PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker"

Transkript

1 Das aktuee Nachschagewerk für Praktiker von Dr. Günter Cramer, Stefan F. Diet, Prof. Dr. Hermann Schmidt, Prof. Dr. Wofgang Wittwer Grundwerk mit 95. Ergänzungsieferung Deutscher Wirtschaftsdienst Unterscheißheim Verag C.H. Beck im Internet: ISBN schne und portofrei erhätich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

2 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung 4 A/28 Themenfed 28 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der betriebichen Ausbidung Themençbersicht Seite j Was ist ein Quaitåtszirke und wechen Sinn macht es, einen Quaitåtszirke durchzufçhren? Fçr wen ist dieser Leitfaden gedacht? 4 Wer ist am Quaitåtszirke beteiigt? 4 Wie geht man vor? 5 Wie ange braucht man, um einen Quaitåtszirke durchzufçhren? 5 Weches Materia ist nætig? 5 j Ausfçhriche Beschreibung des Abaufs und der Moderation 6... Die Autoren Anna Maurus, Dipom-Sozioogin, ist geschåftsfçhrende Geseschafterin der GAB Mçnchen, Geseschaft fçr Ausbidungsforschung und Berufsentwickung mbh sowie Seniorberaterin fçr Ausbidung, arbeitsintegriertes Lernen und Quaitåtsmanagement. Nicoas Schrode, Dipom-Soziooge und Gepr. Berufspådagoge, ist Mitarbeiter der GAB Mçnchen, Geseschaft fçr Ausbidungsforschung und Berufsentwickung mbh. Anschrift: GAB Mçnchen, Lindwurmstraße 41/43, Mçnchen, Te.: 0 89/ , E-Mai: 92. Erg.-Lfg. September 2014 Seite 1

3 4 A/28 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung Themençbersicht (Fortsetzung) j A: Quaitåtszirke zu ausgewåhten Ausbidungsthemen 7 Abauf im Ûberbick 7 Wie moderiert man einen Quaitåtszirke im Betrieb? 8 Wie kann man im Betrieb vorsteen, was ein Quaitåtszirke so 9 und wie er funktioniert? 1. Schritt: Themen auswåhen und festegen, was heute besprochen 10 werden so 2. Schritt: Erfahrungen der Teinehmer zum ausgewåhten Thema 11 zusammentragen 3. Schritt: Die Punkte auswåhen, bei denen Verånderungsbedarf 12 besteht 4. Schritt: Verbesserungsvorschåge sammen 13 und besprechen 5. Schritt: Konkrete Verbesserungsschritte vereinbaren 15 j B: Quaitåtszirke zu einem Quaitåtseitbid oder zu Leitgedanken der Ausbidung 17 Abauf im Ûberbick Schritt: Quaitåtseitbid in Erinnerung rufen, Erfahrungen und 19 Einschåtzungen zu den einzenen Leitbidsåtzen einhoen 2. Schritt: Punkte auswåhen, bei denen Verbesserungsbedarf 21 besteht 3. Schritt: Verbesserungsvorschåge sammen 22 und besprechen 4. Schritt: Konkrete Verbesserungsschritte vereinbaren 23 j Erfahrungen mit dem Quaitåtszirke in der betriebichen Ausbidungspraxis 26 j Checkiste zur Einfçhrung des Instruments Quaitåtszirke in den Betrieb 27 j Quaitåtszirke und Ausbidungszirke Gemeinsamkeiten und Unterschiede 28 j Wo erhaten Sie weitere Informationen? 29 Stand: September 2014 Seite Erg.-Lfg. September 2014

4 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung 4 A/28 Was ist ein Quaitåtszirke und wechen Sinn macht es, einen Quaitåtszirke durchzufçhren? Ist unsere Ausbidung gut? Und wie kænnen wir sie besser machen? Steigende Kompetenzanforderungen an zukçnftige Fachkråfte drången diese Fragen ebenso ins Bewusstsein von Ausbidungsbetrieben wie die Frage nach der Rekrutierung von fåhigen Auszubidenden, die bevorzugt zu den Guten gehen. Aber wie kann ein Betrieb çberhaupt çberprçfen, ob seine Ausbidung gut ist ohne große Aufwånde und hohe Kosten damit zu haben? Und wie kann er sie systematisch verbessern? Dies sind Fragen, die sich ca. 15 Betriebe im Modeversuch Graswurze Quaitåtsentwickung und -sicherung steten, darunter eine Schreinerei, ein Eektrotechnik-Betrieb, ein keines Weiterbidungszentrum, Båckereien und ein Betrieb der Systemgastronomie. Ergebnis ist unter anderem ein Verfahren, mit dem die betriebichen Ausbidungsakteure gemeinsam und mit einfachen Mitten çberprçfen kænnen, wo ihre Ausbidung den Erwartungen an eine gute Ausbidung entspricht, wo dies nicht der Fa ist und was sie an diesen Steen åndern kænnen. Wenn ae Beteiigten der betriebichen Berufsausbidung gemeinsam deren Erfog çberprçfen und daraus Verbesserungspotenziae abeiten woen, dann eignet sich dafçr das Instrument Quaitåtszirke. Ein Quaitåtszirke ermægicht es Auszubidenden, ausbidenden Fachkråften und verantwortichen Fçhrungskråften die gesamte Ausbidung oder einzene Ausbidungsaspekte aus einer gewissen Distanz heraus zu betrachten und dadurch zu erkennen, was sie aktiv unternehmen kænnen, um die Ausbidung gemeinsam weiter zu verbessern. Mit dem Quaitåtszirke kænnen sie die Ausbidung aso aktiv gestaten. Zie: Verbesserungspotenziae abeiten 92. Erg.-Lfg. September 2014 Seite 3

5 4 A/28 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung Fragen Grundagen Unternehmenseitung, Ausbidungsverantwortiche, Berater Mitwirkende an der betriebichen Ausbidung In einem Quaitåtszirke fragen sich die Ausbidungsakteure: Erreichen wir unsere gemeinsamen Ziee in der Ausbidung? Was kænnen wir unter den bestehenden Bedingungen und mit den zur Verfçgung stehenden Mitten verbessern? Was mçssen wir zukçnftig ganz konkret anders machen, um diese Verbesserung zu bewerksteigen? Dabei kann die Grundage ein zuvor entwicketes Quaitåtseitbid fçr die Ausbidung sein dann åsst sich die reaisierte Quaitåt mit den dort beschriebenen Kriterien abgeichen (s. u.). Aber auch Betriebe ohne ein soches Quaitåtseitbid kænnen einen Quaitåtszirke durchfçhren und dadurch bestimmte fçr die Ausbidung reevante Themen gemeinsam beeuchten und Verbesserungsmægichkeiten finden (s. u.). Fçr wen ist dieser Leitfaden gedacht? Dieser Leitfaden richtet sich daher an ae, die in ihrem Betrieb kontinuieriche Verbesserungsprozesse verantworten oder eineiten kænnen, an ae die ein Interesse haben, nach einer Optimierung von Ausbidungsprozessen zu suchen. Im Einzenen kann es sich z. B. um die Unternehmenseitung, Ausbidungsverantwortiche, ausbidende Fachkråfte, die Auszubidende an ihrem Arbeitspatz ausbiden, und um externe Beraterinnen und Berater handen, die Betriebe bei ihren Quaitåtsentwickungsaktivitåten begeiten. Wer ist am Quaitåtszirke beteiigt? Am Quaitåtszirke sind ae Gruppen beteiigt, die an der betriebichen Ausbidung mitwirken (z. B. Auszubidende, ausbidende Fachkråfte, Ausbider, Ausbidungsverantwortiche). Bei keinen Betrieben ist es mægich, dass ae Ausbidungsakteure teinehmen, bei græßeren Betrieben sote man aus den beteiigten Akteuren Gruppen wåhen, die dann teinehmen. Unsere Empfehung fçr das hier beschriebene Verfahren ist, dass maxima 15 Personen dabei sind. Wi man mehr Personen dazu nehmen, mçssen einzene Schritte in Keingruppen bearbeitet werden. Seite Erg.-Lfg. September 2014

6 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung 4 A/28 Wie geht man vor? Quaitåtszirke assen sich mithife eines Leitfadens eicht moderieren. Das eraubt ein strukturiertes und gezietes Vorgehen bei der Behandung des Ausbidungsthemas. Die Schritte, die hier beschrieben werden, wurden in unterschiedichen Bedingungen erprobt. Grundsåtzich git: In einem Quaitåtszirke refektiert man die bestehende Praxis der Ausbidung, man çberegt sich gemeinsam machbare Verbesserungen. Wenn die Zeit knapp ist und man ae Betroffenen einbeziehen mæchte, hift eine kare Gespråchs- und Moderationsstruktur, um schne zu einer praktikaben und von aen getragenen Læsung zu kommen. Der hier beschriebene Vorschag kann (und so) je nach Mægichkeiten und Rahmen abgewandet und angepasst werden. Wie ange braucht man, um einen Quaitåtszirke durchzufçhren? Wenn man einen Quaitåtszirke zur Ausbidung durchfçhren mæchte, sote man zwischen ein bis vier Stunden dafçr einpanen je nach Græße der Gruppe und der Anzah der Themen, die man im Quaitåtszirke gemeinsam besprechen mæchte. Hat man von vornherein wenig Zeit zur Verfçgung, kann man sich auf die wichtigsten Themen oder auch ein einzenes wichtiges Thema konzentrieren; dann kommt man auch mit einer Stunde aus. Weches Materia ist nætig? Idea ist ein Fipchart, dicke Fizstifte, farbige Moderationskarten oder unterschiedich farbiges Kopierpapier; Pinnwånde und Naden oder ersatzweise Tesakrepp, um die beschriebenen Fipchartbåtter an die Wand zu hången; jeder Teinehmer (im Fogenden TN) sote Papier und Stift haben, damit sich ae Notizen machen kænnen. Strukturiertes und gezietes Vorgehen Gemeinsame Ûberegungen Ein bis vier Stunden Notizen machen 92. Erg.-Lfg. September 2014 Seite 5

