Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung"

Transkript

1 Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung Das Problem einer möglichen Pflegebedürftigkeit stellt sich für jeden für uns. Mit zunehmendem Alter lassen die körperlichen und geistigen Fähigkeiten nach und es tauchen Fragen nach der Gestaltung dieses Lebensabschnitts auf. Aber auch bereits in jungen Jahren kann das Problem wegen eines Unfalls oder einer plötzlichen Erkrankung in den Mittelpunkt rücken. Wenn Sie oder einer Ihrer Angehörigen wegen Alters, Krankheit oder Unfall pflegebedürftig werden, so stellen sich in diesem Zusammenhang neben den persönlichen auch viele rechtliche Fragen. Zu einigen der drängendsten Fragen sollen an dieser Stelle Informationen angeboten werden. Sollten Sie selbst einmal betroffen sein, so können Sie sich wegen einer umfangreichen rechtlichen Beratung gerne an uns wenden. Typische Fragenkreise sind etwa die folgenden: Wann wird eine rechtliche Betreuung erforderlich und was bedeutet die Betreuung für den Betroffenen? Kann der Betroffene schon im Vorfeld Regelungen für den Fall der Betreuungsbedürftigkeit treffen? Kann der Betroffene seine Erbfolge regeln und was ist dabei besonders zu beachten? Bin ich als Angehöriger verpflichtet, für die Pflegekosten eines Betreuungsbedürftigen aufzukommen? Wann wird eine rechtliche Betreuung erforderlich und was bedeutet die Betreuung für den Betroffenen? Das Gesetz sieht vor, dass einem Volljährigen durch das Vormundschaftsgericht ein Betreuer bestellt wird, wenn der Volljährige auf Grund einer psychischen Krankheit oder

2 einer körperlichen, geistigen oder seelischen Beeinträchtigung seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht besorgen kann. In Betracht kommen insoweit beispielsweise Demenzerkrankungen des Betroffenen, schwere psychische Erkrankungen, aber auch schwere körperliche Gebrechen nach einer Krankheit oder einem Unfall. Die Notwendigkeit einer Betreuung wird im Verfahren des Vormundschaftsgerichts durch Einholung eines Sachverständigengutachtens oder Beiziehung eines bereits vorliegenden ärztlichen Gutachtens des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung festgestellt. Das Vormundschaftsgericht verschafft sich darüber hinaus einen persönlichen Eindruck von dem Betroffenen. Die Anordnung einer Betreuung darf immer nur für solche Aufgabenkreise erfolgen, in denen eine Betreuung tatsächlich erforderlich ist, das heißt, nur soweit der Betroffene seine Angelegenheiten nicht selbst regeln kann. Vor allem, wenn der Betroffene bereits im Vorfeld eine andere Person zur Wahrnehmung der eigenen Angelegenheiten bevollmächtigt hat (insbesondere durch eine Vorsorgevollmacht, siehe unten), ist die Bestellung eines Betreuers nicht erforderlich. Für den Betroffenen bedeutet die Anordnung der Betreuung zunächst nicht, dass er geschäftsunfähig wird. Hierüber sagt die Tatsache der Betreuung nichts aus. Der Betreute kann also grundsätzlich weiterhin Rechtsgeschäfte abschließen. Daneben kann jedoch auch der Betreuer für den Betreuten handeln, der Betreuer ist berechtigt, den Betreuten bei Rechtsgeschäften zu vertreten. Dieses Nebeneinander kann allerdings in der Praxis zu Problemen führen, wenn sowohl Betreuer als auch Betreuter das gleiche Geschäft abschließen. Aus diesem Grund sieht das Gesetz die Möglichkeit des Einwilligungsvorbehalts vor, der durch das Vormundschaftsgericht angeordnet wird. Ist ein derartiger Einwilligungsvorbehalt angeordnet, so kann der Betreute nicht mehr selbst Rechtsgeschäfte wirksam abschließen, sondern bedarf dazu der Einwilligung seines Betreuers. Ein solcher Einwilligungsvorbehalt wird angeordnet, wen dies erforderlich ist, um eine erhebliche Gefahr für die Person oder das Vermögen des Betreuten abzuwenden (z.b. wenn der Betroffene geistig verwirrt ist und in diesem Zustand völlig sinnlose Geschäfte abschließt). Kann der Betroffene schon im Vorfeld Regelungen für den Fall der Betreuungsbedürftigkeit treffen?

3 Für viele Menschen ist diese Frage von besonderer Bedeutung, weil die gerichtliche Bestellung eines möglicherweise völlig unbekannten Betreuers häufig als ein Eingriff in den privaten Lebensbereich empfunden wird, und die Regelung der persönlichen und wirtschaftlichen Angelegenheiten lieber in die Hände einer Vertrauensperson aus dem persönlichen Umfeld gelegt wird. Darüber hinaus hat die moderne Intensivmedizin die Erhaltung des menschlichen Lebens auch in einer Form möglich gemacht, die von vielen als nicht mehr menschenwürdig und lebenswert betrachtet und deshalb abgelehnt wird. Da die Ärzte aber ohne den entgegenstehenden Willen des Patienten grundsätzlich zu einer umfassenden Behandlung verpflichtet sind, bedarf es in diesem Fall einer Äußerung über die gewünschten und nicht gewünschten Behandlungsmaßnahmen. Als lebzeitige Vorsorgemaßnahmen zur Regelung der Angelegenheiten für den Eintritt von schwerer Krankheit oder Betreuungsbedürftigkeit sind vor allem die Begriffe Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung ins Bewusstsein einer breiteren Öffentlichkeit gelangt. Sie sollen hier näher erklärt werden: Vorsorgevollmacht Das wichtigste Mittel zur Regelung der eigenen Angelegenheiten für den Fall der Betreuungsbedürftigkeit stellt die Vorsorgevollmacht dar, denn durch sie kann die gerichtliche Bestellung eines Betreuers vermieden werden. Mit der Vorsorgevollmacht wird eine andere Person als Vertreter des Betroffenen eingesetzt, der den Betroffenen in den in der Vorsorgevollmacht genannten Angelegenheiten vertreten kann. Gegenstand der Vollmachtserteilung kann sowohl die Vertretung in Vermögensangelegenheiten als auch in persönlichen Angelegenheiten sein. In Vermögensangelegenheiten sollte typischerweise eine Generalvollmacht erteilt werden. Dies bedeutet, dass der Bevollmächtigte für den Betroffenen alle Rechtsgeschäfte vornehmen kann, bei denen eine Stellvertretung überhaupt zulässig ist. Für die Regelung der persönlichen Angelegenheiten verlangt das Gesetz, dass die Vorsorgevollmacht die von der Vollmacht erfassten Maßnahmen (z.b. ärztliche Eingriffe) ausdrücklich benennt. Im Zusammenhang mit der Erteilung einer Vorsorgevollmacht stellen sich zahlreiche Einzelfragen, die eine eingehende rechtliche Beratung erforderlich machen können.

4 Dies beginnt schon bei der Form der Vorsorgevollmacht: In der Regel wird es nicht genügen, die Vorsorgevollmacht einfach schriftlich zu erteilen, weil das Gesetz vielfach eine strengere Form verlangt. So setzen bestimmte Rechtsgeschäfte oder ihr Vollzug in öffentlichen Registern eine öffentliche Beglaubigung der Vollmacht voraus. Als Beispiel sind hier etwa die Übertragung von Grundstücken (Grundbucheintrag!) und die Eintragungen ins Handelsregister oder auch der Abschluss von Verbraucherkreditverträgen zu nennen. Grundsätzlich dürfte es empfehlenswert sein, die Vorsorgevollmacht notariell beurkunden zu lassen. Dies hat neben der höheren Akzeptanz beim Abschluss und der Durchführung von Verträgen mit Dritten vor allem auch den Vorteil, dass der Notar bei der Beurkundung der Vollmacht die Geschäftsfähigkeit des Vollmachtgebers feststellt. Bei späteren Zweifeln kann dann auf die Feststellung des Notars zurückgegriffen werden, was viele Probleme erspart. Schließlich kann der Notar von der beurkundeten Vollmacht Ausfertigungen erteilen, was die praktische Handhabung der Vorsorgevollmacht deutlich erleichtert. Was den genauen Inhalt der Vorsorgevollmacht betrifft, ist rechtliche Beratung in besonderem Maße erforderlich. Zu regeln ist vor allem die Frage, ab wann und unter welchen Voraussetzungen die Vollmacht ausgeübt werden darf, wer ein Exemplar der Vollmachtsurkunde erhalten soll, ob die Vollmacht oder ihre Ausübung auf weitere Personen übertragen werden darf und für welche Geschäfte die Vollmacht überhaupt gelten soll. Dies alles ist stark von den Wünschen und Vorstellungen des Vollmachtgebers als des unmittelbar Betroffenen abhängig, aber auch von dem Dritten, der die Vorsorgevollmacht einsetzen soll und rechtliche Sicherheit braucht. Ein weiterer großer Vorteil der Vorsorgevollmacht besteht in der Möglichkeit, die Vorsorgevollmacht zentral registrieren zu lassen, so dass im Ernstfall schnell geklärt werden kann, dass eine Vorsorgevollmacht besteht und wo diese zu finden ist. Betreuungsverfügung Anders als die Vorsorgevollmacht dient eine Betreuungsverfügung nicht als Ersatz für die Bestellung eines Betreuers, sondern ihr kommt die Funktion zu, auf die Ausgestaltung der Betreuung Einfluss zu nehmen und die gesetzlichen Betreuungsregelungen zu ergänzen. So kann in einer Betreuungsverfügung eine bestimmte Person als Betreuer vorgeschlagen werden, insbesondere eine Vertrauensperson des Betroffenen. Für das Vormundschaftsgericht sind Vorschläge zur Person des Betreuers grundsätzlich bindend.

5 Darüber hinaus soll das Vormundschaftsgericht darauf Rücksicht nehmen, wenn der Betroffenen vorschlägt, eine bestimmte Person nicht zum Betreuer zu bestellen. Neben der Person des Betreuers kann in einer Betreuungsverfügung auch die Durchführung der Betreuung geregelt werden. Wünsche, die der Betroffene für die Durchführung der Betreuung geäußert hat, richten sich in erster Linie an den Betreuer und sind für diesen grundsätzlich bindend. Der Inhalt der Betreuungsverfügung kann insoweit alle Lebensbereiche betreffen, beispielsweise die Vermögensverwaltung, den Ort einer späteren Heimunterbringung oder besondere Wünsche im Bereich der Gesundheitsfürsorge. Patientenverfügung Sollen für den Fall, dass man sich selbst nicht mehr äußern kann, bestimmte Wünsche zur medizinischen Behandlung verbindlich festgelegt werden, so empfiehlt sich das Verfassen einer Patientenverfügung. Häufig werden bestimmte lebensverlängernde oder lebenserhaltende Maßnahmen (z.b. künstliche Beatmung oder Ernährung) abgelehnt, wenn sie das Sterben nur noch künstlich verlängern ohne dass man auf eine Heilung hoffen darf. Ohne eine klare Äußerung des Patienten sind die Ärzte nämlich verpflichtet, umfangreiche lebenserhaltende Maßnahmen zu treffen. Kann der Betroffene seine Erbfolge regeln und was ist dabei besonders zu beachten? Auch betreuungsbedürftige Menschen wollen möglicherweise diejenigen als ihre Erben einsetzen, die ihnen besonders nahe stehen oder sich um sie gekümmert haben. Dabei gilt es allerdings zu bedenken, dass bei betreuungsbedürftigen und insbesondere bei dementen Patienten einige Besonderheiten zu beachten sind. Bei Betreuungsbedürftigen gilt wie bei jedem anderen Menschen: Gibt es keine wirksame Verfügung von Todes wegen, also ein Testament oder einen Erbvertrag, so bleibt es bei der gesetzlichen Erbfolge. Dies bedeutet, dass mit dem Tod des Betreuungsbedürftigen vorrangig die Kinder und der Ehegatte des Verstorbenen seine Erben werden. Sind keine Kinder vorhanden, so erben neben dem Ehegatten die weiteren Abkömmlinge, also die

6 Enkel oder Urenkel. Nur wenn keine Abkömmlinge vorhanden sind, fällt die Erbschaft den Eltern zu; falls die Eltern bereits verstorben sind, erben die Abkömmlinge der Eltern, also die Geschwister des Verstorbenen. Sind auch diese bereits verstorben, erben die Neffen und Nichten. Sollen andere Personen als Erben eingesetzt werden, so muss ein Testament errichtet werden. Hierbei sind einige Voraussetzungen zu beachten. Testierfähigkeit Die Errichtung eines Testaments setzt allerdings zwingend voraus, dass der Erblasser testierfähig ist, also in der Lage ist, die Bedeutung seines Testaments voll zu erfassen. Die Bestellung eines rechtlichen Betreuers wirkt sich zunächst nicht automatisch auf die Testierfähigkeit des Betreuten aus, dieser bleibt also grundsätzlich testierfähig, es gelten lediglich die allgemeinen Regeln über die Testierfähigkeit. Danach kommt es für die Testierfähigkeit sehr stark auf die geistige Verfassung des Erblassers zur Zeit der Testamentserrichtung an. Um testierfähig zu sein, darf der Erblasser nicht nur eine allgemeine Vorstellung von der Tatsache der Testamentserrichtung und dem Inhalt des Testaments haben, sondern er muss sich über die Tragweite seiner Anordnungen, insbesondere über ihre Auswirkungen auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse der Betroffenen bewusst sein, um über die Gründe seiner Anordnungen ein klares Urteil zu bilden und nach diesem Urteil frei von Einflüssen etwaig interessierter Dritter entscheiden zu können. Allerdings sieht das Gesetz die Testierfähigkeit als die Regel, die Testierunfähigkeit als die Ausnahme an. Kommt es also zum Streit über die Testierfähigkeit, so gilt der Erblasser als testierfähig, wenn nicht bewiesen wird, dass er testierunfähig war. Zur Vermeidung eines späteren Streits über die Testierfähigkeit empfiehlt es sich häufig, ein öffentliches Testament beim Notar zu errichten, weil dieser bei der Beurkundung auch Feststellungen zur Testierfähigkeit trifft und deshalb wenigstens einen unmittelbaren Eindruck von dem Erblasser zur Zeit der Testamentserrichtung gewonnen hat. Möglichkeiten der Testamentserrichtung Für die Errichtung eine Testaments kommen grundsätzlich zwei Möglichkeiten in Betracht, nämlich das eigenhändige Testament und das öffentliche Testament.

7 Das eigenhändige Testament wird vom Erblasser durch eine eigenhändig geschriebene und unterschriebene Erklärung errichtet, das heißt, der Erblasser muss seinen gesamten letzten Willen handschriftlich niederlegen und diese Erklärung eigenhändig unterschreiben. Ein maschinengeschriebener Text bzw. ein Computerausdruck, der nur vom Erblasser eigenhändig unterschrieben wird, genügt nicht der vorgeschriebenen Form und ist deshalb ungültig! Außerdem sollten in dem eigenhändigen Testament Zeit und Ort seiner Errichtung angegeben werden, um späteren Unklarheiten vorzubeugen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, ein öffentliches Testament zu errichten. Dies kann auf verschiedene Arten geschehen, nämlich zum einen durch Übergabe einer offenen oder verschlossenen Schrift an den Notar, zum anderen, indem der Erblasser dem Notar seinen letzten Willen erklärt. Wird die Testamentserrichtung in Form der Übergabe einer Schrift an den Notar gewählt, so muss diese Schrift nicht vom Erblasser eigenhändig verfasst sein. Die Möglichkeit zur Errichtung eines öffentlichen Testaments ist von besonderer Bedeutung, wenn der Erblasser unter einer schweren körperlichen Behinderung leidet und deshalb kein eigenhändiges Testament errichten kann, was bei einem Betreuten nicht selten der Fall sein wird. So scheidet die Errichtung eines eigenhändigen Testaments immer dann aus, wenn der Erblasser körperlich nicht in der Lage ist selbst zu schreiben oder dann, wenn der Erblasser nicht lesen und schreiben kann (z.b. wegen Blindheit oder Analphabetismus). In diesen Fällen ist die Errichtung eine öffentlichen Testaments beim Notar möglich. Selbst bei einer mehrfachen Behinderung (z.b. Schreibunfähigkeit und Taubstummheit) wird in aller Regel die Errichtung eines Testaments möglich bleiben. Eine früher bestehende Regel, wonach ein öffentliches Testament nur durch eine mündliche Erklärung gegenüber dem Notar errichtet werden konnte, wurde vom Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt und deshalb geändert. Zum heutigen Tage wird selbst bei Schwerstbehinderten die Errichtung eines Testaments möglich sein, gegebenenfalls unter Hinzuziehung eines Gebärdendolmetschers oder einer sonstigen Person, die sich mit dem Behinderten verständigen kann. Nur in Ausnahmefällen besteht eine faktische Testierunfähigkeit, nämlich wenn sich der Erblasser auf keine Weise verständlich machen kann, weil es dann nicht möglich ist, seinen Willen zu ermitteln. Leidet der Betreute also an einer schweren Behinderung oder ist er sogar mehrfach behindert, so kann er dennoch ein Testament errichten. Zu bedenken ist, dass die Errichtung eines öffentlichen Testaments keinen Gang in das Büro des Notars voraussetzt. Es gehört zum Tagesgeschäft der Notare, für

8 die Errichtung von Testamenten auch in Krankenhäuser, Altenheime oder zu dem Erblasser nach Hause zu kommen. Inhaltliche Beschränkungen Inhaltlich ist der Betreuungsbedürftige in der Gestaltung seiner Erbfolge natürlich grundsätzlich frei, es bestehen jedoch Besonderheiten für Personen, die in einer Pflegeeinrichtung untergebracht sind. Der Träger oder Angestellte einer Einrichtung, in welcher der Erblasser zur Pflege untergebracht ist, dürfen in der Regel nicht als Erben eingesetzt werden, um einen Interessenkonflikt zu vermeiden. Dies gilt derzeit allerdings nur für stationäre Einrichtungen, nicht aber im ambulanten Bereich. Bin ich als Angehöriger verpflichtet, für die Pflegekosten eines Betreuungsbedürftigen aufzukommen? Diese Frage stellt sich heute angesichts der allgemeinen Alterung der Gesellschaft in zunehmendem Maße, wie auch einschlägige Gerichtsentscheidungen zeigen. Rechtlich ist es grundsätzlich so, dass in gerader Linie miteinander Verwandte verpflichtet sind, einander Unterhalt zu gewähren, also vor allem die Eltern den Kindern. Aber auch Großeltern sind ihren Enkelkindern unter bestimmten Voraussetzungen zum Unterhalt verpflichtet. Darüber hinaus besteht die Verpflichtung in gleicher Weise in umgekehrter Richtung, das heißt auch die Kinder können ihren Eltern und sogar die Enkelkindern können ihren Großeltern zum Unterhalt verpflichtet sein. Voraussetzung ist aber stets, dass der Unterhaltsberechtigte nicht in der Lage ist, für seinen Unterhalt selbst aufzukommen, was angesichts oft sehr hoher Heimkosten allerdings immer häufiger der Fall ist. In der Praxis springt in solchen Fällen häufig zunächst der Träger der Sozialhilfe ein und bezahlt die Kosten der Unterbringung in einem Pflegeheim. Das Gesetz ordnet dann aber einen sogenannten gesetzlichen Forderungsübergang an: Dies bedeutet, dass der Unterhaltsanspruch des Pflegebedürftigen gegen seine Verwandten (Kinder oder Enkelkinder) auf den Sozialhilfeträger übergeht und dann von diesem geltend gemacht werden kann, was auch tatsächlich immer häufiger geschieht. Gerade jüngere Leute können dann vor dem Problem stehen, dass sie für ihre Eltern oder sogar Großeltern die

9 Heimkosten aus den eigenen nicht selten begrenzten Mitteln bezahlen sollen. Allerdings besteht eine Unterhaltspflicht nur in dem Umfang, in dem der Unterhaltsverpflichtete selbst leistungsfähig ist. Während an die Leistungsfähigkeit beim Unterhalt für (vor allem minderjährige) Kinder strenge Maßstäbe angelegt werden, ist die Rechtsprechung beim Unterhalt für die eigenen Eltern oder Großeltern großzügiger und gewährt dem Unterhaltsverpflichteten einen größeren finanziellen Spielraum: Der Verpflichtete muss grundsätzlich zur Erfüllung der Unterhaltspflicht keine spürbare und dauerhafte Senkung seines eigenen berufs- und einkommenstypischen Unterhaltsniveaus hinnehmen, kann also nur bei recht guten eigenen Einkommensverhältnissen in Anspruch genommen werden.

Betreuung, Vorsorgevollmacht

Betreuung, Vorsorgevollmacht 1 Betreuung, Vorsorgevollmacht I. Anordnung einer Betreuung 1. Gesetzliche Regelung a) Die Betreuung hat die Vormundschaft abgelöst. Eine Person erhält einen Betreuer, falls sie aufgrund einer psychischen

Mehr

Bankvollmacht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung

Bankvollmacht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht Annemarie Gaugel Bankvollmacht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Vorsorge für Unfall, Krankheit, Alter und Tod Bankvollmacht Durch eine Bankvollmacht

Mehr

A/VENTUM Family Office

A/VENTUM Family Office A/VENTUM Family Office Geschäftsfeld Zivilrechtliche Vorsorge / Generalvollmacht / Vorsorge- bzw. Betreuungsvollmacht / Patientenverfügung / Testament / Testamentsvollstreckung A/VENTUM family office,

Mehr

Die Vollmacht gilt erst, wenn der Bevollmächtigte durch ein fachärztliches Zeugnis

Die Vollmacht gilt erst, wenn der Bevollmächtigte durch ein fachärztliches Zeugnis Generalvollmacht Vertretungsmacht in jeglicher Hinsicht betreffend sämtlicher Vermögenswerte Problem: Vertrauensmissbrauch, eigene Interessen Vorteil: Aufgaben mehrerer Verfügungen sind erfüllt Vorsicht:

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Vorsorge Testament, Überlassung, Patientenverfügung Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin

Mehr

Grundzüge der Nachlassplanung

Grundzüge der Nachlassplanung Grundzüge der Nachlassplanung Dr. Holger Hoffmann Fachanwalt für Erbrecht Referent Herr Dr. Hoffmann ist Fachanwalt für Erbrecht und Partner der Kanzlei Menz und Partner Rechtsanwälte und Steuerberater

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht

Inhaltsverzeichnis. Vorsorgevollmacht Inhaltsverzeichnis Vorsorgevollmacht... 1... 1 Vorteile... 1 Nachteile... 2 Form der Vorsorgevollmacht... 2 Kosten der notariellen Vorsorgevollmacht... 2 Anforderungen an den Vollmachtgeber... 2 Anforderungen

Mehr

Betreuung und Vorsorge.... das geht jeden etwas an!

Betreuung und Vorsorge.... das geht jeden etwas an! Betreuung und Vorsorge... das geht jeden etwas an! INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................................... 3 I. Sie bestimmen selbst!....................................................

Mehr

Kommunaler Betreuungs- Verein Mannheim e.v.

Kommunaler Betreuungs- Verein Mannheim e.v. Kommunaler Betreuungs- Verein Mannheim e.v. Betreuungsrecht und die Vorsorgemöglichkeiten Michael Kühn Wann und weshalb benötigt man einen Betreuer (gesetzlichen Vertreter)? wenn ein psychische Krankheit

Mehr

Hinweise zur Vorsorgevollmacht und zur Patientenverfügung

Hinweise zur Vorsorgevollmacht und zur Patientenverfügung Hinweise zur Vorsorgevollmacht und zur Patientenverfügung Vorbemerkungen Jeder denkt in Zeiten, in denen er gesund ist, ungern an Themen wie Krankheit und Tod. Da jedoch die gesetzlichen Lösungen im Betreuungs-

Mehr

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind, wenn mir etwas passiert? Diese Frage stellen sich viele Eltern, nicht nur zur Hauptreisezeit. Das Gesetz

Mehr

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist:

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist: Erbe Hat der Verstorbene weder ein Testament noch einen Erbvertrag hinterlassen, greift die gesetzliche Erbfolge. Über das gesetzliche Erbrecht bestehen oftmals falsche Vorstellungen. Das böse Erwachen

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Richtig vererben was Sie wissen sollten

Richtig vererben was Sie wissen sollten Richtig vererben was Sie wissen sollten Immer wieder wird die Liebenzeller Mission nach Informationen zum Thema Vererben gefragt. Es müssen mehrere Dinge beachtet werden, damit mit dem eigenen Besitz nach

Mehr

Keine Angst vor der rechtlichen Betreuung. Impulsreferat Axel Bauer Weiterer aufsichtführender Richter am Betreuungsgericht Frankfurt/Main

Keine Angst vor der rechtlichen Betreuung. Impulsreferat Axel Bauer Weiterer aufsichtführender Richter am Betreuungsgericht Frankfurt/Main Keine Angst vor der rechtlichen Betreuung Impulsreferat Axel Bauer Weiterer aufsichtführender Richter am Betreuungsgericht Frankfurt/Main Gliederung/Übersicht 20 Folien: Voraussetzungen einer rechtlichen

Mehr

Vortrag. Die Vorsorgevollmacht. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer

Vortrag. Die Vorsorgevollmacht. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Vortrag Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes 1 Irrglaube: Vertretungsrecht Familienangehöriger Es gibt kein

Mehr

Literaturverzeichnis

Literaturverzeichnis Literaturverzeichnis Beitzke, Familienrecht (Kurzlehrbuch), 25. Auflage 1988 Brox, Erbrecht, 12. Auflage 1990 Münchener Kommentar zum BGB, Band IV, Familienrecht (1977 - mit Ergänzungslieferungen) Gemhuber,

Mehr

ERBRECHT. Die wichtigsten Stichpunkte zum Ehe-, Familien- und Erbrecht. CHRISTINA ANJA GIESE Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht

ERBRECHT. Die wichtigsten Stichpunkte zum Ehe-, Familien- und Erbrecht. CHRISTINA ANJA GIESE Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht ERBRECHT Die wichtigsten Stichpunkte zum Ehe-, Familien- und Erbrecht CHRISTINA ANJA GIESE Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht Liebe Mandanten, Einzeltestamente, Ehegattentestamente, Vorsorgevollmachten

Mehr

Referat über General- und Vorsorgevollmacht

Referat über General- und Vorsorgevollmacht Referat über General- und Vorsorgevollmacht von Notar Reinhard Christ in Weil der Stadt (Veranstaltung des Landkreises Böblingen am 25.04.2012 in der Stadthalle Weil der Stadt) Ein altes chinesisches Sprichwort

Mehr

Stadtmission. Mit Vermögen Gutes tun und in Erinnerung bleiben. Evangelische Stadtmission Karlsruhe. Mit Informationen und Tipps zum Testament

Stadtmission. Mit Vermögen Gutes tun und in Erinnerung bleiben. Evangelische Stadtmission Karlsruhe. Mit Informationen und Tipps zum Testament Stadtmission Evangelische Stadtmission Karlsruhe Mit Vermögen Gutes tun und in Erinnerung bleiben Mit Informationen und Tipps zum Testament Was geschieht mit meinem Erbe? Was geschieht mit meinem Erbe?

Mehr

Notfallkoffer - Vorsorgevollmacht und Unternehmertestament -

Notfallkoffer - Vorsorgevollmacht und Unternehmertestament - Notfallkoffer - Vorsorgevollmacht und Unternehmertestament - Referat von Walter Bantleon Pforzheim, 21. Oktober 2013 Überblick I. Was passiert, wenn der Chef ohne Notfallplanung II. ausfällt? Wie sollte

Mehr

Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.: Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.

Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.: Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel. Vollmacht Hiermit bevollmächtige Ich (Vollmachtgeber): Anschrift/Tel.: nachfolgend genannte Person/en (Vollmachtnehmer): Anschrift/Tel.: Anschrift/Tel.: mich in nachfolgend genannten Angelegenheiten zu

Mehr

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann...

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Leitfaden für : Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Betreuungsverfügung Totenfürsorge Organspendeausweis Bestattungsvorsorge Testament Vorwort Im

Mehr

Rechtliche Vorsorge für s Alter. Betreuungsverfügung Patientenverfügung Vorsorgevollmacht Testament

Rechtliche Vorsorge für s Alter. Betreuungsverfügung Patientenverfügung Vorsorgevollmacht Testament Rechtliche Vorsorge für s Alter Betreuungsverfügung Patientenverfügung Vorsorgevollmacht Testament Hinweis Es handelt sich hier um rechtlich komplizierte Vorgänge, die erhebliche Auswirkungen auf Ihr Leben

Mehr

Patientenverfügung und Vollmachten

Patientenverfügung und Vollmachten Patientenverfügung und Vollmachten Referenten: Dr. Ulrike Tremel Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige für Grundstücksbewertung Emil Haubner Steuerberater Rechtsbeistand Zertifizierter

Mehr

Vorsorge: Heute schon an morgen Denken!

Vorsorge: Heute schon an morgen Denken! Vorsorge: Heute schon an morgen Denken! Referat im Rahmen der Mitgliederversammlung Haus & Grund Vortrag von Rechtsanwalt und Notar Martin Mücke Gliederung 1. Warum Vorsorge? Warum so früh wie möglich?

Mehr

Frühzeitig für Notfälle Bankangelegenheiten regeln

Frühzeitig für Notfälle Bankangelegenheiten regeln fokus verbraucher Frühzeitig für Notfälle Bankangelegenheiten regeln Jeder kann in die Lage kommen, seine Bankangelegenheiten nicht mehr selbst regeln zu können nicht nur altersbedingt, sondern auch aufgrund

Mehr

Vortrag. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer. Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes

Vortrag. Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer. Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes Vortrag Referent: Ass. Jur. Dipl. Betriebswirt (FH) Hermann- Josef Krämer Mitarbeiter des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes 1 Irrglaube: Vertretungsrecht Familienangehöriger Es gibt kein

Mehr

Wie gestalte ich mein Testament? Ein Leitfaden

Wie gestalte ich mein Testament? Ein Leitfaden Wie gestalte ich mein Testament? Ein Leitfaden Liebe Leserin, lieber Leser, diese Broschüre soll Ihnen eine Hilfe sein bei Ihren Überlegungen zu der Art, wie Sie Ordnung in die letzten Dinge Ihres Lebens

Mehr

Ausgestaltung der vorsorgenden Rechtspflege in der Republik Zypern

Ausgestaltung der vorsorgenden Rechtspflege in der Republik Zypern Wichtige Erläuterungen: Anlage zum Fragebogen Vorsorgende Rechtspflege in Europa Ausgestaltung der vorsorgenden Rechtspflege in der Republik Zypern 1. Die Tabelle geht von bestimmten Lebenssachverhalten/Fragestellungen

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Hans-Oskar Jülicher Fachanwalt für Erbrecht Testamentsvollstrecker Ostpromenade 1, 52525 Heinsberg Telefon: 02452

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung am 10. April 2013 in der Handwerkskammer Koblenz

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung am 10. April 2013 in der Handwerkskammer Koblenz Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung am 10. April 2013 in der Handwerkskammer Koblenz Steuerberatung für Senioren eine Fachabteilung der ETL AGRAR-DIENST Steuerberatungsgesellschaft mbh Rizzastraße

Mehr

Betzendahl & Kaiser Anwaltssozietät und Notariat

Betzendahl & Kaiser Anwaltssozietät und Notariat Carl-Severing-Strasse 97 a 33649 Bielefeld Telefon: (0521) 94 666-0 Telefax: (0521) 94 666-22 E-Mail: kanzlei@rae-be-ka.de Hompage: www.rae-be-ka.de Erben und Vererben Erben und Vererben, die beiden Seiten

Mehr

Die Patientenverfügung

Die Patientenverfügung 14 Möglichkeiten der Vorsorge Zwei Fallbeispiele, die zeigen, dass jeder Mensch durch Krankheit, Unfall oder zunehmendes Alter in eine Situation geraten kann, in der er nicht mehr Wünsche äußern oder Entscheidungen

Mehr

Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind

Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind Themen: Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind Ziele bei Vermögenszuwendungen an behinderte Menschen Der Nachrang der Sozialhilfe ( 2 SGB XII) Erben und gesetzliche Erbfolge Pflichtteilsminderung

Mehr

Behindertentestament Erbvertrag

Behindertentestament Erbvertrag Formulierungsvorschlag: Behindertentestament Erbvertrag I. Allgemeines Wir, die Ehegatten Egon und Franziska Mustermann, sind in beiderseits erster Ehe verheiratet. Unsere Ehe haben wir am 1. April 1951

Mehr

Insbesondere wenn kein Testament vorhanden ist, gibt es häufig nicht nur einen Alleinerben, sondern es erben mehrere.

Insbesondere wenn kein Testament vorhanden ist, gibt es häufig nicht nur einen Alleinerben, sondern es erben mehrere. Erbengemeinschaft Insbesondere wenn kein Testament vorhanden ist, gibt es häufig nicht nur einen Alleinerben, sondern es erben mehrere. Erben mehrere, wird der Nachlass gemeinschaftliches Vermögen der

Mehr

Vortrag Thema: A. Vorsorgevollmacht. B. Patientenverfügung. C.Betreuungsverfügung

Vortrag Thema: A. Vorsorgevollmacht. B. Patientenverfügung. C.Betreuungsverfügung Vortrag Thema: A. Vorsorgevollmacht B. Patientenverfügung C.Betreuungsverfügung A. Vorbemerkung Thema des heutigen Nachmittags: Was passiert, wenn ich eines Tages nicht mehr in der Lage bin (z. B. aufgrund

Mehr

Betreuung & Vorsorgevollmacht Patientenverfügung

Betreuung & Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Betreuung & Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Vortrag von Notar Dr. jur. Christian Winkler, LL.M. (London) (Neu-Ulm) Augsburger Strasse 10, 89231 Neu-Ulm ; Inhaltsübersicht Betreuung: - Was ist Betreuung?

Mehr

Die Diagnose einer Demenz hat eine weitreichende, auch juristische Bedeutung. Diese wird häufig überhaupt nicht oder zu spät vermittelt.

Die Diagnose einer Demenz hat eine weitreichende, auch juristische Bedeutung. Diese wird häufig überhaupt nicht oder zu spät vermittelt. Die Diagnose einer Demenz hat eine weitreichende, auch juristische Bedeutung. Diese wird häufig überhaupt nicht oder zu spät vermittelt. Dadurch können im Weiteren erhebliche Probleme entstehen. Mit der

Mehr

Thema: erbrechtliche und sonstige Gestaltung in Patchwork-Familien

Thema: erbrechtliche und sonstige Gestaltung in Patchwork-Familien Rechtsanwälte & Kollegen Postfach 1251 53498 Bad Breisig Elmar Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Medizinrecht Gabriele Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Erbrecht Milca Büro Bad Breisig

Mehr

Dialog Ethik. Patientenverfügung. Patientenverfügung. igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von 12

Dialog Ethik. Patientenverfügung. Patientenverfügung. igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von 12 SSRV Schweizerischer Senioren- und Rentnerverband Dialog Ethik Interdisziplinäres Institut für Ethik im Gesundheitswesen Patientenverfügung Patientenverfügung igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von

Mehr

Was geschieht eines Tages mit mir?

Was geschieht eines Tages mit mir? Was geschieht eines Tages mit mir? Gut, dass ich das geregelt habe Informationen und Tipps zu Betreuungsverfügung, Patientenverfügung und Vollmacht Wer denkt schon gerne daran? Vorsorge schen Liebe Leserinnen,

Mehr

Patientenverfügung. Was versteht man genau unter einer Patientenverfügung? Meine persönliche Patientenverfügung

Patientenverfügung. Was versteht man genau unter einer Patientenverfügung? Meine persönliche Patientenverfügung Patientenverfügung Erarbeitet vom Klinischen Ethikkomitee im Klinikum Herford. Im Komitee sind sowohl Ärzte als auch Mitarbeitende der Pflegedienste, Theologen und ein Jurist vertreten. Der Text entspricht

Mehr

RICHTIG VERERBEN DURCH TESTAMENT UND ERBVERTRAG

RICHTIG VERERBEN DURCH TESTAMENT UND ERBVERTRAG RICHTIG VERERBEN DURCH TESTAMENT UND ERBVERTRAG Die 11 wichtigsten Fragen an Ihren Notar WOLFGANG TEXTOR Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Familienrecht CARINA TEXTOR Rechtsanwältin Hagener Straße

Mehr

Landratsamt Ortenaukreis

Landratsamt Ortenaukreis Landratsamt Ortenaukreis - Betreuungsbehörde - VORSORGEVOLLMACHT BETREUUNGSVERFÜGUNG Informationen und Vordrucke Anschrift: Landratsamt Ortenaukreis Betreuungsbehörde Badstraße 20 77652 Offenburg Ansprechpartner:

Mehr

Erben und Vererben mit Sinn und Verstand

Erben und Vererben mit Sinn und Verstand Erben und Vererben mit Sinn und Verstand Historisches Sachsenspiegel (1230 1794) Stirbt ein Mann, ohne Nachkommen zu hinterlassen, nimmt sein Vater das Erbe. Wenn er keinen Vater mehr hat, so nimmt es

Mehr

Erben und Vererben. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. Beratung inklusive. Der Notar.

Erben und Vererben. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. Beratung inklusive. Der Notar. Erben und Vererben Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe Beratung inklusive. Der Notar. Erben und Vererben Wer soll mein Erbe sein? Wer bekommt mein Haus, wer mein Geld, wer meinen Schmuck?

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat

Mehr

Frohberg. Meurer. Das Testament. Ist ein Testament überhaupt erforderlich? Wie sieht die gesetzliches Erbfolge aus? Frohberg. Meurer.

Frohberg. Meurer. Das Testament. Ist ein Testament überhaupt erforderlich? Wie sieht die gesetzliches Erbfolge aus? Frohberg. Meurer. Das Testament Die nachstehenden Hinweise geben den Rechtsstand Oktober 2010 wieder und gehen davon aus, dass das deutsche Recht Anwendung findet. Letzteres ist z. B. bei Personen mit anderer Staatsangehörigkeit

Mehr

Übergabe in der Landwirtschaft und damit zusammenhängende Fragen. Referent: Notar Dr. Georg Liessem, Pirna

Übergabe in der Landwirtschaft und damit zusammenhängende Fragen. Referent: Notar Dr. Georg Liessem, Pirna Übergabe in der Landwirtschaft und damit zusammenhängende Fragen Referent: Notar Dr. Georg Liessem, Pirna 1 Fragenkatalog Wem? Wann? Was? Wie? Sonstige Themen: Erbrecht/Vorsorgevollmacht etc. 2 Wem? Familienangehöriger

Mehr

Ihr Generationenmanagement. Unser Leistungsversprechen

Ihr Generationenmanagement. Unser Leistungsversprechen Ihr Unser Leistungsversprechen Unser Angebot: Unser Private Banking beginnt da, wo weit mehr als eine herkömmliche Beratung gefragt ist. Wo Sie eine höchst individuelle Betreuung durch ausgewiesene Experten

Mehr

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung...

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Warum Sie sich jetzt damit beschäftigen sollten! Rechtsanwalt Jan Waßerfall Wer ist Jan Waßerfall? 40 Jahre alt

Mehr

Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse:

Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: bevollmächtige hiermit (Name des Bevollmächtigten) Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Telefon:

Mehr

PD Dr. Daniel Effer-Uhe. Erbrecht

PD Dr. Daniel Effer-Uhe. Erbrecht PD Dr. Daniel Effer-Uhe Erbrecht Beispielsfall Behindertentestament (nach BGH NJW 1994, 248 ff.): Erblasserin E hinterlässt einen volljährigen Sohn S und eine ebenfalls volljährige Tochter T, die an einer

Mehr

Informationen. zum Erbrecht für Eltern von behinderten Kindern. Stand: Oktober 2005. Vortrag vom 16.11.2005 Verein für Angehörige psychisch Erkrankter

Informationen. zum Erbrecht für Eltern von behinderten Kindern. Stand: Oktober 2005. Vortrag vom 16.11.2005 Verein für Angehörige psychisch Erkrankter Informationen zum Erbrecht für Eltern von behinderten Kindern Stand: Oktober 2005 Vortrag vom 16.11.2005 Verein für Angehörige psychisch Erkrankter von Rechtsanwältin Barbara Brauck - Hunger Telemannstr.

Mehr

Ausgestaltung der vorsorgenden Rechtspflege in Rumänien

Ausgestaltung der vorsorgenden Rechtspflege in Rumänien Wichtige Erläuterungen: Anlage zum Fragebogen Vorsorgende Rechtspflege in Europa Ausgestaltung der vorsorgenden Rechtspflege in Rumänien 1. Die Tabelle geht von bestimmten Lebenssachverhalten/Fragestellungen

Mehr

Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge. Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht. Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf Hauptstraße 4

Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge. Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht. Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf Hauptstraße 4 Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht Copyright 2016 Dr. Friedrich Lorenz 1 Zur Person Rechtsanwalt Büro in 2500 Baden Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf

Mehr

Patientenverfügung. Steuerkanzlei Burgund-Schürmann & Pandur. 4. Juni 2014. Bochum. Ulrich Kampa

Patientenverfügung. Steuerkanzlei Burgund-Schürmann & Pandur. 4. Juni 2014. Bochum. Ulrich Kampa Patientenverfügung Steuerkanzlei Burgund-Schürmann & Pandur 4. Juni 2014 Bochum Ulrich Kampa Evangelisches Krankenhaus Hattingen Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Akademisches Lehrkrankenhaus der

Mehr

I. Allgemeines. 1. 4. 1953 bis 30. 6. 1958. Gütertrennung, 1426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 1363 ff. BGB. ab 1. 7. 1958

I. Allgemeines. 1. 4. 1953 bis 30. 6. 1958. Gütertrennung, 1426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 1363 ff. BGB. ab 1. 7. 1958 I. Allgemeines. 4. 953 bis 30. 6. 958 ab. 7. 958 Gesetzlicher Güterstand Gütertrennung, 426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 363 ff. BGB Vertraglicher Güterstand allg. Gütergemeinschaft, 437 ff. BGB

Mehr

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht. Dr. Jörn Hülsemann Anwaltshaus seit 1895, Hameln

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht. Dr. Jörn Hülsemann Anwaltshaus seit 1895, Hameln Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Jörn Hülsemann Anwaltshaus seit 1895, Hameln Was wir heute besprechen Das gesetzliche Sorgerecht und seine Grenzen.

Mehr

Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Rechtsanwälte Schott-Lemmer und Lemmer

Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Rechtsanwälte Schott-Lemmer und Lemmer Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Jörg Lemmer, Rechtsanwalt Ablauf Einleitung Erbfolgeregelung (ges. Erbfolge / Testament / Erbvertrag) Problemkreis

Mehr

Die Instrumente der lebzeitigen Vermögensnachfolge. - Wann ist eine Familiengesellschaft ein relevantes Mittel der vorweggenommenen Erbfolge?

Die Instrumente der lebzeitigen Vermögensnachfolge. - Wann ist eine Familiengesellschaft ein relevantes Mittel der vorweggenommenen Erbfolge? HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Die Instrumente der lebzeitigen Vermögensnachfolge - Wann ist eine Familiengesellschaft ein relevantes Mittel der vorweggenommenen Erbfolge? - convocat GbR, München www.convocat.de

Mehr

Die Unterhaltspflicht

Die Unterhaltspflicht Vorwort 5 5 Wenn das eigene Einkommen und Vermögen sowie die Leistungen der Pflegeversicherung nicht zur Deckung der Kosten für das Pflegeheim ausreichen, bekommen Pflegebedürftige unter bestimmten Voraussetzungen

Mehr

Verhandelt. Ulrich Wilde

Verhandelt. Ulrich Wilde Urkundenrolle-Nr. /2013 1 Verhandelt zu Haren am Vor mir, dem unterzeichnenden Notar Ulrich Wilde mit dem Amtssitz in Haren (Ems) erschienen: 1) Herr, geb. am, 2) dessen Ehefrau, geb., geb. am, beide wohnhaft:,

Mehr

Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament

Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament Unerwünschte Folgen der gesetzlichen Erbfolge für Ehegatten Ehepartner möchten nicht nur ihr gemeinsames Leben gestalten, sondern auch

Mehr

Testament und Erbvertrag

Testament und Erbvertrag VERBAND BERNISCHER NOTARE Testament und Erbvertrag Wer erbt? Fragen Sie Ihre Notarin oder Ihren Notar PERSÖNLICH DISKRET KOMPETENT Man spricht nicht gerne vom Tod. Und doch muss man sich früher oder später

Mehr

hiermit beantrage ich im Rahmen der Ausschlussfrist gemäß 41 Abs. 1 TV AWO NRW aus folgenden Gründen folgende Arbeitsbefreiung gemäß 32 TV AWO NRW:

hiermit beantrage ich im Rahmen der Ausschlussfrist gemäß 41 Abs. 1 TV AWO NRW aus folgenden Gründen folgende Arbeitsbefreiung gemäß 32 TV AWO NRW: Name, Vorname Straße PLZ, Ort Telefon Betrieb Datum Personalnummer Arbeitgeber z.hd. Straße, Hausnummer PLZ, Ort Gewährung von Arbeitsbefreiung gemäß 32 TV AWO NRW Sehr geehrte/r Frau/Herr, hiermit beantrage

Mehr

Vorwort 4. Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod?

Vorwort 4. Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod? Vorwort 4 Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod? I. Das gesetzliche Erbrecht 13 1. Was bestimmt das Gesetz? 13 1.1 Das Erbrecht Ihrer Verwandten 14 1.2 Das Erbrecht Ihres

Mehr

1. Wenn kein Testament errichtet wird, können die Folgen fatal sein. Dann gilt die gesetzliche Erbfolge, die in jedem Land anders geregelt ist.

1. Wenn kein Testament errichtet wird, können die Folgen fatal sein. Dann gilt die gesetzliche Erbfolge, die in jedem Land anders geregelt ist. Erbrecht - Auslandserbrecht/ Internationales Erbrecht und die neue EU-Erbrechtsverordnung Vermögen im Ausland/ ausländische Staatsangehörigkeit wer erbt? - Sie haben Vermögen oder Verwandte im Ausland?

Mehr

Verbraucherrechtstag der Rechtsanwaltskammer Koblenz am 10. Sept. 2015 in Bad Kreuznach Gut versorgt im Alter. joachim müller Erbrechtskanzlei

Verbraucherrechtstag der Rechtsanwaltskammer Koblenz am 10. Sept. 2015 in Bad Kreuznach Gut versorgt im Alter. joachim müller Erbrechtskanzlei Verbraucherrechtstag der Rechtsanwaltskammer Koblenz am 10. Sept. 2015 in Bad Kreuznach Gut versorgt im Alter Rechtliche Vorsorge I. Lebzeitige Verfügungen II. Rechtsgeschäftliche Bevollmächtigung III.

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat Rechtsanwalt und

Mehr

wägelwiesen Erwachsenenschutzrecht Ein Leitfaden wohnen leben pflegen

wägelwiesen Erwachsenenschutzrecht Ein Leitfaden wohnen leben pflegen wägelwiesen Erwachsenenschutzrecht Ein Leitfaden wohnen leben pflegen Quellenangaben ZGB, Änderung vom 19. Dezember 2008 Curaviva Schweiz; Erwachsenenschutzrecht, Informationen zum Vorsorgeauftrag und

Mehr

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz Vorsorgevollmacht Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz 1 Vorsorgevollmacht Mit dieser Vorsorgevollmacht, die den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz und des Verbraucherschutzes entspricht,

Mehr

A. Einführung 1. IV. Folgen des medizinischen Fortschritts 5. VII. Gang der Untersuchung und Zielsetzung der Arbeit 10. B. Das Patiententestament 11

A. Einführung 1. IV. Folgen des medizinischen Fortschritts 5. VII. Gang der Untersuchung und Zielsetzung der Arbeit 10. B. Das Patiententestament 11 IX Inhaltsverzeichnis A. Einführung 1 I. Veränderungen in der Beziehung zwischen Arzt und Patient 1 II. Aufklärung des Patienten als Einwilligungsvoraussetzung 2 III. Aufklärung und Einwilligung bei einwilligungsunfähigen

Mehr

SORGERECHTSVERFÜGUNG (ein Elternteil) Seite 1 von 4

SORGERECHTSVERFÜGUNG (ein Elternteil) Seite 1 von 4 interne Vermerke SORGERECHTSVERFÜGUNG (ein Elternteil) Seite 1 von 4 Sorgerechtsverfügung bezüglich der Vormundschaft bzw. Pflege eines minderjährigen Kindes (dient zur Vorlage beim Vormundschafts- bzw.

Mehr

Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht. Erblasser

Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht. Erblasser Thomas Röwekamp Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht Ihr Recht als Erblasser Ihr Wille zählt Als Erblasser benötigen Sie detaillierte Informationen darüber, wie Sie dafür sorgen können, dass

Mehr

VORSORGEVOLLMACHT. 1. Was ist eine Vorsorgevollmacht?

VORSORGEVOLLMACHT. 1. Was ist eine Vorsorgevollmacht? Dr. Thomas Krapf Dr. Hansjörg Mader Andreas-Hofer-Str. 13 A-6020 Innsbruck Tel. +43 512/57 18 57 Fax +43 512/57 05 91 kanzlei@mader-krapf.at www.mader-krapf.at VORSORGEVOLLMACHT Im Laufe ihres Lebens kommen

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Vorsorge Testament, Überlassung, Patientenverfügung Ergolding, Juli 2009 Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Nachlass-Ratgeber *Aargauer Kunsthaus

Nachlass-Ratgeber *Aargauer Kunsthaus Nachlass-Ratgeber *Aargauer Kunsthaus Das Testament Ein Testament ermöglicht Ihnen, selbst über Ihren Nachlass zu bestimmen. Sie können eine Verteilung Ihres Besitzes in Ihrem Sinne festlegen, Erben einsetzen

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Erben und Vererben Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin Briefe an Leroy 1789 2 Überblick

Mehr

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Hiermit lege ich, Hans Schmidt, geb., wohnhaft., meinen letzten Willen wie folgt fest: 1. Zu meinem Alleinerben setze ich den Gemeinnützigen Verein der Katzenfreunde«mit

Mehr

Schenken und Vererben in Familien mit einem behinderten Kind

Schenken und Vererben in Familien mit einem behinderten Kind Schenken und Vererben in Familien mit einem behinderten Kind Vortrag am 26. Februar 2015 Stiftung Helfende Hände in München Referentin : DR. ULRIKE TREMEL Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige

Mehr

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Referent: Mag. Rüdiger Kriegleder, MBL Öffentlicher Notar in Gallneukirchen

Mehr

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1 1 Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Dr. iur. Marie-Theres Frick Frick & Partner Rechtsanwälte AG, Vaduz 2 Themen Gesetzliche Erbfolge Pflichtteilsrecht Was erbt der/die überlebende PartnerIn? Was ist

Mehr

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person)

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person) Vorsorgevollmacht Ich,. (Name) (Vorname) (Vollmachtgeber/in) Geburtsdatum: Geburtsort: Adresse: Telefon: Telefax: erteile hiermit Vollmacht an Herrn / Frau (Name). (Vorname) (bevollmächtigte Person) Geburtsdatum:

Mehr

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig Bitte beachten Sie: - Wenn Sie das Formular am Bildschirm ausfüllen, klicken Sie bei den Ankreuzmöglichkeiten einfach mit der Maus auf das

Mehr

der Tierschutzverein im Aargau 1 Tierliebe ist an die Zukunft zu denken.

der Tierschutzverein im Aargau 1 Tierliebe ist an die Zukunft zu denken. der Tierschutzverein im Aargau 1 Tierliebe ist an die Zukunft zu denken. 3 «Wir brauchen für Tiere keine neue Moral. Wir müssen lediglich aufhören, Tiere willkürlich aus der vorhandenen Moral auszuschliessen.»

Mehr

Der Erbvertrag Was kennzeichnet den Erbvertrag? Der Erbvertrag ist in den 2274 ff BGB geregelt. Der maßgebliche Unterschied zum Testament, das jederzeit geändert werden kann, besteht darin, dass der Erblasser

Mehr

Handwerkskammer vor Ort Informationsveranstaltung 08.0.2015 Notfallvorsorge Gut vorbereitet, wenn der Chef ausfällt

Handwerkskammer vor Ort Informationsveranstaltung 08.0.2015 Notfallvorsorge Gut vorbereitet, wenn der Chef ausfällt Handwerkskammer vor Ort Informationsveranstaltung 08.0.2015 Notfallvorsorge Gut vorbereitet, wenn der Chef ausfällt Christian Prasse Betriebswirtschaftlicher Berater Handwerkskammer Dresden Unternehmer

Mehr

Immobilien richtig weitergeben und vererben.

Immobilien richtig weitergeben und vererben. Immobilien richtig weitergeben und vererben. Was soll aus meiner Immobilie einmal werden? Wer ein Haus oder eine Wohnung besitzt wird sich eines Tages fragen, was damit passieren soll. Wer soll sie einmal

Mehr

Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament

Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament 6. Februar 2015 Sie können in einem Testament (oder einem Erbvertrag) ihre Erbfolge frei bestimmen. Im Normalfall wird ein Erbe bestimmt, der bei Ihrem Tod ohne

Mehr

Wie funktioniert rechtliche Betreuung?

Wie funktioniert rechtliche Betreuung? Wie funktioniert rechtliche Betreuung? Vortrag im Rahmen des Fachgesprächs Wenn man nicht mehr für sich sorgen kann am 10. November 2015 in Berlin Dr. Dietrich Engels 1. RECHTLICHE GRUNDLAGE 1896 ff Bürgerliches

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 15w136_13 letzte Aktualisierung: 12.5.2014. OLG Hamm, 14.3.2014-15 W 136/13

DNotI. Dokumentnummer: 15w136_13 letzte Aktualisierung: 12.5.2014. OLG Hamm, 14.3.2014-15 W 136/13 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 15w136_13 letzte Aktualisierung: 12.5.2014 OLG Hamm, 14.3.2014-15 W 136/13 BGB 1096, 2084, 2269 Schlusserbe regelmäßig kein Ersatzerbe Setzen Ehegatten sich

Mehr

AP 10: Adoption, Vormundschaft, Betreuung, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung

AP 10: Adoption, Vormundschaft, Betreuung, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung 1 AP 10: Adoption, Vormundschaft, Betreuung, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung A. Adoption Durch die Annahme als Kind (Adoption) wird zwischen dem Annehmenden und dem Anzunehmenden ein Eltern-Kind-Verhältnis

Mehr

Erbrecht und Vorsorgevollmacht

Erbrecht und Vorsorgevollmacht Folie 1 Herzlich Willkommen zum Kurzvortrag über Erbrecht und Vorsorgevollmacht Referent: Notar Dr. Ernst Wahl Notare Königstraße 21 90402 Nürnberg Tel.: 0911/23086-0 Fax: 0911/23086-31 Mobil: 0173/3920439

Mehr

Betreuungsrecht Muster einer VORSORGEVOLLMACHT (4 Seiten)

Betreuungsrecht Muster einer VORSORGEVOLLMACHT (4 Seiten) Betreuungsrecht Muster einer VORSORGEVOLLMACHT (4 Seiten) Herausgeber: Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 11015 Berlin www.bmj.bund.de Gestaltung und PDF-Formulare: GISAHOEBER, Köln Stand Oktober

Mehr

vom 30. Juni 2003 geboren am zurzeit im Sächsischen Kr~nkenhaus A

vom 30. Juni 2003 geboren am zurzeit im Sächsischen Kr~nkenhaus A Oberlandesgerich Dresden 2. strafsenat Aktenzeichen: 2 Ws 298/03. -.. - - Beschluss vom 30. Juni 2003 in der Maßregelvollstreckungssache gegen W geboren am in zurzeit im Sächsischen Kr~nkenhaus A Verteidiger:

Mehr