Project Accenture Melanie Lickert 26. November 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Project Management @ Accenture Melanie Lickert 26. November 2010"

Transkript

1 Project Accenture Melanie Lickert 26. November 2010 Copyright 2009 Accenture All Rights Reserved. Accenture, its logo, and High Performance Delivered are trademarks of Accenture.

2 Agenda Vorstellung Die Firma Accenture Project Accenture Campus Challenge 2

3 Ich freue mich heute hier zu sein Was wisst ihr bereits über Accenture? Was interessiert euch? Wirtschafts Netze Großes Implementierungsprojekt PMO Team Lead Requ. Gathering Team Fragt, fragt, fragt Pflegt euer Netzwerk 3

4 Agenda Vorstellung Die Firma Accenture Project Accenture Campus Challenge 4

5 Unser Umsatz steigt wieder an Unternehmensprofil Einer der weltweit führenden Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Jahresumsatz per 31. August 2010: 21,6 Milliarden USD Erneut und in Folge Top-100-Employer Platz 46 auf der Best Global Brands 2009 Rangliste Umsatz weltweit (in Mrd. US$, per 31. August 2010) 15,55 16,65 13,67 11,44 11,57 11,82 9,55 9,75 8,22 6,28 4,94 19,7 23,39 21,58 21,6 '96 '97 '98 '99 `00 `01 `02 `03 `04 '05 '06 '07 '08 '09 '10 5

6 in allen Branchen, in denen wir tätig sind Unsere Kunden: 28 der DAX-30-Unternehmen 96 der Fortune-Global-100 Drei Viertel der Fortune-Global-500 Über öffentliche und privatwirtschaftliche Organisationen Unsere Kunden sind die jeweils führenden Unternehmen in ihren Industrien z.b.: Daimler Die Bahn Land Hessen Deutsche Bank Siemens Swisscom Umsatz weltweit nach Branchen (in Mrd. US$, per 31. August 2010) 2,98 6

7 und in allen Locations Geographische Einheit ASG Österreich (A) Schweiz (S) Deutschland (G) Mitarbeiter rund Mitarbeiter Düsseldorf Frankfurt Berlin München Wien Zürich 7

8 Was wir tun Fünf Branchengruppen Unsere Branchenexpertise bündeln wir in fünf Gruppen, um optimal auf die Bedürfnisse unserer Kunden eingehen zu können. Sämtliche Leistungen und Lösungen, die wir unseren Kunden bieten, unterteilen wir in drei Bereiche: Beratung Technologie Outsourcing Drei Kompetenzbereiche Geografische Einheiten Rund Mitarbeiter stellen weltweite Präsenz bei gleichzeitig lokalem Fokus sicher. Deutschland, Österreich und die Schweiz bilden dabei eine von insgesamt 13 geografischen Einheiten. 8

9 Detaillierte Praxiserfahrung in allen Branchen Communication & High Tech Financial Services Health & Public Service Products Resources Elektronik & Hightech Medien & Unterhaltung Telekommunikation Banken Kapitalmärkte Versicherungen Arbeit & Soziales Biometrie & Innere Sicherheit Gesundheitswesen Health Services Steuer, Finanzen, Zoll Automotive Fluggesellschaften Fracht & Logistik Handel Investitionsgüter Konsumgüter Personen & Güterverkehr Pharma & Medizinprodukte Touristik Chemie Energieversorgungswirtschaft Rohstoffe 9

10 Beratung: Weitblick und Tiefgang verbinden Comm. & High Tech Financial Services Health & Public Service Products Resources Beratung Customer Relationship Management Finance & Performance Management Process & Innovation Performance Strategy Supply Chain Management Talent & Organization Performance Österreich Deutschland Schweiz 10

11 Technologie: Unentdecktes Potenzial realisieren Comm. & High Tech Financial Services Health & Public Service Products Resources Beratung Technologie Application Outsourcing Application Renewal Enterprise Architecture Enterprise Solutions Information Management Services Infrastructure Outsourcing Infrastructure Solutions IT Strategy & Transformation Microsoft Solutions Performance Engineering Service-oriented Architecture Systems Integration Technology Consulting Research & Development Österreich Deutschland Schweiz 11

12 Outsourcing: Kompetenzen zielorientiert ergänzen Comm. & High Tech Financial Services Health & Public Service Products Resources Beratung Technologie Österreich Deutschland Schweiz Outsourcing Business Process Outsourcing 12

13 Einstiegsprogramm bei ATS: Jump Start Einstiegsprogramm für alle Berufseinsteiger in unserem Geschäftsbereich Accenture Technology Solutions Zielsetzung des Jump-Start-Programms Aufbau eines fachlichen/ technischen Skill Sets Bestmögliche Vorbereitung auf künftige Projekteinsätze Soft Skill Training Kennenlernen der Accenture Projekt-Methodik Bilden eines Karrierenetzwerkes Schulungsort: Accenture Campus Kronberg Kurssprache: Deutsch und Englisch Nach erfolgreichem Abschluss des Jump-Start-Programms Zertifikat: ATS Jump-Start-Zertifikat Einsatz auf einem unserer spannenden IT-Projekte im Java, SAP, Infrastruktur oder Testing Umfeld Einarbeitung und kontinuierliches Coaching auf dem Projekt Regelmäßiges Feedback und Austausch von Know How 13

14 Jump Start Overview Day s SAP Customizing SAP Development Java Development Infrastructure Testing Orientation Special Tracks Development Tracks Project Preparation (Business Communication, SAP Self Customizing Awareness, Cultural Tracks Track Infrastructure Awareness, Database Training Track or Excel SAP Training, Development HR-Session) Network Fundamentals ABAP and WebDynPro Orientation SAP and Fundamentals Project Track Preparation Supply Chain Fundamentals Management (SCM) Security Fundamentals Network Testing SAP Business Processes: Fundamentals Track Java Architecture Orientation Sales & Datacenter Distribution Fundamentals (SD) and Materials Management Custom Application (MM) or Fundamentals Security Business WelcomeMM and Workplace Production Management Planning (PP) and ABAP Emphasis 1 Fundamentals Enterprise Java Processes General Information Customizing: Collaboration Fundamentals SD and MM or MM and PP Frameworks LogisticsCase Study: Track Testing (1 month) SAP SCM Datacenter User Interfaces Self Study Business Emphasis 2 Fundamentals Processes ADM Case Study Project Preparation Track Finance Software and Engineering Performance Management Customizing Business Communication SAP Business Fundamentals Processes: Emphasis Finance 3 (FI) and Controlling Track (CO) Java Application SAP Module Self 1 Awareness Customizing: Application Testing FI and CO Workplace Java Fundamentals und OO Customizing Cultural Awareness Case Web Dyn Study: Pro HP Quality Center SAP FI/CO Management Case & Study Database SAP Module Training 2 or Excel Training Collaboration OO Design and Principles of Accenture Projects Case Study Case Study Spring Application Framework HR Session Introduction into Java EE User Interfaces

15 ATS Profile ATS Functional Anwendungsorientiertes ATS Jump Start (z.b. Schulung in SAP Customizing) Technical Technisches ATS Jump Start (z.b. Schulung ABAP oder Java Implementierung) Wir erstellen funktionale Designs (Lastenheft) durch Workshops/Meetings mit dem Kunden. Wir planen und koordinieren die Abläufe von E2E Prozessen direkt mit dem Kunden. Wir optimieren Geschäftsprozesse in ERP- Anwendungen (z.b. SAP oder Oracle). Wir managen Testing-Projekte über Erstellung und Ausführung der Testfälle für alle relevanten Systeme. Wir erstellen technische Designs (Pflichtenheft) anhand der funktionalen Designs. Wir implementieren, z.b. mit Java, Lösungen für unsere Kunden. Wir leisten technischen Support für bereits eingeführte Lösungen. Wir nutzen Outsourcing Ressourcen um für den Kunden ein optimales Preis- Leistungsverhältnis sicher zu stellen. 15

16 Agenda Vorstellung Die Firma Accenture Project Accenture Campus Challenge 16

17 Was macht ein Project Manager bei Accenture? Plan Project Execution Manage/Control Complete Project Confirm scope Estimate scope Schedule work Establish/ Confirm Baseline Track/Maintain Scope Quality Effort / Resources Risk / Issues Time / Schedule Closedown Project Organize Project Resources Identify/Load Resources Complete Start-Up Activities Refine plans as required Manage Financials Lead Team Measure Communication 17

18 Projekt und Projektmanagement: Definition und Herkunft Projekt DIN : Ein Projekt ist ein Vorhaben, das im Wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet ist. Typische Merkmale eines Projektes sind: zeitliche Begrenzung finanzielle und personelle Restriktionen festgelegtes Ziel bereichsübergreifende Teamarbeit mit Unsicherheit und Risiko behaftet Projektmanagement Projektmanagement umfasst alle Leitungsaufgaben und Instrumente für die Planung, Steuerung und Kontrolle eines Projekts. Das moderne Projektmanagement hat seinen Ursprung bei den großen Raumfahrtprojekten der NASA in den 60er Jahren. 18

19 Projektmanager stehen vor dem täglichen Spagat der unterschiedlichen Projektanforderungen (SQERT) Quality Quality Action Plan Effort Estimates and Resource Plan Projects Time High Level Schedule Scope Work Breakdown Structure Risk Risk Mitigation Plan

20 Komponenten eines umfassenden Projektmanagements Issuelog Abnahmeprozesse, -dokumente und -gremien Verfahren zur Identifikation, Analyse, Eskalation und Reporting von Issues Programmumfang Change Request Verfahren Releaseplanung Issue Manage -ment Scope Manage ment Statusberichte Berichtswege Zeiträume Projekt Kommunikation Status Reporting Projektdokumentation Abnahme Manage -ment Fortschritts Manage -ment Projekt- und Programmmeetings Projektgremien/ -struktur Ressourcen Manage ment Planung Risiko- Manage -ment Meilensteinplanung Nachhalten von Meilensteinen Eskalationsverfahren Budgetplanung Projektcontrolling Kostencontrolling Zeiterfassung Projektsteckbriefe Historie/ Ablagesystematik Bedarf (Qualifikation, Umfang) Roll-on/ Roll-off Prozesse Einsatzplanung Einführung neuer Mitarbeiter Ergebnisvorlagen 20

21 Eine transparente Projektstruktur ist die Basis für effiziente Kommunikation innerhalb des Projektes Projektstruktur Klare Verantwortlichkeiten und Rollen Einbindung der Fachbereiche Anpassung der Struktur an die Phasen Projektstruktur: Programm-Struktur Lenkungsaus schuss Meetingstruktur Kommunikation Logischer Aufbau der Meetingstruktur entsprechend der Projektstruktur, die eine schnelle und offizielle Weitergabe von Entscheidungen, Aufträgen und Informationen sicherstellt Die projektinterne und externe Kommunikation ist zentral zu steuern, um alle Beteiligten sowie betroffenen Bereiche und Mitarbeiter zu integrieren Projekt NN NN NN Meetingstruktur: Programm Management (PMT) Projekt NN NN NN Projekt NN NN NN PMO Projekt NN NN NN Zielsetzung/ Nutzen Klare Strukturen und Verantwortlichkeiten sind die Grundlage für effizientes Projektmanagement Entscheidungsprozesse werden durch Positionierung der verantwortlichen Personen in den Gremien effizient unterstützt Montag Dienstag Mittwoch Projektleiter-JF Projekt- JF wöchentlich PMT wöchentlich monatlich LA 21

22 Die Detailplanungen der einzelnen Projekte werden in regelmäßigen Statusberichten gegen die Termine des Masterplan gehalten Detailplanung Der Masterplan ist die Grundlage für die gesamte Detailplanung Auf Basis des Masterplans erstellen die einzelnen Teil- Projekte ihre Detailpläne und zu erstellenden Projektergebnisse Detailplanung: Ergebnisebene 0 Ergebnisebene 1 Ergebnisebene 2 Ergebnisebene 3 Gesamtsumme Datenmigration Datenanalyse Dez-98 Jän-99 Feb-99 Mär-99 Apr-99 Mai-99 Jun-99 Jul-99 Status Aug-99 Sep-99 Okt-99 Nov-99 Dez-99 Migrationsarchitektur (Technische Architektur) Fortschrittstracking Statusreporting Zielsetzung/ Nutzen Tracking erfolgt auf Basis der Detailpläne Fokus liegt auf der termingerechten Erstellung der Ergebnisse aus der Detailplanung Die Fertigstellung der Ergebnisse dient als Messindikator für den Fertigstellungsgrad gegenüber dem Masterplan In regelmäßigen Meetings werden auf Basis des Statusberichts der Gesamtstatus beurteilt und erforderliche Korrekturmaßnahmen und Entscheidungen getroffen Abweichungen von den Plänen sind durch geeignete Verfahren rechtzeitig zu identifizieren und aufzuzeigen Stringentes Verfahren Kommunikation durchgängig in Gremien zielgruppengerecht aufbereitet Migrationsprogramme Migrationstest (TF erstellt und durchgeführt) Clone Füllen/Testen (Gesamttest) Daten bereinigen Reserve Sonstige Ergebnisse Fortschrittstracking: Stichtag: Abgeschlossene Plan Einzelergebnisse

23 Der Projekt Scope wird am Anfang der Projekte definiert - Änderungen werden unter dem Primat des Masterplanes rigide gesteuert Scopemanagement Der Scope (Umfang) des Projektes ist in der Planungsphase zu fixieren Dies gilt sowohl für die Projektinhalte als auch für die Projektziele Spezifikation des Scopes: Scopeänderungen Änderungen des Scopes (Umfanges) insbesondere Scope-Erweiterungen sind rigide zu managen zeitliche Auswirkungen grundsätzliche Priorität des Masterplanes budgetäre Auswirkungen inhaltliche Auswirkungen und Abhängigkeiten Systeme Geschäftsmodell Projekt Scope Prozesse Verbindung zum Issuemanagement Der Issue Prozess hat sich als ein effizientes Instrument des Scope Managements bewährt, da er die erforderliche Transparenz und Stringenz für alle Beteiligten aufweist Produkte Infrastruktur Mitarbeiter Zielsetzung/ Nutzen Klare Einigung über den Umfang des Projekts Transparenz und Genehmigung der Änderungen sichergestellt 23

24 Das Issue Management bewirkt die effiziente Herbeiführung von Entscheidungen auf Basis der bestehenden Verantwortungsverteilung Issue- Datenbank Issue- Management Die rasche Entscheidungsherbeiführung aller aufkommender Problemfälle (Entscheidungsbedarf), die für die Erreichung der Ziele der Projekte erforderlich sind Strukturierte, allen Projektmitarbeitern zugängliche Sammlung aller Issues des Gesamtprogrammes; in einem zentralen Tool abgebildet Toolunterstützung: Zielsetzung Effiziente Nutzung der Meetingstruktur zur schnellen Abklärung (Entscheidung) der offenen Problemstellungen (Issues) Prozess: Ersteller (alle Projekt-MA) Issue im Issue-Log dokumentieren (inkl. Entscheider, Entscheidungszeitpunkt und Lösungsalternativen) Status => zu entscheiden = Statusübergang Nutzen Unterstützung des Projektfortschritts durch Verkürzung der Entscheidungszeiten Zeitersparnis durch Vermeidung von Mehrfachdiskussionen bereits geklärter Fragestellungen (durch zentrale Dokumentation aller Entscheidungen) Entscheider Umsetzer (Gesamtverantwortung!) Eskalationsinstanz Informations- Trackingfunktion (PMO) Lösungsalternativen nein ausreichend? Dokumentation im Issue-Log ja Issue entscheiden (Entscheidung, Umsetzungs verantwortlicher und -termin Übergeordneten Status => Entscheider Entscheidung auf umzusetzen festlegen nein dieser Ebene ja (lt. Projektstruktur) möglich Dokumentation Umsetzung Ende im Issue-Log Status => umgesetzt Dokumentation im Issue-Log Issue entscheiden (Entscheidung, Umsetzungs verantwortlicher und -termin Status => umzusetzen Qualitätscheck, Auswertung überfälliger Issues (bzgl. Entscheidung bzw. Umsetzung sowie Vorbereitung für Behandlung in Meetings) 24

25 Agenda Vorstellung Die Firma Accenture Project Accenture Campus Challenge 25

26 Campus Challenge Kurzportrait Jährlicher, von Accenture initiierter hochschulübergreifender Wettbewerb Studierenden-Teams technischer und wirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge Fallstudien, die den neuesten Stand technischer Innovationen und wirtschaftlicher Trends widerspiegeln Moderner Dreikampf aus Wettbewerb, Praxisbezug und theoretischer Hinterlegung Betreuung der Studenten durch Campus-Teams Teilnehmer Historie Teilnehmende Hochschulen Deutschland Österreich Studierende Teams Deutschland Österreich