7 4 A/28 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung! Wichtig ist darauf zu achten, dass es genug Mægichkeiten dafçr gibt, Zwischenergebnisse fçr ae sichtbar zu dokumentieren. Im Fogenden ist der Abauf eines Quaitåtszirkes beschrieben. Ausfçhriche Beschreibung des Abaufs und der Moderation Normaerweise wissen im Betrieb die wenigsten, was ein Quaitåtszirke ist. Deshab ist es wichtig, Sinn, Zweck und Abauf des Quaitåtszirkes zuerst vorzusteen. Das git auch, wenn einzene angeben soten, Quaitåtszirke zu kennen oder zu wissen, was das ist: In der Praxis werden nåmich ae mægichen Gespråchskreise as Quaitåtszirke bezeichnet sie unterscheiden sich aber meist deutich von dem hier beschriebenen Verfahren. Seite Erg.-Lfg. September 2014

8 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung 4 A/28 A: Quaitåtszirke zu ausgewåhten Ausbidungsthemen Abauf im Ûberbick Tab. 1a: Abauf im Ûberbick 92. Erg.-Lfg. September 2014 Seite 7

9 4 A/28 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung Tab. 1b: Abauf im Ûberbick (Fortsetzung) Beteiigungsorientiertes Verfahren Wie moderiert man einen Quaitåtszirke im Betrieb? Ein Quaitåtszirke ebt davon, dass jeder Beteiigte offen seine Meinung und Einschåtzung zum Stand der Ausbidung geben kann. Bei einem soch beteiigungsorientierten Vorgehen besteht aber auch immer die Gefahr, dass sich die Beteiigten an einzenen Punkten festbeißen oder in unterschiedichen Einschåtzungen verheddern, dass es zu Vorwçrfen statt sachicher Betrachtung kommt und etztich nicht mehr diskutiert, sondern gestritten wird. Dem kann man entgegenwirken, indem einer aus der Runde das Gespråch nach den fogenden Schritten moderiert. Im Fogenden sind die einzenen Schritte dafçr eråutert und ihre Wirkung beschrieben. Seite Erg.-Lfg. September 2014

10 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung 4 A/28 Wie kann man im Betrieb vorsteen, was ein Quaitåtszirke so und wie er funktioniert? Nach der Begrçßung der Teinehmer eråutert der Moderator, um was es am heutigen Tag gehen so. Zum Beispie:...Wir treffen uns heute zu einem Quaitåtszirke çber die Ausbidungspraxis in unserem Betrieb. Zie des Quaitåtszirkes ist es, eine gemeinsame Einschåtzung darçber zu bekommen, was bei uns in der tågichen Ausbidungspraxis gut åuft und wo es hakt. Anschießend wåhen wir zusammen die Punkte aus, die wir åndern soten. Fçr diese finden und vereinbaren wir dann geeignete Læsungen. Wir haben dazu knappe zwei Stunden Zeit. Ich werde den Quaitåtszirke moderieren. Wir gehen in fogenden Schritten vor... Hifreich ist ein Fipchart, auf dem die Punkte fçr ae sichtbar notiert sind. Ziee, Inhate und Fragesteungen eråutern! Die Themen, die wir heute besprechen Unsere Erfahrungen zu diesen Themen Wo genau besteht hier Handungsbedarf? Verbesserungsvorschåge zu den ausgewåhten Handungsbedarfen sammen (Brainstorming) und diskutieren Verbesserungen vereinbaren Abb. 1: Quaitåtszirke zur Ausbidung Abauf Nach diesem Abauf haben ae TN ein Bid davon, was der Quaitåtszirke bringen so und wie er abåuft. Man kann nun mit der gemeinsamen Quaitåtszirke-Arbeit beginnen. 92. Erg.-Lfg. September 2014 Seite 9

11 4 A/28 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung Moderation Themen aufschreiben 1. Schritt: Themen auswåhen und festegen, was heute besprochen werden so Fast immer gibt es mehr Themen zu besprechen, as man in knapp zwei Stunden (bzw. dem Zeitraum, der zur Verfçgung steht) bearbeiten kann. Daher wåht man zuerst einma die Themen aus, die man heute besprechen, beurteien und bei Bedarf verbessern wi. Normaerweise sind das die Themen, die am meisten unter den Någen brennen. Je weniger Zeit man hat, desto weniger Themen sote man auch wåhen. Man sote ca. 45 Minuten pro Thema rechnen.... As Erstes soten wir einen Ûberbick bekommen, weche ausbidungsbezogenen Themen wir aus Ihrer Sicht heute besprechen soen. Dazu schage ich fogendes Vorgehen vor: Sie ersteen je fçr sich oder zu zweit eine Liste mit den Themen, die aus Ihrer Sicht diskutiert werden soen. Zeit dazu: fçnf Minuten. Dann wåhen Sie aus dieser Liste das Thema, das Ihnen am wichtigsten ist. Anschießend samme ich diese Themen auf Zuruf auf Fipchart. Der Moderator schreibt die zugerufenen Themen nacheinander auf ein Fipchart. Er achtet darauf, dass jeder versteht, was mit dem Thema gemeint ist. Themen fçr heute: Umgangston zwischen ausbidenden Fachkråften und Auszubidenden Berichtsheft: Fçhren und Kontroieren Prçfungsvorbereitung Zwischenprçfung Zuordnung von Auszubidenden zu Fachkråften Abb. 2: Fipchart Themen notieren Aus den Themen wåhen die TN nun diejenigen aus, die fçr sie am wichtigsten sind. Dazu kann man beispiesweise jeden mit einem dicken Stift drei Punkte vergeben assen. Die The- Themenauswah Themenranking Seite Erg.-Lfg. September 2014

12 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung 4 A/28 men mit den meisten Punkten werden dann behandet. Bei Geichstand zwischen zwei Themen gibt es eine kurze Stichwah zwischen diesen. 2. Schritt: Erfahrungen der Teinehmer zum ausgewåhten Thema zusammentragen Zu jedem Thema sammet man dazu nun die konkreten Erfahrungen aus jçngerer Zeit. Das heißt: Der Moderator fångt mit dem Thema mit den meisten Punkten an und fragt in die Runde, weche Erfahrungen es dazu gibt. Der Reihe nach berichtet jeder TN. Wichtig ist, dass der Moderator dabei darauf hinweist, dass jeder beschreibt, was er beobachtet und erebt hat, und dies zunåchst einma nicht bewertet. Besonders hifreich ist es fçr die TN erfahrungsgemåß, wenn er dafçr ein Beispie bringt. Hier ein Beispie fçr eine Bewertung: Das ist wirkich tota daneben, dass das mit dem Berichtsheft nicht ernst genommen wird und einfach nichts abgeiefert wird. Keine Bewertung der Erfahrungen Beispie Bewertung/ Beschreibung Ein Beispie fçr eine Beschreibung: Ich habe jetzt seit zwei Monaten keinen Berichtshefteintrag mehr zu Gesicht bekommen. Ich habe mehrmas nachgefragt, aber es kam nichts. Am besten fangen die Auszubidenden an zu beschreiben, dann die ausbidenden Fachkråfte und/oder Ausbider. Es kommt bei diesem Schritt immer wieder vor, dass ein TN etwas sagt und ein anderer sich daraufhin rechtfertigen wi. Hier ist die Aufgabe des Moderators, das zu unterbinden, wei man sich sonst in Schudzuweisungen und Rechtfertigungen verfångt. Der Moderator kann hier z. B. einwirken, indem er sagt, dass er gut verstehen kann, dass die Person das nun erkåren oder richtigsteen wi, dass das aber zu diesem Zeitpunkt noch zu frçh ist und es erst einma darum gehe, Erfahrungen zu dem Thema zu sammen und diese erst spåter zu bewerten. Dabei notiert der Moderator die einzenen Punkte mit (z. B. oben: Berichtsheft wird von Auszubidenden nicht regemåßig gefçhrt ). Bei Punkten, die unverståndich sind, Keine Schudzuweisungen, keine Rechtfertigungen 92. Erg.-Lfg. September 2014 Seite 11

13 4 A/28 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung hakt er nach: Wie meinen Sie das? Kænnen Sie das noch genauer beschreiben? Jeder TN berichtet in dieser Runde seine Erebnisse und Wahrnehmungen zum ausgewåhten Thema. Diese sind oft ganz verschieden, was aerdings nicht as Nachtei zu sehen ist man åsst sie erst einma nebeneinander stehen. Differenziertes Bid Durch die verschiedenen beschriebenen Erfahrungen anhand von konkreten Situationen ergibt sich ein immer differenzierteres gemeinsames Bid von der derzeitigen Ausbidungspraxis (z. B. dem Fçhren und Kontroieren des Berichtshefts). Dabei wird kar, was gut funktioniert und wo noch Probeme bestehen. In unserem Fabeispie kann es sein, dass aus den geschiderten Erfahrungen deutich wird, dass manchen Beteiigten gar nicht kar ist, wie die Erwartungen bzg. des Berichtsheftes eigentich genau sind. 3. Schritt: Die Punkte auswåhen, bei denen Verånderungsbedarf besteht Im dritten Schritt werden die gesammeten Tatsachen von aen bewertet: Womit sind wir zufrieden? Wo sehen wir Verbesserungsbedarf? Bewerten Bewåhrt hat es sich, dafçr mit Pus- und Minus-Zeichen zu arbeiten: Der Moderator fordert dazu auf, dass jeder TN ein Pus zu den gesammeten Aspekten schreibt, mit denen er zufrieden ist, und ein Minus zu denen, bei wechen er Verbesserungsbedarf sieht. Dann werden die Aspekte mit den meisten Minus-Zeichen fçr den nåchsten Schritt ausgewåht. Das kænnen in unserem Fabeispie Berichtsheft z. B. sein: Berichtsheft wird von Auszubidenden nicht regemåßig gefçhrt oder andere mitnotierte Punkte, wie z. B. Berichtshefte werden einma im haben Jahr von den Ausbidern kontroiert, Zeiten fçr das Fçhren des Berichtshefts gehen fçr andere Aktivitåten drauf usw. Seite Erg.-Lfg. September 2014

14 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung 4 A/28 4. Schritt: Verbesserungsvorschåge sammen und besprechen Anschießend çberegt man gemeinsam, was konkret man zukçnftig anders machen wi, damit die ausgewåhten Punkte funktionieren. Der Moderator fordert dazu auf, dass man sich nun gemeinsam die Aspekte mit den vieen Minus anschaut und sich fçr diese çberegt: Was kænnen wir da anders machen, um das fçr die Zukunft zu verbessern? Dies geht reihum, jeder wird aso aufgefordert, einen Vorschag zu machen (wenn er wi). Der Moderator notiert ae Vorschåge auf ein Fipchart. Er betont, dass es nicht darum geht, dass schon ae Vorschåge besonders gut oder reaistisch sind, sondern um ein Brainstorming : kunterbunte Ideen die erst spåter bzg. ihrer Reaisierbarkeit etc. geprçft werden. Brainstorming Die Verbesserungsvorschåge kænnen in unserem gewåhten Fa z. B. so aussehen: Verbesserungsvorschåge zum Fçhren und Kontroieren des Berichtshefts (1) Wir assen uns von der Kammer beraten, wie wir das mit dem Berichtsheft in die Bahn kriegen kænnen. (2) Die Spate betriebiche Tåtigkeit im Berichtsheft wird zukçnftig von ausbidender Fachkraft und Auszubidendem mit einer Lernbrie besprochen. Die Leitfragen dafçr sind: Was habe ich bei dieser Tåtigkeit insbesondere neu geernt, Mit was hatte ich noch Schwierigkeiten? und Wie kann ich das noch ernen bzw. çben, womit ich noch Schwierigkeiten habe? Mehrwert daran: Auszubidender kann dadurch gut einschåtzen, wo er noch Lern-/Ûbungsbedarf hat! (3) Das Berichtsheft wird jede Woche von den beiden besprochen, dafçr ist ein Zeitfenster von 1 /2 Stunde gegeben. (4) Fçr das Fçhren des Berichtshefts wird 1 /2 Stunde/Woche Zeit gegeben. (5)...! 92. Erg.-Lfg. September 2014 Seite 13

15 4 A/28 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung Wichtig ist auch hier wieder, dass jeder die Vorschåge versteht. Der Moderator fragt bei Unkarheiten nach. Vorschåge auswåhen Wenn ae Vorschåge auf Fipchart gesammet sind, fordert er die TN dazu auf, diejenigen Vorschåge mit einem Punkt zu kennzeichnen, die sie am besten finden. Nach dem Punkten fragt er die TN: Wecher der Vorschåge spricht Sie spontan an? Was erscheint Ihnen gut machbar, was eher schwierig? Reihum åußert sich jeder TN zu seiner Wah. Dann werden die Læsungen diskutiert. Der Moderator achtet darauf, dass jeder zu Wort kommt und notiert Pro- und Contra-Argumente zu einzenen Verbesserungsvorschågen. Am Schuss zieht er eine Bianz, indem er zusammenfasst, weche Vorschåge die meisten Pro- und die wenigsten Contra-Argumente erhaten haben. Er fragt: Woen wir beschießen, diesen Verbesserungsvorschag umzusetzen? Oft zeigen sich verschiedene Verbesserungsvorschåge auch as miteinander kombinierbar. Dann sote man eine soche mægiche Kombination auch diskutieren. Im Beispie kænnte eine Kombination sein: mehr Zeit dafçr zur Besprechung des Berichtshefts zur Verfçgung steen, und die gemeinsame Betrachtung des Berichtshefts durch die Lernbrie. Manchma sind die Vorschåge auch so unterschiedich, dass man sie nicht kombinieren kann. Dann muss man sich fçr einen entscheiden. Je nach Unternehmenskutur entscheidet dann der Betriebsinhaber bzw. der Vorgesetzte oder man stimmt nochmas ab. Auf einen Vorschag verståndigen Am Ende dieses Schritts hat man sich so auf einen (ggf. kombinierten) Vorschag verståndigt, den man umsetzen mæchte. Im Beispie kænnte das, wie schon erwåhnt, darauf hinausaufen Vorschag 2, 3 und 4 zu kombinieren. Seite Erg.-Lfg. September 2014

16 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung 4 A/28 5. Schritt: Konkrete Verbesserungsschritte vereinbaren So die Verbesserung wirksam werden, ist es wichtig, dass es nicht bei einem Vorschag beibt, sondern man zusammen ganz konkret vereinbart, wer was mit wem dafçr tun muss. Im Beispie hieße das, wann und wie die neue Form der Kontroe des Berichtshefts,durch die Lernbrie zwischen ausbidender Fachkraft und Auszubidendem stattfindet, wann der Auszubidende die Zeit bekommt, das Berichtsheft zu fçhren und wie man die beiden Verbesserungsschritte in Einkang miteinander bringt. Fçr diese Fragen sind konkrete Vereinbarungen dazu zu treffen, wer sich um wechen Aspekt kçmmert. Z. B. kann eine konkrete Vereinbarung auten: Vorschåge umsetzen Konkrete Vereinbarungen treffen Erstens: Eine Gruppe aus Hr. A., Fr. B und den Auszubidenden R., V. und P. treffen sich am und çberegen sich ein Konzept fçr die neue Form der Kontroe des Berichtshefts. Das steen sie dann in unserer Besprechung am vor und ab da setzen wir das dann auch um. Zweitens: Die Auszubidenden bekommen nun immer Donnerstags eine habe Stunde vor Feierabend Zeit, um das Berichtsheft zu fçhren. Ob es dabei beibt, çberegt sich auch die Gruppe, sie çberegt, ob das sinnvo ist und ob die neue Form der Kontroe am Freitag stattfinden kann. Der Moderierende kann die Vereinbarung durch Visuaisierung unterstçtzen: Er schreibt die Vereinbarung(en) deutich und gut esbar auf ein Fipchart-Papier oder ein großes Batt. Dieses fotografiert er am Ende ab, druckt die Fotografie aus und gibt sie jedem Beteiigten zur Erinnerung. Durch Visuaisieren unterstçtzen Direkt nach einer sochen Vereinbarung fragt der Moderierende: Wann und wie çberprçfen wir, ob es funktioniert? 92. Erg.-Lfg. September 2014 Seite 15

17 4 A/28 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung Ûberprçfen Feedback der TN einhoen Ein guter Ort zur Ûberprçfung ist ein weiterer Quaitåtszirke. Dafçr kann der Moderierende dann geich mit den TN einen Termin vereinbaren. Im Beispie wçrde dieser Termin eineinhab Monate nach Einfçhrung der neuen Form der Kontroe des Berichtshefts Sinn machen, um zu çberprçfen, wie gut es funktioniert. Mit der konkreten Vereinbarung ist der Quaitåtszirke zu Ende. Nun mçssen die Verbesserungsmaßnahmen aktiv umgesetzt werden und sich in der betriebichen Ausbidungspraxis bewåhren. Empfehenswert ist es, dass der Moderator sich ein kurzes Feedback von den TN hot, wie sie den Zusammenarbeitsprozess im Quaitåtszirke fanden. Daraus kann er sich Optimierungsmægichkeiten fçr den nåchsten Zirke çberegen. Nach dieser Bitzichtrunde bedankt er sich fçr die Zusammenarbeit und wçnscht vie Erfog bei der Erprobung der Verånderungsmaßnahme(n). Seite Erg.-Lfg. September 2014

18 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung 4 A/28 B: Quaitåtszirke zu einem Quaitåtseitbid oder zu Leitgedanken der Ausbidung Mit einem Quaitåtszirkes ist es auch mægich, gemeinsam die Umsetzung des Quaitåtseitbides oder von Leitgedanken fçr die Ausbidung zu çberprçfen. Wer ein soches Leitbid entwicket oder entsprechende Leitgedanken aufgeschrieben hat, kann sich gemeinsam fragen: Wie gut geingt es uns, das Quaitåtseitbid umzusetzen? Wo gibt es Optimierungsbedarf? Wer kann dazu was beitragen? Fragen Auch dazu hift ein strukturiertes Vorgehen, das im Fogenden beschrieben ist. 92. Erg.-Lfg. September 2014 Seite 17

19 4 A/28 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung Abauf im Ûberbick Tab. 2a: Abauf im Ûberbick Seite Erg.-Lfg. September 2014

20 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung 4 A/28 Tab. 2b: Abauf im Ûberbick (Fortsetzung) 1. Schritt: Quaitåtseitbid in Erinnerung rufen, Erfahrungen und Einschåtzungen zu den einzenen Leitbidsåtzen einhoen Nach der Begrçßung eråutert der Moderator den Sinn des Treffens, und zwar um gemeinsam zu çberprçfen, ob das, was man gemeinsam im Quaitåtseitbid as wichtige Prinzipien, Werte und Ziee festgeegt hat, auch in der Ausbidungspraxis geebt und erreicht wird. Wo das bereits funktioniert, wo noch nicht, was man daher zusammen anders machen muss und wie das gehen kann (wer dafçr was genau tun muss). Umsetzen in die Ausbidungspraxis 92. Erg.-Lfg. September 2014 Seite 19

