«Ich bestimme selbst.» Antworten auf Ihre persönlichen Fragen rund um Erbschaften.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "«Ich bestimme selbst.» Antworten auf Ihre persönlichen Fragen rund um Erbschaften."

Transkript

1 «Ich bestimme selbst.» Antworten auf Ihre persönlichen Fragen rund um Erbschaften. Die vorliegende Schrift soll Ihnen dazu dienen, sich in den vielschichtigen Möglichkeiten des Vererbens zurechtzufinden. Sie enthält das Wichtigste zu einem Testament und was zu beachten ist, damit das, was Ihnen am Herzen liegt, verwirklicht werden kann. Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung in der Nachlassregelung. Wir beraten Sie professionell, vertraulich und kostenfrei. Kontaktieren Sie: Marianne Ernstberger Verantwortliche Erbschaften WWF Schweiz Hohlstrasse Zürich Direktwahl Der WWF will der weltweiten Naturzerstörung Einhalt gebieten und eine Zukunft gestalten, in der Mensch und Natur in Einklang leben.

2 Inhalt Empfehlung für Verheiratete Empfehlungen für: 3 Verheiratete 5 Konkubinatspaare 6 Alleinstehende mit Kindern 7 Alleinstehende ohne Kinder 9 Weiterführende Informationen 18 Der WWF, Ihr starker Partner 20 Empfehlungsliste Berater 21 Dazu verpflichtet sich der WWF 22 Glossar Kontakt WWF Schweiz Was sind Ihre Ziele? «Ich möchte im Todesfall» meine Ehefrau, meinen Ehemann finanziell absichern und gleichzeitig meine Ziele im Umweltbereich weiterverfolgen. Seite 3 meine Lebenspartnerin, meinen Lebenspartner finanziell absichern und mit meinem Engagement für die Natur Erbschaftssteuern sparen. Seite 5 als alleinstehende Person meine Kinder bedenken und zusätzlich meine Ziele für die Erhaltung der Natur berücksichtigen. Seite 6 als allein stehende Person und ohne eigene Kinder sicherstellen, dass meine Ziele für die Zukunft Möchten Sie Ihren Todesfall so regeln, dass Ihre Ehefrau, Ihr Ehemann finanziell möglichst gut abgesichert ist und gleichzeitig der WWF Schweiz oder eine andere gemeinnützige Organisation begünstigt wird? Verheirateten empfehlen wir häufig, einen Ehevertrag abzuschliessen, weil bereits darin beispielsweise der hinterbliebenen Frau oder dem Mann gemeinsames Vermögen zugewiesen wird. Ergänzen Sie den Ehevertrag mit einem Erbvertrag oder einem Testament. Darin können Sie die überlebende Gattin, den Gatten, zusätzlich absichern und den WWF Schweiz im gewünschten Umfang begünstigen. Wie frei Sie dabei sind, hängt davon ab, ob Sie eigene Kinder haben oder nicht. Kinderlose Paare können im Erbvertrag den überlebenden Teil als Vorerben und den WWF als Nacherben oder als Erben des Zweitverstorbenen einsetzen. Bei einer guten Vermögenssituation können Sie schon aus dem Nachlass des Erstverstorbenen dem WWF ein Vermächtnis aussetzen. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um zusammen mit Frau Marianne Ernstberger, Verantwortliche Erbschaften beim WWF Schweiz, einem Anwalt, Notar oder der Erbschaftsabteilung Ihrer Bank die für Sie optimale Lösung auszuloten und zu erarbeiten. der Natur umgesetzt werden. Seite 7 3

3 Regine Bender bestimmt selbst. «Weil mir die Natur viel bedeutet, unterstütze ich den WWF als Mitglied. Aus Überzeugung habe ich den WWF zusätzlich in meinem Testament bedacht, damit mein Engagement auch über die Lebenszeit hinaus wirkt.» Ein Vermächtnis an den WWF. Bestimmen auch Sie selbst. Empfehlung für Konkubinatspaare Wollen Sie nach dem Tod möglichst viel für den hinterbliebenen Partner, die Partnerin tun und gleichzeitig den WWF Schweiz oder eine andere gemeinnützige Organisation begünstigen? Zumindest dann, wenn gemeinsames Wohneigentum vorhanden ist, empfehlen wir Ihnen, einen Konkubinatsvertrag abzuschliessen und diesen mit einem Erbvertrag oder Testament zu ergänzen. Bedenken Sie, dass Sie als Konkubinatspaar egal ob verschiedengeschlechtlich oder nicht die höchsten Erbschaftssteuern bezahlen. Je nach Kanton und Höhe der Erbschaft sind es 30 bis 50 Prozent. So hohe Erbschaftssteuern müssen aber nicht sein, wenn Sie den von der Steuer befreiten WWF Schweiz als Erben einsetzen. Gleichgeschlechtliche Paare haben ab dem 1. Januar 2007 die Möglichkeit, ihre Partnerschaft beim Zivilstandsamt eintragen zu lassen. Damit werden sie erbrechtlich den Ehepaaren gleichgestellt. 5

4 Empfehlung für Alleinstehende mit Kindern Empfehlung für Alleinstehende ohne Kinder Glauben Sie, dass nach Ihrem Tod nicht das gesamte Vermögen an die Kinder gehen muss, sondern daneben auch noch andere Ziele Platz haben sollen? Möchten Sie über den Tod hinaus Ihre Wünsche und Vorstellungen verwirklichen und zum Beispiel eine Ihnen nahe stehende Person oder den WWF Schweiz begünstigen? Wenn Sie als Witwe oder Witwer Umfang mit einem Vermächtnis be- Niemand hat dabei so freie Hand wie Verwandtschaft ausdrücklich von mit Kindern, allein erziehende Mutter günstigen. Alleinstehende ohne Kinder. Machen der Erbfolge ausschliessen. Nur oder Vater kein Testament machen, Ihre Nachkommen sind pflichtteils- Sie auf alle Fälle ein rechtsgültiges so können Sie frei über Ihr ganzes geht Ihr ganzes Vermögen an Ihre geschützt und erhalten in jedem Fall Testament, denn andernfalls oder Vermögen verfügen und den WWF Kinder. Wenn Sie neben Ihren Kindern drei Viertel des Vermögens. wenn das Testament nicht auffindbar Schweiz im gewünschten Umfang noch eine Person oder eine gemein- Informationen über das Testament ist geht Ihr ganzes Vermögen an als Erben einsetzen. nützige Organisation begünstigen wollen, dann müssen Sie ein Testament verfassen. Damit nutzen Sie und praktische Beispiele finden Sie auf den Seiten 11 bis 15. Damit alles in Ihrem Sinne geschieht, die nächsten noch lebenden gesetzlichen Erben. Das können auch sehr weit entfernte Verwandte sein, z.b. Informationen über das Testament und praktische Beispiele finden Sie auf den Seiten 11 bis 15. die Möglichkeit, frei über bis zu einem Viertel Ihres Vermögens zu bestimmen. So können Sie beispielsweise empfehlen wir Ihnen, die Checkliste auf Seite 9 zu Hilfe zu nehmen. eine unbekannte Grosscousine (siehe Kapitel «Gesetzliche Erbfolge» auf Seite 18). Wollen Sie das? Wenn Damit alles in Ihrem Sinne geschieht, empfehlen wir Ihnen, die Checkliste auf Seite 9 zu Hilfe zu nehmen. den WWF Schweiz im gewünschten nicht, müssen Sie im Testament die 6 7

5 Alice Juliet Dilli bestimmt selbst. «Ich bin in Asien aufgewachsen und kenne den Pandabär «persönlich». Seit über 15 Jahren bin ich WWF Mitglied aus Überzeugung. Dass ich den WWF auch in meinem Testament berücksichtige, ist mein klares Bekenntnis zum soliden WWF Engagement für unsere Umwelt.» Ein Vermächtnis an den WWF. Bestimmen auch Sie selbst. Checkliste für das Erstellen eines Testamentes Prüfen Sie die Richtigkeit ihres Testaments. Diese Checkliste unterstützt Sie dabei. o Schreiben Sie das Testament vollständig von Hand, einschliesslich Datum, Ort und Unterschrift. Setzen Sie Ihre Verwandtschaft auf den Pflichtteil. Setzen Sie Erben ein und begünstigen Sie Personen oder Institutionen mit einem Vermächtnis. o Setzen Sie eine neutrale Fachperson als Willensvollstrecker ein (z.b. Hausbank, Anwalt). o Verfassen Sie «Anordnungen im Todesfall», damit beispielsweise das Testament schneller gefunden wird und Sie die von Ihnen gewünschte Bestattung erhalten. Ein vorgedrucktes Formular können Sie beim WWF Schweiz bestellen. o Hinterlegen Sie diese Anordnungen auf dem Zivilstandsamt ihrer Wohngemeinde. o Lassen Sie das Testament durch den WWF Schweiz, einen Advokaten/Notar oder Ihre Bank auf Vollständigkeit und Rechtsgültigkeit überprüfen. Deponieren Sie Ihr Testament an einem sicheren Ort, zum Beispiel bei Ihrem Willensvollstrecker. o Hat die Schreibgewandtheit oder die Sehkraft nachgelassen, empfiehlt sich, von einem Notar ein beurkundetes (öffentliches) Testament aufsetzen zu 10 lassen. 9

6 Das Testament Formulierungsbeispiele So weit es dem Gesetz nicht widerspricht, können im Testament alle Wünsche und Vorstellungen festgeschrieben werden. Was aber auf keinen Fall ins Testament gehört, sind «Anordnungen im Todesfall». In ihnen wird festgehalten, wie jemand bestattet werden soll, wo das Testament deponiert wird oder wer den letzten Willen vollstrecken soll. Das Testament kann jederzeit frei errichtet oder geändert werden. Das kann eigenhändig geschehen. Falls erwünscht, kann auch ein Notar das Testament aufsetzen (z. B. wenn Lesen und Schreiben schwer fallen) und es beurkunden. Es braucht nur wenig, damit ein Testament rechtsgültig ist: Es muss vollständig von Hand geschrieben, mit Ort und Datum versehen und unterschrieben sein. Wurden Pflichtteile verletzt, wird das Testament deshalb nicht ungültig. Die pflichtteilsgeschützten Erben haben dann das Recht, ihren Pflichtteil einzuklagen. Im Testament werden Erben eingesetzt und Vermächtnisse gemacht. Erben sind die gesetzlichen Nachfolger des verstorbenen Erblassers. Sie sind Inhaber aller Aktiven und Passiven des Nachlasses und für die Erbteilung und für das Ausrichten der Vermächtnisse verantwortlich, falls für diese Aufgaben im Testament kein neutraler Willensvollstrecker bestimmt wurde. Mit einem Vermächtnis können (innerhalb der freien Quote) bestimmte Vermögens- und Sachwerte einer Person oder Institution zugewiesen werden. Das ist mit einer einfachen Formulierung möglich. Haben Sie alles richtig formuliert? Kontrollieren Sie hier Ihr Testament. Beispiel für Erben: «Als meine Erben setze ich zu gleichen Teilen ein: - Ernst Muster - Den WWF Schweiz» Beispiel für Vermächtnisse: «Meinen Schmuck ( CHF 5000., meine Eigentumswohnung,...) vermache ich meiner Nichte Heidi (dem WWF Schweiz,...).» Ein klares und korrektes Testament erleichtert und beschleunigt die Erbteilung. Folgende Aussagen schaffen Klarheit und sind empfehlenswert: «Ich setze die Verwandtschaft auf den Pflichtteil.» Diese Formulierung fängt jegliche Veränderung in der Verwandtschaft auf: zum Beispiel das Vorversterben von pflichtteilsgeschützten Eltern. Um Konflikte mit früheren Testamenten zu vermeiden (auch briefliche Versprechen fallen darunter), hat sich folgende Formulierung eingebürgert: «Meine bisherigen Verfügungen hebe ich auf.» Für das Verfassen eines eigenen Testaments geben die einfachen Beispiele auf Seite 11 bis 15 Anregungen. Beachten Sie auch «Gesetzliche Erbfolge» auf Seite

7 Testamentbeispiele 14 15

8 Anordnungen im Todesfall Briefbeispiel Wir empfehlen Ihnen, so genannte «Anordnungen im Todesfall» zu verfassen. Nicht nur für Alleinstehende Verwandte und Behörden nach eigenem Gutdünken. Anordnungen können in Form Klara Müller Dorfstrasse Oberwil An das Zivilstandsamt Oberwil Gemeindeverwaltung 5817 Oberwil macht es Sinn, alle Verfügungen im Zusammenhang mit dem Ableben getrennt vom Testament festzuhalten. Denn bis ein Testament eröffnet eines Briefes verfasst werden oder Sie können ein vorgedrucktes Formular beim WWF Schweiz bestellen. Datum Anordnungen im Todesfall Sehr geehrte Damen und Herren wird, kann es Wochen und Monate Ich will kremiert werden. Meine Asche soll unterhalb der grossen Linde verstreut dauern. Hinterlegen Sie die Anordnungen bei der Einwohnerkontrolle Über mein Ableben sind unmittelbar zu benachrichtigen: werden. oder beim Zivilstandsamt der Gemeinde. Die Behörden sind am schnellsten Peter und Dora Knupp, Wil (St. Gallen) Weitere über einen Todesfall informiert. Mein Testament ist aufbewahrt bei Rechtsanwalt Dr. Name, Adresse, (Hausbank / In den Anordnungen wird üblicherweise festgehalten, wer zu benach- Notar) der mein Willensvollstrecker ist. richtigen ist, wie Sie bestattet werden Mit freundlichen Grüssen wollen, wer Willensvollstrecker ist 16 und wo das Testament deponiert ist. Ohne diese Anordnungen handeln Unterschrift Klara Müller 17