27 Teilnahme Voraussetzungen Für alle teilnehmenden Hochschulen, Lehrstühle und Studierende gelten allgemeingültige Voraussetzungen Drei bis fünf Studierende pro Team mit abgeschlossenem Vordiplom 2 Pflichtanwesenheitstermine, ansonsten kann die Zeit frei eingeteilt werden Deutschsprachigkeit (Erstellung und Präsentation der Unterlagen erfolgt in deutsch) Einschreibeliste bei Frau Treptow 27

28 Euer Schritt in Richtung Zukunft bei Accenture Weitere Informationen zu Accenture und euren Karrieremöglichkeiten bei uns findet ihr unter: entdecke-accenture.com Antworten auf alle Ihre Fragen erhaltet ihr über unsere Karriere-Infoline: Deutschland/Österreich: (gebührenfrei) Schweiz: Ihr Kontakt in Deutschland Accenture Recruiting Team Campus Kronberg 1 D Kronberg Ihr Kontakt in Österreich Accenture Recruiting Team Börsegebäude Schottenring 16 A-1010 Wien Ihr Kontakt in der Schweiz Accenture Recruiting Team Fraumünsterstrasse 16 CH-8001 Zürich 2010 Accenture. All rights reserved. 28

29 Eure Fragen!

Copyright 2013 Accenture All rights reserved. 2

Copyright 2013 Accenture All rights reserved. 2 Copyright 2013 Accenture All rights reserved. 2 Die beste Adresse für aussergewöhnliche Kandidaten Unternehmensprofil Wir sind der weltweit führende Partner für grosse Business Transformationen Jahresumsatz

Mehr

Copyright 2014 Accenture All rights reserved. 2

Copyright 2014 Accenture All rights reserved. 2 Copyright 2014 Accenture All rights reserved. 2 Die beste Adresse für aussergewöhnliche Kandidaten Unternehmensprofil Wir sind der weltweit führende Partner für große Business Transformationen Jahresumsatz

Mehr

Accenture Campus Challenge 2010

Accenture Campus Challenge 2010 Accenture Campus Challenge 2010 Der Arbeitsplatz der Ne(x)t Generation 1/4 - Projektüberblick - Autor: Holger Waide Die Campus Challenge ist ein Fallstudienwettbewerb mit klarem Praxisbezug Kurzportrait

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

2015 Prosci Change Management Zertifizierung (Arcondis, Schweiz)

2015 Prosci Change Management Zertifizierung (Arcondis, Schweiz) Personalprofil Annette Weissing Management Consultant E-Mail: annette.weissing@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 1983 Allgemeine Hochschulreife (Abitur) 1986 Diplom Betriebswirt, Berufsakademie

Mehr

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Bachelor of Sciences in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Klassisches Projektmanagement und agil

Klassisches Projektmanagement und agil Klassisches Projektmanagement und agil (K)ein Widerspruch!? OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 1 Klassisches Projektmanagement und agil (K)ein Widerspruch!? Dr. Andreas Wagener, Project Manager OPITZ CONSULTING

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

AT SOLUTION PARTNER GMBH

AT SOLUTION PARTNER GMBH AT SOLUTION PARTNER GMBH HCM SERVICES @ AT SOLUTION PARTNER Christian Senfter AT Solution Partner GmbH 2013 ATSP All rights reserved. Folie 1 AT SOLUTION PARTNER Starke Partner finden sich zusammen und

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

Projektmanagement. Stand 23.04.2008 Projektmanagement 1

Projektmanagement. Stand 23.04.2008 Projektmanagement 1 Projektmanagement Projektmanagement 1 Inhalt Merkmale nach DIN 69 901 Warum Projektmanagement? Projektphasen Vorprojektphase Planungsphase Durchführungsphase Abschlussphase Projektmanagement 2 Merkmale

Mehr

Internes Kontrollsystem in der IT

Internes Kontrollsystem in der IT Internes Kontrollsystem in der IT SOA 404 und SAS 70 stellen neue Anforderungen an Qualität und Sicherheit der IT 2007 by Siemens AG. All rights reserved. Neue Sicherheitsanforderungen durch SOX ENRON,

Mehr

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen)

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) Personalprofil Özlem Hasani Consultant E-Mail: oezlem.hasani@arcondis.com AUSBILDUNG 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) 2007 Praktikum im IT Delivery

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München

FIRMENPRÄSENTATION. sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München FIRMENPRÄSENTATION sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München Unsere Vision sharemundo ist der bevorzugte Partner für umfassende Problemlösungen im Bereich Kollaboration und Kommunikation mit Microsoft

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK Personalprofil Andrés Rösner Consultant E-Mail: andres.roesner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Master of Science (Honours) in Business mit Marketing, Northumbria University, Newcastle

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com.

