Innovationen im Blick.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innovationen im Blick."

Transkript

1 2014 Innovationen im Blick.

2 Die Tourismusbank. Für den Tourismus. Pfluegl Österreich bezeichnet sich immer wieder gerne und wohl auch zu Recht als Tourismusweltmeister. Diese Position zu erreichen, vor allem aber, diese Erfolge im internationalen Wettbewerb zu halten, ist eine großartige Leistung aller Beteiligten. Das über Jahre und Jahrzehnte entwickelte Know-How spielt dabei eine ganz große Rolle. Den Tourismus als Gesamtkunstwerk zu verstehen, in Destinationen zu denken, dem Zeitgeist immer einen Schritt voraus zu sein, landschaftliche Schönheit, kulturelle Wertigkeit, unermüdlicher Einsatz aller in der Branche Tätigen und die gelebte österreichische Gastlichkeit sind wohl die wesentlichen Erfolgsfaktoren. Auch der Tourismus- und Freizeitwirtschaft immer jene Finanzmittel zur Verfügung zu stellen, die sie zur Entwicklung ihrer Ideen und Innovationen braucht, ist ein Erfolgsfaktor. Kredite mit langen Laufzeiten und konstant niedrigen Zinsen bereit zu stellen, Finanzierungen mit dem Mehrwert eines fundierten Branchenwissens einzubringen, Risken dort zu übernehmen, wo banktechnische Besicherungsmöglichkeiten versagen und auch unter schwierigen regulatorischen Rahmenbedingungen keine Finanzierungseinschränkungen für die kleinen und mittleren Unternehmen der Hotellerie und Gastronomie aufkommen zu lassen, ist jener Teil zum Erfolg, den die Österreichische Hotel- und Tourismusbank mit den ihr vom Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft übergebenen Instrumenten beiträgt. Das schon 1947 gegründete Unternehmen steht im Eigentum der großen österreichischen Banken und ist über Verträge mit der Republik Österreich, dem ERP- Fonds, der Europäischen Investitionsbank und dem Österreichischen Exportfonds die Spezialbank und Förderstelle für Tourismusfinanzierung. Mag. Wolfgang Kleemann und Mag. Dr. Franz Hartl Geschäftsführer der Tourismusbank DIE BILDER UND SEITENTEXTE, DIE ALS ROTER FADEN DURCH DIESE BROSCHÜRE LEI- TEN, BEZIEHEN SICH AUF DIE DESTINATIONS-KOOPERATION LUST AUF WÖRTHERSEE. DAS PROJEKT WURDE 2013 IM RAHMEN DER VON DER TOURISMUSBANK INITIIERTEN UND BETREUTEN FÖRDERAKTION BUND-LÄNDER-INNOVATIONSMILLION LEUCHT- TURMPROJEKTE PRÄMIERT UND FINANZIERT. 2 Impressum Herausgeber: Österreichische Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.h. Parkring 12a, 1010 Wien, Telefon: , Für den Inhalt verantwortlich: Franz Hartl und Wolfgang Kleemann, Geschäftsführer. Gestaltung: Armin Reautschnig, Bildnachweis Cover: Kärnten Werbung, Steinthaler; Montage designtist. Bildnachweis: Kärnten Werbung, Gerdl. Druck: druck.at Text- & Druckfehler sowie Änderungen vorbehalten. Stand: März 2014.

3 Organe der Bank Aufsichtsrat Mag. Susanne Wendler, Vorsitzende UniCredit Bank Austria AG KommR Johann Schenner, Vorsitzender-Stv. WKO - Bundesspartenobmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft Dr. Helmut Breit Raiffeisen ÖHT Beteiligungs GmbH Dr. Johann Breit Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Mag. Peter Frank UniCredit Bank Austria AG Mag. Gregor Hoch Präsident der Österreichischen Hoteliervereinigung Mag. Rainer Ribing WKO - Geschäftsführer der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft DI Bernhard Sagmeister Austria Wirtschaftsservice GmbH Mag. Martina Titlbach-Supper BMWFW - Geschäftsführende Leiterin Abteilung Tourismus-Förderungen Staatskommissäre MinR Dr. Monika Hutter Bundesministerium für Finanzen Mag. Bernhard Schatz, Staatskomm.-Stv. Bundesministerium für Finanzen Geschäftsführung Mag. Dr. Franz Hartl Mag. Wolfgang Kleemann

4 Die Tourismusbank Förderungen Mit 2013 endet die Programmplanungsperiode der Europäischen Union und damit laufen sämtliche Förderrichtlinien aus. Für die Tourismusbank als one-stop-shop für Förderungen und Finanzierungen in der österreichischen Tourismus- und Freizeitwirtschaft ist das Herausforderung und Chance, in der bewährten Zusammenarbeit zwischen dem Bund (insbesondere dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft sowie dem Bundesministerium für Finanzen) und den Förderinstitutionen der einzelnen Bundesländer die Förderinstrumente neu zu profilieren. Die Hilfestellung bei Unternehmensübernahmen oder Neugründungen, die Unterstützung bei Modernisierungen, Angebotserweiterungen oder Betriebsgrößenoptimierungen sowie die aktive Begleitung von Unternehmenssanierungen stehen im Mittelpunkt der Fördertätigkeit. Insgesamt steigt die Bedeutung geförderter Finanzierungen; während 2007 in der Zeit vor der Kapitalmarktkrise und dem Schatten von Basel III die geförderten Kredite in den Projektfinanzierungen noch einen Anteil von 42,4 % hatten, stieg dieser 2013 auf 47,4 % an. Geförderte Finanzierungsbestandteile haben konventionelle Bankkredite abgelöst, deren Anteil seit 2007 von 33,1 % auf 30,9 % sank. Auch weiterhin umfasst das Leistungsspektrum der Tourismusbank geförderte Kredite und Zuschüsse, die je nach Projekt zu einem optimalen Paket kombiniert werden können. Besondere Bedeutung wird aber künftig den Haftungen der Tourismusbank zukommen. Haftungen Entschärfung der BASEL III-Problematik MIT EINEM STARKEN KMU-IMPULS INTENSIVIERT DIE TOURISMUSBANK 2014PLUS IHRE FÖRDER- PRÄSENZ UND STEMMT SICH GEGEN DIE DURCH DIE REGULATORIEN VON BASEL III ERSCHWER- TEN KREDITVERGABEBEDINGUNGEN. Die Regulatorien aus BASEL III haben die Rahmenbedingungen zur KMU-Finanzierung deutlich verändert. Verschärfte Eigenkapitalvorschriften aber auch ein geändertes Risikobewusstsein der Banken erschweren den Zugang zu Krediten. Hohe Liquiditätsaufschläge verteuern gerade jene langlaufenden Kredite, die Tourismusunternehmen brauchen. Bei Übernahme einer Haftung durch die Tourismusbank reduziert sich das Finanzierungsrisiko der Hausbanken signifikant; es verbessert sich durch die externe Sicherheit, hinter der die Bonität der Republik Österreich steht, das Rating des Kreditnehmers. Zudem entfällt die bankseitige Verpflichtung, Eigenkapital zu unterlegen, womit Kredite zinsgünstiger werden. Haftungsübernahmen durch die Tourismusbank sind im Rahmen der neuen Richtlinien zwischen EUR 100 Tsd. (bei Jungunternehmern und im Zusammenhang mit ERP-Kleinkrediten bereits ab EUR 20 Tsd.) und EUR 4 Mio. möglich; die Haftungsquote also der Risikoanteil, den die Tourismusbank in einem Kreditengagement übernehmen kann beträgt bis zu 80 Prozent und kann bis zu 20 Jahre laufen. Behaftet werden können Kredite von Banken, aber auch von sonstigen privaten und institutionellen Kapitalgebern. Natürlich stehen die Haftungen auch für geförderte Kredite wie ERP- und ERP-Kleinkredite sowie TOP-Tourismuskredite zur Verfügung. Neu ist, dass auch Zuschüsse aus der TOP-Tourismusaktion mit Haftungen kombiniert werden können. Haftungen können alle kleinen und mittleren Unternehmen der Tourismus- und Freizeitwirtschaft beantragen, wobei einer der folgenden Maßnahmenschwerpunkte zu erfüllen ist: Qualitätsverbessernde Investitionen in bestehende Unternehmen Betriebsgrößenoptimierungen Neugründung oder Übernahme von Unternehmen Unternehmens-Restrukturierung Errichtung oder Verbesserung von Personalunterkünften Neubauten bei Vorliegen besonderer touristischer Bedeutung Besonders findet die Haftungsübernahme bei Vorhaben Anwendung, die zwar eine positive wirtschaftliche Entwicklung prognostizieren lassen, aber insgesamt über zu geringe statische Sicherheiten verfügen. Barzuschüsse und zinsgünstige Kredite Die TOP-Tourismus-Richtlinie wird zu einer TOP-KMU-Initiative aufgewertet und stellt je nach Höhe der in einem Projekt anfallenden Gesamtinvestitionskosten Barzuschüsse oder geförderte Kredite zur Verfügung. Beibehalten wird die zwischen Bund und Ländern vereinbarte Förderpyramide, nach der kleine Investitionsmaßnahmen das sind Vorhaben mit Gesamtinvestitionskosten (GIK) bis EUR 100 Tsd. ausschließlich von den Ländern gefördert werden. Für Investitionsprojekte, deren GIK zwischen EUR 100 Tsd. und EUR 700 Tsd. liegen, gibt es Barzuschüsse. Diese betragen generell 5 % der Projektkosten, setzen 4

5 LUST AUF WÖRTHERSEE MIT DER VERNETZUNG VON DIGITALER KOMMU- NIKATION, URLAUBSPRODUKTEN, DIENSTLEIS- TUNGEN UND ERLEBNISRAUMINSZENIERUNG WIRD EIN ONLINE-SERVICE-PORTAL GESCHAF- FEN, DAS DEN GAST MIT EINEM UMFASSENDEN VIP-SERVICE DABEI UNTERSTÜTZT, SEINEN UR- LAUB NACH MASS ZU GESTALTEN UND VOR ORT ZU ERLEBEN.

6 WEITERHIN FÖRDERT DER BUND INVESTITIONEN AB FÖRDERBAREN GESAMTKOSTEN ÜBER EUR 100 TSD. MIT ZUSCHÜSSEN; DER ZUSCHUSS BE- TRÄGT NUN GENERELL 5 % DER FÖRDERBAREN GESAMTKOSTEN. aber voraus, dass mindestens drei Viertel der Investitionsmaßnahmen auf einen oder mehrere der folgenden Projektschwerpunkte entfallen: Betriebsgrößenoptimierung Investive Maßnahmen zur Saisonverlängerung und zur Neupositionierung Betriebliche und überbetriebliche Infrastruktur Einrichtungen für Mitarbeiter Barrierefreiheit Energie- und Ressourceneffizienz Projekte ab GIK von EUR 700 Tsd. bis zu EUR 8,3 Mio. werden seitens der ÖHT mit Krediten über bis zu 60 % der Projektkosten unterstützt. Mit langen Laufzeiten und nachhaltig zinsgünstigen Konditionen entsprechen diese bestmöglich dem Finanzierungsbedarf, der sich aus ständig steigenden Qualitätsansprüchen und laufend ändernden Anforderungen an Tourismusbetriebe ergibt. In Kombination mit einer Bundeshaftung sind die Konditionen dieser Kredite besonders günstig. Mit den Kreditmöglichkeiten der Tourismusbank werden insbesondere qualitätsverbessernde und betriebsgrößenoptimierende Investitionen von Beherbergungsund Gastronomiebetrieben, aber auch die Schaffung von saisonverlängernder und erlebnistouristischer Freizeitinfrastruktur unterstützt. Im Rahmen der einer Kreditgewährung vorangehenden Kreditprüfung ist die Tourismusbank auch wichtiger Know-How-Partner im Investitionsvorhaben. Kreativförderung DER ERFOLG DER DURCH JURY-URTEIL PRÄ- MIERTEN LEUCHTTURM-PROJEKTE AUF BA- SIS VON REGIONAL TÄTIGEN KOOPERATIONEN ERMUTIGT, AUCH AUF EINZELBETRIEBLICHER EBENE INNOVATIVE PROJEKTIDEEN IN DER ENT- WICKLUNG ZU UNTERSTÜTZEN. Die bisherige Bund-Länder-Innovationsmillion Leuchtturmprojekte wird um eine einzelbetriebliche Förderschiene erweitert. Während im überbetrieblichen Bereich innovative und buchungsrelevante Kooperationsvorhaben unterstützt werden, stehen im einzelbetrieblichen Pendant Innovationen von Hotel- oder Gastronomieunternehmen im Zentrum, deren Kreativität neue Impulse bringt. Nicht Investitionen, sondern die Entwicklung und Vorbereitung zur Marktfähigkeit von besonders innovativen Ideen werden gefördert. Die finanziellen Mittel kommen von Bund, EU und Ländern. Die Unterstützung beträgt bis zu 50 % der entstehenden Projektentwicklungskosten, maximal aber EUR 200 Tsd. ERP-Kredite Lange Laufzeiten und eine fixzinsähnliche Zinsgestaltung zeichnen die ERP-Kredite aus. Die Tourismusbank ist exklusiv für die Tourismuswirtschaft die Treuhandbank des ERP-Fonds und das bereits seit Die zinsstabilen Kredite des ERP-Fonds können auch 2014 in ungekürztem Volumen von EUR 50 Mio. für die Tourismuswirtschaft bereitgestellt werden. Übernehmerinitiative Besonders attraktiv und Beispiel für die one-stop-shop-funktion der Tourismusbank sind die Kredite der Übernehmerinitiative. Durch eine Vernetzung von ERP-Kredit, landesseitiger Zinsstützung und Bundeshaftung stehen UnternehmerInnen innerhalb von drei Jahren ab Betriebsübernahme über zehn Jahre zinsfreie Finanzierungsmittel für ihre Modernisierungs- und Erweiterungsinvestitionen zur Verfügung. ERP-Kleinkredite Ein besonders beliebtes Instrument stellen die ERP-Kleinkredite dar, die ebenfalls über die Tourismusbank an die Tourismus- und Freizeitbranche vergeben werden. Sie decken den gesamten Finanzierungsbedarf bei Investitionen bis zu EUR 100 Tsd. ab. Mit einer Laufzeit von 6 Jahren und einer Fixverzinsung von 1 % p.a. sind sie ideal für die Finanzierung von Inventar und Ausstattung. In einigen Bundesländern konnten Anschlussförderungen vereinbart werden, aus denen völlige Zinsfreiheit über die Gesamtlaufzeit entsteht. Eine Bundeshaftung über 80% des Kredites ist als ergänzendes Förderinstrument vorgesehen. 6 Jungunternehmer und Gründer FÖRDERUNGEN FÜR JUNGUNTERNEHMERIN- NEN WURDEN DEUTLICH ERHÖHT. MIT LANDES- SEITIGER ANSCHLUSSFÖRDERUNG BEKOMMEN UNTERNEHMENSGRÜNDERINNEN UND -ÜBER- NEHMERINNEN IN DER NEUEN RICHTLINIE 15 % BARZUSCHUSS. Gerade in der Neugründungs- bzw. Übernahmephase sind JungunternehmerInnen oft mit großen Herausforderungen konfrontiert. Zum einen gilt es eine Finanzierung für das Projekt aufzustellen, zum anderen gibt es diverse gewerbe- und unternehmensrechtliche Regelungen zu beachten. Im Rahmen der TOP-Jungunternehmer-Förderung werden seit nunmehr 12 Jahren die Neugründung und Übernahme von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) der Tourismus- und Freizeitwirtschaft in Österreich unterstützt und damit wichtige Impulse für die Erhaltung bzw. Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und der Beschäftigungslage am Wirtschaftsstandort Österreich gesetzt. Rund Arbeitsplätze wurden über diese Aktion bereits geschaffen.

7 LUST AUF WÖRTHERSEE DER GAST WIRD DURCH EINEN INSZENIERTEN ERLEBNISRAUM GELEITET UND ERLEBT DEN WÖRTHERSEE VON EINER NEUEN SEITE. DURCH DEN SCHWERPUNKT IM BEREICH NATURE ACTIVE WIRD DER SEE ZUR KULISSE UND DIE NATUR ZUM PRODUKT. DAS TRÄGT AKTIV ZUR STÄRKUNG DER SCHULTERSAISONEN BEI.

8 DIE ÖSTERREICHISCHE TOURISMUS- UND FREI- ZEITWIRTSCHAFT BRAUCHT BEGEISTERTE JUNG- UNTERNEHMERINNEN UND ÜBERNEHMERIN- NEN. FÜR ALLE, DIE SICH MIT EINEM RESTAU- RANT, EINER BAR, EINEM FITNESS-STUDIO ODER EINEM HOTEL SELBSTÄNDIG MACHEN WOLLEN, IST DIE TOURISMUSBANK DER WICHTIGSTE AN- SPRECHPARTNER. Innovative Geschäftsideen schaffen wichtige Impulse für die heimische Wirtschaft und den Arbeitsmarkt. Die österreichische Tourismus- und Freizeitwirtschaft benötigt mutige JungunternehmerInnen, die durch ihre beruflichen und persönlichen Stärken erfinderische und schlüssige Konzepte mit viel Tatendrang in die Praxis umsetzen. Um JungunternehmerInnen bei diesem Schritt in die Selbstständigkeit bestmöglich zu unterstützen, gibt es ein umfangreiches Förderspektrum. Wegen des hohen Stellenwertes, den das BMWFW, die Tourismusbank und die Länder den Unternehmensgründungen und übernahmen geben, wird die Jungunternehmerförderung als Förderkooperation abgewickelt. Mit besonders starker Förderung werden kleinere Vorhaben Übernahmekosten und Investitionen bis EUR 250 Tsd. unterstützt. Hier sind Zuschüsse bis 15 % der anfallenden Kosten jeweils hälftig von Bund und Land getragen möglich. Zusammen mit den richtliniengemäß geforderten 25 % Eigenkapital entsteht daraus eine solide Basis für einen erfolgreichen Start in die Selbständigkeit. Gerade beim Jungunternehmer, der ja seine Leistungsfähigkeit noch nicht mit erfolgreichen wirtschaftlichen Ergebnissen untermauern kann, sondern mit Engagement und Ideen überzeugt, kommt dem Haftungsmodell der Tourismusbank besondere Bedeutung zu und gibt dem Gründer oder der Gründerin die Bonität der Republik mit auf den Weg. Doch nicht nur durch gezielte Subventionen, sondern auch durch kompetente Beratung werden Jungunternehmer unterstützt. Die Tourismusbank tritt an der Seite des Jungunternehmers als Verhandlungspartner gegenüber Banken, Investoren und anderen Förderstellen auf, um gemeinsam eine geeignete und fristenkongruente Investitions- und Finanzierungsstruktur zu schaffen. Dieses Zusammenwirken aller Beteiligten stellt einen wesentlichen Erfolgsfaktor im Rahmen von Neugründungen und Übernahmen dar und ist wohl auch ein Grund dafür, dass im Tourismus mehr junge Menschen erfolgreich in die Karriere starten als in anderen Wirtschaftszweigen. Restrukturierung finanzielle Unternehmenssanierung DAS KNOW-HOW DER TOURISMUSBANK STELLT DIE WEITERENTWICKLUNG DER TOURISMUS- BRANCHE SICHER. Insgesamt zeigt der österreichische Tourismus eine positive Entwicklungstendenz. Trotzdem sind auch in dieser Branche Unternehmenskrisen nicht auszuschließen. Geringe Eigenkapitalausstattung, hoher Finanzbedarf, wachsender Konkurrenzdruck und damit verbundene, notwendige Erneuerungen und Investitionen aber auch persönlich-menschliche Krisen stellen Risikofaktoren dar und bringen touristische Unternehmen fallweise in eine wirtschaftlich schwierige Situation, die nur mit professioneller externer Hilfe bewältigt werden kann. Im Rahmen der TOP-Restrukturierungsaktion können kleine und mittlere Unternehmen, die wesentliche Angebotsträger der heimischen Tourismuswirtschaft sind und grundsätzlich eine nachhaltige Erfolgschance haben, diesbezüglich auf das langjährige Branchen- und Restrukturierungs-Know-How der Tourismusbank zurückgreifen. Das Durchsetzen von entscheidenden innerbetrieblichen und vor allem finanztechnischen Maßnahmen wird durch die neutrale Stellung der Tourismusbank im Sanierungsverfahren möglich. Über ideelle Hilfestellung wird das Unternehmen in den Verhandlungen mit Gläubigern durch einen Sanierungsexperten der Tourismusbank unterstützt und wird die betriebliche Sanierung durch die Erstellung von Restrukturierungskonzepten, Monitoring, Controlling etc. begleitet. Speziell durch Einsatz des Haftungsinstrumentes gelingen meist auch schwierige Umschuldungsvorhaben bzw. wird es möglich, die Ausfinanzierung hereindrängender kurzfristiger Verbindlichkeiten darzustellen, und so die Finanzierungsstruktur der förderwerbenden Unternehmen wieder auf eine stabile Grundlage zu bringen. Tourism Investment Services International GmbH (TIS) AUCH DER AUSSICHTSTURM AM PYRAMIDENKO- GEL, DER AM COVER DIESER BROSCHÜRE ZU SE- HEN IST, WURDE AUFGRUND EINER MACHBAR- KEITSANALYSE DER TIS REALISIERT. 8 Die TIS ist eine Service-Gesellschaft für einen ausgewählten Auftraggeberkreis öffentlicher oder der öffentlichen Hand nahe stehender Institutionen sowie für Banken. Das Know-How der TIS ist national wie international gefragt. Um nur ein paar Beispiele zu nennen: Aktuell wird für die European Commission - Task Force for Greece der Business Plan für eine Greek Bank for Tourism Development erstellt, für das Land Niederösterreich wird der Masterplan für die Entwicklung eines Schi- und Berg-Resorts begleitet und für diverse Förderstellen der Länder führt TIS Projektbegutachtungen durch, begleitet Unternehmen in kritischen Phasen mit Controllingleistungen und assistiert Banken in der Strukturierung von Finanzierungen. Dadurch wird die auf jahrzehntelange Erfahrung aufbauende Expertise der Tourismusbank auch ihren Partnern zur Verfügung gestellt.

9 LUST AUF WÖRTHERSEE DER ONLINE-URLAUBSGUIDE ERMÖGLICHT ES DEM GAST DIE REGION WÖRTHERSEE ZU ERKUN- DEN UND DIE GEWÜNSCHTEN ZUSATZLEISTUN- GEN DIREKT ÜBER DAS INTERNET ZU BUCHEN. DAS ANGESCHLOSSENE CRM TOOL BIETET NEUE MÖGLICHKEITEN DER ZIELGRUPPENGENAUEN ANGEBOTSPLATZIERUNG UND MACHT ZUKÜNF- TIG DEN GAST ZUM STAMMGAST.

10 LUST AUF WÖRTHERSEE ÜBER EIN DESTINATIONSWEITES FREIES WLAN WIRD DIE DIREKTE KOMMUNIKATION MIT DEM GAST MÖGLICH. BEREITS OHNE LOG-IN IN DAS INTERNET ERHÄLT DER GAST RELEVANTE IN- FORMATIONEN ÜBER DEN ERLEBNISRAUM, DAS AKTUELLE TOURISTISCHE ANGEBOT UND BASIS- INFORMATIONEN WIE DIE WETTERAUSSICHTEN.

11 Tätigkeitsbericht 2013 Die Österreichische Hotel- und Tourismus bank Gesellschaft m. b. H. (ÖHT) wickelt im Auftrag des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Einleitung Wirtschaft die Tourismus förderun gen des Bundes ab. Die für die Unterstützung der Wirtschaft vorgesehenen Richtlinien bieten gerade für kleine Unternehmen in vielen Fällen den entscheidenden Förderungs hebel, um wünschens werte Projekte verwirk lichen zu können. Die Tourismus- und Freizeitwirtschaft ist ein enorm dynamischer Wirtschaftszweig, von dem auch im Jahr 2013 positive Impulse für die gesamte Volkswirtschaft ausgegan gen sind. Mit einem unterstützten Investitions volumen von rund EUR 590 Mio. lieferte die Tourismus förderung wichtige Unterstützung für eine zielgerichtete Veränderung der Unternehmen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und belebte damit vor- und nachgelagerte Wirtschaftszweige. Die ausgelösten Investitionen kommen vor allem der Hotellerie und Gastronomie in der Folge natürlich auch dem Bau- und Bau neben gewerbe in der unmittelbaren Umgebung zugute. Den Prognosen der Wirtschaftsforscher zufolge wird sich in Zukunft auch die Frei zeit wirtschaft mit einer Fülle von neuen Berufen dynamisch weiter entwickeln. Die Unterstützung auf dem Weg in die Selbständigkeit und bei der Gründung neuer Unternehmenstypen wird zur Bereicherung des Standortes Österreich beitragen. Folgende Zahlen skizzieren die Fördertätigkeit im Bereich der Tourismus- und Freizeitwirtschaft: 780 Förderungsfälle mit einem bundesseitigen Förderbarwert von rund EUR 16 Mio. wurden positiv erledigt. Bei mehr als 99 % der Förderungsempfänger handelt es sich um KMUs. Insgesamt 119 Jungunternehmer bzw. Unternehmensgründer konnten unterstützt werden. 85 haben die auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Jungunternehmerförderung in Anspruch genommen. Andere wurden im ERP-Kreditverfahren oder durch Haftungen unterstützt. Das bereitgestellte Kreditvolumen (ERP-, ERP-Klein- und TOP-Tourismus -Kredite) beträgt rund EUR 158 Mio. Damit wird ein Investitionsvolumen von rund EUR 309 Mio. unterstützt. Das gesamte geförderte Investitionsvolumen beläuft sich auf rund EUR 590 Mio. Beherbergungsunternehmen mit rund Betten wurden im Hard- bzw. Software-Bereich qualitativ verbessert. Das sind mehr als 14 % des gesamten gewerblichen Bettenangebotes Österreichs. Alle unterstützten Unternehmen werden nach Durchführung der geplanten Maßnahmen knapp EUR 1,8 Mrd. an Umsatz erzielen und rund Mitarbeiter beschäftigen. Sie werden damit 12 % der un selb ständig Beschäftigten des Beherbergungs- und Gast stätten wesens anstellen. 1 Der Mitteleinsatz auf Bundesebene betrug (als Bruttosubventionsäquivalent) rund EUR 15,5 Mio. oder rund 0,09 % der direkten Wertschöpfung des Tourismus (lt. TSA, Prognose für 2012). 2 Durch die auf Basis der Bundesrichtlinien vereinbarten Aktionen wurde gemeinsam mit den Ländern und der EU ein gesamtes Subventions äquivalent von EUR 34 Mio. bereitgestellt. Damit ist es dem Bund ähnlich wie in der Vergangenheit gelungen, die Länder für gemeinsame Ziele zu begeistern und die Förderungen auf Basis abgestimmter Richtlinien zu vergeben. Förderungen TOURISMUS IN ZAHLEN (WKO HRSG.), 49. AUSGABE, JUNI 2013, S 68 2 TOURISMUS IN ZAHLEN, WKÖ, BUNDESSPAR- TE TOURISMUS UND FREIZEITWIRTSCHAFT, 49. AUSGABE, JUNI 2013, S 81 Im Rahmen der im Jahr 2013 abgewickelten Förderungs programme des Bundes werden neue Arbeitsplätze in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen und Arbeitsplätze entstehen; rund 260 davon sind auf Unter neh mens gründungen zurückzuführen. Da die Vorhaben insgesamt hauptsächlich Qualitätsverbesserungen und Schaffung von Infra struk tur zum Gegenstand haben, ist die Auswirkung der Unter stützungs - leis tung auf neue Arbeits plätze eher gering. Allerdings werden die Ar beits plätze für rund Mitarbeiter in den jeweiligen Betrieben mo der nisiert und damit deren Erhalt langfristig gesichert. Da die Pro duk tion touristischer Dienst leistungen ausschließlich im Inland statt finden kann, besteht bei touristischen Arbeitsplätzen keine Gefahr einer Produktionsverlage rung. Somit handelt es sich um Arbeitsplätze mit Standortgarantie. Mit der Unterstützung der Schaffung und des Ausbaus von Personal zimmern wurden bessere Arbeitsbedingungen für eine zunehmende Zahl von Mitarbeitern erreicht. 11

12 LUST AUF WÖRTHERSEE DIE NEUARTIGE AUFBEREITUNG VON NÜTZLI- CHEN INFORMATIONEN FÜR DEN GAST, BIETET EINEN HOHEN CONVENIENCE-GRAD WÄHREND DES URLAUBS AM WÖRTHERSEE. ZUSAMMEN MIT LOCATION BASED SERVICES, WIE EINEM VIR- TUELLEN WANDERGUIDE, VERBESSERT SICH DER INFORMATIONSTRANSFER UND DIE DIGITA- LE BESUCHERLENKUNG. 12

13 Obwohl die Tourismus- und Freizeitwirtschaft traditionell Saison arbeits plätze anbietet, ist bei den unterstützten Unternehmen ein klarer Trend zu langer Offenhaltungszeit und Ganzjahres be schäf ti gung zu erkennen. Das von den Unternehmern vorrangig ange strebte Ziel der Betriebsgrößenoptimierung trägt weiter dazu bei, wett be werbs fähigere Wirtschaftseinheiten mit ausreichender Infrastruktur zu schaffen, die damit ein Zusatzangebot im Hinblick auf Nebensaison und Schlechtwetterperioden bieten können. Bei der Verteilung der Förderbarwerte nach Bundesländern liegt Tirol als tourismusintensivstes Bundesland an erster Stelle und kann rund 36 % der Förderleistung des Bundes auf sich beziehen. Leistungen nach Bundesländern T S 23,6% 35,7% VERTEILUNG DER FÖRDERBARWERTE DES BUNDES AUF BUNDESLÄNDER (IN %) V 12,2% K St 6,8% 8,2% OÖ NÖ B 3,5% 4,6% 4,5% W 0,9% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% Das Bundesland Salz burg folgt mit einem Anteil von rund 24 % an zweiter Stelle und liegt deutlich vor den ande ren Bundes ländern. Bezieht man die Förderungsbarwerte des Bundes auf die in den einzelnen Bundesländern erzielten Nächtigungen (bezogen auf Einheiten, siehe folgende Abbildung), so relativiert sich die Rangfolge. V B BUNDESFÖRDERUNGEN BEZOGEN AUF NÄCHTIGUNGEN (IN EUR) S 147 T 126 NÖ K OÖ St W Das Bundesland Vorarlberg mit vergleichsweise wenig Nächtigungen und zuletzt großer Investitionsdynamik liegt bei dieser Darstellung vorne, während etwa Tirol deutlich zurückfällt. Das Bundesland Wien kann aufgrund der Tatsache, dass keine landesseitige Beteiligung an der TOP-Tourismus-Förderung erfolgt, auch nur einen geringen Anteil der Bundesförderungsmittel lukrieren. 13

14 Investitionen 2013 Im vergangenen Jahr konnte ein gefördertes Gesam t investi tions volumen von rund EUR 590 Mio. erreicht werden. Bei den Investitionen liegt der Schwerpunkt ein deutig bei der Hotellerie, die rund 62 % des Volumens in Anspruch nimmt. Die Ziele Betriebsgrößenoptimierung gefolgt von Qualitäts ver besserung und Schaffung von Wellnesseinrichtungen spielen da bei die wichtigste Rolle. SCHWERPUNKTE DER INVESTITIONSTÄTIGKEIT (INVESTITIONEN > EUR 1 MIO.) Betriebsgrößenoptimierung 31% 32% Qualitätsverbesserung Hotellerie 25% 27% Wellness 18% 17% Hotelneubau 1% 1% Seminar-, Fitness-, Kinderspielräume 6% 5% Personalzimmer 5% 4% Garagen 1% 1% Hotellerie 87% 87% Restaurantneubau 1% 1% Restaurantverbesserungen 5% 5% Restaurants 7% 6% Beschneiungsanlagen 4% 5% Infrastruktur (Golfplätze) 5% - Freizeitparks 1% 2% Infrastruktur 7% 7% Gesamt 100% 100% Finanzierung von Exportforderungen In der seit dem Jahr 1996 bestehenden Förderaktion werden Unternehmen, die Erlöse durch ausländische Gäste generieren, mit einem derzeit sehr zinsgünstigen Rahmenkredit unterstützt. Zum Jahresende betrugen diese Exportfonds-Kredite rd. EUR 43,8 Mio. Im Jahr 2013 wurden insgesamt acht neue Exportfonds-Kredite bewilligt. Zusammen mit den Aufstockungen bestehender Kredite wurden rd. EUR 3 Mio. an neuen Krediten eingeräumt. Förderungen für die Tourismus- und Anzahl positive Erledigungen Kredit-/ Haftungsvolumen Investitionsvolumen TOP Teil A - Kredit TOP Teil A - Zuschuss TOP Teil B - Jungunternehmerförderg. Inv TOP Teil B - Jungunternehmerförderg. Software 420 TOP Teil C - Kooperationsförderung TOP Teil D - Restrukturierung 2 Leuchtturmprojekte Beratung & Ausbildung ERP-Kleinkredite ERP-Kredite Haftungen Total Anmerkung: Bei den kursiv gedruckten Werten handelt es sich um Hochrechnungen bzw. vorläufige Werte. Geldbeträge sind in EUR 000 ausgedrückt. Förderbarwerte des Bundes bei TOP-Teil D können auch in Förderbarwerten der Haftungen enthalten sein. Effekte der Jungunternehmerförderung-Software sind bei Investitionen enthalten. Bei den ERP-Kleinkrediten sind auch ERP-Kleinkredite, welche im Rahmen der Förderaktionen Qualitätsoffensive Niederösterreich und Qualitätsoffensive Niederösterreich 2013 im Jahr 2013 vergeben wurden, enthalten. Die positiven Erledigungen der Leuchtturmprojekte für das Jahr 2013 wurden im Rahmen der gegenständlichen Jahresstatistik der ÖHT für das Jahr 2013 erstmalig erfasst.

15 Bei 62 % der unterstützten Förderungsnehmer handelt es sich um Beherbergungs unternehmen, 31 % sind der Gastronomie zuzu rechnen. Bei den rest- Unternehmen lichen Förderungsfällen handelt es sich um infra struk turelle Einrichtungen wie Beschneiungs- oder Golfanlagen, Reise büros und Freizeit ein richtungen. Wesentliches Ziel der Förderungen ist es, die Wettbewerbsfähigkeit von Kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU) zu stärken und Betriebs größen nachteile auszugleichen. Etwas mehr als 93 % der Förderungsnehmer waren Kleine Unternehmen im Sinne der Definition des EU-Beihilfenrechts. Bei etwa 6 % handelte es sich um Mittlere Unternehmen und in nur 0,5 % der Fälle kamen die Gelder Großunternehmen zugute. 6,2% Mittlere Unternehmen 0,5% Großunternehmen FÖRDERUNGSNEHMER NACH GRÖSSENKLASSEN 93,3% Kleine Unternehmen Die in der Tourismusförderung eingesetzten Mittel werden damit sehr zielgerichtet eingesetzt und fast ausschließlich von den KMUs und vor allem von den Kleinen Unternehmen in Anspruch genommen. Wien, im Februar 2014 Geschäftsführung Tourismusbank Freizeitwirtschaft 2013 Umsatz Beschäftigte Betten vor nach vor nach vor nach TOP Teil A - Kredit TOP Teil A - Zuschuss TOP Teil B - Jungunternehmerförderg. Inv. TOP Teil B - Jungunternehmerförderg. Software TOP Teil C - Kooperationsförderung TOP Teil D - Restrukturierung Leuchtturmprojekte Beratung & Ausbildung ERP-Kleinkredite ERP-Kredite Haftungen Total 15

16 Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva EUR EUR Vorjahr EUR Tsd. 1. Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnotenbanken , Forderungen an Kreditinstitute a) täglich fällig , Forderungen an Kunden , Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere , Beteiligungen an Kreditinstituten 72,67 6. Anteile an verbundenen Unternehmen , Immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens 9.074, Sachanlagen darunter: Grundstücke und Bauten, die vom Kreditinstitut im Rahmen seiner Tätigkeit genutzt werden ,84 (Vorjahr EUR Tsd.) , sonstige Vermögenswerte , Rechnungsabgrenzungsposten: a) latente Steuern , b) sonstige , , , Posten unter der Bilanz 1. Treuhandvermögen ,

17 Passiva 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten EUR EUR Vorjahr EUR Tsd. a) täglich fällig 0, b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , Verbindlichkeiten gegenüber Kunden , sonstige Verbindlichkeiten mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , sonstige Verbindlichkeiten , Rechnungsabgrenzungsposten , Rückstellungen a) Rückstellungen für Abfertigungen , b) Rückstellungen für Pensionen , c) Steuerrückstellungen ,07 64 d) sonstige , , Ergänzungskapital , gezeichnetes Kapital , Gewinnrücklagen a) gesetzliche Rücklage , b) andere Rücklagen , , Haftrücklage gem. 23 Abs 6 BWG , Bilanzgewinn , unversteuerte Rücklagen Bewertungsreserve aufgrund von Sonderabschreibungen 6.848, , Posten unter der Bilanz 1. Eventualverbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten , Kreditrisiken , Verbindlichkeiten aus Treuhandgeschäften , Anrechenbare Eigenmittel gemäß 23 Abs 14 BWG , Erforderliche Eigenmittel gemäß 22 Abs 1 BWG , darunter: erforderliche Eigenmittel gem. 22 Abs 1 Z 1 u 4 BWG ,77 (Vorjahr EUR Tsd.) 17

18 GuV für das Geschäftsjahr 2013 EUR EUR Vorjahr EUR Tsd. 1. Zinsen und ähnliche Erträge , Zinsen und ähnliche Aufwendungen , I. NETTOZINSERTRAG , Erträge aus Wertpapieren und Beteiligungen Erträge aus Aktien, anderen Anteilsrechten und nicht festverzinslichen Wertpapieren , Provisionserträge , Provisionsaufwendungen , sonstige betriebliche Erträge , II. BETRIEBSERTRÄGE , allgemeine Verwaltungsaufwendungen a) Personalaufwand darunter: aa) Löhne und Gehälter , bb) Aufwand für gesetzlich vorgeschriebene soziale Abgaben und vom Entgelt abhängige Abgaben und Pflichtbeiträge , cc) sonstiger Sozialaufwand ,85-38 dd) Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung , ee) Dotierung der Pensionsrückstellung , ff) Dotierung der Abfertigungsrückstellung , , b) sonstige Verwaltungsaufwendungen (Sachaufwand) , , Wertberichtigungen auf die in den Aktivposten 6 und 7 enthaltenen Vermögensgegenstände , sonstige betriebliche Aufwendungen , III. BETRIEBSAUFWENDUNGEN , IV. BETRIEBSERGEBNIS , Wertberichtigungen auf Forderungen und Zuführung zu Rückstellungen für Kreditrisiken 0, Erträge aus der Auflösung von Wertberichtigungen auf Forderungen und aus Rückstellungen für Eventualverbindlichkeiten und für Kreditrisiken , Wertberichtigungen auf Wertpapiere, die wie Finanzanlagen bewertet sind 0,00-3 V. ERGEBNIS DER GEWÖHNLICHEN GESCHÄFTSTÄTIGKEIT , Steuern vom Einkommen und vom Ertrag , VI. JAHRESÜBERSCHUSS , Rücklagenbewegung Dotierung andere Gewinnrücklagen ,89 VII. JAHRESGEWINN , Gewinnvortrag ,89 VIII. BILANZGEWINN ,

19 Bericht des Aufsichtsrates Der Aufsichtsrat hat im Jahr 2013 die ihm nach Gesetz und Satzung obliegenden Aufgaben wahrgenommen. Die Geschäftsführung hat regelmäßig über den Gang der Geschäfte und die Lage der Bank berichtet. Der Jahresabschluss und der Lagebericht wurden durch die Deloitte Audit Wirtschaftsprüfungs GmbH geprüft. Die Prüfung hat nach ihrem abschließenden Ergebnis keinen Anlass zu Beanstandungen gegeben. Der Bankprüfer hat daher bestätigt, dass die Buchführung und der Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschriften entsprechen, dass der Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung ein möglichst getreues Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Bank vermittelt und dass der Lagebericht im Einklang mit dem Jahresabschluss steht. Der Prüfungsausschuss des Aufsichtsrates hat sich mit den wesentlichen Posten der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung sowie mit dem Anhang und dem Lagebericht befasst und schlägt dem Aufsichtsrat vor, den Jahresabschluss sowie den Vorschlag für die Gewinnverteilung der Generalversammlung zur Beschlussfassung vorzulegen. Der Aufsichtsrat schließt sich nach pflichtgemäßer Prüfung dem Ergebnis der Abschlussprüfung und der Empfehlung des Prüfungsausschusses an und stellt fest, dass der Jahresabschluss, der Lagebericht und der Vorschlag für die Gewinnverteilung keinen Anlass zur Beanstandung geben. Der Aufsichtsrat schlägt der Generalversammlung vor, die Deloitte Audit Wirtschaftsprüfungs GmbH als Bankprüfer für das Geschäftsjahr 2015 zu bestellen. Mag. Susanne Wendler Vorsitzende des Aufsichtsrates Wien, März

20 Österreichische Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.h. Parkring 12a, 1010 Wien Telefon: +43 (0) , Telefax: +43 (0)

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe. BILANZ zum 31.12.2012 Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund Region Braunau Region Braunau www.raiffeisen-ooe.at/region-braunau 2 BILANZ 2012 RAIFFEISENBANK REGION

Mehr

Wir sichern Perspektiven. Innovation mit Weitblick.

Wir sichern Perspektiven. Innovation mit Weitblick. Wir sichern Perspektiven. Innovation mit Weitblick. Verrückte Steine QR-Code scannen oder das Projekt auf der ÖHT-Homepage unter http://goo.gl/djuaw besuchen. Die Tourismusbank. Einmalig seit 66 Jahren.

Mehr

INFO HOUR Förderungen für Tourismusbetriebe

INFO HOUR Förderungen für Tourismusbetriebe INFO HOUR Förderungen für Tourismusbetriebe Neue Richtlinien seit 1.Juli 2014 8.10.2014 / Wolfgang Kleemann Tourismusförderung des Bundes Richtlinienstruktur TOP-Tourismus-Impuls-Förderung 2014 2020 mit

Mehr

INFO HOUR Förderungen für investive Maßnahmen im Tourismus

INFO HOUR Förderungen für investive Maßnahmen im Tourismus INFO HOUR Förderungen für investive Maßnahmen im Tourismus Neue Richtlinien seit 1.Juli 2014 Bad Gastein, 14.10.2014 / Wolfgang Kleemann Tourismusförderung des Bundes Richtlinienstruktur TOP-Tourismus-Impuls-Förderung

Mehr

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Österreichische Hotel- und Tourismusbank Ges.m.b.H. Mag. Gerhard Schiefer Wirtschaftskammer Steiermark, März 2009 INHALT - Tourismusförderung ÖHT -

Mehr

Tourismusförderung in der Steiermark. Zuständigkeit Abteilung 12 Wirtschaft, Tourismus, Sport

Tourismusförderung in der Steiermark. Zuständigkeit Abteilung 12 Wirtschaft, Tourismus, Sport Tourismusförderung in der Steiermark Zuständigkeit Abteilung 12 Wirtschaft, Tourismus, Sport Förderprogramme Verstärkung der Bundesförderungen Eigenständige Förderaktionen des Landes Verstärkung der Bundesförderungen

Mehr

Tourismusfinanzierung und -förderung. Inhalt

Tourismusfinanzierung und -förderung. Inhalt Tourismusfinanzierung und -förderung in Österreich Chemnitz, 1. November 07 Franz Hartl Inhalt Tourismus in Österreich Tourismusförderung Tourismusbank ein PPP-Modell Finanzierung und Förderung Ergebnisse

Mehr

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Franz Hartl INHALT - Tourismusförderung ÖHT - die Tourismusbank Finanzierungs- und Förderprogramm TOP-Tourismus-Förderung ERP-Tourismus-Programm Jungunternehmerförderung

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 11. Dezember 2014 - Nr. 342 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG Entscheidung Verhandlung Kontrolle Konkretisierung Geschäftsbericht Euram Bank AG 2014/ 2015 2014 Initiative Analyse Innovation Modelle Vision Bewertung 07 08 09 10 11 12 2015 Entscheidung Verhandlung

Mehr

Tourismus-Förderung BMWFJ/ÖHT

Tourismus-Förderung BMWFJ/ÖHT Tourismus-Förderung BMWFJ/ÖHT Salzburg, 25. Jänner 2012 Mag. Heimo Thaler TOURISMUSFÖRDERUNG RDERUNG 1. TOP-Tourismus-Aktion (Jungunternehmer, TOP-Tourismus-Aktion Investitionsförderung) 2. ERP-Aktionen

Mehr

Anlage A2. Erfolgsausweis unkonsolidiert. gemäß 3 Abs. 1 VERA-V

Anlage A2. Erfolgsausweis unkonsolidiert. gemäß 3 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014 - Nr. 28 1 von 6 Anlage A2 Erfolgsausweis unkonsolidiert gemäß 3 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014 - Nr. 28 2 von 6 1. Zinsen und ähnliche

Mehr

ECA Beratertag 17.6.2011

ECA Beratertag 17.6.2011 Tourismus-Förderung Österreichische Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.h. (ÖHT) ECA Beratertag 17.6.2011 Wolfgang Kleemann Was hat sich geändert Auswirkungen auf die Förderpraxis Auslegungen Spruchpraxis

Mehr

MAG. WOLFGANG KLEEMANN

MAG. WOLFGANG KLEEMANN MAG. WOLFGANG KLEEMANN ( G E S C H Ä F T S F Ü H R E R D E R Ö S T E R R E I C H I S C H E N H O T E L - U N D T O U R I S M U S B A N K ) Finanzierungsformen am Weg zur Selbstständigkeit in der Gastronomie

Mehr

ÖHV-Hotelierkongress 2015

ÖHV-Hotelierkongress 2015 ÖHV-Hotelierkongress 2015 Wolfgang Kleemann Kitzbühel, 13. Jänner 2015 Foto: Johannes Felsch Förderbilanz 2014 - EUR 229 Mio. Kredite und Haftungen - Höchstes jemals vergebenes Volumen an ERP- Krediten

Mehr

Impulse für den Tourismus

Impulse für den Tourismus 2015 Impulse für den Tourismus DIE BILDER UND BILDTEXTE IN DIESER BROSCHÜ- RE BEZIEHEN SICH AUF DAS PROJEKT PARADIES DER BLICKE IN DER REGION WIENER ALPEN IN NIEDERÖSTERREICH. DAS PROJEKT WURDE 2014 IM

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

Die Partner Organe der Aufsichtsrat Die Partner Die Partner 14 16 A K T I V A 31.12.2011 31.12.2010 EUR TEUR 1. Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnotenbanken und Postgiroämtern 229.031,92 228

Mehr

Neue Förderungen sichern die Finanzierung von Tourismusprojekten

Neue Förderungen sichern die Finanzierung von Tourismusprojekten Neue Förderungen sichern die Finanzierung von Tourismusprojekten Wien, 7. Jänner 2014 Mit ihren Förderinstrumenten bietet die Tourismusbank den KMU's der Tourismus- und Freizeitwirtschaft auch heuer optimale

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Österreichische Hotel- und Tourismusbank Ges.m.b.H. Mag. Heimo Thaler Wirtschaftskammer Niederösterreich, Februar 2009 Das Konjunkturpaket Aufstockung

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Österreichische Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.h. Der verlässliche & stabile Partner der Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Österreichische Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.h. Der verlässliche & stabile Partner der Tourismus- und Freizeitwirtschaft Österreichische Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.h. Der verlässliche & stabile Partner der Tourismus- und Freizeitwirtschaft 2010 Die Tourismusbank verlässlicher & stabiler Partner der Tourismus-

Mehr

Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen

Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen Mag. Bettina Kronfuß s Gründer Center / Sparkasse OÖ 20. September 2007 1 Finanzierung / Grundlagen Rechtzeitige Planung / Vorbereitung à ist Eigenkapital

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Das Konjunkturpaket und was für SIE drin ist. Mag. Johann Moser Geschäftsführer aws

Das Konjunkturpaket und was für SIE drin ist. Mag. Johann Moser Geschäftsführer aws Das Konjunkturpaket und was für SIE drin ist Mag. Johann Moser Geschäftsführer aws Themen Das aws-konjunkturpaket Die wichtigsten Förderungen für KMU Seite 2 Das Konjunkturpaket aws Teil 1. Mehr erp-kredite

Mehr

Förderungen für Tourismusbetriebe

Förderungen für Tourismusbetriebe BANKEN INFO HOUR FÖRDERUNGEN VERSTÄNDLICH ERKLÄRT Förderungen für Tourismusbetriebe 13.01.2016 Wolfgang Kleemann Österreichische Hotel- und Tourismusbank GmbH Tourismusförderungen des Bundes RICHTLINIENSTRUKTUR

Mehr

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer. Claudia Frank 30.04.09

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer. Claudia Frank 30.04.09 Förderungen für Gründer & Jungunternehmer Claudia Frank 30.04.09 Eigentümer Generalversammlung Sozialpartner Entsendung Bestellung Beauftragte Aufsichtsrat der aws austria wirtschaftsservice 2 ERP-Kredite

Mehr

Engagierte Menschen. konsequent fördern

Engagierte Menschen. konsequent fördern Engagierte Menschen konsequent fördern Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend bietet die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) für Unternehmensgründungen bzw.

Mehr

Potentiale erkennen.

Potentiale erkennen. 2016 Potentiale erkennen. Konjukturimpulse für den Tourismus. DIE BILDER AUF DEM COVER UND DEN SEITEN 3, 5, 16/17 UND 18/19 IN DIESER BROSCHÜRE BEZIE- HEN SICH AUF DAS PROJEKT WALDLUFTBADEN - EINTAUCHEN

Mehr

Wintertourismus ist Investitionstreiber

Wintertourismus ist Investitionstreiber Wintertourismus ist Investitionstreiber Wien, 31. JULI 2012 - Dank weitgehend zufriedenstellender Nachfrage und niedriger Zinsen hat die Tourismusbranche eine rege Investitionstätigkeit entfaltet, um auf

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Tourismusfinanzierung in der neuen Finanzumwelt

Tourismusfinanzierung in der neuen Finanzumwelt Jahrestreffen der deutschsprachigen Verbände des Gastgewerbes Sylt, 13. bis 15. Juni 2010 Tourismusfinanzierung in der neuen Finanzumwelt 1 Übersicht Neue Spielregeln bei der Kreditvergabe Kreditklemme

Mehr

Anlage B1. Vermögens- und Erfolgsausweis der Bankkonzerne nach 59 BWG konsolidiert. gemäß 7 Abs. 1 VERA-V

Anlage B1. Vermögens- und Erfolgsausweis der Bankkonzerne nach 59 BWG konsolidiert. gemäß 7 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014 - Nr. 28 1 von 6 Anlage B1 Vermögens- und Erfolgsausweis der Bankkonzerne nach 59 BWG konsolidiert gemäß 7 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014

Mehr

Die Tourismusförderung in Österreich - ein Vorzeigeprojekt

Die Tourismusförderung in Österreich - ein Vorzeigeprojekt Die Tourismusförderung in Österreich - ein Vorzeigeprojekt Wien, 9. Jänner 2012 Die über die ÖHT abgewickelte Tourismusförderung des Bundesministers für Wirtschaft, Familie und Jugend ist nicht nur innerhalb

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Mag. Alexander Stockinger Förder-Service WKO Oberösterreich 04. Mai 2010 Schwierigkeiten bei der Unternehmensgründung Abwicklung rechtlicher oder administrativer

Mehr

Tourismusförderungen in Österreich

Tourismusförderungen in Österreich Tourismusförderungen in Österreich Franz Hartl Teil 1 Die ÖHT - ein erfolgreiches PPP-Modell 1 ÖHT - die Tourismusbank ERP-Fonds BMWFJ BMF Länder (Haftungen) Tourismusförderung des Bundes BUND Österreich

Mehr

Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung

Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung Für kleine und mittlere Unternehmen ziel sicher finanzieren Unser Ziel: Die heimische Wirtschaft stärken. Klein- und Mittelunternehmen (KMU) sind ein entscheidender Motor

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

Bonus für die Einbringung von Eigenkapital

Bonus für die Einbringung von Eigenkapital Bonus für die Einbringung von Eigenkapital bei Gründungs- und Nachfolgeprojekten von Jungunternehmerinnen und Jungunternehmern (Gründungs-/ Nachfolgebonus) Programmdokument gemäß Punkt 2.3. der aws-zuschussrichtlinie

Mehr

Neue Impulse für den Tourismus

Neue Impulse für den Tourismus Pressekonferenz am 8. Jänner 2015 mit Wirtschafts- und Tourismusminister Reinhold Mitterlehner EIB-Vizepräsident Wilhelm Molterer ÖHT-Geschäftsführer Wolfgang Kleemann Neue Impulse für den Tourismus Durch

Mehr

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer Förderungen für Gründer & Jungunternehmer Claudia Frank 21.04.08 ERP-Kredite Beteiligungskapital Business Angels Services Tecma Tecnet Zuschüsse Gründungs-/Nachfolgebonus Jungunternehmerförderung Unternehmensdynamik

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009)

aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009) aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009) Was ist die aws/ austria wirtschaftsservice? BMF BM f. Verkehr, Innovation u. Technologie Republik Österreich

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt 10/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Vorblatt, Wirkungsorientierte Folgenabschätzung 1 von 7 1 von 7 Vorblatt Ziel(e) - Erleichterung der Kapitalaufbringung für Unternehmen der Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor Sigl Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Dr. Reinhard Mücke Generaldirektor Österreichische Hotel- und Tourismusbank GmbH Dr. Franz Hartl Direktor

Mehr

Mangelware Geld, Unternehmer sowieso. 11. Mai 2009 in Oberwart 13. Mai 2009 in Eisenstadt jeweils ab 18.30 Uhr

Mangelware Geld, Unternehmer sowieso. 11. Mai 2009 in Oberwart 13. Mai 2009 in Eisenstadt jeweils ab 18.30 Uhr Mangelware Geld, Unternehmer sowieso 11. Mai 2009 in Oberwart 13. Mai 2009 in Eisenstadt jeweils ab 18.30 Uhr KMU-Maßnahmenpaket Burgenland Die WiBAG präsentiert gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Burgenland

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Erfolgreich gründen in starker Partnerschaft Sie wollen Ihr eigenes Unternehmen gründen? Sie

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung

Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung Für Gründer ziel sicher finanzieren Unser Ziel: Gründung aus eigener Kraft. Viele Unternehmensgründende, egal aus welcher Branche, haben ausgereifte und zukunftsorientierte

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice Schwerpunkt Gründerfonds und Business Angel Fonds 2013 05 07 aws Bernhard Sagmeister Wer wir sind Profil der austria wirtschaftsservice GmbH (aws) Eigentümer 100 % Republik Österreich

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice aws-förderungen im Rahmen der Konjunkturpakete Dr. Wilhelm Hantsch-Linhart Graz 09.09.09 aws Förderbank für den Mittelstand Bank des Bundes für Wirtschaftsförderungen Ziele:

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen...

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen... Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5 1.2.1. Kurzbeschreibung der Emittentin... 5 1.2.2. Zusammenfassung ausgewählter Finanzinformationen... 6 1.2.3.

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Förderungen für Hotellerie, Gastronomie & Freizeitwirtschaft

Förderungen für Hotellerie, Gastronomie & Freizeitwirtschaft WIRTSCHAFTSKAMMER KÄRNTNEN INFO HOUR Reden wir übers Geld Förderungen für Hotellerie, Gastronomie & Freizeitwirtschaft Velden 1.3.2016 Wolfgang Kleemann Österreichische Hotel- und Tourismusbank GmbH ÖHT

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v.

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Peter Gemeinhardt Steuerberater Schulstr. 9 95444 Bayreuth JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Casselmannstr. 15 95444 Bayreuth Finanzamt: Bayreuth Steuer-Nr:

Mehr

Clere AG Bad Oeynhausen. Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016

Clere AG Bad Oeynhausen. Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016 Clere AG Bad Oeynhausen Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016 Anlagen 1.1 Lagebericht 1.2 Bilanz 1.3 Gewinn- und Verlustrechnung 1.4 Anhang 1.5 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 1.6

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Tom Tailor GmbH Hamburg 2011 Ebner Stolz Mönning Bachem GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Sparkasse Grünberg Geschäftsbericht 2011 178. Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Wolf Theiss, Wien 25.11.2014 Gesetzlich definierte Ziele und Aufgaben 2 des Austria Wirtschaftsservice Gesetz Schaffung von Arbeitsplätzen, Stärkung

Mehr

Attraktive Förderungen 2013 für Unternehmen

Attraktive Förderungen 2013 für Unternehmen Attraktive Förderungen 2013 für Unternehmen Wenn, s um Förderungen geht, ist nur eine Bank meine Bank. www.raiffeisen-tirol.at bis zu 3.000,- Zuschuss Beratung Unterstützung bei externen Beratungsleistungen

Mehr

20 05 Quartalsbericht 4

20 05 Quartalsbericht 4 20 Quartalsbericht 4 Raiffeisenlandesbank OÖ baut mit Ergebnis 20 ihre Risikotragfähigkeit neuerlich aus Erfolgreiche Unternehmensbeteiligungen wie zum Beispiel am erfolgreichen Stahlkonzern voestalpine

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Die Förderung im Überblick:

Die Förderung im Überblick: Die Förderung im Überblick: Die Investitionszuwachsprämie soll jenen Betrag, der über dem Durchschnitt der Investitionstätigkeit der letzten drei Geschäftsjahre liegt, mit einem Zuschuss von 10 Prozent

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht Sparkasse Gütersloh Jahresbericht 2011 Sparkasse Gütersloh - Zweckverbandssparkasse der Stadt und des Kreises Gütersloh - Jahresbericht 2011 149. Geschäftsjahr Hauptstelle: Konrad-Adenauer-Platz 1 33330

Mehr

20 05 Quartalsbericht 3

20 05 Quartalsbericht 3 20 Quartalsbericht 3 Qualitatives Wachstum auch 20 In den vergangenen Jahrzehnten hat die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft eine hervorragende Entwicklung genommen und dabei vieles

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat DI Bernhard SAGMEISTER Geschäftsführer Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft (AWS) Dr. Friedrich FILZMOSER Geschäftsführer

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

Bericht des Vorstandes

Bericht des Vorstandes Geschäftsbericht 2008 Bericht des Vorstandes IMMO-BANK Aktiengesellschaft Von Haus aus besser Als Wohnbaubank des Volksbank Sektors konnte das 1932 gegründete Spezialinstitut seine Marktposition weiter

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice Wachstumsförderung und -finanzierung Die Möglichkeiten der aws für die Finanzierung von Investitionen und Betriebsmittel Dipl.-Ing. Karin Kofler - austria wirtschaftsservice

Mehr

Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen

Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen JAbschlWUV Ausfertigungsdatum: 22.09.1970 Vollzitat: "Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses

Mehr

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Jahresabschlussprüfung 2013 Verbandsversammlung 18.09.2014 Dirk Urban, Wirtschaftsprüfer Steuerberater Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 19. November 2013 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 19. November 2013 Teil II 1 von 7 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2013 Ausgegeben am 19. November 2013 Teil II 353. Verordnung: Betriebliche Vorsorgekassen-Formblätterverordnung BVK-FBlV 353. Verordnung der

Mehr

Attraktive Förderungen für Unternehmen

Attraktive Förderungen für Unternehmen Attraktive Förderungen für Unternehmen Wenn, s um Förderungen geht, ist nur eine Bank meine Bank. www.raiffeisen-tirol.at bis zu 3.000,- Zuschuss Beratung Unterstützung bei externen Beratungsleistungen

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg Jahresbericht 28 Meine Bank Raiffeisenbank Oberursel eg Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, Die Raiffeisenbank Oberursel eg ist mit dem Krisenjahr 28 deutlich besser

Mehr

austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs

austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs Heinz Millonig, Förderungsberater Wien Mai 2011 Inhaltsverzeichnis wer wir sind / warum gibt es die aws warum Wirtschaftsförderung Förderungsinstrumente

Mehr

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Wachstum garantiert finanziert Sie wollen ein Unternehmen gründen oder Wachstumsschritte setzen? Sie wollen die

Mehr

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65 Filmförderung Hamburg/Schleswig-Holstein GmbH (FFHSH), Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

Zuschüsse für Gründungs- und Nachfolgeprojekte. und Jungunternehmern. Programmdokument gemäß Punkt 2.3. der aws-zuschussrichtlinie 2014

Zuschüsse für Gründungs- und Nachfolgeprojekte. und Jungunternehmern. Programmdokument gemäß Punkt 2.3. der aws-zuschussrichtlinie 2014 Zuschüsse für Gründungs- und Nachfolgeprojekte von Jungunternehmerinnen und Jungunternehmern Programmdokument gemäß Punkt 2.3. der aws-zuschussrichtlinie 2014 vom 01. Juli 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele

Mehr

Jahresabschluss zum

Jahresabschluss zum S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling Jahresabschluss zum 31.12.2010 mit Jahresbilanz und Gewinn- und Verlustrechnung mit folgenden Anlagen: Jahresbilanz zum 31. Dezember 2010 Gewinn- und Verlustrechnung vom

Mehr

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 B I L A N Z zum 31. Dezember 2011 Wire Card Beteiligungs GmbH 85609 Aschheim AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010

Mehr