10. Verbrennungskraftmaschinen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "10. Verbrennungskraftmaschinen"

Transkript

1 Verbrennungskraftmaschinen Mit Verbrennungskraftmaschinen wird die chemische Energie des Brennstoffs direkt, d. h. in einem Apparat, in mechanische Energie umgewandelt. Der Verbrennungsvorgang muss hierbei auf Leistung und Wirkungsgrad optimiert werden. Die bedeutendsten Verbrennungskraftmaschinen sind der Diesel-, Otto- und Gasmotor sowie die Turbine. Diese Maschinen zeichnen sich durch eine schnelle Regelung der Leistung aus. Bei Wärmekraftanlagen wird dagegen der Brennstoff separat in einem Kessel verbrannt und Dampf erzeugt, der dann in einer Turbine mechanische Energie erzeugt. Solche Anlagen sind träger im Leistungsverhalten Motorenkonzepte Motore arbeiten periodisch, so dass der Verbrennungsvorgang instationär ist. Auf Grund der hohen Drehzahlen steht für die Verbrennung nur eine kurze Zeitspanne zur Verfügung. Das Arbeitsverfahren von Motoren wird mit Bild veranschaulicht. Beim so genannten 1. Takt wird durch die Abwärtsbewegung des Kolbens Luft oder ein Luft-Brenngas-Gemisch in den Zylinder gesaugt. Der 1. Fall ist das Prinzip des Dieselmotors, der 2. Fall das Prinzip des Otto- und Gasmotors. Beim 2. Takt wird die Luft bzw. das Gemisch verdichtet. Das Volumenverhältnis der Verdichtung ist ( V k + Vh )/ Vk ε =, (10.1-1) wobei V h das Hubvolumen des Zylinders und V k das Volumen des Kolbens im oberen Totpunkt, also das Verdichtungsvolumen, ist. Für die Druck- und Temperaturerhöhung bei der Verdichtung gelten p p 2 1 χ = ε (10.1-2) bzw. T2 / T 1 χ 1 = ε, (10.1-3) wobei der Polytropenexponent χ zwischen 1,3 und 1,4 liegt. Kurz vor Erreichen des oberen Totpunktes des Kolbens wird die Verbrennung ausgelöst. Beim Dieselmotor wird dazu der Kraftstoff eingedüst, beim Otto- und Gasmotor wird das Gemisch durch die Funken einer Kerze gezündet. Durch die Temperaturerhöhung während der Verbrennung dehnt sich das Gas aus und drückt den Kolben nach unten. Dies ist der 3. Takt, der als Arbeitstakt bezeichnet wird. Beim anschließenden 4. Takt wird das Verbrennungsgas ausgedrückt und der Prozess beginnt neu.

2 502 Bild : Arbeitsverfahren von Motoren Je nach Art der Verbrennung stellen sich verschiedene Kreisprozesse ein. Die idealen (isentropen) Verläufe dieser Kreisprozesse werden mit den in Bild gezeigten p,v- und T-s-Diagrammen erklärt. Das linke Teilbild gibt den Grenzfall wieder, dass die Verbrennung unendlich schnell und damit bei konstantem Volumen abläuft. Die Zustandsänderung von 1 nach 2 ist die Verdichtung des Gases, von 2 nach 3 die Verbrennung mit der Wärmezufuhr q zu, von 3 nach 4 die Expansion sowie von 4 nach 1 die als isochor angenommene Wärmeabfuhr q ab durch das Ausblasen des Gases. Die Verdichtung mit dem Verhältnis ε = v1 / v 2 und die Expansion von 4 nach 1 werden als adiabat angenommen. Für den thermischen Wirkungsgrad dieses sogenannten Gleichraumprozess gilt q c ( T4 T1 ) ( T T ) ab v η th = 1 = 1. (10.1-4) qzu cv 3 2 Die Temperaturänderung bei der Expansion beträgt T T 3 4 χ 1 = ε. (10.1-5) Ersetzt man T 4 in Gl. (10.1-4) durch die obige Gleichung und T 1 durch Gleichung (10.1-3), so folgt für den Wirkungsgrad 1 η th = 1. (10.1-6) χ 1 ε Hieraus ist ersichtlich, dass der Wirkungsgrad umso höher ist, je höher das Verdichtungsverhältnis ist.

3 503 Bild : Kreisprozesse von Motoren Im mittleren Teilbild ist der Grenzfall dargestellt, dass die Verbrennung langsamer und damit während eines Teils der Abwärtsbewegung abläuft. Der Druck kann dabei als konstant angesehen werden. Dieser Kreisprozess wird als Gleichdruckprozess bezeichnet. Für den Wirkungsgrad gilt q c ( T4 T1 ) ( T T ) ab v η th = 1 = 1 (10.1-6b) qzu cp 3 2 Der Volumenanteil der Gleichraumverbrennung wird als Einspritzverhältnis (Gleichraumanteil) bezeichnet V V 3 ϕ = (10.1-7) 2 bezeichnet. Die Temperaturänderungen betragen bei der Gleichdruckverbrennung T T 3 2 = V V 3 2 = ϕ (10.1-8) und bei der isentropen Expansion

4 504 T T 3 4 χ 1 χ 1 V 4 ε = =. (10.1-9) V 3 ϕ Diese beiden Gleichungen und Gl. (10.1-3) in die Gl. (10.1-6b) eingesetzt, ergibt für den thermischen Wirkungsgrad η th = χ 1 ϕ 1. ( ) χ ε χ 1 1 ( ϕ 1) Die thermischen Wirkungsgrade des Gleichdruck- und des Gleichraumprozesses sind in Bild miteinander verglichen. Hieraus ist ersichtlich, dass der Gleichraumprozess bei gleichem Verdichtungsverhältnis die höheren Wirkungsgrade ergibt. Daher ist ein möglichst hoher Gleichraumanteil bei der Verbrennung anzustreben. Der Otto-Motor arbeitet mit Verdichtungsverhältnissen um 10 noch im steilen Bereich der Kurve, wodurch bei diesem Motor ein möglichst hohes Verdichtungsverhältnis von Bedeutung ist. Der Diesel-Motor arbeitet dagegen mit Verdichtungsverhältnis um 20 bereits im flachen Teil der Kurve, so dass ein weiterer Anstieg des Verdichtungsverhältnisses nur unwesentlich zu einer Verbesserung des Wirkungsgrades beiträgt. Bild : Vergleich der thermischen Wirkungsgrade der Idealprozesse ( χ = 1, 4 ) nach Pischinger et al Der im rechten Teil von Bild dargestellte sogenannte Seiligerprozess beschreibt eine Kombination der beiden vorherigen Kreisprozesse; also den idealen Kreisprozess, bei dem ein Teil des Kraftstoffs bei konstantem Volumen und der übrige Teil bei konstantem Druck verbrennt. Als thermischer Wirkungsgrad ergibt sich hierfür q cv ( T5 T1 ) ( T T ) + c ( T T ) ab η th = 1 = 1, ( ) qzu cv 3 2 p 4 3 Für die Temperaturänderungen gelten bei der istentropen Verdichtung Gl. (10.1-3), bei der isochoren Wärmezufuhr

5 505 T T 3 2 = p p 3 2 = ψ, ( ) wobei ψ als Drucksteigerungsverhältnis (Gleichraumanteil) bezeichnet wird, bei der isobaren Wärmezufuhr T T 4 3 = V V 4 3 = ϕ ( ) und T T 4 5 V V 4 χ 1 5 = ( ) bei der isentropen Expansion. Mit diesen Gleichungen sowie V 3 = V 2, V 5 = V 1 und p 3 = p 4 folgt aus Gl. ( ) η th = χ 1 ψ ϕ 1. ( ) χ ε ψ 1+ χ ψ ϕ 1 1 ( 1) Der Seiligerprozess geht mit den Grenzwerten ψ = 1 in den Gleichdruckprozess und mit ϕ = 1 in den Gleichraumprozess über. Die Wirkungsgrade des Seiligerprozesses sind in Bild gestrichelt eingezeichnet. Parameter ist der maximale Druck p 3, der so genannte Grenzdruck. Je höher dieser Druck ist, desto höher sind der Gleichraumanteil und damit der Wirkungsgrad. Zur Erzielung eines hohen Wirkungsgrades müssen also zwei Bedingungen erfüllt werden - hohes Verdichtungsverhältnis - hoher Gleichraumanteil bei der Verbrennung. Da beide Bedingungen nicht gleichzeitig erfüllt werden können, bestehen zwei verschiedene Motorenkonzepte. Der Otto-Motor verfolgt das Prinzip der Gleichraumverbrennung. Um die notwendigen kurzen Verbrennungszeiten zu erreichen, müssen Luft und Brennstoff vorgemischt werden. Durch die schnelle Verbrennung sind hohe Drehzahlen möglich. Allerdings ist wegen der Selbstentzündung des Gemisches auf Grund der Temperaturerhöhung während der Verdichtung und damit des Klopfens des Motors das Verdichtungsverhältnis beschränkt. Der Diesel-Motor verfolgt das Prinzip der hohen Verdichtung. Dadurch kann der Kraftstoff erst nach der Verdichtung der Luft zugeführt werden, wodurch sich eine diffusive Verbrennung einstellt. Auf Grund der höheren Verbrennungszeit verbrennt nur ein Teil des Kraftstoffs unter Gleichraumbedingungen, der übrige Teil unter Gleichdruckbedingungen. Durch die langsamere Verbrennung sind des Weiteren nicht so hohe Drehzahlen erreichbar. Nur bei sehr langsam drehenden, großvolumigen Diesel-Motoren, wie bei stationären Motoren und Schiffsmotoren, ist die Verbrennung vergleichsweise so schnell, dass ein hoher Gleichraumanteil auftritt. Dann sind beide zuvor genannten Bedingungen nahezu gleichzeitig

6 506 erfüllt. Daher werden solche Motoren nur als Diesel gebaut. In Tabelle sind Kenngrößen heutiger Motoren zusammengestellt. Motorart Aufladung Verdichtung ε Drehzahl min -1 Verbrauch g/kwh Hubraumleistung kw/dm 3 % Ottomotoren Rennmotoren nein Pkw-Motoren nein ja Dieselmotoren Pkw-Motoren IDI Pkw-Motoren DI NKW- Motoren DI mittelschnelle 4-Takt- Motoren 2-Takt-Großmotoren η th nein ja ja nein ja ja ja , Tabelle : Kenngrößen heutiger Motoren Im Folgenden wird auf beide Motoren etwas ausführlicher eingegangen. Beide Motorenkonzepte erfordern einen unterschiedlichen Kraftstoff. In Tabelle sind einige Eigenschaften von Kraftstoffen angegeben. Der Otto-Motor benötigt einen Kraftstoff, der schon bei niedrigen Temperaturen siedet und somit gasförmig wird und der erst bei höheren Temperaturen zündet. Der Diesel-Motor benötigt dagegen einen Kraftstoff der schon bei niedrigen Temperaturen zündet und damit eine hohe Zündwilligkeit aufweist. Diese wird durch den Aufbau der Kohlenwasserstoffmoleküle bestimmt. In Bild sind einige charakteristische Kohlenwasserstoffe dargestellt. Doppelbindungen wie bei Aromaten und ringförmige Strukturen wie z. B. Benzol, reduzieren die Zündwilligkeit. Zusätze von Sauerstoffträgern (Alkohole, Ether) reduzieren ebenfalls die Zündwilligkeit, wodurch jedoch der Heizwert merklich verringert wird. Früher wurden als solche Additive Bleiverbindungen verwendet. Die Zündwilligkeit nimmt dagegen zu je länger und größer die Moleküle sind wie z. B. bei Paraffinen. Durch Zugabe von Stickstoffverbindungen kann die Zündung beschleunigt werden. Kraftstoff Ottokraftstoff Normal Super Flugbenzin Kerosin Dieselkraftstoff Dichte kg/l 0,715 0,765 0,730 0,780 0,720 0,770 0,830 0,815 0,855 Siedetemperatur C Spez. Verdampfungs -enthalpie kj/kg Zündtemperatur C Untere Zündgrenze Vol.-% Gas in Luft 0,6-0,7 0,6 0,6 obere Zündgrenze Vol.-% Gas in Luft 8-8 7,5 7,5 Tabelle : Charakterisierung typischer Kraftstoffe

7 507 Otto-Bezugskraftstoff n-heptan C 7 H 16 : Oktanzahl 0 H H H H H H H H C C C C C C C H Otto-Bezugskraftstoff iso-oktan C 8 H 18 : Oktanzahl 100 H CH 3 H CH 3 H H C C C C C H H H H H H H H H CH 3 H H H Paraffine: kettenförmig, gesättigt, einfache Bindung, hohe Zündwilligkeit Diesel-Bezugskraftstoff α -Methylnaphthalin C 11 H 10 : Cetanzahl 0 Iso-Paraffine: kettenförmig, verzweigt, zündunwillig, klopffest Diesel-Bezugskraftstoff n-hexadecan (Cetan) C 16 H 34 : Cetanzahl 100 H CH H C C C C C H H H H H H H H H H H H H H H H H H C C C C C C C C C C C C C C C C H H C C C C C H H H H H H H H H H H H H H H H H H H Naphthene (Zyklo Paraffine): ringförmig, Einfachbindung, geringe Zündwilligkeit Paraffine: kettenförmig, einfache Bindung, hohe Zündwilligkeit Bild : Wirkungen von Kohlenwasserstoffe auf Kraftstoffe Die Zündwilligkeit wird bei Dieselkraftstoffen mit der Cetanzahl (CZ) beschrieben. Per Definition wird n-hexadecan (= Cetan) C 16 H 34 die Cetanzahl CZ = 100 zugewiesen, was sehr zündwillig bedeutet. Dagegen bekommt α -Methyl-Naphthalin C 11 H 10 die Cetanzahl CZ = 0, was zündunwillig bedeutet. Die Cetanzahl eines zu prüfenden Dieselkraftstoffs ist gleich dem Anteil an n-hexadecan im Gemisch aus diesen beiden Stoffen, das unter gleichen Bedingungen dieselbe Zündverzugszeit hat wie der Prüfkraftstoff. Die Messung wird nach DIN an einem bestimmten Motor durchgeführt. Die Cetanzahl von Dieselkraftstoffen aus Erdöl liegt etwa bei 53, wobei die Norm Werte größer als 51 fordert. Da bei niedrigen Temperaturen Paraffine auskristallisieren und die Fließfähigkeit auf Grund der erhöhten Viskosität herabgesetzt wird, müssen Additive (im ppm-bereich) zugesetzt werden, die diesen Eigenschaften entgegenwirken. Die Zündwilligkeit des Otto-Kraftstoffs wird mit der Oktanzahl beschrieben. Dazu wird n- Heptan C 7 H 16 die Oktanzahl null zugewiesen, was eine hohe Zündwilligkeit und damit große Klopftendenz bedeutet. Iso-Oktan erhält die Oktanzahl 100. Die Oktanzahl des Prüfkraftstoffes ist gleich dem Anteil des Oktans in einem Gemisch mit n-heptan, das dieselbe Klopftendenz in einem standardisierten Motor aufweist. Den fossilen Kraftstoffen werden zur CO 2 -Reduzierung der Atmosphäre vermehrt Biokraftstoffe zugemischt. Biokraftstoffe der so genannten 1. Generationen werden aus Pflanzen gewonnen, die spezielle zur Kraftstoffherstellung angebaut werden, wie beispielsweise Raps, Soja, Mais, Zuckerrüben, Getreide. Biodiesel, Fettsäurenmethylester

8 508 (FAME), ist der einzige genormte Biokraftstoff (Dichte: 0,88 kg/l, Brennwerte: 37,1 MJ/kg, CZ 54-85). Hierzu werden in Deutschland zu 80 % Rapsöl und zu 20 % Sojaöl verarbeitet, was als RME (Rapsmethylester) bezeichnet wird. Benzin wird in Deutschland zurzeit mit max. 5 % Bioethanol, das zu Ethyltert-bytylether (ETBE) weiterverarbeitet wird, vermischt. Die Dichte beträgt 0,79 kg/l und der Heizwert 26,8 MJ/kg. Biokraftstoffe der so genannten 2. Generation werden aus beliebigen Biomassen, wie Stroh, Holz, Rinde, hergestellt. Diese Biomass-to-liquid (Btl) Kraftstoffe haben eine Dichte von 0,76 bis 0,79 kg/l, einen Heizwert von ca. 43,9 MJ/kg und eine Cetanzahl größer 70. Die Herstellungsverfahren sind sehr aufwändig und zurzeit noch in der Entwicklung Diesel-Motore Zündung Beim Dieselmotor wird Luft angesaugt und im folgenden Takt verdichtet. Bild zeigt die Temperaturerhöhung bei einem kalten und einem warmen Motor. Bei einem kalten Motor wird demnach die Luft nicht so weit erhöht, dass eine sichere Zündung des eingedüsten Kraftstoffs gewährleistet ist. Daher befinden sich im Zylinder zur Zündung elektrisch beheizte Glühstifte, die eine Temperatur von 1100 C bis 1300 C besitzen. Ältere Dieselmotore müssen vor dem Kaltstart eine kurze Zeit vorgeglüht werden. Temperatur Verdichtungsverhältnis Bild : Temperaturerhöhung im Motor bei der Verdichtung Verbrennungsverlauf/Kraftstoffeinspritzung Der Verbrennungsverlauf wird in erheblichem Maße durch die Einspritzcharakteristik des Kraftstoffs bestimmt. Beim Dieselmotor wird stets die gleiche Menge an Luft angesaugt. Die eingespritzte Menge an Kraftstoff wird entsprechend der Leistung dosiert. Der Einspritzdruck und der Einspritzverlauf haben insbesondere auf die Abgasemission einen wesentlichen Einfluss, weil beide Größen über die Tröpfchendurchmesser und die Eindringtiefe des Kraftstoffes in die hochverdichtete Luft zur Gemischbildung je nach Verbrennungsverfahren dominierend oder unterstützend beitragen. Für den Einspritzvorgang selbst steht nur eine relativ kurze Zeitspanne, die Spritzdauer zur Verfügung. Sie wird durch den thermodynamischen Prozess, den Gemischbildungsvorgang und den Verbrennungsablauf bestimmt. Da die Einflüsse gegenläufig sind, muss ein Kompromiss aus Kraftstoffverbrauch

9 509 und Abgasqualität gesucht werden. Bei abgasentgifteten Nutzkraftwagen (NKW)-Motoren beträgt die Spritzdauer bei Höchstdrehzahl und Volllast bis zu 36 Kurbelwelle (KW), bei Pkw-Direkteinspritzmotoren bis zu 38 KW und bei Pkw-Kammermotoren bis zu 40 KW, was einer Zeitspanne von nur 2 bis 1,5 ms entspricht. Wird die Spritzdauer zu lang, sind eine hohe Rauchemission und ein schlechter Kraftstoffverbrauch die Folge. Die Einspritzmasse pro Arbeitsspiel muss vordringlich bei Volllast möglichst genau sein, da sie auf der einen Seite die Leistung des Motors direkt bestimmt und auf der anderen Seite insbesondere im unteren Drehzahlbereich bei vorgegebener Luftmenge überproportional die gesetzlich begrenzte Rauchentwicklung beeinflusst. Einspritzmengenunterschiede müssen durch entsprechenden Vorhalt bei der Volllasteinstellung ausgeglichen werden. Um Leistungsdifferenzen zu vermeiden, sollten die Mengentoleranzen kleiner ± 2,5 % sein. Auch im Leerlauf und Teillastgebiet werden hohe Anforderungen an die Genauigkeit der Einspritzmasse gestellt. Vornehmlich müssen die Zylinder-zu-Zylinder-Streuungen klein sein, da sonst ein Schütteln des Motors und eine erhöhte HC-Emission auftritt. Bei Pkw-Motoren werden Mengenstreuungen kleiner 1 mg/einspritzung angestrebt. Die Einspritzung selbst geschieht unter hohem Druck. Der Kraftstoff erreicht dabei in der Düsenbohrung hohe Geschwindigkeiten mit entsprechend großer Turbulenz beim Austritt. Die große Relativgeschwindigkeit des Kraftstoffstrahls zur hochverdichteten Luft im Brennraum und die erwähnte Turbulenz im Strahl sorgen für kleine Kraftstofftröpfchen (Durchmesser: 2 bis 5 µm) und deren Verteilung. Da die verschiedenen Verbrennungsverfahren mit unterschiedlicher Gemischbildung arbeiten, ergeben sich auch Unterschiede beim benötigten Einspritzdruck. Verbrennungsverfahren mit unterteiltem Brennraum erfordern nur mäßige Einspritzdrücke (bis 400 bar). Hier sorgt die sehr hohe Ladungsbewegung, die darüber hinaus durch die beginnende Verbrennung stark forciert wird, für eine gute Gemischbildung. Die Energie der Einspritzung ist dabei sekundär. Der Kraftstoff wird in diesem Fall fast ausschließlich in einem einzigen Strahl in den Brennraum gespritzt. Bei drallbehafteten Verbrennungsverfahren mit nicht unterteilten Brennräumen ist die Luftbewegung ebenfalls an der Gemischbildung beteiligt, jedoch steigen die Anforderungen an die Einspritzung bezüglich Zerstäubungsgüte und gleichmäßiger Verteilung des Kraftstoffes im Brennraum. Maximale Einspritzdrücke bis 1400 bar sind erforderlich, wobei der Kraftstoff in mehreren Strahlen gleichzeitig eingespritzt werden muss. Bei nahezu dralllosen Verbrennungsverfahren übernimmt die Einspritzung die gesamte Gemischbildungsaufgabe. Hierzu sind die höchsten Drücke erforderlich, ca bar und höher. Um eine gleichmäßige Verteilung des Kraftstoffes auf die Luft sicherzustellen, werden Düsen mit sieben und mehr Einspritzstrahlen verwendet. Die Einspritzverlaufsformung ist eine weitere Möglichkeit, die Abgasemission zu vermindern. In Bild sind beispielhaft einige Verlaufsformen dargestellt. Der Verbrennungsvorgang soll nicht schlagartig, sondern sanft beginnen und dann mit stetig zunehmender Umsetzungsrate ablaufen. Weil der Verbrennungsablauf über die Gemischbildung erheblich vom Einspritzvorgang geprägt wird, muss die Einspritzrate einen entsprechenden Verlauf haben.

10 510 Bild : Einspritzverläufe bei Dieselmotoren Unter Einspritzverlauf versteht man den Einspritzmassenstrom über der Zeit dm/dt = f(t) während der Spritzdauer. Ein unterschiedlicher Einspritzverlauf führt zu unterschiedlicher Einspritzstrahl-Charakteristik und somit zu unterschiedlichem Motorergebnis. Wenig Einspritzmenge am Beginn de Spritzdauer führt zu einer niedrigen NO x -Emission. Der günstigste NO x -Ruß-Verbrauchs(CO 2 )-Trade-Off wird mit dem boot -förmigen Einspritzverlauf festgestellt. Dem gegenüber wird mit dem rechteckigen Einspritzverlauf der ungünstigste NO x -Ruß-Verbrauchs(CO 2 )-Trade-Off erzielt. Der dreieckige Einspritzverlauf liegt zwischen diesen beiden. Die Voreinspritzung ist eine besondere Form der Einspritzverlaufsformung. Sie dient hauptsächlich der Verringerung des Verbrennungsgeräusches. Diese beruht hauptsächlich auf der plötzlichen Entflammung der Zündherde um den Tropfen. Beim Otto-Motor ist wegen der Vormischung die Verbrennung gleichmäßiger, weshalb die Geräusche niedriger als beim Dieselmotor sind. Die Wirkung der Voreinspritzung beruht auf der Verkürzung des Zündverzuges der Hauptverbrennung und der Erhöhung der örtlichen Turbulenz im Bereich des Kraftstoffstrahls. Die dabei eingespritzte Kraftstoffmenge ist mit 1 bis 2 % der Volllastmenge gering. Sie sollte einen Abstand zur Haupteinspritzung im Bereich von 6 bis 18 KW haben. Die Nacheinspritzung ist eine weitere Besonderheit der Einspritzverlaufsformung. Sie dient hauptsächlich der Verminderung der Rußemission. Die Nacheinspritzung wirkt als Verbrennungsbeschleuniger im letzten Teil der Diffusionsverbrennung. Dadurch wird die Rußbildung vermindert und gleichzeitig die Rußoxidation begünstigt. Die dabei eingespritzte Kraftstoffmenge ist mit ca. 2 bis 10 % der Volllastmenge betriebspunktabhängig unterschiedlich und relativ gering. Sie sollte einen Abstand zur Haupteinspritzung von 1 bis 5 KW haben. In Bild sind beispielhaft für einen schnelllaufenden Dieselmotor der Verlauf der Verbrennung und des Drucks dargestellt. Der maximale Druck kann bis zu 150 bar betragen. Bis zum maximalen Kraftstoffumsatz bei etwa 20 KW ändert sich der Druck nur relativ wenig. Am Ende des Arbeitstaktes bei 90 KW ist der Druck mit bis zu 30 bar noch relativ hoch. Dieser Druck wird zur Verdichtung der Verbrennungsluft, d. h. Aufladung, genutzt. Im Bild ist beispielhaft der Verlauf der mittleren Temperatur im Zylinder gezeigt. Demnach liegt die maximale Temperatur etwas oberhalb 2000 K. Zum Vergleich ist auch der Temperaturverlauf bei einem Otto-Motor mit eingezeichnet. Die maximale Temperatur ist erheblich höher. Dies ist in dem höheren Gleichraumanteil bei der Verbrennung begründet. Hierbei ist die Verbrennungstemperatur reziprok proportional der spezifischen

11 511 Wärmekapazität bei konstantem Volumen, die etwa 30 % kleiner ist als die spezifische Wärmekapazität bei konstantem Druck. Bei der Verbrennung unter Gleichdruck ergeben sich somit niedrigere Temperaturen als unter Gleichraumbedingungen. Bild : Druck- und Brennverlauf in einem schnelllaufenden Dieselmotor bei Volllast und Teillast Bild : Volllast-Gastemperatur im Zylinder (örtlich gemittelt) Teillast Die Leistung beim Diesel-Motor wird nur die eingedüste Brennstoffmenge geregelt. Die Menge der angesaugten Luft bleibt stets gleich. Bei Teillast liegt somit ein höherer Luftüberschuss vor als bei Volllast, was einer höheren Luftzahl entspricht. Dadurch ergeben

12 512 sich bei Teillast folglich niedrigere Verbrennungstemperaturen und damit auch niedrigere Drücke, wie schon in Bild zu erkennen war. Das p,v-diagramm bei Volllast und bei Teillast ist qualitativ in Bild gezeigt. Bild : Reales p,v-diagramm eines Dieselmotors bei Voll- und Teillast Der Einfluss der Luftzahl auf den Wirkungsgrad wird mit Bild verdeutlicht. Hieraus ist ersichtlich, dass der Unterschied zwischen der Gleichraum- und der Gleichdruckverbrennung mit steigender Luftzahl geringer wird. Bei Teillast und damit auch niedriger Drehzahl hat die Verbrennung mehr Zeit. Zudem verbrennen die Kraftstofftropfen in einer Sauerstoff reicheren Umgebung, was die Verbrennungszeit verkürzt. Dadurch wird der Anteil der Gleichraumverbrennung jeweils erhöht. Bei Teillast ergeben sich somit keine wesentlichen Einbußen im Wirkungsgrad. Dies ist ein wesentlicher Vorteil des Dieselmotors gegenüber dem Otto-Motor. Bild : Einfluss der Luftzahl auf den Wirkungsgrad bei Gleichraum- und Gleichdruckverbrennung nach Pischinger et al. 2002

13 513 Wirkungsgrad Der Wirkungsgrad ist umso höher, je mehr Kraftstoff unter Gleichraumbedingungen verbrannt werden kann. Je niedriger die Drehzahlen sind, desto länger besteht die Phase des Gleichraums. Bei Dieselmotoren, die nicht so hohe Beschleunigungen erreichen müssen, sind deshalb die Drehzahlen erheblich niedriger. Bei Nutzkraftwagen liegen die Drehzahlen im Bereich 2000 bis 4000 U/min und bei Großmotoren, z. B. Schiffsdiesel und Generatoren, im Bereich 75 bis 750 U/min (siehe Tabelle ). Das Verdichtungsverhältnis liegt bei Pkw-Motoren im Bereich von 18 bis 24. Bei größeren Motoren ist das Verdichtungsverhältnis geringer. Da diese Motoren jedoch einen höheren Gleichraumanteil bei der Verbrennung haben, ist deren thermischer Wirkungsgrad demnach höher. Die maximalen Wirkungsgrade von Großmotoren betragen bis 53 %. Bei Pkw-Motoren mit 4000 U/min liegt der maximale Wirkungsgrad bei 43 % und bei Nutzfahrzeugen mit 2000 U/min bei 46 %. Aufladung Wie aus Bild zu erkennen war, ergeben sich nach der Abwärtsbewegung mit Verbrennung beim Gleichdruckprozess höhere Drücke (p 4 ) als bei der Gleichraumverbrennung. Daher wird das Abgas des Diesel-Motors durch einen Turbolader geführt, der die Verbrennungsluft auf etwa 2 bar verdichtet. Emissionen Die wesentlichen Emissionen beim Dieselmotor sind Ruß und NO x. Ruß wird gebildet bei zu geringen Umsatzgeschwindigkeiten, wie in der Nähe der kalten Wände und durch örtlichen Sauerstoffmangel, wie durch ungleichmäßige Kraftstoffverteilung. Nur die kleinen unsichtbaren Partikel sind lungengängig und damit krebserregend. Um die Löschungen in Wandnähe zu reduzieren wird versucht, die Verbrennung mehr im mittleren Bereich zu konzentrieren. Als optimale Brennraumgeometrie hat sich bei Pkw- Motoren ein Verhältnis von Hublänge s zu Zylinderdurchmesser d von etwa s/d = 1,0 bis 1,2 ergeben. Das Volumen pro Zylinder liegt bei 0,4 bis 0,6 cm 3. Je homogener das Kraftstoff- Luft-Gemisch ist, desto niedriger sind die Rußemissionen. Zur Reduzierung der NO x -Emissionen wird bei einigen Motoren das Prinzip der externen heißen Abgasrückführung angewendet, dass in Bild skizziert ist. Der Mechanismus der Abgasrückführung wurde bereits in Abschnitt erläutert. In Bild ist für ein Beispiel der Einfluss der Abgasrückführung auf die Emissionen gezeigt. Hieraus ist ersichtlich, dass die NO x -Emissionen mit zunehmender Abgasrückführung erheblich gesenkt werden können. Allerdings nehmen die Rußemissionen überproportional zu. In Bild ist der Einfluss der Luftzahl auf die Emissionen für ein Beispiel dargestellt. Die meisten Parameter beeinflussen die Emissionen in verschiedene Richtungen, was als Ruß/NO x -Schere bezeichnet wird. So bewirkt z. B. eine Vergrößerung des Zylindervolumens am Brennbeginn zwar eine Erhöhung der NO x -Emission, jedoch eine Abnahme des Rußausstroßes. Die Emissionen können auch über den Kraftstoff beeinflusst werden. Die Neigung zur Russbildung steigt mit zunehmender Kompaktheit der Kohlenwasserstoffmoleküle, also in der Reihenfolge Paraffine Naphthene Aromate. In Bild sind für ein Beispiel die

14 514 NO x - und Rußemissionen in Abhängigkeit der Cetanzahl des Kraftstoffes gezeigt. Je zündwilliger der Kraftstoff demnach ist, desto geringere Emissionen ergeben sich also. Bild : Prinzip der externen Abgasrückführung Bild : Beispielhafter Einfluss der Rate der Abgasrückführung (AGR) auf Emissionen Bild : Einfluss der Luftzahl auf Emissionen von Motoren

15 515 Bild : Einfluss der Cetanzahl auf Emissionen 10.3 Otto-Motoren Beim Otto-Motor wird, wie bereits erwähnt, zur Gleichraumverbrennung eine hohe Verbrennungsgeschwindigkeit benötigt, wozu Kraftstoff und Luft vorgemischt sein müssen. Daher wird der Kraftstoff im sogenannten Vergaser in den Luftstrom eingesprüht. Die Tropfen vergasen vor Eintritt in den Zylinder. Der Kolben saugt dadurch ein Dampf-Luft- Gemisch an. Der Otto-Kraftstoff muss daher eine niedrige Siedetemperatur aufweisen. Für die Temperaturerhöhung durch die Verdichtung gilt wiederum Gl. (10.-3). Bei dieser Verdichtung darf die Temperatur jedoch nicht so hoch werden, dass das Gemisch schon vor Erreichen des oberen Totpunktes zündet. Der Druckanstieg durch die Verbrennung würde somit der Kolbenbewegung entgegenwirken. Die ungewollte Selbstzündung ist als Klopfen des Motors zu hören. Die Verdichtung des Otto-Motors und damit der Wirkungsgrad ist dadurch begrenzt, dass keine Selbstzündung auftreten darf. Das Dampf-Luft-Gemisch muss folglich am oberen Totpunkt fremd gezündet werden, wozu Kerzen verwendet werden, die Funken erzeugen. Zur sicheren Zündung darf das Gemisch keine überstöchiometrischen Werte annehmen. Um eine hohe Flammengeschwindigkeit und damit Verbrennungsgeschwindigkeit zu erreichen, muss das Gemisch ebenfalls stöchiometrische Zusammensetzung aufweisen. Das Kraftstoff-Luft-Gemisch wird daher stets so eingestellt, dass die Luftzahl eins beträgt. Um eine möglichst hohe Verdichtung zu erreichen werden dem Benzin sogenannte Antiklopfmittel beigemengt, die Radikale abfangen und somit die Zündung des Gemisches erschweren. Superbenzin hat einen höheren Zündpunkt als Normalbenzin, wodurch eine höhere Verdichtung und damit Motorleistung erreicht wird. Antiklopfmittel sind in der Regel Zusätze von Sauerstoffträgern wie Alkohole und Ether. Dadurch kann der Heizwert etwas verringert werden. Moderne Otto-Motore sind mit einer Antiklopfregelung ausgestattet. Dabei wird in der Regel durch einen piezokeramischen Sensor am Motorblock der Körperschall gemessen. Eine klopfende Verbrennung ruft charakteristische hochfrequente Wellen hervor. So wie der Sensor ein Klopfen misst, wird die Zündung solange auf einen späteren Zeitpunkt verstellt, bis kein Klopfen mehr auftritt. Dadurch wird ein Betrieb nahe der Klopfgrenze ermöglicht. Folglich kann so früh wie möglich gezündet werden, was einen optimalen Wirkungsgrad bewirkt. Eine Antiklopfregelung ermöglicht daher auch einen optimalen Betrieb mit Kraftstoffen unterschiedlicher Oktanzahlen, bei serienbedingten Abweichungen und bei betriebsbedingten Veränderungen. Die Klopfneigung wird durch weitere Parameter beeinflusst. Bei niedrigen Ansaugtemperaturen, bei Abgasrückführung und bei einer guten Kühlung ist das

16 516 Temperaturniveau nach der Verdichtung und damit die Klopfneigung geringer. Kleinere Motore haben gegenüber größeren eine geringe Klopfneigung, weil das Verhältnis Oberfläche zu Volumen und damit die Wärmeabfuhr an die Wand größer ist. Für die adiabate Verbrennungstemperatur bei isochorer Verbrennung folgt analog zu Gl. ( ) h h u diss ϑ ad = + ϑl. (10.3-1) ( 1+ λ L) cv,g cvg Wegen c v 0,7 c ergeben sich bei isochorer Verbrennung höhere Temperaturen als bei p isobarer Verbrennung. Bei stöchiometrischer, isochorer Verbrennung beträgt die adiabate Verbrennungstemperatur von Benzin 2380 C ohne Luftvorwärmung. Die entsprechende Temperatur bei isobarer Verbrennung betrug 1950 C (siehe Bild 3-6). Bei dieser hohen Temperatur von 2380 C besitzt das Verbrennungsgas relativ hohe Anteile an dissoziierten Komponenten (5 % CO; 1 % H 2 ). Auf Grund der Luftvorwärmung bei der Verdichtung auf etwa 500 C stellen sich im Motor maximale Temperaturen von etwa 2800 C ein, so dass noch höhere Konzentrationen von CO und H 2 vorliegen. Unter Gleichraumbedingungen ist somit eine vollständige Verbrennung nicht möglich. Die dissoziierten Komponenten sind erst unterhalb von etwa 1600 C rekombiniert, so dass bis zu dieser Temperatur während der Abwärtsbewegung des Kolbens noch eine Reaktion stattfindet. Auch unter idealen Bedingungen besitzt der Otto-Motor somit auch einen Gleichdruckanteil wie beim Seiligerprozess. Durch die unvermeidbar hohen Temperaturen bildet sich trotz der kurzen Reaktionszeiten erheblich Mengen an NO x. Da sich diese durch verbrennungstechnische Maßnahmen nur bedingt reduzieren lassen, werden Katalysatoren im Abgas zur NO x -Umwandlung benötigt. Beim Diesel-Motor stellen sich bei Volllast ähnliche hohe Temperaturen ein. Auf Grund des höheren Gleichruckanteil ergibt sich wegen c p > c v zwar eine Reduzierung der Temperatur, die jedoch wegen der höheren Luftvorwärmung durch die stärkere Verdichtung wieder ausgeglichen wird. Lediglich bei Teillast stellen sich wegen λ > 1 geringere Verbrennungstemperaturen ein. Der Otto-Motor hat gegenüber dem Diesel-Motor den Vorteil, dass durch die Vormischung das Benzin sehr schnell verbrennt. Dadurch können sehr hohe Drehzahlen erreicht werden und die Verbrennung läuft weitestgehend im optimalen Bereich bei gleichem Volumen ab. Nachteilig beim Otto-Motor im Vergleich zum Diesel-Motor ist zum einen das geringere Verdichtungsverhältnis und zum anderen die Drosselverluste. Zur Leistungsregelung muss beim Otto-Motor nicht nur der Kraftstoff, sondern auch die Luft geregelt werden, da die Luftzahl stets eins betragen muss. Die Luft wird beim Einströmen in den Zylinder gedrosselt. Je stärker die Drosselung ist, desto geringer ist der Druck der Luft im Zylinder, der im Extremfall nur etwa 0,8 bar betragen kann. Bei der Verdichtung und dann nach der Verbrennung wird folglich ein geringerer Druck erreicht als unter Volllast ohne Drosselung. Der Otto-Motor hat dadurch insbesondere im Teillastbereich einen kleineren Wirkungsgrad als der Diesel-Motor. Der geringere Kraftstoffverbrauch des Diesel- gegenüber dem Otto- Motor ist jedoch nicht nur in dem höheren Wirkungsgrad begründet, sondern auch im höheren Energieinhalt pro Volumeneinheit (Liter), des Kraftstoffs. Dieser Unterschied beträgt auf Grund der verschiedenen Dichte etwa 14 %, worauf bei den Heizwerten bereits hingewiesen worden ist. Durch die homogenere Kraftstoffverteilung ist beim Otto-Motor bei der

17 517 Auslegung eine größere Variationsmöglichkeit als beim Dieselmotor gegeben. So liegt das Verhältnis Hublänge zu Zylinderdurchmesser im Bereich 0,8 < s/d < 1,2 und das Volumen pro Zylinder im Bereich 300 bis 600 cm 3. Zur Verringerung dieser Drosselverluste wird bei einer neueren Art der Otto-Motoren das Benzin nicht mehr in die Ansaugluft vergast. Weitgehend unabhängig von der Leistung kann dann stets der Luftstrom ungedrosselt angesaugt und verdichtet werden. Nach der Verdichtung wird das Benzin eingespritzt, was meist mit der Zusatzbezeichnung i für injection bei der Typbezeichnung angegeben wird. Das Benzin muss nun derart eingespritzt werden, dass an der Kerze zum Zeitpunkt der Zündung stets ein zündfähiges Gemisch vorliegt. In Bild sind die gegenwärtigen Prinzipien der Benzineinspritzung dargestellt. Beim strahlgeführten Verfahren wird der Kraftstoffstrahl direkt an die Kerze geführt. Beim wandgeführten Verfahren wird der Kraftstoff in eine Mulde des Kolbenkopfes gespritzt. Der Strahl wird so umgelenkt, dass er senkrecht auf die Kerze trifft. Beim luftgeführten Verfahren wird die Luft verdrallt, so dass diese den Kraftstoff in tangentialer Strömung an die Kerze führt. In allen Verfahren muss sichergestellt werden, dass an der Kerze an nahezu stöchiometrisches Gemisch vorliegt, um eine sichere Zündung zu gewährleisten. Der Magerbetrieb lässt sich nur in wenigen Fahrzuständen aufrecht erhalten, da das Drehmoment dann sehr gering und das Abgas schwer zu reinigen ist. Bild : Prinzipien der Benzineinspritzung Gasmotore In Gasmotoren wird entsprechend dem Namen Gas als Energieträger zur Erzeugung von mechanischer Energie genutzt. Die Art der Gase kann dabei sehr vielfältig sein. Zum Einsatz kommen hauptsächlich Erdgas, Schwachgase, Biomassengase, Klärgase und Pyrolysegas. Der Gasmotor funktioniert analog zum Otto-Motor. Das Gas und die Luft werden vorgemischt und dann in den Zylinder eingesaugt. Die Verdichtung ist wiederum durch die Selbstentzündung begrenzt. Die verschiedenen zur Nutzung kommenden Gase haben sehr unterschiedliche Zündtemperaturen. Methan mit seiner geringen Flammengeschwindigkeit ist sehr klopffest. Wasserstoff mit der sehr hohen Flammengeschwindigkeit ist am wenigsten klopffest. Zur Charakterisierung der verschiedenen Gase wird eine Methanzahl MZ definiert. Methan hat den Referenzwert 100, Wasserstoff 0. In Tabelle sind beispielhaft für einige Gase die Methanzahlen aufgeführt [8.8]. Je höher die Methanzahl ist, je höher kann die Verdichtung sein, was zu einem besseren Wirkungsgrad führt. Schwachgase mit hohen Anteilen von CO 2 und N 2 haben zwar hohe Methanzahlen, die Flammen- und damit die Verbrennungsgeschwindigkeiten sind jedoch

18 518 gering. Dies führt zu einer längeren Wärmefreisetzung, so dass der Anteil der Gleichdruckverbrennung gegenüber der Gleichraumverbrennung zunimmt, wodurch der Wirkungsgrad wieder verringert wird. Viele Klär, Deponie- und Biogase enthalten Anteile von Chlor, Schwefel und Fluor. Diese bilden Säuren, die korrosiv wirken und die Standzeit des Schmieröls herabsetzen. Staub, der in vielen Gasen enthalten ist, wirkt abrasiv. Dämpfe von höheren Kohlenwasserstoffen können an der kalten Zylinderwand kondensieren und verkleben. Daher sind für diese Stoffe Höchstwerte angegeben, um den Dauerbetrieb von Gasmotoren gewährleisten zu können. Gas Zusammensetzung in % MZ Wasserstoff H 2 0 Propan C 3 H 8 34 Ethan C 2 H 6 44 Kohlenmonoxid CO 62 Methan CH Kokereigas 31 CH 4 ; 55 H 2 ; 8 CO; 1 CO 2 ; 1 O 2, 4 N 2 41 Erdgas 88 CH 4 ; 5 C 2 H 6 ; 2 C 3 H 8 ; 5 N 2 50 Klärgas 60 CH 4 ; 3 H 2 ; 32 CO 2 ; 5 N Holzgas 3 CH 4 ; 2 C 2 H 6 ; 7 H 2 ; 17 CO, 15 CO 2 ; 56 N Deponiegas 50 CH 4 ; 40 CO 2 ; 1 O 2 ; 9 N Tabelle : Methanzahlen einiger Gase nach Zahoransky 2002 Gasturbinen Wirkungsweise Gasturbinen sind Verbrennungskraftmaschinen, in denen der Brennstoff in einer speziellen Kammer verbrennt und durch die Ausdehnung der Verbrennungsgase in Schaufeln eine Welle in Drehung versetzt wird. Das Prinzip der Turbine und der zugehörige Prozess im T,s- Diagramm sind in Bild dargestellt. Luft aus der Umgebung wird bei der Turbine durch einen Kompressor vom Umgebungsdruck p 1 auf den Druck p 2 verdichtet. In die verdichtete Luft wird in einer ringförmig angeordneten Kammer der Brennstoff eingedüst, wozu ein Sekundärluftstrom verwendet wird. Zur Begrenzung der Verbrennungsgastemperatur auf T 3 wird die Luft in großem Überschuss zugeführt. Die Verbrennung verläuft in der Kammer annähernd isobar. Die Verbrennungsgase dehnen sich in der Turbine auf den Umgebungsdruck p 1 aus. Dabei wird das Turbinenschaufelrad in Drehung versetzt. Der Kompressor wird von der Turbine angetrieben. Die Gase verlassen die Turbine mit der Temperatur T 4, wobei die Abkühlung auf Umgebungstemperatur als isobar betrachtet wird.

19 519 Bild : Prinzip des Turbinenprozesses Die Berechnung des gesamten Prozesses der Gasturbine unter Berücksichtigung der Verbrennung und der Änderung der Stoffwerte des Gases ist relativ aufwändig. Hierzu sei auf die einschlägigen Bücher der Thermodynamik und Energietechnik wie beispielsweise Lechner, Seume (2007) und Lefebre (1989) verwiesen. In einer Näherung lässt sich der Wirkungsgrad jedoch recht einfach beschreiben, wenn man den Gasturbinenprozess als offenen Luftprozess betrachtet. Hierbei wird ein Luftstrom verdichtet, anstatt der Verbrennung wird ein Wärmestrom zugeführt und die so erwärmte Luft entspannt anschließend in der Turbine. Für den Wirkungsgrad dieses einfachen Turbinenprozesses gilt P P Qɺ tur ver η =, zu wobei P tur die Turbinenleistung der Entspannung, P ver die benötigte Leistung des Verdichters ist und Q ɺ der zugeführte Wärmestrom ist. Die spezifische Leistung der Verdichtung beträgt zu κ 1 p κ 2 P ver = cp T1 1, (10.3-2) p1 die spezifische Leistung der Entspannung in der Turbine κ 1 p κ 4 P tur = cp T3 1 (10.3-3) p3 und die zugeführte spezifische Wärme zu p ( T T ) Q ɺ = c. (10.3-4) 3 2 Damit ergibt sich für den Wirkungsgrad mit p 3 / p4 = p2 / p1

20 520 κ 1 p2 T1 p 2 κ 1 1 T3 p1 p1. η= κ 1 T p κ T3 p1 1 κ κ (10.3-5) Der Wirkungsgrad ist in Bild in Abhängigkeit vom Druckverhältnis der Verdichtung mit der Verbrennungstemperatur als Parameter gezeigt (Baehr 2002). Bild : Wirkungsgrad des einfachen Gasturbinenprozesses (Luftprozess) für einen Kompressor- und Turbinenwirkungsgrad von jeweils 0,9 nach Baehr 2002 Der Wirkungsgrad des Kompressors und der Turbine wurde jeweils zu 0,9 angenommen, ebenso der mechanische Wirkungsgrad der Welle. Aus dem Bild ist ersichtlich, dass der Wirkungsgrad mit dem Druckverhältnis zunächst ansteigt, ein Maximum erreicht und danach folglich wieder abfällt. Mit zunehmendem Druckverhältnis steigt sowohl die Leistung der Turbine und die davon abzuziehende Leistung des Verdichters. Der Anstieg ist jedoch unterschiedlich, so dass ein Maximum auftritt. Je höher die Verbrennungstemperatur ist, desto höhere Wirkungsgrade ergeben sich. Um also hohe Wirkungsgrade bei Turbinen zu erreichen, müssen die Turbineneintrittstemperaturen möglichst hoch sein. Diese sind jedoch durch die Materialfestigkeiten begrenzt. Durch Verwendung hochwarmfester Werkstoffe und durch Kühlung der Turbinenschaufeln sind heutzutage Temperaturen bis zu 1300 C möglich. Zur Schaufelkühlung wird ein kleiner Teilstrom der verdichteten Luft durch Teile des Läufers und der Schaufeln zu deren Kühlung geleitet und dem in der Turbine expandierenden Verbrennungsgas wieder beigemischt.

21 521 Für den Grenzfall unendlich hoher Verbrennungstemperatur ( T 3 / T 1 ) ergibt sich aus der Gleichung (10.3-5) für den Wirkungsgrad 1 χ χ ( = ) = 1 ( p / p ) χ = ε η T. (10.3-6) Dieses ist der Wirkungsgrad für den Gleichraum-Motorprozess, wie aus den Gleichungen (10.-6) und (10.-2) ersichtlich ist. Diesem Prozess nähern sich langsam drehende Dieselgroßmotore an, wie bereits im vorherigen Abschnitt erläutert wurde. Daher besitzen Gasturbinen prinzipielle niedrigere Wirkungsgrade als solche Dieselmotore. In Otto- und Dieselmotoren liegt die Verbrennungstemperatur weit oberhalb 2000 C, wie aus Bild ersichtlich ist. In das Bild ist noch die Linie eingetragen, bei der die Gasturbine die maximale Leistung aufweist. Der Wirkungsgrad bei dieser Leistung ist um 10 bis 15 % niedriger als der maximale Wirkungsgrad. Das Druckverhältnis bei maximaler Leistung ist erheblich niedriger als bei maximalem Wirkungsgrad. Daher muss man im Betrieb stets einen Kompromiss zwischen maximaler Leistung und maximalem Wirkungsgrad finden. Gasturbinen im Industrie- und Kraftwerkseinsatz erreichen nach dem gegenwärtigen Stand Wirkungsgrade zwischen 32 bis 36 % bei einem Verdichtungsdruck von 15 bis 25 bar, in Sonderfällen bis 40 %. Werden die Turbinenabgase, die um 600 C heiß sind, in einem nachgeschalteten Dampfkraftprozess genutzt, liegt der Gesamtwirkungsgrad entsprechend höher. Die Leistung von Turbinen können bis zu 300 MW betragen. Gasturbinen besitzen den Vorteil einer schnellen Regelbarkeit der Leistung in einem großen Bereich. Daher eigenen sie sich sowohl für den Dauerbetrieb als auch für den Spitzenlastbetrieb. Brennkammern Der prinzipielle Aufbau einer Gasturbine wird mit Bild veranschaulicht. Luft aus der Umgebung wird in dem Kompressorbereich verdichtet und durch die Brennkammer geleitet. In dieser wird ein gasförmiger oder flüssiger Brennstoff verbrannt. Die heißen Verbrennungsgase strömen anschließend durch die Schaufeln des eigentlichen Turbinenbereiches. Die Welle treibt den Kompressor an und gibt mechanische Arbeit ab. Bild : Prinzipieller Aufbau einer Turbine

22 522 Bei der Flugzeugturbine besteht das Ziel darin, eine hohe Austrittsgeschwindigkeit des Verbrennungsgases zu erreichen und folglich die Verbrennungsenergie in kinetische Energie umzuwandeln. Die Turbine ist lediglich so groß ausgelegt, um den Kompressor anzutreiben. Zur Erzeugung hoher Austrittsgeschwindigkeiten ist die gesamte Turbine als Diffusor und Düse ausgelegt. Gasturbinenbrennkammern müssen folgenden Anforderungen genügen: hoher Stabilitätsbereich unter mageren und fetten Bedingungen, hoher Regelbereich von Luftzahlen zwischen 2 und 5, hohe Temperaturgleichmäßigkeit am Austritt der Brennkammer, da Temperaturspitzen Schädigungen der Schaufeln und hohe NO x -Emissionen hervorrufen, zuverlässige Zündung (insbesondere gute Wiederzündeigenschaften bei Flugtriebwerken), betreibbar mit verschiedenen Brennstoffen bei Industrieturbinen, kleine Baugrößen, d. h. Brennstoff und Luft müssen auf kurzem Wege intensiv vermischt werden, keine Verbrennungsinstabilitäten mit Pulsationen und natürlich geringe Emissionen. Die Bauformen der Turbinenbrennkammern kann man prinzipiell in Rohrbrennkammern und Ringbrennkammern einteilen, die anhand von Bild beschrieben werden. Rohrbrennkammern oder auch Silobrennkammern genant sind eigenständige Brennkammern, in denen der Brennstoff axial eingedüst wird. Flüssige Brennstoffe werden entsprechen zerstäubt und verdampft. Ein Teilstrom der komprimierten Luft wird durch Drallschaufeln direkt an den Düsen vorbeigeleitet. Durch den Drall soll eine hohe Zündstabilität gewährleistet werden. Die übrige Luft wird durch Löcher oder Schlitzte in der inneren Brennkammerwand gestuft zugeführt und vermischt sich mit dem Verbrennungsgas. Von diesen Rohrbrennkammern sind mehrere über dem Umfang verteilt angeordnet. Dadurch besteht der Nachteil, dass die heißen Verbrennungsgase über einen Ringquerschnitt zum Turbineneintritt verteilt werden muss. Dieses Übergangsteil ist thermisch hoch belastet und muss daher gekühlt werden. Der Vorteil besteht in der einfachen Bauart und im leichten Austausch einzelner Kammern. Stationäre Turbinen haben üblicherweise Rohrbrennkammern.

23 523 Bild : Prinzipieller Aufbau einer Turbinenbrennkammer Bei Ringbrennkammern ist die gesamte Brennkammer entsprechend dem Namen ringförmig um die Welle angeordnet. An der Stirnseite sind ringförmig viele Brennerdüsen verteilt. Ein Luftstrom wird wieder direkt zu den Brennerdüsen geleitet, der andere Luftstrom wird bis zum Turbineneintritt zugemischt. Mit diesen Brennkammern sind höhere Turbineneintrittstemperaturen möglich und die Emissionen sind etwas geringer. Ringbrennkammern werden typischerweise in Flugturbinen eingesetzt. Als Brennstoffe können gasförmige und flüssige Brennstoffe eingesetzt werden. Bei Gasturbinenkraftwerken überwiegen die gasförmigen Brennstoffe, bei Flugturbinen die flüssigen. Bei gasförmigen Brennstoffen muss die Brennkammer stets auf die Art des Gases, wie Erdgas, Schwachgas, ausgelegt sein. Änderungen des Heizwertes können nur im begrenzten Maße durch die Regelung ausgeglichen werden. Bei den flüssigen Brennstoffen überwiegen Destillate. Schwere Heizöle werden nur bei langen Betriebszeiten eingesetzt. Hierbei muss jedoch in der Regel die Turbineneintrittstemperatur abgesenkt werden, was sich nachteilig auf den Wirkungsgrad auswirkt, und die Schaufeln müssen regelmäßig gereinigt werden. Emissionen Da mit hohem Luftüberschuss verbrennt wird und die inneren Brennkammerwände relativ heiß sind, werden Kohlenmonoxid und Kohlenwasserstoff nahezu nicht emittiert. Rußemissionen sind selbst bei flüssigen Brennstoffen nur minimal. Allerdings wird thermisches NO x gebildet. Zur Reduzierung der NO x -Emissionen wird Wasser oder Wasserdampf zugegeben. Hierdurch werden die Spitzentemperaturen abgesenkt. In Bild ist die relative Absenkung der NO x -Emission in Abhängigkeit vom Verhältnis Wasser- zu Brennstoffstrom gezeigt. Hieraus ist ersichtlich, dass durch diese Maßnahme die NO x -

24 524 Emissionen erheblich gesenkt werden können. Allerdings ergeben sich einige Nachteile. Das Wasser muss voll entsalzt werden, um Korrosion und Verzunderung der Schaufeln zu vermeiden. Der Wirkungsgrad sinkt bei der Zugabe von flüssigem Wasser bis zu 5 % bei einem Wasser/Brennstoffverhältnis bis zu eins. Wird dagegen Dampf eingeblasen der durch Abwärme erzeugt wird, so steigt neben der Leistung auch der Wirkungsgrad. Durch die Zugabe können jedoch Druckschwingungen entstehen, die die Lebensdauer beeinträchtigen können. Bild : Minderung der NO x -Emissionen durch Eindüsung von Dampf und flüssigem Wasser nach Becher et al. (1986)und Hilt et al. (1984) Wegen dieser Nachteile sind so genannte trockene Verfahren zur NO x -Minderung in der Entwicklung. Hierbei werden Luft und Brennstoff vor der Zündung weitgehend vorgemischt, als so genannte Vormischbrenner. Als Beispiel sind in Bild die NO x -Emissionen von Diffusions- und Vormischbrennern bei Gasturbinenbrennkammern miteinander verglichen. Hieraus ist ersichtlich, dass diese Brenner ein erhebliches Potential zur NO x -Absenkung besitzen.

25 525 Bild : Minderung der NO x -Emissionen bei vorgemischter und diffusiver Verbrennung nach Becher et al. (1986) und Hilt et al. (1984) Für eine detaillierte Beschreibung der Verbrennungstechnologie bei Gasturbinen sei auf die einschlägigen Lehrbücher, wie z. B. Joos (2006) verwiesen.

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme 5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme Für isotherme reversible Prozesse gilt und daher Dies

Mehr

Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung

Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung Katalysator Dieses Kapitel überschreitet die Fächergrenze zur Chemie. Da heute vielfach fächerübergreifende Themen für die Unterrichtspraxis empfohlen

Mehr

Bruttoreaktionen sagen nichts darüber aus, wie der Umsatz tatsächlich abläuft.

Bruttoreaktionen sagen nichts darüber aus, wie der Umsatz tatsächlich abläuft. 7. Chemische Stoffumwandlungen 7.1 Massenbilanz bei chemischen Stoffumwandlungen Bruttoreaktionen, z. B. die Knallgasreaktion H 2 + ½ O 2 = H 2 O, beschreiben die Mengenverhätnisse beim Umsatz H 2 zu O

Mehr

Methanverluste beim Einsatz von LNG als Kraftstoff für Otto-Gas und Dual Fuel Motoren auf Schiffen

Methanverluste beim Einsatz von LNG als Kraftstoff für Otto-Gas und Dual Fuel Motoren auf Schiffen Methanverluste beim Einsatz von LNG als Kraftstoff für Otto-Gas und Dual Fuel Motoren auf Schiffen Workshop am 16. 12. 2013 im MARIKO, Leer LNG- Initiative Nordwest Professor Dipl.-Ing. Freerk Meyer ochschule

Mehr

Brennverlauf und p-v-diagramm

Brennverlauf und p-v-diagramm Brennverlauf und p-v-diagramm 4-Takt-Ottomotor 2-Takt-Ottomotor Quelle: (KRAEMER ET AL., 1983) rozesse im p V und T s-diagramm Quelle: FHTW Berlin und TU Cottbus Quelle: Grohe Otto- und Dieselmotoren Wärmezufuhr

Mehr

Übungen zur Thermodynamik (PBT) WS 2004/05

Übungen zur Thermodynamik (PBT) WS 2004/05 1. Übungsblatt 1. Berechnen Sie ausgehend von der allgemeinen Gasgleichung pv = nrt das totale Differential dv. Welche Änderung ergibt sich hieraus in erster Näherung für das Volumen von einem Mol eines

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

Verbrennungskraftmaschine

Verbrennungskraftmaschine Wirtz Luc 10TG2 Verbrennungskraftmaschine Eine Verbrennungskraftmaschine ist im Prinzip jede Art von Maschine, die mechanische Energie in einer Verbrennungskammer gewinnt. Die Kammer ist ein fester Bestandteil

Mehr

Übungssunterlagen. Energiesysteme I. Prof. Dr.-Ing. Bernd Epple

Übungssunterlagen. Energiesysteme I. Prof. Dr.-Ing. Bernd Epple Übungssunterlagen Energiesysteme I Prof. Dr.-Ing. Bernd Epple 1 1. Allgemeine Informationen Zum Bearbeiten der Übungen können die Formelsammlungen aus den Fächern Technische Thermodynamik 1, Technische

Mehr

6. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 6. 1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse 1. Hauptsatz für geschlossene Systeme

6. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 6. 1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse 1. Hauptsatz für geschlossene Systeme 6. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 6. 1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse 1. Hauptsatz für geschlossene Systeme Für isotherme reversible Prozesse gilt und daher mit der

Mehr

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 1. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 1. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Thermodynamik I Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 1 Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Kapitel 3, Teil 1: Übersicht 3 Energiebilanz 3.1 Energie 3.1.1 Formen der Energie 3.1.2 Innere Energie U 3.1.3 Energietransfer

Mehr

Physikalisches Anfängerpraktikum, Fakultät für Physik und Geowissenschaften, Universität Leipzig

Physikalisches Anfängerpraktikum, Fakultät für Physik und Geowissenschaften, Universität Leipzig Physikalisches Anfängerpraktikum, Fakultät für Physik und Geowissenschaften, Universität Leipzig W 10 Wärmepumpe Aufgaben 1 Nehmen Sie die Temperatur- und Druckverläufe einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe auf!

Mehr

Institut für Energiesysteme und Energietechnik. Vorlesungsübung 1. Musterlösung

Institut für Energiesysteme und Energietechnik. Vorlesungsübung 1. Musterlösung Institut für Energiesysteme und Energietechnik Vorlesungsübung 1 Musterlösung 3.1 Kohlekraftwerk Aufgabe 1 Gesucht: Aufgrund der Vernachlässigung des Temperaturunterschiedes des Luft-, Rauchgas- und Brennstoffstromes

Mehr

Literatur. [1] Cerbe, G. / Hoffmann, H.-J. Einführung in die Thermodynamik Carl Hanser Verlag 2002 Preis ca. 29,90

Literatur. [1] Cerbe, G. / Hoffmann, H.-J. Einführung in die Thermodynamik Carl Hanser Verlag 2002 Preis ca. 29,90 Literatur [1] Cerbe, G. / Hoffmann, H.-J. Einführung in die Thermodynamik Carl Hanser Verlag 2002 Preis ca. 29,90 [2] Grigull, U. (Hrsg.) Wasserdampftafeln Springer Verlag 1990 [3] Merker, G.P. / Stiesch,

Mehr

DUAL FUEL. Potential kombinierter Verbrennung von Erdgas und Dieselkraftstoff. 03.11.2013 Martin Uhle, Sönke Peschka

DUAL FUEL. Potential kombinierter Verbrennung von Erdgas und Dieselkraftstoff. 03.11.2013 Martin Uhle, Sönke Peschka DUAL FUEL Potential kombinierter Verbrennung von Erdgas und Dieselkraftstoff 03.11.2013 Martin Uhle, Sönke Peschka 1 Gliederung Einleitung Vorteile von CNG gegenüber Diesel Versuchsmotor Versuchsergebnisse

Mehr

5.1 Ladungswechsel. 5.2 Gemischaufbereitung und Motorsteuerung. Kolbenmaschinen 5 Ladungswechsel und Gemischaufbereitung Herzog

5.1 Ladungswechsel. 5.2 Gemischaufbereitung und Motorsteuerung. Kolbenmaschinen 5 Ladungswechsel und Gemischaufbereitung Herzog 5 Ladungswechsel und Gemischaufbereitung 5.1 Ladungswechsel 5.2 Gemischaufbereitung und Motorsteuerung 5.1 Ladungswechsel Ventiltrieb Ladungswechselverluste Steuerzeiten Nockenkraft Ventiltrieb eines 4-Ventil-Motors

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gernot Wilhelms. Übungsaufgaben Technische Thermodynamik ISBN: 978-3-446-41512-6. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Gernot Wilhelms. Übungsaufgaben Technische Thermodynamik ISBN: 978-3-446-41512-6. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Inhaltsverzeichnis Gernot Wilhelms Übungsaufgaben Technische Thermodynamik ISBN: 978-3-446-41512-6 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41512-6 sowie im Buchhandel.

Mehr

Übungen. Vorlesung. Energietechnik

Übungen. Vorlesung. Energietechnik Fachhochschule Münster Fachbereich Maschinenbau Motoren- und Energietechnik-Labor Prof. Dr. R. Ullrich Übungen zur Vorlesung Energietechnik Version 1/99 - 2 - Übung 1 1.) Die wirtschaftlich gewinnbaren

Mehr

Eine (offene) Gasturbine arbeitet nach folgendem Vergleichsprozess:

Eine (offene) Gasturbine arbeitet nach folgendem Vergleichsprozess: Aufgabe 12: Eine offene) Gasturbine arbeitet nach folgendem Vergleichsprozess: Der Verdichter V η s,v 0,75) saugt Luft im Zustand 1 1 bar, T 1 288 K) an und verdichtet sie adiabat auf den Druck p 2 3,7

Mehr

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Grundlagen des Vergasungsprozesses Die Vergasung von Biomasse ist ein komplexer Prozess. Feste Brennstoffe werden durch einen thermochemischen Prozess

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

Betriebsfeld und Energiebilanz eines Ottomotors

Betriebsfeld und Energiebilanz eines Ottomotors Fachbereich Maschinenbau Fachgebiet Kraft- u. Arbeitsmaschinen Fachgebietsleiter Prof. Dr.-Ing. B. Spessert März 2013 Praktikum Kraft- und Arbeitsmaschinen Versuch 1 Betriebsfeld und Energiebilanz eines

Mehr

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm Energie bei chemischen Reaktionen Chemische Reaktionen sind Stoffumwandlungen bei denen Teilchen umgeordnet und chemische Bindungen gespalten und neu geknüpft werden, wodurch neue Stoffe mit neuen Eigenschaften

Mehr

2.3 Prozess des vollkommenen Motors 2.4 Grundlagen zur Erstellung von Simulationsmodellen für Verbrennungsmotoren

2.3 Prozess des vollkommenen Motors 2.4 Grundlagen zur Erstellung von Simulationsmodellen für Verbrennungsmotoren Thermodynamische Grundlagen. Verbrennung und Kraftstoffe. Kreisprozesse.. arnot-prozess.. Gleichraumprozess..3 Gleichdruckprozess..4 Seiligerprozess.3 Prozess des vollkommenen Motors.4 Grundlagen zur Erstellung

Mehr

Kraft- und Arbeitsmaschinen Klausur zur Diplom-Hauptprüfung, 26. Juli 2006

Kraft- und Arbeitsmaschinen Klausur zur Diplom-Hauptprüfung, 26. Juli 2006 Kraft- und Arbeitsmaschinen Klausur zur Diplom-Hauptprüfung, 26. Juli 2006 Bearbeitungszeit: 120 Minuten Umfang der Aufgabenstellung: 7 nummerierte Seiten; Die Foliensammlung, Ihre Mitschrift der Vorlesung

Mehr

21. Wärmekraftmaschinen

21. Wärmekraftmaschinen . Wärmekraftmaschinen.. Einleitung Wärmekraftmaschinen (Motoren, Gasturbinen) wandeln Wärmeenergie in mechanische Energie um. Analoge Maschinen ( Kraftwärmemaschinen ) verwandeln mechanische Energie in

Mehr

Stellen Sie für die folgenden Reaktionen die Gleichgewichtskonstante K p auf: 1/2O 2 + 1/2H 2 OH H 2 + 1/2O 2 H 2 O

Stellen Sie für die folgenden Reaktionen die Gleichgewichtskonstante K p auf: 1/2O 2 + 1/2H 2 OH H 2 + 1/2O 2 H 2 O Klausur H2004 (Grundlagen der motorischen Verbrennung) 2 Aufgabe 1.) Stellen Sie für die folgenden Reaktionen die Gleichgewichtskonstante K p auf: 1/2O 2 + 1/2H 2 OH H 2 + 1/2O 2 H 2 O Wie wirkt sich eine

Mehr

Effizient und sauber. Die MAN Gasmotoren für BHKW von 54 kw bis 420 kw

Effizient und sauber. Die MAN Gasmotoren für BHKW von 54 kw bis 420 kw Effizient und sauber. Die MAN Gasmotoren für BHKW von 54 kw bis 420 kw Innovation aus Tradition. Seit mehr als 100 Jahren spielt MAN eine führende Rolle im Motorenbau. Eine Tradition, die zurückreicht

Mehr

Grundlagen der Wärmelehre

Grundlagen der Wärmelehre Ausgabe 2007-09 Grundlagen der Wärmelehre (Erläuterungen) Die Wärmelehre ist das Teilgebiet der Physik, in dem Zustandsänderungen von Körpern infolge Zufuhr oder Abgabe von Wärmeenergie und in dem Energieumwandlungen,

Mehr

Brennstoffverbrennung

Brennstoffverbrennung Brennstoffverbrennung Typologisierung der Verbrennungen Verbrennungsreaktionen Globalreaktionen Elementarschritte Reaktion und Dissoziation, Reaktionsrichtung Einführung in die Brennerkonstruktion Flammentemperatur,

Mehr

UNIVERSITÄT BIELEFELD -

UNIVERSITÄT BIELEFELD - UNIVERSITÄT BIELEFELD - FAKULTÄT FÜR PHYSIK LEHRSTUHL FÜR SUPRAMOLEKULARE SYSTEME, ATOME UND CLUSTER PROF. DR. ARMIN GÖLZHÄUSER Versuch 2.9 Thermodynamik Die Wärmepumpe Durchgeführt am 12.04.06 BetreuerIn:

Mehr

- potentiell E pot. Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot. 3 Energiebilanz. 3.1 Energie. 3.1.1 Formen der Energie

- potentiell E pot. Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot. 3 Energiebilanz. 3.1 Energie. 3.1.1 Formen der Energie 3 Energiebilanz 3.1 Energie 3.1.1 Formen der Energie Innere Energie: U - thermisch - latent Äußere Energien: E a - kinetisch E kin - potentiell E pot Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot 3.1-1 3.1.2 Die

Mehr

Wärmepumpe DT400-1P. NTL-Schriftenreihe Versuchsanleitung - Wärmepumpe

Wärmepumpe DT400-1P. NTL-Schriftenreihe Versuchsanleitung - Wärmepumpe Wärmepumpe DT400-1P NTL-Schriftenreihe Versuchsanleitung - Wärmepumpe Wärmepumpe Allgemein Eine Wärmepumpe ist eine Wärmekraftmaschine. Sie hebt Wärme von einem Körper tieferer Temperatur T 1 auf einen

Mehr

Fachhochschule Flensburg. Institut für Physik

Fachhochschule Flensburg. Institut für Physik Name: Fachhochschule Flensburg Fachbereich Technik Institut für Physik Versuch-Nr.: W 2 Bestimmung der Verdampfungswärme von Wasser Gliederung: Seite Einleitung Versuchsaufbau (Beschreibung) Versuchsdurchführung

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

tgt HP 2007/08-2: Heizungsanlage

tgt HP 2007/08-2: Heizungsanlage tgt HP 007/08-: Heizungsanlage Ein Wohngebäude wird durch eine Warmwasserheizung beheizt und erfordert eine maximale Wärmeleistung von 50 kw. Wärmepumpe Anlagenschema Stoffwerte für leichtes Heizöl: Dichte:

Mehr

Annahmen: Arbeitsmedium ist Luft, die spezifischen Wärmekapazitäten sind konstant

Annahmen: Arbeitsmedium ist Luft, die spezifischen Wärmekapazitäten sind konstant Ü 11.1 Nachrechnung eines Otto-ergleichsprozesses (1) Annahmen: Arbeitsmedium ist Luft, die spezifischen Wärmekapazitäten sind konstant Anfangstemperatur T 1 288 K Anfangsdruck p 1 1.013 bar Maximaltemperatur

Mehr

a.) Wie beeinflussen in einer Verbrennungsreaktion Brennstoffe in fester bzw. flüssiger Phase das chemische Gleichgewicht? Begründung!

a.) Wie beeinflussen in einer Verbrennungsreaktion Brennstoffe in fester bzw. flüssiger Phase das chemische Gleichgewicht? Begründung! Klausur F2004 (Grundlagen der motorischen Verbrennung) 2 Aufgabe 1.) ( 2 Punkte) Wie beeinflussen in einer Verbrennungsreaktion Brennstoffe in fester bzw. flüssiger Phase das chemische Gleichgewicht? Begründung!

Mehr

6.4.2 VerdampfenundEindampfen... 427 6.4.3 Destillieren und Rektifizieren... 430 6.4.4 Absorbieren... 436

6.4.2 VerdampfenundEindampfen... 427 6.4.3 Destillieren und Rektifizieren... 430 6.4.4 Absorbieren... 436 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Grundlagen... 1 1.1 Thermodynamik... 1 1.1.1 Von der historischen Entwicklung der Thermodynamik 1 1.1.2 WasistThermodynamik?... 9 1.2 SystemundZustand... 11 1.2.1 SystemundSystemgrenzen...

