Bündelung und Integration der Gemeinschaftsforschung. 9. Horizontale Forschungstätigkeiten mit Beteiligung von KMU.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bündelung und Integration der Gemeinschaftsforschung. 9. Horizontale Forschungstätigkeiten mit Beteiligung von KMU."

Transkript

1 Bündelung und Integration der Gemeinschaftsforschung 9. Horizontale Forschungstätigkeiten mit Beteiligung von KMU Arbeitsprogramm

2 Inhaltsverzeichnis 9.1 Einleitung KOOPERATIONSFORSCHUNG ( CRAFT ) Besondere Ziele Umsetzung Forschungsgebiete Teilnehmer Begünstigte Art der Maßnahmen und bewilligte Haushaltsmittel Bedingungen bezüglich der Kosten von FTE-Akteuren KOLLEKTIVFORSCHUNG Besondere Ziele Umsetzung Forschungsgebiete Teilnehmer Begünstigte Art der Maßnahmen und bewilligte Haushaltsmittel Bedingungen bezüglich der Kosten von FTE-Akteuren Zweistufiges Verfahren für die Einreichung von Vorschlägen EXTERNE UNTERSTÜTZUNG BEI DER DURCHFÜHRUNG KURZINFORMATION ZUR AUFFORDERUNG Projekte der Kooperationsforschung ("CRAFT") Projekte der Kollektivforschung

3 9.1 Einleitung 9 Horizontale Forschungstätigkeiten mit Beteiligung von KMU Die KMU werden sich zum größten Teil über integrierte Projekte, spezielle gezielte Forschungsprojekte und möglicherweise auch über Exzellenznetze an den vorrangigen Themenbereichen des Sechsten Forschungsrahmenprogramms beteiligen. Darüber hinaus enthält das RP6 für KMU spezifische Maßnahmen in Form horizontaler Forschungsaktivitäten: die Kooperations- und Kollektivforschung. Diese werden sich in erster Linie an die große Gruppe von KMU richten, die zwar über Innovationspotenziale, aber nur begrenzte Forschungskapazitäten verfügen. Für diese Horizontalen Forschungstätigkeiten stehen Haushaltsmittel in Höhe von 430 Mio. zur Verfügung, von denen mindestens zwei Drittel für Projekte der Kooperationsforschung bereit gestellt werden. Ein förderwürdiges KMU ist eine Rechtsperson, die der Begriffsbestimmung von KMU genügt, wie sie in der Empfehlung 96/280/EG der Kommission (ABl. Nr. L 107 vom , S. 4-9) 1 festgelegt ist, wobei es sich weder um ein Forschungszentrum, ein Forschungsinstitut, eine Beratungsfirma noch um eine Organisation handelt, die Forschungsarbeiten auf Vertragsbasis durchführt. Diese Begriffsbestimmung kann sich im Laufe des RP 6 noch ändern. In diesem Fall wird die Kommission das Arbeitsprogramm und die künftigen Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen entsprechend anpassen, ohne dass dies jedoch rückwirkende Folgen hätte. 9.2 KOOPERATIONSFORSCHUNG ( CRAFT ) Besondere Ziele Bei der Kooperationsforschung beauftragt eine begrenzte Zahl von KMU aus verschiedenen Ländern und mit spezifischen Problemen oder Anforderungen einen FTE- Akteur mit der Durchführung eines erheblichen Teils der benötigten wissenschaftlichen und technologischen Forschung. Die Eigentumsrechte an den Ergebnissen gehen dabei auf die KMU über. Diese Tätigkeiten können auch von innovativen KMU und hochtechnologieintensiven KMU in Zusammenarbeit mit Forschungszentren und Hochschulen durchgeführt werden. Die Kooperationsforschung unterstützt die KMU-spezifischen Ziele des Sechsten Forschungsrahmenprogramms insbesondere durch folgende Maßnahmen: - Unterstützung für die KMU, die durch die Vollendung des europäischen Binnenmarkts einem immer stärkeren Innovations- und Anpassungsdruck an den technologischen Fortschritt sowie einem immer schärferen Wettbewerb ausgesetzt sind. 1 Die Begriffsbestimmung für KMU kann über Eur-Lex abgerufen werden (http://europa.eu.int/eur-lex/). 3

4 - Erleichterung der grenzübergreifenden Forschungszusammenarbeit von KMU mit Forschungseinrichtungen und anderen Organisationen, die wesentlich für die Wettbewerbsfähigkeit und Internationalisierung der KMU ist. - Erleichterung der kooperativen Forschungszusammenarbeit zwischen KMU, Forschungsreinrichtungen und anderen Organisationen, damit KMU die vielen Vorteile der innovationsfördernden Vernetzung auch nutzen können. Die Laufzeit der Projekte ist relativ kurz: sie beträgt mindestens ein Jahr bei einer maximalen Laufzeit von zwei Jahren Umsetzung Forschungsgebiete Projekte der Kooperationsforschung können sich mit sämtlichen Forschungsthemen der gesamten Bandbreite von Wissenschaft und Technologie befassen Teilnehmer Für die Durchführung eines Projekts der Kooperationsforschung gelten folgende Mindestteilnahmebedingungen:?? drei unabhängige KMU mit Sitz in zwei verschiedenen Mitgliedstaaten oder assoziierten Staaten, wobei mindestens ein KMU in einem Mitgliedstaat oder einem assoziierten Bewerberland ansässig sein muss, und?? zwei FTE-Akteure, die von den anderen Teilnehmern unabhängig sind, mit Sitz in zwei verschiedenen Mitgliedstaaten oder assoziierten Staaten, wobei mindestens ein FTE-Akteur in einem Mitgliedstaat oder einem assoziierten Bewerberland ansässig sein muss. Ferner können andere Unternehmen und Endnutzer, die an einer speziellen Problemlösung oder am Bedarf eines beteiligten KMU interessiert sind, an dem Projekt teilnehmen, sofern sie einen Kostenbeitrag leisten und sicher gestellt ist, dass sie keine beherrschende Rolle spielen. Diese Unternehmen und Endnutzer müssen von den beteiligten KMU oder FTE-Akteuren unabhängig sein. Nationale Ausgewogenheit: Innerhalb eines gesamten Konsortiums müssen die Teilnehmer in mindestens drei verschiedenen Mitgliedstaaten oder assoziierten Staaten ansässig sein, wobei es sich bei mindestens zwei Ländern um Mitgliedstaaten oder assoziierte Bewerberländer handeln muss. FTE-Akteure sind Organisationen, die über die nötigen Forschungsmittel verfügen, um Forschungsarbeiten im Auftrag von KMU-Teilnehmern durchzuführen. Bei FTE-Akteuren kann es sich z. B. um Hochschulen, Forschungsorganisationen oder Industrieunternehmen handeln. 4

