesen Versammlungen können sie ausserdem über die Zusammensetzung des Stiftungsrats mitentscheiden. Weiter unterstehen sie der Kontrolle der Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge (OAK BV). Die Immobilien befinden sich in direktem Besitz der Anlage stiftungen. Ihr Marktwert wird jährlich von einem externen Bewerter ermittelt, wie dies auch bei Immobiliendirektanlagen der Pensionskassen der Fall ist. Die verrechneten Managementkosten auf Gefässebene liegen bei den Anlagestiftungen durchschnittlich unter denen der anderen Vehikel. Bei der Planung einer Sacheinlage ist die Wahl der Anlagestiftung entscheidend. Der Investitionshorizont der einbringenden Pensionskasse ist zumeist langfristig, und sie möchte in ein Gesamtportfolio mit attraktivem Risiko-Rendite Profil investieren. Des Weiteren stehen die Qualität der Geschäfts führung der Anlagestiftung, die 2. Quartal 2015 Avadis Anlagestiftung 3

4 Anlagestrategie, die Erfahrung des verantwortlichen Immobilienteams sowie die genaue Ausgestaltung der Stiftungssatzung im Zentrum. Aus Gründen des Anlegerschutzes muss die erfolgte Bewertung durch einen Zweitbewerter plausibilisiert werden. Für die Anlagestiftung spielt auf der anderen Seite die Qualität des eingebrachten Portfolios eine wichtige Rolle: Das Portfolio muss sich auf strategischer Ebene gut in das Bestandsportfolio einfügen. Aspekte wie der Einfluss auf die Diversifikation, die Qualität des Gesamtportfolios sowie der Einfluss auf die erwartete Gesamtrendite nach Einlage müssen umfassend geprüft werden. Jedes Einzelobjekt wird zudem unabhängig bewertet und einer umfangreiche Due Diligence unterzogen. Aus Gründen des Anlegerschutzes muss die erfolgte Bewertung durch einen Zweitbewerter plausibilisiert werden. Da die Transaktion zudem durch die externe Revision der Anlagestiftung geprüft wird, sind an der finanziellen Bewertung drei Akteure beteiligt. Neben der Prüfung des Portfolios werden die rechtlichen und steuerlichen Folgen der Transaktion für die Transaktionspartner mit externen Experten geprüft. Je nach kantonaler Situation der einzelnen Immobilie ist es zumeist möglich, das Fusionsgesetz anzuwenden, wodurch die Hand änderungssteuer vermieden oder sehr tief gehalten werden kann. Auch eine allfällige Gewinnsteuer kann zumeist als latente Steuer im Rahmen der Transaktion übertragen werden. Als separate Komponente wird die latente Steuer ermittelt und zusätzlich durch die Pensionskasse an die übernehmende Anlagestiftung vergütet, welche diese als Rückstellung bildet. Diese Steuer wird erst bei der Anlage stiftung zur Zahlung fällig, wenn die Immobilie zu einem späteren Zeitpunkt veräussert wird. Die übrigen Kosten umfassen die üblichen mit einem Verkauf von Immobilien verbundenen Kosten (Notar, Grundbuch), die Kosten der Due Diligence beider Parteien, Anwaltshonorare und Kosten für Gutachten. Im Gegensatz zu einem klassischen Immobilienverkauf entfallen für die Pensionskasse jedoch häufig die Maklergebühren, die mit der Suche eines Käufers verbunden sind. Der Sacheinlage-Prozess hält im Vergleich zum klassischen Immobilienverkauf nur wenige zusätzliche Hürden bereit, die durch eine gute Zusammenarbeit der Transaktionspartner und eine professionelle Begleitung des Transaktionsprozesses genommen werden können. Mögliche negative steuerliche Konsequenzen aus der Transaktion lassen sich meist weitgehend oder vollständig vermeiden. Historische Entwicklung der Transaktionsvolumina Volumen der Sacheinlage-Transaktionen (in Mio. CHF) ø (p.a.) ø (p.a.) Von 2002 bis heute fanden zwischen Pensionskassen und Anlagestiftungen 94 Trans aktionen statt, bei denen im Rahmen von Sacheinlagen Immobilien im Wert von CHF 6,4 Milliarden die Hand wechselten. Quelle: Auswertung der Umfrage zu Immobilien-Sacheinlage-Transaktionen bei KGAST-Mitgliedern, KGAST Avadis Anlagestiftung 2. Quartal 2015

5 Überprüfung der Anlagestrategie von Immobilien Schweiz Wohnen und Geschäft Wohnüberbauung Belétage, Baden, Baufertigstellung Frühjahr Bildquelle: Avadis Anlagestiftung Schweizer Immobilien bleiben bei institutionellen Inves toren sehr gefragt. Der hohe Rendite-Spread zu Bundes obligationen und der anhaltende Anlagenotstand haben Schweizer Immobilien sogar weiteren Preisauftrieb verliehen. Insgesamt ist aber eine Segmentierung des Marktes festzu stellen: Die Anleger entscheiden zunehmend sicherheitsorientiert. Die Renditeschere zwischen einzelnen Liegenschaften driftet je nach Lage, Objekt qualität, Vermietungsstand und Nutzungsmix weiter auseinander. In diesem spannenden Umfeld bieten sich für Immobilienanlagen weiterhin Chancen. Eine sicherheits- und qualitätsbewusste Strategie ist aber ein wichtiger Baustein für den Anlageerfolg. Avadis hat den Strategieprozess für die Anlagegruppen Immobilien Schweiz Wohnen und Geschäft abgeschlossen. Die neuen strategischen Leitplanken für die kommenden drei Jahre wurden von der Kommission Immobilien Schweiz erarbeitet und vom Stiftungsrat bestätigt. In beiden Anlagegruppen wurde die bisher erfolgreich verfolgte und langfristig orientierte Anlage strategie be stätigt und an die neuen Marktverhältnisse angepasst. 2. Quartal 2015 Avadis Anlagestiftung 5

