IHK-Fachkräftemonitor Nordrhein-Westfalen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IHK-Fachkräftemonitor Nordrhein-Westfalen"

Transkript

1 IHK-Fachkräftemonitor Nordrhein-Westfalen Das Prognosetool für die Wirtschaft Abbildung 1: Entwicklung des Angebots- und Nachfragepotenzials aller Fachkräfte bis zum Jahr 2030 Prognose 2030: Die Fachkräftelücke öffnet sich weiter Bis zum Jahr 2030 stehen der Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen rund Fachkräfte weniger zur Verfügung als heute. Im Jahr 2030 ist ein struktureller Engpass von ca. 9% möglich. Bereits in den kommenden fünf Jahren kann es zu einem Rückgang des Angebotspotenzials um 6% kommen, sodass im Jahr 2020 ein struktureller Engpass von ca. 5% vorzufinden sein wird. Neben dem erwarteten Engpass an ausgebildeten Technikern, wird es Nordrhein-Westfalen auch an Kaufleuten fehlen. Zur Sicherung seines Wachstums benötigt der Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen ein ausreichend hohes und qualifiziertes Fachkräftepotenzial. Das Angebot an qualifizierten Arbeitnehmern wird aufgrund des fortschreitenden demografischen Wandels abnehmen. Die Folge ist eine wachsende Fachkräftelücke, die Unternehmen kurz- und mittelfristig vor große Herausforderungen stellt. Darüber hinaus beeinflussen Entwicklungen, etwa die zunehmende Verlagerung von Ausbildungsanfängern aus kaufmännischen hin zu technischen Berufen und der immer höhere Akademisierungsgrad, die Zusammensetzung des Fachkräftepotenzials.

2 Das Fachkräftepotenzial: Struktur, Durchschnittsalter, Frauenanteil Struktur des Fachkräfteangebots in Nordrhein-Westfalen Das Fachkräfteangebot in Nordrhein-Westfalen wird im Jahr 2015 von beruflich n, insbesondere mit kaufmännischer Ausrichtung, dominiert. Insgesamt haben ca. 63% des Fachkräftepotenzials eine kaufmännische Ausbildung absolviert. Lediglich etwa 5% des Angebotspotenzials sind Akademiker*. Bei den beruflich n hat mehr als jede vierte Fachkraft (ca. 29%) eine Weiterbildung zum Meister, zum Fachwirt oder zum Fachkaufmann absolviert und gilt damit als beruflich hochqualifiziert. Abbildung 2: Angebotspotenzial nach Qualifikationen im Jahr 2015 * Einteilung der Berufe in der KldB 2010 nach Tätigkeiten und Anforderungsniveaus sowie die Nicht-Berücksichtigung einzelner akademischer Berufe im FKM macht die Vergleichbarkeit zu anderen offiziellen Statistiken (etwa der BA) nur bedingt möglich. Durchschnittsalter steigt in den kommenden 5 Jahren im Schnitt um 1,7 Jahre Das Durchschnittsalter der Fachkräfte in allen Wirtschaftszweigen steigt von 44,2 im Jahr 2015 auf voraussichtlich 45,8 Jahre im Jahr 2020 und 47,9 Jahre im Jahr 2030 an. Die Branche mit dem höchsten Durchschnittsalter ist derzeit Verkehr, Transport und Lagerei mit 45,5 Jahren. Das jüngste Durchschnittsalter weist das Baugewerbe mit 42,9 Jahren auf. Bis zum Jahr 2030 werden die Fachkräfte im Wirtschaftszweig Einzelhandel überdurchschnittlich stark altern: Dort steigt das Durchschnittsalter von heute 43,6 auf 49,3 Jahre an. Abbildung 3: Durchschnittsalter in allen Wirtschaftszweigen im Jahr 2015 und 2030 Frauenanteil variiert zum Teil stark zwischen den Wirtschaftszweigen Durch eine Erhöhung des Frauenanteils in einigen Branchen könnten in Nordrhein-Westfalen ungenutzte Fachkräftepotenziale erschlossen werden. Insbesondere die Wirtschaftszweige Baugewerbe (ca. 18%), Metallerzeugung (ca. 21%), Maschinebau (ca. 23%) und Fahrzeugbau (ca. 23%) weisen im Jahr 2015 im Vergleich zu allen anderen Wirtschaftszweigen niedrige Frauenquoten auf. Der Frauenanteil in allen Wirtschaftszweigen beläuft sich auf etwa 50%. Ein überdurchschnittlicher Frauenanteil lässt sich u.a. bei den Wirtschaftszweigen Finanz- und Versicherungsdienstleistungen (etwa 56%), Einzelhandel (ca. 61%) und Gastgewerbe (ca. 61%) feststellen. Mit etwa 71% sind im Wirtschaftszweig öffentliche Dienstleistungen relativ betrachtet die meisten Frauen beschäftigt. Abbildung 4: Frauenquote in allen Wirtschaftszweigen im Jahr 2015 und 2030

3 Fachkräfteengpässe in Nordrhein-Westfalen Engpass 2015: Es fehlen Fachkräfte mit beruflicher Ausbildung Der Fachkräfteengpass kann die nordrhein-westfälischen Unternehmen bereits im Jahr 2015 vor große Herausforderungen stellen. Insgesamt stehen rund Fachkräfte weniger zur Verfügung als von den Unternehmen benötigt werden. Neben rund Akademikern fehlen mit annähernd Fachkräften insbesondere diejenigen Fachkräfte, die eine Berufsausbildung absolviert haben. Prognose 2030: Demografischer Wandel reduziert das Angebotspotenzial Der IHK-Fachkräftemonitor Nordrhein-Westfalen prognostiziert, dass es bereits ab dem Jahr 2015 zu einem Rückgang des Fachkräftepotenzials in Nordrhein-Westfalen kommen wird. Das Angebot an Fachkräften wird von derzeit etwa auf Personen im Jahr 2030 sinken. Der prognostizierte Engpass im Jahr 2030 beträgt rund Fachkräfte. Während der Engpass aktuell im Wesentlichen durch die konjunkturelle Entwicklung geprägt ist, wird der zukünftig größte Einflussfaktor insbesondere auch nach dem Jahr 2030 der demografische Wandel sein. : Heute Mangel bei Technikern, morgen auch Kaufleute Aktuell beträgt der Engpass bei den technischen Berufen etwa 8% bzw Personen. Im kaufmännischen Bereich ist dagegen ein Überschuss von Fachkräften bzw. 1% vorzufinden. Bis zum Jahr 2030 kann sich diese Situation unter anderem aufgrund des Rückgangs an kaufmännisch n ändern, sodass in diesem Jahr der Engpass an Kaufleuten fast viermal so hoch sein kann wie bei den technisch qualifizierten Fachkräften. Abbildung 5: Engpass- und Überschussentwicklungen nach Qualifikationen im Zeitverlauf bis zum Jahr 2030 Akademisch Der Engpass aller Akademiker beträgt in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2015 etwa 10%, was in absoluten Werten etwa Personen entsprechen würde. Der Großteil davon entfällt auf ca fehlende Wirtschaftswissenschaftler hier beträgt der relative Engpass ca. 12%. Außerdem fehlen etwa bzw. 11% Architekten. In den kommenden Jahren wird das Akademikerangebot voraussichtlich in gleichem Maße wie die Nachfrage steigen, sodass hier der Fachkräfteengpass bis zum Jahr 2030 relativ konstant bleibt. Engpässe nach Wirtschaftszweigen Die beschäftigungsstärksten Wirtschaftszweige 2015 sind in Nordrhein-Westfalen die öffentlichen Dienstleistungen mit rund Fachkräften und der Einzelhandel mit etwa Fachkräften. Während im Einzelhandel ein ausgeglichener Arbeitsmarkt vorzufinden ist, liegt bei den öffentlichen Dienstleistungen ein Engpass von etwa Personen bzw. 2% vor. Den absolut größten Engpass weisen jedoch die personenbezogenen und sonstigen Dienstleistungen mit ca fehlenden Fachkräften bzw. 8% auf. Diese Entwicklung ist auch mittelfristig zu beobachten.

4 Fachkräftebedarf in einzelnen Wirtschaftszweigen in Nordrhein-Westfalen Verteilung des Fachkräftebedarfs über alle Wirtschaftszweige Im Jahr 2015 werden voraussichtlich die Wirtschaftszweige personenbezogene und sonstige Dienstleistungen mit ca. 8% und die beratenden und wirtschaftsnahen Dienstleistungen sowie Information und Kommunikation mit jeweils rund 7% die größten relativen Engpässe aufweisen. In Anbetracht des absoluten Engpasses gehören auch Großhandel mit annährend Personen zu den Wirtschaftszweigen mit den höchsten Bedarfen, der relativ gesehen ca. 3% beträgt. Im Zeitverlauf bis zum Jahr 2030 wird sich die Verteilung der größten Fachkräftebedarfe voraussichtlich nicht ändern, sodass die genannten Wirtschaftszweige wieder auf den vorderen Plätzen zu finden sein werden. Der prognostizierte Engpass beträgt nach aktuellem Kenntnisstand für die öffentlichen Dienstleistungen, die als einziger Wirtschaftszweig eine große Änderung in der Rangfolge erfahren haben, im Jahr 2030 etwa 19% ( Fachkräfte), die personenbezogenen und sonstigen Dienstleistungen ca. 17% ( Personen) und für die beratenden und wirtschaftsnahen Dienstleistungen rund 20% ( Personen). Abbildung 6: Branchen mit den größten relativen Engpässen im Jahr 2015 Entwicklung von Angebots- und Nachfragepotenzial nach Wirtschaftszweigen Fachkräftesituation im Wirtschaftszweig Chemie und Pharma über alle Fachkräfte Der Wirtschaftszweig Chemie und Pharma ist während des Betrachtungszeitraums zwischen den Jahren 2015 und 2030 durch leicht fallende Fachkräftenengpässe gekennzeichnet. Während im Jahr 2015 ein Angebotspotenzial von ca Personen verzeichnet werden wird, werden etwa Personen nachgefragt. Dies entspricht einem Fachkräfteengpass von rund Personen. Mittelfristig bis zum Jahr 2020 werden das Angebotspotenzial auf Personen und das Nachfragepotenzial auf annährend Personen zurückgehen. Es resultiert ein Fachkräfteüberschuss von etwa Personen bzw. 1%. Bis zum Jahr 2030 werden sowohl das Angebots- als auch das Nachfragepotenzial weiter absinken: So wird ein Fachkräfteangebotspotenzial von etwa Personen einem Nachfragepotenzial von ca Personen gegenüberstehen. Daraus resultiert ein Fachkräfteengpass von ca Personen bzw. 2%. Abbildung 7: Entwicklung des Angebots- und Nachfragepotenzials im Wirtschaftszweig Chemie und Pharma bis zum Jahr 2030

5 Fachkräftesituation im Wirtschaftszweig beratende und wirtschaftsnahe Dienstleistungen Die Fachkräftesituation im Wirtschaftszweig beratende und wirtschaftsnahe Dienstleistungen im Jahr 2015 lässt sich wie folgt charakterisieren: Das Angebotspotenzial beläuft sich auf ca Personen und unterschreitet das Nachfragepotenzial der Unternehmen, das auf ca Personen beziffert wird. Daraus resultiert ein Fachkräfteengpass von Personen, was bedeutet, dass der relative Engpass etwa 7% beträgt. Im Zeitverlauf sinkt das Angebotspotenzial voraussichtlich stärker als das Nachfragepotenzial, sodass mittelfristig bis zum Jahr 2020 mit einem steigenden Fachkräfteengpass zu rechnen ist. Langfristig bis 2030 könnten sich Angebots- und Nachfragepotenzial mit rund bzw Personen so entwickeln, dass sich der Engpass auf Fachkräfte bzw. 18% beläuft. Abbildung 8: Entwicklung des Angebots- und Nachfragepotenzials im Wirtschaftszweig beratende und wirtschaftsnahe Dienstleistungen bis zum Jahr 2030 Fachkräftesituation im Wirtschaftszweig Baugewerbe Im Wirtschaftszweig Baugewerbe ist im Laufe des Betrachtungszeitraums von 2015 bis 2030 damit zu rechnen, dass sich die Lage am Arbeitsmarkt entspannt und sich hin zu einem ausgeglichenen Arbeitsmarkt entwickelt. Im Jahr 2015 beträgt das Angebotspotenzial Personen, dem ein Nachfragepotenzial von Personen gegenübersteht. Daraus resultiert ein Engpass von Fachkräften bzw. 2%. Mittelfristig bis zum Jahr 2020 wird das Angebotspotenzial auf ca Personen und das Nachfragepotenzial auf Personen absinken könnte, sodass ein Engpass von Personen bzw. 1% entsteht. Bis zum Ende des Betrachtungszeitraums im Jahr 2030 könnten sich Angebots- und Nachfragepotenzial annähern, sodass ein ausgeglichener Arbeitsmarkt resultiert. Abbildung 9: Entwicklung des Angebots- und Nachfragepotenzials im Wirtschaftszweig Baugewerbe bis zum Jahr 2030

6 Fachkräftesituation in der IHK-Region Nord Westfalen Fachkräfteangebot nach Qualifikationen in der IHK-Region Nord Westfalen Die nebengestellte Grafik macht deutlich, dass das Angebotspotenzial an Fachkräften im Jahr 2015 in der IHK-Region Nord Westfalen in erster Linie aus beruflich n, insbesondere mit kaufmännischer Ausbildung (ca. 63%), besteht. Der Anteil der akademisch n* fällt dagegen deutlich geringer aus. Im Zeitverlauf zeigt sich jedoch, dass sich das Angebotspotenzial in Abhängigkeit der verschiedenen Qualifikationsstufen unterschiedlich entwickeln kann (siehe nachfolgende Abbildung 11). Abbildung 10: Angebotspotenzial nach Qualifikationen im Jahr 2015 * Einteilung der Berufe in der KldB 2010 nach Tätigkeiten und Anforderungsniveaus sowie die Nicht-Berücksichtigung einzelner akademischer Berufe im FKM macht die Vergleichbarkeit zu anderen offiziellen Statistiken (etwa der BA) nur bedingt möglich. Entwicklung des Fachkräfteangebots nach Qualifikationen Abbildung 11 zeigt, dass das Angebotspotenzial bei beruflich n mit kaufmännischer Ausrichtung voraussichtlich am Stärksten abnehmen wird. Hier ist im Zeitraum der Jahre 2015 bis 2030 mit einem deutlichen Rückgang von bis zu ca. 24% zu rechnen. Bei den akademisch n wird sich das Angebot dagegen nur um ca. 11% reduzieren und auch bei den technisch n ist der Rückgang mit etwa 9% auf einem moderaten Niveau. Abbildung 11: Angebotspotenzial nach Qualifikationen von 2015 bis 2030 Sozio-demografische Entwicklungen in der IHK-Region Nord Westfalen Durchschnittsalter steigt bei beruflich n stärker als bei Akademikern Die Akademiker in der IHK-Region Nord Westfalen werden im Jahr 2015 im Durchschnitt 45,4 Jahre alt sein. Dieses Durchschnittsalter steigt bis zum Jahr 2030 nach aktuellem Kenntnisstand auf 46,5 Jahre an. Im selben Zeitraum kann sich das Durchschnittsalter der beruflich n um 4,4 Jahre von 43,7 auf 48,0 Jahre erhöhen. Frauenquote divergiert deutlich zwischen den Berufsgruppen Der Anteil an weiblichen Fachkräften variiert zwischen den Berufsgruppen aktuell von ca. 4% in der Fahrzeug-, Luft-, Raumfahrt- und Schiffbautechnik und etwa 84% im Bereich der Gesundheits-, Körperpflege-, Wellnessberufe und Medizintechnik. Generell zeigen die Berufsgruppen, die dem sogenannten MINT-Bereich zugeordnet werden können, bisher noch die niedrigsten Werte. Abbildung 12: Frauenquote in Berufsgruppen im Jahr 2015

7 Sozio-demografische Entwicklungen in den Teilregionen Nord Westfalens Mehr kaufmännisch in Emscher-Lippe als in Münsterland Die nebengestellte Grafik macht deutlich, dass das Angebotspotenzial an Fachkräften im Jahr 2015 in den beiden Teilregionen Nord Westfalens in erster Linie aus beruflich n besteht. So beträgt der Anteil der kaufmännisch n in Emscher-Lippe rund 65% und in Münsterland ca. 63%. Der Anteil der technisch n wird in Emscher-Lippe auf 32% und in Münsterland auf 34% beziffert. Die Gruppe der akademisch n nimmt dagegen in beiden Regionen mit 3% in Emscher-Lippe bzw. 4% in Münsterland den geringsten Anteil ein. Akademisch ; 3% (kaufmännisch), mittel; 46% (technisch), hoch; 9% (technisch), mittel; 23% (kaufmännisch), hoch; 19% Abbildung 12: Angebotspotenzial nach Qualifikationen in der Region Emscher-Lippe im Jahr 2015 Akademisch ; 4% (kaufmännisch), mittel; 44% (technisch), hoch; 10% (kaufmännisch), hoch; 19% (technisch), mittel; 24% Abbildung 13: Angebotspotenzial nach Qualifikationen in der Region Münsterland im Jahr 2015 Fachkräfte in Emscher-Lippe im Durchschnitt älter als in Münsterland Im Jahr 2015 sind die Fachkräfte in der Region Emscher-Lippe durchschnittlich 44,3 Jahre alt. Bis zum Jahr 2020 könnte das Durchschnittsalter dort auf 46,2 Jahre und bis zum Jahr 2030 auf 48,7 Jahre ansteigen. Etwas jünger sind hingegen die Fachkräfte der Region Münsterland: Im Jahr 2015 beträgt das Durchschnittsalter hier 43,4 Jahre und könnte bis zum Jahr 2020 auf 45,2 Jahre ansteigen. Langfristig bis zum Jahr 2030 ist eine Fachkraft in Münsterland durchschnittlich 47,6 Jahre alt und somit im Vergleich zur Region Emscher-Lippe rund ein Jahr jünger. Angebotspotenzial von Frauen in Emscher-Lippe höher als in Münsterland Der Anteil weiblicher Fachkräfte in der Region Emscher-Lippe liegt im Jahr 2015 bei 51%. Bis zum Jahr 2020 verringert sich dieser Anteil voraussichtlich nur geringfügig auf 50% und wird bis zum Jahr 2030 auf 49% minimal sinken. Im Münsterland hingegen fällt der Anteil weiblicher Fachkräfte etwas niedriger aus. Im Jahr 2015 sind 49,5% aller Fachkräfte weiblich, bis zum Jahr 2020 wird diese Quote voraussichtlich auf 48,5% zurückgehen und im Jahr 2030 wahrscheinlich bei 46,5% liegen. Damit liegt der Frauenanteil in Münsterland etwas niedriger als in der Region Emscher-Lippe. Außerdem geht der Anteil weiblicher Fachkräfte in Münsterland etwas stärker zurück als in der Region Emscher-Lippe.

8 Fachkräftebedarf in IHK-Region Nord Westfalen sowie in den Teilregionen Emscher-Lippe und Münsterland im Vergleich zu anderen IHK-Regionen Insgesamt stehen der Wirtschaft in der IHK-Region Nord Westfalen im Jahr 2015 rund Fachkräfte zur Verfügung. Davon entfallen Fachkräfte auf die Region Emscher-Lippe und Fachkräfte auf das Münsterland. Bis zum Jahr 2030 kann das Fachkräftepotenzial in Nord Westfalen vergleichbar mit der Entwicklung im Bundesland jedoch um rund 19% abnehmen. Während die Abnahme des Fachkräftepotenzials in der Region Emscher-Lippe 22% beträgt, geht das Fachkräftepotenzial im Münsterland hingegen nur um 16% zurück. Demnach beträgt das Angebotspotenzial im Jahr 2030 in der IHK-Region Nord Westfalen voraussichtlich rund Fachkräfte, wovon Fachkräfte auf die Region Emscher-Lippe und Fachkräfte auf das Münsterland entfallen. Das Nachfragepotenzial kann in der Region Nord Westfalen im gleichen Zeitraum von etwa auf ca Fachkräfte sinken. In der Region Emscher-Lippe ist ein Rückgang des Nachfragepotenzials von auf ca Fachkräfte möglich, im Münsterland von auf ca Fachkräfte. Für die Gesamtregion Nord Westfalen bedeutet dies, dass sich der ausgeglichene Arbeitsmarkt im Jahr 2015 in einen Engpass von ca Fachkräften (7%) im Jahr 2030 entwickeln könnte. In der Region Emscher-Lippe könnte sich ein Überschuss von Fachkräften in einen Engpass von rund Fachkräften umkehren, während in der Region Münsterland ein Anstieg des Fachkräfteengpasses von auf Personen erwartet wird. Ein im Zeitverlauf steigender Fachkräfteengpass wird über den Betrachtungszeitraum hinweg ebenfalls in den einzelnen IHK-Regionen Nordrhein-Westfalens sowie im gesamten Bundesgebiet erwartet Abbildung 13: Vergleich des Fachkräftebedarfs in den IHK-Regionen im Jahr 2015 und 2030 Fachkräfteengpässe und überschüsse nach Berufsgruppen und Qualifikationen heute und morgen in der IHK- Region Nord Westfalen und ihren Teilregionen Der Bedarf an Fachkräften kann zwischen den verschiedenen Berufsgruppen sowie Qualifikationen stark variieren. So ist beispielsweise ein Engpass von etwa 24% bzw. 820 Fachkräften bei den hoch n im Bereich der Rohstoffgewinnung und -aufbereitung, Glas- und Keramikherstellung und verarbeitung im Jahr 2015 vorzufinden. Zeitgleich beträgt der relative Überschuss bei Fachkräften mit hoher Qualifikation in der Gastronomie rund 69% (2.500 Personen). In der Teilregion Emscher-Lippe ist eine ähnliche Struktur der Fachkräftesituation in einzelnen Berufsgruppen vorzufinden wie in der Gesamtregion Nord Westfalen. Dies bedeutet, dass im Jahr 2015 ein Fachkräfteengpass von rund 30% (600 Personen) im Bereich der Rohstoffgewinnung und aufbereitung, Glas- und Keramikherstellung und verarbeitung mit hohem Qualifikationsniveau projiziert wird, während in der Gastronomie, ebenfalls mit hohem Qualifikationsniveau, ein Überschuss von über 80% (rund Personen) besteht. In der Region Münsterland stellt die Berufsgruppe Hotellerie mit hohem Qualifikationsniveau mit einem relativen Fachkräfteengpass von 22% (240 Personen) die Berufsgruppe mit dem unter relativen Gesichtspunkten höchsten ungedeckten Fachkräftebedarf dar. Die Berufsgruppe mit dem höchsten relativen Fachkräfteüberschuss stellen Berufe mit hohem Qualifikationsniveau in der Gastronomie dar, hier ist ein Überschuss von rund 64% bzw Fachkräften möglich. Diese Rangfolge wird sich voraussichtlich bis zum Jahr 2030 bedingt ändern. In diesem Jahr ist der größte relative Engpass ebenfalls bei den hochqualifiziert beruflich Ausgebildeten im Bereich der Rohstoffgewinnung und -aufbereitung, Glas- und Keramikherstellung und -verarbeitung anzutreffen, während der größte relative Überschuss bei Fachkräften mit hoher Qualifikation im Bereich der Gastronomieberufe vorzufinden sein wird. Die Berufsgruppen mit dem größten relativen Fachkräfteengpass und -überschuss decken sich in der Region Emscher-Lippe mit jenen, die für die Region Nord Westfalen insgesamt gelten. Für die Region Münsterland wird damit gerechnet, dass die Berufsgruppe technische Forschungs-, Entwicklungs-, Konstrukturions- und Produktionssteuerungsberufe mit hohem Qualifikationsniveau die Berufsgruppe mit dem höchsten Fachkräfteengpass darstellt, während ebenfalls wie in der Gesamtregion Nord Westfalen und der Region Emscher-Lippe die Berufsgruppe Gastronomie mit hohem Qualifikationsniveau den größten Fachkräfteüberschuss aufweisen dürfte. Die Haupttreiber für diese Entwicklung sind unter anderem in der demografischen Entwicklung und der veränderten Zusammensetzung des Angebotspotenzials zu sehen.

9 Abbildung 14: TOP 5 der relativen Engpass- und Überschussberufsgruppen im Jahr 2015 (oben) und 2030 (unten)

10 Der IHK-Fachkräftemonitor Durch die demografische Entwicklung werden Fachkräfte knapp nicht immer und überall, aber oft gerade dort, wo Unternehmen sie besonders brauchen. Das Anwerben und Qualifizieren von Fachkräften benötigt Zeit und bedeutet eine hohe Investition. Der IHK-Fachkräftemonitor liefert eine gute Informationsbasis für die Mitgliedsunternehmen der nordrhein-westfälischen Industrieund Handelskammern, die Politik und für Jugendliche vor der Berufswahl. Der Fachkräftemonitor ist ein Instrument, um regionale Fachkräfteengpässe und -entwicklungen zu erkennen und Entscheidungen rechtzeitig darauf ausrichten zu können. Die Internetanwendung ist unter frei zugänglich und intuitiv verständlich. Was analysiert der IHK-Fachkräftemonitor Nordrhein-Westfalen? Er zeigt Angebot und Nachfrage von Fachkräften in Nordrhein-Westfalen und 11 IHK-Regionen bis in das Jahr 2030, wahlweise auch nach einzelnen Wirtschaftszweigen und Berufsgruppen. Er wertet die Arbeitsmarktsituation von beruflich n und Akademikern aus. Er gibt Aufschluss über das Durchschnittsalter sowie den Frauen- und Männeranteil in den unterschiedlichen Regionen, Branchen und Berufsgruppen. Er weist die Branchen und Berufsgruppen mit dem höchsten Fachkräfteengpass oder -überschuss aus. Datenqualität Die Prognosen basieren auf einem wissenschaftlich fundierten Modell und werden jährlich aktualisiert. In das Prognosemodell fließen insbesondere auch die Ergebnisse der Konjunkturbefragung der Industrie- und Handelskammern ein und spiegeln damit die Einschätzungen der Unternehmerinnen und Unternehmer vor Ort ein. Besteht überhaupt ein Fachkräfteengpass? Der IHK-Fachkräftemonitor Nordrhein-Westfalen gibt dazu eine fundierte Auskunft, da er die zeitliche Entwicklung, regionale und branchenbezogene Besonderheiten sowie Berufsgruppen analysiert. Berufsgruppen Wie sieht die Fachkräftesituation in den einzelnen Berufsgruppen aus? Zeit Wie entwickeln sich Angebot und Nachfrage von Fachkräften? Die Darstellung in der Zeitspanne bis zum Jahr 2030 ermöglicht Ihnen eine überlegte Entscheidung. Region Wie sieht die Fachkräftesituation in NRW und dem IHK-Bezirk Nord Westfalen ganz konkret aus? Branche Wie sieht die Fachkräftesituation ganz konkret in Ihrer Branche aus? Die Branchenauswertung ist auch als Ranking möglich! Haben Sie Fragen zur Fachkräftesituation in Nordrhein-Westfalen? Können wir Sie bei der Fachkräftesicherung in Ihrem Unternehmen unterstützen? Bitte sprechen Sie uns an! IHK Nord Westfalen Frau Jutta Gogräfe Tel.: / Verantwortung für das Gesamtprojekt: Der IHK-Fachkräftemonitor ist ein Projekt der Industrie- und Handelskammer Nordrhein-Westfalen entwickelt und umgesetzt vom Wirtschaftsforschungsinstitut WifOR aus Darmstadt.

StANDORTPOLITIK. IHK-Fachkräftemonitor Sachsen. Das Prognosetool für die Wirtschaft

StANDORTPOLITIK. IHK-Fachkräftemonitor Sachsen. Das Prognosetool für die Wirtschaft StANDORTPOLITIK IHK-Fachkräftemonitor Sachsen Das Prognosetool für die Wirtschaft Mai 2015 Herausgeber: Verantwortlich: Industrie- und Handelskammer zu Leipzig Goerdelerring 5 04109 Leipzig Geschäftsbereich

Mehr

IHK-FACHKRÄFTEREPORT 2014

IHK-FACHKRÄFTEREPORT 2014 IHK-FACHKRÄFTEREPORT 214 Ergebnisse für Bayern, Oberbayern und die Wirtschaftsräume In Bayern fehlen aktuell 265. Fachkräfte Bayern boomt. Die prosperierende Wirtschaft im Freistaat erfordert eine hohe

Mehr

IHK-FACHKRÄFTEREPORT 2015

IHK-FACHKRÄFTEREPORT 2015 IHK-FACHKRÄFTEREPORT UNTERNEHMEN IM BEZIRK DER IHK FRANKFURT AM MAIN FEHLEN WEITER FACHKRÄFTE Viele Unternehmen im Bezirk der IHK Frankfurt am Main stehen weiterhin vor der Herausforderung qualifizierte

Mehr

ANALYSEN HANDELSKAMMER-FACHKRÄFTEMONITOR HAMBURG Ein Online-Prognosetool für den Arbeitsmarkt

ANALYSEN HANDELSKAMMER-FACHKRÄFTEMONITOR HAMBURG Ein Online-Prognosetool für den Arbeitsmarkt ANALYSEN HANDELSKAMMER-FACHKRÄFTEMONITOR HAMBURG 2015 Ein Online-Prognosetool für den Arbeitsmarkt HANDELSKAMMER-FACHKRÄFTEMONITOR HAMBURG 2015 Ein Online-Prognosetool für den Arbeitsmarkt Herausgeber:

Mehr

Der Fachkräftemangel im Jahr 2016 beträgt etwa Personen und steigt bis zum Jahr 2030 voraussichtlich auf circa 424.

Der Fachkräftemangel im Jahr 2016 beträgt etwa Personen und steigt bis zum Jahr 2030 voraussichtlich auf circa 424. IHK Fachkräfte- Report 216 Ergebnisse für Bayern, Oberbayern und die Regionen Die wichtigsten Ergebnisse Der Fachkräftemangel im Jahr 216 beträgt etwa 139. Personen und steigt bis zum Jahr 23 voraussichtlich

Mehr

Fachkräfteentwicklung in Berlin

Fachkräfteentwicklung in Berlin Fachkräfteentwicklung in Berlin 2016 2030 Datenaktualisierung des IHK-Fachkräftemonitor Berlin 2016 1. Einführung Die jüngste Bevölkerungsprognose für Berlin geht davon aus, dass die Einwohnerzahl der

Mehr

IHK-Fachkräftemonitor Bayern

IHK-Fachkräftemonitor Bayern IHK-Fachkräftemonitor Bayern Zentrale Ergebnisse für Bayern und Oberbayern bis in den einzelnen Branchen, Regionen und Berufsgruppen 2013 Angebot: 4.205.000 Nachfrage: 4.45 Engpass: 249.000 Engpass in

Mehr

Pressestatement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich

Pressestatement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich Pressestatement Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages anlässlich der BIHK-Pressekonferenz IHK-Fachkräftemonitor Bayern am 3. März 2015, 10:30 Uhr, Großer

Mehr

IHK-Fachkräftemonitor Rheinland-Pfalz

IHK-Fachkräftemonitor Rheinland-Pfalz IHK-Fachkräftemonitor Rheinland-Pfalz Die wichtigsten Ergebnisse Datenaktualisierung 2014 Fachkräfteengpass bei beruflich Qualifizierten ist zentrale Herausforderung Vorwort In den zurückliegenden Jahren

Mehr

Fachkräftereport 2016 für Nord-Westfalen

Fachkräftereport 2016 für Nord-Westfalen Fachkräftereport 216 für Nord-Westfalen Ergebnis der IHK-Konjunkturumfragen und Prognose aus dem Fachkräftemonitor NRW In Nord-Westfalen fehlen zunehmend Fachkräfte Auf der Angebotsseite des Arbeits marktes

Mehr

ANALYSEN HANDELSKAMMER-FACHKRÄFTEMONITOR HAMBURG Ein Online-Prognosetool für den Arbeitsmarkt

ANALYSEN HANDELSKAMMER-FACHKRÄFTEMONITOR HAMBURG Ein Online-Prognosetool für den Arbeitsmarkt ANALYSEN HANDELSKAMMER-FACHKRÄFTEMONITOR HAMBURG 2016 Ein Online-Prognosetool für den Arbeitsmarkt HANDELSKAMMER-FACHKRÄFTEMONITOR HAMBURG 2016 Ein Online-Prognosetool für den Arbeitsmarkt Herausgeber:

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Arbeitszeitmonitor 2016

Arbeitszeitmonitor 2016 Arbeitszeitmonitor 2016 Eine empirische Untersuchung über Arbeitszeiten, Überstunden und Urlaubsansprüche in Deutschland Hamburg, Mai 2016 Agenda 1. Zusammenfassung und Einleitung 2. Die Datenbasis 3.

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

Mehrdimensionale Herausforderungen am Arbeitsmarkt: Regionale Fachkräfteengpässe in Deutschland

Mehrdimensionale Herausforderungen am Arbeitsmarkt: Regionale Fachkräfteengpässe in Deutschland Halle, den 18. Oktober 2012 Mehrdimensionale Herausforderungen am Arbeitsmarkt: Regionale Fachkräfteengpässe in Deutschland Sandra Hofmann Übersicht Gliederung 1. Einleitung 2. Methodische und konzeptionelle

Mehr

Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland

Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland Perspektiven für Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Beschäftigung ausländischer Hochschulabsolventen Nürnberg, 15. Mai 2014 Dr. Johann Fuchs Job-Förderprogramm:

Mehr

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank wird sich die Konjunktur nach dem äußerst schwachen

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

IHK-Fachkräftemonitor Rheinland-Pfalz

IHK-Fachkräftemonitor Rheinland-Pfalz IHK-Fachkräftemonitor Rheinland-Pfalz Die wichtigsten Ergebnisse 2013 Der Fachkräftemangel wird greifbarer Vorwort In den zurückliegenden Jahren haben die gute wirtschaftliche Entwicklung und die damit

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35 Der Arbeitsmarkt in Hamburg Dezember 2012 Stand: 03.01.2013 09:35 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der Hamburger Arbeitsmarkt schließt zum Jahresende mit einer guten Bilanz. So reduzierte

Mehr

FACHKRÄFTE SICHERN JETZT! Hintergrund zum Fachkräftebedarf im Kammerbezirk der IHK Aachen

FACHKRÄFTE SICHERN JETZT! Hintergrund zum Fachkräftebedarf im Kammerbezirk der IHK Aachen FACHKRÄFTE SICHERN JETZT! Hintergrund zum Fachkräftebedarf im Kammerbezirk der IHK Aachen FACHKRÄFTE SICHERN - JETZT! Im demografischen Wandel wird sich der Wettbewerb der Unternehmen, aber auch der Regionen,

Mehr

IHK-Fachkräftemonitor Rheinland-Pfalz

IHK-Fachkräftemonitor Rheinland-Pfalz IHK-Fachkräftemonitor Rheinland-Pfalz BERICHT ZUR DATENAKTUALISIERUNG 2016 ZAHLEN. DATEN. FAKTEN. INHALT VORWORT 3 DER IHK-FACHKRÄFTEMONITOR 4 DIE WICHTIGSTEN ERGEBNISSE 6 ENTWICKLUNG VON FACHKRÄFTEANGEBOT

Mehr

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Inhalt Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4 Was wir für Sie tun 7 Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Bausteine auf einen Blick 10 Gerade weil sich die Pfälzer Wirtschaft so gesund entwickelt,

Mehr

Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge

Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge Auswirkungen des demografischen Wandels Vortrag anlässlich Unternehmerfrühstück Miel, 08. September 2015 Dr. Robert Datzer ift GmbH Benkertstraße 13 14467 Potsdam

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Zahlen, Daten und Fakten:

Zahlen, Daten und Fakten: TMBW Kooperationsbörse 9. September 2014 Tourismusforum 4: Mitarbeiter im Gastgewerbe dringend gesucht! Zahlen, Daten, Fakten und Best-Practice-Beispiele zum Thema Fachkräftemangel - Tourismusforum 4-1

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Hohe Nachfrage nach Akademikern auch Ende 2011 ungebrochen

Hohe Nachfrage nach Akademikern auch Ende 2011 ungebrochen Hohe Nachfrage nach Akademikern auch Ende 2011 ungebrochen Arbeitslosenquote bei Akademikern bei etwa 2,5 % Das nachlassende Wirtschaftswachstum hat an der außerordentlich hohen Nachfrage nach Fach- und

Mehr

Lage auf dem Ausbildungsmarkt und IHK-Fachkräftemonitor

Lage auf dem Ausbildungsmarkt und IHK-Fachkräftemonitor Lage auf dem Ausbildungsmarkt und IHK-Fachkräftemonitor Simon Margraf www.fachkraeftemonitor-berlin.de Aus- und Weiterbildung AUS- UND WEITERBILDUNGSUMFRAGE 2014 Agenda Lage Ausbildungsmarkt IHK Fachkräftemonitor

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Herausgeber: Statistisches Bundesamt ZWEITE EUROPÄISCHE ERHEBUNG ZUR BERUFLICHEN WEITERBILDUNG (CVTS2) Ergebnisse der schriftlichen Erhebung bei zirka 3 200 Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten in Deutschland Herausgeber: Statistisches

Mehr

Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur Zentrum der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Beschäftigung und Fachkräfte in Hessen

Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur Zentrum der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Beschäftigung und Fachkräfte in Hessen Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt möglicherweise über zu wenig Arbeitsspeicher, um das Bild zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten Sie den Computer neu, und öffnen

Mehr

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen!

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen! Talentum Tagung für Berufsorientierung 04. November 2015 Thema: MINT. Mangel. Mythos? Wiebke Rehr, Bereichsleiterin des gemeinsamen ARBEITGEBER-Services von Jobcenter team.arbeit.hamburg und der Arbeitsagentur

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Was machen Unternehmen gegen Fachkräfteengpässe? Sonderauswertung aus dem IW-Personalpanel für den TÜV NORD

Was machen Unternehmen gegen Fachkräfteengpässe? Sonderauswertung aus dem IW-Personalpanel für den TÜV NORD Was machen Unternehmen gegen Fachkräfteengpässe? Sonderauswertung aus dem IW-Personalpanel für den TÜV NORD Ergebnisse im Überblick Detaillierte Ergebnisse Anhang: Methodik 2 Zentrale Ergebnisse I Fachkräfteengpässe

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

Fachkräfte gewinnen und halten Elfriede Kerschl

Fachkräfte gewinnen und halten Elfriede Kerschl Fachkräfte gewinnen und halten Elfriede Kerschl 01.04.2011 1 Fachkräfte gewinnen und halten Agenda 1. Ausgangssituation: steigender Fachkräftebedarf und demografische Entwicklung 2. Gemeinsam für Fachkräfte

Mehr

Pressestatement. Peter Kammerer Stellv. Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern.

Pressestatement. Peter Kammerer Stellv. Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern. Pressestatement Peter Kammerer Stellv. Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern anlässlich der BIHK-Pressekonferenz IHK-Fachkräftemonitor Bayern am 24. März 2014,

Mehr

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege Aktuelle Berichte Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege 19/2015 In aller Kürze Im Bereich der Weiterbildungen mit Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf für Arbeitslose

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

IHK-Fachkräftemonitoring

IHK-Fachkräftemonitoring IHK-Fachkräftemonitoring Die Entwicklung von Fachkräfteangebot und -nachfrage bis 2030 in Baden-Württemberg Stand 2016 Herausgeber Baden-Württembergischer Industrie- und Handelskammertag Federführung Volkswirtschaft

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Überblick: Steigende Tendenz bei Firmenpleiten auch in 2010, geografische und strukturelle Unterschiede Im Jahr 2009 meldeten 33.762 Unternehmen in Deutschland Insolvenz

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Industrie 4.0 Potenziale am Standort Hamburg Prof. Dr. Henning Vöpel Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Inhalt der Studie 1. Ökonomische Einordnung 2. Chancen und Herausforderungen für Hamburg 3.

Mehr

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Marktstudie Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Auslastung freiberuflicher Experten steigt Gesamtmarkt pendelt sich auf hohem Niveau ein Reutlingen, 15. Mai 2013. Die gute konjunkturelle

Mehr

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1)

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) 12 Bezirke 12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) Tabelle 35 Hamburg- Hamburg- Hamburg Merkmale Stand Mitte Nord insgesamt Fläche 2014 Insgesamt (km 2 ) 142,3 77,9 49,8 57,8 147,5

Mehr

Arbeits- und Fachkräftebedarf der Schweiz bis 2060

Arbeits- und Fachkräftebedarf der Schweiz bis 2060 Arbeits- und Fachkräftebedarf der Schweiz bis 2060 Prof. Dr. Conny Wunsch unter Mitarbeit von: Manuel Buchmann Stefanie Wedel Abteilung Arbeitsmarktökonomie Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: Februar 2015 7.521 5,2% 10.992 6,0% 15.646 7,8 % 10.564 8,0% 18.020 10,6% 7.865 9,7% 5.470 8,1% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock: Die Anzahl der

Mehr

Frauen in MINT-Berufen

Frauen in MINT-Berufen Frauen in MINT-Berufen Weibliche Fachkräfte zwischen Familie, Beruf und beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten #MINTme virtuelle Messe für Frauen 29./30.01.2015 Übersicht 1 Arbeitsmarktanalyse 2 Berufliche

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Pegel Köln 6/2015. Unternehmensbezogene Dienstleistungen

Pegel Köln 6/2015. Unternehmensbezogene Dienstleistungen Pegel Köln 6/2015 Unternehmensbezogene Dienstleistungen Beschäftigungsentwicklung in Köln 2008-2014 Zum Inhalt des Pegels Im Zuge der Bedeutungszunahme des Dienstleistungssektors für die Wirtschaftskraft

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Die versteckten Gewinner der Energiewende Lohnunterschiede im Bereich der Erneuerbaren Energien

Die versteckten Gewinner der Energiewende Lohnunterschiede im Bereich der Erneuerbaren Energien Aktuelle Berichte Die versteckten Gewinner der Energiewende Lohnunterschiede im Bereich der Erneuerbaren Energien Juli 2014 In aller Kürze Die vier Wirtschaftszweige mit den meisten Betrieben und Beschäftigten

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

REGIONENCHECK VC Aalen

REGIONENCHECK VC Aalen REGIONENCHECK VC Aalen Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Rating AG Informationstableau Heidenheim Ostalbkreis Schwäbisch Hall

Mehr

Spezial. 24. Juli 2012

Spezial. 24. Juli 2012 Eurozone Spezial Lohnstückkosten 24. Juli 212 Spezial Deutliche Verbesserung der Lohnstückkostenentwicklung in weiten Teilen der Peripherie Anstieg der Lohnstückkosten geht in Italien dagegen ungebremst

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

SonderumfrageFrühjahr2011

SonderumfrageFrühjahr2011 Fachkräftesicherungim Handwerk SonderumfrageFrühjahr2011 Umfrage zur Fachkräftesicherung im Handwerk des Kammerbezirkes Dresden Die Umfrage fand im Frühjahr 2011 im Rahmen einer Sonderbefragung zur Konjunktur

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Regierungsbezirk Münster. Roland Thomas, 27. November 2013

Arbeitsgemeinschaft im Regierungsbezirk Münster. Roland Thomas, 27. November 2013 Arbeitsgemeinschaft im Regierungsbezirk Münster Roland Thomas, 27. November 2013 Arbeitsmarkt kreisangehöriger Raum Roland Thomas, Hauptreferent Gliederung: 1. Analyse: Irrtümer und Wirk- lichkeit 2. Handlungsmöglichkeiten

Mehr

Personal in Kitas: Wer betreut unsere Kinder?

Personal in Kitas: Wer betreut unsere Kinder? sozialleistungen STATmagazin Personal in Kitas: Wer betreut unsere Kinder? Destatis, 30. September 2014 Am 1. August 2013 trat der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für Ein- und Zweijährige in Kraft.

Mehr

Schuldenbarometer 1.-3. Quartal 2012

Schuldenbarometer 1.-3. Quartal 2012 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1.-3. Quartal 2012 4 Prozent weniger Privatinsolvenzen / Steigende Fallzahlen in der jüngsten und ältesten Altersgruppe Kernergebnisse } Zahl der Privatinsolvenzen bundesweit

Mehr

Schuldenbarometer 1. Q. 2009

Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Weiterhin rückläufige Tendenz bei Privatinsolvenzen, aber große regionale Unterschiede. Insgesamt meldeten 30.491 Bundesbürger im 1. Quartal 2009 Privatinsolvenz an, das sind

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat Gerhard STRASSER Landesgeschäftsführer-Stv., Arbeitsmarktservice OÖ Dr. Dennis A. OSTWALD Geschäftsführer, WifOR Wirtschaftsforschung

Mehr

Führungskräfte in Deutschland

Führungskräfte in Deutschland Führungskräfte in Deutschland 1. Überblick: Frauen stellen nur 21,3 Prozent der Führungskräfte Frauen in Aufsichtsräten und weiteren Führungspositionen, außerdem Führungskräftemangel und demografischer

Mehr

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis GWS Discussion Paper 2002/2 ISSN 1867-7290 Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis Marc Ingo Wolter & Gerd Ahlert Gesellschaft für Wirtschaftliche

Mehr

Hohes Ausbildungsengagement

Hohes Ausbildungsengagement Hohes Ausbildungsengagement Ergebnisse der IHK-Ausbildungsumfrage 2013 Impressum Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen Postfach 40 24 48022 Münster Sentmaringer Weg 61 48151 Münster

Mehr

Analyse von bildungspolitischen Entscheidungen vor dem Hintergrund zukünftiger Fachkräfteengpässe in Baden- Württemberg

Analyse von bildungspolitischen Entscheidungen vor dem Hintergrund zukünftiger Fachkräfteengpässe in Baden- Württemberg Analyse von bildungspolitischen Entscheidungen vor dem Hintergrund zukünftiger Fachkräfteengpässe in Baden- Württemberg WifOR Dr. Dennis A. Ostwald / Sandra Hofmann / Julian Hoss Universität Koblenz-Landau

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender Gothaer Allgemeine Versicherung AG Karsten Polthier, Sprecher des Vorstands der Innofact AG Hans J. Hesse, Geschäftsführer der

Mehr

Willkommen in Oberbayern?

Willkommen in Oberbayern? Willkommen in Oberbayern? Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Anwerbung und Integration ausländischer Fachkräfte in Oberbayern Voraus für die Wirtschaft. 2 Brauchen wir Fachkräfte aus dem Ausland?

Mehr

Saisonumfrage Tourismus Region Trier

Saisonumfrage Tourismus Region Trier Ansprechpartnerin: Anne Kathrin Morbach Telefon: 6 51/97 77-2 Fax: 6 51/97 77-2 5 E-Mail: morbach@trier.ihk.de Saisonumfrage Tourismus Region Trier Bilanz Wintersaison 215/216, Erwartungen Sommersaison

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Dezember 2012. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Dezember 2012. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Dezember 2012 Klassifikation der Berufe 2010 01/2013 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Kurzbericht: Arbeitslose über 50 Jahre

Kurzbericht: Arbeitslose über 50 Jahre Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit Edgar Spieler Martin Brügger Nicolas Aerni Thomas Bauer Dr. Aniela Wirz Bereich Arbeitsmarkt Abteilung Finanzen & Controlling Fachstelle

Mehr

REGIONENCHECK VC Ravensburg

REGIONENCHECK VC Ravensburg REGIONENCHECK VC Ravensburg Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Rating AG Informationstableau Bodenseekreis Ravensburg Sigmaringen

Mehr

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen s Unternehmen? Eine repräsentative Befragung über Optimismus, Ängste, Herausforderungen und Einschätzung der Zukunft Studiendesign Auftraggeber:

Mehr

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2010 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Plänen und -motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung

Mehr

DGFP Report. HR-Kapazitäten und Vergütung 2013

DGFP Report. HR-Kapazitäten und Vergütung 2013 DGFP Report HR-Kapazitäten und Vergütung 2013 HR-Kapazitäten und Vergütung 2013 Informationen zum Report Eine große Herausforderung für das Personalmanagement ist der ständig steigende Druck auf die Effizienz

Mehr

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 1 Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Im Rahmen der regelmäßigen Konjunkturumfrage wurden von den Industrie- und Handelskammern in Niedersachsen seit Herbst 2010 Fragen zu den Risiken der wirtschaftlichen

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015 FOMA TRENDMONITOR 2015 Die digitalen Prinzipien bestimmen die Marktregeln der Zukunft Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA Programmatic Advertising Ad Visibility Targeting Fraud by Traffic Währung

Mehr

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Januar 2016 Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Kurzinformation Impressum Titel: Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Kurzinformation Veröffentlichung:

Mehr

Inhalt. 1. Zielstellung 2. Fragestellung 3. Datenerhebung 4. Befragungsteilnehmer 5. Ergebnisse 6. Perspektiven (1-6)

Inhalt. 1. Zielstellung 2. Fragestellung 3. Datenerhebung 4. Befragungsteilnehmer 5. Ergebnisse 6. Perspektiven (1-6) Inhalt 1. Zielstellung 2. Fragestellung 3. Datenerhebung 4. Befragungsteilnehmer 5. Ergebnisse 6. Perspektiven (1-6) 2 Zielstellung des Projekts + Bedarfsanalyse berufsbegleitender akademischer Bildungsformate

Mehr

Fachkräftemangel? Eine Analyse der Veränderungen von Stellenbesetzungszeiten nach Branchen zwischen 2004 und

Fachkräftemangel? Eine Analyse der Veränderungen von Stellenbesetzungszeiten nach Branchen zwischen 2004 und Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Anja Kettner 23. Juli 2007 Fachkräftemangel? Eine Analyse der Veränderungen von Stellenbesetzungszeiten nach Branchen zwischen 2004 und 2006 1 Eine starke

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland - Ergebnisse 2014 - Markus Lerner Andreas Schepers Martin Pöppel-Decker Christine Leipnitz Arnd Fitschen Bundesanstalt

Mehr

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices 5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Im Jahre 2001 waren 14,1% der Dienstleistungsunternehmen (absolut 64.373) und 13% der Dienstleistungsbeschäftigten

Mehr

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Weiterbildung 2014 Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015 L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 4. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima in

Mehr