Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL"

Transkript

1 Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL

2 Ein Hinweis in eigener Sache Das Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL wird zu Beginn eines jeden Studienjahres neu herausgeben. Es fasst die Vielzahl von Regelungen und Hinweisen zusammen, die prüfungsrechtlich bzw. für die Organisation Ihres Bachelor-Studiums an unserem Fachbereich relevant sind. Bitte beachten Sie aber, dass natürlich immer die jeweils zugrunde liegenden aktuellen gesetzlichen Regelungen bzw. Vorschriften der Prüfungs- und Studienordnungen sowie der Wortlaut der Beschlüsse des Prüfungsausschusses maßgeblich sind. In Zweifelsfällen wenden Sie sich bitte an das Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften. Sollten während des Studienjahres Anpassungen z. B. durch die Modifikation von Studienund Prüfungsordnungen oder durch neue Beschlüsse des Prüfungsausschusses erforderlich sein, werden diese laufend in dem im Downloadcenter des Fachbereichs verfügbaren Ausdruck dieses Studienhandbuchs eingearbeitet. Die in einem Studienjahr jeweils eingepflegten Änderungen können Sie bei Bedarf anhand der Tabelle auf der letzten Seite dieses Handbuchs nachvollziehen. Wenn Sie darüber hinaus Änderungs- oder Ergänzungsbedarfe haben, freuen wir uns über Ihre . Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften im Service-Center Studium und Prüfungen Licher Str. 70 D Gießen Tel.: 0641 / Fax: 0641 / II Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

3 Erfolgreich studieren im BA-Studium ein Wegweiser! Sie haben sich dazu entschlossen, einen Bachelor-Abschluss in Betriebs- oder Volkswirtschaftslehre am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Justus-Liebig-Universität zu erwerben. Wir freuen uns darauf, Sie auf diesem spannenden Weg in den kommenden Semestern zu begleiten. Wie dieser Weg genau aussieht, das können Sie an vielen Stellen nach Ihren Wünschen und Interessenschwerpunkten selbst gestalten. Der Fachbereich bietet Ihnen einen breiten Katalog an Veranstaltungen an, so dass Sie die unterschiedlichsten wirtschaftswissenschaftlichen Fragestellungen in Ihrem Studium vertiefen können. Diese Freiheit, die auch den ganz besonderen Reiz eines Universitätsstudiums ausmacht, stellt Sie aber auch vor neue organisatorische Herausforderungen. Sie müssen eine Vielzahl von Entscheidungen treffen: Wann sind welche Veranstaltungen statt von Vorlesungen spricht man heute von Modulen sinnvoll zu besuchen? Welche Prüfungen sollten wann abgelegt werden? Um Sie bei Ihrem ebenso zügigen wie erfolgreichen Studium zu unterstützen, haben wir Ihnen im Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften, das zum Service-Center Studium und Prüfungen dieses Fachbereichs gehört, das vorliegende Studienhandbuch zusammengestellt. Es ist ein Wegweiser durch die wichtigsten Fragen zur Prüfungs- und Studienordnung. Sie finden hier: die Übersichten über die Studienverlaufspläne, die von uns empfohlen werden. Orientieren Sie sich beim Aufbau Ihres Studiums daran! ein Verzeichnis aller Module, die Sie in den wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor-Studiengängen belegen können, die Rahmenprüfungsordnung der Justus-Liebig-Universität auch Allgemeine Bestimmungen (AllB) genannt sowie die Spezielle Ordnung (SpezO), die diese Rahmenprüfungsordnung für die Bachelor-Studiengänge konkretisiert, eine Vielzahl weiterer prüfungsrechtlich bedeutsamer Hinweise rund um Ihr Bachelor-Studium. Wenn Sie Fragen haben, zögern Sie nicht, uns und alle anderen Professoren, Dozenten und Mitarbeiter am Fachbereich anzusprechen. Wir alle wünschen Ihnen viel Erfolg in Ihrem Studium! Ihr Team im Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 III

4 Version Datum Änderung Autor 08/ Erste Version des Dokuments Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften 08/ / Turnus Modul Organisation und Führung auf WS angepasst Kapitel B E-Learning und PQ-Angebot des Fachbereichs Kapitel C.1; C.3; C.4 Studienverlaufspläne angepasst Kapitel D.8 Nachweis englischer Sprachkenntnisse Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften 09/ Modulanpassungen Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften 09/ / / / Kapitel C.1; C.3; C.4 Studienverlaufspläne angepasst Kapitel E: Modulanpassungen Redaktionelle Änderungen in Studienverlaufsplänen und Modulbeschreibungen Modulbeschreibungen auf Grundlage der 6. Novelle der Bachelor-Ordnung Aktualisierung der AllB Anpassung Studienverlaufsplan ACT Anpassung Studienverlaufsplan Management Kapitel D.1: Prüfungen Kapitel D.3: Rücktritt Kapitel D.6: Nicht bestandener Studiengang Kapitel D.10: Auslandsstudium Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften IV Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

5 Inhaltsverzeichnis Seite Ein Hinweis in eigener Sache... II Erfolgreich studieren im BA-Studium ein Wegweiser!... III Inhaltsverzeichnis... V A Philosophie unserer Bachelor-Studiengänge... 1 B Vor dem Studium, während des Studiums, nach dem Studium... 2 C Studienverlaufspläne... 6 C.1 Bachelor-Studium Betriebswirtschaftslehre... 7 C.2 Studienschwerpunkt Accounting Controlling Taxation (ACT)... 8 C.3 Studienschwerpunkt Geld Banken Versicherungen (GBV) C.4 Studienschwerpunkt Management C.5 Bachelor-Studium Volkswirtschaftslehre D Hinweise zu den Modulprüfungen D.1 Prüfungen D.2 An- und Abmeldung D.3 Rücktritt D.4 Anrechnung von Leistungen aus früheren Studiengängen D.5 Nicht bestandene Prüfungsleistungen D.6 Nicht bestandener Studiengang D.7 Externes Wahlpflichtmodul D.8 Nachweis englischer Sprachkenntnisse D.9 Bachelor-Hausarbeit D.10 Auslandsstudium D.11 Teilzeitstudium E Modulübersicht zu den Studiengängen F Modulbeschreibungen G Glossar H Kontaktadressen Anhang: Prüfungsrechtlich relevante Regelungen...84 Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 V

6

7 Philosophie unserer Bachelor-Studiengänge A Philosophie unserer Bachelor-Studiengänge Nichts ist praktischer als eine gute Theorie: Unter diesem Motto steht die Bachelor- Ausbildung in Betriebs- und Volkswirtschaftslehre an unserem Fachbereich. Wir wollen eine möglichst weitgehende Verzahnung von Theorie und Praxis anwendungsorientierte Wissenschaft für Ihre Zukunft. Wir verstehen uns als Denkwerkstatt, die Sie zu Problemlösern und Generalisten ausbildet. Wir begleiten Sie auf dem Weg, den wirtschaftswissenschaftlichen Instrumentenbaukasten zu erarbeiten und die vielfältigen Methoden zur Analyse, Strukturierung und Bewertung sowohl für die erfolgreiche Arbeit im Unternehmen als auch für übergreifende volkswirtschaftliche Fragestellungen kennenzulernen. Bachelor of Arts in Business Administration: Ideen und Lösungen gesucht Neue Technologien und globaler Wettbewerb machen unternehmerische Aufgabenstellungen immer komplexer. Unsere BWL-Absolventen verfügen über ein großes theoretisches und praktisches Wissen und damit über eine hohe Problemlösungskompetenz. Basis des Bachelor-Studiums BWL ist ein breit angelegtes Programm von Pflichtmodulen mit betriebs- und volkswirtschaftlichen Elementen. Im zweiten Abschnitt des Bachelor-Studiums BWL folgt die Spezialisierung entsprechend Ihrer individuellen Interessen und Fähigkeiten. Neben dem allgemeinen Abschluss zum Bachelor of Arts (BA) in Business Administration haben Sie die Möglichkeit, einen von drei Schwerpunkten zu vertiefen und einen entsprechend erweiterten Abschluss zu erwerben, nämlich mit einem der drei Schwerpunkte Geld Banken Versicherungen, Accounting Controlling Taxation oder Management. Um Ihnen optimale Orientierungshilfen auf diesem Weg zu geben, haben wir die Bachelor- Studiengänge in klar strukturierte Module gegliedert. Das ermöglicht Ihnen einerseits ein zügiges Studium und bietet andererseits ausreichend Raum, eigene Interessen oder auch ein Auslandsstudium zu realisieren. Bachelor of Arts in Economics: Perspektiven und Überblick gefragt Volkswirte wollen wissen, wie sich Menschen in unterschiedlichen Umgebungen verhalten: in Märkten, in Unternehmen, sowie in der Politik. Dabei versucht die Volkswirtschaftslehre, Gesetzmäßigkeiten zu finden und Handlungsempfehlungen für die Wirtschaftspolitik abzuleiten. Unsere VWL-Studierenden möchten wir für Führungspositionen in nationalen wie internationalen Unternehmen und Institutionen qualifizieren. Basis des Bachelor-Studiums VWL ist ein breit angelegtes Programm von Pflichtmodulen mit volks- und betriebswirtschaftlichen Elementen. Abgerundet wird das Bachelor- Studium mit der Möglichkeit zur Vertiefung volkswirtschaftlicher Fragestellungen entsprechend Ihrer individuellen Interessen und Fähigkeiten. So können Sie beispielsweise Module im Kontext internationaler Wirtschaftstheorie und -politik vertiefen. Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 1

8 Vor dem Studium, während des Studiums, nach dem Studium Was immer Sie auch werden möchten kaufmännischer Leiter eines mittelständischen Unternehmens oder Manager im Marketing eines Großkonzerns, Geschäftsführer einer Bank oder etwas ganz anderes: Wir bieten Ihnen für Ihre Ziele den passenden Weg. B Vor dem Studium, während des Studiums, nach dem Studium Vor dem Studium Bevor Sie mit dem Studium beginnen, sollten Sie sich über den jeweiligen Studiengang informieren. Diese Broschüre bietet Ihnen dazu einen guten Überblick. Wenn Sie sich für ein Studium an unserem Fachbereich entscheiden, dann kommen die beiden nächsten wichtigen Schritte: Bewerbung: Mit Ihrer Bewerbung machen Sie den ersten Schritt zum Studium der Wirtschaftswissenschaften in Gießen. Alle Infos rund um die Bewerbung finden Sie unter: Einschreibung: Damit werden Sie nach Ihrer erfolgreichen Bewerbung offiziell Student oder Studentin an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Alle wichtigen Informationen erhalten Sie hierzu in Ihrem Zulassungsbescheid, der Ihnen per Post zugestellt wird. Alle weiteren Informationen, die Sie für einen guten Studienstart benötigen von A wie Aller Anfang ist schwer bis hin zu W wie Wohnungssuche finden Sie im WiWi-Portal, der Web Site unseres Fachbereichs (http://wiwi.uni-giessen.de/) im Bereich Studium und Lehre unter dem Punkt Studienanfänger. Ihr Studium startet mit der Studieneinführungswoche, in der Sie mit einem vielseitigem Programm Ihr Studium kennenlernen. Bei uns stimmt die Stimmung neben den vielen organisatorischen Tipps und Hinweisen für eine erfolgreiche und schöne Studienzeit lernen Sie in dieser Woche natürlich auch Ihre Mitstudierenden, die Mitarbeiter und Professoren des Fachbereichs kennen. Ihr Mentor ein Student oder Studentin aus einem höheren Semester zeigt Ihnen außerdem Gießen und die verschiedensten Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung: Lassen Sie sich überraschen, was Stadt und Umgebung Ihnen alles bieten. Ohne einen persönlichen Computer und Internet ist ein Studium der Wirtschaftswissenschaften kaum mehr vorstellbar. Um Ihnen auch an dieser Stelle den bestmöglichen Einstieg zu geben, finden Sie umfangreiche Informationen hierzu unter Freuen Sie sich auf eine spannende Zeit in Gießen! Während des Studiums Auch wenn Sie während Ihres Studiums Fragen haben, helfen wir Ihnen am Fachbereich gerne weiter. Die Kontaktadressen Ihrer Ansprechpartner/-innen finden Sie entweder über die oben angegebene Fachbereichs-Web Site oder am Schluss dieses Studienhandbuchs. 2 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

9 Vor dem Studium, während des Studiums, nach dem Studium Scheuen Sie sich bitte nicht, besonders bei Fragen, die Prüfungen und Leistungsnachweise betreffen, das Team im Prüfungsamt jederzeit anzusprechen. Gerade bei prüfungsrechtlichen Fragen ist es nämlich besonders wichtig, sich frühzeitig zu informieren und beraten zu lassen, damit wir möglichst weite Handlungsspielräume haben, um Sie bei der Lösung Ihrer Fragen optimal zu unterstützen. Nutzen Sie die Web Site des Prüfungsamts, auf denen nicht nur eine ausführliche FAQ-Liste zu finden ist, sondern auch ein Forum, in dem Sie Themen, die Ihnen unter den Nägeln brennen, posten können. Einen persönlichen Beratungstermin können Sie entweder im Rahmen der wöchentlichen Sprechzeiten oder an einem separat vereinbarten Zeitpunkt wahrnehmen. Wenn Sie Fragen haben, die die Organisation Ihres Studiums betreffen, dann sind Ihre Ansprechpartner im Studiendekanat der richtige Adressat. Gemeinsam mit dem Team im Prüfungsamt bilden sie das Service-Center Studium und Prüfungen an unserem Fachbereich. Auch hier finden Sie Namen und Kontaktadressen am Ende dieses Handbuchs in Rubrik K. Im Vorfeld oder im Verlauf Ihres Studiums müssen Sie ein Englischzertifikat (genauere Informationen in Abschnitt D) erwerben. Es ist jedoch sinnvoll die eigenen Sprachkenntnisse durch einen Auslandsaufenthalt oder durch den Erwerb von Kenntnissen weiterer Sprachen zu verbessern. Diese Sprachkenntnisse können Sie beispielsweise durch ein Semester im Ausland erreichen. Auch hierbei unterstützt der Fachbereich Sie nach Kräften. Weiterhin gilt: Planen Sie bereits zu Beginn Ihres Studiums ein oder zwei Praktika außerhalb der Uni ein. Diese sind zwar keine Pflicht für Sie, jedoch ermöglichen diese Ihnen einen Einblick in mögliche spätere Tätigkeitsfelder nach dem Studium und erste Kontakte zu potenziellen Arbeitgebern. Ab dem Wintersemester 2008/09 bieten wir während des Semesters einmal wöchentlich eine 90-minütige Themen-Sprechstunde unter dem Motto Richtig Studieren an. Haben Sie Fragen wie z. B. Wie optimiere ich mein Zeitmanagement, um die Belastungen aus Vorlesungen, Übungen und eigenständigem Lernen zu bewältigen? Welcher Lerntypus bin ich und welche Lerntechniken kann ich einsetzen? Wie gehe ich die wöchentliche Vor- und Nachbereitung von Vorlesungen und Übungen inhaltlich sinnvoll an? Wie plane ich mein Studium und insbesondere die in jedem Semester abzulegenden Klausuren zeitlich und strategisch sinnvoll? Welche typischen Fehler werden in Klausuren gemacht und wie lassen sie sich vermeiden? dann ist unsere Themensprechstunde genau das Richtige für Sie! Die Veranstaltung richtet sich mit vielen Tipps und praktischen Übungen an alle Studierende. Informieren Sie sich über Zeit und Inhalte auf der Web Site des Prüfungsamts! Last but not least: Die richtige Vorbereitung auf die Klausuren ist eine wichtige Frage während Ihres Studiums. Neben dem kontinuierlichen Besuch der Module und der Vor- und Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 3

10 Vor dem Studium, während des Studiums, nach dem Studium Nachbereitung sollten Sie mit Mitstudierenden eine Lerngruppe bilden, in der Sie gemeinsam Ihr Wissen ausbauen und sich austauschen können. Planen Sie von Anfang an hinreichend Zeit für die Vor- und Nachbereitung der Modulveranstaltungen ein. Der Workload von 180 Stunden, der jedem Modul bei uns am Fachbereich zugeordnet wird, ist eine nicht zu unterschätzende Größenordnung. Engagieren Sie sich ab Semesterbeginn aktiv in den Vorlesungen und Übungen, denn: die Klausurvorbereitung beginnt schon am ersten Vorlesungstag im Semester. E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften: Lerne, wann und wo Du willst Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften setzt Web-Based-Trainings (WBT) zur Unterstützung und Ergänzung der regulären Bachelor- und Master- Lehrveranstaltungen ein. Auf dem E-Campus Wirtschaft (http://wiwi.uni-giessen.de/home/e-campus/) stehen die zugehörigen WBT online zur Verfügung unabhängig davon, ob die verbundenen Bachelor- und Master-Lehrveranstaltungen im aktuellen Semester. Persönlichkeitsbildung das PQ-Programm am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften: In PQ-Veranstaltungen können Studierende Fähigkeiten und Fertigkeiten erwerben, die für das Studium, den erfolgreichen Einstieg in das Berufsleben und die Persönlichkeitsbildung von Vorteil sind. Die PQ-Angebote fördern Studierende, die selbst aktiv ihr Kompetenzportfolio erweitern wollen und bereit sind, dafür besondere Leistungen über die regulären Lehrveranstaltungen hinaus zu erbringen. Nach dem Studium Durch das Bachelor-Studium der Betriebs- oder Volkswirtschaftslehre sind Sie bestens auf die Herausforderungen der Berufspraxis vorbereitet. Neben einem soliden theoretischen Fundament haben Sie im Verlauf Ihres Studiums auch eine Vielzahl berufspraktischer Kompetenzen für einen optimalen Einstieg ins Berufsleben erworben. Nach Kräften unterstützen wir Sie auch bei der Suche nach einem Arbeitsplatz, indem wir Ihnen unser Career-Center als fachbereichsweites Job-Portal für Praktikum und Berufseinstieg unter zur Verfügung stellen. Möglicherweise haben Sie Ihren Wunsch -Arbeitgeber aber auch schon während des Bachelor- Studiums gefunden. Anknüpfungspunkte gibt es viele: beispielsweise eine studentische Initiative an unserem Fachbereich wie der Arbeitskreis Börse, die studentischen Unternehmensberatungen Contact & Cooperation und infotec Gießen sowie die Marketing-Initiative MTP (eine Übersicht finden Sie im WiWi-Portal im Bereich Fachbereich und Campus ), 4 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

11 Vor dem Studium, während des Studiums, nach dem Studium auch im Rahmen von Gastvorträgen, Workshops oder Projektseminaren können Sie unmittelbar Kontakte zu Unternehmensvertretern knüpfen, die wir an unseren Fachbereich einladen, um den unmittelbaren Austausch zwischen Studierenden und Praktikern in unseren Veranstaltungen zu fördern. in den Veranstaltungen der Studienschwerpunkte, in denen wir mit Gastreferenten aus den jeweiligen Berufsfeldern zusammenarbeiten. Nutzen Sie frühzeitig die Gelegenheit, die sich Ihnen durch unsere umfassenden Praxiskontakte bieten. Last but not least vielleicht möchten Sie vor dem Einstieg in die Unternehmenspraxis an Ihren Bachelor auch einen Master bzw. eine Promotion an unserem Fachbereich anschließen. Ab dem Studienjahr 2009/10 starten die beiden Master-Studiengänge in Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, in denen Sie analog zum BWL-Bachelor-Studium auf Wunsch die drei Schwerpunkte Accounting Controlling Taxation, Geld Banken Versicherungen oder Management vertiefen sowie im VWL-Masterstudiengang den Schwerpunkt Internationale Wirtschaft wählen können. Informieren Sie sich über die Zulassungsvoraussetzungen und den Aufbau unserer Master-Programme im Studienhandbuch für die Master-Studiengänge in Betriebs- und Volkswirtschaftslehre an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Eines steht jedoch fest: Was auch immer Sie vorhaben, wir begleiten Sie auf diesem Weg gerne weiter. Bleiben Sie deshalb auch nach Ihrem Studium mit uns in Kontakt. Der Förderverein unseres Fachbereichs (http://wiwi.uni-giessen.de/home/alumni/) unter Vorsitz von Prof. Dr. Rüdiger Kabst lädt alle Alumni herzlich ein nicht nur zur Mitgliedschaft, sondern auch zu unserem Campus-Fest Wiwi-Tag, das wir alle zwei Jahre veranstalten. In diesem Sinne: Keep in touch! Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 5

12 Studienverlaufspläne C Studienverlaufspläne Im Verlauf Ihres Bachelor-Studiums müssen Sie verschiedene Leistungen erbringen, d. h. in insgesamt 29 Modulen 180 CP erwerben. Diese Module werden im Studienverlaufsplan systematisch geordnet, der Sie so wie ein strukturierter Fahrplan durch Ihr Studium führt. Natürlich können Sie in einem Universitätsstudium in gewissem Rahmen selbst entscheiden, wie Sie Ihren Studienweg gestalten und wann Sie welche Modulprüfungen absolvieren möchten. Trotzdem empfehlen wir Ihnen dringend, sich insbesondere bei den Pflichtmodulen im BWL- bzw. VWL-Bachelor an den Studienverlaufsplan zu halten. Der Grund: Module in höheren Bachelor-Semestern setzen die Modulinhalte niedrigerer Bachelor-Semester voraus. Wenn Sie vom Studienverlaufsplan abweichen, müssen Sie Wissenslücken eigenständig schließen. Orientieren Sie sich deshalb immer an den Modulbeschreibungen, die Ihnen auch Auskunft darüber geben, welche Module inhaltlich vorausgesetzt werden bzw. welchem Fachsemester ein Modul zugeordnet wird. Bei den Wahlmodulen, die im vierten bis sechsten Fachsemester verortet sind, haben Sie dabei etwas größere Spielräume als bei den Pflichtmodulen, die im Wesentlichen in den ersten drei (BWL) bzw. fünf (VWL) Fachsemestern abzuschließen sind. Auch das externe Wahlpflichtmodul können Sie innerhalb der letzten drei Fachsemester vergleichsweise frei verschieben. Neben den 29 Modulen, die in den 6 Regelstudiensemestern im Bachelor-Studium erfolgreich abgeschlossen werden, müssen Sie weiterhin englische Sprachkenntnisse nachweisen (z. B. durch den Besuch eines Englisch-Moduls oder den Erwerb eines Sprachzertifikats) sowie eine Hausarbeit verfassen. Zu beiden Punkten erhalten Sie auf Seite 20 ausführliche Informationen. Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen zunächst einmal die Studienverlaufspläne der einzelnen Studiengänge dar und geben Ihnen anschließend weitere Hinweise zur Studiengestaltung. Wenn Sie Detailinformationen zu einzelnen Modulen suchen, dann schlagen Sie dies im Modulverzeichnis nach, das Sie in Abschnitt F finden. Bachelor-Studium BWL und VWL kurz und knapp Um Ihren Bachelor-Abschluss zu erhalten, müssen Sie in sechs bzw. maximal acht Fachsemestern alle 29 Module erfolgreich abschließen (180 CP erworben haben), englische Sprachkenntnisse nachgewiesen haben und erfolgreich eine Hausarbeit geschrieben haben. Jedes Modul besitzt einen Umfang von 6 CP bzw. 180 Stunden Workload. Die Ausnahme bildet das BA-Thesismodul mit 12 CP bzw. 360 Stunden Workload. 6 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

13 Studienverlaufspläne C.1 Bachelor-Studium Betriebswirtschaftslehre Empfohlener Studienverlaufsplan zum BA in Business Administration EBWL (BA-B8-01) Rechnungswesen (BA-B6-01) Mikro I (BA-V1-01) Makro I (BA-V2-01) Bilanzen (BA-B6-02) Industrielle Kostenrechnung (BA-B4-01) Mikro II (BA-V6-01) Privatrecht/ Öffentliches Recht (02-JU:BA-xx-01) Marketing (BA-B1-01) Strategie, Organisation & Führung (BA-B2-01) Rationales Entscheiden (BA-B5-01) IT-Systeme (BA-B9-01) BWL-Modul Rechnungslegung nach IFRS (BA-B7-01) Finanzmanagement (BA-B3-01) Makro II (BA-V5-01) BWL-Modul BWL-Modul BWL-Modul Wahlmodul (BWL oder VWL) Thesismodul (BWL) BWL-Modul Wahlmodul (BWL oder VWL) Mathematik (BA-St-01) Statistik I (BA-St-02) Statistik II (BA-St-03) Externes Wahlpflichtmodul Wahlmodul (frei) Wahlmodul (frei) 60 CP 60 CP 60 CP 180 CP Die rot hinterlegten BWL- und VWL-Module müssen Sie als Pflichtmodule einbringen, wenn Sie einen BA in Business Administration (BWL-Bachelor) anstreben. Dabei müssen Sie sich an der angegebenen Reihenfolge bzw. Semesterzuordnung in diesem Studienverlaufsplan orientieren. Die gelb gekennzeichneten Pflichtmodule sind weitere BWL-Module, die Sie bei einem BWL-Bachelor- Abschluss zwischen dem 4. und 6. Fachsemester aus dem Angebot des Fachbereichs 02 wählen müssen. Die genaue Semesterzuordnung ist dabei nicht strikt vorgegeben. Sie erkennen BWL-Module daran, dass der vollständige Modulcode (siehe Modulbeschreibungen) mit 02-BWL: beginnt. Innerhalb der grün hinterlegten Wahlmodule müssen Sie zwischen dem 4. und 6. Semester mindestens zwei Module aus dem BWL- oder VWL-Angebot (bei VWL-Modulen beginnt der Modulcode mit 02-VWL: ) des Fachbereichs 02 wahrnehmen. Zwei weitere Module sind völlig frei wählbar, d. h. beliebig aus dem Angebot des Fachbereichs 02 inkl. des PQ-Moduls oder aber an anderen Fachbereichen bzw. in- oder ausländischen Hochschulen. Das externe Wahlpflichtmodul muss zwischen dem 4. und 6. Fachsemester entweder an einem anderen Fachbereich der Justus-Liebig-Universität oder einer anderen in- bzw. ausländischen Hochschule belegt werden, oder es kann alternativ auch als PQ-Modul durch Soft-Skill-Veranstaltungen abgedeckt werden, die der Fachbereich 02 außerhalb der wirtschaftswissenschaftlichen Kompetenzfelder anbietet. Die BA-Thesis muss für einen BWL-Bachelor-Abschluss an einer BWL-Professur des Fachbereichs 02 absolviert werden. Beachten Sie bitte: Die Module Organisation und Führung (früher 2. Semester) bzw. Bilanzen (früher 3. Semester) werden ab dem Studienjahr 2009/10 getauscht. Der hier abgebildete Studienverlaufsplan enthält diese für die Bachelor-Kohorte mit Studienbeginn 2008/09 relevante Änderung. Genaue Hinweise für die Organisation des Tauschs finden Sie in den Modulbeschreibungen. Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 7

14 Studienverlaufspläne Steckbrief des Bachelor-Studiengangs BWL 18 Pflichtmodule Hinweis: 14 Module sind im BWL- und VWL-Studiengang identisch 5 zusätzliche BWL-Module Ihrer Wahl 4 weitere Wahlmodule davon 2 BWL- oder VWL-Module 2 weitere Module frei wählbar (BWL, VWL, andere Fachbereiche / Hochschulen) Externes Wahlpflichtmodul BA-Thesismodul in einem BWL-Fach Erworbener Abschluss: Bachelor of Arts (BA) in Business Administration Studienschwerpunkte im BWL-Bachelor-Studium Im Bachelor-Studiengang in BWL können Sie drei Studienschwerpunkte vertiefen und sich so ganz gezielt auf ein späteres Berufsfeld vorbereiten: Accounting Controlling Taxation (ACT), Geld Banken Versicherungen (GBV) und Management (MA). Konkret bedeutet dies, dass Sie sich in den BWL- und Wahl-Modulen ab dem 4. Fachsemester am Programm des jeweiligen Studienschwerpunkts orientieren und auch Ihr BA- Thesismodul bei einer Professur des Studienschwerpunkts absolvieren. Dabei bewegen Sie sich aber in dem oben festgesteckten Rahmen des BWL-Bachelors, d. h. dem strukturellen Aufbau mit 18 Pflichtmodulen, mindestens fünf weiteren BWL-Modulen, einem externen Wahlpflichtmodul sowie zwei weiteren frei wählbaren Modulen, bleibt bestehen. Die Vorteile dieser Regelung liegen auf der Hand: Eine gesonderte Anmeldung zum Studienschwerpunkt beim Prüfungsamt ist nicht erforderlich, da Sie den Schwerpunkt faktisch durch die entsprechende Modulbelegung wählen. Wollen Sie auf die Spezialisierung direkt oder später doch verzichten, ist dies bis zum Ende Ihres Bachelor-Studiums ohne Probleme wiederum durch entsprechende Modulbelegung möglich. C.2 Studienschwerpunkt Accounting Controlling Taxation (ACT) Der Studienschwerpunkt Accounting Controlling Taxation (ACT) richtet sich inhaltlich an den betrieblichen Funktionen Unternehmensrechnung, -besteuerung und Controlling aus. Zusätzliche Berufsfelder, auf die Sie sich mit diesem Studienschwerpunkt optimal vorbereiten, sind Steuerberatung oder Wirtschaftsprüfung. Sie erwerben hier den Studienabschluss Bachelor of Arts (BA) in Business Administration mit dem Schwerpunkt Accounting Controlling Taxation. 8 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

15 Studienverlaufspläne Beteiligte Professuren sind: Prof. Dr. Martin Glaum, Professur für Internationales Management, Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung Prof. Dr. Wolfgang Scherf, Professur für Öffentliche Finanzen Prof. Dr. Axel C. Schwickert, Professur für Wirtschaftsinformatik N.N., Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Externes Rechnungswesen Prof. Dr. Barbara E. Weißenberger, Professur für Controlling und integrierte Rechnungslegung Empfohlener Studienverlaufsplan zum BA in Business Administration mit dem Schwerpunkt Accounting Controlling Taxation (ACT) EBWL (BA-B8-01) Rechnungswesen (BA-B6-01) Bilanzen (BA-B6-02) Industrielle Kostenrechnung (BA-B4-01) Marketing (BA-B1-01) Strategie, Organisation & Führung (BA-B2-01) Wahlmodul (BWL oder VWL) Rechnungslegung nach IFRS (BA-B7-01) Accounting I (BA-B7-02) Controlling I (BA-B4-02) Thesismodul im Studienschwerpunkt ACT Mikro I (BA-V1-01) Mikro II (BA-V6-01) Rationales Entscheiden (BA-B5-01) Finanzmanagement (BA-B3-01) Taxation I (BA-B6-03) Wahlmodul (frei) oder BWL-Modul* Makro I (BA-V2-01) Privatrecht/ Öffentliches Recht (02-JU:BA-xx-01) IT-Systeme (BA-B9-01) Makro II (BA-V5-01) Öffentliche Finanzen (BA-V2-02) Wahlmodul (frei) Mathematik (BA-St-01) Statistik I (BA-St-02) Statistik II (BA-St-03) Externes Wahlpflichtmodul Wahlpflichtkurs Wahlpflichtkurs 60 CP 60 CP 60 CP 180 CP Die drei gelb gekennzeichneten Pflichtmodule Accounting I, Controlling I und Taxation I müssen Sie als BWL-Module am Fachbereich 02 absolvieren. Bei den violett hinterlegten Wahlpflichtkursen müssen Sie zwischen dem 4. und 6. Semester zwei aus fünf Modulen des Studienschwerpunkts belegen. Es handelt sich dabei um die Kurse Management-Methoden und -Techniken (BA-B2-02): angeboten im Wintersemester Portfoliomanagement (BA-B3-02): angeboten im Wintersemester Controlling II (BA-B4-02): angeboten im Sommersemester IT-Management (BA-B9-02): angeboten im Sommersemester Preis und Wettbewerb (BA-V1-02): angeboten im Sommersemester Innerhalb der grün hinterlegten Wahlmodule müssen Sie weiterhin zwischen dem 4. und 6. Semester das Modul Öffentliche Finanzen belegen, sowie mindestens ein weiteres BWL- oder VWL-Modul aus dem Angebot des Fachbereichs. Zwei weitere Module sind völlig frei wählbar, d. h. beliebig aus dem Angebot des Fachbereichs 02 inkl. des PQ-Moduls oder aber an anderen Fachbereichen bzw. in- oder ausländischen Hochschulen. Die BA-Thesis muss für einen BWL-Bachelor-Abschluss mit dem Schwperunkt ACT an einer Professur des Studienschwerpunkts ACT 02 absolviert werden. * Beachten Sie bitte: In der von Ihnen gewählten Zusammenstellung der Pflichtmodule (gelb), Wahlpflichtmodule (violett) und Wahlmodule (grün) müssen insgesamt mindestens fünf BWL-Module und zwei weitere BWL- oder VWL-Module des Fachbereichs enthalten sein. Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 9

16 Studienverlaufspläne C.3 Studienschwerpunkt Geld Banken Versicherungen (GBV) Ziel des Studienschwerpunktes Geld - Banken - Versicherungen (GBV) ist die integrative Betrachtung von Finanzdienstleistungen, Informationstechnologie und quantitativen Methoden in Forschung und Lehre. Sie bereiten sich hier optimal auf eine Karriere bei den verschiedensten Finanzinstitutionen vor. Sie erwerben hier den Studienabschluss Bachelor of Arts (BA) in Business Administration mit dem Schwerpunkt Geld - Banken - Versicherungen. Beteiligte Professuren sind: Prof. Dr. Peter Tillmann, Professur für Geld, Kredit, Währung Prof. Dr. Wolfgang Bessler, Professur für Finanzierung und Banken Prof. Dr. Andreas Walter, Professur für Finanzdienstleistungen Prof. Dr. Axel C. Schwickert, Professur für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Peter Winker, Professur für Statistik und Ökonometrie Empfohlener Studienverlaufsplan zum BA in Business Administration mit dem Schwerpunkt Geld Banken Versicherungen (GBV) EBWL (BA-B8-01) Rechnungswesen (BA-B6-01) Bilanzen (BA-B6-02) Industrielle Kostenrechnung (BA-B4-01) Marketing (BA-B1-01) Strategie, Organisation & Führung (BA-B2-01) BWL-Modul Rechnungslegung nach IFRS (BA-B7-01) Portfoliomanagement (BA-B3-02) BWL-Modul Thesismodul im Studienschwerpunkt GBV Mikro I (BA-V1-01) Mikro II (BA-V6-01) Rationales Entscheiden (BA-B5-01) Finanzmanagement (BA-B3-01) Empirische Wirtschaftsforschung (BA-St-04) IT-Management (BA-B9-02) Makro I (BA-V2-01) Privatrecht/ Öffentliches Recht (02-JU:BA-xx-01) IT-Systeme (BA-B9-01) Makro II (BA-V5-01) Geldtheorie und -politik (BA-V5-02) Finanzdienstleistungen* (BA-B5-04) Mathematik (BA-St-01) Statistik I (BA-St-02) Statistik II (BA-St-03) Externes Wahlpflichtmodul Wahlmodul (frei) Wahlmodul (frei) 60 CP 60 CP 60 CP 180 CP Die drei gelb gekennzeichneten Pflichtmodule Portfoliomanagement, Finanzdienstleistungen und IT- Management müssen Sie als BWL-Module am Fachbereich 02 absolvieren. Daneben müssen Sie aus dem Angebot der BWL-Module des Fachbereichs zwei weitere Module zwischen dem 4. und 6. Semester absolvieren. * Studierende, die für den Schwerpunkt das Modul Versicherungsbetriebslehre belegt haben, können dies nach wie vor als Pflichtmodul einbringen. Innerhalb der grün hinterlegten weiteren Module müssen Sie weiterhin die vom Schwerpunkt GBV vorgegebenen VWL-Pflichtmodule Geldtheorie und -politik sowie Emp. Wirtschaftsforschung belegen. Zwei weitere Module sind völlig frei wählbar, d. h. beliebig aus dem Angebot des Fachbereichs 02 inkl. des PQ-Moduls oder aber an anderen Fachbereichen bzw. in- oder ausländischen Hochschulen. Die BA-Thesis muss für einen BA-Studienabschluss mit dem Schwerpunkt GBV an einer Professur des Studienschwerpunkts GBV absolviert werden. Beachten Sie bitte: In der von Ihnen gewählten Zusammenstellung der Pflichtmodule (gelb) bzw. Wahlmodule (grün) müssen insgesamt mindestens fünf BWL-Module und zwei weitere BWL- oder VWL-Module des Fachbereichs enthalten sein. 10 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

17 Studienverlaufspläne C.4 Studienschwerpunkt Management Im Blickpunkt des Studienschwerpunkts Management steht die Vermittlung von Fähigkeiten zum Erkennen, Durchdringen und Bewältigen von Problemen der Unternehmensführung. Dies erfolgt auf Basis einer soliden, anwendungsbezogenen, empirischen Theoriegrundlage, so dass Sie optimal auf spätere Aufgaben im General Management oder der Beratung vorbereitet werden. Sie erwerben hier den Studienabschluss Bachelor of Arts (BA) in Business Administration mit dem Schwerpunkt Management. Beteiligte Professuren sind: N.N., Professur für Marketing Prof. Dr. Georg Götz, Professur für Industrieökonomie, Wettbewerbspolitik und Regulierung Prof. Dr. Rüdiger Kabst, Professur für Personalmanagement Prof. Dr. Andreas Bausch, Professur für Unternehmensführung und Organisation Empfohlener Studienverlaufsplan zum BA in Business Administration mit dem Schwerpunkt Management EBWL (BA-B8-01) Rechnungswesen (BA-B6-01) Mikro I (BA-V1-01) Makro I (BA-V2-01) Mathematik (BA-St-01) Bilanzen (BA-B6-02) Industrielle Kostenrechnung (BA-B4-01) Mikro II (BA-V6-01) Privatrecht/ Öffentliches Recht (02-JU:BA-xx-01) Statistik I (BA-St-02) Marketing (BA-B1-01) Strategie, Organisation & Führung (BA-B2-01) Rationales Entscheiden (BA-B5-01) IT-Systeme (BA-B9-01) Statistik II (BA-St-03) Kundenverhalten (BA-B1-02) Rechnungslegung nach IFRS (BA-B7-01) Finanzmanagement (BA-B3-01) Makro II (BA-V5-01) Externes Wahlpflichtmodul Man.-Methoden und -Techniken (BA-B2-02) BWL-Modul Wahlmodul (BWL oder VWL) Wahlmodul (frei) Wahlmodul (frei) 60 CP 60 CP 60 CP 180 CP Thesismodul im Studienschwerpunkt Management IT-Management (BA-B9-02) Personalmanagement I (BA-B8-02) Preis und Wettbewerb (BA-V1-02) Die vier gelb gekennzeichneten Pflichtmodule Kundenverhalten, Management-Methoden und -Techniken, Personalmanagement I und IT-Management müssen Sie als BWL-Module am Fachbereich 02 absolvieren. Zusätzlich muss mind. ein weiteres BWL-Modul absolviert werden. Innerhalb der grün hinterlegten weiteren Module müssen Sie zunächst das vom Schwerpunkt Management vorgegebenes VWL-Pflichtmodul Preis und Wettbewerb belegen. Mindestens ein zweites Modul muss ebenfalls aus dem Angebot der BWL- oder VWL-Module des Fachbereichs 02 stammen. Zwei weitere Module sind völlig frei wählbar, d. h. beliebig aus dem Angebot des Fachbereichs 02 oder aber an anderen Fachbereichen bzw. in- oder ausländischen Hochschulen. Die BA-Thesis muss für einen BA-Studienabschluss mit dem Schwerpunkt Management an einer Professur des Studienschwerpunkts Management absolviert werden. Beachten Sie bitte: In ihrem Studienverlaufsplan müssen die Pflichtmodule (gelb) bzw. Wahlmodule (grün) insgesamt mind. fünf BWL-Module und zwei weitere BWL- oder VWL-Module des Fachbereichs umfassen. Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 11

18 Studienverlaufspläne C.5 Bachelor-Studium Volkswirtschaftslehre Empfohlener Studienverlaufsplan zum BA in Economics Mikro I (BA-V1-01) Makro I (BA-V2-01) Mikro II (BA-V6-01) Makro II (BA-V5-01) Öffentliche Finanzen (BA-V2-02) Institutionenökonomik (BA-V6-02) Internat. Wirtschaftsbez. (BA-V3-01) Preis und Wettbewerb (BA-V1-02) Geldtheorie und -politik (BA-V5-02) Fallstudien (BA-V3-03) Thesismodul (VWL) EBWL (BA-B8-01) Industrielle Kostenrechnung (BA-B4-01) Rationales Entscheiden (BA-B5-01) Transformationsund Integrationsök. (BA-V4-01) Konjunktur und Wachstum (BA-V3-02) Internationale Wirtschaftspolitik (BA-V2-03) Rechnungswesen (BA-B6-01) Privatrecht/ Öffentliches Recht (02-JU:BA-xx-01) IT-Systeme (BA-B9-01) Finanzmanagement (BA-B3-01) Empirische Wirtschaftsforschung (BA-St-04) Wahlmodul (BWL oder VWL) Mathematik (BA-St-01) Statistik I (BA-St-02) Statistik II (BA-St-03) Externes Wahlpflichtmodul Wahlmodul (frei) Wahlmodul (frei) 60 CP 60 CP 60 CP 180 CP Die fünf gelb gekennzeichneten Pflichtmodule müssen Sie als VWL-Module am Fachbereich 02 absolvieren. Innerhalb der grün hinterlegten weiteren Module müssen Sie zunächst das VWL-Pflichtmodul Empirische Wirtschaftsforschung belegen. Mindestens ein zweites Modul muss ebenfalls aus dem Angebot der BWL- oder VWL-Module des Fachbereichs 02 stammen. Zwei weitere Module sind völlig frei wählbar, d. h. beliebig aus dem Angebot des Fachbereichs 02 oder aber an anderen Fachbereichen bzw. in- oder ausländischen Hochschulen. Das externe Wahlpflichtmodul muss zwischen dem 4. und 6. Fachsemester entweder an einem anderen Fachbereich der Justus-Liebig-Universität oder einer anderen in- bzw. ausländischen Hochschule belegt werden, oder es kann alternativ kann auch als PQ-Modul durch Soft-Skill-Veranstaltungen abgedeckt werden, die der Fachbereich 02 außerhalb der wirtschaftswissenschaftlichen Kompetenzfelder anbietet. Die BA-Thesis muss für einen BA-Studienabschluss in Econmics an einer VWL-Professur des Fachbereichs 02 absolviert werden. Steckbrief des Bachelor-Studiengangs VWL 24 Pflichtmodule Hinweis: 14 Module sind im BWL- und VWL-Studiengang identisch 3 weitere Wahlmodule davon 1 BWL- oder VWL-Modul 2 weitere Module frei wählbar (BWL, VWL, andere Fachbereiche / Hochschulen) Externes Wahlpflichtmodul BA-Thesismodul in einem VWL-Fach Erworbener Abschluss: Bachelor of Arts (BA) in Economics 12 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

19 Hinweise zu den Modulprüfungen D Hinweise zu den Modulprüfungen D.1 Prüfungen Jedes Modul wird mit einer Prüfung abgeschlossen. Genaue Hinweise auf die Prüfungsform finden Sie in der Modulbeschreibung; im Regelfall entspricht an unserem Fachbereich die Modulprüfung einer 90minütigen Abschlussklausur, die Sie in den ersten drei Wochen nach Abschluss der Vorlesungszeit ablegen müssen. Es sind jedoch auch mündliche Prüfungen, Fallstudienpräsentationen, schriftliche Ausarbeitungen oder Seminarvorträge als Prüfungsleitung in einzelnen Veranstaltungen möglich. Für jede modulabschließende Prüfung wird im jeweils folgenden Semester eine Wiederholungsprüfung angeboten, die Sie auch als erstmalige Prüfung ablegen können. Die Wiederholungsprüfungen finden in aller Regel zwei bis drei Wochen vor Vorlesungsbegin statt. Tipp aus dem Prüfungsamt Nutzen Sie die Möglichkeit, die Wiederholungsklausuren auch als erstmaligen Versuch abzulegen, zur strategischen Zeitplanung Ihrer Prüfungstermine. Sie können beispielsweise die laut Studienverlaufsplan anstehenden fünf Modulprüfungen so aufteilen, dass Sie in der Klausurenzeit nach Semesterende drei Prüfungen ablegen und zu Beginn des Folgesemesters zwei weitere Prüfungen. Vorteil: Sie können die Zeit während der Semesterferien zusätzlich zur Prüfungsvorbereitung nutzen. Nachteil: Sie müssen sich diszipliniert an Ihren Arbeits- und Zeitplan halten, den Sie sich für die Semesterferien zur Prüfungsvorbereitung aufstellen. Außerdem müssen Sie schon während des Semesters den Prüfungsstoff durch Mitschriften und Nachbereitung der Vorlesungen optimal aufbereitet haben, da Sie während der Semesterferien keine Übungen besuchen können. Den genauen Terminplan aller Prüfungen können Sie zu Semesterbeginn der Web Site des Prüfungsamts entnehmen. Dort finden Sie auch die Fristen zur An- bzw. Abmeldung zu Modulprüfungen, die Sie unbedingt beachten müssen. D.2 An- und Abmeldung Die An- und Abmeldung zu einer Prüfungsleistung erfolgt online über das Prüfungsverwaltungssytem FlexNow. Zugang erhalten Sie über die Web Site des Prüfungsamts. Sie benötigen dazu Ihre Chipkarte (Studentenausweis) inkl. PIN. Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 13

20 Hinweise zu den Modulprüfungen Bei Problemen mit der Chipkarte wenden Sie sich bitte an den FlexNow-Beauftragten, Dr. Schmalz. Können Sie sich aufgrund eines Chipkartenproblems oder aufgrund anderer Schwierigkeiten (z. B. Krankheit) nicht rechtzeitig zu einer Prüfung an- oder abmelden, müssen Sie unbedingt vor Ablauf der Anmeldefrist auch das Prüfungsamt informieren (z. B. per , Fax oder eingeschriebenem Brief). Nur dann können wir individuell die Anmeldefrist verlängern. D.3 Rücktritt Während der Rücktrittsfrist können Sie ohne Angabe von Gründen von der Anmeldung zu einer Prüfung wieder zurücktreten. Die Rücktrittsfrist wird vom Prüfungsamt explizit angegeben. Die Abmeldung erfolgt genauso wie die Anmeldung online über FlexNow. Nach Ablauf der Rücktrittsfrist ist ein Rücktritt bis zum Beginn des Prüfungstermins nur auf Antrag und bei Vorliegen triftiger Gründe möglich. Der Antrag (formloser Brief einschließlich der notwendigen Belege für den Rücktrittsgrund) ist unverzüglich nach Bekanntwerden der Gründe beim Prüfungsausschuss zu stellen. Bitte reichen Sie ihn über die Ansprechpartner des Prüfungsamts ein. Bitte beachten Sie, dass ab sofort kein amtsärztliches Attest mehr zum Nachweis der Prüfungsunfähigkeit im Bachelor und Master zwingend nötig ist. Es gilt: Ab dem dritten krankheitsbedingten Rücktritt von einer bzw. mehrerer Prüfungen sowie bei der Verlängerung der Abgabefrist für eine Thesisarbeit ist ein amtsärztliches Attest vorzulegen. Sie finden in unserem Downloadcenter eine Vorlage für Ihren behandelnden Arzt, welche alternativ zu einem amtsärztlichen Attest genutzt werden kann soweit die o.g. Anzahl noch nicht erreicht ist. Bitte beachten Sie aber hierbei, dass eine Prüfungsunfähigkeit nur mit Hilfe dieser Vorlage akzeptiert werden kann. Ein einfaches Attest reicht hier nicht aus! Sollten Sie die benötigten Angaben bereits beim erstmaligen krankheitsbedingten Rücktritt nicht machen wollen, dann können Sie auch direkt ein amtsärztliches Attest einreichen. Ein solches kann auch von uns gefordert werden, wenn die Diagnose verifiziert werden soll bzw. dieses von uns für zukünftige Fälle von Prüfungsunfähigkeit im Einzelfall angeordnet wird. D.4 Anrechnung von Leistungen aus früheren Studiengängen Bestandene Leistungen aus früheren Studiengängen, z. B. an anderen in- oder ausländischen Hochschulen oder aus einem anderen Studiengang an der Justus-Liebig-Universität können angerechnet werden. Dies betrifft nicht nur bereits absolvierte volks- oder betriebswirtschaftliche Veranstaltungen, sondern auch die freien Wahlmodule und das externe Wahlpflichtmodul sowie die Bachelor-Hausarbeit. In allen Fällen wird von uns in jedem Fall die Gleichwertigkeit sorgfältig geprüft, da nur dann ein Anspruch auf Anrechnung besteht. Weiterhin gilt, dass zu Beginn des Bachelor-Studiums in BWL oder VWL, spätestens aber vor Ablegen der ersten Modulprüfung, die Anerkennung zurückliegender Leistungen geltend gemacht werden muss. Ansonsten verfällt der Anspruch auf Anrechnung. Informieren Sie sich deshalb bitte frühzeitig im Rahmen unserer Beratungstermine. 14 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

21 Hinweise zu den Modulprüfungen D.5 Nicht bestandene Prüfungsleistungen Nicht bestandene Prüfungen (Note 5,0 bzw. FX/F/Fail) können einmal wiederholt werden. Die Wiederholung muss entweder zum nächsten Wiederholungstermin oder spätestens zum nächsten regulären Prüfungstermin erfolgen. Die automatische Anmeldung (Zwangsanmeldung) findet durch das Prüfungsamt statt. Dies findet auch statt, wenn die Prüfung aus anderen Gründen nicht bestanden wurde (bspw. wegen eines krankheitsbedingten Rücktritts). Nicht bestandene Prüfungen dürfen mit Ausnahme des BA-Thesismoduls in insgesamt zwei Fällen ein zweites Mal wiederholt werden. Außerhalb des Pflichtbereichs (18 BWL-Module bzw. 24 VWL-Module lt. Studienverlaufsplan) darf ein im ersten oder zweiten Versuch bzw. gegebenenfalls im dritten nicht bestandenes Wahlpflicht- bzw. Wahlmodul dreimal durch ein anderes ersetzt werden. Ein nicht bestandenes BA-Thesismodul kann einmal wiederholt werden. Beispiele zur automatischen Anmeldung durch das Prüfungsamt im BWL- oder VWL-Bachelor-Studiengang ( Zwangsanmeldung ): Fall 1: Sie besuchen im 2. Semester (Sommersemester, SS) ein Modul und legen dort auch die Modulprüfung ab, die Sie nicht bestehen, bzw. Sie treten die Modulprüfung aufgrund eines anerkannten Rücktrittsgrunds (z. B. Krankheit) gar nicht erst an. Sie können dann die Wiederholungsprüfung im Wintersemester (WS) ablegen. Sie müssen die Prüfung im folgenden Sommersemester ablegen, wenn das Modul wieder regulär angeboten wird. In diesem Fall werden Sie vom Prüfungsamt automatisch zur Modulprüfung angemeldet (Zwangsanmeldung). Fall 2: Sie besuchen im 2. Semester (SS) ein Modul, beschließen aber, die erstmalige Modulprüfung erst zum Wiederholungszeitpunkt im WS abzulegen. Diese Prüfung bestehen Sie nicht bzw. treten sie aufgrund eines anerkannten Rücktrittsgrunds gar nicht erst an. Sie müssen die Prüfung schon im folgenden Sommersemester ablegen, wenn das Modul wieder regulär angeboten wird. Auch in diesem Fall werden Sie vom Prüfungsamt automatisch zur Modulprüfung angemeldet (Zwangsanmeldung). D.6 Nicht bestandener Studiengang Der Bachelor-Studiengang ist endgültig nicht bestanden, wenn mindestens ein Pflichtmodul endgültig nicht bestanden ist, mehr als drei Wahlpflicht- bzw. Wahlmodule außerhalb des BA-Thesismoduls endgültig nicht bestanden sind, das Thesismodul endgültig nicht bestanden ist oder innerhalb von acht Semestern nicht 180 CP über die 29 lt. Studienverlaufsplan erforderlichen Module bestanden sind. (Hinweis: Gemäß des Beschlusses des Prüfungs- Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 15

22 Hinweise zu den Modulprüfungen ausschusses konnte auf Vorschlag des Service Center Studium und Prüfungen folgende Regelung umgesetzt werden: Studierende, die in acht Semestern den Bachelor-Studiengang endgültig nicht bestanden haben, können einen Antrag auf eine Verlängerung des Studiengangs um 2 Semester stellen. In diesem Antrag müssen die Gründe dargelegt werden, warum der Studiengang in den 8 Semestern nicht abgeschlossen werden konnte und es muss überzeugend dargelegt werden, dass der Studiengang in den verbleibenden zwei Semestern abgeschlossen werden kann. Zusätzlich ist ein Beratungsgespräch erforderlich. Sollten Sie von dieser Regelung Gebrauch machen wollen, dann setzen Sie sich bitte rechtzeitig mit uns in Verbindung.) Das Bachelor-Studium in BWL oder VWL sind zwei unterschiedliche Studiengänge. Haben Sie einen dieser beiden Studiengänge endgültig nicht bestanden, haben Sie immer noch die Möglichkeit, in den jeweils anderen Studiengang zu wechseln und diesen erfolgreich zu beenden. Nehmen Sie hierfür unbedingt die Studienfachberatung durch das Studiendekanat bzw. die prüfungsrechtliche Beratung durch das Prüfungsamt in Anspruch. Aller Voraussicht nach wird zukünftig ein derartiger Wechsel jedoch nicht mehr möglich sein, falls im bisherigen Studiengang ein Modul endgültig nicht bestanden wurde, das im neuen Studiengang ein Pflichtmodul ist. D.7 Externes Wahlpflichtmodul Im Bachelor-Studium ist auch der Blick über den Tellerrand gefragt: Sie sollen in mindestens einem Modul auch zusätzliche Kompetenzen an einem anderen Fachbereich bzw. in einem Gebiet außerhalb der BWL oder VWL erwerben. Dies geschieht im so genannten externen Wahlpflichtmodul (an anderen Fachbereichen wird dieses Modul auch als außerfachliche Kompetenz (AfK-Modul) bezeichnet). Sie haben hier folgende Möglichkeiten: Belegung von Veranstaltung an einer anderen Hochschule (z. B. im Rahmen eines Auslandsstudiums) oder an einem anderen Fachbereich der Justus-Liebig- Universität, Belegung fachbereichsinterner Soft-Skill-Veranstaltungen (PQ-Veranstaltungen), die auf das externe Wahlpflichtmodul angerechnet werden, Belegung der fachbereichsinternen Veranstaltung Management Communication I von Herrn Dipl.-Angl. Thomas Wagner. Informieren Sie sich auf der Web Site des Service-Centers Studium und Prüfungen unter über die im Rahmen des PQ-Programms angebotenen Veranstaltungen sowie über Veranstaltungen anderer Fachbereiche, die Ihr BWL- oder VWL-Studium sinnvoll ergänzen. Dies sind jedoch nur Empfehlungen; faktisch haben Sie bei der Belegung des externen Wahlpflichtmoduls alle Freiheiten, die Sie sich wünschen. 16 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

23 Hinweise zu den Modulprüfungen Lt. Studienverlaufsplan liegt das externe Wahlpflichtmodul im 4. bzw. 5. Semester. Die genaue Lage hängt von den Zeitpunkten der übrigen Module ab, die Sie belegen möchten. Grundsätzlich sollten Sie dieser zeitlichen Orientierung folgen. Das externe Wahlpflichtmodul umfasst wie die übrigen Module (mit Ausnahme des Thesismoduls) 6 CP. Belegen Sie Veranstaltungen mit weniger als 6 CP, können Sie diese zu einem Modul kombinieren; die Anerkennung erfolgt dann gesamthaft. Allerdings verfallen dann überschießende CP, wenn Sie z. B. eine 3 CP- und eine 4 CP-Veranstaltung zusammenfassen. Den Antrag zur Anerkennung laden Sie auf der Web Site des Prüfungsamts herunter und richten ihn an das Prüfungsamt bzw. im Fall ausländischer Leistungen an den Auslandsbeauftragten für Hauptfachstudierende (derzeit Prof. Götz, Professur VWL I). D.8 Nachweis englischer Sprachkenntnisse Sie müssen im Rahmen Ihres BA-Studiums spätestens bei der Anmeldung zum BA- Thesismodul englische Sprachkenntnisse vorweisen. Dies kann auf folgenden Wegen geschehen: (1) Erfolgreich bestandener Englischkurs am Fachbereich 02: Der Fachbereich bietet über Herrn Wagner einen Sprachkurs Business Communication Basics (BCB) 02-WE:BA-xx-01 an, welcher die Anforderungen an die englischen Sprachkenntnisse erfüllt. Dieser kann dabei auf verschiedene Art und Weise in Ihr Studium eingebracht werden. BCB als reine Vorleistung (0 CP) BCB in Kombination mit einer AfK-Veranstaltung (3 CP) BCB als Voraussetzung für den Management Communication I-Kurs von Herrn Wagner (Gesamtumfang: 6 CP) Hinweis: Der BCB-Kurs kann hier auch zusätzlich wie unter 2. Beschrieben eingesetzt werden. oder alternativ (2) Beleg über ein erfolgreich bestandenes Cambridge Business English Certificate Preliminary. Es ist bzgl. Inhalte und der geforderten Sprachkompetenz (B1 bzw. independent user nach dem europäischen Referenzrahmen) gleichwertig mit einem dreistündigen Einführungsmodul Wirtschaftsenglisch. Wir haben uns aus folgenden Gründen gerade für dieses Zertifikat entschieden: sehr gute Auswahl qualitativ hochwertiger (Selbst-)Lernmaterialien hoher Bekanntheitsgrad des Cambridge BEC Preliminary auch im Ausland aufbauend auf Schulenglisch-Kenntnissen Vorbereitung im Selbststudium bzw. über 1-2 Vorbereitungskurse an der VHS Gießen (ca. 80 Euro) möglich (moderate Prüfungsgebühr: ca. 100 Euro, Prüfung ab zehn Kandidaten auch in Gießen) Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 17

24 Hinweise zu den Modulprüfungen Weitere Informationen erhalten sie unter: D.9 Bachelor-Hausarbeit Auch das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten muss erlernt werden. Wir vermitteln Ihnen die dafür erforderlichen Kompetenzen über die Bachelor-Hausarbeit. Sie schreiben Ihre Hausarbeit ab dem 4. Fachsemester bei einer der Professuren des Fachbereichs. Die Hausarbeit wird als Studienvorleistung für das Thesis-Modul nicht benotet, sondern nur als bestanden bzw. nicht bestanden bewertet. Sie erhalten weiterhin ein umfassendes und strukturiertes Feedback über die formale und inhaltliche Qualität, damit Sie optimal auf das BA- Thesismodul vorbereitet sind. Die Hausarbeit muss spätestens bei der Anmeldung zum BA- Thesismodul bestanden sein. Bewerbung um eine Hausarbeit Bewerbung bei der Wunsch-Professur über das S3C im Juni (Beginn der Hausarbeit ab Juli) bzw. im Januar (Beginn der Hausarbeit ab Februar) eines jeden Jahres. Achten Sie bei der Bewerbung auf zusätzliche Unterlagen, die Sie bei der Wunsch- Professur ggf. zusätzlich einreichen müssen. Hier informieren Sie sich am besten über die Web Site der jeweiligen Professur. Wir haben am Fachbereich ausreichend Kapazitäten für die Vergabe von Hausarbeiten. Kann Ihre Wunsch-Professur Sie nicht betreuen, können Sie sich bei einer anderen Professur bewerben. Ihre Anträge werden jeweils zeitnah entschieden. Das Schreiben der Hausarbeit an einer Professur ist keine Voraussetzung dafür, dass Sie auch das BA-Thesismodul an dieser Professur schreiben müssen. Bewerbung um Themengebiete, d. h. die exakte Themenstellung Ihrer Hausarbeit erhalten Sie erst zu Bearbeitungsbeginn. Formale Hinweise Bearbeitungszeit: 10 Wochen (70 Tage) Starttermin individuell mit der betreuenden Professur vereinbar Umfang 15 Seiten (ohne Titelblatt, Verzeichnisse, Anhang usw.) +/- 10% Formatvorlagen etc. werden durch die Professuren individuell bereitgestellt. Regelzeit für die Bearbeitung der Hausarbeit sind die Semesterferien. Denkbar ist aber auch dass Sie im Rahmen der angebotenen Module, z. B. durch die Bearbeitung von Fallstudien, Ihre Hausarbeit absolvieren können. Bitte orientieren Sie sich hierzu an den Informationen der Professuren innerhalb der o.a. S3C-Bewerbungsfristen. 18 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

25 Hinweise zu den Modulprüfungen Tipp aus dem Prüfungsamt Nutzen Sie das Feedback aus der BA-Hausarbeit, um sich bestmöglich auf das Thesismodul am Ende Ihres BA-Studiums vorzubereiten! D.10 Auslandsstudium Studium in Europa oder darf s vielleicht ein bisschen mehr sein? In diesem Fall ist wohl eher weiter gemeint. Ob Erasmus-Programme, Milwaukee, Queensland, Kansas, Massachusetts, Wisconsin oder Peking - am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften gibt es eine Vielzahl an Austauschprogrammen und renommierten Kooperationen, bis hin zum Doppelstudium MBA bzw. MA in Economics. Informationen finden Sie zunächst unter Um Sie auch aus prüfungsrechtlicher Seite optimal bei Ihrem Auslandsstudium zu unterstützen, haben wir verschiedene Möglichkeiten für Sie geschaffen, ausländische Studienleistungen anerkennen zu lassen. Grundsätzlich gilt: Bis zu drei Module im Umfang von jeweils 6 CP können Sie im BWL- oder VWL- Bachelor-Studiengang frei anerkennen lassen (zwei Wahlmodule, ein externes Wahlpflichtmodul). Wenden Sie sich hierfür bitte schon im Vorfeld an den Auslandsbeauftragten für Hauptfachstudierende, Prof. Dr. G. Götz, der die Anerkennung inhaltlich abzeichnen muss bzw. Sie ggf. an einen Programmverantwortlichen verweist. Wollen Sie zusätzlich vom Fachbereich angebotene Module durch eine ausländische Veranstaltung ersetzen, dann wenden Sie sich bitte an den jeweiligen Modulverantwortlichen, der in der zugehörigen Modulbeschreibung genannt wird. Sofern die Module der ausländischen Hochschule mehr oder weniger als 6 CP haben, gilt folgende Regel: Ein Modul mit einem Umfang von mehr als 6 CP wird jeweils als ein Wahl- bzw. Wahlpflichtmodul anerkannt. Module mit einem Umfang von weniger als 6 CP können zu einem Wahl- bzw. Wahlpflichtmodul kombiniert werden; die Modulnote errechnet sich dann als mit den jeweiligen CP gewogenem Durchschnitt der im Ausland erworbenen Noten. In beiden Fällen verfällt ein Überhang an CP. Bitte setzen Sie sich auf jeden Fall schon vor Beginn Ihres Auslandsstudiums für Fragen der Anerkennung mit den zuständigen Gießener Hochschullehrern in Verbindung und klären Sie jeweils individuell die Anforderungen für eine Anerkennung (vorzulegende Dokumente, Zeitpunkt des Antrags der Anerkennung) ab. Bitte bedenken Sie: Ohne vorherige Zusage (Learning Agreement) gibt es keinen Anspruch auf Anerkennung einer ausländischen Studienleistung. Auf den Internetseiten des Prüfungsamts finden Sie Formulare zur Anerkennung der Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 19

26 Hinweise zu den Modulprüfungen Prüfungsleistungen, die Sie auch im Vorfeld schon als Vordruck für ein Learning Agreement verwenden können. Für die Umrechnung ausländischer Noten, z. B. um Ihre Bachelor-Endnote zu ermitteln, hat der Prüfungsausschuss folgendes Schema verabschiedet. Sie finden diese Tabelle und weitere Formulare und Hinweise auch auf der Web Site des Prüfungsamts. Bachelor/Master Lehramtstabelle / Studienbeginn WS 09/10 neu (bisherige Notenvergabe) Diplom (Hauptstudium) Umrechnung ausl. Leistungen 15 1,0 20 A+ 14 1,0 19 A 13 1,3 18 A- 12 1,7 17 B+ 11 2,0 16 B 10 2,3 15 B- 9 2,7 14 C+ 8 3,0 13 C 7 3,3 12 C- 6 3,7 11 D+ bis D- 5 4,0 10 E+ bis E ,0 7 F Last but not least: Für die Beantragung eines Urlaubssemesters für den von Ihnen geplanten Auslandsaufenthalt wenden Sie sich bitte nicht an das Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften, sondern an das Studierendensekretariat. Rechtsgrundlagen enthält die Hessische Immatrikulationsverordnung, die Sie im Anhang dieses Studienhandbuchs finden. Bedenken Sie dabei, dass Urlaubssemester nicht nachträglich genehmigt werden können. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und Freude in Ihrem Auslandsstudium. 20 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

27 Hinweise zu den Modulprüfungen D.11 Teilzeitstudium Ein Teilzeitstudium ist z. B. bei einer Berufstätigkeit neben dem Studium, bei Krankheit und familiären Belastungen möglich. Vor der Beantragung ist eine Beratung durch das Studiendekanat erforderlich. Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 21

28 Modulübersicht zu den Studiengängen E Modulübersicht zu den Studiengängen BWL-Module Modulcode Modulbezeichnung (Kurztext) Fachsemester Turnus 02-BWL:BA-B1-01 Marketing 3 WS 02-BWL:BA-B1-02 Kundenverhalten 4 SS 02-BWL:BA-B2-01 Strategie, Organisation und Führung 3 WS 02-BWL:BA-B2-02 Managementmethoden und -techniken 5 WS 02-BWL:BA-B3-01 Finanzmanagement 4 SS 02-BWL:BA-B3-02 Portfoliomanagement (Investments) 5 WS 02-BWL:BA-B3-03 Banktheorie und Bankpraxis 4-6 WS/SS 02-BWL:BA-B4-01 Industrielle Kostenrechnung (ACT II) 2 SS 02-BWL:BA-B4-02 Einführung in das Controlling (Controlling I) 5 WS 02-BWL:BA-B4-03 Operatives Controlling (Controlling II) 6 SS 02-BWL:BA-B5-01 Rationales Entscheiden 3 WS 02-BWL:BA-B5-04 Finanzdienstleistungen 6 SS 02-BWL:BA-B5-05 Finanzwirtschaftliche Datenanalyse 5 WS 02-BWL:BA-B6-01 Rechnungswesen: Einführung (ACT I) 1 WS 02-BWL:BA-B6-02 Bilanzen (ACT III) 2 SS 02-BWL:BA-B6-03 Taxation I 5 WS 02-BWL:BA-B7-01 Rechnungslegung nach IFRS (ACT IV) 4 SS 02-BWL:BA-B7-02 Accounting I 5 WS 02-BWL:BA-B8-01 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 1 WS 02-BWL:BA-B8-02 Personalmanagement I 6 SS 02-BWL:BA-B9-01 IT-Systeme 3 WS 02-BWL:BA-B9-02 IT-Management 4 SS VWL-Module Modulcode Modulbezeichnung (Kurztext) Fachsemester Turnus 02-VWL:BA-V1-01 Mikroökonomische Theorie I 1 WS 02-VWL:BA-V1-02 Preis und Wettbewerb 4 SS 02-VWL:BA-V2-01 Makroökonomische Theorie I 1 WS 02-VWL:BA-V2-02 Öffentliche Finanzen 3 WS 02-VWL:BA-V2-03 Internationale Wirtschaftspolitik 6 SS 02-VWL:BA-V3-01 Internationale Wirtschaftsbeziehungen 4 SS 02-VWL:BA-V3-02 Konjunktur und Wachstum 5 WS 02-VWL:BA-V3-03 Fallstudien 5 WS 22 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

29 Modulübersicht zu den Studiengängen VWL-Module (Fortsetzung) Modulcode Modulbezeichnung (Kurztext) Fachsemester Turnus 02-VWL:BA-V3-04 Vertiefungen / Entwicklungen in der VWL 5 oder 6 WS/SS 02-VWL:BA-V4-01 Transformations- und Integrationsökonomik 4 SS 0-VWL:BA-GN-01 VWL für NF-Studierende I (Makroökonomie) n.a. WS 02-VWL:BA-GN-02 VWL für NF-Studierende II (Mikroökonomie) n.a. SS 02-VWL:BA-V5-01 Makroökonomische Theorie II 2 oder 4 SS 02-VWL:BA-V5-02 Geldtheorie und -politik 5 WS 02-VWL:BA-V6-01 Mikroökonomische Theorie II 2 SS 02-VWL:BA-V6-02 Institutionenökonomik 3 WS Module in Statistik und Ökonometrie (Einordnung als VWL-Module) Modulcode Modulbezeichnung Fachsemester Turnus 02-VWL:BA-St-01 Mathematik 1 WS 02-VWL:BA-St-02 Statistik I 2 SS 02-VWL:BA-St-03 Statistik II 3 WS 02-VWL:BA-St-04 Empirische Wirtschaftsforschung 5 WS 02-VWL:BA-St-05 Wahlmodul Statistik und Ökonometrie 6 SS 02-VWL:BA-St-07 Programmieren in Matlab 6 SS Sonstige Module (Recht, Sprachen, Softskills) Modulcode Modulbezeichnung Fachsemester Turnus 02-JU:BA-xx-01 Öffentliches Recht und Privatrecht 2 SS 02-WE:BA-xx-01 Business Communication Basics 1-6 WS/SS 02-WE:BA-xx-02 Management Communication I 1-6 WS/SS 02-PQ:BA-xx-01 Persönliche Qualifikation für Wiwis 1-6 WS/SS BA-Thesismodule Modulcode Modulbezeichnung Fachsemester Turnus 02-BWL:BA-xx-AB BA-Thesismodul (BWL) 6 WS/SS 02-VWL:BA-xx-AB BA-Thesismodul (VWL) 6 WS/SS Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 23

30 Modulbeschreibungen F Modulbeschreibungen Alle Modulbeschreibungen sind nach dem gleichen Schema aufgebaut. Sie erhalten hier für Ihre Studien- und Prüfungsplanung sämtliche erforderlichen Detailinformationen. Aktuelle Informationen, wie z. B. veranstaltungsbezogene News, die semesterbezogenen Literaturhinweise, Verweise auf E-Learning-Komponenten und Web-Based-Trainings o. ä., finden Sie auf der Web Site des jeweils Modulverantwortlichen. Nutzen Sie das SPIC, um sich optimal über die von Ihnen besuchten Module zu informieren. Modulcode Bezeichnung der Veranstaltung (kurz) empfohlenes Semester Credit Points Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Modulinhalte Lehrveranstaltungsform(en) Workload Aufteilung der Workload-Stunden: Bezeichnung der Veranstaltung (lang) Eindeutige Kennzeichnung eines Moduls Fachbereich / Fach / Lehrstuhl In welchen Studiengängen wird das Modul benötigt (inkl. Semesterangabe)? Die Angaben erfolgen grundsätzlich für BA BWL ohne Schwerpunktbildung bzw. BA VWL. Sofern das Modul in einem BWL-Schwerpunkt Pflicht- oder Wahlpflichtmodul ist, wird dies ebenfalls vermerkt. In Zweifelsfällen bzw. bei Rückfragen zur Einordnung in den Studienverlaufsplan wenden Sie sich an den modulverantwortlichen Dozenten. Welcher Hochschullehrer bzw. Dozent ist für das Modul verantwortlich? Welche Voraussetzungen sind für eine Teilnahme empfohlen? Welche Kompetenzen werden vermittelt? Mit welchen Inhalten werden die Kompetenzen vermittelt? Welchen Arbeitsaufwand inkl. Vor- und Nachbereitungszeit sowie der Prüfung fordert die Teilnahme an dem Modul? Beispielhafte Tabelle zur Aufteilung des Arbeitsaufwands Welche Lehrveranstaltungsformen (z. B. Vorlesung, Übung usw.) werden genutzt? Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung Wie wird das Modul geprüft? (Regelfall: 90-minütige Abschlussklausur) Wie werden mehrere Prüfungsleistungen zur Bildung der Modulnote gewichtet? Wie kann die Prüfung wiederholt werden? Angebotsrhythmus Wann wird das Modul angeboten? Dauer: Dauer in Semestern Aufnahmekapazität Unterrichtssprache Vorlesung Übung / Koll Gesamt Wie ist die Kapazität der Veranstaltungen? In welcher Spreche findet die Veranstaltung statt? 24 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

31 Modulbeschreibungen Hinweis: Die Veranstaltungen der Professur BWL I werden ab sofort von Frau Dr. Wünderlich angeboten. 02-BWL:BA-B1-01 Marketing 3. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Marketing 02-BWL:BA-B / Betriebswirtschaftslehre / Professur für BWL I BWL BA, 3. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 5. Sem. (Wahlmodul) Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch Kompetenzziele - Überblick über grundlegende Fragestellungen des Marketings erhalten - Erwerb von Kenntnissen über wesentliche Methoden und Maßnahmen - des Marketings - Verständnis und Anwendung der Marketing-Mix-Instrumente: Produkt- und Markenpolitik, Kommunikationspolitik, Preispolitik und Distributionspolitik Modulinhalte - Manager für Marketing sensibilisieren - Verständnis für Kunden entwickeln - Märkte analysieren - Ziele und Strategien planen - Maßnahmen gestalten - Ziele, Strategien und Maßnahmen kontrollieren - Marketing im Unternehmen verankern Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% Übung 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden: Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Wintersemester (Vorlesung und Übung) Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung: Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Vorlesung Übung / Koll Gesamt Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 25

32 Modulbeschreibungen Hinweis: Die Veranstaltungen der Professur BWL I werden ab sofort von Frau Dr. Wünderlich angeboten. 02-BWL:BA-B1-02 Kundenverhalten 4. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kundenverhalten 02-BWL:BA-B / Betriebswirtschaftslehre / Professur für BWL I BWL BA, 4. oder 6. Sem. (Wahlmodul) BWL BA Management, 4. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 6. Sem. (Wahlmodul) Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch Marketing Kompetenzziele - Kenntnis über das Zustandekommen von konsumrelevantem Verhalten - Einblick in die Hintergründe und Einflussfaktoren von Konsumentenentscheidungen - Aufbau der Fähigkeit zur Vorhersage und Beeinflussung von Kundenverhalten Modulinhalte - Einblick in für das Marketing grundlegende psychische und soziale Determinanten des Konsumentenverhaltens - Psychische Prozesse: Gefühle, Motive, Einstellungen und Werte der Konsumenten sowie deren Wahrnehmung, Kenntnisse, Wissen und das Entscheidungsverhalten. - Soziale Prozesse: Zusammenspiel zwischen Menschen und ihrer Umwelt, Verhaltensbeeinflussung durch Familien, Kultur, Kommunikation und Interaktion zwischen Personen. Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% Übung 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden: Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Sommersemester (Vorlesung und Übung) Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung: Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Vorlesung Übung / Koll Gesamt Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt 26 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

33 Modulbeschreibungen 02-BWL:BA-B2-01 Strategie, Organisation und Führung 3. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Strategie, Organisation und Führung 02-BWL:BA-B / Betriebswirtschaftslehre / Professur für Unternehmensführung und Organisation (BWL II) BWL BA, 3. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 5. Sem. (Wahlmodul) Prof. Dr. Andreas Bausch Keine In diesem Modul werden zunächst Kenntnisse über das Führungssystem und die strategische Gestaltung von Unternehmen vermittelt. Hierauf aufbauend lernen Studierende im Kontext der normativen und strategischen Unternehmensführung sowohl Organisationsstrukturen zu verstehen und zu beurteilen als auch das Verhalten in Organisationen zu erklären. Zudem sollen sie die Fähigkeit entwickeln, besondere Herausforderungen des Change Management und Intercultural Management zu erkennen und zu lösen. Modulinhalte - Normative und strategische Unternehmensführung - Theoretische Grundlagen zur Organisation und Führung - Beschreibung, Messung und Einflussgrößen formaler Organisationsstrukturen - Verhalten in Organisationen - Management des organisationalen Wandels - Internationales und interkulturelles Management Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% Fallstudienübung 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden: Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Wintersemester (Vorlesung und Übung) Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität Unterrichtssprache Vorlesung Übung / Koll Gesamt Vorlesung und Übung: unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 27

34 Modulbeschreibungen 02-BWL:BA-B2-02 Managementmethoden und -techniken 5. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Modulinhalte Managementmethoden und -techniken 02-BWL:BA-B / Betriebswirtschaftslehre / Professur für Unternehmensführung und Organisation (BWL II) BWL BA, 5. Sem. (Wahlmodul) BWL BA ACT, 5. Sem. (Wahlmodul) BWL BA Management, 5. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 5. Sem. (Wahlmodul) Prof. Dr. Andreas Bausch Strategie, Organisation und Führung Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% Fallstudienübung 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden: Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung Studierende sollen die verschiedenen Aufgaben der Unternehmensführung verstehen sowie die Methoden und Techniken, welche die Betriebswirtschaftslehre zur Bewältigung dieser Aufgaben bereitstellt, kennen, auf praktische Fragestellungen anwenden und ihre Einsatzmöglichkeiten und grenzen einschätzen können. Methoden und Techniken - der Problemlösung und Kommunikation - des strategischen und operativen Managements - des Projekt- und Prozessmanagements - des finanzorientierten Managements 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Wintersemester (Vorlesung und Übung) Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität Unterrichtssprache Vorlesung Übung / Koll Gesamt Vorlesung und Übung: unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt 28 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

35 Modulbeschreibungen 02-BWL:BA-B3-01 Finanzmanagement 4. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Finanzmanagement 02-BWL:BA-B / Finanzierung / Professur für BWL III BWL BA, 4. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 4. Sem. (Pflichtmodul) Prof. Dr. Wolfgang Bessler Mathematik, Statistik I und II, IT-Systeme Studierende können über die standardisierten Probleme hinaus auch komplexe bzw. weiterführende Problemstellungen erkennen und auf Grundlage der erworbenen Erfahrung analysieren bzw. einer Lösung zuführen. Studierende können korrigierend in Prozesse eingreifen, neue Vorgehensweisen entwickeln und Verbesserungsvorschläge unterbreiten; dazu gehört auch die Fähigkeit, die eigene Leistung angemessen darzustellen und lösungsorientiert weiterzuentwickeln. Studierende können Werturteile abgeben, Vergleiche heranziehen und richtige Schlussfolgerungen ziehen, sie können Prognosen erstellen und die eigenen Aussagen rechtfertigen. Modulinhalte - Grundlagen Finanzierung und Shareholder Value, - Überblick über Finanzierungsformen, Finanztitel, Finanzinnovationen, - Ermittlung der Cashflow und Kapitalkosten, - Bewertung von Anleihen und Aktien, - Investitionsrechnung (statisch), - Investitionsrechnung (dynamisch), - Managements des Umlaufvermögens, - Grundlagen der Finanzierungstheorie und Kapitalstruktur. Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% Übung 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden: Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Sommersemester Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung. Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Vorlesung Übung / Koll Gesamt Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 29

36 Modulbeschreibungen 02-BWL:BA-B3-02 Portfoliomanagement 5. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Portfoliomanagement (Investments) 02-BWL:BA-B / Finanzierung / Professur für BWL III BWL BA, 5. Sem. (Wahlmodul) BWL BA ACT, 5. Sem. (Wahlpflichtmodul) BWL BA GBV, 5. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 5. Sem. (Wahlmodul) Prof. Dr. Wolfgang Bessler Mathematik, Statistik I u. II, IT-Systeme, Finanzmanagement Studierende können über die standardisierten Probleme hinaus auch komplexe bzw. weiterführende Problemstellungen erkennen und auf Grundlage der erworbenen Erfahrung analysieren bzw. einer Lösung zuführen. Studierende können korrigierend in Prozesse eingreifen, neue Vorgehensweisen entwickeln und Verbesserungsvorschläge unterbreiten; dazu gehört auch die Fähigkeit, die eigene Leistung angemessen darzustellen und lösungsorientiert weiterzuentwickeln. Studierende können Werturteile abgeben, Vergleiche heranziehen und richtige Schlussfolgerungen ziehen, sie können Prognosen erstellen und die eigenen Aussagen rechtfertigen. Modulinhalte - Überblick über Geldanlage und Asset Allokation, - Bewertung von Anleihen, - Bond Portfoliomanagement, - Aktienbewertung und Aktienanlage, - Fundamentanalyse und Technische Analyse, - Portfoliotheorie, - Asset Pricing Modelle (CAPM), - Grundlagen Investmentfonds, - Einführung in Optionsstrategien und Optionsbewertung, - Einführung in Futures-Positionen und -strategien. Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% Übung 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden: Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Wintersemester Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung. Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Vorlesung Übung / Koll Gesamt Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt 30 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

37 Modulbeschreibungen 02-BWL:BA-B3-03 Banktheorie und Bankpraxis 4. / 5. / 6. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Modulinhalte Banktheorie und Bankpraxis 02-BWL:BA-B / Finanzierung / Professur für BWL III BWL BA, 4./5./6. Sem. (Wahlmodul) VWL BA, 4./5./6. Sem. (Wahlmodul) Prof. Dr. Wolfgang Bessler Finanzmanagement Analyse: Studierende können über die standardisierten Probleme hinaus auch komplexe bzw. weiterführende Problemstellungen erkennen und auf Grundlage der erworbenen Erfahrung analysieren bzw. einer Lösung zuführen. Synthese: Studierende können korrigierend in Prozesse eingreifen, neue Vorgehensweisen entwickeln und Verbesserungsvorschläge unterbreiten; dazu gehört auch die Fähigkeit, die eigene Leistung angemessen darzustellen und lösungsorientiert weiterzuentwickeln. Bewertung: Studierende können Werturteile abgeben, Vergleiche heranziehen und richtige Schlussfolgerungen ziehen, sie können Prognosen erstellen und die eigenen Aussagen rechtfertigen. Referent: Dr. Heinz J. Hockmann Commercial Banking (WS) Theorie der Bank Bankensysteme Kreditgeschäft Sonstige Bankgeschäfte Bankrechnungswesen Bankregulierung Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 75%, Übung 25% Workload Aufteilung der Workload-Stunden 2 Semester à 90 Stunden = 6 Credit Points Investment Banking (SS) Einordnung und Geschichte Beratungs- und Finanzierungsgeschäft Brokergeschäft Asset Management Geschäftssteuerung Vorlesung Übung / Koll. Präsenz - stunden Lehrveranstaltung/en Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Gesamt Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung Angebotsrhythmus Aufnahmekapazität Unterrichtssprache Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausuren (1 x WS, 1 x SS) 2 Abschlussklausuren à 50% Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur der betreffenden Vorlesung. Ist ein Teilmodul nicht bestanden, so ist auch das Modul nicht bestanden. Winter- / Sommersemester Hinweis: Die Veranstaltungen Commercial Banking und Investment Banking können in beliebiger Reihenfolge gehört werden. unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Deutsch Dauer: 2 Semester Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 31

38 Modulbeschreibungen 02-BWL:BA-B4-01 Industrielle Kostenrechnung (ACT II) 2. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Industrielle Kostenrechnung (ACT II) 02-BWL:BA-B / Betriebswirtschaftslehre / Professur für BWL IV BWL BA, 2. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 2. Sem. (Pflichtmodul) Prof. Dr. Barbara E. Weißenberger Die Studierenden erwerben Grundwissen über die laufenden Systeme der Kosten- und Erlösrechnung sowie bezüglich ausgewählter Instrumente des Kostenmanagements. Nach Abschluss der Veranstaltung kennen die Studierenden Aufbau und Vorgehensweise, können das erworbene Wissen systematisch wiedergeben und auf Standardproblemstellungen in der betrieblichen Praxis anwenden sowie die Ergebnisse kritisch würdigen. Modulinhalte - Grundlagen der Kosten- und Erlösrechnung, - Kostenarten-, -stellen-, -trägerrechnung, Kalkulation, Erlös-, Ergebnisrechnung, - Laufende Kostenrechnungssysteme: Vollkostenrechnung, Plankostenrechnung, Deckungsbeitragsrechnung, - Instrumente des Kostenmanagements: Prozesskostenrechnung, Target Costing. Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% Übung 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden: Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Sommersemester Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung. Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Vorlesung Übung / Koll Gesamt Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt 32 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

39 Modulbeschreibungen 02-BWL:BA-B4-02 Controlling I 5. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Einführung in das Controlling (Controlling I) Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele 02-BWL:BA-B / Betriebswirtschaftslehre / Professur für BWL IV BWL BA, 5. Sem. (Wahlmodul) BWL BA ACT, 5. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 5. Sem. (Wahlmodul) Prof. Dr. Barbara E. Weißenberger Industrielle Kostenrechnung (ACT II) Die Studierenden erwerben Handlungskompetenzen bezüglich Aktionsfelder und Rollenverständnis von Controllern. Ausgangspunkt ist das Verständnis von Controlling als Lehre von der Messung realwirtschaftlicher Sachverhalte zur Fundierung betriebswirtschaftlicher Entscheidungen. Nach Abschluss des Moduls kennen die Studierenden die Aufgaben von Controllern inbesondere in den Feldern Planung, Berichtswesen und Performance-Messung und können die dort eingesetzten Controllingsysteme praktisch umsetzen und auch kritisch würdigen. Modulinhalte - Grundlagen des Controllings als betriebswirtschaftlicher Teilfunktion - Unternehmensrechnung als Datengrundlage der Controllerarbeit - Aufgaben von Controllern in den Feldern Planung, Berichtswesen und Anreizgestaltung - IT-Unterstützung und Administration des Controllerbereichs Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% Übung 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden: Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Wintersemester Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung. Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Vorlesung Übung / Koll Gesamt Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 33

40 Modulbeschreibungen 02-BWL:BA-B4-03 Controlling II 4. / 6. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Wissenschaftliches Arbeiten im Fach Controlling (Controlling II) 02-BWL:BA-B / Betriebswirtschaftslehre / Professur für BWL IV BWL BA, 4. oder 6. Sem. (Wahlmodul) BWL BA ACT, 6. Sem. (Wahlpflichtmodul) VWL BA, 6. Sem. (Wahlmodul) Prof. Dr. Barbara E. Weißenberger Industrielle Kostenrechnung (ACT II) Die Studierenden erwerben Grundwissen über wissenschaftliche Forschungsmethoden. Am Beispiel konkreter Fragestellungen aus dem Controlling erwerben sie Handlungskompetenzen für das Erstellen einer eigenen wissenschaftlichen Studienarbeit. Nach Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage, eigenständig die relevante Literatur zu einer vorgegeben Themenstellung zu analysieren, zusammenfassen, kritisch würdigen und ihre Ergebnisse in schriftlicher Form angemessen niederlegen. Modulinhalte - Wissenschaftliche Forschungsmethoden - Hinweise zum Erstellen von Studienarbeiten Lehrveranstaltungsform(en) Workload Aufteilung der Workload-Stunden: Seminarveranstaltung mit Praxisübungen 180 Stunden = 6 Credit Points Lehrveranstaltung/en Modulberatung und Literatur: siehe Semesteraushang / Termin: siehe Vorlesungsverzeichnis Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN staltete Selbstge- Prüfung Gesamt Arbeit Vorlesung Gesamt Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung Erstellen einer 15seitigen schriftlichen Arbeit Note: Studienarbeit (80%); mündliche Mitarbeit (20%); alle Teilleistungen müssen bestanden sein. Es besteht Anwesenheitspflicht an allen Veranstaltungsterminen. Erneutes Erstellen einer Abschlussarbeit bzw. bei mangelhafter mündlicher Mitarbeit Teilnahme an der nächsten Veranstaltung. Angebotsrhythmus Jedes Jahr, Sommersemester Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität Unterrichtssprache Hinweise 20 Teilnehmer Deutsch oder Englisch 34 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

41 Modulbeschreibungen 02-BWL:BA-B4-04 Grundlagen der Unternehmensberatung Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r Teilnahmevoraussetzungen Kompetenzziele Modulinhalte Grundlagen der Unternehmensberatung 02-BWL:BA-B / Betriebswirtschaftslehre / Professur für BWL IV BWL BA, Sem. (Wahlmodul) VWL BA, Sem. (Wahlmodul) Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% Fallstudienübungen 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden: Prof. Dr. Barbara E. Weißenberger / Dozent: Dr. Wilfried Trillenberg Die Studierenden erwerben Kompetenzen im Umgang mit externen Problemlösern, ihre Auswahl und ihr Beratungseinsatz für verschiedene Unternehmensebenen unter den Bedingungen komplexer werdender Unternehmensumwelten und von Krisenfällen. Es wird an konkreten Situationen das Beraterverhalten dargestellt und kritisch auf der Grundlage der durch die Unternehmensführung vorgegebenen Zielstellungen analysiert. Nach Abschluss des Moduls kennen die Studierenden Instrumente und Methoden externer Problemlöser im problembehafteten Unternehmen. Entwicklung von Beratungsstrategien Beratungsverhalten in unterschiedlichen Berater-Klienten-Beziehungen Anwendung von Beratungstechniken 180 Stunden = 6 Credit Points Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Vorlesung Übung / Koll Gesamt Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung Schriftlich Abschlussklausur (60 Minuten) sowie erfolgreicher Abschluss der Fallstudienbearbeitung Note: Abschlussklausur (60%), Präsentation von Fallstudien (40%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur bzw. Fallstudienpräsentation Angebotsrhythmus Sommersemester / Wintersemester Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität Unterrichtssprache 25 Teilnehmer Deutsch Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 35

42 Modulbeschreibungen 02-BWL:BA-B5-01 Rationales Entscheiden 3. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Rationales Entscheiden und Risikomanagement 02-BWL:BA-B / Betriebswirtschaftslehre / Professur für BWL V BWL BA, 3. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 3. Sem. (Pflichtmodul) Prof. Andreas Walter Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, Statistik I Die Studierenden erwerben Kenntnisse in der Erfassung von wirtschaftlichen Risiko- und Entscheidungssituationen, der Generierung effizienter Handlungsalternativen aus dem Bereich der (normativ-präskriptiven) Entscheidungstheorie durch (quantitative) Modelle und Kenntnisse in der Beherrschung einer Auswahl geeigneter Lösungsmethoden. Modulinhalte - Grundzüge der präskriptiven Entscheidungstheorie, - Strukturierung von Entscheidungsproblemen, - Generierung von Zielsystemen und Handlungsalternativen, - Entscheidung bei Sicherheit, - Entscheidung bei Risiko, - Spieltheorie, - Deskriptive Präferenztheorien. Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 100% Workload Aufteilung der Workload-Stunden: Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Wintersemester Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität Unterrichtssprache Vorlesung Übung / Koll Gesamt unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt 36 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

43 Modulbeschreibungen 02-BWL:BA-B5-04 Finanzdienstleistungen 6. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Finanzdienstleistungen 02-BWL:BA-B / Betriebswirtschaftslehre / Professur für BWL V BWL BA, 6. Sem. (Wahlmodul) BWL BA GBV, 6. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 6. Sem. (Wahlmodul) Prof. Dr. Andreas Walter Rationales Entscheiden, Finanzmanagement Die Studierenden erwerben umfassendes Wissen über die Produkte verschiedener Finanzdienstleister. Dabei erkennen sie die Besonderheiten des deutschen Finanzmarktes in Abgrenzung zu internationalen Finanzmärkten. Die Studierenden können Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Finanzprodukte beurteilen und einschätzen, welche Produkte in den einzelnen Lebenszyklusphasen eines Unternehmens besonders geeignet sind. Zudem können sie Vor- und Nachteile diverser Anlageformen erkennen und deren besondere Eignung für unterschiedliche Anlegergruppen beurteilen. Modulinhalte - Finanzintermediäre als Anbieter von Finanzdienstleistungen, - Überblick über Finanzdienstleistungsinstitutionen und Finanzdienstleistungen, - Finanzierung mit Finanzdienstleistungen, - Vermögensanlage mit Finanzdienstleistungen, - Risikoübernahme und Risikotransfer als Finanzdienstleistung, - Informationsbereitstellung als Finanzdienstleistung. Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 100% Workload Aufteilung der Workload-Stunden: 180 Stunden = 6 Credit Points Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN staltete Selbstge- Prüfung Gesamt Arbeit Vorlesung Gesamt Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Sommersemester Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität Unterrichtssprache unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Deutsch Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 37

44 Modulbeschreibungen 02-BWL:BA-B5-05 Finanzwirtschaftliche Datenanalyse 5. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Datenrecherche und finanzwirtschaftliche Datenanalyse mit Excel 02-BWL:BA-B / Betriebswirtschaftslehre / Professur für BWL V BWL BA, 5. Sem. (Wahlmodul) BWL BA GBV, 5. Sem. (Wahlmodul) VWL BA, 5. Sem. (Wahlmodul) Prof. Dr. Andreas Walter Rationales Entscheiden, Finanzmanagement Die Studierenden erarbeiten wissenschaftlich fundierte Antworten auf aktuelle finanzwirtschaftliche Fragestellungen. Sie gehen diesen Fragen teilweise in Teams nach und erstellen dabei originäre Datensätze, die sie professionell verwalten und mit geeigneten empirischen Methoden selbstständig auswerten. Dabei erwerben die Studierenden auch fortgeschrittene Kenntnisse beim Einsatz des Tabellenkalkulationsprogramms Excel. Nach der Präsentation und der Diskussion der Ergebnisse werden diese letztlich in einer schriftlichen Arbeit dokumentiert. Modulinhalte - Einführung in das Generalthema, - Finanzwirtschaftliche Datenrecherchetechniken, - Empirische Rechercheprojekte, - Strukturierung von Daten für empirische Analysen, - Statistische Grundlagen, - Erlangen von fortgeschrittenen Excel-Kenntnissen, - Referate über eigene Forschungsergebnisse, - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Schreibübungen), - Schriftliches Abfassen einer empirischen schriftlichen Ausarbeitung (Anerkennung als Bachelor-Hausarbeit möglich). Lehrveranstaltungsform(en) Workload Aufteilung der Workload-Stunden: Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung 180 Stunden = 6 Credit Points Vorlesung und Übung mit hohem Anteil selbst gestalteter Arbeit (Empirische Rechercheprojekte, Durchführung der eigenen empirischen Studie, Referat, Seminararbeit). Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Vorlesung Übung Gesamt minütige Abschlussklausur, Referat und Seminararbeit 30% Abschlussklausur, 70% Referat und Seminararbeit. Beide Teilleistungen (Abschlussarbeit und Referat/Seminararbeit) müssen jeweils bestanden sein. Wiederholung mündlicher und schriftlicher Leistungen im Rahmen einer Wiederholungsprüfung. Angebotsrhythmus Wintersemester Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität 20 Unterrichtssprache Deutsch 38 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

45 Modulbeschreibungen 02-BWL:BA-B6-01 Rechnungswesen (ACT I) 1. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Einführung in das betriebliche Rechnungswesen (ACT I) Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele 02-BWL:BA-B / Betriebswirtschaftslehre / Professur für BWL VI BWL BA, 1. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 1. Sem. (Pflichtmodul) Prof. Dr. Michael Wehrheim Ziel der Veranstaltung Einführung in das betriebliche Rechnungswesen ist es, Grundlagenwissen über die Ziele der externen Rechnungslegung und die Technik der Buchführung zu vermitteln. Im Kern geht es darum, das Grundwissen der Buchführung und des handelsrechtlichen Jahresabschlusses verständlich und mit praktischem Bezug darzustellen. Neben der Erörterung der Buchführungstechnik sollen vor allem praktische Kenntnisse für die Verbuchung typischer Geschäftsvorfälle vermittelt werden, wobei auch eine methodische Durchdringung der dahinter stehenden Sachverhalte angestrebt wird. Die Studierenden können ihre in der Vorlesung erworbenen theoretischen Erkenntnisse anhand praktischer Buchungsfälle in Übungen vertiefen. Modulinhalte - Rechnungslegungszwecke und Inhalte der Finanzbuchhaltung (Dokumentation, Information, Ausschüttungsbemessung), - Grundlagen, System und Technik der doppelten Buchführung, - Typische Buchungsfälle in Handels- und Industriebetrieben (Verbuchung von Bestandsveränderungen von Waren, Umsatzsteuer, Personalaufwand, planmäßige Abschreibungen, Abschreibungen auf Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, Rückstellungen, Rechnungsabgrenzungsposten), - Hauptabschlussübersicht, Erstellung von Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung, - Erfolgsverbuchung bei ausgewählten Rechtsformen (Einzelunternehmen, Personen- und Kapitalgesellschaften). Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% Übung 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden: Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Wintersemester Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung: Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Vorlesung Übung / Koll Gesamt Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 39

46 Modulbeschreibungen 02-BWL:BA-B6-02 Bilanzen (ACT III) 2. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Bilanzen (ACT III) 02-BWL:BA-B / Betriebswirtschaftslehre / Professur für BWL VI BWL BA, 2. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 6. Sem. (Wahlmodul) Prof. Dr. Michael Wehrheim Einführung in das betriebliche Rechungswesen (ACT I) Ziel der Veranstaltung Bilanzen ist es, Grundlagenwissen über den Aufbau und Inhalt des handelsrechtlichen Jahresabschlusses und der Steuerbilanz zu vermitteln. Im Kern geht es dabei um die Darstellung und Erläuterung der Bilanzierungs- und Bewertungskonzeptionen der genannten Instrumente. Dazu erfolgt im handelsrechtlichen Teil eine Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Informationsbedürfnissen der Jahresabschlussadressaten, um die Studierenden auf die Kompromisslösung hinzuführen, die in den handelsrechtlichen Grundsätzen und gesetzlichen Regelungen ihren Ausdruck gefunden hat. Im steuerlichen Teil wird die Verknüpfung zwischen der Handels- und der Steuerbilanz nach dem Maßgeblichkeitsprinzip dargestellt. Die Studierenden können ihre in der Vorlesung erworbenen theoretischen Erkenntnisse anhand praktischer Beispielsfälle in Übungen vertiefen. Modulinhalte - Adressaten, Ziele und Inhalte von Handels- und Steuerbilanzen, - Handelsrechtliche Vorschriften für alle Kaufleute (Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung, Ansatzvorschriften, Bewertungsvorschriften), - Ergänzende Vorschriften für Kapitalgesellschaften (besondere Ansatz- und Bewertungsvorschriften, Gliederung, Prüfung und Publizität, Anhang und Lagebericht), - Steuerliche Rechnungslegung (Maßgeblichkeitsprinzip und Steuerbilanz). Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% Übung 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden: Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Sommersemester Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung: Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Vorlesung Übung / Koll Gesamt Hinweis: Da das Modul Bilanzen für die Bachelor-Kohorte mit Studienbeginn 2008/09 vom 3. in das 2. Semester vorgezogen wird, findet das Modul ab sofort regulär im Sommersemester statt. Für Studierende früherer Kohorten wird das Modul zusätzlich im Wintersemester 2008/09 veranstaltet. Die Wiederholungsklausur findet dann jedoch im SS erst zum gleichen Termin wie die der regulären Veranstaltung, d. h. im Juli 2009, statt. 40 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

47 Modulbeschreibungen 02-BWL:BA-B6-03 Taxation I 5. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Grundzüge der Unternehmensbesteuerung (Taxation I) Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele 02-BWL:BA-B / Betriebswirtschaftslehre / Professur für BWL VI BWL BA, 5. Sem. (Wahlmodul) BWL BA ACT, 5. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 5. Sem. (Wahlmodul) Prof. Dr. Michael Wehrheim Einführung in das betriebliche Rechnungswesen (ACT I), Bilanzen (ACT III) Ziel der Veranstaltung Grundzüge der Unternehmensbesteuerung ist es erstens, Grundlagenwissen über die Besteuerung deutscher Unternehmen mit Ertrags- und Verkehrsteuern zu vermitteln. Zweitens sollen die Interdependenzen zwischen den einzelnen Steuerarten herausgearbeitet werden. Darauf aufbauend sollen die Studierenden drittens in der Lage sein, den Einfluss der Besteuerung auf unternehmerische Entscheidungen abzuschätzen und die tarifliche Steuerbelastung von Unternehmen in Deutschland zu ermitteln. Die Studierenden können ihre in der Vorlesung erworbenen theoretischen Erkenntnisse anhand praktischer Beispielsfälle in Übungen vertiefen. Modulinhalte - Überblick über das deutsche Steuersystem und Fragestellungen im Rahmen der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre, - Besteuerung des betrieblichen Erfolgs durch die Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer, - vergleichende Analyse der Belastung unterschiedlicher Unternehmensrechtsformen mit Ertragsteuern, - Besteuerung der Beschaffung und Verwendung betrieblicher Leistungsfaktoren durch Verkehrsteuern (Umsatzsteuer). Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% Übung 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden: Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Wintersemester Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung: Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Vorlesung Übung / Koll Gesamt Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 41

48 Modulbeschreibungen 02-BWL:BA-B7-01 Rechnungslegung nach IFRS (ACT IV) 4. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Rechnungslegung nach International Financial Reporting Standards (ACT IV) 02-BWL:BA-B / Betriebswirtschaftslehre / Professur für BWL VII BWL BA, 4. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 6. Sem. (Wahlmodul) Prof. Dr. Martin Glaum Einführung in das betriebliche Rechnungswesen (ACT I), Bilanzen (ACT III) Kompetenzziele - Verständnis der Rechnungslegung nach IFRS - Anwendung der wichtigsten Regeln der Bilanzierung, Bewertung und Offenlegung nach IFRS - Erwerb von Kompetenzen zur Analyse und Lösung praktischer Fälle zur Rechnungslegung nach IFRS Modulinhalte - Rechnungslegung nach IFRS: Institutionen und konzeptionelle Grundlagen - Der Abschluss nach IFRS: Überblick - Ansatz, Bewertung und Angabepflichten von ausgewählten Vermögenswerten und Schulden (z.b. Sachanlagen, Immaterielle Vermögenswerte, Vorräte, Wertminderung von Vermögenswerten, Finanzinstrumente, Rückstellungen, Erträge) - Sonstige Berichtspflichten nach IFRS (Kapitalflussrechnung, Segmentberichterstattung u.a.) Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% Übung 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden: Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Sommersemester Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung: Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Vorlesung Übung / Koll Gesamt Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt 42 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

49 Modulbeschreibungen 02-BWL:BA-B7-02 Accounting I 5. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Konzernrechnungslegung (Accounting I) Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme 02-BWL:BA-B /Betriebswirtschaftslehre / Professur für BWL VII BWL BA, 5. Sem. (Wahlmodul) BWL BA ACT, 5. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 5. Sem. (Wahlmodul) Prof. Dr. Martin Glaum Einführung in das betriebliche Rechnungswesen (ACT I), Bilanzen (ACT III), Rechnungslegung nach International Financial Reporting Standards (ACT IV) Kompetenzziele - Verständnis der Konzernrechnungslegung nach HGB und IFRS - Anwendung der wichtigsten Vorschriften und Techniken der Konsolidierung nach HGB und IFRS - Erwerb von Kompetenzen zur Analyse und Lösung praktischer Fälle zur - Konzernrechnungslegung nach HGB und IFRS Modulinhalte - Rechtliche Grundlagen der Konzernrechnungslegung nach HGB und IFRS, - Konzernrechnungslegungspflicht und Abgrenzung des Konsolidierungskreises, - Bilanzierung und Bewertung im Konzernabschluss, - Vollkonsolidierung, - Quotenkonsolidierung, - Equity-Methode, - Konzernanhang und -lagebericht. Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% Übung 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden: Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Wintersemester Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung: Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Vorlesung Übung / Koll Gesamt Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 43

50 Modulbeschreibungen 02-BWL:BA-B8-01 EBWL 1. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 02-BWL:BA-B / Betriebswirtschaftslehre / Professur für BWL VIII BWL BA, 1. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 1. Sem. (Pflichtmodul) Prof. Dr. Rüdiger Kabst Die Veranstaltung vermittelt den Studierenden betriebswirtschaftliches Basiswissen. Die Studierenden kennen die wesentlichen Definitionen und haben Grundlagen in den verschiedenen Teilgebieten der Betriebswirtschaftslehre. Sie können das Wissen ordnen, systematisch wiedergeben, erste eigene Berechnungen erstellen und die Ergebnisse auswerten. Modulinhalte - Grundlagen und Rahmenbedingungen: Gegenstand und Umfeld - Leistungsprozess: Beschaffung, Produktion, Absatz und Finanzen - Management: Ziele, Strategien, Personal, Organisation und internationale Tätigkeit - Werkzeuge: Rechnungswesen und IuK-Systeme - Wertschöpfung und Verteilungsgerechtigkeit: Lohn und Erfolgsbeteiligung Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% Übung 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Wintersemester (Vorlesung und Übung) Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung: Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Vorlesung Übung / Koll Gesamt Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt 44 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

51 Modulbeschreibungen 02-BWL:BA-B8-02 Personalmanagement I 6. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Modulinhalte Personalmanagement I 02-BWL:BA-B / Betriebswirtschaftslehre / Professur für BWL VIII BWL BA, 4. oder 6. Sem. (Wahlmodul) BWL BA Management, 6. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 6. Sem. (Wahlmodul) Prof. Dr. Rüdiger Kabst Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% Übung 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Die Veranstaltung vermittelt den Studierenden das evidenzbasierte Personalmanagement. Dies erlaubt ihnen die Erklärung und Prognose von personalwirtschaftlichen Phänomenen sowie das Übertragen von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die Personalpraxis. - Personaltheorien: Motivations- und Führungstheorien - Personalfunktionen: Personalplanung, -beschaffung, -beurteilung, - vergütung, -entwicklung und -freisetzung - Arbeitsbeziehungen 180 Stunden = 6 Credit Points Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Vorlesung Übung / Koll Gesamt Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Sommersemester (Vorlesung und Übung) Dauer: 1 Semester Prüfung Gesamt Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung: Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Deutsch/Englisch Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 45

52 Modulbeschreibungen 02-BWL:BA-B9-01 IT-Systeme 3. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Modulinhalte IT-Systeme 02-BWL:BA-B / Wirtschaftsinformatik / Professur für BWL IX BWL BA, 3. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 3. Sem. (Pflichtmodul) Prof. Dr. Axel C. Schwickert Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% Übung 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung Fähigkeiten im praktischen Umgang mit Personal Computer, Internet und Office-Software - IT-Systeme: Begriffe, Elemente, Landschaften, - Hardware: Struktur, Klassen, Peripherie, - Software: Systemsoftware und Anwendungssoftware, - Daten: Modellierung und Datenbanken, - Netzwerke: Wide and Local Area Networks, - Betriebswirtschaftliche Anwendungen von Tabellenkalkulations-Software, - Betriebswirtschaftliche Anwendungen von Datenbank-Software, - Betriebswirtschaftliche Anwendungen des Internet. 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Wintersemester (Vorlesung und Übung) Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung: Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Vorlesung Übung / Koll Gesamt Deutsch - Die Studierenden erwerben Basiswissen der Wirtschaftsinformatik in ihrer Bedeutung für die Betriebswirtschaftslehre als anwendungsorientierte Wissenschaft. - Kenntnisse zu Aufbau und Funktionsweise von IT-Systemen, - Kenntnis der Einsatzgebiete der IT in Unternehmen, - Lösungskompetenz für typische betriebswirtschaftliche insbesondere finanzmathematische Problemstellungen mit Tabellenkalkulations- und Datenbank-Software, - Kenntnis der Einsatzgebiete für Electronic-Business-Anwendungen im Unternehmen. Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt 46 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

53 Modulbeschreibungen 02-BWL:BA-B9-02 IT-Management 4. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Modulinhalte IT-Management 02-BWL:BA-B / Wirtschaftsinformatik / Professur für BWL IX BWL BA, 4. oder 6. Sem. (Wahlmodul) BWL BA ACT, 6. Sem. (Wahlpflichtmodul) BWL BA GBV, 6. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA 6. Sem. (Wahlmodul) Prof. Dr. Axel C. Schwickert IT-Systeme Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% Übung 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung - Die Studierenden erwerben anwendungsorientiertes Wissen zur Planung, Steuerung und Kontrolle des IT-Bereichs in Unternehmen des Dienstleistungs- und des produzierenden Sektors. - Kenntnis der Strategien, Ziele, Aufgaben und Objekte des IT-Managements im Unternehmen, - Kenntnis von Aufbau- und Ablauforganisation im IT-Bereich von Unternehmen, - Kenntnis des Controlling im IT-Bereich von Unternehmen. - Die Bedeutung der Ressource Information in und für Unternehmen, - Positionierung und Gestaltung des IT-Managements in Unternehmen, - Strategische, operative und Controlling-Aufgaben des Information Managements. 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Sommersemester (Vorlesung und Übung) Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung: Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Vorlesung Übung / Koll Gesamt Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 47

54 Modulbeschreibungen 02-VWL:BA-V1-01 Mikroökonomische Theorie I 1. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Mikroökonomische Theorie I (Mikro I) Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Modulinhalte 02-VWL:BA-V / Volkswirtschaftslehre / Professur für VWL I BWL BA, 1. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 1. Sem. (Pflichtmodul) Prof. Dr. Georg Götz Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% / Übung 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung - 1. Grundwissen in Mikroökonomie: Studierende kennen die wesentlichen Konzepte und grundlegenden Zusammenhänge. 2. Verständnis für elementare ökonomische Argumentationslinien: Studierende können die ökonomische Argumentation nachvollziehen und systematisch wiedergeben sowie die Bedeutung von Annahmen einschätzen. 3. Anwendung / Lösungskompetenz: Studierende können das erworbene Wissen auf standardisierte Problemfelder anwenden und ihre Ergebnisse interpretieren; sie können einfache wirtschaftpolitische Fragestellungen analysieren und bewerten. - Volkswirtschaftliches Denken - Vorteile der Arbeitsteilung - Grundlagen von Marktnachfrage und Marktangebot: Präferenzen bzw. Produktions- und Kostentheorie - Funktionsweise von Märkten - Märkte, Staatseingriffe und Wohlfahrt - Unternehmensverhalten in Wettbewerbs-, Monopol- und Oligopolmärkten - Externalitäten und öffentliche Güter 180 Stunden = 6 Credit Points Klausur(en) (60-90 minütig) und mündliche Mitarbeit Zwischenklausur (0-50%), Abschlussklausur (50-100%), Mitarbeit (0-15%); konkrete Aufteilung s. je aktuelle Lehrveranstaltungsankündigung Teilnahme an der nächsten Wiederholungsprüfung Angebotsrhythmus Wintersemester (Vorlesung und Übung) Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung: Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Hinweise Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Vorlesung Übung / Koll Gesamt Modulberatung und Literatur: siehe Semesteraushang / Termin: siehe Vorlesungsverzeichnis 48 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

55 Modulbeschreibungen 02-VWL:BA-V1-02 Preis und Wettbewerb 4. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Modulinhalte Preis und Wettbewerb 02-VWL:BA-V / Volkswirtschaftslehre / Professur für VWL I BWL BA, 4. oder 6. Sem. (Wahlmodul) BWL BA Management, 4. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 4. Sem. (Pflichtmodul) Prof. Dr. Georg Götz Mikroökonomische Theorie I und II 1. Kenntnis industrieökonomischer Methoden und Fähigkeit, diese anzuwenden: Studierende können das Unternehmensverhalten bei unvollkommenem Wettbewerb auf Basis industrieökonomischer Methoden abbilden und analysieren. 2. Analyse und Beurteilung wettbewerbspolitischer Fragestellungen: Studierende können eigenständig unternehmerisches Verhalten im Hinblick auf seine wettbewerbspolitische Bedeutung analysieren und es aus verschiedenen Blickwinkeln beurteilen. - Grundlagen der Marktallokation, - Wohlfahrt und Wettbewerb, - Marktverhalten im Oligopols, - Leitlinien der Wettbewerbspolitik - Kartelle und kollusive Absprachen, - Anbieterkonzentration und Fusionen. Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% / Übung 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung 180 Stunden = 6 Credit Points Klausur(en) (60-90 minütig) und mündliche Mitarbeit Zwischenklausur (0-50%), Abschlussklausur (50-100%), Mitarbeit (0-15%); konkrete Aufteilung s. je aktuelle Lehrveranstaltungsankündigung Teilnahme an der nächsten Wiederholungsklausur Angebotsrhythmus Sommersemester (Vorlesung und Übung) Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung: Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Hinweise Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Vorlesung Übung / Koll Gesamt Modulberatung und Literatur: siehe Semesteraushang / Termin: siehe Vorlesungsverzeichnis Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 49

56 Modulbeschreibungen 02-VWL:BA-V2-01 Makroökonomische Theorie I 1. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Makroökonomische Theorie I (Makro I) Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Modulinhalte 02-VWL:BA-V / Volkswirtschaftslehre / Professur für VWL II BWL BA, 1. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 1. Sem. (Pflichtmodul) Prof. Dr. Wolfgang Scherf Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% Übung 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung Die Veranstaltung vermittelt den Studierenden Grundkonzepte der makroökonomischen Theorie. Gesamtwirtschaftliche Größen wie Wirtschaftswachstum, Preisniveaustabilität und Beschäftigung werden erklärt und in ihrer Beziehung zueinander dargestellt. Durch die Analyse wichtiger makroökonomischer Märkte sollen Studierende lernen, wie sich makroökonomische Modelle auf aktuelle wirtschaftspolitische Fragestellungen anwenden lassen. Das Modul Makroökonomische Theorie I analysiert das Zusammenwirken gesamtwirtschaftlicher Märkte im Rahmen einer geschlossenen Volkswirtschaft. Der Schwerpunkt der wirtschaftspolitischen Anwendung liegt auf der Geld- und Fiskalpolitik. Im einzelnen werden folgende Problemfelder behandelt: - Grundkonzepte der makroökonomischen Analyse, - die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, - Gleichgewichte auf Güter- und Vermögensmärkten, - Analyse des IS-LM-Modells sowie des AD-AS-Modells, - Interaktion von Angebot und Nachfrage, - Gesamtwirtschaftliches Angebot, Inflation und Arbeitslosigkeit. 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Wintersemester (Vorlesung und Übung) Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung: Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Vorlesung Übung / Koll Gesamt Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt 50 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

57 Modulbeschreibungen 02-VWL:BA-V2-02 Öffentliche Finanzen 3. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Öffentliche Finanzen 02-VWL:BA-V / Volkswirtschaftslehre / Professur für VWL II BWL BA, 5. Sem. (Wahlmodul) BWL BA ACT, 5. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 3. Sem. (Pflichtmodul) Prof. Dr. Wolfgang Scherf Die Lehre von den öffentlichen Finanzen beschäftigt sich mit den ökonomischen Aktivitäten des Staates, insbesondere mit den staatlichen Einnahmen und Ausgaben. Die Ausbildung im Fach Öffentliche Finanzen vermittelt den Studierenden Grundwissen und Verständnis für die selbständige Beurteilung finanzpolitischer Probleme und Maßnahmen aus volkswirtschaftlicher Sicht. Die Studierenden erkennen die Bedeutung des Staates für die Funktionsfähigkeit von Märkten und das Zustandekommen kollektiver Entscheidungen. Zudem erwerben sie Lösungskompetenz sowohl zur Beurteilung staatlicher Handlungen als auch zur Begründung privatwirtschaftlicher Anpassungsentscheidungen an staatliche Maßnahmen. Modulinhalte - Gegenstand und Probleme der Finanzwissenschaft, - Ziele, Mittel und Träger der Finanzpolitik, - Haushaltsprozess und Planungsinstrumente, - Marktversagen und Bereitstellung öffentlicher Güter, - finanzpolitische Entscheidungen in der Demokratie, - Entwicklung und Wirkungen der öffentlichen Ausgaben, - Elementare Steuerprinzipien und Steuerwirkungen, - das deutsche Steuersystem und Reformansätze, - Theorie und Politik der öffentlichen Verschuldung, - Föderalismus und Finanzausgleich in Deutschland. Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 100% Workload Aufteilung der Workload-Stunden Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Wintersemester Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität Unterrichtssprache Vorlesung Gesamt unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Deutsch Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Lehrveranstaltung/en Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 51

58 Modulbeschreibungen 02-VWL:BA-V2-03 Internationale Wirtschaftspolitik 6. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Modulinhalte Aktuelle Probleme der internationalen Wirtschaftspolitik 02-VWL:BA-V / Volkswirtschaftslehre / Professur für VWL I, II und VI BWL BA, 4.oder 6. Sem. (Wahlmodul) VWL BA, 6. Sem. (Pflichtmodul) Prof. Dr. Wolfgang Scherf Lehrveranstaltungsform(en) Kolloquium 100% Workload Aufteilung der Workload-Stunden Mikroökonomische Theorie I und II / Makroökonomische Theorie I und II Das Kolloquium behandelt ausgewählte Themenbereiche der Internationalen Wirtschaftspolitik. Als Arbeitsgrundlage dienen auch aktuelle Aufsätze aus Fachzeitschriften. Im Rahmen des Kolloquiums muss jeder Studierende einen Aufsatz (oder eine Gruppe von Aufsätzen) in einem Kurzreferat vorstellen. Anschließend erfolgt eine ausführliche Diskussion. Die Studierenden erlernen auf diese Weise das selbständige Einarbeiten in die Fachliteratur sowie die kritische Auseinandersetzung mit den dort vertretenen Theorien. Das Kolloquium behandelt aktuelle und wechselnde wirtschaftspolitische Fragen, zum Beispiel: - europäische Beschäftigungspolitik, - aktuelle Probleme der Europäischen Integration, - internationale Struktur- und Entwicklungspolitik. 180 Stunden = 6 Credit Points Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Gesamt Kolloquium Gesamt Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung Veranstaltungsbegleitende Leistungen (Hausarbeit, Referat, Diskussionsbeiträge) Hausarbeit 40%, Referat 30%, Diskussionsbeiträge 30% Teilnahme am nächsten Kolloquium Angebotsrhythmus Sommersemester Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität Unterrichtssprache unbegrenzt (ggf. Parallelveranstaltungen nach Kapazität) Deutsch 52 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

59 Modulbeschreibungen 02-VWL:BA-V3-01 Internationale Wirtschaftsbeziehungen 4. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Modulinhalte Lehrveranstaltungsform(en) Workload Aufteilung der Workload-Stunden Internationale Wirtschaftsbeziehungen 02-VWL:BA-V / Volkswirtschaftslehre / Professur für VWL III BWL BA, 4. oder 6. Sem. (Wahlmodul) VWL BA, 4. Sem. (Pflichtmodul) Prof. Dr. Jürgen Meckl Mikroökonomische Theorie I und II - Grundwissen und Verständnis der Problemstellungen und der zentralen Erklärungsansätze der güterwirtschaftlichen Außenhandelstheorie und - politik - Fähigkeit, theoretische fundierte Analysen der Auswirkungen von Integration der Güter- und Faktormärkte (Globalisierung) durchführen zu können, Standardprobleme rechnerisch zu lösen und diese Lösungen kritisch zu interpretieren - Theorie des komparativen Vorteils, - Traditionelle Begründungen der intersektoralen Handelsstruktur, - Moderne Erklärungsansätze zum intrasektoralen Güterhandel, - Effizienz- und Verteilungswirkungen des internationalen Handels, - Instrumente und Wirkungen der Außenhandelspolitik, - Internationale Institutionen und Handelspolitik, - u.u. weitere Themen, bspw. Handelspolitik in Entwicklungsländern, Faktorwanderungen und Multinationale Unternehmungen Vorlesung mit integrierter Übung 180 Stunden = 6 Credit Points Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur, u.u. veranstaltungsbegleitende Leistungen im Rahmen der Übung (auch als Zulassungsvoraussetzung zur Abschlussklausur) Abschlussklausur (100%) oder veranstaltungsbegleitende Leistungen max. 50%, Abschlussklausur mind. 50% Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Sommersemester (Vorlesung und Übung) Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung: Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Vorlesung Übung / Koll Gesamt Deutsch Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 53

60 Modulbeschreibungen 02-VWL:BA-V3-02 Konjunktur und Wachstum 5. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Modulinhalte Lehrveranstaltungsform(en) Workload Aufteilung der Workload-Stunden Konjunktur und Wachstum 02-VWL:BA-V / Volkswirtschaftslehre / Professur für VWL III BWL BA, 5. Sem. (Wahlmodul) VWL BA, 5. Sem. (Pflichtmodul) Prof. Dr. Jürgen Meckl Makroökonomische Theorie I und II, Mikroökonomische Theorie I und II - Grundwissen und Verständnis der Konjunktur- und Wachstumstheorie, insbes. der Grundlagen der intertemporalen Makroökonomie - Fähigkeit, theoretische fundierte Analysen realer wirtschaftlichen Entwicklungen durchführen sowie die Wirkung wirtschaftspoltischer Maßnahmen diskutieren zu können, Standardprobleme rechnerisch zu lösen und diese Lösungen kritisch zu interpretieren - Grundlagen der intertemporalen Makroökonomie - Neoklassische und Neukeynesianische Konjunkturtheorie - Konjunktur- und Stabilisierungspolitik - Neoklassische Wachstumstheorie, - Technologie und Wissen als Triebkräfte des Wachstums, - Theorie des modellendogenen Wachstums, - u.u. weitere Themen, bspw. Infrastruktur und langfristige Entwicklung, Erwartungsbildung Vorlesung mit integrierter Übung 180 Stunden = 6 Credit Points Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur, u.u. veranstaltungsbegleitende Leistungen im Rahmen der Übung (auch als Zulassungsvoraussetzung zur Abschlussklausur) Abschlussklausur (100%) oder veranstaltungsbegleitende Leistungen max. 50%, Abschlussklausur mind. 50% Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Wintersemester Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung: Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Vorlesung Übung / Koll Gesamt Deutsch 54 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

61 Modulbeschreibungen 02-VWL:BA-V3-03 Fallstudien 5. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Fallstudien zur Mikro- und Makroökonomie 02-VWL:BA-V / Volkswirtschaftslehre / Professur für VWL III BWL BA, 5. Sem. (Wahlmodul) VWL BA, 5. Sem. (Pflichtmodul) Prof. Dr. Jürgen Meckl Makroökonomische Theorie I und II, Mikroökonomische Theorie I und II Kompetenzziele - Fähigkeit, selbstständig erworbene Grundlagenkenntnisse aus der Makro und Mikroökonomik (sowie deren Spezialisierungen) auf spezifische Fragestellungen anzuwenden - Eigenständige Konzeption und Verfassung einer Hausarbeit - Wissenschaftliche Präsentation und Diskussion der eigenen Arbeit Modulinhalte Lehrveranstaltungsform(en) Workload Aufteilung der Workload-Stunden Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung Wechselnde Themen aus den Feldern der Mikro- und der Makroökonomie Kolloquium mit hohem Anteil selbst gestalteter Arbeit (Vorbereitung der Fallstudien) 180 Stunden = 6 Credit Points veranstaltungsbegleitende Leistungen (Hausarbeit, Referat, Diskussionsbeiträge) sowie 1-stündige Abschlussklausur Hausarbeit (45%), Referat (45%), Diskussionsbeiträge (10%) Teilnahme am nächsten Fallstudienkurs Angebotsrhythmus Wintersemester Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität Unterrichtssprache Kolloquium Gesamt Für diesen Kurs besteht Anmeldepflicht! Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 55

62 Modulbeschreibungen 02-VWL:BA-V3-04 Vertiefungen / Entwicklungen i.d. VWL 5./6. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Modulinhalte Lehrveranstaltungsform(en) Workload Vertiefungen und neuere Entwicklungen in der Volkswirtschaftslehre 02-VWL:BA-V / Volkswirtschaftslehre / Professur für VWL III BWL BA, 5. oder 6. Sem. (Wahlmodul) VWL BA, 5. oder 6. Sem. (Wahlmodul) Prof. Dr. Jürgen Meckl Makroökonomische Theorie I und II, Mikroökonomische Theorie I und II Anhand wechselnder Themen(-gebiete) soll den Studierenden eine umfassende Vertiefung ihrer volkswirtschaftlichen Kenntnisse ermöglicht werden. Hierzu tragen insbesondere Veranstaltungen bei, die aktuelle Entwicklungen in speziellen Forschungszweigen behandeln. Zudem soll eine breite Basisausbildung im Bereich der wissenschaftlichen Methoden erfolgen. In ausgewählten Gebieten werden die Studierenden an die inhaltlich und methodisch aktuelle Forschung herangeführt. Das Modul setzt sich aus 2 Veranstaltungen zusammen, die in aufeinander folgenden Semestern angeboten werden können. Mögliche Themen: - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten, - Wissenschaftstheorie, - dynamische Optimierung, - aktuelle Entwicklungen in der Wachstum-, Konjunktur-, Geld-, Spiel-, Handelstheorie, - aktuelle Entwicklungen in der Finanzwissenschaft (Public Choice), - Experimentelle Ökonomie, - Spieltheorie. Vorlesung (ggf. mit integrierter Übung), Übung, Kolloquium oder Seminar 180 Stunden = 6 Credit Points Aufteilung der Workload-Stunden Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung Modulabschlussprüfung: Je Veranstaltung eine 45-minütige Abschlussklausur und/oder semesterbegleitende Prüfungen (Übungsaufgaben, Referate, sonst. Leistungen) Prüfungsleistung jeder Veranstaltung: 50%Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus wechselnd Dauer: 1 bis 2 Semester Aufnahmekapazität Unterrichtssprache Vorlesung Übung / Koll Gesamt Abhängig vom Veranstaltungstyp Deutsch / Englisch 56 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

63 Modulbeschreibungen 02-VWL:BA-V4-01 Transformations- /Integrationsökonomik 4. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Transformations- und Integrationsökonomik 02-VWL:BA-V / Volkswirtschaftslehre / Professur für VWL IV BWL BA, 4. oder 6. Sem. (Wahlmodul) VWL BA, 4. Sem. (Pflichtmodul) Prof. Dr. Matthias Göcke Studierende sollen den komplexen Prozess der Transformation von Zentralverwaltungs-wirtschaften zu Marktwirtschaften in seinen vielschichtigen Aspekten systematisch erfassen. Sie sollen in die Lage versetzt werden, die allgemeine Analyse zu übertragen, um den Transformationsprozess einzelner Länder zu verstehen und zu bewerten. Die verschiedenen Formen der ökonomischen Integration von der Freihandelszone bis hin zur Wirtschafts- und Währungsunion sollen von den Studierenden angemessen erfasst werden. Auf der Basis ökonomischer Theorien sollen die Konsequenzen von wirtschaftlicher Integration im Vergleich zu ökonomischer Abschottung analysiert, verglichen und bewertet werden können. Modulinhalte - Charakteristik und Funktionsweise der Marktwirtschaft und Zentralplanwirtschaft, - Probleme von Zentralplanwirtschaften, - Elemente einer Transformation von Wirtschaftsordnungen, - Formen der Integration von Wirtschaftsräumen, - Einzel- und gesamtwirtschaftliche Wirkungen der Integration von Wirtschaftsräumen. Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% Übung / Kolloquium 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur oder mündl. Prüfung Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur oder mündl. Prüfung Angebotsrhythmus Sommersemester (Vorlesung und Übung) Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung/Koll.: Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Hinweis Lehrveranstaltung/en Vorlesung Übung / Koll Gesamt Deutsch oder Englisch Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Modulberatung und Literatur: siehe Semesteraushang / Termin: siehe Vorlesungsverzeichnis Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 57

64 Modulbeschreibungen 02-VWL:BA-GN-01 VWL für NF-Studierende I n.a. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Modulinhalte Volkswirtschaftslehre für Nebenfachstudierende I (Makroökonomik) Ba-GN-01 (ECTS-Code) 02 / Volkswirtschaftslehre / Professur VWL IV VWL BA ausschließlich für Hörer anderer Fachbereiche / Semesterzuordnung hauptfachabhängig Prof. Dr. Matthias Göcke Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% Übung 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung Den Nebenfachstudierenden soll das Funktionieren des gesamtwirtschaftlichen Kreislaufsystems in seinen ex post-beziehungen (das Definitions- und Erfassungssystem) und in seinen ex ante-beziehungen (das makroökonomische Theoriesystem) vermittelt werden. Eine realwirtschaftliche sowie monetäre theoretische Analyse wird im Rahmen einer angewandten Ökonomik mit den grundlegenden Optionen der Makropolitik verbunden. Studierende sollen so in die Lage versetzt werden, zentrale makroökonomische Stabilitätsprobleme strukturiert zu diskutieren. Gleichzeitig dient die Lehrveranstaltung als Basis des weiteren Studiums in wählbaren Nebenfachmodulen des Fachbereichs 02 gemäß der geltenden Nebenfachstudienordnung. Eine Einführung in die makroökonomische ex post-analyse behandelt die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, die Geldmengenrechnung und die Zahlungsbilanz. Die ex ante-analyse berücksichtigt klassische und keynessche Einkommens- und Beschäftigungstheorie, Inflationstheorie, Ansätze der Wachstumstheorie und die monetäre Theorie der Außenwirtschaft. Die jeweiligen elementaren Konsequenzen für die Wirtschaftspolitik werden integriert. Die Übungen werden vorlesungsbegleitend in Gruppen durchgeführt. Insbesondere werden klausurvorbereitende Übungsaufgaben aus Theorie und Anwendungsbereichen der Makroökonomik behandelt. Die Modellstrukturen der Kreislaufanalyse und die Gleichgewichtsansätze der statischen und dynamischen Makroökonomik werden parallel zur o.a. Vorlesung didaktisch aufgearbeitet. 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Wintersemester (Vorlesung und Übung) Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung: Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Lehrveranstaltung/en Vorlesung Übung / Koll Gesamt Deutsch Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt 58 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

65 Modulbeschreibungen 02-VWL:BA-GN-02 VWL für NF-Studierende II n.a. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Modulinhalte Volkswirtschaftslehre für Nebenfachstudierende II (Mikroökonomik) Ba-GN-02 (ECTS-Code) 02 / Volkswirtschaftslehre / Professur VWL IV VWL BA ausschließlich für Hörer anderer Fachbereiche / Semesterzuordnung hauptfachabhängig Prof. Dr. Matthias Göcke Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% / Übung 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung Die Veranstaltung soll Nebenfachstudierenden die Komplexität des Markt- und Preissystems einer Volkswirtschaft verständlich machen. Die mikroökonomische Sicht des Wirtschaftssystems basiert auf der Darstellung von Entscheidungsprozessen der Konsumenten, der Produzenten und der staatlichen Stellen, die im System der Güter-, Kapital- und Arbeitsmärkte zusammentreffen und dezentrale Koordinationslösungen in einer prinzipiell marktwirtschaftlichen Ordnung ermöglichen. Dabei treten zahlreiche Störfaktoren in Form von Marktversagenstatbeständen und alternativen Koordinationsformen auf. Studierenden sollten den Mikrokosmos preisgesteuerter Abläufe verstehen und daraus mit den Möglichkeiten der Mikropolitik in Gestalt der Wettbewerbs-, Steuer- und Umweltpolitik vertraut werden. Die Veranstaltung gilt als Grundlagenvorlesung auch als Zugang zu weiterführenden Angeboten im Rahmen der wählbaren Nebenfachmodule gemäß der geltenden Nebenfachstudienordnung des FB Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Sommersemester (Vorlesung und Übung) Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung: Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Vorlesung Übung / Koll Gesamt Deutsch Die Theorie der privaten Haushalte sowie der privaten Unternehmungen bildet die Grundlage für eine Analyse der Preisbildung bei verschiedenen Marktformen (vollständige und unvollständige Konkurrenz). Die Allokationseffizienz auf Produkt- und Faktormärkten wird behandelt und mit Konzentrations- und Vertelungsproblemen in Theorie und Politik verbunden. Ausgehend von Tatbeständen des Marktversagens (wie die Problematik externer Effekte oder öffentlicher Güter) können theoretische Erklärungsansätze und politische Konsequenzen (z. B. für die Bereiche der Umwelt- oder Wettbewerbspolitik) formuliert werden. Auch diese Übung wird vorlesungsbegleitend in Gruppen durchgeführt. Aufgaben und Lösungen aus Klausurfällen werden entsprechend dem Ablauf der zugehörigen Vorlesung behandelt und Theorieanwendungen präsentiert. Prozesse der marktlichen Koordination und des Marktversagens werden didaktisch aufgearbeitet. Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 59

66 Modulbeschreibungen 02-VWL:BA-V5-01 Makroökonomische Theorie II 2. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Modulinhalte Makroökonomische Theorie II (Makro II) 02-VWL:BA-V / Volkswirtschaftslehre / Professur für Monetäre Ökonomik BWL BA, 4. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 2. Sem. (Pflichtmodul) Prof. Dr. Peter Tillmann Makroökonomische Theorie I Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, makroökonomische Zusammenhänge im Kontext einer offenen Volkswirtschaft zu verstehen. Des Weiteren soll das Verständnis für die Wirkungsweise wirtschaftspolitischer Eingriffe auf makroökonomische Entwicklungen vermittelt werden. Das Modul Makroökonomische Theorie II erweitert zunächst die gesamtwirtschaftlichen Analysen auf eine offene Volkswirtschaft und gibt dann einen Überblick über die Problematik wirtschaftspolitischer Eingriffe und die Wirkungsweise verschiedener makroökonomischer Politikmaßnahmen. Im einzelnen werden folgende Aspekte analysiert: - Zahlungsbilanz - Wechselkurse, -systeme - das Mundell-Fleming-Modell Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50 % Übung 50 % Workload Aufteilung der Workload-Stunden Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung - Begründung wirtschaftspolitischer Eingriffe - die wirtschaftspolitische Grundproblematik - Grundlagen der Stabilitätspolitik - Allokations- und Umverteilungspolitik 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlußprüfung: 2-stündige Abschlußklausur Abschlußklausur 100 % Teilnahme an der nächsten Abschlußklausur Angebotsrhythmus Sommersemester (Vorlesung u. Übung) Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung: Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Lehrveranstaltung/en Vorlesung Übung / Koll Gesamt Deutsch Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt 60 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

67 Modulbeschreibungen 02-VWL:BA-V5-02 Geldtheorie und -politik 5. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Geldtheorie und -politik 02-VWL:BA-V / Volkswirtschaftslehre / Professur für Monetäre Ökonomik BWL BA, 5. Sem. (Wahlmodul) BWL BA GBV, 5. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 5. Sem. (Pflichtmodul) Prof. Dr. Peter Tillmann Makroökonomische Theorie I und II Kompetenzziele - Verständnis der monetären Makroökonomik, insb. der Zentralbankpolitik - Fähigkeit zur theoretisch fundierten Analyse geldpolitischer Entscheidungen und deren Auswirkungen und zur Interpretation empirischer Zusammenhänge - Fähigkeit, Standardprobleme der monetären Makroökonomik rechnerisch zu lösen und diese Lösungen kritisch zu interpretieren Modulinhalte - Theorien des Geldangebots und der Geldnachfrage - Der empirische Zusammenhang von Geldmengenentwicklung und Inflation - Transmissionsmechanismen der Geldpolitik - Theorie der Zinsstruktur - Geldpolitische Instrumente - Konzepte der Geldpolitik - Das Zeininkonsistenzproblem der Geldpolitik Lehrveranstaltungsform(en) Workload Aufteilung der Workload-Stunden - Geldpolitische Regeln Vorlesung mit integrierter Übung 180 Stunden = 6 Credit Points Modulberatung und Literatur: siehe Semesteraushang / Termin: siehe Vorlesungsverzeichnis Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Lehrveranstaltung/en Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Vorlesung Gesamt Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Modulabschlussprüfung: 2-stündige Abschlussklausur, u.u. veranstaltungsbegleitende Leistungen im Rahmen der Übung (auch als Zulassungsvoraussetzung zur Abschlussklausur) Abschlussklausur 100% oder veranstaltungsbegleitende Leistungen max. 50%, Abschlussklausur mind. 50% Form der Wiederholungspr. Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Wintersemester Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität Unterrichtssprache Hinweise Vorlesung: unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Deutsch Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 61

68 Modulbeschreibungen 02-VWL:BA-V6-01 Mikroökonomische Theorie II 2. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r T empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Modulinhalte Mikroökonomische Theorie II (Mikro II) 02-VWL:BA-V / Volkswirtschaftslehre / Professur für VWL VI BWL BA, 2. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 2. Sem. (Pflichtmodul) Prof. Dr. Max Albert Mathematik, Mikroökonomische Theorie I Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% / Übung 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung - Grundwissen und Verständnis der entscheidungstheoretisch fundierten Mikroökonomik - Fähigkeit, die mikroökonomische Theorie und die entsprechenden mathematischen Methoden auf grundlegende Fragestellungen anzuwenden, Standardprobleme rechnerisch zu lösen und diese Lösungen zu interpretieren - Nachfrage- und Angebotstheorie, allgemeines Gleichgewicht - Intertemporale Entscheidung - Entscheidungen bei Unsicherheit - u.u. weiterführende Themen, bspw. asymmetrische Information, strategisches Verhalten 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur u.u. veranstaltungsbegleitende Leistungen im Rahmen der Übung (auch als Zulassungsvoraussetzung für die Abschlussklausur) Abschlussklausur (100%) oder veranstaltungsbegleitende Leistungen max. 50%, Abschlußklausur mind. 50% Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Sommersemester (Vorlesung und Übung) Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung: Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Lehrveranstaltung/en Vorlesung Übung / Koll Gesamt Deutsch Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt 62 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

69 Modulbeschreibungen 02-VWL:BA-V6-02 Institutionenökonomik 3. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Modulinhalte Institutionenökonomik 02-VWL:BA-V / Volkswirtschaftslehre / Professur für VWL VI BWL BA, 5. Sem. (Wahlmodul) VWL BA, 3. Sem. (Pflichtmodul) Prof. Dr. Max Albert Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50 % Übung 50 % Workload Aufteilung der Workload-Stunden Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung Mathematik, Mikroökonomische Theorie I und II - Grundwissen und Verständnis der Institutionenökonomik, insbesondere der spieltheoretisch formulierten Grundlagen - Fähigkeit, die Spieltheorie auf grundlegende institutionenökonomische Fragestellungen anzuwenden, Standardprobleme rechnerisch zu lösen und diese Lösungen zu interpretieren - Institutionen, Verfügungsrechte und Friktionen,, - Spieltheorie und Vertragstheorie, - Theorie der Unternehmensverfassung, - u.u. weitere Themen, bspw. Neue Politische Ökonomie, verhaltensökonomische Erweiterungen u.a. 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur, u.u. veranstaltungsbegleitende Leistungen im Rahmen der Übung (auch als Zulassungsvoraussetzung für die Abschlussklausur) Abschlussklausur 100 % oder veranstaltungsbegleitende Leistungen max. 50%, Abschlußklausur mind. 50% Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Wintersemester (Vorlesung u. Übung) Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung: 30 Teilnehmer Unterrichtssprache Vorlesung Übung / Koll Gesamt Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 63

70 Modulbeschreibungen 02-VWL:BA-St-01 Mathematik 1. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler 02-VWL:BA-St / Statistik und Ökonometrie / Professur für Statistik und Ökonometrie BWL BA, 1. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 1. Sem. (Pflichtmodul) Dr. Dorothea Reimer Studierende ziehen die Mathematik als Grundlage für das Verständnis wissenschaftlicher Analyseverfahren der Volks- und Betriebswirtschaftslehre heran. Sie haben die Fähigkeit, Mathematik als Werkzeug zur Modellierung ökonomischer Zusammenhänge einzusetzen und geeignete Methoden für konkrete Problemstellungen auszuwählen. Modulinhalte - Mathematische Grundlagen, - Analysis einer Variablen, - Analysis mehrerer Variablen, - Lineare Algebra. Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 100 % Als Teil der Vor- und Nachbereitungszeit werden auf freiwilliger Basis Tutorien angeboten Workload Aufteilung der Workload-Stunden Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Wintersemester (Vorlesung und Tutorien) Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Tutorien: 400 Teilnehmer Unterrichtssprache Vorlesung Gesamt Deutsch Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Lehrveranstaltung/en Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt 64 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

71 Modulbeschreibungen 02-VWL:BA-St-02 Statistik I 2. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Statistik I 02-VWL:BA-St / Statistik und Ökonometrie / Professur für Statistik und Ökonometrie BWL BA, 2. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 2. Sem. (Pflichtmodul) Prof. Dr. Peter Winker Mathematik-Kenntnisse aus dem Modul Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler (oder vergleichbar) Studierende kennen das Basiswissen der beschreibenden Statistik in ihrer Bedeutung für Volks- und Betriebswirtschaftslehre als Erfahrungswissenschaften. Damit haben sie die Fähigkeit zur Interpretation und zum Einsatz geeigneter Verfahren. Insbesondere können die Studierenden auch die Grenzen der beschreibenden Statistik im Hinblick auf die Datengrundlage und die benutzte Stichprobe erkennen. Weiterhin kennen die Studierenden die theoretischen Grundlagen der Wahrscheinlichkeitstheorie als notwendiges Basiswissen für die im Modul Statistik II vorgestellte statistische Inferenz. Modulinhalte - Daten und Datenerhebung - Beschreibung univariater Daten - Beschreibung multivariater Daten - Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% Übung 50% Als Teil der Vor- und Nachbereitungszeit werden auf freiwilliger Basis Tutorien angeboten Workload Aufteilung der Workload-Stunden Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Sommersemester (Vorlesung und Übung) Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung: 400 Teilnehmer, Tutorien: 400 Teilnehmer Unterrichtssprache Vorlesung Übung / Koll Gesamt Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 65

72 Modulbeschreibungen 02-VWL:BA-St-03 Statistik II 3. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Modulinhalte Statistik II 02-VWL:BA-St / Statistik und Ökonometrie / Professur für Statistik und Ökonometrie BWL BA, 3. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 3. Sem. (Pflichtmodul) Prof. Dr. Peter Winker Mathematik-Kenntnisse aus dem Modul Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, Statistik-Kenntnisse aus dem Modul Statistik I (oder vergleichbar) Studierende haben die Fähigkeit zum Einsatz von Verfahren der schließenden Statistik und zur Interpretation der damit erhaltenen Ergebnisse unter Bezug auf theoretische Grundlagen aus der Wahrscheinlichkeitstheorie. Insbesondere sind die Studierenden in der Lage, diese Fähigkeiten auf Fragestellungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften anzuwenden. Dabei können sie Annahmen und Ergebnisse kritisch würdigen. - Schätzung von Parametern - Verteilung von Schätzern - Test von Hypothesen über Parameter und Verteilungen - Analyse multivariater Daten Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% Übung 50% Als Teil der Vor- und Nachbereitungszeit werden auf freiwilliger Basis Tutorien angeboten Workload Aufteilung der Workload-Stunden Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung Angebotsrhythmus 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Wintersemester (Vorlesung, Übung und Tutorien) Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung: 400 Teilnehmer Tutorium: 400 Teilnehmer Unterrichtssprache Vorlesung Übung / Koll Gesamt Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt 66 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

73 Modulbeschreibungen 02-VWL:BA-St-04 Empirische Wirtschaftsforschung 5. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Modulinhalte Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie 02-VWL:BA-St / Statistik und Ökonometrie / Professur für Statistik und Ökonometrie BWL BA, 5. Sem. (Wahlmodul) BWL BA GBV, 5. Sem. (Pflichtmodul) VWL BA, 5. Sem. (Pflichtmodul) Prof. Dr. Peter Winker Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 75% Übung 25% Workload Aufteilung der Workload-Stunden Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung Mathematik-Kenntnisse aus dem Modul Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, Statistik-Kenntnisse aus den Modulen Statistik I und Statistik II (oder vergleichbar) Studierende erwerben Kompetenz zu Methoden und deren Anwendung in der empirischen Wirtschaftforschung, insbesondere im Hinblick auf die Modellierung, Schätzung, Validierung und Prognose wirtschaftlicher Zusammenhänge in der Längs- und Querschnittsbetrachtung. Studierende werden in die Lage versetzt, geeignete Daten und passende Methoden auszuwählen und die erzielten Ergebnisse zu analysieren. Auf Basis der kritischen Auseinandersetzung mit den Ergebnissen können Sie alternative Vorgehensweisen vorschlagen. Außerdem können sie empirische Arbeiten aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften eigenständig und kritisch nutzen. Darüber hinaus erwerben die Studierenden Anwendungserfahrung im Umgang mit Ökonometriesoftware. - Datenbasis und Datenaufbereitung - Lineares Regressionsmodell und Residuenanalyse - Qualitative Variablen - Dynamische Modelle, Simulation und Prognose - Weiterführende Methoden 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Wintersemester (Vorlesung, Übung)) Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung (mit praktischen Anteilen): 2 x 25 Teilnehmer Unterrichtssprache Vorlesung Übung Gesamt Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 67

74 Modulbeschreibungen 02-VWL:BA-St-05 Wahlmodul Statistik und Ökonometrie 6. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Modulinhalte Lehrveranstaltungsform(en) Workload Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Angebotsrhythmus Wahlmodul Statistik und Ökonometrie 02-VWL:BA-St / Statistik und Ökonometrie / Professur für Statistik und Ökonometrie BWL BA, 6. Sem. (Wahlmodul) VWL BA, 6. Sem. (Wahlmodul) Prof. Dr. Peter Winker Mathematik-Kenntnisse aus dem Modul Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, Statistik-Kenntnisse aus den Modulen Statistik I und Statistik II, Modul Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie (oder vergleichbar) Studierende erkennen komplexere Problemstellungen im Bereich der multivariaten Statistik oder Ökonometrie und die Verfahren zu deren Lösung. Insbesondere lernen die Studierenden für die jeweilige Fragestellung, auch aus Ergebnissen der Anwendung einfacherer Methoden, die passende Methode auszuwählen und für spezifische Problemstellungen anzupassen. Die Studierenden können die Qualität der erzielten Ergebnisse sowohl aus statistischökonometrischer als auch aus inhaltlicher Sicht bewerten und damit einschätzen, ob und wie weit sie inhaltliche Schlussfolgerungen oder Prognosen erlauben. Weiterführende Verfahren der multivariaten Statistik und Ökonometrie, konkrete Angaben über Semesteraushang Siehe Semesteraushang 180 Stunden = 6 Credit Points Siehe Semesteraushang Sommersemester (evtl. unregelmäßig im Rahmen verfügbarer Lehrkapazitäten) Aufnahmekapazität 50 Teilnehmer Dauer: 1 Semester Unterrichtssprache Deutsch / Englisch 68 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

75 Modulbeschreibungen 02-VWL:BA-St-07 Programmieren in Matlab 6. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Modulinhalte Programmieren in Matlab 02-VWL:BA-St Statistik und Ökonometrie Statistik und Ökonometrie VWL BA, 6. Sem. / BWL BA, 6. Sem. Prof. Dr. Peter Winker/ Dr. Dorothea Reimer Mathematik-Kenntnisse aus dem Modul Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, Statistik-Kenntnisse aus den Modulen Statistik I und Statistik II (oder vergleichbar) Die Studierenden haben grundlegende Kenntnisse für die Programmierung mit der Software Matlab. Sie sind in der Lage, mathematische und statistische Verfahren zunächst mit einem Pseudo-Programmcode darzustellen und anschließend in Matlab zu programmieren. Dabei können sie neben numerischen Ergebnissen auch die passenden Grafiken zu Problemstellungen aus der Statistik und Ökonometrie mit Matlab erstellen. - Grundlagen des Programmierens mit Matlab - Vektoren, Matrizen und zugehörige Operatoren - Weitere Datentypen - Programme und Prozeduren - Grafiken - Spezifische Anwendungen Lehrveranstaltungsform(en) Vorlesung 50% / Übung 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung 180 Stunden = 6 Credit-Points Modulabschlussprüfung: 2-stündige Abschlussklausur, praktischer Teil: Hausarbeit Abschlussklausur 70%, Hausarbeit 30% Wiederholung des nicht bestandenen Teils Angebotsrhytmus Sommersemester Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität Unterrichtssprache Vorlesung Übung Gesamt Teilnehmer Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 69

76 Modulbeschreibungen 02-JU:BA-xx-01 Öffentliches Recht und Privatrecht 2. Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Öffentliches Recht und Privatrecht 02-JU:BA-xx / Rechtswissenschaften / wechselnd BWL BA, 2. Sem. / VWL BA, 2. Sem. Sprecher/in der Fachsparte Öffentliches Recht (wechselnd) - Kompetenzziele - Erlernen der Grundzüge des Öffentlichen Rechts; Verständnis für Grundfragen des Verfassungsrechts sowie des Verwaltungsrechts, insbesondere bezogen auf wirtschaftspolitischen Implikationen, - Erlernen der für Wirtschaftswissenschaftler bedeutsamen Teile des allgemeinen Privatrechts und des Handelsrechts; Verständnis für wirtschaftsrechtliche Fragestellungen. Modulinhalte Lehrveranstaltungsform(en) Workload Aufteilung der Workload-Stunden Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung In diesem Modul wird ein Überblick über grundlegende Fragestellungen und Regelungen des Öffentlichen Rechts gegeben. Dabei wird sowohl auf Themen des Verfassungsrechts (Staatsorganisationsrecht und Grundrechte) als auch des Verwaltungsrechts (Allgemeines Verwaltungsrecht, ausgewählte Fragen des Besonderen Verwaltungsrechts) sowie insbesondere auf wirtschaftspolitisch relevante Aspekte des Verfassungs- und Verwaltungsrechts eingegangen. Des Weiteren wird ein Überblick über grundlegende Fragen der vertragsrechtlichen Bestimmungen des allgemeinen Zivilrechts sowie des Handelsrechts behandelt. Dabei werden insbesondere Fragen des Unternehmenskaufs, der handelsrechtlichen Vertretung und des Gesellschaftsrechts behandelt. Vorlesung mit integrierter Übung 180 Stunden = 6 Credit Points Modulabschlussprüfung: 90-minütige Abschlussklausur Abschlussklausur (100%) Teilnahme an der nächsten Abschlussklausur Angebotsrhythmus Sommersemester Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt (Hörsaalkapazität) Übung: Hörsaalkapazität Unterrichtssprache Vorlesung Gesamt Deutsch Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Lehrveranstaltung/en Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt 70 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

77 Modulbeschreibungen 02-WE:BA-xx-01 Business Communication Basics Sem. 3 CP Veranstaltungsbezeichnung Veranstaltungscode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Veranstaltungsinhalte Business Communication Basics 02-WE-BA-xx / Wirtschaftsenglisch / Lektorat Wirtschaftsenglisch BWL BA, Sem. (anrechenbar auf PQ-Modul) VWL BA, Sem. (anrechenbar auf PQ-Modul) In BWL- und VWL-Studiengang erfolgreicher Abschluss des Moduls zusätzlich geeignet auch als Nachweis für englische Sprachkenntnisse bei der Anmeldung für das BA-Thesismodul Dipl.-Angl. Thomas Wagner Sprachkompetenz im Englischen auf dem Niveau pre-intermediate Die Veranstaltung vermittelt den Studierenden kommunikative Grundkompetenz in der englischen Wirtschaftssprache. Die Studierenden werden dazu angeleitet, im Selbststudium die wichtigsten Interferenzfehler aus dem Deutschen zu verlernen. Sie lernen, über Aufbau und Aktivitäten von Unternehmen zu reden, einfache Diagramme zu beschreiben, einfache geschäftliche Telefonate zu führen und ebensolche s zu schreiben. Die Veranstaltung Business Communication Basics umfasst: - Übungen zum Verlernen der wichtigsten grammatischen Interferenzfehler aus dem Deutschen im Selbststudium - Übungen zur Verbesserung des Hör- und Leseverstehens anhand adaptierter Fachtexte - Übungen zum Erlernen der wichtigsten Standardphrasen für geschäftliche Telefonate und s - allgemein wirtschafts- und unternehmensbezogenes Vokabular - Rollenspiele und Schreibübungen Lehrveranstaltungsform(en) Übung Sprachpraxis (2-stündig) 67% Übung Anleitung zum Selbststudium (1-stündig) 33% Workload Studienvorleistung (180 Stunden) Aufteilung der Workload-Stunden Lehrveranstaltung/en Präsenz - stunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Übung Übung Gesamt Prüfungsform(en) Bildung der Note Veranstaltungsbegleitende (kumulative) Prüfung: Die Prüfungsleistungen bestehen aus einem Anteil an mündlichen und einem Anteil an schriftlichen Leistungen. Dabei bestehen die mündlichen Leistungen aus Diskussionsbeiträgen und/oder Kurzreferaten, die schriftlichen Leistungen aus einem Portfolio, das aus Klausuren und/oder diversen writing assignments zusammengesetzt wird. Veranstaltungsbegleitende mündliche Prüfungsleistungen 20% / Veranstaltungsbegleitende schriftliche Prüfungsleistungen 80% Das Nichtbestehen eines einzelnen Prüfungsteils kann nicht durch die Note eines anderen Prüfungsteils ausgeglichen werden. Eine Kompensation zum Ausgleich nicht bestandener Prüfungsteile findet nicht statt. Wiederholungsprüfung Wiederholung der Veranstaltung Angebotsrhythmus Wintersemester und Sommersemester Dauer: 1 Semester Aufnahmekapazität 99 Teilnehmer (3 Parallelveranstaltungen á 33 Teilnehmern) Unterrichtssprache Englisch Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 71

78 Modulbeschreibungen 02-WE:BA-xx-02 Management Communication I Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Modulinhalte Management Communication I 02-WE-BA-xx / Wirtschaftsenglisch / Lektorat Wirtschaftsenglisch BWL BA, Sem. (Wahlmodul oder externes Wahlpflichtmodul) VWL BA, Sem. (Wahlmodul oder externes Wahlfplichtmodul) In BWL- und VWL-Studiengang erfolgreicher Abschluss des Moduls zusätzlich geeignet auch als Nachweis für englische Sprachkenntnisse bei der Anmeldung für das BA-Thesismodul Dipl-Angl. Thomas Wagner Erfolgreiche Teilnahme am Modul Business Communication Basics oder der Nachweis einer gleichwertigen Leistung Im Anschluss an Business Communication Basics vermittelt dieses Modul weiterführende sprachliche und Methodenkompetenz im Englischen, insbes. für die Zwecke des Managements. Im schriftsprachlichen Teil des Moduls (Teil A: Text Competence ) erlernen Studierende das Verfassen klar strukturierter und fließender Texte in zielgruppenorientierter Sprache bzw. den ergebnisorientierten Umgang mit komplexeren Texttypen im Management. Im sprechsprachlichen Teil des Moduls (Teil B: Conversational Competence ) erlernen die Studierenden berufsfeldorientierte Präsentationstechniken bzw. den konstruktiven Umgang mit interkulturellen Kommunikationssituationen. Der schriftsprachliche Teil des Moduls (Teil A) umfasst wahlweise: - Grundprinzipien des business writing oder - Grundbegriffe und Problemlösungsmodelle mit ergebnisorientierter Analyse und Produktion komplexerer Texttypen und/oder Anwendung auf Fallstudien. - Der sprechsprachliche Teil des Moduls (Teil B) umfasst wahlweise: - Präsentationstechniken und Prinzipien der angemessenen Gesprächsführung oder - Grundbegriffe und Konzepte der interkulturellen Kommunikation mit Übungen zu Kommunikationsstrategien in Rollenspielen und/oder Fallstudien. Lehrveranstaltungsform(en) Übung Teil A (2-stündig) 50% / Übung Teil B (2-stündig) 50% Workload Aufteilung der Workload-Stunden Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung 180 Stunden = 6 Credit Points Modulbegleitende (kumulative) Prüfung: Mündliche Leistungen ( Diskussionsbeiträge, Kurzreferate), schriftliche Leistungen (Klausuren, writing assignments bzw papers ). Modulteil A: 20% mündlich, 80% schriftliche Prüfungsleistungen Modulteil B:50% mündliche, 50% / schriftliche Prüfungsleistungen Gesamtnote: 50% Modulteil A, 50% Modulteil B. Beide Modulteile müssen bestanden werden. Wiederholung des Moduls bzw. Modulteils Angebotsrhythmus Teil A: Wintersemester, Teil B: Sommersemester Dauer: 2 Semester Aufnahmekapazität Unterrichtssprache Übung Übung Gesamt Teilnehmer je Modulteil Englisch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt 72 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

79 Modulbeschreibungen 02-PQ:BA-xx-01 PQ für Wirtschaftswissenschaftler Sem. 6 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r empfohlene Voraussetzungen für die Teilnahme Kompetenzziele Modulinhalte Lehrveranstaltungsform(en) Workload Aufteilung der Workload-Stunden Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung Persönliche Qualifikation für Wirtschaftswissenschaftler 02-PQ:BA-xx / Betriebs- oder Volkswirtschaftslehre / Professur xx BWL BA, Sem. (Wahlmodul) VWL BA, Sem. (Wahlmodul) Anrechnung für eines von zwei freien Wahlmodulen oder als externes Wahlpflichtmodul Studiendekan / Studiendekanin keine Erwerb zusätzlicher persönlicher Qualifikationen, die in wirtschaftswissenschaftlichen Berufsfeldern erforderlich sind, in denen betriebs- oder volkswirtschaftliche Fachinhalte nicht im Mittelpunkt stehen, z. B. Sprachen, Präsentation/Kommunikation, Moderation, Gesprächsführung, Teamarbeit, EDV- Kenntnisse, Zeitmanagement und Selbstorganisation. Studierende belegen von den Professuren des Fachbereichs bzw. von anderen Professuren der JLU angebotene Kurse, in denen persönliche Qualifikationen für Wirtschaftswissenschaftler gelehrt werden. Prüfungen werden durch die jeweilige Professur abgenommen; die Bekanntgabe des Veranstaltungsprogramms zu Semesterbeginn sowie die Koordination obliegt dem Studiendekanat. Vorlesung / Übung / Kolloquium / selbstgestaltete Arbeit (je nach Kursform) 180 Stunden = 6 Credit Je nach Kursform Je nach Kursform mündliche oder schriftliche Prüfung Noten der eingebrachten Kurse im Verhältnis der jeweiligen CP; werden einzelne Kurse gem. 29 AllB nur mit bestanden oder nicht bestanden gewertet, wird auch das PQ-Modul insgesamt lediglich als bestanden bzw. nicht bestanden gewertet Wiederholung des Moduls bzw. eines Modulteils Angebotsrhythmus jedes Semester jedes Semester Aufnahmekapazität unbegrenzt unbegrenzt Unterrichtssprache Deutsch oder Englisch Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 73

80 Modulbeschreibungen 02-BWL:BA-xx-AB BA-Thesismodul (BWL) 6. Sem. 12 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r Bachelor- Thesismodul (BWL) 02-BWL:BA-xx-AB 02 / Betriebswirtschaftslehre / Professur xx BWL BA, 6. Sem. (Pflichtmodul) Bei Wahl eines Studienschwerpunkts muss das BA-Thesismodul (BWL) an einer der am Schwerpunkt beteiligten Professuren absolviert werden. Jeweilige Professur Teilnahmevoraussetzungen - 20 bestandene Module im BA-Studiengang BWL - Erster Prüfungsversuch in 3 weiteren Modulen - Nachweis englischer Sprachkenntnisse - Bestandene BA-Hausarbeit Kompetenzziele - Anwendung fundierter betriebswirtschaftlicher Kenntnisse, - Erwerb und Anwendung fundierter Kenntnisse des wissenschaftlichen Arbeitens, - Zeitmanagement. Modulinhalte Lehrveranstaltungsform(en) Workload Aufteilung der Workload-Stunden Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung Bei der Bachelor-Arbeit handelt es sich um eine eigenständige Arbeit der / des Studierenden, deren Anfertigung den Regelungen der Prüfungsordnung folgen muss. Die Bachelor-Arbeit dient als Nachweis für die Fähigkeit der / des Studierenden eine wissenschaftliche Problemstellung innerhalb einer vorgegebenen Frist selbstständig nach wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten. Selbstgestaltete Arbeit / Kick-off Veranstaltungen / Gliederungsbesprechungen 360 Stunden = 12 Credit Points (Bearbeitungszeit: 90 Tage) Fristgemäße Fertigstellung und Abgabe der Bachelor-Thesisarbeit Bachelor-Thesisarbeit 100% Anfertigung einer neuen Bachelor-Thesisarbeit Angebotsrhythmus jedes Semester Dauer: 90 Tage Aufnahmekapazität unbegrenzt eventuell Obergrenze für einzelne Professuren Unterrichtssprache BA-Arbeit Betreuung Gesamt Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt 74 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

81 Modulbeschreibungen 02-VWL:BA-xx-AB BA-Thesismodul (VWL) 6. Sem. 12 CP Modulbezeichnung Modulcode FB / Fach / Institut Studiengang / Semester Modulverantwortliche/r Teilnahmevoraussetzungen Bachelor- Thesismodul 02-VWL:BA-xx-AB 02 / Volkswirtschaftslehre / Professur xx VWL BA / 6. Sem. (Pflichtmodul) Jeweilige Professur 20 bestandene Module im BA-Studiengang BWL Erster Prüfungsversuch in 3 weiteren Modulen Nachweis englischer Sprachkenntnisse Bestandene BA-Hausarbeit Kompetenzziele - Anwendung fundierter betriebswirtschaftlicher Kenntnisse, - Erwerb und Anwendung fundierter Kenntnisse des wissenschaftlichen Arbeitens, - Zeitmanagement. Modulinhalte Lehrveranstaltungsform(en) Workload Aufteilung der Workload-Stunden Prüfungsform(en) Bildung der Modulnote Wiederholungsprüfung Bei der Bachelor-Arbeit handelt es sich um eine eigenständige Arbeit der / des Studierenden, deren Anfertigung den Regelungen der Prüfungsordnung folgen muss. Die Bachelor-Arbeit dient als Nachweis für die Fähigkeit der / des Studierenden eine wissenschaftliche Problemstellung innerhalb einer vorgegebenen Frist selbstständig nach wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten. Selbstgestaltete Arbeit / Kick-off Veranstaltungen / Gliederungsbesprechungen 360 Stunden = 12 Credit Points (Bearbeitungszeit: 90 Tage) Fristgemäße Fertigstellung und Abgabe der Bachelor- Thesisarbeit Bachelor- Thesisarbeit 100% Anfertigung einer neuen Bachelor-Thesisarbeit Angebotsrhythmus jedes Semester Dauer: 90 Tage Aufnahmekapazität unbegrenzt eventuell Obergrenze für einzelne Professuren Unterrichtssprache BA-Arbeit Betreuung Gesamt Deutsch Lehrveranstaltung/en Präsenzstunden Vor-/Nachbereitung, LN Selbstgestaltete Arbeit Prüfung Gesamt Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 75

82 Glossar G Glossar Das Glossar soll Ihnen eine Hilfestellung für oft gefragte Begriffe geben. Bitte beachten Sie, dass im Zweifelsfall aber immer der Text der Prüfungsordnung (AllB bzw. SpezO) bzw. der zugrunde liegenden Prüfungsausschussbeschlüsse maßgeblich ist. Abschlussarbeit: Andere Bezeichnung für Thesis, d.h. schriftliche Arbeit, die am Ende Ihres Bachelor-Studiums bei einer der Professuren des Fachbereichs zu absolvieren ist. AllB: Allgemeine Bestimmungen, d.h. Rahmenprüfungsordnung der JLU. Ihre Regelungen gelten auch für unsere Bachelor- und Masterstudiengänge zwingend. Die SpezO des Fachbereichs zum Bachelor-Studium konkretisiert lediglich die Wahlmöglichkeiten und Freiheitsgrade, die die AllB noch offen lassen. Ziehen Sie in Zweifelsfällen immer beide Ordnungen heran. An-/Abmeldung: Zu jeder Prüfung müssen Sie sich einzeln anmelden daran führt kein Weg vorbei. Die Anmeldung erfolgt über die Prüfungsverwaltungssoftware FlexNow mittels Ihrer Chipkarte. Die jeweils relevanten Anmeldefristen entnehmen Sie dem Terminplan auf der Web Site des Prüfungsamts. Bitte beachten Sie: Wenn Sie die Anmeldefrist zu einer Modulprüfung versäumt haben, dann können Sie die Prüfung in diesem Semester nicht mehr absolvieren, denn: Anmeldefristen sind Ausschlussfristen! Bei technischen oder anderen Problemen, die eine Anmeldung innerhalb der Anmeldefrist verhindern, müssen Sie das Prüfungsamt unbedingt persönlich, per , Fax oder eingeschriebenem Brief während der Anmeldefrist verständigen. Nur während der Abmeldefrist ist ein Rücktritt von einer bereits durchgeführten Prüfungsanmeldung ohne Angabe von Gründen möglich. Nach Ablauf der Abmeldefrist müssen Sie die Prüfungen auch absolvieren, zu denen Sie sich angemeldet haben, andernfalls wird die Prüfung als nicht bestanden gewertet. Lediglich in begründeten Fällen, z. B. bei akuter Krankheit, ist ein Rücktritt auch nach der Anmeldefrist möglich. Anrechnungen von Leistungen: Die Anrechnung von Leistungen aus anderen Hochschulen, z. B. bei Quereinstieg in den Bachelor-Studiengang oder im Rahmen eines Auslandsstudiums, erfolgt grundsätzlich per Einzelfallantrag bei dem jeweiligen Modulverantwortlichen. Ein Antragsformular finden Sie im Downloadcenter des Prüfungsamts neben ausführlichen weiteren Hinweisen. Auslandsstudium: Wenn Sie ein Auslandsstudium planen, dann sollten Sie im Vorfeld auf jeden Fall die ausführlichen prüfungsrechtlichen Hinweise lesen, die hierzu im Downloadcenter des Prüfungsamts zur Verfügung stehen. 76 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

83 Glossar Beratung: Das Prüfungsamt berät Sie in allen prüfungsrechtlichen Fragen während der Sprechzeiten, die auf der Web Site bekannt gegeben werden. Bitte informieren Sie sich aber im ersten Schritt selbst. Außer in diesem Studienhandbuch finden Sie umfangreiche Informationen auch auf der Web Site des Prüfungsamts bzw. des Fachbereichs. Sie können Ihre Fragen auch über das Forum des Prüfungsamts einstellen möglicherweise findet sich dort auch schon eine Antwort: Schauen Sie einfach herein. Career-Center: Dies ist unser fachbereichsweites Job-Portal für Praktikum und Berufseinstieg, das sich an betriebs- und volkswirtschaftliche Absolventen richtet. Sie erreichen es unter Chip-Karte: Mit der Chip-Karte, die gleichzeitig Ihr Studierendenausweis ist, identifizieren Sie sich z. B. bei der Anmeldung bzw. Abmeldung über FlexNow oder bei der Antragsstellung im S3C. Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Chipkarte immer funktionsfähig ist und nicht verloren geht die Neu- bzw. Wiederbeschaffung ist teuer und zeitaufwendig. Credit Point (CP): Sie werden auch Kredit- oder Leistungspunkte genannt und sind eine Maßzahl für das Ablegen von studienbegleitenden Prüfungen. Für jedes Modul erhalten Sie in unseren Bachelor-Studiengängen immer 6 CP, wenn Sie die Modulprüfungen bestanden haben. Lediglich die Bachelor-Thesis (Abschlussarbeit) umfasst 12 CP. Wenn Sie insgesamt 180 CP durch studienbegleitende Prüfungen erworben haben, haben Sie Ihr Bachelor-Studium bestanden. Englisch-Zertifikat: Solide englische Sprachkenntnisse sind in den betriebs- und volkswirtschaftlichen Berufsfeldern heute unabdingbar. Sie müssen deshalb bei der Meldung zur Bachelor-Thesis ein Englisch-Zertifikat ( Abschnitt D) vorlegen oder eines der beiden Englisch-Module 02-WE-BA-xx-01 bzw. 02-WE-BA-xx-01 absolvieren. Externes Wahlpflichtmodul: Ein Modul im Umfang von 6 CP müssen Sie entweder an einem anderen Fachbereich der Justus-Liebig-Universität bzw., z. B. im Rahmen eines Auslandsstudiums, an einer anderen Hochschule, oder aber in einem fachfremden Themengebiet absolvieren. Eine nicht abschließende! Übersicht über Module, die von anderen Fachbereichen als externes Wahlpflichtmodul empfohlen werden, findet sich auf der Web Site des Studiendekanats. Weitere Informationen enthält Abschnitt C dieses Handbuchs. FlexNow: Dies ist die Prüfungssoftware, mit der nicht nur Ihre Credit Point-Konten geführt werden, sondern in der Sie sich auch mit Ihrer Chipkarte über die Web Site des Prüfungsamts für Ihre Prüfungen anmelden können. Bei Problemen mit Ihrer Chipkarte bzw. Flex- Now wenden Sie sich bitte an den FlexNow-Beauftragten der Justus-Liebig-Universität Gießen, Herrn Dr. Andreas Schmalz Hausarbeit: Bei der Meldung zur Thesis müssen Sie eine erfolgreich bestandene Hausarbeit nachweisen. Damit zeigen Sie, dass Sie in der Lage sind, eine Studienarbeit nach wissenschaftlichen Grundsätzen zu verfassen. Die Hausarbeit schreiben Sie in aller Regel während des vierten oder fünften Fachsemesters an einer der Professuren am Fachbereich. Klausuren: Fast alle Module werden durch eine Klausur, die im Regelfall 90 Minuten dauert, abgeschlossen. Bitte beachten Sie, dass für jede Klausur (wie für alle Prüfungen) eine eigene Anmeldung über FlexNow mittels Chipkarte erforderlich ist. Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 77

84 Glossar Kreditpunkte: Credit Point Modul: Oberbegriff für Veranstaltungen im Bachelor-Studiengang, in denen durch Leistungsnachweise (Prüfungen) Credit Points erworben werden können. In vielen Fällen sind dies kombinierte Vorlesungen und Übungen; aber auch die Bachelor-Thesis (Abschlussarbeit) ist ein Modul. Nicht bestandenes Modul: Wenn Sie zweimal die Prüfung in einem Modul nicht bestanden haben, dann haben Sie das Modul endgültig nicht bestanden allerdings lässt die SpezO hier eine Ausnahme zu: In zwei Fällen erlaubt sie ausnahmsweise einen dritten Prüfungsversuch in einem Pflichtmodul; allerdings nur dann, wenn die Modulprüfung nicht zweimal aufgrund eines aufgedeckten Täuschungsversuchs nicht bestanden wurde. Wahlmodule dürfen hingegen drei mal gewechselt werden. Nicht bestandener Studiengang: Um den Bachelor-Studiengang zu bestehen, müssen Sie alle Pflichtmodule sowie die Bachelor-Thesis (Abschlussarbeit) bestanden haben und mit Wahl- bzw. Wahlpflichtmodulen insgesamt 180 Credit Points erworben haben. Dabei dürfen nicht bestandene Wahl- bzw. Wahlpflichtmodule in maximal drei Fällen durch ein anderes ersetzt werden. Weiterhin müssen Sie die Credit Points innerhalb von 8 Semestern erwerben. Verletzen Sie eine dieser Bedingungen, dann haben Sie den Bachelor- Studiengang in BWL oder VWL zu unserem Bedauern endgültig nicht bestanden. Persönliche Qualifikation: PQ-Modul Pflichtmodul: Pflichtmodule müssen während des Bachelor-Studiums bestanden werden. Welche Module dies sind, entnehmen Sie den jeweiligen Studienverlaufsplänen. Sie liegen ausnahmslos in den ersten vier Fachsemestern. PQ-Modul: Sie können im Bachelor-Studiengang berufsvorbereitende Qualifikationen außerhalb des Gebietes der Wirtschaftswissenschaften u. a. im Rahmen von Soft-Skill- Veranstaltungen z. B. zu Rhetorik, Präsentationstechnik oder Sprachen, in das PQ-Modul einbringen. Es dient als Sammelmodul; ist es mit insgesamt 6 CP gefüllt, können Sie das PQ-Modul als externes Wahlpflichtmodul oder als freies Wahlmodul anrechnen lassen. Da die meisten Soft-Skill-Veranstaltungen gem. 29 AllB nicht benotet, sondern nur mit bestanden bzw. nicht bestanden bewertet werden, gilt: Bringen Sie solche Veranstaltungen in das PQ-Modul ein, wird es insgesamt ebenfalls nur als bestanden bewertet und nicht für die Ermittlung der BA-Durchschnittsnote berücksichtigt. Prüfungsamt: Im Prüfungsamt administrieren wir sämtliche Prüfungen und führen Ihre Credit Point-Konten. Bei Fragen in Prüfungsangelegenheiten können Sie sich jederzeit an uns wenden. Prüfungsausschuss: Im Prüfungsausschuss sind Professoren, wissenschaftliche Mitarbeiter und Studierende vertreten. Hier werden grundsätzliche Fragen der Prüfungsadministration sowie Einzelfälle entschieden, die von der Prüfungsordnung nicht abgedeckt werden. 78 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

85 Glossar Prüfungstermin: Die Modulabschlussprüfungen im Regelfall eine 90minütige Klausur je Modul schreiben Sie in den ersten drei Wochen nach Ende der Vorlesungszeit. Die Wiederholungsprüfungen zu den Modulen des vorangegangenen Semesters finden jeweils ab der vierten Vorlesungswoche des neuen Semesters statt. Bitte beachten Sie die gesonderte Anmeldefrist. Die genauen Anmeldefristen und Prüfungstermine werden über die Web Site des Prüfungsamts bekanntgegeben. Quereinstieg: Für Quereinsteiger in den Bachelor-Studiengang gibt es umfangreiche Hinweise im Downloadcenter des Prüfungsamts. Wenn Sie aus dem Diplom-Studiengang am Fachbereich 02 in den Bachelor-Studiengang wechseln, finden Sie hier auch eine Übersicht, welche Veranstaltungen standardmäßig auf Bachelor-Module anrechenbar sind. In allen anderen Fällen bzw. wenn Sie vorher an einer anderen Hochschule studiert haben, müssen Sie die Leistungen per Einzelantrag von dem jeweiligen Modulverantwortlichen anerkennen lassen. Rücktritt: Ein Rücktritt von der Anmeldung zu einer Prüfung ist während der Abmeldefrist ohne Angabe von Gründen möglich. Nach Ablauf der Anmeldefrist können Sie nur noch in begründeten Fällen zurücktreten. Dazu gehören z. B. Krankheit (von Ihnen bzw. eines von Ihnen zu betreuenden Kindes), Schwangerschaftsbeschwerden oder Todesfälle im engsten Familienkreis. Beachten Sie, dass Sie den Rücktritt unverzüglich beantragen und den Rücktrittsgrund auch nachweisen müssen im Krankheitsfall fordert der Prüfungsausschuss entweder ein vordefiniertes Attest des behandelnden Arztes (s. Downloadcenter) oder ein amtsärztliches Attest. S3C: Das Secure Shared Services Center unseres Fachbereichs erlaubt Ihnen online, auf einfachem Weg an das Prüfungsamt bzw. an die Professuren verschiedenste Anträge zu stellen. Umfangreiche Detailinformationen über das S3C sowie den Zugang erhalten Sie über das Web-Portal des Fachbereichs. SpezO: Spezielle Ordnung, d.h. Bachelor-Prüfungs- und -Studienordnung für den Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Sie konkretisiert die AllB, d.h. die Rahmenprüfungsordnung der Justus-Liebig-Universität Gießen. In Zweifelsfällen ist die SpezO deshalb immer gemeinsam mit den AllB zu interpretieren. SPIC: Das Students Personal Information Center (SPIC) ist Ihre personalisierte Internet- Anlaufstelle mit allen Informationen im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften für Ihr Studium. Das SPIC bietet Ihnen Community-, Marktplatz-, Terminplan- und elearning-funktionen, die Sie sich individuell zusammenstellen können. Studiendekanat: Im Studiendekanat werden Sie in allen fachlichen Fragen rund um Ihr Studium beraten, wenn es nicht um prüfungsrechtliche Themen geht so z. B. wenn Sie sich über sinnvolle Modulkombinationen im Wahlbereich informieren möchten. Studienschwerpunkt: Im Rahmen Ihres BWL-Bachelor-Studiums können Sie ab dem 4. Fachsemester drei Schwerpunkte vertiefen, nämlich Accounting-Controlling-Taxation, Geld-Banken-Versicherungen und Management. Sie fokussieren damit Ihre Ausbildungsinhalte auf bestimmte Fachgebiete zur Berufsvorbereitung auf bestimmte Arbeitsfelder. Detaillierte Informationen erhalten Sie in dieser Broschüre unter der Rubrik Studienverlaufsplan sowie über das Web-Portal des Fachbereichs. Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 79

86 Glossar Studienverlaufsplan: Der Studienverlaufsplan zeigt Ihnen, in welchem Fachsemester Sie welche Module belegen sollten. Er hat nur empfehlenden Charakter, allerdings bauen die Module im Zeitablauf inhaltlich aufeinander auf. Ziehen Sie also einzelne Module vor, dann müssen Sie möglicherweise bestehende Lücken in Ihrem Vorwissen eigenständig schließen. Täuschungsversuch: Täuschungsversuche sollten kein Thema für Sie sein! Werden Sie in einem Modul zweimal hintereinander bei einem Täuschungsversuch ertappt, haben Sie nach den AllB das Modul endgültig nicht bestanden. Bedenken Sie: Dies kann z. B. bei einem Pflichtmodul auch das endgültige Nichtbestehen des Bachelor-Studiengangs zur Folge haben. Terminplan: Alle im Rahmen der Prüfungsadministration relevanten Termine finden Sie auf dem Web-Portal des Fachbereichs bzw. auf der Web Site des Prüfungsamts. Bitte informieren Sie sich frühzeitig und regelmäßig über wichtige Termine, insbesondere die Anmeldefristen zu Modulprüfungen. Ist die Anmeldefrist einmal abgelaufen, ist eine nachträgliche Anmeldung zu Modulprüfungen des Semesters bzw. ein Rücktritt ohne Angabe von Gründen nicht mehr möglich! Thesis: Mit der Thesisarbeit (Abschlussarbeit) schließen Sie Ihr Bachelor-Studium ab. Voraussetzungen sind zwanzig bestandene Module, erstmalige Prüfungsversuche in mindestens drei weiteren Modulen, bestandene Bachelor-Hausarbeit, Englisch-Zertifikat oder gleichwertige Leistung. Urlaubssemester: Bei Krankheit oder auch beim Auslandsstudium können Sie ein Urlaubssemester beantragen. Hierzu wenden Sie sich bitte unbedingt im Vorfeld an das Studierendensekretariat das Prüfungsamt ist hier nicht zuständig. Die Bedingungen, unter denen ein Urlaubssemester gewährt wird, können Sie der Hessischen Immatrikulationsverordnung entnehmen. Wenn Sie ein Urlaubssemester aufgrund eines Auslandsstudiums beantragen, können Sie nach Ihrer Rückkehr aber zu Beginn des Folgesemesters an den Wiederholungsprüfungen teilnehmen. Wahlmodul: Bei diesen Modulen, die vor allem im vierten bis sechsten Fachsemester Ihres Studienverlaufsplans liegen, können Sie völlig frei nach Ihren Interessenschwerpunkten entscheiden, welche Veranstaltungen Sie belegen. Wahlpflichtmodul: Teilweise müssen Sie bei der Modulauswahl bestimmte Restriktionen berücksichtigen, z. B. eine vorgegebene Anzahl von BWL- oder VWL-Wahlmodulen belegen. Welche dies aber im Einzelfall sind, können Sie selbst entscheiden. Im Unterschied zum Wahlmodul spricht man hier vom Wahlpflichtmodul. Wiederholungsprüfung: Zu jedem Modul findet zu Beginn des Folgesemesters eine Wiederholungsprüfung statt, die prüfungsrechtlich noch zum vorangegangenen Semester zählt. So soll Ihnen ein zügiges Studium ermöglicht werden, wenn Sie wider Erwarten eine Modulprüfung nicht bestanden haben sollten. Sie haben immer auch die Möglichkeit, eine Wiederholungsprüfung als Erstversuch zu absolvieren. 80 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

87 Glossar Workload: Mit Workload wird der Arbeitsaufwand in Stunden bezeichnet, der bei Besuch eines Moduls durch Präsenzveranstaltungen, Übungen, Vor- und Nacharbeit und Prüfungen durchschnittlich anfällt. Insgesamt umfasst ein Semester einen Workload von 900 Stunden; pro 6 CP-Modul wird z. B. mit 180 Stunden an Workload gerechnet. Genaue Informationen zur Aufteilung des Workloads entnehmen Sie der jeweiligen Modulbeschreibung. Zwangsanmeldung: Wir wollen, dass Sie zügig studieren und Prüfungen nicht auf die lange Bank schieben. Deshalb schreibt die SpezO vor: Wenn Sie eine Modulprüfung nicht bestanden haben, dann muss spätestens zum nächsten regulären Termin der nächste Prüfungsversuch folgen. Haben Sie beispielsweise im Sommersemester 2008 ein Pflichtmodul nicht bestanden, dann können Sie die Modulprüfung freiwillig schon zum Wiederholungszeitpunkt (Beginn des Wintersemesters 2008/09) wiederholen. Möchten Sie dies nicht, dann müssen Sie spätestens im nächsten Sommersemester 2009, wenn das Modul wieder angeboten wird, die Modulprüfung erneut versuchen. Wenn Sie sich nicht selbst zu dieser Prüfung anmelden, dann führt FlexNow die Anmeldung automatisch durch die so genannte Zwangsanmeldung. Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 81

88 Kontaktadressen H Kontaktadressen Hier finden Sie wichtige Kontaktadressen, die Sie für Ihre Studienangelegenheiten benötigen. Falls wir diese Liste um weitere Adressen ergänzen sollen, teilen Sie uns dies einfach per an mit. Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Ansprechpartner: Horst Becker Daniel Wisotzky Licher Str Gießen Tel.: 0641 / Fax: 0641 / Sprechzeiten: Studienfachberatung im Studiendekanat Ansprechpartner: Christian Riese Licher Str Gießen Tel.: 0641 / Fax: 0641 / Sprechzeiten: Auslandsbeauftragter für Hauptfachstudierende Ansprechpartner: Prof. Dr. Georg Götz, Professur VWL I Licher Str Gießen Tel.: 0641 / Fax: 0641 / Sprechzeiten: Fragen der Anerkennung im Ausland erbrachter Studienleistungen klären Sie bitte schon im Vorfeld mit dem Auslandsbeauftragten des Fachbereichs für Hauptfachstudierende ab. So- 82 Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

89 Kontaktadressen fern Sie ein vom Fachbereich angebotenes Modul durch eine ausländische Studienleistung ersetzen wollen, müssen Sie den in der jeweiligen Modulbeschreibung genannten Modulverantwortlichen kontaktieren. Studierendensekretariat Universitäts-Hauptgebäude Goethestr Gießen Tel: 0641 / ( Call Justus ) Fax: 0641 / Abteilung für Ausbildungsförderung (BAföG ) des Studentenwerks Gießen Otto-Behaghel-Straße Gießen Tel.: 0641 / Fax: 0641 / BAföG-Beauftragter des Fachbereichs Bescheinigungen, die Sie zur Vorlage für Ihr BAföG benötigen, erhalten Sie beim BAföG- Beauftragten des Fachbereichs. Ansprechpartner: Prof. Dr. Rüdiger Kabst, Professur BWL VIII BAföG-Beauftragter des FB 02 Weitere wichtige Web-Adressen Fachbereich Wirtschaftswissenschaften: Students Personal Information Center SPIC: Secure Shared Service Center S3C: Prüfungsverwaltungssystem FlexNow: https://flexnow.uni-giessen.de/ Studienhandbuch Bachelor in BWL und VWL Studienjahr 2011/12 83

90 Kontaktadressen Anhang Nachfolgend finden Sie die rechtlichen Grundlagen, auf die sich in diesem Studienhandbuch bezogen wird. Beachten Sie dazu folgenden Hinweis: Der folgende Text spiegelt den Regelungsstand bei Drucklegung dieses Handbuchs wieder. Maßgeblich ist natürlich immer der aktuelle Text, sofern es in der Zwischenzeit Novellierungen gegeben haben sollte. Darüber können Sie sich in den Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen (http://www.unigiessen.de/cms/mug/) bzw. über die Web Site des Hessischen Ministeriums für Kunst und Wissenschaften (http://www.hmwk.hessen.de/) informieren. Allgemeine Bestimmungen für modularisierte und gestufte Studiengänge der Justus-Liebig-Universität Die Allgemeinen Bestimmungen sind die Rahmenordnung, die sich die Justus-Liebig- Universität zur prüfungsrechtlichen Gestaltung von Bachelor- und Master-Studiengängen gegeben hat. Für bestimmte Aspekte Ihres Bachelor-Studiums in Betriebs- oder Volkswirtschaftslehre hat unser Fachbereich Wahlrechte in dieser Rahmenordnung konkretisiert. Dies finden Sie in der Speziellen Ordnung für die Bachelor-Studiengänge in Betriebs- und Volkswirtschaftslehre. Spezielle Ordnung für die Bachelor-Studiengänge in Betriebs- und Volkswirtschaftslehre Die Spezielle Ordnung regelt innerhalb der Rahmenordnung (Allgemeine Bestimmungen, siehe G.) der Justus-Liebig-Universität die prüfungsrechtlichen Aspekte Ihres Bachelor- Studiums in Betriebs- oder Volkswirtschaftslehre. Da die Spezielle Ordnung einzelne Vorschriften der Rahmenordnung konkretisiert, beziehen sich die jeweiligen Paragraphen immer auch auf eine grundlegende Vorschrift dieser Rahmenordnung. Wenn Sie eine Regelung, die Sie interessiert, in der Speziellen Ordnung nicht finden, dann schlagen Sie bitte den entsprechenden Passus in der Rahmenordnung nach. Hessische Immatrikulationsverordnung Die Hessische Immatrikulationsverordnung regelt verschiedenste Fragen, die in Zusammenhang mit der Einschreibung ( Immatrikulation ), dem Studienende ( Exmatrikulation ) sowie weiteren Themen, wie Urlaubssemester oder Teilzeitstudium. Bitte beachten Sie: Die Beratung zu Fragen der Immatrikulation bzw. die Einschreibung zu Studienbeginn und die Rückmeldung zu Beginn jedes neuen Semesters findet nicht an unserem Fachbereich statt, sondern im zentralen Studierendensekretariat der Justus-Liebig- Universität (die Kontaktadresse finden Sie in Abschnitt H). Informieren Sie sich über die persönlichen Sprech- und Beratungszeiten sowie rund um alle Themen zur Immatrikulation unter: Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften

91 Allgemeine Bestimmungen für modularisierte und gestufte Studiengänge an der Justus-Liebig-Universität Gießen Der folgende Text spiegelt den Regelungsstand bei Drucklegung dieses Handbuchs wieder. Maßgeblich ist natürlich immer der aktuelle Text, sofern es in der Zwischenzeit Novellierungen gegeben haben sollte. Darüber können Sie sich in den Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen (http://www.unigiessen.de/cms/mug/) bzw. über die Web Site des Hessischen Ministeriums für Kunst und Wissenschaften (http://www.hmwk.hessen.de/) informieren.

92 Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Nr.1 Allgemeine Bestimmungen für modularisierte und gestufte Studiengänge der Justus-Liebig-Universität Gießen Beschluss Genehmigung StAnz./Inkrafttreten Satzung Senat: HMWK: Änderung Senat: HMWK: Änderung Senat: HMWK: Änderung Senat: HMWK: Änderung Senat: HMWK: Änderung Senat: Präsidium: Änderung Senat: Präsidium: Änderung Senat: Präsidium: Änderung Senat: Präsidium: Änderung Senat: Präsidium: Änderung Senat: Präsidium: Allgemeine Bestimmungen für modularisierte und gestufte Studiengänge der Justus-Liebig-Universität Gießen vom 21. Juli 2004 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeine Bestimmungen 1 Zweck der Prüfung 2 Akademische Grade 3 Voraussetzungen für den Bachelorstudiengang 4 Voraussetzungen für den Masterstudiengang II. Studienorganisation 5 Module 6 Umfang der Module 7 Arbeitsumfang (Workload) und Leistungspunkte (Creditpoints) 8 Zugang zu Modulen bzw. Lehrveranstaltungen mit begrenzter Teilnehmerzahl 9 Berufsfeld - Praktika 10 Modulprüfungen 11 Studienverlauf

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studienhandbuch Master in BWL und VWL

Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studienhandbuch Master in BWL und VWL Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studienhandbuch Master in BWL und VWL Ein Hinweis in eigener Sache Das Studienhandbuch Master in BWL und VWL wird zu Beginn eines jeden Studienjahres neu herausgeben.

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Studienhandbuch Bachelor of Science in Wirtschaftswissenschaften

Studienhandbuch Bachelor of Science in Wirtschaftswissenschaften Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studienhandbuch Bachelor of Science in Wirtschaftswissenschaften Ein Hinweis in eigener Sache Das Studienhandbuch Bachelor of Science in Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Studienhandbuch Master of Science in Wirtschaftswissenschaften

Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Studienhandbuch Master of Science in Wirtschaftswissenschaften Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studienhandbuch Master of Science in Wirtschaftswissenschaften Ein Hinweis in eigener Sache: Das Studienhandbuch Master of Science in Wirtschaftswissenschaften dient

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 26.06.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

Informationen für Masterstudierende

Informationen für Masterstudierende Fachbereich 09 Wirtschaftswissenschaften Osnabrück, den 29. Juli 2014 Umstellung der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Informationen für Masterstudierende

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing & Innovation Universität Trier Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing,

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

Dr. Silvia Menke Prof. Dr. Albrecht F. Michler Dipl.-Kffr. Svenja Wrede

Dr. Silvia Menke Prof. Dr. Albrecht F. Michler Dipl.-Kffr. Svenja Wrede Dr. Silvia Menke Prof. Dr. Albrecht F. Michler Dipl.-Kffr. Svenja Wrede Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Informationsveranstaltung des Prüfungsausschusses der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung

Nichtamtliche Lesefassung Nichtamtliche Lesefassung Ordnung für die Bachelorprüfung im Studiengang Wirtschaftsmathematik des Fachbereichs IV der Universität Trier vom 24. September 2012 geändert am 15.01.2013 geändert am 18.07.2014

Mehr

Mit Credit Points zum Bachelor

Mit Credit Points zum Bachelor Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Mit Credit Points zum Bachelor - Das wirtschaftswissenschaftliche Studium - In den Bachelorstudiengängen Economics and Business Administration sowie International

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Die Vorsitzenden der Prüfungsausschüsse

Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Die Vorsitzenden der Prüfungsausschüsse Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Die Vorsitzenden der Prüfungsausschüsse Hinweise für Studierende in den Bachelorstudiengängen Business Administration (B.A.; Rheinbach) Betriebswirtschaft (B.Sc.;

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 6. Juli 2011 (Brem.ABl. 2012, S.

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Stand: 15.04.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 5 3 Abschlussgrad...

Mehr

ISC - Dr. Christiane Romeo. Master BWL. Prüfungs- und Studienordnung 2008

ISC - Dr. Christiane Romeo. Master BWL. Prüfungs- und Studienordnung 2008 ISC - Dr. Christiane Romeo Master BWL Prüfungs- und Studienordnung 2008 Übersicht Allgemeingültige Begrifflichkeiten ECTS-Punkte Modul, Modulprüfungen, Modulteilprüfungen Modularisierung: Pflichtmodule/Pflichtbereiche/Pflichtlehrveranstaltungen

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

senschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam.

senschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam. Studienordnung für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft an der Universität Potsdam Vom 6. Dezember 2000 Der Fakultätsrat der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Informationsveranstaltung SS 2012 - Planung, Organisation und Ablauf des Vertiefungs- und Spezialisierungsstudiums im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Einführung in die. Betriebswirtschaftslehre U N I V E R S I T Ä T S I E G E N. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, P r ü f u n g s a m t

Einführung in die. Betriebswirtschaftslehre U N I V E R S I T Ä T S I E G E N. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, P r ü f u n g s a m t Einführung in die Prüfungsordnung für die Bachelor-Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Vlk Volkswirtschaftslehre hf lh U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik i f tik und Wirtschaftsrecht ht P r ü f u n g s a m t Dr. Jürgen Ehlgen (Leiter des Prüfungsamts) P r ü f u n

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Controllingbetriebswirt/in

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

(1) Modell des Fernstudienganges (2) Termine (3) Studierbarkeit (4) Prüfungsordnung (5) Integration von VWA Absolventen (Basis: VWA Koblenz)

(1) Modell des Fernstudienganges (2) Termine (3) Studierbarkeit (4) Prüfungsordnung (5) Integration von VWA Absolventen (Basis: VWA Koblenz) Fernstudiengang Betriebswirtschaft Kick-Off Veranstaltung am 12.03. 2010 www.fh-kl.de (1) Modell des Fernstudienganges (2) Termine (3) Studierbarkeit (4) Prüfungsordnung (5) Integration von VWA Absolventen

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 23.

Mehr

930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115

930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115 930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115 Fachspezifische Prüfungsordnung für den Bachelor- Studiengang Physik 1 der Universität Bremen Vom 7. Oktober 2005 Der Rektor der

Mehr

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Einführung in die Prüfungsordnung U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht P r ü f u n g s a m t für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 27.04.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

FAQs (frequently asked questions) (aktualisiert Mai 2008)

FAQs (frequently asked questions) (aktualisiert Mai 2008) FAQs (frequently asked questions) (aktualisiert Mai 2008) 1. Welche Hinweise gibt es zur Fachstudienberatung? Verantwortliche Fachstudienberaterin ist Daniela Menzel, Lehrstuhl Personal und Führung der

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als Nebenfach im Magisterstudiengang setzen sich aus Lehrveranstaltungen

Mehr

Master-Info WS 2011/2012 12.10.2011

Master-Info WS 2011/2012 12.10.2011 Fachschaft Dr. Max Mustermann Wirtschaft Fakultät Referat Kommunikation Wirtschaftswissenschaften & Marketing Verwaltung Master-Info WS 2011/2012 12.10.2011 Fachschaft Wirtschaft Rund um die Fachschaft

Mehr

Studium der Wirtschaftswissenschaften als Nebenfach im Magisterstudium

Studium der Wirtschaftswissenschaften als Nebenfach im Magisterstudium Studium der Wirtschaftswissenschaften als Nebenfach im Magisterstudium Bewerbung und Studienbeginn: zum Wintersemester (WS) und Sommersemester (SS); Bewerbung über die FSU Jena (entweder für 2 Hauptfächer

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 259 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Studiengang Bachelor

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Wirtschaft in Bayreuth! Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M. Sc.)

Wirtschaft in Bayreuth! Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M. Sc.) Wirtschaft in Bayreuth! Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M. Sc.) Prof. Dr. Klaus Schäfer, Moderator des Studiengangs, Studiendekan Wirtschaft 07.04.2014 2 1. Allgemeine Informationen 2. Ziel

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen:

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen: Richtlinie zur Praxisphase in den Bachelorstudiengängen Marketing/- sowie Logistik/ Technische Betriebswirtschaftslehre des Departments Wirtschaft der Fakultät Wirtschaft & Soziales an der Hochschule für

Mehr

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen Studienplan für das weiterbildende Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern und der Medizinischen

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr

Wirtschaftswissenschaften in der Banken- und Börsenmetropole

Wirtschaftswissenschaften in der Banken- und Börsenmetropole Wirtschaftswissenschaften in der Banken- und Börsenmetropole Das Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt www.wiwi.uni-frankfurt.de Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Vom 23. Juni 2010, zuletzt geändert am 29 Juni 2011.

Vom 23. Juni 2010, zuletzt geändert am 29 Juni 2011. Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den weiterbildenden Studiengang Master of Business Administration (MBA) des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences

Mehr

Info-Tag: Studieren in Düsseldorf 24. Mai 2014

Info-Tag: Studieren in Düsseldorf 24. Mai 2014 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Prof. Dr. Albrecht F. Michler Info-Tag: Studieren in Düsseldorf 24. Mai 2014 Studiengang Volkswirtschaftslehre Bachelor (B. Sc.

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang setzen

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

Der Start ins Fernstudium

Der Start ins Fernstudium Der Start ins Fernstudium Dipl. Päd. Patrycja Psyk Lehrgebiet Bildungstheorie und Medienpädagogik Zentrale Webseiten - Studienportal Bildungswissenschaft: http://babw.fernuni-hagen.de - Lernplattform Moodle:

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang Business Administration (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische Fachhochschule Köln

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsrecht

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting

Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting Vorbereitungskurs für Projekt- und Thesisarbeiten am Lehrstuhl für Accounting Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting (Wintersemester 2015/16) Performance-Management in Unternehmen:

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011 Hochschule Kempten / Prof. Dr. Hopfmann Fachstudienberatung BW Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011 Aktuelle Informationen im Internet:!

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor Internationale Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30.

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. November 2011 Der Fachbereichsrat 9 hat auf seiner Sitzung am 30. November 2011

Mehr

NBl. MWV. Schl.-H. 2008 S. 96 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 29. April 2008

NBl. MWV. Schl.-H. 2008 S. 96 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 29. April 2008 Fachprüfungsordnung (Satzung) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende der Zwei-Fächer- Bachelor- und Master-Studiengänge Wirtschaft/Politik

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 5. November 2008 (Brem.ABl.

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr