Bewegliche Ziele Entwicklungsumgebungen für Pocket PCs und Smartphones

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bewegliche Ziele Entwicklungsumgebungen für Pocket PCs und Smartphones"

Transkript

1 Seite 1 von 5 Bewegliche Ziele Entwicklungsumgebungen für Pocket PCs und Smartphones von Robert Panther Mobile Devices auf Basis von Windows CE haben sich inzwischen fest am Markt etabliert. Nach dem Siegeszug der Pocket PCs setzen sich auch Smartphones auf Basis des Microsoft- Betriebssystems allmählich durch. Und selbst das totgesagte Format der Handheld PCs lebt mit neuen Geräten wie beispielsweise den aktuellen Devices von Demolux und Psion wieder auf. Doch so unübersichtlich der Markt der mobilen Geräte geworden ist, bei den Entwicklungsumgebungen sieht es nicht einfacher aus. Auch hier gibt es eine Vielzahl von möglichen Varianten, von denen allerdings nicht alle für jeden Gerätetyp geeignet sind. In diesen Dschungel an verfügbaren Gerätetypen und Entwicklungsumgebungen soll dieser Artikel etwas Licht bringen. Im Wesentlichen sind dabei drei Entwicklungsumgebungen von Bedeutung, die allesamt aus dem Hause Microsoft stammen. Es gibt zwar auch zahlreiche Produkte anderer Hersteller. Diese haben jedoch keine allzu große Marktverbreitung und damit nur geringe Bedeutung. Die erwähnten drei Entwicklungsumgebungen sind: Microsoft embedded Visual Tools 3.0 Microsoft embedded Visual C Microsoft Visual Studio.NET 2003 Bei allen dieser Entwicklungsumgebungen findet die eigentliche Entwicklung komplett auf dem Desktop PC statt. Die Anwendungen können dann sowohl auf dem mobilen Gerät als auch in einem Emulator auf dem Desktop PC getestet werden, was die Entwicklung erheblich vereinfacht. Abb. 1: Die verschiedenen Pocket PC-Emulatoren (Pocket PC 2000, 2002 und 2003) Wie bereits angedeutet eignet sich leider nicht jede Entwicklungsumgebung für jeden Gerätetyp. Somit kann schon die Zielplattform, für die Sie entwickeln möchten, ausschlaggebend für die Auswahl der Entwicklungsumgebung sein. Kommen wir im Folgenden zu den einzelnen Entwicklungsumgebungen.

2 Seite 2 von 5 Microsoft embedded Visual Tools 3.0 Die embedded Visual Tools beinhalten zwei Programmiersprachen (embedded Visual Basic 3.0 und embedded Visual C++ 3.0) sowie diverse Software Development Kits (kurz SDKs) für die verschiedenen Zielplattformen. Die meisten SDKs enthalten einen Emulator für die jeweilige Plattform. Verfügbar sind hier SDKs für: Handheld PC (Windows CE 2.11) Handheld PC 2000 (Windows CE 3.0) Palm-size PC 1.2 (Windows CE 2.x) Pocket PC (Windows CE 3.0) Pocket PC 2002 (Windows CE 3.0) Smartphone 2002 (nur in Verbindung mit embedded Visual C++ 3.0) Für Pocket PCs und Smartphones, die auf Windows CE.NET (Pocket PC 2003 bzw. Smartphone 2003) basieren, gibt es leider keine entsprechenden SDKs für die embedded Visual Tools. Microsoft hat inzwischen jedoch eine embedded Visual Basic 3.0-Runtime für Pocket PC 2003 auf den Markt gebracht (die man kostenfrei downloaden kann), mit der man auf diesen Geräten Anwendungen ausführen kann, die ursprünglich für Pocket PC 2002 entwickelt wurden. Dies funktioniert so einfach, da die Geräte weiterhin kompatibel sind. In den neuen Pocket PC 2003 fehlt lediglich die Runtime, da diese dem.net Compact Framework Platz machen musste. Doch dazu später mehr. Anwendungen, die mit embedded Visual C++ entwickelt werden, benötigen keine spezielle Laufzeitumgebung, sondern werden vollständig in Maschinensprache kompiliert. Auch wenn diese Anwendungen in der Regel auch auf einem Pocket PC 2003 laufen, ist embedded Visual C hier weniger zu empfehlen, denn dafür gibt es die Nachfolgeversion embedded Visual C++ 4.0, die weiter unten ausführlicher beleuchtet wird. Eine weitere Ausnahme stellen die Geräte des Typs Smartphone 2002 dar, da für diese Geräte zwar ein SDK erhältlich ist, aufgrund der geringen Speicherressourcen jedoch keine embedded Visual Basic- Runtime im ROM enthalten ist und auch nicht nachinstalliert werden kann. Für diese Geräte kann man daher nur mit embedded Visual C entwickeln, da hier - wie gesagt - keine Runtime benötigt wird. Von der Bedienerführung orientieren sich die embedded Visual Tools stark an der klassischen Entwicklungsumgebung Microsoft Visual Studio 6.0. Der Programmierer wird durch Syntax-Highlighting und IntelliSense bei seiner Arbeit unterstützt und auch Formulare können visuell erstellt werden. Auch das Debuggen von Anwendungen - sowohl im Emulator, als auch auf einem über ActiveSync verbundenen Pocket PC - ist möglich.