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com. 1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Infor PM 10 Launch Infor Unternehmensüberblick Pascal Strnad Regional Vice President Infor PM CH & A Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

Accenture Overview. Copyright 2014 Accenture All rights reserved. 1

Accenture Overview. Copyright 2014 Accenture All rights reserved. 1 Accenture Overview Copyright 2014 Accenture All rights reserved. 1 Über uns Copyright 2014 Accenture All rights reserved. 2 Accenture ist ein weltweit führender Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Oktober 2014 PRODUKTENTWICKLUNG. Dr. Ralf Lauterbach

Oktober 2014 PRODUKTENTWICKLUNG. Dr. Ralf Lauterbach PRODUKTENTWICKLUNG Dr. Ralf Lauterbach Produktentwicklung digitaler Produkte - was ist zu tun? - Generelle Aufgaben bei jeder digitalen Produktentwicklung Produktmanagement Marktanalysen Markteingangsstrategie

Mehr

ATTACHMENT: Module groups and associated modules degree course BSc Business Information Technology Full Time / Part Time Foundation ECTS-Credits Communication 1 4 Communication 2 4 Communication 3 4 Communication

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Phase I: Angebotsvorbereitung

Phase I: Angebotsvorbereitung 1 Phase I: Angebotsvorbereitung Ziele der Phase I / Angebotsvorbereitung Kontakt herstellen erwartungen an das Angebot erteln Auftrag spezifizieren Rahmenbedingungen feststellen Beziehung aufbauen/vertrauensbasis

Mehr

Smart Enterprise Solutions

Smart Enterprise Solutions 23.06.2015 Smart Enterprise Solutions Neue Möglichkeiten durch Kreativität und Technik Smart Enterprise Solutions GmbH Stuttgarter Straße 8 D -75179 Pforzheim T +49 7231 1454647-00 F +49 7231 1454647-99

Mehr

Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien. Projektmanagement bei SAP Consulting

Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien. Projektmanagement bei SAP Consulting Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien Projektmanagement bei SAP Consulting Agenda 1 SAP Consulting als IT Dienstleister & Servicepartner 2 IT Projekte & Projektmanagement Do s &

Mehr

Accenture HR Audit and Compliance as-a-service

Accenture HR Audit and Compliance as-a-service Accenture HR Audit and Compliance as-a-service Accenture HR Audit and Compliance as-a-service Wie wir helfen können... Höhere Produktivität Sie können die Produktivität Ihrer Personalabteilung bezüglich

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen. Starten Sie Ihre Karriere bei Accenture

Gemeinsam mehr erreichen. Starten Sie Ihre Karriere bei Accenture Gemeinsam mehr erreichen. Starten Sie Ihre Karriere bei Accenture Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechterspezifische Differenzierung verzichtet. Wir verwenden kontinuierlich die

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität 1 IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität Das Beispiel: Hilti Fleet Management Marco Meyrat Mitglied der Konzernleitung Zürich, 17. März 2008 2 Agenda

Mehr

Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF. Requirements. Management generated by Dieter Langjahr 2014

Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF. Requirements. Management generated by Dieter Langjahr 2014 Visual Goal Management - visuelle Zielerreichung und Projektmanagement TOGAF Requirements Management generated by Dieter Langjahr 2014 Seite 1 von 1 Quelle: http://www.goalscape.com/de Swiss Management

Mehr

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Agenda des Vortrags Vorstellung Was ist Projektmanagement? Phasen des Projektmanagements Zusammenfassung & Ausblick Zielsetzung

Mehr

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master,

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master, TFS Customzing in der Praxis Thomas Gugler ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com Thomas Gugler seit 2005 bei

Mehr

Unternehmensdarstellung

Unternehmensdarstellung Unternehmensdarstellung projekt0708 GmbH Lichtenbergstraße 8 D-85748 Garching bei München INHALTSVERZEICHNIS Über projekt0708 Integriertes HR Services Portfolio Unser Beratungsansatz Softwarelösungen (AddOns)

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

Jump Start - Intensivtraining für Product Lifecycle Management (Frankfurt, München, Stuttgart)

Jump Start - Intensivtraining für Product Lifecycle Management (Frankfurt, München, Stuttgart) Jump Start - Intensivtraining für Product Lifecycle Management (Frankfurt, München, Stuttgart) Mit unserem zweimonatigen, praxisorientierten Intensivtraining Jump Start, mit anschließendem Zertifikat,

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur!

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur! 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Agiles ITSM Prozess-Redesign Dynamik MIT Struktur! TORSTEN HEUFT MELANIE POPPE-MERFELS QUALITY MANAGER SERVICE MANAGER AGENDA KAPITEL 01_DAS

Mehr

Sourcing Modell Phase 3

Sourcing Modell Phase 3 Sourcing Modell Phase 3 Ausgabe vom: 1.3.2013 Dok.Nr.: SwissICT FG Sourcing & Cloud 4 Phasen Modell Phase 3 Verteiler: Allgemeines: Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung x Name Alex Oesch Matthias

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02 Was ist ein Programm? Ein Programm ist eine Menge von Projekten, die miteinander verknüpft sind und ein gemeinsames übergreifendes Ziel verfolgen. Ein Programm ist zeitlich befristet. Es endet spätestens

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010?

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Praktikum für das SS 2010? Lösungen über einer Milliarde Kunden rund um den Globus, erstaunliche Verbindungen zu knüpfen, verblüffende Ideen zu verwirklichen und eindrucksvolle Ziele zu erreichen. der Welt mit erstklassigen Technologien

Mehr

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Gerald Heller Agenda Standortbestimmung ALM Typischer industrieller Setup und Probleme Vorstellung von QualityCenter als ALM tool

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens.

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. MehrWert durch IT Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. Ing. Gernot Hugl, MBA Sales Large Enterprise gernot.hugl@realtech.com www.realtech.com

Mehr

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009 Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken Nürnberg, den 08.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich Geschäftskunden der Postbank

Mehr

Erfolgsquote von IT-Projekten

Erfolgsquote von IT-Projekten PMO in a box Erfolgsquote von IT-Projekten IT-Projekte brauchen klare Strukturen, um erfolgreich zu sein 75% 66% 50% 25% 0% 33% -17% Budget Zeit Scope -25% Quelle: 2012 McKinsey-Oxford study on reference-class

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Ambit AG Kundenveranstaltung

Ambit AG Kundenveranstaltung Ambit AG Kundenveranstaltung Infor CRM 29.01.2015 Asmus Jacobsen Channel Account Manager DACH Die Fakten im Überblick >$2,8 eine der >3.000 >13.000 >73.000 Mrd. Umsatz größten privaten Technologie- Firmen

Mehr

Neue Wettbewerbsstrategien

Neue Wettbewerbsstrategien Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs Agenda 1. Die Fragestellung 2. Unterschiedliche Typen von Business Webs 3. Die Transformation der Wertschöpfungskette 4. Konsequenzen für eine erfolgreiche

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

How to Survive an Audit with Real-Time Traceability and Gap Analysis. Martin Kochloefl, Software Solutions Consultant Seapine Software

How to Survive an Audit with Real-Time Traceability and Gap Analysis. Martin Kochloefl, Software Solutions Consultant Seapine Software How to Survive an Audit with Real-Time Traceability and Gap Analysis Martin Kochloefl, Software Solutions Consultant Seapine Software Agenda Was ist Traceability? Wo wird Traceability verwendet? Warum

Mehr

pro advise Unternehmenspräsentation Andreas Kories, Geschäftsführer

pro advise Unternehmenspräsentation Andreas Kories, Geschäftsführer pro advise Unternehmenspräsentation Andreas Kories, Geschäftsführer In der Umsetzung entsteht Bewegung, unsere Leistungen sind Ihr Nutzen Erfahrene zertifizierte Projektmanager, Projektleiter und Terminplaner

Mehr

Accenture Overview. Copyright 2014 Accenture All rights reserved. 1

Accenture Overview. Copyright 2014 Accenture All rights reserved. 1 Accenture Overview Copyright 2014 Accenture All rights reserved. 1 Über uns Copyright 2015 Accenture All rights reserved. 2 Accenture ist ein weltweit führender Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-

Mehr

Vorgehensweise im Projekt Melanie Liebetrau, PSO PM. Copyright 2001-2007 Infor Global Solutions

Vorgehensweise im Projekt Melanie Liebetrau, PSO PM. Copyright 2001-2007 Infor Global Solutions Vorgehensweise im Projekt Melanie Liebetrau, PSO PM 1 Copyright 2001-2007 Infor Global Solutions Agenda Vorstellung Infor Professional Services für PM Allgemeine Vorgehensweise im Projekt Best Practice:

Mehr

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen)

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Persönliche Daten Name Philipp Müller Geburtsdatum 21.11.1982 Berufsausbildung Studium Industriekaufmann Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Kompetenzen Methodisch Datenmodellierung Fachlich Allgemeines

Mehr

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden.

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. 2015 F+L System AG F+L System AG IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. F+L System AG Inhaltsverzeichnis Unser Unternehmen Esentica & F+L System AG Unser Leistungsportfolio

Mehr

Celonis Process Mining

Celonis Process Mining REALISIEREN BERATEN OPTIMIEREN COCUS AG - COMPANY FOR CUSTOMERS Celonis Process Mining 25.März 2014 AXAS AG / COCUS AG AXAS AG Nicolas Pantos Mitglied der Direktion Hirschgässlein 19 CH-4051 Basel Direct

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10 Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von PM 10 Global Solutions Dominik Lacić, Dr. Rolf Gegenmantel 12. Februar 2009 Copyright 2008. All rights reserved. www.infor.com. Agenda 1. Einführung

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Dabei galt es zunächst die installierten

Dabei galt es zunächst die installierten WINDOWS 7 MIGRATION FÜR ADAC E. V. CASE STUDY IT-BERATUNG AUF EINEN BLICK: Branche: Automobilclub Gegründet: 1903 Hauptsitz: München Mitarbeiter: ca. 3.700 Durch das Supportende für Windows XP sah sich

Mehr

Training Projektmanagement

Training Projektmanagement Training Projektmanagement Modul I - Grundlagen Training PM - Grundlagen Johanna Baier 01.04.2009 Seite: 1 Zielsetzung Überblick über Motivation und Zielsetzung von Projektmanagement. Einführung in die

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

SAP-Arbeitskreis Nord

SAP-Arbeitskreis Nord SAP-Arbeitskreis Nord Internationales Roll-Out 16.06.2005 16 Juni 2005, Seite 1 Agenda über G+J zur Person das SAP-Center von G+J Internationalisierung Ausblick 16 Juni 2005, Seite 2 über G+J Mit rund

Mehr

Insight Driven Health. Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik. conhit Berlin, 24. April 2012

Insight Driven Health. Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik. conhit Berlin, 24. April 2012 Insight Driven Health Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik conhit Berlin, 24. April 2012 Agenda Vorstellung Accenture und Trends der Gesundheitsanalytik Beispiel Analytik Krankenversicherung

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

CI mit Forms im Weblogic Umfeld: CI mit Forms geht das

CI mit Forms im Weblogic Umfeld: CI mit Forms geht das CI mit Forms im Weblogic Umfeld: CI mit Forms geht das DOAG Konferenz 2011 Jan-Peter Timmermann Principal Consultant, Trivadis GmbH, Nünberg BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG

Mehr

Education Services HP Deutschland

Education Services HP Deutschland Education Services HP Deutschland Technical Update Base 21.+ 22.Oktober 2004 Sybille Saile - Business Developer Karl Bruns - Trainer 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions.

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions. 26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh From Innovations to Solutions. Agenda SAP & Camelot Supplier Management Forum Lieferantenmanagement

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

Work@Valiton. Work@Valiton. Copyright Valiton GmbH

Work@Valiton. Work@Valiton. Copyright Valiton GmbH INHALTSÜBERSICHT 01 Stellenanzeige 02 Unsere Bereiche 03 Karrierepfade 04 Warum zu Valiton wechseln 05 Eckdaten zu Valiton 06 Unsere Standorte 01 STELLENANZEIGE Sie suchen Eine positive und professionelle

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr