Übungen im Haftpflichtrecht FS 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übungen im Haftpflichtrecht FS 2013"

Transkript

1 Übungen im Haftpflichtrecht FS 2013 Thema III: Widerrechtlichkeit RA lic. iur. Lukasz Grebski

2 Methodische Einführung: Vorgehensweise bei der Rechtsanwendung FS Übungen im Haftpflichtrecht (Thema RA lic. III: iur. Widerrechtlichkeit), Lukasz Grebski RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 2

3 Elemente der Rechtsanwendung Sachverhalt (Beurteilungsgegenstand) Rechtsnormen (Beurteilungsmassstab) FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 3

4 Vorgehen bei der Rechtsanwendung 1. Schritt: Kenntnis des Sachverhalts 2. Schritt: Erfassung der Rechtsfragen 3. Schritt: Prüfung der erfassten Rechtsfragen FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 4

5 Schritt 1: Kenntnis des Sachverhalts Bedeutung: Einfluss auf das Ergebnis der Rechtsanwendung Vorgehen: In der Lehre: Lesen der Aufgabenstellung In der Praxis: Erstellung des Sachverhalts im Verfahren FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 5

6 Schritt 2: Erfassung der Rechtsfragen Vorgegebene Fragestellung Gemäss Fragestellung Allgemeine Fragestellung Ermittlung mittels Anspruchsmethode: wer, von wem, was, woraus Teilweise vorgegebene Fragestellung Ergänzung der Rechtsfragen mittels Anspruchsmethode FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 6

7 Schritt 2: Erfassung der Rechtsfragen wer von wem was woraus A B CHF OR 41 I A C CHF OR 97 I A C Picasso ZGB 641 II B A CHF OR 322 I B C Unterlassung Lärmimmissionen ZGB 679 i.v.m. 684 C A CHF OR 62 II FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 7

8 Schritt 2: Erfassung der Rechtsfragen I. Ansprüche des A 1. A gegen B auf CHF 500. aus OR 41 I 2. A gegen C auf CHF 500. aus OR 97 I 3. A gegen C auf Rückgabe des Picasso aus ZGB 641 II II. Ansprüche des B 1. B gegen A auf CHF 125. aus OR 322 I 2. B gegen C auf Unterl. Lärmimmissionen aus ZGB 679 i.v.m. 684 III. Ansprüche des C C gegen A auf CHF 40. aus OR 62 II FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 8

9 Schritt 3: Prüfung der erfassten Rechtsfragen Bestandteile einer Rechtsnorm Tatbestand (Wenn ) Rechtsfolge (Dann ) FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 9

10 Schritt 3: Prüfung der erfassten Rechtsfragen Vorgehen: Frage: Zieht Sachverhalt die fragliche Rechtsfolge nach sich? Zerlegung Rechtsnorm in Tatbestand und Rechtsfolge Zerlegung Tatbestand in Tatbestandselemente (TBE) Vergleich TBE mit Sachverhaltselementen (SVE) Übereinstimmung? Ja : Tatbestand erfüllt Rechtsfolge Nein: Tatbestand nicht erfüllt keine Rechtsfolge Methode: Definition, Subsumtion, Zwischenfazit FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 10

11 Sachverhalt: Rechtsnorm x: Rechtsnorm y: SVE x1 SVE x2 SVE x3 SVE y2 SVE y3 Tatbestand x: TBE x1 TBE x2 TBE x3 Rechtsfolge x: tritt ein Tatbestand y: TBE y1 TBE y2 TBE y3 Rechtsfolge y: tritt nicht ein FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski 11

12 Fall 1 BGer, 4C.280/1999 FS Übungen im Haftpflichtrecht (Thema RA lic. III: iur. Widerrechtlichkeit), Lukasz Grebski RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 12

13 Fall 1 BGer, 4C.280/1999 Schritt 1: Verständnis des Sachverhalts FS Übungen im Haftpflichtrecht (Thema RA lic. III: iur. Widerrechtlichkeit), Lukasz Grebski RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 13

14 Fall 1 BGer, 4C.280/1999 Schritt 2: Erfassung der Rechtsfragen FS Übungen im Haftpflichtrecht (Thema RA lic. III: iur. Widerrechtlichkeit), Lukasz Grebski RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 14

15 Erfassung der Rechtsfragen Nachbar N Nachbarschaftsverhältnis Ehepaar E Vertragsverhältnis Geologe G FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 15

16 Erfassung der Rechtsfragen wer? Ehepaar E was? CHF von wem? Nachbar N woraus? Grundeigentümerhaftung? (Art. 679 i.v.m. Art. 685 ZGB) Werkeigentümerhaftung? (Art. 58 Abs. 1 OR) Geschäftsherrenhaftung? (Art. 55 Abs. 1 OR) Delikt? (Art. 41 Abs. 1 OR) Geologe G Delikt? (Art. 41 Abs. 1 OR) Vertrauenshaftung? (Treu und Glauben) FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 16

17 Erfassung der Rechtsfragen wer von wem was woraus E N CHF ZGB 679 i.v.m. 685 E N CHF OR 58 I E N CHF OR 55 I E N CHF OR 41 I E G CHF OR 41 I E G CHF Treu und Glauben FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 17

18 Zu besprechender Anspruch Wer Was Von wem Woraus Ehepaar E CHF Geologe G Art. 41 Abs. 1 OR FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 18

19 Exkurs: Rechtsbegehren Der Beklagte sei zu verpflichten, den Klägern CHF nebst 5 % Zins seit 5. September 1991 zu bezahlen, unter Kosten- und Entschädigungsfolgen zu Lasten des Beklagten. FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 19

20 Exkurs: Rechtsbegehren Der Beklagte [= G wer] sei zu verpflichten, den Klägern [= E wem] CHF nebst 5 % Zins seit 5. September 1991 zu bezahlen [ was], unter Kosten- und Entschädigungsfolgen zu Lasten des Beklagten. woraus? Sache des Gerichts (iura novit curia) FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 20

21 Fall 1 BGer, 4C.280/1999 Schritt 3: Prüfung der erfassten Rechtsfragen FS Übungen im Haftpflichtrecht (Thema RA lic. III: iur. Widerrechtlichkeit), Lukasz Grebski RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 21

22 Zerlegung Rechtsnorm in Tatbestand und Rechtsfolge Art. 41 Abs. 1 OR Tatbestand: Wer einem andern widerrechtlich Schaden zufügt, sei es mit Absicht, sei es aus Fahrlässigkeit Rechtsfolge: wird ihm zum Ersatze verpflichtet. FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 22

23 Zerlegung des Tatbestands in Tatbestandselemente Tatbestand: (Aktiv-/Passivlegitimation (Schädigende Handlung eines Menschen Schaden Widerrechtlichkeit Kausalzusammenhang Verschulden [geschrieben]) [(un-)geschrieben]) [geschrieben] [geschrieben] [ungeschrieben] [geschrieben] Rechtsfolge: Schadenersatz FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 23

24 Vergleich TBE mit SVE: a) Aktiv-/Passivlegitimation Aktivlegitimation: Geschädigter ( einem andern ; ihm ) Passivlegitimation: Schädiger ( Wer ) FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 24

25 Vergleich TBE mit SVE: b) Schädigende Handlung eines Menschen Erscheinungsformen einer menschlichen Handlung Tun Unterlassen Relevanz der Zuordnung bei: Kausalzusammenhang Widerrechtlichkeit FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 25

26 Vergleich TBE mit SVE: c) Schaden Unfreiwillige Vermögenseinbusse: damnum emergens (= Vermögensabnahme) Verminderung der Aktiven Vermehrung der Passiven lucrum cessans (= entgangener Gewinn) Schadenshöhe wird ermittelt durch Differenztheorie: Vermögensstand ohne schädigendes Ereignis Vermögensstand infolge des schädigendes Ereignisses = Schaden FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 26

27 Vergleich TBE mit SVE: c) Schaden Schadensarten: Personenschaden: Schaden infolge Tötung / Verletzung eines Menschen Sachschaden: Schaden infolge Beschädigung / Zerstörung / Verlust einer Sache Sonstiger Schaden: Schaden, der weder als Personen- noch Sachschaden zu qualifizieren ist z.b. reiner Vermögensschaden Relevanz der Zuordnung für: Widerrechtlichkeit FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 27

28 Vergleich TBE mit SVE: d) Widerrechtlichkeit: Funktion Haftungsbegrenzung und Haftungsvoraussetzung Grundsatz: keine Haftung bei Rechtmässigkeit Ausnahme: Haftung trotz Rechtmässigkeit unvermeidbare Immissionen Billigkeitshaftung bei Notstand FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 28

29 Vergleich TBE mit SVE: d) Widerrechtlichkeit: Widerrechtlichkeitstheorien objektive: Grundsatz: Jedes schädigende Handeln ist rechtmässig. Ausnahme: objektiver Verstoss gegen gegen Rechtsnorm (Handlungsverbot) "Erlaubt ist, was nicht verboten ist" subjektive: Grundsatz: Jedes schädigende Handeln ist widerrechtlich. Ausnahme: subjektiver Rechtfertigungsgrund (Handlungsbefugnis). "Verboten ist, was nicht erlaubt ist" Gegenausnahme: Rechtfertigungsgrund (Handlungsbefugnis) Folgen der Unterscheidung: Beweislast / reine Vermögensschäden FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 29

30 Vergleich TBE mit SVE: d) Widerrechtlichkeit: Formel des Bundesgerichts Eine Schadenszufügung ist widerrechtlich, wenn sie gegen eine allgemeine gesetzliche Pflicht verstösst [= objektive Widerrechtlichkeitstheorie], indem entweder ein absolutes Recht des Geschädigten beeinträchtigt oder eine reine Vermögensschädigung durch Verstoss gegen eine einschlägige Schutznorm bewirkt wird FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 30

31 Vergleich TBE mit SVE: d) Widerrechtlichkeit: Erscheinungsformen Widerrechtlichkeit Verletzung absoluter Rechte (sog. Erfolgsunrecht) Verletzung von Schutznormen (sog. Verhaltensunrecht) FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 31

32 Vergleich TBE mit SVE: d) Widerrechtlichkeit: Erscheinungsformen Erfolgsunrecht: absolute Rechte Wirkung: gegenüber jedermann Beispiele: Leben Leib Persönlichkeit Eigentum Besitz (str.) Immaterialgüterrechte Nicht: Vermögen kommt zum Tragen bei: Personenschaden Sachschaden FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 32

33 Vergleich TBE mit SVE: d) Widerrechtlichkeit: Erscheinungsformen Verhaltensunrecht: Schutznormen Norm, die Schutz vor Schäden der eingetretenen Art bezweckt Quellen Strafrecht Verwaltungsrecht Privatrecht Beispiele Art. 293 StGB Art. 146 StGB Art. 58 Abs. 1 SVG kommt zum Tragen bei: reiner Vermögensschaden FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 33

34 Vergleich TBE mit SVE: d) Widerrechtlichkeit: Sonderfall Unterlassung Achtung bei Unterlassung! Grundsatz der befugten Untätigkeit: Widerrechtlichkeit nur bei Verletzung einer Handlungspflicht auch bei Verletzung absoluter Rechte! FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 34

35 Vergleich TBE mit SVE: d) Widerrechtlichkeit: Sonderfall Unterlassung Voraussetzung der Widerrechtlichkeit bei Unterlassung: 1. Handlungspflicht gegenüber Geschädigten Ausdrückliche Rechtsvorschrift Garantenstellung (besondere Beziehungsnähe) durch Gesetz Vertrag Ingerenz (Gefahrensatz) (str.) 2. Nichtvornahme der Handlung FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 35

36 Vergleich TBE mit SVE: d) Widerrechtlichkeit: Sonderfall Unterlassung Definition Gefahrensatz: Wer einen Zustand schafft oder aufrechterhält, der einen anderen schädigen könnte, ist verpflichtet, die zur Vermeidung eines Schadens erforderlichen Massnahmen zu treffen. FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 36

37 Vergleich TBE mit SVE: d) Widerrechtlichkeit: Sonderfall Unterlassung Meinungsstreit: Gefahrensatz dient zur Begründung von Widerrechtlichkeit* Verschulden (BGer) * wiederum str., ob Gefahrensatz nur Widerrechtlichkeit begründet bei Verletzung absoluter Rechte oder auch bei reinen Vermögensschäden FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 37

38 Vergleich TBE mit SVE: d) Widerrechtlichkeit: Rechtfertigungsgründe Folge bei Vorliegen eines Rechtfertigungsgrundes: Ausschluss der Widerrechtlichkeit Grundsatz: Ausnahme: Keine Haftung Notstand: Haftung für rechtmässige Schädigung Arten Gesetzliche Notwehr Notstand Selbsthilfe Sonstige Befugnisse Einwilligung FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 38

39 Vergleich TBE mit SVE: e) Kausalzusammenhang Allgemein: Ursache Wirkung Konkretisierung im Rahmen des Haftpflichtrechts: Schadenbegründende Ursache Schaden Konkretisierung im Rahmen von OR 41 I: schädigendes Verhalten Schaden FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 39

40 Vergleich TBE mit SVE: e) Kausalzusammenhang Kausalzusammenhang natürlicher adäquater FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 40

41 Vergleich TBE mit SVE: e) Kausalzusammenhang natürlicher Kausalzusammenhang Tun: conditio sine qua non Unterlassen: conditio cum qua non hypothetischer Kausalzusammenhang Handlungspflicht z.b. Gefahrensatz FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 41