21 4 A/28 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung Reaisierung bewerten Gemeinsames Bid çber die Umsetzung der Leitsåtze entsteht Der Moderator geht daraufhin mit der Gruppe jeden Leitsatz des Quaitåtseitbides durch und jeder TN bewertet diesen reihum bezçgich der Reaisierung, die er erebt: Sehr gut reaisiert, teis-teis reaisiert, geingt uns nur seten. Hier erfogt die Entscheidung reativ intuitiv. Der Moderator bittet daher nun jeden TN um mehrere Beispiee, die fçr ihn fçr diese Einschåtzung ausschaggebend waren. Man muss sich aso nicht auf eine Bewertung einigen, sondern der Moderator fragt nach: z. B. Weche konkreten Beispie gibt es dafçr, dass Sie sich fçr teis-teis entschieden haben? Eine Diskussion der einzenen Aussagen findet hier noch nicht statt. Jeder kann seine Ansicht åußern und ae Ansichten werden as geicherweise gçtig gesehen. Es werden auch positive Beispiee gesammet, wo und wie das schon geingt. Der Moderator schreibt Stichpunkte auf einem Fipchart oder großen Papierbogen mit. Unterschiediche Erfahrungen kænnen nebeneinander stehen beiben. Sinn ist, dass ein gemeinsames Bid çber die Umsetzung der einzenen Leitsåtze entsteht. Beispiesweise steht im Quaitåtseitbid eines Instaationsbetriebes: Wir achten darauf, dass Auszubidende mægichst sebstståndig arbeiten kænnen. Die Auszubidenden und die ausbidenden Fachkråfte geben zu diesem Punkt aber an, dass dies momentan nur sehr seten geånge. Man fragt sich jetzt gemeinsam: Warum ist das so? Was genau kappt da nicht? Kappt es bei aen nicht oder gibt es auch Beispiee, wo es geingt? Woran merken wir, dass es nicht kappt? Wie zeigt sich das? Was sind die Fogen? Hier kann sich heraussteen, dass die zeitichen Kapazitåten der ausbidenden Fachkråfte sehr knapp sind, was sie antreibt, so vie wie mægich ieber sebst zu machen, z. B. wei sie schneer sind as ihre Auszubidenden. Mægich wåre auch, dass die Auszubidenden das Seber-Machen aber auch nicht einfordern, obwoh sie damit unzufrieden sind, dass sie meistens nur zuschauen dçrfen. Seite Erg.-Lfg. September 2014

22 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung 4 A/28 2. Schritt: Punkte auswåhen, bei denen Verbesserungsbedarf besteht Beim gemeinsamen Durchgehen der Leitbidsåtze zeigt sich håufig, dass manche Punkte schon sehr gut funktionieren, aber andere weniger (wie im Beispie das sebstståndige Arbeiten der Auszubidenden). Die Punkte, bei denen es noch nicht so gut funktioniert, soten dann in den Fokus rçcken: Bei ihnen gibt es Verbesserungsbedarf! Der Moderator håt die Erfahrungen und Einschåtzungen zu diesen Punkten fest. Dann fragt er zu jedem dieser Punkte einzen: Gibt es zu diesem Punkt Handungsbedarf? Manchma ist eine Quaitåtsaussage nicht befriedigend umgesetzt, man weiß aber ganz genau, dass das auf eine besondere Situation oder auf besondere Bedingungen zurçckzufçhren ist, z. B. auf eine dçnne Personadecke. Wenn es inzwischen wieder ein oder zwei Mitarbeiter mehr gibt, åndert sich die Situation von sebst. Dann muss man im Quaitåtszirke natçrich nicht ausfçhrich çber mægiche Verbesserungen diskutieren. Der Anspruch, dass die Auszubidenden mægichst sebstståndig arbeiten, æst sich aerdings nicht von aein, sondern man muss etwas tun, um es zu ermægichen. Hier besteht Verbesserungsbedarf, çber den diskutiert werden muss. Ae Punkte, zu denen die TN Handungsbedarf sehen, werden auf Karten notiert und an eine separate Stewand, Magnettafe oder Wand gehångt. Sind es sehr viee Punkte, ist es wichtig, dass der Moderator die Teinehmer abstimmen åsst, weche der Punkte heute besprochen werden soen und wie man mit den weiteren verfåhrt (z. B. Verschieben auf nåchstes Treffen). Schne geht das, wenn der Moderierende die TN an die Themen, die ihnen am wichtigsten sind, Kreuzchen machen oder Punkte keben åsst. Fçr die Themen, die nicht behandet werden kænnen, egt der Moderator einen Themenspeicher an: Das ist ein großes Batt mit der Ûberschrift Themenspeicher, auf dem diese Themen notiert werden, damit sie nicht veroren gehen. Unsere Erfahrung zeigt, dass mind. 45 Minuten pro Punkt eingepant werden mçssen. Wenn man einen haben Tag Zeit hat, sind daher zwei Themen sinnvo. Verbesserungsbedarf Themenauswah! 92. Erg.-Lfg. September 2014 Seite 21

23 4 A/28 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung 3. Schritt: Verbesserungsvorschåge sammen und besprechen Verbesserungsvorschåge sammen Im dritten Schritt çberegt man nun gemeinsam, wie man die ausgewåhten Punkte (z. B. Auszubidende arbeiten nicht sebstståndig ) verbessern kann. Dazu ist es hifreich, wenn der Moderator dazu aufruft, dass nun jeder zu den einzenen ausgewåhten Punkten Ideen åußert. Es so ein Brainstroming sein; der Moderator schreibt die Vorschåge mit; eine Diskussion findet hier (noch) nicht statt. Unbedingt sote er darauf hinweisen, dass dabei ae Ideen erst einma gut und eraubt sind und man sich jetzt noch nicht çberegen soe, ob sie auch reaistisch/reaisierbar sind. Der Moderator sammet die Vorschåge auf Fipchart. Im dargesteten Beispiefa sieht das z. B. so aus: Verbesserungsvorschåge fçr Sebstståndiges! Arbeiten des Auszubidenden (1) Dem Auszubidenden immer zuerst genau erkåren, worauf er achten muss, vor aem auf mægiche Gefahren hinweisen. (2) Dem Auszubidenden Erkundungsaufgabe vorab steen, bei der er herausfinden so, worauf er achten muss. Bevor er osegt, ein Gespråch çber sein gepantes Vorgehen mit der ausbidenden Fachkraft. (3) Den Auszubidenden nur diejenigen Aufgaben auf der Baustee machen assen, die keinerei Gefahren bergen. (4) Zwischendurch mit dem Auszubidenden darçber sprechen, wie gut er zurechtkommt und wo es ggf. Probeme gibt.... Bianz ziehen Nun fordert er die TN wieder auf, Punkte fçr den oder die Vorschåge zu vergeben, die sie am besten finden. Danach fragt er ab, weche dieser Vorschåge die Teinehmer anspricht. Jeder åußert sich reihum zu seiner Wah. Die Læsungen werden Seite Erg.-Lfg. September 2014

24 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung 4 A/28 diskutiert. Der Moderator achtet darauf, dass jeder zu Wort kommt, und notiert Pro- und Contra-Argumente zu einzenen Verbesserungsvorschågen. Am Schuss zieht er eine Bianz: Die meisten Pro- und die wenigsten Contra-Argumente stehen jetzt bei diesem Vorschag. Ich habe auch wahrgenommen, dass jeder den Vorschag fçr umsetzbar håt. Woen wir beschießen, diesen Verbesserungsvorschag umzusetzen? Oft zeigen sich verschiedene Verbesserungsvorschåge auch as miteinander kombinierbar. Dann sote man eine soche mægiche Kombination auch diskutieren. Der Moderierende fragt dann beispiesweise, wenn Vorschag 1 und Vorschag 4 viee Punkte bekommen haben, ob sich die beiden nicht auch kombinieren ießen. Manchma ist das natçrich nicht mægich, wei die Vorschåge zu unterschiedich sind. Es gibt auch immer wieder den Fa, dass ae einen Vorschag gut finden, ein Einzener sich aber weigert, diesem zuzustimmen. Hier ist das Geschick des Moderierenden gefragt, auch diesen Widersacher mit ins Boot zu hoen. Kombinationen mægich Am Ende dieses Schritts hat man sich so auf einen (ggf. kombinierten) Vorschag verståndigt, den man umsetzen mæchte. Im Beispie kænnte das sein, dass die ausbidenden Fachkråfte in Zukunft Erkundungsaufgaben vorab steen (Vorschag 2) und Zwischengespråche fçhren (Vorschag 4). 4. Schritt: Konkrete Verbesserungsschritte vereinbaren Die Verbesserung hat bis hierhin nur Vorschagscharakter: Damit sie auch wirkich eintritt, ist es wichtig, dass man nun gemeinsam ganz konkret vereinbart, wer was bis wann mit wem tun muss ( W-Fragen ). Eine Anmoderation hierfçr kann sein: Wir haben uns jetzt auf einen Vorschag geeinigt. Jetzt geht es an die Umsetzung. Dafçr mçssen wir jetzt besprechen: Wer macht was bis wann und mit wem? Im Beispie hieße das: Was machen die ausbidenden Fachkråfte, wenn sie sogenannte Erkundungsauftråge steen, wie kænnen soche Erkundungsauftråge zum Beispie auten? Wann W-Fragen 92. Erg.-Lfg. September 2014 Seite 23

25 4 A/28 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung steen sie soche Auftråge? Was macht der Auszubidende damit? Konkrete Vereinbarung treffen Paper fçr die ausbidende Fachkraft Ûberprçfung durch Quaitåtszirke Eine mægiche konkrete Vereinbarung wåre: Immer vor wichtigen, erfogskritischen oder fçr den Auszubidenden neuen Arbeitsschritten stet die ausbidende Fachkraft soche Erkundungsaufgaben. Die kænnen z. B. heißen: Ûberegen Sie sich, was auf keinen Fa passieren darf! oder Finde heraus, wie man das machen kann! Soche Erkundungsauftråge werden vor dem Arbeitsschritt besprochen, die Fachkraft gibt dem Auszubidenden Feedback und stet Fragen ( Hast du... auch bedacht? Wie machst du das bei dem Schritt...? ). Der Auszubidende wird aufgefordert, noch einma nachzudenken, wenn er etwas Wichtiges vergessen hat. Wenn der Auszubidende auf einzene wichtige Aspekte nicht sebst kommt, ergånzt die Fachkraft sie. Mit diesem Schritt ist der Auszubidende gut vorbereitet und die Fachkraft kann ihn in dem Wissen arbeiten assen, dass er çber die Gefahren Bescheid weiß und dass er weiß, worauf er achten muss. Zwischendurch fragt die Fachkraft immer wieder nach, wie es åuft, und gibt, wenn nætig, Feedback. Der Moderierende kann die Vereinbarung durch Visuaisierung unterstçtzen: Er schreibt die Vereinbarung deutich und gut esbar auf ein Fipchart-Papier oder ein großes Batt. Dieses fotografiert er am Ende ab und druckt es nach dem Workshop auf DIN A4 aus und egt es jeder ausbidenden Fachkraft zu den Auftragspapieren as Erinnerung dazu. Direkt nach einer sochen Vereinbarung fragt der Moderierende: Wann und wie çberprçfen wir, ob es funktioniert? Ein guter Ort zur Ûberprçfung ist ein weiterer Quaitåtszirke. Hierfçr sote der Moderierende dann geich mit den TN einen Termin vereinbaren, z. B. sechs bis acht Wochen spåter. Damit ist der Quaitåtszirke eigentich zu Ende. Die Verbesserungsmaßnahmen mçssen jetzt aktiv umgesetzt werden und sich in der betriebichen Ausbidungspraxis bewåhren. Um aber auch die Quaitåt des gemeinsamen Prozesses im Quaitåtszirke immer weiter zu verbessern, ist es sinnvo, as etzten Schritt vor dem Auseinandergehen noch ein kurzes Seite Erg.-Lfg. September 2014

26 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung 4 A/28 Feedback einzuhoen çber den gemeinsamen Arbeitsprozess im Quaitåtszirke. Daraus kann der Moderator Konsequenzen fçr den nåchsten Quaitåtszirke und dessen Moderation ziehen. Daraufhin bedankt er sich fçr die Zusammenarbeit und wçnscht vie Erfog bei der Erprobung der Verånderungsmaßnahme. 92. Erg.-Lfg. September 2014 Seite 25

27 4 A/28 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung Erfahrungen mit dem Quaitåtszirke in der betriebichen Ausbidungspraxis Weche Erfahrungen haben die Betriebe mit dem Instrument Quaitåtszirke bisher gemacht? Hierzu haben wir beteiigte Akteure befragt. Auszubidende: konkrete Mitgestatung Ausbidende Fachkråfte: Unterstçtzung Ausbider: hifreiches Instrument Ausbidungseitungen: Team-Buiding Die befragten Auszubidenden åußern, dass ihnen durch Quaitåtszirke eine Mægichkeit gegeben wurde und wird, ihre Ideen und Wçnsche einzubringen und darçber ihre Ausbidung ganz konkret mitzugestaten. Sie wçrden sich dadurch sehr anerkannt und einbezogen fçhen und sind motiviert, ihre Ausbidung mitzugestaten. Ausbidende Fachkråfte begrçßen es, dass çber die Ausbidung in dieser Form gesprochen wird und man dabei auch seine Fragen und Næte einbringen kann. Sie fçhen sich teiweise endich in dieser Zusatzaufgabe unterstçtzt. Besonders heben sie dabei den Aspekt hervor, dass es damit geingt, zusammen gute, umsetzbare und wirksame Læsungen zu entwicken. Ausbider geben an, dass das Instrument sehr hifreich dafçr ist, bei Aspekten der Ausbidung, bei denen man noch nicht auf der Zieinie ist, wieder auf den richtigen Kurs zu kommen. Sie begrçßen die kommunikative Form, in wecher diese Optimierungsscheifen stattfinden und dass ae beteiigten Akteure mit einbezogen sind. Dies erhæhe das gegenseitige Verståndnis fçreinander, die Akzeptanz der Beschçsse und færdere damit deren Umsetzung. Ausbidungseitungen åußern sich åhnich wie die Ausbider, einige fçgen hinzu, dass das Instrument insbesondere auch den Aspekt des Team-Buiding befeuere. Es schweiße die an der Ausbidung Beteiigten as Gruppe zusammen, die offen miteinander umgeht und sich durch eine hohe Quaitåt der Beziehungen untereinander auszeichnet. Das wiederum færdere auch das gegenseitige Vertrauen und damit mittefristig eine positive Ausbidungs- und Unternehmenskutur. Seite Erg.-Lfg. September 2014

28 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung 4 A/28 Checkiste zur Einfçhrung des Instruments Quaitåtszirke in den Betrieb Die fogende Checkiste unterstçtzt Ausbidungsakteure, die das Instrument Quaitåtszirke in ihren Betrieb einfçhren woen. Sie ist eine Gedankenstçtze dafçr, an was dabei zu denken ist. Nr. Schritte fçr die Einfçhrung Eredigt? 1 Mit Vorgesetzten, ggf. Betriebsrat und Jugendvertretung Einfçhrung O des Instruments absprechen, dabei auch: kurze Vorsteung von Sinn und Zweck 2 Zeitichen Rahmen kåren: wann, wie ange und wie oft so ein O Quaitåtszirke im Betrieb stattfinden gemeinsame Abstimmung mit Vorgesetzten und potenzie Beteiigten 3 Diesen Leitfaden an den zeitichen Rahmen und die betriebichen O Bedingungen anpassen: Erarbeitung eines Umsetzungsvorgehens fçr den Quaitåtszirke 4 Sichersteen, dass die benætigten Materiaien vorhanden sind; O Fehende Materiaien besorgen (siehe Weches Materia ist nætig? ) 5 Råumichkeiten fçr den Quaitåtszirke kåren, ggf. Raum reservieren O 6 Ersten Quaitåtszirke terminieren (es soten mægichst ae betriebichen O Ausbidungsakteure dabei sein in keinen Unterneh- men, bei græßeren Unternehmen Deegationen der Auszubidenden, ausbidenden Fachkråfte, die hauptamtichen Ausbider und die Leitung) 7 Ersten Quaitåtszirke durchfçhren und dokumentieren (z. B. Foto-Protoko), O Feedback zum Quaitåtszirke einhoen, Termin fçr nåchsten Quaitåtszirke vereinbaren 8 Vorgehen auf Grundage des Feedbacks der Teinehmer çberprçfen, O ggf. anpassen 9 Zweiten Quaitåtszirke durchfçhren und dokumentieren (z. B. O Foto-Protoko), Feedback zum Quaitåtszirke einhoen, Termin fçr nåchsten Quaitåtszirke vereinbaren 10 usw. (siehe Schritt 8) O 92. Erg.-Lfg. September 2014 Seite 27

29 4 A/28 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung Quaitåtszirke und Ausbidungszirke Gemeinsamkeiten und Unterschiede In diesem Handbuch ist bereits ein Instrument namens Ausbidungszirke beschrieben (siehe hierzu Beitrag 8 A/10 Ausbidungszirke panen, durchfçhren, und evauieren). Dabei handet es sich um eine speziee Form eines Quaitåtszirkes, das aus demseben Modeversuch stammt. Die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zum hier beschriebenen Verfahren sind in der fogenden Tabee dargestet. Instrument Ausbidungszirke Quaitåtszirke Sinn und Zweck Einsatzfed Beteiigte Fokus Organisation/ Moderation Gemeinsame Ûberprçfung der Quaitåt der Ausbidung, Erarbeitung von Optimierungsschritten Großbetriebe, Bidungszentren von Großbetrieben Auszubidende & Jugendvertretungen, fachpraktische Ausbider, Ausbidungsverantwortiche; fi zunehmende Verantwortung der Auszubidenden fçr den Zirke (andere Akteure werden nur bei Bedarf dazu gehot) Auszubidende çberprçfen ihre Ausbidung, identifizieren Optimierungspotenziae, entwicken Verbesserungsvorschåge und tragen diese an die Ausbidungseitung heran Geht zunehmend auf die Auszubidenden çber, die sich durch den Quaitåtszirke ein Forum fçr Verbesserungsvorschåge aus ihren Reihen schaffen Gemeinsame Ûberprçfung der Quaitåt der Ausbidung, Erarbeitung von Optimierungsschritten Keine und mittere Unternehmen (KMU) und Großbetriebe, Fiiaen von Großbetrieben Auszubidende, ausbidende Fachkråfte/Geseen, Ausbider, Ausbidungsverantwortiche/Betriebseiter Ae Ausbidungsakteure çberprçfen gemeinsam die Ausbidung, identifizieren Optimierungspotenziae, vereinbaren Verbesserungsschritte Geht von einem eitenden Ausbider aus, vom Betriebsinhaber (bei KMU) oder externen Moderatoren Tab. 3: Quaitåtszirke und Ausbidungszirke Gemeinsamkeiten und Unterschiede Seite Erg.-Lfg. September 2014

30 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung 4 A/28 Beide Verfahren haben denseben Sinn und Zweck, sind jedoch auf unterschiediche Akteursgruppen zugeschnitten und erfordern verschiedene Vorgehen. Zugeschnitten auf unterschiediche Akteursgruppen Wo erhaten Sie weitere Informationen? Weitere Informationen und Antworten auf Ihre Fragen zur Durchfçhrung eines Quaitåtszirkes, auch in anderen Kontexten, erhaten Sie gerne von: Anna Maurus, GAB Mçnchen, E-Mai: de Nico Schrode, GAB Mçnchen, E-Mai: de Das Vorgehen wurde im Rahmen des BIBB-Modeversuchs Graswurze Quaitåtsentwickung und -sicherung entwicket und vom BMBF gefærdert. Zu diesem Modeversuch finden Sie weitere Infos und Instrumente unter: Wir freuen uns auch çber Rçckmedung und Berichte çber Ihre Erfahrungen mit diesem Vorgehen! 92. Erg.-Lfg. September 2014 Seite 29

31 4 A/28 Quaitåtszirke zur Ûberprçfung der Ausbidung Seite Erg.-Lfg. September 2014

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch...

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch... Inhat Eineitung.................................... 13 Der Nutzen des Businesspanes........................ 15 Was kann mit einem Businesspan gepant werden?............. 16 ErwartungenandiesesBuch..........................

Mehr

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend SeminarangebotE pfm-seminare: Praxisorientiert Nachhatig Resutatfokussiert Gewinnbringend Unsere Seminare sind anders! Sie sind resutatfokussiert und nachhatig ausgeegt! Seminare für persönichen und berufichen

Mehr

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen 1.2 Was ist der Inhat von NLP? NLP behandet den erfogreichen Umgang mit Menschen. Es beschreibt die zwei Bereiche Verstehen und Verändern und vermittet: 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und

Mehr

Leseprobe aus: Markway, Markway, Frei von Angst und Schüchternheit, ISBN 978-3-407-22938-0 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Markway, Markway, Frei von Angst und Schüchternheit, ISBN 978-3-407-22938-0 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel 2013 Betz Verag, Weinheim Base http://www.betz.de/de/nc/veragsgruppe-betz/gesamtprogramm.htm?isbn=978-3-407-22938-0 2013 Betz Verag, Weinheim Base Kapite 4 Zur Veränderung entschossen aber immer ein Schritt

Mehr

Über dieses Instrument

Über dieses Instrument Über dieses Instrument Durchführung eines Qualitätszirkels in Seminaren Ziel Zielgruppe Art des Instruments Zeitbedarf Inhalt Hintergrund Entwickelt im Modellversuch Autoren Die Teilnehmer/innen und Dozent/innen

Mehr

3 Manuelle Prüfmethoden

3 Manuelle Prüfmethoden 1 Software-Quaitätssicherung 3 Manuee Prüfmethoden Prof. Dr. Hemut Bazert Lehrstuh für Software-Technik Ruhr-Universität Bochum Hemut Bazert 1998 III Software-QS - Manuee Prüfmethoden 2 Einführung und

Mehr

Gespräche mit Lehrkräften führen

Gespräche mit Lehrkräften führen 70.11 Gespräche mit Lehrkräften führen ADOLF BARTZ Die Schueitung nimmt ihre Aufgabe der Personaführung wesentich über Gespräche mit den Lehrkräften wahr. Um diese Gespräche wirksam zu führen, muss sich

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung Handbuch OES Handreichung 14 Zievereinbarung mit der Schuverwatung Autorenteam: Susanne Thimet (verantwortich) Kutusministerium, Referat Grundsatzfragen und Quaitätsmanagement beruficher Schuen Dr. Rüdiger

Mehr

Einleitung: Was ist Marketing?

Einleitung: Was ist Marketing? Eineitung: Was ist Marketing? Die Abäufe auf Märkten geich wecher Art haben sich im Grundsatz nie geändert: Es geht um die Befriedigung von Bedürfnissen durch den Austausch von Waren gegen Ged. Aus Bedürfnissen

Mehr

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt?

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? ... Eineitung Eineitung Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? Diese Frage beantwortet sich eigentich schon sebst. Denn

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels 15....1 Eineitung 1 Eineitung Die Ziee dieses Kapites Die Ziee und Ziesetzungen des Personamanagements erfahren. Einen historischen Ûberbick çber das Personamanagement erhaten. Die Einbindung des Personamanagements

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen Natürich schöne Zähne ein Leben ang Parodontaerkrankungen Was versteht man unter einer Parodontitis? Die Parodontitis (Entzündung des Zahnhateapparates) ist eine durch Bakterien verursachte Infektionskrankheit,

Mehr

Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7

Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7 Inhatsverzeichnis 3 Inhatsverzeichnis Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7 1.1 Der Hauptbidschirm............................... 8 1.2 Die Bidschirmeemente des TI-Nspire CX CAS................ 9 1.3 Das

Mehr

Geschichte und Theorie

Geschichte und Theorie Eektrotechnikprotoko 1 rspannung (EMK) und innerer Widerstand Moser Guido eines Gavanischem Eements Fuda, den 9.03.00 Geschichte und Theorie Die ersten Spannungsqueen, die gebaut wurden, waren gavanische

Mehr

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen B. Die Referendarausbidung und das Assessorexamen 2 Der juristische Vorbereitungsdienst und dessen konkrete Ausgestatung obiegt den jeweiigen Bundesändern, weche hierfür die gesetzichen Grundagen schaffen.

Mehr

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung« Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«Markt- und Kundenorientierung eine eementare Ziegröße des Marketing und zugeich das Mantra des Marketing der 80er und 90er Jahre

Mehr

aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen

aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen Entdecken Sie die PORR Ega, weches Projekt die PORR baut es! Ob Straßen oder Wohnhäuser, Hotes oder Bürokompexe, Kraftwerke, Stadien

Mehr

Wohlfühltipps. Starke Tipps zum Wohlfühlen am Arbeitsplatz. Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitsplatz

Wohlfühltipps. Starke Tipps zum Wohlfühlen am Arbeitsplatz. Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitsplatz Wohfühtipps Starke Tipps zum Wohfühen am Arbeitspatz Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitspatz Inhat Vorwort 3 Voraussetzungen zum Wohfühen 4 Den Arbeitspatz gesund gestaten

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG Dr. rer. nat. Sven Groppe Übungen zur Voresung Mobie und Verteite Datenbanken WS 28/29 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentraisierten Datenbanksystemen Aufgabe 1: Fogende Reationen seien gegeben: LÖSUNG

Mehr

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen Apri 20 Vorab Unsere Themen im Überbick: Evauationsergebnisse BTS Mannheim Konsequenzen für die BTS-Coaching-Weiterbidungen Evauierung der Lehrcoachings Abschuss der 16. BTS-Coaching-Weiterbidung Abschuss

Mehr

Die Einladung Sorgen Sie dafür, das alle Teilnehmer rechtzeitig eine Einladung erhalten, auf der Ort, Zeit und Thema/Ziel der Sitzung vermerkt sind.

Die Einladung Sorgen Sie dafür, das alle Teilnehmer rechtzeitig eine Einladung erhalten, auf der Ort, Zeit und Thema/Ziel der Sitzung vermerkt sind. Die Arbeitskreissitzung - der Agenda-Klassiker Die klassische Situation im Agenda-Prozess: eine Arbeitsgruppe kommt zusammen und soll in kurzer Zeit ein gutes Ergebnis erarbeiten. Wie gehe ich als Moderator

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback Handbuch OES Handreichung 6 Individuafeedback Autorenteam: Bärbe Bochmann Traude Gerstauer Mirosav Moravek Jürgen Niemeyer Ingo Prumbs (verantwortich) Vincent Richers Birgit Schoze-Thoe Theo Trçnde Handbuch

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürich schöne Zähne ein Leben ang Zahnimpantate Die eigenen Zähne gesund erhaten ist die Grundrege Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie soten aes dafür tun, um sie mögichst

Mehr

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen Stabsstee Monitoring und Evauierung Lernen aus Evauierung Prozesse und Instrumente der GIZ as ernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationaen Lernen Inhat 1.3Lernen aus Evauierung as Unternehmensstrategie

Mehr

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen Die Change Management-Kompetenz und Veränderungsgeschwindigkeit der eigenen Organisation erhöhen in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager

Mehr

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Zur Orientierung: vier IGeL-Gruppen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Ob Innendruckmessung

Mehr

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v.

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v. Verein zur Förderung und Erhatung der Hermann Lietz-Schue Spiekeroog e.v. Hermann Lietz-Schue Spiekeroog Wie jede nicht-staatiche Schue hat auch die Hermann Lietz-Schue Spiekeroog einen Träger, das heißt:

Mehr

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH Bei Postversand: Bitte Seiten zusammenheften. Seite 1 von 5 Prüfungsaufgaben Modu : Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701 Name/Vorname: Straße: PLZ/Ort: Ausbidungszie/Schuabteiung: Dip.

Mehr

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie Thementisch Informee Bidung Lernort Famiie In diesem Themenfed ging es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport mit dem Zie Famiien und/oder Kinder und Jugendiche die

Mehr

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien Juni 2013 Ärzte für Ärzte Newsetter des Vereins ÄrzteService und ÄrzteInformation Österreichische Post AG, Sponsoringpost, Veragspostamt 9063 Maria Saa, Nr. 07Z037354S, Retouren an Postfach 555, 1008 Wien

Mehr

informiert Abschluss des 7. Weiterbildungslehrganges Supervision und Coaching Abschluss der 18. Coaching-Weiterbildung und WBOkompakt

informiert Abschluss des 7. Weiterbildungslehrganges Supervision und Coaching Abschluss der 18. Coaching-Weiterbildung und WBOkompakt Sept. 2010 Vorab Ob Sommergut oder Sommerregen, der Newsetter von BTS hät wieder Interessantes und Neues bereit. Wir freuen uns, dass wir unseren Newsetter mitterweie an 1.600 Leser versenden dürfen. Die

Mehr

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren Teefon- und Handyrechnung Richtig rekamieren Ärger mit der Teefonrechnung gehört inzwischen zum Atag vieer Verbraucher. Hierauf hat die Poitik reagiert: Mit dem Teekommunikationsgesetz gibt es einige neue

Mehr

Beschleunigte Simulationen durch verteiltes Rechnen

Beschleunigte Simulationen durch verteiltes Rechnen Bescheunigte Simuationen durch verteites Rechnen CST Workshop, München 2012-06-21 Dip.-Ing. Danie Baschke Rohde&Schwarz GmbH&Co. KG Inhat Einführung & Grundagen Methoden zur Simuationsbescheunigung Funktionsprinzip

Mehr

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen 8. 2.2011 w:/haufe/c-oe-v/heft_2011-2/4_2567193.3d Seite 63 Haufe-Lexware Refexion, Grundagen & Konzepte Gruppe 4 Seite 63 Inteigente Strukturen zwischen Markt und Staat: in Friedrichshafen Der Beitrag

Mehr

Ultrakurzpulslaser haben sich in den vergangenen. 3D-Oberflächenstrukturierung von Freiformflächen

Ultrakurzpulslaser haben sich in den vergangenen. 3D-Oberflächenstrukturierung von Freiformflächen 30 S M I K R O L A S E R B E A R B E I T U N G 3D-Oberfächenstrukturierung von Freiformfächen Mit ULTRAKURZPULSLASERN können funktionae Mikro- und Nanostrukturen auf Freiformoberfächen aufgebracht werden.

Mehr

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?«

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?« Vorwort»Ach so, Sie sind Lehrerin? Aha na ja Sie sind Gestattherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu fogendem Probem: [ ]?«Es verbüfft mich immer wieder aufs Neue, wie unterschiedich

Mehr

Quantitative Analyse mittels Titration

Quantitative Analyse mittels Titration Quantitative Anayse mittes Titration - Ermittung des Säuregehats in Speiseessig - Hausarbeit im Seminarfach Chemie Patrick Heinecke 25. November 2008 Inhatsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Theorie 3 2.1 Titration.......................................

Mehr

3 Waren. Warenwirtschaft. 2.4.1 Gebundene Aufgaben und Lösungen. zu 2.1 Warenwirtschaft

3 Waren. Warenwirtschaft. 2.4.1 Gebundene Aufgaben und Lösungen. zu 2.1 Warenwirtschaft Warenwirtschaft Waren Aufgabe : Nr.(6): 2.99,00 :100 % 15% = 448,95 Nr.(8): 2.544,05 :100 % 2% = 50,88 Nr.(12): 2.690,47 :820,00 kg =,28 /kg 2.4 Gebundene Aufgaben und Lösungen 2.4.1 Gebundene Aufgaben

Mehr

Leitbildentwicklung in Schulen

Leitbildentwicklung in Schulen 21.21 Leitbidentwickung in Schuen RAINER ZECH Ein Leitbid ist eine gemeinsame Sebstbeschreibung der Organisation Schue durch deren Beschäftigte. Es so die Handungen der Organisation beziehungsweise der

Mehr

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung Frieder Harz Reigiöse Erziehung und Bidung Thema Gück Beispiee für das gemeinsame Nachdenken über das Gück 1) Mit einer Geschichte, einer keinen Sprechszene, einem Bid u.ä. wird ein Impus gesetzt. z.b.

Mehr

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse 23 Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse Ziee, Behandungsinhate und Organisation der Initiatherapie

Mehr

Umgang mit wassergefährdenden

Umgang mit wassergefährdenden Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Anagenbezogener Gewässerschutz Der Schutz des Grundwassers hat aufgrund vieer schwerwiegender Verunreinigungen durch Un- und Störfäe sowie unsachgemäßen Umgang mit

Mehr

Wohnen Betreuung Pflege

Wohnen Betreuung Pflege Wikommen zu Hause Unsere Angebote für Senioren auf einen Bick Wohnen Betreuung Pfege Wohfühen von Anfang an! aktiv Damit Sie gut bei uns ankommen, sprechen wir ausführich mit Ihnen über Ihre Wünsche und

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, Juni 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein UMWELTPRAXIS Nr. 11 / Februar 1997 Seite 7 Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfavorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann ebenswichtig sein Kommunikation ist

Mehr

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten Vorab Irgendwie kommt dieses Jahr 2008 ungewöhnich daher: Fasching, kaum dass Weihnachten war, Schnee an Ostern und von Frühing immer noch (kaum) eine Spur. Der frühe Ostertermin verzerrt die übiche Arbeitsverteiung

Mehr

Computer - Schritt für Schritt

Computer - Schritt für Schritt 82 10-Finger Tastschreiben Computer - Schritt für Schritt Maschinenschreiben am PC mit aen Sinnen in drei Tagen ernen Moderne Lehrmethoden führen in kurzer Zeit zu Ihrem Zie, mit zehn Fingern die Computertastatur

Mehr

Rechtschreibbewusstheit und Fehlersensibilität michaela.glavic@lsr-stmk.gv.at

Rechtschreibbewusstheit und Fehlersensibilität michaela.glavic@lsr-stmk.gv.at Rechtschreibbewusstheit und Fehersensibiität michaea.gavic@sr-stmk.gv.at 1. Eineitung 2. Strategien as Lerngegenstand 3. Rechtschreibbewusstheit und Fehersensibiität 4. Nachdenken über Sprache Sprache

Mehr

soma.kurier Ausgabe 01.2014 Für ein gesundes und bewegtes Leben kostenlose Publikation von soma.fit

soma.kurier Ausgabe 01.2014 Für ein gesundes und bewegtes Leben kostenlose Publikation von soma.fit Das Gütersoher Gesundheitszentrum Für ein gesundes und bewegtes Leben soma.kurier Ausgabe 01.2014 Für ein gesundes und bewegtes Leben kostenose Pubikation von : 2010 bis 2014 VORWORT Nicht nur wir haben

Mehr

Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter

Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter Die Rolle des Reporters stellt eine schöne Möglichkeit für Kinder dar, selbst aktiv zu werden und kommunikative Fähigkeiten zu schulen. Darüber hinaus erhalten

Mehr

Einkaufshilfe oder schöne Worte?

Einkaufshilfe oder schöne Worte? Einkaufshife oder schöne Worte? Verkehrsbezeichnung bei Lebensmitten Verkehrsbezeichnung was ist das? Frühingssuppe Kabswiener Knusper- Chips Sie muss auf verpackten Lebensmitten stehen und so darüber

Mehr

UE: 1 L L. 1. Schreiben Sie. L L

UE: 1 L L. 1. Schreiben Sie. L L الحرف : ل ل ل ل der Buchstabe 1. Schreiben Sie. الحرف : ل ل ل ل der Buchstabe 2. Schreiben Sie. Thema: Hörübung 3. Was beginnt mit? Hören und umkreisen Sie. 1. 2. 3. 4. 5. 6. Thema: Wiedererkennen / 4.

Mehr

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien Sparkasse Fürstenfedbruck und Immobiien Eigentum schaffen im schönen Landkreis Fürstenfedbruck. In sechs Schritten zum Eigentum. So einfach ist das... mit Ihrer Sparkasse Fürstenfedbruck. S Sparkasse Fürstenfedbruck

Mehr

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen Thementisch Gewatprävention Kinder stark machen In diesem Themenfed geht es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport um zum einen Jugenddeinquenz zu vermeiden (z.b. durch

Mehr

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 Inhat Vorwort 3 Über den Inhat 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 1. Das Handwerk Der Einstieg zum Aufstieg 6 Was ist Handwerk? 6 Die Bedeutung des Handwerks in der Wirtschaft 6 Die Bedeutung des

Mehr

Mediatoren im Schlichterraum und keiner geht hin?

Mediatoren im Schlichterraum und keiner geht hin? Schue as Lern- und Lebensort A 5.9 Mediatoren im Schichterraum und keiner geht hin? Das Mediatorenmode zum Laufen bringen Dr. Wofgang Widfeuer Referent an der Sächsischen Akademie für Lehrerfortbidung

Mehr

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN INSIU FÜR ANGEWANDE PHYSIK Physikaisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße WÄRMELEIFÄHIGKEI UND ELEKRISCHE LEIFÄHIGKEI VON MEALLEN Eineitung In diesem

Mehr

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Prof. Dr. Raf T. Kreutzer Kundenbeziehungsmanagement im digitaen Zeitater Konzepte, Erfogsfaktoren, Handungsideen Verag W. Kohhammer

Mehr

JETZT BEWERBEN! Tel.: +49 4795 955-0 info@faun.com

JETZT BEWERBEN! Tel.: +49 4795 955-0 info@faun.com Meine Ausbidung bei FAUN MACHT MIR SPASS UND ICH HABE BEREITS VIELE ERFAHRUNGEN GESAMMELT. As Bestandtei eines motivierten und wetweit vernetzten Teams habe ich ein sicheres Gefüh für meine berufiche Zukunft.

Mehr

1 + 2A. 4 P Lehrjahre. 2013 Montag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben

1 + 2A. 4 P Lehrjahre. 2013 Montag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben 2013 Montag, 10. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 4-jährige Lehren, Tei 1 und 2, Serie A 4 P Lehrjahre Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse 1. Lesen 2. Schreiben 1 + 2A

Mehr

Geprüfter Wassermeister

Geprüfter Wassermeister www.wassermeister-info.de BERUFSINFORMATION ZUR AUFSTIEGSFORTBILDUNG Geprüfter Wassermeister Impressum Herausgeber DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. Technisch-wissenschafticher Verein

Mehr

Supervision & Coaching

Supervision & Coaching 10.Weiterbidungsehrgang systemischösungsorientierte von September 2011 Supervision & Coaching bis Dezember 2013 zur Supervisorin zum supervisor zum coach Geseschaft für Organisationsberatung Training und

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, oktober 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterklausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:...

Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterklausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:... FH Potsdam Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterkausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:... Geburtsdatum: (voräufig) max. COMPUTER Nr.:.. Erreichte Aufgabe

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 8 Prozessmanagement

Handbuch OES. Handreichung 8 Prozessmanagement Handbuch OES Handreichung 8 Prozessmanagement Autorenteam: Frank Athoff Dr. Kar-Otto Dçbber (verantwortich) Traude Gerstauer Heinrich Hçrtdçrfer Michae Rütter Rudof Wiedenmann Handbuch OES, Handreichung

Mehr

Gemeinsam stark sein

Gemeinsam stark sein Chefs & Vorgesetzte Gemeinsam stark sein was Sie as Führungskraft tun können Ein Ratgeber für Führungskräfte zum Umgang mit Depression am Arbeitspatz Inhat Vorwort 3 Die Vokskrankheit Depression 4 Die

Mehr

Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher. in Hessen und Rheinland-Pfalz. In Kooperation mit. Hessisches Kultus ministerium

Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher. in Hessen und Rheinland-Pfalz. In Kooperation mit. Hessisches Kultus ministerium Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher in Hessen und Rheinand-Pfaz Bewerbung bis 31. Mai 2013 In Kooperation mit Hessisches Kutus ministerium Hessisches Sozia ministerium Das Programm Sie

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Configuration Management

Configuration Management Embedded & Software Engineering Configuration Management technik.mensch.eidenschaft Mixed Mode GmbH DIN EN ISO 9001 Einführung Wann so ich mein CM-System auswechsen? Was ist das best-in-cass-too? Wann

Mehr

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse Prüfungsfächer Prüfung 1Weche Anforderungen erwarten michinder Abschussprüfung? Um Groß- und Außenhandeskaufmann bzw. Groß- und Außenhandeskauffrau zu werden, müssen Sie vier Hürden überspringen: drei

Mehr

13 BLUT- ERKRANKUNGEN

13 BLUT- ERKRANKUNGEN 13 BLUT- ERKRANKUNGEN 13.1 Anämien 204 13.2 Therapie von Leukämien, Pasmozytomen, Morbus Wadenström und Lymphomen 209 13.3 Therapie von Leukopenien 209 13.4 Gerinnungsstörungen 209 aus: Kretz u.a., Medikamentöse

Mehr

der Ubbo-Emmius-Klinik

der Ubbo-Emmius-Klinik Eternschue_onine_Layout 1 21.10.2015 11:39 Seite 1 der Ubbo-Emmius-Kinik Eternschue_onine_Layout 1 21.10.2015 11:39 Seite 2 Kursangebote Eterninformationsabend: Geburt in der UEK Der babyfreundiche Start

Mehr

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan

Zahnersatzkosten im Griff. Wichtige Regeln zum Zahnersatz speziell zum Heil- und Kostenplan Zahnersatzkosten im Griff Wichtige Regen zum Zahnersatz spezie zum Hei- und Kostenpan Ega, ob der Zahnarzt eine Krone oder ein Impantat empfieht: Gesetzich Krankenversicherte können die Behandungsmethode

Mehr

Unfallschutz TOP 400 Small, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfallschutz der Wiener Städtischen.

Unfallschutz TOP 400 Small, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfallschutz der Wiener Städtischen. Unfaschutz TOP 400 Sma, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfaschutz der Wiener Städtischen. FÜR AKTIVE MENSCHEN. 02 Unfaschutz TOP 400 TUN SIE, WAS IHNEN SPASS MACHT. Mit einem guten Gefüh.

Mehr

Ringbildung beim Michelson-Interferometer

Ringbildung beim Michelson-Interferometer 1 Ringbidung beim Micheson-Interferometer Ausgangspunkt ist das Hygensche Prinzip, dass von jedem Punkt einer Weenfront Kugeween, d.h. Ween in ae Raumrichtungen, ausgehen. Das erstauniche ist nun, dass

Mehr

Training Actíva Lohnwert Methodik

Training Actíva Lohnwert Methodik Training Actíva Lohnwert Methodik Das kriteriumgerichtete (kompetenzgerichtete) Interview und die STARR Methodik 1. Das Kriteriumgerichtete Interview I 1.1. Was bedeutet CGI? Das Kriteriumgerichtete Interview

Mehr

Andreas Lux 26.01.2011. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse

Andreas Lux 26.01.2011. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Andreas Lux 26.01.2011 Verknüpfung unterschiedicher Modesprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanayse Warum unterschiediche Sprachen? Nicht ae Probeme eignen sich, um mit Standardsprachen beschrieben

Mehr

Kollegiale Praxisberatung (Intervision)

Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Das Prinzip Intervision ist eine Form der kollegialen Praxisberatung. Die Mitglieder einer Intervisionsgruppe stehen in einem kollegialen Verhältnis zu einander

Mehr

Stärkung der Volksschule auf Kurs

Stärkung der Volksschule auf Kurs Stärkung der Voksschue auf Kurs Der Grosse Rat debattierte abschiessend über die Vorage «Stärkung der Voksschue Aargau». 14 Abstimmung. Der Grosse Rat hat am 8. November die Vorage zur Stärkung der Voksschue

Mehr

Besprechungen sind das wichtigste Instrument der organisationsinternen Kommunikation.

Besprechungen sind das wichtigste Instrument der organisationsinternen Kommunikation. Meeting planen Besprechungen sind das wichtigste Instrument der organisationsinternen Kommunikation. Mit einer guten Struktur, Vorbereitung und Moderation des Meetings kann die Ergiebigkeit nachhaltig

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 7 Projektmanagement. Autorenteam: Andrea Haushalter Dr. Reinhard Maier (verantwortlich) Handbuch OES, Handreichung 7

Handbuch OES. Handreichung 7 Projektmanagement. Autorenteam: Andrea Haushalter Dr. Reinhard Maier (verantwortlich) Handbuch OES, Handreichung 7 Handbuch OES Handreichung 7 Projektmanagement Autorenteam: Andrea Haushater Dr. Reinhard Maier (verantwortich) Handbuch OES, Handreichung 7 Veragsnummer: 69804000 Verag: Woters Kuwer Deutschand Car Link

Mehr

Molekulare Biomedizin

Molekulare Biomedizin BACHELORSTUDIENGANG Moekuare Biomedizin Bacheor of Science (B.Sc.) Interdiszipinäre Vernetzung von Naturwissenschaft und theoretischer Medizin Moekuare Biomedizin Erforschung moekuarer Krankheitsursachen

Mehr

Schwerpunktthema Familie. SkF da sein, leben helfen. Jahresbericht 2011. Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Diözese Rottenburg-Stuttgart

Schwerpunktthema Familie. SkF da sein, leben helfen. Jahresbericht 2011. Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Diözese Rottenburg-Stuttgart Schwerpunktthema Famiie SkF da sein, eben hefen Jahresbericht 2011 Soziadienst kathoischer Frauen e.v. Diözese Rottenburg-Stuttgart Impressum Soziadienst kathoischer Frauen e.v. Geschäftsstee Stöckachstraße

Mehr

Richtlinien fürdiegestaltungvon wissenschaftlichenarbeiten

Richtlinien fürdiegestaltungvon wissenschaftlichenarbeiten LEHRSTUHL FÜR ALLG.BWL UNDWIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF.DR.HERBERTKARGL Richtinien fürdiegestatungvon wissenschaftichenarbeiten Dr.rer.po.AxeC.Schwickert 6.,unveränderteAuf.,Dezember1998 Richtinien

Mehr

HiPath optipoint WL2 professional / optipoint WL2 professional S. LDAP-Funktion an optipoint WL2 professional / optipoint WL2 professional S

HiPath optipoint WL2 professional / optipoint WL2 professional S. LDAP-Funktion an optipoint WL2 professional / optipoint WL2 professional S HiPath optipoint WL2 professiona / optipoint WL2 professiona S LDAP-Funktion an optipoint WL2 professiona / optipoint WL2 professiona S bktoc.fm Inhat Inhat 0 1 Übersicht..............................................................

Mehr

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Nach jahreanger Diskussion trat zum 26. Februar 2013 das Patientenrechtegesetz in Kraft. Es fasst in Gesetzesform, was bisher schon as Richterrecht

Mehr

teleffekt. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst Effektiv im Dialog.

teleffekt. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst Effektiv im Dialog. EFFEKTVOLLE VERTRIEBSUNTERSTÜZUNG Erhöhte Produktivität im Außendienst teeffekt Geseshaft für Direkt-Marketing mbh Management Center Ebroih Am Fader 4 40589 Düssedorf Teefon 0211/7 57 07 81 Teefa 0211/9

Mehr

APIS Software Training /Consulting

APIS Software Training /Consulting APIS Software Training /Consuting IQ-Software Diensteistungen APIS Informationstechnoogien GmbH Die in diesem Dokument enthatene Information kann ohne Vorankündigung geändert werden und stet keine Verpfichtung

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 eschäftsbericht 2014 en Meine Bank für's Leben Meine Bank für's Leben Meine Bank für's Leben Meine Bank für's Leben Meine Bank für's Leben Meine Bank für's Leben Meine Bank für's Leben Meine Bank für's

Mehr

Coach me if you can! Iris Brockob & Frank Hoffmann Partnerschaft für Beratung, Training & Gestaltung

Coach me if you can! Iris Brockob & Frank Hoffmann Partnerschaft für Beratung, Training & Gestaltung Coach me if you can! Fieldcoaching Effektivität vor Ort! Fieldcoaching im Verkauf ist mehr als Coaching: Field-Coaching ist eine Kombination aus individueller Beratung/Coaching, persönlichem Feedback und

Mehr

Das Konzept OES. Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Das Konzept OES. Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Das Konzept OES Quaitätsentwickung an berufichen Schuen in Baden-Württemberg Handbuch OES Handreichung 2 Das Konzept Operativ Eigenständige Schue für berufiche Schuen in Baden-Württemberg Autorin: Susanne

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Anmeldung zur Thermografie-Aktion 2012

Anmeldung zur Thermografie-Aktion 2012 Kopie für Ihre Unteragen Verbraucherzentrae NRW e.v. Beratungsstee Asdorf Energieberatung Bahnhofstraße 36-38 52477 Asdorf Anmedung zur Thermografie-Aktion 2012 Gebäudestandort: Hiermit mede ich mich verbindich

Mehr

Dr. Katharina Ibrahim bfkm fingerhut + seidel Willy-Brandt-Str. 9 06110 Halle/Saale Tel 0345 68 23 90 kontakt@bfkm-halle.de www.bfkm-halle.

Dr. Katharina Ibrahim bfkm fingerhut + seidel Willy-Brandt-Str. 9 06110 Halle/Saale Tel 0345 68 23 90 kontakt@bfkm-halle.de www.bfkm-halle. Dr. Katharina Ibrahim bfkm fingerhut + seidel Willy-Brandt-Str. 9 06110 Halle/Saale Tel 0345 68 23 90 kontakt@bfkm-halle.de www.bfkm-halle.de Ein Espresso aus unseren Erfahrungen Hand aufs Herz: Wie stehen

Mehr

Mach Lehre und Karriere in unserer Bäckerei! Vom Zimmerling zum Lehrmeister. www.baeckerei-zimmer.de

Mach Lehre und Karriere in unserer Bäckerei! Vom Zimmerling zum Lehrmeister. www.baeckerei-zimmer.de Mach Lehre und Karriere in unserer Bäckerei! Vom Zimmering zum Lehrmeister www.baeckerei-zimmer.de Die Back- und Konditorkunst hat beim Unternehmen Zimmer eine ange Tradition. Seit 300 Jahren gibt es den

Mehr

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Beim Mind Mapping notieren Sie Ihre Gedanken nicht wie üblich hinter- oder untereinander. Anstelle dessen schreiben Sie das Hauptthema Ihrer Notizen auf die Mitte

Mehr

1.3 Elektrothermische Energiewandlungsvorgänge in Gleichstromkreisen

1.3 Elektrothermische Energiewandlungsvorgänge in Gleichstromkreisen 6 Vorgänge in eektrischen Netzwerken bei Geichstrom.3 Eektrothermische Energiewandungsvorgänge in Geichstromkreisen.3. Grundgesetze der Erwärmung und des ärmeaustauschs Erwärmung So ein örper der Masse

Mehr

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie Arzneimittewesen Gesundheitspoitik Industrie und Geseschaft fme AG, Hattersheim Der Markt für eektronische Dokumenten-Management-Systeme (DMS) ist insbesondere in der pharmazeutischen Industrie kräftig

Mehr

Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch)

Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch) Motiviert, sicher und souverän Aus- und Weiterbidung Coaching Services Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch) 1. Übersicht Kreativität, Initiative, Fexibiität, Effizienz und Effektivität sind Faktoren,

Mehr