6 Anlagegruppe Immobilien Schweiz Wohnen Marktsegmentierung auf stabilem Niveau Die Entwicklung für die nächsten drei Jahre baut auf einem breit diversifizierten Bestandsportfolio auf, das regional in wirtschaftlich relevanten und liquiden Märkten konzentriert ist sowie eine eher geringe Losgrösse aufweist. Dies schafft aus heutiger Sicht gute Voraussetzungen für die angestrebte stabile Cashflow-Rendite und Resilienz des Portfolios bei allfälligen Marktkorrekturen. Marktwert Bestandsportfolio pro Monitoring-Region Wüest & Partner in % Zürich 37,6 Westschweiz 3,6 Südschweiz 0,3 Ostschweiz 5,2 4,6 Bern 10,1 Genfersee 2,9 Innerschweiz 35,7 Nordwestschweiz Anlagegruppe Immobilien Schweiz Geschäft Ertragsstabiles und wertschwankungsarmes Portfolio in einem konsolidierenden Markt Die überarbeitete Strategie baut auch hier auf einem Bestandsportfolio auf, welches in den regional liquidesten und wirtschaftlich relevanten Märkten konzentriert ist. Das Portfolio weist einen ausgewogenen Nutzungsmix auf. Eine Besonderheit ist der Miteigentumsanteil von ca. 30%. Dieser erhöht die Diversifikation auf der Objekt- und Mieterebene und weist eine im aktuellen Marktumfeld ausserordentlich tiefe Leerstandsquote von ca. 1,5% auf. Vor dem Hintergrund eines kommerziellen Mietmarktes, in dem sich zunehmend eine gewisse Zurückhaltung von Unternehmen bei Investitionsentscheiden und Neuansiedlungen widerspiegelt, bietet das Bestandsportfolio ein eher konservatives, aber attraktives Rendite-Risiko-Profil. Marktwert Bestandsportfolio pro Monitoring-Region Wüest & Partner in % Ertragsgewichteter Nutzungsmix in % Übrige 0,6 Parking 7,4 Büro 1,9 Verkauf 1,5 86,2 Wohnen 0,9 Lager 1,5 Gewerbe Zürich 27,8 Südschweiz 5,6 Ostschweiz 1,1 Nordwestschweiz 8,9 11,4 Bern 41,2 Genfersee 4,0 Innerschweiz Es steht weiterhin ein aktives Immobilien-Asset-Management im Vordergrund: gezielte Ausrichtung der Liegenschaften auf das relevante Mietersegment, operative Kostenoptimierung und selektive Ertragssteigerung durch Erneuerung im Bestand. Die bestehende Pipeline von Neubau- und Erneuerungsprojekten bietet Raum für eine Optimierung der Wertänderungsrendite. Im Hinblick auf das externe Wachstum ist weiterhin vorsichtiges Agieren gefragt: Bei Zukäufen stehen eine Verbesserung der Qualität des Bestandsportfolios und der Einfluss auf die Anlagerendite im Zentrum. Ertragsgewichteter Nutzungsmix in % Übrige 4,8 Parking 8,2 Lager 4,3 Verkauf 20,6 8,8 Wohnen 48,6 Büro 4,7 Gewerbe Ziel für die kommenden drei Jahre ist in erster Linie eine weitere Verbesserung der Qualität des Mietvertrags portfolios und so eine Erhöhung der Ertragsstabilität. Im Zentrum steht auch hier ein aktives Immobilien Asset- Management. Wachstumsperspektiven im aktuellen Marktumfeld Die beschränkten Anlagemöglichkeiten setzen aktuell einen engen Rahmen. Die gewählte Wachstumsstrategie lässt Neuzeichnungen bei Marktopportunitäten aber grundsätzlich zu. Sacheinlagen sind ebenfalls möglich, sofern sie das Bestandsportfolio sinnvoll ergänzen und strategisch einen positiven Wertbeitrag liefern. 6 Avadis Anlagestiftung 2. Quartal 2015

7 Private Equity im Fokus Private Equity Welt XI Die jüngste Private-Equity-Anlagegruppe Welt XI wurde am 1. Dezember 2014 lanciert und ist noch bis Ende August 2015 für Zeichnungen geöffnet. Die regelmässige Lancierung neuer Anlagegruppen ermöglicht Pensionskassen, nicht nur betreffend Strategie und Region zu diversifizieren, sondern auch über die Vintage-Jahre und Marktzyklen hinweg. Bis Ende Juni 2015 sagten Anleger bereits rund US- Dol lar 138 Millionen an Commitments zu. Unterliegend wurden bereits sechs Zielfonds in den Sektoren Middle Market Buyout US, Special Situations und Venture Capital gezeichnet. Die Private-Equity-Anlagen sind auf Kurs Private-Equity-Anlagen haben langfristig sehr gute Resultate erwirtschaftet. Die IRR (Internal Rate of Return) netto in US-Dollar per Ende Juni 2015 liegt bei allen Anlagegruppen, die mindestens fünf Jahre alt sind, bei über 8%. Die Anlage gruppe Welt VIII bildet die einzige Ausnahme. Da die Zeichnung erst in den Jahren 2010/2011 erfolgte, sind die Zahlen noch nicht aussagekräftig. Zwei Programme haben sogar eine IRR von mehr als 12% erreicht. Die Resultate zeigen, dass für die meisten Zeiträume eine signifikante Outperformance zu den Aktienbörsen möglich ist. Public versus Private Equity in US-Dollar per ) Welt II Welt III Welt IV Welt V Welt VI Welt VII Welt VIII ) IRR per MSCI World TR Liquiditätsprämie 300 BP 3) 1) MSCI World Total Return wurde über den gleichen Zeitraum wie die Anlagegruppen nach Kosten berechnet. Alle Werte sind annualisiert. 2) Vintage-Jahre 3) Die 3% sind als Prämie für die Illiquidität zu verstehen. 2. Quartal 2015 Avadis Anlagestiftung 7

