Feature Special ConSol*CM6. Templates

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Feature Special ConSol*CM6. E-Mail Templates"

Transkript

1 Feature Special ConSol*CM6 Templates

2 I. Inhalt I. Inhalt... 2 II. Das Produkt ConSol*CM s als wichtige Komponente im ConSol*CM Mails an Kunden... 4 Mails an Mitarbeiter... 4 Templates... 4 III. Aufruf des Template Builders... 5 IV. Berechtigungen zur Verwendung des Template Builders... 6 V. Arbeit mit dem Template Builder... 7 Template Arten... 7 Übersicht Template-Liste... 7 Filter 8 Kontexte anzeigen... 8 Templates bearbeiten... 9 VI. Standard Template... 9 VII. Mail Templates Übersicht VIII. Neuerstellung eines Templates Erstellung Template-Felder IX. Template-Typ Brief Anwendung eines Templates durch den Endbenutzer X. Template-Typ Include XI. Template-Typ Textblock XII. Template Typ Script Syntax-Beispiele Skript Beispiel XIII. Templates mit Parametern XIV. Weitere Templates XV. Kontakt ConSol* Seite 2 von 25

3 II. Das Produkt ConSol*CM 6 ConSol*CM ist ein Workflow-Management-System zur technologischen Unterstützung von Geschäftsprozessen. Die Software liefert Lösungen für die Abbildung und Steuerung von Prozessen und die Verfolgung von Aufgaben in Unternehmen jeder Größe und Branche. Unsere Senior Consultants beraten Sie gerne bei der Prozessdefinition, -optimierung und abbildung, so dass die für Sie optimale Lösung implementiert werden kann. ConSol*CM ermöglicht die Erfassung, Bearbeitung, Dokumentation und Verwaltung sämtlicher Vorgänge, Aufgaben und Ergebnisse - verknüpft mit einem zentralen Zugriff auf alle relevanten Informationen wie z.b. Kundendaten, Dokumente, Verweise u.ä. über den CM/Web-Client. Dadurch ist eine einfache und transparente Aufgabenbearbeitung und -verfolgung gewährleistet. Reaktionszeiten verkürzen sich deutlich, das Einhalten von Service Level Agreements (SLAs) wird sichergestellt. Da auch der gesamte -Verkehr mit einem Kunden zu einem Vorgang aus dem System abgewickelt wird und im System hinterlegt wird, haben Sie als Bearbeiter alle Daten zu einem Vorgang gebündelt im Zugriff. Über die integrierte Workflow-Engine lassen sich alle Prozesse gestalten, abbilden und steuern und somit genau auf die Gegebenheiten und Bedürfnisse im Unternehmen zuschneiden. Auch künftige Prozessänderungen macht die Lösung flexibel mit. Trotz hoher Komplexität ist ConSol*CM sowohl für den Administrator als auch für den Anwender einfach zu bedienen. Mit ConSol*CM können sämtliche im Unternehmen etablierten Geschäftsprozesse abgebildet und gesteuert werden. Unabhängig von der Art und dem Einsatz der Prozesse. ConSol*CM ermöglicht die Hinterlegung von Vertriebs- und CRM-Prozessen (Leadmanagement, Sales-Opportunities) Marketingprozessen Serviceprozessen (Helpdesk, Reklamationsmanagement, Beschwerdemanagement) Qualitätsmanagementprozessen, Finanz- und Investitionsprozessen Informationsprozessen (News, Mitarbeiterinformation) Koordinations- und Logistikprozessen Beschaffungs- und Materialprozessen Personalprozessen Produktionsprozessen Genehmigungsprozessen und vielen weiteren unterstützenden Prozessen. Die innerhalb der Prozesse entstehenden Aufgaben werden mit ConSol*CM als Tickets im definierten Rahmen und somit effizient und kostensparend bearbeitet. Abteilungsübergreifende Prozesse werden mit einer einheitlichen Lösung abgebildet und gesteuert. Die Transparenz innerhalb der Arbeitsabläufe steigt deutlich. 1. s als wichtige Komponente im ConSol*CM 6 Im Rahmen dieser Tätigkeiten nimmt das Versenden von s eine zentrale Stellung ein. s können sowohl an den Kunden, als auch intern an Mitarbeiter versendet werden, um sowohl die Servicequalität zu verbessern als auch Termintreue zu gewährleisten. Seite 3 von 25