3 Seite 3 von 5 Abb. 2: Die Oberfläche von embedded Visual Basic 3.0 Großer Vorteil der embedded Visual Tools ist die Tatsache, dass diese kostenfrei erhältlich sind. Sowohl die Tools als auch die einzelnen SDKs lassen sich aus dem Internet downloaden oder für eine Versandkostenpauschale auf CD bestellen. Auch bei einigen Programmierhandbüchern ist die Entwicklungsumgebung bereits auf der Buch-CD enthalten. Als deutschsprachige Quelle zum Thema sei hier mein Buch Pocket PC Programmierung mit embedded Visual Basic (Franzis Verlag, ISBN ) genannt. embedded Visual C Genauso wie die embedded Visual Tools ist auch embedded Visual C kostenfrei (z.b. per Download) von Microsoft erhältlich. Auch wenn es auf den ersten Blick so scheint, als sei dies der direkte Nachfolger von embedded Visual C++ 3.0, so ist dies nur die halbe Wahrheit: embedded Visual C war Bestandteil der embedded Visual Tools 3.0, embedded Visual C ist dagegen nur einzeln erhältlich. Von embedded Visual Basic gibt es dagegen keine neuere Version. Da es sich bei evc um eine native Entwicklungsumgebung für Windows CE.NET-Geräte handelt, können auch die SDKs der embedded Visual Tools 3.0 nicht weiterverwendet werden. Diese sind für ältere Windows CE-Versionen (bis 3.0) ausgelegt. Mit Hilfe von evc können Sie also Windows CE.NET-Anwendungen entwickeln, die auf keine Runtime-Umgebung angewiesen sind. Dadurch gestaltet sich die Entwicklung aber auch erheblich aufwändiger als beispielsweise mit embedded Visual Basic. Diese Technologie bietet sich daher vor allem für systemnahe Programmierung (z.b. Betriebssystemerweiterungen aber auch Computerspiele) und weniger für Standardanwendungen an. Da sowohl Pocket PC 2003 als auch Smartphone 2003 auf Windows CE.NET basieren, gibt es auch hier entsprechende SDKs, sodass man auch die entsprechenden Emulatoren verwenden und die Anwendungen direkt debuggen kann. Visual Studio.NET 2003 und das.net Compact Framework

4 Seite 4 von 5 Visual Studio.NET ist die derzeit komfortabelste und modernste Entwicklungsumgebung aus dem Hause Microsoft. Seit Visual Studio.NET 2003 beinhaltet dieses Paket als festen Bestandteil die Smart Device Extensions, mit denen Entwicklung für mobile Geräte möglich ist. Während auf den Desktop PCs das.net Framework die Klassenbibliothek und Laufzeitumgebung für.net-anwendungen zur Verfügung stellt, ist für mobile Geräte eine abgespeckte Version mit dem Namen.NET Compact Framework verfügbar. Auf aktuellen Pocket PCs und Smartphones (Pocket PC 2003, Smartphone 2003) ist die Laufzeitumgebung bereits im ROM enthalten. Auf älteren Geräten (beispielsweise Pocket PC 2002) wird das.net Compact Framework zusammen mit der Anwendung aufgespielt, sodass die Anwendungen auch hier lauffähig sind. Der große Vorteil dieses umfassenden Gesamtpakets liegt darin, dass professionelle.net-entwickler weiterhin ihre gewohnte Entwicklungsumgebung nutzen können. Über entsprechende SDKs kann mit diesem Tool sowohl für Pocket PCs (2000 und 2002) als auch für Windows CE.NET-Geräte entwickelt werden. Selbst SDKs für Palm-Geräte sind angekündigt. Nachteilig ist allerdings, dass für Visual Studio.NET 2003 nicht unerhebliche Lizenzgebühren anfallen zumal lediglich die Professional- und die Enterprise-Varianten (Enterprise Developer und Enterprise Architect) von VS.NET die Smart Device Extensions beinhalten. Für professionelle Entwickler, die ohnehin bei der Entwicklung von Desktop-Anwendungen mit Visual Studio.NET arbeiten, fällt dies allerdings nicht weiter ins Gewicht. Abb. 3: Die Oberfläche von Visual Studio.NET 2003 Was die verfügbaren Programmiersprachen angeht, so hat man die Auswahl zwischen Visual Basic.NET und C#. Die anderen bei VS.NET mitgelieferten Sprachen J# und Visual C++.NET bieten den entsprechenden Projekttyp (Anwendung für intelligente Geräte) nicht an. Fazit Leider gibt es nicht eine einzige Entwicklungsumgebung, von der man pauschal behaupten könnte, dass sie für alle Entwickler die optimale Variante darstellt. Die Wahl der idealen Entwicklungsumgebung hängt vielmehr von verschiedenen Faktoren ab: So ist es wichtig, sich frühzeitig zu entscheiden, auf welchen

5 Seite 5 von 5 Gerätetypen die Anwendungen laufen sollen. Weiterhin ist der Typ der Anwendung entscheidend. Für systemnahe Anwendungen - wie beispielsweise Computerspiele - bei denen man möglichst direkt auf die Hardware zugreifen muss und die Verwendung einer Runtime aus Performance-Gründen nicht vertretbar ist, bietet sich embedded Visual C++ an (für Windows CE.NET-Geräte wie beispielsweise Pocket PC 2003 in der Version 4.0, für ältere Pocket PCs sowie Handheld PCs in der Version 3.0). Die meisten Entwickler werden aber vorrangig normale Anwendungen (z.b. Datenbankanwendungen) schreiben, sodass sich hier eher die Frage stellt, ob man embedded Visual Basic oder Visual Studio.NET verwendet. Wird ausschließlich für mobile Geräte mit Windows CE entwickelt und Windows CE.NET ist kein kritischer Faktor, sind die embedded Visual Tools (mit embedded Visual Basic) meist ausreichend. Ist aber bereits eine Visual Studio.NET-Lizenz vorhanden oder es soll mit einer Entwicklungsumgebung sowohl für den Desktop als auch für mobile Geräte entwickelt werden, so sollte man Visual Studio.NET den Vorzug geben. Links und Literatur Entwicklerinformationen von Microsoft: Download der Entwicklertools: Deutsche Pocket PC Entwickler Newsgroup: news://microsoft.public.de.german.windowsce.entwickler Englischsprachige Pocket PC Entwickler Newsgroup: news://microsoft.public.pocketpc.developer Webseite des Autors mit weiteren Infos zur Pocket PC Entwicklung:

NET.Compact Framework

NET.Compact Framework FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Robert Panther Programmieren mit dem NET.Compact Framework Pocket PC - Smartphone - Handheld Mit 178 Abbildungen FRANZIS Vorwort 9 Einleitung 11 1.1 Warum dieses Buch? 11 1.2

Mehr

Dokumentation zu Pocket NeuroNet

Dokumentation zu Pocket NeuroNet Dokumentation zu Pocket NeuroNet Das Projekt Pocket NeuroNet wurde in Rahmen einer Belegarbeit in Neuroinformationsverarbeitung entwickelt. Das Projekt besteht aus zwei Komponenten: 1. portieren NeuroNet

Mehr

Pocket PC. Das. Handbuch FRANZIS. mobile" WAV. Robert Panther. Mit 174 Abbildungen

Pocket PC. Das. Handbuch FRANZIS. mobile WAV. Robert Panther. Mit 174 Abbildungen mobile" WAV 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Robert Panther Das Pocket PC Handbuch Mit 174 Abbildungen

Mehr

360.NET. Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland

360.NET. Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland 360.NET Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland Was ist.net? Eine Strategie Eine Plattform Eine Laufzeitumgebung Eine Software-Sammlung Ein Set von Services Warum so ein Framework?

Mehr

Visual Basic 2008 - Grundlagen und Profiwissen

Visual Basic 2008 - Grundlagen und Profiwissen Walter Doberenz, Thomas Gewinnus Visual Basic 2008 - Grundlagen und Profiwissen ISBN-10: 3-446-41491-6 ISBN-13: 978-3-446-41491-4 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41491-4

Mehr

Silverlight 3. von Uwe Rozanski. 1. Auflage. Silverlight 3 Rozanski schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Silverlight 3. von Uwe Rozanski. 1. Auflage. Silverlight 3 Rozanski schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Silverlight 3 von Uwe Rozanski 1. Auflage Silverlight 3 Rozanski schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Webprogrammierung mitp/bhv 2009 Verlag C.H.

Mehr

Moderne Entwicklungsumgebungen am Beispiel von.net

Moderne Entwicklungsumgebungen am Beispiel von.net Moderne Entwicklungsumgebungen am Beispiel von.net Prof. Dr. Walter F. Tichy Dipl.-Inform. David J. Meder M.Sc. Ali Jannesari IPD Tichy Lehrstuhl für Programmiersysteme KIT die Kooperation von Forschungszentrum

Mehr

C++ mit. Microsoft Visual C++ 2008. Richard Kaiser. Einführung in Standard-C++-, C++/CLI und die objektorientierte Windows.

C++ mit. Microsoft Visual C++ 2008. Richard Kaiser. Einführung in Standard-C++-, C++/CLI und die objektorientierte Windows. Richard Kaiser C++ mit Microsoft Visual C++ 2008 Einführung in Standard-C++-, C++/CLI und die objektorientierte Windows.NET-Programmierung Mit CD-ROM Geleitwort Wenn man heute nach Literatur über Programmiersprachen

Mehr

Vorwort. Walter Doberenz, Thomas Gewinnus. Visual C# 2012 - Grundlagen und Profiwissen. ISBN (Buch): 978-3-446-43439-4

Vorwort. Walter Doberenz, Thomas Gewinnus. Visual C# 2012 - Grundlagen und Profiwissen. ISBN (Buch): 978-3-446-43439-4 Walter Doberenz, Thomas Gewinnus Visual C# 2012 - Grundlagen und Profiwissen ISBN (Buch): 978-3-446-43439-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43439-4

Mehr

Einführung in MSDNAA

Einführung in MSDNAA LEHRSTUHL FÜR POLITIKWISSENSCHAFT II PROF. DR. HANS RATTINGER Einführung in MSDNAA Zum Angebot Jeder Account darf jede Software einmal herunterladen; dazu erhalten Sie einen Produktschlüssel. Der Download

Mehr

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# 02: Visual Studio / Hello World. Boris Hülsmann

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# 02: Visual Studio / Hello World. Boris Hülsmann Einführung in das Microsoft.NET-Framework Programmiersprache C# 02: Visual Studio / Hello World Boris Hülsmann 23.09.2010 1 In dieser Einführung bekommen Sie einen kurzen Einstieg in das.net-framework

Mehr

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Wolfgang Maison & Felix Willnecker 06. Dezember 2011 1 Warum Multi- Plattform- Architekturen? Markt. Apps für Smartphones gehören zum Standardinventar jeder guten

Mehr

Eine App, viele Plattformen

Eine App, viele Plattformen Eine App, viele Plattformen Anwendungsentwicklung für Mobile Heiko Lewandowski 23.04.2013 EINLEITUNG Festlegung App-Strategie: Welche Ziele möchte ich erreichen? Die Vielzahl der Plattformen und Geräte(hersteller)

Mehr

Universität Karlsruhe (TH) Moderne Programmiersysteme am Beispiel von.net

Universität Karlsruhe (TH) Moderne Programmiersysteme am Beispiel von.net Moderne Programmiersysteme am Beispiel von.net Prof. Walter F. Tichy Was ist.net? Hannes Preishuber auf devtrain.de: (http://www.devtrain.de/artikel_823.aspx) Wenn man Hundert Menschen befragt,.net in

Mehr

Silverlight for Windows Embedded. Martin Straumann / 31.08.2010 Stv. Business Unit Leiter Microsoft Technologien / Application developer

Silverlight for Windows Embedded. Martin Straumann / 31.08.2010 Stv. Business Unit Leiter Microsoft Technologien / Application developer Silverlight for Windows Embedded Martin Straumann / 31.08.2010 Stv. Business Unit Leiter Microsoft Technologien / Application developer Inhaltsverzeichnis Windows Embedded Microsoft Roadmap Was ist Silverlight

Mehr

Handbuch Schiesszettel 1.3. Version 0.5, Stand

Handbuch Schiesszettel 1.3. Version 0.5, Stand Handbuch Schiesszettel 1.3 Version 0.5, Stand 05.10.2008 Inhaltsverzeichnis Handbuch Schiesszettel 1.3...1 Was ist Schiesszettel?...3 Welches Endgerät benötige ich?...3 Woher bekomme ich die Software Schiesszettel?...3

Mehr

PICkit 2 / 3. Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit2 bzw. PICkit3 (Microchip) AB-2011-01

PICkit 2 / 3. Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit2 bzw. PICkit3 (Microchip) AB-2011-01 PICkit 2 / 3 Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit2 bzw. PICkit3 (Microchip) AB-2011-01 In diesem Dokument wird ein Umbau beschrieben. Für die Funktion des Umbaus gibt es keine Garantie. Für durch

Mehr

mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Das Software Studio Christian Efinger Erstellt am 21. Oktober 2005

mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Das Software Studio Christian Efinger Erstellt am 21. Oktober 2005 Das Software Studio Christian Efinger mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Erstellt am 21. Oktober 2005 Kontakt: Das Software Studio Christian Efinger ce@efinger-online.de Inhalt 1. Einführung... 3 2.

Mehr

Deutschland 8,50 Österreich 9,80 Schweiz 16,80 sfr. www.dotnet-magazin.de 7.2011. Outlook-Kalender in WPF

Deutschland 8,50 Österreich 9,80 Schweiz 16,80 sfr. www.dotnet-magazin.de 7.2011. Outlook-Kalender in WPF z.net MAGAZIN dot Alle Beispiele und Quellcodes zu den Artikeln dieser Ausgabe Bonus-Video von der BASTA! Spring 2011 Architektur für die Cloud Testversionen TeamPulse Ranorex Automation Framework dotpeek

Mehr

Microsoft Visual C#.NET Programmier-Rezepte

Microsoft Visual C#.NET Programmier-Rezepte Programmierrezepte Microsoft Visual C#.NET Programmier-Rezepte von Allen Jones 1. Auflage Microsoft Visual C#.NET Programmier-Rezepte Jones schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Mobile Applications Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Inhalt Vorstellung Marktübersicht Entwicklung Adrian Nägeli Dipl. Inf.-Ing FH Seit 2005 bei bitforge bitforge AG Standort Rapperswil-Jona Gründung 2004

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP2 STAND: OKTOBER 2014

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP2 STAND: OKTOBER 2014 LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP2 STAND: OKTOBER 2014 2 1.0... 3 1.1. LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP2 - PRODUKTBILD... 3 1.2. PRODUKTKURZBESCHREIBUNG... 4 2.0 PRODUKTUMFELD... 5 2.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN...

Mehr

Einführung. Vom Desktop zum Web. In dieser Einführung lernen Sie

Einführung. Vom Desktop zum Web. In dieser Einführung lernen Sie In dieser Einführung lernen Sie was der Unterschied zwischen einer Webanwendung und einer Desktopanwendung ist weshalb Sie mittlerweile programmieren können müssen, um im Internet vertreten zu sein wer

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

Programmieren. Programmieren. Webseiten aufpeppen. Grafikkarte ausreizen. Coole Sprachen. Kinect am PC. 3D-Programmierung

Programmieren. Programmieren. Webseiten aufpeppen. Grafikkarte ausreizen. Coole Sprachen. Kinect am PC. 3D-Programmierung jquery: E-Book und Video auf DVD DVD Listings: Win-8-App im Eigenbau E-Book: jquery Das JavaScript- Framework für interaktives Design Videotutorial Moderne Webseiten gestalten mit jquery UI Visual Studio

Mehr

Membrain GmbH. Client Deployment. Installation von Membrain Clients auf PPC Geräten

Membrain GmbH. Client Deployment. Installation von Membrain Clients auf PPC Geräten Membrain GmbH Client Deployment Installation von Membrain Clients auf PPC Geräten 10 Voraussetzungen Membrain Clients sind auf allen Geräten lauffähig auf denen ein Windows CE ab Version 4.2 oder ein Windows

Mehr

Informationen zur Verwendung von Visual Studio und cmake

Informationen zur Verwendung von Visual Studio und cmake Inhaltsverzeichnis Informationen zur Verwendung von Visual Studio und cmake... 2 Erste Schritte mit Visual Studio... 2 Einstellungen für Visual Studio 2013... 2 Nutzung von cmake... 6 Installation von

Mehr

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces WEINZIERL ENGINEERING GMBH F. Heiny, Dr. Th. Weinzierl Bahnhofstr. 6 84558 Tyrlaching Tel. +49 (0) 8623 / 987 98-03 Fax +49 (0) 8623 / 987 98-09 E-Mail info@weinzierl.de KNX EtherGate Eine universelle

Mehr

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Technik Autor: Yves Lüthi 2.12.2011 Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Wenn Sie einen eigenen Webserver haben (über einen Hosting Anbieter oder privat), können Sie fast beliebig viele E-Mail Adressen

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr

Windows Mobile - Integrationsund Entwicklungsbuch

Windows Mobile - Integrationsund Entwicklungsbuch Ulrich B. Boddenberg Windows Mobile - Integrationsund Entwicklungsbuch Microsoft Press Inhaltsverzeichnis Über dieses Buch 11 1 Arbeitswelt und Nutzungsszenarien 15 Arbeitswelt - gestern, heute und morgen

Mehr

C++ und mobile Plattformen

C++ und mobile Plattformen Dieser Artikel stammt aus dem Magazin von C++.de (http://magazin.c-plusplus.de) C++ und mobile Plattformen Mit diesem Artikel möchte ich euch einen kurzen Überblick über die verschiedenen Plattformen für

Mehr

Zentrale Informatik. Cross-platform Apps. Andrea Grössbauer David Meier. 11/11/15 Lunchveranstaltungen HS16 - Crossplatform Apps 1

Zentrale Informatik. Cross-platform Apps. Andrea Grössbauer David Meier. 11/11/15 Lunchveranstaltungen HS16 - Crossplatform Apps 1 Cross-platform Apps Andrea Grössbauer David Meier 1 Was sind cross-platform Apps? Bei cross-platform Apps muss der Code nicht für jede Plattform einzeln geschrieben werden. Es wird sozusagen eine Universalapp

Mehr

Verschlüsselung Ihrer mobilen Kommunikation:

Verschlüsselung Ihrer mobilen Kommunikation: Verschlüsselung Ihrer mobilen Kommunikation: Babylon Mobile ist die erste reine Softwarelösung (und damit unabhängig vom Mobiltelefon) für Ihre verschlüsselte mobile Kommunikation über Smartphones und

Mehr

Microsoft.NET. InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler

Microsoft.NET. InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler Microsoft.NET InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler Inhalt Was ist.net Was steckt dahinter Warum ist.net so wie es ist Die Säulen von.net.net Framework 2.0 / VisualStudio 2005 Beispiel Referenzen & Links

Mehr

13 Peripherie für PC und Notebooks selbst bauen

13 Peripherie für PC und Notebooks selbst bauen 13 Peripherie für PC und Notebooks selbst bauen 13 Peripherie für PC und Notebooks selbst bauen Einige Komponenten, wie etwa Netzteile und Festplatten, lassen sich weiterverwenden, auch wenn sie etwas

Mehr

i:mobile Installation und Produkt-Aktivierung

i:mobile Installation und Produkt-Aktivierung i:mobile Installation und Produkt-Aktivierung Voraussetzungen und Systemanforderungen i:mobile unterstützt alle Windows Mobile Geräte mit Touchscreen und folgenden Betriebssystemen: o Windows Mobile 2003

Mehr

PDA 1. Praktikumsbericht von Özgür Akyildiz. bei Dr. Michael J. Winckler

PDA 1. Praktikumsbericht von Özgür Akyildiz. bei Dr. Michael J. Winckler PDA 1 Praktikumsbericht von Özgür Akyildiz bei Dr. Michael J. Winckler im Rahmen eines Softwarepraktikums beim Interdisziplinärem Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen (IWR) - 1 - Der Praktikumsbericht

Mehr

001 Gibt es einen roten Faden, den man aus der Beobachtung der letzten Jahrzehnte aus der Open Source Kultur ableiten kann?

001 Gibt es einen roten Faden, den man aus der Beobachtung der letzten Jahrzehnte aus der Open Source Kultur ableiten kann? 001 Liebe Veranstaltungsteilnehmer ich heiße sie herzlich willkommen und bedanke mich bei Gernot Gauper, dass ich jetzt mit Ihnen über mein Herzensthema "Open Source" sprechen darf. Gibt es einen roten

Mehr

Vorwort. Heiko Kalista. C++ für Spieleprogrammierer ISBN: 978-3-446-42140-0. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Vorwort. Heiko Kalista. C++ für Spieleprogrammierer ISBN: 978-3-446-42140-0. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Heiko Kalista C++ für Spieleprogrammierer ISBN: 978-3-446-42140-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42140-0 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München Geleitwort

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Sicherlich hat

Mehr

App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap. Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann

App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap. Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann http://www.focus.de/digital/internet/netzoekonomie-blog/smartphone-googles-android-laeuft-konkurrenz-in-deutschland-davon_aid_723544.html

Mehr

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 2 Bezugsquellen... 2 SharpDevelop... 2.NET Runtime... 2.NET SDK... 2 Installation... 2 Reihenfolge... 2 Vorschlag für eine Ordnerstruktur... 3 Arbeit

Mehr

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Florian Schulz Institut für Informatik Software & Systems Engineering Einführung Was hat Cross-Plattform

Mehr

eridea AG Installation Eclipse V 1.4

eridea AG Installation Eclipse V 1.4 Installation Eclipse Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Voraussetzungen für die Eclipsenutzung... 2 SAP GUI aktualisieren... 2 Java aktualisieren... 3 VC++ aktualisieren... 3 Eclipse installieren... 5

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Herzlich Willkommen! Christian Hassa Managing Partner TechTalk Software AG Agenda Mobile App Development mit Xamarin Pause Azure Mobile Services Q&A 9h00-10h30 10h30-10h50

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG mitp/bhv

schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG mitp/bhv Roboter programmieren mit NXC für Lego Mindstorms NXT 1. Auflage Roboter programmieren mit NXC für Lego Mindstorms NXT schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG mitp/bhv Verlag

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 STAND: FEBRUAR 2014 2 1.0... 3 1.1. LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 - PRODUKTBILD...3 1.2. PRODUKTKURZBESCHREIBUNG...4 2.0 PRODUKTUMFELD... 5 2.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN...5

Mehr

C ++ in der Computerlinguistik

C ++ in der Computerlinguistik C ++ in der Computerlinguistik Tutorium Aline Castendiek 19.10.2015 Aline Castendiek C++ in der Computerlinguistik 1 / 11 Aufbau Übungsblätter Technische Voraussetzungen Compiler Programmierung Aline Castendiek

Mehr

homeputer CL Software für die Hausautomation:

homeputer CL Software für die Hausautomation: homeputer CL Software für die Hausautomation: Die Hausautomation ist bezogen auf die Anforderungsdichte eine der komplexesten Anwendungsbereiche in der Gebäudeautomation. Wechselnde Nutzer, Wetter-, Zeit-

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Speaker. Dominik Helleberg. Mobile Development Android / Embedded Tools. http://dominik-helleberg.de/+

Speaker. Dominik Helleberg. Mobile Development Android / Embedded Tools. http://dominik-helleberg.de/+ Speaker Dominik Helleberg Mobile Development Android / Embedded Tools http://dominik-helleberg.de/+ Warum? Moderne Consumer UI Moderne Consumer UI http://fortheloveoftech.com/2014/10/01/windows-10-for-tablets-first-impressions-there-is-no-start-menu/

Mehr

homeputer CL Software für die Hausautomation:

homeputer CL Software für die Hausautomation: homeputer CL Software für die Hausautomation: Die Hausautomation ist bezogen auf die Anforderungsdichte eine der komplexesten Anwendungsbereiche in der Gebäudeautomation. Wechselnde Nutzer, Wetter-, Zeit-

Mehr

Bewertung von MS Robotics Studio von Robert Grandl

Bewertung von MS Robotics Studio von Robert Grandl Bewertung von MS Robotics Studio von Robert Grandl Positive Aspekte Die Oberfläche wurde seit der Version 1.0 deutlich auf gewährtet. Das System von Visual Programming Language ermöglicht es die Programmlogik

Mehr

Visual Studio 2015* Neues für Entwickler rund um. Daniel Meixner *CTP6. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Visual Studio 2015* Neues für Entwickler rund um. Daniel Meixner *CTP6. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Neues für Entwickler rund um Visual Studio 2015* Daniel Meixner Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH *CTP6 @DanielMeixner DevelopersDevelopersDevelopersDevelopers.Net the small things Window

Mehr

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Teilbereich 1: Die Android Plattform für mobile Geräte (Software) Von: Sebastian Schul Inhalt Einleitung Was ist Android Exkurs: Wie

Mehr

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind.

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Bios einstellen Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Hilfestellung bekommt man durch das ausführbare Tool

Mehr

Objektorientiertes Programmieren mit Visual Basic DOT Net (VB.NET)

Objektorientiertes Programmieren mit Visual Basic DOT Net (VB.NET) Workshop Objektorientiertes Programmieren mit Visual Basic DOT Net (VB.NET) Mario Eschrich Kooperative Gesamtschule W.v.Humboldt Halle (Saale) m_eschrich@gmx.de VBDOTNET ist eine moderne objektorientierte

Mehr

Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx)

Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx) Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx) Die im Folgenden aufgelisteten Anforderungen sind nur Mindestanforderungen um moveit@iss+ auf Ihrem System installieren

Mehr

Schnelleinstieg Visual Studio C/C++

Schnelleinstieg Visual Studio C/C++ Schnelleinstieg Visual Studio C/C++ Impressum Copyright epis Automation GmbH & Co. KG 2013. Alle Rechte, auch der Übersetzung vorbehalten. Das Kopieren oder Reproduzieren, ganz oder auch nur auszugsweise,

Mehr

Anleitung Produkt-Update: XInput Version 1.0

Anleitung Produkt-Update: XInput Version 1.0 Anleitung Produkt-Update: XInput Version 1.0 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Firmware-Update... 2 3. Software-Update... 4 1 1. Einleitung Mad Catz hat in diesem Jahr an einem neuen Treiber für Windows-Systeme

Mehr

Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14

Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14 Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Programmierung 1: Programmierung 1 - Ziele Vermittlung von Grundkenntnissen

Mehr

Embedded Computing Conference 2014 Embedded UI Qt5

Embedded Computing Conference 2014 Embedded UI Qt5 Embedded Computing Conference 2014 Embedded UI Qt5 2 Embedded User Interfaces in the Smartphone Age The Power of Qt5 and the QNX OS Qt Vorstellung 3 Qt ( cute ) Hat eine lange Geschichte (Beginn der Entwicklung:

Mehr

Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI. Kapitel 1. Einstieg in Java. Dr. Elham Firouzi 06.09.10 1

Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI. Kapitel 1. Einstieg in Java. Dr. Elham Firouzi 06.09.10 1 Kapitel 1 Einstieg in Java Dr. Elham Firouzi 06.09.10 1 1 : Einstieg in Java Einleitung Ein erstes Beispiel Berner Fachhochschule Entwicklung von Java-Programmen Applikationen Applets Vor und Nachteile

Mehr

Vorwort. Walter Doberenz, Thomas Gewinnus. Visual Basic 2010 -- Grundlagen und Profiwissen ISBN: 978-3-446-42115-8

Vorwort. Walter Doberenz, Thomas Gewinnus. Visual Basic 2010 -- Grundlagen und Profiwissen ISBN: 978-3-446-42115-8 Vorwort Walter Doberenz, Thomas Gewinnus Visual Basic 2010 -- Grundlagen und Profiwissen ISBN: 978-3-446-42115-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42115-8 sowie

Mehr

8a. Exkurs.NET. 8a.1.NET Architektur

8a. Exkurs.NET. 8a.1.NET Architektur 8a. Exkurs.NET Inhalt: 8a.1.NET Architektur 8a.2 Kooperation von Anwendungen über ADO -.NET 8a.3 Unterschiede gegenüber gewöhnlicher WIN32- Programmierung 1 8a.1.NET Architektur Bislang wurden die C/C++

Mehr

1. Einführung... 2 2. Installation von NeuroCheck 6.0... 3. 3. Hardware... 5. 4. Tipps und Tricks... 6

1. Einführung... 2 2. Installation von NeuroCheck 6.0... 3. 3. Hardware... 5. 4. Tipps und Tricks... 6 NeuroCheck 6.0 unter Windows 8 SE-RP-017 22. Oktober 2012 Autor: Inhalt: Hinweis: NeuroCheck GmbH support@neurocheck.com Dieses Dokument beinhaltet wichtige Informationen sowie Tipps und Tricks zu Installation

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Flash? Was ist das überhaupt? 1.1.1 ActionScript

1 Einleitung. 1.1 Flash? Was ist das überhaupt? 1.1.1 ActionScript 1 1.1 Flash? Was ist das überhaupt? Bestimmt sind Ihnen im Web schon Seiten begegnet, in die mehr oder weniger große Flash-Filme eingebunden waren. Dabei reicht das Spektrum von einfachen Intro-Animationen

Mehr

Industrielle IT Einfache Migration zu Windows CE 26.11.13 Autor / Redakteur: Jens Schneeweiss * / Franz Graser

Industrielle IT Einfache Migration zu Windows CE 26.11.13 Autor / Redakteur: Jens Schneeweiss * / Franz Graser Industrielle IT Einfache Migration zu Windows CE 26.11.13 Autor / Redakteur: Jens Schneeweiss * / Franz Graser Integrationsplattform Windows: Seit einigen Jahren geht der Trend hin zu einer Vereinheitlichung

Mehr

Integrierte, universelle Entwicklungsplattform für die fahrzeugbezogene Applikationsentwicklung mit Schnittstellen für FlexRay, CAN, LIN und K-Line

Integrierte, universelle Entwicklungsplattform für die fahrzeugbezogene Applikationsentwicklung mit Schnittstellen für FlexRay, CAN, LIN und K-Line Integrierte, universelle Entwicklungsplattform für die fahrzeugbezogene Applikationsentwicklung mit Schnittstellen für FlexRay, CAN, LIN und K-Line In zunehmendem Maße finden heute PC-basierte Entwicklungs-

Mehr

Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS. Kai Hoffmann, BTC AG

Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS. Kai Hoffmann, BTC AG Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS Kai Hoffmann, BTC AG Mobile Endgeräte Was ist zu beachten? In dieser Betrachtung Smartphone Tablet Unterschiedliche Hardwareausstattung Bildschirmgröße

Mehr

Dr. Holger Eichelberger

Dr. Holger Eichelberger SchülerInnen-Uni 2015 Dr. Holger Eichelberger eichelberger@sse.uni-hildesheim.de Inhalt 1. Wer ist das? 1 2. Was ist ein Smartphone? 3 3. Wie entwickelt man für Smartphones? 7 4. Wie bauen wir die App?

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Publikationsliste Patrick Lobacher (geb. Schuster)

Publikationsliste Patrick Lobacher (geb. Schuster) Publikationsliste Patrick Lobacher (geb. Schuster) Geschäftsführer typovision GmbH Patrick Lobacher Landshuter Allee 8 80637 München Telefon: 089 / 4520593-0 Fax: 089 / 4520593-29 E-Mail: patrick.lobacher@typovision.de

Mehr

MOC 4729 - Wichtige Webanwendungstechnologien mit Microsoft Visual Studio 2005

MOC 4729 - Wichtige Webanwendungstechnologien mit Microsoft Visual Studio 2005 MOC 4729 - Wichtige Webanwendungstechnologien mit Microsoft Visual Studio 2005 Unterrichtseinheit 1: Erstellen einer Webanwendung In dieser Unterrichtseinheit werden die unterschiedlichen Arten von Websites

Mehr

Vom Prototypen zur Anwendung

Vom Prototypen zur Anwendung Vom Prototypen zur Anwendung iks-thementag: Mobile Applikationen Ein Leitfaden für Unternehmen 17.05.2011 Autor: Ingo Röpling Agenda Was ist vorab zu beachten? Skills und Systemvoraussetzungen Implementierung

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders, als beispielsweise für eine Desktop-Anwendung. Mit diesem

Mehr

- BDE - MDE - Barcode - Transponder - Sensoren -

- BDE - MDE - Barcode - Transponder - Sensoren - Mobile Datenerfassung - WinCeMobileData Ob Lager, Inventur, Bestellungen uvam - unser Softwarepaket WIN CE MOBILE DATA bietet Ihnen passende Lösungen für fast alle Aufgaben der mobilen Datenerfassung.