8 Anlagegruppen Performance in % Anlagegruppe Avadis Benchmark Jahr 3 Jahre 5 Jahre seit Beginn Anlagestiftung Obligationen Obligationen CHF Inlandschuldner 1,1 1,2 5,0 2,3 2,8 3,9 Obligationen CHF Auslandschuldner 0,7 0,7 2,5 2,6 2,6 2,5 Staatsanleihen FW hedged -1,6-1,5 2,2 2,3 2,6 2,6 Staatsanleihen FW -10,0-9,8-4,7-3,3-2,2 2,8 Staatsanleihen FW AAA-AA hedged 2) -1,5-1,7 n.a. n.a. n.a. 1,8 Unternehmensanleihen FW hedged 3) -1,9-1,6 0,3 3,1 n.a. 3,8 Emerging Markets Debt 4) -10,3-10,5-12,4 n.a. n.a. -8,1 Aktien Aktien Schweiz 0,4 0,6 5,1 16,2 10,2 8,2 Aktien Welt hedged 3,4 3,8 7,4 16,1 12,8 4,1 Aktien Welt -3,6-3,6 7,0 13,7 9,9 4,7 Aktien Emerging Markets indexiert 5) -2,3-2,1 n.a. n.a. n.a. -2,3 Aktien Emerging Markets -3,4-3,2 3,6 3,1 3,4 9,3 Immobilien Immobilien Schweiz Wohnen 2,9 2,3 5,8 5,6 5,7 5,2 Immobilien Schweiz Geschäft 8) 1,9 2,3 4,1 5,2 n.a. 5,1 Immobilien Europa -2,7-3,9 5,0 16,2 12,0 4,8 Immobilien Nordamerika -11,2-11,6 9,1 7,1 10,1 6,9 Immobilien Asien Pazifik -5,6-5,3 1,5 7,2 5,0-5,3 Alternative Anlagen Hedge Funds 10) 2,9 n.a. 5,8 5,4 3,3 2,8 Anlagestiftung 2 Aktien Aktien Welt hedged 2 3,5 3,8 7,6 16,3 13,0 10,9 Aktien Welt 2-3,5-3,6 7,2 13,9 10,1 8,3 Immobilien Immobilien Nordamerika 2-11,0-11,6 9,7 7,6 10,7 10,7 Private Equity Angaben zu Private Equity sind auf Seite 10 aufgeführt. 1) Ab 1. November 2011 ist SYZ AM alleiniger Vermögensverwalter. 2) Lancierung am 14. August ) Lancierung am 1. April ) Lancierung am 4. September ) Lancierung am 1. März ) Benchmark seit 1. Januar 2014 net, vorher gross 7) Dimensional als zusätzlicher Manager seit 1. März 2012 bis 31. August 2014, danach JP Morgan 8) Aufteilung Immobilien Schweiz in Wohnen und Geschäft seit 1. November ) Wechsel von Macquarie zu AEW per 1. August ) Letzte verfügbare Daten per 31. Mai Avadis Anlagestiftung 2. Quartal 2015

9 Kenndaten Preis in CHF pro Anteil Vermögen in CHF Benchmark Anlagestil Vermögensverwalter Tracking Error in % 36 Monate rollend Swiss Bond Index Domestic AAA-BBB indexiert CSAM, SYZ AM 0, Swiss Bond Index Foreign AAA-BBB indexiert SYZ AM 1) 0, Citigroup WGBI ex CH hedged in CHF indexiert State Street Global Advisors 0, Citigroup WGBI ex CH indexiert State Street Global Advisors 0, Barclays Gl. Gov. AAA-AA capped ex CH h. CHF aktiv Wellington, Colchester n.a Barclays Gl. Aggr. Corp. Bonds ex CH hdg. in CHF aktiv Rogge Global Partners PLC 0, JP Morgan GBI-EM Global Diversified unhedged aktiv Stone Harbor n.a UBS 100 indexiert UBS AM 0, MSCI Welt ex CH net TR hedged in CHF indexiert State Street Global Advisors 0, MSCI Welt ex CH net TR indexiert State Street Global Advisors 0, MSCI Emerging Markets net TR indexiert State Street Global Advisors n.a MSCI Emerging Markets net TR 6) aktiv Arrowstreet, JP Morgan 7) 2, KGAST Immo-Index (CH) aktiv Avadis 1, KGAST Immo-Index (CH) aktiv Avadis 0, FTSE EPRA NAREIT Europe net TR capped aktiv AXA Investment Managers 1, FTSE EPRA NAREIT Nordamerika TR aktiv AEW 1, FTSE EPRA NAREIT Asien net TR aktiv AEW 9) 1, aktiv Goldman Sachs n.a MSCI Welt ex CH net TR hedged in CHF indexiert State Street Global Advisors 0, MSCI Welt ex CH net TR indexiert State Street Global Advisors 0, FTSE EPRA NAREIT Nordamerika TR aktiv AEW 1,09 2. Quartal 2015 Avadis Anlagestiftung 9

10 Anlagegruppen Private Equity Die Private-Equity-Investitionen erfolgen hauptsächlich in US-Dollar, ebenso wie die von den Anlegern für die Private-Equity-Anlagegruppen eingegangenen Zeichnungsverpflichtungen (Commitments), die Kapitalabrufe und die Ausschüttungen. Deshalb sind die Kennzahlen in der ersten Tabelle in US-Dollar ausgewiesen. Die zweite Tabelle zeigt auf dem Nettoinventarwert basierende Daten in Schweizer Franken. Anlagegruppe Vintage-Jahr 1) Total Commitment in Mio. USD 2) Kapitalabrufe in % 3) Ausschüttungen in % 4) Restwert des 6) Multiple IRR Portfolios in % 5) in % 7) Welt II ,0 94,9 134,3 9,3 1,44 6,42 Welt III ,8 88,1 164,9 17,3 1,82 12,05 Welt IV ,1 91,1 118,1 51,6 1,70 9,40 Welt V ,5 86,1 83,0 68,0 1,51 8,75 Welt VI ,8 83,6 65,2 70,9 1,36 8,94 Welt VII ,6 81,0 35,2 108,1 1,43 12,09 Welt VIII ,7 73,4 22,5 100,0 1,23 9,93 Welt IX ,4 55,8 4,2 103,4 1,08 5,03 Welt X ,8 33,3 0 98,7 n.a. 8) n.a. 8) Welt XI 9) ,7 1,0 0 98,6 n.a. 8) n.a. 8) 1) Vintage-Jahr ist der «Jahrgang» eines Private Equity Fund, das heisst der Zeitraum, in dem die ersten Investitionen getätigt wurden. 2) Ursprüngliche Zeichnungsverpflichtungen der Kunden in die Anlagegruppe 3) Bis zum aktuellen Datum abgerufenes Kapital bei Kunden im Verhältnis zum Total Commitment 4) Ausschüttungen an Kunden im Verhältnis zum Total der Kapitalabrufe 5) Nettoinventarwert im Verhältnis zum Total der Kapitalabrufe 6) Nettoinventarwert plus Ausschüttungen im Verhältnis zum Total der Kapitalabrufe 7) Internal Rate of Return: «Interner Zinsfuss» auf das investierte Kapital unter Berücksichtigung sämtlicher zeitgewichteter Cashflows 8) Aufgrund der Investitionsphase noch keine Zahlen verfügbar 9) noch bis 31. August 2015 für Zeichnungen offen Performance in % Kenndaten Anlagegruppe Avadis Jahr 3 Jahre 5 Jahre seit Beginn Preis in CHF pro Anteil Vermögen in CHF Welt II -10,0 4,4-4,8-5,1-2, Welt III -6,6 12,5 16,4 12,9 3, Welt IV -8,2 14,4 23,6 18,1 6, Welt V -1,8 14,5 11,8 9,9 3, Welt VI -6,2 10,6 14,0 7,8 2, Welt VII -1,2 20,9 16,2 9,0 2, Welt VIII -3,1 15,4 10,2 4,1 2, Welt IX -5,1 14,6-0,1 n.a. -0, Welt X -6,5 4,5 n.a. n.a. n.a Welt XI 1) -7,3 n.a. n.a. n.a. n.a ) Noch bis 31. August 2015 für Zeichnungen offen 10 Avadis Anlagestiftung 2. Quartal 2015

11 Geschäftsführung Avadis Anlagestiftung Ivana Reiss, CFA Rechtlicher Hinweis Dieser Bericht dient ausschliesslich Informationszwecken. Der Inhalt des Berichts ist sorgfältig zusammengestellt. Dennoch kann Avadis keine Gewähr für Inhalt und Vollständigkeit des Berichts übernehmen. Die historischen Renditeangaben und Aussagen zu Marktentwicklungen geben keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Als Anleger sind nur die in der Schweiz domizilierten, steuerbefreiten Vorsorgeeinrichtungen zugelassen. PERFORMANCE neutral Drucksache myclimate.org

12 Avadis Anlagestiftung Bruggerstrasse 61a Postfach CH-5401 Baden T F

Avadis Anlagestiftung. Quartalsbericht 1.2015

Avadis Anlagestiftung. Quartalsbericht 1.2015 Avadis Anlagestiftung Quartalsbericht 1.2015 Negativzinsen: Was bedeuten sie für Pensionskassen? Immer mehr Finanzinstitute verzinsen grössere Geldbeträge mit Negativzinsen. Diese negative Verzinsung

Mehr

Avadis Anlagestiftung. Quartalsbericht 4.2015

Avadis Anlagestiftung. Quartalsbericht 4.2015 Avadis Anlagestiftung Quartalsbericht 4.2015 Wo liegen die Unterschiede zwischen dem Investieren in Immobilien in der Schweiz und im Ausland? Oliver Kunkel und Dr. Hansruedi Scherer, PPCmetrics AG imagepoint

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

Quartalsbericht der Avadis Anlagestiftung. 3. Quartal 2010

Quartalsbericht der Avadis Anlagestiftung. 3. Quartal 2010 Quartalsbericht der Avadis Anlagestiftung 3. Quartal 2010 Aktive und passive Vermögensverwaltung in der Waagschale: Indexierte Schweizer Aktienfonds schneiden besser ab. Alle Fonds SPI-Fonds SMI-Fonds

Mehr

Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung

Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung Kennzahlen J. Safra Sarasin Anlagestiftung 31. Dezember 2015 SAST BVG-Ertrag Tranche A (in CHF) Benchmark: Customized BM** Valor: 2455689 ISIN: CH0024556893 Periods -12-12 -60-60 -120-120 -104-104 12

Mehr

Avadis Anlagestiftung. Quartalsbericht

Avadis Anlagestiftung. Quartalsbericht Avadis Anlagestiftung Quartalsbericht 3.2016 Wiederaufblühen des Venture-Markts Private Equity Uber Airbnb Snapchat Dropbox: Beispiele von Unternehmen mit Bewertungen im zweistelligen Milliardenbereich,

Mehr

Willkommen zur Herbsttournee der Anlagestiftung Swiss Life. Basel, 14. Oktober 2014

Willkommen zur Herbsttournee der Anlagestiftung Swiss Life. Basel, 14. Oktober 2014 1 Willkommen zur Herbsttournee der Anlagestiftung Swiss Life Basel, 14. Oktober 2014 Begrüssung und Einführung Stephan Ph. Thaler Geschäftsführer der Anlagestiftung Swiss Life 3 3 Vertrauen zahlt sich

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

Quartalsbericht der Avadis Anlagestiftung. 1. Quartal 2008

Quartalsbericht der Avadis Anlagestiftung. 1. Quartal 2008 Quartalsbericht der Avadis Anlagestiftung 1. Quartal 2008 Inhalt Editorial 3 Fokus 4 Anlagegruppen 6 Managerporträt 8 Standpunkt 10 Das Avadis-Team 11 Editorial Geduld und ruhig Blut Die Immobilienkrise

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz Immobilien Ausland Immobilien Ausland Mit Immobilien Ausland bietet Avadis einen Portfoliobaustein für Pensionskassen, der zunehmend an Bedeutung gewinnt. Nordamerika, Europa und Asien Pazifik sind drei

Mehr

Anlagerichtlinien. Helvetia Anlagestiftung. Ausgabe 2014. Ihre Schweizer Anlagestiftung.

Anlagerichtlinien. Helvetia Anlagestiftung. Ausgabe 2014. Ihre Schweizer Anlagestiftung. Anlagerichtlinien Helvetia Anlagestiftung Ausgabe 0 Ihre Schweizer Anlagestiftung. Anlagerichtlinien Allgemeine Grundsätze Gestützt auf Art. und Art. des Statuts der Helvetia Anlagestiftung erlässt der

Mehr

AWi BVG 35 allegro. Quartalsreport. 30. September 2014

AWi BVG 35 allegro. Quartalsreport. 30. September 2014 AWi BVG 35 allegro Quartalsreport 30. September 2014 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 35.0% 30.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Comfort Die professionelle Vermögensverwaltung

Comfort Die professionelle Vermögensverwaltung Bank Linth Invest Die massgeschneiderte Anlagelösung Comfort Die professionelle Vermögensverwaltung Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Vermögensverwaltung einfach und fair Ihre Vorteile auf einen Blick Umfassende

Mehr

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life Anlagerichtlinien Anlagestiftung Swiss Life Anlagestiftung Swiss Life: Anlagerichtlinien 3 Inhalt Allgemeines 4 Art. 1 Allgemeines 4 Obligationen 6 Art. 2 Obligationen CHF Inland 6 Art. 3 Obligationen

Mehr

Weisungen OAK BV W 05/2013

Weisungen OAK BV W 05/2013 deutsch Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Weisungen OAK BV W 05/2013 Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen Ausgabe vom: 19.12.2013 Letzte Änderung:

Mehr

(nachfolgend PKLK genannt)

(nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Anlagerichtlinien Neue Fassung genehmigt durch die Verwaltungskommission am 11.12.2014 Strategie-Anpassung (Anhang

Mehr

Columna Sammelstiftung Group Invest. Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad

Columna Sammelstiftung Group Invest. Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad Columna Sammelstiftung Group Invest Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad Anlagestrategie ab 1.7.2012 Individuelle Anlagestrategie mit Alternativen Anlagen: Anlagekategorie

Mehr

Kennzahlen J. Safra Sarasin Freizügigkeitsstiftung J. Safra Sarasin Säule 3a-Stiftung

Kennzahlen J. Safra Sarasin Freizügigkeitsstiftung J. Safra Sarasin Säule 3a-Stiftung Kennzahlen J. Safra Sarasin Freizügigkeitsstiftung J. Safra Sarasin Säule 3a-Stiftung 30. Juni 2016 SAST BVG-Ertrag Tranche B (in CHF) Valor: 2455713 ISIN: CH0024557131 Periods -12-12 -60-60 -120-120 -104-104

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

Internationale Immobilienanlagen Einleitung in die Thematik

Internationale Immobilienanlagen Einleitung in die Thematik Internationale Immobilienanlagen Einleitung in die Thematik Graziano Lusenti Strategischer Berater für institutionelle Anleger Dr. rer. pol. (international relations), Dipl. Pensionskassenexperte (Versicherungsmathematiker)

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Immobilienfonds AXA Immovation Institutional. Anlagegruppe AWi Immobilien Schweiz

Immobilienfonds AXA Immovation Institutional. Anlagegruppe AWi Immobilien Schweiz Immobilienfonds AXA Immovation Institutional Anlagegruppe AWi Immobilien Schweiz Inhalt / Struktur Ausgangslage Der Immobilienfonds AXA Immovation Institutional - das Produkt - die Organisation - nächste

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Quartalsbericht 4/2014. Helvetia Anlagestiftung. Ihre Schweizer Anlagestiftung. 1/11 Quartalsbericht 4/2014 Helvetia Anlagestiftung

Quartalsbericht 4/2014. Helvetia Anlagestiftung. Ihre Schweizer Anlagestiftung. 1/11 Quartalsbericht 4/2014 Helvetia Anlagestiftung Quartalsbericht 4/2014 Helvetia Anlagestiftung. Ihre Schweizer Anlagestiftung. 1/11 Quartalsbericht 4/2014 Helvetia Anlagestiftung Inhalt. 3 Aktien Schweiz 4 Aktien Global 5 Obligationen Schweiz 6 Obligationen

Mehr

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht!

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Zürich 25. März 2015 Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Anlageoptik: Renditeliegenschaften (Wohnen) Anlegeroptik: Vorsorgeeinrichtungen Ausgangslage Zinsumfeld, Handlungsbedarf und Spielraum

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Feri EuroRating Awards 2013 für die besten Fonds und Asset Manager vergeben Aberdeen und BlackRock die großen Gewinner der Awards Drei Gesellschaften mit Gewinnerfonds in

Mehr

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge MAXXELLENCE Die innovative Lösung für Einmalerläge Die Herausforderung für Einmalerläge DAX Die Ideallösung für Einmalerläge DAX Optimales Einmalerlagsinvestment Performance im Vergleich mit internationalen

Mehr

Die erste Adresse für Kollektivanlagen von Pensionskassen

Die erste Adresse für Kollektivanlagen von Pensionskassen Die erste Adresse für Kollektivanlagen von Pensionskassen Qualität Transparenz Sicherheit Mitsprache 3 KGAST-Anlagestiftungen bieten den Pensionskassen seit mehr als 40 Jahren bewährte kollektive Anlageprodukte.