42 Vergleich TBE mit SVE: e) Kausalzusammenhang adäquater Kausalzusammenhang Definition: Ein Kausalzusammenhang ist adäquat, wenn die betreffende Ursache nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge und der allgemeinen Lebenserfahrung an sich geeignet war, den eingetretenen Erfolg zu bewirken, so dass der Eintritt dieses Erfolges als durch die fragliche Tatsache allgemein begünstigt erscheint. Besonderheit bei Unterlassung: Berücksichtigung der allgemeinen Lebenserfahrung (normative Komponente) bereits bei Prüfung des natürlichen Kausalzusammenhangs Daher BGer: im Allgemeinen nicht sinnvoll, den festgestellten oder angenommenen hypothetischen Geschehensablauf auch noch auf seine Adäquanz zu prüfen (BGE 115 II 440, E. 5.a). FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 42

43 Vergleich TBE mit SVE: f) Verschulden Verschulden subjektive Komponente: Urteilsfähigkeit objektive Komponente: Abweichung vom Durchschnittsverhalten FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 43

44 Vergleich TBE mit SVE: f) Fazit Feststellung: Tatbestand von Art. 41 Abs. 1 OR ist nicht erfüllt Folglich: G ist gestützt auf diese Bestimmung nicht verpflichtet den E CHF zu bezahlen. FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 44

45 Exkurs: Vertrauenshaftung Deliktshaftung: Schaden Pflichtwidrigkeit: keine (Vor-)Verbindung Widerrechtlichkeit Nat. und adäq. Kausalzusammenhang Verschulden Vertrauenshaftung: Schaden Pflichtwidrigkeit: rechtl. Sonderverbindung Begründung schutzwürdigen Vertrauens Disposition Treuwidrige Enttäuschung dieses Vertrauens Vertragsschluss faktisch nicht möglich und Verzicht auf Geschäft(-sbeziehung) unzumutbar Nat. und adäq. Kausalzusammenhang Verschulden Vertragshaftung: Schaden Pflichtwidrigkeit: vertragliche Verbindung Vertragsverletzung Nat. und adäq. Kausalzusammenhang Verschulden FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 45

46 Fall 2 BGE 111 II 471 FS Übungen im Haftpflichtrecht (Thema RA lic. III: iur. Widerrechtlichkeit), Lukasz Grebski RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 46

47 Sachverhalt A Textilienlieferung gegen DM B Bank C (D) Bank D (CH) A (D) B (CH) FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 47

48 Erfassung der Rechtsfrage Wer: A Von wem: D Was: DM Woraus: a) OR 97? b) OR 41 I? c) Vertrauenshaftung? FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 48

49 Besonderheit A Wohnsitz in Deutschland; Bank D Wohnsitz in der Schweiz internationaler Sachverhalt anwendbares Recht? FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 49

50 Anwendbares Recht Falls Forderung aus Vertrag: Staatsverträge (vgl. IPRG 1 II)? IPRG 116 f. Rechtswahl gewähltes Recht Keine Rechtswahl Recht des Staates des engsten Zusammenhangs (Vermutung: Staat des engsten Zusammenhangs = Staat der Niederlassung der Partei, die die charakteristische Leistung erbringen soll) FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 50

51 Anspruchsvoraussetzungen Art. 97 Abs. 1 OR Haftungsbegründendes Verhalten Schaden Vertragsverletzung Kausalzusammenhang Verschulden Vertrag als Voraussetzung: BGer: Auskunft weder im Rahmen eines Gewerbes noch sonst gegen Entgelt Kein Vertrag FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 51

52 Anwendbares Recht Falls Forderung aus unerlaubter Handlung: Staatsverträge (vgl. IPRG 1 II)? IPRG 132 f. [Achtung: andere Rechtslage im Zeitpunkt des Urteils!] Nachträgliche Rechtswahl des Rechts am Gerichtsort gewähltes (schweizerisches) Recht Keine Rechtswahl Vorbestehendes Rechtsverhältnis zw. Schädiger und Geschädigtem für dieses Rechtsverhältnis anwendbares Recht Schädiger und Geschädigter: gew. Aufenthalt im gleichen Staat Recht dieses Staates Auseinanderfallen von Handlungs- und Erfolgsort und Schädiger musste mit Erfolgseintritt in diesem Staat rechnen Recht des Staates, in dem Erfolg eingetreten ist Kein Auseinanderfallen von Handlungs- und Erfolgsort Recht des Staates, in dem Handlung begangen worden ist FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 52

53 Anspruchsvoraussetzungen Art. 41 Abs. 1 OR Haftungsbegründendes Verhalten Schaden Widerrechtlichkeit Kausalzusammenhang Verschulden FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 53

54 Widerrechtlichkeit bei unrichtiger und ausservertraglicher Rat- oder Auskunftserteilung Hier: keine Verletzung eines absoluten Rechts Aber (BGer): Wer über Verhältnisse befragt wird, in die er Kraft seiner Stellung besonderen Einblick besitzt, hat wenn er sich überhaupt auf eine Antwort einlässt wahrheitsgetreu Auskunft zu geben, sofern für ihn erkennbar ist, dass diese für den Adressaten voraussichtlich folgenschwere Bedeutung hat oder haben kann; er darf nicht absichtlich falsche Tatsachen behaupten oder leichtfertig Angaben machen, deren Unrichtigkeit oder Ungenauigkeit ihm ohne lange Prüfung in die Augen springen muss [ ]. Der Anfragende darf zwar nicht mit besonders sorgfältigen Nachforschungen der Bank rechnen, wohl aber damit, dass die Auskunft in guten Treuen und nicht leichtfertig erteilt wird und die Bank ihm das, was sie weiss, loyal, ohne Rückhalt mitteilt [ ]. Der Angefragte handelt nicht bloss dann widerrechtlich, wenn er wider besseres Wissen oder leichtfertig unrichtige positive Angaben macht, sondern ebenso, wenn er Tatsachen verschweigt, die ihm bekannt sind und von denen er sich sagen muss, dass ihre Kenntnis den in Frage stehenden Entschluss beeinflussen könnte [ ]. FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 54