4 Abb 1. Übersicht Funktionalitäten ConSol*CM6 Mails an Kunden ConSol*CM6 kann zum Beispiel direkt bei Eröffnung eines Tickets eine Mail an den Kunden verschicken, um diesen zu informieren, dass seine Anfrage bearbeitet wird und die Vorgangsnummer mitzuteilen. Wenn der Kunde kontaktiert werden soll, weil z.b. Fragen zu dem Vorgang zu klären sind oder er über den Status der Bearbeitung informiert werden soll, kann der Bearbeiter händisch eine E- Mail aus dem Ticket an den Kunden verschicken. Die Antwort des Kunden auf diese Mail wird direkt wieder im Ticket gespeichert. Mails an Mitarbeiter Um Termintreue zu gewährleisten, können automatisiert s an Mitarbeiter versendet werden, wenn Termine näher rücken, wenn die Gefahr einer SLA-Verletzung besteht oder wenn ein Ticket ein Zieldatum (z.b: Gesprächstermin, Info-Versand, Statusabfrage) erreicht hat. So wird gewährleistet, dass der zuständige Bearbeiter, ein gesamtes Team oder ein zusätzlich assoziierter Bearbeiter (Supervisor, Controller) informiert wird. Templates Beim Versenden derartiger s ist es unerlässlich, dass sie diverse Kriterien erfüllen, um den Prozessfluss nicht zu behindern sondern zu fördern - und um auch formale Kriterien zu erfüllen: Die s müssen ein definiertes Layout haben und der Corporate Identity (CI) entsprechen. Es muss standardisierte Texte geben, um ebenfalls die CI zu gewährleisten. Wenn ganze Texte oder Textbausteine immer wieder benötigt werden, sollen diese auf keinen Fall per Hand getippt werden müssen, weil dies einen immensen Zeitaufwand bedeuten würde die Texte müssen fertig zur Verfügung stehen. Es muss die Möglichkeit geben, in vorbereitete Texte kunden- und vorfallspezifische Daten einzubauen, auch dies mit möglichst geringem Zeitaufwand. Die Neuerstellung oder Änderung der Texte soll nach Möglichkeit von bestimmten Bearbeitern selbst durchgeführt werden können auch hier soll weder kostenintensives Consulting noch komplizierte Konfiguration nötig sein. All diese Kriterien sind mit dem ConSol*CM6 Template Builder abgedeckt, und die ConSol*CM Templates bieten ein wichtiges Hilfsmittel bei der täglichen Arbeit. gibt einen Überblick über die Zusammenhänge der einzelnen Komponenten, im Folgenden sollen die Templates und der Template Builder detailliert beschrieben werden. Seite 4 von 25

5 Abb 2. Komponenten von ConSol*CM6 Temlpates III. Aufruf des Template Builders Der ConSol*CM6 Template Builder steht über die Standard-Weboberfläche zur Verfügung und kann einfach über das Hauptmenü aufgerufen werden, sofern der Benutzer die Berechtigungen dafür besitzt. Abb 3. ConSol*CM Benutzeroberfläche Seite 5 von 25

6 Abb 4. ConSol*CM Benutzeroberfläche Detail Hauptmenue IV. Berechtigungen zur Verwendung des Template Builders Nur berechtigte Benutzer dürfen den Template Builder nutzen, für andere Benutzer ist der Menüpunkt Templateverwaltung nicht sichtbar. Die Berechtigung wird über eine Rolle im Admin Tool vergeben. Abb 5. ConSol*CM6 Admin Tool, Berechtigungen einer Rolle Somit kann einfach kontrolliert oder auch geändert werden, welche Mitarbeiter Templates verwalten dürfen. Seite 6 von 25

7 V. Arbeit mit dem Template Builder Im Template Builder sind alle vorhandenen Templates aufgelistet und können von hier aus bearbeitet werden. Natürlich können hier auch neue Templates angelegt werden. Template Arten Der Template Builder bietet somit die Möglichkeit, alle vorhandenen Templates zu editieren. Dies können Templates sein, die als Standard Template fungieren und somit automatisch an jede angehängt werden, ohne dass der Benutzer das Template selber auswählen muss dem Benutzer in der Web-Oberfläche zur Verfügung stehen und händisch ausgewählt werden nur automatisiert, gesteuert über Workflows, versendet werden. Dies ist besonders günstig, um auch hier den Benutzern wie Abteilungsleitern oder CI-Verantwortlichen die Möglichkeit zu geben, den Text, der automatisiert versendet wird, zu ändern, ohne dass in die Workflow- Programmierung an sich eingegriffen werden muss. Übersicht Template-Liste Wird der Template Builder geöffnet, erscheint u.a. die Template-Liste als Übersicht. Hier kann durch Klicken auf den Spaltennamen nach der jeweiligen Spalte sortiert werden. Abb 6. ConSol*CM6 Template Builder Startseite Seite 7 von 25

8 Filter Feature Special ConSol*CM6 Templates Über die Option Filter kann ausgewählt werden, welche Templates gelistet werden sollen, z.b. nur solche, die aktuell aktiv sind und die zu einer bestimmten Queue gehören (im Beispiel, b, Accountinformationen. So wird auch bei zahlreichen Templates eine einfache Orientierung ermöglicht. Abb 7. ConSol*CM6 Template Builder Startseite, mit Option Filter Kontexte anzeigen Wurden Kontexte für ein Template definiert, können diese in der Template-Liste angezeigt werden. Im Beispiel wurde für das Template Ablehnung, Vertrag abgelaufen definiert, dass es im Kontext Helpdesk, Priorität hoch verfügbar sein soll. Wird dieser Kontext ausgewählt, wird die entsprechende Spalte in der Liste eingeblendet, und der gesetzte Wert wird angezeigt. Abb 8. ConSol*CM Template Builder, Kontext-Auswahl Seite 8 von 25

9 Abb 9. ConSol*CM Template Builder mit Anzeige einer kontextspezifischen Tabellenspalte Templates bearbeiten Von der Template-Liste aus besteht auch die Möglichkeit, die Bearbeitung des Templates zu starten, es zu löschen oder als Standard zu setzen. Abb 10. ConSol*CM6 Template Builder Kontextmenü zum Bearbeiten eines Templates VI. Standard Template Ein Standard Template wird automatisch eingeblendet, wenn der Bearbeiter eine aus dem Ticket heraus schreiben möchte, wenn er/sie also Hinzufügen -> wählt. Dies gilt nur für die Queues, für die dieses Template definiert ist. Dies bietet sich besonders an für die Signatur, wie im Beispiel gezeigt. Seite 9 von 25

10 Abb 11. ConSol*CM6 Benutzeroberfläche, Standard Template in s, hier Signatur VII. Mail Templates Übersicht Es gibt verschiedene Typen von Templates, um eine optimale Kombination aus fixen und dynamischen Parametern anzubieten. Im Folgenden sollen die einzelnen Template-Typen und Beispiele für entsprechende Anwendungsfälle beschrieben werden. Es gibt: Briefe siehe Abschnitt IX Textblöcke siehe Abschnitt 0 Includes siehe Abschnitt X Scripten siehe Abschnitt XII Bei allen Typen ist es möglich, dynamische Daten einzufügen, wie z.b. der Name des Bearbeiters (wie oben in der Signatur), den Namen des Kunden oder die Nummer und den Betreff des Tickets. VIII. Neuerstellung eines Templates Erstellung Hier soll als Beispiel ein einfaches Text-Template vom Typ Brief gezeigt werden, das aus fixem Text plus dynamisch gefüllten Feldern besteht. In den folgenden Abschnitten werden dann alle Template- Typen detailliert beschrieben. Die Neu-Erstellung eines Briefes verläuft wie im Folgenden beschrieben. Seite 10 von 25

11 Abb 12. ConSol*CM6 Template Builder: Neues Template, Brief Seite 11 von 25

12 Im Template Builder wird die Option Neu ausgewählt, und die folgenden Felder können gefüllt werden: Titel Der Name des Templates, unter dem es verwaltet wird Gruppe Die Gruppe, zu der das Template gehören soll. Diese ermöglicht das Sortieren nach der Spalte Gruppe im Template Builder. In der Benutzeroberfläche werden dem Endanwender die Templates geordnet nach Gruppen zur Verfügung gestellt. Release Wenn ein Template in mehreren Versionen vorliegt, kann die Version hier gekennzeichnet werden. Sprache Sprache des Templates Aktiv Templates können aktiviert und deaktiviert werden. Im Template Builder kann nach aktiven Templates gefiltert werden (siehe auch ), in der Benutzeroberfläche werden immer nur die aktuell aktiven Templates zur Verfügung gestellt. Dies ermöglicht eine schnelle Steuerung der für Endbenutzer verfügbaren Templates. Typ Brief, Textblock, Include oder Script. Detaillierte Erläuterungen der Template-Typen folgen. Für Workflow Wird diese Checkbox gewählt, steht das Template nur für Workflow- Verwendung, nicht für die Endbenutzer über die Web-Oberfläche, zur Verfügung. Inhalt Hier wird der Text des Templates definiert. Der Inhalt kann enthalten o Text o Templatefelder, die aus dem Bereich Bibliothek der Templatefelder ausgewählt wurden, wie z.b. Bearbeiter -> Nachname o Includes o Textblöcke Bibliothek der Templatefelder Hier werden die zur Verfügung stehenden Datenfelder in einer hierarchischen Ordnung angeboten und können beim erstellen des Inhalts ausgewählt werden. Zu einer detaillierten Beschreibung der Templatefelderm die hier zur Verfügung stehen, siehe Abschnitt Template-Felder. Zuordnung Kontext: Ein Template kann einem bestimmten Kontext zugeordnet werden. Somit steht es z.b. nur zur Verfügung, wenn ein bestimmtes Datenfeld einen bestimmten Wert hat. Im Beispiel in Abb 8 nur im HelpDesk 1st Level, wenn die Priorität auf hoch gesetzt wurde. Queue Auswahl der Queue(s), für die das Template zur Verfügung stehen soll, der Standard heisst Alle Queues. Seite 12 von 25

13 Template-Felder In dem Bereich Bibliothek der Templatefelder stehen zahlreiche Objekte, sowohl aus den Kontakt, als auch aus den Ticket- und Bearbeiterdaten zur Verfügung, sowie weitere Felder. In ConSol*CM6 können fast alle diese Datenfelder instanzspezifisch (also auf einen bestimmten Anwendungsfall beim Kunden zugeschnitten ) konfiguriert werden. Diese Dynamik hat zur Folge, dass auch in der Templatefeelder-Bibliothek alle konfigurierten Felder genutzt werden können. Im Folgenden wird ein Beispiel gezeigt: Felder aus dem Bereich Feldname Beispiel Kontakt Anrede Herr Akadem. Titel Dr. Vorname Max Nachname Mustermann Telefon 089/ Abteilung Interne IT Queues Name 1st Level Helpdesk Benutzerdefinierte Felder Feedback Fragen Wurden Sie freundlich bedient? Produktdaten Modul XY Ticket ID 4711 Name/Subject Bitte neue Anfrage bearbeiten Bearbeiter Frau C. Müller Eröffnungsdatum Wiedervorlagedatum Bearbeiter Vorname Claudia Nachname Müller Beschreibung Support Mitarbeiterin Telefon 089/ Zusätze Includes Hier können die vorab definierten Includes eingefügt werden* Textblock Hier können die vorab definierten Textblöcke eingefügt werden* Workflow Includes Hier werden vorab definierte Workflow Includes eingefügt * Skripte Hier können die vorab (durch den Administrator) definierten Skripte eingefügt werden* * Detaillierte Erläuterungen folgen im Text IX. Template-Typ Brief Dieser Template-Typ ist der Grundbaustein bei der Template-Erstellung. Briefe sind die Objekte, die in der Benutzeroberfläche dem Benutzer angeboten werden. Alle anderen Template-Typen werden nur indirekt angeboten, weil sie in einem Brief enthalten sind. Der Template-Typ Brief wurde in Absatz IX und Abb 12 bereits detailliert beschrieben. Anwendung eines Templates durch den Endbenutzer In der Benutzeroberfläche wählt der Benutzer in einem Ticket Hinzufügen -> und bei Signatur Ändern. Dann werden alle verfügbaren Template-Gruppen angezeigt. Die gewünschte Gruppe wird geöffnet und das gewünschte Template ausgewählt. Mit Auswählen wird der Text in den Editor geladen. Damit wird der bisher vorhandene Text (z.b. das Standard-Template) ersetzt. Seite 13 von 25

14 Abb 13. Auswahl des Templates in der ConSol*CM6 Benutzeroberfläche Abb 14. Template im Editor der ConSol*CM6 Benutzeroberfläche Seite 14 von 25

15 X. Template-Typ Include Dieser Template-Typ bietet die Erstellung von Textbausteinen, die dann wiederum bei der Erstellung von Brief-Templates verwendet werden können. Damit muss ein Text, der in diversen Briefen zum Einsatz kommen soll, nicht mehrfach händisch erstellt werden. Ein typisches Beispiel für ein Include ist die Firmensignatur, siehe Abb 15. Diese kann somit in alle anderen Briefe einfach übernommen werden. Abb 15. ConSol*CM Template Builder Include Seite 15 von 25

16 Abb 16. ConSol*CM Template Builder Nutzung eines Include im Brief Für den Endbenutzer bleibt der Vorgang völlig transparent er sieht nur den kompletten Text (Abb 17). Seite 16 von 25

17 Abb 17. Template mit Include in ConSol*CM6 Benutzeroberfläche Seite 17 von 25

18 XI. Feature Special ConSol*CM6 Templates Template-Typ Textblock Im Unterschied zu einem Include wird ein Textblock in der Benutzeroberfläche als solcher angeboten und kann vom Benutzer bei Bedarf ausgewählt werden. Es werden also zunächst diverse Textblöcke definiert und diese in einen Brief eingebaut. Der Benutzer kann dann in der Web-Oberfläche entscheiden, welche Textblöcke er verwenden möchte. Im folgenden Beispiel werden zunächst zwei Textblöcke definiert und dann in einen Brief eingebaut. Abb 18. Erstellung des ersten Templates vom Typ Textblock Seite 18 von 25

19 Abb 19. Erstellung des zweiten Templates vom Typ Textblock Seite 19 von 25

20 Abb 20. Erstellung des Templates vom Typ Brief unter Verwendung zweier Textblöcke Seite 20 von 25

21 Abb 21. Nutzung eines Templates mit Textblöcken in der ConSol*CM6 Benutzeroberfläche Nur die per Checkbox ausgewählten Textblöcke werden in den Brief übernommen. XII. Template Typ Script In den vorangegangenen Beispielen wurde definierter Text verwendet, der nicht an bestimmte Parameter wie Kunden- oder Ticketdaten angepasst ist. Oft ist es aber erforderlich, genau diese Anpassung vorzunehmen. Ein einfaches Beispiel dafür ist die Verwendung von Sehr geehrter, wenn die Anrede Herr lautet und Sehr geehrte, wenn die Anrede Frau lautet. Dies kann unter Zuhilfenahme von einem Skript realisiert werden. Templates vom Typ Skript kann nur der Administrator erstellen oder bearbeiten, aber alle Bearbeiter, die Zugriff auf den Template Builder haben, sehen sie als reguläre Einträge in der Template Liste. Die Syntax für die Script-Erstellung findet sich bei Seite 21 von 25

22 Abb 22. ConSol*CM6 Template Builder, Template vom Typ Script Abb 23. Ansicht der in der Benutzeroberfläche: Anrede Herr Seite 22 von 25

23 Abb 24. Ansicht der in der Benutzeroberfläche: Anrede Frau Syntax-Beispiele Ticket o o ${ticket.getenumvalue("module","helpdesk standard")} ${ticket.getsubject()} Bearbeiter o ${engineer.getname()} Kontakt o ${customer.phone3} o ${customer.name} Enum Felder o ${HelpDesk_standard.module} o ${HelpDesk_standard.priority} Queue (lokalisierter Queue-Name) o {queue.name} Skript Beispiel [#if customer.salutation?has_content] Sehr [#if customer.salutation = "Herr"] geehrter [#else] geehrte [/#if] ${customer.salutation!"no salutation"} ${customer.name!"no name"} [#else] SALUTATION IS NOT SET [/#if] Das Script wird für Beispiel-Kunde Frau Meier gerendered wie folgt: Sehr geehrte Frau Meier Das Script wird für Beispiel-Kunde Herr Huber gerendered wie folgt: Sehr geehrter Herr Huber Seite 23 von 25

24 XIII. Feature Special ConSol*CM6 Templates Templates mit Parametern Zusätzlich zu den Parametern, die aus Ticket- oder Benutzerdaten erhalten werden und die im Bereich Bibliothek der Templatefelder angeboten werden, können auch eigene Parameter definiert werden. Dies wird im Template Builder ebenfalls im Bereich Bibliothek der Templatefelder vorgenommen. Diese Option steht für folgende Template-Typen zur Verfügung: Brief Include Im folgenden wird die Erstellung und die Verwendung (in der Benutzeroberfläche) eines Briefes mit zwei Parametern gezeigt: Projektname und Zieldatum. Abb 25. ConSol*CM6 Template Builder: Erstellung eines Templates mit frei definierten Parametern Seite 24 von 25

25 Abb 26. Template mit Parametern in der ConSol*CM6 Benutzeroberfläche Die Parameterfelder können vom Benutzer beim Schreiben der ausgefüllt werden somit kann hier immer auf aktuelle Gegebenheiten reagiert werden. XIV. Weitere Templates Weitere Templates stehen über das Admin Tool zur Verfügung. In den ConSol*CM Workflows können Templates ebenfalls genutzt werden, die entweder im Admin Tool oder hier im Template Builder angelegt wurden. Dies wird in einem gesonderten Dokument behandelt. XV. Kontakt com.cultur Gerne geben wir Ihnen einen detaillierten Überblick über den Leistungsumfang von ConSol*CM und dessen Einsatz in Ihrem Unternehmen. Bitte kontaktieren Sie uns: com.cultur gmbh Tegernseer Landstraße 243c D München Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Seite 25 von 25

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0 Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014 Gültig für Release 1.0.0.0 Inhalt 1 WebPart Site Informationen 3 1.1 Funktionalität 3 1.2 Bereitstellung und Konfiguration 4 2 WebPart

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 // Ein Passwort für alle odule - Single Sign-on Rollen & Rechte, Bank-Admin, Applikations-Admin, Benutzer anlegen & verwalten, Applikationen verwalten, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 2 // Ein Passwort

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Joomla! 2.5 CMS Kurzdokumentation ql.de Inhaltspflege.Dateiverwaltung Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Copyright 2012 Mareike Riegel 1 / 15 Inhaltsverzeichnis 1. Backend...3 1.1 Einloggen...3

Mehr

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO

Inhalt. Technische Beschreibung - MEDIA3000 NEWSLETTERMODUL-PRO Inhalt 01. Nachrichten (Newsletter erstellen) 02. Empfänger 03. Newsletter (Gruppen anlegen) 04. Nachrichtenvorlagen 05. Mailvorlagen 06. Einstellungen 07. Steuerzeichen 08. Newsletter testen Tipps und

Mehr

mgm Handbuch für Anwender

mgm Handbuch für Anwender mgm Handbuch für Anwender mgm Warenwirtschaft für Windows (c) 2005 mgm Software Team Ges.m.b.H. von Dieses Handbuch beschreibt die grundlegenden Funktionen der mgm Warenwirtschaft in der Standardversion.

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Endanwender Handbuch

Endanwender Handbuch Endanwender Handbuch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...3 Frontend und Backend...3 Das Dashboard...4 Profil Bearbeiten...6 Inhalte Verwalten...6 Seiten...6 Seite verfassen...7 Papierkorb...11 Werbebanner...11

Mehr

Word 2007 Serienbriefe erstellen

Word 2007 Serienbriefe erstellen Word 2007 Serienbriefe erstellen Einladung zu... Hannover, d. 01.12.08 Hannover, d. 01.12.08 Emil Müller An der Leine 4 30159 Hannover, d. 01.12.08

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk 1. Der Start 2. Ticket-Erstellung 3. Prioritäten 4. Der Umgang mit Tickets 5. Der Umgang mit E-Mails 6. Der Downloadbereich 1 Der Start 1.1 URL Um

Mehr

Kundenportal. init consulting AG. SAP Business One. Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken

Kundenportal. init consulting AG. SAP Business One. Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken Kundenportal SAP Business One Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken Seite 1 von 9 21.11.2008 KUNDENPORTAL SAP BUSINESS ONE Um auf das Kundenportal

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

Nach der Einrichtung einer Benutzerkennung auf dem IW Medien Messenger werden dem Geschäftspartner automatisch zwei Informationsmails zugestellt.

Nach der Einrichtung einer Benutzerkennung auf dem IW Medien Messenger werden dem Geschäftspartner automatisch zwei Informationsmails zugestellt. 1 Systembeschreibung Der IW Medien Messenger ist eine zentrale Serverlösung für den vertraulichen E-Mail- Austausch mit Geschäftspartnern, die über keine eigene Verschlüsselungs-Software verfügen. Anstatt

Mehr

greenitblue CRM-Mailsystem

greenitblue CRM-Mailsystem greenitblue CRM-Mailsystem Das teamfähige Mailsystem zur Abwicklung und Dokumentation Ihrer Kommunikationsprozesse Steffen Pöllot. Hans-Günter Stein Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information

Mehr

Neue Funktionen in Version i-net HelpDesk 7.0 (Q1/2009)

Neue Funktionen in Version i-net HelpDesk 7.0 (Q1/2009) Neue Funktionen in Version i-net HelpDesk 7.0 (Q1/2009) 1 Neues Design (Look and Feel)...1 2 HTML-Text...2 3 Rechtschreibprüfung...2 4 Modul Anfragen (bisher Eingabe / Autorisierung )...2 5 Modul Aufträge

Mehr

Zugriff auf das Across-Ticketsystem

Zugriff auf das Across-Ticketsystem Zugriff auf das Across-Ticketsystem Februar 2014 Version 2.2 Copyright Across Systems GmbH Die Inhalte dieses Dokumentes dürfen nur nach schriftlicher Zustimmung der Across Systems GmbH reproduziert oder

Mehr

ullflow Flexibles Workflow-Management V2009-03-23 Klemens Ullmann

ullflow Flexibles Workflow-Management V2009-03-23 Klemens Ullmann ullflow Flexibles Workflow-Management V2009-03-23 Klemens Ullmann Inhaltsverzeichnis ullflow Flexibles Workflow-Management...1 Einführung...2 Anwendungsbeispiele...2 Funktionsweise...3 Die Vorteile...3

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

u:cris-konto, Eigenes Profil und CV-Funktionen u:cris-handbuch

u:cris-konto, Eigenes Profil und CV-Funktionen u:cris-handbuch u:cris-konto, Eigenes Profil und CV-Funktionen u:cris-handbuch Stand November 2014 Inhalt u:cris-konto... 2 Die verschiedenen Bereiche des u:cris-kontos... 2 Eigene Einstellungen... 5 Eigene Inhalte und

Mehr

Agentur für Werbung & Internet. Schritt für Schritt: Newsletter mit WebEdition versenden

Agentur für Werbung & Internet. Schritt für Schritt: Newsletter mit WebEdition versenden Agentur für Werbung & Internet Schritt für Schritt: Newsletter mit WebEdition versenden E-Mail-Adresse im Control Panel einrichten Inhalt Vorwort 3 Einstellungen im Reiter «Eigenschaften» 4 Einstellungen

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features

cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features Legende: BI = cobra CRM BI PRO = cobra CRM PRO CP = cobra CRM PLUS AP = cobra Adress PLUS Bedienung Ribbonbars Eingabemasken Felder mehrfach einfügen: Textfelder,

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

Referenzen Typo3. Blog der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015

Referenzen Typo3. Blog der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015 der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015 Aktuelle Entwicklungen der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze sollten auf der Webseite der Agentur dargestellt werden. Werkzeug der Wahl

Mehr

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010 Anwendungsbeschreibung Stand 14. April 2010 SOFiSTiK AG 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Möglichkeiten und Ziele... 1 2 User-Administrator... 2 3 Anmeldung... 2 4 Meine Daten... 3 5 Ticket Tracker... 4 6 Support/Sales

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ServiceDesk HelpMatics Change HelpMatics Survey HelpMatics CMS Neue Features in V6.5 2010-08-05 1 NEUES FEATURE HELPMATICS ONE-CLICK-TICKET... 3 2 NEUE FEATURES

Mehr

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte Benutzerhandbuch, November 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1. myreport

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Request W17. PLANTA Request

Request W17. PLANTA Request PLANTA Request 2/8 Unternehmensprofil PLANTA Projektmanagement-Systeme GmbH ist einer der führenden Anbieter von Enterprise Project Management-Software auf dem europäischen Markt. PLANTA bietet seit 35

Mehr

Entdecken Sie die neue Version von HelpDesk! HelpDesk 3.4. www.artologik.com. Mehr Funktionen, mehr Kontrolle, und trotzdem so einfach zu bedienen!

Entdecken Sie die neue Version von HelpDesk! HelpDesk 3.4. www.artologik.com. Mehr Funktionen, mehr Kontrolle, und trotzdem so einfach zu bedienen! Anfragebearbeitung leicht gemacht mit HelpDesk - ein leistungsfähiges Werkzeug für Ihren Support HelpDesk 3.4 www.artologik.com Entdecken Sie die neue Version von HelpDesk! Mehr Funktionen, mehr Kontrolle,

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

MSI TECHNOLOGY. RaidXpert AMD. Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI

MSI TECHNOLOGY. RaidXpert AMD. Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI MSI TECHNOLOGY GMBH RaidXpert AMD Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI RaidXpert AMD Inhalt 1.0 Voreinstellungen für ein Raid System im BIOS... 3 2.0 Einstellungen für ein Raid System im Utility...

Mehr

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at 1 Die Domain Verwaltung... 3 1.1 Die Domainstatussymbole... 3 1.2 Eine Subdomain anlegen... 3 1.3 Allgemeine Einstellungen...

Mehr

CloudMatic V1.0. Inhalt

CloudMatic V1.0. Inhalt CloudMatic V1.0 Inhalt Einleitung... 2 CCUs hinzufügen... 3 meine-homematic.de... 4 Eigenes VPN... 4 View Editor... 5 Übersicht... 5 Allgemeine Einstellungen... 6 Kanäle hinzufügen... 6 Spezielle Kanäle...

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator Scalera Mailplattform Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht werden. Kontakt Everyware

Mehr

Adobe Volume Licensing

Adobe Volume Licensing Adobe Volume Licensing VIP Reseller Console Benutzerhandbuch für Value Incentive Plan (VIP) Version 3.5 22. November 2013 Gültig ab 1. November 2013 Inhalt Was ist die VIP Reseller Console?... 3 Erste

Mehr

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Projekt SharePoint Toolbox 2010 Office Integration Dokumententyp Dokumentation Autor Version M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Vom 03.07.2013 Letzte Bearbeitung 03.07.2013 Seite 2 1. EINLEITUNG... 4 2.

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

OTRS. Universität zu Köln RRZK. Bernadette Kames RRZK. kames@uni-koeln.de 0221 470 89604

OTRS. Universität zu Köln RRZK. Bernadette Kames RRZK. kames@uni-koeln.de 0221 470 89604 OTRS Bernadette Kames RRZK kames@uni-koeln.de 0221 470 89604 Universität zu Köln RRZK Vorwort Herausgeber: UNIVERSITÄT ZU KÖLN Regionales Rechenzentrum (RRZK) Autor: E-Mail: Bernadette Kames kames@uni-koeln.de

Mehr

HTML-Emails im VM2000

HTML-Emails im VM2000 HTML-Emails im VM2000 (Erweiterung des bestehenden CRM-Modul) Für den VM2000 wurde ein Modul entwickelt, womit Emails im HTML-Format (HTML= Hypertext Markup Language) automatisch generiert und versendet

Mehr

Was ist neu in Haufe Advolux 2.702?

Was ist neu in Haufe Advolux 2.702? Was ist neu in Haufe Advolux 2.702? 1. Rechnungs und Aktenkreise Es können jetzt beliebig viele Rechnungs und Aktenkreise verwaltet werden. Für jeden Hauptbearbeiter können Rechnungs und Aktenkreise voreingestellt

Mehr

PhPepperShop Pakettracking Modul

PhPepperShop Pakettracking Modul PhPepperShop Pakettracking Modul Datum: 28. Januar 2014 Version: 1.5 PhPepperShop Pakettracking Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3

Mehr

Glossary. Handbuch für Administratoren

Glossary. Handbuch für Administratoren Glossary Handbuch für Administratoren Glossary Handbuch für Administratoren papaya Software GmbH Kein Teil dieser Publikation darf ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung der papaya Software GmbH in

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Benutzer Verwalten. 1. Benutzer Browser

Benutzer Verwalten. 1. Benutzer Browser Benutzer Verwalten 1. Benutzer Browser Die Benutzer können vom Verwaltung Panel Benutzer Option Gruppe Benutzer, verwaltet werden. Diese Option öffnet ein Browser, der die Benutzer der CRM Applikation,

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern

Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern Kurzanleitung zur Erstellung von Newslettern Die Kurzanleitung dient als Leitfaden zur Erstellung eines E-Mail Newsletters. Zum Setup Ihres eyepin-accounts lesen Sie bitte Einrichtung Ihres Accounts oder

Mehr

Warenwirtschaft Datenimport - Hilfe

Warenwirtschaft Datenimport - Hilfe Warenwirtschaft Datenimport - Hilfe 2 Datenimport - Hilfe Inhaltsverzeichnis Teil I Was ist neu? 3 Teil II Datenimport 4 1 Projekt Explorer... (Bereich 1) 6 2 Eigenschaften... (Bereich 2) 11 3 Feldzuordnungen...

Mehr

Zentrale Services Informationstechnologie. Serienbriefe mit Word 2010

Zentrale Services Informationstechnologie. Serienbriefe mit Word 2010 Serienbriefe mit Word 2010 Petra Rücker ruecker@rrzn.uni-hannover.de Seite 2 Themen Was ist ein Serienbrief? Welche Arbeitsschritte sind notwendig? Komponenten des Seriendrucks Briefumschläge und Etiketten

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud Handbuch Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud ist ein Produkt der DT Netsolution GmbH. DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart

Mehr

Mailchimp. Stand 11/2014

Mailchimp. Stand 11/2014 Mailchimp Stand 11/2014 EXACT ONLINE 2 Inhalt Vorwort... 3 Erster Schritt: In Mailchimp... 4 Ein Mailchimp-Konto einrichten... 4 Zweiter Schritt: In Exact Online... 5 Mailchimp mit Exact Online verbinden...

Mehr

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets NetStream GmbH 2014 Was ist NetStream Helpdesk-Online? NetStream Helpdesk-Online ist ein professionelles Support-Tool, mit dem Sie alle Ihre Support-Anfragen

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Schulung Marketing Engine Thema : CRM Übersicht Funktionen

Schulung Marketing Engine Thema : CRM Übersicht Funktionen Schulung Marketing Engine Thema : CRM Übersicht Funktionen Marketing Engine Tool : CRM/Newsletter Paket : Basis / Premium Version.0-0.08.05 Zugang Der Zugang zur E-Marketing Suite wird Ihnen separat kommuniziert.

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

OSM Control Tool. Benutzerdokumentation

OSM Control Tool. Benutzerdokumentation OSM Control Tool Benutzerdokumentation Bildquellen Titelbild: Openstreetmap.de und Dieter Schütz / pixelio Seite 1 von 14 Inhaltsverzeichnis 1Übersicht... 3 2Die einzelnen Elemente der Anwendung... 4 2.1Übersicht

Mehr

Manual. Social Media Manager 2012-10-09

Manual. Social Media Manager 2012-10-09 Manual Social Media Manager 2012-10-09 2 AGNITAS AG, SMM Manual Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Login... 3 3. Einzelne Netzwerke und Kanäle hinzufügen... 4 4. Profile... 5 5. FAQ s... 5 6. Allgemeine Einstellungen...

Mehr

Die News-Extension ( tt_news ) für TOP-Meldungen einsetzen

Die News-Extension ( tt_news ) für TOP-Meldungen einsetzen Juni 2012 Abbildung 1 TYPO3-Webseite mit TOP-Meldungen in der mittleren Spalte der Startseite. Darunter ein Link zur Liste aller TOP-Meldungen Auf der Startseite der TYPO3-Webauftritte werden häufig Nachrichten

Mehr

Whitepaper. Business Process Management mit ConSol* *CM6. Autoren: Marc Mentel, Katja Gutsche Version: 1.0 Stand: 01.12.

Whitepaper. Business Process Management mit ConSol* *CM6. Autoren: Marc Mentel, Katja Gutsche Version: 1.0 Stand: 01.12. Whitepaper Business Process Management mit ConSol* *CM6 Autoren: Marc Mentel, Katja Gutsche Gutsche-Unrast Version: 1.0 Stand: 01.12.2010 Status: final I. Inhalt I. Inhalt... 2 II. Ihre Anforderungen...

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

Beschaffung mit. Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System

Beschaffung mit. Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System Beschaffung mit Auszug aus dem Schulungshandbuch: Erste Schritte im UniKat-System Stand: 31. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte im UniKat-System... 2 1.1 Aufruf des Systems... 2 1.2 Personalisierung...

Mehr

WebMail @speedinternet.ch

WebMail @speedinternet.ch Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG WebMail @speedinternet.ch 1. Anmeldung. 2 2. Passwort ändern 3 3. Neue Nachricht erstellen. 4 4. E-Mail Posteingang verwalten 5 5. Spamfilter einrichten.

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Collax Fax-Server Howto

Collax Fax-Server Howto Collax Fax-Server Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Fax-Servers für den Faxversand und -empfang. Howto Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business Inhaltsverzeichnis 1 Erst-Login 2 2 Benutzerkonto einrichten 2 3 Benutzerkonto bearbeiten 2 3.1 Aktivieren/Deaktivieren 2 3.2 Speichererweiterung hinzubuchen/deaktivieren 3 3.3 Rufnummer hinzufügen/entfernen

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

Einrichtung der E-Mail-Dienste

Einrichtung der E-Mail-Dienste ADM/ABL/2008/ Version 1.0, Januar 2008 Wien, 21. Jänner 2008 Einrichtung der E-Mail-Dienste Jeder Benutzer erhält zu seinem Account eine weltweit gültige E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adressen haben das Format

Mehr

Release Notes 2.7 270 Version 1.0

Release Notes 2.7 270 Version 1.0 Web- und datenbankbasiertes Prozess- und Dokumentenmanagement Release Notes 2.7 270 Version 1.0 Juli 14 Abel Systems Hochbergerstrasse 60C 4057 Basel + 41 61 205 60 28 Servic e@qm pilot.com QMP-Release-Notes

Mehr

4SELLERS Connect. Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor!

4SELLERS Connect. Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor! 4SELLERS Connect Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor! Die Zeiten, als Kundenservice im Online-Handel lediglich eine Notwendigkeit zur Abwicklung von Reklamationen war, sind

Mehr

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Benutzerdokumentation: Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Inhaltsverzeichnis 1. Was macht das Programm? Allgemeine Beschreibung... 2 1.1. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?... 2 1.2. Welche

Mehr

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen Typo3 - Inhalte 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs Das Layout der neuen TVA Website sieht neben dem grafischen Rahmen und den Navigations-Elementen oben und links einen grossen Inhaltsbereich (graue Fläche)

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Frau Ingrid Müller oder Herr Berthold Müller

Namen immer über das unten angezeigte DropDown Menü eingeben: Frau Ingrid Müller oder Herr Berthold Müller Seriendruck mit Outlook 2003 Hinweis: Einen Kontakteordner (z.b. mit internen E-Mail Adressen) für einen Testlauf einrichten. So kann man bevor z.b. Serien E-Mails versendet werden überprüfen, ob die Formatierung

Mehr

iextensions CRM CRM für Lotus Notes weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren

iextensions CRM CRM für Lotus Notes weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren iextensions CRM CRM für Lotus Notes weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie an die umfassende Lösung, fangen

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

myfactory.geräteverwaltung

myfactory.geräteverwaltung Dokumentation: Geräteverwaltung Seite 1 von 8 EDV-Service Olaf Börner myfactory.geräteverwaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Integration in die myfactory.businessworld... 1 Stammdatendialog...

Mehr

Handbuch - HotSpot-Sheriff Verwaltung

Handbuch - HotSpot-Sheriff Verwaltung Handbuch - HotSpot-Sheriff Verwaltung SCHWARZ Computer Systeme GmbH Altenhofweg 2a 92318 Neumarkt Telefon: 09181-4855-0 Telefax: 09181-4855-290 e-mail: info@schwarz.de web: www.schwarz.de Gehen Sie mit

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

T4-Zusatzmodul pluspdf - zur komfortablen Nutzung von PDF-Dokumenten

T4-Zusatzmodul pluspdf - zur komfortablen Nutzung von PDF-Dokumenten - zur komfortablen Nutzung von PDF-Dokumenten Das Zusatzmodul pluspdf bietet maximalen Komfort bei der Nutzung von PDF-Dokumenten in T4. Durch das Zusatzmodul erzeugte PDF-Dokumente besitzen die gleichen

Mehr

Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation

Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation Adami CRM - Outlook Replikation User Dokumentation Die neue Eigenschaft der Adami CRM Applikation macht den Information Austausch mit Microsoft Outlook auf vier Ebenen möglich: Kontakte, Aufgaben, Termine

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Autor dieses Dokuments ist die DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart Deutschland E-Mail: info@dtnet.de Telefon: +49 711 849910

Mehr