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

PRISMA Risk Budgeting Line 5

PRISMA Risk Budgeting Line 5 Factsheet 1. Oktober 2015 PRISMA Anlagestiftung Place Saint-Louis 1 Postfach 1110 Morges 1 www.prismaanlagestiftung.ch info@prismaanlagestiftung.ch Tel. 0848 106 106 Fax 0848 106 107 Factsheet 2 Umschreibung

Mehr

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life Anlagerichtlinien Anlagestiftung Swiss Life Anlagestiftung Swiss Life: Anlagerichtlinien 3 Inhalt Allgemeines 4 Art. 1 Allgemeines 4 Obligationen 6 Art. 2 Obligationen CHF Inland 6 Art. 3 Obligationen

Mehr

Swisscanto (CH) Index Fund II. Ungeprüfter Halbjahresbericht per 31. Juli 2015

Swisscanto (CH) Index Fund II. Ungeprüfter Halbjahresbericht per 31. Juli 2015 Swisscanto (CH) Index Fund II Ungeprüfter Halbjahresbericht per 31. Juli 2015 Inhalt 6 Swisscanto (CH) Index Bond Fund Australia Govt. 22 Swisscanto (CH) Index Bond Fund Austria Govt. 36 Swisscanto (CH)

Mehr

Ausgabe Schweiz. UBS Immobilienfonds Schweiz Tiefe Agios Attraktive Renditen

Ausgabe Schweiz. UBS Immobilienfonds Schweiz Tiefe Agios Attraktive Renditen Ausgabe Schweiz UBS Immobilienfonds Schweiz Tiefe Agios Attraktive Renditen Oktober 2008 Für Marketing- und Informationszwecke von UBS. UBS Immobilienfonds schweizerischen Rechts. Prospekt, vereinfachter

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Für schweizerische Personalvorsorgeeinrichtungen. UBS Anlagestiftungen. UBS Asset Management: Lösungen für Ihre globalen Herausforderungen.

Für schweizerische Personalvorsorgeeinrichtungen. UBS Anlagestiftungen. UBS Asset Management: Lösungen für Ihre globalen Herausforderungen. Für schweizerische Personalvorsorgeeinrichtungen UBS Asset Management: Lösungen für Ihre globalen Herausforderungen. «AST 1» Anlagestiftung der UBS für Personalvorsorge Die AST 1 eistiert seit über 40

Mehr

Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV TER-Kosten als Mass für hohe Renditen?

Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV TER-Kosten als Mass für hohe Renditen? Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV TER-Kosten als Mass für hohe Renditen? Dr. Vera Kupper Staub, Vize-Präsidentin OAK BV Informationsveranstaltung inter-pension, Zürich, 15. April 2015

Mehr

Für jeden das richtige Depot

Für jeden das richtige Depot portfolios Fonds-Research Für jeden das richtige Depot Für den Finanzberater ist die richtige Asset Allocation und Fondsauswahl enorm wichtig. Eine gute Wertentwicklung des angelegten Kapitals spricht

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt?

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt? Wenn Sie als Kunde nicht gleich alles auf eine Karte setzen möchten, ist ein Investment in die Dachfondsfamilie der ALPHA TOP SELECT Dachfonds die richtige Entscheidung. Wie haben sich die Dachfonds im

Mehr

Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen. Real Estate Investment Management 31. März 2015

Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen. Real Estate Investment Management 31. März 2015 Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen Real Estate Investment Management 31. März 2015 Agios und Disagios der Schweizer Immobilienfonds Mittel der kotierten CH-Fonds 1 : 35.1% 1 werden auch die OTC gehandelten

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Das AVANA Musterportfolio KONSERVATIV hat ein mit deutschen Staatsanleihen

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

LEIDENSCHAFT FÜR IMMOBILIEN

LEIDENSCHAFT FÜR IMMOBILIEN LEIDENSCHAFT FÜR IMMOBILIEN FIRMENPORTRÄT LEIDENSCHAFT FÜR IMMOBILIEN Dr. Christoph Caviezel Vorsitzender der Geschäftsleitung, CEO Manuel Itten Mitglied der Geschäftsleitung, CFO Andreas Hämmerli Mitglied

Mehr

Vermögensverwaltungsmandat. Ihre individuelle Lösung mit einem LGT Bandbreitenmandat

Vermögensverwaltungsmandat. Ihre individuelle Lösung mit einem LGT Bandbreitenmandat Vermögensverwaltungsmandat Ihre individuelle Lösung mit einem LGT Bandbreitenmandat LGT Vermögensverwaltungsmandat die professionelle Betreuung Ihrer Anlagen Die Dynamik und die zunehmende Komplexität

Mehr

Qualitätsstandards der KGAST

Qualitätsstandards der KGAST Qualitätsstandards der KGAST I. Einleitung Anlagestiftungen dürfen das Qualitätslabel KGAST-Stiftung nur dann verwenden, wenn sie die nachstehenden Standards vollumfänglich und vorbehaltslos anerkennen

Mehr

Geschäftsberichte 2012/2013. Avadis Anlagestiftung/Avadis Anlagestiftung 2

Geschäftsberichte 2012/2013. Avadis Anlagestiftung/Avadis Anlagestiftung 2 Geschäftsberichte 2012/2013 Avadis Anlagestiftung/Avadis Anlagestiftung 2 Bericht für das Geschäftsjahr vom 1.11.2012 bis zum 31.10.2013 Das vorliegende Dokument umfasst die Jahresberichte der Avadis Anlagestiftung

Mehr

Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen. Real Estate Investment Management 31. Dezember 2015

Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen. Real Estate Investment Management 31. Dezember 2015 Schweizer Immobilienfonds Kennzahlen Agios und Disagios der Schweizer Immobilienfonds Mittel der kotierten CH-Fonds 1 : 25.2% 1 werden auch die OTC gehandelten Fonds CS 1a Immo PK, CS REF International,

Mehr

Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen

Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Entwurf vom 21. November 2013 Weisungen OAK BV W xy/2013 deutsch Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen Ausgabe

Mehr

IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management

IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management Portfolio- und Immobilienstrategie bei institutionellen Investoren PPCmetrics AG Oliver Kunkel, Bereichsleiter Asset Manager Selection & Controlling Zug, 19.

Mehr

Vermögensverwaltung. Vertrauen schafft Werte

Vermögensverwaltung. Vertrauen schafft Werte Vermögensverwaltung Vertrauen schafft Werte Geld anlegen ist eine Kunst und verlangt Weitsicht. Wir bieten Ihnen die ideale Lösung, aktuelle Portfoliotheorien gewissenhaft und verantwortungsbewusst umzusetzen.

Mehr

Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien. Fund of Fund Konzept

Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien. Fund of Fund Konzept Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien Fund of Fund Konzept 1 Fund of Fund - Konzept Das Fund of Fund Konzept kann als Weiterentwicklung der klassischen Vermögensverwaltung gesehen werden.

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2016

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2016 Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2016 Ziel der ausgewogenen Vermögensverwaltung ist die Erwirtschaftung risikoadjustierter stabiler Erträge, möglichst unabhängig von verschiedenen

Mehr

Risikomanagement mit ETFs

Risikomanagement mit ETFs Risikomanagement mit ETFs Agenda I. Markttrend Risikofokus II. Risikosteuerung durch Diversifikation III. Trennung von Alpha und Beta für das Management von Tracking Error und Kosten IV. Praxisbeispiel:

Mehr

PRISMA Smart Portfolio

PRISMA Smart Portfolio Anlagerichtlinien In Kraft seit 7. September 2015 PRISMA Anlagestiftung Place Saint-Louis 1 Postfach 1110 Morges 1 www.prismaanlagestiftung.ch info@prismaanlagestiftung.ch Tel. 0848 106 106 Fax 0848 106

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN

MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN MIXTA OPTIMA BEWÄHRTE MANAGER- SELEKTION UND MASSGESCHNEIDERTE LÖSUNGEN IST FOCUS September 2013 Hanspeter Vogel IST Investmentstiftung für Personalvorsorge 1 Inhaltsverzeichnis MIXTA Optima Familie -

Mehr

Seitwärtstrend wahrscheinlich

Seitwärtstrend wahrscheinlich portfolios Markteinschätzung DJE Investment Seitwärtstrend wahrscheinlich derzeit keine Gefahr für die anderen Börsenplätze. Von Euphorie kann an der Börse immer noch keine Rede sein. Die Anleger sind

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Roland Hantke / Oliver Schiesser. Infrastructure & Private Equity, UBS Global Asset Management

Roland Hantke / Oliver Schiesser. Infrastructure & Private Equity, UBS Global Asset Management Roland Hantke / Oliver Schiesser Infrastructure & Private Equity, UBS Global Asset Management 4 Asset management Für professionelle Investoren Global diversifiziert in Infrastruktur für erneuerbare Energie

Mehr

Anlagerichtlinien der Tellco Anlagestiftung

Anlagerichtlinien der Tellco Anlagestiftung Anlagerichtlinien der Tellco Anlagestiftung gültig per 30. September 2015 Tellco Anlagestiftung Bahnhofstrasse 4 Postfach 713 CH-6431 Schwyz t + 41 58 442 60 00 ast@tellco.ch tellco.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ihr Investment ist sicher

Ihr Investment ist sicher TwinStar Invest Ihr Investment ist sicher Investitionsgarantie und Gewinnpotenzial in zwei Anlagevarianten. TwinStar Invest eröffnet ideale Anlageperspektiven für alle, die bei einer Neu- oder Wiederanlage

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

BVG 45 vivace. Quartalsbericht per 30. September Foto: Urheberangaben:R_K_B by Tobias Bräuning pixelio.de

BVG 45 vivace. Quartalsbericht per 30. September Foto: Urheberangaben:R_K_B by Tobias Bräuning pixelio.de Quartalsbericht per 30. Foto: Urheberangaben:R_K_B by Tobias Bräuning pixelio.de Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark* Bandbreite 30.0% 25.0% 20.0% 15.0% 10.0% 5.0%

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Columna Sammelstiftung Group Invest, Winterthur

Columna Sammelstiftung Group Invest, Winterthur Investment Report Columna Sammelstiftung Group Invest, Winterthur Portfolio Informationen Investment Report 01.03. 31.03. www.credit-suisse.com Inhaltsverzeichnis 1. Performance 3 1.1 Gesamtvermögen und

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

20 Fonds im Crashtest: Die besten Fonds für Infrastruktur-Aktien

20 Fonds im Crashtest: Die besten Fonds für Infrastruktur-Aktien 20 Fonds im Crashtest: Die besten Fonds für Infrastruktur-Aktien Im Gegensatz zu ihren Kollegen, die global anlegende Aktienfonds verwalten, haben Manager von Infrastruktur-Fonds ein vergleichsweise überschaubares

Mehr

ERSCHLIESSUNG NEUER RENDITEPOTENZIALE IM AKTUELLEN TIEFZINSUMFELD

ERSCHLIESSUNG NEUER RENDITEPOTENZIALE IM AKTUELLEN TIEFZINSUMFELD ERSCHLIESSUNG NEUER RENDITEPOTENZIALE IM AKTUELLEN TIEFZINSUMFELD Corporate Bonds als echte Alternative? Pension Funds Meeting Luzern 2010 Dr. Ueli Mettler, Partner c-alm AG 10. November 2010 Warum man

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Das AVANA Musterportfolio DYNAMISCH hat ein deutlich geringeres Verlustrisiko