55 Widerrechtlichkeit bei unrichtiger und ausservertraglicher Rat- oder Auskunftserteilung Widerrechtlichkeit durch Verstoss gegen ein ungeschriebenes Verhaltensgebot ( Pflicht zur wahrheitsgemässen und vollständigen Rat-/Auskunftserteilung ): Stellung/Fachwissen des Befragten besonderer Einblick in Gegenstand der Anfrage Anfrage durch Fragesteller erfolgt aufgrund Stellung/Fachwissen des Befragten Rat bzw. Auskunft für Fragesteller von erheblicher Bedeutung Erhebliche Bedeutung für Befragten erkennbar Erteilung des Rats bzw. der Auskunft durch den Befragten Rat bzw. Auskunft bezüglich wesentlicher Tatsachen unrichtig oder unvollständig Wesentlichkeit und Unrichtigkeit/Unvollständigkeit für Befragten erkennbar/leicht überprüfbar Kenntnisnahme des Ratschlags/der Auskunft durch Fragesteller BGer: Tendenz, Rat- /Auskunftshaftung als Fall der Vertrauenshaftung zu behandeln FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht (Thema III: Widerrechtlichkeit), RA lic. iur. Lukasz Grebski Folie 55

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsübersicht 6 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 17 1. Teil Grundlagen 21 A. Das schweizerische Haftungssystem 22 B. Funktionen des Haftpflichtrechts

Mehr

Lösungsschema Fall 6: Vertrauenshaftung

Lösungsschema Fall 6: Vertrauenshaftung Lösungsschema Fall 6: Vertrauenshaftung Lösung Punkte Frage Kann die Gale Industries (noch) einen solchen Anspruch [aus erwecktem Vertrauen] gegen die Bank Eymon geltend machen?. Vertrauenshaftung Die

Mehr

Privatrecht I. 8 Vertragsverhandlungen. u b. Prof. Susan Emmenegger

Privatrecht I. 8 Vertragsverhandlungen. u b. Prof. Susan Emmenegger Privatrecht I 8 Vertragsverhandlungen u b Prof. Susan Emmenegger 1 Vertragsverhandlungen Wenn potentielle Vertragsparteien miteinander im Hinblick auf einen Vertragsabschluss miteinander in Kontakt treten,

Mehr

Adäquater Kausalzusammenhang. Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012

Adäquater Kausalzusammenhang. Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012 Adäquater Kausalzusammenhang Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012 Einordnung in die Voraussetzungen der Haftpflicht, Art. 41 Abs. 1 OR Schaden Widerrechtlichkeit

Mehr

Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016

Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016 Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016 Fall 2 Schieflage in der Bar OA Dr. iur. des. Damiano Canapa 19.05.2016 Seite 1 Frage 1: Besteht ein Anspruch von C gegen B? Frage 1: Besteht ein Anspruch

Mehr

Fallbesprechungen im Arbeitsrecht I

Fallbesprechungen im Arbeitsrecht I Fallbesprechungen im Arbeitsrecht I Kapitel II: Die Arbeitspflicht RA lic. iur. Lukasz Grebski Assistent von Prof. Wolfgang Portmann Lukasz.grebski@rwi.uzh.ch Vorgehen 1. Schritt: Verständnis des Sachverhalts

Mehr

Dr. Sandra Hotz, Rechtsanwältin Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte der Universität Zürich

Dr. Sandra Hotz, Rechtsanwältin Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte der Universität Zürich Übungen im Haftpflichtrecht 2012 Thema Kausalhaftung Dr., Rechtsanwältin Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte der Universität Zürich sandra.hotz@rwi.uzh.ch 30.04.2012 / 1 Aufbau Kausalhaftungen: eine Standortbestimmung

Mehr

Rechtswissenschaftliche Fakultät Tutorate im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016

Rechtswissenschaftliche Fakultät Tutorate im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016 Tutorate im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016 Fall 3 Aktienrecht lic. iur. Olivier Baum, Rechtsanwalt Lernziele Sie können einen komplexen Sachverhalt analysieren Sachverhalt lesen und verstehen «brainstorming»

Mehr

Dr. iur. Daniel Egli. Die Verdachtskündigung nach schweizerischem und deutschem Recht

Dr. iur. Daniel Egli. Die Verdachtskündigung nach schweizerischem und deutschem Recht Dr. iur. Daniel Egli Die Verdachtskündigung nach schweizerischem und deutschem Recht STÄMPFLI VERLAG AG BERN 2000 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis VI IX EINFÜHRUNG 1 l.teil:

Mehr

Rechtliche Grundlagen im WRD

Rechtliche Grundlagen im WRD DLRG OG Sehnde e.v. 6. März 2006 Warum rechtliche Grundlagen? Das Rechtssystem in Deutschland Regelt Ansprüche natürlicher oder juristischer Personen untereinander BGB z.b. Schadensersatz Öffentliches

Mehr

Strafrecht. Rechtsanwältin Annett Lindemann. Fachanwältin für Verkehrsrecht Fachanwältin für Strafrecht

Strafrecht. Rechtsanwältin Annett Lindemann. Fachanwältin für Verkehrsrecht Fachanwältin für Strafrecht Strafrecht Aufbau + Prüfung von Rechtsnormen Rechtsnormen bestehen aus Tatbestand (= Voraussetzungen) alle Studentinnen mit braunen Haaren die eine blaue Jeans anhaben und Rechtsfolge (= Ergebnis) dürfen

Mehr

Übungen im Haftpflichtrecht

Übungen im Haftpflichtrecht Übungen im Haftpflichtrecht Thema: Schaden BGE 132 III 359 ff. und 127 III 403 ff. Ahmet Kut ahmet.kut@walderwyss.com BGE 132 III 359 ff. Die schwangere A.X. vereinbart mit Arzt Dr. F. (Spital Y.), dass

Mehr

Off-Label Use Ärztliche Therapiefreiheit und Haftungsrisiken im Spannungsfeld

Off-Label Use Ärztliche Therapiefreiheit und Haftungsrisiken im Spannungsfeld Off-Label Use Ärztliche Therapiefreiheit und Haftungsrisiken im Spannungsfeld 12. November 2015 Dr. iur. et dipl. sc. nat. ETH Stefan Kohler, Rechtsanwalt, VISCHER AG Inhalt Worum geht es? Sorgfaltspflichten

Mehr

Die Standesregeln der Schweizer Banken und ihre Relevanz für eine Haftung aus Vertrag und aus Delikt

Die Standesregeln der Schweizer Banken und ihre Relevanz für eine Haftung aus Vertrag und aus Delikt Monika Roth Die Standesregeln der Schweizer Banken und ihre Relevanz für eine Haftung aus Vertrag und aus Delikt HELBING & LICHTENHAHN Basel Genf München Vorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 12: Lösung I. Anspruch des N gegen J auf Schadensersatz aus 823 I 1. Verletzung eines absoluten Rechtsguts

Mehr

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz)

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz) Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-800 Zürich Telefon +4 44 634 48 7 Telefax +4 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Prof. Dr. Hans Caspar von der Crone

Mehr

Personenrecht HS 2012 8. Schutz der Persönlichkeit 8.3 Schutz vor Persönlichkeitsverletzungen

Personenrecht HS 2012 8. Schutz der Persönlichkeit 8.3 Schutz vor Persönlichkeitsverletzungen Personenrecht HS 2012 8. Schutz der Persönlichkeit Ass.-Prof. Dr. iur. Michelle Cottier MA Juristische Fakultät der Universität Basel Übersicht 8.3.1. Allgemeines 8.3.2. Charakterisierung der Persönlichkeitsrechte

Mehr

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Datenschutz Leseplan: Skript 35 Hintergrund Steuerstreit CH USA

Mehr

RABE Akademie Ltd. 2006. Gesetzesaufbau. Verfassung = Grundgesetz. Gesetze Entstanden im Gesetzgebungsverfahren

RABE Akademie Ltd. 2006. Gesetzesaufbau. Verfassung = Grundgesetz. Gesetze Entstanden im Gesetzgebungsverfahren Umsetzungspflichten der Industrie beim Erscheinen neuer Verordnungen technischen Regeln Stand der Sicherheitstechnik Haftungsfragen bei Nichtbeachtung Referent: Claus Eber, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

Hauptsächliche praktische Bedeutung der Unterscheidung

Hauptsächliche praktische Bedeutung der Unterscheidung Materielles Recht Formelles Recht I. Unterscheidung II. materielles Recht: formelles Recht: Regelung der Rechtsbeziehungen/ Rechtslage Regelung des Verfahrens und der Organisation von Behörden und Gerichten

Mehr

Teil 1: Ansprüche S gegen I

Teil 1: Ansprüche S gegen I Teil 1: Ansprüche S gegen I I. 823 I BGB? o keine Verletzungshandlung durch I o keine Zurechnung der Handlung des M, da 823 BGB keine Zurechnungsnorm o kein Fall des Organisationsverschuldens im Rahmen

Mehr

Verband Deutscher Sporttaucher e.v. Rechtssituation des Tauchausbilders Rechte und Pflichten

Verband Deutscher Sporttaucher e.v. Rechtssituation des Tauchausbilders Rechte und Pflichten Verband Deutscher Sporttaucher e.v. Fachbereich Ausbildung Rechtssituation des Tauchausbilders Rechte und Pflichten Weiterbildung Saarländischer Tauchsportbund e.v. 11.04.2015 Reiner Kuffemann VDST TL

Mehr

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents 1 Allgemeines Haftpflicht aus: Delikt Vertrag Strafrechtliche Haftbarkeit 2 Haftpflicht aus Delikt OR 41 (allgemein) Kausalhaftungen (Geschäftsherrenhaftpflicht,

Mehr

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6 Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 6 Zur Sicherung eines Darlehens, das im April 2014 zur Rückzahlung fällig

Mehr

Delikts- und Vertragshaftung unter besonderer Berücksichtigung der Haftung nach dem Strassenverkehrsgesetz (SVG)

Delikts- und Vertragshaftung unter besonderer Berücksichtigung der Haftung nach dem Strassenverkehrsgesetz (SVG) Delikts- und Vertragshaftung unter besonderer Berücksichtigung der Haftung nach dem Strassenverkehrsgesetz (SVG) Dozent: E-Mail: Verfasser: Prof. Dr. iur. Dr. h.c. Peter Gauch peter.gauch@unifr.ch Markus

Mehr

Übungen im Haftpflichtrecht FS 2011 Thema IV: Verschulden

Übungen im Haftpflichtrecht FS 2011 Thema IV: Verschulden Übungen im Haftpflichtrecht FS 2011 Thema IV: Verschulden Dr. iur. Thomas Grieder, Rechtsanwalt Ott Baumann Grieder Bugada Rechtsanwälte www.haftpflichtanwalt.ch Inhalt 1. Einführung 2. BGE 102 II 363

Mehr

Bruno Schatzmann. Dr. iur. Versicherungsschutz für die nichtgehörige Erfüllung von Kauf- und Werkverträgen in der Betriebshaftpflichtversicherung

Bruno Schatzmann. Dr. iur. Versicherungsschutz für die nichtgehörige Erfüllung von Kauf- und Werkverträgen in der Betriebshaftpflichtversicherung Bruno Schatzmann Dr. iur. Versicherungsschutz für die nichtgehörige Erfüllung von Kauf- und Werkverträgen in der Betriebshaftpflichtversicherung Stämpfli Verlag AG Bern 1999 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Methodik der Rechtsanwendung. Methodik der Anspruchsprüfung

Methodik der Rechtsanwendung. Methodik der Anspruchsprüfung Methodik der Rechtsanwendung Methodik der Anspruchsprüfung 0. Vorüberlegung: Notwendigkeit eines methodischen Vorgehens im Recht? I. Methodik der Rechtsanwendung 1. Was ist Recht? An sich eine existentielle

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

KOLLOQUIUM ZUM IPR FS 2016

KOLLOQUIUM ZUM IPR FS 2016 KOLLOQUIUM ZUM IPR FS 2016 Prof. Dr. Joachim Frick, LL.M. / J.S.D. joachim.frick@bakermckenzie.com 19. April 2016: Frick 26. April 2016: Frick 17. Mai 2016: Frick jeweils 17.15 ca. 18.45 Uhr Fall 1 Eine

Mehr

Fall Assistent auf Abwegen

Fall Assistent auf Abwegen Fall Assistent auf Abwegen 1. Welchen Rechtsweg kann Prof. X beschreiten? Was sind seine Anträge? Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten Art. 82 ff. BGG Anfechtungsobjekt: Gem. Art. 82 lit.

Mehr

Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. GESUNDHEITSFÖRDERUNG Mobbing und Arbeitsplatzkonflikte

Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. GESUNDHEITSFÖRDERUNG Mobbing und Arbeitsplatzkonflikte GESUNDHEITSFÖRDERUNG Mobbing und Arbeitsplatzkonflikte LOPS 7. Symposium für OP-Personal Personal 07.10.2006, Paraplegikerzenturm Nottwil Themenübersicht Fallbeispiel Rechte und Rechtsschutz des Opfers

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. Einleitung. 1. Abschnitt Einführung

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. Einleitung. 1. Abschnitt Einführung Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung 1. Abschnitt Einführung 1 Problemstellung und Begriffsklärung 21 2 Gang der Untersuchung 23 2. Abschnitt Strafprozessuale Grundrechtseingriffe an den Schnittstellen

Mehr

Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes

Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes Absolut Rechtsgüter Adäquater Kausalzusammenhang Amtliche Tätigkeit Amtspflichtverletzung Auskunft, unrichtige Bundeszivilrecht Fahrlässigkeit

Mehr

Die Fachgruppe Expertisen bei Bergunfällen (FEB)

Die Fachgruppe Expertisen bei Bergunfällen (FEB) Die Fachgruppe Expertisen bei Bergunfällen (FEB) Die Fachgruppe Expertisen bei Bergunfällen Wer steht hinter der FEB? SBV SAC SLF Komp Zen Geb D A BASPO 1 Die Fachgruppe Expertisen bei Bergunfällen Wie

Mehr

Examenskurs Privatrecht: Gesetzliche Schuldverhältnisse :

Examenskurs Privatrecht: Gesetzliche Schuldverhältnisse : Fall 21: Anspruch des K gegen B auf Schadensersatz? I. Anspruch aus 812 I 1, 2. Alt. BGB K könnte gegen B einen Anspruch aus 812 I 1, 2. Alt. BGB haben. Dieser gibt zwar als Rechtsfolge keinen Schadensersatzanspruch,

Mehr

Ausformulierte Lösung Fall 1 Der Schläger und der Brillenträger

Ausformulierte Lösung Fall 1 Der Schläger und der Brillenträger Ausformulierte Lösung Fall 1 Der Schläger und der Brillenträger S und B haben beide in diesem Wintersemester mit ihrem Jurastudium begonnen und sich in der O- Phase kennen gelernt. Sie besuchen gemeinsam

Mehr

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A Lösungsskizze Fall 7 Strafbarkeit des A A. 212 I, 13 I StGB 1 A könnte sich wegen eines Totschlags durch Unterlassen gemäß 212 I, 13 I strafbar gemacht haben, indem er B nicht zur Hilfe gekommen ist. I.

Mehr

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele - Uebereignungsverträge (Kauf; Schenkung) - Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete; Pacht; Leihe; Darlehen) - Dienstleistungsverträge

Mehr

Anspruchsgrundlage 823 I BGB

Anspruchsgrundlage 823 I BGB Anspruchsgrundlage 823 I BGB I. Tatbestandsvoraussetzungen Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d.

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10 Schuldnerverzug Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. 280 BGB Aber: Verzögerungsschaden nur nach 280 II BGB,

Mehr

Übungen im Obligationenrecht Besonderer Teil

Übungen im Obligationenrecht Besonderer Teil Übungen im Obligationenrecht Besonderer Teil Fall 6 unter Freunden 2. April 2015 www.rwi.uzh.ch/huguenin Mögliche Ansprüche von O gegen A 1. Herunterladen Software beschädigt PC von O Informatikerrechnung

Mehr

Um eine rechtliche Fragestellung zu lösen, bedient man sich der Anspruchsmethode.

Um eine rechtliche Fragestellung zu lösen, bedient man sich der Anspruchsmethode. Die juristische Denk- und Arbeitsweise 1 Um eine rechtliche Fragestellung zu lösen, bedient man sich der Anspruchsmethode. Eine gesetzliche Definition des Begriffes Anspruch enthält 194 Abs.1 BGB: Ein

Mehr

Tatort & Tatwaffe Internet

Tatort & Tatwaffe Internet 29.10.2003 Privatrechtlicher Persönlichkeitsschutz Tatort & Tatwaffe Internet David Rosenthal Agenda - Internet als «Medium» - Praktische Beispiele - Zuständigkeit im Internet - Anwendbares Recht im Internet

Mehr

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Im nachfolgenden Text finden sich die Informationen zu meinem Vortrag anlässlich der Fachübungsleiterausbildung des Karateverbandes Niedersachsen (KVN) im Juli

Mehr

Lösungsskizze Haftpflichtrecht 15. Januar 2008

Lösungsskizze Haftpflichtrecht 15. Januar 2008 Lösungsskizze Haftpflichtrecht 15. Januar 2008 Wiederholt auftretende Begriffsumschreibungen Schaden ist unfreiwillige Vermögenseinbusse im Sinne der Differenztheorie, ermittelt durch Vergleich des tatsächlichen

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

Rechtliche Risiken rund um die ZSVA

Rechtliche Risiken rund um die ZSVA Rechtliche Risiken rund um die ZSVA Sterilgutversorgung im Spital welche Zukunft? 2. Fachtage über die Sterilisation Schweiz. Gesellschaft f. Sterilgutversorgung (SGSV), 7./8. Juni 2006 Monika Gattiker

Mehr

Das Schuldverhältnis (Entstehung)

Das Schuldverhältnis (Entstehung) Das Schuldverhältnis (Entstehung) durch Rechtsgeschäft kraft Gesetzes aufgrund einseitigen Rechtsgeschäfts Beispiel: Auslobung, 657 BGB aufgrund Vertrages Beispiel: 311 I BGB In Sonderfällen bei faktischen

Mehr

Lizenznehmer als Verletzer: Vertragsoder Schutzrechtsverletzung?

Lizenznehmer als Verletzer: Vertragsoder Schutzrechtsverletzung? 1 Lizenznehmer als Verletzer: Vertrags- oder 20. September 2014 Vitznau Stefan Kohler Worüber sprechen wir? Fallgruppen von Fehlverhalten des LN: Persönlich Sublizenzierung ohne Ermächtigung Nutzung im

Mehr

Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund. Manfred Dähler.

Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund. Manfred Dähler. Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund Manfred Dähler Inhalt I. Einführung II. Kind und Haftpflichtrecht III. Kind und Haftungsbegründung

Mehr

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Wiss. Ang.. Richard Rummel 01. August 2008 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Sommersemester 2008 Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät (Lehrstuhl Nachfolge Leipold) Lösungsskizze

Mehr

GLIEDERUNG: DER FERNSEHER

GLIEDERUNG: DER FERNSEHER GLIEDERUNG: DER FERNSEHER F RAGE 1: I. Anspruch F gegen T aus 433 I S. 1 BGB 1. Anspruch entstanden durch Kaufvertrag gem. 433 BGB (+) a) Voraussetzung: Angebot und Annahme, 145 ff. BGB Anfrage des F?

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Rechtswissenschaften Band 26 Verena Alof Die Haftungsrisiken für den Rechtsanwalt im Rahmen von Vergleichsverhandlungen und abschlüssen Tectum Verlag

Mehr

Regulierung von Kinderschäden

Regulierung von Kinderschäden Schadenschätzung Eine Einführung in das Fallbeispiel Urteil des BGer 4A_260/2014 Regulierung von Kinderschäden BGer 4A_260/2014 vom 8. September 2014 HGer ZH vom 16. April 2015 Besprechung der Urteile

Mehr

a) Eingriffsnormen sind qualifiziert zwingende Bestimmungen, ½ P. die unabhängig von einer Regelverweisung ½ P.

a) Eingriffsnormen sind qualifiziert zwingende Bestimmungen, ½ P. die unabhängig von einer Regelverweisung ½ P. Internationales Privatrecht Korrekturschema für die Prüfung HS 2015 (13. Januar 2016) I. Allgemein-theoretische Fragen ad 1 a) Was sind Eingriffsnormen und worin besteht ihre kollisionsrechtliche Eigenart?

Mehr

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Alles was Recht ist Wege von der Aufklärung bis zur erfolgreichen

Mehr

Der Inhalt des Unterlassungsanspruches gegenüber Access Provider

Der Inhalt des Unterlassungsanspruches gegenüber Access Provider Der Inhalt des Unterlassungsanspruches gegenüber Access Provider Urheberrechtsgespräche 2011 Wien, 21.6.2011 Überblick - Zum Unterlassungsanspruch im Allgemeinen - Zum Unterlassungsanspruch des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1 Kurs 55111 SS 2011 1 LÖSUNGSHINWEISE Frage 1 Ist die Gewährung der Stellenzulage rechtmäßig mit Wirkung für die Vergangenheit aufgehoben worden? Die Aufhebung der Gewährung der Stellenzulage mit Wirkung

Mehr

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Übersicht 1. Haftungsgrundlagen 2. Passivlegitimation 3. Aufklärung

Mehr

Einkaufsbedingungen. 1 Allgemeines

Einkaufsbedingungen. 1 Allgemeines Einkaufsbedingungen 1 Allgemeines 1. Es gelten ausschließlich unsere Einkaufsbedingungen. Entgegenstehende oder abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen erkennen wir nicht an, es sei denn, wir hätten

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

Dr. Stanislaus Jaworski. Die Haftung von Kreditkartenunternehmen für Urheberrechtsverletzungen Dritter

Dr. Stanislaus Jaworski. Die Haftung von Kreditkartenunternehmen für Urheberrechtsverletzungen Dritter Dr. Stanislaus Jaworski Die Haftung von Kreditkartenunternehmen für Urheberrechtsverletzungen Dritter Nomos 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Einleitung 13 A. Problemaufriss 13 B. Darstellung des Kreditkartenzahlungssystems

Mehr

Kurzreferat gehalten an der Leuenbergtagung vom 14. Juni 2013

Kurzreferat gehalten an der Leuenbergtagung vom 14. Juni 2013 Die unentgeltliche Rechtspflege im Strafverfahren bzw. genauer gesagt: 1) Amtliche Verteidigung, 2) Unentgeltliche Rechtspflege für die Privatklägerschaft Kurzreferat gehalten an der Leuenbergtagung vom

Mehr

Unternehmerverantwortlichkeit und Strafrecht. Frank im Sande, Staatsanwaltschaft Braunschweig 1

Unternehmerverantwortlichkeit und Strafrecht. Frank im Sande, Staatsanwaltschaft Braunschweig 1 Unternehmerverantwortlichkeit und Strafrecht 1 Einleitung Fremdbestimmte Arbeit birgt für den Arbeitnehmer Gefahren in sich Zum Schutz vor diesen Gefahren hat der Gesetzgeber Vorschriften erlassen, deren

Mehr

Ungesunder Sport? Prävention, reglementarische Behandlung, Haftungsfragen und neue Entwicklungen. Dr. András Gurovits

Ungesunder Sport? Prävention, reglementarische Behandlung, Haftungsfragen und neue Entwicklungen. Dr. András Gurovits Ungesunder Sport? Prävention, reglementarische Behandlung, Haftungsfragen und neue Entwicklungen Dr. András Gurovits Page 1 Reglemente / Haftungsfragen / Prävention No sports please! (?) Page 2 Reglemente

Mehr

Oberstaatsanwaltschaft

Oberstaatsanwaltschaft Oberstaatsanwaltschaft Weisung Nr. 4.4 Strafbefehl (Art. 9, 324 f., 352 ff. StPO) 1. Grundsatz Sind die Voraussetzungen für den Erlass eines Strafbefehls gegeben, hat zwingend ein Strafbefehl zu ergehen.

Mehr

1 4 Ob 13/04x. gefasst:

1 4 Ob 13/04x. gefasst: 1 4 Ob 13/04x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Kodek als Vorsitzenden, durch die Hofrätinnen des Obersten Gerichtshofes Hon.-Prof.

Mehr

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche Fall 1 a und b A. Einführende Hinweise Die folgenden Lösungshinweise sind bewusst (fast) vollständig gehalten. Auf keinen Fall müsst Ihr jetzt schon alles verstehen, was Ihr hier lesen könnt! Die Fälle

Mehr

Haftung und Gewährleistung

Haftung und Gewährleistung Universität St. Gallen Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis 2. November 2005 Aktuelle Rechtsfragen zu IT-Verträgen Haftung und Gewährleistung Dr. Wolfgang Straub, LL.M. Deutsch Wyss & Partner,

Mehr

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert.

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Der Gutachtenstil: Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Das Ergebnis steht am Schluß. Charakteristikum

Mehr

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte 9. Stunde Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema Erpressung, 253 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand Nötigungsmittel: Gewalt

Mehr

U r t e i l v o m 2 8. J u n i 2 0 0 5 I. Ö f f e n t l i c h r e c h t l i c h e A b t e i l u n g

U r t e i l v o m 2 8. J u n i 2 0 0 5 I. Ö f f e n t l i c h r e c h t l i c h e A b t e i l u n g B u n d e s g e r i c h t T r i b u n a l f é d é r a l T r i b u n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l f e d e r a l {T 0/2} 1P.176/2005 /ggs U r t e i l v o m 2 8. J u n i 2 0 0 5 I. Ö f f e n t l

Mehr

AWMF Tagung am 26./27.04.2013 in Würzburg

AWMF Tagung am 26./27.04.2013 in Würzburg AWMF Tagung am 26./27.04.2013 in Würzburg Fall: Haftung eines Pathologen bei Verwechslung einer Gewebeprobe mit der Konsequenz zweier unnötiger operativer Eingriffe im Hinblick auf ein unterstelltes Mamarkarzinom

Mehr

Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften. von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding

Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften. von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding Rechtliche Informationen zu Hochwild-Hegegemeinschaften von LJV-Justiziar Rechtsanwalt Klaus Nieding 1. Die Hegegemeinschaften als Körperschaften des öffentlichen Rechts Eine Körperschaft des öffentlichen

Mehr

Urheberrecht. Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 6. Vorlesung 12.06.2007

Urheberrecht. Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 6. Vorlesung 12.06.2007 Urheberrecht Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 6. Vorlesung 12.06.2007 I. Zivilrechtliche Folgen Unterlassungsanspruch, 97 Abs. 1 S. 1 UrhG Ohne Rücksicht auf Verschulden

Mehr

Haftung des Domain-Registrars in AT? Domain Pulse 2010 Luzern, 01.02.2010

Haftung des Domain-Registrars in AT? Domain Pulse 2010 Luzern, 01.02.2010 Haftung des Domain-Registrars in AT? Domain Pulse 2010 Luzern, 01.02.2010 Mag. Michael Pilz Rechtsanwalt Freimüller/Obereder/Pilz& Partner Rechtsanwälte GmbH - Wien www.jus.at www.jus.at 1 Haftung des

Mehr

Grundlagen der Anwaltstätigkeit. Erfahrungen aus der Anwaltspraxis

Grundlagen der Anwaltstätigkeit. Erfahrungen aus der Anwaltspraxis Grundlagen der Anwaltstätigkeit Erfahrungen aus der Anwaltspraxis Übersicht: Der Anwalt und seine Aufgaben Die anwaltlichen Pflichten und Rechte Zu einzelnen wichtigen Berufsregeln Zum Verhalten von Anwälten

Mehr

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Inhalt Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Teil A: Das Steuerstrafrecht 7 Lektion 1: Funktion und Abgrenzung 7 I. Funktion des Steuerstrafrechts 7 II. Unterscheidung Steuerstraftaten

Mehr

Übungen ZVR HS 2011 Fall 10 Klagen betreffend die betriebene Forderung und Rechtsöffnung

Übungen ZVR HS 2011 Fall 10 Klagen betreffend die betriebene Forderung und Rechtsöffnung Rechtswissenschaftliches Institut Übungen ZVR HS 2011 Fall 10 Klagen betreffend die betriebene Forderung und Rechtsöffnung RA lic. iur. Philipp Weber Seite 1 Übersicht Sachverhalt (Teil a) Eigentümer E

Mehr

Methode der Fallbearbeitung im Bürgerlichen Recht. I. Sachverhalt und Fragestellung. 1. Sachverhalt

Methode der Fallbearbeitung im Bürgerlichen Recht. I. Sachverhalt und Fragestellung. 1. Sachverhalt Methode der Fallbearbeitung im Bürgerlichen Recht I. Sachverhalt und Fragestellung 1. Sachverhalt sorgfältiges, mehrmaliges Lesen: jedes Wort kann für die Lösung wichtig sein (Echo-Prinzip!). Lesen unter

Mehr

Gesuch um Erlass superprovisorischer und provisorischer Massnahmen vom 31. Mai 2013

Gesuch um Erlass superprovisorischer und provisorischer Massnahmen vom 31. Mai 2013 HG 13 67, publiziert im August 2013 Entscheid des Handelsgerichts des Kantons Bern vom 11. Juni 2013 Spruchkörper Oberrichterin Wüthrich-Meyer (Vizepräsidentin) Gerichtsschreiber Sarbach Verfahrensbeteiligte

Mehr

Lösungsskizze. zur Klausur Lizentiat II in Handels- und Wirtschaftsrecht vom 21. Februar 2007 (Fall I, Teilprüfung Prof.

Lösungsskizze. zur Klausur Lizentiat II in Handels- und Wirtschaftsrecht vom 21. Februar 2007 (Fall I, Teilprüfung Prof. Lösungsskizze zur Klausur Lizentiat II in Handels- und Wirtschaftsrecht vom 21. Februar 2007 (Fall I, Teilprüfung Prof. Forstmoser) Bemerkungen zur Korrektur: - Wo für eine Antwort ein ganzer Punkt vorgesehen

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 10. Stunde: Beleidigungsdelikte Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema: Beleidigung nach 185 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand

Mehr

Die Berufshaftpflicht von Immobilienmaklern. Anlass der SMK vom 28. Juni 2007 RA lic. iur. Florence Braun

Die Berufshaftpflicht von Immobilienmaklern. Anlass der SMK vom 28. Juni 2007 RA lic. iur. Florence Braun Die Berufshaftpflicht von Immobilienmaklern Anlass der SMK vom 28. Juni 2007 RA lic. iur. Florence Braun 1 Inhalt 1. Beispielfall: Bierliefervertrag 2. Mögliche Berufshaftpflichtversicherungen für Immobilienfachleute

Mehr

9 ObA 147/12a. gefasst:

9 ObA 147/12a. gefasst: 9 ObA 147/12a Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden und die Hofräte des Obersten

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

EUROFORUM Bodenschutz & Altlasten 2012

EUROFORUM Bodenschutz & Altlasten 2012 EUROFORUM Bodenschutz & Altlasten 2012 Und wer haftet wofür? Zivil- und strafrechtliche Haftung für schädliche Bodenveränderungen und Altlasten Rechtsanwalt Dr. Dominik Greinacher Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Mehr

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I Übung Privatrecht I I. Der Gutachtenstil 1. Das juristische Gutachten In der Klausur wird immer ein juristisches Gutachten geschrieben. Das juristische Gutachten dient der juristischen Prüfung eines Lebenssachverhalts

Mehr

Inhaltsübersicht. Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XIII. Kapitel 1: Einleitung... 1. A. Problemstellung... 1

Inhaltsübersicht. Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XIII. Kapitel 1: Einleitung... 1. A. Problemstellung... 1 Seite I Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XIII Kapitel 1: Einleitung... 1 A. Problemstellung... 1 B. Gegenstand der Untersuchung... 4 C. Verlauf der Untersuchung... 5 Kapitel 2: Die Schutzrechtsverwarnung

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214)

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214) Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214) Strafprozessrecht Eintreten bei verspäteter Berufungserklärung Besetzung Präsident Thomas Bauer, Richter

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Domainnamen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Domainnamen Allgemeine Geschäftsbedingungen Domainnamen 1. Anwendungsbereich und Vertragsabschluss 1.1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen Domainnamen regeln das Rechtsverhältnis zwischen J&T Services GmbH (nachfolgend

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider 1. Angebot und Vertrag 1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen Tourisoft und ihren Kunden.

Mehr

Ansprüche aus 97 UrhG - Aufbauschema

Ansprüche aus 97 UrhG - Aufbauschema Ansprüche aus 97 UrhG - Aufbauschema A. Anwendbarkeit des deutschen UrhG (Urheberkollisionsrecht) I. Zu prüfen nur bei Sachverhalten mit Auslandsbezug Schutzlandprinzip, Art. 8 I Rom II-VO B. Verletzung

Mehr

Immaterialgüterrecht. Vorlesung Frühlingssemester 2013. Prof. Dr. Florent Thouvenin, RA

Immaterialgüterrecht. Vorlesung Frühlingssemester 2013. Prof. Dr. Florent Thouvenin, RA Immaterialgüterrecht Vorlesung Frühlingssemester 2013 Prof. Dr. Florent Thouvenin, RA Assistenzprofessor für Immaterialgüter- und Informationsrecht an der Universität St. Gallen, Lehrbeauftragter an der

Mehr

(Ihre Anspruchsprüfung beginnt stets mit dem Obersatz: Wer will was von wem woraus? )

(Ihre Anspruchsprüfung beginnt stets mit dem Obersatz: Wer will was von wem woraus? ) A. Gutachtenstil Der Gutachtenstil ist eine besondere Argumentationsstruktur, die in juristischen Gutachten angewendet wird. Er soll ermöglichen, Gedankengänge des Verfassers zu verdeutlichen und logisch

Mehr