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 SERVICE PACK 1 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: JUNI 2016

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 SERVICE PACK 1 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: JUNI 2016 LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 SERVICE PACK 1 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: JUNI 2016 2 1.0... 3 1.1. LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 SP1... 3 1.2. PRODUKTKURZBESCHREIBUNG... 4 2.0 PRODUKTUMFELD...

Mehr

PicKit 3. Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit3 (Microchip) AB-2010-04

PicKit 3. Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit3 (Microchip) AB-2010-04 PicKit 3 Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit3 (Microchip) AB-2010-04 In diesem Dokument wird ein Umbau beschrieben. Für die Funktion des Umbaus gibt es keine Garantie. Für durch diesen Umbau entstandene

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Liebe Fernstudentin, lieber Fernstudent,

Liebe Fernstudentin, lieber Fernstudent, Fachbereich Informatik Lehrgebiet Programmiersysteme Prof Dr. Friedrich Steimann FernUniversität in Hagen 58084 Hagen Ihr Zeichen Ihre Nachricht Mein Zeichen Ke Auskunft Frau Dr. Keller Telefon +49 02331

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

Bezugsquellen und Dokumentationen für LINUX und LibreOffice

Bezugsquellen und Dokumentationen für LINUX und LibreOffice Bezugsquellen und Dokumentationen für LINUX und LibreOffice Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen...2 1.1 LINUX...2 1.2 LibreOffice...2 2. Bezugsquellen und Literatur...3 2.1 Bezugsquellen für LINUX...3

Mehr

Das Microsoft IT Academy Program. Ein Förderungsprogramm für Schulen und Universitäten

Das Microsoft IT Academy Program. Ein Förderungsprogramm für Schulen und Universitäten Das Microsoft IT Academy Program Ein Förderungsprogramm für Schulen und Universitäten Überblick: Das Microsoft IT Academy Program Zielgruppen, Förderbereiche Mitgliedschaftslevel Level Essential Level

Mehr

Office und das.net Framework

Office und das.net Framework Kapitel 1 Office und das.net Framework In diesem Kapitel: Wie alles anfing 26 Das.NET Framework in zehn Minuten 27 Wie passen Office und das.net Framework zusammen? 32 Wie bringt man Office 2003 und das.net

Mehr

Softwareliste für das Wintersemester 2013-14. Hardware. Systemsoftware. Stand:31.10.2013 Änderungen vorbehalten

Softwareliste für das Wintersemester 2013-14. Hardware. Systemsoftware. Stand:31.10.2013 Änderungen vorbehalten Softwareliste für das Wintersemester 2013-14 Hardware Hardware-Ausstattung 1-014 2-011 2-021 2-103 2-114 2-201 2-229 2-233 2-329 Vorlesungs- (VL) / Übungsraum (ÜB) VL VL ÜB VL ÜB VL VL ÜB VL Rechneranzahl:

Mehr

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android 13.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ecosystem Smartphone OS 3. Mobile Software Platform 4. Android App Entwicklung 5. Zusammenfassung

Mehr

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre.

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. 14. Juli 2015. Der Tag, an dem in Ihrem Unternehmen das Licht ausgehen könnte. An diesem Tag stellt

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Freie Karten/Maps für Garmin Qutdoor Navi, wie geht das?

Freie Karten/Maps für Garmin Qutdoor Navi, wie geht das? Freie Karten/Maps für Garmin Qutdoor Navi, wie geht das? OpenMTBMap ist eine sehr gute Seite für kostenlose Land- Rad- und Wanderkarten Doch wie kommen sie auf ein Garmin-Outdoor-Navi und was kann man

Mehr

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten.

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Installation Readme.txt WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Inhaltsverzeichnis ------------------ 1. Voraussetzungen 2. Empfehlungen 3. Einschränkungen

Mehr

Das weltweit persönlichste Smartphone.

Das weltweit persönlichste Smartphone. Smartphone Ihr vielfältiger Begleiter, den Sie überallhin mitnehmen können. die auf all Ihren Windows 10 en Windows Tolle Apps Store wie Mail, Kalender und Fotos integriert und mehr im kostenpflichtige

Mehr

Lizenzierung von Lync Server 2013

Lizenzierung von Lync Server 2013 Lizenzierung von Lync Server 2013 Das Lizenzmodell von Lync Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe auf die Serversoftware.

Mehr

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Dipl.-Ing. Andreas Riener Universität Linz, Institut für Pervasive Computing Altenberger Straße 69, A-4040 Linz riener@pervasive.jku.at SWE 1 // Organisatorisches

Mehr

1-2-3 Leitfaden zum Einrichten der benötigten Entwicklungstools und SDKs

1-2-3 Leitfaden zum Einrichten der benötigten Entwicklungstools und SDKs 1-2-3 Leitfaden zum Einrichten der benötigten Entwicklungstools und SDKs Vorwort: Folgende Tools werden benötigt. Es lohnt sich alle Tools in eine Ordnerstruktur zu installieren. Es werden aber am Ende

Mehr

PCC Outlook Integration Installationsleitfaden

PCC Outlook Integration Installationsleitfaden PCC Outlook Integration Installationsleitfaden Kjell Guntermann, bdf solutions gmbh PCC Outlook Integration... 3 1. Einführung... 3 2. Installationsvorraussetzung... 3 3. Outlook Integration... 3 3.1.

Mehr