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr

SVIT Real Estate Forum 2016 Workshop Internationale Immobilieninvestitionen. Patrick Schnorf Pascal Marazzi-de Lima. Summary

SVIT Real Estate Forum 2016 Workshop Internationale Immobilieninvestitionen. Patrick Schnorf Pascal Marazzi-de Lima. Summary SVIT Real Estate Forum 2016 Workshop Internationale Immobilieninvestitionen Patrick Schnorf Pascal Marazzi-de Lima Summary Immobilieninvestitionen im Ausland Schweizer Investitionen im Ausland: Top 10

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Schließung des RWB GMF Secondary V

Schließung des RWB GMF Secondary V Schließung des RWB GMF Secondary V Bis 31.03.2014 besondere Marktchancen nutzen! Mit Vollgas auf der Zielgeraden - Schließung des RWB GMF Secondary V zum 31.03.2014 Seite: 2 Bis 31.03.2014 Vorteile nutzen!

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Eine Bereicherung für Ihr Portfolio

Eine Bereicherung für Ihr Portfolio Eine Bereicherung für Ihr Portfolio Voncert Open End auf die Hedge Fonds der Harcourt-Belmont-Familie Hedge Fonds Vontobel Investment Banking In Hedge Fonds investieren leicht gemacht Ihre Idee Sie möchten

Mehr

Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds

Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds Eine intelligente Anlage entspricht Ihren Zielen und Bedürfnissen. Lernen Sie unsere hochwertigen Anlagefonds für die freie und die gebundene Vorsorge

Mehr

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection WERBEMITTEILUNG Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection geninvest.de Generali Komfort Best Selection Konzept der Besten-Selektion Wie kann ich mein Geld trotz niedriger

Mehr

ANLAGEN Anlagemöglichkeiten im Niedrigzinsumfeld

ANLAGEN Anlagemöglichkeiten im Niedrigzinsumfeld NEWSLETTER // ANLAGEMÖGLICHKEITEN // MÄRZ 2016 Ausgabe für Personen mit Wohnsitz in Deutschland ANLAGEN Anlagemöglichkeiten im Niedrigzinsumfeld Geldmarktzinsen, die unterhalb der Inflationsrate liegen,

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Fondsvermögensverwaltung PatriarchSelect Ertrag (August 2007)

Fondsvermögensverwaltung PatriarchSelect Ertrag (August 2007) Multi-Manager GmbH Gewähr für die Richtigkeit der Analysen und getroffenen Aussagen. Angaben zur bisherigen Wertenwicklung erlauben Prognose für die Zukunft. Die übernimmt Gewähr Fondsvermögensverwaltung

Mehr

S I C H E R H E I T P U R!

S I C H E R H E I T P U R! SICHERHEIT PUR! Private Equity Sachwertinvestitionen in der Realwirtschaft MEGATREND A IA Renditequelle Unternehmen Fremdkapital z.b. Unternehmensanleihen / Bankkredite Maximale Anlagesicherheit durch

Mehr

ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE 2 POSTFACH 716 5201 BRUGG

ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE 2 POSTFACH 716 5201 BRUGG SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT C A I S S E A G R I C O L E S U I S S E D E G A R A N T I E F I N A N C I È R E ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE

Mehr

Seminar: Private Equity für Schweizer Pensionskassen

Seminar: Private Equity für Schweizer Pensionskassen Seminar: Private Equity für Schweizer Pensionskassen Das Total Expense Ratio (TER) und dessen Interpretation Einführung 17. März 2014 Vertraulich Guten Tag und herzlich willkommen Verantwortlichkeiten

Mehr

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio.

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Produktpartner: Sie suchen den einfachsten Weg, breit gestreut Geld anzulegen? Die easyfolio-anlagestrategien

Mehr

Halbjahresbericht Avadis Vermögensbildung SICAV. 30. Juni 2014 (ungeprüft)

Halbjahresbericht Avadis Vermögensbildung SICAV. 30. Juni 2014 (ungeprüft) Halbjahresbericht Avadis Vermögensbildung SICAV 30. Juni 2014 (ungeprüft) Inhalt Management und Verwaltung 4 Gesamtrechnung SICAV 6 Teilvermögen Anlegeraktionäre 8 Avadis Vermögensbildung SICAV, Halbjahresbericht

Mehr

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds Bank EKI Genossenschaft Unabhängig seit 1852 Die Bank EKI ist eine Schweizer Regionalbank von überblickbarer Grösse. Eine unserer

Mehr

Peer Group Comparison PK BEISPIEL

Peer Group Comparison PK BEISPIEL Peer Group Comparison Individualisierter Vergleich der Ergebnisse Teil 2: Vermögensverwaltung und Anlagemodalitäten Erhebungsdatum: 31.12.2007 Art der Institution: privat-rechtliche PK (Anzahl Teilnehmer:

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Alternative Investments: Risken minimieren

Alternative Investments: Risken minimieren Alternative Investments: Risken minimieren Strategische Asset Allocation Was Sie für eine ausgewogene Zusammensetzung Ihres Portfolios beachten sollten V E R E I N I G U N G A L T E R N A T I V E R I N

Mehr

Wie weiter in den nicht kotierten Märkten?

Wie weiter in den nicht kotierten Märkten? Wie weiter in den nicht kotierten Märkten? Frühstücksveranstaltung Dr. Benita von Lindeiner, Senior Consultant c-alm AG Juni 2011 Agenda Kotierte versus nicht kotierte Märkte Gebühren in nicht kotierten

Mehr

Zürich Anlagestiftung Private Equity II

Zürich Anlagestiftung Private Equity II Zürich Anlagestiftung Private Equity II Zürich Anlagestiftung Private Equity II eine bewährte, innovative und massgeschneiderte Lösung für Schweizer Pensionskassen Zürich Anlagestiftung Private Equity

Mehr