5 Es sei darauf hingewiesen, dass im RP6 die FTE-Akteure als Teilnehmer und nicht wie im RP5 als Unterauftragnehmer gelten. Als Koordinator eines Projekts der Kooperationsforschung kommt nur ein KMU- Teilnehmer oder einer der FTE-Akteure in Frage Begünstigte Mit der Kooperationsforschung sollen KMU unterstützt werden, die spezielle wissenschaftliche und technologische Lösungen benötigen, und nicht FTE-Akteure oder andere beteiligte Unternehmen und Endnutzer. Deshalb verbleiben die Rechte am geistigen Eigentum ausschließlich bei den teilnehmenden KMU. Gemäß den Regeln für die Beteiligung 2 erlangen die FTE-Akteure und andere Unternehmen und Endnutzer keine Rechte an dem geistigen Eigentum, das aus dem Projekt entstanden ist, haben aber den Vorteil, bereits sehr früh Zugang zu den Ergebnissen zu haben und diese bevorzugt nutzen zu können Art der Maßnahmen und bewilligte Haushaltsmittel Projekte der Kooperationsforschung umfassen zwei Arten von Maßnahmen:?? Maßnahmen der Forschung und Innovation?? Konsortiumsführung Über ein Projekt abrechenbare Kosten sollten sich auf 0,5 bis 2 Millionen Euro belaufen. Die über ein Projekt abrechenbaren Kosten sind von den Teilnehmern auf der Grundlage ihrer jeweiligen Kostenmodelle zu berechnen Bedingungen bezüglich der Kosten von FTE-Akteuren Die FTE-Akteure tragen mindestens 40 % der gesamten erstattungsfähigen Kosten der projektbezogenen Forschungs- und Innovationsmaßnahmen. Ferner werden ihnen 100 % ihrer gesamten erstattungsfähigen Kosten, die im Laufe des Projekts für Forschungs- und Innovationsmaßnahmen angefallen sind, bis zu einem Höchstbetrag erstattet, der vom Konsortium festzulegen ist. 2 Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über Regeln für die Beteiligung von Unternehmen, Forschungszentren und Hochschulen an der Durchführung des Sechsten Rahmenprogramms der Europäischen Gemeinschaft ( ) sowie für die Verbreitung der Forschungsergebnisse. (ABl.:..) 5

6 9.3 KOLLEKTIVFORSCHUNG Besondere Ziele Bei der Kollektivforschung führen FTE-Akteure im Auftrag von Industrieverbänden 3 oder industriellen Gruppierungen wissenschaftliche und technologische Forschungsarbeiten durch, um die Wissensbasis zahlreicher KMU zu erweitern und dadurch ihre Wettbewerbsfähigkeit allgemein zu verbessern. Die Industrieverbände bzw. industriellen Gruppierungen erhalten dabei die Eigentumsrechte an den Ergebnissen. Projekte der Kollektivforschung können sich mit Fragen der pränormativen Forschung, mit technologischen Problemen bei der Ausarbeitung und Umsetzung rechtlicher Auflagen und mit den technologischen Problemen eines ganzen Industriezweigs befassen, die unmöglich von Projekten der Kooperationsforschung behandelt werden können. Eine wesentliche Komponente dieser Projekte ist die Weitergabe der Ergebnisse an zahlreiche KMU und die Ausbildung von Personal von KMU und Industrieverbänden bzw. industriellen Gruppierungen. Projekte der Kollektivforschung sind Großprojekte, die auf eine Dauer von 2 bis 3 Jahren angelegt sind und europaweit durchgeführt werden. Eine längere Projektlaufzeit kann genehmigt werden, falls dies im Sinne der angestrebten Projektziele notwendig ist und hinreichend begründet wird Umsetzung Forschungsgebiete Projekte der Kollektivforschung können sich mit jedem Thema der gesamten Bandbreite von Technologie und Wissenschaft befassen und müssen für eine Vielzahl von KMU von Interesse sein. Mit diesen Projekten werden konkrete Ergebnisse in Form anwendbarer neuer Kenntnisse angestrebt, mit denen sich entweder neue Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen entwickeln lassen oder sonstige Bedürfnisse der KMU befriedigt werden können, wie zum Beispiel: Forschung zur Stärkung der technologischen Grundlagen bestimmter Bereiche; Entwicklung "technologischer Werkzeuge" (z. B. für die Diagnose oder Sicherheitsausrüstungen); pränormative Forschung (d. h. Forschung zur Entwicklung einer wissenschaftlichen Grundlage für europäische Normen); Forschung zur Lösung gemeinsamer Probleme/Aufgaben (z. B. zur Erfüllung rechtlicher Auflagen, wie z. B. Vorschriften zur Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz, Umweltauflagen). 3 Der Begriff Industrieverband oder industrielle Gruppierung bezieht sich auf Verbände oder Gruppierungen eines Industriezweigs. 6

7 Teilnehmer Für die Durchführung eines Projekts der Kollektivforschung gelten folgende Mindestteilnahmebedingungen:?? zwei unabhängige Industrieverbände/industrielle Gruppierungen mit Sitz in zwei verschiedenen Mitgliedstaaten oder assoziierten Staaten, wobei mindestens ein Verband/eine Gruppierung in einem Mitgliedstaat oder einem assoziierten Bewerberland ansässig sein muss, oder?? ein Europäischer Industrieverband/eine europäische industrielle Gruppierung mit Sitz in einem Mitgliedstaat oder assoziierten Staat, abhängig vom jeweiligen nationalen Recht, der/die aus mindestens zwei unabhängigen Rechtspersonen besteht, die in zwei verschiedenen Mitgliedstaaten oder assoziierten Staaten ansässig sind, wobei mindestens ein Verband/eine Gruppierung in einem Mitgliedstaat oder einem assoziierten Bewerberland ansässig sein muss. Industrieverbände oder industrielle Gruppierungen sind Firmengruppierungen jeglicher Rechtsform, die sich direkt oder indirekt größtenteils aus KMU zusammen setzen und deren Interessen vertreten. Beispiele hierfür sind branchenbezogene Industrieverbände, regionale Industrieverbände und Handelskammern. Zusätzlich gelten folgende Bedingungen:?? mindestens zwei FTE-Akteure aus verschiedenen Mitgliedstaaten oder assoziierten Staaten, wobei mindestens ein FTE-Akteur in einem Mitgliedstaat oder einem assoziierten Bewerberland ansässig sein muss. FTE-Akteure sind Organisationen, die über die nötigen Forschungsmittel verfügen, um Forschungsarbeiten im Auftrag von Industrieverbänden/industriellen Gruppierungen durchzuführen und unabhängig von diesen sind. Bei FTE-Akteuren kann es sich z. B. um Hochschulen, Forschungsorganisationen oder Industrieunternehmen handeln. und?? eine "KMU-Kerngruppe" aus mindestens zwei förderfähigen KMU aus zwei verschiedenen Mitgliedstaaten oder assoziierten Staaten, wobei mindestens ein KMU in einem Mitgliedstaat oder einem assoziierten Bewerberland ansässig sein muss. Die Gruppe sollte von der Definitionsphase bis zur Verbreitung der Ergebnisse an dem Projekt mitwirken. Nationale Ausgewogenheit: Innerhalb eines gesamten Konsortiums müssen die Teilnehmer in mindestens drei verschiedenen Mitgliedstaaten oder assoziierten Staaten ansässig sein, wobei es sich bei mindestens zwei Ländern um Mitgliedstaaten oder assoziierte Bewerberländer handeln muss. Als Koordinator eines Projekts der Kollektivforschung kommt nur ein Industrieverband/eine industsrielle Gruppierung oder einer der FTE-Akteure in Frage. 7

8 Begünstigte Mit den Projekten der Kollektivforschung sollen die KMU über ihre Industrieverbände/industriellen Gruppierungen, denen sie angehören, unterstützt werden. Die Rechte am geistigen Eigentum verbleiben ausschließlich bei den Industrieverbänden/ industriellen Gruppierungen. Gemäß den Regeln für die Beteilung 4 erlangen die FTE- Akteure und die KMU-Kerngruppen keine Rechte an dem geistigen Eigentum, das aus dem Projekt entstanden ist, haben aber den Vorteil, bereits sehr früh Zugang zu den Ergebnissen zu haben und diese bevorzugt nutzen zu können Art der Maßnahmen und bewilligte Haushaltsmittel Projekte der Kollektivforschung umfassen drei Arten von Maßnahmen:?? Maßnahmen der Forschung und Innovation?? Konsortiumsführung?? Ausbildungsmaßnahmen Über das Projekt abrechenbare Kosten belaufen sich typischerweise auf 2 bis 5 Millionen Euro. In Ausnahmefällen wird auch ein größeres Budget akzeptiert, sofern dieses hinreichend gerechtfertigt ist. Die über ein Projekt abrechenbaren Kosten sind von den Teilnehmern auf der Grundlage ihrer jeweiligen Kostenmodelle zu berechnen Bedingungen bezüglich der Kosten von FTE-Akteuren Die FTE-Akteure tragen mindestens 40 % der gesamten erstattungsfähigen Kosten der projektbezogenen Forschungs- und Innovationsmaßnahmen. Ferner werden ihnen 100 % ihrer gesamten erstattungsfähigen Kosten, die im Laufe des Projekts für Forschungs- und Innovationsmaßnahmen angefallen sind, bis zu einem Höchstbetrag erstattet, der vom Konsortium festzulegen ist Zweistufiges Verfahren für die Einreichung von Vorschlägen Die Bewertung der Vorschläge für Projekte der Kollektivforschung erfolgt in zwei Schritten, um mehr Gewicht auf die Bewertung zu legen und eine stärkere Ausrichtung auf bestimmte und ehrgeizigere Ziele zu erreichen. Für die Antragsteller vereinfacht sich damit 4 Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über Regeln für die Beteiligung von Unternehmen, Forschungszentren und Hochschulen an der Durchführung des Sechsten Rahmenprogramms der Europäischen Gemeinschaft ( ) sowie für die Verbreitung der Forschungsergebnisse. (ABl.:..) 8

9 das Verfahren und die Kosten verringern sich, da zunächst keine vollständigen Vorschläge ausgearbeitet werden müssen. In einem ersten Schritt ist ein Vorentwurf einzureichen, der die wichtigsten Angaben zum Projektvorschlag skizziert und der mit Hilfe externer Sachverständiger bewertet wird. In einem zweiten Schritt werden die Antragsteller, deren Vorentwürfe ausgewählt wurden, aufgefordert, einen vollständigen Vorschlag einzureichen, der dann ebenfalls von externen Sachverständigen bewertet wird. 9.4 EXTERNE UNTERSTÜTZUNG BEI DER UMSETZUNG In Ergänzung der genannten Maßnahmen werden zur externen Unterstützung dieser Horizontalen Forschungstätigkeiten Ausschreibungen und Maßnahmen zur gezielten Unterstützung durchgeführt, mit denen z. B. zentrale Anlaufstellen für KMU, Helplines, die Ausbildung von Koordinatoren und die Projektüberwachung sicher gestellt werden sollen. 9.5 KURZINFORMATION ZUR AUFFORDERUNG Projekte der Kooperationsforschung (CRAFT) 1) Spezifisches Programm: Integration und Stärkung des Europäischen Forschungsraums 2) Vorrangiger Themenbereich/Gebiet: Horizontale Forschungstätigkeiten mit Beteiligung von KMU 3) Aufforderungstitel: Projekte der Kooperationsforschung 4) Kennnummer: FP6-COOPERATIVE-1 5) Tag der Veröffentlichung 5 : 17. Dezember ) Fristen für die Einreichung der Vorschläge 6 : und , Uhr (Ortszeit Brüssel) 7) Gesamte vorläufige Mittelzuweisung: 155 Mio., wobei 95 Mio. auf den ersten Einreichungstermin und 60 Mio. auf den zweiten Termin entfallen. 8) Gebiet & Instrumente: Gebiet Instrument Vorläufige Mittel- 5 6 Der für die Veröffentlichung dieser Aufforderung zuständige Genderaldirektor kann den Veröffentlichungstermin um bis zu einen Monat vorverlegen bzw. aufschieben. Falls der geplante Termin für die Veröffentlichung vorverlegt oder verschoben wurde (siehe Fußnote 5), werden die Einreichungsfristen entsprechend angepasst. 9

10 Jedes Thema der gesamten Bandbreite von Technologie und Wissenschaft, sofern dies von EG-Vertrag Artikel 163 abgedeckt ist. Spezielles Forschungsprojekt für KMU (Kooperationsforschungsprojekte) zuweisung 155 Mio. 9) Mindestteilnehmerzahl 7 : Instrument Mindestteilnehmerzahl Spezielles Forschungsprojekt für KMU (Kooperationsforschungsprojekte) 5 unabhängige Rechtspersonen aus drei verschiedenen MS oder AS, darunter mindestens 2 MS oder ACC. 10) Teilnahmebeschränkungen?? 3 unabhängige KMU 8 mit Sitz in mindestens zwei MS oder AS, darunter mindestens 1 MS oder ACC. Forschungszentren. Forschungsinstitute, Beraterfirmen und Organisationen, die Auftragsforschung durchführen, sind ausgeschlossen. 7 MS = Mitgliedstaaten der EU; AS (einschl. ACC) = Assoziierte Staaten (einschließlich der Assoziierten Bewerberländer (ACC)). Jede Rechtsperson mit Sitz in einem Mitgliedstaat oder einem Assoziierten Staat, die die geforderte Mindestteilnehmerzahl erfüllt, kann alleiniger Teilnehmer einer indirekten Maßnahme sein. 8 Artikel 2.17 der Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über Regeln für die Beteiligung von Unternehmen, Forschungszentren und Hochschulen an der Durchführung des Sechsten Rahmenprogramms der Europäischen Gemeinschaft ( ) sowie für die Verbreitung der Forschungsergebnisse. (ABl.:..) verweist für die Begriffsbestimmung auf die Empfehlung 96/280/EG der Kommis sion (ABl. Nr. L107 vom , S. 4-9). 10

11 ?? 2 Teilnehmer, die als FTE-Akteure von den anderen Teilnehmern unabhängig sind und über die nötigen Forschungsmittel verfügen, um Forschungsarbeiten im Auftrag von KMU durchzuführen, müssen ihren Sitz in 2 MS oder AS haben, darunter mindestens 1 MS oder ACC.?? andere Rechtspersonen, wie Unternehmen und Endnutzer, die an einer speziellen Problemlösung oder am Bedarf eines beteiligten KMU interessiert sind, können an dem Projekt teilnehmen, sofern sie einen Kostenbeitrag leisten und sicher gestellt ist, dass sie keine beherrschende Rolle spielen. Diese Unternehmen und Endnutzer müssen von den beteiligten KMU oder FTE-Akteuren unabhängig sein. 11) Konsortialvereinbarung: Teilnehmer an FTE-Maßnahmen im Rahmen dieser Aufforderung müssen eine Konsortialvereinbarung abschließen. 12) Bewertungsverfahren:?? Die Bewertung erfolgt in einem einstufigen Verfahren.?? Die Vorschläge werden nicht anonym bewertet. 13) Bewertungskriterien: die für die einzelnen Instrumente geltenden Kriterien sind Anhang B des Arbeitsprogramms zu entnehmen (einschl. ihrer jeweiligen Gewichtung, Mindestpunktzahl und der mindestens zu erreichenden Gesamtpunktzahl). 14) Vorläufige Bewertungs- und Auswahlfristen:?? Bewertungsergebnisse: innerhalb von etwa 3 Monaten nach Ablauf der Einreichungsfrist.?? Vertragsunterzeichnung: es ist davon auszugehen, dass die ersten Verträge für diese Aufforderung 8 Monate nach Ablauf der Einreichungsfrist in Kraft treten werden Projekte der Kollektivforschung 1) Spezifisches Programm: Integration und Stärkung des Europäischen Forschungsraums 2) Vorrangiger Themenbereich/Gebiet: Horizontale Forschungstätigkeiten mit Beteiligung von KMU 3) Aufforderungstitel: Projekte der Kollektivforschung 4) Kennnummer: FP6-COLLECTIVE-1 11

12 5) Tag der Veröffentlichung 9 : 17. Dezember ) Frist für die Einreichung der Vorschläge 10 : 6. März 2003 (erste Stufe), Uhr (Ortszeit Brüssel) 7) Gesamte vorläufige Mittelzuweisung: 40 Mio. 8) Gebiet & Instrumente: Gebiet Instrument Vorläufige Mittelzuweisung Jedes Thema der gesamten Bandbreite von Technologie und Wissenschaft, sofern dies von EG-Vertrag Artikel 163 abgedeckt ist. Spezielles Forschungsprojekt für KMU (Projekte der Kollektivforschung) 40 Mio. 9) Mindestteilnehmerzahl 11 : Instrument Spezielles Forschungsprojekt für KMU (Kollektivforschungsprojekte) Mindestteilnehmerzahl 5 Rechtspersonen, davon 3 unabhängig, aus 3 verschiedenen MS oder AS, darunter mindestens 2 MS oder ACC. 10) Teilnahmebeschränkungen Der für die Veröffentlichung dieser Aufforderung zuständige Genderaldirektor kann den Veröffentlichungstermin um bis zu einen Monat vorverlegen bzw. aufschieben. Falls der geplante Termin für die Veröffentlichung vorverlegt oder verschoben wurde (siehe Fußnote 9), werden die Einreichungsfristen entsprechend angepasst. MS = Mitgliedstaaten der EU; AS (einschl. ACC) = Assoziierte Staaten (einschließlich der Assoziierten Bewerberländer (ACC)). Jede Rechtsperson mit Sitz in einem Mitgliedstaat oder einem Assoziierten Staat, die die geforderte Mindestteilnehmerzahl erfüllt, kann alleiniger Teilnehmer einer indirekten Maßnahme sein. 12

13 ?? Bei einem Teilnehmer muss es sich um einen europäischen Industrieverband oder um eine europäische industrielle Gruppierung 12 handeln mit Sitz in einem MS oder AS. Dieser Verband oder diese Gruppierung muss aus mindestens 2 unabhängigen Rechtspersonen mit Sitz in 2 MS oder AS bestehen, darunter mindestens 1 MS oder ACC. Statt dieses europäischen Industrieverbands oder dieser industriellen Gruppierung können auch 2 unabhängige Industrieverbände oder industrielle Gruppierungen teilnehmen mit Sitz in 2 MS oder AS, darunter mindestens 1 MS oder ACC.?? 2 Teilnehmer, die als FTE-Akteure in der Lage sind, Forschungsarbeiten im Auftrag von Verbänden oder Gruppierungen durchzuführen, und von diesen Verbänden oder Gruppierungen unabhängig sind, müssen ihren Sitz in 2 MS oder AS haben, darunter mindestens 1 MS oder ACC.?? 2 KMU 13 mit Sitz in 2 MS oder AS, darunter mindestens 1 MS oder ACC. Forschungszentren. Forschungsinstitute, Beraterfirmen und Organisationen, die Auftragsforschung durchführen, sind ausgeschlossen. 11) Konsortialvereinbarung: Teilnehmer an FTE-Maßnahmen im Rahmen dieser Aufforderung müssen eine Konsortialvereinbarung abschließen. 12) Bewertungsverfahren:?? Die Bewertung erfolgt in einem zweistufigen Verfahren, das in den von der Kommission verabschiedeten Leitlinien erläutert ist. In einem ersten Schritt ist ein Vorentwurf einzureichen, der die wichtigsten Angaben zum Projektvorschlag skizziert. Haben die Vorschläge die erste Stufe erfolgreich absolviert, werden die Koordinatoren aufgefordert, einen vollständigen Vorschlag einzureichen. Die Frist für die zweite Einreichung wird in dem Aufforderungsschreiben angegeben.?? Die Vorschläge werden nicht anonym bewertet. 13) Bewertungskriterien: die für die einzelnen Instrumente geltenden Kriterien sind Anhang B des Arbeitsprogramms zu entnehmen (einschl. ihrer jeweiligen Gewichtung, Mindestpunktzahl und der mindestens zu erreichenden Gesamtpunktzahl). 14) Vorläufige Bewertungs- und Auswahlfristen: Eine Unternehmensgruppierung gemäß der Begriffsbestimmung in Artikel 2.18 der Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über Regeln für die Beteiligung von Unternehmen, Forschungszentren und Hochschulen an der Durchführung des Sechsten Rahmenprogramms der Europäischen Gemeinschaft ( ) sowie für die Verbreitung der Forschungsergebnisse (ABl.:..). Artikel 2.17 der Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über Regeln für die Beteiligung von Unternehmen, Forschungszentren und Hochschulen an der Durchführung des Sechsten Rahmenprogramms der Europäischen Gemeinschaft ( ) sowie für die Verbreitung der Forschungsergebnisse. (ABl.:..) verweist für die Begriffsbestimmung auf die Empfehlung 96/280/EG der Kommission (ABl. Nr. L107 vom , S. 4-9). 13

14 ?? Bewertungsergebnisse der ersten Stufe: innerhalb von etwa 3 Monaten nach Ablauf der Einreichungsfrist (erste Stufe).?? Vertragsunterzeichnung: es ist davon auszugehen, dass die ersten Verträge für diese Aufforderung 12 Monate nach Ablauf der Einreichungsfrist in Kraft treten werden. 14

Beteiligung am 7. Rahmenprogramm und aktuelle Herausforderungen

Beteiligung am 7. Rahmenprogramm und aktuelle Herausforderungen Beteiligung am 7. Rahmenprogramm und aktuelle Herausforderungen Mag. Carla Chibidziura FFG Europäische und Internationale Programme 11.09.2008 FP7 Space Übersicht Beteiligungsregeln Vertragliche Aspekte

Mehr

EUROPÄISCHE PROJEKT- FÖRDERUNG KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU) FÜR. Sie haben eine innovative Geschäftsidee. Sie wollen europaweit agieren.

EUROPÄISCHE PROJEKT- FÖRDERUNG KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU) FÜR. Sie haben eine innovative Geschäftsidee. Sie wollen europaweit agieren. EUROPÄISCHE PROJEKT- FÖRDERUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU) Sie haben eine innovative Geschäftsidee und Sie wollen europaweit agieren Dann lesen Sie die folgenden Seiten! Sie wollen Ihre Produkte

Mehr

Forschung für kleine und mittlere Unternehmen

Forschung für kleine und mittlere Unternehmen 7. Forschungsrahmenprogramm: Forschung für kleine und mittlere Unternehmen 30. Juni 2010, Stuttgart Heike Fischer, Steinbeis-Europa-Zentrum Kooperation Thematische Prioritäten 1 2 3 4 5 6 7 FP7: Spezifische

Mehr

Mittelstand.innovativ

Mittelstand.innovativ Mittelstand.innovativ Merkblatt Innovationsgutschein Das Innovationsförderprogramm des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWFT) hat ein

Mehr

Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie ARBEITSDOKUMENT

Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie ARBEITSDOKUMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie 22.3.2012 ARBEITSDOKUMENT über die Regeln für die Beteiligung am Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizont 2020

Mehr

Arbeitsprogramm 2005-06

Arbeitsprogramm 2005-06 EUROPÄISCHE KOMMISSION Technologien für die Informationsgesellschaft Ein vorrangiger Themenbereich für Forschung und Entwicklung im Rahmen des Spezifischen Programms Integration und Stärkung des Europäischen

Mehr

Beteiligungsregeln und Vereinfachungen im RP 7

Beteiligungsregeln und Vereinfachungen im RP 7 Beteiligungsregeln und Vereinfachungen im RP 7 Martin Baumgartner RTR 22.02.2007 22 Februar 2007 nicht rechtsverbindlich Seite 2 Rechtliche Rahmenbedingungen für EU-(Forschungs)förderungen! EG-Vertrag!

Mehr

Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) im 6. EU-Rahmenprogramm. Büro für Internationale Forschungs- und Technologiekooperation

Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) im 6. EU-Rahmenprogramm. Büro für Internationale Forschungs- und Technologiekooperation Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) im 6. EU-Rahmenprogramm BIT - Büro für Internationale Forschungs- und Technologiekooperation KMU im 6.Rahmenprogramm KMU Kleinprojekte Großprojekte ca. 400 Mio Euro

Mehr

IKT im 7. Forschungsrahmenprogramm

IKT im 7. Forschungsrahmenprogramm IKT im 7. Forschungsrahmenprogramm der EU Veranstaltung: Software und Services der Zukunft gestalten Darmstadt, 30. April 2009 Nicole Jansen HA Hessen Agentur GmbH Enterprise Europe Network Hessen nicole.jansen@hessen-agentur.de

Mehr

PROGRAMM KREATIVES EUROPA (2014-2020) Unterprogramm Kultur. Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen. EACEA 46/2014: Literaturübersetzungsprojekte

PROGRAMM KREATIVES EUROPA (2014-2020) Unterprogramm Kultur. Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen. EACEA 46/2014: Literaturübersetzungsprojekte PROGRAMM KREATIVES EUROPA (2014-2020) Unterprogramm Kultur Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen EACEA 46/2014: Literaturübersetzungsprojekte Durchführung von Vorhaben im Rahmen des Unterprogramms

Mehr

Arbeitsübereinkommen zur Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung (ETA) für., zur Verwendung als.

Arbeitsübereinkommen zur Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung (ETA) für., zur Verwendung als. Arbeitsübereinkommen zur Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung (ETA) für., zur Verwendung als. gemäß Art. 26 der Verordnung (EU) Nr. 305/2011 1 auf Basis der ETAG. 2 verwendet als Europäisches

Mehr

Fördermöglichkeiten für Normungsvorhaben aus dem Raumfahrtbereich Die BMWi-Förderprogramme INS und FuE-Transfer

Fördermöglichkeiten für Normungsvorhaben aus dem Raumfahrtbereich Die BMWi-Förderprogramme INS und FuE-Transfer Fördermöglichkeiten für Normungsvorhaben aus dem Raumfahrtbereich Die BMWi-Förderprogramme INS und FuE-Transfer Benjamin Gentz, DLR Köln, Normung und EEE-Bauteile Berlin, 11. Juni 2010 Präsentationsinhalte

Mehr

Research for the benefit of SMEs: Auftragsforschung für KMU im 7. EU-Rahmenprogramm (7.RP)

Research for the benefit of SMEs: Auftragsforschung für KMU im 7. EU-Rahmenprogramm (7.RP) Research for the benefit of SMEs: Auftragsforschung für KMU im 7. EU-Rahmenprogramm (7.RP) Ines Haberl Europäische und Internationale Programme Nationale Kontaktstelle für KMU (SME) Forschung zugunsten

Mehr

Impulsvortrag: Aktuelle Entwicklungen in der Förderungslandschaft

Impulsvortrag: Aktuelle Entwicklungen in der Förderungslandschaft Ökocluster - Generalversammlung Impulsvortrag: Aktuelle Entwicklungen in der Förderungslandschaft 05.03.2012 Austin, Pock + Partners GmbH Herbersteinstraße 60, 8020 Graz Firmenprofil Austin, Pock + Partners

Mehr

Richtlinie für den Forschungspool Vom 25. November 2014

Richtlinie für den Forschungspool Vom 25. November 2014 Verwaltungshandbuch Richtlinie für den Forschungspool Vom 25. November 2014 Das Präsidium der TU Clausthal hat nach Anhörung des Senates in seiner Sitzung am 2. Dezember 2014 folgende Richtlinie über den

Mehr

Soziale und andere besondere Dienstleistungen Konzessionen Richtlinie 2014/23/EU

Soziale und andere besondere Dienstleistungen Konzessionen Richtlinie 2014/23/EU Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union Infos und Online-Formulare: http://simap.ted.europa.eu Soziale und andere besondere Dienstleistungen Konzessionen Richtlinie 2014/23/EU Abschnitt I: Öffentlicher

Mehr

Wir bewegen Innovationen

Wir bewegen Innovationen Wir bewegen Innovationen HORIZONT 2020: Das neue Rahmenprogramm der EU für Forschung und Innovation Benno Weißner ZENIT GmbH 20. März 2014, Essen ZENIT Aktuelle ZENIT Projekt mit EU Bezug NRW.Europa Partner

Mehr

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG Ein Positionspapier der Grünen/EFA 12. Mai 2006 Alain Lipietz und Pierre Jonckheer LEISTUNGSFÄHIGE DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 6.11.2006 KOM(2006) 661 endgültig MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS

Mehr

Das neue Arbeitsprogramm 2011 2012. Marko Wunderlich Magdeburg, den 2.09.2010

Das neue Arbeitsprogramm 2011 2012. Marko Wunderlich Magdeburg, den 2.09.2010 EU-Forschungsförderung 7. Forschungsrahmenprogramm Informations- und Kommunikationstechnologien Das neue Arbeitsprogramm 2011 2012 Marko Wunderlich Magdeburg, den 2.09.2010 Welche Unterstützungsmaßnahmen

Mehr

Martina Ebner. NÖ Wirtschaftsförderung NÖ Wirtschaftsförderungs- und Strukturverbesserungsfonds. 7. Oktober 2004

Martina Ebner. NÖ Wirtschaftsförderung NÖ Wirtschaftsförderungs- und Strukturverbesserungsfonds. 7. Oktober 2004 Martina Ebner NÖ Wirtschaftsförderung NÖ Wirtschaftsförderungs- und Strukturverbesserungsfonds 7. Oktober 2004 Schwerpunkte der NÖ Wirtschaftsförderung mit EU Kofinanzierung: Neugründung/Betriebsansiedlung/Strukturverbesserung

Mehr

Horizon 2020 das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der EU

Horizon 2020 das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der EU Horizon 2020 das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der EU Nina Gibbert-Doll Hessen Trade & Invest GmbH Enterprise Europe Network Hessen 3. Juli 2015 Wetzlar Enterprise Europe Network Hessen Europaberatung

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 13.7.2015 COM(2015) 335 final BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT Jahresbericht 2014 über die Umsetzung der Initiative EU-Freiwillige für

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3394

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3394 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3394 Betrifft: Staatliche Beihilfe N 252/2008 Deutschland (Freistaat Sachsen) Änderung der Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft

Mehr

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021 RICHTLINIE 96/10/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 21. März 1996 zur Änderung der Richtlinie 89/647/EWG im Hinblick auf die aufsichtliche Anerkennung von Schuldumwandlungsverträgen und Aufrechnungsvereinbarungen

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

(EuGVVO) 5. Innerhalb des Insolvenzverfahrens werden nicht alle

(EuGVVO) 5. Innerhalb des Insolvenzverfahrens werden nicht alle Teil 1: Einleitung Eine eindeutige Bestimmung der internationalen Zuständigkeit für die Eröffnung eines grenzüberschreitenden Insolvenzverfahrens sowie für insolvenzbezogene Einzelentscheidungen ist erforderlich,

Mehr

Einführung in das 7. Forschungsrahmenprogramm mit Tipps zur Antragstellung

Einführung in das 7. Forschungsrahmenprogramm mit Tipps zur Antragstellung Einführung in das 7. Forschungsrahmenprogramm mit Tipps zur Antragstellung Valerie Bahr Steinbeis-Europa-Zentrum 1 Zielsetzung Europas Ziele von Lissabon Mehr Wettbewerbsfähigkeit durch Innovation (2000)

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN. Begleitdokument zu der

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN. Begleitdokument zu der DE DE DE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 30.10.2008 SEK(2008) 2724 ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN Begleitdokument zu der MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE

Mehr

Ergänzendes Schutzzertifikat Ein EU-Patent?

Ergänzendes Schutzzertifikat Ein EU-Patent? Ergänzendes Schutzzertifikat Ein EU-Patent? München, Dr. Roman Maksymiw Deutsches Patent- und Markenamt www.dpma.de Europa muss zeigen, dass es mehr ist als ein Sammelsurium von 27 Einzellösungen. Präsident

Mehr

Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle

Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle BUNDESKARTELLAMT Stand: Juli 2004 GRUNDSATZABTEILUNG Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle Dieses Merkblatt bietet eine Hilfe zum Verständnis der Kompetenzverteilung zwischen EU- Kommission

Mehr

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 11.11.2011 KOM(2011) 710 endgültig 2011/0327 (COD) C7-0400/11 Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Änderung der Richtlinie 2006/126/EG

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG)

Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG) Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG) Art. 1 (1) Die Berufsbezeichnung "Ingenieur und Ingenieurin" allein oder in einer Wortverbindung darf führen,

Mehr

TEN/068 Internet-Bereich ".EU" Brüssel, den 28. März 2001

TEN/068 Internet-Bereich .EU Brüssel, den 28. März 2001 TEN/068 Internet-Bereich ".EU" Brüssel, den 28. März 2001 STELLUNGNAHME zu dem "Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur Einführung des Internet-Bereichs oberster Stufe

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE ABGABE VON ARCHIVDATEN UND - PRODUKTEN UND SOFTWARE DES EZMW

RICHTLINIEN FÜR DIE ABGABE VON ARCHIVDATEN UND - PRODUKTEN UND SOFTWARE DES EZMW RICHTLINIEN FÜR DIE ABGABE VON ARCHIVDATEN UND - PRODUKTEN UND SOFTWARE DES EZMW angenommen vom Rat des EZMW auf seiner 51. Tagung (Dezember 1995) (ECMWF/C/51/M(01)1 Absatz 124 und Anlage 3) überarbeitet

Mehr

Workshop Fit für 2015!

Workshop Fit für 2015! Workshop Fit für 2015! Überblick über die Themen und Instrumente der Calls im Bereich Secure Societies 2015 Ottobrunn, 18. November 2014 Dr. Steffen Muhle Nationale Kontaktstelle Sicherheitsforschung VDI

Mehr

KMU-Instrument und FTI im

KMU-Instrument und FTI im KMU-Instrument und FTI im EU-Förderprogramm Horizont 2020 Mühlheim a.d. Ruhr, 21.05.2015 Dr. Petra Oberhagemann Nationale Kontaktstelle KMU AGENDA KMU Instrument Fast Track to Innovation (FTI) 2 Innovationskette

Mehr

aws Patentservice Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Patentservice Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Patentservice Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Schützen Sie geistiges Eigentum Sie wollen das Know-how Ihres Unternehmens schützen? Sie planen Innovationen

Mehr

Programmbeschreibung. Partnerschaft Entwicklung Beschäftigung (PEB)

Programmbeschreibung. Partnerschaft Entwicklung Beschäftigung (PEB) Programmbeschreibung Partnerschaft Entwicklung Beschäftigung (PEB) Förderung von Projekten im Rahmen der Bezirklichen Bündnisses für Wirtschaft und Arbeit (BBWA) im Land Berlin Inhalt 1. Programmziel und

Mehr

Hintergrundinformationen:

Hintergrundinformationen: Hintergrundinformationen: Unternehmensbefragung Mögliche Änderungen der EU-Gesetzgebung zur Verwendung von Drogenausgangsstoffen 1 1. Welche Gesetzgebung ist betroffen? Die EU-Gesetzgebung zur Verwendung

Mehr

Europäische Forschungsförderung

Europäische Forschungsförderung Europäische Forschungsförderung unternehmensnah gestalten DIHK-Analyse zur KMU-Beteiligung am 6. EU-Rahmenprogramm Innovation Umwelt Deutscher Industrie- und Handelskammertag DIHK-Analyse zur Beteiligung

Mehr

Empfehlung der Kommission vom 23. April 1998 zu Bankentgelten im Zusammenhang mit der Umstellung auf den Euro (98/286/EG) (*)

Empfehlung der Kommission vom 23. April 1998 zu Bankentgelten im Zusammenhang mit der Umstellung auf den Euro (98/286/EG) (*) J4 Empfehlung der Kommission vom 23. April 1998 zu Bankentgelten im Zusammenhang mit der Umstellung auf den Euro (98/286/EG) (*) DIE KOMMISSION DER EUROPA È I- SCHEN GEMEINSCHAFTEN Ð gestuètzt auf den

Mehr

Richtlinie zur Förderung der Kompetenzentwicklung in Unternehmen

Richtlinie zur Förderung der Kompetenzentwicklung in Unternehmen Richtlinie zur Förderung der Kompetenzentwicklung in Unternehmen Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Vom 8. Dezember 2008 V 440 1 Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 150/2003 DES RATES vom 21.

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 150/2003 DES RATES vom 21. 30.1.2003 L 25/1 I (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 150/2003 S RATES vom 21. Januar 2003 zur Aussetzung der Einfuhrabgaben für bestimmte Waffen und militärische Ausrüstungsgüter

Mehr

Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin

Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin Gemeinsame Strategie zur Weiterentwicklung der Berliner Kompetenzfelder (Projekt Quadriga) Benennung eines/einer Kompetenzfeldmanagers/in

Mehr

baut auf bestehende EU Initiativen wie: (SET-Plan) Ziele des SET-Plans: Convenant of Mayors CONCERTO CIVITAS

baut auf bestehende EU Initiativen wie: (SET-Plan) Ziele des SET-Plans: Convenant of Mayors CONCERTO CIVITAS SMART CITIES News aus Brüssel Vorstellung der aktuellen Aktivitäten auf europäischer Ebene TPSCA Workshop "Smart Cities - Aktuelle Entwicklungen" 20. März 2012 Inhalt 1. Überblick über Smart Cities Netzwerke,

Mehr

Erklärung der Staats- und Regierungschefs der G8. Die Globale G8-Partnerschaft

Erklärung der Staats- und Regierungschefs der G8. Die Globale G8-Partnerschaft Übersetzung G8 Weltwirtschaftsgipfel in Kananaskis 27. Juni 2002 Erklärung der Staats- und Regierungschefs der G8 Die Globale G8-Partnerschaft Die Angriffe vom 11. September haben gezeigt, dass Terroristen

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Energiemanagementsysteme

Energiemanagementsysteme Verpflichtung zu Energieeffizienzsystemen nach EED bzw. EDL-G Welche Unternehmen sind von der Verpflichtung zur Durchführung von Energieaudits nach EDL-G betroffen? Maßgebend sind folgende Vorschriften:

Mehr

Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände

Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Hausvogteiplatz 1, 10117 Berlin Herrn Regierungsdirektor Sven Kaiser Referatsleiter Beihilfenkontrollpolitik

Mehr

Förderung von FuE-Projekten für die Jahre 2009 ff. an Fachhochschulen durch das Land Baden-Württemberg Innovative Projekte/Kooperationsprojekte

Förderung von FuE-Projekten für die Jahre 2009 ff. an Fachhochschulen durch das Land Baden-Württemberg Innovative Projekte/Kooperationsprojekte MINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT, FORSCHUNG UND KUNST Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg Postfach 10 34 53 70029 Stuttgart An die staatlichen Fachhochschulen des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen (VDSZ) 235.13 vom 28. September 2007 (Stand am 1. April 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 11 Absatz 2 des Bundesgesetzes vom 19. Juni

Mehr

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 23.9.2009 ARBEITSDOKUMENT über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds Ausschuss für Wirtschaft

Mehr

ANTWORTEN DER KOMMISSION AUF DEN JAHRESBERICHT DES EUROPÄISCHEN RECHUNGSHOFES ZUM HAUSHALTSJAHR 2011 KAPITEL 2 EINNAHMEN

ANTWORTEN DER KOMMISSION AUF DEN JAHRESBERICHT DES EUROPÄISCHEN RECHUNGSHOFES ZUM HAUSHALTSJAHR 2011 KAPITEL 2 EINNAHMEN EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 29.8.2012 COM(2012) 477 final ANTWORTEN DER KOMMISSION AUF DEN JAHRESBERICHT DES EUROPÄISCHEN RECHUNGSHOFES ZUM HAUSHALTSJAHR 2011 KAPITEL 2 EINNAHMEN DE DE ANTWORTEN

Mehr

IBB TEF - Der Technologie-Entwicklungs- Fonds (TEF) der Investitionsbank Berlin. Weiterentwicklung von aussichtsreichen Technologien

IBB TEF - Der Technologie-Entwicklungs- Fonds (TEF) der Investitionsbank Berlin. Weiterentwicklung von aussichtsreichen Technologien IBB TEF - Der Technologie-Entwicklungs- Fonds (TEF) der Investitionsbank Berlin Weiterentwicklung von aussichtsreichen Technologien Inhalt Kurzbeschreibung..S. 3 Eckdaten, Vorteile für Schutzrechtsinhaber

Mehr

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit - - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1. Das Land

Mehr

Forschung für die zivile Sicherheit in Deutschland und Europa

Forschung für die zivile Sicherheit in Deutschland und Europa Forschung für die zivile Sicherheit in Deutschland und Europa Dr. Wolf Junker (Referat 522) Bundesministerium für Bildung und Forschung Berlin, 26.02.2014 Übersicht 279 Mio. EUR Förderung* 122 Verbundprojekte*

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME. des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses. zu dem

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME. des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses. zu dem Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss NAT/ 228 "Zusatz von Vitaminen und Mineralien sowie bestimmten anderen Stoffen zu Lebensmitteln" Brüssel, den 31. März 2004 STELLUNGNAHME des Europäischen

Mehr

EU-FONDS INFOBRIEF. der EU-Fondsverwaltung für den Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds

EU-FONDS INFOBRIEF. der EU-Fondsverwaltung für den Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds Asyl-, Migrations-, Integrationsfonds EU-FONDS INFOBRIEF 30. März 2015 Ausgabe 01/2015 EU-Fonds: Asyl-, Migrationsund Integrationsfonds (AMIF) Mit diesem Informationsschreiben unterrichtet die beim Bundesamt

Mehr

Das 7. Forschungsrahmenprogramm: Dipl.-Ing. Ilka Ficken

Das 7. Forschungsrahmenprogramm: Dipl.-Ing. Ilka Ficken Das 7. Forschungsrahmenprogramm: Ein Überblick Dipl.-Ing. Ilka Ficken Übersicht Struktur des 7. Forschungsrahmenprogramms Antragstellung t Teilnahmevoraussetzungen Förderquoten Erstattungsfähige Kosten

Mehr

facts Die europaweiten Förderinitiativen der Forschungsförderung in Europa Chancen für die Wirtschaft

facts Die europaweiten Förderinitiativen der Forschungsförderung in Europa Chancen für die Wirtschaft Forschungsförderung in Europa facts Kompaktinformationen des Stifterverbandes zur EU-Forschungsförderung I April 2009 Chancen für die Wirtschaft Brüssels Fördertöpfe stehen cleveren Unternehmen offen den

Mehr

zur Kreditwürdigkeitsprüfung

zur Kreditwürdigkeitsprüfung EBA/GL/2015/11 19.08.2015 EBA Leitlinien zur Kreditwürdigkeitsprüfung 1 Inhaltsverzeichnis Abschnitt 1 Verpflichtung zur Einhaltung der Leitlinien und Meldepflichten 3 Abschnitt II Gegenstand, Anwendungsbereich

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 24.04.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0930/2005, eingereicht von Marc Stahl, deutscher Staatsangehörigkeit, betreffend die Anerkennung

Mehr

COMMISSION DE SURVEILLANCE

COMMISSION DE SURVEILLANCE COMMISSION DE SURVEILLANCE DU SECTEUR FINANCIER Nicht amtliche Übersetzung des französischen Originaltextes Verordnung 12-01 der CSSF zur Festlegung der Anwendungsmodalitäten des Artikels 42bis des Gesetzes

Mehr

Exzellenzförderprogramm Mecklenburg-Vorpommern

Exzellenzförderprogramm Mecklenburg-Vorpommern Exzellenzförderprogramm Mecklenburg-Vorpommern Bekanntmachung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Ausschreibung eines Forschungswettbewerbs zur Förderung von Forschungs-

Mehr

aws Garantien für Überbrückungsfinanzierungen (KMU-Förderungsgesetz)

aws Garantien für Überbrückungsfinanzierungen (KMU-Förderungsgesetz) aws Garantien für Überbrückungsfinanzierungen (KMU-Förderungsgesetz) Programmdokument gemäß Punkt 2.3. der Garantierichtlinie 2014 (KMU-Förderungsgesetz) vom 10. September 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Ziele

Mehr

Förderprogramm Photonik Forschung Deutschland

Förderprogramm Photonik Forschung Deutschland Seite 1 / Nikolas Knake / 25.06.2014 Förderprogramm Photonik Forschung Deutschland Wege zur staatlichen Förderung Photonik Forschung Deutschland Short Course : Basiswissen Laser und Lasermaterialbearbeitung

Mehr

Spitzenforschung im Mittelstand: KMU-innovativ- Eine Förderinitiative des BMBF

Spitzenforschung im Mittelstand: KMU-innovativ- Eine Förderinitiative des BMBF Spitzenforschung im Mittelstand: KMU-innovativ- Eine Förderinitiative des BMBF Alexandra Bender Förderung von Innovationen Bildungsakademie Singen, 24.02.2015 Das sind wir 24.02.2015 Die Förderberatung

Mehr

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER EUROPÄISCHES PARLAMENT 2014 2019 Petitionsausschuss 27.5.2014 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0194/2013, eingereicht von D. G., deutscher Staatsangehörigkeit, zur mangelnden Einheitlichkeit

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 Conseil UE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) PUBLIC 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 VERMERK des Vorsitzes für den Ausschuss für Zivilrecht (Allgemeine

Mehr

Begutachtungsprozess

Begutachtungsprozess Begutachtungsprozess Mit dem vorliegenden Dokument wird der unter Punkt 8.2 der Bekanntmachung zum zweiten Aufruf des fünften beschriebene Begutachtungsprozess für Skizzen näher erläutert. Dieser wird

Mehr

Arbeitsprogramm 2009-2010

Arbeitsprogramm 2009-2010 EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION BESCHÄFTIGUNG, SOZIALES UND CHANCENGLEICHHEIT Sozialer Dialog, soziale Rechte, Arbeitsbedingungen, Anpassung an den Wandel Sozialer Dialog und Arbeitsbeziehungen

Mehr

Erfolgreiche Geschäftspartnersuche = Ihr Profil + unser Service

Erfolgreiche Geschäftspartnersuche = Ihr Profil + unser Service Erfolgreiche Geschäftspartnersuche = Ihr Profil + unser Service European Commission Enterprise and Industry Europaweites Netzwerk = 600 Partner in 45 Ländern Deutschland: 57 Beratungsstellen Schweiz: Zürich

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für eine ENTSCHEIDUNG DES RATES

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für eine ENTSCHEIDUNG DES RATES KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 9.7.2003 KOM (2003) 390 endgültig 2003/0151 (CNS) Vorschlag für eine ENTSCHEIDUNG DES RATES zur Änderung der Entscheidung 2002/834/EG über das spezifische

Mehr

Schwerpunktaktion 2009

Schwerpunktaktion 2009 Schwerpunktaktion 2009 Überwachung der Pkw-Energieverbrauchskennzeichnung in der Internetwerbung Ergebnisse der Überwachung der gesetzlich vorgeschriebenen Energieverbrauchskennzeichnung von neuen Personenkraftwagen

Mehr

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern Untersuchung und Erfassung lebensmittelbedingter Ausbrüche Informationsveranstaltung des Bundesinstituts für Risikobewertung am 25. Januar

Mehr

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich 13.06.2007 Verordnung über Medizinprodukte - (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)* vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 16. Februar 2007 (BGBl. I S.

Mehr

Förderprogramm Ressourceneffiziente Technologien Baden-Württemberg ReTech-BW

Förderprogramm Ressourceneffiziente Technologien Baden-Württemberg ReTech-BW MINISTERIUM FÜR UMWELT, KLIMA UND ENERGIEWIRTSCHAFT Förderprogramm Ressourceneffiziente Technologien Baden-Württemberg ReTech-BW Bekanntmachung des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

Mehr

Unterstützungsmöglichkeiten für Cluster und Netzwerke im FP7 und anderen Programmen der Europäischen Kommission

Unterstützungsmöglichkeiten für Cluster und Netzwerke im FP7 und anderen Programmen der Europäischen Kommission Unterstützungsmöglichkeiten für Cluster und Netzwerke im FP7 und anderen Programmen der Europäischen Kommission 3. Erfahrungsaustausch hessischer Cluster und Netzwerke Frankfurt Höchst, 6. Oktober 2010

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, folgende Informationen der Nationalen Kontaktstelle "Sicherheitsforschung" möchte ich an Sie weiterleiten:

Sehr geehrte Damen und Herren, folgende Informationen der Nationalen Kontaktstelle Sicherheitsforschung möchte ich an Sie weiterleiten: EU - 7. RP - Programm KOOPERATION - Themenbereich 10: "Sicherheitsforschung" Zeitplan und Inhalte des 2. Calls "Security Research" Veranstaltungshinweise Wissenswertes zu den Demonstrationsprojekten Wissenswertes

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. N 861/01 - Österreich Veräußerung von Aktien an der Energie AG Oberösterreich Energieversorgungsunternehmen

EUROPÄISCHE KOMMISSION. N 861/01 - Österreich Veräußerung von Aktien an der Energie AG Oberösterreich Energieversorgungsunternehmen EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 27.02.2002 C (2002) 614fin Betrifft: N 861/01 - Österreich Veräußerung von Aktien an der Energie AG Oberösterreich Energieversorgungsunternehmen Sehr geehrte Damen und

Mehr

Gesundheit fördern - Geld verdienen

Gesundheit fördern - Geld verdienen Gesundheit fördern - Geld verdienen Edgar Kastenholz Kastenholz Gesundheit fördern Geld verdienen 1 Erste Ergebnisse aus dem europäischen Forschungsprojekt COMFOR COMFOR wird von der Europäischen Kommission

Mehr

Unterstützung Grenzüberschreitender Kooperationen. Enterprise Europe Network aktuelle Maßnahmen der EU für KMU

Unterstützung Grenzüberschreitender Kooperationen. Enterprise Europe Network aktuelle Maßnahmen der EU für KMU Unterstützung Grenzüberschreitender Kooperationen Enterprise Europe Network aktuelle Maßnahmen der EU für KMU Folie 1 Ihr Partner für Technologie- und Wissenstransfer in Rheinland-Pfalz Ein Tochterunternehmen

Mehr

Förderinitiative KMU-innovativ des BMBF

Förderinitiative KMU-innovativ des BMBF Förderinitiative KMU-innovativ des BMBF Dr. Konstantin Pötschke VDI/VDE Innovation + Technik GmbH Tel.: 0351 486 797 33 Mail: Konstantin Pötschke@vdivde-it.de KMU-innovativ: Ziele des BMBF Anspruchsvolle

Mehr

Compliance-Risiko 2015 - Verpflichtende Energieaudits. Weiterführende Information

Compliance-Risiko 2015 - Verpflichtende Energieaudits. Weiterführende Information www.pwc.de/energiemanagement Compliance-Risiko 2015 - Verpflichtende Energieaudits bis 05.12.2015 Weiterführende Information Große Unternehmen sind gesetzlich verpflichtet, bis zum 05. Dezember 2015 ein

Mehr

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Tagung EU-Fördermanagement in der Kiel Region am 10. April 2014 im Kieler Rathaus Rüdiger Balduhn, 1 Zielsetzungen der Europäischen Kommission Unterstützung

Mehr

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 21.10.2015 COM(2015) 601 final Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet DE DE

Mehr

Themenoffene EU-Förderung Forschung für KMU

Themenoffene EU-Förderung Forschung für KMU 7. Forschungsrahmenprogramm der EU Themenoffene EU-Förderung Forschung für KMU Nationale Kontaktstelle für KMU-Maßnahmen im FP7 Beratungsstelle für Bayern Bayern Innovativ GmbH Dr. Uwe Schüßler Forschung

Mehr

14.06.2011. Mag. Sibylle Summer Abt. C1/8, Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend sibylle.summer@bmwfj.gv.at, Tel.

14.06.2011. Mag. Sibylle Summer Abt. C1/8, Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend sibylle.summer@bmwfj.gv.at, Tel. Koordination EU-Beihilfenrecht Mag. Sibylle Summer Abt. C1/8, Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend sibylle.summer@bmwfj.gv.at, Tel.: 01 71100 5351 Staatliche Finanzierung von F & E & I

Mehr

Private Unternehmen einbeziehen

Private Unternehmen einbeziehen Private Unternehmen einbeziehen Brigitte Ahlke Transnationale Zusammenarbeit in Europa so geht es weiter! Berlin, 7.5.2014 Private Unternehmen : Thema eines eigenen Workshops? die Einbeziehung privater

Mehr

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Förderung von innovativen Netzwerken - InnoNet Ziele Stärkere Zusammenarbeit zwischen! kleinen und mittleren Unternehmen - einschließlich des Handwerks! Forschungseinrichtungen Schnellere Umsetzung von

Mehr

Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013

Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013 Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013 Kick-Off Meeting Innovationstransferprojekte LEONARDO DA VINCI 2013 Günnewig Hotel Bristol Bonn 09. Oktober 2013 Regeln Beschluss Nr. 1720/2006/EG

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. VORENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 3 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2006 EINNAHMENÜBERSICHT

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. VORENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 3 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2006 EINNAHMENÜBERSICHT KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 22.5.2006 SEK(2006) 633 endgültig VORENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 3 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2006 EINNAHMENÜBERSICHT EINNAHMEN UND

Mehr

Vergaberecht und Nachhaltigkeit

Vergaberecht und Nachhaltigkeit Vergaberecht und Nachhaltigkeit Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in das öffentliche Beschaffungswesen Iris Kneißl, FH Schmalkalden & Tina Heinemann, WUQM Consulting 23.06.2014 Vergaberecht und Nachhaltigkeit

Mehr

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 EU-PERFORMANCE MONITORING SEIT 2014 IN DER FFG Inhaltlicher Überblick: - Europäische Initiativen in der FFG - 1. Zwischenergebnisse H2020

Mehr

Auftragsvergaben/Vergaberecht (6) Verfahrensarten SS 2013 Kurt Reindl

Auftragsvergaben/Vergaberecht (6) Verfahrensarten SS 2013 Kurt Reindl Auftragsvergaben/Vergaberecht (6) Verfahrensarten SS 2013 Kurt Reindl 1 Gliederung Rechtliche Grundlagen Persönlicher Geltungsbereich Sachlicher Geltungsbereich Verfahrensarten Ablauf des Vergabeverfahrens

Mehr

Competition of Students in Microsystems Applications

Competition of Students in Microsystems Applications Competition of Students in Microsystems Applications 1 Wettbewerbsziel - Regelwerk - Der Wettbewerb COSIMA richtet sich an studentische Teams aus ganz Deutschland, um Einsatzmöglichkeiten von Mikrosystemen

Mehr

1.7.2016 A8-0068/1/Rev. ABÄNDERUNGEN DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS * zum Vorschlag der Kommission

1.7.2016 A8-0068/1/Rev. ABÄNDERUNGEN DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS * zum Vorschlag der Kommission 1.7.2016 A8-0068/1/Rev. Änderungsantrag 1/Rev. Alain Cadec im Namen der PPE-Fraktion Renata Briano im Namen der S&D-Fraktion Ian Duncan im Namen der ECR-Fraktion Norica Nicolai im Namen der ALDE-Fraktion

Mehr