9 Gesetzliche Erbfolge und Pflichtteile Gesetzliche Erbteile: Im Erbrecht einandersetzung) an den überleben- Pflichtteile: In seinem Testament kann bar und wird «freie Quote» genannt. besteht eine gesetzliche Ordnung für den Ehegatten, der Rest zu gleichen der Erblasser eine Änderung der Erb- Wenn Sie wollen, dass Sie für einen alle, die im Fall ihres Todes nichts Teilen an die Kinder. quote vornehmen. Wie auch immer er möglichst grossen Teil Ihres Vermö- vorgekehrt haben. Die gesetzliche Fehlt der Ehegatte, die Ehegattin, das tut, der überlebende Ehegatte, gens Erben einsetzen und Vermächt- Erbfolge regelt, wer in welcher Rei- geht alles an die Kinder oder an die Nachkommen und die Eltern des nisse aussetzen können, oder dass henfolge erbberechtigt ist. deren Nachkommen. Sind auch keine Erblassers geniessen einen Pflicht- sicher keine entfernte Verwandte Gesetzliche Erben sind einerseits Kinder da, geht alles an die Ver- teilsschutz und können vom Erbe etwas erben, können Sie Ihre Ver- der überlebende Ehegatte und ander- wandtschaft des Verstorbenen nicht ausgeschlossen werden. Nach- wandtschaft «auf den Pflichtteil seits die Verwandten. Die Höhe des (die Eltern, oder an deren Stelle die kommen haben Anrecht auf drei- setzen» oder «von der Erbfolge gesetzlichen Erbteils ist nicht immer Geschwister bei deren Fehlen an achtel des Nachlasses, der überle- ausschliessen». gleich gross, er hängt davon ab, mit noch weiter entfernte Verwandte, bende Ehegatte und jeder Elternteil wem geteilt werden muss: z. B. Cousinen). auf die Hälfte des gesetzlichen Erb- Wenn von der verstorbenen Person Fehlen die Kinder, gehen drei Viertel teils. Pflichtteile können gerichtlich nichts verfügt wurde, geht die Hälfte an den überlebenden Gatten und ein eingefordert werden. des Nachlasses (das eheliche Vermö- Viertel an Elternteile, bei deren Fehlen Derjenige Teil des Erbes, der nicht gen nach der güterrechtlichen Aus- an Geschwister. pflichtteilgeschützt ist, ist freiverfüg

10 Der WWF Ihr starker Partner Der WWF ist einflussreich und erfolgreich. Er arbeitet unabhängig im Natur- und Umweltschutz. Wie macht der WWF das? Das lässt sich am Tropenwaldschutz gut zeigen. Der WWF ist auch hier Ihr starker Partner: Wenn in den letzten Tropenwäldern Baumriesen gefällt werden, um daraus Bauholz und Essstäbchen zu gewinnen, dann das übrig gebliebene Nutzholz zu Zellulose verarbeitet und der Rest abgefackelt wird, werden Jahrtausende alte Tier- und Pflanzengemeinschaften in kurzer Zeit vernichtet. Zur Gewinnmaximierung werden anschliessend auf der verbrannten Erde öde Ölpalm-Plantagen errichtet. Auf Natur, Nachhaltigkeit und sauberes Trinkwasser wird kaum geachtet, die Erosion nicht aufgehalten. Diese Zerstörung zu stoppen ist das Ziel des WWF. Als eine der grössten und bedeutendsten Natur- und Umweltschutz- Organisationen weltweit macht der WWF seinen Einfluss bei Regierungen geltend. In Zusammenarbeit mit diesen und mit der lokalen Bevölkerung werden komplette Schutzkonzepte erarbeitet und umgesetzt. Zum Schutz der Wälder werden Parks errichtet. In den umgebenden Gebiete sorgt der WWF für die naturverträgliche Nutzung nach strengen Vorgaben. Der WWF spricht auch bei Konzernen vor, um diese davon abzuhalten, ökologisch sinnlose Investitionen für Papier aus Tropenholz und nicht nachhaltige Ölpalm-Plantagen zu finanzieren. Der WWF ist unabhängig von Regierungsgeldern und somit auch unabhängig in seinem Wirken. Dieses Engagement braucht Ihre finanzielle Unterstützung: Tragen Sie zum Erfolg bei, machen Sie das Engagement des WWF auf lange Sicht möglich, indem Sie den WWF Schweiz in Ihrem Testament oder Erbvertrag einsetzen. Der WWF ist von der Erbschaft- und Schenkungssteuer befreit. Der Wert einer Erbschaft oder eines Vermächtnisses bleibt somit vollständig für den Natur- und Umweltschutz erhalten

11 Empfehlungsliste Berater Dazu verpflichtet sich der WWF Schweiz Der WWF Schweiz empfiehlt, für eine individuelle Beratung eine Fachperson im Güter- und Erbrecht beizuziehen, damit Ihr letzter Wille auf die bestmögliche Weise und rechtsgültig abgefasst ist und später verwirklicht werden kann. Wenn Sie keine Fachperson kennen, kann Ihnen der WWF Schweiz bewährte Fachleute nennen. Die empfohlenen Fachleute genügen qualitativ höchsten Ansprüchen. Mit seinen Angeboten im Erbschaftsbereich bietet der WWF Schweiz all jenen, die ihren Nachlass selbst bestimmen wollen, eine erste Orientierungshilfe. Bei seiner Beratung folgt der WWF klaren Spielregeln. Die Angebote sind nicht abhängig davon, ob Sie WWF- Mitglied sind oder ob Sie den WWF Schweiz als Erben einsetzen. Der WWF respektiert die Entscheidungen des Erblassers und setzt diese notfalls durch. Er richtet sich bei seiner Erbschaftsberatung an Menschen, die sich be- reits mit der Nachlassplanung befassen. Schliessen Personen den WWF in ihr Testament ein, verstehen wir dies als Vertrauen in unsere Fähigkeit, Natur und Umwelt langfristig zu schützen. Dieser letzte Wille ist für uns absolute Verpflichtung. Wir werden alles dafür tun, um diesem in uns gesetzten Vertrauen gerecht zu werden. Thomas Vellacott CEO WWF Schweiz Der WWF versendet Dokumentationen zum Thema Erbschaften nur auf 22 Verlangen. 23

12 Glossar Die vorliegende Broschüre kann und will die persönliche Fachberatung nicht ersetzen. Sie gibt Ihnen jedoch Hinweise auf allfällige Fragestellungen. Ausgestattet mit diesen Orientierungshilfen unter anderem dem nachstehenden Glossar können Sie die Möglichkeiten einer professionellen Beratung optimal ausschöpfen. Erben einsetzen Anstelle eines fixen Betrages oder eines Gegenstandes (wie beim Legat) vermachen Sie bei der Erbeinsetzung Anteile Ihres Nachlasses oder den ganzen Nachlass. Erbvertrag Der Erbvertrag ist eine Vereinbarung zwischen dem Erblasser und den zukünftigen Erben. Der Vertrag kann im Gegensatz zum Testament nicht einseitig aufgehoben werden und muss notariell beurkundet sein. Gesetzliche Erben Gesetzliche Erben sind diejenigen Erben, die von Gesetzes wegen die Erbschaft erhalten, wenn vom Erblasser keine letztwillige Verfügung getroffen wurde oder diese ungültig ist. Siehe auch «Gesetzliche Erbfolge», Seite 16. Nacherbeneinsetzung Der Erblasser kann den eingesetzten Erben als Vorerben verpflichten, die Erbschaft bei seinem Ableben einem andern als Nacherben auszuliefern. Dies gilt auch für das Vermächtnis. Pflichtteil / freie Quote Ehegatten, Nachkommen und Eltern haben einen gesetzlichen Anspruch auf einen Mindestanteil, den Pflichtteil. Der Nachlass minus die Summe der Pflichtteile ist die freie Quote. Darüber kann der Erblasser frei verfügen. Siehe auch «Gesetzliche Erbfolge», Seite 16. jemanden als Erben einsetzen oder von der Erbschaft ausschliessen jemanden nur als Vorerben bezeichnen Vermächtnisse aussetzen eine Stiftung errichten Anordnungen für die Erbteilung erlassen. Vermächtnis / Legat Das Vermächtnis wird oft Legat genannt. Mit dem Vermächtnis wird ein bestimmter Vermögenswert oder ein bestimmter Gegenstand vermacht. Güterrecht Testament / letztwillige Verfügung Willensvollstrecker Erblasser Der Verstorbene hinterlässt ein Erbe und heisst deshalb Erblasser. Bei Verheirateten wird nach dem Tod zuerst die güterrechtliche Auseinandersetzung durchgeführt. Diese bestimmt Das Testament kann eigenhändig oder notariell beglaubigt sein. Mit dem Testament kann der Erblasser: Der Willensvollstrecker handelt im Auftrag des Erblassers. Er verwaltet das Nachlassvermögen und führt die Erb- den Umfang des Nachlasses. eine Änderung der Erbquote teilung durch. Der Willensvollstrecker 24 vornehmen untersteht behördlicher Aufsicht. 25

Nachlass-Ratgeber *Aargauer Kunsthaus

Nachlass-Ratgeber *Aargauer Kunsthaus Nachlass-Ratgeber *Aargauer Kunsthaus Das Testament Ein Testament ermöglicht Ihnen, selbst über Ihren Nachlass zu bestimmen. Sie können eine Verteilung Ihres Besitzes in Ihrem Sinne festlegen, Erben einsetzen

Mehr

Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht. Erblasser

Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht. Erblasser Thomas Röwekamp Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht Ihr Recht als Erblasser Ihr Wille zählt Als Erblasser benötigen Sie detaillierte Informationen darüber, wie Sie dafür sorgen können, dass

Mehr

Bleibend die Hand ausstrecken für taubblinde Kinder. Testament-Ratgeber Tanne

Bleibend die Hand ausstrecken für taubblinde Kinder. Testament-Ratgeber Tanne Bleibend die Hand ausstrecken für taubblinde Kinder Testament-Ratgeber Tanne Liebe Leserin, lieber Leser Die Tanne ist ein Vermächtnis: Die Schweizerische Stiftung für Taubblinde sichert auf Dauer das

Mehr

Kanton St.Gallen Departement des Innern. Testament. Wie verfasse ich ein Testament? Amtsnotariate des Kantons St. Gallen

Kanton St.Gallen Departement des Innern. Testament. Wie verfasse ich ein Testament? Amtsnotariate des Kantons St. Gallen Kanton St.Gallen Departement des Innern Testament Wie verfasse ich ein Testament? Amtsnotariate des Kantons St. Gallen Rechtliches Welche Verfügungen von Todes wegen gibt es? eigenhändige letztwillige

Mehr

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist:

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist: Erbe Hat der Verstorbene weder ein Testament noch einen Erbvertrag hinterlassen, greift die gesetzliche Erbfolge. Über das gesetzliche Erbrecht bestehen oftmals falsche Vorstellungen. Das böse Erwachen

Mehr

Informationsveranstaltung «Frau und Finanz» Nachlassplanung Heute an morgen denken

Informationsveranstaltung «Frau und Finanz» Nachlassplanung Heute an morgen denken Informationsveranstaltung «Frau und Finanz» Nachlassplanung Heute an morgen denken Haben Sie sich auch schon gefragt? Wie wird das Vermögen verteilt, wenn meinem Mann etwas zustossen sollte? Kann ich weiterhin

Mehr

Richtig vererben was Sie wissen sollten

Richtig vererben was Sie wissen sollten Richtig vererben was Sie wissen sollten Immer wieder wird die Liebenzeller Mission nach Informationen zum Thema Vererben gefragt. Es müssen mehrere Dinge beachtet werden, damit mit dem eigenen Besitz nach

Mehr

Ratgeber für Testamente und Vermächtnisse

Ratgeber für Testamente und Vermächtnisse Ratgeber für Testamente und Vermächtnisse Bern, im Dezember 2014 Liebe Leserin, lieber Leser Im Laufe des Lebens verwenden wir viel Kraft darauf, Werte zu schaffen, zu pflegen und weiterzugeben. Doch was

Mehr

Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament

Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament Unerwünschte Folgen der gesetzlichen Erbfolge für Ehegatten Ehepartner möchten nicht nur ihr gemeinsames Leben gestalten, sondern auch

Mehr

Das liebe Geld Vom Sparen und Erben

Das liebe Geld Vom Sparen und Erben Das liebe Geld Vom Sparen und Erben Béatrice Peterhans, Mitarbeiterin Rechtsdienst Amt für Zusatzleistungen zur AHV/IV, Amtshaus Helvetiaplatz, 8004 Zürich 1 Haben Sie gewusst, dass das Einkommen aus der

Mehr

Testament und Erbvertrag

Testament und Erbvertrag VERBAND BERNISCHER NOTARE Testament und Erbvertrag Wer erbt? Fragen Sie Ihre Notarin oder Ihren Notar PERSÖNLICH DISKRET KOMPETENT Man spricht nicht gerne vom Tod. Und doch muss man sich früher oder später

Mehr

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Immobilien richtig vererben Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Übersicht Gesetzliches Erbrecht Ordnungs- und Stämmesystem Erbrecht des Ehegatten

Mehr

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Erben und Vererben Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Herzlich willkommen Erbrecht 2 Allgemeines Vortragszeit 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr Fragen sind willkommen Zu meiner Person Erbrecht 3

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Vorsorge Testament, Überlassung, Patientenverfügung Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin

Mehr

Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos

Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos Einzeltestament mit dem Schwerpunkt: Erblasser setzt die Ehefrau als Alleinerbe ein (inklusive weiterer Bestimmungen). Inhaltsübersicht:

Mehr

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Hiermit lege ich, Hans Schmidt, geb., wohnhaft., meinen letzten Willen wie folgt fest: 1. Zu meinem Alleinerben setze ich den Gemeinnützigen Verein der Katzenfreunde«mit

Mehr

Thema: erbrechtliche und sonstige Gestaltung in Patchwork-Familien

Thema: erbrechtliche und sonstige Gestaltung in Patchwork-Familien Rechtsanwälte & Kollegen Postfach 1251 53498 Bad Breisig Elmar Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Medizinrecht Gabriele Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Erbrecht Milca Büro Bad Breisig

Mehr

der Tierschutzverein im Aargau 1 Tierliebe ist an die Zukunft zu denken.

der Tierschutzverein im Aargau 1 Tierliebe ist an die Zukunft zu denken. der Tierschutzverein im Aargau 1 Tierliebe ist an die Zukunft zu denken. 3 «Wir brauchen für Tiere keine neue Moral. Wir müssen lediglich aufhören, Tiere willkürlich aus der vorhandenen Moral auszuschliessen.»

Mehr

Wie gestalte ich mein Testament? Ein Leitfaden

Wie gestalte ich mein Testament? Ein Leitfaden Wie gestalte ich mein Testament? Ein Leitfaden Liebe Leserin, lieber Leser, diese Broschüre soll Ihnen eine Hilfe sein bei Ihren Überlegungen zu der Art, wie Sie Ordnung in die letzten Dinge Ihres Lebens

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung Wie kann ich meinen Nachlass richtig regeln?... 14 Warum sind meine persönlichen Interessen und Wünsche für die Nachlassplanung wichtig?... 16 Vermögensverzeichnis

Mehr

Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod?

Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod? Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod? I. Das gesetzliche Erbrecht 1. Was bestimmt das Gesetz? Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) regelt u. a. das Erbrecht. Es bestimmt,

Mehr

Das liechtensteinische Erbrecht

Das liechtensteinische Erbrecht Das liechtensteinische Erbrecht Was muss ich wissen, was sollte ich berücksichtigen? Dr. Vivien Gertsch Finanzerweg 3 FL-9496 Balzers Tel.: +423 384 35 92 Fax: +423 384 35 93 www.vip-beratung.com info@vip-beratung.com

Mehr

Testfragebogen ZGB III (Grundlagen des Erbrechts) (Zeitbedarf: 40 Minuten)

Testfragebogen ZGB III (Grundlagen des Erbrechts) (Zeitbedarf: 40 Minuten) Testfragebogen ZGB III (Grundlagen des Erbrechts) (Zeitbedarf: 40 Minuten) Aufgabe 1 (2.5 Punkte) Grundsachverhalt: Der Erblasser X hinterlässt seine Ehegattin G und folgende Verwandte (vgl. nachstehende

Mehr

Frohberg. Meurer. Das Testament. Ist ein Testament überhaupt erforderlich? Wie sieht die gesetzliches Erbfolge aus? Frohberg. Meurer.

Frohberg. Meurer. Das Testament. Ist ein Testament überhaupt erforderlich? Wie sieht die gesetzliches Erbfolge aus? Frohberg. Meurer. Das Testament Die nachstehenden Hinweise geben den Rechtsstand Oktober 2010 wieder und gehen davon aus, dass das deutsche Recht Anwendung findet. Letzteres ist z. B. bei Personen mit anderer Staatsangehörigkeit

Mehr

Betzendahl & Kaiser Anwaltssozietät und Notariat

Betzendahl & Kaiser Anwaltssozietät und Notariat Carl-Severing-Strasse 97 a 33649 Bielefeld Telefon: (0521) 94 666-0 Telefax: (0521) 94 666-22 E-Mail: kanzlei@rae-be-ka.de Hompage: www.rae-be-ka.de Erben und Vererben Erben und Vererben, die beiden Seiten

Mehr

«Ich hinterlasse eine bessere Welt.» Testamentratgeber der Krebsforschung Schweiz

«Ich hinterlasse eine bessere Welt.» Testamentratgeber der Krebsforschung Schweiz «Ich hinterlasse eine bessere Welt.» Testamentratgeber der Krebsforschung Schweiz Inhalt 3 Editorial 4 Was hinterlassen Sie der Welt? 5 Warum soll ich ein Testament machen? 6 Wie schreibe ich ein Testament?

Mehr

RICHTIG VERERBEN DURCH TESTAMENT UND ERBVERTRAG

RICHTIG VERERBEN DURCH TESTAMENT UND ERBVERTRAG RICHTIG VERERBEN DURCH TESTAMENT UND ERBVERTRAG Die 11 wichtigsten Fragen an Ihren Notar WOLFGANG TEXTOR Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Familienrecht CARINA TEXTOR Rechtsanwältin Hagener Straße

Mehr

Behindertentestament Erbvertrag

Behindertentestament Erbvertrag Formulierungsvorschlag: Behindertentestament Erbvertrag I. Allgemeines Wir, die Ehegatten Egon und Franziska Mustermann, sind in beiderseits erster Ehe verheiratet. Unsere Ehe haben wir am 1. April 1951

Mehr

I. Allgemeines. 1. 4. 1953 bis 30. 6. 1958. Gütertrennung, 1426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 1363 ff. BGB. ab 1. 7. 1958

I. Allgemeines. 1. 4. 1953 bis 30. 6. 1958. Gütertrennung, 1426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 1363 ff. BGB. ab 1. 7. 1958 I. Allgemeines. 4. 953 bis 30. 6. 958 ab. 7. 958 Gesetzlicher Güterstand Gütertrennung, 426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 363 ff. BGB Vertraglicher Güterstand allg. Gütergemeinschaft, 437 ff. BGB

Mehr

1. Die Erben in Familie und Gesellschaft

1. Die Erben in Familie und Gesellschaft 8 Die Erben in Familie und Gesellschaft 1. Die Erben in Familie und Gesellschaft 1.1 Die gesetzliche Erbfolge Wer erbt ohne Testament? Viele Menschen nehmen ihre Freiheit, die Vermögensnachfolge nach dem

Mehr

Bankvollmacht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung

Bankvollmacht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht Annemarie Gaugel Bankvollmacht Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Vorsorge für Unfall, Krankheit, Alter und Tod Bankvollmacht Durch eine Bankvollmacht

Mehr

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1 1 Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Dr. iur. Marie-Theres Frick Frick & Partner Rechtsanwälte AG, Vaduz 2 Themen Gesetzliche Erbfolge Pflichtteilsrecht Was erbt der/die überlebende PartnerIn? Was ist

Mehr

VERERBEN IN ZWEI STUFEN

VERERBEN IN ZWEI STUFEN VERERBEN IN ZWEI STUFEN Bei sorgfältiger Planung eines Testamentes sollte nicht nur geklärt werden, wer Erbe wird, sondern auch der weitere Weg des vererbten Vermögens in die Überlegungen einbezogen werden:

Mehr

Rüdiger Bönig. »Fehler vermeiden beim Vererben Fälle aus dem Leben« Rechtsanwalt und Notar a.d. Dortmunder Volksbank

Rüdiger Bönig. »Fehler vermeiden beim Vererben Fälle aus dem Leben« Rechtsanwalt und Notar a.d. Dortmunder Volksbank Rüdiger Bönig Rechtsanwalt und Notar a.d.»fehler vermeiden beim Vererben Fälle aus dem Leben« 1. Fall Sachverhalt Ein betuchtes, mit Immobilien wie Liquidität ausgestattetes Ehepaar hat zwei Töchter. Die

Mehr

S t e u e r b e r a t e r. Herzlich Willkommen. zur 2. Veranstaltung des H.P.O. Klubs

S t e u e r b e r a t e r. Herzlich Willkommen. zur 2. Veranstaltung des H.P.O. Klubs S t e u e r b e r a t e r Herzlich Willkommen zur 2. Veranstaltung des H.P.O. Klubs 1 Tod und Erbeinsetzung 2 Todesfall Ø Benachrichtigung eines Arztes 3 Ø Ausstellung eines Totenscheins 4 Verdacht auf

Mehr

Nachlass, Testament und Legate Eine Einführung in das Thema

Nachlass, Testament und Legate Eine Einführung in das Thema Pro Senectute Kanton Zürich / Legateveranstaltung 2010 Nachlass, Testament und Legate Nachlass, Testament und Legate Eine Einführung in das Thema www.studer-law.com Einleitung Der Kranke tut sich keinen

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat

Mehr

So schreibe ich mein Testament

So schreibe ich mein Testament . Zwißler Petzold So schreibe ich mein Testament Ohne Rechtsanwalt, ohne Notar Mit Musterformulierungen und Gestaltungsvorschlägen 14., aktualisierte Auflage Neues europäisches Erbrecht WALHALLA Rechtshilfen...

Mehr

Ihr Vermögen in guten Händen

Ihr Vermögen in guten Händen Vorwort 5 5 Ihr Vermögen in guten Händen Häufig schließen sich an einen Todesfall Erbstreitigkeiten an, vor allem, wenn kein Testament existiert, das die Wünsche des Verstorbenen klar und unangreifbar

Mehr

Literaturverzeichnis

Literaturverzeichnis Literaturverzeichnis Beitzke, Familienrecht (Kurzlehrbuch), 25. Auflage 1988 Brox, Erbrecht, 12. Auflage 1990 Münchener Kommentar zum BGB, Band IV, Familienrecht (1977 - mit Ergänzungslieferungen) Gemhuber,

Mehr

Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner

Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner Seit dem 01. Januar 2005 ist das eheliche Güterrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) auch auf eingetragene Lebenspartnerschaften

Mehr

T A X W R K beraten gestalten vertreten

T A X W R K beraten gestalten vertreten Erbanfall und Erbschaftsteuer Weil der Verstorbenen (d.h. der Erblasser) Ihnen seinen Nachlass oder einen Teil davon vererbt bzw. vermacht, hat ist es für Sie wichtig, sich über die erbschaftsteuerlichen

Mehr

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen.

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Das Erbrecht Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Es wird unterschieden zwischen der: gesetzlichen Erbfolge und der gewillkürten Erbfolge (Testament, Erbvertrag)

Mehr

Stadtmission. Mit Vermögen Gutes tun und in Erinnerung bleiben. Evangelische Stadtmission Karlsruhe. Mit Informationen und Tipps zum Testament

Stadtmission. Mit Vermögen Gutes tun und in Erinnerung bleiben. Evangelische Stadtmission Karlsruhe. Mit Informationen und Tipps zum Testament Stadtmission Evangelische Stadtmission Karlsruhe Mit Vermögen Gutes tun und in Erinnerung bleiben Mit Informationen und Tipps zum Testament Was geschieht mit meinem Erbe? Was geschieht mit meinem Erbe?

Mehr

Erben und Vererben mit Sinn und Verstand

Erben und Vererben mit Sinn und Verstand Erben und Vererben mit Sinn und Verstand Historisches Sachsenspiegel (1230 1794) Stirbt ein Mann, ohne Nachkommen zu hinterlassen, nimmt sein Vater das Erbe. Wenn er keinen Vater mehr hat, so nimmt es

Mehr

Hinweise zur Erbengemeinschaft Stand: 1. Januar 2009

Hinweise zur Erbengemeinschaft Stand: 1. Januar 2009 TU1)UT TUAllgemeinesUT... TU2)UT TUAuskunftsansprüche TU3)UT TUAuseinandersetzung Hinweise zur Erbengemeinschaft Stand: 1. Januar 2009 1 von MiterbenUT... 2 der ErbengemeinschaftUT... 3 1) Allgemeines

Mehr

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009 TU1)UT TUAllgemeinesUT... TU2)UT TUGüterstand TU3)UT TUGüterstand TU4)UT TUGüterstand TU5)UT TUEigentums- TU6)UT TUÜbersicht TU7)UT TUDer TU8)UT TUUnterhaltsansprüche TU9)UT TUDreißigste Hinweise zum gesetzlichen

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament

Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament 6. Februar 2015 Sie können in einem Testament (oder einem Erbvertrag) ihre Erbfolge frei bestimmen. Im Normalfall wird ein Erbe bestimmt, der bei Ihrem Tod ohne

Mehr

IBM AG Seminar zur Vorbereitung auf die Pensionierung Nachlassplanung, Erbrecht, Testament

IBM AG Seminar zur Vorbereitung auf die Pensionierung Nachlassplanung, Erbrecht, Testament IBM AG Seminar zur Vorbereitung auf die Pensionierung Zürich, 26./27. September 2013 Nachlassplanung, Erbrecht, Testament Dr. René Strazzer Rechtsanwalt / Fachanwalt SAV Erbrecht Übersicht I. Gegenstand

Mehr

Ihr Generationenmanagement. Unser Leistungsversprechen

Ihr Generationenmanagement. Unser Leistungsversprechen Ihr Unser Leistungsversprechen Unser Angebot: Unser Private Banking beginnt da, wo weit mehr als eine herkömmliche Beratung gefragt ist. Wo Sie eine höchst individuelle Betreuung durch ausgewiesene Experten

Mehr

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. Erbrecht I. Vorüberlegungen zur Nachlassgestaltung Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. 1. Was habe ich zu vererben? Vermögensstatus

Mehr

Insbesondere wenn kein Testament vorhanden ist, gibt es häufig nicht nur einen Alleinerben, sondern es erben mehrere.

Insbesondere wenn kein Testament vorhanden ist, gibt es häufig nicht nur einen Alleinerben, sondern es erben mehrere. Erbengemeinschaft Insbesondere wenn kein Testament vorhanden ist, gibt es häufig nicht nur einen Alleinerben, sondern es erben mehrere. Erben mehrere, wird der Nachlass gemeinschaftliches Vermögen der

Mehr

Fragebogen zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages. 1. ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser)

Fragebogen zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages. 1. ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser) Gz.: 520.50 SE (wird von der Auslandsvertretung ausgefüllt) Fragebogen zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages 1. ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser) Familienname Vorname(n) Geburtsname geboren am in

Mehr

1. Wenn kein Testament errichtet wird, können die Folgen fatal sein. Dann gilt die gesetzliche Erbfolge, die in jedem Land anders geregelt ist.

1. Wenn kein Testament errichtet wird, können die Folgen fatal sein. Dann gilt die gesetzliche Erbfolge, die in jedem Land anders geregelt ist. Erbrecht - Auslandserbrecht/ Internationales Erbrecht und die neue EU-Erbrechtsverordnung Vermögen im Ausland/ ausländische Staatsangehörigkeit wer erbt? - Sie haben Vermögen oder Verwandte im Ausland?

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

Großeltern. Ursulas. Eltern. Ursulas. Erblasserin Ursula

Großeltern. Ursulas. Eltern. Ursulas. Erblasserin Ursula Ihre Rechte bei gesetzlicher Erbfolge Großeltern Ursulas Onkel Otto Eltern Ursulas Tante Thea 1/3 Tante Traute 1/3 Carla 1/6 Claudia 1/6 Erblasserin Ursula Cousin Claus 3. Ordnung. Ordnung 1. Ordnung.

Mehr

Erbrecht. Aktiv gestaltenoder. Nach mir die Sintflut? Ra. & Notar Bernd Ennemann Soest 1

Erbrecht. Aktiv gestaltenoder. Nach mir die Sintflut? Ra. & Notar Bernd Ennemann Soest 1 Erbrecht Aktiv gestaltenoder Nach mir die Sintflut? Ra. & Notar Bernd Ennemann Soest 1 Gesetzliche Erbfolge 1.Ordnung: Abkömmlinge -Kinder -Enkel etc. 2.Ordnung: Eltern & Abkömmlinge -Eltern -Geschwister

Mehr

Informationen. zum Erbrecht für Eltern von behinderten Kindern. Stand: Oktober 2005. Vortrag vom 16.11.2005 Verein für Angehörige psychisch Erkrankter

Informationen. zum Erbrecht für Eltern von behinderten Kindern. Stand: Oktober 2005. Vortrag vom 16.11.2005 Verein für Angehörige psychisch Erkrankter Informationen zum Erbrecht für Eltern von behinderten Kindern Stand: Oktober 2005 Vortrag vom 16.11.2005 Verein für Angehörige psychisch Erkrankter von Rechtsanwältin Barbara Brauck - Hunger Telemannstr.

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

1. VORWORT 2. ERBSCHAFT 2.1. EIGENHÄNDIGES, HANDSCHRIFTLICHES TESTAMENT 2.2. ÖFFENTLICHES TESTAMENT 2.3. ERBVERTRAG 2.4. ÄNDERUNGEN/WIDERRUF

1. VORWORT 2. ERBSCHAFT 2.1. EIGENHÄNDIGES, HANDSCHRIFTLICHES TESTAMENT 2.2. ÖFFENTLICHES TESTAMENT 2.3. ERBVERTRAG 2.4. ÄNDERUNGEN/WIDERRUF Erbschaft Inhaltsverzeichnis 1. VORWORT 2. ERBSCHAFT 2.1. EIGENHÄNDIGES, HANDSCHRIFTLICHES TESTAMENT 2.2. ÖFFENTLICHES TESTAMENT 2.. ERBVERTRAG 2.. ÄNDERUNGEN/WIDERRUF 2.5. ERBEINSETZUNG 2.6. LEGAT/VERMÄCHTNIS

Mehr

Plötzlicher Ausfall eines Unternehmers ein Existenzrisiko für das Unternehmen und die Familie

Plötzlicher Ausfall eines Unternehmers ein Existenzrisiko für das Unternehmen und die Familie Unternehmerforum der Sparkasse Karlsruhe -Ettlingen Plötzlicher Ausfall eines Unternehmers ein Existenzrisiko für das Unternehmen und die Familie Dienstag, den 24. April 2012 Vortragsgliederung A. Gesetzliche

Mehr

Tagebuch Internet-Blog 2011. Datum: 07.06.2011 Fach / Thema: Recht/Erbrecht Dozenten: Herr Dohner

Tagebuch Internet-Blog 2011. Datum: 07.06.2011 Fach / Thema: Recht/Erbrecht Dozenten: Herr Dohner Tagebuch Internet-Blog 2011 Datum: 07.06.2011 Fach / Thema: Recht/Erbrecht Dozenten: Herr Dohner Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Erben- teilen- streiten Ein Beispiel als Vorgeschmack auf unser heutiges

Mehr

Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick

Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick 1 INHALT 1 DIE GESETZLICHE ERBFOLGE 2/3 2 TESTAMENT: DIE GEWILLKÜRTE ERBFOLGE 3 3 STEUERKLASSEN, FREIBETRÄGE, STEUERSÄTZE 4/5 2 1 DIE GESETZLICHE

Mehr

Grundzüge der Nachlassplanung

Grundzüge der Nachlassplanung Grundzüge der Nachlassplanung Dr. Holger Hoffmann Fachanwalt für Erbrecht Referent Herr Dr. Hoffmann ist Fachanwalt für Erbrecht und Partner der Kanzlei Menz und Partner Rechtsanwälte und Steuerberater

Mehr

Immobilien richtig weitergeben und vererben.

Immobilien richtig weitergeben und vererben. Immobilien richtig weitergeben und vererben. Was soll aus meiner Immobilie einmal werden? Wer ein Haus oder eine Wohnung besitzt wird sich eines Tages fragen, was damit passieren soll. Wer soll sie einmal

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt. Kapitel 2 Wann man Erbe wird

Inhalt. Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt. Kapitel 2 Wann man Erbe wird 9 Inhalt Kapitel 1 Wenn der Erbfall eintritt 1. Was»erben«bedeutet... 15 2. Wer Erbe sein kann... 17 3. Was geerbt werden kann und was nicht... 18 4. Wenn der Erbe minderjährig ist... 19 5. Wenn die Erben

Mehr

Von Mensch zu Mensch - Bremer Stiftung Martinsclub

Von Mensch zu Mensch - Bremer Stiftung Martinsclub Von Mensch zu Mensch - Bremer Stiftung Martinsclub Menschen mit Behinderungen haben es schwer, einen Platz in dieser Gesellschaft zu finden. Offiziell und laut Gesetz sind sie zwar integriert und dürfen

Mehr

Volksbank Tübingen eg

Volksbank Tübingen eg Ausgabe 04 2015 Einfach per Mausklick auf die richtige Seite Okea fotolia.com Ratgeber (Ver-)Erben Nur jeder vierte Deutsche besitzt ein Testament oder einen Erbvertrag. Wohl kaum jemand beschäftigt sich

Mehr

Stiftung Kölner Herzzentrum

Stiftung Kölner Herzzentrum Stiftung Kölner Herzzentrum 2 Die Stiftung Kölner Herzzentrum Der Förderverein des Herzzentrums des Universitätsklinikums Köln e. V. hat im Oktober 2008 die Stiftung Kölner Herzzentrum errichtet. Anlass

Mehr

Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind

Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind Themen: Vererben und Verschenken an ein behindertes Kind Ziele bei Vermögenszuwendungen an behinderte Menschen Der Nachrang der Sozialhilfe ( 2 SGB XII) Erben und gesetzliche Erbfolge Pflichtteilsminderung

Mehr

Bestellnummer: 3472600

Bestellnummer: 3472600 Hinweis: Unsere Werke sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Die vorliegende Ausgabe beruht auf dem Stand von Juni 2014. Verbindliche Auskünfte holen Sie gegebenenfalls bei einem Rechtsanwalt

Mehr

Informationsschreiben Legate

Informationsschreiben Legate Informationsschreiben Legate Möchten Sie die Stiftung für krebskranke Kinder Regio Basiliensis mit einem Legat unterstützen? Sie helfen damit Kindern mit Krebs sowie ihren Eltern und Geschwistern. Wir

Mehr

Die Erbrechtsverordnung der EU, Verfügungen von Todes wegen und Fallbeispiele

Die Erbrechtsverordnung der EU, Verfügungen von Todes wegen und Fallbeispiele 3. Schweizerischer Notarenkongress 14. November 2014 Die Erbrechtsverordnung der EU, Verfügungen von Todes wegen und Fallbeispiele Philippe Frésard, Notar und Rechtsanwalt, MLE, Bern Freitag, 14. November

Mehr

Ehe- und Erbrecht was geschieht mit meiner Praxis im Trennungsresp.

Ehe- und Erbrecht was geschieht mit meiner Praxis im Trennungsresp. Ehe- und Erbrecht was geschieht mit meiner Praxis im Trennungsresp. Todesfall? Referent: Leodegar Kaufmann Dr. oec. HSG, Partner Inspecta Treuhand AG St. Gallen Folie 1 Vorstellung Referent Ausbildung

Mehr

15. Das Erbrecht, Übungen

15. Das Erbrecht, Übungen 15. Das Erbrecht, Übungen Ziel: Sie können eine erbrechtliche Teilung für den ersten Stamm rechnerisch durchführen. Die Lehrperson wird Sie beim Erarbeiten dieses Arbeitsblattes anleiten. Auftrag 1 Lesen

Mehr

15. Das Erbrecht, Übungen

15. Das Erbrecht, Übungen 15. Das Erbrecht, Übungen Ziel: Sie können eine erbrechtliche Teilung für den ersten Stamm rechnerisch durchführen. Die Lehrperson wird Sie beim Erarbeiten dieses Arbeitsblattes anleiten. Auftrag 1 Lesen

Mehr

Die Vollmacht gilt erst, wenn der Bevollmächtigte durch ein fachärztliches Zeugnis

Die Vollmacht gilt erst, wenn der Bevollmächtigte durch ein fachärztliches Zeugnis Generalvollmacht Vertretungsmacht in jeglicher Hinsicht betreffend sämtlicher Vermögenswerte Problem: Vertrauensmissbrauch, eigene Interessen Vorteil: Aufgaben mehrerer Verfügungen sind erfüllt Vorsicht:

Mehr

Immobilien in der Nachfolgeplanung. Peter Sahli

Immobilien in der Nachfolgeplanung. Peter Sahli Immobilien in der Nachfolgeplanung Peter Sahli Grundsätzliches (1/2) Es ist selten zu früh, aber oft zu spät! 2 Grundsätzliches (2/2) Verbindlich vereinbarte Regelungen nur soweit, wie die Lösung nachhaltig

Mehr

Erbrecht. Erbrecht. Welches sind die Rechtsquellen im Erbrecht? 25.02.2013. Silvio Kuster

Erbrecht. Erbrecht. Welches sind die Rechtsquellen im Erbrecht? 25.02.2013. Silvio Kuster Erbrecht Silvio Kuster Welches sind die Rechtsquellen im Erbrecht? ZGB = Erbrecht III. Teil EGzZGB EVzZGB Kommentare und Fachzeitschriften wie ZBGR BGE (= Bundesgerichtsentscheide) usw. Erbrecht Vorschriften

Mehr

Verhandelt. Ulrich Wilde

Verhandelt. Ulrich Wilde Urkundenrolle-Nr. /2013 1 Verhandelt zu Haren am Vor mir, dem unterzeichnenden Notar Ulrich Wilde mit dem Amtssitz in Haren (Ems) erschienen: 1) Herr, geb. am, 2) dessen Ehefrau, geb., geb. am, beide wohnhaft:,

Mehr

Nachlassabwicklung. Ein Trauerfall Portal - Ratgeber in Zusammenarbeit mit der

Nachlassabwicklung. Ein Trauerfall Portal - Ratgeber in Zusammenarbeit mit der Ein Trauerfall Portal - Ratgeber in Zusammenarbeit mit der Steiner Vorsorge AG Fraumünsterstrasse 19 8001 Zürich Telefon 044 / 212 00 00 1. Nachlassregelung Nach der Regelung des Todesfalls und der Organisation

Mehr

ERBEN UND VERERBEN SIMPLIFIED

ERBEN UND VERERBEN SIMPLIFIED Judith Engst ERBEN UND VERERBEN SIMPLIFIED FinanzBuch Verlag Was geschieht, wenn kein Testament oder Erbvertrag besteht?»geht es nicht auch ohne Testament?«, fragen sich viele Menschen, die nicht gern

Mehr

Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes -

Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes - Erben und Vererben Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes - V. V. V. V. V. V. V. V. IV. IV. IV. IV. 1928 1928 III. III. II. 1925 1926 Geliebte I.

Mehr

Mit Ihrem Testament Leben weitergeben

Mit Ihrem Testament Leben weitergeben Mit Ihrem Testament Leben weitergeben Seit mehr als 40 Jahren helfen engagierte Mitarbeiter/-innen der Stiftung Terre des hommes Kindern in Not. Wir sind dankbar, dass Vermächtnisse und Erbanteile unsere

Mehr

Muster-Testamente. Das Berliner Testament - Formulierungsbeispiel - Ausgangslage:

Muster-Testamente. Das Berliner Testament - Formulierungsbeispiel - Ausgangslage: Muster-Testamente Das Berliner Testament - Formulierungsbeispiel - Ausgangslage: Ehegatten mit (gemeinschaftlichen) Kindern länger lebender Ehegatte soll optimal abgesichert werden Kinder sollen nach dem

Mehr

Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos

Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos Einzeltestament mit dem Schwerpunkt: Kinderloser Erblasser setzt seine Eltern und seinen Bruder als Erben ein (inklusive weiterer Bestimmungen).

Mehr

Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen

Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen Ihre Notare informieren: Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen Sie haben sich entschieden, mit Ihrem Partner bzw. Ihrer Partnerin eine eingetragene Lebenspartnerschaft

Mehr

Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung HOFFNUNG STIFTEN. Gedanken und Informationen zum Thema Testament und Erbe

Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung HOFFNUNG STIFTEN. Gedanken und Informationen zum Thema Testament und Erbe Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung HOFFNUNG STIFTEN Gedanken und Informationen zum Thema Testament und Erbe INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 5 ÜBER DAS LEBEN HINAUS ANDEREN HOFFNUNG GEBEN 7 DIE GESETZLICHE

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht 1) Wo finde ich die neuen Gesetzesbestimmungen? Die Änderung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches

Mehr

Vorwort 4. Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod?

Vorwort 4. Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod? Vorwort 4 Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod? I. Das gesetzliche Erbrecht 13 1. Was bestimmt das Gesetz? 13 1.1 Das Erbrecht Ihrer Verwandten 14 1.2 Das Erbrecht Ihres

Mehr

Herzlich Willkommen zu Erben im Wandel

Herzlich Willkommen zu Erben im Wandel 1 Herzlich Willkommen zu Erben im Wandel 2 Warum gibt es uns erst jetzt? Das haben wir uns auch gefragt und deshalb die Sache selbst in die Hand genommen. Bonner ErbrechtsTag e.v. = www.bonn-erbt.de Denn:

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Erbrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit Stockwerkeigentum

Erbrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit Stockwerkeigentum Erbrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit Stockwerkeigentum 5. Luzerner Tag des Stockwerkeigentums 2015 Prof. Dr. Stephanie Hrubesch-Millauer Ordinaria an der Universität Bern, Rechtsanwältin Agenda A.

Mehr

Monika Dittmer Tanneck 16 24768 Rendsburg Tel. 04331/149172 Fax: 04331/3387680. Erben und Vererben

Monika Dittmer Tanneck 16 24768 Rendsburg Tel. 04331/149172 Fax: 04331/3387680. Erben und Vererben Monika Dittmer Tanneck 16 24768 Rendsburg Tel. 04331/149172 Fax: 04331/3387680 Erben und Vererben Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes - V. V.

Mehr

Wissenswertes zu Testament und Erbe

Wissenswertes zu Testament und Erbe Wissenswertes zu Testament und Erbe Sie können über Ihr Hab und Gut weitgehend frei verfügen. Zu Lebzeiten und auch in der Nachlassregelung. Viele Menschen machen jedoch zu Lebzeiten davon keinen Gebrauch.

Mehr

A/VENTUM Family Office

A/VENTUM Family Office A/VENTUM Family Office Geschäftsfeld Zivilrechtliche Vorsorge / Generalvollmacht / Vorsorge- bzw. Betreuungsvollmacht / Patientenverfügung / Testament / Testamentsvollstreckung A/VENTUM family office,

Mehr

Der Notar. informiert. Testament und Erbvertrag

Der Notar. informiert. Testament und Erbvertrag Der Notar informiert Testament und Erbvertrag Dr. Martin Kretzer Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 1334 und 94 98 06 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Thema Testament und Erbvertrag

Mehr

Alarm für Thomas Britzger

Alarm für Thomas Britzger Herrschinger Jungunternehmertagung 2013 Alarm für Thomas Britzger Rechtsfragen rund um Familie, Haus und Hof Rechtsanwalt Thomas Britzger Hauptgeschäftsstelle Schwaben Problemfelder: Eherecht Erbrecht

Mehr

EIN GESCHENK AN ZUKÜNFTIGE GENERATIONEN TESTAMENT-RATGEBER DER STIFTUNG UMWELTEINSATZ

EIN GESCHENK AN ZUKÜNFTIGE GENERATIONEN TESTAMENT-RATGEBER DER STIFTUNG UMWELTEINSATZ EIN GESCHENK AN ZUKÜNFTIGE GENERATIONEN TESTAMENT-RATGEBER DER STIFTUNG UMWELTEINSATZ INHALTSVERZEICHNIS Das Testament... 3 Das Legat... 6 Nacherben-Einsetzung... 7 Das geschieht mit dem Testament nach

Mehr