Mehr

Ein Braunkohle-Kraftwerk arbeitet nach dem Clausius-Rankine-Prozess mit einfacher Zwischenüberhitzung

Ein Braunkohle-Kraftwerk arbeitet nach dem Clausius-Rankine-Prozess mit einfacher Zwischenüberhitzung Klausuraufgaben Thermodynamik (F 0 A) BRAUNKOHLE-KRAFTWERK Ein Braunkohle-Kraftwerk arbeitet nach dem Clausius-Rankine-Prozess mit einfacher Zwischenüberhitzung und Anzapf-Vorwärmung. Dabei wird der Wassermassenstrom

Mehr

Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer. Brennstoffe. Wir Unterscheiden grundsätzlich Brennstoffe in:

Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer. Brennstoffe. Wir Unterscheiden grundsätzlich Brennstoffe in: Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer Wir Unterscheiden grundsätzlich in: Feste Flüssige Gasförmige Biomasse Feste Torf Holz Kohle Brikett Koks Anthrazit Holz: Anwendung: Kachelofen,

Mehr

(ohne Übergang der Wärme)

(ohne Übergang der Wärme) Adiabatische Zustandsänderungen Adiabatische Zustandsänderungen δq= 0 (ohne Übergang der Wärme) Adiabatischer Prozess (Q = const) Adiabatisch = ohne Wärmeaustausch, Temperatur ändert sich bei Expansion/Kompression

Mehr

Der neue Euro VI. Erdgasmotor G936NGT. für mittelschwere Nutzfahrzeuge. von Mercedes-Benz

Der neue Euro VI. Erdgasmotor G936NGT. für mittelschwere Nutzfahrzeuge. von Mercedes-Benz Der neue Euro VI Erdgasmotor G936NGT für mittelschwere Nutzfahrzeuge von Mercedes-Benz Vortrag von: Iona Warneboldt & Jannik Grimm Gliederung Motivation Motorkonzept Motorauslegung Brennverfahren Kolbengeometrie

Mehr

Sonnenmotor STIRLING

Sonnenmotor STIRLING Umwelt / Energien Lehrwerkstätten und Berufsschule Zeughausstrasse 56 für Mechanik und Elektronik Tel. 052 267 55 42 CH-8400 Winterthur Fax 052 267 50 64 Sonnenmotor STIRLING P A6042 STIRLING- Funktionsmodell

Mehr

Wärmepumpe. Mag. Dipl.-Ing. Katharina Danzberger

Wärmepumpe. Mag. Dipl.-Ing. Katharina Danzberger Mag. Dipl.-Ing. Katharina Danzberger 1. Zielsetzung Im Rahmen der Übung sollen die Wärmebilanz und die Leistungszahl bzw. der COP (Coefficient Of Performance) der installierten n bestimmt und diskutiert

Mehr

a) Wie nennt man den oben beschriebenen Vergleichsprozess in Bezug auf die Klassifizierung der Idealprozesse?

a) Wie nennt man den oben beschriebenen Vergleichsprozess in Bezug auf die Klassifizierung der Idealprozesse? Aufgabe 11: Das Betriebsverhalten eines Viertakt- Dieselmotors kann durch folgenden reversiblen Kreisprozess näherungsweise beschrieben werden, wobei kinetische und potenzielle Energien zu vernachlässigen

Mehr

Klausur Thermische Kraftwerke (Energieanlagentechnik I)

Klausur Thermische Kraftwerke (Energieanlagentechnik I) Klausur Thermische Kraftwerke (Energieanlagentechnik I) Datum: 09.03.2009 Dauer: 1,5 Std. Der Gebrauch von nicht-programmierbaren Taschenrechnern und schriftlichen Unterlagen ist erlaubt. Aufgabe 1 2 3

Mehr

Verflüssigung von Gasen / Joule-Thomson-Effekt

Verflüssigung von Gasen / Joule-Thomson-Effekt Sieden und Kondensation: T p T p S S 0 1 RTSp0 1 ln p p0 Dampfdrucktopf, Autoklave zur Sterilisation absolute Luftfeuchtigkeit relative Luftfeuchtigkeit a ( g/m 3 ) a pw rel S ps rel 1 Taupunkt erflüssigung

Mehr

Schriftliche Prüfung aus VO Kraftwerke am Name/Vorname: / Matr.-Nr./Knz.: / V1 = 2,7 Liter

Schriftliche Prüfung aus VO Kraftwerke am Name/Vorname: / Matr.-Nr./Knz.: / V1 = 2,7 Liter Schriftliche Prüfung aus VO Kraftwerke am 19.04.2016 KW 04/2016 Name/Vorname: / Matr.-Nr./Knz.: / 1. Stirlingmotor (25 Punkte) Ein Stirlingmotor soll zur Stromerzeugung in einem 50 Hz Netz eingesetzt werden.

Mehr

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Praktikum Technische Chemie Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein SS 2010 Versuch 05 Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Betreuer: Michael Jusek (jusek@dechema.de, Tel: +49-69-7564-339) Symbolverzeichnis

Mehr

Karl-Ludwig Haken. Grundlagen der. Kraftfahrzeugtechnik. 4., aktualisierte Auflage

Karl-Ludwig Haken. Grundlagen der. Kraftfahrzeugtechnik. 4., aktualisierte Auflage Karl-Ludwig Haken Grundlagen der Kraftfahrzeugtechnik 4., aktualisierte Auflage 18 3Antrieb Der Antriebsstrang des Allradantriebs baut schwerer und hat größere Verluste. Hieraus ergeben sich bei gleicher

Mehr

Moorburg und Fernwärme Klimaschutz mit Kohle?

Moorburg und Fernwärme Klimaschutz mit Kohle? HINTERGRUNDPAPIER Landesverband Hamburg Landesarbeitsgemeinschaft Energie Jörg Behrschmidt (Sprecher) joerg.behrschmidt@hamburg.gruene.de Christoph Schreiber (Sprecher) christoph.schreiber@hamburg.gruene.de

Mehr

Kennlinien eines 4-Takt Dieselmotors

Kennlinien eines 4-Takt Dieselmotors HTBL Wien 1 Kennlinien eines Dieselmotors Seite 1 von 5 DI Dr. techn. Klaus LEEB klaus.leeb@schule.at Kennlinien eines 4-Takt Dieselmotors Didaktische Inhalte: Kennfeld und Kennlinien eines Dieselmotors;

Mehr

Ersatz von Erdgas durch gasförmige Energieträger aus der thermischen Biomassevergasung

Ersatz von Erdgas durch gasförmige Energieträger aus der thermischen Biomassevergasung Ersatz von Erdgas durch gasförmige Energieträger aus der thermischen Biomassevergasung Fachworkshop Erneuerbare Energieträger in der Baustoff- und Dämmstoffproduktion Univ. Prof. Dr. Hermann Hofbauer Institute

Mehr

Projekt Aufgabensammlung Thermodynamik

Projekt Aufgabensammlung Thermodynamik Projekt Aufgabensammlung Thermodynamik Nr. Quelle Lösungssicherheit Lösung durch abgetippt durch 1 Klausur 1 (1) OK Navid Matthes 2 Probekl. WS06 (1) / Kl.SS04 (1) 100% Prof. Seidel. (Nav.) Matthes (Nav)

Mehr

Adiabatische Expansion. p. 30

Adiabatische Expansion. p. 30 Adiabatische Expansion p. 30 Isotherme Kompression p. 31 Adiabatische Kompression p. 32 PV Diagramm und Arbeit im Carnotzyklus 1. Isotherme Expansion 2. Adiabatisch Expansion 3. Isotherme Kompression 4.

Mehr

tgtm HP 2011/12-1: Fördereinrichtung

tgtm HP 2011/12-1: Fördereinrichtung tgtm HP 0/-: ördereinrichtung tgtm HP 0/-: ördereinrichtung (Pflichtaufgabe) ördereinrichtung Die dargestellte mobile ördereinrichtung MB-00 besteht aus einem Wagen mit je zwei Rädern pro Achse. Das Transportband

Mehr

6 Energiebilanz am 4-Takt-Dieselmotor

6 Energiebilanz am 4-Takt-Dieselmotor 33 6 Energiebilanz am 4-Takt-Dieselmotor Einem Motor wird Energie in Form von Brennstoff zugeführt. Indem man die Brennstoffmenge misst und den Energiegehalt des Brennstoffs (Heizwert) bestimmt, kann man

Mehr

Vergleich der Kreisprozesse eines Ottomotors in Anwesenheit und Abwesenheit von N 2 O

Vergleich der Kreisprozesse eines Ottomotors in Anwesenheit und Abwesenheit von N 2 O Vergleich der Kreisprozesse eines Ottomotors in Anwesenheit und Abwesenheit von N 2 O Wie stark sich das Distickstoffmonooxid auf die Leistung eines Motors auswirkt sieht man sehr gut anhand einer exemplarischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis XVII. Häufig verwendete Formelzeichen. 1 Allgemeine Grundlagen l

Inhaltsverzeichnis XVII. Häufig verwendete Formelzeichen. 1 Allgemeine Grundlagen l Inhaltsverzeichnis Häufig verwendete Formelzeichen XVII 1 Allgemeine Grundlagen l 1.1 Thermodynamik 1 1.1.1 Von der historischen Entwicklung der Thermodynamik 1 1.1.2 Was ist Thermodynamik? 9 1.2 System

Mehr

Bild 6.1: Beispiel für eine Hydropumpe Radialkolbenpumpe (Wepuko Hydraulik)

Bild 6.1: Beispiel für eine Hydropumpe Radialkolbenpumpe (Wepuko Hydraulik) 6 Hydropumpen 6.1 Allgemeines Als Herzstück eines hydraulischen Systems gilt die Hydropumpe. Die über ihre Antriebswelle zugeführte mechanische Energie wird dazu benötigt, die Energie des durch die Pumpe

Mehr

Thermodynamik. Eine Einführung in die Grundlagen. Von. Dr.-Ing. Hans Dieter Baehr. o. Professor an der Technischen Hochschule Braunschweig

Thermodynamik. Eine Einführung in die Grundlagen. Von. Dr.-Ing. Hans Dieter Baehr. o. Professor an der Technischen Hochschule Braunschweig Thermodynamik Eine Einführung in die Grundlagen und ihre technischen Anwendungen Von Dr.-Ing. Hans Dieter Baehr o. Professor an der Technischen Hochschule Braunschweig Mit 325 Abbildungen und zahlreichen

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Klausur zur Vorlesung. Thermodynamik

Klausur zur Vorlesung. Thermodynamik Institut für Thermodynamik 25. August 2010 Technische Universität Braunschweig Prof. Dr. Jürgen Köhler Klausur zur Vorlesung Thermodynamik Für alle Aufgaben gilt: Der Rechen- bzw. Gedankengang muss stets

Mehr

Dampfkraftprozess Dampfturbine

Dampfkraftprozess Dampfturbine Fachgebiet für Energiesysteme und Energietechnik Prof. Dr.-Ing. B. Epple Musterlösung Übung Energie und Klimaschutz Sommersemester 0 Dampfkraftprozess Dampfturbine Aufgabe : Stellen Sie den Dampfkraftprozess

Mehr

Ihr zuverlässiger Partner für: Thermische Energieanlagen Umwelttechnik Anlagen- / Sondermaschinenbau Beratung / Planung / Ausführung / Überwachung

Ihr zuverlässiger Partner für: Thermische Energieanlagen Umwelttechnik Anlagen- / Sondermaschinenbau Beratung / Planung / Ausführung / Überwachung Firmenpräsentation Ihr zuverlässiger Partner für: Thermische Energieanlagen Umwelttechnik Anlagen- / Sondermaschinenbau Beratung / Planung / Ausführung / Überwachung Firma envipa engineering Gründungjahr:

Mehr

Stirlingmaschinen in der Wärme- und Kältetechnik Funktion, Anwendungen, Potenziale

Stirlingmaschinen in der Wärme- und Kältetechnik Funktion, Anwendungen, Potenziale Stirlingmaschinen in der Wärme- und Kältetechnik Funktion, Anwendungen, Potenziale Grundlagen Stirling-Kältemaschinen Stirlingmotoren (mit Biomasse / Erdgas betrieben) Zusammenfassung Prof. Dr.-Ing. Bernd

Mehr

Gegenwärtige und zukünftige Problematik der Verbrennungsmotoren für reine und hybride Fahrzeugantriebe

Gegenwärtige und zukünftige Problematik der Verbrennungsmotoren für reine und hybride Fahrzeugantriebe Gegenwärtige und zukünftige Problematik der Verbrennungsmotoren für reine und hybride e Woche der Energie 2006 Prof. Dr.-Ing. Victor Gheorghiu HAW-Hamburg, Fakultät TI, Dept. M+P Problematik des Ottomotors

Mehr

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen 3.5 Die chemische Produktionsdichte Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen und mit folgt Die rechte Seite der Gleichung wird als chemische Produktionsdichte bezeichnet: Sie

Mehr

Die Wärmepumpe. Abb. 1: Energiefluss-Diagramme für Ofen, Wärmekraftmaschine und Wärmepumpe

Die Wärmepumpe. Abb. 1: Energiefluss-Diagramme für Ofen, Wärmekraftmaschine und Wärmepumpe Die Stichworte: Thermische Maschinen; 1. und. Hauptsatz; Wirkungsgrad und Leistungsziffer 1 Einführung und Themenstellung Mit einer wird - entgegen der natürlichen Richtung eines Wärmestroms - Wärme von

Mehr

Modellierung einer Synthesegasfeinreinigung und einer Pyrolyse-Anlage mittels CHEMCAD

Modellierung einer Synthesegasfeinreinigung und einer Pyrolyse-Anlage mittels CHEMCAD Modellierung einer Synthesegasfeinreinigung und einer Pyrolyse-Anlage mittels CHEMCAD Dr.-Ing. Stefan Vodegel, Dipl.-Ing. (V) Clausthaler Umwelttechnik-Institut GmbH Leipzig, 13.11.2012 2 Inhalt Vorstellung

Mehr

Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015

Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015 Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015 Bearbeitungszeit: Umfang der Aufgabenstellung: 120 Minuten 5 nummerierte Seiten 2 Diagramme Alle Unterlagen zu Vorlesung und Übung sowie Lehrbücher und Taschenrechner

Mehr

Thermodynamik I. Sommersemester 2014 Kapitel 5. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch

Thermodynamik I. Sommersemester 2014 Kapitel 5. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Thermodynamik I Sommersemester 2014 Kapitel 5 Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Kapitel 5: Übersicht 5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse

Mehr

Zu den wichtigen Bestandteilen eines Motors dieser. Luft- Brennstoffnebel Gemisches (= Gasgemisch) vorbeiströmt, saugt den Kraftstoff an,

Zu den wichtigen Bestandteilen eines Motors dieser. Luft- Brennstoffnebel Gemisches (= Gasgemisch) vorbeiströmt, saugt den Kraftstoff an, MOTOR.DOC MOTOREN I.Viertakt - Ottomotor Zu den wichtigen Bestandteilen eines Motors dieser Art gehören Zylinder, Ein- und Auslassventil, Vergaser oder Einspritzpumpe, Kolben, Pleuelstange, Kurbelwelle

Mehr

wobei L die Länge der Wärmeübertragung und U der Umfang des Rohres oder Kanals Temperaturverläufe bei einem elektrisch beheizten Rohr

wobei L die Länge der Wärmeübertragung und U der Umfang des Rohres oder Kanals Temperaturverläufe bei einem elektrisch beheizten Rohr 5 5 Wärmeübertrager Wärmeübertrager sind Apparate, in denen ein Fluid erwärmt oder abgekühlt wird Das Heiz- oder Kühlmedium ist in der Regel ein anderes Fluid Verdampft oder kondensiert ein Fluid dabei,

Mehr

Verbrennungstechnik. 1. Brennstoffe. 1.Brennstoffe. 2.Heizwert. 2.1 Oberer Heizwert 2.2 Unterer Heizwert. 3.Verbrennungsvorgang

Verbrennungstechnik. 1. Brennstoffe. 1.Brennstoffe. 2.Heizwert. 2.1 Oberer Heizwert 2.2 Unterer Heizwert. 3.Verbrennungsvorgang Verbrennungstechnik 1.Brennstoffe.Heizwert.1 Oberer Heizwert. Unterer Heizwert.Verbrennungsvorgang.1 Verbrennungsgleichungen 4.Ermittlung von Sauerstoff-, Luftbedarf u. Rauchgasmenge 5.Verbrennungskontrolle

Mehr

Enzymbehandlung von Treibstoffen

Enzymbehandlung von Treibstoffen mit XBEE Biotechnologie c 2015 Enzymbehandlung: eine neue Umwelttechnik Enzymbehandlung ist ein biochemisches Verfahren zur Optimierung von Treibstoffen und Heizöl. Reduktion der Emissionen Senkung der

Mehr

Klausur Strömungsmechanik 1 WS 2009/2010

Klausur Strömungsmechanik 1 WS 2009/2010 Klausur Strömungsmechanik 1 WS 2009/2010 03. März 2010, Beginn 15:00 Uhr Prüfungszeit: 90 Minuten Zugelassene Hilfsmittel sind: Taschenrechner (nicht programmierbar) TFD-Formelsammlung (ohne handschriftliche

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie Allgemeine Chemie SS 2014 Thomas Loerting 1 Inhalt 1 Der Aufbau der Materie (Teil 1) 2 Die chemische Bindung (Teil 2) 3 Die chemische Reaktion (Teil 3) 2 Definitionen von den an einer chemischen Reaktion

Mehr

Gasbeschaffenheit. Siegfried Bajohr. Engler-Bunte-Institut Bereich Gas, Erdöl, Kohle

Gasbeschaffenheit. Siegfried Bajohr. Engler-Bunte-Institut Bereich Gas, Erdöl, Kohle Gasbeschaffenheit Siegfried Bajohr 1 Inhalt Brenntechnische Kenndaten Brennwert H S und Heizwert H i Wobbe-Index W Anwendungsdaten Abgasvolumen Sicherheitskennwerte Zündgrenze Z 2 Brenntechnische Kenndaten

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Antriebsarten Lehrerinformation

Antriebsarten Lehrerinformation Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Wie funktioniert ein Auto eigentlich? Die SuS lernen den Antrieb (Motor) kennen. Sie lernen, was der Unterschied zwischen einem Diesel- und einem Benzinmotor ist.

Mehr

Die Wärmepumpe funktioniert auf dem umgekehrten Prinzip der Klimaanlage (Kühlsystem). Also genau umgekehrt wie ein Kühlschrank.

Die Wärmepumpe funktioniert auf dem umgekehrten Prinzip der Klimaanlage (Kühlsystem). Also genau umgekehrt wie ein Kühlschrank. WÄRMEPUMPEN Wie funktioniert die Wärmepumpe? Die Wärmepumpe funktioniert auf dem umgekehrten Prinzip der Klimaanlage (Kühlsystem). Also genau umgekehrt wie ein Kühlschrank. Die Wärmepumpe saugt mithilfe

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Physikalisches Praktikum Versuch 26: Stirling-Motor UNIVERSITÄT DER BUNDESWEHR MÜNCHEN Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Institut für Physik Oktober 2015 2 Versuch 26 Stirling-Motor Der

Mehr

BHKW mit regenerativen Kraftstoffen für die Industrie

BHKW mit regenerativen Kraftstoffen für die Industrie BHKW mit regenerativen Kraftstoffen für die Industrie R. Meyer-Pittroff 1. Regenerative BHKW-Kraftstoffe in Deutschland 2. BHKW-Motoren für Bioethanol 3. BHKW-Motoren für Pflanzenöl 4. BHKW-Motoren für

Mehr

Autogas (LPG) in Pkw-Ottomotoren

Autogas (LPG) in Pkw-Ottomotoren Autogas (LPG) in Pkw-Ottomotoren Erfahrungen mit zwei unterschiedlichen Motorregelungskonzepten auf dem Motorprüfstand Fachhochschule Osnabrück Arbeitskreis Fahrzeug- und Verkehrstechnik (FVT) des VDI

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen der Fahrzeugtechnik I. Übung

Übung zur Vorlesung Grundlagen der Fahrzeugtechnik I. Übung Institut für Fahrzeugsystemtechnik Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik Leiter: Prof. Dr. rer. nat. Frank Gauterin Rintheimer Querallee 2 76131 Karlsruhe Übung zur orlesung Grundlagen der Fahrzeugtechnik I Übung

Mehr

Der Dieselmotor wurde 1892 von Rudolf Diesel erfunden. Es gibt zwei und 4 Takt- Motoren. In der Zeichnung sieht man einen 4-Taktmotor.

Der Dieselmotor wurde 1892 von Rudolf Diesel erfunden. Es gibt zwei und 4 Takt- Motoren. In der Zeichnung sieht man einen 4-Taktmotor. Der Dieselmotor 22.Mai 2004 Referat von Jasmin Koch Der Dieselmotor wurde 1892 von Rudolf Diesel erfunden. Es gibt zwei und 4 Takt- Motoren. In der Zeichnung sieht man einen 4-Taktmotor. 1. Takt - Luft

Mehr

Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note:

Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note: Säure-Base-Reaktionen: E. 5. 2 Die Base Ammoniak Bearbeitungszeit: zweimal 45 Minuten Hilfsmittel: Taschenrechner Verrechnungspunkte: Gesamtpunkte: Note: Aufgaben 1 Ammoniak wird heute großtechnisch nach

Mehr

Administratives BSL PB

Administratives BSL PB Administratives Die folgenden Seiten sind ausschliesslich als Ergänzung zum Unterricht für die Schüler der BSL gedacht (intern) und dürfen weder teilweise noch vollständig kopiert oder verbreitet werden.

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 5, Teil 1. Prof. Dr. Ing. Heinz Pitsch

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 5, Teil 1. Prof. Dr. Ing. Heinz Pitsch Thermodynamik I Sommersemester 2012 Kapitel 5, Teil 1 Prof. Dr. Ing. Heinz Pitsch Kapitel 5, Teil 1: Übersicht 5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel isotherme

Mehr

Beispielaufgabe zur Energiewandlung

Beispielaufgabe zur Energiewandlung Prof. Dr.-Ing. K. Thielen Technische Thermodynamik THM, StudiumPlus Beispielaufgabe zur Energiewandlung Bei dem Automobilhersteller Audi soll ein neuer Verbrennungsmotor konstruiert werden. Der Motor soll

Mehr

kg K dp p = R LuftT 1 ln p 2a =T 2a Q 12a = ṁq 12a = 45, 68 kw = 288, 15 K 12 0,4 Q 12b =0. Technische Arbeit nach dem Ersten Hauptsatz:

kg K dp p = R LuftT 1 ln p 2a =T 2a Q 12a = ṁq 12a = 45, 68 kw = 288, 15 K 12 0,4 Q 12b =0. Technische Arbeit nach dem Ersten Hauptsatz: Übung 9 Aufgabe 5.12: Kompression von Luft Durch einen Kolbenkompressor sollen ṁ = 800 kg Druckluft von p h 2 =12bar zur Verfügung gestellt werden. Der Zustand der angesaugten Außenluft beträgt p 1 =1,

Mehr

Erlaubte Lösungsvarianten: entweder die Aufgaben 1 & 2, oder die 2 & 3!!! Andere Aufgabenkombinationen werden nicht bewertet!!!

Erlaubte Lösungsvarianten: entweder die Aufgaben 1 & 2, oder die 2 & 3!!! Andere Aufgabenkombinationen werden nicht bewertet!!! Prof. Dr.-Ing. V. Gheorghiu Klausur KoM / EA, 312 1 Name:. MN: Erlaubte Lösungsvarianten: entweder die Aufgaben 1 & 2, oder die 2 & 3!!! Andere Aufgabenkombinationen werden nicht bewertet!!! Aufgabe 1

Mehr

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Dipl.-Ing. R. Wilhelm, TU Dresden, Dresden; Dipl.-Ing. S. Weigl, TU Dresden, Dresden; Prof. Dr.-Ing. M. Beckmann, TU Dresden, Dresden; Kurzfassung

Mehr

Motor Steuerung. Grundlagen. Bildquelle: Auto & Technik. Grundlagen. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/10

Motor Steuerung. Grundlagen. Bildquelle: Auto & Technik. Grundlagen. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/10 Bildquelle: Auto & Technik Motor AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/10 L:\Kurse\ab 2012\AF 1.2\1 Theorien\Motor.doc 26.08.2013 INHALTSVERZEICHNIS BENZINMOTOR AUFBAU... 3 DIESELMOTOR... 4 4-TAKT

Mehr